MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2016/2017 Ausgegeben am Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2016/2017 Ausgegeben am Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen."

Transkript

1 MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 2016/2017 Ausgegeben am Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. V E R O R D N U N G E N, R I C H T L I N I E N 206. Verordnung über die Anerkennung von Leistungen des Bakkalaureatsstudiums für die Studienrichtung Publizistik (A 0 61) für das Bachelorstudium Publizistik (A 0 61) Anwendungsbereich 1. Diese Verordnung regelt die Anerkennung von im Rahmen des Bakkalaureatsstudiums für die Studienrichtung Publizistik erbrachten Studienleistungen für Leistungen des Bachelorstudiums Publizistik hat Gültigkeit für jene Studierenden, die in das Bachelorstudium umsteigen bzw. ab dem dem neuen Curriculum unterstellt werden. Die Anerkennung bezieht sich auf die folgenden Curricula in der jeweils geltenden Fassung: Bakkalaureatsstudium für die Studienrichtung Publizistik (A 0 61): Studienplan für das Bakkalaureats- Magisterstudium für die Studienrichtung Publizistik, erschienen im Mitteilungsblatt der Universität Wien nach UOG 199, XXVIII. Stück, Nr. 25, am 26. Juni 200, im Studienjahr 2002/200; Änderung des Studienplans für das Magisterstudium Publizistik, erschienen im Mitteilungsblatt der Universität Wien nach UG 2002, 20. Stück, Nr. 121, am , im Studienjahr 200/2005; 2. Änderung des Studienplans für das Bakkalaureats- Magisterstudium, erschienen im Mitteilungsblatt der Universität Wien nach UG 2002, 18. Stück, Nr. 9, am , im Studienjahr 2006/2007;. Änderung des Studienplans für das Bakkalaureats- Magisterstudium, erschienen im Mitteilungsblatt der Universität Wien nach UG 2002, 12. Stück, Nr. 80, am , im Studienjahr 2007/2008;. Änderung des Studienplans für das Bakkalaureats- Magisterstudium, erschienen im Mitteilungsblatt der Universität Wien nach UG 2002, 11. Stück, Nr. 86, am , im Studienjahr 2008/2009. Bachelorstudium (A 0 61):

2 Curriculum für das Bachelorstudium, erschienen im Mitteilungsblatt der Universität Wien nach UG 2002, 26. Stück, Nr. 11, am , im Studienjahr 2016/ Nachstehende Tabelle regelt die Anerkennung von absolvierten Lehrveranstaltungen des Bakkalaureatsstudiums für die Studienrichtung Publizistik (A 0 61) für das Bachelorstudium (A 0 61). Anerkennung von absolvierten Lehrveranstaltungen aus dem Bakkalaureatsstudium für die Studienrichtung Publizistik (A 0 61) für das Bachelorstudium (A 0 61) Bakkalaureatsstudium (A 0 61) Bachelorstudium (A 0 61) Studieneingangsphase: STEP 1 Einführung in das kommunikationswissenschaftliche Denken, VO+ Studieneingangsphase: STEP 2 Medien- Kommunikationsgeschichte, VO+ Studieneingangsphase: STEP Einführung in das kommunikationswissenschaftliche Arbeiten, VO+ 5 STEOP A Studieneingangs- Orientierungs-phase A VU Medien- liche Theorien, pi, 2 SSt) 5 STEOP A Studieneingangs- Orientierungsphase A Schriftliche Modulprüfung (VO Medien- Kommunikationsgeschichte unter Berücksichtigung historischer feministischer Ansätze, npi, 2 SSt.) 5 STEOP B Studieneingangs- Orientierungsphase B VU liche Forschungslogik Wissenschaftsphilosophie, pi, 2 SSt 6 6

3 Bakkalaureatsstudium (A 0 61) Bachelorstudium (A 0 61) Studieneingangsphase: STEP Einführung in die kommunikationswissenschaftliche Forschung, VO+ Studieneingangsphase: STEP 5 liches Forschungs-Proseminar, PS Studieneingangsphase: STEP 6 Medienke, VO+ Medien- Kommunikationstheoretische Grlagen: THEO Medien- Kommunikationstheorie, VO Medien- Kommunikationstheoretische Grlagen: KPOL Medien- Kommunikationspolitik, VO Medien- Kommunikationstheoretische Grlagen: OEKO Medienökonomie, VO 5 METH Methoden der Publizistik VO Quantitative Datenerhebungsmethoden, npi, 2 SSt VO Qualitative Methoden, npi, 2 SSt 5 FOPRAX Forschungspraxis PS Proseminar Forschungspraxis, pi, 2 SSt 5 STEOP B Studieneingangs- Orientierungsphase B Schriftliche Modulprüfung (VO Medienke / Medienwandel, npi 2 SSt) SPEZI Spezialgebiete der VO Wahlpflichtfach, (npi, 2 SSt.) THEO Theorien der VO Medien- Kommunikationspolitik (npi, 2 SSt.) SPEZI Spezialgebiete der VO Wahlpflichtfach, (npi, 2 SSt.)

4 Bakkalaureatsstudium (A 0 61) Bachelorstudium (A 0 61) Medien- Kommunikationstheoretische Grlagen: BAKK 1 Bakkalaureatsseminar, SE 6 FOPRAX Forschungspraxis SE Seminar Forschungspraxis (pi, 2 SSt.) 5 Inter- transdisziplinäre Grlagen: PSYCH Medienpsychologie, VO THEO Theorien der VO Medienpsychologie, (npi, 2 SSt.) Inter- transdisziplinäre Grlagen: PAED Medienpädagogik, VO Inter- transdisziplinäre Grlagen: KSOZ Kommunikationssoziologie, VO Normative konzeptionelle Grlagen: KORRE Kommunikationsrecht, VO Normative konzeptionelle Grlagen: KOMET Kommunikationsethik, VO SPEZI Spezialgebiete der VO Wahlpflichtfach, (npi, 2 SSt.) THEO Theorien der VO Kommunikationssoziologie, (npi, 2 SSt.) THEO Theorien der VO Kommunikationsrecht (npi, 2 SSt.) SPEZI Spezialgebiete der VO Wahlpflichtfach, (npi, 2 SSt.)

5 Bakkalaureatsstudium (A 0 61) Bachelorstudium (A 0 61) Normative konzeptionelle Grlagen: WIRK Rezeptions- Wirkungsforschung, VO Normative konzeptionelle Grlagen: EVA Qualitäts- Evaluationsforschung, VO Kommunikation: AT-PRINT Arbeitstechniken Praxisfeld Printjournalismus, THEO Theorien der VO Rezeptions- Wirkungsforschung (npi, 2 SSt.) SPEZI Spezialgebiete der VO Wahlpflichtfach, (npi, 2 SSt.) GESKO B1/B2 Praxisfeld der Arbeitstechnik Journalismus (pi, 2 SSt.) Kommunikation: -PRINT Übung zum Praxisfeld Printjournalismus, GESKO B1/B2 Praxisfelder der Übung Journalismus (pi, 2 SSt.) Kommunikation: VO-PRINT Vorlesung zum Praxisfeld Printjournalismus Kommunikation: AT-HF Arbeitstechniken Praxisfeld Hörfunkjournalismus, GESKO A Theorien Praxis der VO Theorien Praxis des Journalismus (npi, 2 SSt.) GESKO B1/B2 Praxisfelder der Arbeitstechnik Journalismus (pi, 2 SSt.)

6 Bakkalaureatsstudium (A 0 61) Bachelorstudium (A 0 61) Kommunikation: -HF Übung zum Praxisfeld Hörfunkjournalismus, GESKO B1/B2 Praxisfelder der Übung Journalismus (pi, 2 SSt.) Kommunikation: VO-HF Vorlesung zum Praxisfeld Hörfunkjournalismus, VO Kommunikation: AT-TV Arbeitstechniken Praxisfeld Fernsehjournalismus, GESKO A Theorien Praxis der VO Theorien Praxis des Journalismus, (npi, 2 SSt.) GESKO B1/B2 Praxisfelder der Arbeitstechnik Journalismus (pi, 2 SSt.) Kommunikation: -TV Übung zum Praxisfeld Fernsehjournalismus, GESKO B1/B2 Praxisfeld der Übung Journalismus (pi, 2 SSt.) Kommunikation: VO-TV Vorlesung zum Praxisfeld Fernsehjournalismus, VO Kommunikation: AT-MUME Arbeitstechniken Praxisfeld Multimediajournalismus, GESKO A Theorien Praxis der VO Theorien Praxis des Journalismus (npi, 2 SSt.) GESKO B1/B2 Praxisfeld der Arbeitstechnik Journalismus (pi, 2 SSt.)

7 Bakkalaureatsstudium (A 0 61) Bachelorstudium (A 0 61) Kommunikation: -MUME Übung zum Praxisfeld Multimediajournalismus, GESKO B1/B2 Praxisfelder der Übung Journalismus (pi, 2 SSt.) Kommunikation: VO-MUME Vorlesung zum Praxisfeld Multimediajournalismus, VO Kommunikation: AT-PR Arbeitstechniken Praxisfeld Öffentlichkeitsarbeit, Kommunikation: -PR Übung zum Praxisfeld Öffentlichkeitsarbeit, Kommunikation: VO-PR Übung zum Praxisfeld Öffentlichkeitsarbeit, VO Kommunikation: AT-WERB Arbeitstechniken Praxisfeld Werbung Marktkommunikation, GESKO A Theorien Praxis der VO Theorien Praxis des Journalismus (npi, 2 SSt.) GESKO B1/B2 Praxisfelder der Arbeitstechnik Öffentlichkeitsarbeit (pi, 2 SSt.) GESKO B1/B2 Praxisfelder der Übung Öffentlichkeitsarbeit (pi, 2 SSt.) GESKO A Theorien Praxis der VO Theorien Praxis der Öffentlichkeitsarbeit (npi, 2 SSt.) GESKO B1/B2 Praxisfelder der Arbeitstechnik Werbung Marktforschung (pi, 2 SSt.)

8 Bakkalaureatsstudium (A 0 61) Bachelorstudium (A 0 61) Kommunikation: -WERB Übung zum Praxisfeld Werbung Marktkommunikation, Kommunikation: VO-WERB Vorlesung zum Praxisfeld Werbung Marktkommunikation, VO Kommunikation: AT-MMF Arbeitstechniken Praxisfeld Markt- Meinungsforschung, Kommunikation: -MMF Übung zum Praxisfeld Markt- Meinungsforschung, Kommunikation: VO-MMF Vorlesung zum Praxisfeld Markt- Meinungsforschung, VO Kommunikation: VO-KFOR Vorlesung zum Praxisfeld Medien- Kommunikationsforschung, VO GESKO B1/B2 Praxisfelder der Übung Werbung Marktforschung (pi, 2 SSt.) GESKO A Theorien Praxis der VO Theorien Praxis der Werbung Marktforschung (npi, 2 SSt.) GESKO B1/B2 Praxisfelder der Arbeitstechnik Werbung Marktforschung (pi, 2 SSt.) GESKO B1/B2 Praxisfelder der Übung Werbung Marktforschung (pi, 2 SSt.) GESKO A Theorien Praxis der VO Theorien Praxis der Werbung Marktforschung, VO (npi, 2 SSt.) SPEZI Spezialgebiete der VO Wahlpflichtfach, npi, 2 SSt.)

9 Bakkalaureatsstudium (A 0 61) Bachelorstudium (A 0 61) Kommunikation: VO-HIST Vorlesung zum Praxisfeld Historische Medien- Kommunikationsforschung, VO Kommunikation: VO-FEM Vorlesung zum Praxisfeld Feministische Medien Kommunikationsforschung SPEZI Spezialgebiete der VO Wahlpflichtfach, npi, 2 SSt.) SPEZI Spezialgebiete der VO Wahlpflichtfach, npi, 2 SSt.) Prüfungsfach Praxisfeld der METH Methoden der : : AT-KFOR Arbeitstechniken Praxisfeld Quantitative 2 Medien- Kommunikationsforschung, Datenerhebungsmethoden (pi,1 SSt) VO Statistische Datenanalyse (npi, 2 -KFOR Übung zum Praxisfeld SSt) Medien- Kommunikationsforschung, Qualitative Methoden (pi, 2 SSt) VO-KFOR Vorlesung zum Praxisfeld Medien- Kommunikationsforschung, VO

10 Bakkalaureatsstudium (A 0 61) Bachelorstudium (A 0 61) Prüfungsfach Praxisfeld der METH Methoden der : : AT-HIST Arbeitstechniken Praxisfeld Quantitative 2 Historische Medien- Datenerhebungsmethoden (pi,1 SSt) Kommunikationsforschung, VO Statistische Datenanalyse (npi, 2 -HIST Übung zum Praxisfeld SSt) Historische Medien- Kommunikationsforschung, Qualitative Methoden (pi, 2 SSt) VO-HIST Vorlesung zum Praxisfeld Historische Medien- Kommunikationsforschung, VO Prüfungsfach Praxisfeld der METH Methoden der : : AT-FEM Arbeitstechniken zum Quantitative 2 Praxisfeld Feministische Medien- Datenerhebungsmethoden (pi,1 SSt) Kommunikationsforschung, VO Statistische Datenanalyse (npi, 2 -FEM Übung zum Praxisfeld SSt) Feministische Medien- Kommunikationsforschung, Qualitative Methoden (pi, 2 SSt) VO-FEM Vorlesung zum Praxisfeld Feministische Medien- Kommunikationsforschung, VO. Bereits abgeschlossene Erweiterungscurricula werden für das Bachelorstudium zur Gänze anerkannt. Eine gesonderte bescheidmäßige Anerkennung ist nicht zulässig. Eine neuerliche Registrierung für Erweiterungscurricula ist nicht erforderlich.. (1) Insgesamt können für das Modul Alternativen Erweiterungen Lehrveranstaltungen im Umfang von bis zu 15 anerkannt werden.

11 (2) Lehrveranstaltungen des Bakkalaureatsstudiums für die Studienrichtung Publizistik, die in der Tabelle nach 2. dieser Verordnung nicht aufscheinen sowie Lehrveranstaltungen, die im Rahmen des 9 Freie Wahlfächer für das Bakkalaureatsstudium für die Studienrichtung Publizistik absolviert wurden, können für das Bachelorstudium für das Modul Alternative Erweiterungen anerkannt werden. Eine gesonderte bescheidmäßige Anerkennung ist nicht notwendig. 5. Diese Verordnung tritt mit in Kraft. Der Studienpräses: Lieberzeit Der Studienprogrammleiter: Lojka

Eintragung von Leistungen gemäß Anerkennungsverordnung

Eintragung von Leistungen gemäß Anerkennungsverordnung Eingelangt am: An das StudienServiceCenter Mathematik Fakultät für Mathematik, Universität Wien Oskar-Morgenstern-Platz A 090 Wien Eintragung von Leistungen gemäß Anerkennungsverordnung Angaben zur Studentin

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2011/2012 Ausgegeben am Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2011/2012 Ausgegeben am Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 2011/2012 Ausgegeben am 21.10.2011 7. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. V E R O R D N U N G E N, R I C H T L I N I E N 28. Verordnung

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2008/2009 Ausgegeben am 19.12.2008 7. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2008/2009 Ausgegeben am 19.12.2008 7. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 200/2009 Ausgegeben am 19.12.200 7. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. V E R O R D N U N G E N, R I C H T L I N I E N 5. Verordnung

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2009/2010 Ausgegeben am 09.10.2009 1. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2009/2010 Ausgegeben am 09.10.2009 1. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 2009/2010 Ausgegeben am 09.10.2009 1. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. V E R O R D N U N G E N, R I C H T L I N I E N 4. Äquivalenzverordnung

Mehr

Studienplan für das Bakkalaureats- und Magisterstudium für die Studienrichtung Publizistik- und Kommunikationswissenschaft

Studienplan für das Bakkalaureats- und Magisterstudium für die Studienrichtung Publizistik- und Kommunikationswissenschaft Studienplan für das Bakkalaureats- und Magisterstudium für die Studienrichtung Publizistik- und Kommunikationswissenschaft Stand: Juli 2011 Studienplan erschienen im Mitteilungsblatt UOG 1993 vom 26.06.2003,

Mehr

Bildungsangebot der Paris-Lodron-Universität Salzburg

Bildungsangebot der Paris-Lodron-Universität Salzburg Bildungsangebot der Paris-Lodron-Universität Salzburg Fachbereich Kommunikationswissenschaft Schwerpunkt/Abteilung >Public Relations & Unternehmenskommunikation< Vortragende: Dr. Astrid Spatzier (bisher)

Mehr

B A C H E L O R S T U D I U M S O Z I O L O G I E S T U D I E N P L A N

B A C H E L O R S T U D I U M S O Z I O L O G I E S T U D I E N P L A N B A C H E L O R S T U D I U M S O Z I O L O G I E S T U D I E N P L A N gültig ab 01.10.2011 Bachelorstudium Soziologie Gesamt 180 ETCS (Studieneingangs- und Orientierungsphase) SGS (Grundlagen) Theorien

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2005/2006 Ausgegeben am 06.09.2006 42. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2005/2006 Ausgegeben am 06.09.2006 42. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 2005/2006 Ausgegeben am 06.09.2006 42. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. R I C H T L I N I E N, V E R O R D N U N G E N 265. Äquivalenzverordnung

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2013/2014 Ausgegeben am 21.05.2014 34. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2013/2014 Ausgegeben am 21.05.2014 34. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 013/01 Ausgegeben am 1.05.01 3. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. V E R O R D N U N G E N, R I C H T L I N I E N 176. Verordnung

Mehr

Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück XV, Nummer 107, am 22.01.2003, im Studienjahr 2002/03.

Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück XV, Nummer 107, am 22.01.2003, im Studienjahr 2002/03. Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück XV, Nummer 107, am 22.01.2003, im Studienjahr 2002/03. 107. Verordnung der Studienkommission Betriebswirtschaft über die Anerkennung von Prüfungen

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2005/2006 Ausgegeben am 06.09.2006 42. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2005/2006 Ausgegeben am 06.09.2006 42. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 2005/2006 Ausgegeben am 06.09.2006 42. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. R I C H T L I N I E N, V E R O R D N U N G E N 264. Äquivalenzverordnung

Mehr

Bachelorstudium Psychologie Diplomstudium Psychologie

Bachelorstudium Psychologie Diplomstudium Psychologie Bachelorstudium Psychologie Diplomstudium Psychologie 1 Was ist der Bologna-Prozess? Europäisches Projekt, gestartet in den 1990er Jahren, mit dem Ziel der Schaffung eines gemeinsamen Europäischen Hochschulraums

Mehr

Erweiterungscurriculum Gender Studies

Erweiterungscurriculum Gender Studies BEILAGE 2 zum Mitteilungsblatt 15. Stück, Nr. 97.1-2015/2016 04.05.2016 Erweiterungscurriculum Datum des Inkrafttretens 1. Oktober 2016 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines...- 2-2 Umfang...- 2-3 Lernergebnisse...-

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck - 186 - MITTEILUNGSBLATT DER Medizinischen Universität Innsbruck Internet: http://www.i-med.ac.at/universitaet/mitteilungsblatt/ Studienjahr 2003/2004 Ausgegeben am 3. Juni 2004 27. Stück 140. Ergänzungen

Mehr

Bachelor Deutsche Philologie

Bachelor Deutsche Philologie Bachelor Deutsche Philologie Das Bachelorstudium umfasst 180 ECTS (das sind 6 Semester), dabei sind 120 ECTS aus dem Angebot des Faches zu absolvieren, der Rest von 60 ECTS könnt ihr euch aus den Erweiterungscurricula

Mehr

Äquivalenzverordnung zum Studienplan Wirtschaftsinformatik /066 926 (Magisterstudium, Studienplan 2001)

Äquivalenzverordnung zum Studienplan Wirtschaftsinformatik /066 926 (Magisterstudium, Studienplan 2001) Studienprogrammleitung Informatik und Wirtschaftsinformatik An alle Studierenden des Magisterstudium Wirtschaftsinformatik 033 926 (Studienplan 2001) der Fakultät für Informatik Universität Wien Univ.Prof.

Mehr

Curriculum für das Bachelorstudium Soziologie (Version 2011)

Curriculum für das Bachelorstudium Soziologie (Version 2011) Curriculum für das Bachelorstudium Soziologie (Version 2011) Stand: Oktober 2011 Mitteilungsblatt UG 2002 vom 29.06.2011, 26. Stück, Nummer 202 1 Qualifikationsprofil und Studienziele (1) Das des Bachelorstudiums

Mehr

B ACHELORSTUDIUM S OZIOLOGIE STUDIENPLAN

B ACHELORSTUDIUM S OZIOLOGIE STUDIENPLAN B ACHELORSTUDIUM S OZIOLOGIE STUDIENPLAN Bachelorstudium Soziologie Ingesamt 180 ETCS STEP 1 STEP 2 Theorien Methoden Anwendungen Ergänzende Fächer Erweiterungscurricula Bachelorarbeit 2 4 2 19 ECTS 30

Mehr

V E R O R D N U N G E N, R I C H T L I N I E N

V E R O R D N U N G E N, R I C H T L I N I E N MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 2005/2006 - Ausgegeben am 17.10.2005-1. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. V E R O R D N U N G E N, R I C H T L I N I E N 4. Verordnung

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS DIPLOMSTUDIUM WIRTSCHAFTSRECHT AN DER LEOPOLD-FRANZENS-UNIVERSITÄT INNSBRUCK

STUDIENPLAN FÜR DAS DIPLOMSTUDIUM WIRTSCHAFTSRECHT AN DER LEOPOLD-FRANZENS-UNIVERSITÄT INNSBRUCK Aktuell: September 2012 Diese Fassung des Studienplans Wirtschaftsrecht ist als Arbeitsbehelf konzipiert, rechtliche Verbindlichkeit entfaltet ausschließlich der im Mitteilungsblatt vom 25.6.2003, 30.

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2012/2013 Ausgegeben am 25.06.2013 33. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2012/2013 Ausgegeben am 25.06.2013 33. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 2012/2013 Ausgegeben am 25.06.2013 33. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. C U R R I C U L A 217. Curriculum für das Masterstudium

Mehr

Anerkennung Diplomstudium Wipäd (2007) auf Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften

Anerkennung Diplomstudium Wipäd (2007) auf Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Anerkennung Diplomstudium Wipäd (2007) auf Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften ANSUCHEN UM ANERKENNUNG VON PRÜFUNGEN gemäß Mitteilungsblatt der Universität Innsbruck, Studienjahr 2007/2008, 23. Stück,

Mehr

Curriculum für das Bachelorstudium Philosophie (Version 2011)

Curriculum für das Bachelorstudium Philosophie (Version 2011) Curriculum für das Bachelorstudium Philosophie (Version 2011) Stand: Juli 2013 Mitteilungsblatt UG 2002 vom 29.06.2011, 26. Stück, Nummer 213 1. (geringfügige) Änderung Mitteilungsblatt UG 2002 vom 15.05.2013,

Mehr

Erweiterungscurriculum Selbständigkeit & Unternehmensgründung

Erweiterungscurriculum Selbständigkeit & Unternehmensgründung BEILAGE 15 zum Mitteilungsblatt 20. Stück, Nr. 118.10-2015/2016 29.06.2016 Erweiterungscurriculum Selbständigkeit & Unternehmensgründung Datum des Inkrafttretens 1.10.2016 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines...-

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2015/2016 Ausgegeben am 03.05.2016 31. Stück. Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2015/2016 Ausgegeben am 03.05.2016 31. Stück. Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 2015/2016 Ausgegeben am 03.05.2016 31. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. C U R R I C U L A 202. Curriculum für das Bachelorstudium

Mehr

Studienplan für das Bachelor- und Masterstudium im Studiengang Erziehungswissenschaft

Studienplan für das Bachelor- und Masterstudium im Studiengang Erziehungswissenschaft Studienplan für das Bachelor- und Masterstudium im Studiengang Erziehungswissenschaft Vom 2. April 2012 Die Philosophisch-humanwissenschaftliche Fakultät erlässt, gestützt auf Artikel 44 des Statuts der

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 287 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Internet: http://www.uibk.ac.at/service/c101/mitteilungsblatt Studienjahr 2007/2008 Ausgegeben am 23. April 2008 31. Stück 260. Änderung

Mehr

Studienplan Bakkalaureats- und Magisterstudien Informatikmanagement Abschnitt I

Studienplan Bakkalaureats- und Magisterstudien Informatikmanagement Abschnitt I Studienplan Bakkalaureats- und Magisterstudien Informatikmanagement am Universitätsstandort Wien an der Fakultät für Naturwissenschaften und Mathematik der Universität Wien und der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Curriculum Bakkalaureatsstudium Germanistik Universität Klagenfurt Geänderte Fassung ab

Curriculum Bakkalaureatsstudium Germanistik Universität Klagenfurt Geänderte Fassung ab BEILAGE 14 zum Mitteilungsblatt 20. Stück, Nr. 120.7-2010/2011, 29.06.2011 Curriculum Bakkalaureatsstudium Germanistik Universität Klagenfurt 01. 06. 2005 Geänderte Fassung ab 1.10.2011 Änderungen 2011:

Mehr

Curriculum für das Masterstudium Communication Science

Curriculum für das Masterstudium Communication Science Curriculum für das Masterstudium Communication Science Stand: Juni 2015 Mitteilungsblatt UG 2002 vom 7.05.2015, 23. Stück, Nummer 121 1 Studienziele und Qualifikationsprofil (1) Das Ziel des englischsprachigen

Mehr

Curriculum für das Bachelorstudium Hungarologie (Version 2011)

Curriculum für das Bachelorstudium Hungarologie (Version 2011) Curriculum für das Bachelorstudium Hungarologie (Version 2011) Stand: Oktober 2011 Mitteilungsblatt UG 2002 vom 23.05.2011, 21. Stück, Nummer 121 1 Qualifikationsprofil und Studienziele Das Ziel des Bachelorstudiums

Mehr

Curriculum. für das Bachelorstudium. Technische Mathematik. Kennzahl L 033 201

Curriculum. für das Bachelorstudium. Technische Mathematik. Kennzahl L 033 201 BEILAGE 11 zum Mitteilungsblatt 20. Stück, Nr. 117.13-2011/2012 20.06.2012 Curriculum für das Bachelorstudium Technische Mathematik Kennzahl L 033 201 Datum des Inkrafttretens 1. Oktober 2012 Curriculum

Mehr

Beiblatt Bachelor Politik 1 von 5 ab

Beiblatt Bachelor Politik 1 von 5 ab Beiblatt Bachelor Politik 1 von 5 Betrifft: Anerkennung von Prüfungen für das Bachelorstudium Politikwissenschaft an der Fakultät für Politikwissenschaft und Soziologie der Universität Innsbruck (Curriculum

Mehr

UNIVERSITÄT FÜR MUSIK UND DARSTELLENDE KUNST WIEN STUDIENRICHTUNG MUSIK- UND BEWEGUNGSPÄDAGOGIK MAGISTERSTUDIUM

UNIVERSITÄT FÜR MUSIK UND DARSTELLENDE KUNST WIEN STUDIENRICHTUNG MUSIK- UND BEWEGUNGSPÄDAGOGIK MAGISTERSTUDIUM UNIVERSITÄT FÜR MUSIK UND DARSTELLENDE KUNST WIEN STUDIENRICHTUNG MUSIK- UND BEWEGUNGSPÄDAGOGIK MAGISTERSTUDIUM M U S I K - U N D B E W E G U N G S P Ä D A G O G I K RHYTHMIK/RHYTHMISCH-MUSIKALISCHE ERZIEHUNG

Mehr

Curriculum für das Bachelorstudium Sinologie (Version 2011)

Curriculum für das Bachelorstudium Sinologie (Version 2011) Curriculum für das Bachelorstudium Sinologie (Version 2011) Stand: Oktober 2011 Mitteilungsblatt UG 2002 vom 17.06.2011, 23. Stück, Nummer 147 1 Qualifikationsprofil und Studienziele (1) Das Bachelorstudium

Mehr

Erweiterungscurriculum Deutsch als Fremd- und Zweitsprache in der Lehre Vermittlungskompetenz (Lehrqualifikation)

Erweiterungscurriculum Deutsch als Fremd- und Zweitsprache in der Lehre Vermittlungskompetenz (Lehrqualifikation) BEILAGE 22 zum Mitteilungsblatt 19. Stück, Nr. 139.3-2014/2015, 30.06.2015 Erweiterungscurriculum Deutsch als Fremd- und Zweitsprache in der Lehre Vermittlungskompetenz (Lehrqualifikation) Datum des Inkrafttretens

Mehr

BACHELORSTUDIUM RECHT UND WIRTSCHAFT ÄNDERUNGEN MIT DEM INKRAFTTRETEN DES NEUEN STUDIENPLANS MIT 1. OKTOBER 2011

BACHELORSTUDIUM RECHT UND WIRTSCHAFT ÄNDERUNGEN MIT DEM INKRAFTTRETEN DES NEUEN STUDIENPLANS MIT 1. OKTOBER 2011 BACHELORSTUDIUM RECHT UND WIRTSCHAFT ÄNDERUNGEN MIT DEM INKRAFTTRETEN DES NEUEN STUDIENPLANS MIT 1. OKTOBER 2011 Mit WS 2011/12 tritt ein neuer Bachelorstudienplan (Version 2011) in Kraft, welchem ALLE

Mehr

Neue Curricula Neue Curricula ABW Wirtschaft und Recht. Informationsveranstaltung 25.6.2012

Neue Curricula Neue Curricula ABW Wirtschaft und Recht. Informationsveranstaltung 25.6.2012 Neue Curricula Neue Curricula ABW Wirtschaft und Recht Informationsveranstaltung 25.6.2012 Was ist neu? 1/2 4 neue Curricula BA ABW BA WiRe MA ABW MA WiRe Erhöhung der ECTS-Punkte pro LV im Regelfall:

Mehr

Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien Schopenhauerstraße 32, A-1180 Wien

Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien Schopenhauerstraße 32, A-1180 Wien Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien Schopenhauerstraße 32, A-1180 Wien 713. Studienplan für die Studienrichtung Publizistik- und Kommunikationswissenschaft - Änderung

Mehr

Bakkalaureatsstudium Wirtschaft und Recht

Bakkalaureatsstudium Wirtschaft und Recht Bakkalaureatsstudium Wirtschaft und Recht NEUER STUDIENPLAN ALTER STUDIENPLAN: ABW mit Studienzweig Wirtschaft und Recht 5 Studieneingangsphase STEP 1 1 V 1,5 ECTS Einführung in das betriebswirtschaftliche

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2013/2014 Ausgegeben am 26.03.2014 19. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2013/2014 Ausgegeben am 26.03.2014 19. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 2013/2014 Ausgegeben am 26.03.2014 19. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. C U R R I C U L A 100. Curriculum für das Masterstudium

Mehr

Gesamtfassung ab Curriculum für das Bachelorstudium Kunstgeschichte an der Philosophisch-Historischen Fakultät der Universität Innsbruck

Gesamtfassung ab Curriculum für das Bachelorstudium Kunstgeschichte an der Philosophisch-Historischen Fakultät der Universität Innsbruck Hinweis: Nachstehendes Curriculum in konsolidierter Fassung ist rechtlich unverbindlich und dient lediglich der Information. Die rechtlich verbindliche Form ist den jeweiligen Mitteilungsblättern der Leopold-Franzens-

Mehr

IWW-Diplomstudium. Gesamtfassung der Änderungen, die in der Sitzung der Curriculumkommission am 28.3.2007 beschlossen wurden

IWW-Diplomstudium. Gesamtfassung der Änderungen, die in der Sitzung der Curriculumkommission am 28.3.2007 beschlossen wurden IWW-Diplomstudium Gesamtfassung der Änderungen, die in der Sitzung der Curriculumkommission am 28.3.2007 beschlossen wurden 1 Qualifikationsprofil Das Studium der Internationalen Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg Studienjahr 2010/2011 78. Stück Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg 151. Curriculum für das Bachelorstudium Soziologie an der Universität Salzburg (Version 2011) Dieses

Mehr

Curriculum für das Masterstudium Soziologie (Version

Curriculum für das Masterstudium Soziologie (Version Curriculum für das Masterstudium Soziologie (Version 2014 Stand: Juli 2014 Mitteilungsblatt UG 2002 vom 26.03.2014, 19. Stück, Nummer 100 1 Studienziele und Qualifikationsprofil (1) Das Masterstudium Soziologie

Mehr

STUDIENPLAN für das LEHRAMTSSTUDIUM Unterrichtsfach Chemie

STUDIENPLAN für das LEHRAMTSSTUDIUM Unterrichtsfach Chemie Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück LIX, Nummer 713, am 29.09.2000, im Studienjahr 1999/00, mit den Änderungen erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, 39. Stück, Nummer 254, am

Mehr

Publizistik und Kommunikationswissenschaft

Publizistik und Kommunikationswissenschaft Studienplan für das Diplomstudium Publizistik und Kommunikationswissenschaft an der Universität Klagenfurt 1. Teil: Allgemeine Bestimmungen 1 Übergreifende Prinzipien des Studiums... 3 2 Umfang, Dauer

Mehr

Bakkalaureats und Magisterstudium Informatikmanagement

Bakkalaureats und Magisterstudium Informatikmanagement Bakkalaureats und Magisterstudium Informatikmanagement am Universitätsstandort Wien an der Fakultät für Naturwissenschaften und Mathematik der Universität Wien und der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück XXVII, Nummer 270, am , im Studienjahr 2001/02.

Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück XXVII, Nummer 270, am , im Studienjahr 2001/02. Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück XXVII, Nummer 270, am 14.06.2002, im Studienjahr 2001/02. 270. Studienplan für das Diplomstudium "Arabistik" an der Geistes- und Kulturwissenschaftlichen

Mehr

Curriculum für das Bachelorstudium Vergleichende Literaturwissenschaft (Version 2011)

Curriculum für das Bachelorstudium Vergleichende Literaturwissenschaft (Version 2011) Curriculum für das Bachelorstudium Vergleichende Literaturwissenschaft (Version 2011) Stand: Oktober 2011 Mitteilungsblatt UG 2002 vom 17.06.2011, 23. Stück, Nummer 152 Korrektur Mitteilungsblatt UG 2002

Mehr

Curriculum für das Bachelorstudium Fennistik (Version 2011)

Curriculum für das Bachelorstudium Fennistik (Version 2011) Curriculum für das Bachelorstudium Fennistik (Version 2011) Stand: Oktober 2011 Mitteilungsblatt UG 2002 vom 23.05.2011, 21. Stück, Nummer 120 1 Qualifikationsprofil und Studienziele Das Ziel des Bachelorstudiums

Mehr

Studienplan für das Bachelor- und Masterstudium im Studiengang Erziehungswissenschaft

Studienplan für das Bachelor- und Masterstudium im Studiengang Erziehungswissenschaft Studienplan für das Bachelor- und Masterstudium im Studiengang Erziehungswissenschaft Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Bern Muesmattstrasse 7 301 Bern URL: www.edu.unibe.ch 1 Die Philosophisch-humanwissenschaftliche

Mehr

Herzlich willkommen an der Universität Wien! Unterrichtsfach Psychologie und Philosophie Studienziel und Qualifikationsprofil

Herzlich willkommen an der Universität Wien! Unterrichtsfach Psychologie und Philosophie Studienziel und Qualifikationsprofil Lehramtsstudium Unterrichtsfach Psychologie und Philosophie Informationen zur Zulassung und zur Studieneingangs- und Orientierungsphase Stand der Information: 23.07.2012 Weitere Informationen zum Inhalt

Mehr

Studienplan des Bachelorstudiums Architektur an der TU Wien Version

Studienplan des Bachelorstudiums Architektur an der TU Wien Version Studienplan des Bachelorstudiums Architektur an der TU Wien Version 06.2009 1 Grundlage und Geltungsbereich Dieser Studienplan basiert auf dem Universitätsgesetz 2002 BGBl.1, Nr.120/2002 (UG 2002) und

Mehr

Studienkennzahl 033 637 Bakkalaureatsstudium Antike Literatur-, Geistes- und Rezeptionsgeschichte

Studienkennzahl 033 637 Bakkalaureatsstudium Antike Literatur-, Geistes- und Rezeptionsgeschichte Studienplan für das Bakkalaureats- und Magisterstudium Antike Literatur-, Geistes- und Rezeptionsgeschichte an der Paris Lodron-Universität Salzburg Version 2002 Studienkennzahl 033 637 Bakkalaureatsstudium

Mehr

Curriculum für das Masterstudium Gender Studies (Version 2013)

Curriculum für das Masterstudium Gender Studies (Version 2013) Curriculum für das Masterstudium Gender Studies (Version 2013) Stand: Oktober 2013 Mitteilungsblatt UG 2002 vom 2.06.2013, 32. Stück, Nummer 195 Schreibfehlerberichtigung Mitteilungsblatt UG 2002 vom 03.09.2013,

Mehr

Der neue Studienplan und die Veränderungen zum Bestehenden

Der neue Studienplan und die Veränderungen zum Bestehenden Der neue Studienplan und die Veränderungen zum Bestehenden Was ist neu? Was wurde geändert? Wo genau betrifft es mich? Bin ich der große Verlierer? Muss ich auf den neuen Bachelor umsteigen? Fragen über

Mehr

Wirtschaftsinformatik: Information Engineering & Management (INF/EM) Variante 1 (gültig ab WS 2008/09)

Wirtschaftsinformatik: Information Engineering & Management (INF/EM) Variante 1 (gültig ab WS 2008/09) Wirtschaftsinformatik: Information Engineering & Management (INF/EM) Variante 1 (gültig ab WS 2008/09) 2. Studienabschnitt Zuordnung von zum Wahlfach Wirtschaftsinformatik: Information Engineering & Management

Mehr

Bachelorstudium Slawistik (650)

Bachelorstudium Slawistik (650) Sommersemester 2012 09.03.2012 Seite 1 Bachelorstudium Slawistik (650) LV-Nr. LV-Titel LV-Leiter Typ Sem. ECTS Anrechenbarkeit Bachelor 2009 weitere Anrechenbarkeit Anmerkungen PFLICHTMODULE A. Kompetenzbereich

Mehr

Curriculum für das Bachelorstudium Psychologie

Curriculum für das Bachelorstudium Psychologie Curriculum für das Bachelorstudium Psychologie (Version 2010) Bachelorstudium Psychologie Curriculum gültig seit 1.10.2010 gesetzliche Basis: Universitätsgesetz 2002 (UG 2002) Teil des zweistufigen Bachelor

Mehr

Curriculum für das Bachelorstudium Japanologie (Version 2011)

Curriculum für das Bachelorstudium Japanologie (Version 2011) Curriculum für das Bachelorstudium Japanologie (Version 2011) Stand: Juli 2013 Mitteilungsblatt UG 2002 vom 17.06.2011, 23. Stück, Nummer 140 1. (geringfügige) Änderung Mitteilungsblatt UG 2002 vom 25.06.2013,

Mehr

. Curriculum für das Bachelorstudium Internationale Entwicklung

. Curriculum für das Bachelorstudium Internationale Entwicklung . Curriculum für das Bachelorstudium Internationale Entwicklung Der Senat hat in seiner Sitzung am 16. Juni 2011 das von der gemäß 25 Abs. 8 Z. 3 und Abs. 10 des Universitätsgesetzes 2002 eingerichteten

Mehr

Fachstudienordnung für den Teilstudiengang Geschichte als Beifach an der Ernst Moritz Arndt Universität Greifswald vom 29.

Fachstudienordnung für den Teilstudiengang Geschichte als Beifach an der Ernst Moritz Arndt Universität Greifswald vom 29. Fachstudienordnung für den Teilstudiengang Geschichte als Beifach an der Ernst Moritz Arndt Universität Greifswald vom 29. November 2001 Aufgrund von 2 Abs. 1 i.v.m. 9 Abs. 1 des Landeshochschulgesetzes

Mehr

FAQ s Infoveranstaltung

FAQ s Infoveranstaltung FAQ s Infoveranstaltung WICHTIG: WIR BITTEN SIE DAS JEWEILIGE CURRIUCLUM IN DEM SIE GEMELDET SIND GENAU DURCHZULESEN!!! OFTMALS KÖNNEN SOMIT VORAB FRAGEN GEKLÄRT WERDEN Muss ich zum neuen Curriculum wechseln?

Mehr

Curriculum für das Bachelorstudium Chemie (Version 2011)

Curriculum für das Bachelorstudium Chemie (Version 2011) Curriculum für das Bachelorstudium Chemie (Version 2011) Stand: Oktober 2014 Mitteilungsblatt UG 2002 vom 27.06.2011, 24. Stück, Nummer 163 1. (geringfügige) Änderung Mitteilungsblatt UG 2002 vom 30.06.2014,

Mehr

Änderungen Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Diplomstudium Internationale Wirtschaftswissenschaften

Änderungen Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Diplomstudium Internationale Wirtschaftswissenschaften Änderungen Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Diplomstudium Internationale Wirtschaftswissenschaften 1 e (1) Aus dem Einführung in die Wirtschaftswissenschaften wird: Einführung in die Betriebswirtschaft:

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2007/2008 Ausgegeben am 16.06.2008 30. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2007/2008 Ausgegeben am 16.06.2008 30. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 2007/2008 Ausgegeben am 16.06.2008 30. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. C U R R I C U L A 218. Curriculum für das Bachelorstudium

Mehr

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2005/2006 Ausgegeben am 29.06.2006 36. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen.

MITTEILUNGSBLATT. Studienjahr 2005/2006 Ausgegeben am 29.06.2006 36. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. MITTEILUNGSBLATT Studienjahr 2005/2006 Ausgegeben am 29.06.2006 36. Stück Sämtliche Funktionsbezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. C U R R I C U L A 233. Curriculum für das PhD-Studium Management

Mehr

STUDIENPLAN. Masterstudium Bildtechnik und Kamera an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

STUDIENPLAN. Masterstudium Bildtechnik und Kamera an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien STUDIENPLAN Masterstudium Bildtechnik und Kamera an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Beschluss der Studienkommission Film und Fernsehen vom 7. Jänner 2003, nicht untersagt mit Schreiben

Mehr

Lehrveranstaltungen des Bachelorstudiums Kommunikationswissenschaft im Wintersemester 2015/16

Lehrveranstaltungen des Bachelorstudiums Kommunikationswissenschaft im Wintersemester 2015/16 Lehrveranstaltungen des Bachelorstudiums Kommunikationswissenschaft im Wintersemester 2015/16 Bei einzelnen LV können sich die Angaben zu Hörsaal bzw. Termin noch ändern. Bitte informieren Sie sich daher

Mehr

Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011)

Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011) Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011) ERKLÄRUNGEN UND ANMERKUNGEN Dieser Studienverlauf ist ein Beispiel von uns, das zeigt, wie du das BA-Studium Transkulturelle Kommunikation

Mehr

STUDIENPLAN. Masterstudium Buch und Dramaturgie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

STUDIENPLAN. Masterstudium Buch und Dramaturgie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien STUDIENPLAN Masterstudium Buch und Dramaturgie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Beschluss der Studienkommission Film und Fernsehen vom 7. Jänner 2003, nicht untersagt mit Schreiben

Mehr

Informationsmanagement

Informationsmanagement Curriculum für das BAKKALAUREATSSTUDIUM Informationsmanagement an den Fakultäten für Technische Wissenschaften bzw. Wirtschaftswissenschaften an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt (verlautbart im Mitteilungsblatt

Mehr

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg Studienjahr 2012/2013 45. Stück Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg 119. Geändertes Curriculum für das Bachelorstudium Musik- und Tanzwissenschaft an der Universität Salzburg

Mehr

betr. Koord. 2 / 3,2 Allesch gilt für GK Einführung in das Studium der Psychologie

betr. Koord. 2 / 3,2 Allesch gilt für GK Einführung in das Studium der Psychologie Studienjahr 2006/2007 79. Stück Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg 180. Äquivanzliste studium studium 181. Äquivanzliste studium studium (für das Studienjahr 2007/08) 180.

Mehr

Qualifikationsprofil. (1) Allgemein

Qualifikationsprofil. (1) Allgemein Studium der Molekularen Biologie (Bakkalaureatsstudium: Molekulare Biowissenschaften; Magisterstudium: Molekulare Biologie) an der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg und der Technisch-Naturwissenschaftlichen

Mehr

Curriculum für das Bachelorstudium Deutsche Philologie (Version 2011)

Curriculum für das Bachelorstudium Deutsche Philologie (Version 2011) Curriculum für das Bachelorstudium Deutsche Philologie (Version 2011) Stand: August 2014 Mitteilungsblatt UG 2002 vom 17.06.2011, 23. Stück, Nummer 151 1. (geringfügige) Änderung Mitteilungsblatt UG 2002

Mehr

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg Studienjahr 2010/2011 43. Stück Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg 109. Curriculum für das Masterstudium Sport-Management-Medien an der Universität Salzburg (Version 2011)

Mehr

LEITFADEN CURRICULUM KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ

LEITFADEN CURRICULUM KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ LEITFADEN CURRICULUM KARL-FRANZENS-UNIVERSITÄT GRAZ 1 2 1. ALLGEMEINES Das Curriculum oder die Studienordnung ist eine Art Leitfaden für euer Studium. In diesem findet ihr unter anderem folgenden Punkte:

Mehr

Gesamtschein für das Grundstudium

Gesamtschein für das Grundstudium Gesamtschein für das Grundstudium Name Geb. am/in Matrikel-Nr. Studierende hat während Studiums an der Augustana-Hochschule ( bis ) im Rahmen des Grundstudiums an den nachfolgend dokumentierten Lehrveranstaltungen

Mehr

Ansuchen um Abschluss des Bachelorstudiums MEDIZINISCHE INFORMATIK

Ansuchen um Abschluss des Bachelorstudiums MEDIZINISCHE INFORMATIK Ansuchen um Abschluss des Bachelorstudiums MEDIZINISCHE INFORMATIK Matrikel-Nr. Familienname: Vorname(n): Sozialversicherungsnummer: Geburtsdatum: Staatsangehörigkeit: Adresse: Tel.Nr. u. e-mail:_ Teilnahme

Mehr

Äquivalenztabelle der Studienleistungen

Äquivalenztabelle der Studienleistungen Äquivalenztabelle der Studienleistungen Bachelorstudium Angewandte Informatik 2008 Bakkalaureatsstudium alt (14.5.2003) Fachgebiet Lehrveranstaltung LV Lehrveranstaltung LV SSt Art ECTS SSt Art ECTS (1)

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 1039 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Internet: http://www.uibk.ac.at/c101/mitteilungsblatt Studienjahr 2000/2001 Ausgegeben am 7. September 2001 63. Stück 826. Studienplan

Mehr

Medizinische Informatik

Medizinische Informatik Übergangsbestimmungen für das Bachelorstudium Medizinische an der Technischen Universität Wien von der Studienkommission beschlossen am 20.9.2006 (1) Sofern nicht anderes angegeben wird im Folgenden unter

Mehr

37 Bachelorstudiengang Medieninformatik

37 Bachelorstudiengang Medieninformatik 37 Bachelorstudiengang Medieninformatik (Version f. Studierende, die ihr Bachelorstudium bis einschließlich Sommersemester 2005 begonnen haben) () Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des

Mehr

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg Studienjahr 2012/2013 49. Stück Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg 123. Geändertes Curriculum für das Bachelorstudium Mathematik an der Universität Salzburg (Version 2013)

Mehr

oder Klausur (60-90 Min.) Päd 4 Päd. Arbeitsfelder und Handlungsformen*) FS Vorlesung: Pädagogische Institutionen und Arbeitsfelder (2 SWS)

oder Klausur (60-90 Min.) Päd 4 Päd. Arbeitsfelder und Handlungsformen*) FS Vorlesung: Pädagogische Institutionen und Arbeitsfelder (2 SWS) Module im Bachelorstudium Pädagogik 1. Überblick 2. Modulbeschreibungen (ab S. 3) Modul ECTS Prüfungs- oder Studienleistung Päd 1 Modul Einführung in die Pädagogik *) 10 1. FS Vorlesung: Einführung in

Mehr

BACHELORSTUDIUM (BA) ANGLISTIK UND AMERIKANISTIK

BACHELORSTUDIUM (BA) ANGLISTIK UND AMERIKANISTIK INSTITUT FÜR ANGLISTIK WS 2011/12 INSTITUT FÜR AMERIKASTUDIEN Universität Innsbruck BACHELORSTUDIUM (BA) ANGLISTIK UND AMERIKANISTIK Curriculum Das Curriculum für das Bachelorstudium Anglistik und Amerikanistik

Mehr

D I E N S T B L A T T

D I E N S T B L A T T 24 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 22 Studienordnung des Studiengangs Erziehungswissenschaft im Rahmen des Magisterstudiums der Philosophischen Fakultäten Vom 17. Juli 2003 2003...

Mehr

Wirtschaftsinformatik 526(2006) 526(2011)

Wirtschaftsinformatik 526(2006) 526(2011) Übergangsbestimmungen für das Bachelorstudium 526(2006) 526(2011) an der Technischen Universität Wien Version 1.0 vom 21.6.2011 (1) Sofern nicht anders angegeben wird im Folgenden unter Studium das Bachelorstudium

Mehr

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg Studienjahr 2006/2007 44. Stück Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg 114. Curriculum für das Bachelorstudium Sport- und Bewegungswissenschaft an der Paris Lodron-Universität

Mehr

BEILAGE 7 Curriculum

BEILAGE 7 Curriculum BEILAGE 7 zum Mitteilungsblatt 20. Stück, Nr. 159.6 2012/2013, 19.06.2013 Curriculum für das Masterstudium Technische Mathematik Kennzahl L 066 401 Datum des Inkrafttretens 1. Oktober 2013 Curriculum für

Mehr

Anlage 4 Äquivalenzen Übertritt

Anlage 4 Äquivalenzen Übertritt Anlage 4 Äquivalenzen Übertritt zum Curriculum für die Studienrichtungen IGP an der Kunstuniversität Graz Anrechenbarkeit bei Übertritt in die vorliegenden Curricula Anerkennung der bei Übertritt vom Bachelorstudium

Mehr

Studiengang "Lehramt an Gymnasien" Spanisch, Hauptfach. 1. Erstes oder zweites Hauptfach. 1 Studienumfang

Studiengang Lehramt an Gymnasien Spanisch, Hauptfach. 1. Erstes oder zweites Hauptfach. 1 Studienumfang Studiengang "Lehramt an Gymnasien" Spanisch, Hauptfach 1. Erstes oder zweites Hauptfach 1 Studienumfang Im ersten oder zweiten Hauptfach Spanisch sind insgesamt 104 ECTS-Punkte zu erwerben; davon entfallen

Mehr

Medien- und Kommunikationswissenschaften

Medien- und Kommunikationswissenschaften BEILAGE 2 zum Mitteilungsblatt 13. Stück, Nr. 81.2 2015/2016, 06.04.2016 ekt Curriculum für das Bachelorstudium Medien- und Kommunikationswissenschaften Kennzahl L 033 641 Datum des Inkrafttretens 01.10.2016

Mehr

STUDIENPLAN. Bachelorstudium Buch und Dramaturgie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

STUDIENPLAN. Bachelorstudium Buch und Dramaturgie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien STUDIENPLAN Bachelorstudium Buch und Dramaturgie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien Beschluss der Studienkommission Film und Fernsehen vom 7. Jänner 2003, nicht untersagt mit Schreiben

Mehr

Studienplan des Bakkalaureatstudiums. Lebensmittel- und Biotechnologie

Studienplan des Bakkalaureatstudiums. Lebensmittel- und Biotechnologie (1) Qualifikationsprofil Studienplan des Bakkalaureatstudiums Lebensmittel- und Biotechnologie Die Schwerpunkte einer akademischen Ausbildung für den Bereich Lebensmittel- und Biotechnologie liegen in

Mehr

43 Bachelorstudiengang Medieninformatik

43 Bachelorstudiengang Medieninformatik 43 Bachelorstudiengang Medieninformatik (1) Der Gesamtumfang der für den Abschluss des Studiums erforderlichen Lehrveranstaltungen im Pflicht- und Wahlpflichtbereich beträgt 210 (ECTS). (2) Die für den

Mehr

Modulhandbuch Bachelor Kommunikationswissenschaft (Nebenfach)

Modulhandbuch Bachelor Kommunikationswissenschaft (Nebenfach) 1 Modulhandbuch Kommunikationswissenschaft Nebenfach-Studiengänge Modulhandbuch Bachelor Kommunikationswissenschaft (Nebenfach) Tabelle 1: Modul-Beschreibung NF I (30- und 45--Variante)... 2 Tabelle 2:

Mehr

2 Diese Verordnung tritt mit 1. Oktober 2012 in Kraft.

2 Diese Verordnung tritt mit 1. Oktober 2012 in Kraft. Verordnung der Vizerektorin für Lehre als Organ für studienrechtliche Angelegenheiten gemäß 78 des Bundesgesetzes über die Organisation der Universitäten und ihre Studien (Universitätsgesetz 2002), idgf

Mehr