Ein Info-Terminal für Vertretungspläne mit dem Info-Stundenplan

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ein Info-Terminal für Vertretungspläne mit dem Info-Stundenplan"

Transkript

1 Das Softwarehaus für Schulen Ein Info-Terminal für Vertretungspläne mit dem Info-Stundenplan PEDAV : Das Softwarehaus für Schulen ort : Essen-Schönebeck str : Schönebecker Straße 1 tel : (0201) http : //www.pedav.de mail :

2 Mit dem Info-Stundenplan in Untis verfügen Sie über vielfältige Optionen für die individuelle Gestaltung Ihres Info-Terminals. In dieser Dokumentation beschreiben wir die Einrichtung eines Info-Terminals im Hinblick auf die benötigte Hard- und Software sowie die mit Untis zur Verfügung stehenden Optionen zur inhaltlichen und optischen Gestaltung. Abb. 1: Schemaskizze eines Info-Terminals für die tagesaktuelle Vertretungsplanung 1 Vorteile des Monitor-HTML des Info-Stundenplans in Untis 1) Im Eingangsbereich oder an anderen zentralen Stellen der Schule können die tagesaktuellen Vertretungsdaten auf einem oder mehreren Monitoren fortlaufend angezeigt werden. 2) Die Aktualisierung der Daten kann - gegebenenfalls mehrmals täglich - manuell oder auf Wunsch auch automatisch durchgeführt werden. 3) Die Anzeige der Vertretungsdaten kann sich dabei nach der Übertragung neu angelegter Vertretungsdaten selbständig aktualisieren und sich morgens automatisch ein- und abends automatisch ausschalten. 4) Die Anzeigen können auf Wunsch auch geteilt werden, so dass unterschiedliche Informationen (heute, morgen etc.) auf derselben Anzeige dargestellt werden. 5) Zusätzliche Informationen können optional über eine Laufschrift (Ticker) am oberen oder unteren Bildschirmrand ausgegeben werden. 6) Gegebenenfalls können den Vertretungsdaten auch zusätzliche von Ihnen erstellte Informationsseiten nachgeschaltet werden. 7) Das Layout und die Formatierung der Daten (Farben, Schriftgröße, Inhalte, Sortierung, Schullogo etc.) sind frei wählbar. 8) Aufwand und Kosten für die Einrichtung und Administration bleiben überschaubar. Eine langfristige und kostspielige Bindung an Drittanbieter ist nicht erforderlich PEDAV Das Softwarehaus für Schulen 1

3 2 Funktionsprinzip Auf dem PC der Vertretungsplanung werden die tagesaktuellen Vertretungsdaten mit Untis erzeugt und mit dem Modul Info-Stundenplan manuell (über eine zugeordnete Schaltfläche) oder automatisch (zu bestimmten Zeiten oder bei bestimmten Ereignissen) exportiert. Der Export der Daten erfolgt dabei im HTML-Format. Umfang, Gliederung und Sortierung der Daten sind dabei über die jeweils verwendete Vertretungsansicht (siehe dazu Module Vertretungsplanung Vertretungsansichten ) frei wählbar. Die Vorgehensweise zur Einrichtung ist analog zur Einrichtung der tagesaktuellen Drucklisten. Das Zielverzeichnis für den Export der HTML-Dateien wird in Untis vorgegeben. Neben den Verzeichnissen auf der Festplatte des Planungs-PCs kann hier auch ein Verzeichnis eines PCs angegeben werden, der mit dem Planungs-PC über eine Netzwerkverbindung verbunden ist. Eine solche Verbindung kann über das Schulnetzwerk (Verwaltungsnetz) hergestellt werden oder über eine direkte Verbindung des Planungs-PCs mit dem PC des Info-Terminals. Eine Direktverbindung lässt sich über ein Netzwerkkabel oder über eine Funkverbindung via WLAN herstellen. Die an den PC des Info-Terminals übermittelten HTML-Dateien beinhalten also die tagesaktuellen Vertretungsdaten und können nun auf einfache Weise über einen Internet- Browser angezeigt werden, der das HTML-Format interpretieren und die enthaltenen Informationen und Strukturen wiedergeben kann (z.b. Internet Explorer). Da in der Regel nicht alle Informationen der tagesaktuellen Vertretungsplanung auf einem Bildschirm Platz finden werden, lässt sich in Untis einstellen, wie vielen Zeilen maximal auf einer Seite ausgegeben werden dürfen. Dadurch ergeben sich in der Regel mehrere darzustellende Seiten, die bei Ihrer Anzeige automatisch aufeinanderfolgend dargestellt werden. Prinzipiell wird dabei von der ersten zur zweiten Seite weiter geblättert, danach zur dritten und so fort. Ist die letzte Seite erreicht, wird automatisch wieder die erste Seite angezeigt. Das Intervall, also die Dauer, mit der jede dieser Seiten angezeigt wird, lässt sich in Untis beliebig einstellen. 3 Hardware-Voraussetzungen Ein PC der unteren Leistungsklasse reicht für die Darstellung der Inhalte völlig aus. Hier wird sich oft ein altes Schätzchen finden, das diese Aufgabe leicht übernehmen kann. Ein neuer Mini-PC stellt hier schon eine eher opulente Lösung dar, obwohl solche Systeme schon für ca. 250,- Euro erhältlich sind Hersteller- und Händler-Gewährleistung inklusive. Für Sparfüchse bietet sich außerdem die Installation eines Betriebssystems auf Linux-Basis an. Für die Anzeige wird natürlich ein Bildschirm benötigt (z.b. ein LCD-TV), der direkt mit dem PC verbunden werden kann. Solche Geräte sind mit einer Bilddiagonale von ca. einem Meter und Full HD-Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln schon ab ca. 450,- Euro zu haben. Die Verbindung zum PC des Info-Terminals kann in der Regel über einen klassischen VGA- Adapter hergestellt werden. Alle handelsüblichen PCs verfügen bereits über einen solchen Anschluss, ebenso wie die oben genannten Bildschirme. Aber auch die aktuellen DVI- und HDMI-Standards werden von vielen Geräten bereits standardmäßig unterstützt. Rechnen wir nun noch eine Zeitschaltuhr zum automatischen Ein- bzw. Ausschalten des PCs und des LCD-TV (Neupreis weniger als 5,- Euro), das benötigte Netzwerkkabel (ca. 1,- Euro pro Meter) oder aber eine WLAN-Verbindung (ca. 50,- bis 100,- Euro) hinzu, so liegen wir bei den Beschaffungskosten für unser Info-Terminal noch immer deutlich unter 1.000,- Euro PEDAV Das Softwarehaus für Schulen 2

4 4 Hardware-Installation Ein Info-Terminal für Vertretungspläne mit dem Info-Stundenplan Der PC wird im gewünschten Bereich installiert und über die Grafikkarte (VGA- oder DVI- Anschluss) mit dem LCD-TV verbunden. Die Spannungsversorgung der beiden Geräte wird über eine Zeitschaltuhr mit der Netzspannung verbunden. Der PC wird außerdem mit dem Planungs-PC (mit dem die Vertretungsplanung erstellt wird) über das Schulnetzwerk, per Netzwerkkabel oder via WLAN verbunden. 5 Software-Voraussetzungen Hinweis: Sowohl für die hier beschriebene Lösung als auch für die Varianten verschiedener weiterer Anbieter (zum Beispiel für sogenannte digitale schwarze Bretter ) ist das Modul Info-Stundenplan in Untis zwingend erforderlich. 5.1 Empfohlener Browser: Internet Explorer Für die Darstellung der HTML-Seiten bietet sich der Internet Explorer ( IE ) an, der auf PCs mit Betriebssystemen der Firma Microsoft standardmäßig installiert ist. Prinzipiell kann natürlich auch jeder andere Browser verwendet werden (Mozilla Firefox, Opera, Safari etc.) Durch eine einfache Modifikation für den Start des IE kann dieser auch im Vollbildmodus betrieben werden. Damit werden störende Menü- oder Adress-Leisten, Scrollbalken sowie Schaltflächen, Navigationselemente oder Ähnliches ausgeblendet (siehe Kapitel 6.2). 5.2 Java für den Einsatz eines Nachrichten-Tickers installieren Wenn Sie die Option eines Nachrichten-Tickers einsetzen möchten, muss außerdem Java auf dem PC installiert sein. Sie erhalten das kostenlose Setup über diesen Link: 6 Einrichtung des Internet Explorers 6.1 Internet Explorer beim Start des PCs automatisch aufrufen Sollte auf dem PC des Info-Terminals Microsoft Windows zum Einsatz kommen, so steht Ihnen der Internet Explorer ( IE ) damit bereits zur Verfügung. Nun soll der IE bei jedem Start automatisch die Seite mit den Vertretungsdaten anzeigen. Dazu muss im IE zunächst die Startseite festgelegt werden. Starten Sie den IE und geben Sie über das Hauptmenü Extras Internetoptionen... auf dem Register Allgemein im Abschnitt Startseite den Pfad und Dateinamen der ersten darzustellenden HTML-Datei an. Dies ist die von Untis exportierte subst_001.htm, die im von Ihnen gewählten Exportverzeichnis gespeichert ist. Zur Eingabe des Exportverzeichnisses siehe Abbildung 9. Um den IE automatisch beim Start des PCs aufzurufen, empfiehlt es sich, eine Verknüpfung mit dem IE im Autostart-Ordner des Betriebssystems abzulegen. Der Autostart-Ordner findet sich im Verzeichnis C:\Dokumente und Einstellungen\<Benutzer>\Startmenü\Programme\Autostart, wobei <Benutzer> der Name des für Sie angelegten Windows-Benutzerkontos ist PEDAV Das Softwarehaus für Schulen 3

5 Navigieren Sie mit dem Windows Explorer zu diesem Verzeichnis und wählen Sie im Hauptmenü den Befehl Datei Neu Verknüpfung. In dem nun erscheinenden Assistenten wählen Sie über die Schaltfläche Durchsuchen den Internet-Explorer aus ( C:\Programme\Internet Explorer\iexplore.exe ). Klicken Sie danach auf die Schaltfläche Weiter > und geben Sie abschließend einen beliebigen Namen für die neue Verknüpfung ein. Nach einem Klick auf die Schaltfläche Fertigstellen wird die neue Verknüpfung im Autostart-Ordner angelegt. Abb. 2: Der Assistent zur Erstellung einer neuen Verknüpfung 6.2 Internet Explorer im Kiosk-Modus starten Nun soll noch sichergestellt werden, dass außer den exportierten Vertretungsdaten und deren Struktur keine weiteren Elemente des Internet Explorers sichtbar sind, die die Aufmerksamkeit von den Informationen ablenken (Adresszeile, Symbolleiste, Statusleiste etc.). Klicken Sie die neue Verknüpfung zum Internet Explorer daher mit der rechten Maustaste an und öffnen Sie im nun erscheinenden Kontextmenü den Dialog Eigenschaften. Auf dem Register Verknüpfung finden Sie im Feld Ziel standardmäßig den Eintrag Abb. 3: Eigenschaften der Verknüpfung zum IE "C:\Programme\Internet Explorer\IEXPLORE.EXE" Ergänzen Sie diesen Eintrag mit -k zu "C:\Programme\Internet Explorer\IEXPLORE.EXE" -k Der Schalter -k bewirkt den Start des IE im sogenannten Kiosk-Modus, also ohne die Anzeige der Menü- oder Adress-Leisten, Scrollbalken, Schaltflächen und Navigationselemente PEDAV Das Softwarehaus für Schulen 4

6 7 Optionen und Einstellungen für den Export aus Untis TIPP: Die nachfolgend dargestellten Beispiele für den Export mit unterschiedlichen Konfigurationen können auch auf unserer Internet-Präsenz eingesehen werden: In der klassischen Variante werden beim Export der Vertretungsdaten mit dem Monitor-HTML des Info-Stundenplans HTML-Dateien erzeugt, die automatisch weiterblättern und somit keine Eingabegeräte oder Bedienungselemente erfordern. Diese Dateien sind mit subst_001.htm, subst_002.htm usw. benannt, je nachdem, wie viele Seiten ausgegeben werden. Als Startseite ist im Browser die Datei subst_001.htm einzutragen (siehe Kapitel 6.1), also zum Beispiel K:\info-monitor\subst_001.htm. Hinweis: K:\ bezeichnet hier ein Verzeichnis auf dem PC des Info-Terminals, das vom PC der Vertretungsplanung als verbundenes Netzlaufwerk angesprochen werden kann. Der Export der HTML-Dateien wird über den Dialog Module Info-Stundenplan gestartet. Für das Monitor-HTML können bis zu 20 verschiedene Export-Konfigurationen erstellt werden. So ist es möglich, in einem Exportvorgang (also bei Klick auf die Schaltfläche "Exportieren") verschieden konfigurierte Vertretungslisten in bis zu 20 unterschiedliche Verzeichnisse zu exportieren. Damit können also gleichzeitig unterschiedliche Listen für verschiedene Tage oder Zeitbereiche Lehrer und Schüler Sekundarstufe I und II etc. exportiert werden. Das bietet eine komfortable Basis für die Darstellung verschiedener Vertretungslisten auf einem geteilten Bildschirm (siehe Kapitel 7.2). Abb. 4: Der Dialog Module Info-Stundenplan Monitor HTML Achtung: Bei Auswahl der Option "Ausgabeverzeichnis löschen" wird der gesamte Inhalt im Ausgabeverzeichnis gelöscht, d.h. es werden nicht nur frühere Info-Ausgaben, sondern alle darin vorhandenen Dateien gelöscht. Das Löschen der Daten ist nicht zu empfehlen, da dadurch unter Umständen HTML-Dateien gelöscht werden, auf die der Browser noch zugreifen muss. Aktivieren Sie die Option daher nicht PEDAV Das Softwarehaus für Schulen 5

7 7.1 Der Export einfacher Vertretungslisten Zunächst sollen einfache Vertretungslisten für den aktuellen Tag exportiert werden (siehe Abbildung 5). Abb. 5: Eine von drei Seiten mit Vertretungsdaten für den 2. Februar 2010 Abb. 6: Die Exporteinstellungen für einen einfachen HTML-Export 2010 PEDAV Das Softwarehaus für Schulen 6

8 Auf dem Register Standard können die folgenden Vorgaben für den Export getroffen werden. Im Feld "Name" sollte für jede Exporteinstellung eine passende Bezeichnung vergeben werden. Über die Schaltfläche "Vertretungsformat" wählen Sie die Vertretungsansicht aus, die für den Export mit der aktuellen Einstellung verwendet werden soll. Zur Anpassung und Gestaltung dieser Vertretungsansichten siehe Seite 93ff. im Handbuch zur Vertretungsplanung. Über das Feld "Anzahl Tage" können Sie einstellen, für wie viele aufeinanderfolgende Tage die Ausgabe erstellt werden soll. Unterrichtsfreie Tage und Wochenenden werden dabei natürlich berücksichtigt, das heißt, dass diese nicht zur Anzahl der zu exportierenden Tage beitragen. Über das Feld "Ausgabedatum (Tage nach Startdatum)" kann eingestellt werden, welches der erste auszugebende Tag dieser Exporteinstellung ist. Mit dem Wert 0 werden die Vertretungsdaten für das aktuelle Datum ausgegeben. Die "max. Zeilen pro Seite" hängen unter anderem von der Auflösung des Bildschirms und der eingestellten Schriftgröße ab und werden in der Regel durch Probieren ermittelt. Mit der "Refresh-Zeit" legen Sie die Anzeigedauer jeder einzelnen Seite fest. Für Tage, für die keine Vertretungsdaten vorliegen, kann ein eigener (kleiner) Wert im Feld "Refresh-Zeit (leere Seite)" angegeben werden. Mit der Option "Text zum Tag auf jeder Seite" werden Tagestext und Absenzkopf der Vertretungsplanung im Kopf jeder einzelnen Seite ausgegeben. Das Exportverzeichnis muss zwingend eingetragen werden. K:\info-monitor ist hier ein Beispiel für ein verbundenes Netzlaufwerk auf dem PC des Info-Terminals. Abb. 7: Die Elementselektion für den HTML-Export Auf dem Register Elementselektion können Sie Elemente für den Export ein und ausschließen. Mit der Combo-Box Abteilung kann eine bestimmte Abteilung für den Export gewählt werden. Dazu ist eine Lizenz für das Modul Abteilungs-Stundenplan erforderlich. Mit der Option Kennzeichen (N) werden alle Klassen oder Lehrer mit diesem Kennzeichen vom Export ausgeschlossen (siehe Stammdaten Klassen bzw. Stammdaten Lehrer ). Klassen oder Lehrer mit einem frei definierbaren Statistik-Kennzeichen können ebenfalls vom Export ausgenommen werden (siehe Stammdaten Klassen bzw. Stammdaten Lehrer ) PEDAV Das Softwarehaus für Schulen 7

9 7.2 Die Darstellung unterschiedlicher Listen auf einem geteilten Bildschirm Im nächsten Beispiel soll eine Ausgabe erzeugt werden, die die Vertretungsdaten des heutigen Tages auf der linken Bildschirmhälfte, die Vertretungsdaten der kommenden zwei Schultage auf der rechten Seite des Bildschirms darstellt (siehe Abbildung 8 und Abbildung 9). Abb. 8: Eine von vier bzw. zwei Seiten mit Vertretungsdaten für aufeinanderfolgende Schultage Abb. 9: Die Exporteinstellungen für den Export aufeinanderfolgender Schultage 2010 PEDAV Das Softwarehaus für Schulen 8

10 Für das Monitor-HTML können bis zu 20 verschiedene Export-Konfigurationen erstellt werden (siehe Abbildung 4). In unserem Beispiel sind dies die Einstellungen heute und morgen. Im Feld "Ausgabedatum (Tage nach Startdatum)" wurde in der Einstellung heute der Wert 0 eingegeben. Damit werden hier die Daten des Startdatums ausgegeben (siehe Abbildung 4). Mit dem Wert 1 in der Einstellung morgen wird mit dem nächsten Schultag begonnen. Über das Feld "Anzahl Tage" wurde in der Einstellung heute der Wert 1 eingegeben. Somit werden nur die Daten des Startdatums ausgegeben. Mit dem Wert 2 in der Einstellung morgen werden die zwei Folgetage nach Startdatum ausgegeben. Als Exportverzeichnis wird in beiden Einstellungen dasselbe Verzeichnis eingegeben. Beim Export werden automatisch die Unterverzeichnisse f1 und f2 gebildet, in die dann die jeweiligen HTML-Dateien exportiert werden. Für die Darstellung muss nun noch ein geteilter Bildschirm erzeugt werden. Diese Vorgabe wird auf den Registerkarten Spezielles in den beiden Einstellungen festgelegt (siehe Abbildung 10). Abb. 10: Die Exporteinstellungen in den Einstellungen heute und morgen Für die Darstellung der Daten des Startdatums (Einstellung heute ) wurde die linke Bildschirmhälfte gewählt. In dieser Einstellung ( heute ) muss außerdem das zweite Monitorformat ( morgen ) ausgewählt werden. Für die Daten der beiden Folgetage (Einstellung morgen ) wurde die rechte Ansicht gewählt. Hinweis: Beachten Sie bitte, dass die Option aktiv bei geteilten Bildschirmen nur noch für die erste der beiden Ausgabe- Einstellungen aktiviert werden sollte (siehe Abbildung 4). Die Daten der zweiten Einstellungen werden durch die Bildschirmteilung automatisch exportiert PEDAV Das Softwarehaus für Schulen 9

11 7.3 Die Anzeige eines Nachrichten-Tickers am unteren oder oberen Bildschirmrand Im nächsten Beispiel soll eine Ausgabe erzeugt werden, in der - zusätzlich zu den Vertretungsdaten ein Nachrichten-Ticker integriert ist (siehe Abbildung 11). Mit dieser Lösung können auch Mitteilungen veröffentlicht werden, die nicht über den Tagestext der Vertretungsplanung übermittelt werden können oder sollen. Abb. 11: Eine geteilte Anzeige mit zusätzlichem Ticker am unteren Bildschirmrand Für die Einbindung eines Tickers muss die gewünschte Option Ticker oben oder Ticker unten gewählt und der anzuzeigende Tickertext eingegeben werden. Auch diese Eingaben werden auf der Registerkarte Spezielles in den Einstellungen festgelegt (siehe Abbildung 10). 7.4 Die Darstellung unterschiedlicher Listen auf mehreren Bildschirmen Im nächsten Beispiel soll für einen Bildschirm im Schulgebäude eine Ausgabe erzeugt werden, die die Vertretungsdaten für die Schüler anzeigt (sortiert nach Klassen). Die Vertretungsdaten für Lehrer sollen auf einem anderen Bildschirm dargestellt werden (sortiert nach Lehrern), der sich im Lehrerzimmer befindet. Beide Bildschirme sollen dabei geteilt sein und die Daten, wie in Kapitel 7.2 dargestellt, für den heutigen Tag sowie die Folgetage anzeigen. Die Einstellungen entsprechen prinzipiell den in den Abbildungen 9 und 10 gezeigten Vorgaben. Zusätzlich werden nun Einstellungen definiert, die durch entsprechende Bezeichnungen kenntlich gemacht werden sollten (siehe dazu die Beispiele in der nebenstehenden Abbildung). Der Export der Vertretungsdaten würde in diesem Falle auf zwei unterschiedliche PCs durchgeführt, die im Lehrerzimmer (Info-Terminal für Lehrer) beziehungsweise an einem anderen Ort des Schulgebäudes (Info-Terminal für Klassen) installiert sind PEDAV Das Softwarehaus für Schulen 10

12 Daher sind in den Einstellungen für den Export auch unterschiedliche Exportverzeichnisse für diese beiden PCs anzugeben, zum Beispiel K:\info-monitor für die Klassenlisten und L:\infomonitor für die Lehrerlisten. Nun kann es jedoch erforderlich sein, für die unterschiedlichen Info-Terminals unterschiedliche Formatierungen zu realisieren. Mit diesen Formatierungen befasst sich das folgende Kapitel. 8 Die Formatierung der Vertretungslisten 8.1 Die Formatierung der Vertretungsansichten in Untis Die Anordnung der einzelnen Spalten, der Umfang der auszugebenden Informationen sowie deren Sortierung wird in den Vertretungsansichten festgelegt (zur Anpassung und Gestaltung dieser Vertretungsansichten siehe Seite 93ff. im Handbuch zur Vertretungsplanung). Daher ist es zunächst sinnvoll, für die unterschiedlichen Ausgabeeinstellungen unterschiedliche Vertretungsansichten anzulegen. Die Verwaltung dieser Ansichten erfolgt über das Menü Module Vertretungsplanung Vertretungsansichten in Untis. Die Schrift- und Hintergrund-Farben für die einzelnen Arten der Vertretung (neue Vertretung, Klausur, Betreuung, Raum-Vertretung, Entfall etc.) können ebenfalls in Untis definiert werden. Sie finden diese Einstellungen im Menü Module Vertretungsplanung Einstellungen. TIPP: Beachten Sie auch die unterschiedlichen Gestaltungs-Vorschläge auf unserer Internet-Präsenz: 8.2 Die Formatierung der HTML-Templates Die Anordnung der einzelnen Spalten, der Umfang der auszugebenden Informationen sowie deren Sortierung wird in den Vertretungsansichten festgelegt (zur Anpassung und Gestaltung dieser Vertretungsansichten siehe Seite 93ff. im Handbuch zur Vertretungsplanung). Die gesamte restliche Formatierung (Hintergrundfarben der HTML-Seiten sowie der aufeinanderfolgenden Vertretungszeilen, die Schriftgröße im Absenzkopf und in der Vertretungsliste sowie weitere Einstellungen) werden in den HTML-Templates vorgenommen. Die Templates sind im Untis-Programmverzeichnis abgelegt und können mit einem einfachen Editor bearbeitet werden. Sie dienen als Vorlagen für die Erstellung der zu exportierenden HTML-Seiten, die somit den Vorgaben in diesen Templates entsprechen. Folgende Templates sind für das Monitor-HTML von Interesse: Die Datei "subst_monitor.thtm" stellt das Gerüst für die Titelzeile (Programmbezeichnung und Versionsnummer, Schuldaten, Datum und Zeit des Exports) und die Tabellen zur Verfügung, in der Tagestext(e) und Absenzkopf sowie die Liste der Vertretungen exportiert werden. Sie wird benötigt, wenn keine vertikale bzw. horizontale Teilung der Anzeige und kein Ticker exportiert werden soll (siehe das Beispiel in Abbildung 5). In dieser Datei können Schrift- und Hintergrundfarben, die Schriftgrößen und die Formatierung der Tabellen verändert werden. Hinweis: Die in der Template-Datei eingestellten Schrift- und Hintergrundfarben werden bei aktivierter Option "Farben anzeigen" in der für den Export verwendeten Vertretungsansicht durch die Farbeinstellungen in Untis (siehe Kapitel 8.1) überschrieben PEDAV Das Softwarehaus für Schulen 11

13 Die Datei "subst_title.thtm" stellt das Gerüst für die Titelzeile (Programmbezeichnung und Versionsnummer, Schuldaten, Datum und Zeit des Exports) bei geteilter Anzeige zur Verfügung. Sie wird benötigt bei einer vertikalen Teilung der Anzeige und/oder einer horizontalen Teilung der Anzeige und/oder bei der Einbindung eines Tickers (siehe die Abbildungen 8 bzw. 11). In dieser Datei können Schrift- und Hintergrundfarben sowie die Schriftgrößen verändert werden. Die Datei "plain_monitor.thtm" stellt das Gerüst für die Tabelle zur Verfügung, in der Tagestext(e), Absenzkopf und die Liste der Vertretungen exportiert werden. Sie wird benötigt bei einer vertikalen Teilung der Anzeige und/oder einer horizontalen Teilung der Anzeige und/oder bei der Einbindung eines Tickers (siehe die Abbildungen 8 bzw. 11). In dieser Datei können Schriftund Hintergrundfarben, die Schriftgrößen und die Formatierung der Tabellen verändert werden. Die Datei "monitormaster.thtm" stellt das Gerüst für geteilte Bildschirme zur Verfügung. Sie wird benötigt bei einer senkrechten Teilung und/oder einer waagerechten Teilung und/oder bei der Einbindung eines Tickers und definiert das erforderliche Frameset. Technisch gesehen ist ein Frameset eine einfache HTML-Struktur, die den Bildschirm in mehrere Bereiche aufteilt. In jedem dieser Bereiche werden die einzelnen HTML-Dateien dargestellt (subst_001.htm, Ticker.htm etc.). In dieser Datei können und sollten keine Veränderungen vorgenommen werden. Die Datei "ticker.thtm" stellt das Gerüst für den Ticker zur Verfügung, der zusätzlich am oberen oder unteren Bildschirmrand der Anzeige ausgegeben werden kann (siehe Abbildung 11). Es können hauptsächlich die Schrift- und Hintergrundfarben verändert werden. TIPP: Die oben genannten Templates werden bei der Installation von Untis automatisch im Programmverzeichnis abgelegt (z.b. C:\Programme\Untis\2010 ). In der Originalfassung sind diese allerdings nicht kommentiert. Wir haben Ihnen daher vollständig kommentierte Templates zum Download zur Verfügung gestellt: Alle möglichen Änderungen, die Sie in diesen Dateien zur Formatierung vornehmen können, sind an den entsprechenden Stellen leicht verständlich kommentiert. 8.3 Die Formatierung spezieller HTML-Templates für bestimmte Export-Einstellungen Prinzipiell wird für die Erstellung der Exportdateien das Template "subst_monitor.thtm" oder, bei geteilten Bildschirmen und/oder einem Ticker, das Template plain_monitor.thtm verwendet. Soll nun für eine bestimmte Export-Einstellung (z.b. klassen-heute oder klassen-morgen siehe Kapitel 7.4) eine bestimmte Formatierung verwendet werden, kann diese in einem eigenen Template (z.b. "klassen-heute.thtm" oder klassen-morgen.thtm ) definiert werden. Beim Export greift Untis auf genau dieses Template zurück. Damit können die Listen für Lehrer eine andere Formatierung aufweisen (andere Schriftgröße, Farben etc.) als die der Klassen PEDAV Das Softwarehaus für Schulen 12

Die Ausgabe der Stundenpläne in digitale Dokumente

Die Ausgabe der Stundenpläne in digitale Dokumente Das Softwarehaus für Schulen Die Ausgabe der Stundenpläne in digitale Dokumente PEDAV : Das Softwarehaus für Schulen ort : 45359 Essen-Schönebeck str : Schönebecker Straße 1 tel : (0201) 61 64 8-10 http

Mehr

Erstellen der Änderungsmitteilung

Erstellen der Änderungsmitteilung Das Softwarehaus für Schulen Erstellen der Änderungsmitteilung LBV Nordrhein-Westfalen mit U2LBV (Stand: 05/2011) PEDAV : Das Softwarehaus für Schulen ort : 45359 Essen-Schönebeck str : Schönebecker Straße

Mehr

gp-untis Eine Handreichung zum Info-Stundenplan in gp-untis 2006 Juni 2005 Gruber & Petters GmbH - A-2000 Stockerau

gp-untis Eine Handreichung zum Info-Stundenplan in gp-untis 2006 Juni 2005 Gruber & Petters GmbH - A-2000 Stockerau Juni 2005 gp-untis Gruber & Petters GmbH - A-2000 Stockerau Eine Handreichung zum Info-Stundenplan in gp-untis 2006 : Das Softwarehaus für Schulen ort : 45359 Essen-Schönebeck str : Schönebecker Straße

Mehr

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg

Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch der Landeszahnärztekammer Baden-Württemberg LZK BW 12/2009 Bedienungsanleitung GOZ-Handbuch Seite 1 Lieferumfang Zum Lieferumfang gehören: Eine CD-Rom GOZ-Handbuch Diese

Mehr

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009

Bayerische Versorgungskammer 02.12.2009 Schrittweise Anleitung Zum Download, zur Installation und zum Export mit Passwortänderung von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Microsoft Internet Explorer ab Version 6.0 Diese Anleitung

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012

ARAkoll 2013 Dokumentation. Datum: 21.11.2012 ARAkoll 2013 Dokumentation Datum: 21.11.2012 INHALT Allgemeines... 3 Funktionsübersicht... 3 Allgemeine Funktionen... 3 ARAmatic Symbolleiste... 3 Monatsprotokoll erzeugen... 4 Jahresprotokoll erzeugen

Mehr

DFÜ Verbindung unter Windows 7

DFÜ Verbindung unter Windows 7 Einrichten einer DFÜ Verbindung unter Microsoft Windows 7 DFÜ Verbindung unter Windows 7 Dokumentation Version 1.0.00 www.lucom.de Version 1.0.00 Seite 1 von 29 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 1. Einleitung

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Cookies & Browserverlauf löschen

Cookies & Browserverlauf löschen Cookies & Browserverlauf löschen Was sind Cookies? Cookies sind kleine Dateien, die von Websites auf Ihrem PC abgelegt werden, um Informationen über Sie und Ihre bevorzugten Einstellungen zu speichern.

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

Konfiguration des Internet Explorers 8

Konfiguration des Internet Explorers 8 2009 myfactory International GmbH Seite 1 von 15 Konfiguration des Internet Explorers 8 Allgemeines 2 Seiteneinrichtung 2 ActiveX-Steuerelemente 3 JavaScript 5 Verschiedenes 6 Ausdruck von Hintergrundbildern

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt)

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) 1. Datensicherung Voraussetzung für das Einspielen der Installation ist eine rückspielbare,

Mehr

Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt I. Umzug von Lexware plus* auf einen neuen Rechner und Durchführen einer Installation (Seite 1) *Die plus line umfasst die Programme Business

Mehr

Einrichten der automatischen Synchronisation von Vertretungsplänen aus dem Modul InfoStundenplan von Untis und dem DSBService

Einrichten der automatischen Synchronisation von Vertretungsplänen aus dem Modul InfoStundenplan von Untis und dem DSBService Einrichten der automatischen Synchronisation von Vertretungsplänen aus dem Modul InfoStundenplan von Untis und dem DSBService Einleitung: Mit dem DSB haben Sie ein Informationssystem erworben, das Sie

Mehr

gp-untis GRUBER & PETTERS S O F T W A R E Info-Stundenplan Windows9x/NT/2000 A-2000 Stockerau März 2001 e-mail: office@grupet.at http://www.grupet.

gp-untis GRUBER & PETTERS S O F T W A R E Info-Stundenplan Windows9x/NT/2000 A-2000 Stockerau März 2001 e-mail: office@grupet.at http://www.grupet. gp-untis Windows9x/NT/2000 Info-Stundenplan Copyright: Gruber&Petters GmbH A-2000 Stockerau März 2001 e-mail: office@grupet.at http://www.grupet.at GRUBER & PETTERS S O F T W A R E Inhalt Einführung...

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Konfiguration des Internet Explorers 7

Konfiguration des Internet Explorers 7 Konfiguration des Internet Explorers 7 Allgemeines...2 Seiteneinrichtung...2 ActiveX-Steuerelemente...3 JavaScript...5 Verschiedenes...6 Ausdruck von Hintergrundbildern...8 HTTP 1.1...9 Popupblockereinstellungen...10

Mehr

Technical Note 0101 ewon

Technical Note 0101 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0101 ewon ebuddy - 1 - Inhaltsverzeichnis 1

Mehr

Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel

Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Lexware plus line: Anleitung für einen Rechnerwechsel Inhalt I. Umzug von Lexware plus* auf einen neuen Rechner und Durchführen einer Installation (Seite 1) *Die plus line umfasst die Programme Lexware

Mehr

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager

Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Anleitung zur Pflege der Homepage über den Raiffeisen-Homepage-Manager Homepage-Manager Navigation Home Der Homepage-Manager bietet die Möglichkeit im Startmenü unter dem Punkt Home einfach und schnell

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP

A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box Thomson Gateway 789 für Windows XP Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten

Import, Export und Löschung von Zertifikaten Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer 1 Zertifikat importieren Starten Sie den Internet Explorer Wählen Sie in der Menüleiste unter Extras den Unterpunkt Internetoptionen

Mehr

Folgeanleitung für Fachlehrer

Folgeanleitung für Fachlehrer 1. Das richtige Halbjahr einstellen Folgeanleitung für Fachlehrer Stellen sie bitte zunächst das richtige Schul- und Halbjahr ein. Ist das korrekte Schul- und Halbjahr eingestellt, leuchtet die Fläche

Mehr

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen

PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen PADS 3.0 Viewer - Konfigurationen Net Display Systems (Deutschland) GmbH - Am Neuenhof 4-40629 Düsseldorf Telefon: +49 211 9293915 - Telefax: +49 211 9293916 www.fids.de - email: info@fids.de Übersicht

Mehr

Anleitung zur Installation Lexware professional

Anleitung zur Installation Lexware professional Anleitung zur Installation Lexware professional Diese Anleitung gliedert sich in zwei Arbeitsschritte: 1. Die Installation des Lexware-Programms auf dem Server 2. Die Client-Installation (das Netsetup)

Mehr

7.9 Webseiten in ELO archivieren

7.9 Webseiten in ELO archivieren Bild 116: Drucken ins ELO-Archiv oder in die Postbox 7.9 Webseiten in ELO archivieren Webseiten zu archivieren ist ideal für ein System wie ELOoffice. Sie entdecken etwas interesssantes im Internet, drucken

Mehr

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster

PC-Kaufmann Supportinformation - Proxy Konfiguration für Elster Seite 1 von 12 Dieses Dokument dient für Sie als Hilfe für die Konfiguration verschiedener Proxy-Server, wenn Sie Ihre Daten per Elster an das Finanzamt über einen Proxy-Server senden möchten. 1. Was ist

Mehr

Favoriten sichern. Sichern der eigenen Favoriten aus dem Webbrowser. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme.

Favoriten sichern. Sichern der eigenen Favoriten aus dem Webbrowser. zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme. Favoriten sichern Sichern der eigenen Favoriten aus dem Webbrowser zur Verfügung gestellt durch: ZID Dezentrale Systeme Februar 2015 Seite 2 von 20 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Mozilla Firefox...

Mehr

Folgeanleitung für Klassenlehrer

Folgeanleitung für Klassenlehrer Folgeanleitung für Klassenlehrer 1. Das richtige Halbjahr einstellen Stellen sie bitte zunächst das richtige Schul- und Halbjahr ein. Ist das korrekte Schul- und Halbjahr eingestellt, leuchtet die Fläche

Mehr

Inhaltsverzeichnisse

Inhaltsverzeichnisse Inhaltsverzeichnisse Überschriften zuweisen Formatieren Sie die Überschriften mit Hilfe der integrierten Formatvorlagen als Überschrift. Klicken Sie dazu in die jeweilige Überschrift und dann auf der Registerkarte

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

Übergabe der Lehrerarbeitszeitdaten von Untis nach ASDPC

Übergabe der Lehrerarbeitszeitdaten von Untis nach ASDPC Das Softwarehaus für Schulen Übergabe der Lehrerarbeitszeitdaten von Untis nach ASDPC PEDAV : Das Softwarehaus für Schulen ort : 45359 Essen-Schönebeck str : Schönebecker Straße 1 tel : (0201) 61 64 8-10

Mehr

Aktualisierung einer früheren CHIPDRIVE Time Recording Version auf CHIPDRIVE Time Recording 7.0

Aktualisierung einer früheren CHIPDRIVE Time Recording Version auf CHIPDRIVE Time Recording 7.0 Aktualisierung einer früheren CHIPDRIVE Time Recording Version auf CHIPDRIVE Time Recording 7.0 Diese Anleitung beschreibt, wie Sie Ihre Zeiterfassungs-Software von einer früheren Version auf die Version

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Implaneum GmbH Software Lösungen Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Tel: (0 78 41) 50 85 30 Fax: (0 78 41) 50 85 26 e-mail: info@implaneum.de http://www.implaneum.de FinanzProfiT ELO OFFICE

Mehr

2010 Ing. Punzenberger COPA-DATA GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

2010 Ing. Punzenberger COPA-DATA GmbH. Alle Rechte vorbehalten. 2010 Ing. Punzenberger COPA-DATA GmbH Alle Rechte vorbehalten. Die Weitergabe und Vervielfältigung dieses Dokuments ist - gleich in welcher Art und Weise nur mit schriftlicher Genehmigung der Firma COPA-DATA

Mehr

Zugang Gibbnet / Internet unter Windows

Zugang Gibbnet / Internet unter Windows Zugang Gibbnet / Internet unter Windows Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 1.1 Versionsänderungen... 2 2 Windows 10... 3 2.1 Info für erfahrene Benutzer... 3 2.2 Windows 10... 3 2.3 Einstellungen Internetbrowser

Mehr

Installation des Zertifikats. Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals

Installation des Zertifikats. Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals 1 43 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Microsoft Internet Explorer... 4 Mozilla Firefox... 13 Google Chrome... 23 Opera... 32

Mehr

Speichern. Speichern unter

Speichern. Speichern unter Speichern Speichern unter Speichern Auf einem PC wird ständig gespeichert. Von der Festplatte in den Arbeitspeicher und zurück Beim Download Beim Kopieren Beim Aufruf eines Programms Beim Löschen Beim

Mehr

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP 4 164 ist ein so genannter FTP-Client eine Software, die es Ihnen ermöglicht, eine Verbindung zu jedem beliebigen FTP-Server herzustellen und Dateien und Verzeichnisse sowohl herauf- als auch herunterzuladen.

Mehr

Bedienungsanleitung. Vorlagen. zum neuen. Corporate Design. Georg Lenz, ZID TU Graz

Bedienungsanleitung. Vorlagen. zum neuen. Corporate Design. Georg Lenz, ZID TU Graz Bedienungsanleitung Vorlagen zum neuen Corporate Design Georg Lenz, ZID TU Graz Systemvoraussetzungen:... 3 Installation:... 3 Direktes Ausführen im Internet-Explorer:... 3 Abspeichern, dann ausführen:...

Mehr

Terminland Schritt für Schritt

Terminland Schritt für Schritt Einbindung von Terminland in Mozilla Lightning (Stand: 27.08.2013) Inhalt 1. Überblick... 2 2. Ermitteln der Internetadresse des Terminland-Terminplans... 2 3. Einbindung eines Terminplans als Kalenderabonnement

Mehr

JBuilderX: Installation und Kurzanleitung (Windows)

JBuilderX: Installation und Kurzanleitung (Windows) JBuilder X Seite 1 JBuilderX: Installation und Kurzanleitung (Windows) 1. JBuilder installieren Eine Gratis-Version kann von der Webseite www.borland.de heruntergeladen werden. Systemvoraussetzungen: 256

Mehr

Wibu Hardlock Installation

Wibu Hardlock Installation Wibu Hardlock Installation 1..Allgemeines zum Hardlock... 2 2..Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation... 2 3..Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz...

Mehr

Software-Installation

Software-Installation Software-Installation Hardware und Betriebssystemanforderungen Mindestens Pentium CPU mit 166 MHz und 32 MB RAM, CD-Rom Laufwerk, COM Anschluss Microsoft Windows 95/98, NT 4, 2000 Professional, XP Microsoft

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Anleitung ftp-zugang Horn Druck & Verlag GmbH 76646 Bruchsal

Anleitung ftp-zugang Horn Druck & Verlag GmbH 76646 Bruchsal Anleitung ftp-zugang Horn Druck & Verlag GmbH 76646 Bruchsal Copyright 2009 by Kirschenmann Datentechnik Alle Rechte vorbehalten Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis...2 2. Systemvoraussetzungen...3

Mehr

Schrittweise Anleitung zur Installation von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Mozilla Firefox ab Version 2.0

Schrittweise Anleitung zur Installation von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Mozilla Firefox ab Version 2.0 Schrittweise Anleitung zur Installation von Zertifikaten der Bayerischen Versorgungskammer im Mozilla Firefox ab Version 2.0 Diese Anleitung führt Sie Schritt für Schritt durch die komplette Installationsprozedur

Mehr

Kurzanleitung Projektverwaltung

Kurzanleitung Projektverwaltung Kurzanleitung. Dendrit STUDIO 0 starten.... Projekte erstellen und öffnen... Option : Neues Projekt anlegen... Option : Bestehendes Projekt öffnen... 9 Option : Projekt aus Archiv wieder herstellen...

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2) Inhalt Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)... 1 1. Die integrierte Firewall von Windows XP... 2 2. Convision ActiveX und Internet Explorer 6... 3 3. Probleme

Mehr

Administrator-Anleitung

Administrator-Anleitung Administrator-Anleitung für die Typ 2 Installation der LEC-Web-Anwendung auf einem Microsoft Windows Server Ansprechpartner für Fragen zur Software: Zentrum für integrierten Umweltschutz e.v. (ZiU) Danziger

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 8

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 8 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 8 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen automatisch

Mehr

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen.

In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. In dieser Lektion erlernen Sie die Verwendung von Vorlagen, die Anwendung von Mastern sowie die Bearbeitung von Kopf- und Fußzeilen. Was erfahren Sie in diesem Kapitel? Wie Sie den Folienmaster anwenden

Mehr

USB-Treiber Installationsanleitung Handbuch Winlog.wave Seite

USB-Treiber Installationsanleitung Handbuch Winlog.wave Seite USB-Treiber Installationsanleitung Handbuch Winlog.wave Seite 1/17 Inhalt Anmerkungen 3 Treiberinstallation der ebro USB-Gerätetreiber 3 Schritt 1: Starten des Installationsprogramms 3 Schritt 2: Ausführung

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Update Version 2.0... 1 1.1 Vor der Installation... 1 1.2 Installation des Updates... 1 2 Installation... 4 2.1 Installation unter

Mehr

Zugriff auf die elektronischen Datenbanken

Zugriff auf die elektronischen Datenbanken Zugriff auf die elektronischen Datenbanken Anleitung Version 2013.1 Beschreibung der Dienstleistung VSnet stellt seinen Mitgliedern einen Zugang auf elektronische Datenbanken zur Verfügung. Nur die Mitglieder

Mehr

Textbearbeitung mit WORD. Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten

Textbearbeitung mit WORD. Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten Textbearbeitung mit WORD Die wichtigsten Einstellungen für die Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten Seminar Scientific Writing AG Paläomikrobiologie Katja Ziegelmüller 05. Juli 2007 Tipps für die Formatierung

Mehr

A1 WLAN Box Thomson Gateway 585 für Windows 7

A1 WLAN Box Thomson Gateway 585 für Windows 7 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box Thomson Gateway 585 für Windows 7 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Unsere Wurst. online. Eigene Produktblätter für. erstellen und anpassen Handbuch

Unsere Wurst. online. Eigene Produktblätter für. erstellen und anpassen Handbuch Unsere Wurst online Eigene Produktblätter für Unsere Wurst erstellen und anpassen Handbuch 2 INHALT Begriffserklärung... 3 Übersicht der wichtigsten funktionen... 4 Produktübersicht... 4 eigenes Produktblatt

Mehr

Eltako-FVS. Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung

Eltako-FVS. Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung Eltako-FVS Lizenzaktivierung ohne Internetverbindung Aktivierung der Funk-Visualisierungs- und Steuerungs-Software FVS über die Lizenzaktivierungsdatei, sofern die direkte Eingabe des Lizenzschlüssels

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

WORD-EINFÜHRUNG. Inhaltsverzeichnis

WORD-EINFÜHRUNG. Inhaltsverzeichnis WORD-EINFÜHRUNG INHALT Inhaltsverzeichnis 1 Erste Schritte in Word...1 1.1 Word starten... 1 1.2 Der Word-Bildschirm... 2 2 Erste Arbeiten am Text...6 2.1 Text erfassen und speichern... 6 2.1.1 Übung...

Mehr

Seitenlayout der Stundenpläne

Seitenlayout der Stundenpläne Das Softwarehaus für Schulen Seitenlayout der Stundenpläne Stand: 08/2014 Anpassen des Stundenplandrucks Einfügen von Zusatzinformationen PEDAV : Das Softwarehaus für Schulen ort : 45359 Essen-Schönebeck

Mehr

OUTLOOK-DATEN SICHERN

OUTLOOK-DATEN SICHERN OUTLOOK-DATEN SICHERN Wie wichtig es ist, seine Outlook-Daten zu sichern, weiß Jeder, der schon einmal sein Outlook neu installieren und konfigurieren musste. Alle Outlook-Versionen speichern die Daten

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Den Explorer kennenlernen... 1 Die Elemente des Desktop... 1 Symbole... 1 Papierkorb... 1 Taskleiste... 2 Welche Aufgaben hat die Taskleiste?... 2 Die Bereiche

Mehr

LIP Formulare Anleitung zum Speichern, Öffnen und Drucken

LIP Formulare Anleitung zum Speichern, Öffnen und Drucken LVR Dezernat Jugend Steuerungsdienst LIP Formulare Anleitung zum Speichern, Öffnen und Drucken Verwendeter Browser: Mozilla Firefox 41.0. Bei der Verwendung anderer Browser können die hier erläuterten

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Ein Word-Dokument anlegen

Ein Word-Dokument anlegen 34 Word 2013 Schritt für Schritt erklärt Ein Word-Dokument anlegen evor Sie einen Text in Word erzeugen können, müssen Sie zunächst einmal ein neues Dokument anlegen. Die nwendung stellt zu diesem Zweck

Mehr

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung

H A E S S L E R. DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS. Installation & Anleitung H A E S S L E R DoRIS Office Add-In DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation & Anleitung DoRIS Office Add-In. DoRIS Baustein für die Integration von MS Office in DoRIS Installation

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Access 2013 Susanne Weber 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Grundlagen für Anwender ACC2013 2 Access 2013 - Grundlagen für Anwender 2 Mit Datenbanken arbeiten In diesem Kapitel erfahren Sie was

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung Pirelli PRG AV4202N Modem Einrichten des Modems für Ihre Internetverbindung (Ein oder mehrere Rechner) Windows 7 Version02 Juni 2011 Klicken Sie auf die Schaltfläche Start und im

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Kurzanleitung Indiware online Stundenplan online Vertretungsplan online Indiware mobil

Kurzanleitung Indiware online Stundenplan online Vertretungsplan online Indiware mobil Kurzanleitung Indiware online Stundenplan online Vertretungsplan online Indiware mobil Stand: 26.11.2014 Kannenberg Software GmbH Nonnenbergstraße 23 99974 Mühlhausen Telefon: 03601/426121 Fax: 03601/426122

Mehr

3 ANSICHTEN DER E-MAIL-FENSTER

3 ANSICHTEN DER E-MAIL-FENSTER MS Outlook 00 Kompakt Ansichten der E-Mail-Fenster 3 ANSICHTEN DER E-MAIL-FENSTER 3. Tabellarische Ansicht In einer tabellarischen Ansicht werden in einer Kopfzeile die Namen der Spalten eingeblendet,

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows Vista

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows Vista Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows Vista Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen

Mehr

Browser Einrichtung myfactory

Browser Einrichtung myfactory Seite 1 von 19 Browser Einrichtung myfactory Vielen Dank, dass Sie sich für die Software der myfactory International GmbH entschieden haben. Um alle Funktionen unserer Software nutzen zu können, befolgen

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

DPV Datenbankexport für eigene Auswertungen DBF nach Excel mit Filterung der Daten (über MSQuery)

DPV Datenbankexport für eigene Auswertungen DBF nach Excel mit Filterung der Daten (über MSQuery) DPV Datenbankexport für eigene Auswertungen DBF nach Excel mit Filterung der Daten (über MSQuery) Inhalt 1. Einrichten der OBDC-Schnittstelle... 2 1.1. Installation des Microsoft Visual FoxPro ODBC-Treibers...

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Geschäftshaus Pilatushof Grabenhofstrasse 4 6010 Kriens Version 1.1 28.04.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Voraussetzungen 4 3 Installation 5

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Gewährleistungspflicht Projektverwaltung

Gewährleistungspflicht Projektverwaltung Gewährleistungspflicht Projektverwaltung Handbuch Version 1.0 18.06.2004 Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht...2 1 Einleitung...3 2 Übersicht-Tab...4 3 Projektliste-Tab...5 4 Bearbeitung-Tab...6 5 Einstellungen-Tab...7

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration

Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Artikel ID: 2399 Erstellt am: 08.08.2011 11:36 Überschrift: STRATO HiDrive Software - Installation und Konfiguration Für die Betriebssysteme Windows XP, Vista und Windows 7 (32 und 64-bit) stellen wir

Mehr

Rillsoft Project - Installation der Software

Rillsoft Project - Installation der Software Rillsoft Project - Installation der Software Dieser Leitfaden in 6 Schritten soll Sie schrittweise durch die Erst-Installation von Rillsoft Project führen. Beachten Sie bitte im Vorfeld die nachstehenden

Mehr

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 7

A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 7 Installationsanleitung Einfach A1. A1 WLAN Box PRG AV4202N für Windows 7 Einfach schneller zum Ziel. Zu Ihrer A1 WLAN Box haben Sie eine A1 Installations-CD erhalten, mit der Sie alle Einstellungen automatisch

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Stand: 1.10.2010 1 Inhaltsverzeichnis Systemanforderungen...3 Installation auf Windows-Plattformen starten...3 Installationsschritte...3 Lizenzabkommen...3 Alte UniWahl4 Installation

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

Die Visualisierung des HomeServers bietet die Möglichkeit, Grundrisspläne oder Bilder zu integrieren und Bedienelemente frei zu gestalten.

Die Visualisierung des HomeServers bietet die Möglichkeit, Grundrisspläne oder Bilder zu integrieren und Bedienelemente frei zu gestalten. Visualisierung anlegen und testen (Neu!!! Dezember 200!!!) HomeServer/ FacilityServer Visualisierung anlegen und testen Einleitung: Die Visualisierung des HomeServers bietet die Möglichkeit, Grundrisspläne

Mehr

Sie müssen nun zum starten des Programms das erste Mal Ihr Passwort eingeben.

Sie müssen nun zum starten des Programms das erste Mal Ihr Passwort eingeben. Wenn Sie nicht die gesamte Anleitung lesen wollen sollten Sie mindestens diesen kurzen Abschnitt lesen, den es gibt einige Sachen die Sie über dieses Programm wissen sollten. Das Programm wurde von einer

Mehr