A5 Trägheitsmoment. Inhaltsverzeichnis. Physikpraktikum Version: 1.0

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "A5 Trägheitsmoment. Inhaltsverzeichnis. Physikpraktikum Version: 1.0"

Transkript

1 Tobias Krähling Homepage: < Version: 1. Stichworte: Literatur: rehmoment, rehimpuls, Trägheitsmoment, Berechnung von Trägheitsmomenten, ifferentialgleichung für ungedämpfte Schwingung, rehpendel, Steiner scher Satz, efinition des Schwerpunktes, Trägheitstensor, Trägheitsellipsoid [em6], [Kuc94], [Mey6], [Tip98], [Wal94] Inhaltsverzeichnis 1. Aufgabenstellung Grundlagen zu den Versuchen Herleitung der Gleichungen Versuchsaufbauten und -durchführung Aufgabe Aufgabe Aufgabe Aufgabe Meßwerte Aufgabe Aufgabe Aufgabe Aufgabe Auswertung und Fehlerrechnung Aufgabe Aufgabe Aufgabe Kugel Metallscheibe Aufgabe Bewertung und Vergleich der aten verwendete Geräte Literatur

2 1. Aufgabenstellung 1. Bestimmung des Richtmomentes der Feder 2. Bestimmung des Trägheitsmomentes eines Kunststoff-Vollzylinders. 3. Bestimmung des Trägheitsmomentes einer Holzkugel und einer Metallplatte. 4. Bestimmung der Metallplattenträgheitsmomente, wenn die rehachse nicht durch den Schwerpunkt verläuft und Überprüfung des Steiner schen Satzes. 2. Grundlagen zu den Versuchen Ist ein Körper um eine feste Achse drehbar, so übt eine Kraft, deren Wirklinie nicht durch den Schwerpunkt verläuft, ein rehmoment auf diesen Körper aus und versetzt diesen in eine Rotationsbewegung. as rehmoment M läßt sich bestimmen durch M = r F (1) mit r als Abstand von Angriffspunkt und Schwerpunkt. er rehimpuls L ist analog zur Translation definiert: L = t M = r p = m ( r v ) bzw. d L t = M (2) er rehimpuls zeigt immer in die Normalenrichtung senkrecht zur Ebene und bildet eine Rechtsschraube. Bei Rotationsbewegungen spielt die Massenverteilung im Bezug auf eine Rotationsachse eine Rolle und wird als Trägheitsmoment J bezeichnet. ieses kann über die Beziehung J = r 2 dm bzw. J = r 2 ϱ dv (3) V bestimmt werden. V Verläuft die rehachse nicht durch den Schwerpunkt des Körpers, so kann das zugehörige Trägheitsmoment über den Satz von Steiner bestimmt werden: J = J S + a 2 M (4) (a kennzeichnet den senkrechten Abstand zwischen rehachse und Schwerpunkt, J S das Trägheitsmoment bei paralleler Achse durch den Mittelpunkt). Bei rehschwingungen einer Feder wirkt dessen Richtmoment (analog zur Federkonstanten bei transversalen Schwingung einer Feder), das rücktreibende rehmoment einer Feder beträgt dann M = ϕ (5) ie Bewegungsgleichung M = J dω dt = J d2 ϕ dt 2 (6) lautet dann für eine rehschwingung mit einer Feder: J ϕ = ϕ. (7) 2

3 Mit der Anfangsbedingung ϕ() = erhält man als Lösung ( ) ϕ = a sin J t (8) und für die Schwingungsdauer T = 2π J (9) 2.1 Herleitung der Gleichungen Für den rehtisch mit aufgesetzter Tragplatte gilt für die Schwingungsdauer T 1 die Beziehung: T 1 = 2π J Mit dem Metall-Hohlzylinder erhöht sich das Trägheitsmoment des gesamten Aufbaus um den des Zylinder, d. h. J = J + J M. J + J M T 2 = 2π (11) Bildet man die ifferenz aus den Quadraten der Zeiten, so kann das Richtmoment der Feder bestimmt werden: J + J M T 2 T 1 = 2π 2π J T 2 2 T2 1 = 4π 2 J + J M J = 4π 2 J M T 2 2 (12) T2 1 a das Richtmoment der Feder konstant bleibt, kann für die Bestimmung des Trägheitsmomentes des Kunststoff-Vollzylinders J VZ Gl. 12 verwendet werden. (1) = 4πJ M T 2 2 T2 1 = 4πJ VZ T 2 3 T2 1 J VZ = J M T 2 3 T2 1 T 2 2 T2 1 (13) as Trägheitsmoment eines Vollzylinders läßt sich aus Gl. 3 mit dv = r dϕ dr dz, r = [, R], ϕ = [, 2π], z = [, L] bestimmen über: J = ϱ = ϱ = ϱ L 2π R L 2π L und mit ϱ = m V = r 2 dr dϕ dz 1 4 R4 dϕ dz 1 2 πr4 dz = 1 2 ϱπr4 L m πlr 2 I = 1 2 mr2 (14) 3

4 Für einen Hohlzylinder paßt man die Parametrisierung an: r = [R i, R A ];ϱ = erhält: I = 1 2 m ( R 2 A + ) R2 i m πl(r 2 A R2 i ) und (15) as Trägheitsmoment einer Kugel kann einfach über Kugelkoordinaten mit der Parametrisierung r = [, R], ϕ = [, 2π], ϑ = [, π], dv = r 2 sin 3 ϑ dr dϑ dϕ berechnet werden: I = ϱ = ϱ 2π π R 2π π r 4 sin 3 ϑ dr dϑ dϕ 1 5 R5 sin 3 ϑ dϑ dϕ = 2 2π 5 πϱr5 sin 3 ϑ dϑ = 8 15 πϱr5 und mit ϱ = m V = 3 4 m πr 3 I = 2 5 mr2 (16) 3. Versuchsaufbauten und -durchführung ie Schwingzeit der einzelnen Aufbauten wird jeweils für n Schwingungen (5-1) gemessen und anschließend auf eine Schwingung mittels T = t n umgerechnet. ie Bestimmung der Schwingzeiten für n Schwingungen wird mehrfach durchgeführt (ca. 5-1). Objekt rehteller Spiralfeder 3.1 Aufgabe 1 Abmessungen des Metall-Hohlzylinders (Höhe, Innen- und Außendurchmesser) bestimmen, Masse wägen; Justage des rehtisches und Tragplatte; Bestimmung der Schwingzeit des rehtisches mit aufgesetzter Tragplatte; Bestimmung der Schwingzeit rehtisch, Tragplatte und Metall-Hohlzylinder; Berechnung Trägheitsmoment Metall-Hohlzylinder (Gl. 15 und Bestimmung des Mittelwertes und der Meßunsicherheit; Berechnung Richtmoment (Gl. 12) und Bestimmung der Meßunsicherheit. 3.2 Aufgabe 2 Abmessungen (Höhe, urchmesser) und Masse des Vollzylinders bestimmen; Messung der Schwingzeit des Objekts auf dem rehtisch; 4

5 Berechnung des Trägheitsmomentes aus den Schwingzeiten nach Gl. 13 (J M aus Aufgabe 1); Vergleich des berechneten Trägheitsmomentes mit dem aus den geometrischen Abmessungen (Gl. 14); Berechnung der Meßunsicherheit (Mittelwert und Vertrauensintervall). 3.3 Aufgabe 3 Abmessungen (Radius bzw. urchmesser und icke) und Masse der beiden Objekte bestimmen 1 ; Messung der Schwingzeiten von den beiden Objekten auf dem rehtisch; Bestimmung der Trägheitsmomente nach Gl. 9, hierfür kann das Richtmoment aus Aufgabe 1 verwendet werden. Vergleich der bestimmten Trägheitsmomente mit denen aus den geometrischen Abmessungen (Gl. 16 für Holzkugel bzw. Gl. 14 für Metallscheibe); Abschätzung der Meßunsicherheit 3.4 Aufgabe 4 Messung der Abstände der exzentrischen rehachsen zur Schwerpunktsachse bei der Metallscheibe; Messung der Schwingzeiten bei Befestigung der Metallscheibe an den einzelnen exzentrischen rehachsen; Berechnung der Trägheitsmomente nach Gl. 9, hierfür kann das Richtmoment aus Aufgabe 1 verwendet werden. Erstelle J A (a 2 )-iagramm mit gemessenen und berechneten Trägheitsmomenten (nach Gl. 4) Abschätzung der Meßunsicherheit 4. Meßwerte 4.1 Aufgabe 1 h/ mm d i / mm d A / mm r i / mm r A / mm m/ kg J/ kgm 2 99, 9 1, 7 11, 5, 35 55, 1, 194 3, Tabelle 1: aten des Hohlzylinders i n t 1 / s t 2 / s T 1 / s T 2 / s /kgm 2 s , 19, 4, 8 1, 94 4, , 19, 2, 8 1, 92 4, , 1 19, 2, 81 1, 92 4, , 1 19, 2, 81 1, 92 4, , 9 19, 3, 79 1, 93 4, Bei der Metallplatte wird für die Bestimmung der Masse das Befestigungselement abgenommen; bei der Holzkugel wird der Fehler durch das Befestigungselement vernachlässigt, da dieser sehr gering ist. 5

6 Tabelle 2: Meßwerte Hohlzylinder h... Höhe d i... Innendurchmesser d A... Außendurchmesser r i... Innenradius r A... Außenradius m... Masse J... Trägheitsmoment aus gemometrischen Abmessungen i... laufende Nummer n... Anzahl der Schwingungen t 1... Schwingzeit rehtisch für n Schwingungen t 2... Schwingzeit rehtisch und Objekt für n Schwingungen T 1... Schwingzeit rehtisch für eine Schwingung T 2... Schwingzeit rehtisch und Objekt für eine Schwingung... Richtmoment 4.2 Aufgabe 2 Vollzylinder h/ mm 1, d/ mm 11, 5 r/ mm 55, 25 m/ kg 1, 376 J/ kgm 2 1, h... Höhe d... urchmesser r... Radius m... Masse J... Trägheitsmoment aus geometrischen Abmessungen Tabelle 3: aten Vollzylinder i n t 3 / s T 3 / s J VZ / kgm , 6 1, 56 1, , 8 1, 58 2, , 7 1, 57 1, , 7 1, 57 1, , 7 1, 57 1, i... laufende Nummer n... Anzahl Schwingungen t 3... Schwingzeit für n Schwingungen T 3... Schwingzeit für eine Schwingung J VZ... Trägheitsmoment Tabelle 4: Meßwerte Vollzylinder 4.3 Aufgabe 3 Kugel d/ mm 138, 8 r/ mm 69, 4 m/ kg 1, 4 J/ kgm 2 1, Tabelle 5: aten der Kugel i n t/ s T/ s J/ kgm , 9 1, 29 1, , 9 1, 29 1, , 1 1, 31 1, , 1, 3 1, , 1, 3 1, Tabelle 6: Meßwerte Kugel Metallscheibe d/ mm 399, 5 h/ mm 2, 3 r/ mm 199, 75 m/ kg, 729 J/ kgm 2 1, Tabelle 7: aten der Metallscheibe i n t/ s T/ s J/ kgm , 8 3, 88 1, , 7 3, 87 1, , 8 3, 88 1, , 8 3, 88 1, , 8 3, 88 1, Tabelle 8: Meßwerte Metallscheibe 6

7 d... urchmesser i... laufende Nummer r... Radius n... Anzahl der Schwingungen h... Höhe t... Schwingzeit für n Schwingungen m... Masse T... Schwingzeit für eine Schwingung J... Trägheitsmoment 4.4 Aufgabe 4 i a/ mm n t/ s T/ s J/ kgm 2 J B / kgm ,7 1 4,5 4,5 1, , , , 4,5 2, , ,4 1 51,5 5,15 2, , , ,1 5,91 3, , ,2 1 39,1 3,91 1, , , ,5 4,25 1, , , 1 48,4 4,84 2, , , ,7 5,77 3, , ,7 1 4,6 4,6 1, , , ,1 4,51 2, , ,4 1 51,8 5,18 2, , , ,2 5,92 3, , ,2 1 39, 3,9 1, , , ,4 4,24 1, , , 1 48,4 4,84 2, , , ,7 5,77 3, , Tabelle 9: Meßwerte Metallscheibe i... laufende Nummer a... Schwingachsenabstand vom Mittelpunkt n... Anzahl der Schwingungen t... Schwingzeit für n Schwingungen T... Schwingzeit für eine Schwingung J... Trägheitsmoment aus Schwingzeit J B... Trägheitsmoment nach Gl Auswertung und Fehlerrechnung 5.1 Aufgabe 1 Trägheitsmoment des Hohlzylinders Aus Gl. 15 folgt für das Trägheitsmoment des Hohlzylinders: J HZ = 3, kg m 2. er Maximalfehler des Funktionswertes (da die einzelnen Meßgrößen nicht über Meßreihen bestimmt wurden) ( J HZ J HZ = ± m m + J HZ ) R A R A + J HZ R i R i ( 1 ( = ± R 2 2 A + ) 1 R2 i m + 2 m (2R A) R A m (2R ) i) R i = ±9, kg m 2 mit m = 1 3 kg, R A = R i = m. 7

8 Richtmoment as Richtmoment kann nach Gl. 12 berechnet werden und ist bereits in die Meßwerttabelle (Abschnitt 2) eingetragen, der Mittelwert folgt aus = i=1 i = 4, kg m 2 s 2 a keine größeren Meßreihen durchgeführt wurden, wird hier ebenfalls der Maximalfehler des Funktionswertes bestimmt: ( = ± J J + ) T 2 T 2 + T 1 T 1 4π = ± 2 2 J T 2 T1 + 8πJT (T ) 2 T 2 + 8πJT 1 2 T1 2 2 (T ) 2 T 1 2 T 1 = ±5, kg m 2 s 2 mit J = ±9, kg m 2, T 1 = i=1 T 1 i =, 82 s, T 2 = i=1 T 2 i = 1, 926 s, T 1,2 = ±, 2 s Aufgabe 2 Trägheitsmoment des Vollzylinders aus geometrischen Abmessungen Nach Gl. 14 folgt für das Trägheitsmoment: J VZ = 1, kg m 2 Maximalfehler des Funktionswertes: ( J HZ J VZ = ± m m ) + J HZ R R ( 1 ) = ± 2 R2 m + mr R = ±5, kg m 2 Trägheitsmoment des Vollzylinders aus der Schwingzeitmessung ie berechneten Trägheitsmomente des Vollzylinders aus der Schwingzeit nach Gl. 13 sind bereits in die Tabelle 4 eingetragen. Als Mittelwert ergibt sich J VZ = J VZi = 1, kg m 2 i=1 2 Annahme; Zeitgenauigkeit (Ablesung) ± 1 s, da für 1 Schwingungen gemessen wurde, ist der Fehler kleiner, 1 1 hier wurde angenommen, der max. Fehler ist 2 durch die Anzahl der Schwingungen. 1 8

9 Maximalfehler des Funktionswertes: ( J VZ J VZ = ± J HZ J HZ + J VZ T 3 T 3 + J VZ ) T 2 T 2 + J VZ T 1 T T = ± 3 T1 2 2 J HZ T 2 T1 + 2J T 3 HZ 2 2 T T 2 T1 + T 3 T1 2J HZ 2 2 (T ) 2 T 2 T 2 2 T J T 1 HZ J T 3 T1 HZ 2 2 T 2 T1 (T )T 1 2 T1 T 1 = ±1, kg m 2 mit T 3 = i=1 T 3 i = 1, 57 s, T 3 = ±, 2 s. 5.3 Aufgabe Kugel Trägheitsmoment aus den geometrischen Abmessungen Nach Gl. 16 folgt: J K = 1, kg m 2 Maximalfehler des Funktionswertes: ( J K J K = ± m m ) + J R ( 2 R = ± 5 R2 m mr R ) = ±4, kg m 2 Trägheitsmoment der Kugel aus der Schwingzeitmessung ie berechneten Trägheitsmomente der Kugel aus der Schwingzeit nach Gl. 9 sind bereits in die Meßwerttabelle 6 eingetragen. Als Mittelwert ergibt sich J K = J Ki = 1, kg m 2 i=1 Maximalfehler des Funktionswertes: ( J K J K = ± ) + J K T T 1 T 2 = ± 4 π T π 2 T = ±7, kg m 2 mit T = i=1 T i = 1, 298 s Metallscheibe Trägheitsmoment aus den geometrischen Abmessungen Nach Gl. 14 folgt: J S = 1, kg m 2 Maximalfehler des Funktionswertes: ( J HZ J VZ = ± m m ) + J HZ R R ( 1 = ± ) 2 R2 m + mr R = ±2, kg m 2 9

10 A5 Trägheitsmoment Trägheitsmoment aus der Schwingzeitmessung ie berechneten Trägheitsmomente der Metallscheibe aus der Schwingzeit nach Gl. 9 sind bereits in die Meßwerttabelle 8 eingetragen. Als Mittelwert ergibt sich J S = J Si = 1, kg m 2 i=1 Maximalfehler des Funktionswertes: ( J K J S = ± ) + J K T T 1 T 2 = ± 4 π T π 2 T = ±7, kg m 2 mit T = i=1 T i = 1, 3, 878 s. 5.4 Aufgabe 4 1 3,8 2 J kg m 2 3,6 gemessen über Schwingzeit aus geometrischen Abmessungen 3,4 3,2 3, 2,8 2,6 2,4 2,2 2, 1,8 1,6 1,4,,25,5,75 1, 1,25 1,5 1,75 2, 2,25 2,5 2, a 2 m 2 Abbildung 1: J ( a 2) -iagramm Werte aus der linearen Gradenregression J = Cx + B für gemessene Werte über Schwingzeit: B = 1, kg m 2 C = 9, kg für berechnete Werte aus geometrischen Abmessungen: B = 1, kg m 2 C = 72, kg 1

11 6. Bewertung und Vergleich der aten Für das Trägheitsmoment des Hohlzylinders wurde aus den geometrischen Abmessungen ein Wert von J HZ = 3, kg m 2 ± kg m 2 oder J HZ = 3, (1 ±, 27%) kg m 2 bestimmt. as Richtmoment der Feder beträgt = (4, 27 ±, 52) 1 2 kg m 2 s 2 bzw. = 4, (1 ± 1, 2%) kg m 2 s 2. Beide Werte sind relativ genau, so dßa sie in den weiteren Versuchen verwendet werden können. as aus den geometrischen Abmessungen bestimmte Trägheitsmoment für den Vollzylinder beträgt J VZ = (1, 995 ±, 5) 1 3 kg m 2 (J VZ = 1, (1 ±, 25%) kg m 2 ) und aus der Schwingzeit J VZ = (1, 97 ±, 14) 1 3 kg m 2 (J VZ = 1, (1 ± 7, 1%) kg m 2 ). er aus der Schwingzeit bestimmte Wert ligt mit seiner Meßunsicherheit im Bereich des theoretischen. Für die Kugel wurde ein theoretisches Trägheitsmoment zu J K = (1, 934 ±, 5) 1 3 kg m 2 (J K = 1, (1 ±, 26%) kg m 2 ) und aus der Schwingzeit J K = (1, 82 ±, 5) 1 3 kg m 2 (J K = 1, (1 ± 4, 4%) kg m 2 ) bestimmt. ie größere Abweichung könnte u. a. durch die Vernachlässigung der Masse des Befestigungselementes hervorgerufen werden. Ebenfalls konnte der Kugeldurchmesser nicht selbst bestimmt werden hier wurde der aufgedruckte Wert verwendet. Bei der Metallplatte gibt es die größte iskreptanz zwischen gemessenen und theoretischen Werten: theoretisch: V S = (1, 45 ±, 3) 1 3 kg m 2 (V S = 1, (1 ± 2, 1%) kg m 2 ) aus der Schwingzeit: V S = (1, 6 ±, 4) 1 3 kg m 2 (V S = 1, (1 ± 23%) kg m 2 ) Ursachen hierfür könnten u. a. an der Befestigung liegen (diese wurde nicht mit berücksichtigt) als auch an Querschwingungen der Metallplatte, die die Messung stören. a diese Messung bereits größere Fehler verursachte, ist nicht verweunderlich, daß auch bei Aufgabe 4 größere Abweichungen zwischen theoretisch und experimentell auftreten. abei ist jedoch das Trägheitsmoment im Schwerpunkt, ermittelt über die lineare Regression, identisch mit dem aus Aufgabe 3. Ursachen für die größere iskreptanz zwischen theoretischen und gemessenen Werten liegen sicherlich in der Zeitmessung, da hier bereits kleine ifferenzen größere Änderungen hervorrufen. Vor allem bei großem a war die Zeitbestimmung nicht ganz einfach den Fixpunkt für die Zeitmessung war weniger deutlich erkennbar. a die Waage nicht mehr ganz auf den Nullpunkt einstellbar war und durch mangelnde Skaleneinteilung in dem Bereich eine entsprechende Umrechnung nicht möglich war, wurde (nach Anmerkung des Betreuers) die Meßunsicherheit auf m = ±1 g gesetzt (und nicht auf m = ±, 1 g). Generell wurden bei allen Fehlerberechnungen der Maximalwert des Funktionswertes nach dem Gauß schen Fehlerfortpflanzungsverfahren ermittelt, da die Messungen nicht häufig durchgeführt wurden, so daß das allg. Gauß sche Verfahren nicht gerechtfertigt wäre. ie Abweichungsbestimmung vom Mittelwert für n = 5 ist nicht sehr vertrauenswürdig. Im Allgemeinen könnten die Werte sicherer werden, wenn die Messungen häufiger wiederholt werden würden, so daß Mittelwert und Standardabweichung ermittelt werden könnten. 7. verwendete Geräte rehtisch Libelle Waage m = ±1 g (siehe Bemerkung oben) 11

12 Schieblehre mit Nonius, x = ±, 1 mm Maßstab, x = ±1 mm Analoguhr Junghans, t = 1 1 s Probekörper und Befestigungsmaterial Literatur [em6] EMTRÖER, Wolfgang: Experimentalphysik 1. Bd. 1: Mechanik und Wärme. 4. Auflage. Springer, Berlin Heidelberg New York, 26. ISBN x [Kuc94] KUCHLING, Horst: Taschenbuch der Physik. 14. Auflage. Fachbuchverlag Leipzig-Köln, ISBN [Mey6] MEYER, irk: Physikalisches Praktikum für Studierende der Physik Versuchsanleitungen. 4. Auflage. 26 [Tip98] TIPLER, Paul A. ; GERLICH, ieter (Hrsg.) ; JERKE, Götz (Hrsg.): Physik. 2. korrigierter Nachdruck der 1. deutschen Auflage von Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg - Berlin, ISBN [Wal94] WALCHER, Wilhelm: Praktikum der Physik. 7. Auflage. B.G. Teubner Stuttgart, 1994 Liste der Versionen Version atum Bearbeiter Bemerkung Krä Versuchsvorbereitung Krä Versuchsdurchführung Krä Versuchsauswertung 12

Drehbewegungen. Lerninhalte

Drehbewegungen. Lerninhalte Physik Lerninhalte man informiere sich über: Winkelgeschwindigkeit, Winkelbeschleunigung Drehmoment, Drehimpuls, Drehimpulserhaltung Trägheitsmoment, Steiner scher Satz gleichmäßig beschleunigte Drehbewegung

Mehr

Rotation. Versuch: Inhaltsverzeichnis. Fachrichtung Physik. Erstellt: U. Escher A. Schwab Aktualisiert: am 29. 03. 2010. Physikalisches Grundpraktikum

Rotation. Versuch: Inhaltsverzeichnis. Fachrichtung Physik. Erstellt: U. Escher A. Schwab Aktualisiert: am 29. 03. 2010. Physikalisches Grundpraktikum Fachrichtung Physik Physikalisches Grundpraktikum Versuch: RO Erstellt: U. Escher A. Schwab Aktualisiert: am 29. 03. 2010 Rotation Inhaltsverzeichnis 1 Aufgabenstellung 2 2 Allgemeine Grundlagen 2 2.1

Mehr

Versuch P1-20 Pendel Vorbereitung

Versuch P1-20 Pendel Vorbereitung Versuch P1-0 Pendel Vorbereitung Gruppe Mo-19 Yannick Augenstein Versuchsdurchführung: 9. Januar 01 Inhaltsverzeichnis Aufgabe 1 1.1 Reduzierte Pendellänge............................. 1. Fallbeschleunigung

Mehr

Pendel. Versuch: P Vorbereitung - Inhaltsverzeichnis. Physikalisches Anfängerpraktikum 1 Wintersemester 2005/06 Julian Merkert ( )

Pendel. Versuch: P Vorbereitung - Inhaltsverzeichnis. Physikalisches Anfängerpraktikum 1 Wintersemester 2005/06 Julian Merkert ( ) Physikalisches Anfängerpraktikum 1 Gruppe Mo-16 Wintersemester 005/06 Julian Merkert (1999) Versuch: P1-0 Pendel - Vorbereitung - Vorbemerkung Das einfachste Modell, um einen Pendelversuch zu beschreiben,

Mehr

Versuch M1: Feder- und Torsionsschwingungen

Versuch M1: Feder- und Torsionsschwingungen Versuch M1: Feder- und Torsionsschwingungen Aufgaben: Federschwingungen: 1 Bestimmen Sie durch Messung der Dehnung in Abhängigkeit von der Belastung die Richtgröße D (Federkonstante k) von zwei Schraubenfedern

Mehr

Versuch M7 für Nebenfächler Rotations- und Translationsbewegung

Versuch M7 für Nebenfächler Rotations- und Translationsbewegung Versuch M7 für Nebenfächler Rotations- und Translationsbewegung I. Physikalisches Institut, Raum HS126 Stand: 21. Oktober 2015 generelle Bemerkungen bitte Versuchsaufbau (Nummer) angeben bitte Versuchspartner

Mehr

Themengebiet: Mechanik. Tabelle 1: Gegenüberstellung der sich entsprechenden Größen bei Translation und Rotation

Themengebiet: Mechanik. Tabelle 1: Gegenüberstellung der sich entsprechenden Größen bei Translation und Rotation Seite 1 1 Literatur Themengebiet: Mechanik W. Kranzer, So interessant ist Physik, Köln, 1982, S. 63-65, 331-335 R. L. Page, The Physics of Human Movement, Exeter, 1978, S. 45-56 2 Grundlagen 2.1, Drehmoment,

Mehr

Fadenpendel (M1) Ziel des Versuches. Theoretischer Hintergrund

Fadenpendel (M1) Ziel des Versuches. Theoretischer Hintergrund Fadenpendel M) Ziel des Versuches Der Aufbau dieses Versuches ist denkbar einfach: eine Kugel hängt an einem Faden. Der Zusammenhang zwischen der Fadenlänge und der Schwingungsdauer ist nicht schwer zu

Mehr

Einführung in die Fehlerrechnung und Messdatenauswertung

Einführung in die Fehlerrechnung und Messdatenauswertung Grundpraktikum der Physik Einführung in die Fehlerrechnung und Messdatenauswertung Wolfgang Limmer Institut für Halbleiterphysik 1 Fehlerrechnung 1.1 Motivation Bei einem Experiment soll der Wert einer

Mehr

V1 - Dichtebestimmung

V1 - Dichtebestimmung Aufgabenstellung: Überprüfen Sie die Proportionalität zwischen Belastung und Verlängerung einer Feder. Bestimmen Sie die Federkonstante. Bestimmen Sie die Federkonstante mit Hilfe der dynamischen Methode.

Mehr

Physikalisches Praktikum

Physikalisches Praktikum Physikalisches Praktikum Viskosität von Flüssigkeiten Laborbericht Korrigierte Version 9.Juni 2002 Andreas Hettler Inhalt Kapitel I Begriffserklärungen 5 Viskosität 5 Stokes sches

Mehr

Abschätzung der Messunsicherheit (Fehlerrechnung)

Abschätzung der Messunsicherheit (Fehlerrechnung) Abschätzung der Messunsicherheit (Fehlerrechnung) Die vorliegende Anleitung ist für das Anfängerpraktikum Physik gedacht, um den Einstieg in die Abschätzung von Messunsicherheiten und die Berechnung der

Mehr

E19 Magnetische Suszeptibilität

E19 Magnetische Suszeptibilität Aufgabenstellung: 1. Untersuchen Sie die räumliche Verteilung des Magnetfeldes eines Elektromagneten und dessen Abhängigkeit vom Spulenstrom. 2. Bestimmen Sie die magnetische Suszeptibilität vorgegebener

Mehr

Protokoll zum Versuch: Atwood'sche Fallmaschine

Protokoll zum Versuch: Atwood'sche Fallmaschine Protokoll zum Versuch: Atwood'sche Fallmaschine Fabian Schmid-Michels Nils Brüdigam Universität Bielefeld Wintersemester 2006/2007 Grundpraktikum I 11.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1 Ziel 2 2 Theorie 2 3

Mehr

Die Entwicklung des Erde-Mond-Systems

Die Entwicklung des Erde-Mond-Systems THEORETISCHE AUFGABE Nr. 1 Die Entwicklung des Erde-Mond-Systems Wissenschaftler können den Abstand Erde-Mond mit großer Genauigkeit bestimmen. Sie erreichen dies, indem sie einen Laserstrahl an einem

Mehr

Anleitung zum Physikpraktikum für Oberstufenlehrpersonen Resonanz (R) Herbstsemester Physik-Institut der Universität Zürich

Anleitung zum Physikpraktikum für Oberstufenlehrpersonen Resonanz (R) Herbstsemester Physik-Institut der Universität Zürich Anleitung zum Physikpraktikum für Oberstufenlehrpersonen Resonanz (R) Herbstsemester 2016 Physik-Institut der Universität Zürich Inhaltsverzeichnis 4 Resonanz (R) 4.1 4.1 Einleitung........................................

Mehr

Resonanz und Dämpfung

Resonanz und Dämpfung Resonanz und ämpfung Wenn eine Masse m an einem Federpendel (Federkonstante ) frei ohne ämpfung schwingt, genügt die Elongation s = s ( t ) der ifferentialgleichung m # s ( t ) + # s( t ) = 0. ies ist

Mehr

SG Stoßgesetze. Inhaltsverzeichnis. Marcel Schmittfull (Gruppe 2) 25. April Einführung 2

SG Stoßgesetze. Inhaltsverzeichnis. Marcel Schmittfull (Gruppe 2) 25. April Einführung 2 SG Stoßgesetze Blockpraktikum Frühjahr 2007 (Gruppe 2) 25. April 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Theoretische Grundlagen 2 2.1 Stöße............................ 2 2.2 Schwerpunktsystem....................

Mehr

3. Versuch: Fadenpendel

3. Versuch: Fadenpendel Physikpraktikum für Pharmazeuten Universität Regensburg Fakultät Physik 3. Versuch: Fadenpendel In diesem Versuch werden Sie mit den mechanischen Grundlagen vertraut gemacht. Anhand eines Fadenpendels

Mehr

Erzwungene Schwingungen

Erzwungene Schwingungen Fachrichtung Physik Physikalisches Grundpraktikum Versuch: ES Erstellt: M. Kauer B. Scholz Aktualisiert: am 28. 06. 2016 Erzwungene Schwingungen Inhaltsverzeichnis 1 Aufgabenstellung 2 2 Theoretische Grundlagen

Mehr

Physikpraktikum für Pharmazeuten Universität Regensburg Fakultät Physik. 4. Versuch: Atwoodsche Fallmaschine

Physikpraktikum für Pharmazeuten Universität Regensburg Fakultät Physik. 4. Versuch: Atwoodsche Fallmaschine Physikpraktikum für Pharmazeuten Universität Regensburg Fakultät Physik 4. Versuch: Atwoodsche Fallmaschine 1 Einführung Wir setzen die Untersuchung der beschleunigten Bewegung in diesem Versuch fort.

Mehr

8.1 Gleichförmige Kreisbewegung 8.2 Drehung ausgedehnter Körper 8.3 Beziehung: Translation - Drehung 8.4 Vektornatur des Drehwinkels

8.1 Gleichförmige Kreisbewegung 8.2 Drehung ausgedehnter Körper 8.3 Beziehung: Translation - Drehung 8.4 Vektornatur des Drehwinkels 8. Drehbewegungen 8.1 Gleichförmige Kreisbewegung 8.2 Drehung ausgedehnter Körper 8.3 Beziehung: Translation - Drehung 8.4 Vektornatur des Drehwinkels 85 8.5 Kinetische Energie der Rotation ti 8.6 Berechnung

Mehr

Physikprotokoll: Fehlerrechnung. Martin Henning / Torben Zech / Abdurrahman Namdar / Juni 2006

Physikprotokoll: Fehlerrechnung. Martin Henning / Torben Zech / Abdurrahman Namdar / Juni 2006 Physikprotokoll: Fehlerrechnung Martin Henning / 736150 Torben Zech / 7388450 Abdurrahman Namdar / 739068 1. Juni 2006 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Vorbereitungen 3 3 Messungen und Auswertungen

Mehr

Physik 1 für Ingenieure

Physik 1 für Ingenieure Physik 1 für Ingenieure Othmar Marti Experimentelle Physik Universität Ulm Othmar.Marti@Physik.Uni-Ulm.de Skript: http://wwwex.physik.uni-ulm.de/lehre/physing1 Übungsblätter und Lösungen: http://wwwex.physik.uni-ulm.de/lehre/physing1/ueb/ue#

Mehr

Praktikumssemesterarbeit für Numerik Aufgabe 1 HU-Berlin, Sommersemester 2005

Praktikumssemesterarbeit für Numerik Aufgabe 1 HU-Berlin, Sommersemester 2005 Praktikumssemesterarbeit für Numerik Aufgabe HU-Berlin, Sommersemester 2005 Mario Krell Volker Grabsch 24. Juli 2005 Inhaltsverzeichnis Herleitung aus der Physik. Voraussetzungen und Annahmen Allgemein

Mehr

Physikalisches Anfängerpraktikum Teil 2 Elektrizitätslehre. Protokollant: Sven Köppel Matr.-Nr Physik Bachelor 2.

Physikalisches Anfängerpraktikum Teil 2 Elektrizitätslehre. Protokollant: Sven Köppel Matr.-Nr Physik Bachelor 2. Physikalisches Anfängerpraktikum Teil Elektrizitätslehre Protokoll Versuch 1 Bestimmung eines unbekannten Ohm'schen Wiederstandes durch Strom- und Spannungsmessung Sven Köppel Matr.-Nr. 3793686 Physik

Mehr

3. Erhaltungsgrößen und die Newton schen Axiome

3. Erhaltungsgrößen und die Newton schen Axiome Übungen zur T1: Theoretische Mechanik, SoSe13 Prof. Dr. Dieter Lüst Theresienstr. 37, Zi. 45 Dr. James Gray James.Gray@physik.uni-muenchen.de 3. Erhaltungsgrößen und die Newton schen Axiome Übung 3.1:

Mehr

2. Freie Schwingungen

2. Freie Schwingungen 2. Freie Schwingungen Bei freien Schwingungen greifen keine zeitlich veränderlichen äußeren Kräfte am schwingenden System an. Das System wird nach einer anfänglichen Störung sich selbst überlassen. Die

Mehr

Grundlagen der Physik 2 Schwingungen und Wärmelehre

Grundlagen der Physik 2 Schwingungen und Wärmelehre (c) Ulm University p. 1/ Grundlagen der Physik Schwingungen und Wärmelehre 3. 04. 006 Othmar Marti othmar.marti@uni-ulm.de Experimentelle Physik Universität Ulm (c) Ulm University p. / Physikalisches Pendel

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X Praktikum Physik Protokoll zum Versuch 1: Viskosität Durchgeführt am 26.01.2012 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das Protokoll

Mehr

POHLsches 1 Drehpendel

POHLsches 1 Drehpendel POHLsches 1 Drehpendel Aufgabenstellung: Charakterisieren Sie das Schwingungsverhalten eines freien sowie eines periodisch angeregten Drehpendels. Stichworte zur Vorbereitung: Schwingungen, harmonische

Mehr

Rotationskörper. Ronny Harbich. 1. August 2003 (geändert 24. Oktober 2007)

Rotationskörper. Ronny Harbich. 1. August 2003 (geändert 24. Oktober 2007) Rotationskörper Ronny Harbich 1. August 2003 geändert 24. Oktober 2007) Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 2 Anschauliche Herleitung 4 2.1 Darstellungen................................. 4 2.2 Gleichungen

Mehr

IU1. Modul Universalkonstanten. Erdbeschleunigung

IU1. Modul Universalkonstanten. Erdbeschleunigung IU1 Modul Universalkonstanten Erdbeschleunigung Das Ziel des vorliegenden Versuches ist die Bestimmung der Erdbeschleunigung g aus der Fallzeit eines Körpers beim (fast) freien Fall durch die Luft. Î

Mehr

19.3 Oberflächenintegrale

19.3 Oberflächenintegrale 19.3 Oberflächenintegrale Definition: Sei D R 2 ein Gebiet und p : D R 3 eine C 1 -Abbildung x = p(u) mit x R 3 und u = (u 1, u 2 ) T D R 2 Sind für alle u D die beiden Vektoren und u 1 linear unabhängig,

Mehr

gp : Gekoppelte Pendel

gp : Gekoppelte Pendel U N I V E R S I T Ä T R E G E N S B U R G Naturwissenschaftliche Fakultät II - Physik Anleitung zum Physikpraktikum für Chemiker Versuch gp : Gekoppelte Pendel Dr. Stephan Giglberger Dr. Tobias Korn Manuel

Mehr

Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Institut für Physik

Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Institut für Physik Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Institut für Physik Versuch E 14 - Schaltung von Messgeräten Name: Mitarbeiter: Gruppennummer: lfd. Nummer: Datum: 1. Aufgabenstellung Bestimmen Sie Eigenschaften

Mehr

12. Mehrfachintegrale

12. Mehrfachintegrale - 1-1. Mehrfachintegrale Flächen- und Volumenelemente Naive Gemüter sind geneigt, den Flächeninhalt dx dy (kartesische Koordinaten) in den neuen Koordinaten durch du dv anzugeben. Das ist i.a. falsch!

Mehr

Wir basteln uns ein Glockenspiel

Wir basteln uns ein Glockenspiel So soll es aussehen Wir basteln uns ein Glockenspiel Wie entstehen die Töne? Würde das Glockenspiel am Kopfende angestoßen, so würden damit Logitudinalschwingungen erzeugt. Diese Schwingungen sind allerdings

Mehr

Physikalisches Praktikum 3. Semester

Physikalisches Praktikum 3. Semester Torsten Leddig 16.November 2004 Mathias Arbeiter Betreuer: Dr.Hoppe Physikalisches Praktikum 3. Semester - Widerstandsmessung - 1 Aufgaben: 1. Brückenschaltungen 1.1 Bestimmen Sie mit der Wheatstone-Brücke

Mehr

M4 Oberflächenspannung Protokoll

M4 Oberflächenspannung Protokoll Christian Müller Jan Philipp Dietrich M4 Oberflächenspannung Protokoll Versuch 1: Abreißmethode b) Messergebnisse Versuch 2: Steighöhenmethode b) Messergebnisse Versuch 3: Stalagmometer b) Messergebnisse

Mehr

C20 Lichtelektrischer Effekt

C20 Lichtelektrischer Effekt C20 Lichtelektrischer Effekt Tobias Krähling email: Homepage: 27.09.2006 Version: 1.1 Stichworte: Lichtquantenhypothese, Lichtelektrischer Effekt, Photozelle,

Mehr

Physik Protokoll - Akustische Wellen in der Messleitung. André Grüneberg Janko Lötzsch Versuch: 11. Juni 2001 Protokoll: 24.

Physik Protokoll - Akustische Wellen in der Messleitung. André Grüneberg Janko Lötzsch Versuch: 11. Juni 2001 Protokoll: 24. Physik Protokoll - Akustische Wellen in der Messleitung André Grüneberg Janko Lötzsch Versuch: 11. Juni 001 Protokoll: 4. Juni 001 1 Versuchsaufbau Mit Hilfe eines Metallrohres von etwa 1m Länge und einem

Mehr

Lösungsblatt Rolle und Gewichte (2P) Mechanik (Physik, Wirtschaftsphysik, Physik Lehramt) (WS07/08)

Lösungsblatt Rolle und Gewichte (2P) Mechanik (Physik, Wirtschaftsphysik, Physik Lehramt) (WS07/08) sblatt Mechanik Physik, Wirtschaftsphysik, Physik Lehramt WS07/08 Wolfgang v. Soden wolfgang.soden@uni-ulm.de. 0. 008 74 Rolle und Gewichte P Zwei Gewichte mit Massen m = kg bzw. m = 3kg sind durch einen

Mehr

Grundpraktikum T7 spezifische Wärmekapazität idealer Gase

Grundpraktikum T7 spezifische Wärmekapazität idealer Gase Grundpraktikum T7 spezifische Wärmekapazität idealer Gase Julien Kluge 11. Mai 2015 Student: Julien Kluge (564513) Partner: Emily Albert (564536) Betreuer: Maximilian Kockert Raum: 215 Messplatz: 2 (Clément-Desormes

Mehr

Ferienkurs Experimentalphysik 1

Ferienkurs Experimentalphysik 1 1 Fakultät für Physik Technische Universität München Bernd Kohler & Daniel Singh Probeklausur WS 2014/2015 27.03.2015 Bearbeitungszeit: 90 Minuten Aufgabe 1: Romeo und Julia (ca. 15 min) Julia befindet

Mehr

Bestimmung der Brennweite dünner Linsen mit Hilfe der Linsenformel Versuchsprotokoll

Bestimmung der Brennweite dünner Linsen mit Hilfe der Linsenformel Versuchsprotokoll Bestimmung der Brennweite dünner Linsen mit Hilfe der Linsenformel Tobias Krähling email: Homepage: 0.04.007 Version:. Inhaltsverzeichnis. Aufgabenstellung.....................................................

Mehr

1 Vorlesungen: und Vektor Rechnung: 1.Teil

1 Vorlesungen: und Vektor Rechnung: 1.Teil 1 Vorlesungen: 4.10.005 und 31.10.005 Vektor Rechnung: 1.Teil Einige in der Physik auftretende Messgrößen sind durch eine einzige Zahl bestimmt: Temperatur T K Dichte kg/m 3 Leistung P Watt = J/s = kg

Mehr

Institut für Technische und Num. Mechanik Technische Mechanik III Prof. Dr.-Ing. Prof. E. h. P. Eberhard WS 08/09 K 2. Aufgabe 1 (5 Punkte)

Institut für Technische und Num. Mechanik Technische Mechanik III Prof. Dr.-Ing. Prof. E. h. P. Eberhard WS 08/09 K 2. Aufgabe 1 (5 Punkte) Institut für Technische und Num. Mechanik Technische Mechanik III Prof. Dr.-Ing. Prof. E. h. P. Eberhard WS 8/9 K 6. Februar 9 Klausur in Technische Mechanik III Nachname Vorname Aufgabe (5 Punkte) Der

Mehr

Versuchsprotokoll von Thomas Bauer und Patrick Fritzsch. Münster, den

Versuchsprotokoll von Thomas Bauer und Patrick Fritzsch. Münster, den M Geoppelte Pendel Versuchsprotooll von Thomas Bauer und Patric Fritzsch Münster, den.1.1 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung. Theoretische Grundlagen.1 Die Pendelbewegung. Dder Kopplungsgrad 3. Versuchsbeschreibung

Mehr

Versuch M9 für Physiker Oberflächenspannung

Versuch M9 für Physiker Oberflächenspannung Versuch M9 für Physiker Oberflächenspannung I. Physikalisches Institut, Raum 103 Stand: 17. Juli 2012 generelle Bemerkungen bitte Versuchsaufbau (rechts, links) angeben bitte Versuchspartner angeben bitte

Mehr

Lehramtstudium Physik für Gymnasien. Modulhandbuch Sommersemester 2009

Lehramtstudium Physik für Gymnasien. Modulhandbuch Sommersemester 2009 Lehramtstudium Physik für Gymnasien Modulhandbuch Sommersemester 2009 Unvollständiger Entwurf, 25.01.2009 Fachsemester 2 SS 2009 Experimentalphysik 2 1 EPL-2 (Lehramt für Gymnasien) 2 Lehrveranstaltungen

Mehr

Physik-Praktikum. für Studierende des Studiengangs Fach-Bachelor Chemie Teil 1. Wintersemester 2015/16. Versuch 2: Mechanische Größen, Schwingungen

Physik-Praktikum. für Studierende des Studiengangs Fach-Bachelor Chemie Teil 1. Wintersemester 2015/16. Versuch 2: Mechanische Größen, Schwingungen Physik-Praktikum für Studierende des Studiengangs Fach-Bachelor Chemie Teil 1 Versuch : Mechanische Größen, Schwingungen Wintersemester 015/16 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Institut für Physik

Mehr

Ohmscher Spannungsteiler

Ohmscher Spannungsteiler Fakultät Technik Bereich Informationstechnik Ohmscher Spannungsteiler Beispielbericht Blockveranstaltung im SS2006 Technische Dokumentation von M. Mustermann Fakultät Technik Bereich Informationstechnik

Mehr

Versuch Polarisiertes Licht

Versuch Polarisiertes Licht Versuch Polarisiertes Licht Vorbereitung: Eigenschaften und Erzeugung von polarisiertem Licht, Gesetz von Malus, Fresnelsche Formeln, Brewstersches Gesetz, Doppelbrechung, Optische Aktivität, Funktionsweise

Mehr

Lösungen. S. 167 Nr. 6. S. 167 Nr. 8. S.167 Nr.9

Lösungen. S. 167 Nr. 6. S. 167 Nr. 8. S.167 Nr.9 Lösungen S. 167 Nr. 6 Schätzung: Es können ca. 5000 Haushaltstanks gefüllt werden. Man beachte die Dimensionen der Tanks: Der Haushaltstank passt in ein kleines Zimmer, der große Öltank besitzt jedoch

Mehr

Arbeitsweisen der Physik

Arbeitsweisen der Physik Übersicht Karteikarten Klasse 7 - Arbeitsweisen - Beobachten - Beschreiben - Beschreiben von Gegenständen, Erscheinungen und Prozessen - Beschreiben des Aufbaus und Erklären der Wirkungsweise eines technischen

Mehr

Brahe Kepler. Bacon Descartes

Brahe Kepler. Bacon Descartes Newton s Mechanics Stellar Orbits! Brahe Kepler Gravity! Actio = Reactio F = d dt p Gallilei Galilei! Bacon Descartes Leibnitz Leibniz! 1 Statistical Mechanics Steam Engine! Energy Conservation Kinematic

Mehr

Funktionen mehrerer Variabler

Funktionen mehrerer Variabler Funktionen mehrerer Variabler Fakultät Grundlagen Juli 2015 Fakultät Grundlagen Funktionen mehrerer Variabler Übersicht Funktionsbegriff 1 Funktionsbegriff Beispiele Darstellung Schnitte 2 Partielle Ableitungen

Mehr

Stickstoff kann als ideales Gas betrachtet werden mit einer spezifischen Gaskonstante von R N2 = 0,297 kj

Stickstoff kann als ideales Gas betrachtet werden mit einer spezifischen Gaskonstante von R N2 = 0,297 kj Aufgabe 4 Zylinder nach oben offen Der dargestellte Zylinder A und der zugehörige bis zum Ventil reichende Leitungsabschnitt enthalten Stickstoff. Dieser nimmt im Ausgangszustand ein Volumen V 5,0 dm 3

Mehr

TRÄ TRÄGHEITSMOMENT 67

TRÄ TRÄGHEITSMOMENT 67 TRÄGHEITSMOMENT 67 TRÄGHEITSMOMENT Das Trägheitsmoment ist eine physikalische Größe, der bei Drehbewegungen von Körpern eine wesentliche Bedeutung zukommt. Es entspricht der Masse bei einer geradlinigen

Mehr

Versuch M3a für Nebenfächler Gedämpfter harmonischer Oszillator

Versuch M3a für Nebenfächler Gedämpfter harmonischer Oszillator Versuch M3a für Nebenfächler Gedämpfter harmonischer Oszillator I. Physikalisches Institut, Raum HS102 Stand: 23. Juni 2014 generelle Bemerkungen bitte Versuchsaufbau (Nummer) angeben bitte Versuchspartner

Mehr

Schülerexperiment: Messen elektrischer Größen und Erstellen von Kennlinien

Schülerexperiment: Messen elektrischer Größen und Erstellen von Kennlinien Schülerexperiment: Messen elektrischer Größen und Erstellen von Kennlinien Stand: 26.08.2015 Jahrgangsstufen 7 Fach/Fächer Natur und Technik/ Schwerpunkt Physik Benötigtes Material Volt- und Amperemeter;

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 2

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Physikalische Grundlagen.1 Das mathematische Pendel............................ Das physikalische Pendel..............................3 Lösung der Schwingungsgleichung........................

Mehr

Bestimmung von Federkonstanten

Bestimmung von Federkonstanten D. Samm 2014 1 Bestimmung von Federkonstanten 1 Der Versuch im Überblick Ohne Zweifel! Stürzt man sich - festgezurrt wie bei einem Bungee-Sprung - in die Tiefe (Abb. 1), sind Kenntnisse über die Längenänderung

Mehr

E14a Halbleiterdioden

E14a Halbleiterdioden Fakultät für Physik und Geowissenschaften Physikalisches Grundraktikum E14a Halbleiterdioden Aufgaben 1. Nehmen Sie die Strom-Sannungs-Kennlinie einer Si-iode, einer Zener-iode (Z-iode) und einer Leuchtdiode

Mehr

Fehlerrechnung. Einführung. Jede Messung ist fehlerbehaftet! Ursachen:

Fehlerrechnung. Einführung. Jede Messung ist fehlerbehaftet! Ursachen: Fehlerrechnung Einführung Jede Messung ist fehlerbehaftet! Ursachen: Ablesefehler (Parallaxe, Reaktionszeit) begrenzte Genauigkeit der Messgeräte falsche Kalibrierung/Eichung der Messgeräte Digitalisierungs-Fehler

Mehr

9 Periodische Bewegungen

9 Periodische Bewegungen Schwingungen Schwingung Zustand y wiederholt sich in bestimmten Zeitabständen Mit Schwingungsdauer (Periode, Periodendauer) T Welle Schwingung breitet sich im Raum aus Zustand y wiederholt sich in Raum

Mehr

Innere Reibung von Flüssigkeiten

Innere Reibung von Flüssigkeiten Fachrichtung Physik Physikalisches Grundpraktikum Erstellt: Bearbeitet: Versuch: L. Jahn RF M. Kreller J. Kelling F. Lemke S. Majewsky i. A. Dr. Escher Aktualisiert: am 29. 03. 2010 Innere Reibung von

Mehr

LS2. Fadenpendel und Gravimeter Version vom 26. Februar 2015

LS2. Fadenpendel und Gravimeter Version vom 26. Februar 2015 Fadenpendel und Gravimeter Version vom 26. Februar 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 2 1.1 Messgeräte.................................... 2 2 Bestimmung der Erdbeschleunigung g mit dem mathematischen

Mehr

V.2 Phasengleichgewichte

V.2 Phasengleichgewichte Physikalisch-Chemisches Praktikum II WS 02/03 Josef Riedl BCh Team 4/1 V.2 Phasengleichgewichte V.2.1 Gegenstand des Versuches Als Beispiel für ein Phasengleichgewicht im Einstoffsystem wird die Koexistenzkurve

Mehr

Protokoll O 4 - Brennweite von Linsen

Protokoll O 4 - Brennweite von Linsen Protokoll O 4 - Brennweite von Linsen Martin Braunschweig 27.05.2004 Andreas Bück 1 Aufgabenstellung Die Brennweite dünner Linsen ist nach unterschiedlichen Verfahren zu bestimmen, Abbildungsfehler sind

Mehr

Versuch 1 Der Pohlsche Resonator

Versuch 1 Der Pohlsche Resonator Physikalisches A-Praktikum Versuch 1 Der Pohlsche Resonator Praktikanten: Julius Strake Niklas Bölter Gruppe: 17 Betreuer: Hendrik Schmidt Durchgeführt: 26.6.212 Unterschrift: Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung

Mehr

Physik I Übung 10 - Lösungshinweise

Physik I Übung 10 - Lösungshinweise Physik I Übung - Lösungshinweise Stefan Reutter WS / Moritz Kütt Stand: 7. Februar Franz Fujara Aufgabe War die Weihnachtspause vielleicht doch zu lang? Bei der Translation eines Massenpunktes und der

Mehr

Kinetik. Schwerpunktsatz (Impulssatz) F 2. F i (1) F 3 S F 4 F 1. r S. F ix. F ir. F iy. F iz. m z S = i. Technische Mechanik III FS 1

Kinetik. Schwerpunktsatz (Impulssatz) F 2. F i (1) F 3 S F 4 F 1. r S. F ix. F ir. F iy. F iz. m z S = i. Technische Mechanik III FS 1 und Eperimentelle Mechanik FS 1 Kinetik Bisher wurde nur die Kinematik von Bewegungen untersucht (d.h. Weg, Geschwindigkeit und Beschleunigung). Es sollen nun Kräfte (später auch Momente) mit diesen kinematischen

Mehr

Einführung in die Physik

Einführung in die Physik Einführung in die Physik für Pharmazeuten und Biologen (PPh) Mechanik, Elektrizitätslehre, Optik Übung : Vorlesung: Tutorials: Montags 13:15 bis 14 Uhr, Liebig-HS Montags 14:15 bis 15:45, Liebig HS Montags

Mehr

Klausur 12/1 Physik LK Elsenbruch Di (4h) Thema: elektrische und magnetische Felder Hilfsmittel: Taschenrechner, Formelsammlung

Klausur 12/1 Physik LK Elsenbruch Di (4h) Thema: elektrische und magnetische Felder Hilfsmittel: Taschenrechner, Formelsammlung Klausur 12/1 Physik LK Elsenbruch Di 18.01.05 (4h) Thema: elektrische und magnetische Felder Hilfsmittel: Taschenrechner, Formelsammlung 1) Ein Kondensator besteht aus zwei horizontal angeordneten, quadratischen

Mehr

Protokoll Grundpraktikum I: T6 Thermoelement und newtonsches Abkühlungsgesetz

Protokoll Grundpraktikum I: T6 Thermoelement und newtonsches Abkühlungsgesetz Protokoll Grundpraktikum I: T6 Thermoelement und newtonsches Abkühlungsgesetz Sebastian Pfitzner 5. Juni 03 Durchführung: Sebastian Pfitzner (553983), Anna Andrle (55077) Arbeitsplatz: Platz 3 Betreuer:

Mehr

Carl-Engler-Schule Karlsruhe Physik-Labor (BS/BK/FS) 1 (5)

Carl-Engler-Schule Karlsruhe Physik-Labor (BS/BK/FS) 1 (5) Carl-Engler-Schule Karlsruhe Physik-Labor (BS/BK/FS) (5) Laborversuch: Bessel-Verfahren. Grundlagen Bei der Bestimmung der Brennweite einer Sammellinse lassen sich die Gegenstands- und Bildweite direkt

Mehr

Grundpraktikum der Physik. Versuch 05. Viskosität von Flüssigkeiten. Durchführung am 09.11.2007. Gruppe D12 Betreuer: Anne Kröske

Grundpraktikum der Physik. Versuch 05. Viskosität von Flüssigkeiten. Durchführung am 09.11.2007. Gruppe D12 Betreuer: Anne Kröske Grundpraktikum der Physik Versuch 05 Viskosität von Flüssigkeiten Durchführung am 09.11.2007 Gruppe D12 Betreuer: Anne Kröske Nadine Kremer nadine.kremer@uni-ulm.de Rainer Pfeiffer rainer.pfeiffer@uni-ulm.de

Mehr

WELLEN im VAKUUM. Kapitel 10. B t E = 0 E = B = 0 B. E = 1 c 2 2 E. B = 1 c 2 2 B

WELLEN im VAKUUM. Kapitel 10. B t E = 0 E = B = 0 B. E = 1 c 2 2 E. B = 1 c 2 2 B Kapitel 0 WELLE im VAKUUM In den Maxwell-Gleichungen erscheint eine Asymmetrie durch Ladungen, die Quellen des E-Feldes sind und durch freie Ströme, die Ursache für das B-Feld sind. Im Vakuum ist ρ und

Mehr

Theoretische Physik I: Lösungen Blatt Michael Czopnik

Theoretische Physik I: Lösungen Blatt Michael Czopnik Theoretische Physik I: Lösungen Blatt 2 15.10.2012 Michael Czopnik Aufgabe 1: Scheinkräfte Nutze Zylinderkoordinaten: x = r cos ϕ y = r sin ϕ z = z Zweimaliges differenzieren ergibt: ẍ = r cos ϕ 2ṙ ϕ sin

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. 7 Temperatur und Zustandsänderungen 48 V1 Einfaches Flüssigkeitsthermometer 48 V2 Bimetallthermometer 50 Warm und kalt 52

INHALTSVERZEICHNIS. 7 Temperatur und Zustandsänderungen 48 V1 Einfaches Flüssigkeitsthermometer 48 V2 Bimetallthermometer 50 Warm und kalt 52 INHALTSVERZEICHNIS Verhaltensregeln 3 Einführung in das Praxisbuch 4 1 Physik bestimmt unser Leben 6 V1 Längenmessung 6 V2 Messung des Volumens 8 Exp Schwingunsdauer 10 Mein Zeigefinger! 12 2 Alles in

Mehr

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht

Seite 1 von 2. Teil Theorie Praxis S Punkte 80+25 120+73 200+98 erreicht Seite 1 von 2 Ostfalia Hochschule Fakultät Elektrotechnik Wolfenbüttel Prof. Dr.-Ing. T. Harriehausen Bearbeitungszeit: Theoretischer Teil: 60 Minuten Praktischer Teil: 60 Minuten Klausur FEM für elektromagnetische

Mehr

Behandlung von Messabweichungen

Behandlung von Messabweichungen 1 Behandlung von Messabweichungen Hier wird eine kurze Darstellung zum Verständnis der Problematik von Messgenauigkeit und Messunsicherheit aus der Sicht des Physikalischen Praktikums gegeben, siehe auch

Mehr

14.3 Berechnung gekrümmter Flächen

14.3 Berechnung gekrümmter Flächen 4.3 Berechnung gekrümmter Flächen Gekrümmte Flächen werden berechnet, indem sie als Graph einer Funktion zweier Veränderlicher aufgefasst werden. Fläche des Graphen einer Funktion zweier Veränderlicher

Mehr

Drei Kreise Was ist zu tun?

Drei Kreise Was ist zu tun? 1 Drei Kreise Der Radius der Kreise beträgt drei Zentimeter. Zeichnet die Abbildung nach, falls ihr einen Zirkel zur Hand habt. Ansonsten genügt auch eine Skizze. Bestimmt den Flächeninhalt der schraffierten

Mehr

Klausur Physik 1 (GPH1) am 8.7.02

Klausur Physik 1 (GPH1) am 8.7.02 Name, Matrikelnummer: Klausur Physik 1 (GPH1) am 8.7.02 Fachbereich Elektrotechnik und Informatik, Fachbereich Mechatronik und Maschinenbau Zugelassene Hilfsmittel: Beiblätter zur Vorlesung Physik 1 im

Mehr

Der Photoelektrische Effekt

Der Photoelektrische Effekt Der Photoelektrische Effekt Anna-Maria Klingenböck und Sarah Langer 16.10.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Das Licht Welle oder Teilchen? 1 2 Eine einfache Variante 2 3 Versuchsaufbau 3 3.1 1. Versuch...............................

Mehr

Verbundstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Bachelor) Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik

Verbundstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Bachelor) Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik erbundstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Bachelor) Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik und Elektronik ersuch 3 Grundschaltungen der Wechselstromtechnik Teilnehmer: Name orname Matr.-Nr. Datum der

Mehr

Aufgabenblatt zum Seminar 12 PHYS70357 Elektrizitätslehre und Magnetismus (Physik, Wirtschaftsphysik, Physik Lehramt, Nebenfach Physik)

Aufgabenblatt zum Seminar 12 PHYS70357 Elektrizitätslehre und Magnetismus (Physik, Wirtschaftsphysik, Physik Lehramt, Nebenfach Physik) Aufgabenblatt zum Seminar 2 PHYS7357 Elektrizitätslehre und Magnetismus (Physik, Wirtschaftsphysik, Physik Lehramt, Nebenfach Physik) Othmar Marti, (othmar.marti@uni-ulm.de) 8. 7. 29 Aufgaben. In der Vorlesung

Mehr

Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 353

Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 353 Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 353 Sebastian Rollke (103095) und Daniel Brenner (105292) 21. September 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung und Zielsetzung 2 2 Theorie 2 2.1 Der Entladevorgang..................................

Mehr

Übungen zur Klassischen Theoretischen Physik III (Theorie C Elektrodynamik) WS Aufgabe 1: Ampère-Gesetz (2+2+2=6 Punkte)

Übungen zur Klassischen Theoretischen Physik III (Theorie C Elektrodynamik) WS Aufgabe 1: Ampère-Gesetz (2+2+2=6 Punkte) Karlsruher Institut für Technologie Institut für Theorie der Kondensierten Materie Übungen zur Klassischen Theoretischen Physik III (Theorie Elektrodynamik) WS 1-13 Prof. Dr. Alexander Mirlin Musterlösung:

Mehr

Inhalt. 1. Erläuterungen zum Versuch 1.1. Aufgabenstellung und physikalischer Hintergrund 1.2. Messmethode und Schaltbild 1.3. Versuchdurchführung

Inhalt. 1. Erläuterungen zum Versuch 1.1. Aufgabenstellung und physikalischer Hintergrund 1.2. Messmethode und Schaltbild 1.3. Versuchdurchführung Versuch Nr. 02: Bestimmung eines Ohmschen Widerstandes nach der Substitutionsmethode Versuchsdurchführung: Donnerstag, 28. Mai 2009 von Sven Köppel / Harald Meixner Protokollant: Harald Meixner Tutor:

Mehr

Muster für eine Ausarbeitung mit Protokoll für den Versuch M15 des Physikalischen Praktikums: Erzwungene Schwingungen (Pohlsches Rad)

Muster für eine Ausarbeitung mit Protokoll für den Versuch M15 des Physikalischen Praktikums: Erzwungene Schwingungen (Pohlsches Rad) Prof. Heinrich Reisinger Rüsselsheim im März 003 Muster für eine Ausarbeitung mit Protokoll für den Versuch M5 des Physikalischen Praktikums: Erzwungene Schwingungen (Pohlsches Rad) Vorbemerkungen Vorbemerkungen

Mehr

Vergleich Auslaufbecher und Rotationsviskosimeter

Vergleich Auslaufbecher und Rotationsviskosimeter Vergleich Auslaufbecher und Rotationsviskosimeter Die Viskositätsmessung mit dem Auslaufbecher ist, man sollte es kaum glauben, auch in unserer Zeit der allgemeinen Automatisierung und ISO 9 Zertifizierungen

Mehr

Spezifische Ladung des Elektrons

Spezifische Ladung des Elektrons Spezifische Ladung des Elektrons 1. Aufgaben 1. Die von einer Spule (a) und von einer Helmholtz-Spulenanordnung (b) erzeugte magnetische Flußdichte ist längs der Rotationssymmetrieachse zu messen und grafisch

Mehr

RE Elektrische Resonanz

RE Elektrische Resonanz RE Elektrische Resonanz Blockpraktikum Herbst 27 (Gruppe 2b) 24. Oktober 27 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 2 1.1 Impedanz...................................... 2 1.2 Phasenresonanz...................................

Mehr

Die Gravitationswaage

Die Gravitationswaage Physikalisches Praktikum für das Hauptfach Physik Versuch 02 Die Gravitationswaage Sommersemester 2005 Name: Daniel Scholz Mitarbeiter: Hauke Rohmeyer EMail: physik@mehr-davon.de Gruppe: 13 Assistent:

Mehr

Verwandte Begriffe Maxwell-Gleichungen, elektrisches Wirbelfeld, Magnetfeld von Spulen, magnetischer Fluss, induzierte Spannung.

Verwandte Begriffe Maxwell-Gleichungen, elektrisches Wirbelfeld, Magnetfeld von Spulen, magnetischer Fluss, induzierte Spannung. Verwandte Begriffe Maxwell-Gleichungen, elektrisches Wirbelfeld, Magnetfeld von Spulen, magnetischer Fluss, induzierte Spannung. Prinzip In einer langen Spule wird ein Magnetfeld mit variabler Frequenz

Mehr