CS2101 Nebenläufige und Verteilte Programme Bachelor of Science (Informatik)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CS2101 Nebenläufige und Verteilte Programme Bachelor of Science (Informatik)"

Transkript

1 Prof. Dr. Th. Letschert CS2101 Nebenläufige und Verteilte Programme Bachelor of Science (Informatik) Vorlesung 7 Th Letschert FH Gießen-Friedberg

2 Ressourcen Verwaltung passive Ressourcen aktive Ressourcen aktive Verwalter 2

3 Nebenläufige und verteilte Programme Ressourcen Verwaltung passive Ressourcen 3

4 Ressourcen Verwaltung Ressourcen-Verwaltung Benutzer konkurrieren um eine begrenzte Menge an Ressourcen Zuteilung (Allocation) Eine begrenzte Menge von Ressourcen wird Benutzern zur Verfügung gestellt Vergabe-Kriterium ist frei / nicht frei Zuteilung der Ressource an irgendeinen Benutzer Einplanung (Scheduling) Eine begrenzte Menge von Ressourcen wird Benutzern zur Verfügung gestellt Vergabe-Kriterium ist: frei / nicht frei plus weitere Eigenschaften der Anfrage und / oder der Ressourcen Zuteilung der Ressource an einen ganz bestimmten Benutzer (Leser-Schreiber, Sonderfall: Zuteilung an Benutzer-Klasse ) 4

5 Ressourcen Verwaltung Ressourcen Verwaltung passive Ressourcen, passiver Verwalter Die Ressourcen und ihr Verwalter sind passiv. Die Kunden die Verwender der Ressource sind aktiv. Verwalter Kunden Ressourcen 5

6 Ressourcen Zuteilung: Zuteiler + passive Ressource 1. request 2. use Kunde Zuteiler (Monitor) 3. release Ressource(n) (offen) SW Struktur: Zuteiler + passive Ressource Zuteiler ist Monitor: Ressourcen sind offen: Nutzungs Protokoll: gemeinsam genutzte Verwaltungsdaten gleichzeitige Nutzung durch viele Kunden das Nutzungsprotokoll (request/use/release) muss eingehalten werden 6

7 Ressourcen Zuteilung Zuteiler: allgemeine Funktionalität request: erwarte Zuteilung möglich teile zu release: gib zurück Zuteiler: Implementierung Monitor (implizite Mutexe / Bedingungsvariablen) explizite Mutexe / Bedingungsvariablen Semaphore 7

8 Ressourcen Zuteilung: Monitor + passive Ressource Zuteiler: Monitor mit Bedingungsvariable (Pseudocode) monitor RessouceAllocator { availcount = countunits; units = set of availableunits; free = new ConditionVariable; Der Zuteiler verwaltet : - Warteschlange der Benutzer plus - Verfügbarkeit der Ressourcen Unit request() { while( avail == 0 ) free.wait(); avail = avail 1; return units.getone(); void release(unit u) { units.insert(u); avail = avail + 1; free.notify(); 8

9 Ressourcen Zuteilung: Monitor + passive Ressource Zuteiler: Realisation mit Mutex und Semaphor (Pseudocode) class RessouceAllocator { avail = countunits; units = set of availableunits; free = Semaphore(countUnits); m = new Mutex; Unit request() { free.down(); m.lock(); avail = avail 1; u = units.getone(); m.unlock(); return u; void release(unit u) { m.lock(); units.insert(u); avail = avail + 1; m.unlock(); free.up(); - Semaphore ist selbst Monitor: geschachtelte Monitore vermeiden! 9

10 Ressourcen Zuteilung: Monitor + passive Ressource gekapselt Zuteiler (Monitor) 3. release use Kunde 2. use Ressource(n) (offen) 10

11 Einplanung Prioritäts basierte Einplanung (Shortest Job Next) Die Ressource wird nach Priorität zugeteilt Priorität: beliebiger ganzzahliger Wert (z.b. Nutzungsdauer) 11

12 Proritäts basierte Einplanung Zuteiler: allgemeine Funktionalität request(p, id): erwarte Zuteilung teile zu release: gib zurück teile zu an den Nutzer mit dem kleinsten p Zuteiler: Implementierung Priorisierte Bedingungsvariable Prioritätswarteschlange Monitor (implizite Mutexe / Bedingungsvariablen) explizite Mutexe / Bedingungsvariablen Semaphore 12

13 Prioritäts basierte Einplanung Prioritäts basierte Einplanung: Implementierung mit priorisierter Bedingungsvariable in einem Monitor (Pseudocode) monitor ShortestJobNext { free = true; turn = new PriorityConditionVariable; request(prio) { if( free ) free = false; else turn.wait(prio); release() { if ( turn.size()==0 ) free = true; else free.signal(); Lösung mit Bedingungsvariable mit Prioritäten: - wait(prio) reiht den ausführenden Thread entsprechend prio in die Warteschlange ein. - signal() reaktiviert den Thread mit der höchsten Priorität. - size() liefert die Anzahl der wartenden Threads 13

14 Prioritäts basierte Einplanung Prioritäts basierte Einplanung: Implementierung mit privaten Semaphoren und Mutex (Pseudocode) class ShortestJobNext { free = true; p = {; sem = new Map(id ~> Semaphore(0)); m = new Mutex(); // Warter als Paare (prio, id) // Semaphor pro id request(prio, id) { m.enter(); while(!free ) { p += (prio, id); m.leave(); sem[id].p(): m.enter(); free = false; m.leave(); release(id) { m.enter(); free = true; if (p!= {) { p = p (prio, id) mit prio minimal in p; sem[id].v(); m.leave(); Privater Semaphor: Semaphor zur Verwendung durch einen Prozess. 14

15 Ressourcen Verwaltung Ressourcen Verwaltung aktive Ressourcen 15

16 Interaktion aktiver Objekte aktive Objekte kommunizieren / interagieren über gemeinsam genutzte Monitore (passive Objekte) oder über Kommunikationskanäle call Interaktion über Monitor call receive send Interaktion über Kommunikationskanal receive send Kanal 16

17 Interaktion aktiver Objekte durch Kommunikation Kommunikation aktiver Objekte über Puffer intern: von Thread zu Thread ( innerhalb eines JVM-Exemplars ) Puffergröße > 0 : asynchron Puffergröße = 0 : Rendez-vous / synchron über echte Kommunikationskanäle extern: Von Prozess zu Prozess ( von JVM zu JVM ) Pufferung im Kanal : asynchrone Kommunikation Keine Pufferung im Kanal: synchrone Kommunikation TCP/IP-Kommunikation: asynchron Kommunikation vs. Monitor Puffer sind Monitore / können als Monitore modelliert werden Es ist trotzdem sinnvoll zu unterscheiden: Monitor-Algorithmen Kommunikations-Algorithmen asynchron ( intern / extern ) synchron ( normalerweise nur intern ) 17

18 Interaktion aktiver Objekte über Monitor: Zuteiler A Variante A: Jobübergabe Zuteiler als Monitor zwischen aktiven Kunden und aktiven Ressourcen use gib ab und vergiss! Zuteiler (Monitor) Ressourcen Kunden Zuteiler: getrequest Koordiniert Kunden und Ressourcen Ressourcen: holen sich Arbeit Kunden: nutzen die Ressource, die ihnen der Monitor zuteilt übergeben dabei Auftrag, der von der Ressource selbständig und ohne Rückinformation an Kunden bearbeitet wird. 18

19 Implementierung: Zuteiler A Variante A: Jobübergabe Zuteiler als Monitor zwischen aktiven Kunden und aktiven Ressourcen use gib ab und vergiss! Zuteiler (Monitor) getrequest Ressourcen Kunden Implementierung: Produzent / Konsument Zuteiler ist Puffer Job put get Kunden Ressourcen Job 19

20 Interaktion aktiver Objekte über Monitor: Zuteiler B Variante B: mit Rückmeldung Zuteiler als Monitor zwischen aktiven Kunden und gib ab und warte! aktiven Ressourcen use getrequest Zuteiler (Monitor) finished Kunden Zuteiler: Ressourcen Koordiniert Kunden und Ressourcen Ressourcen: holen sich Arbeit (getrequest) und informieren Monitor (finished), wenn die Arbeit beendet ist Kunden: geben Arbeit an die Ressource ab, die ihnen der Monitor zuteilt, schlafen bis Nutzung beendet 20

21 Implementierung Zuteiler B Zuteiler als Monitor zwischen aktiven Kunden und Variante B: mit Rückmeldung gib ab und warte! aktiven Ressourcen use Kunden getrequest Zuteiler (Monitor) finished Ressourcen Implementierung: Bedingungssynchronisation im Zuteiler: Formuliere Methoden mit den Voraussetzungen ihres (Weiter ) Arbeitens! 21

22 Implementierung Zuteiler B monitor RessourceAllocaterB { var InfoIn; // Eingabedaten eines Jobs var InfoOUT; // Ausgabedaten eines Jobs Result use(jobinfo){ // Aufruf durch Kunden warte auf freie Ressource speichere JobInfo in InfoIN warte auf Ende der Bearbeitung return InfoOUT JobInfo getrequest() { // Aufruf durch Ressource warte auf Kundschaft nimm nächsten Kunden warte auf JobInfo gefüllt return JobInfo void finished(resultinfo) { // Aufruf durch Ressource speichere resultinfo in InfoOut warte bis Kunde InfoOut gelesen hat Zwei Begegnungen im Zuteiler: - Auftrag abgeben, - Resultat abholen mehrere komplexe Bedingungen auf die gewartet werden muss. Lösung mit expliziten Bedingungs-Variablen. 22

23 Interaktion aktiver Objekte über Monitor: Zuteiler C Variante C: mit Handle des Kunden Zuteiler als Monitor zwischen aktiven Kunden und aktiven Ressourcen use ready Zuteiler (Monitor) Kunden Zuteiler: Ressourcen Koordiniert Kunden und Ressourcen Ressourcen: signalisieren Bereitschaft (ready) und informieren Kunden über Handle, wenn die Arbeit beendet ist Kunden: übergeben Auftrag und Handle an Zuteiler, werden von Ressource informiert (über Handle) wenn die Arbeit beendet ist. 23

24 Implementierung Zuteiler C Variante C: mit Handle des Kunden Zuteiler als Monitor zwischen aktiven Kunden und aktiven Ressourcen use ready Zuteiler (Monitor) Kunden Ressourcen 24

25 Interaktion aktiver Objekte über Monitor: Zuteiler D Variante D: Mit Handle der Ressource Zuteiler als Monitor zwischen aktiven Kunden und aktiven Ressourcen: Komm.-Handle ready use Zuteiler (Monitor) Ressourcen Kunden Zuteiler: Koordiniert Kunden und Ressourcen Ressourcen: signalisieren dem Zuteiler Bereitschaft (ready) und geben dabei Komm.-Handle ab Kunden: fordern Ressource vom Zuteiler, dieser teilt zu, indem er ein Handle der Ressource liefert. Kunde und Ressource kommunizieren via Handle bis die Nutzung beendet ist 25

26 Implementierung Zuteiler D Variante D: mit Handle der Ressource Zuteiler als Monitor zwischen aktiven Kunden und aktiven Ressourcen use ready Zuteiler (Monitor) Kunden Ressourcen 26

27 Ressourcen Verwaltung Ressourcen Verwaltung aktiver Verwalter 27

28 Aktive Zuteiler Zuteiler als aktives Objekt (Thread) zwischen aktiven Kunden und aktiven Ressourcen Kunden 1. request 2. reply Ressourcen Zuteiler Variante A: passive Ressource Zuteiler als aktiver Monitor 28

29 Aktive Zuteiler Zuteiler als aktives Objekt (Thread) zwischen aktiven Kunden und aktiven Ressourcen 3. startuse 4. finish Kunden 5. release Ressourcen 1. request 2. grant Zuteiler Variante B Zuteiler verteilt Nutzungsberechtigungen 29

30 Aktive Zuteiler Zuteiler als aktives Objekt (Thread) zwischen aktiven Kunden und aktiven Ressourcen 2. startuse Kunden Ressourcen 1. request 3. finish 4. finish Zuteiler Variante C Zuteiler zwischen Kunden und Ressourcen 30

31 Aktiver Monitor Aktiver Monitor Aktive Zuteiler ist eine Variante des aktiven Monitors Monitor gegenseitiger Ausschluss Methoden mit Nutzungbedingungen realisiert durch Warten auf freien Zutritt + Warten auf Erfülltsein der Nutzungsbedingung Aktiver Monitor Theard / Prozess nimmt Anfragen blockade frei an Bedient sie falls (ansonsten wenn) die entsprechende Nutzungsbedingung erfüllt ist. Teilt Nutzern das Nutzungsergebnis mit 31

32 Aktiver Monitor Zuteiler als aktiver Monitor process Allocater { free = true; pending = new Queue(); do (forever) { receive request() from proc[index] ~> if (free) { free = false; send reply() to proc[index]; else { pending.insert(index); receive release() from proc[index] ~> if (pending.empty()) { free = true; else { index = pending.remove(); send reply() to proc[index]; proc sind die Kunden-Prozesse. pending enthält unbearbeitete Anfragen. Der Nachrichtenaustausch kann beispielsweise über blockierende Warteschlangen erfolgen. 32

33 Aktiver Monitor Monitor ~> Aktiver Monitor allgemein Jeder passive Monitor kann in einen aktiven (Server-) Prozess transformiert werden. Mutex muss nicht emuliert werden Bedingungs-Variablen durch Warteschlangen mit Anfrager-Id simulieren wait: Anfrager-Id in Warteschlange zusammen mit aktuellem Bearbeitungsstand ablegen signal: Anfrage-Id aus der Warteschlange entnehmen und nach Anschluss der laufenden Aktivität die unterbrochene Bearbeitung wieder aufnehmen. 33

Nebenläufige und verteilte Programme CS2301

Nebenläufige und verteilte Programme CS2301 Nebenläufige und verteilte Programme CS2301 Th. Letschert TH Mittelhessen Gießen University of Applied Sciences Netze mit aktiven und reaktiven Knoten Produzent Konsument: aktiv / passiv / reaktiv

Mehr

Architektur Verteilter Systeme Teil 6: Interprozess-Kommunikation

Architektur Verteilter Systeme Teil 6: Interprozess-Kommunikation Architektur Verteilter Systeme Teil 6: Interprozess-Kommunikation 09.05.15 1 Literatur [6-1] http://php.net/manual/de/book.sockets.php [6-2] http://de.wikipedia.org/wiki/socket_(software) [6-3] http://php.net/manual/de/book.network.php

Mehr

Verteilte Algorithmen TI5005

Verteilte Algorithmen TI5005 Verteilte Algorithmen TI5005 Th. Letschert TH Mittelhessen Gießen University of Applied Sciences Algorithmen in Prozessnetzen Pipes und Filter Notation: syntaktische Schleife Pipes und Filter Datenfluss

Mehr

Zur Erinnerung: Threads. Threadverwaltung. Threads: Prioritäten. Beispiel Flugbuchungsprogramm. Nichtdeterminismus

Zur Erinnerung: Threads. Threadverwaltung. Threads: Prioritäten. Beispiel Flugbuchungsprogramm. Nichtdeterminismus Zur Erinnerung: Threads Programmierung (fortgeschrittene Konzepte) Threads, Monitore, Semaphore und speisende en Wolf-Ulrich Raffel (uli@wuraffel.de) Möglichkeiten, Threads zu definieren Bildung einer

Mehr

Das Monitorkonzept Brinch-Hansen

Das Monitorkonzept Brinch-Hansen Das Monitorkonzept (nach Hoare/Brinch Brinch-Hansen 1974) Nur ein Prozess bzw. Thread kann zu einem bestimmten Zeitpunkt im Monitor aktiv sein => gegenseitiger Ausschluss, mutual exclusion. Geschützte

Mehr

Betriebssystembau (BSB)

Betriebssystembau (BSB) Betriebssystembau (BSB) 6. Übung http://ess.cs.tu-.de/de/teaching/ws2013/bsb/ Olaf Spinczyk olaf.spinczyk@tu-.de http://ess.cs.tu-.de/~os AG Eingebettete System Informatik 12, TU Dortmund Agenda Vorstellung

Mehr

Rechnerarchitektur und Betriebssysteme (CS201): Semaphor, Monitor, Deadlocks, Re-Entrance

Rechnerarchitektur und Betriebssysteme (CS201): Semaphor, Monitor, Deadlocks, Re-Entrance Rechnerarchitektur und Betriebssysteme (CS201): Semaphor, Monitor, Deadlocks, Re-Entrance 5. November 2013 Prof. Dr. Christian Tschudin Departement Mathematik und Informatik, Universität Basel Repetition

Mehr

5. Threads, Serverprozesse und Benachrichtigungen

5. Threads, Serverprozesse und Benachrichtigungen 5. Threads, Serverprozesse und Benachrichtigungen Threads allgemein Threads in Android: Handler und Messages Services: Local, Remote, Binding Benachrichtigungen Entwicklung mobiler Anwendungen Europäische

Mehr

leave: mov flag, 0 ; 0 in flag speichern: Lock freigeben ret

leave: mov flag, 0 ; 0 in flag speichern: Lock freigeben ret Sep 19 14:20:18 amd64 sshd[20494]: Accepted rsa for esser from ::ffff:87.234.201.207 port 61557 Sep 19 14:27:41 amd64 syslog-ng[7653]: STATS: dropped 0 Sep 20 01:00:01 amd64 /usr/sbin/cron[29278]: (root)

Mehr

Parallelverarbeitung mit Ruby

Parallelverarbeitung mit Ruby Fachhochschule Wiesbaden - Fachbereich DCSM Parallelverarbeitung mit Ruby Prozess-Ebene Multithreading 04.12.2008 2003, 2008 H. Werntges, FB Design Informatik Medien (DCSM), FH Wiesbaden 1 Fachhochschule

Mehr

Prozeß P1 Prozeß P2. Zur Synchronisation stehen den beiden Prozessen binäre Semaphore und die beiden Funktionen

Prozeß P1 Prozeß P2. Zur Synchronisation stehen den beiden Prozessen binäre Semaphore und die beiden Funktionen Seite 8 A UFGABE 11 INTERP ROZEßKOMMUNIKATION Das folgende Petrinetz zeigt zwei verkoppelte Prozesse P1 und P2. Die Transitionen a und b beschreiben Aktionen von P1, die Transitionen c und d Aktionen von

Mehr

Welche der folgenden Aussagen gelten? a) Im allgemeinen gilt: ein Deadlock tritt auf gdw. der Resource-Allocation Graph einen Zykel

Welche der folgenden Aussagen gelten? a) Im allgemeinen gilt: ein Deadlock tritt auf gdw. der Resource-Allocation Graph einen Zykel Aufgabe 1 (5 Punkte) (Multiple Choice) Beantworten Sie folgende Fragen durch Ankreuzen der richtigen Antwort. Für jede falsche Antwort wird ein Punkt abgezogen (es werden minimal 0 Punkte vergeben). Welche

Mehr

Betriebssysteme Theorie

Betriebssysteme Theorie Betriebssysteme Theorie SS 2011 Hans-Georg Eßer Dipl.-Math., Dipl.-Inform. Foliensatz D (05.05.2011) Synchronisation 05.05.2011 Betriebssysteme-Theorie, Hans-Georg Eßer Folie D-1 Einführung (1) Es gibt

Mehr

Technische Informatik II

Technische Informatik II Institut für Technische Informatik und Kommunikationsnetze Technische Informatik II Übung 1: Prozesse und Threads Aufgabe 1: Prozesse und Threads a) Wie verhält sich eine Applikation die aus mehreren Prozessen

Mehr

Steffen Heinzl Markus Mathes. Middleware in Java

Steffen Heinzl Markus Mathes. Middleware in Java Steffen Heinzl Markus Mathes Middleware in Java Leitfaden zum Entwurf verteilter Anwendungen - Implementierung von verteilten Systemen über JMS - Verteilte Objekte über RMI und CORBA Mit 50 Abbildungen

Mehr

Grundlagen verteilter Systeme

Grundlagen verteilter Systeme Universität Augsburg Institut für Informatik Prof. Dr. Bernhard Bauer Stephan Roser Viviane Schöbel Wintersemester 07/08 Übungsblatt 5 08.01.08 Grundlagen verteilter Systeme Lösungsvorschlag Aufgabe 1:

Mehr

Rapid I/O Toolkit. http://projects.spamt.net/riot. Alexander Bernauer alex@copton.net 08.12.08

Rapid I/O Toolkit. http://projects.spamt.net/riot. Alexander Bernauer alex@copton.net 08.12.08 Rapid I/O Toolkit http://projects.spamt.net/riot Alexander Bernauer alex@copton.net 08.12.08 Inhalt Motivation Architektur Beispiel I/O Features Ausblick Motivation Problemstellung Vorgaben Datenverarbeitung

Mehr

Technische Informatik 1 Übung 2 Assembler (Rechenübung) Georgia Giannopoulou (ggeorgia@tik.ee.ethz.ch) 22./23. Oktober 2015

Technische Informatik 1 Übung 2 Assembler (Rechenübung) Georgia Giannopoulou (ggeorgia@tik.ee.ethz.ch) 22./23. Oktober 2015 Technische Informatik 1 Übung 2 Assembler (Rechenübung) Georgia Giannopoulou (ggeorgia@tik.ee.ethz.ch) 22./23. Oktober 2015 Ziele der Übung Aufgabe 1 Aufbau und Aufruf von Funktionen in Assembler Codeanalyse

Mehr

POSIX Echtzeit: Kernel 2.6 und Preempt-RT

POSIX Echtzeit: Kernel 2.6 und Preempt-RT POSIX Echtzeit: Kernel 2.6 und Preempt-RT Slide 1 - http://www.pengutronix.de - 21.01.2007 Echtzeit-Systemplanung Wenn das zeitliche Verhalten spezifiziert ist, kann auch spezifiziert werden, welche Applikationsteile

Mehr

Verteilte Systeme CS5001

Verteilte Systeme CS5001 CS5001 Th. Letschert TH Mittelhessen Gießen University of Applied Sciences Einführung Administratives Unterlagen Verwendbar: Master of Science (Informatik) Wahlpflichtfach (Theorie-Pool) Unterlagen Folien:

Mehr

www.heimetli.ch Heimetli Software AG HSWModule ... Senden und Empfangen von SMS-Meldungen mit einem GSM-Modul Version 1.01 5.

www.heimetli.ch Heimetli Software AG HSWModule ... Senden und Empfangen von SMS-Meldungen mit einem GSM-Modul Version 1.01 5. www.heimetli.ch. Heimetli Software AG HSWModule........ Senden und Empfangen von SMS-Meldungen mit einem GSM-Modul Version 1.01 5. August 2005 Inhaltsverzeichnis Was ist HSWModule?... 1 Installation...

Mehr

Von Keerthikan T. & Siyar Kolusari 10.12.2012

Von Keerthikan T. & Siyar Kolusari 10.12.2012 M226 OBJECT ORIENTIERT PROGRAMMIEREN Project Checkers An online multi-player Java Game Von Keerthikan T. & Siyar Kolusari 10.12.2012 Inhaltsverzeichnis 1. Projektbeschreibung 3 1.1. Inhalt 3 2. Ziele

Mehr

B.5 Prozessverwaltung B.5. Prozessverwaltung. 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1

B.5 Prozessverwaltung B.5. Prozessverwaltung. 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1 Prozessverwaltung Prozessverwaltung 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1 Prozesse Programme werden durch den Ablauf eines oder mehrerer Prozesse (engl.: process, task) ) von einem Rechner abgearbeitet.

Mehr

Bäume. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 10: Collections 4. Inhalt. Bäume. Einführung. Bäume.

Bäume. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 10: Collections 4. Inhalt. Bäume. Einführung. Bäume. Universität Osnabrück 1 Bäume 3 - Objektorientierte Programmierung in Java Vorlesung 10: Collections 4 Einführung Bäume sind verallgemeinerte Listenstrukturen Lineare Liste Jedes Element hat höchstens

Mehr

Betriebssysteme (BS) Interprozesskommunikation. Überblick. Abstraktionen und Systemstruktur. Kommunikation und Synchronisation

Betriebssysteme (BS) Interprozesskommunikation. Überblick. Abstraktionen und Systemstruktur. Kommunikation und Synchronisation Betriebssysteme (BS) alias Betriebssystembau (BSB) Interprozesskommunikation Abstraktionen und Systemstruktur Überblick Kommunikation und Synchronisation IPC über gemeinsamen Speicher Semaphor, Monitor,

Mehr

Business Process Execution Language. Christian Vollmer Oliver Garbe

Business Process Execution Language. Christian Vollmer <christian.vollmer@udo.edu> Oliver Garbe <oliver.garbe@udo.edu> Business Process Execution Language Christian Vollmer Oliver Garbe Aufbau Was ist BPEL? Wofür ist BPEL gut? Wie funktioniert BPEL? Wie sieht BPEL aus?

Mehr

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe... php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...7 3.Zugriff auf mysql Daten...11 Verteilte Systeme: php.sxw Prof.

Mehr

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 7 Scheduling. Maren Bennewitz

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 7 Scheduling. Maren Bennewitz Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 7 Scheduling Maren Bennewitz Version 23.01.2013 1 Inhalt Vorlesung Aufbau einfacher Rechner Überblick: Aufgabe, Historische Entwicklung, unterschiedliche Arten von Betriebssystemen

Mehr

2015-06-11 Tagesprogramm

2015-06-11 Tagesprogramm 1 2015-06-11 Tagesprogramm Design-by-Contract 2 Vertragspartner Anbieter (Server) bietet Leistungen (Services) an Kunde (Client) nimmt von Anbietern angebotene Leistungen in Anspruch Details der Inanspruchnahme

Mehr

Task A Zündung. Task B Einspritzung. Task C Erfassung Pedalwert. J. Schäuffele, Th. Zurawka: Automotive Software Engineering, Vieweg, 2003

Task A Zündung. Task B Einspritzung. Task C Erfassung Pedalwert. J. Schäuffele, Th. Zurawka: Automotive Software Engineering, Vieweg, 2003 Task! evt. parallel zu bearbeitende Ausführungseinheit! Beispiel: Task A Zündung Task B Einspritzung Task C Erfassung Pedalwert Zeit t J. Schäuffele, Th. Zurawka:, Vieweg, 2003 Echtzeitbetriebssysteme

Mehr

RTEMS- Echtzeitbetriebssystem

RTEMS- Echtzeitbetriebssystem RTEMS- Echtzeitbetriebssystem Name: Hussein Hammoud Matrikel- Nr.: 230768 Studiengang: Technische Informatik Fach: Projekt Eingebettete Kommunikation Technische Universität Berlin Sommersemester 2006 RTEMS-

Mehr

13. Übung mit Musterlösung

13. Übung mit Musterlösung 13. Übung mit Musterlösung 1 Lösung 1 Teil 1.Multiple Choice) Bewertung: Ein Punkt für richtige Antwort, für jede falsche Antwort ein Punktabzug. a) Für die Exponentialverteilung ist die Zeit bis zum nächsten

Mehr

Programme werden durch den Ablauf eines oder mehrerer Prozesse (engl.: process, task) von einem Rechner abgearbeitet.

Programme werden durch den Ablauf eines oder mehrerer Prozesse (engl.: process, task) von einem Rechner abgearbeitet. Prozessverwaltung Prozesse Programme werden durch den Ablauf eines oder mehrerer Prozesse (engl.: process, task) von einem Rechner abgearbeitet. Prozesse sind Abfolgen von Aktionen, die unter Kontrolle

Mehr

Grundlagen zur nebenläufigen Programmierung in Java

Grundlagen zur nebenläufigen Programmierung in Java Grundlagen zur nebenläufigen Programmierung in Java Karlsruher Entwicklertag 2013 5. Juni 2013 Referent: Christian Kumpe Inhalt des Vortrags Was zeigt dieser Vortrag? Ein einfaches Beispiel mit allerlei

Mehr

Mutual Exclusion und Synchronisation. Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at

Mutual Exclusion und Synchronisation. Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at Mutual Exclusion und Synchronisation Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at 1 Gemeinsame Ressourcen BS und Prozesse, parallel laufende Prozesse verwenden die selben

Mehr

Grundlagen der Programmierung Prof. H. Mössenböck. 10. Klassen

Grundlagen der Programmierung Prof. H. Mössenböck. 10. Klassen Grundlagen der Programmierung Prof. H. Mössenböck 10. Klassen Motivation Wie würde man ein Datum speichern (z.b. 13. November 2004)? 3 Variablen int da; String month; int ear; Unbequem, wenn man mehrere

Mehr

Java Kurs für Anfänger Einheit 5 Methoden

Java Kurs für Anfänger Einheit 5 Methoden Java Kurs für Anfänger Einheit 5 Methoden Ludwig-Maximilians-Universität München (Institut für Informatik: Programmierung und Softwaretechnik von Prof.Wirsing) 22. Juni 2009 Inhaltsverzeichnis Methoden

Mehr

Musterlösung Klausur SS 2004

Musterlösung Klausur SS 2004 Musterlösung Klausur SS 2004 Fachrichtung: Informatik Lehrveranstaltung: Verteilte Systeme Dozent: Prof. G. Bengel Tag: 15.6.04 Bearbeitungszeit: 90 Minuten Name:... Matr.Nr.:... Punkte:... Note:... Hilfsmittel:

Mehr

Verteilte Systeme CS5001

Verteilte Systeme CS5001 Verteilte Systeme CS5001 Th. Letschert TH Mittelhessen Gießen University of Applied Sciences Verteilte Programme und Anwendungen I - Verteilte Programme Verteilte Algorithmen und verteilte Programme Programm

Mehr

Inhaltsverzeichnis XII

Inhaltsverzeichnis XII 1 Einführung... 1 1.1 Computersysteme... 1 1.1.1 Einführung... 2 1.1.2 Aufgabe von Betriebssystemen... 3 1.1.3 Grundlegende Hardwaremodelle... 3 1.1.4 CPU-Registersatz... 7 1.1.5 Multicore-Prozessoren

Mehr

Prüfung Software Engineering II (IB)

Prüfung Software Engineering II (IB) Hochschule für angewandte Wissenschaften München Fakultät für Informatik und Mathematik Studiengruppe IB 4 A Sommersemester 2015 Prüfung Software Engineering II (IB) Datum : 20.07.2015, 12:30 Uhr Bearbeitungszeit

Mehr

Dämon-Prozesse ( deamon )

Dämon-Prozesse ( deamon ) Prozesse unter UNIX - Prozessarten Interaktive Prozesse Shell-Prozesse arbeiten mit stdin ( Tastatur ) und stdout ( Bildschirm ) Dämon-Prozesse ( deamon ) arbeiten im Hintergrund ohne stdin und stdout

Mehr

Vorkurs C++ Programmierung

Vorkurs C++ Programmierung Vorkurs C++ Programmierung Klassen Letzte Stunde Speicherverwaltung automatische Speicherverwaltung auf dem Stack dynamische Speicherverwaltung auf dem Heap new/new[] und delete/delete[] Speicherklassen:

Mehr

Betriebssysteme I WS 2013/2014. Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404

Betriebssysteme I WS 2013/2014. Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Betriebssysteme I WS 2013/2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 16. Januar 2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme Betriebssysteme

Mehr

Bulk Web-Crawler mit Spring Batch

Bulk Web-Crawler mit Spring Batch Bulk Web-Crawler mit Spring Batch Anforderung - funktional Wir wollen automatisiert Überprüfung, ob bestimmte Produkte (Bücher) in einem Online-Shop gelistet sind. Site Produkt Status AMAZON_DE 0815 FOUND

Mehr

Client-Server-Beziehungen

Client-Server-Beziehungen Client-Server-Beziehungen Server bietet Dienste an, Client nutzt Dienste Objekt ist gleichzeitig Client und Server Vertrag zwischen Client und Server: Client erfüllt Vorbedingungen eines Dienstes Server

Mehr

^ Springer Vi eweg. Grundkurs Betriebssysteme. Synchronisation, Prozesskommunikation, Virtualisierung. Architekturen, Betriebsmittelverwaltung,

^ Springer Vi eweg. Grundkurs Betriebssysteme. Synchronisation, Prozesskommunikation, Virtualisierung. Architekturen, Betriebsmittelverwaltung, Peter Mandl Grundkurs Betriebssysteme Architekturen, Betriebsmittelverwaltung, Synchronisation, Prozesskommunikation, Virtualisierung 4. Auflage ^ Springer Vi eweg 1 Einführung 1 1.1 Computersysteme 1

Mehr

HEUTE. Datenstrukturen im Computer. Datenstrukturen. Rekursion. Feedback Evaluation. abstrakte Datenstrukturen

HEUTE. Datenstrukturen im Computer. Datenstrukturen. Rekursion. Feedback Evaluation. abstrakte Datenstrukturen 9.2.5 HUT 9.2.5 3 atenstrukturen im omputer atenstrukturen ie beiden fundamentalen atenstrukturen in der Praxis sind rray und Liste Rekursion Feedback valuation rray Zugriff: schnell Umordnung: langsam

Mehr

A Kompilieren des Kernels... 247. B Lineare Listen in Linux... 251. C Glossar... 257. Interessante WWW-Adressen... 277. Literaturverzeichnis...

A Kompilieren des Kernels... 247. B Lineare Listen in Linux... 251. C Glossar... 257. Interessante WWW-Adressen... 277. Literaturverzeichnis... 1 Einführung................................................ 1 1.1 Was ist ein Betriebssystem?............................... 1 1.1.1 Betriebssystemkern................................ 2 1.1.2 Systemmodule....................................

Mehr

Kap. 6 Message-Oriented Middleware (MOM)

Kap. 6 Message-Oriented Middleware (MOM) Kap. 6 Message-Oriented Middleware (MOM) G 6.1Asynchrone Prozedur- bzw. Methodenaufrufe Lose Kopplung von Komponenten G 6.2Queued Transactions Entkopplung von Client/Server-Transaktionen G 6.3Publish/Subscribe-Techniken

Mehr

Ausarbeitung im Rahmen der PG Autolab zum Thema: OSEK 1 -OS. geschrieben von Oliver Botschkowski

Ausarbeitung im Rahmen der PG Autolab zum Thema: OSEK 1 -OS. geschrieben von Oliver Botschkowski Ausarbeitung im Rahmen der PG Autolab zum Thema: OSEK 1 -OS geschrieben von Oliver Botschkowski 1 Offene Systeme und deren Schnittstelle für die Elektronik im Kraftfahrzeug 1 Oliver Botschkowski - OSEK-OS

Mehr

Thorben Meier 25.01.2012

Thorben Meier 25.01.2012 F# Thorben Meier 25.01.2012 1 Einleitung F# ist eine Multi-Paradigmen-Programmiersprache, die neben funktionalen auch imperative und objektorientierte Sprachelemente enthält. Ihre größten Einflüsse kommen

Mehr

KV Software Engineering Übungsaufgaben SS 2005

KV Software Engineering Übungsaufgaben SS 2005 KV Software Engineering Übungsaufgaben SS 2005 Martin Glinz, Silvio Meier, Nancy Merlo-Schett, Katja Gräfenhain Übung 1 Aufgabe 1 (10 Punkte) Lesen Sie das Originalpapier von Dijkstra Go To Statement Considered

Mehr

Grundkurs Betriebssysteme

Grundkurs Betriebssysteme Grundkurs Betriebssysteme Architekturen, Betriebsmittelverwaltung, Synchronisation, Prozesskommunikation von Peter Mandl 3., akt. und erw. Aufl. 2013 Springer Vieweg Wiesbaden 2012 Verlag C.H. Beck im

Mehr

Monaden in anderen Programmiersprachen

Monaden in anderen Programmiersprachen Monaden in anderen Programmiersprachen Themen Informatik-Seminar SS 2013: Programmiersprachen und Sprachsysteme Bei: Prof. Dr. Schmidt, FH Wedel inf9500 Sebastian Philipp Überblick Motivation Monaden in

Mehr

Synchronisation in Java. Invisible Web

Synchronisation in Java. Invisible Web Synchronisation in Java Studienprojekt Invisible Web Tang Zhihong Synchronisation in Java Synchronisationsproblem Monitore Wait und notify PipedInputStream und PipedOutputStream Synchronisation von Collections

Mehr

Prüfung VO Betriebssysteme SS2008 / 7. Juli 2008

Prüfung VO Betriebssysteme SS2008 / 7. Juli 2008 Name: Matrikel-Nr: Prüfung VO Betriebssysteme SS2008 / 7. Juli 2008 Bitte schreiben Sie leserlich und antworten Sie kurz und präzise. 1. Zeichnen Sie das Schichten-Modell eines Computersystems und markieren

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2.4 Thread-Systeme. 2.1 Was ist ein Prozess? 2.2 Scheduling. 2.3 Interprozesskommunikation

Inhaltsverzeichnis. 2.4 Thread-Systeme. 2.1 Was ist ein Prozess? 2.2 Scheduling. 2.3 Interprozesskommunikation Inhaltsverzeichnis Systemprogrammierung - Kapitel 2 Prozessverwaltung 1/21 2.1 Was ist ein Prozess? Definition Prozesszustände Prozesskontrollblöcke 2.4 Thread-Systeme Sinn und Zweck Thread-Arten Thread-Management

Mehr

ChatServer. Unser Server

ChatServer. Unser Server ChatServer Wir wollen einen universell verwendbaren Server programmieren, der die wichtigsten Funktionen eines Chat-Servers erfüllt: es soll ein 'Threaded TCP Server' sein Clients können sich mit Port

Mehr

Android Processes & Services

Android Processes & Services Android Processes & Services Jürg Luthiger University of Applied Sciences Northwestern Switzerland Institute for Mobile and Distributed Systems Ziele heute Arbeitsblatt 4 besprechen (inkl. Repetition)

Mehr

Bitte verwenden Sie nur dokumentenechtes Schreibmaterial!

Bitte verwenden Sie nur dokumentenechtes Schreibmaterial! VO 182.711 Prüfung Betriebssysteme 8. November 2013 KNr. MNr. Zuname, Vorname Ges.)(100) 1.)(35) 2.)(20) 3.)(45) Zusatzblätter: Bitte verwenden Sie nur dokumentenechtes Schreibmaterial! 1 Synchronisation

Mehr

Kurs 1575, Musterlösung zur Winter Klausur 2002/03

Kurs 1575, Musterlösung zur Winter Klausur 2002/03 1 0 Kurs 1575, Musterlösung zur Klausur im Wintersemester 2002/03 1 Kurs 1575, Musterlösung zur Winter Klausur 2002/03 Aufgabe 1: Warteschlange Wer kennt das Problem nicht? Sie wollen noch schnell im Supermarkt

Mehr

PIWIN I. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I. Vorlesung 3 SWS WS 2007/2008

PIWIN I. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I. Vorlesung 3 SWS WS 2007/2008 PIWIN I Kap. 7 Objektorientierte Programmierung - Einführung 1 PIWIN I Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I Vorlesung 3 SWS WS 2007/2008 FB Informatik

Mehr

SINT Rest App Documentation

SINT Rest App Documentation SINT Rest App Documentation Release 1.0 Florian Sachs September 04, 2015 Contents 1 Applikation 3 2 Rest Service 5 3 SOAP Service 7 4 Technologiestack 9 5 Deployment 11 6 Aufgabe 1: Google Webservice

Mehr

Modellierung verteilter Systeme (Grundlagen der Programm- und Systementwicklung II)

Modellierung verteilter Systeme (Grundlagen der Programm- und Systementwicklung II) Modellierung verteilter Systeme (Grundlagen der Programm- und Systementwicklung II) 05 -Kommunizierende Prozesse PD Dr. Bernhard Schätz Lehrstuhl für Software und Systems Engineering, Fakultät für Informatik

Mehr

Kap. 6 Message-Oriented Middleware (MOM)

Kap. 6 Message-Oriented Middleware (MOM) Kap. 6 Message-Oriented Middleware (MOM) 6.1Asynchrone Prozedur- bzw. Methodenaufrufe Lose Kopplung von Komponenten 6.2Queued Transactions Entkopplung von Client/Server-Transaktionen 6.3Publish/Subscribe-Techniken

Mehr

Vorl. 6: Single- und Multitasking

Vorl. 6: Single- und Multitasking Universität Bielefeld Technische Fakultät AG Rechnernetze und verteilte Systeme Vorl. 6: Single- und Multitasking Peter B. Ladkin Single Tasking Command Interpreter (ComInt) läuft wartet auf Tastatur-Eingabe

Mehr

Übersicht. Informatik 2 Teil 3 Anwendungsbeispiel für objektorientierte Programmierung

Übersicht. Informatik 2 Teil 3 Anwendungsbeispiel für objektorientierte Programmierung Übersicht 3.1 Modell Konto 3.2 Modell Konto - Erläuterungen 3.3 Benutzer Ein- und Ausgabe mit Dialogfenster I 3.4 Benutzer Ein- und Ausgabe mit Dialogfenster II 3.5 Klassen- und Objekteigenschaften des

Mehr

Vorlesung 7. Multithreading in Java 5: Die neuen Concurrency APIs

Vorlesung 7. Multithreading in Java 5: Die neuen Concurrency APIs Vorlesung 7 Multithreading in Java 5: Die neuen Concurrency APIs 1 Die neuen Pakete ÜBERSICHT DER VORLESUNG java.util.concurrent Standardimplementierungen oftmals benötigter Hilfsmittel in nebenläufigen

Mehr

Klassendefinitionen verstehen

Klassendefinitionen verstehen Klassendefinitionen verstehen Java-Programme bestehen aus Klassendefinitionen und sonst nichts! 1 1.0 Konzepte Felder Konstruktoren Methoden Parameter Zuweisungen ( = ) Anweisungen bedingte Anweisungen

Mehr

Verhindert, dass eine Methode überschrieben wird. public final int holekontostand() {...} public final class Girokonto extends Konto {...

Verhindert, dass eine Methode überschrieben wird. public final int holekontostand() {...} public final class Girokonto extends Konto {... PIWIN I Kap. 8 Objektorientierte Programmierung - Vererbung 31 Schlüsselwort: final Verhindert, dass eine Methode überschrieben wird public final int holekontostand() {... Erben von einer Klasse verbieten:

Mehr

Bachelor-Klausur im WiSe 2013 / 2014. Grundlagen der Informatik

Bachelor-Klausur im WiSe 2013 / 2014. Grundlagen der Informatik Fachhochschule Kaiserslautern FB Informatik und Mikrosystemtechnik Prof. Dr. M. Duque-Antón Bachelor-Klausur im WiSe 2013 / 2014 im Fach Grundlagen der Informatik Angewandte Informatik / Medieninformatik

Mehr

Objektorientierte Programmierung

Objektorientierte Programmierung Universität der Bundeswehr Fakultät für Informatik Institut 2 Priv.-Doz. Dr. Lothar Schmitz FT 2006 Zusatzaufgaben Lösungsvorschlag Objektorientierte Programmierung Lösung 22 (Java und UML-Klassendiagramm)

Mehr

Kapitel 4. Monitore und wechselseitiger Ausschluss

Kapitel 4. Monitore und wechselseitiger Ausschluss Seite 1 Kapitel 4 Monitore und wechselseitiger Ausschluss Prof. Dr. Rolf Hennicker 28.05.2015 4.1 Interferenzen Seite 2 Parallel ablaufende Prozesse können sich gegenseitig (störend) beeinflussen. Beispiel

Mehr

Speicherstrukturen. Aufgabe 1-1: Fragen zu FAT (File Allocation Table) Aufgabe 1-2: Datensätze variabler Länge. Kind.java:

Speicherstrukturen. Aufgabe 1-1: Fragen zu FAT (File Allocation Table) Aufgabe 1-2: Datensätze variabler Länge. Kind.java: Institut für Datenbanken und Informationssysteme Prof. Dr. M. Reichert, M. Predeschly, J. Kolb Lösung für Übungsblatt 1 Aufgabe 1-1: Fragen zu FAT (File Allocation Table) 1. Im Bootsektor der Festplatte

Mehr

11: Echtzeitbetriebssystem ucos-ii

11: Echtzeitbetriebssystem ucos-ii 11: Echtzeitbetriebssystem ucos-ii Sie lernen anhand aufeinander aufbauender Übungen, welche Möglichkeiten ein Echtzeitbetriebssystem wie das ucosii bietet und wie sich damit MC-Applikationen realisieren

Mehr

Noch für heute: primitive Datentypen in JAVA. Primitive Datentypen. Pseudocode. Dezimal-, Binär- und Hexadezimalsystem. der logische Typ boolean

Noch für heute: primitive Datentypen in JAVA. Primitive Datentypen. Pseudocode. Dezimal-, Binär- und Hexadezimalsystem. der logische Typ boolean 01.11.05 1 Noch für heute: 01.11.05 3 primitie Datentypen in JAVA Primitie Datentypen Pseudocode Name Speichergröße Wertgrenzen boolean 1 Byte false true char 2 Byte 0 65535 byte 1 Byte 128 127 short 2

Mehr

Selbststudium OOP5 21.10.2011 Programmieren 1 - H1103 Felix Rohrer

Selbststudium OOP5 21.10.2011 Programmieren 1 - H1103 Felix Rohrer Kapitel 4.1 bis 4.3 1. zu bearbeitende Aufgaben: 4.1 4.1: done 2. Was verstehen Sie unter einem "Java-Package"? Erweiterungen verschiedener Klassen welche in Java benutzt werden können. 3. Sie möchten

Mehr

Einstieg in AJAX-Programmierung

Einstieg in AJAX-Programmierung www.happy-security.de präsentiert: Einstieg in AJAX-Programmierung Autor: Tsutomu Katsura Datum: 26. Mai 2006 Herzlich willkommen zu meinem kleinen Tutorial über AJAX-Programmierung. Ich möchte hier nicht

Mehr

Kap. 2.3 Infrastruktur durch Transaction Processing Monitore ( TP-Heavy ) Workshop

Kap. 2.3 Infrastruktur durch Transaction Processing Monitore ( TP-Heavy ) Workshop Kap. 2.3 Infrastruktur durch Transaction Processing Monitore ( TP-Heavy ) Workshop Vertiefung der X/Open DTP Protokolle Programmierparadigmen Verteilte Transaktionsverarbeitung (i. Vgl. zu Oracle) Optimierungen

Mehr

Arrays Fortgeschrittene Verwendung

Arrays Fortgeschrittene Verwendung Arrays Fortgeschrittene Verwendung Gilbert Beyer und Annabelle Klarl Zentralübung zur Vorlesung Einführung in die Informatik http://www.pst.ifi.lmu.de/lehre/wise-11-12/infoeinf WS11/12 Arrays: Wiederholung

Mehr

x86 Open Source Virtualisierungstechniken Thomas Glanzmann

x86 Open Source Virtualisierungstechniken Thomas Glanzmann <thomas@glanzmann.de> x86 Open Source Virtualisierungstechniken März 2006 Zu meiner Person Informatik Student an der Universität Erlangen im 9. Semester 4 jährige Mitarbeit an dem Projekt FAUmachine der

Mehr

Betriebssysteme. 4y Springer. Eine kompakte Einführung mit Linux. Albrecht Achilles. Mit 31 Abbildungen

Betriebssysteme. 4y Springer. Eine kompakte Einführung mit Linux. Albrecht Achilles. Mit 31 Abbildungen Albrecht Achilles 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Betriebssysteme Eine kompakte Einführung mit Linux

Mehr

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 16: 3-Schichten-Architektur 1 Fachkonzept - GUI

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 16: 3-Schichten-Architektur 1 Fachkonzept - GUI Universität Osnabrück Drei-Schichten-Architektur 3 - Objektorientierte Programmierung in Java Vorlesung 6: 3-Schichten-Architektur Fachkonzept - GUI SS 2005 Prof. Dr. F.M. Thiesing, FH Dortmund Ein großer

Mehr

Dr. Monika Meiler. Inhalt

Dr. Monika Meiler. Inhalt Inhalt 16 Rechnerkommunikation verteilte Systeme... 16-2 16.1 Netzwerktechnologie... 16-2 16.1.1 Adressen... 16-2 16.1.2 s und s... 16-3 16.2 Server/Client-Programmierung... 16-4 16.2.1 Aufbau einer Server/Client-Verbindung...

Mehr

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013 SAP NetWeaver Gateway Connectivity@SNAP 2013 Neue Wege im Unternehmen Neue Geräte und Usererfahrungen Technische Innovationen in Unternehmen Wachsende Gemeinschaft an Entwicklern Ausdehnung der Geschäftsdaten

Mehr

Robuste Anwendungen mit Hystrix

Robuste Anwendungen mit Hystrix Robuste Anwendungen mit Hystrix Alexander Schwartz Entwicklertag Frankfurt am 25. Februar 2015 1 AGENDA 1. Anwendungen mit externen Diensten 2. Einbau von Hystrix Schritt für Schritt 3. Anwendungsüberwachung

Mehr

Übung zu Grundlagen der Betriebssysteme. 7. Übung 27.11.2012

Übung zu Grundlagen der Betriebssysteme. 7. Übung 27.11.2012 Übung zu Grundlagen der Betriebssysteme 7. Übung 27.11.2012 Threads Thread (Faden des (Kontrollflusses)): ist ein sequentieller Abarbeitungsablauf (Kontrollfluss) innerhalb eines Prozesses. Umfasst ein

Mehr

So (un)sicher ist Mac OS Teamwork: Xcode und CocoaPods. Xtext. GWT Asynchrone Requests richtig handeln. Graphendatenbanken. Die wichtigsten HTML5-APIs

So (un)sicher ist Mac OS Teamwork: Xcode und CocoaPods. Xtext. GWT Asynchrone Requests richtig handeln. Graphendatenbanken. Die wichtigsten HTML5-APIs Alle Infos zur JAX ab S. 39 Deutschland 6,50 Österreich 7,00 Schweiz sfr 13,40 www.entwickler-magazin.de Juli /August 4.2011 März/April 2.2013 0QFO(- t 41. t (SBQIFOEBUFOCBOLFO t 7JSUVBMJTJFSVOH t )5.-

Mehr

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Vortrag im Seminar XML und intelligente Systeme an der Universität Bielefeld WS 2005/2006 Vortragender: Frederic Siepmann fsiepman@techfak.uni bielefeld.de

Mehr

Prozesse und Scheduling

Prozesse und Scheduling Betriebssysteme für Wirtschaftsinformatiker SS04 KLAUSUR Vorbereitung mit Lösungen / Blatt 1 Prozesse und Scheduling Aufgabe 1 : Scheduling Gegeben seien die folgenden Prozesse und die Längen des jeweiligen

Mehr

Programmieren in C. Operatoren, Variablen und deren Sichtbarkeit. Prof. Dr. Nikolaus Wulff

Programmieren in C. Operatoren, Variablen und deren Sichtbarkeit. Prof. Dr. Nikolaus Wulff Programmieren in C Operatoren, Variablen und deren Sichtbarkeit Prof. Dr. Nikolaus Wulff Auswertung von Ausdrücken Was passiert wenn ein Ausdruck wie z. B. int y,x=2; y = ++x * x++; im Computer abgearbeitet

Mehr

Multithreading ab Java 5: Die neuen Concurrency APIs

Multithreading ab Java 5: Die neuen Concurrency APIs Multithreading ab Java 5: Die neuen Concurrency APIs Java Concurrency Spezifiziert in JSR166 Ab Java 5 fester Bestandteil von Java Durch zusätzliche Library auch vor Java 5 vorhanden backport-util-concurrent

Mehr

Tutorial zu WS-BPEL. Veranstaltung: Entwicklung verteilter Softwaresysteme mit Webservices im Sommersemester 2008

Tutorial zu WS-BPEL. Veranstaltung: Entwicklung verteilter Softwaresysteme mit Webservices im Sommersemester 2008 Tutorial zu WS-BPEL Veranstaltung: Entwicklung verteilter Softwaresysteme mit Webservices im Sommersemester 2008 Universität Hamburg Department Informatik Arbeitsbereich VSIS Gruppe 01: Johannes Kuhlmann,

Mehr

0. Inhaltsverzeichnis

0. Inhaltsverzeichnis 0. Inhaltsverzeichnis 0. Inhaltsverzeichnis...1 1. Kurze Einführung WebService Architektur...2 1.1 Synchrones Modell:...2 1.2 Asynchrones Modell:...2 1.3 Vorteile:...3 1.4 Voraussetzungen...3 2. Testseite

Mehr

9 Verteilte Verklemmungserkennung

9 Verteilte Verklemmungserkennung 9 Verteilte Verklemmungserkennung 9.1 Grundlagen Für die Existenz einer Verklemmung notwendige Bedingungen Exklusive Betriebsmittelbelegung Betriebsmittel können nachgefordert werden Betriebsmittel können

Mehr

Java Virtual Machine (JVM) Bytecode

Java Virtual Machine (JVM) Bytecode Java Virtual Machine (JVM) durch Java-Interpreter (java) realisiert abstrakte Maschine = Softwareschicht zwischen Anwendung und Betriebssystem verantwortlich für Laden von Klassen, Ausführen des Bytecodes,

Mehr

CS2101 Nebenläufige und Verteilte Programme Bachelor of Science (Informatik)

CS2101 Nebenläufige und Verteilte Programme Bachelor of Science (Informatik) Prof. Dr. Th. Letschert CS2101 Nebenläufige und Verteilte Programme Bachelor of Science (Informatik) Vorlesung 4 Th Letschert FH Gießen-Friedberg Nebenläufige und verteilte Programme 2 : Thread-Pools Motivation:

Mehr

Primitive Datentypen

Primitive Datentypen Primitive Datentypen 2 Arten von Datentypen: primitive Datentypen (heute) Objekte (später) Java ist streng typisiert, d.h. für jede Variable muß angegeben werden was für eine Art von Wert sie aufnimmt.

Mehr

Java Einführung Methoden in Klassen

Java Einführung Methoden in Klassen Java Einführung Methoden in Klassen Lehrziel der Einheit Methoden Signatur (=Deklaration) einer Methode Zugriff/Sichtbarkeit Rückgabewerte Parameter Aufruf von Methoden (Nachrichten) Information Hiding

Mehr