ZABBIX. Open Source Netzwerk-Monitoringsystem. B.Sc. Jörg Kiesewetter. Netzwerk- und Systemmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ZABBIX. Open Source Netzwerk-Monitoringsystem. B.Sc. Jörg Kiesewetter. Netzwerk- und Systemmanagement"

Transkript

1 Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig Fakultät Informatik Mathematik Naturwissenschaften ZABBIX Open Source Netzwerk-Monitoringsystem B.Sc. Jörg Kiesewetter Studiengang Modul Informatik Master Netzwerk- und Systemmanagement 17. März 2011

2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Allgemeines zu Zabbix Installation Komponenten Datenbank Funktionen Enterprise Management Konsole, Control-Center Desaster-Recovery Repository Agenten Event-Management, Event-Monitoring Präsentation Problem-Management Autodiscovery Fault-Management Netzwerk-Management Remote-Control Storage-Management Schnittstellen nicht enthaltene Funktionen Fazit 19 Jörg Kiesewetter Seite 2

3 1 Einleitung 1 Einleitung Zabbix wurde von A. Vladishev entwickelt [ZAB1] und wird heute durch das Unternehmen Zabbix SIA getragen und aktiv weiterentwickelt. Diese Software überwacht verschiedene Parameter eines Netzwerk, sowie den Zustand und die Integrität des Servers. Zabbix nutzt ein dynamisches Benachrichtigungssystem, welches den Benutzer per zu frei konfigurierbaren Aktionen informiert. Außerdem unterstützt Zabbix polling 1 und trapping 2. Alle Berichte, Statistiken und Konfigurationsmöglichkeiten sind durch ein Web-Interface zugänglich. Dies stellt sicher, dass der Status des Netzwerkes und der Zustand des Servers von überall überwacht werden kann und man nicht an einen Ort gebunden ist. Aktuelle Merkmale 3 der Software sind: automatische Erkennung von Servern und Netzwerkgeräten verteiltes monitoring mit zentralisierter Web-Schnittstelle Unterstützung von SNMP v1/v2, polling und trapping Server einsetzbar unter Linux, Solaris, HP-UX, AIX, Free/Open BSD und OS X Clienten verfügbar für: Linux, Solaris, HP-UX, AIX, Free/Open BSD, OS X, Tru64/OSF1, Windows NT4/2000/2003/XP/Vista/7 -Benachrichtigung für vordefinierte Ereignisse Open Source Software einfache Konfiguration In der vorliegenden Ausarbeitung wird das Netzwerk-Monitoringsystem Zabbix hinsichtlich seines Aufbaus und seiner Funktionsweise betrachtet. Dabei werden zuerst einige allgemeine Gegebenheiten diskutiert, wie Hard- und Softwarevorraussetzungen, und im Anschluss die einzelnen Managementfunktionen näher beschrieben. Es erfolgt allerdings keine detaillierte Beschreibung aller Komponenten, sondern ausschließlich, wie und in welchem Umfang Zabbix auf allgemeine Netzwerkmanagementfunktionen eingeht. Zum Abschluss des Dokumentes soll schließlich eine kritische Betrachtung der Software, sowie eine Betrachtung der nicht enthaltenen Funktionen erfolgen, damit der Leser einen Eindruck davon erhält, was er bei dieser Software zu erwarten hat. Auch eine Betrachtung von alternativer Software erfolgt nicht. Dieses Dokument kann daher nicht als detaillierte Ausarbeitung über alle Möglichkeiten der Software Zabbix verstanden werden, sondern eher als Übersicht, die einem interessierten Leser aufzeigen soll, welche grundsätzlichen Möglichkeiten die Software bietet und ob sie dadurch für den grundsätzlichen Einsatz in seinem Gebiet in Frage kommt oder nicht. 1 Verfahren, bei dem der Status eines Gerätes mittels zyklischer Abfragen ermittelt wird. 2 Geräte melden sich zwischenzeitlich selbst, wenn der Polling-Intervall zu groß wird. 3 siehe aktuelle Dokumentation Jörg Kiesewetter Seite 3

4 1 Einleitung Im Kapitel 2 wird zunächst auf allgemeine Fragen bezüglich der Software eingegangen. Dabei wird in erster Linie die Installation, die Systemarchitektur sowie der Ressourcenverbrauch näher betrachtet. Das dritte Kapitel beschäftigt sich mit den Funktionalitäten von Zabbix aus einem allgemeinen Blickwinkel über Netzwerk- und Systemmanagement Tools. Im Kapitel 4 wird schließlich ein Fazit über die Software diskutiert, bei der die Betrachtung der bestehenden Vor- und Nachteile im Vordergrund steht. Diese Betrachtung wird zu dem Schluss kommen, dass sich Zabbix für die gängigsten Netzwerk-Management-Anforderungen eignet, jedoch eine detailierte Einbindung in Fremdsoftware, sowie Maßnahmen zum Accounting benötigt werden, um für eine Geschäftsanwendung geeignet zu sein. Jörg Kiesewetter Seite 4

5 2 Allgemeines zu Zabbix 2 Allgemeines zu Zabbix 2.1 Installation Zum installieren der benötigten Komponenten, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Auf der offiziellen Website [ZAB2] sind die vor-kompilierte Pakete für die verschiedenen unterstützten Betriebssysteme herunterladbar. Außerdem lassen sich hier die Quellpakete der Software herunterladen, sodass diese selbstständig angepasst und kompiliert werden können. Als letzte Variante sind die vor-kompilierten Pakete schon in verschiedenen Betriebssystemdistributionen enthalten und können durch die entsprechenden Paketverwaltunssysteme installiert werden. Die verfügbaren Installationsmöglichkeiten integrieren sich selbstständig in das System bzw. ein Installationsassistent führt durch die Installation. Wird die Software mittels der Quellpakete installiert, ist es ratsam sich an die offizielle Anleitung in der Dokumentation [ZAB3] zu halten Hardwarevoraussetzungen Zabbix zeigt sich durchaus ressourcensparend. Laut offizieller Angabe des Herstellers reichen schon, aus heutiger Sicht, schwache Rechner, um ein kleines Netzwerk zu überwachen. Name Plattform CPU/Memory Database Monitored Hosts Small Ubuntu Linux PII MySQL MyISAM MHz/256MB Medium Ubuntu Linux AMD Athlon MySQL InnoDB bit 3200+/2GB Large Ubuntu Linux 64 bit Intel Dual Core GB RAID10 MySQL InnoDB >1000 Very large RedHat Enterprise Intel Xeon 2xCPU/8GB or PostgreSQL Fast RAID10 MySQL InnoDB or PostgreSQL Tabelle 2.1: Offizielle Hardwareanforderungen des Herstellers >10000 Wie die Tabelle 2.1 aus der offiziellen Dokumentation [ZAB3] zeigt, reicht schon ein Prozessor der Kategorie Pentium 2 1 aus, um einen Zabbix-Server zu betreiben. Jedoch handelt es sich hierbei um die minimalen Anforderungen, bei denen davon auszugehen ist, dass auch 1 Der Pentium II ist ein CPU der sechsten Generation x86-kompatibler Prozessoren des Unternehmens Intel. Jörg Kiesewetter Seite 5

6 2.2 Komponenten nur ein Minimum an Informationen verwaltet werden kann. Der Hersteller gibt dazu keine genaueren Angaben. Neben der üblichen Standardhardware wird außerdem eine serielle Kommunikationsschnittstelle mit einem angeschlossenen seriellen GSM 2 -Modem benötigt, falls eine Benachrichtigung per SMS 3 erfolgen soll Softwareanforderungen Zabbix basiert auf einer Datenbank, dem Webserver Apache, sowie PHP 4 als genutzte Skriptsprache. Ausgehend von der Zabbix-Version 1.8, werden folgende Programmversionen empfohlen: Apache: oder neuer PHP: 5.0 oder neuer Außerdem werden noch verschiedene Module der Skriptsprache PHP benötigt, um alle Funktionalitäten zur Verfügung zu stellen. php-gd zur Unterstützung von PNG-Dateien, php-bcmath zur Berechnung verschiedener Werte, php-xml für volle XML-Unterstützung, php-net-socket zum integrieren von Benutzerskripten sowie php-mbstring zur weiteren Darstellung verschiedener Funktionen. Im Anschluss muss noch ein weiteres Modul integriert werden, welches die Unterstützung der verwendeten Datenbank sicher stellt. Hierfür stellt PHP für verschiedene DBMS 5 jeweils ein eigenes Modul bereit. Von Zabbix unterstützt werden hier MySQL, Oracle, PostgreSQL sowie SQLite. 2.2 Komponenten Zabbix ist als komponentenbasierte Software entwickelt. Dabei gliedert sie sich in folgende Bereiche: Server Dies ist die zentrale Software, an der die gesamte Kommunikation des Systems zusammen läuft. Der Server kann verschiedene Services bedienen und zur Verfügung stellen. Auch die Agenten senden ihre Daten an den Server, damit dieser sie weiter verarbeiten kann. Außerdem dient er als zentrales Repository für alle Konfigurationen, Statistiken und operationale Daten. 2 Global System for Mobile Communication: ist ein weltweiter Standard, der hauptsächlich für Telefonie, Datenübertragung sowie Kurzmitteilungen genutzt wird. 3 Short Message Service: ein Dienst um kurze Nachrichten an mobile Endgeräte zu senden. 4 PHP ist eine Skriptsprache die hauptsächlich zur Erstellung dynamischer Webseiten oder Webanwendungen verwendet wird. 5 Database Management System: Eine Verwaltungssoftware für eine vorhandenes Datenbanksystem Jörg Kiesewetter Seite 6

7 2.3 Datenbank Proxy Als optionale Komponente, sammelt der Proxy vordergründig Daten über die Performance und Verfügbarkeit im Auftrag des Servers. Dadurch lassen sich beispielsweise Subnetze und entfernte Netze überwachen. Agent Zum Erfassen von lokalen Ressourcen und Anwendungen, muss jeder überwachte Rechner eine Software installiert haben. Dieser sammelt die Daten des Systems und leitet sie an den Proxy oder direkt an den Server weiter. Web Interface Zur Darstellung der gesammelten Daten und zur Konfiguration des Systems wird das Web Interface genutzt. Dadurch lässt sich das gesamte System auch von anderen physikalischen Orten administrieren. 2.3 Datenbank Wie bereits erwähnt, ermöglicht es Zabbix, DBMS auf Basis von MySQL, Oracle, PostgreS- QL sowie SQLite zu nutzen. Jedoch ist es bereits bei der Installation und Konfiguration des Server-Systems notwendig, dass der benötigte Speicherplatz der Datenbank berücksichtigt wird, da dieser einen erheblichen Einfluss auf die Skalierbarkeit des Systems hat. Die Datenmenge, welche die Konfiguration des Server-Systems umfasst, beträgt laut Herstellerangaben [ZAB4] meist 10 MB oder weniger und verändert sich üblicherweise nicht mehr. Die weitere Nutzung der Datenbank teilt sich dabei in 3 Bereiche, Daten zur Historie, Daten zu Trends und Daten zu Ereignissen Daten zur Historie Die Menge dieser Daten berechnet sich anhand der Menge der Daten, sowie den Intervallen, in denen die Daten abgefragt werden. Sollen Beispielsweise 50 Werte über einen Zeitraum von 30 Tagen gespeichert werden, welche in jeder Sekunde aktualisiert werden, ergeben sich: 3600 Sekunden * 24 Stunden * 30 Tage = * 50 Werte = Messwerte. Diese, rund 130 Millionen Werte müssen in der zu Grunde liegenden Datenbank gesichert werden, wobei relevant ist, in welchem Format die Daten gespeichert werden und welches Datenbanksystem genutzt wird. Üblicherweise umfasst ein Eintrag in einer Datenbank etwa 50 Bytes [ZAB5] mit allen notwendigen Informationen. Mit diesem Wert würden die 130 Millionen Werte Messwerte * 50 Bytes = Bytes 6,035 GB Festplattenspeicher belegen. Jörg Kiesewetter Seite 7

8 2.3 Datenbank Daten zu Trends Zabbix speichert max/min/avg/count Daten zu jedem Eintrag in der Tabelle trends. Diese Daten werden dazu genutzt, Langzeitgraphen zu erzeugen und Trends in verschiedenen Werten zu erkennen. Abhängig von dem genutzten DBMS, benötigt ein Eintrag zur Trendverfolgung etwa 128 Bytes [ZAB5] an Speicherplatz. Sollen also Beispielsweise 50 Werte über fünf Jahre gesichert werden, um Trends zu verfolgen, werden diese in einem Abstand von je einer Stunde aktualisiert. Dabei ergeben sich: 50 Werte * 24 Stunden * 365 Tage = Werte pro Jahr * 5 Jahre = Messwerte. Bei einem Speicherverbrauch von 128 Byte pro Eintrag, ergibt sich ein gesamter Verbrauch von: Messwerte * 128 Byte = Byte 267,33 MB Daten zu Events Jedes ausgelöste Event beansprucht etwa 130 Byte [ZAB5] an Speicherplatz. Die Anzahl an Events abzuschätzen ist nicht ohne weiteres möglich, daher wird hier nur ein worst-case- Szenario 6 dargestellt. In diesem wird jede Sekunde ein Event generiert, welches für 3 Jahre in der Datenbank gespeichert wird: 1 Event * 3600 Sekunden * 24 Stunden * 365 Tage * 3 Jahre = Einträge. Bei eines durchschnittlichen Speicherverbrauch von 130 Bytes pro Eintrag ergebe sich ein genutzter Speicherplatz von: Einträge * 130 Bytes = Byte 11,45 GB. Nähere Informationen zu Events sind im Kapitel 3.5 zu finden Approximierte Datenbankgröße Allgemein berechnet sich die benötigte Datenbankgröße durch 6 Eine Betrachtung des schlechtesten anzunehmenden Falles. Jörg Kiesewetter Seite 8

9 2.3 Datenbank Konfigurationseinstellungen + Historie + Trends + Events = benötigter Speicherplatz. In dem dargestellten Szenario ist eine Datenbank mit einer Größe von mindestens 17,762 GB notwendig, um alle Daten über die gewünschten Zeiträume zu sichern. Dies zeigt allerdings auch, dass es notwendig ist sich im Vorfeld darüber im Klaren zu sein, welche Anforderungen das System zu bewältigen hat. Auch Änderungen am System, wie Abfragen weiterer Werte oder hinzufügen von neuen Agenten, sind nur dann problemlos möglich, wenn das Grundsystem entsprechend skalierbar konfiguriert wurde. Jörg Kiesewetter Seite 9

10 3 Funktionen 3 Funktionen In diesem Kapitel werden nun die einzelnen Funktionen zum Netzwerkmanagement, die Zabbix bereit stellt, näher betrachtet. Im Abschnitt 3.14 werden noch diese Funktionen erwähnt, welche in der Software bisher nicht integriert wurden. 3.1 Enterprise Management Konsole, Control-Center Diese Funktion wird durch die Komponente Web Interface bereit gestellt. Hier werden dem Benutzer eine Reihe von Möglichkeiten geboten, um das System zu überwachen und zu administrieren. Nachfolgend eine kurze Liste der Funktionalitäten des Web Interface : Ändern des kompletten Look&Feel 1 des Frontend Verwalten von Szenarien, bei denen bestimmte Aktionen in festgelegten Intervallen durchgeführt werden (z.b. Erreichbarkeit einer Website alle 30 sek. überprüfen) Verwaltung aller integrierten Hosts Verwaltung der optionalen Proxies Konfiguration der abzufragenden Daten einzelner oder gruppierter Hosts Verwaltung von Triggern 2, die ausgelöst werden, wenn die Bedingung erfüllt wurde (z.b. sende an Administrator, wenn verfügbarer Arbeitsspeicher des Servers weniger als 100 MB entspricht) Verwaltung vordefinierter Aktionen, die von Triggern oder anderen Events ausgelöst werden können (z.b. sende an eine Gruppe von Benutzern) Verwaltung von Graphen, die aus den Daten der Hosts automatisch generiert werden Verwaltung weiterer graphischer Elemente, die automatisch aus den Daten der Hosts generiert werden Automatische Erstellung von topologischen Netzwerkkarten Exportieren und Importieren aller Daten in/aus XML-Dateien Diese und noch weitere Funktionen werden durch das Web Interface bereitgestellt. Die Abbildung 3.1 zeigt dabei beispielhaft die Login-Seite des Web Interfaces. 1 Grafische Darstellung der Benutzeroberfläche 2 Vordefinierte Abfolge von Aufgaben, die ausgeführt werden, sobald festgelegte Bedingungen zutreffen Jörg Kiesewetter Seite 10

11 3.2 Desaster-Recovery Abbildung 3.1: Login des Zabbix Web Interface 3.2 Desaster-Recovery Durch die Möglichkeit Trigger zu definieren, welche zu bestimmten Zuständen ausgeführt werden, kann ein Desaster-Management geschaffen werden. Hierzu sind im System alle Trigger mit einer Wichtigkeit versehen wobei die höchste Wichtigkeit für schwerwiegende Fehler, wie drohende Totalausfälle, definiert ist. Die verschiedenen Wichtigkeitsstufen haben verschiedene Auswirkungen: verschiedene farbliche Repräsentationen für verschiedene Wichtigkeiten, unterschiedliche auditive Signalgebung für verschiedene Wichtigkeiten sowie verschiedene Benachrichtigungskanäle (z.b. Versenden einer SMS bei hoher Wichtigkeit, ansonsten versenden einer ) Des weiteren ist es möglich, einen speziellen Überwachungsprozess für die Datenbank einzurichten, welcher sofort Alarm schlägt, wenn die Datenbank nicht mehr erreichbar ist. 3.3 Repository Standardmäßig werden alle Daten, die die Agenten an den Server senden, alle Statistiken und alle Konfigurationsdaten in dem integrierten Repository gespeichert. Dieses basiert auf Jörg Kiesewetter Seite 11

12 3.4 Agenten dem verwendeten DBMS, wobei zwischen MySQL, Oracle, PostgreSQL und SQLite ausgewählt werden kann. Eine genauere Beschreibung zum Thema Datenbank findet sich im Kapitel Agenten Jeder verwaltete Host muss einen Agenten in seinem System integriert haben. Dieser sammelt alle vom Server angeforderten Daten und schickt sie ihm zur Weiterverarbeitung. Er stellt dem Server außerdem eine Verbindung bereit, über die er mit ihm kommunizieren kann bzw. Befehle empfangen kann, welche vom Agenten dann ausgeführt werden. Im Fehlerfall kann der Server somit konkret den Administrator des betreffenden Gerätes verständigen. Agenten sind für verschiedene Systeme verfügbar, diese sind Linux, Solaris, HP-UX, AIX, Free BSD, Open BSD, OS X, Tru64/OSF1, Windows NT4.0, Windows 2000, Windows 2003, Windows XP, Windows Vista, Windows Event-Management, Event-Monitoring Diese Funktionalität ist ein integraler Bestandteil des Systems. Über das Web Interface lassen sich verschiedene Trigger definieren, bei deren Ausführung frei wählbare Aktionen durchgeführt werden können. Über eigene Abfrageseiten lassen sich dann diese Trigger analysieren. Die Abbildung 3.2 stellt beispielhaft das Web Interface dar, auf welchem eine Übersicht der zuletzt ausgelösten Events aufgelistet wird. Jörg Kiesewetter Seite 12

13 3.6 Präsentation Abbildung 3.2: Übersicht der zuletzt ausgelösten Events 3.6 Präsentation Zur Unterstützung der Präsentation der gesammelten Daten werden tabellarische Darstellungen verwendet. Zusätzlich lassen sich eigene graphische Darstellungen definieren, welche die ausgewählten Daten in verschiedenen Diagrammformen darstellen. Die Abbildungen 3.3 und 3.4 zeigen solche Diagramme aus der Software. Die Abbildung 3.3 stellt in der vertikalen Achse die absolute Anzahl der Elemente im Cache dar. Die horizontale Achse spiegelt dabei eine Zeitachse wieder, die als Ausschnitt die letzten sechs Stunden vor der Erstellung des Diagramms dient. Zusammen ergibt dieses Diagramm eine Übersicht, wie viele Elemente innerhalb der letzten sechs Stunden im Cache enthalten waren. Die Abbildung 3.4 stellt in der vertikalen Achse die CPU-Auslastung eines überwachten Computers dar. Dabei wird die Maßeinheit in Prozent angegeben. Die horizontale Achse stellt hier auch wieder eine Zeitachse dar, in dieser Abbildung jedoch nur über zwei Stunden. Als Ergebnis gibt dieses Diagramm eine Übersicht über die CPU-Auslastung eines überwachten Computers innerhalb der letzten zwei Stunden wieder. Die Achsenbeschriftungen werden durch Zabbix nicht dargestellt. Um den Wiedererkennungswert zu steigern, wurde darauf verzichtet, die Grafiken zu modifizieren. Jörg Kiesewetter Seite 13

14 3.6 Präsentation Abbildung 3.3: Beispielhafte Darstellung eines Graphen Abbildung 3.4: Weiteres Beispiel zur graphischen Darstellung Diese graphischen Darstellungen lassen sich später in eigene Auswertungsseiten integrieren, in denen die Diagramme und Graphen mit weiteren Informationen zusammen dargestellt werden können. Jörg Kiesewetter Seite 14

15 3.7 Problem-Management 3.7 Problem-Management In den zu definierenden Triggern lassen sich verschiedene vordefiniert Makros abfragen, welche alle verschiedene Informationen der Hosts liefern. Zusätzlich lassen sich auch eigene Makros entwickeln, so dass der Administrator dynamisch auf die gegebenen Systemstrukturen reagieren kann. Dadurch kann nun, je nach erbrachtem Aufwand bei der Konfiguration des Systems (z.b. Problemdefinition), genau bestimmt werden, woher ein möglicher Fehler kommt und entsprechend reagiert werden. Durch ein automatisches generieren von möglichen Problemfällen werden Probleme geschaffen um diese lösen zu können. Dies darf nicht im produktiven Betrieb statt finden, führt aber dazu, dass Problemlösungen gefunden werden können, die sonst im laufenden Betrieb auftreten würden. Diese Funktionalität ist jedoch nicht enthalten. 3.8 Autodiscovery Zabbix unterstützt verschiedene Methoden, ein Netzwerk automatisch zu erkennen. Diese Funktionen basieren auf den folgenden Informationen: IP-Bereiche Verfügbarkeit von Services (FTP, SSH, HTTP, POP3, IMAP, TCP, usw.) Informationen von den Zabbix Agenten Informationen von SNMP Agenten Eine Einteilung der Komponenten in eine Netzwerk-Topologie findet jedoch nicht automatisch statt sondern muss im Nachhinein manuell erfolgen. Die Erkennung von Geräten ist stark mit der Verfügbarkeit der Geräte verknüpft. Es lassen sich, zu einmal entdeckten Geräten, sog. Servicezeiten definieren, in denen erwartet wird, dass das Gerät nicht verfügbar sein wird. Ist das Gerät in diesen Zeiten dann nicht verfügbar, stellt dies keinen Fehlerfall mehr dar, außerhalb dieser Zeiten jedoch schon. 3.9 Fault-Management Tritt im Betrieb ein Problem mit einer der überwachten Komponenten auf wird dieses Problem auf einer Live-Konsole angezeigt, sobald dieses Problem erkannt wurde. Je nach Definition des ausgeführten Triggers können dann noch weitere Aktionen erfolgen. So kann zum Beispiel eine automatisch generierte Nachricht per an den zuständigen Administrator gesendet werden oder der Agent wird dazu veranlasst, das Problem näher zu untersuchen. Weitere Mechanismen zur automatische Fehlererkennung sind nicht integriert. Auch eine Anbindung an ein mögliches Ticket-System ist nicht integriert Netzwerk-Management Nachdem, durch die Autodiscovery-Funktion, die an das Netzwerk angeschlossenen Systeme erkannt wurden, können diese Systeme in eine topologische Karte integriert werden. Jörg Kiesewetter Seite 15

16 3.11 Remote-Control Dadurch lassen sich Hierarchien abbilden und analysieren. Durch eine konfigurierbare polling und trapping Strategie, lassen sich diese Geräte dann auf ihre Verfügbarkeit hin prüfen. Alle Konfigurationseinstellungen und Statusmeldungen lassen sich über das Web Interface genauer betrachten und analysieren. Dabei können auch eigene Analysen definiert werden. Auch die Überwachung von Events geschieht über das Web Interface, wodurch die Überwachung des Netzwerkes grundsätzlich von jedem Ort aus geschehen kann. Die Überwachung der Events erfolgt auf Basis von Prioritäten. Jedes definierte Event wird bei Zabbix mit einer Priorität versehen, welche die Behandlung und Darstellung des Events beeinflusst. So lassen sich Aktionen zu Events definieren, so dass ein schwerwiegender Fehler automatisch eine an den entsprechenden Administrator verursacht. Außerdem lässt sich die Darstellung der Events nach Prioritäten filtern. Durch die Gruppierung von einzelnen angeschlossenen Geräten, muss nicht jedes Gerät einzeln überwacht werden, es können somit auch ganze Gruppen von Geräten überwacht werden, welche je nach Konfiguration ein Event auslösen. Dabei kann zum Beispiel angegeben werden, dass ein Event ausgelöst werden soll, wenn eines der Geräte einen Fehler meldet, oder erst wenn eine bestimmte Anzahl von Geräten der Gruppe einen Fehler meldet Remote-Control Zur Steuerung von Geräten und Hosts stellt Zabbix eine SSH- und Telnet-Unterstützung bereit, welche prinzipiell auch ohne die Agenten genutzt werden können. Dadurch ist es vom Server aus möglich, Systembefehle lokal auf den Hosts auszuführen. Zusätzlich dazu ist es bei Hosts, welche den Zabbix Agenten integriert haben, möglich, vordefinierte Befehle an den Agenten zu senden, welcher diese dann auf dem Host ausführt. Diese vordefinierten Befehle lassen sich auch automatisch als Reaktion auf Events senden. Abbildung 3.5: Einstellung eines Triggers Die Abbildungen 3.5 und 3.6 demonstrieren das Verfahren. In Abbildung 3.5 wurden bereits drei Bedingungen ausgewählt, nähmlich: der Trigger meldet den Wert Problem, als Anwendung wird Apache gemeldet und die Wichtigkeit des Triggers ist DESASTER. Alle drei Bedingungen sind und-verknüpft, was bedeutet, dass wenn alle drei Bedingungen gleichzeitig zutreffen, werden die in Abbildung 3.6 definierten Befehle auf dem Agenten ausgeführt. In diesem konkreten Beispiel wird das Programm Apache neu gestartet. Jörg Kiesewetter Seite 16

17 3.12 Storage-Management Abbildung 3.6: Definition eines Remote-commands zu dem Trigger 3.12 Storage-Management Eine konkrete Unterstützung durch ein automatisiertes Backup-System ist in Zabbix nicht integriert. Jedoch ist es möglich, ein Backup-System in das System zu integrieren, da hierzu ausschließlich die Datenbanken und Konfigurationsdateien zu sichern sind. Um ein Backup wieder einzuspielen, werden die Datenbanken wieder in das DBMS eingefügt und die Konfigurationsdateien an ihren erwarteten Ort kopiert. Eine automatische Überwachung der genutzten Ressourcen findet auch nicht statt, somit ist der Administrator des Systems dafür verantwortlich, dass die Systemressourcen ausreichend sind Schnittstellen Zabbix basiert vollständig auf der Skriptsprache PHP, daher ist es der Software möglich, eine JSON 3 -RPC 4 -basierte API zur Verfügung zu stellen. Aufbauend auf dieser API wurde die Software Zabcon entwickelt, welche zur Änderung der bestehenden Konfiguration mittels Ruby verwendet wird nicht enthaltene Funktionen Zabbix ist ein Netzwerkmanagement-Werkzeug, daher sind Funktionen zum Systemmanagement nicht fest in das System integriert. Nachfolgend findet sich eine kurze Liste von Funktionen, welche nicht in der Software enthalten sind: 3 Die Javascript Object Notation, kurz JSON, ist ein Datenformat, welches hauptsächlich zur einfachen Datenübertragung bei Web-Anwendungen zum Einsatz kommt. 4 Remote Procedure Call (RPC) ist eine Technik zur Realisierung von Interprozesskommunikation. Sie ermöglicht den Aufruf von Funktionen in anderen Adressräumen. Jörg Kiesewetter Seite 17

18 3.14 nicht enthaltene Funktionen Job-Scheuduling beschreibt das Verwalten und automatisierte Ausführen von verschiedenen Aufgaben auf den Agenten. Diese Funktionalität ist nicht konkret integriert. So etwas ist nur durch eine manuelle Konfiguration der Agenten möglich und wird durch Zabbix nicht unterstützt. Performance- und Application-Management definiert das Überwachen und Steuern von performancekritischen Bereichen der Clients, sowie deren installierte Software inklusive Updates. Dies ist kein integraler Bestandteil von Zabbix und muss durch entsprechende Software realisiert werden. Security-Administration umfasst alle Funktionalitäten zur Benutzerverwaltung und Sicherheitsüberwachung von Ressourcen. Diese Funktionalität ist nicht in die Software integriert. Business-Process-Management unterstützt das Verständnis darüber, wie Anwendungen miteinander zusammen arbeiten bzw. in Beziehung stehen. Accounting, Berichtswesen bewirkt, dass genutzte IT-Ressourcen Abrechenbar dargestellt und abgerechnet werden. Dazu sind keine Funktionalitäten implementiert. Configuration-Management umfasst den planerischen Teil des Software-Auslieferungsprozesses. Diese Funktionalität ist eng verknüpft mit dem Application-Management und ist daher kein bestandteil von Zabbix. Asset-Management schließt nichtmaterielle Dinge wie Service Level Agreements, Vendor Agreements und Kontrakte in die Verwaltung mit ein. Ein solches Verfahren ist in der Software nicht enthalten. Directory-Services bieten Möglichkeiten zum Aufbau und Zugriff auf Verzeichnisse. Als Funktionalität ist dies nicht explizit dokumentiert, jedoch ist ein solcher Service auch über eine zusätzliche SSH 5 -Verbindung denkbar. Damit schließt sich die Betrachtung der Funktionalitäten der Software Zabbix ab. Im folgenden, 4. Kapitel wird ein kurzes Fazit erfolgen, wodurch nochmals verdichtet dargestellt werden soll, in welchen Szenarien sich die Software eignet und warum sie sich in anderen als unbrauchbar erweist. 5 Secure Shell oder SSH bezeichnet sowohl ein Netzwerkprotokoll als auch entsprechende Programme, mit deren Hilfe man auf eine sichere Art und Weise eine verschlüsselte Netzwerkverbindung mit einem entfernten Gerät herstellen kann. Jörg Kiesewetter Seite 18

19 4 Fazit 4 Fazit Zabbix bietet in der Version 1.8 einen Funktionsumfang, der den Anforderungen an ein Netzwerk-Monitoringsystem genügt. Dabei ist die Gestaltung des System generisch, wodurch mehrere Funktionalitäten durch eine Eigenschaft erfüllt werden kann. Als Beispiel ist hier das Trigger-System zu nennen, welches in den Funktionalitäten Event-Management, Problem-Management und Remote-Control involviert ist. Die allgemeine Grundkonfiguration stellt ein Basissystem dar, welches für den jeweils gegebenen Anwendungsfall spezialisiert werden muss. Dieser Mehraufwand ist nicht zu unterschätzen, da jegliches Verhalten des Zabbix-Servers sowie der Agenten detailiert vom Administrator vorgegeben werden muss. Ist das System schließlich einmal konfiguriert, ist der resultierende Wartungsaufwand der Software abhängig von der Genauigkeit der Konfiguration und wie automatisiert auf Problemsituationen reagiert wird. Wird eine Software wie Zabbix in einem professionellen Umfeld wie in einem Unternehmen eingesetzt, ist es notwendig, dass sie sich in die bestehende Softwarelandschaft des Unternehmens einfügt. Zabbix bietet dazu die Möglichkeit s oder SMS zu versenden. Weitere Möglichkeiten zur Einbettung der Software in andere Systeme zur Steuerung von Arbeitsabläufen sind nicht vorhanden. So kann zum Beispiel eine automatische Generierung von Tickets in einem Ticketsystem zur Fehlerkontrolle nicht erfolgen. Ein solches Verhalten ist ausschließlich durch proprietäre Anpassungen möglich. Auf Dienstleistungen auf Basis von Administations- und Wartungsdiensten wird durch Zabbix nicht eingegangen. Durch fehlende Funktionalitäten im Bereich Accounting und Berichtswesen können entsprechende Dienstleistungen nicht automatisch durch Zabbix protokolliert und abgerechnet werden. Dazu ist weitere Software notwendig, welche auf den Datenbestand von Zabbix Zugriff haben muss. Das integrierte Repository-System muss zwingend auf der bestehenden Server-Instanz vorhanden sein, das System bietet keine Möglichkeit, den Zabbix-Server von dem benötigten Repository-System physikalisch zu trennen. Dies führt bei größeren Systemen zu Problemen mit der Ressourcenverteilung, wodurch der Server von Beginn an bereits richtig dimensioniert sein muss. Zabbix bietet durch seine Anwendungsstruktur eine nutzbare Grundlage als Netzwerk-Monitoringsystem. Der initiale Konfigurationsaufwand fällt bei der Betrachtung zwar auf, lässt sich aber, bedingt durch die Funktionsweise von Zabbix, nicht minimieren. In Szenarien, bei denen die Netzwerkinfrastruktur genauer überwacht und im Fehlerfall entsprechend interagiert wird, erfüllt die Software seine Aufgabe. Für geschäftskritische Anwendungen ist die Software, durch die fehlenden Funktionalitäten im Bereich Accounting und Berichtswesen, nicht geeignet. Jörg Kiesewetter Seite 19

20 Abbildungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 3.1 Login des Zabbix Web Interface Übersicht der zuletzt ausgelösten Events Beispielhafte Darstellung eines Graphen Weiteres Beispiel zur graphischen Darstellung Einstellung eines Triggers Definition eines Remote-commands zu dem Trigger Quellen [ZAB1] abgerufen: [ZAB2] abgerufen: [ZAB3] abgerufen: [ZAB4] [ZAB5] #database_size; abgerufen: abgerufen: Jörg Kiesewetter Seite 20

Monitoring Wissen, was passiert. Wissen, was zu tun ist. Thorsten Kramm SLAC 2011

Monitoring Wissen, was passiert. Wissen, was zu tun ist. Thorsten Kramm SLAC 2011 Thorsten Kramm SLAC 2011 Was ist Zabbix? Opensource lösung Basierend auf: Serverdaemon SQL Datenbank Webgui Agent Was macht Zabbix? Daten sammeln (Items) Zabbix Agent (Unix, Windows) SNMP, IMPI, SSH, Telnet,

Mehr

Zabbix Performance Tuning

Zabbix Performance Tuning Zabbix Performance Tuning Getting most out of your hardware 1/31 Zabbix Webinar Inhalte des Webinars Übersicht über Zabbix Performance Faktoren Step 1. Identifizieren und Beheben von Problemen Step 2.

Mehr

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07 ExpandIT Client Control Kurzanleitung Stand 14.11.07 Inhaltsverzeichnis ExpandIT Client Control 3 Installationshinweise 3 System-Voraussetzungen 3 Installation 3 Programm starten 6 Programm konfigurieren

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.03.2015 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria Seite 2 von 10 1 Inhaltsverzeichnis 2 Warum NOCTUA by init.at... 3 3 Ihre Vorteile mit NOCTUA:... 4 4 NOCTUA Features... 5

Mehr

Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick

Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick Systemvoraussetzungen für ConSol*CM Version 6.10.2 Architektur Überblick ConSol*CM basiert auf einer Java EE Web-Architektur, bestehend aus den folgenden Kern-Komponenten: JEE Application Server für die

Mehr

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND init.at informationstechnologie GmbH - Tannhäuserplatz 2 - A-1150 Wien - www.init.at Dieses Dokument und alle Teile von ihm bilden ein geistiges Eigentum

Mehr

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria

init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria init.at informationstechnologie GmbH Tannhäuserplatz 2/5.OG 1150 Wien Austria Seite 2 von 10 1 Inhaltsverzeichnis 2 Warum CORVUS by init.at... 3 3 Ihre Vorteile durch CORVUS... 3 4 CORVUS Features... 4

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen...

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... PRETON TECHNOLOGY Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... 4 System Architekturen:... 5 Citrix and

Mehr

Wo finde ich die Software? - Jedem ProLiant Server liegt eine Management CD bei. - Über die Internetseite http://www.hp.

Wo finde ich die Software? - Jedem ProLiant Server liegt eine Management CD bei. - Über die Internetseite http://www.hp. Erfahrungen mit dem Insight Manager von HP Dipl. Ing. Elektrotechnik (FH) - Automatisierungs- / Regelungstechnik DV-Spezialist Landesbank Rheinland-Pfalz Abteilung 2-351 Große Bleiche 54-56 55098 Mainz

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.04.2008 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

Service Level Agreement (SLA)

Service Level Agreement (SLA) Header text here Service Level Agreement (SLA) Backup Pro Service 1 Einleitung Dieses Service Level Agreement ( SLA ) ist Bestandteil der vertraglichen Beziehungen der Parteien. Es definiert insbesondere

Mehr

Check_MK. 11. Juni 2013

Check_MK. 11. Juni 2013 Check_MK 11. Juni 2013 Unsere Vision IT-Monitoring muss werden: 1. einfach 2. performant 2 / 25 Was macht IT-Monitoring? IT-Monitoring: Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen

Mehr

Einsatzbedingungen FAMOS 3.10

Einsatzbedingungen FAMOS 3.10 Einsatzbedingungen FAMOS 3.10, Betriebssystem, Netzwerkintegration FAMOS ist als Mehrbenutzersystem konzipiert und damit voll netzwerkfähig. Die Integration in bestehende Netzwerke mit dem TCP/IP-Standard

Mehr

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Basis: HiScout 2.5 Datum: 17.06.2015 14:05 Autor(en): HiScout GmbH Version: 1.1 Status: Freigegeben Dieses Dokument beinhaltet 13 Seiten.

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.6, Asura Pro 9.6, Garda 5.6...2 PlugBALANCEin 6.6, PlugCROPin 6.6, PlugFITin 6.6, PlugRECOMPOSEin 6.6, PlugSPOTin 6.6,...2 PlugTEXTin 6.6, PlugINKSAVEin 6.6, PlugWEBin

Mehr

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH SERVER-INSTALLATION

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH SERVER-INSTALLATION INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH SERVER-INSTALLATION Lizenzvereinbarung Infomon Server-Installation Lesen Sie vorab die Lizenzvereinbarung, die in der Datei Lizenzvereinbarung.doc beschrieben ist.

Mehr

Ticketexpert Ticketsystem der PHSG Informatik

Ticketexpert Ticketsystem der PHSG Informatik Ticketexpert Ticketsystem der PHSG Informatik Ticketexpert Benutzeranleitung 26. April 2010 Pädagogische Hochschule des Kantons St.Gallen Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Arbeiten mit dem Ticketexpert

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Neues im Basis Modul Benutzerdefinierte Felder Die DeskCenter Management Suite erlaubt nun das Erstellen von selbst definierten Eingabefeldern.

Mehr

Tinytag Funk- Datenlogger- Software

Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Funk- Datenlogger- Software Seite: 1 Tinytag Funk- Datenlogger- Software Tinytag Explorer ist die Windows- basierte Software zum Betrieb eines Tinytag Funk- Systems. Die Anwender können ihre Daten

Mehr

SiriusDataCS Installationsanleitung. SiriusDataCS Installation. 11.11.2013 Seite 1 / 12

SiriusDataCS Installationsanleitung. SiriusDataCS Installation. 11.11.2013 Seite 1 / 12 SiriusDataCS Installation 11.11.2013 Seite 1 / 12 Inhalt I. INSTALLATIONSSZENARIEN... 3 II. SYSTEMVORAUSETZUNGEN... 4 1. INSTALLATION MICROSOFT SQL DATENBANK... 5 1.1. ANDERE VERSIONEN DES MICROSOFT SQL

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10, Asura Pro 10, Garda 10...2 PlugBALANCEin 10, PlugCROPin 10, PlugFITin 10, PlugRECOMPOSEin10, PlugSPOTin 10,...2 PlugTEXTin 10, PlugINKSAVEin 10, PlugWEBin 10...2

Mehr

Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2

Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2 Informationen zur Installation des GIS-Zentrum 2 Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis:... 1 Allgemeine Hinweise... 2 Installationsvoraussetzungen... 2 Was passiert bei der Installation?... 2 Einzelplatzinstallation...

Mehr

An integrated total solution for automatic job scheduling without user interaction

An integrated total solution for automatic job scheduling without user interaction An integrated total solution for automatic job scheduling without user interaction Multifunktional Der Job-Scheduler ist ein multifunktionaler Taskplaner welcher die Steuerzentrale zur regelmässigen Ausführung

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 10.2, Asura Pro 10.2,Garda 10.2...2 PlugBALANCEin 10.2, PlugCROPin 10.2, PlugFITin 10.2, PlugRECOMPOSEin 10.2, PlugSPOTin 10.2,...2 PlugTEXTin 10.2, PlugINKSAVEin 10.2,

Mehr

Monitoring Wissen, was passiert. Wissen, was zu tun ist. Thorsten Kramm SLAC 2013

Monitoring Wissen, was passiert. Wissen, was zu tun ist. Thorsten Kramm SLAC 2013 Monitoring Wissen, was passiert. Wissen, was zu tun ist. Thorsten Kramm SLAC 2013 Was ist Zabbix? Opensource Monitoringlösung Basierend auf: Serverdaemon SQL Datenbank Webgui Agent Monitoring Wissen, was

Mehr

Informatives zur CAS genesisworld-administration

Informatives zur CAS genesisworld-administration Informatives zur CAS genesisworld-administration Inhalt dieser Präsentation Loadbalancing mit CAS genesisworld Der CAS Updateservice Einführung in Version x5 Konfigurationsmöglichkeit Sicherheit / Dienstübersicht

Mehr

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Architektur FAMOS ist als Client-Server System konzipiert und voll netzwerkfähig. Alternativ kann die Installation als Einzelplatz-Lösung erfolgen. Einige Erweiterungen wie

Mehr

Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk. Kurzanleitung

Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk. Kurzanleitung Avira Management Console 2.6.1 Optimierung für großes Netzwerk Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Aktivieren des Pull-Modus für den AMC Agent... 3 3. Ereignisse des AMC Agent festlegen...

Mehr

Konzept eines Datenbankprototypen. 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter

Konzept eines Datenbankprototypen. 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter Konzept eines Datenbankprototypen 30.06.2003 Folie 1 Daniel Gander / Gerhard Schrotter Inhalt (1) Projektvorstellung & Projektzeitplan Softwarekomponenten Detailierte Beschreibung der System Bausteine

Mehr

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Verwendung der bereitgestellten Virtuellen Maschinen»Einrichten einer Virtuellen Maschine mittels VirtualBox sowie Zugriff auf

Mehr

ITSM PracticeCircle September 2007

ITSM PracticeCircle September 2007 ITSM PracticeCircle September 2007 Visualisierung von IT Services mit HP Operations Manager für Windows Mathias Schurr AnyWeb AG 2007 www.anyweb.ch Inhalt Was ist HP Operations für Windows? Der ServiceBaum

Mehr

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8 Byte-Taxi Bedienungsanleitung Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung 3 2. Systemvoraussetzungen 4 3. Installationsanleitung 5 4. Bedienung 6 5. Infos & Kontakt 8 Seite 2 von 8 1. Beschreibung

Mehr

Konzept Projekt Lisa

Konzept Projekt Lisa Konzept Projekt Lisa Konzept für die. Als Basis für die Arbeit gelten die Abmachungen mit Glaxo Smith Kline, welche im Vorfeld dieser Arbeit getroffen wurden. 1.) Lösungsvorschlag Die Lösung besteht aus

Mehr

Installationsanleitung Volksbank Office Banking Mehrplatzinstallation

Installationsanleitung Volksbank Office Banking Mehrplatzinstallation Installationsanleitung Volksbank Office Banking Mehrplatzinstallation Inhalt Systemvoraussetzungen... 1 Hintergrund zur Installation... 1 Installation des DBMS auf einem Server... 2 Mehrplatz Installationsvarianten

Mehr

Folgende Einstellungen sind notwendig, damit die Kommunikation zwischen Server und Client funktioniert:

Folgende Einstellungen sind notwendig, damit die Kommunikation zwischen Server und Client funktioniert: Firewall für Lexware professional konfigurieren Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemein... 1 2. Einstellungen... 1 3. Windows XP SP2 und Windows 2003 Server SP1 Firewall...1 4. Bitdefender 9... 5 5. Norton Personal

Mehr

2. Funktionsprinzip der GAEB-Konverter Netzwerklizenz

2. Funktionsprinzip der GAEB-Konverter Netzwerklizenz 1. Allgemeines Bei der Installation des GAEB-Konverters in einem Netzwerk wird zwischen der Installation von Einzelplatzlizenzen mit gemeinsamen Datenzugriff und einer Netzwerklizenz unterschieden. Im

Mehr

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking

Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Installationsanleitung Mehrplatz-/Netzwerk Hypo Office Banking Inhalt 1. VORAUSSETZUNGEN 2 BETRIEBSSYSTEME 2 HARDWARE ANFORDERUNGEN 2 2. MEHRPLATZ-/NETZWERKINSTALLATION 3 HINTERGRUND ZUR INSTALLATION 3

Mehr

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 bizsoft Büro Software A-1040 Wien, Waaggasse 5/1/23 D-50672 Köln, Kaiser-Wilhelm-Ring 27-29 e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.de Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 Die biz Vollversion

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2012 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Knottenwäldchen Software

Knottenwäldchen Software Knottenwäldchen Software Installationsanleitung für die netzbasierte Lösung Knottenwäldchen Software März.2011 Knottenwäldchen Software Seite 2 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Übersicht... 3 3 Installation...

Mehr

Anleitung mtan (SMS-Authentisierung) mit SSLVPN.TG.CH

Anleitung mtan (SMS-Authentisierung) mit SSLVPN.TG.CH Amt für Informatik Anleitung mtan (SMS-Authentisierung) mit SSLVPN.TG.CH Anleitung vom 12. September 2009 Version: 1.0 Ersteller: Ressort Sicherheit Zielgruppe: Benutzer von SSLVPN.TG.CH Kurzbeschreib:

Mehr

Installation über MSI. CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren

Installation über MSI. CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren Installation über MSI CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren 1 Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Leitfaden zur Installation von BitByters.Backup

Leitfaden zur Installation von BitByters.Backup Leitfaden zur Installation von BitByters.Backup Der BitByters.Backup - DASIService ist ein Tool mit dem Sie Ihre Datensicherung organisieren können. Es ist nicht nur ein reines Online- Sicherungstool,

Mehr

Client-Server mit Socket und API von Berkeley

Client-Server mit Socket und API von Berkeley Client-Server mit Socket und API von Berkeley L A TEX Projektbereich Deutsche Sprache Klasse 3F Schuljahr 2015/2016 Copyleft 3F Inhaltsverzeichnis 1 NETZWERKPROTOKOLLE 3 1.1 TCP/IP..................................................

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Time CGI Version 1.5 Stand 04.12.2013 TimeMachine Dokument: time.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor Version Datum Kommentar

Mehr

AnyWeb AG 2006 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2006 www.anyweb.ch ITSM Practice Circle September 2006 Incident Management mit HP OpenView Operations Incident Mgt mit HP OV Operations Windows Was ist Incident Management? Einer von 10 - ITIL Prozessen Eine Störung (Incident)

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkomponenten... 3 2 Unterstützte Betriebssysteme und Umgebungen... 4 2.1 Acronis vmprotect 8 Windows Agent... 4 2.2 Acronis vmprotect 8 Virtual Appliance...

Mehr

TERRA X5.Filialabgleich Client

TERRA X5.Filialabgleich Client TERRA X5.Filialabgleich Client Inhaltsverzeichnis TERRA X5.Filialabgleich Client...1 Installation...3 Mindestvoraussetzungen...3 Der erste Start / die Konfiguration...4 Das Hauptfenster...5 Installation

Mehr

SMTP und POP3 mit Windows Server 2003 (Gastbeitrag tecchannel)

SMTP und POP3 mit Windows Server 2003 (Gastbeitrag tecchannel) SMTP und POP3 mit Windows Server 2003 (Gastbeitrag tecchannel) Windows Server 2003 ist der erste Server von Microsoft, der einen kompletten SMTP- und POP3- Dienst mitbringt. Wir zeigen, wie Sie diese Dienste

Mehr

Zentrale Policy-Verwaltung mit ubicontrol und ubimanager. Hintergrund Technik. Sicherheit für mobile devices

Zentrale Policy-Verwaltung mit ubicontrol und ubimanager. Hintergrund Technik. Sicherheit für mobile devices Sicherheit für mobile devices Zentrale Policy-Verwaltung mit ubicontrol und ubimanager Hintergrund Technik Mobile Device Management von ubitexx stellt großen Unternehmen, Mobilfunkprovidern, Carriern und

Mehr

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz

Anleitung. Neuinstallation EBV Einzelplatz Anleitung Neuinstallation EBV Einzelplatz Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen Rückmeldung auf

Mehr

Systemvoraussetzungen und Installation

Systemvoraussetzungen und Installation Systemvoraussetzungen und Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 2 2. Einzelarbeitsplatzinstallation... 3 3. Referenz: Client/Server-Installation... 5 3.1. Variante A:

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Learning Suite Talent Suite Compliance Suite. Systemvoraussetzungen

Learning Suite Talent Suite Compliance Suite. Systemvoraussetzungen Learning Suite Talent Suite Compliance Suite Systemvoraussetzungen Vorwort Dieses Dokument beschreibt, welche Anforderungen an die Installationsumgebung zu stellen sind, um die Plattform unter optimalen

Mehr

Technische Basis für den Betrieb von ONTRAM

Technische Basis für den Betrieb von ONTRAM Technische Basis für den Betrieb von ONTRAM hello system Technische Basis für den Betrieb von ONTRAM Bestandteile von ONTRAM ONTRAM setzt sich aus mehreren Komponenten zusammen, die ebenso auf mehrere

Mehr

Pflichtenheft. Ersatz-Router für das Schulnetzwerk der BS Roth. Autor

Pflichtenheft. Ersatz-Router für das Schulnetzwerk der BS Roth. Autor Pflichtenheft Ersatz-Router für das Schulnetzwerk der BS Roth Autor Thomas Barth, Christian Schneider Version 20040108-1 Letzte Änderung 11.01.2004 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Seite 2 Seite 3 Ziel des zu

Mehr

Systems Management bei ZFLS

Systems Management bei ZFLS ZF Lenksysteme GmbH ZF Lenksysteme GmbH FIR Thilo Helmig & Stefan Zeul 02.10.2009 Systems Management bei ZFLS Abt.: Design 29.09.2009 1 vorlage.ppt ZF Lenksysteme GmbH Agenda ZF Lenksysteme stellt sich

Mehr

Upgrade-Leitfaden. Apparo Fast Edit. Wechsel von Version 2 auf Version 3.0.6 oder 3.0.7. Wechsel von Version 3.0.6 auf Version 3.0.

Upgrade-Leitfaden. Apparo Fast Edit. Wechsel von Version 2 auf Version 3.0.6 oder 3.0.7. Wechsel von Version 3.0.6 auf Version 3.0. Upgrade-Leitfaden Apparo Fast Edit Wechsel von Version 2 auf Version 3.0.6 oder 3.0.7 Wechsel von Version 3.0.6 auf Version 3.0.7 1 / 12 2 / 12 Inhaltsverzeichnis 1 Download der neuen Version... 5 2 Sicherung

Mehr

INNOTask, INNOCount, INNORent, INNOSpace, INNOCar Installationsanforderungen

INNOTask, INNOCount, INNORent, INNOSpace, INNOCar Installationsanforderungen INNOTask, INNOCount, INNORent, INNOSpace, INNOCar Installationsanforderungen Server Betriebssystem: MS Server 2003 und 2008 Datenbank: MS SQL 2000 bis 2008 Mindestens 512 MB RAM und 1 GHz CPU, ausreichend

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkomponenten...3 2 Unterstützte Betriebssysteme und Umgebungen...4 2.1 Acronis vmprotect Windows Agent... 4 2.2 Acronis vmprotect Virtual Appliance... 4 3

Mehr

sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren

sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren Département fédéral de l'intérieur DFI Office fédéral de la statistique OFS Division Registres Team sedex 29.07.2014, version 1.0 sedex-client Varianten für den Betrieb in einer hoch verfügbaren Umgebung

Mehr

Tutorial Methoden der Inventarisierung

Tutorial Methoden der Inventarisierung Tutorial Methoden der Inventarisierung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Manuelle Inventarisierung... 3 3. Inventarisierung mit dem DeskCenter Management Service... 4 3.1 Definition von Zeitplänen...

Mehr

Installieren von GFI EventsManager

Installieren von GFI EventsManager Installieren von GFI EventsManager Einführung Wo kann GFI EventsManager im Netzwerk installiert werden? GFI EventsManager kann ungeachtet des Standorts auf allen Computern im Netzwerk installiert werden,

Mehr

LogApp - Security Information und Event Management leicht gemacht!

LogApp - Security Information und Event Management leicht gemacht! LogApp - Security Information und Event Management leicht gemacht! LogApp SECURITY INFORMATION UND EVENT MANAGEMENT LEICHT GEMACHT! Moderne Sicherheitsanforderungen in Unternehmen erfordern die Protokollierung

Mehr

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Geschäftshaus Pilatushof Grabenhofstrasse 4 6010 Kriens Version 1.1 28.04.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Voraussetzungen 4 3 Installation 5

Mehr

ein Versandsystem das immer passt Systemvoraussetzungen für den Einsatz des HVS32

ein Versandsystem das immer passt Systemvoraussetzungen für den Einsatz des HVS32 ein Versandsystem das immer passt Systemvoraussetzungen für den Einsatz des HVS32 Inhalt 1 Grundsätzliches... 2 1.1 Freigegebene Betriebssysteme... 2 1.2 Service Packs... 2 1.3 Hardware... 2 2 Mindestvoraussetzungen...

Mehr

ProCall 5 Enterprise. Konfigurationsanleitung. Integration SPEXBOX in ProCall Enterprise

ProCall 5 Enterprise. Konfigurationsanleitung. Integration SPEXBOX in ProCall Enterprise ProCall 5 Enterprise Konfigurationsanleitung Integration SPEXBOX in ProCall Enterprise Rechtliche Hinweise / Impressum Die Angaben in diesem Dokument entsprechen dem Kenntnisstand zum Zeitpunkt der Erstellung.

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Safexpert Oracle Datenbank Konnektor Stand: 02.01.2012 IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Tel.: +43 (0) 5677 5353 0 E-Mail: office@ibf.at 1 Kurzüberblick über

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Einrichtung des Systems...Seite 04 3. Erzeugen eines Backup-Skripts...Seite

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Autor: Dimitrios Savvidis

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Autor: Dimitrios Savvidis Byte-Taxi Bedienungsanleitung Autor: Dimitrios Savvidis Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung 1 2. Systemvoraussetzungen 2 3. Installationsanleitung 3 4. Bedienung 5 5. Infos & Kontakt 8 1. Beschreibung Byte-Taxi

Mehr

Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client)

Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0 Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) Version: 1.0 Autor: TecCom Solution Management (MBI) Datum: 09.12.2013

Mehr

Eigenen WSUS Server mit dem UNI WSUS Server Synchronisieren

Eigenen WSUS Server mit dem UNI WSUS Server Synchronisieren Verwaltungsdirektion Informatikdienste Eigenen WSUS Server mit dem UNI WSUS Server Synchronisieren Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Installation WSUS Server... 4 Dokumente... 4 Step by Step Installation...

Mehr

GlobalHonknet.local. Implementieren von IPSec - Verschlüsselung im Netzwerk 27.03.2004 05.04.2004

GlobalHonknet.local. Implementieren von IPSec - Verschlüsselung im Netzwerk 27.03.2004 05.04.2004 GlobalHonknet.local 1 von 37 GlobalHonknet.local 13158 Berlin Implementieren von IPSec - Verschlüsselung im Netzwerk Einrichten der Verschlüsselung unter Verwendung einer PKI 27.03.2004 05.04.2004 GlobalHonknet.local

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya 2 (v6.1) Systemvoraussetzungen Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya Agent 333 MHz CPU oder höher 128 MB RAM 30 MB freier Festplattenspeicher Netzwerkkarte oder Modem Microsoft Windows

Mehr

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste

25. Februar 2009, Version 1.0. Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Windows. Verwaltungsdirektion. Informatikdienste 25. Februar 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Windows Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Windows Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Ablauf

Mehr

Parallels Transporter Read Me ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Parallels Transporter Read Me --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Parallels Transporter Read Me INHALTSVERZEICHNIS: 1. Über Parallels Transporter 2. Systemanforderungen 3. Parallels Transporter installieren 4. Parallels Transporter entfernen 5. Copyright-Vermerk 6. Kontakt

Mehr

Patch Management mit

Patch Management mit Patch Management mit Installation von Hotfixes & Patches Inhaltsverzeichnis dieses Dokuments Einleitung...3 Wie man einen Patch installiert...4 Patch Installation unter UliCMS 7.x.x bis 8.x.x...4 Patch

Mehr

Druckerverwaltungssoftware MarkVision

Druckerverwaltungssoftware MarkVision Druckerverwaltungssoftware MarkVision Die im Lieferumfang Ihres Druckers enthaltene CD Treiber, MarkVision und Dienstprogramme umfaßt MarkVision für Windows 95/98/2000, Windows NT 4.0 und Macintosh. Die

Mehr

3 Installation von Exchange

3 Installation von Exchange 3 Installation von Exchange Server 2010 In diesem Kapitel wird nun der erste Exchange Server 2010 in eine neue Umgebung installiert. Ich werde hier erst einmal eine einfache Installation mit der grafischen

Mehr

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch ZMI Benutzerhandbuch Sophos Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch Version: 1.0 12.07.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr

Antwortzeitverhalten von Online Storage Services im Vergleich

Antwortzeitverhalten von Online Storage Services im Vergleich EPOD Encrypted Private Online Disc Antwortzeitverhalten von Online Storage Services im Vergleich Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee

Mehr

Hyper-V Server 2008 R2

Hyper-V Server 2008 R2 Hyper-V Server 2008 R2 1 Einrichtung und Installation des Hyper-V-Servers 1.1 Download und Installation 4 1.2 Die Administration auf dem Client 9 1.3 Eine VM aufsetzen 16 1.4 Weiterführende Hinweise 22

Mehr

peer-to-peer Dateisystem Synchronisation

peer-to-peer Dateisystem Synchronisation Ziel Realisierungen Coda Ideen Fazit Literatur peer-to-peer Dateisystem Synchronisation Studiendepartment Informatik Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg 30. November 2007 Ziel Realisierungen

Mehr

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1

Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5. KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 1 Installationsanleitung für die netzbasierte Variante Bis Version 3.5 Copyright KnoWau Software 2013 KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise Seite 1 2 Seite absichtlich leer KnoWau, Allgemeine Bedienhinweise

Mehr

Systemanforderungen Manufacturing Execution System fabmes

Systemanforderungen Manufacturing Execution System fabmes Manufacturing Execution System fabmes Das Manufacturing Execution System fabmes bemüht sich trotz hoher Anforderungen an die Datenverarbeitung möglichst geringe Anforderungen an die Hardware zu stellen.

Mehr

Mamut Open Services. Mamut Wissensreihe. Erste Schritte mit Mamut Online Survey

Mamut Open Services. Mamut Wissensreihe. Erste Schritte mit Mamut Online Survey Mamut Open Services Mamut Wissensreihe Erste Schritte mit Mamut Online Survey Erste Schritte mit Mamut Online Survey Inhalt ÜBER MAMUT ONLINE SURVEY... 1 ERSTE SCHRITTE MIT MAMUT ONLINE SURVEY... 3 BENUTZER

Mehr

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION

INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION INFORMATION MONITOR HSM SOFTWARE GMBH CLIENT-INSTALLATION Allgemein Infomon bietet die Architektur für das Informations-Monitoring in einer Windows- Topologie. Die Serverfunktionalität wird in einer IIS-Umgebung

Mehr

BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen

BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen BlackBerry Enterprise Server Express Systemvoraussetzungen Hardware-en: BlackBerry Enterprise Server Express Die folgenden en gelten für BlackBerry Enterprise Server Express und die BlackBerry Enterprise

Mehr

Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH

Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH von Dominick Baier (dbaier@ernw.de) und Jens Franke (jfranke@ernw.de) 1 Einleitung Dieses Dokument behandelt die flexible

Mehr

Pure Web für Diagramme, Berichte, Handwerteingaben

Pure Web für Diagramme, Berichte, Handwerteingaben Pure Web für Diagramme, Berichte, Handwerteingaben Aus Daten werden Informationen Informationen werden mobil Optimierte Darstellungen Sehr intuitive Bedienung JUNE5 Die Zukunft in der Automatisierung Um

Mehr