IT-Klimatisierung. von Dipl.-Physiker Michael Nicolai White Paper 02. Copyright 2005 All rights reserved.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IT-Klimatisierung. von Dipl.-Physiker Michael Nicolai White Paper 02. Copyright 2005 All rights reserved."

Transkript

1 IT-Klimatisierung von Dipl.-Physiker Michael Nicolai White Paper 02 Copyright 2005 All rights reserved. Rittal GmbH & Co. KG Auf dem Stützelberg D Herborn Phone +49(0)2772 / Fax +49(0)2772/

2 Rittal White Paper IT-Klimatisierung 2 Inhalt 1 Executive Summary Klima Definitionen und Bedeutung für die IT Verlustleistungen steigen permanent Packungsdichte im Rack / on Board Klimatische Bedingungen für IT-Systeme Luftkühlung und Optionen Luftleistungen Temperaturverteilung - ganzheitlicher Ansatz Luftstrom und Ausrichtung Probleme der Luftführung mit Doppelböden Im Raum Im Rack Luft/Luft Wärmetauscher Voraussetzungen für den Einsatz Einsatzgebiete Luft/Wasser Wärmetauscher Möglichkeiten Einsatzgebiete Besonderheiten der Luft/Wasser Wärmetauscher Rittal Liquid Cooling Package Kühlgeräte Vergleich des Leistungsspektrums unterschiedlicher Kühl-Lösungen Kühl-Lösungen für höchste Leistungen CPU-Flüssigkeitskühlung Möglichkeiten Aufbau der Kühlkörper Flüssigkeitskühlung im Überblick Rückkühler Besonderheiten Leistungsfähigkeit der Kühl-Lösungen im Vergleich Bewertung / Entscheidungshilfen Regelung und Monitoring der klimatischen Bedingungen Autoreninformation...26 Seite 2/26

3 1 Executive Summary Rittal White Paper IT-Klimatisierung 3 Die Klimatisierung von IT-Systemen ist entscheidend für deren Verfügbarkeit sowie Sicherheit und damit für den Geschäftsbetrieb sie ist unternehmensrelevant! Die weiterhin steigende Integration und Packungsdichte bei Prozessoren und Computer/Server-Systemen verursacht Abwärmemengen, die noch vor wenigen Jahren auf so begrenztem Raum unvorstellbar waren. Schon ein Serverrack mit 30 Intel-Prozessoren modernster Prägung liefert eine Abwärme, die zum Betrieb einer Sauna ausreichend wäre! Je nach (Verlust-)Leistung der eingesetzten Rechner-Komponenten sind unterschiedliche Kühlungs-Lösungen auf dem Markt erhältlich bis zur CPU- Flüssigkeitskühlung. Neben der verfügbaren Bandbreite der Klimatisierungskomponenten ist deren Kompatibilität mit den eingesetzten Schrank/Rack- Systemen entscheidend. Optimale Systeme zeichnen sich neben der einfachen Nachrüstbarkeit unterschiedlichster Klimalösungen auch dadurch aus, dass sich alle Bestandteile ideal ergänzen. Auf diese Weise werden bereits getätigte Investitionen geschützt. Vervollständigt wird eine herausragende Lösung neben der Planungs- und Implementierungskompetenz des Rack/Klima-Systemanbieters durch umfassende Monitoring-Lösungen. Es ist unabdingbar, eindeutige Informationen darüber zu gewinnen, welche klimatischen Bedingungen im Rechenzentrum oder in einzelnen Racks herrschen. Die Lieferung von Racks, Klimatisierungskomponenten und in Management- Systeme integrierbaren Monitoring-Lösungen aus einer Hand bietet dem Kunden ein Höchstmaß an Zuverlässigkeit. Daneben zeichnet sich ein guter Systemanbieter auch dadurch aus, dass er Projektunterstützung von Anfang an bieten kann. So entstehen sichere Lösungen für einen gesicherten Geschäftsbetrieb. Rittal RimatriX5 Das sichere Rechenzentrum der Zukunft Ob kleines, mittleres oder großes Unternehmen die Anforderungen an die IT-Performance steigen permanent. Hochkomplexe Anwendungen, schnellere Prozessoren, Information und Kommunikation rund um die Uhr verlangen mehr als eine intakte physikalische Infrastruktur. Mit RimatriX5 Driving IT-Performance bietet Rittal jetzt eine integrierte Gesamtlösung für hochmoderne Rechenzentren mit umfassendem Service und fünf perfekt aufeinander abgestimmten IT-Bausteinen: Rack, Power, Cooling, Security sowie Monitoring/ Remote Management. Damit erhalten Unternehmen eine Komplettlösung für eine sichere, verfügbare und kostensparende IT-Infrastruktur. Weitere Infos unter: Seite 3/26

4 Rittal White Paper IT-Klimatisierung 4 2 Klima Definitionen und Bedeutung für die IT Klimatisieren steht für die gezielte Beeinflussung der Parameter Lufttemperatur Luftfeuchtigkeit Luftgeschwindigkeit und Strömungsrichtung Luftdruck Schadstoffgehalt und Schadstoffzusammensetzung Das Klima ist entscheidend für die Zuverlässigkeit und damit Verfügbarkeit von elektronischen Systemen. In IT-Umgebungen ist insbesondere die Temperatur Feind Nummer eins für die empfindliche Mikroelektronik. Bei Halbleitern gilt die Faustregel, dass eine Steigerung der Umgebungstemperatur um 10 C (bezogen auf die maximal zulässige Betriebstemperatur) deren Lebensdauer um die Hälfte verkürzt. Durch mitunter ungünstige Aufstellbedingungen und die zunehmende Verlustleistung von Computersystemen ist Klimatisierung unumgänglich. Alle elektronischen Bauteile geben im Betrieb Wärme ab, die man als Verlustleistung bezeichnet. Diese Energie muss von den Komponenten weg und nach außen abgeführt werden. Die Wärmeübertragung geschieht im Wesentlichen über Wärmeleitung also durch Weitergabe von Teilchen zu Teilchen oder über Konvektion Aufnahme der Energie durch ein flüssiges oder gasförmiges Transportmedium. Da elektronische Bauteile nur geringe Wärmemengen in Form der Wärmeleitung abgeben, muss eine Abführung daher in Form der Konvektion erfolgen. Weil Luft ein schlechter Wärmeleiter ist, gibt es Grenzen bei der Abführung der Verlustleistung aufgrund der geringen Abstrahlfläche auch wenn weitere Kühlkörper mit Kühlrippen die Oberfläche zusätzlich vergrößern. Flüssigkeiten sind deutlich bessere Medien für den Wärmetransport. So leitet Wasser die Wärme um ein Vielfaches besser als Luft. Aus diesem Grund steigt die Bedeutung von Flüssigkeitskühlungen mit der Erhöhung von Prozessorleistungen und Packungsdichte. 2.1 Verlustleistungen steigen permanent Trotz aller revolutionären Veränderungen in der Informationstechnologie (IT) über Jahrzehnte hinweg, hat sich im Bereich der Kühlung von Rechenzentren nur wenig verändert. Kühlung war schon immer notwendig. Allerdings führte erst die ständig weiter steigende Packungsdichte (Transistoren pro Chip und Prozessoren pro Board) sowie die ebenfalls ungebrochene Erhöhung von Prozessor-Taktraten zu rasant steigenden thermischen Problemen, die bereits bei der Planung von Systemen, Racks und Rechenzentren berücksichtigt werden müssen. Die Verlustleistung einfacher gesagt: die Abwärme steigt proportional mit der Rechenleistung. Nach wie vor gilt die Moore sche Vorhersage, nach der sich die Anzahl der Transistoren pro Chip alle 18 Monate verdoppelt. Die folgende Grafik zeichnet diese Entwicklung nach und lässt kein Abflachen der Kurve erwarten. Seite 4/26

5 Rittal White Paper IT-Klimatisierung 5 Neben der technologisch bedingten Steigerung der Rechnerleistungen ist ein wichtiger Aspekt bei der Abführung von Verlustleistungen der Raumbedarf. Zum Einen fallen für jeden Raum und besonders die mehrfach abgesicherten Rechenzentrumsräume regelmäßige Kosten an. Dazu gehört beispielsweise die Miete. Nicht zuletzt aus diesem Grund bringt die Miniaturisierung der Rechnerkomponenten einen Vorteil hinsichtlich der benötigten Stellfläche. Optimale Racks mit einem hohen Nettovolumen und flexibler Anreihbarkeit in allen Ebenen unterstützen den Fortschritt mit einem guten Platz-/Performance- Verhältnis. Gleichzeitig entstehen aber enorme Verlustleistungen auf engstem Raum, die im Sinne der Systemverfügbarkeit beherrscht werden müssen. 2.2 Packungsdichte im Rack / on Board Mit heute (Stand 2005) bereits mehr als 130 W/cm² je CPU pro Quadratzentimeter entspricht das zwei Standard-Glühlampen gewinnt die Aufgabe Rechenzentrumsklimatisierung Konturen. Trotz eines großen Angebots an Kühlkörpern wird es immer problematischer, die Verlustleistungen mittels Luftkühlung abzuführen. Nach Messungen und Erfahrungen aus der Praxis lassen sich bis zu 3 kw Verlustleistung in einem Rack/Gehäuse noch mit der klassischen Doppelbodenkühlung beherrschen, wie sie in vielen Rechenzentren existiert. Kommerzielle Rechenzentren sind damit größtenteils noch ausreichend gekühlt. Im technisch/wissenschaftlichen Bereich entstehen mit sog. Blade-Servern bereits 10 kw Verlustleistung pro Rack. Seite 5/26

6 Rittal White Paper IT-Klimatisierung 6 Eine weitere Verdopplung ist absehbar durch steigende Leistungsfähigkeit bei sinkender Baugröße oder einfach: Die Leistungsdichte steigt. Das folgende Bild zeigt ein Hochleistungs-Cluster der Universität Utrecht mit 70 Intel Xeon-Prozessoren und rund 11 kw Abwärme. Gleichzeitig wird ersichtlich, dass diese enorme Leistung auf sehr kompaktem Raum entsteht und auch abgeführt werden muss. Konventionelle Lüfterlösungen scheiden wie der Aufbau zeigt aus. CPU-Flüssigkeitskühlung eines Hochleistungs-Clusters im Rack montiert. Hier werden 11 kw abgeführt. Seite 6/26

7 Rittal White Paper IT-Klimatisierung 7 3 Klimatische Bedingungen für IT-Systeme Universelle Bürogebäude erfüllen in aller Regel nur geringe technische Anforderungen, damit sie für unterschiedlichste Zwecke nutzbar sind. In Ermangelung speziell konzipierter Alternativen finden IT-Systeme, oder besser gesagt Rechenzentren, ihren Platz dann in umgebauten, knapp bemessenen Büro-Infrastrukturen. Dieser Umstand macht das Thema Klimatisierung nochmals komplexer. Denn neben dem Raumbedarf und oft fehlender Klimatisierungstechnik müssen häufig weitere Probleme wie Lärmemissionen und aufwändiger Brandschutz beachtet werden. Aus diesem Blickwinkel ist es einfacher, wenn IT-Systeme in industriellen Umgebungen aufgestellt werden. Hier gibt es ausreichend Platz und Lärm ist kein Problem. Allerdings kann es Probleme mit Luftverschmutzung, Vibrationen und möglicherweise hohen Temperaturen geben. Neben den klimatischen Rahmenbedingungen ist daher zusätzlich auf eine hohe Schutzart der Gehäuse zu achten, denn offene und durchlüftete Racks scheiden selbstverständlich aus was die Klimatisierung zusätzlich erschwert. Geschlossene Schränke in der Industrieumgebung - eine Herausforderung für die Klimatisierung Betriebs-Empfehlungen nach Klassen Die meisten elektronischen Systeme sind in bestimmte Klassen eingeteilt, die sichere klimatische Rahmenbedingungen für Betrieb und Ruhe vorgeben. Betrachtet man beispielsweise die Klassen 1 und 2 im Betriebszustand, so stellt die optimale Temperatur in jedem mit aktiven Komponenten eng bestückten Rack eine echte Herausforderung dar. Seite 7/26

8 4 Luftkühlung und Optionen Rittal White Paper IT-Klimatisierung 8 Die einfachste Möglichkeit der Wärmeableitung erfolgt über die Gehäuseoberflächen eines Schrankes, sofern die Umgebungstemperatur unter der Innentemperatur liegt. Allerdings können auf diese Weise nur geringste Wärmemengen abgegeben werden. Ein Beispiel: (W=k*A*Δt) Δt = 10K (Temperaturdifferenz innen/außen) Schrank 800 x 2000 x 900mm A = 7,13 m² Daraus ergibt sich eine abführbare Wärmemenge von ca. 5,5 W/m²K Ergebnis: bei geschlossenem Schrank können ca. 315 W Verlustleistung, bei offenem Schrank ca. 600 W Verlustleistung abgeführt werden Das Ergebnis lässt sich auf W verbessern, wenn bei gleichen Voraussetzungen im geschlossenen Schrank Einschublüfter mit einer Luftleistung von 3,2 m³/h pro W/K die Luftumwälzung beschleunigen Luftumwälzung im Schrank zur Verbesserung der Konvektion über die Außenwände Als nächste Möglichkeit steht eine passive Belüftung der Schränke zur Verfügung. Mit gezielten Ausbrüchen in Sockel, Dachblechen und/oder Türen und Seitenwänden erfolgt ein Luftaustausch nach der Regel unten/vorne kühle Luft hinein und oben/hinten erwärmte Luft heraus. Dieser Aufbau reicht bei hoher Packungsdichte meist nicht aus. Daher muss eine Zwangslüftung eingesetzt werden. Im Zubehörprogramm von Gehäuse- Systemanbietern wie Rittal finden sich spezielle Lösungen, die den Anforderungen gerecht werden, soweit das Temperaturgefälle zwischen Schrankinnenraum und Umgebungstemperatur ausreichend groß ist. Mit entsprechenden Modulen können die Dächer der Schränke angehoben oder mit leistungsstarken Lüftern versehen werden, die unten kühle Luft einsaugen und oben an die Umgebung abgeben. Die dazu nötige kühle Umgebungsluft kann jedoch meist nur in klimatisierten Räumen wie Rechenzentren bereitgestellt werden. Diese einfache Lösung eignet sich wegen des Geräuschpegels der Lüfter nicht für jeden Einsatz beispielsweise im Office-Bereich selbst wenn Klimaanlagen dort für eine kühle Umgebung sorgen. Seite 8/26

9 Rittal White Paper IT-Klimatisierung 9 Beide Anforderungen, hohe Luft-/Kühlleistung und ein möglichst geringer Geräuschpegel, müssen hier gleichzeitig erfüllt werden. Scheidet diese recht einfache Lösung aus, ist für eine erfolgreiche Klimatisierung der Einsatz von speziellen Lüftungs- und Kühlkomponenten erforderlich. 4.1 Luftleistungen Die folgende Tabelle gibt Auskunft über die maximalen Luftströme, die von verschiedenen, für Racks geeigneten Lüftermodulen erreicht werden. Quelle: Rittal 4.2 Temperaturverteilung - ganzheitlicher Ansatz Für eine effiziente Kühlung geht es nicht nur um die Zufuhr in ein Rack, sondern im Sinne eines ganzheitlichen Ansatzes um die Verteilung im Kleinen und im Großen. Das bedeutet, für einen sicheren Systembetrieb betrachten Spezialisten stets das gesamte Bild von der Luftverteilung im Server über die Verteilung im bestückten Rack bis hin zur Temperaturverteilung im Rechenzentrum. Mit Hilfe moderner bildgebender Verfahren wird die Wärmeverteilung sichtbar gemacht. Dieser umfassende Ansatz ist wichtig, weil sich auf diese Weise Wärmenester im Rack sowie im Raum vermeiden lassen. Selbst in klimatisierten Räumen kann es zu Problemen mit der Wärmeabfuhr kommen, weil die geplanten Strömungen der Raumklimatisierung meist anderen Vorgaben folgen als zur Kühlung von empfindlichem technischen Equipment. Bereits für die Planungsphase eines Racks gibt es eine vom Rack/Klimaspezialisten Rittal entwickelte Softwarelösung. Sie unterstützt bei der Ermittlung und Dokumentation leistungsmäßig passender Klimatisierungskomponenten bei vorgegebenen Verlustleistungen für jeden einzelnen Schrank. Eine hinterlegte Datenbank enthält Informationen über Gehäuse und Klimatisierungskomponenten und eine weitere stellt die Verlustleistungen gängiger Leistungselektronik editierbar bereit. Außer der notwendigen Luft-Kühlleistung werden vom Programm auch Hinweise zur Luftführung gegeben. Seite 9/26

10 Rittal White Paper IT-Klimatisierung Luftstrom und Ausrichtung Schon bei bereits klimatisierter Raumluft und damit einem positiven Δt zwischen Schrankinnenraum und klimatisierter Raumluft sowie relativ geringen thermischen Verlusten im Schrank spielt die gezielte Ausrichtung des Luftstroms eine entscheidende Rolle. Flexible, durchdachte Racksysteme gestatten eine variable Luftführung. So erlauben großflächig gelochte Front- und Rücktüren eine horizontale Luftführung von vorne nach hinten durch das Equipment. Meist wird diese Art der Strömung zusätzlich durch in den Computersystemen integrierte Lüfter unterstützt. Zwei Möglichkeiten der Luftführung in Racks, horizontal oder vertikal Bei Doppelboden-Kühlung sind alternativ auch geschlossene Schranktüren einsetzbar, so dass eine vertikale Luftdurchströmung von unten nach oben erzwungen wird. Gleichzeitig muss klar sein, dass beide Formen ohne weitere Maßnahmen in Form von Luftleitblechen oder Zusatzlüftern das Entstehen von Wärmenestern in hoch belasteten Systemen nicht sicher verhindern können. 4.4 Probleme der Luftführung mit Doppelböden Der bereits im klassischen Mainframe-Rechenzentrum eingeführte Doppelboden zeigt sich in seiner Luftführung den heutigen, teils extrem hohen Anforderungen nicht mehr gewachsen. Dies ist kein Wunder, denn die Mainframes hatten im Verhältnis zu Leistung und Bauvolumen keine hohen Verlustleistungen. Darüber hinaus wurden die wirklich großen Systeme bereits in der Vergangenheit mit Flüssigkeit gekühlt. Ein Trend, der nun auch alle kompakten, sehr leistungsfähigen Computer-Systeme insbesondere solche mit Blade-Servern einholt. Seite 10/26

11 Rittal White Paper IT-Klimatisierung Im Raum Selbst mit Doppelboden heizt sich bei manchen einfachen Systemen die Kühlluft im Verlauf der Luftführung durch die Systeme von Rackreihe zu Rackreihe immer weiter auf, so dass den letzten Systemen im Raum unter Umständen keine ausreichend kalte Luft mehr zugeführt wird (s. folgende Grafik). Hier sind intelligente Luftführungen notwendig, um maximalen Nutzen aus der Doppelboden-Klimatisierung zu ziehen. Doppelboden früher: Die rechts einströmende kalte Luft erwärmt sich von Rechnerreihe zu Rechnerreihe Weitere Probleme entstehen durch ungeeignete Luftführung. Eine niedrige Decke verringert das Luftvolumen Es entstehen interne Re-Zirkulationen und Rückströmungen am Reihenende Bodenplatten mit zu geringer Durchströmung und zu niedrigem Druck im Doppelboden Eine schlechte Abstimmung der Luftverteilung aus den Wärmetauschern (CRAC) kann im schlimmsten Falle gekühlte Luft wieder aus den Schränken absaugen. Kombiniert mit Rückströmungen am Ende der Reihe entstehen Hot Spots (s. folgende Grafik) Abkürzungen: HVAC Heating Ventilation Air Conditioning (vereinfacht: Wärmetauscher) CRAC Computer Room Air Conditioner Seite 11/26

12 Rittal White Paper IT-Klimatisierung 12 Die beste Performance wird erzielt mit einem Doppelboden in Verbindung mit einer Doppeldecke. Folgender Aufbau verspricht beste Ergebnisse: Die ideale Gestaltung von Doppelboden und Doppeldecke Schematische Darstellung der Luftführung mit Doppelboden-/Doppeldecke Seite 12/26

13 Rittal White Paper IT-Klimatisierung Im Rack Auch im Rack/Schrank ist eine gezielte Luftführung entscheidend. Nicht nur die Luftmenge bestimmt die Kühlleistung der Installation, sondern die systematische Anströmung von Baugruppen mit hoher Abwärme. Eine genaue Analyse durch Spezialisten identifiziert die Wärmenester. Für eine effiziente Kühlung finden sich im Programm von Gehäuse-Systemanbietern Luftleitsysteme ebenso wie Lüfterwände, die auf bestimmten Ebenen für eine bessere Luftumwälzung sorgen, als dies durch die in den Computersystemen eingebauten Lüfter möglich ist. Lüfter im Rack unterstützen die gezielte Luftverteilung auch in Verbindung mit Doppelböden. Der Aufbau eines Racks kann ein Auslöser für problematische Luftführungen sein. Hier ist die Unterstützung durch Rack- und Klimaspezialisten empfehlenswert. Im Zweifel geben Wärmebildaufnahmen Aufschluss darüber, wo Probleme vorliegen. Mögliche Wärmeverteilung in einem Rack, dargestellt durch Simulation von Computational Fluid Dynamics (CFD) Erwünscht ist der Luftstrom durch das Equipment. Leicht kann es aber auch zu Luftkurzschlüssen kommen, beispielsweise, wenn freie Ebenen nicht durch Blindplatten verschlossen sind. (s. auch folgende Grafik) Mögliche Probleme der Luftführung in einem Rack mit 65% perforierten Türen vorne und hinten Quelle HP Seite 13/26

14 Rittal White Paper IT-Klimatisierung 14 Empfehlung 1. Schränke mit den Vorder-, bzw. Rückseiten zueinander aufstellen (cold isle / hot isle) 2. Freie 19 Einbauplätze mit Blindplatten verschließen, damit keine Rezirkulation auftritt 3. Zur optimalen Anströmung von neuralgischen Punkten im Rack Luftleitsysteme integrieren 4. Maximale Kühlleistung nach tatsächlicher, nicht nach elektrischer Verlustleistung auslegen und nicht überschreiten 5. Kühlleistung nicht auf den Raum, sonder auf die Racks beziehen 6. Hot Spots vermeiden, thermische Lasten gleichmäßig im Raum verteilen 7. Racks nicht ausschließlich nach Funktion, sondern auch nach Verlustleistung zusammenstellen 4.5 Luft/Luft Wärmetauscher Die Kühlung von Computersystemen in Schränken muss besonderen Anforderungen genügen, wenn diese in verschmutzter Umgebung aufgestellt werden, beispielsweise in industriell genutzten Umgebungen. Der fortschreitende Einsatz mikroprozessorgesteuerter Lösungen in der Produktion, die mit klassischen IT-Netzwerken konvergieren, erfordert solche Installationen zunehmend häufiger. In diesen Fällen muss die Luft im Schrankinneren von der Außenluft getrennt werden. Luft/Luft Wärmetauscher sind die bessere Lösung im Vergleich mit Filterlüftern, die die Außenluft nur von groben Verschmutzungen befreien Voraussetzungen für den Einsatz In jedem Fall sind Luft/Luft Wärmetauscher nur einsetzbar, wenn es ein Temperaturgefälle innen/außen in der Form gibt, dass die Außentemperatur deutlich unter der Innentemperatur liegt Einsatzgebiete Sie kommen gleichermaßen in geschlossenen Räumen mit belasteter Luft zum Einsatz wie bei Installationen im Außenbereich, um beispielsweise neben verschmutzter Luft auch Insekten und andere schädigende Einwirkungen von den Einbauten eines Schrankes fernzuhalten. 4.6 Luft/Wasser Wärmetauscher Luft/Wasser Wärmetauscher (LWWT) erweitern das Spektrum der Luft/Luft Wärmetauscher um die Möglichkeit der Kühlung eines Schrank-Systems auch ohne Temperaturdifferenz zwischen Innenraum und Außenluft. Im Schrankinneren kommt ein Wärmetauscher zum Einsatz, der von außen mit kaltem Kühlwasser versorgt wird. Mittels entsprechender Lüfter wird die Luft im Schrank umgewälzt. Innenraum und Außenluft bleiben von einander getrennt. Das Herunterkühlen des Wassers erfolgt in externen Kühlwassersystemen mit entsprechenden Rückkühlanlagen. Sie werden mit den Schranksystemen geliefert oder sind bereits für andere Kühl- und Klimatisierungsaufgaben am Einsatzort vorhanden. Seite 14/26

15 Rittal White Paper IT-Klimatisierung 15 Luft/Wasser Wärmetauscher und schematischer Kühlluft-Kreislauf im Schrankinneren Möglichkeiten Moderne LWWT ermöglichen Kühlleistungen bis 30 kw. Wie bei den meisten anderen luftgeführten Kühlungen erzeugen Lüfter im Schrank einen möglichst hohen Luftvolumenstrom. Bis zu m³/h sind möglich. Dazu wird im Kühlkreislauf ein Wasser-Volumenstrom mit bis zu 50l/min Durchfluss benötigt. LWWT sind in verschiedenen konstruktiven Auslegungen verfügbar. Von einer kühlenden Seitenwand/Tür bis zu Einschubkühlern mit entsprechenden Lüftern gibt es bei Systemanbietern eine Vielzahl von Lösungsansätzen. Eine ausgeklügelte interne Luftführung kann das Entstehen von Wärmenestern verhindern. In diesem Zusammenhang wird auf Punkt 4.2 verwiesen Einsatzgebiete Als Einsatzgebiete kommen insbesondere Bereiche in Betracht, wo hohe Verlustleistungen abgeführt werden müssen. Höhere Verluste als 4 kw/rack sind auf Dauer weder mit normalen Lüftern im Rack/Schrank noch über Doppelboden-Kühlung sicher zu beherrschen. In diesen Fällen kann durch Flüssigkeitskühlung deutlich mehr Kühlleistung in das Rack gebracht werden. Ein weiterer Vorteil ist der merklich niedrigere Geräuschpegel einer solchen Installation, da die Lüfter im Schrankinneren betrieben werden und Rückkühlanlagen meist entfernt (im Freien) montiert werden. Ein Vorzug der Luft/Luft Wärmetauscher gilt auch hier: Das geschlossene Schrankinnere wird vor möglicherweise verschmutzter Außenluft geschützt. Seite 15/26

16 Rittal White Paper IT-Klimatisierung Besonderheiten der Luft/Wasser Wärmetauscher Rittal Liquid Cooling Package Komplette Zugänglichkeit der 19 -Ebene Absolut gleichmäßige Verteilung der kalten Luft vor der 19 -Ebene Skalierbare Kühlleistung standardmäßig 4 kw/modul Nachrüstung im laufenden Betrieb möglich Einbindung in ganzheitliches (Fern-)Überwachungssystem Klimatisierung ist temperaturneutral für den Aufstellort Auch 2 Schränke mit einem LWWT kühlbar durch Einbau zwischen 2 Schränken 4.8 Kühlgeräte Wenn keine positive Temperaturdifferenz zwischen Schrank-Innenraum und Umgebung vorliegt und eine Wärmeabführung in die direkte Umgebung möglich ist, kommen Kühlgeräte in Betracht. Sie sind als Einschubkühlgeräte (6 HE, 19 ) sowie als Klimaschaltschränke, -türen und -seitenwände verfügbar. Ebenso werden auch nachträglich häufig Dachaufbaukühlgeräte eingesetzt. Seite 16/26

17 Rittal White Paper IT-Klimatisierung 17 Luftführung mit einem Türklimagerät Der Vorteil liegt in der direkten Kälteerzeugung vor Ort. Damit sind externe Kühlanlagen und -kreisläufe nicht erforderlich. Ein weiterer Vorteil liegt in der einfachen Nachrüstbarkeit. Mit den steigenden Leistungen der Rechner im Schrank ist eine passende Klimatisierungslösung bei entsprechenden Umgebungsbedingungen jederzeit ohne aufwändige Installationsarbeiten nachrüstbar. In dieser Installationsoption vor Ort liegt gleichzeitig eine gewisse Einschränkung, denn die Abwärme muss vom Betriebsraum aufgenommen und ggf. abgeleitet werden. Ein weiterer Nebeneffekt ist das unvermeidlich leicht ansteigende Geräuschniveau im direkten Umfeld des Schrankes. 4.9 Vergleich des Leistungsspektrums unterschiedlicher Kühl-Lösungen Seite 17/26

18 Rittal White Paper IT-Klimatisierung 18 5 Kühl-Lösungen für höchste Leistungen Die eingangs erwähnte steigende Packungsdichte und die damit einhergehende Verlustleistung erfordert zunehmend Kühlungen, bei denen Luft als Übertragungsmedium ausscheidet. Die entstandene Wärme muss am Entstehungsort abgeführt werden. Das bedeutet an den Prozessoren, denn sie verursachen den größten Teil der Verlustleistung. Allerdings dürfen andere Komponenten (Speicher, Festplatten, Netzteile) und ihre Verlustleistungen dabei nicht übersehen werden. Sie werden herkömmlich im gleichen Schrank gekühlt. 5.1 CPU-Flüssigkeitskühlung Die zunehmende Abwärme in Computersystemen mit hoher Packungsdichte, lässt sich künftig nur noch mit Flüssigkeitskühlungen beherrschen, denn sie geht im Wesentlichen von der kleinen Oberfläche der CPUs aus. Warum Flüssigkeitskühlung? Die Antwort lässt sich mit wenigen Stichpunkten geben: Die Kühlleistung kann sehr genau platziert werden Geringere Geräuschemission Energieeinsparung durch Betrieb im Free Free-Cooling Modus oder mit Radiatoren Hohe Vorlauftemperatur (im Vergleich zu LWWT) für gesteigerte Energie- Effizienz Temperaturneutrale Erweiterung von Rechenzentren Seite 18/26

19 Rittal White Paper IT-Klimatisierung 19 Funktionsvoraussetzungen sind ein vorhandenes oder neu einzurichtendes Kühlflüssigkeitssystem, anwendungsbezogene Komponenten sowie eine Integration in die jeweiligen Schrankgehäuse. Der Einsatz im Rack insbesondere bei der Nachrüstung kann zu Raumverlust führen. Manche Lösungen erfordern für die Installation von Wasser-Steigleitungen und Verteilern viel Platz. Modulare System-Lösungen beispielsweise von Rittal integrieren Steigleitungen und Verteiler in die Schrank-Rahmenprofile und beeinträchtigen somit nicht den Netto-Raum. Zum Anschluss der Flüssigkeitskühlung ist eine sichere Verbindungstechnik unabdingbar, damit Wasser und Elektronik nicht in Berührung kommen. Garantiert tropffreie Verbindungen garantieren heute maximale Sicherheit. Sie lassen sich selbst im laufenden Betrieb für Systemaufrüstungen oder Wartungsarbeiten risikolos trennen. Die Kühlwasserbereitstellung erfolgt bei größeren Installationen meist über Rückkühler, mit einem Standort außerhalb des Rechenzentrums. Auf diese Weise werden bereits vorhandene Raumklimaanlagen nicht zusätzlich durch die Abwärme der Flüssigkeitskühlung belastet. Ein weiterer Vorteil ist die Senkung des Geräuschniveaus im Rechenzentrum oder Serverraum, weil im Server-Rack nur noch wenige Lüfter notwendig sind. Für einzelne flüssigkeitsgekühlte Racks ist aber beispielsweise von Rittal auch ein Mini-Rückkühler verfügbar, der in der 19 Ebene integriert wird Möglichkeiten Auf dem Markt ist eine Reihe von nachrüstbaren Lösungen und Prozessor- Kühlkörpern verfügbar. Kühlkörper und Halteklammern Tropfreie Kupplungen/Stecker und Steigleitungen Seite 19/26

20 Rittal White Paper IT-Klimatisierung Aufbau der Kühlkörper Um die Abwärme der Prozessoren schnell und mit geringen Wassermengen aufzunehmen, wurden Kühlkörper entwickelt, die im Inneren aus einem Stapel mikrostrukturierter Kupferplatten bestehen. Die Kanaltiefe beträgt dabei 200 μm, die Kanalbreite 500 μm. Das große Oberfläche/Volumen-Verhältnis garantiert einen maximalen Wärmetransport. Bis zu 250 W/cm² werden auf diese Weise an den Hotspots abgeführt. Aufbau eines Prozessorkühlkörpers aus mikrostrukturierten Platten (l) und Außenansicht (r) Performance, Bruchsicherheit und mögliche Verformung der Kühlungskomponenten werden bei Rittal in eigenen Labors regelmäßig überprüft, um den Kunden beim Einsatz maximale Sicherheit zu bieten. So werden diese Kühlsysteme mit bis zu 80 bar (!) Wasserdruck getestet. Wenn die empfohlenen Kühlflüssigkeiten zum Einsatz kommen, entstehen in den Mikrokanälen auch im Dauerbetrieb weder Blockaden durch Algen noch Korrosion beides hätte fatale Folgen. Seite 20/26

21 Rittal White Paper IT-Klimatisierung 21 Besonderheiten von CPU Flüssigkeits-Kühlkörpern Hervorragender Wirkungsgrad Höchste Qualitätsstandards (TÜV zertifiziert) Bereits 100 ml/min pro CPU ausreichend Klein und leicht (Luft-Kupferkühlkörper wiegen bis zu 900g) Kleine, bewegliche Fittinge Geringer Schlauchdurchmesser (4 mm Durchmesser außen) Kompakte Pumpen möglich Einfaches und sicheres Handling Industrielle Massenproduktion Flüssigkeitskühlung im Überblick Entscheidungskriterien: zu erwartende maximale Verlustleistung, Aufstellbedingungen, Anschaffungskosten, Betriebskosten, Erweiterungskosten, Zukunftssicherheit, Kosten für Ausfallzeiten, physikalische Sicherheit, usw. Es gibt nicht die IT-Kühlung. Nach einer genauen Bedarfsanalyse und Zukunftsplanungen gilt es, die ausgewählte Kühlstrategie mit hochwertigen Komponenten zu realisieren Verlustleistungen von 25+ kw pro Rack, lassen sich mit Flüssigkeit einfach, sicher und effizient abführen Flüssigkeitskühlung ist technisch beherrschbar Hohe Energie-Einsparpotentiale aufgrund der deutlich höheren Vorlauftemperaturen (vgl. mit Luft/Wasser Wärmetauschern) Diese Technologie deckt den Kühlleistungsbedarf der nächsten Jahre Anpassung an vorhandene Rechenzentrums-Strukturen ist notwendig (und möglich), Wechsel von der Raum- zur Rack-Klimatisierung Rückkühler Die Bereitstellung des Kühlwassers mit der benötigten Vorlauftemperatur erfolgt durch geeignete Rückkühlanlagen. Die Zusammenführung mit bereits vorhandenen Flüssigkeitskühlungen ist ebenso möglich wie der Aufbau von speziellen Rückkühlanlagen für die IT-Systemkühlung. Systemanbieter mit Klimatisierungs-Know-how können Unternehmen umfassend beraten und vorhandene Ressourcen optimal nutzen. Rückkühler sind je nach Leistung von Einschubmodellen im 19 Maßraster für den Einsatz im Schrank bis zu externen Radiatoren für die Außenaufstellung verfügbar. Seite 21/26

Herzlich Willkommen zum Technologieforum OSMO am 16. & 17.09.2015

Herzlich Willkommen zum Technologieforum OSMO am 16. & 17.09.2015 Herzlich Willkommen zum Technologieforum OSMO am 16. & 17.09.2015 Infrastrukturlösungen für die IT Modulare Lösungen für Rechenzentren und Netzwerke im Produktionsumfeld Rittal GmbH & Co. KG / Dirk Hecker

Mehr

Effiziente IT- Kühllösungen Die front to back Luftführung im Server. Luftführung im Server

Effiziente IT- Kühllösungen Die front to back Luftführung im Server. Luftführung im Server Die front to back Luftführung im Server Die meisten Server arbeiten nach dem Prinzip der front to back Luftführung. Der Server erzeugt hier, mit den internen Lüftern, einen Unterdruck und im rückwärtigen

Mehr

Fachbericht Rackklimatisierung im Rechenzentrum

Fachbericht Rackklimatisierung im Rechenzentrum Fachbericht Rackklimatisierung im Rechenzentrum Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Abbildungsverzeichnis... 3 Executive Summary... 4 Einführung... 5 Zielsetzung und Anforderung... 6 Raumklimatisierung

Mehr

Zukünftige Trends energieeffizienter, nachhaltiger Rechenzentren. Dr. Thomas Steffen Geschäftsführer Forschung und Entwicklung

Zukünftige Trends energieeffizienter, nachhaltiger Rechenzentren. Dr. Thomas Steffen Geschäftsführer Forschung und Entwicklung Zukünftige Trends energieeffizienter, nachhaltiger Rechenzentren Dr. Thomas Steffen Geschäftsführer Forschung und Entwicklung 1 Rittal Fakten zur Unternehmensgruppe Friedhelm Loh, Inhaber der Friedhelm

Mehr

IT-Klimatisierung 22.11.2012 1

IT-Klimatisierung 22.11.2012 1 IT-Klimatisierung 22.11.2012 1 Produktübersicht Modulare Schaltschranksysteme Schaltschranksysteme Kleingehäuse Tragarmsysteme & Bediengehäuse Pultsysteme Edelstahl- & Branchenlösungen Netzwerk- & Serverracks

Mehr

Webinar: Thermische Simulation hilft bei der Auswahl des richtigen Wärmemanagementkonzeptes Würth Elektronik Circuit Board Technology

Webinar: Thermische Simulation hilft bei der Auswahl des richtigen Wärmemanagementkonzeptes Würth Elektronik Circuit Board Technology Webinar: Thermische Simulation hilft bei der Auswahl des richtigen Wärmemanagementkonzeptes Würth Elektronik Circuit Board Technology www.we-online.de/waermemanagement Seite 1 06.11.2014 Grundlagen Treiber

Mehr

239: Rechenzentren. Hochbauamt. Technische Richtlinie. 1. Allgemein

239: Rechenzentren. Hochbauamt. Technische Richtlinie. 1. Allgemein Hochbauamt Fachkoordination Gebäudetechnik Stampfenbachstrasse 110, Postfach, 8090 Zürich Telefon: 043 259 30 01 Telefax: 043 259 51 92 Technische Richtlinie 239: Rechenzentren 1. Allgemein 1.1. Geltungsbereich

Mehr

Ganzheitliche Rechenzentrumsausstattung steigert IT-Leistung

Ganzheitliche Rechenzentrumsausstattung steigert IT-Leistung Ganzheitliche Rechenzentrumsausstattung steigert IT-Leistung Cool bleiben! Fünf Umfeld-Dimensionen entscheiden darüber, ob ein Rechenzentrum auf Dauer die erwartete Leistung klaglos erbringt: die Stromversorgung

Mehr

Thermische Simulation und Kühlung von Leiterplatten

Thermische Simulation und Kühlung von Leiterplatten Thermische Simulation und Kühlung von Leiterplatten In modernen Leistungselektronik Anwendungen wie z.b. Schaltnetzteilen müssen auf engstem Raum mehrere Leistungs-Halbleiter montiert werden. Die steigende

Mehr

Make IT easy: Das neue TS IT Rack

Make IT easy: Das neue TS IT Rack Schaltschränke Stromverteilung Klimatisierung IT-Infrastruktur Software & Service Make IT easy: Das neue TS IT Rack 03.2011 / XXXXXX RITTAL GmbH & Co. KG Postfach 1662 D-35726 Herborn Phone + 49(0)2772

Mehr

Weit mehr als kalte Luft Die Truma Klimasysteme

Weit mehr als kalte Luft Die Truma Klimasysteme Weit mehr als kalte Luft Die Truma Klimasysteme Aventa eco Aventa comfort compact comfort comfort RC vario Spannungsversorgung Kühlleistung / Heizleistung (Wärmepumpe), 12 V *, 12 V * 1700 W 2400 W / 1800

Mehr

Systemanbieter Rittal hat neues Data Center der Fachhochschule Münster gebaut

Systemanbieter Rittal hat neues Data Center der Fachhochschule Münster gebaut Systemanbieter Rittal hat neues Data Center der Fachhochschule Münster gebaut Flexibel in die Zukunft Michael Nicolai, Abteilungsleiter Technischer Projektvertrieb, Rittal, Herborn Kerstin Ginsberg, PR-Referentin

Mehr

- White Paper - Effiziente Klimatisierung von Rechenzentren. - Dynamic Free Cooling -

- White Paper - Effiziente Klimatisierung von Rechenzentren. - Dynamic Free Cooling - - White Paper - Effiziente Klimatisierung von Rechenzentren - Dynamic Free Cooling - Ausgabe 3, November 2009 Inhaltsverzeichnis ÜBERBLICK... 3 1. WARUM BRAUCHE ICH EINE EFFIZIENTE KLIMATISIERUNG/KÜHLUNG?...

Mehr

Europas modernstes Rechenzentrum

Europas modernstes Rechenzentrum Europas modernstes Rechenzentrum Deutlich mehr Leistung pro RZ-Fläche Der Markt für RZ-Flächen ist weit gespannt. Auf der einen Seite Billig-Flächen, deren Anbieter an Technik, Sicherheit und Service sparen.

Mehr

Physikalische Sicherheitskonzepte für moderne Rechenzentren und deren Infrastrukturen

Physikalische Sicherheitskonzepte für moderne Rechenzentren und deren Infrastrukturen Physikalische Sicherheitskonzepte für moderne Rechenzentren und deren Infrastrukturen Thomas Koch/ EC IngD 11.05.2010 1 ANFORDERUNGEN AN RECHENZENTREN 2 Anforderungen an Rechenzentren Herausforderung:

Mehr

Transportsockel: Abnehmbarer Sockel für Gabelhubwagen 90 mm hoch. Abschraubbare Sockelblenden geben den unterfahrbaren Sockel frei.

Transportsockel: Abnehmbarer Sockel für Gabelhubwagen 90 mm hoch. Abschraubbare Sockelblenden geben den unterfahrbaren Sockel frei. Technische Produktbeschreibung Stand: Mai 2006 Der ServerSafe ist ein klimatisierter Sicherheitsschrank zum Schutz von IT-Equipment. Er schützt die eingebauten EDV-Einrichtungen gegen Gefahren durch Feuer,

Mehr

Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators. Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung

Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators. Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung 1 Internationale Norm ISO/IEC 30134 Information Technology Data Centres Key Performance Indicators Dr. Ludger Ackermann dc-ce RZ-Beratung 2 Agenda Kurzvorstellung dc-ce rz beratung Übersicht Normungslandschaft

Mehr

Peltier-Element kurz erklärt

Peltier-Element kurz erklärt Peltier-Element kurz erklärt Inhaltsverzeichnis 1 Peltier-Kühltechnk...3 2 Anwendungen...3 3 Was ist ein Peltier-Element...3 4 Peltier-Effekt...3 5 Prinzipieller Aufbau...4 6 Wärmeflüsse...4 6.1 Wärmebilanz...4

Mehr

Energieeffiziente Rechenzentren. Stellschrauben im Rechenzentrum. 29.10.2009 - Hamburg

Energieeffiziente Rechenzentren. Stellschrauben im Rechenzentrum. 29.10.2009 - Hamburg Energieeffiziente Rechenzentren Stellschrauben im Rechenzentrum 29.10.2009 - Hamburg Bereiche, die zu betrachten sind: Messungen / Transparenz der Kosten Strom Klima Hardware / Konsolidierung + Virtualisierung

Mehr

Schrank- und Raumüberwachungssysteme

Schrank- und Raumüberwachungssysteme Schrank- und Raumüberwachungssysteme von Matthias Ribbe White Paper 05 Copyright 2006 All rights reserved. Rittal GmbH & Co. KG Auf dem Stützelberg D-35745 Herborn Phone +49(0)2772 / 505-0 Fax +49(0)2772/505-2319

Mehr

Umwelttech trifft IT Intelligente (energie-) effiziente RZ-Infrastruktur in der Praxis

Umwelttech trifft IT Intelligente (energie-) effiziente RZ-Infrastruktur in der Praxis Umwelttech trifft IT Intelligente (energie-) effiziente RZ-Infrastruktur in der Praxis PM IT-Solutions Rittal IT-Solutions April 2009 1 Rittal Unternehmensgrundsätze Effizienz als Unternehmensgrundsatz

Mehr

Zubehör für Klimatisierung. Vorteile im Überblick: Komplette Systemlösungen Perfekt aufeinander abgestimmte Komponenten

Zubehör für Klimatisierung. Vorteile im Überblick: Komplette Systemlösungen Perfekt aufeinander abgestimmte Komponenten Bestellinformation Handbuch, ab Seite 7 Zubehör für Klimatisierung Vorteile im Überblick: Komplette Systemlösungen Perfekt aufeinander abgestimmte Komponenten Der Weg zur perfekten Klimatisierungslösung

Mehr

Seminar. Energieeffiziente Kühlung von Rechenzentren. Dipl. Ing. u. Techn. Betriebswirt Dirk Heidenberger

Seminar. Energieeffiziente Kühlung von Rechenzentren. Dipl. Ing. u. Techn. Betriebswirt Dirk Heidenberger Seminar Energieeffiziente Kühlung von Rechenzentren Dipl. Ing. u. Techn. Betriebswirt Dirk Heidenberger Agenda Energieeffiziente Kühlung von Rechenzentren 1. Unified Competence GmbH 2. Energiebedarf von

Mehr

Applikationsbericht. Kaltgang-Einhausung im Rechenzentrum Das clevere Konzept, Energie optimal zu nutzen

Applikationsbericht. Kaltgang-Einhausung im Rechenzentrum Das clevere Konzept, Energie optimal zu nutzen Applikationsbericht Kaltgang-Einhausung im Rechenzentrum Das clevere Konzept, Energie optimal zu nutzen Die Wärmelasten in Rechenzentren steigen stetig an, wobei die Raumklimatisierung erfahrungsgemäss

Mehr

Ökonomie trifft Ökologie

Ökonomie trifft Ökologie Ökonomie trifft Ökologie Einsatz moderner Informations- und Kommunikationstechnik zur Schonung des Geldbeutels und der Umwelt Dr. Ralph Hintemann, BITKOM Wien, 24. April 2008 Agenda/Inhalt ITK und Energieeffizenz

Mehr

NetShelter CX Technisches Datenblatt

NetShelter CX Technisches Datenblatt NetShelter CX Technisches Datenblatt Ein geräuschgedämmter Serverraum in a Box für den flexiblen Einsatz von IT-Systemen benötigt weniger Stellfläche, spart Kosten und beschleunigt die Installation Modell

Mehr

Runenburg hostet grün im datadock

Runenburg hostet grün im datadock Runenburg hostet grün im datadock var lsjquery = jquery; lsjquery(document).ready(function() { if(typeof lsjquery.fn.layerslider == "undefined") { lsshownotice('layerslider_1','jquery'); } else { lsjquery("#layerslider_1").layerslider({navprevnext:

Mehr

Quelle: www.roewaplan.de Stand: April 2009

Quelle: www.roewaplan.de Stand: April 2009 Quelle: www.roewaplan.de Stand: April 2009 Energieeffizienz im Rechenzentrum Referent: Sven Hofmann, Senior Consultant Agenda Energiebedarf im Rechenzentrum Messung von Energiebedarf und Temperaturen Optimierung

Mehr

Innovationsstrategien für energieeffiziente Rechenzentren

Innovationsstrategien für energieeffiziente Rechenzentren Herzlich willkommen Innovationsstrategien für energieeffiziente Rechenzentren Dipl.Ing. Martin Roßmann Hauptabteilungsleiter Forschung und Grundlagenentwicklung M. Roßmann / Rittal Forschung / 02.07.07

Mehr

Hocheffiziente Kühlung für thermisch hochbelastete Rechenzentren

Hocheffiziente Kühlung für thermisch hochbelastete Rechenzentren Hocheffiziente Kühlung für thermisch hochbelastete Rechenzentren Hoval AG Christian Richter Inhalt Was ist ein Rechenzentrum Was ist das Kundenbedürfnis Welches Klima für ein RZ Lösungen für RZ-Klimatisierung

Mehr

Grün & sicher Rechenzentren heute

Grün & sicher Rechenzentren heute www.prorz.de Grün & sicher Rechenzentren heute Energieeffizienz und Sicherheit in Rechenzentren 1 Grün & sicher: Rechenzentren heute Das Unternehmen 2 Grün & sicher: Rechenzentren heute Die prorz Rechenzentrumsbau

Mehr

EHDC. Kühlsystem für Data Center und Serverschränke.

EHDC. Kühlsystem für Data Center und Serverschränke. EHDC Kühlsystem für Data Center und Serverschränke. EHDC PEN LP EHDC L ist ein High Density Cooling -Modul für pen Loop- Konfigurationen. Es lässt sich bevorzugt zusammen mit den Kühlkorridor-Systemen

Mehr

Rittal Das System. Schneller besser überall.

Rittal Das System. Schneller besser überall. Rittal Das System. Schneller besser überall. 1 1 Rittal Das System. Alles für Ihr Rechenzentrum aus einer Hand Engineering und Consulting Rechenzentrumsbau Rechenzentrums- Infrastrukturen Rittal Global

Mehr

Übersicht geschlossene Bauform im Alugehäuse, Schutzart IP65, integrierte seitliche Griffleisten

Übersicht geschlossene Bauform im Alugehäuse, Schutzart IP65, integrierte seitliche Griffleisten IDS819-SL4000 Industrie PC / Display Übersicht geschlossene Bauform im Alugehäuse, Schutzart IP65, integrierte seitliche Griffleisten verschiedene PC Leistungsklassen Dual Core Atom / Core i5 lüfterloses

Mehr

Revitalisierung und Ertüchtigung von Bestandsgebäuden mit dem ecube Concept

Revitalisierung und Ertüchtigung von Bestandsgebäuden mit dem ecube Concept ABSTRACT Revitalisierung und Ertüchtigung von Bestandsgebäuden mit dem ecube Concept Schaffung neuer Rechenzentrumsfläche ist zeit- und kostenintensiv Neue Rechenzentren benötigen Flächen und Gebäude,

Mehr

ICT-Equipment Klimatisierung Konzeptionelle Unterschiede und umweltschonende Aspekte

ICT-Equipment Klimatisierung Konzeptionelle Unterschiede und umweltschonende Aspekte ICT-Equipment Klimatisierung Konzeptionelle Unterschiede und umweltschonende Aspekte Um das operative Geschäft sicherstellen zu können, haben heute Unternehmen sehr hohe Anforderungen an die Verfügbarkeit

Mehr

arvato Systems Energieeffizienz der Rechenzentren in Gütersloh

arvato Systems Energieeffizienz der Rechenzentren in Gütersloh arvato Systems Energieeffizienz der Rechenzentren in Gütersloh 1 Marcus Bärenfänger arvato Systems November 2013 Bertelsmann International führendes Medien- und Serviceunternehmen Zahlen & Fakten 16,1

Mehr

Ihr kompetenter Partner für IT-Schrank- und Infrastrukturlösungen

Ihr kompetenter Partner für IT-Schrank- und Infrastrukturlösungen Ihr kompetenter Partner für IT-Schrank- und Infrastrukturlösungen www.schaefer-it-systems.de SCHÄFER IT-Systems: Ihr Spezialist für Rechenzentrums-Infrastrukturen SCHÄFER IT-Systems ist ein innovativer

Mehr

Aktuelle Trends im Bereich Kühlung von Rechenzentren

Aktuelle Trends im Bereich Kühlung von Rechenzentren ASYB12LDC / AOYS12LDC Aktuelle Trends im Bereich Kühlung von Rechenzentren Dr.-Ing. Manfred Stahl 6.03.2015 Seite 1 Thema 1: Optimierung der PUE-Werte Kennwert zur Beurteilung der Energieeffizienz eines

Mehr

lindab we simplify construction Lindab Solo - Einfach der natürliche Weg

lindab we simplify construction Lindab Solo - Einfach der natürliche Weg lindab we simplify construction Lindab Solo - Einfach der natürliche Weg Einfach der natürliche Weg Stellen Sie sich eine Temperatur steuernde Kühlbalkenlösung vor, bei der Kühlung und Heizung gleichsam

Mehr

White Paper - Infrastruktur im energieeffizienten Rechenzentrum

White Paper - Infrastruktur im energieeffizienten Rechenzentrum White Paper - Infrastruktur im energieeffizienten Rechenzentrum Verena Schwalfenberg Dipl.-Ing. Markus Schmidt Copyright 2008 All rights reserved. Rittal GmbH & Co. KG Auf dem Stützelberg D-35745 Herborn

Mehr

Von der Bedrohung zum zuverlässigen Schutz - Kein physischer Garaus im Rechenzentrum Bernd Hanstein Rittal GmbH & Co. KG

Von der Bedrohung zum zuverlässigen Schutz - Kein physischer Garaus im Rechenzentrum Bernd Hanstein Rittal GmbH & Co. KG Von der Bedrohung zum zuverlässigen Schutz - Kein physischer Garaus im Rechenzentrum Bernd Hanstein Rittal GmbH & Co. KG Hanstein / IT-SA / Oktober 2013 1 Inhalt Rittal Das Unternehmen Physische Bedrohungspotenziale

Mehr

OPTIMIEREN SIE IHRE IT-INFRASTRUKTUR. SICHERE RECHENZENTREN IN DER REGION.

OPTIMIEREN SIE IHRE IT-INFRASTRUKTUR. SICHERE RECHENZENTREN IN DER REGION. RECHENZENTREN EASY COLOCATE OPTIMIEREN SIE IHRE IT-INFRASTRUKTUR. SICHERE RECHENZENTREN IN DER REGION. Eine optimale IT-Infrastruktur ist heute ein zentraler Faktor für den Erfolg eines Unternehmens. Wenn

Mehr

15 Monitor Einschub Modulare Ausführung

15 Monitor Einschub Modulare Ausführung 15 Monitor Einschub Modulare Ausführung 1. Einführung... 2 2. Abmessungen... 3 3. Spezifikation... 3 4. Schutzmassnahmen... 4 4.1. Mechanischer Schutz... 4 4.2. Wärmeabfuhr... 4 4.3. Überwachung... 4 5.

Mehr

Technische Presseinformation

Technische Presseinformation Technische Presseinformation Weiss Klimatechnik GmbH Greizer Straße 41-49 35447 Reiskirchen-Lindenstruth Germany Tel. +49 6408 84-6500 Fax +49 6408 84-8720 info@wkt.com www.wkt.com CoolW@ll : Energieeffizienz

Mehr

Webinar: Wärmemanagement, ein entscheidender Faktor bei der Entwicklung von LED-Anwendungen Würth Elektronik Circuit Board Technology

Webinar: Wärmemanagement, ein entscheidender Faktor bei der Entwicklung von LED-Anwendungen Würth Elektronik Circuit Board Technology Webinar: Wärmemanagement, ein entscheidender Faktor bei der Entwicklung von LED-Anwendungen Würth Elektronik Circuit Board Technology www.we-online.de/waermemanagement Seite 1 03.12.2013 Agenda Grundlagen/Möglichkeiten

Mehr

Seit über 40 Jahren das perfekte Klima. Mit optimaler Betriebstemperatur zu effizienten Ergebnissen.

Seit über 40 Jahren das perfekte Klima. Mit optimaler Betriebstemperatur zu effizienten Ergebnissen. Seit über 40 Jahren das perfekte Klima. Mit optimaler Betriebstemperatur zu effizienten Ergebnissen. Trenker GmbH Die Trenker GmbH ist ein erfolgreiches mittelständisches Fachunternehmen und wurde 1974

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Green IT Energieeffizienz im Rechenzentrum

Green IT Energieeffizienz im Rechenzentrum Green IT Energieeffizienz im Rechenzentrum Patrick Göttel SWK-IT SWK und Green IT: Wo kommen wir her? 1 Green IT - Inhalt Allgemeine Entwicklung/ Trends Was ist Green IT Warum Green IT Aktuelle Zahlen/

Mehr

Energieeffizienz in Rechenzentren

Energieeffizienz in Rechenzentren Energieeffizienz in Rechenzentren Dr. Ralph Hintemann Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit Stellv. Vorsitzender des BITKOM-Arbeitskreises Rechenzentrum & Infrastruktur 01 Fragestellungen

Mehr

Energieeffizienz in Rechenzentren

Energieeffizienz in Rechenzentren Energieeffizienz in Rechenzentren Dr. Ralph Hintemann Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit Stellv. Vorsitzender des BITKOM-Arbeitskreises Rechenzentrum & Infrastruktur 01 Fragestellungen

Mehr

Optical Distribution Frame SCM

Optical Distribution Frame SCM Optical Distribution Frame SCM Wachstumsstark Glasfaser schneller verteilen Effiziente Entfaltungsmöglichkeiten Funktionales Rack Das Glasfaser-Verteilergestell ODFSCM von R&M ein ETSI konformes Rack bietet

Mehr

Die Rolle von CFD in der

Die Rolle von CFD in der R A T G E B E R Die Rolle von CFD in der Konstruktionspraxis Übersicht In diesem White Paper wird anhand von Beispielen (Kühlkörper, medizinische Absaugvorrichtung, Backofen und industrielles Regelventil)

Mehr

Europas modernstes Rechenzentrum 09/2013 09/2015 SINGLE SITE INTERCONNECTED SITE

Europas modernstes Rechenzentrum 09/2013 09/2015 SINGLE SITE INTERCONNECTED SITE Europas modernstes Rechenzentrum SINGLE SITE 09/2013 09/2015 INTERCONNECTED SITE 09/2013 09/2015 Deutlich mehr Leistung pro RZ-Fläche Der Markt für RZ-Flächen ist weit gespannt. Auf der einen Seite Billig-

Mehr

DataCenter 2020: Hohe Energiedichte im Rechenzentrum effizient und zuverlässig

DataCenter 2020: Hohe Energiedichte im Rechenzentrum effizient und zuverlässig DataCenter 2020: Hohe Energiedichte im Rechenzentrum effizient und zuverlässig März 2011 DataCenter 2020: Hohe Energiedichte im Rechenzentrum effizient und zuverlässig Rückblick: Ergebnisse der ersten

Mehr

RZ in a Box. der smarte, skalierbare & sichere DataSafe

RZ in a Box. der smarte, skalierbare & sichere DataSafe RZ in a Box der smarte, skalierbare & sichere DataSafe AGENDA 1. RZ in a Box - Anwendungsfälle 2. Das Racksystem - Neuheiten 3. Aufbau des dtm DataSafe 4. Sicherheit & Monitoring 1. RZ in a Box - Anwendungsfälle

Mehr

DRYPOINT RA DAS KÄLTETROCKNER-PROGRAMM

DRYPOINT RA DAS KÄLTETROCKNER-PROGRAMM RA DAS KÄLTETROCKNER-PROGRAMM BEKO HAT DAS UMFASSENDE TROCKNER-PROGRAMM DIE PASSENDE LÖSUNG FÜR JEDE AUFGABE BEKO ist weltweit bekannt für innovative, lösungsorientierte Druckluft-Technik kundennah bietet

Mehr

INNOVATION IN NEUER DIMENSION.

INNOVATION IN NEUER DIMENSION. INNOVATION IN NEUER DIMENSION. Hochstrom- und Wärmemanagement auf engstem Raum we complete competence WIR REAGIEREN AUF HERAUSFORDERUNG MIT LÖSUNGEN. Es ist Zeit für: in nur einer Leiterplatte auf engstem

Mehr

IT Cooling Solutions. CyberRow. Intelligente Luftführung für mehr Effizienz bei der Kühlung von Racks

IT Cooling Solutions. CyberRow. Intelligente Luftführung für mehr Effizienz bei der Kühlung von Racks IT Cooling Solutions CyberRow Intelligente Luftführung für mehr Effizienz bei der Kühlung von Racks Die direkte Klimatisierung von Racks geht ganz neue Wege Eine innovative Idee sorgt für präzises Klima

Mehr

ecube Concept Die Lösung für ultraeffiziente Rechenzentren Frankfurt, 18.03.2015

ecube Concept Die Lösung für ultraeffiziente Rechenzentren Frankfurt, 18.03.2015 ecube Concept Die Lösung für ultraeffiziente Rechenzentren Frankfurt, e³ computing GmbH Technologiepartner für ultraeffiziente Rechenzentren e³computing (e3c) ist der nationale und internationale Technologiepartner

Mehr

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für Anforderungen : einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Es soll eine Cluster Lösung umgesetzt werden, welche folgende Kriterien erfüllt:

Mehr

Systemlösungen. Büro- und Verwaltungsgebäude

Systemlösungen. Büro- und Verwaltungsgebäude Systemlösungen Büro- und Verwaltungsgebäude Ihr starker Partner! In Büro- und Verwaltungsgebäuden werden spezielle Anforderungen an Schallpegel, Luftmengen und Anordnung von Geräten gestellt. Es zählt

Mehr

DataCenter. Business Rechenzentrum

DataCenter. Business Rechenzentrum DataCenter Business Rechenzentrum Bessere Performance durch erstklassigen Service. 1 KUPPER bietet am Standort Leipzig hochsichere und -moderne Rechenzentrumskapazitäten, die in ihrer Funktionalität, Sicherheit

Mehr

Wieviel IT verträgt die Erde?

Wieviel IT verträgt die Erde? Wieviel IT verträgt die Erde? 1 Wieviel IT verträgt die Erde Wieviel IT verträgt die Erde 2 Wieviel IT verträgt die Erde Energieeffiziente KühlungK von Rechenzentren Trends Technik Lösungen 3 Eine unbequeme

Mehr

Effiziente Wärmeableitung von PCB-Power-Modulen

Effiziente Wärmeableitung von PCB-Power-Modulen Effiziente Wärmeableitung von PCB-Power-Modulen Entwickler von Stromversorgungsmodulen sind stets auf der Suche nach mehr Leistungsdichte auf kleinerem Raum. Dies trifft vor allem auf Server in Datencentern

Mehr

PIUS/Sector Nord/Rittal

PIUS/Sector Nord/Rittal PIUS/Sector Nord/Rittal Vom Kundenwunsch zum fertigen Serverraumkonzept IT-Cooling Rimatrix IT Cooling 1 Rittal/Kurzvorstellung Rittal Das System. Schaltschränke Stromverteilung Klimatisierung IT-Infrastruktur

Mehr

Hoval auf der Chillventa:

Hoval auf der Chillventa: Hoval auf der Chillventa: 7. Oktober 2014 Effiziente Kühlung, Lüftung "live" und ein neues Fachbuch Hoval auf der Chillventa 2014 Unter dem Titel "Cool Solutions" stellt Hoval eine Live-Vorführung des

Mehr

Wirbelschicht auf die Spitze getrieben. Hochleistungs-Wirbelschichttrockner mit integrierten Heizflächen

Wirbelschicht auf die Spitze getrieben. Hochleistungs-Wirbelschichttrockner mit integrierten Heizflächen Wirbelschicht auf die Spitze getrieben Hochleistungs-Wirbelschichttrockner mit integrierten Heizflächen 2 I 3 Leistungssteigerung durch Heizflächen Die Wirbelschicht ist ein häufig eingesetztes Verfahren

Mehr

Raumklimageräte. Erfrischende Kühle auf Knopfdruck. Einfach, schnell und geräuscharm.

Raumklimageräte. Erfrischende Kühle auf Knopfdruck. Einfach, schnell und geräuscharm. Raumklimageräte Erfrischende Kühle auf Knopfdruck. Einfach, schnell und geräuscharm. Aktions-Geräte 2003 Schaffen Sie sich ein Raumklima zum Wohlfühlen. Hitze und schwüle Luft mindern die menschliche Leistungsfähigkeit

Mehr

Green IT in modernen Rechenzentren. Internetknoten Frankfurt: Energieeffizienz an Deutschlands wichtigstem Datenumschlagplatz

Green IT in modernen Rechenzentren. Internetknoten Frankfurt: Energieeffizienz an Deutschlands wichtigstem Datenumschlagplatz Green IT in modernen Rechenzentren Internetknoten Frankfurt: Energieeffizienz an Deutschlands wichtigstem Datenumschlagplatz Markus Steckhan Senior Technical Consultant Agenda Bedeutung des Standorts Frankfurt-RheinMain

Mehr

Erstes Bürogebäude mit Erdspeicher geht in Betrieb

Erstes Bürogebäude mit Erdspeicher geht in Betrieb Sonnenwärme aus dem Erdreich Erstes Bürogebäude mit Erdspeicher geht in Betrieb Zürich, 30. August 2010 - In Esslingen im Kanton Zürich wird Anfang September 2010 das erste Bürogebäude in der Schweiz mit

Mehr

Heizen - Kühlen - Kosten Sparen

Heizen - Kühlen - Kosten Sparen Ihr Spezialist für Klimawände Wir setzen neue Maßstäbe In Zeiten stetig steigender Energiekosten ist die Entscheidung für Klimawände von Ecowall die richtige Wahl. Und nicht nur das: Sie setzen auch noch

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Funktioniert perfekt!

Funktioniert perfekt! Funktioniert perfekt! SART Link - Leistungsregelung für Wärmetauscher der Swegon Lüftungsgeräte-Serie GOLD The Indoor Climate Company SART Link und GOLD Lüftungsgeräte: Die Komplettlösung SART Link und

Mehr

Interoute* Die Nutzersicht: Energieeffizienz aus Sicht von Betreibern von Rechenzentren

Interoute* Die Nutzersicht: Energieeffizienz aus Sicht von Betreibern von Rechenzentren Interoute* Die Nutzersicht: Energieeffizienz aus Sicht von Betreibern von Rechenzentren * Fachdialog "Zukunftsmarkt,grüne' Rechenzentren" * 03. Juli 2007 Präsentation Christian Schreiner Senior Business

Mehr

CFD Simulation. www.dr-breier-consulting.de info@dr-breier-consulting.de

CFD Simulation. www.dr-breier-consulting.de info@dr-breier-consulting.de CFD Simulation www.dr-breier-consulting.de info@dr-breier-consulting.de Beratung Thermisches Management Beurteilung und Erarbeitung von Kühlkonzepten Unterstützung bei der Beurteilung vorhandener Simulationsergebnisse

Mehr

Energieeffizienz in Rechenzentren durch Datacenter Infrastructure Management (DCIM)

Energieeffizienz in Rechenzentren durch Datacenter Infrastructure Management (DCIM) Energieeffizienz in Rechenzentren durch Datacenter Infrastructure Management (DCIM) Michael Schumacher Senior Systems Engineer Schneider Electric, IT Business und stellv. Vorsitzender BITKOM AK RZ Moderne

Mehr

Datacenter Zürich-Nord

Datacenter Zürich-Nord Datacenter Zürich-Nord Stadtnaher Standort für höchste Verfügbarkeit Sicher, zentral, bewährt Unser Rechenzentrum im Norden von Zürich beherbergt die Daten mittelständischer und grosser Unternehmen. Nicht

Mehr

Serie 7F - Filterlüfter (21 550) m³/h

Serie 7F - Filterlüfter (21 550) m³/h Serie - Filterlüfter (21 550) m³/h SERIE Filterlüfter für den Schaltschrank eräuscharm eringe Einbautiefe Luftleistung (16 300) m³/h (mit zusätzlichem Austrittsfilter) Luftleistung (21 550) m³/h (freiblasend)

Mehr

Serverschränke. Serie 740 Serie 340 Serverbox S225. Netzwerkschränke. Serverschränke. Wandgehäuse

Serverschränke. Serie 740 Serie 340 Serverbox S225. Netzwerkschränke. Serverschränke. Wandgehäuse Serverschränke Serie 740 Serie 340 Serverbox S225 Netzwerkschränke Baugruppenträger Sonderlösungen Allgemeines Zubehör Wandgehäuse Serverschränke 33 Erklärung - Serverschrank S740 Der ideale Platz für

Mehr

Business MPLS VPN. Ihr schnelles und sicheres Unternehmensnetzwerk

Business MPLS VPN. Ihr schnelles und sicheres Unternehmensnetzwerk Business MPLS VPN Ihr schnelles und sicheres Unternehmensnetzwerk Verbinden Sie Ihre Standorte zu einem hochperformanten und gesicherten Netz. So profitieren Sie von der Beschleunigung Ihrer Kommunikationswege

Mehr

Wärmeabwurf aus einer solarthermisch getriebenen LiBr- H2O Absorptionskältemaschine durch gepulstes Besprühen eines Trockenkühlers mit Wasser

Wärmeabwurf aus einer solarthermisch getriebenen LiBr- H2O Absorptionskältemaschine durch gepulstes Besprühen eines Trockenkühlers mit Wasser Wärmeabwurf aus einer solarthermisch getriebenen LiBr- H2O Absorptionskältemaschine durch gepulstes Besprühen eines Trockenkühlers mit Wasser Paul Gantenbein, Reto Helfenberger, Elimar Frank Oberseestr.

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Bremen, den 09. Februar 2011 INITIATIVE ENERGIE für IT- und Rechenzentren Herzlich Willkommen! erecon AG Hansjürgen Wilde Konsul Smidt Straße 8h - Speicher I - 28217 Bremen www.erecon.de Ein paar Worte

Mehr

Unsere Rechenzentren IT auf höchstem Niveau

Unsere Rechenzentren IT auf höchstem Niveau Unsere Rechenzentren IT auf höchstem Niveau Die Anforderungen der Wirtschaft bezüglich IT-Kapazität, Verfügbarkeit und Sicherheit der Daten steigen. Neue Konzepte wie Dynamic Computing lassen Unternehmen

Mehr

NEWSLETTER DER SCHRÉDER GROUP N 40 2010

NEWSLETTER DER SCHRÉDER GROUP N 40 2010 NEWSLETTER DER SCHRÉDER GROUP N 40 2010 LEISTUNGSSTARKE PHOTOMETRISCHE 1 LED-ENGINES Schréder hat 2 photometrische Konzepte ausgearbeitet, um allen Anwendungsbereichen in der Stadt- und StraSSenbeleuchtung

Mehr

2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS

2010 FUJITSU TECHNOLOGY SOLUTIONS ist eigentlich Infrastructure-as-a-Service? 1 ist eigentlich Infrastructure-as-a- Service? Infrastructure-as-a-Service definiert sich über 5 Parameter: 1. Infrastruktur: Neben anderen Cloudangeboten wie

Mehr

Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung

Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung INHALT THERMISCHE SIMULATION & KLIMATISIERUNGSKONZEPTE 2 GEHÄUSEKLIMATISIERUNG ELEKTRONIKKÜHLUNG LÜFTERMANAGEMENT KÜHLKÖRPERDIMENSIONIERUNG

Mehr

Flexibilität durch modulares Zubehör. MAXDATA Server-Schränke

Flexibilität durch modulares Zubehör. MAXDATA Server-Schränke Flexibilität durch modulares Zubehör MAXDATA Server-Schränke MAXDATA Server-Schränke: Flexibilität durch modulares Zubehör Die Produkteigenschaften Server stehen für hohe und kompakte Leistungskraft. Gleichwohl

Mehr

www.inovis.ch/industrie-pcs Industrie-PCs Full-Size - PICMG - ATX - Rack/Wall-Mount - Kundenspezifisch

www.inovis.ch/industrie-pcs Industrie-PCs Full-Size - PICMG - ATX - Rack/Wall-Mount - Kundenspezifisch www.inovis.ch/industrie-pcs Industrie-PCs Full-Size - PICMG - ATX - Rack/Wall-Mount - Kundenspezifisch Warum INOVIS? Wir sind mehr als ein Distributor und begleiten Ihr Projekt. Wir helfen Ihnen beim Design-In,

Mehr

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar.

Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. Schleupen.Cloud IT-Betrieb sicher, wirtschaftlich und hochverfügbar. www.schleupen.de Schleupen AG 2 Herausforderungen des Betriebs der IT-Systeme IT-Systeme werden aufgrund technischer und gesetzlicher

Mehr

Erfahrungsberichte über komplett standardisierte Rechenzenter-Infrastrukturen Trafo Baden 25.03.2014

Erfahrungsberichte über komplett standardisierte Rechenzenter-Infrastrukturen Trafo Baden 25.03.2014 Erfahrungsberichte über komplett standardisierte Rechenzenter-Infrastrukturen Trafo Baden 25.03.2014 1 Paradigmenwechsel Standardisierte Rechenzentren Muss wirklich jedes Rechenzentrum ein Unikat sein?

Mehr

Neue IT-Perspektiven für die Hauptstadtregion. Berlin, 14. März 2008

Neue IT-Perspektiven für die Hauptstadtregion. Berlin, 14. März 2008 Neue IT-Perspektiven für die Hauptstadtregion Berlin, 14. März 2008 Inhaltsverzeichnis Das Unternehmen e-shelter Kurzprofil / Leistungsspektrum Der neue e-shelter Campus Berlin Aktuelle Entwicklungen Die

Mehr

Jobst Willers Engineering AG Ingenieure für Energie und Systemik

Jobst Willers Engineering AG Ingenieure für Energie und Systemik PUEDA Förderprogramm zur Steigerung der Energieeffizienz in bestehenden Rechenzentren Das Förderprogramm hat zum Ziel, die Energieeffizienz in bestehenden Rechenzentren und Serverräumen zu verbessern Dem

Mehr

DataCenter 2020. Infrastructure Test Lab Optimierung von Rechenzentrums-Management und -Effizienz.

DataCenter 2020. Infrastructure Test Lab Optimierung von Rechenzentrums-Management und -Effizienz. DataCenter 2020. Infrastructure Test Lab Optimierung von Rechenzentrums-Management und -Effizienz. Dr. Rainer Weidmann, DC Engineering Infrastructure Test Lab Optimierung von Rechenzentrums-Management

Mehr

Environmental Monitoring in der Praxis

Environmental Monitoring in der Praxis in der Praxis Seite 1/28 whoami Carsten John Ursprünglich Studium der Elektrotechnik Danach im Bereich Netzwerke, *nixserver etc. projektbezogen unterwegs Seit 2004 am Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

Mehr

L-DCS im Vergleich der Klimatisierungsprozesse

L-DCS im Vergleich der Klimatisierungsprozesse LDCS im Vergleich der Klimatisierungsprozesse Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns bitte direkt: Mr. Matthias Peltzer LDCS Technology GmbH Kirchenstr. 6 85630 Grasbrunn Germany Matthias.Peltzer@LDCS.com

Mehr

Forschungsergebnisse Projekt AC4DC

Forschungsergebnisse Projekt AC4DC Forschungsergebnisse Projekt AC4DC www.bmwi.de Dezember 2014 Projektüberblick Projekttitel: BMWi FKZ: AC4DC - Adaptive Computing for green Data Centers 01 ME11046A Laufzeit: 01.05.2011 bis 30.10. 2014

Mehr

Instationäre Raumluftströmung. Instationäre Raumlufttechnik zur Verbesserung

Instationäre Raumluftströmung. Instationäre Raumlufttechnik zur Verbesserung Instationäre Raumlufttechnik zur Verbesserung der Verdünnungsströmung im Teillastbetrieb Instationäre Raumluftströmung Instationäre Raumluftströmung DE 10 2009 009 109 DE 10 2009 009 109 DE 10 2009 009

Mehr

Kosteneinsparung durch Green IT in der Praxis. J. Ehm

Kosteneinsparung durch Green IT in der Praxis. J. Ehm Danube Datacenter Consulting Kosteneinsparung durch Green IT in der Praxis www.danubedc.com J. Ehm Green IT? Nennwärmeleistung 6KW = ein durchschnittliches Serverrack 2 Vorstellung DanubeDC DanubeDC ist

Mehr

Bestandsaufnahme effiziente Rechenzentren in Deutschland

Bestandsaufnahme effiziente Rechenzentren in Deutschland Fragebogen: Bestandsaufnahme effiziente Rechenzentren in Deutschland Eine Umfrage des eco Arbeitskreis Datacenter eco - Verband der deutschen Internetwirtschaft e.v. Arbeitskreis Datacenter Lichtstraße

Mehr