Kausalattribution und Leistungsmotivation

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kausalattribution und Leistungsmotivation"

Transkript

1 Professur für Allgemeine Psychologie Vorlesung im WS 2011/12 Motivation, Emotion, Volition Kausalattribution und Leistungsmotivation Prof. Dr. Thomas Goschke 1

2 Überblick und Lernziele Kognitive Ansätze in der Motivationsforschung Motiv, Motivation, Anreiz Grundannahmen von Erwartung-Wert-Theorien Definition und Messung des Leistungsmotivs Risikowahl-Modell von Atkinson Empirische Befunde zum Risikowahl-Modell Kausalattributionen und Selbstbewertung 2

3 Literaturempfehlungen Prüfungsvorbereitung Rudolph, U. (2003). Motivationspsychologie. Beltz PVU. Kap Optionale Vertiefung Weiner, B. (1986). An attributional theory of motivation and emotion. New York: Springer. Weiner, B. (1995). Judgments of responsibility. New York: Guilford Press. 4

4 Attributionstheoretische Ansätze Wichtige Begründer Fritz Heider (1958): The psychology of interpersonal relations Harold Kelley (1972): Causal schemata and the attribution process. Grundannahme Menschen haben Bedürfnis, sich ihre Umwelt verstehbar (und kontrollierbar) zu machen, indem sie Ereignisse und Verhalten auf Ursachen zurückführen = Kausalattribution Anwendung auf die Motivationspsychologie (Bernard Weiner, 1986, 1995) Auf welche Ursachen eine Person Handlungsergebnisse attribuiert, beeinflusst ihre Motivation und emotionalen Reaktionen 5

5 Attributionstheorie vs. attributionale Theorie Bedingungen Attributionen Attributionstheorie (Heider): Wann und wie (aufgrund welcher Informationen und nach welchen Regeln) führen Menschen Ereignisse und Verhalten aus Ursachen zurück? Attributionen = abhängige Variable Wirkungen auf Erleben und Verhalten Attributionale Theorien (Weiner): Welche Auswirkungen haben Kausalattributionen auf Motivation, Emotionen und Verhalten? Attributionen = unabhängige Variable

6 Kausalattribution und Motivation Auswirkungen von Erfolg und Misserfolg auf die Motivation hängen davon ab, auf welche Ursachen man eigene Leistung zurückführt Attribution eines Misserfolgs auf eigene Unfähigkeit geringe Motivation, es erneut zu versuchen Zufall Motivation, es erneut zu versuchen, aber ohne sich besonders vorzubereiten Ungenügende Vorbereitung Motivation, sich beim nächsten Mal mehr anzustrengen 9

7 Drei Dimensionen von Kausalattributionen (Weiner, 1971) Lokus der Kontrolle: internale Ursachen (z.b. Anstrengung) externale Ursachen (z.b. Aufgabenschwierigkeit) Stabilität über die Zeit: stabile Ursachen (z.b. Begabung) variable Ursachen (z.b. Anstrengung) Kontrollierbarkeit: kontrollierbare Ursachen (z.b. aufgewendete Vorbereitungszeit) unkontrollierbare Ursachen (z.b. Krankheit am Prüfungstag) 11

8 Klassifikation von Ursachen für eigene Leistungen Lokation In der Person (internal) In der Umwelt (external) Stabilität über die Zeit Stabil Variabel Begabung Anstrengung Aufgabenschwierigkeit Zufall (Glück/Pech) 12 Weiner et al., 1971; Weiner, 1974)

9 Motivationale Auswirkungen von Kausalattributionen Stabilität und Erfolgserwartung Handlungsergebnis Erfolg Misserfolg Stabilität über die Zeit Stabil Variabel Erfolgserwartung steigt Kein / geringer Effekt Erfolgserwartung sinkt Kein / geringer Effekt 13 Weiner et al., 1971; Weiner, 1974)

10 Motivationale Auswirkungen von Kausalattributionen Lokation und Selbstbewertungsaffekte Handlungsergebnis Erfolg Misserfolg Lokation Internal External Stolz, Freude Kein / geringer Effekt Scham (unkontrollierbar) Schuld (kontrollierbar) Kein / geringer Effekt 14 Weiner et al., 1971; Weiner, 1974)

11 Günstiges Attributionsmuster bei Erfolg Attributionsstile: Stabile, interindividuell variierende Bevorzugung bestimmter Muster von Ursachenzuschreibungen Lokation In der Person (internal) In der Umwelt external Aufgabenschwierigkeit Zeitstabilität Stabil Variabel Begabung Anstrengung Zufall (Glück/Pech) 27

12 Günstiges Attributionsmuster bei Misserfolg Lokation In der Person (internal) In der Umwelt external Aufgabenschwierigkeit Zeitstabilität Stabil Variabel Begabung Anstrengung Zufall (Glück/Pech) 28

13 Attributionsmuster von Erfolgs- und Misserfolgsmotivierten Erfolgsmotiviertes Attributionsmuster Erfolg: internale und stabile Faktoren (Fähigkeit) Misserfolg: zeitvariable Faktoren (mangelnde Anstrengung, Pech) Misserfolgsmotiviertes Attributionsmuster Erfolg: zeitvariable und/oder externale Faktoren (Glück, leichte Aufgabe) Misserfolg: internale und stabile Faktoren (Fähigkeit) 30 Weiner et al., 1971 Meyer, 1973

14 Attributionsmuster von Erfolgs- und Misserfolgsmotivierten Erfolgsmotivierte neigen zu selbstwertdienlichem Attributionsmuster Aufsuchen von Herausforderungen Misserfolgsmotivierte neigen zu selbstwertbelastenden Attributionsmuster Meidung von Leistungssituationen Chronisch selbstwertbelastender Attributionsstil bei Misserfolg (zeitstabil, internal) Leistungsbeeinträchtigungen nach Misserfolg Risikofaktor für erlernte Hilflosigkeit 31

15 Selbstbewertungsmodell der Leistungsmotivation (Heckhausen, 1975, 1999) Integratives Modell, das Leistungsmotivation aus dem Zusammenspiel von drei Teilprozessen erklärt 1. Vergleich mit Standard (Zielsetzung/ Anspruchsniveau) 2. Ursachenzuschreibung für Erfolg u.misserfolg 3. Selbstbewertungsaffekte (Stolz, Scham etc.) 32

16 Selbstbewertungsmodell der Leistungsmotivation: Anspruchsniveau Erfolgsmotivierte Misserfolgsmotivierte Realistisch (mittelschwere Aufgaben) Unrealistisch (zu schwere oder zu leichte Aufgaben) Chance zu lernen, wie Leistung von eigener Anstrengung abhängt und man durch Üben besser wird Keine Gelegenheit zu lernen, dass Leistung von eigener Anstrengung abhängt Erfolge sind Glückssache (bei zu schwierigen Aufgaben) oder liegen an zu leichter Aufgabe 33 (s. Rheinberg, 2002, 86)

17 Selbstbewertungsmodell der Leistungsmotivation: Ursachenzuschreibung Erfolgsmotivierte Misserfolgsmotivierte Nach Erfolg Nach Misserfolg Anstrengung Mangel an Anstrengung, Pech Glück, leichte Aufgabe Mangel an Begabung Erfolg stärkt Zuversicht in eigene Fähigkeit/ Anstrengung Misserfolg motiviert zu grösserer Anstrengung Erfolg bedeutet wenig Misserfolg belastet sehr (besonders bei realistischen Anforderungen) 34 (s. Rheinberg, 2002, 86)

18 Selbststabilisierung der Erfolgsmotivation Ursachenzuschreibung (Erfolg: Fähigkeit; Misserfolg: geringe Anstrengung) Realistische Zielsetzung Selbstbewertung (Erfolg: Freude über Tüchtigkeit Misserfolg: geringer Ärger) 36 Aufsuchen v. Leistungssituationen

19 Selbststabilisierung der Misserfolgsmotivation Ursachenzuschreibung (Erfolg: Glück, leichte Aufgabe; Misserfolg: Unfähigkeit) Unrealistische Zielsetzung (zu schwierig o. zu leicht) Selbstbewertung (Erfolg: geringe Freude/Stolz Misserfolg: Scham wegen eigener Unfähigkeit) Meiden v. Leistungssituationen 37

20 Teufelskreis der Misserfolgsorientierung Problematische Attributionsmuster Häufige Misserfolge Geringes Selbstkonzept 38 Geringe Anstrengung/ Hilflosigkeit

Fachrichtung Psychologie. Vorlesung im WS 2013/14 Motivation, Emotion, Volition. Leistungsmotivation. Prof. Dr. Thomas Goschke

Fachrichtung Psychologie. Vorlesung im WS 2013/14 Motivation, Emotion, Volition. Leistungsmotivation. Prof. Dr. Thomas Goschke Fachrichtung Psychologie Vorlesung im WS 2013/14 Motivation, Emotion, Volition Leistungsmotivation Prof. Dr. Thomas Goschke 1 Literaturempfehlung Rudolph, U. (2003). Motivationspsychologie. Beltz PVU.

Mehr

Motivator Geld mehr Schein als Sein?

Motivator Geld mehr Schein als Sein? Motivator Geld mehr Schein als Sein? 21.04.2008 Wieso ist dieses Thema so wichtig? Unsere Gesellschaft beruht auf Geld menschliche Arbeit wird mit Geld vergütet Geld als ein grundlegender Motivator Je

Mehr

Kognitive Emotionstheorien. Attributionstheorie Weiner. Attributionstheorien-Heider. Attributionstheorien. Überblick. Überblick

Kognitive Emotionstheorien. Attributionstheorie Weiner. Attributionstheorien-Heider. Attributionstheorien. Überblick. Überblick Kognitive Emotionstheorien Kognitive Emotionstheorien Attributionstheorie Weiner Knut Drewing Andreas Spiegel Uni Gießen (= Einschätzungs-, Bewertungstheorien) Kernpostulat: Ob ein Objekt (z.b. ein Ereignis)

Mehr

Motivationsförderung durch attributionales Feedback Voraussetzungen und Möglichkeiten im Unterricht

Motivationsförderung durch attributionales Feedback Voraussetzungen und Möglichkeiten im Unterricht Institut für Pädagogische Psychologie Dr. Günter Faber Workshop 01 Motivationsförderung durch attributionales Feedback Voraussetzungen und Möglichkeiten im Unterricht http://www.partner-fuer-schule.nrw.de/lernmotivation-workshopdokumentation.php

Mehr

Die Theorie der erlernten Hilflosigkeit

Die Theorie der erlernten Hilflosigkeit Einführung in die Lernpsychologie (A. Eickhorst) Referat: Theorie der erlernten Hilflosigkeit (23.11.05) Referentinnen: Kerstin Kitzmann und Stefanie Schäffler Die Theorie der erlernten Hilflosigkeit (Martin

Mehr

Allgemeine Psychologie II. Vorlesung 11. Prof. Dr. Björn Rasch, Cognitive Biopsychology and Methods University of Fribourg

Allgemeine Psychologie II. Vorlesung 11. Prof. Dr. Björn Rasch, Cognitive Biopsychology and Methods University of Fribourg Allgemeine Psychologie II Vorlesung 11 Prof. Dr. Björn Rasch, Cognitive Biopsychology and Methods University of Fribourg 1 Allgemeine Psychologie II Woche Datum Thema 1 FQ Einführung, Verteilung der Termine

Mehr

Motivationspsychologie

Motivationspsychologie Udo Rudolph 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Motivationspsychologie Workbook 2., vollständig überarbeitete

Mehr

Attribution von Erfolg und Misserfolg bei Musikschülern, deren Eltern und Lehrer

Attribution von Erfolg und Misserfolg bei Musikschülern, deren Eltern und Lehrer Margit Painsi Attribution von Erfolg und Misserfolg bei Musikschülern, deren Eltern und Lehrer Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen Grades einer Magistra an der Naturwissenschaftlichen Fakultät

Mehr

MOTIVATIONSPSYCHOLOGIE

MOTIVATIONSPSYCHOLOGIE Udo Rudolph MOTIVATIONSPSYCHOLOGIE 1. Auflage Inhalt Vorwort xi1 I 1.1 1.2 Was ist Motivation? Epikur 1.1.1 Epikurs Thesen zur Motivation 1.1.2 Epikurs Thesen zum Hedonismus Zentrale Fragen der Motivationspsychologie

Mehr

Motivation. Hat der Themenkomplex eine Relevanz für die Gestaltung interaktiver Systeme? Gerhard Plaßmann

Motivation. Hat der Themenkomplex eine Relevanz für die Gestaltung interaktiver Systeme? Gerhard Plaßmann Motivation Hat der Themenkomplex eine Relevanz für die Gestaltung interaktiver Systeme? Inhalt Wie komm ich auf das Thema? Definition des Begriffs Motivation Motivationale Themenklassen Motivation, Intention,

Mehr

Lexikon der verhaltenswissenschaftlichen Betriebswirtschaftslehre. Self Serving Bias

Lexikon der verhaltenswissenschaftlichen Betriebswirtschaftslehre. Self Serving Bias Lexikon der verhaltenswissenschaftlichen Betriebswirtschaftslehre Self Serving Bias 1. Begriff...1 2. Motiverklärungsmodell nach Weiner...3 3. Grundschema zur Informationsverarbeitung...4 4. Determinanten...5

Mehr

Psychologie im Kinder- & Jugendsport. Praxis trifft Sportwissenschaft: Psychologie im Kinder- & Jugendtraining Dozent: Dipl. Sportlehrer Dirk Jung 1

Psychologie im Kinder- & Jugendsport. Praxis trifft Sportwissenschaft: Psychologie im Kinder- & Jugendtraining Dozent: Dipl. Sportlehrer Dirk Jung 1 Psychologie im Kinder- & Jugendsport 1 Gliederung 1 Allgemeine Psychologie 2 Psychologie im Kinder- und Jugendtraining 3 Regulationstechniken 4 Handlungsempfehlungen 2 Allgemeine Psychologie - Denken und

Mehr

Praxis trifft Sportwissenschaft Sport mit Spaß Möglichkeiten & Grenzen von Emotionen im Sport. Dr. Peter Kovar

Praxis trifft Sportwissenschaft Sport mit Spaß Möglichkeiten & Grenzen von Emotionen im Sport. Dr. Peter Kovar Praxis trifft Sportwissenschaft Sport mit Spaß Möglichkeiten & Grenzen von Emotionen im Sport Dr. Peter Kovar Emotionen Sind komplexe Muster von Veränderungen, welche physiologische Erregung Gefühle kognitive

Mehr

Ursachenzuschreibungen aus Sicht der Attributionstheorie

Ursachenzuschreibungen aus Sicht der Attributionstheorie Ursachenzuschreibungen aus Sicht der Attributionstheorie Heinz Mandl und Birgitta Kopp Die Attributionstheorie geht vom Bedürfnis des Menschen aus, Ursachen für bestimmte Ereignisse zu finden, und beschreibt,

Mehr

Thema: Motivation, Interesse und Lernprozesse

Thema: Motivation, Interesse und Lernprozesse Thema: Motivation, Interesse und Lernprozesse Literatur: Schiefele, H.: Motivation im Unterricht Frederic Vester: Denken, Lernen, Vergessen, München 1978 Jörger, Konrad: Einführung in die Lernpsychologie

Mehr

8 Attribution und soziale Kognition

8 Attribution und soziale Kognition Was Sie in diesem Kapitel erwartet Man macht sich ein Bild Manche Prophezeiungen gehen nicht deshalb in Erfüllung, weil sie auf tiefer Einsicht beruhen, sondern einfach deshalb, weil die Beteiligten die

Mehr

Soziales Verhalten. Kapitel 11. Udo Rudolph. In: Stemmler, G. (Hrg.) (2007). Enzyklopädie der Emotionen. Göttingen: Hogrefe. Prof. Dr.

Soziales Verhalten. Kapitel 11. Udo Rudolph. In: Stemmler, G. (Hrg.) (2007). Enzyklopädie der Emotionen. Göttingen: Hogrefe. Prof. Dr. Rudolph: Soziales Verhalten Kap. 11, S. 1 Kapitel 11 Soziales Verhalten Udo Rudolph In: Stemmler, G. (Hrg.) (2007). Enzyklopädie der Emotionen. Göttingen: Hogrefe. Prof. Dr. Udo Rudolph Technische Universität

Mehr

Das Ausbildungssystem der Polizei Nordrhein-Westfalen Die Fachhochschule für öffentliche Verwaltung im Fokus

Das Ausbildungssystem der Polizei Nordrhein-Westfalen Die Fachhochschule für öffentliche Verwaltung im Fokus Das Ausbildungssystem der Polizei Nordrhein-Westfalen Die Fachhochschule für öffentliche Verwaltung im Fokus Eine Untersuchung zu Attributionen von Misserfolgen ausgeschiedener Kommissaranwärterinnen und

Mehr

Anerkennung: Was macht gutes Feedback aus?

Anerkennung: Was macht gutes Feedback aus? Anerkennung: Was macht gutes Feedback aus? Frank Fischer Ludwig-Maximilians-Universität München Impulsvortrag im Rahmen der Weiterbildung Anerkennung macht Schule, 17.9.2011, Evangelische Akademie Tutzing

Mehr

Lernmotivation (Interesse)

Lernmotivation (Interesse) Professur E-Learning und Neue Medien Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät Lernmotivation (Interesse) Maik Beege M.Sc. / Steve Nebel M.A. Seminaraufbau Lernmotivation Interesse Aktuelle

Mehr

Wenn Leistungspotenziale sich verschieden entfalten Overachiever, High-Achiever und Underachiever

Wenn Leistungspotenziale sich verschieden entfalten Overachiever, High-Achiever und Underachiever Wenn Leistungspotenziale sich verschieden entfalten Overachiever, High-Achiever und Underachiever Workshop Diesterweg-Schulwerkstatt am 13.05.2014 Prof. Dr. Gerhard Büttner Goethe-Universität Frankfurt

Mehr

Classroom Management. Prof. Dr. Gisela Steins Bildungswissenschaften im Master of Education Allgemeine Psychologie und Sozialpsychologie.

Classroom Management. Prof. Dr. Gisela Steins Bildungswissenschaften im Master of Education Allgemeine Psychologie und Sozialpsychologie. Classroom Management Prof. Dr. Gisela Steins Bildungswissenschaften im Master of Education Allgemeine Psychologie und Sozialpsychologie Ѱ CM BiWi 1 Überblick I. Einführung II. III. IV. Im Klassenzimmer

Mehr

Emotionale Entwicklung I: Emotionsverständnis. Die Entwicklung von Emotionsverständnis und sein Einfluss auf die soziale Kompetenz

Emotionale Entwicklung I: Emotionsverständnis. Die Entwicklung von Emotionsverständnis und sein Einfluss auf die soziale Kompetenz Emotionale Entwicklung I: Emotionsverständnis Die Entwicklung von Emotionsverständnis und sein Einfluss auf die soziale Kompetenz Emotionsverständnis: Definition das Verständnis davon, wie man Emotionen

Mehr

1. Vorwort TEIL I Theorie Das Konstrukt Motivation Theorien der Motivation Erwartungs-mal-Wert-Modell...

1. Vorwort TEIL I Theorie Das Konstrukt Motivation Theorien der Motivation Erwartungs-mal-Wert-Modell... Inhaltsverzeichnis I Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 1 TEIL I Theorie... 2 2. Das Konstrukt Motivation... 2 2.1 Theorien der Motivation... 8 2.1.1 Erwartungs-mal-Wert-Modell... 8 2.1.2 Risiko-Wahl-Modell...

Mehr

Soziale Wahrnehmung. Präsentation: Antje Manz Judith Vollmer. Dienstag, 31.10.2006. Gliederung

Soziale Wahrnehmung. Präsentation: Antje Manz Judith Vollmer. Dienstag, 31.10.2006. Gliederung Soziale Wahrnehmung Präsentation: Antje Manz Judith Vollmer Dienstag, 31.10.2006 Gliederung 1. Soziale Wahrnehmung 2. Die Attributionstheorie 2.1 Die Attributionstheorie nach Heider 2.2 Die Attributionstheorie

Mehr

Leistungsmotivation. Entstehung, Verlust und Einflussmöglichkeiten

Leistungsmotivation. Entstehung, Verlust und Einflussmöglichkeiten Leistungsmotivation Entstehung, Verlust und Einflussmöglichkeiten Förderinitiative Abschlussorientierte modulare Nachqualifizierung Modellprojekt Auf Umwegen zum Berufsabschluss Servicestelle Nachqualifizierung

Mehr

Spannungsabbau als Grundelement - Weiterentwicklung psychodynamischer Ansätze

Spannungsabbau als Grundelement - Weiterentwicklung psychodynamischer Ansätze Leistungsmotivation Definition Nach Murray ist Leistungsmotivation die Fähigkeit... schwierigen Aufgabe bewältigen können dabei so schnell und selbstständig wie möglich zu sein Hindernisse zu überwinden

Mehr

ENTWICKLUNG VON MOTIVATION

ENTWICKLUNG VON MOTIVATION ENTWICKLUNG VON MOTIVATION Referat am 25.01.2011 von Kamila Fotiou und Lena Kugler Ludwig-Maximilian-Universität München Seminar "Vertiefung in Entwicklungspsychologie von Dr. Jörg Meinhardt, Nina Kühn-Popp

Mehr

Motivation und Leistung: Die Bedeutung von Attribution, Bewertung und Zielorientierung

Motivation und Leistung: Die Bedeutung von Attribution, Bewertung und Zielorientierung Motivation und Leistung: Die Bedeutung von Attribution, Bewertung und Zielorientierung Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Philosophie an der Ludwig-Maximilians-Universität München

Mehr

LERNCOACHING - oder Lernklima, Motivation und Orientierung (auch) im Dialog bearbeiten

LERNCOACHING - oder Lernklima, Motivation und Orientierung (auch) im Dialog bearbeiten LERNCOACHING - oder Lernklima, Motivation und Orientierung (auch) im Dialog bearbeiten Kongress des Verbandes der Mosaik-Sekundarschulen, Schule Neftenbach, 25. März 2015 Michele Eschelmüller, Pädagogische

Mehr

Burnout Was tun? Vortrag am 20.03.2012 beim DGB Heide. Stimmen zum Thema Burnout:

Burnout Was tun? Vortrag am 20.03.2012 beim DGB Heide. Stimmen zum Thema Burnout: Burnout Was tun? Vortrag am 20.03.2012 beim DGB Heide Montag, 26. März 2012 Stimmen zum Thema Burnout: Zunehmende Arbeitsbelastung führt zum Burnout (Schuld sind die Arbeitgeber bzw. die Arbeitsbedingungen).

Mehr

Entwicklungspsychologie: Einführung und die Theorie von Piaget (19.6.) Einführung und Theorienüberblick Die Entwicklungspsychologie von Jean Piaget

Entwicklungspsychologie: Einführung und die Theorie von Piaget (19.6.) Einführung und Theorienüberblick Die Entwicklungspsychologie von Jean Piaget Entwicklungspsychologie: Einführung und die Theorie von Piaget (19.6.) Einführung und Theorienüberblick Die Entwicklungspsychologie von Jean Piaget Literatur für den Bereich Entwicklungspsychologie Zimbardo,

Mehr

Motivation. Dr. István Tiringer Institut für Verhaltenswissenschaften

Motivation. Dr. István Tiringer Institut für Verhaltenswissenschaften Motivation Dr. István Tiringer Institut für Verhaltenswissenschaften Wichtige Fragen der Motivationspsychologie? Warum verhalten sich Menschen so wie es tun? Worauf zielt ihr Verhalten ab? Wie entstehen

Mehr

LERNFORTSCHRITTSANZEIGE IN ELEARNING-SZENARIEN

LERNFORTSCHRITTSANZEIGE IN ELEARNING-SZENARIEN Fakultät Informatik Institut für Software- und Multimediatechnik, AG Didaktik der Informatik/Lehrerbildung Diplomarbeit LERNFORTSCHRITTSANZEIGE IN ELEARNING-SZENARIEN Albrecht Mauersberger Matr.-Nr.: 3018448

Mehr

Sozialpsychologie. Vorlesung I. Thema: Reaktanz

Sozialpsychologie. Vorlesung I. Thema: Reaktanz Sozialpsychologie Vorlesung I Thema: Reaktanz Die Theorie der psychologischen Reaktanz (Brehm, 1966, 1972) 1. Personen glauben an die Freiheit, bestimmte Verhaltensweisen ausführen zu können. 2. Freiheit

Mehr

Einführung in die Allgemeine Didaktik

Einführung in die Allgemeine Didaktik Petra Buchwald Petra Buchwald 1 Strukturelemente des schulischen Unterrichts Kommunikation und Rollenhandeln Die SchülerInnen Die LehrerInnen Ziele und Inhalte Methoden und Medien Rekonstruieren von Inhalten

Mehr

Intrinsische Motivation und Advanced Nursing Practice: Unterstützungsmöglichkeiten im Unterricht

Intrinsische Motivation und Advanced Nursing Practice: Unterstützungsmöglichkeiten im Unterricht Intrinsische Motivation und Advanced Nursing Practice: Unterstützungsmöglichkeiten im Unterricht Bearbeitet von Karin Eder Erstauflage 2015. Taschenbuch. 152 S. Paperback ISBN 978 3 95935 044 0 Format

Mehr

5 Entwicklungspsychologie

5 Entwicklungspsychologie 5 Entwicklungspsychologie 5.1 Grundlagen Entwicklungspsychologie ist eine Grundlagendisziplin der Psychologie (vgl. Kap. 1). Sie kann auf eine etwa hundertjährige Geschichte zurückblicken. 5.1.1 Begriffsklärung

Mehr

VI Attributionale Theorie der Emotionen

VI Attributionale Theorie der Emotionen Skript zum Seminar Emotionspsychologie / Sommersemester 2002 Bernd Reuschenbach 71 VI Attributionale Theorie der Emotionen Die attributionalen Theorien versuchen, die Emotionsentstehung durch die bewusste

Mehr

Sprachlich-kulturelle

Sprachlich-kulturelle Sprachlich-kulturelle Auslösung von Konflikten Tobias Schröder, FU Berlin Interdisziplinäres Wolfgang-Köhler-Zentrum zur Erforschung von Konflikten in intelligenten Systemen - Workshop Soziale Konflikte

Mehr

Die innere Kündigung bei Mitarbeitern und ihre Vermeidung durch die Führungskraft

Die innere Kündigung bei Mitarbeitern und ihre Vermeidung durch die Führungskraft Die innere Kündigung bei Mitarbeitern und ihre Vermeidung durch die Führungskraft Vorlesung an der Fachhochschule Bielefeld Dr. Gerald Lembke www. 18.04.2007 Susanne (Bankkauffrau 42 Jahre) Susanne äußerte

Mehr

Psychologische Schmerztherapie. Dr. Frank Kaspers

Psychologische Schmerztherapie. Dr. Frank Kaspers Psychologische Schmerztherapie Dr. Frank Kaspers Was sind Schmerzen? Internationale Gesellschaft zum Studium des Schmerzes (IASP): Schmerz ist ein unangenehmes Sinnes- und Gefühlserlebnis, das mit aktueller

Mehr

Einführung in die Pädagogische Psychologie (06/07) Dipl.-Psych. M. Burkhardt 1

Einführung in die Pädagogische Psychologie (06/07) Dipl.-Psych. M. Burkhardt 1 Sozialpsychologie Einführung in die Sozialpsychologie Soziale Wahrnehmung Soziale Einstellung Beziehungen zwischen Gruppen Sozialer Einfluss in Gruppen Prosoziales Verhalten Einführung in die Pädagogische

Mehr

Inhalt. 1 Einführung in die Psychologie 1. 2 Allgemeine Psychologie 21. Vorwort

Inhalt. 1 Einführung in die Psychologie 1. 2 Allgemeine Psychologie 21. Vorwort Inhalt Vorwort 1 Einführung in die Psychologie 1 1.1 Eine Situation aus dem Alltag... 1 1.2 Definition und Gegenstand der Psychologie... 3 1.3 Ziele der Psychologie... 6 1.4 Teilgebiete der Psychologie...

Mehr

Burnout und Depression. - Psychotherapeutische Verfahren -

Burnout und Depression. - Psychotherapeutische Verfahren - Burnout und Depression - Psychotherapeutische Verfahren - 8. April 2014 Fachtagung Oberhausen Dipl.-Psych. Britta Kastell Psychologische Psychotherapeutin Vortragsinhalt 1. Einführung 2. Das Burnout-Syndrom

Mehr

Einführung in die Pädagogische Psychologie II FS_ Vorlesung 19: Selbstkonzept und ACribuDonen Prof. Dr. F. Baeriswyl

Einführung in die Pädagogische Psychologie II FS_ Vorlesung 19: Selbstkonzept und ACribuDonen Prof. Dr. F. Baeriswyl Einführung in die Pädagogische Psychologie II FS_ Vorlesung 19: Selbstkonzept und ACribuDonen 18. 4. 2013 Prof. Dr. F. Baeriswyl Literaturverweis Möller, J. & Trautwein, U. (2009). Selbstkonzept. In E.

Mehr

"roman brunsteiner" <roman.brunsteiner@vienna.at>

roman brunsteiner <roman.brunsteiner@vienna.at> "roman brunsteiner" 1 Der Begriff Definition der Leistungsmotivation der Leistungsmotivation hat in den letzten Jahren an Bedeutung zugenommen. Dies resultiert vor allem aus

Mehr

Konflikte Bewältigungsstrategien und Therapiemöglichkeiten

Konflikte Bewältigungsstrategien und Therapiemöglichkeiten 1 Psychische Folgen gewalttätiger Konflikte Bewältigungsstrategien und Therapiemöglichkeiten Prof. Dr. habil. Wilfried Echterhoff Psychologischer Psychotherapeut Institut für Psychologische Unfallnachsorge

Mehr

Entwicklung im Schulalter WS 2010-11

Entwicklung im Schulalter WS 2010-11 Entwicklung im Schulalter WS 2010-11 Dr. Jörg Meinhardt Sprechstunde: n. V. --- Raum: 3433 Tel.: 089 / 2180 5151 E-Mail: jmeinhardt@psy.lmu.de Internet: Lehrmaterialien versenden: homepage.lmu@googlemail.com

Mehr

Ausbildung 2. Einheit Sozialkompetenztrainer/innen. Brohm, Michaela/Schmidthermes, Sabine

Ausbildung 2. Einheit Sozialkompetenztrainer/innen. Brohm, Michaela/Schmidthermes, Sabine Ausbildung 2. Einheit Sozialkompetenztrainer/innen Brohm, Michaela/Schmidthermes, Sabine 1 Soziale Kompetenz Entwicklungsweg 1 2 3 4 Ich 1 Ich & Du 2 Ich & Wir 3 Ich & Organisation 4 Quelle: Sonnenholzer,

Mehr

VO Wirtschaftspsychologie I (Wahlfachmodul) 200151, WS2010/11. Dr. Eva Hofmann

VO Wirtschaftspsychologie I (Wahlfachmodul) 200151, WS2010/11. Dr. Eva Hofmann VO Wirtschaftspsychologie I (Wahlfachmodul) 200151, WS2010/11 Dr. Eva Hofmann Inhalts- & Prozesstheorien der Motivation Inhaltstheorien Inhaltliche Faktoren der Arbeitsmotivation z.b. Motivationspyramide

Mehr

Einführung in die Sozialpsychologie

Einführung in die Sozialpsychologie Einführung in die Sozialpsychologie Vorlesung BSc Psychologie Sommersemester 2012 4. Sitzung: Soziale Kognition (Ende) und Soziale Wahrnehmung Prof. Dr. Gerald Echterhoff 1 Klausurtermin: Organisatorisches

Mehr

Psychologie und körperliche Bewegung

Psychologie und körperliche Bewegung Psychologie und körperliche Bewegung Grundlagen für theoriegeleitete Interventionen von Prof. Dr. Reinhard Fuchs Hogrefe : Verlag für Psychologie Göttingen Bern Toronto Seattle Technische Hochschule Darmstadt

Mehr

Themen. Lernmotivation. Begriff. Dipl.-Psych. Margit Jarolim. Lernmotivation Veränderungen im Verlauf des Schulalters

Themen. Lernmotivation. Begriff. Dipl.-Psych. Margit Jarolim. Lernmotivation Veränderungen im Verlauf des Schulalters - Lernfreude + Themen Lernmotivation Dipl.-Psych. Margit Jarolim Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Was ist Motivation / was ist Lernmotivation? Fragen der Motivationsforschung / der Lernmotivationsforschung

Mehr

Sinn und Unsinn von Überwachung und Kontrolle in Arbeitsorganisationen

Sinn und Unsinn von Überwachung und Kontrolle in Arbeitsorganisationen Sinn und Unsinn von Überwachung und Kontrolle in Arbeitsorganisationen Zentralverband Staats- und Gemeindepersonal Schweiz Fachtagung Brunnen, 9./10.11.2006 FHNW Fachhochschule Nordwestschweiz +41 (0)

Mehr

Motivation und Motivationale Kompetenz 1

Motivation und Motivationale Kompetenz 1 1 Motivation und Motivationale Kompetenz 1 Falko Rheinberg & Stefan Engeser, Universität Potsdam, Germany 1. Die Anfänge wissenschaftlich fundierter Motivtrainings von McClelland... 2 1.1 Theoretischer

Mehr

Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07. Dr. Uwe Peter Kanning Westfälische Wilhelms-Universität Münster Beratungsstelle für Organisationen

Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07. Dr. Uwe Peter Kanning Westfälische Wilhelms-Universität Münster Beratungsstelle für Organisationen Vorlesung Organisationspsychologie WS 06/07 Personalführung I Führungstheorien Dr. Uwe Peter Kanning Westfälische Wilhelms-Universität Münster Beratungsstelle für Organisationen Überblick 1. Definition

Mehr

Das Burn out - Syndrom

Das Burn out - Syndrom Das Burn out - Syndrom Vortrag Bündnis gegen Depression Prof. Dr. med Eugen Davids St. Josef Hospital Katholisches Klinikum Oberhausen Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Duisburg-Essen Definition

Mehr

Beratung als Förderung von Selbstorganisation

Beratung als Förderung von Selbstorganisation Christiane Schiersmann Beratung als Förderung von Selbstorganisation Vortrag anlässlich der Tagung der AG Organisationspädagogik Marburg 12.03.09 marburg090307 1 Entwicklung der Diskussion um Beratungsansätze

Mehr

Folie 1. Folie 2. Einführung

Folie 1. Folie 2. Einführung Einführung 1. Der Begriff 2. Erfolgs- versus Misserfolgsorientierung (Atkinson) 3. Intrinsische versus Extrinsische (Zieltheorien) 4. Forschungsergebnisse und Moderatorvariablen 5. Die Handlungskontrolltheorie

Mehr

Funktionen des Erinnerns im erzählten Lebensrückblick älterer Menschen

Funktionen des Erinnerns im erzählten Lebensrückblick älterer Menschen Funktionen des Erinnerns im erzählten Lebensrückblick älterer Menschen lic. phil. Geneviève Grimm Klinische Psychologie, Psychotherapie und Psychoanalyse der Universität Zürich 1 Erinnern ermöglicht uns

Mehr

Strukturmodell der Intelligenz. Definition: Intelligenz. Bedingungen von Schulleistung: Bedingungen von Schulleistung: Familiäre Faktoren

Strukturmodell der Intelligenz. Definition: Intelligenz. Bedingungen von Schulleistung: Bedingungen von Schulleistung: Familiäre Faktoren Definition: Intelligenz Strukturmodell der Intelligenz Bedingungen von Schulleistung: Familiäre Faktoren Bedingungen von Schulleistung: Schulische Bedingungen Modell des schulischen Lernens Bedingungen

Mehr

Von Stärken und Schwächen: Zur Genese fachbezogener Selbstkonzepte

Von Stärken und Schwächen: Zur Genese fachbezogener Selbstkonzepte Von Stärken und Schwächen: Zur Genese fachbezogener Selbstkonzepte Jens Möller Universität Kiel Vortrag Humanwissenschaftliche Perspektiven auf Lernen FU Berlin, 14. Januar 2005 Überblick über den Vortrag

Mehr

Leistungsmotivation. Bedeutung der Leistungsmotivation für Judo-Trainer

Leistungsmotivation. Bedeutung der Leistungsmotivation für Judo-Trainer Bedeutung der für Judo-Trainer Motivation kann als Antriebsenergie verstanden werden, die jemanden dazu bringt, sich in einer bestimmten Situation in einer bestimmten Art und Weise zu verhalten. wiederum

Mehr

Workshop. Hausaufgaben. Konfliktsituation im Familien?!? Lernen lernen - Nachmittag am

Workshop. Hausaufgaben. Konfliktsituation im Familien?!? Lernen lernen - Nachmittag am Workshop Hausaufgaben Konfliktsituation im Familien?!? Konflikttypen Der Perfektionist Der HilfsbedÑrftige Der TrÉdler Der Uneffektive Der Schluderer Der Bockige Der Perfektionist Tut mir leid, habe keine

Mehr

Wenn Kinder sich ärgern

Wenn Kinder sich ärgern 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Wenn Kinder sich ärgern Emotionsregulierung in der Entwicklung von

Mehr

DEPRESSIONEN. Referat von Sophia Seitz und Ester Linz

DEPRESSIONEN. Referat von Sophia Seitz und Ester Linz DEPRESSIONEN Referat von Sophia Seitz und Ester Linz ÜBERSICHT 1. Klassifikation 2. Symptomatik 3. Gruppenarbeit 4. Diagnostische Verfahren 5. Epidemiologie 6. Ätiologische Modelle 7. Fallbeispiel KLASSIFIKATION

Mehr

Null Bock auf Lernen?

Null Bock auf Lernen? Schubs - Schulberatungsservice Dipl.-Päd. Detlef Träbert Internet: www.schulberatungsservice.de E-Mail: info@schulberatungsservice.de Detlef Träbert Null Bock auf Lernen? Elf ergänzende Arbeitsblätter

Mehr

Konstruktion und Validierung eines Leistungsmotivationstests für Online-Self-Assessments

Konstruktion und Validierung eines Leistungsmotivationstests für Online-Self-Assessments Konstruktion und Validierung eines Leistungsmotivationstests für Online-Self-Assessments Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Naturwissenschaften (Dr. rer. nat.) dem Fachbereich Psychologie

Mehr

Psychologie: Zusammenfassung Attributionstheorie, Kognitive Dissonanz, Sozialkognitive Lerntheorie. Michael Gregorius 20.

Psychologie: Zusammenfassung Attributionstheorie, Kognitive Dissonanz, Sozialkognitive Lerntheorie. Michael Gregorius 20. Psychologie: Zusammenfassung Attributionstheorie, Kognitive Dissonanz, Sozialkognitive Lerntheorie Michael Gregorius 20. Juli 1999 1 2 Vorwort Diese Zusammenfassung wurde für eine Nebenfachprüfung im Fach

Mehr

Unsere Vorgehensweise: Ein Beispiel

Unsere Vorgehensweise: Ein Beispiel Führung und Motivation Unsere Vorgehensweise: Ein Beispiel Durchführung der PE-Maßnahme Mitarbeiter nachhaltig motivieren Aufbau: Analysephase Präsensveranstaltung Modul I: Theorie der Motivation Modul

Mehr

Lern- und Le istungsmotivation bei Lernstörungen: Überblick und Leitfaden

Lern- und Le istungsmotivation bei Lernstörungen: Überblick und Leitfaden 1 Lern- und Le istungsmotivation bei Lernstörungen: Überblick und Leitfaden Lern- und Leistungsmotivation sind zentrale Voraussetzungen für schulisches Lernen. So zeigten Sideridis und Kollegen (Sideridis,

Mehr

Vorlesung 5: Motivation 19.3.09. Prof. Dr. F. Baeriswyl

Vorlesung 5: Motivation 19.3.09. Prof. Dr. F. Baeriswyl Vorlesung 5: Motivation 19.3.09 Prof. Dr. F. Baeriswyl Möller in Renkl, 2008, 267 Anmerkungen zum Modell I Das prominenteste Modell zur Vorhersage von Motivation und Verhalten in schulischen Leistungssituationen

Mehr

Das hochbegabte ehirn Gehirn Dr. Dominik Gyseler 21.. Mai Mai

Das hochbegabte ehirn Gehirn Dr. Dominik Gyseler 21.. Mai Mai Das hochbegabte Gehirn PHSG Dr. Dominik Gyseler 21. Mai 2011 Ablauf 1. Neuropädagogik 2. Neurowissenschaftliche Erkenntnisse zur Hochbegabung 3. Was ist der Erkenntnisgewinn? 4. Schulische en Hochbegabter

Mehr

Gruppenarbeit: Kindergerechtes Training mit 7 bis 10 jährigen

Gruppenarbeit: Kindergerechtes Training mit 7 bis 10 jährigen Gruppenarbeit: Kindergerechtes Training mit 7 bis 10 jährigen 14.3.2015 Name des Dokuments 25/05/15 1 J+S Kindersport theoretische Grundlagen 1. Die psychischen Merkmale der 5 bis 8 jährigen Kinder 1.1

Mehr

Emotionsregulation am Beispiel Prüfungsangst

Emotionsregulation am Beispiel Prüfungsangst Emotionsregulation am Beispiel Prüfungsangst Susanne Stöber Prüfungsangst - Was ist das eigentlich? Prüfung Die Bewertung der persönlichen Leistungsfähigkeit zu einem bestimmten Thema an einem bestimmten

Mehr

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Theoretische Grundlagen Inhalts-, Prozess- und Attributionstheorien

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Theoretische Grundlagen Inhalts-, Prozess- und Attributionstheorien Die Motivationsaufgabe im Change Management Theoretische Grundlagen Inhalts-, Prozess- und Attributionstheorien 64 Motivation Matters Motivationale Barrieren im Change-Prozess: Willen, Wissen zu teilen

Mehr

Leseprobe aus: Engelmann, Therapie-Tools Resilienz, ISBN 978-3-621-28138-6 2014 Beltz Verlag, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Engelmann, Therapie-Tools Resilienz, ISBN 978-3-621-28138-6 2014 Beltz Verlag, Weinheim Basel http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-621-28138-6 Kapitel 3 Selbstwirksamkeit Das höchste Gut ist die Harmonie der Seele mit sich selbst. Seneca Für den dritten Resilienzfaktor

Mehr

Piagets Stufenmodell der Entwicklung

Piagets Stufenmodell der Entwicklung Piagets Stufenmodell der Entwicklung Schemata veränderbare, aus der Erfahrung gewonnene Denkstrukturen und Wissenseinheiten, die Erfahrungen integrieren und Handlungen ermöglichen Saugschema; Greifschema

Mehr

Lehreinheit Sozialpsychologie

Lehreinheit Sozialpsychologie Lehreinheit Sozialpsychologie Einführungsveranstaltung 2010 Psychologie = Beschreibung, Erklärung und Vorhersagen des menschlichen Erlebens und Verhaltens Sozialpsychologie = untersucht das Erleben und

Mehr

Rückblick. Übersicht. Einleitung. Activity Engagement Theory (AET) Studie Zusammenfassung und zukünftige Forschung Literatur. Annahmen Vorhersagen

Rückblick. Übersicht. Einleitung. Activity Engagement Theory (AET) Studie Zusammenfassung und zukünftige Forschung Literatur. Annahmen Vorhersagen When Combining Intrinsic Motivations Undermines Interest: A Test of Acitvity Engagement Theory Higgins, E., Lee, J.; Kwon, J. & Trope, Y. (1995) Proseminar Intrinsische und Extrinsische Motivation 12.

Mehr

Lernmotivation - der Zusammenhang zwischen Anreiz und Lernerfolg

Lernmotivation - der Zusammenhang zwischen Anreiz und Lernerfolg Pädagogik Tina Steidten Lernmotivation - der Zusammenhang zwischen Anreiz und Lernerfolg Examensarbeit Lernmotivation Der Zusammenhang zwischen Interesse und Lernerfolg Vorgelegt von: Tina Steidten Bremen,

Mehr

Informationsveranstaltung. Grundlagen der Psychologie für Nichtpsychologen. B.Sc. Sinja Hondong

Informationsveranstaltung. Grundlagen der Psychologie für Nichtpsychologen. B.Sc. Sinja Hondong Informationsveranstaltung Grundlagen der Psychologie für Nichtpsychologen B.Sc. Sinja Hondong allgemeine Informationen Modul "Grundlagen der Psychologie für Nichtpsychologen" als Nebenfach Umfang: 15 ECTS

Mehr

Psychologie im Lehramt

Psychologie im Lehramt Psychologie im Lehramt Themengebiete und Chancen für den späteren Beruf Dr. Jost Stellmacher Fachbereich Psychologie Ringvorlesung der Fachschaft Schulpädagogik 28. Januar 2014 Was bedeutet eigentlich

Mehr

Zum Phänomen. Babett Nimschowski, Kati Masuhr. (Vukovich, A., 1989, S. 13)

Zum Phänomen. Babett Nimschowski, Kati Masuhr. (Vukovich, A., 1989, S. 13) Welche paradoxen Effekte können Lob und Tadel auslösen? Babett Nimschowski, Kati Masuhr Bei Erfolgen lobe man die Begabung, weil niemand bloß wegen seines Fleißes gefeiert werden möchte; bei Misserfolgen

Mehr

Tätigkeitsanreize und Flow-Erleben

Tätigkeitsanreize und Flow-Erleben Tätigkeitsanreize und Flow-Erleben Seite 1 erschienen in R. Vollmeyer & J. C. Brunstein (2005; Hrsg.), Motivationspsychologie und ihre Anwendungen (S. 59-71). Stuttgart: Kohlhammer. Tätigkeitsanreize und

Mehr

ANDREA MOMMA & SABINE BAENSCH

ANDREA MOMMA & SABINE BAENSCH Das Problemsystem Underachievement Netzwerkworkshop Soest 01.03.2016 ANDREA MOMMA & SABINE BAENSCH Themen 2 Der Begriff Underachievement Underachiever erkennen Underachiever verstehen Entstehung / Verlauf

Mehr

Motivationstraining. Motivational Training. Albert Ziegler & Markus Dresel. Universität Ulm

Motivationstraining. Motivational Training. Albert Ziegler & Markus Dresel. Universität Ulm Motivationstraining 1 Motivationstraining Motivational Training Albert Ziegler & Markus Dresel Universität Ulm Autorenhinweis Prof. Dr. Albert Ziegler, Dr. Markus Dresel, Arbeitsgruppe Pädagogische Psychologie,

Mehr

1 Einführung Motivation in Alltag, Wissenschaft und Praxis

1 Einführung Motivation in Alltag, Wissenschaft und Praxis 3 Einführung Motivation in Alltag, Wissenschaft und Praxis. Ausrichtung des Verhaltens 4.2 Ausdauer beim Handeln 6.3 Verhaltensintensität 6 Literatur 8 Der Begriff der Motivation begegnet uns im Alltag

Mehr

Selbstreguliertes Lernen

Selbstreguliertes Lernen Selbstreguliertes Lernen Felix Kapp Workshop Lehren und Lernen mit digitalen Medien TU Dresden 03.-04.12.2009 Gliederung Begriffsdefinition Selbstreguliertes Lernen Modelle des Selbstregulierten Lernens

Mehr

Kontrollüberzeugungen als Prädiktor für subjektive Systembewertungen

Kontrollüberzeugungen als Prädiktor für subjektive Systembewertungen Wenke Ohlemüller Schlüsselwörter: Usability, Prototypen, Kontrollüberzeugungen Zusammenfassung Dieses Paper stellt das psychologische Konstrukt der Kontrollüberzeugungen nach Julian Rotter in den Mittelpunkt

Mehr

Dissertation Zur Erlangung des Doktorgrades (Dr. Phil ) der humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität Potsdam.

Dissertation Zur Erlangung des Doktorgrades (Dr. Phil ) der humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität Potsdam. Motivationale und Volitionale Aspekte im Leistungssport im interkulturellen Vergleich zwischen Deutschland und Ägypten - Eine explorative Analyse am Beispiel Ringen Dissertation Zur Erlangung des Doktorgrades

Mehr

Schulinternes Curriculum des Faches Psychologie

Schulinternes Curriculum des Faches Psychologie Schulinternes Curriculum des Faches Psychologie Inhalt Jahrgangsstufe EF... 2 EF.1... 2 EF.2... 3 Jahrgangsstufe Q1... 4 Q1.1... 4 Q1.2... 4 Jahrgangsstufe Q2... 6 Q2.1... 6 Q2.2... 6 Stand: Februar 2012

Mehr

Leseprobe aus: Rudolph, Motivationspsychologie kompakt, ISBN 978-3-621-27793-8 2013 Beltz Verlag, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Rudolph, Motivationspsychologie kompakt, ISBN 978-3-621-27793-8 2013 Beltz Verlag, Weinheim Basel http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-621-27793-8 Was Sie in diesem Kapitel erwartet Der Begriff Motivation begegnet uns nicht nur in der Psychologie, sondern auch

Mehr

Einführung. Lehren und Lernen mit Medien II. Professur E-Learning und Neue Medien. Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät

Einführung. Lehren und Lernen mit Medien II. Professur E-Learning und Neue Medien. Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät Professur E-Learning und Neue Medien Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät Lehren und Lernen mit Medien II Einführung Zu meiner Person Guenter-Daniel.Rey@Phil.TU-Chemnitz.de Rawema-Haus,

Mehr

Bildungsplanung und Instructional Design: Übersicht über Studieninhalte und Studienverlauf (Stand: 23.5.2012)

Bildungsplanung und Instructional Design: Übersicht über Studieninhalte und Studienverlauf (Stand: 23.5.2012) 1 2 Modul Methoden und Methodologie (23 ECTS-Punkte) Bildungsplanung und Instructional Design: Übersicht über Studieninhalte und Studienverlauf (Stand: 23.5.2012) (Dieses Dokument hat keinen rechtsgültigen

Mehr

Piaget II. Wintersemester 2012/2013. Mo Uhr. Alexander Renkl

Piaget II. Wintersemester 2012/2013. Mo Uhr. Alexander Renkl Piaget II Wintersemester 2012/2013 Mo 16-18 Uhr Alexander Renkl Wiederholung: Phasen 1 Sensumotorische Phase (1-2 Jahre) 2 Präoperationale Phase (2-7 Jahre) 3 Phase der konkreten Operationen (7-11 Jahre)

Mehr

Studienverlaufsplan Lehramt Bildungswissenschaften Haupt-, Real- und Gesamtschule

Studienverlaufsplan Lehramt Bildungswissenschaften Haupt-, Real- und Gesamtschule Studienverlaufsplan Lehramt Bildungswissenschaften Haupt-, Real- und Gesamtschule Sem BA-Modul A CP BA-Modul B CP BA-Modul C CP BA-Modul D BA-Modul E CP BA-Modul F CP MA-Modul A CP MA-Modul B C Modul D

Mehr

Furchtappelle in der Gesundheitsförderung

Furchtappelle in der Gesundheitsförderung Furchtappelle in der Gesundheitsförderung Jürgen Bengel Abteilung für Rehabilitationspsychologie und Psychotherapie Institut für Psychologie, Universität Freiburg 26. Jahrestagung Fachgruppe Psychologie

Mehr

Wenn der Druck steigt. Körperliche und seelische Auswirkungen des Leistungsdrucks in der Schule auf Kinder und Jugendliche

Wenn der Druck steigt. Körperliche und seelische Auswirkungen des Leistungsdrucks in der Schule auf Kinder und Jugendliche Körperliche und seelische Auswirkungen des Leistungsdrucks in der Schule auf Kinder und Jugendliche Körperliche und seelische Auswirkungen des Leistungsdrucks in der Schule auf Kinder und Jugendliche Agenda

Mehr