Smart Home. Sphinx und Graphiti > 24. Infrastruktur für EMF-Werkzeuge. Mike Milinkovich im Interview > 76

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Smart Home. Sphinx und Graphiti > 24. Infrastruktur für EMF-Werkzeuge. Mike Milinkovich im Interview > 76"

Transkript

1 DVD im Heft Neue Kolumne: Lagebericht zur Eclipse-Plattform > Deutschland 9,80 Österreich 10,80, Schweiz sfr 19,20 Tutorial: Binding-Entwicklung mit Eclipse SmartHome > 42 Ein Feuermeldesystem mit Eclipse SmartHome aufsetzen > 54 openhab 2.0: Das der nächsten Generation > 50 CapFloor wenn der Fußboden zum Touchscreen wird > 62 istockphoto.com/bubaone Sphinx und Graphiti > 24 Infrastruktur für EMF-Werkzeuge Mike Milinkovich im Interview > 76 Es wird Zeit, dass sich der Markt der Web-IDEs konsolidiert Orion on Speed > 80 Erweiterungen für die Orion-Cloud-IDE Eclipse Concierge > 68 Die OSGi-Implementierung für das Internet der Dinge

2 Titelthema Ein Feuermeldesystem mit Eclipse SmartHome aufsetzen in Action mit openhab und MQTT Wie kann ein in Zukunft zur Sicherheit in den eigenen vier Wänden beitragen? Anhand eines Beispiels gehen wir dieser Frage auf den Grund und zeigen, wie mit frei verfügbarer Hard- und Software ein Smart-Home-System mit Sicherheitsfunktionen aufgebaut werden kann. Dabei geben wir einen Einblick in die Konfigurationsmöglichkeiten von openhab und in das Protokoll MQTT. von Markus Mann und Christian Götz In den eigenen vier Wänden einen Schaden zu erleiden, stellt für viele ein Horrorszenario dar. Dies gilt vor allem, wenn neben reinen Sachwerten auch ideelle Werte verlorengehen oder gar Menschenleben gefährdet sind. Bei Bränden ist gerade das zu oft der Fall: Trotz sehr guten Brandschutzmaßnahmen kosten Feuer in Deutschland jährlich immer noch 400 Menschen das Leben, Menschen werden schwer verletzt. Der in Haushaltsbränden auftretende Brandrauch ist dabei die eigentliche Gefahr. Die verschiedenen Materialen im Haushalt lassen häufig giftige Rauchgase entstehen. Drei Atemzüge eines solchen Giftcocktails können für eine Rauchgasvergiftung mit unvermeidlich tödlichem Ausgang ausreichen. Es werden auch Fälle beschrieben, in denen ein einziger Atemzug für eine schwere Vergiftung ausreichend war mit langfristigen Konsequenzen für die Gesundheit. Die Ansicht, dass man Brandgeruch rechtzeitig wahrnimmt, trifft im Ernstfall leider nicht zu. 70 Prozent aller Brände entstehen nachts, und im Schlaf ist der menschliche Geruchssinn nicht aktiv. Auch Haustiere erweisen sich nur in den seltensten Fällen als zuverlässige Brandwächter. Die einzige Abhilfe stellt momentan die Installation eines zertifizierten Brandmelders dar. Auf diese Tatsache hat der Gesetzgeber in Deutschland bereits reagiert, deshalb ist ab 2018 in ganz Deutschland die Installation solcher Brandmelder auch für Bestandsgebäude Pflicht. Mit Blick auf die rasante Entwicklung des Smart-Home- Markts stellt sich nun die Frage, inwiefern heimtaugliche intelligente Gebäudetechnik in einem mit Brandmeldern zusammenwirken kann, um den Komfort und die Sicherheit zu erhöhen. Durch Vernetzung mit anderen Geräten können sinnvolle Zusatzfunktionen vergleichsweise einfach implementiert werden. Wir wollen in diesem Artikel untersuchen, wie integrierte Lösungen bereits heute mit der Integrationsplattform openhab bzw. Eclipse SmartHome realisiert werden können. Funktionalität des Systems und Basisarchitektur Neben den Standardfunktionen eines Rauchmelders sollen in unserem folgende Funktionen geboten werden: Mobiler Alarm: Insbesondere, wenn Kinder oder ältere bzw. pflegebedürftige Menschen im Haushalt wohnen, verspricht ein verlässlicher mobiler Alarm zusätzliche Sicherheit und ein besseres Gefühl bei Abwesenheit. Eskalationsmechanismen: Wenn die Angehörigen nicht erreichbar sind oder eine Klärung der Alarmursache für die Angehörigen bzw. registrierten Helfer nicht möglich ist, kann die automatische Weiterleitung eines Alarms an professionelle Leitstellen Leben retten beziehungsweise das Ausmaß des Brandschadens reduzieren. Die Zeit bis zur Alarmierung der Feuerwehr besonders in Gebäuden mit isolierter Lage kann somit signifikant reduziert werden. 54 eclipse magazin 2.15

3 Titelthema Vereinfachte Wartung: Ein Mehrwert wäre beispielsweise die Anzeige der Batteriewarnung unter Angabe des Raums am Mobiltelefon. Unser bauen wir aus Geräten von HomeMatic und einem Raspberry Pi als Hauszentrale mit open- HAB auf. Außerhalb des Hauses vermittelt ein MQTT-Broker zwischen Haus und anderen Abb. 1: Architektur Geräten oder Diensten, im Beispiel einem An droid- Mobiltelefon. Der MQTT-Broker bietet außerdem einen Anknüpfungspunkt für professionelle Leitstellen, die Notfälle effizient managen können (Abb. 1). Die Rauchmelder Bei den Rauchmeldern unseres legen wir uns für diesen Artikel auf den Hersteller e-q3 mit seinem Produkt HomeMatic fest. Es gibt am Markt eine Vielzahl von Komponenten mit anderen Funkstandards wie EnOcean oder ZigBee. Die Integration mit open- HAB funktioniert mit anderer Hardware über verschiedene Plug-ins, prinzipiell werden die populärsten Funkstandards durch openhab unterstützt. Es können auch in einem System mehrere Technologien gleichzeitig verwendet werden. HomeMatic arbeitet mit dem proprietären Funkprotokoll BidCoS. Die Kommunikation erfolgt bidirektional über das 868-MHz-Band. Das Signieren von Steuerbefehlen mittels AES ist möglich, birgt aber momentan eine kleine Unannehmlichkeit: Geht ein einmal gesetzter AES-Schlüssel verloren, kann das Gerät nur mehr vom Hersteller zurückgesetzt werden. Als Schnittstelle zwischen den Geräten und openhab bietet eq-3 ein eigenes Gerät namens CCU2 an. Dieses Gerät arbeitet als Gateway zwischen BidCoS und Ethernet. Über Ethernet hat openhab Zugriff auf einen XMLRPC-Server am Gerät, der Methoden zum Aufruf anbietet. Eine Alternative zum CCU2 bietet das Projekt Homegear [1], das die gleiche Serverschnittstelle anbietet, aber direkt auf dem Raspberry Pi läuft. Dazu ist nur ein Aufsatz für den Pi zur 868-MHz-Kommunikation notwendig. Das SCC ist ein Beispiel für ein solches Modul und ist über busware.de erhältlich. Damit läuft unsere Hauszentrale auf einem einzelnen Gerät. Die Hauszentrale Als Hauszentrale setzen wir einen Raspberry Pi mit Rasp bian und openhab neu auf. Ein.deb-Paket für die komfortable Installation auf dem Pi kann man erstellen, indem man den Quellcode von openhab selbst mit Maven baut. Zu finden ist das Paket nach dem Build im Ordner distribution/target. Die Erweiterung der Plattform um Technologiespezifika erfolgt in openhab über so genannte Bindings. Das sind OSGi-Plug-ins, die im open- HAB-Verzeichnis unter addons abgelegt werden (siehe Artikel Binding-Entwicklung mit Eclipse SmartHome in dieser Ausgabe auf Seite 42). Wir verwenden für unser die Bindings HomeMatic und MQTT. Für die Bearbeitung der openhab-konfiguration eignet sich der openhab-designer. Dabei handelt es sich um eine IDE mit Features wie Codevervollständigung oder Templates. Die grundsätzliche Konfiguration von openhab und aller Bindings erfolgt über die Datei openhab.cfg. Für unsere Bindings sind die in Listing 1 gezeigten zusätzlichen Konfigurationen notwendig. Kommunikation mit der Außenwelt über MQTT Damit die Hauszentrale mit anderen Diensten außerhalb des Hauses kommunizieren kann, haben wir uns für die Verwendung von MQTT als Protokoll entschieden. MQTT wurde 1999 von Andy Stanford-Clark (IBM) Listing 1: configurations/openhab.cfg # URL to the MQTT broker, e.g. tcp://localhost:1883 or ssl://localhost:8883 mqtt:hivemq.url=tcp://[mqtt-broker-url]:1883 # Unique client id used by the broker to identify the client mqtt:hivemq.clientid=homematic # Send all messages as retained so subscribers will get the last message # that was published when they subscribe to the topic mqtt:hivemq.retain=true mqtt:hivemq.qos=1 # Set last will and testament. This is a message the broker will publish, # when this client disconnects to notify other clients mqtt:hivemq.lwt=haus1/master/technical/status:0:1:true # Hostname / IP address of the HomeMatic CCU HomeMatic:host=raspberrypi 55

4 Titelthema Abb. 2: Publish Subscribe mit MQTT und Arlen Nipper (Cirrus Link) als ein M2M-Kommunikationsprotokoll mit minimalem Protokolloverhead entwickelt, um vernetzten Geräten eine Möglichkeit zu bieten, möglichst bandbreiten- und batterieschonend zu kommunizieren. Das Protokoll schlägt mit seinem ereignisgesteuerten Ansatz einen anderen Weg ein als beispielsweise HTTP, welches auf Request/Response basiert. MQTT benutzt das Publish-Subscribe-Pattern. Das bedeutet, dass die Clients sich untereinander nicht kennen und einen zentralen Verteiler, einen sog. Broker, zur Kommunikation nutzen. Der Broker ist dafür zuständig, dass eine gesendete Nachricht alle interessierten Clients erreicht. Wenn ein Client sich zu einem Broker verbindet, teilt dieser dem Broker mit, für welche so genannten Topics er benachrichtigt werden möchte, also welche Topics er abonnieren möchte. Diesen Vorgang nennt man Subscribe. Wenn ein Client eine Nachricht sendet, muss dieser die Information mitsenden, an welches Topic diese Nachricht gesendet werden soll. Diesen Vorgang nennt man Publish. Durch diese Architektur ist es möglich, hochskalierbare Lösungen mit tausenden von Clients zu entwickeln, ohne dass Abhängigkeiten zwischen den teilnehmenden Clients entstehen. Abbildung 2 zeigt dies am Beispiel eines Temperatursensors, welcher Nachrichten versendet, und zwei Clients (Laptop und einem Mobilgeräte), welche diese Nachrichten abonnieren. Der Unterschied zu HTTP ist, dass ein Client nicht erst durch einen Request anfragen muss, ob neue Informationen vorhanden sind, sondern dieser automatisch vom Broker benachrichtigt wird. Sollte ein Client nicht verbunden oder der Broker nicht erreichbar sein, implementiert das Protokoll selbst Mechanismen zum Persistieren der Nachrichten und automatischem Senden, sobald Broker oder Client wieder erreichbar sind. Topics Jeder Client kann frei wählen, zu welchem Topic er publishen oder subscriben möchte. Topics sind frei wählbare Strings und können mittels / hierarchisch aufgebaut werden. Beispiele wären home/temperature und home/brightness. Das Root-Topic wäre hier home, die untergeordneten Topics wären temperature und brightness. Ein Client könnte entweder ein konkretes Kind-Topic abonnieren oder mittels einer Wildcard ( # ) alle Kind-Topics eines Eltern-Topics abonnieren. Beispielsweise könnte er home/# abonnieren, was zur Folge hätte, dass er alle Nachrichten für home/temperature und home/brightness zugestellt bekommen würde. Bei den Topic-Namen wird zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden. Warum MQTT? Wir haben uns für MQTT aus mehreren Gründen entschieden. Einer davon ist, dass das Protokoll sehr leichtgewichtig ist und es ermöglicht, bandbreitenschonend Daten an mobile Geräte zu übertragen. Durch das Publish-Subscribe-Pattern von MQTT ist es ein Leichtes, diese Informationen an mehrere Datenkonsumenten zu verteilen, welche sich alle zu einem HiveMQ MQTT Broker [2] verbinden. Außerdem werden die Nachrichten durch die offene TCP-Verbindung, die jeder MQTT-Client zum Broker hält, direkt per Push an alle abonnierenden Clients versendet. Da die Verbindung eines MQTT-Clients zum Broker vom Client ausgeht, gibt es auch keinerlei Probleme, wenn sich ein MQTT-Client hinter einer Firewall oder einem NAT befindet, wie es in den meisten Privathaushalten der Fall ist. Alles läuft reibungslos sowohl auf Seiten der Hauszentrale, wie auch bei den mobilen Anwendungen. Ein anderer interessanter Aspekt sind die verschiedenen Servicequalitäten (QoS) von MQTT. Obwohl 56 eclipse magazin 2.15

5 Titelthema Abb. 3: Kommunikation zwischen Hauszentrale und mobiler Anwendung über MQTT MQTT auf TCP basiert, kann es bei Mobilfunknetzen zu Übertragungsproblemen kommen, welche durch Protokollmechanismen ausgeglichen werden. Die Zusicherung der Übertragung kann für jede Nachricht individuell angegeben werden. Level 0 bietet keinerlei Garantie, dass die Nachricht ankommt, bei Verwendung von Level 1 wird sichergestellt, dass diese mindestens einmal ankommt und bei Level 2, dass die Nachricht genau einmal ankommt. Durch die Verwendung von Level 2 bei der Übertragung zwischen Hauszentrale und dem Broker in der Cloud sowie zwischen dem Broker und der Android-App, ist sichergestellt, dass alle Nachrichten auch wirklich ankommen. Die konkrete Kommunikation in unserem Anwendungsfall ist in Abbildung 3 dargestellt. Man sieht darin, wie Hauszentrale und App über das Versenden und Abonnieren von MQTT-Nachrichten miteinander kommunizieren. Dabei ist es ganz einfach möglich, andere Geräte oder Abnehmer für die bereits vorhandenen Topics hinzuzufügen oder neue Daten mit neuen Topics über den Broker zu versenden, um auch andere Systeme, wie beispielsweise eine Notrufzentrale anzubinden. Konfiguration von openhab Nachdem wir die verschiedenen Komponenten und die Kommunikation zwischen dem und seinen Bewohnern aufgezeigt haben, beschäftigen wir uns nun mit der Konfiguration der Hauszentrale. Um die verschiedenen Technologien in einem Smart Home zusammenzubringen, bietet openhab die Möglichkeit, Geräte im Haus mit so genannten Items zu abstrahieren. Items sind typisiert und repräsentieren einzelne Attribute oder Schalter von Geräten bzw. Objekten. Der Alarm und die Batteriewarnung unseres Rauchmelders können beispielsweise als Items vom Typ Switch konfiguriert werden (Listing 2). Unsere Items werden laut Konfiguration der Gruppe Schlafzimmer zugewiesen. Auch solche Gruppen werden als Item konfiguriert, allerdings vom Typ Group: Group Schlafzimmer "Schlafzimmer" <bedroom> Das Binding der Items an unsere HomeMatic-Geräte wird ebenfalls in der Item-Konfigurationsdatei vorgenommen. Hier kommt zu jedem Item in geschweiften Klammern eine Binding-Konfiguration hinzu (Listing 3). Listing 2: configurations/items/rauchmelder. items #Type Name "Label" <Icon> (Group) Switch SmokeDetector1_Alert "Alarm" <fire> (Schlafzimmer) Switch SmokeDetector1_LB "Batterie" (Schlafzimmer) Listing 3: configurations/items/rauchmelder. items #Type Name "Label" <Icon> (Group) Switch SmokeDetector1_Alert "Alarm" <fire> (Schlafzimmer) {HomeMatic="id=XXX012345, channel=1, parameter=state"} Switch SmokeDetector1_LB "Batterie" Schlafzimmer) {HomeMatic="id=XXX012345, channel=0, parameter=lowbat"} Was ist openhab und was ist der Unterschied zu Eclipse SmartHome? Die Plattform openhab wurde 2010 von Kai Kreuzer ins Leben gerufen und ist eine Integrationsplattform für Smart-Home-Systeme. Die Plattform bietet einen Systemkern und darauf aufbauend eine Vielzahl von Plug-ins für verschiedene Technologien und Protokolle im Smart-Home-Umfeld. Dadurch lassen sich herstellerübergreifende Lösungen bauen und Automatisierung im Haus umsetzen. Um die Verwendung in Projekten weiter zu vereinfachen, wurde der Systemkern von openhab 2013 als Eclipse SmartHome an die Eclipse Foundation gespendet. Dieser Teil kann somit unter der EPL frei lizensiert und weiterentwickelt werden und wird in Zukunft beispielsweise von der Telekom in ihrem Produkt QIVICON eingesetzt. openhab existiert als Projekt weiter und setzt ab der Version 2.0 auf Eclipse SmartHome auf. 57

6 Titelthema Listing 4 openhab bringt zur Steuerung von Werten bereits eine einfache Standardoberfläche mit. Switch MQTT_Master_Test {mqtt="<[hivemq:haus1/master/technical/test:command:map(mqtttoonof.map)]", autoupdate="false" } Die Kanäle und Parameternamen der Geräte sind in der HomeMatic-Script-Dokumentation beschrieben, die frei [3] über den Hersteller im Internet verfügbar ist. Auch MQTT-Topics werden in openhab als Item dargestellt. In der Binding-Konfiguration wird der Broker angegeben, dazu die MQTT-Parameter wie QoS-Level. Außerdem wird die Richtung der Kommunikation mittels < oder > angegeben, in diesem Fall Subscribe also < (Listing 4). Die Definition von autoupdate="false" sorgt hier dafür, dass das Item nicht wie ein Schalter, sondern wie ein Taster funktioniert. Nach Empfang des Kommandos wird das Item also nicht dauerhaft gesetzt, sondern springt zurück. Für die Transformation von open- HAB-spezifischem Item-Status (ON/OFF) und dem tatsächlichen MQTT-Payload (1/0) sorgt hier außerdem eine Transformationsdefinition (Listing 5). Durch die symmetrische Definition kann dieselbe Datei für beide Kommunikationsrichtungen verwendet werden. An diesem Punkt haben wir nun bereits drei Items fertig konfiguriert. Diese könnten nun bereits über die openhab-konsole angesteuert werden. Mit einer kleinen zusätzlichen Konfiguration kann dies aber auch komfortabler gestaltet werden: In openhab können so genannte sitemaps festgelegt werden. Mithilfe dieser Konfiguration lassen sich Items in einer einfachen Weboberfläche direkt anzeigen und ansteuern (Listing 6). Diese einfache Konfiguration ermöglicht das Anzeigen und sogar aktive Schalten des gebundenen Items. All denjenigen, die sich das Erfolgserlebnis gönnen möchten, diesen Schalter nun zu drücken, sei gesagt, dass Rauchmelder einen Schalldruckpegel von etwa 85 db erreichen und das Ausschalten des Alarms auf den Geräten meist einige Sekunden dauert (Abb. 5). Mit so genannten rules können nun Ausführungsregeln definiert und das System somit in ein echtes Smart Home verwandelt werden. Die Regeln folgen einem einfachen Wenn/Dann -Schema. In unserem System können wir mit so einer Regel z. B. einen Testalarm implementieren, der über MQTT ausgelöst werden kann. Hierzu bietet sich der Channel INSTALL_TEST unserer Rauchmelder an, der einen ohrenfreundlicheren Signalton erzeugt (Listing 7 und 8). Der then-teil kann auch mehrere Anweisungen enthalten und erlaubt komplexeren Skriptcode. Hierzu Der openhab Event Bus Technologiespezifische Bindings kommunizieren mit dem openhab- Core über den Event Bus (Abb. 4). Die Item Registry reagiert auf die Events und macht die aktualisierten Informationen an den gebundenen Items verfügbar. Dadurch können Automationslogik und User Interface auf den abstrakten Items aufsetzen, ohne die technischen Details der Hardware zu kennen. Abb. 4: Architektur von openhab 58 eclipse magazin 2.15

7 Titelthema wird von openhab eine eigene Skriptsprache zur Verfügung gestellt, die über das Framework Xtext eingebunden ist. Die Regelsprache von openhab ist sehr mächtig und kann über Plugins erweitert werden. Der Vollständigkeit halber möchten wir noch ein weiteres Konzept in openhab erwähnen: Es ist möglich, den zeitlichen Verlauf von Item- Werten einfach mit verschiedensten Technologien, z. B. MySQL abzuspeichern. Für die Erweiterung der Plattform um verschiedene Persistence-Dienste wird, ähnlich wie bei Bindings, der OSGi-Plug-in-Mechanismus genutzt. Die Konfiguration erfolgt wieder in text-dateien. Die Android-App Wie wir gesehen haben, bringt openhab zur Steuerung und Anzeige von Werten bereits eine einfache Standardoberfläche mit. Über diese ist aber keine aktive Benachrichtigung im Alarmfall möglich. Für die Anzeige eines Alarms binden wir deshalb über den MQTT-Broker eine Android-App an (Abb. 6). Diese abonniert die Topics des Hauses und meldet Steuerbefehle, wie z. B. das Startsignal für einen Funktionstest. Für die Benachrichtigung des Benutzers verwenden wir die Notification-Funktionalitäten des Android-SDK. Weil unser Fokus nicht auf der Entwicklung einer Android-App liegt, belassen wir es bei einer Auflistung von Punkten, die aus unserer Sicht bei der Entwicklung Beachtung finden sollen: Der Alarm im Notfall darf nicht von der Lautstärkeeinstellung des Systems abhängen. Dies kann erreicht werden, indem der Ton über den Alarmstream des SDK ausgegeben wird. Die App muss im Hintergrund MQTT-Nachrichten verarbeiten können. Üblicherweise sparen moderne Mobiltelefone aber häufig Strom, indem sie die CPU abschalten. Dadurch erfordern Hintergrundtasks auf Abb. 5: openhab-web-ui Android immer ein Abwägen zwischen Reaktionszeit und Stromverbrauch. Durch Kombination von regelmäßigem Aufwecken des Device und Wake- Locks kann hier eine gute Balance gefunden werden. Dies ist jedoch eine Herausforderung für sich. Bedienbarkeit und Design werden bei professionellen Lösungen ausschlaggebend für den Erfolg einer App sein. Auch eine Statusanzeige für das Gesamtsystem kann sich auf das Vertrauen des Kunden in die Lösung sehr positiv auswirken. Abb. 6: Oberfläche der Android-App Die Integration von weiteren Geräten Baut ein auf einer offenen Integrationsplattform auf, wird durch die einfache Kombination mit anderen Geräten plötzlich eine Fülle von Anwendungsfällen möglich, die für sich gesehen viel aufwändiger zu implementieren wären. Im Bedürfnisbereich Sicherheit können beispielsweise recht einfach durch die Integration mit vorhandenen, typischen Smart- Home-Geräten weitere Funktionen implementiert werden. Listing 5: configurations/transform/mqtt- ToOnOf.map 0=OFF OFF=0 1=ON ON=1 Listing 7: configurations/items/rauchmelder. items #Type Name "Label" <Icon> (Group) Switch SmokeDetector1_Test "Test_Alarm" (Schlafzimmer) {HomeMatic="id=XXX012345, channel=1, parameter=install_test"} Listing 6 sitemap rauchmelder label="main Menu" { Frame label="sicherheitsstatus" { Switch item=smokedetector1_alert } } Listing 8: configurations/rules/rauchmelder.rules rule "Initiate test of all smoke detectors" when Item MQTT_Master_Test received command then SmokeDetector1_Test.sendCommand(ON) end 59

8 Titelthema In der openhab-plattform können alleine durch Konfiguration komplexe Integrationsszenarien unter Verwendung vieler verschiedener Technologien realisiert werden. Die häufigsten Anwendungsfälle für ein sind die Steuerung von Licht und die effiziente Regelung der Heizung. Für diese Anwendungsfälle sind beispielsweise häufig bereits Schaltaktoren für Lichter im Haus und Fenstergriffsensoren für die Heizungsabschaltung verbaut. Nutzt man diese Geräte gemeinsam mit den Rauchmeldern in einer Integrationsplattform wie openhab, wird nur durch die Definition zusätzlicher Regeln ein neuer Sicherheitsanwendungsfall möglich: Der Benutzer kann das in den Modus Einbruchsschutz schalten. Öffnet sich in diesem Modus ein Fenster, dann wird der Eigentümer sofort benachrichtigt. Danach werden die Rauchmeldersirenen aktiviert, und alle Lichter im Haus beginnen zu blinken. Ein Einbrecher wird dadurch abgeschreckt. Bei Fehlalarm kann der Alarm sehr einfach z. B. über die App deaktiviert werden. Fazit und Ausblick Mit openhab können alleine durch Konfiguration komplexe Integrationsszenarien unter Verwendung vieler verschiedener Technologien realisiert werden. Dadurch ist die Plattform als Basis für Smart-Home- Produkte ein ernstzunehmender Kandidat. In unserem konkreten Beispiel stößt der Raspberry Pi allerdings aufgrund seiner limitierten Ressourcen mit Homegear und openhab an seine Leistungsgrenze. Dies wirkt sich negativ auf das Laufzeitverhalten und auch die Stabilität des Systems aus: Es kann dadurch zum Verlust von Nachrichten kommen, weil die CPU des Raspberry Pi überlastet ist für sicherheitskritische Anwendungen ein No-Go. Bei der Erstellung von Sicherheitslösungen kann zudem die Flexibilität und Offenheit einer Plattform den notwendigen Stabilitätsanforderungen entgegenstehen. Es ist beispielsweise aus momentaner Sicht undenkbar, für eine flexibel erweiterbare, in ein Smart-Home-System integrierte Brandschutzlösung auf Basis von openhab eine VdS-Zertifizierung zu erhalten. Diese ist jedoch für heutige Rauchwarnsysteme Standard. Sehr wohl können Smart-Home-Lösungen aber über den Basisfunktionsumfang von marktüblichen Sicherheitslösungen hinaus nützliche Zusatzfunktionen bieten. Die Sicherheit von Leib und Leben muss dabei aber über zertifizierte Einzelkomponenten gewährleistet werden, die auch autark funktionieren und dadurch die nötige Robustheit mitbringen. Bei unserem Beispiel ist beispielsweise die Basisfunktion der Rauchmelder nicht von anderen Komponenten abhängig. Der Smart-Home-Markt und auch die Open- Source- Communitys sind aktuell einem rasanten Wandel unterworfen. Auch bei openhab steht mit dem Release von Version 2.0 ein weiterer großer Schritt nach vorne an: Unter anderem wird die Basis Eclipse SmartHome aktuell für Embedded-Systeme optimiert, und die Möglichkeiten der Konfiguration werden weiter verbessert. Beides sind wichtige Schritte hin zu einem selbst für die harten Anforderungen in Sicherheitsszenarien empfehlenswerten Produkt, und die ersten professionellen Lösungen werden sicher nicht lange auf sich warten lassen. Markus Mann ist Senior Consultant bei iic solutions GmbH. Gemeinsam mit Kunden aus der Versicherungswirtschaft arbeitet er an neuartigen Produkt- und Dienstleistungsangeboten auf Basis digitaler Technologien. Christian Götz hat sich mit der dc-square GmbH auf die Entwicklung von verschiedenen Bausteinen im Internet der Dinge spezialisiert. Einer davon ist der hochskalierbare und einfach integrierbare MQTT-Broker HiveMQ. Außerdem schreibt Christian Artikel und ist Speaker auf regionalen und internationalen Events zu den Themen IoT und MQTT. Links & Literatur [1] [2] [3] HM_Script_Teil_4_Datenpunkte_1_503.pdf 60 eclipse magazin 2.15

9 ECLIPSE 3 Jetzt abonnieren! Jetzt 3 Top-Vorteile sichern! 1 Alle Printausgaben frei Haus erhalten Intellibook-ID kostenlos anfordern (www.intellibook.de) Auch im Entwickler Kiosk erhältlich 2 Abo-Nr. (aus Rechnung oder Auftragsbestätigung) eingeben 3 Zugriff auf das komplette PDF-Archiv mit der Intellibook-ID

InfoPoint vom 9. November 2011

InfoPoint vom 9. November 2011 InfoPoint vom 9. November 2011 Was ist Joomla? Theorie Installation Extensions Administration Demo Joomla ist ein modulares content management system (CMS) Es ermöglicht eine Website zu erstellen und online

Mehr

SmartHome. Wie smart ist smart? Andreas Breuer! Consultant & Architekt itemis AG

SmartHome. Wie smart ist smart? Andreas Breuer! Consultant & Architekt itemis AG SmartHome Wie smart ist smart? Andreas Breuer! Consultant & Architekt itemis AG Internet Disruptions PC Mobile SmartHome / IoT 1989 2007/2008 heute Potentielle Nutzer 750 Millionen Haushalte mit Internetzugang

Mehr

Video Überwachung mit Smarthome / Homematic Integration

Video Überwachung mit Smarthome / Homematic Integration 2015/10/15 14:53 Video Überwachung mit Smarthome / Homematic Integration Video Überwachung mit Smarthome / Homematic Integration Hallo, ich möchte euch hier mein Projekt Videoüberwachung mit der Integration

Mehr

KNX EtherGate Eine universelle Plattform für KNX/IP Interfaces

KNX EtherGate Eine universelle Plattform für KNX/IP Interfaces WEINZIERL ENGINEERING GMBH F. Heiny, Dr. Th. Weinzierl Bahnhofstr. 6 84558 Tyrlaching Tel. +49 (0) 8623 / 987 98-03 Fax +49 (0) 8623 / 987 98-09 E-Mail info@weinzierl.de KNX EtherGate Eine universelle

Mehr

Netzwerk Technologien in LabVIEW

Netzwerk Technologien in LabVIEW Netzwerk Technologien in LabVIEW von Dirk Wieprecht NI Germany Hier sind wir: Agenda Agenda Bedeutung des Ethernet für die Messtechnik Ethernet-basierende Technologien in LabVIEW Low Level- TCP/IP Objekt

Mehr

Schnellstartanleitung für Ihr mdex mobile.lan Paket

Schnellstartanleitung für Ihr mdex mobile.lan Paket Inhalt Schnellstartanleitung für Ihr mdex mobile.lan Paket... 1 1 Paketinhalt... 1 2 mdex Router RUT104... 2 3 mdex SIM Karte entsperren... 3 4 mdex Router RUT104 in Betrieb nehmen... 5 5 Verbindung zum

Mehr

Gefahrenmelde- und Alarmsystem

Gefahrenmelde- und Alarmsystem Sicherheitslösungen Java Web-Software Eberle GmbH Gefahrenmelde- und ierungssystem für Schulen & öffentliche Gebäude App Handauslösung Wandschalter werden durch zum melder. Mehr: Sicherheit in der Schule

Mehr

Innovation für die System Integration

Innovation für die System Integration Innovation für die System Integration PERFORMANCE MADE SMARTER PR Backplane Eine anwenderfreundliche und zuverlässige Montagelösung zwischen dem PLS/SPS/Sicherheitssystem und Trennern/Ex Schnittstellen

Mehr

Smart Home Offene Plattformen werden sich durchsetzen

Smart Home Offene Plattformen werden sich durchsetzen Smart Home Offene Plattformen werden sich durchsetzen Holger Knöpke, VP Connected Home 4. März 2014 Streng vertraulich, Vertraulich, Intern Autor / Thema der Präsentation 03.03.2015 1 3 Kernfragen Welche

Mehr

Moderne Benutzeroberflächen für SAP Anwendungen

Moderne Benutzeroberflächen für SAP Anwendungen Seite 1 objective partner für SAP Erfahrungen mit dem UI-Development Kit für HTML5 (SAPUI5) - 19.06.2012 Seite 2 Quick Facts objective partner AG Die objective partner AG 1995 gegründet mit Hauptsitz in

Mehr

Aktuelles zu ECLISO ICN/RC, Mobile und Cloud Live Vorstellung

Aktuelles zu ECLISO ICN/RC, Mobile und Cloud Live Vorstellung Aktuelles zu ECLISO ICN/RC, Mobile und Cloud Live Vorstellung Viessmann Group, Allendorf 26. November 2015 Carlsen, Andreas, Abteilungsleiter ECM R&D ECLISO Anwendertag 2015 26.November 2015 09:50 10:00

Mehr

Seminararbeit Embedded Systems - Discovery Mechanismus für sdds. Kevin Sapper

Seminararbeit Embedded Systems - Discovery Mechanismus für sdds. Kevin Sapper Seminararbeit Embedded Systems - Discovery Mechanismus für sdds Kevin Sapper Seminararbeit Embedded Systems - Discovery Mechanismus für sdds Kevin Sapper Table of Contents... v 1. Einführung... 1 2. Grundlagen...

Mehr

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Vortrag im Seminar XML und intelligente Systeme an der Universität Bielefeld WS 2005/2006 Vortragender: Frederic Siepmann fsiepman@techfak.uni bielefeld.de

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Check_MK. 11. Juni 2013

Check_MK. 11. Juni 2013 Check_MK 11. Juni 2013 Unsere Vision IT-Monitoring muss werden: 1. einfach 2. performant 2 / 25 Was macht IT-Monitoring? IT-Monitoring: Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen

Mehr

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013. WebSphere MQ Teil 3

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013. WebSphere MQ Teil 3 UNIVERSITÄT LEIPZIG Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013 WebSphere MQ Teil 3 Trigger el0100 Copyright W. G. Spruth,

Mehr

FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT

FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT Energiesymposium Energietechnik im Wandel 27. Oktober 2014 Peter Heusinger, Fraunhofer IIS Fraunhofer IIS Einführung Gründe für Energiemanagement Energiebewusst

Mehr

Alexandru Arion, Benjamin Schöllhorn, Ingo Reese, Jürgen Gebhard, Stefan Patsch, Stephan Frank

Alexandru Arion, Benjamin Schöllhorn, Ingo Reese, Jürgen Gebhard, Stefan Patsch, Stephan Frank Message Broker (MB) Alexandru Arion, Benjamin Schöllhorn, Ingo Reese, Jürgen Gebhard, Stefan Patsch, Stephan Frank Programmierung verteilter Systeme Lab Institut für Informatik Universität Augsburg Universitätsstraße

Mehr

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Diese Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera im Standard Modus in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen, die Jovision IP Kamera Detail

Mehr

visionapp Remote Desktop (vrd) & mremote

visionapp Remote Desktop (vrd) & mremote visionapp Remote Desktop () & Tool-Vergleich Produktinformation www..de visionapp Remote Desktop und im Überblick In diesem Tool-Vergleich werden die wesentlichen Merkmale der visionapp Remote Desktop

Mehr

Alle 3min. wird in Deutschland eingebrochen.

Alle 3min. wird in Deutschland eingebrochen. Sicher zuhause. Einbruch in Deutschland. Alle 3min. wird in Deutschland eingebrochen. Deutschland ist das Eldorado für Einbrecher: durchschnittlich wird alle zwei bis drei Minuten ein Einbruch verübt,

Mehr

INTEGIUS. Willkommen bei INTEGIUS INTEGIUS EXCELLENT SMART HOMES

INTEGIUS. Willkommen bei INTEGIUS INTEGIUS EXCELLENT SMART HOMES Willkommen bei Die Firma Systems GmbH ist ein österreichisches Unternehmen mit Sitz in Wien und beschäftigt sich seit vielen Jahren mit dem Thema Smart Home, intelligenter Steuerung von Gebäuden und moderner

Mehr

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen ewon - Technical Note Nr. 013 Version 1.3 ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1 ewon IP Adresse einstellen 3.2 ewon

Mehr

SWT II Projekt. Chat - Anwendung. Pflichtenheft 2000 SWT

SWT II Projekt. Chat - Anwendung. Pflichtenheft 2000 SWT SWT II Projekt Chat - Anwendung Pflichtenheft 2000 SWT i Versionen Datum Version Beschreibung Autor 3.11.2000 1.0 erste Version Dietmar Matthes ii Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK... 1 1.1. RAHMEN... 1 1.2.

Mehr

Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen. Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007

Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen. Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007 Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007 Übersicht Definition / Architektur Smart Client Smart Client mit RCP / Equinox Gesamtfazit

Mehr

SMARTE LÖSUNGEN FÜR DIE VERNETZTE WELT

SMARTE LÖSUNGEN FÜR DIE VERNETZTE WELT SMARTE LÖSUNGEN FÜR DIE VERNETZTE WELT VERBINDEN SIE IHRE GERÄTE MIT DER VERNETZTEN WELT SMARTE LÖSUNGEN FÜR NEUE GESCHÄFTSMODELLE Die digitale Revolution hat das nächste Level erreicht, Vernetzung und

Mehr

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud Juni 2014 : Aktuelle Situation Heutige Insellösungen bringen dem Nutzer keinen Mehrwert Nutzer sind mobil Dateien und Applikationen sind über Anbieter und

Mehr

Uepaa Alleinarbeiterschutz

Uepaa Alleinarbeiterschutz Uepaa Alleinarbeiterschutz Benutzeranleitung & Prozessbeschreibung Datum: 6. Juni 2016 Kontaktinformationen Uepaa AG Dominic Bestler Seefeldstrasse 301A CH- 8008 Zürich Tel: +41 44 809 6000 support@uepaa.ch

Mehr

Das Interceptor Muster

Das Interceptor Muster Das Interceptor Muster Implementierung des Interceptor Musters basierend auf OSGi and Friends Benjamin Friedrich Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Praktische Informatik - Entwurfsmuster

Mehr

Whitepaper webmethods 9.0. webmethods 9.0. Die Integrationsplattform für BPM, EAI und SOA 2013 SYRACOM AG

Whitepaper webmethods 9.0. webmethods 9.0. Die Integrationsplattform für BPM, EAI und SOA 2013 SYRACOM AG Whitepaper webmethods 9.0 webmethods 9.0 Die Integrationsplattform für BPM, EAI und SOA 1 Einleitung Die Integrationsplattform webmethods der Software AG ist die Standardlösung für viele Unternehmen, wenn

Mehr

Alarm kann Video und noch viel mehr

Alarm kann Video und noch viel mehr Alarm kann Video und noch viel mehr Funkalarmanlage Secvest IP Secvest IP Funkalarmtechnik Einbruch Feuer Wasser Notruf Die sensiblen Melder Ihrer Funkalarmanlage erkennen jede Gefahr bereits im Ansatz.

Mehr

Location based Content Delivery oder was das ibeacon-rudel im Zoo zu suchen hat

Location based Content Delivery oder was das ibeacon-rudel im Zoo zu suchen hat Location based Content Delivery oder was das ibeacon-rudel im Zoo zu suchen hat 12. September 2014 Übersicht Assense! Der Zoo!! Grundlagen! Beacon Central! Zusammenfassung 2 Assense 3 Über Assense ca.

Mehr

OPC UA und die SPS als OPC-Server

OPC UA und die SPS als OPC-Server OPC UA und die SPS als OPC-Server Public 01.10.2010 We software We software Automation. Automation. Agenda Firmenportrait Kurz-Einführung zu OPC Kurz-Einführung zu OPC UA (Unified Architecture) OPC UA

Mehr

Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms

Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms Gerd Wütherich freiberuflicher Softwarearchitekt Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms Server Anwendungen mit Spring und Eclipse Equinox Agenda OSGi Technologie: OSGi Technologie im Überblick

Mehr

VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS

VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS Um den Zugriff auf den Miniserver aus dem Internet sicherer zu gestalten bietet sich eine VPN Verbindung an. Der Zugriff per https und Browser

Mehr

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt

SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt ewon - Technical Note Nr. 014 Version 1.2 SMS versenden mit ewon über Mail Gateway Am Beispiel von dem Freemail Anbieter GMX wird diese Applikation erklärt Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3.

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3

Version 8.0 Brainloop Secure Dataroom Artikel Serie - Folge 3 Version 8.0 kommt in Kürze! Was ändert sich? Lesen Sie Folge 3 unserer Serie: Zusammenarbeit im Datenraum Lesen Sie in der dritten Folge unserer Artikel-Serie, wie Sie effizient über den Datenraum mit

Mehr

Einrichten eines News-Systems in Typo3

Einrichten eines News-Systems in Typo3 Einrichten eines News-Systems in Typo3 Generelles: tt_news ist eine der beliebtesten Erweiterungen für Typo3 und wir bereits auf vielen Sites Vorarlberger Schulen verwendet: Beispiele: http://www.vobs.at/hsl

Mehr

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle

Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle Installation des edu- sharing Plug- Ins für Moodle [edu-sharing Team] [Dieses Dokument beschreibt die Installation und Konfiguration des edu-sharing Plug-Ins für das LMS Moodle.] edu- sharing / metaventis

Mehr

Cloud4E. OCCI-Service-Framework. Stand: 29. Mai 2014

Cloud4E. OCCI-Service-Framework. Stand: 29. Mai 2014 Cloud4E OCCI--Framework Stand: 29. Mai 2014 Cloud4E Ziele Flexible, cloud-basierte Simulationsumgebungen für mittelständische Unternehmen Definition und Umsetzung eines Software-Stacks zur Portierung bestehender

Mehr

SFTP Datenübertragungsclient PK-SFTP. automatische Verbindung zu einem SFTP-Server in einstellbaren Zeitintervallen

SFTP Datenübertragungsclient PK-SFTP. automatische Verbindung zu einem SFTP-Server in einstellbaren Zeitintervallen SFTP Datenübertragungsclient PK-SFTP automatische Verbindung zu einem SFTP-Server in einstellbaren Zeitintervallen senden, abholen und verifizieren der bereitstehenden Daten Protokollierung der Datenübertragung

Mehr

Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms

Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms Gerd Wütherich freiberuflicher Softwarearchitekt Spring Dynamic Modules for OSGi Service Platforms Server Anwendungen mit Spring und Eclipse Equinox Agenda OSGi Technologie: OSGi Technologie im Überblick

Mehr

Die Oberfläche (GUI) Allg. Aufteilung

Die Oberfläche (GUI) Allg. Aufteilung Die Oberfläche (GUI) Dieser Artikel beschreibt die Standardansichten der grafischen Benutzeroberfläche (engl. Graphical User Interface, Abk. GUI) die im ganzen System immer wieder auftauchen und Verwendung

Mehr

Werden automatisch beim Start erstellt.

Werden automatisch beim Start erstellt. Dies ist die Anleitung zur Bedienung des Online-Servers des Spiels Spellforce Master of War. Sämtliche Inhalte sowie deren Erstellung wurden von NeoX durchgeführt. Eine Verwendung des Servers bedarf ausdrücklicher

Mehr

SOLUCON Hardwarekatalog Gateways I Sensoren I Digital-Enabler

SOLUCON Hardwarekatalog Gateways I Sensoren I Digital-Enabler SOLUCON Hardwarekatalog Gateways I Sensoren I Digital-Enabler 1 Every THING in Your Digital Ecosystem Wertschöpfung durch Vernetzte Geräte im Internet of Things Mit der Q-loud GmbH bringen Sie Ihre Produkte

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

TeamSpeak 3 Userguide

TeamSpeak 3 Userguide TeamSpeak 3 Userguide TeamSpeak 3 Userguide Seite 1 von 11 Dieser Guide sollte die Installation und Konfiguration von TeamSpeak 3 vereinfachen. Gleichzeitig werden einige, teilweise neue, Funktionen erklärt

Mehr

Managed Services mit

Managed Services mit Managed Services mit Warum? b4 hat Ihre IT rund um die Uhr immer im Blick! Durch diese Transparenz in Ihrer IT-Infrastruktur können Sie: Probleme rechtzeitig erkennen, deren Ursache schneller finden, schnell,

Mehr

White Paper. Intelligente Abfalleimer als Beispiel. für die Realisierung des. Internet der Dinge. Intelligenter Abfalleimer

White Paper. Intelligente Abfalleimer als Beispiel. für die Realisierung des. Internet der Dinge. Intelligenter Abfalleimer BETA v1 1/12/2014/BH White Paper Intelligente Abfalleimer als Beispiel für die Realisierung des Internet der Dinge Intelligenter Abfalleimer 63263, Noch vor wenigen Jahren war der Zugang zum Internet nur

Mehr

Infomelde-Server Einstellungen

Infomelde-Server Einstellungen Genau im Auge behalten, was Ihnen wichtig ist... Seite Themen 1 Servereinstellungen 2 Störmeldungen / Regeln 3 Regeln erstellen 4 Master-Daten / Schlüsselbegriffe 5 Empfänger / Rückmelde-Aktionen 6 Apple

Mehr

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl. Installations- und Bedienanleitung DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.de 2013-08-12 Seite 1/6 Inhaltsverzeichnis 1. BESCHREIBUNG... 3 2. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN... 3 3. INSTALLATION...

Mehr

E-Mail Integration 2. Neue Web-Oberfläche 3. Freigaben verwalten 4. Kontaktverwaltung 4. CargoLinks mit mehreren Empfängern 4.

E-Mail Integration 2. Neue Web-Oberfläche 3. Freigaben verwalten 4. Kontaktverwaltung 4. CargoLinks mit mehreren Empfängern 4. Neu in Version 3.0 Verfügbar ab Dezember 2013 Der CargoServer in der Version 3.0 hat zahlreiche neue Funktionen erhalten macht die Arbeit für den Benutzer und auch den Administrator einfacher und intuitiver.

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Call - ID. Leitfaden. Ihre Vision ist unsere Aufgabe

Call - ID. Leitfaden. Ihre Vision ist unsere Aufgabe Call - ID Leitfaden Seite1 Call - ID Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Voraussetzungen... 4 3. Download und Lizensierung... 4 4. Installation Call-ID Server... 5 4.1 Konfiguration Call-ID Server...

Mehr

Integration mit dem Alarmsystem

Integration mit dem Alarmsystem Integration mit dem Alarmsystem In diesem Tutorial zeigen wir die Integration vom DOMIQ/Base mit der SATEL Alarmzentrale. Diese Kombination tritt in fast allen LCN und DOMIQ Installationen der Gebäudeautomatisierung

Mehr

Technische Anforderungen. zum Empfang. von XML-Nachrichten

Technische Anforderungen. zum Empfang. von XML-Nachrichten Technische Anforderungen zum Empfang von XML-Nachrichten 25.11.2004 Peer Uwe Peters 2 1 Inhaltsverzeichnis 1 INHALTSVERZEICHNIS... 2 2 ZIEL DIESES DOKUMENTS... 3 3 KONTEXT... 3 4 SENDEWEG... 4 5 ERREICHBARKEIT...

Mehr

Call - ID. Call-ID. Leitfaden Installation und Konfiguration CALL-ID Stand : 30. Mai 2008

Call - ID. Call-ID. Leitfaden Installation und Konfiguration CALL-ID Stand : 30. Mai 2008 Call - ID Call-ID ist ein Programm zur direkten Anzeige von eingehenden Anrufen durch automatisches öffnen der entsprechenden Tobit-Adresskarte oder Wahlweise separatem Pop-Up. Zudem erstellt Call-ID eine

Mehr

Erleben Sie die neue Generation Aufrufsystem!

Erleben Sie die neue Generation Aufrufsystem! Erleben Sie die neue Generation Aufrufsystem! timeacle ist ein vollkommen frei skalierbares Aufrufsystem als Software as a Service direkt aus der Cloud! Es kann flexibel nach Ihren Wünschen angepasst werden

Mehr

SchlieSSen Sie Ihren Lemur an

SchlieSSen Sie Ihren Lemur an 1 SchlieSSen Sie Ihren Lemur an Der Lemur ist nicht irgendein durchschnittlicher MIDI-Controller. Er spricht 1000 Mal schneller und mit der 4-fachen Auflösung. Also finden Sie auf der Rückseite auch nicht

Mehr

JULIA MailOffice Addin für Microsoft Outlook. Meik Kreyenkötter

JULIA MailOffice Addin für Microsoft Outlook. Meik Kreyenkötter JULIA MailOffice Addin für Microsoft Outlook Meik Kreyenkötter 20. November 2015 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Installation 2 2.1 Voraussetzungen.........................................

Mehr

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013 SAP NetWeaver Gateway Connectivity@SNAP 2013 Neue Wege im Unternehmen Neue Geräte und Usererfahrungen Technische Innovationen in Unternehmen Wachsende Gemeinschaft an Entwicklern Ausdehnung der Geschäftsdaten

Mehr

Taktische Kommunikation auf Basis flexibler und dynamischer Informationsnetze

Taktische Kommunikation auf Basis flexibler und dynamischer Informationsnetze Frank Hornbach, Client Technical Advisor, Geschäftsbereich Verteidigung frank.hornbach@de.ibm.com Taktische Kommunikation auf Basis flexibler und dynamischer Informationsnetze AFCEA-ZVEI Fachveranstaltung

Mehr

SMS Versand in der Produktion & Technik. Broschüre

SMS Versand in der Produktion & Technik. Broschüre SMS Versand in der Produktion & Technik Broschüre SMS: einfach & effektiv SMS können nicht nur zur Kommunikation mit Freunden und Bekannten, sondern auch für den automatischen Versand von Alarmierungen

Mehr

Rauchmelder retten Leben!

Rauchmelder retten Leben! Rauchmelder retten Leben! Noch immer sterben bundesweit jährlich mehr als 600 Menschen bei Haus- und Wohnungsbränden; 6.000 werden schwer, 60.000 leicht verletzt. Die Sachschäden gehen in die Milliarden.

Mehr

Wo sind die (Elektro)-Fachbetriebe?

Wo sind die (Elektro)-Fachbetriebe? Intelligente Gebäude Von der Vielfalt der Möglichkeiten zur praktikablen Lösung Fachtagung Intelligente Gebäudetechnologien Bayreuth, 16.07.2015 Hochschule Rosenheim Wo findet man Informationen und Angebote

Mehr

LabView7Express Gerätesteuerung über LAN in einer Client-Serverkonfiguration. 1. Steuerung eines VI über LAN

LabView7Express Gerätesteuerung über LAN in einer Client-Serverkonfiguration. 1. Steuerung eines VI über LAN LabView7Express Gerätesteuerung über LAN in einer Client-Serverkonfiguration Arbeitsblatt und Demonstration A. Rost 1. Steuerung eines VI über LAN Eine Möglichkeit zur Steuerung virtueller Instrumente

Mehr

Thema IPv6. Geschichte von IPv6

Thema IPv6. Geschichte von IPv6 Geschichte von IPv6 IPv6 ist der Nachfolger des aktuellen Internet Protokolls IPv4, welches für die Übertragung von Daten im Internet zuständig ist. Schon Anfang der 90er Jahre wurde klar, dass die Anzahl

Mehr

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Seite 1 von 10 ewon Technical Note Nr. 020 Version 1.0 Kombination aus ewon2001 + WZ 10 D IN Modul Konfiguration samt Alarmversendung per SMS Übersicht 10.06.2008/SI

Mehr

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG SCHRITT 1: INSTALLATION

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG SCHRITT 1: INSTALLATION Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG Obwohl inzwischen immer mehr PC-Nutzer wissen, dass eine E-Mail so leicht mitzulesen ist wie eine Postkarte, wird die elektronische Post

Mehr

WCF Services in InfoPath 2010 nutzen

WCF Services in InfoPath 2010 nutzen WCF Services in InfoPath 2010 nutzen Abstract Gerade wenn man schreibend von InfoPath aus auf eine SQL-Server Datenbank zugreifen will, kommt man quasi um einen Web Service nicht herum. In diesem Post

Mehr

Handbuch Inxmail Professional Twitter Plug-in

Handbuch Inxmail Professional Twitter Plug-in Handbuch Inxmail Professional Twitter Plug-in Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 3 2 Installation 4 2.1 Technische Voraussetzungen.............................. 4 2.2 Plug-in installieren....................................

Mehr

Universal Mobile Gateway V4

Universal Mobile Gateway V4 PV-Electronic, Lyss Universal Mobile Gateway V4 Autor: P.Groner Inhaltsverzeichnis Allgemeine Informationen... 3 Copyrightvermerk... 3 Support Informationen... 3 Produkte Support... 3 Allgemein... 4 Definition

Mehr

Steuerung der Rollläden

Steuerung der Rollläden Steuerung der Rollläden Die automatischen Rollläden verbessen nicht nur den Komfort sondern auch senken die Betriebskosten des Gebäudes. Die gut geplante Steuerung der Rollläden beeinflusst verschiedene

Mehr

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen:

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen: 1. IPSec Verbindung zwischen IPSec Client und Gateway 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPSec Verbindung vom Bintec IPSec Client zum Gateway gezeigt. Dabei spielt es keine Rolle,

Mehr

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND

NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND NOCTUA by init.at DAS FLEXIBLE MONITORING WEBFRONTEND init.at informationstechnologie GmbH - Tannhäuserplatz 2 - A-1150 Wien - www.init.at Dieses Dokument und alle Teile von ihm bilden ein geistiges Eigentum

Mehr

HOME SECURITY SYSTEMS. SCHUTZ VOR EINBRUCH UND BRAND.

HOME SECURITY SYSTEMS. SCHUTZ VOR EINBRUCH UND BRAND. HOME SECURITY SYSTEMS. SCHUTZ VOR EINBRUCH UND BRAND. HOME SECURITY SYSTEMS. DAS OBJEKT. EINFAMILIENHAUS GEHOBENE AUSSTATTUNG. Funktion und Ästhetik stehen bei uns bei der Planung des Sicherheitskonzepts

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Kurzanleitung der IP Kamera

Kurzanleitung der IP Kamera Kurzanleitung der IP Kamera Die Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen finden Sie als Download auf unserer Internetseite: www.jovision.de

Mehr

SMART LIVING. Intelligente Haussteuerung einfach per App.

SMART LIVING. Intelligente Haussteuerung einfach per App. SMART LIVING Intelligente Haussteuerung einfach per App. Ihr Zuhause einfach perfekt auf Sie eingestellt. Ihr Zuhause ist mehr als nur der Ort, an dem Sie wohnen. Es ist ein Stück Geborgenheit, Sicherheit,

Mehr

Bewusster Umgang mit Smartphones

Bewusster Umgang mit Smartphones Bewusster Umgang mit Smartphones Komponenten Hardware OS-Prozessor, Baseband-Prozessor Sensoren Kamera, Mikrofon, GPS, Gyroskop, Kompass,... Netzwerk: WLAN-Adapter, NFC, Bluetooth,... Software Betriebssystem

Mehr

Ethernet basierendes I/O System

Ethernet basierendes I/O System Wachendorff Prozesstechnik GmbH & Co. KG Industriestraße 7 D-65366 Geisenheim Tel.: +49 (0) 67 22 / 99 65-20 Fax: +49 (0) 67 22 / 99 65-78 www.wachendorff-prozesstechnik.de Ethernet basierendes I/O System

Mehr

Dokumentation zur Verwendung eines SOAP-Webservices in SAP PI

Dokumentation zur Verwendung eines SOAP-Webservices in SAP PI Betriebswirtschaftliche Anwendungen 2: Serviceorientierte Anwendungsintegration Dokumentation zur Verwendung eines SOAP-Webservices in SAP PI Umrechnung von Währungen Steffen Dorn, Sebastian Peilicke,

Mehr

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6 SIENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.6, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2015. Inhaltsverzeichnis 1 INSTALLATION... 3 1.1 FW UPDATE

Mehr

Erfahren Sie mehr zu LoadMaster für Azure

Erfahren Sie mehr zu LoadMaster für Azure Immer mehr Unternehmen wechseln von einer lokalen Rechenzentrumsarchitektur zu einer öffentlichen Cloud-Plattform wie Microsoft Azure. Ziel ist es, die Betriebskosten zu senken. Da cloud-basierte Dienste

Mehr

Infos zu IP-Symcon. von Thomas Reger (Tom3244)

Infos zu IP-Symcon. von Thomas Reger (Tom3244) Infos zu IP-Symcon von Thomas Reger (Tom3244) Was ist IP-Symcon? IP-Symcon ist eine Software, welche verbindet was nicht zusammengehört IP-Symcon ist ein leistungsstarkes Entwicklungswerkzeug IP-Symcon

Mehr

Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem

Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem Integration MULTIEYE in EBÜS - Das Einheitliche Bildübertragunssystem Über dieses Handbuch Wichtige Funktionen werden durch die folgenden Symbole hervorgehoben Wichtig: Besonders wichtige Informationen,

Mehr

Planen. Bauen. Leben.

Planen. Bauen. Leben. Planen. Bauen. Leben. Die intelligente Smart Home Lösung von RENSCH-HAUS. Die Fernbedienung für Ihr Zuhause Das intelligente Haus ist längst Wirklichkeit. Sie können Ihr Zuhause aus der Ferne überwachen,

Mehr

vit.w.v. NETRIND basic & mobil 22.03.2013 NETRIND mobil (für Android-Smartphones)

vit.w.v. NETRIND basic & mobil 22.03.2013 NETRIND mobil (für Android-Smartphones) NETRIND mobil (für Android-Smartphones) 1. Konfiguration und Installation Konfiguration der Hardware Für die reibungslose Installation und Arbeit möchten wir Ihnen einige Empfehlungen zur Konfiguration

Mehr

DAS BESTE SICHERHEITSPAKET. Jetzt Ihre vier Wände sichern! Fühlen Sie sich wohl. Geschützt vor Einbruch und Brand. www.telenot.de

DAS BESTE SICHERHEITSPAKET. Jetzt Ihre vier Wände sichern! Fühlen Sie sich wohl. Geschützt vor Einbruch und Brand. www.telenot.de DAS BESTE SICHERHEITSPAKET. FÜR SIE UND IHR Zuhause. Fühlen Sie sich wohl. Geschützt vor Einbruch und Brand. Jetzt Ihre vier Wände sichern! www.telenot.de mit Sicherheit Wohlfühlen. Wir schützen Ihr Zuhause.

Mehr

MODBUS/TCP und Beckhoff Steuerelemente

MODBUS/TCP und Beckhoff Steuerelemente MODBUS/TCP und Beckhoff Steuerelemente Die 1.7.5 Version wurde zum DOMIQ/Base Modul die Funktion der Bedienung des MOD- BUS/TCP und MODBUS/UDP Protokolls hinzugefügt. Das Base Modul erfüllt die Rolle des

Mehr

PCFaceSwitch. Treiber und Steuerprogramm für eine Extender-Karte für den PCI-Express-Bus

PCFaceSwitch. Treiber und Steuerprogramm für eine Extender-Karte für den PCI-Express-Bus PCFaceSwitch Treiber und Steuerprogramm für eine Extender-Karte für den PCI-Express-Bus Version 1.7 Juni 2013 Hinweise zur Installation, Funktionsweise und Lizenzierung Für Ihre Fragen stehen wir gern

Mehr

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit

1 Hochverfügbarkeit. 1.1 Einführung. 1.2 Network Load Balancing (NLB) Quelle: Microsoft. Hochverfügbarkeit 1 Hochverfügbarkeit Lernziele: Network Load Balancing (NLB) Failover-Servercluster Verwalten der Failover Cluster Rolle Arbeiten mit virtuellen Maschinen Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configure

Mehr

Planungsinformationen. OPUS greennet Projekte erfolgreich verkaufen, planen und installieren

Planungsinformationen. OPUS greennet Projekte erfolgreich verkaufen, planen und installieren Planungsinformationen OPUS greennet Projekte erfolgreich verkaufen, planen und installieren 1 1.Informationen 1.1. Was ist OPUS greennet? OPUS greennet ist ein Komplett-System, für eine intelligente und

Mehr

ecadfem -Hinweise zum Setup Christian Meyer Stefan Halbritter 05/2015 CADFEM 2015 ecadfem - Hinweise zum Setup (150507)

ecadfem -Hinweise zum Setup Christian Meyer Stefan Halbritter 05/2015 CADFEM 2015 ecadfem - Hinweise zum Setup (150507) Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten ecadfem -Hinweise zum Setup Christian Meyer Stefan Halbritter 05/2015 ecadfem - Hinweise zum Setup (150507) Inhalt 4 Voraussetzungen Funktion Freischaltung Software

Mehr

Anleitung zum Erstellen eines Sicherheitsszenarios mit der homeputer CL Studio Software

Anleitung zum Erstellen eines Sicherheitsszenarios mit der homeputer CL Studio Software Anleitung zum Erstellen eines Sicherheitsszenarios mit der homeputer CL Studio Software Es ist sehr leicht möglich, die Sicherheit zu erhöhen, wenn wichtige Bereiche des Hauses mit Sensoren ausgestattet

Mehr

Anzeigen- und Buchungssystem für Inseratkunden mit Abo Funktion

Anzeigen- und Buchungssystem für Inseratkunden mit Abo Funktion 1 Anzeigen- und Buchungssystem für Inseratkunden: Komfortable, sehr leistungsfähige Anzeigenplattform, auf der registrierte Benutzer alle Arten von zu vermietenden Objekten, Fahrzeugen oder Geräten selbst

Mehr

Informatives zur CAS genesisworld-administration

Informatives zur CAS genesisworld-administration Informatives zur CAS genesisworld-administration Inhalt dieser Präsentation Loadbalancing mit CAS genesisworld Der CAS Updateservice Einführung in Version x5 Konfigurationsmöglichkeit Sicherheit / Dienstübersicht

Mehr

eclipse und Komponenten

eclipse und Komponenten Christian bossk Holle & Markus Breitländer Fh-Dortmund Fb Informatik SS04 Geschichte von eclipse April 1999 Eclipse wird von OTI und IBM entwickelt November 2001 Eclipse wird Open Source Lizensiert unter

Mehr

Einfach zu installierende Kabellos-Technologie STARTER-PACK HOME VIEW GEBRAUCHSANLEITUNG. www.my-serenity.ch

Einfach zu installierende Kabellos-Technologie STARTER-PACK HOME VIEW GEBRAUCHSANLEITUNG. www.my-serenity.ch Einfach zu installierende Kabellos-Technologie STARTER-PACK HOME VIEW GEBRAUCHSANLEITUNG www.my-serenity.ch Kennenlernen Ihres Systems Diese HD IP Tag-/Nacht-Kamera mit Bewegungssensor überwacht Ihr Haus

Mehr