Klick-And-Bau. Einführung Dr. Asarnusch Rashid. Informationsintegration und Webportale INFORMATIONSINTEGRATION UND WEBPORTALE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Klick-And-Bau. Einführung Dr. Asarnusch Rashid. www.kit.edu. Informationsintegration und Webportale INFORMATIONSINTEGRATION UND WEBPORTALE"

Transkript

1 INFORMATIONSINTEGRATION UND WEBPORTALE Einführung Dr. Asarnusch Rashid INFORMATIONSINTEGRATION UND WEBPORTALE Klick-And-Bau Informationsintegration und Webportale KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft

2 Motivation Klick-And-Bau Informationsintegration und Webportale Warenkatalog Angebote verschiedener Anbieter Onlinebestellung Mobiler Zugriff Redaktioneller Teil Anbindung an Bezahlsysteme Community z.b. Produktbewertungen Personalisierte Angebote 2

3 Begriffe Webportal (alternativ: Webanwendung) Darstellung Bediengerät (Device) Paralleler Zugriff Informationsintegration Dynamische Inhalte z.b. Kunden & Logistikdaten Unterschiedliche Datenquellen z.b. Warenangebote Unterschiedliche Datenschemen z.b. Mengen, Texte, Bewertungen Unterschiedliche Inhalte der Daten 3

4 Ziele der Vorlesung Informationsintegration und Webportale [ Aufbau umfangreicher Webanwendungen ] Resultierende Hauptprobleme Technische Heterogenität Inhaltliche Heterogenität Skalierbarkeit Verteilung Wiederverwendung Ziel: Konzeption und Analyse Welche Techniken und Verfahren existieren? Fähigkeit zur Auswahl geeigneter Techniken 4

5 INHALTE UND DOZENTEN 5

6 Dr. Asarnusch Rashid (FZI) Bild Ausbildung Informatik am KIT, mit Vertiefung Robotik und Mensch- Technik-Interaktion Diplomarbeit am FZI Einsatzpotentiale mobiler Endgeräte in Krankenhäuser Promotion: Asynchrone Anwenderbeteiligung in Software-Projekten, Prof. Oberweis, AIFB Aktuelle Tätigkeit Abteilungsleitung Health Care Logistics Aufbau Zentrum für Telemedizin Interessen Intelligente Integration und Aufbereitung von Daten zu hilfreichen Informationen im Arbeitsprozess Automatisierung soweit wie möglich soweit wie notwendig Schwerpunkt Gesundheitswesen 7

7 Dr. Andreas Walter (ii4sm Basel, früher FZI) Bild Ausbildung Promotion: Hochwertige Bildsuche mittels semantischer Verfahren, Prof. Lockemann, IPD Aktuelle Tätigkeit Head of Development, ii4sm, Basel Interessen Verständnis für Dateninhalte mittels semantischer Verfahren und machine learning (z.b. NLP) Erstellung umfangreicher Webanwendungen. Integration umfangreicher Datenmengen 9

8 Dipl.-Inf. Verónica Rivera-Pelayo (FZI) Ausbildung Informatics Engineering at UPC-BARCELONA TECH Aktuelle Tätigkeit wiss. Mitarbeiterin im Forschungsbereich IPE am FZI Doktorandin am AIFB, Prof. Rudi Studer Interessen Technology Enhanced Learning, Reflektives Lernen, Learning Analytics Mobile Technologien, Context Management Quantified Self und Erfassung von relevanten Daten für das Reflective Learning Wissensmanagement, Semantic Web Technologies Aktuelle Projekte MIRROR Reflective Learning at Work 11

9 Dr. Simone Braun (CAS Software AG, früher FZI) Ausbildung Promotion über kollaborative Ontologieerstellung in der Anwendung von Social Semantic Tagging, Prof. Studer, AIFB Aktuelle Tätigkeit Manager Innovation & Business Design, CAS Software AG Interessen Innovations- und Wissenschaftsmanagement CRM, xrm Wissensmanagement, Enterprise 2.0, Semantic Web E-Learning, Kompetenzmanagement Cloud Computing Aktuelle Projekte Continuous Quality Assurance and Optimisation for Cloud brokers MAC4U - Mass Customization für individualisierte Produkterweiterungen OSMOSE OSMOsis applications for the Sensing Enterprise 13

10 Praktikum/Abschlussarbeit Technology Research Aviation ÜBERSICHT: EU-Projekt OSMOSE: Lücke zwischen virtueller Welt (Helikopter-Simulator-Training) und realer Welt (echter Helikopter) durch eine Middleware schließen THEMEN: 1. Untersuchung des State-of-the-art geeigneter Technologien zur Realisierung des Projekts. Sie untersuchen und klassifizieren die Projektanforderungen und wählen passende Technologien aus den Bereichen IOT und SOA aus. 2. Untersuchung relevanter Prozesse im Bereich Helikopterherstellung und -Training und Ableiten eines Referenzmodells. 3. Übertragung der im Rahmen des Projekts entwickelten Architektur und Modelle auf andere Industriezweige, z.b. Automotive oder Maschinenbau. WIR BIETEN: Praktische Mitarbeit an neuen Technologien im spannenden Praxis- und Forschungsumfeld Eine intensive begleitende Betreuung Nähere Informationen: Lisa Kopf, 14

11 Jutta Mülle Ausbildung Studium der Informatik an der Universität Karlsruhe wiss. Mitarbeiterin, Senior Researcher in der Forschungsgruppe Datenbanksysteme und Informationssysteme Prof. Klemens Böhm der Fakultät für Informatik, KIT Interessen Workflowmanagementsysteme: Modellierung, Adaption, Analyse, Datenbanksysteme und verteilte Informationssysteme, Kopplung von Daten und Workflows Security und Privacy in WfMS, Compliance von Workflows Projekte Verifikation und Generierung von Test-Workflows in der Automobilindustrie TAS3 - Trusted Architecture for Securely Shared Services Secure and Adaptive Workflows (abgeschlossen) Vorlesung Konzepte und Anwendung von Workflowsystemen 16

12 Dr. Stefan Zander (FZI) Persönliches Seit März 2013 PostDoc im Forschungsbereich Wissensmanagement und semantische Technologien am FZI Forschungszentrum Informatik Doktorat an der Universität Wien im Bereich kontext-abhängige Replizierung von RDF Datenbeständen auf mobile Endgeräte Forschungsinteressen: Context-aware Computing Principles, Semantic Web Technologies for Mobile Information Systems Linked Data Mobile Augmented Reality Lehrveranstaltungsschwerpunkte Rolle und Bedeutung von Ontologien für die Informationsintegration Konzepte und Sprachmittel von Ontologiedefinitionssprachen wie RDFS und OWL Reduktion semantischer Heterogenität zwischen verteilten Datenbeständen am Beispiel des selbstegestalteten Stadtviertels 18

13 Ereignisgesteuerte Architekturen und Echtzeitdatenintegration Dominik Riemer Infowirt am KIT Roland Stühmer Informatik am KIT Forschungsinteressen: Event Pattern Engineering Real-time Personal Monitoring Semantic Pattern Management Forschungsinteressen: Distributed Complex Event Processing Rich Internet Applications (RIA) Linked Data, RDF, (Semantische) Web- Technologien 20

14 Ereignisgesteuerte Architekturen und Echtzeitdatenintegration ( ) INHALTE DER VORLESUNG: Technologien Verarbeitung komplexer Ereignisse Ereignisgesteuerte Architekturen Anwendungen Analytik in Echtzeit Internet der Dinge Persönliches Monitoring Forschungsthemen, Trends, Ausblick Verwaltung der Ereignismuster bzw. Anfragen Web of Data Semantik und Verarbeitung komplexer Ereignisse 21

15 Dr.-Ing Silvia von Stackelberg 23 Ausbildung Diplom in Wirtschaftsinformatik (Univ. Bamberg) Promotion in Informatik (TU Darmstadt) Berufliche Stationen Langjährige wiss. Mitarbeiterin am Fraunhofer Institut für Integrierte Informationssysteme (IPSI), Darmstadt: Multimediale Datenbanksysteme, Web Technologien, Semantic Web Seit 04/2010 Post-Doktorandin am IPD Prof. Böhm, Fak. für Informatik, KIT: Sicherheit in Workflow-Management-Systemen (EU Projekt TAS 3 - Trusted Architecture for Securely Shared Services) Seit 04/2012 Margarete-von-Wrangell Stipendiatin Aktuelle Forschungsprojekte Datenschutz in Workflow-Management-Systemen Crowd Computing Lehre Seit WS 2010/11 Vorlesung Konzepte und Anwendung von Workflowsystemen Seminare, Betreuung von DA/MA, etc. zu den gen. Forschungsprojekten

16 Nr Dozent Thema Termine und Themenüberblick (1) 1 A. Rashid Einführung 2 Vorlesung: A. Walter montags Web-Technologien Uhr im Überblick 3 V. Rivera-Pelayo HS -101, Mobile Informatik-Neubau WebApps 4 N.N. Praxisbeitrag aus der Industrie 5 Themenüberblick S. Braun Mehrschichtenarchitekturen 6 J. Mülle Enterprise Application Integration 7 A. Walter Datenbankabstraktion und Hibernate 8 S. Braun Informationsintegration: Architekturen und Systeme 9 S. Zander Semantische Integration: Grundlagen, RDF & OWL 10 A. Rashid Vernetzte Informationssysteme im Gesundheitswesen 11 A. Walter Dienstorientierte Integration von Komponenten 12 R. Stühmer, D. Riemer 13 S. v. Stackelberg A. Rashid Ereignisgesteuerte Architekturen und Echtzeitdatenintegration Crowd-basierte Meinungssammlung Abschlussveranstaltung 24

17 ORGANISATORISCHES 25

18 Kontakt Asarnusch Rashid Roland Stühmer Dominik Riemer Verónica Rivera-Pelayo Simone Braun Andreas Walter Jutta Mülle Silvia von Stackelberg Stefan Zander Anfragen bei allen am besten per 26

19 Skript und Prüfung Folienskript unter Die hier gezeigten Präsentationen bilden das Skript, daher von Folienmenge und Text umfangreicher. Präsentationsfolien werden am Tag der Veranstaltung bereitgestellt Prüfungsablauf szenario- und lösungsorientiert KEINE Wissensabfrage, sondern Anwendung auf Problemsituationen Lösung umfasst Konzept (Architektur) + Umsetzung mittels Technologien Für INFORMATIKER im Rahmen der Vertiefungsprüfung Informationssysteme Anmeldung: Sekretariat Prof. Böhm FÜR INFORMATIONSWIRTE mündliche Einzelprüfung Anmeldung: 27

20 Literatur Zu jeder Veranstaltung wird jeweils geeignete Literatur genannt. Hier ein Überblick interessanter Literatur generell zur Thematik: Ulf Leser & Felix Naumann: Informationsintegration: Architekturen und Methoden zur Integration verteilter und heterogener Datenquellen, dpunkt.verlag, 2006 Dirk Weil: Java EE 6: Enterprise-Anwendungsentwicklung leicht gemacht, entwickler.press, 2012 Kai Seidler: Skalierende Webanwendungen entwickeln: Praxislösungen für Planung, Entwicklung, Administration, Addison- Wesley,

21 MANY METHODS SERVE ONE PORTAL TO RULE THEM ALL? 29

22 Energie Verwaltung Das Null-Energie- Stadtviertel Das selbstgestaltete Stadtviertel Mobilität/ Verkehr Das CO2-arme Stadtviertel Menschen/ Lebensqualität Die virtuelle Nachbarschaft Gewerbe/ Logistik Das selbstgenügsame Stadtviertel 30

23 Das Null-Energie-Stadtviertel Ziel: Weitestgehend ausgeglichene Energiebilanz Voraussetzungen: Entwicklung innovativer Energietechnologien zur verstärkten Nutzung volatiler Energiequellen Erhöhung der Energieeffizienz entlang der gesamten Energiekette Bereitstellung geeigneter Energiespeicherkapazitäten mit intelligenter Zwischenspeicherung Energieoptimierung von Gebäuden 31 Denkbare Maßnahmen: Nutzung von Synergieeffekten, z.b. durch gute Durchmischung von Gewerbe- und Wohngebieten mit unterschiedlichen Energienutzungsprofilen Ausgeglichene Energiebilanz durch Einbezug einer größeren Zahl von Energieerzeugern/-nutzern eines gesamten Stadtteils 31

24 Das CO2-arme Stadtviertel Ziel: Innovative, effiziente, finanziell tragfähige und ökologisch nachhaltigen Mobilitätslösungen bei gleichzeitiger Gewährleistung individueller Mobilität Voraussetzungen: Wandel des gesellschaftlichen Mobilitätsverhaltens 32 Denkbare Maßnahmen: Intra-Stadtteil-Verkehr mit CO2-freien Fahrzeugen einschließlich Fahrzeug-Pool-Management Parkplatz-Management an den Nahtstellen nach außen (Haltestellen, Individual-Fahrzeuge) Intelligentes Zusammenspiel der unterschiedlichen Verkehrsträger für die Bereitstellung qualitativ hochwertiger Mobilitätsdienstleistungen Neue Shopping-Lösungen mit Vorauswahl in virtuellen Zentren, Transportlösungen zu realen Zentren, intelligenter Lieferlogistik 32

25 Das Mehrgenerationen-Stadtviertel und die virtuelle Nachbarschaft Ziel: In ländliche Gemeinden noch funktionierende Nachbarschaftshilfe auf den Stadtteil übertragen und auf die urbanen Probleme erweitern (urbane Hilfenetzwerke) Voraussetzungen: Gute Durchmischung mit unterschiedlichen Bewohnergruppen (Diversität bzgl. Alter, Herkunft, Beweglichkeit, ) 33 Denkbare Maßnahmen: Vermittlungsplattform zur Organisation der Selbsthilfe Altenhilfe (Betreuung pflegebedürftiger Personen durch Ältere, Unterstützung bei schweren körperlichen Arbeiten, Besorgungen, Kontaktbörse, Ehrenamt, Vertrags-/Behörden-/technische Beratung) Familienhilfe (Sitting, Nachhilfe, Vertretung in Notfällen) Migrantenhilfe (Überwindung von Sprach- und Kulturbarrieren, Patenschaften, Behördengänge, Willkommenskultur) 33

26 Das selbstgestaltete sichere Stadtviertel Ziel: Unterstützung der Bürger bei der Mitwirkung an kommunalen Entscheidungen und Erfüllung ihre Sicherheitsbedürfnisse Voraussetzungen: Wachsendes politisches Engagement der Bürger ( Bürger 2.0 ) Wachsendes Sicherheitsbedürfnis der Bürger Bedarf nach Vereinfachung und Transparenz bei Verwaltungsprozessen 34 Denkbare Maßnahmen: Nachverfolgbarkeit von eingereichten Petitionen (Petition Tracking) Meinungsaustausch mit anderen Bewohnern des Stadtviertels über eine Social Media Plattform (Urban Social Media) Intelligentes Lichtmanagement für die Straßen des Stadtviertels Mobile Anwendungen zur Unterstützung des Notrufes Virtuelle Nachbarschaftswache mittels Einsatz sozialer Netzwerke Konzepte zur Evakuierung/ Notfallversorgung; Allokation von 34

27 Das selbstgenügsame Stadtviertel Ziel: Stadtteil-übergreifende Transporte können minimiert werden und die Bewohner haben kurze Wege, um sich zu versorgen Voraussetzungen: Geeignete Gewerbeflächen im jeweiligen Stadtteil Bedarf nach effizienter und effektiver Logistik und Versorgung 35 Denkbare Maßnahmen: Neue Shopping-Lösungen mit Vorauswahl in virtuellen Zentren, Transportlösungen zu realen Zentren, intelligenter Lieferlogistik Bedarfsgesteuerte Entsorgung von Abwasser, Abfällen, Abwärme Konzepte für die Nutzung verschiedener Transportmittel auf engstem Raum Effizientere Nutzung der Infrastruktur durch intelligente Bündelung von Warenströmen Neue Bezugskanäle für die Versorgung von privaten Haushalten Effizientere Nutzung von Güterverteilungsknoten im urbanen Umfeld 35

28 Gewünschte Funktionen des Webportals BEISPIELAUFBAU EINES WEBPORTALES 36

29 Produktkatalog Klick-undbau.com Produkte mehrerer Anbieter Einheitliche Integration der Artikeldaten Geeignete Zusammenführung von Daten: Duplikate erkennnen, einordnen in Produktkatalog Einheitliche Such- und Filterfunktion 37

30 Umfangreiche Detailansichten zu Artikeln Klick-undbau.com Detailansichten Mit verschiedenen Bildansichten. Anzeige verschiedener Produktvarianten wie z.b. Nach Farbe und Grösse. 38

31 Social Web Features Klick-undbau.com Gruppen / Seite teilen Anzeige von Personen, die diesen Artikel mögen, Verlinkung mit Facebook, Twitter, G+ etc. 39

32 Aktuelle Angebote / Rabattaktionen Klick-undbau.com Aktuelle Angebote, Rabattaktioen Hohe Aktualität der Daten nötig (z.b. Erkennung, wenn ein Artikel ausverkauft) Hochautomatisiertes Starten / Enden von Aktionen, idealerweise durch Zulieferer gesteuert. 40

33 Kundenlogin und Konfiguration Klick-undbau.com Kundenlogin Verwaltung von Kunden Spezielle Konditionen für Kunden bei Bestellung, z.b. Kostenlose Lieferung, Rückgaberechte. Konfiguration Kunden sollen bevorzugte Bereiche, z.b. Garten angeben können. Startseite soll bevorzugt aus diesen Rubriken Artikel zeigen. 41

34 Bestellsystem Klick-undbau.com Warenkorb Einheitliche Bestellung von Waren über mehrerer Anbieter - Automatisierte Weitergabe von Bestellungen an Anbietersysteme. Unterschiedliche Bezahlsysteme Kunden sollen wahlweise per Paypal, Kreditkarte oder EC bezahlen können - Automatisiertes Debitorensystem. 42

35 Redaktioneller Teil Klick-und-bau.com Produktempfehlungen Redaktionelle Texte, Empfehlungen für Produkte z.b. Nach Jahreszeit, z.b. Kamine im Winter. Produktbewertung Integration von Produktbewertungen, z.b. Durch Anbieter wie doyou.de 43

36 Themenfokus BEISPIELAUFBAU EINES WEBPORTALES 44

37 Der Weg zum Webportal Regelfall: nachträgliches Aufsetzen eines Portals auf Basis vorhandener Informationen und Dienste Wesentliche Schritte: 1. Identifikation der Inhalte und ihrer Quellen 2. Festlegung einer Integrationsarchitektur 3. Technische Integration 4. Inhaltliche Integration 5. Visuelle Aufbereitung und Personalisierung 6. Bereitstellung und Betrieb der Plattform Auch bekannt als Enterprise Application Integration (EAI) 45

38 DoYou Google+ Facebook Twitter Schritt 1: Identifikation der Inhalte und ihrer Quellen Eine Analyse der Inhalte und Quellen führte zur folgenden Übersicht Klick-undbau.com VISA Paypal MasterCard Maestro Warenverwaltung Suchmaschine Webseitenverwaltung Bestellsystem Content- Management Kundenverwaltung Bezahlsystem Anbieter 1: OBI Anbieter 2: Hornbach Anbieter 3: Praktiker Anbieter 3: Hagebau Warenverwaltung Bestellsystem Warenverwaltung Bestellsystem Warenverwaltung Bestellsystem Warenverwaltung Bestellsystem 46

39 Schritt 2: Festlegung der Integrationsarchitektur Vielzahl verschiedener Quellen Warenwirtschaftssysteme Bestellsysteme Buchhaltungssysteme Kundendatenbank (Customer-Relationship) Unterschiedliche Technologien Technische Heterogenität, ebenso für Inhalte (verschiedene Schemen, etc) Leitfrage 1 Welche Infrastruktur benötige ich, um meine unternehmensinternen (sowie externen) Anwendungen zusammenzubringen? 47

40 Schritt 3: Technische Integration Wie baut man skalierbare, wartbare und flexible Anwendungen auf? Mehrschichtenarchitekturen und Application Server [ out of scope: skalierbare verteilte Architekturen, z.b. Cloud Computing ] Welche Technologien eignen sich zur Integration heterogener Datenbanken. Datenbankabstraktion / Extract-Transform-Load (ETL) Welche Technologien eignen sich zum Aufbau umfangreicher Webanwendungen Auswahl geeigneter Rahmenwerke Best Practice Konzepte und Produktbeispiele für Enterprise Application Integration. Fokus auf Skalierbarkeits- und Wartbarkeitsanforderungen 48

41 Autonomes System Autonomes System Schritt 4: Inhaltliche Integration (1) Informationsintegration über mehrere Quellen, Beispiel Artikelsuche Klick-und-bau.com Aktion: Finde Gartenhütten Performanz der Suche? Art des Zugriffs auf autonome Systeme? Anbieter 1: OBI Warenverwaltung Anbieter 2: Hornbach Warenverwaltung ID: 1 Price: 30 Category: Holzhütte Available: yes ArtikelID: 1 Preise: 29 Kategorie: Hütte aus Holz Status: ausverkauft Unterschiedliche Schemen; Gleichartige Inhalte, Aktualität 49

42 Schritt 4: Inhaltliche Integration (2) Probleme lose Kopplung starke Heterogenität (technisch wie semantisch) eingeschränkte Gestaltungsmöglichkeiten für die Infrastruktur Beherrschbarkeit bei großen Systemen Leitfrage 2: Welche Auswirkungen hat die starke Autonomie der zu integrierenden Teilsysteme? 50

43 Schritt 4: Inhaltliche Integration (3) Architekturen und Systeme zur Integration autonomer Informationsquellen Auf welchen Ebenen werden Informationen integriert? Virtuelle vs. Materielle Integration von Daten Verständnis für die erhaltenen Daten Semantische Integration mittels RDF Einsatz von Ontologien Alternativer Zugriff auf Informationsquellen (statt auf DB direkt) Dienstorientierte Integration, Web-Services, Orchestration 51

44 Schritt 5: Visuelle Aufbereitung und Personalisierung Erstellung der Webseite mit geeignetem Webrahmenwerk Tutorials zeigen hierzu die geeigneten Vorgehen, z.b. Erstellung von umfangreichen Webseiten mittels Apache Wicket Grundlagen von Google Web Toolkit Mobile Web Apps Personalisierung der Seite auf Devices, Best practices Leichtgewichtige Integrationsansätze Integration von Drittanbieterdaten auf Präsentationsebene 52

45 Bereitstellung und Betrieb der Plattform Nicht Fokus dieser Vorlesung, im wesentlichen sind hier gemeint Systemadministration und Deployment Monitoring der Webseite Fehlerbehebung, Optimierung Skalierungsmassnahmen: neue Systeme, intern oder extern. 53

46 FZI FORSCHUNGSZENTRUM INFORMATIK 54

47 FZI Forschungszentrum Informatik Technologietransfer-Institut am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) 26 Jahre ~130 Projekte jährlich für EU, BMBF, BMWi, Land und Industrie 160 Vollzeit Wissenschaftler Durchschnittsalter: Professoren des KIT Hiwis, Praktikum, Abschlussarbeit, Seminare Angebote an Studierende Karlsruhe, Berlin Bundesweit International 55

48 Kompetenz 56

49 Forschungsbereiche Software Engineering Softwaresysteme nach Industriemaßstäben Information Process Engineering Intelligente Informations- und Wissensverarbeitung Intelligent Systems and Production Engineering Technologien für die technischen Systeme der nächsten Generation Embedded Systems and Sensors Engineering Effizienter Systementwurf, innovative Technologien 57

50 Information Process Engineering (IPE) 58

51 AHEAD Augmented Hearing 59

52 Telekom und Cloud 60

53 Proaktive und reaktive Prozessstabilisierung 61

54 Reflektierendes Lernen bei der Arbeit 62

55 Intelligentes Kampagnenmanagement Customer Intelligence and Architecture When Who How What 63

56 Menschen als Fühler in die Realität 64

Informationsintegration und mobile Web- Anwendungen

Informationsintegration und mobile Web- Anwendungen Informationsintegration und mobile Web- Anwendungen Einführung Dr. Asarnusch Rashid INFORMATIONSINTEGRATION UND WEBPORTALE Klick-And-Bau Informationsintegration und Webportale KIT Universität des Landes

Mehr

Klick-And-Bau. Einführung Dr. Simone Braun & Dr. Andreas Walter. www.kit.edu. Informationsintegration und Webportale

Klick-And-Bau. Einführung Dr. Simone Braun & Dr. Andreas Walter. www.kit.edu. Informationsintegration und Webportale INFORMATIONSINTEGRATION UND WEBPORTALE Einführung Dr. Simone Braun & Dr. Andreas Walter INFORMATIONSINTEGRATION UND WEBPORTALE Klick-And-Bau Informationsintegration und Webportale KIT Universität des Landes

Mehr

Informationsintegration und Web-Portale

Informationsintegration und Web-Portale Forschungszentrum Informatik Information Process Engineering Informationsintegration und Web-Portale Wintersemester 2011/2012 Andreas Schmidt, Simone Braun, Jutta Mülle, Guido Sautter Programm heute Organisatorisches

Mehr

Modultabelle. Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik

Modultabelle. Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Modultabelle Masterstudiengänge Wirtschaftsinformatik (90 ECTS-Punkte und 120 ECTS-Punkte) Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Stand: Wintersemester

Mehr

Informationsintegration und Web-Portale

Informationsintegration und Web-Portale Forschungszentrum Informatik Information Process Engineering Informationsintegration und Web-Portale Wintersemester 2009/2010 Andreas Schmidt, Jutta Mülle, Heiko Paoli, Guido Sautter, Andreas Walter Programm

Mehr

Arbeitskreis Wissensmanagement Sitzung Thema: Social Networking im Unternehmen

Arbeitskreis Wissensmanagement Sitzung Thema: Social Networking im Unternehmen Arbeitskreis Wissensmanagement Sitzung Thema: Social Networking im Unternehmen Forschungszentrum Informatik, 13.11.08 Dr. Mark Hefke FZI Forschungszentrum Informatik Information Process Engineering hefke@fzi.de

Mehr

Integration von Mechatronik- und Softwaresystemen durch Virtualisierung von PLM-System-Komponenten

Integration von Mechatronik- und Softwaresystemen durch Virtualisierung von PLM-System-Komponenten Integration von Mechatronik- und Softwaresystemen durch 3DEXPERIENCE Customer Forum 26./27. Juni 2013 Mannheim Michael Hopf, Diplôme d'ingénieur - Master Degree, Doktorand KIT Universität des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Sicherheit in Workflow-Management-Systemen

Sicherheit in Workflow-Management-Systemen Sicherheit in Workflow-Management-Systemen Fakultät für Informatik Institut für Programmstrukturen und Datenorganisation KIT University of the State of Baden-Wuerttemberg and National Research Center of

Mehr

SOA im Zeitalter von Industrie 4.0

SOA im Zeitalter von Industrie 4.0 Neue Unterstützung von IT Prozessen Dominik Bial, Consultant OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Standort Essen München, 11.11.2014 OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH 2014 Seite 1 1 Was ist IoT? OPITZ CONSULTING

Mehr

Spezialisierungskatalog

Spezialisierungskatalog Spezialisierungskatalog Inhaltsverzeichnis: 1. Friedrich Schiller Universität 2. TU Ilmenau 3. FH Erfurt 4. FH Jena 5. FH Nordhausen 6. FH Schmalkalden 7. BA Gera 8. BA Eisenach 1. Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Informationsintegration und mobile Web- Anwendungen

Informationsintegration und mobile Web- Anwendungen Informationsintegration und mobile Web- Anwendungen Übung bzw. Der rote Faden Dr. Asarnusch Rashid INFORMATIONSINTEGRATION UND WEBPORTALE Klick-And-Bau Informationsintegration und Webportale KIT Universität

Mehr

IT-Sicherheitslabor Ein praxisorientierter Ansatz zur Zusammenarbeit von Hochschule und Industrie in der Lehre

IT-Sicherheitslabor Ein praxisorientierter Ansatz zur Zusammenarbeit von Hochschule und Industrie in der Lehre IT-Sicherheitslabor Ein praxisorientierter Ansatz zur Zusammenarbeit von Hochschule und Industrie in der Lehre Robert Federico Reutter IT-Sicherheitslabor-Team COOPERATION & MANAGEMENT (C&M, PROF. ABECK),

Mehr

Semantik Visualisierung

Semantik Visualisierung Semantik Visualisierung Seminar im Wintersemester 2010/2011 GRIS Technische Universität Darmstadt Kawa Nazemi Fraunhofer IGD Fraunhoferstraße 5 64283 Darmstadt kawa.nazemi@igd.fraunhofer.de kawa.nazemi@gris.informatik@tu-darmstadt.de

Mehr

Mobile Anwendungen im SAP-Umfeld

Mobile Anwendungen im SAP-Umfeld Erstes Symposium für neue IT in Leipzig 27. September 2013 Michael Rentzsch Informatik DV GmbH michael.rentzsch@informatik-dv.com +49.341.462586920 IT-Trend: Mobile Mobile might be one of the most interesting

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Digital or die that s the fact! - neue, digitale Geschäftsmodelle in alten Branchen -

Digital or die that s the fact! - neue, digitale Geschäftsmodelle in alten Branchen - Digital or die that s the fact! - neue, digitale Geschäftsmodelle in alten Branchen - #Digitize 2015 14.06.2015 Wien Andreas Zilch, SVP & Lead Advisor PAC 2015 Hintergrund Als etabliertes Analystenhaus

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

OPEN FRIDGE - OFFENE GERÄTESCHNITTSTELLEN FÜR ENERGIEEFFIZIENZ

OPEN FRIDGE - OFFENE GERÄTESCHNITTSTELLEN FÜR ENERGIEEFFIZIENZ OPEN FRIDGE - OFFENE GERÄTESCHNITTSTELLEN FÜR ENERGIEEFFIZIENZ IKT der Zukunft (1. Ausschreibung 2012) Laufzeit: 04/2013-03/2015 (24 Mo) Budget: 292 k Euro Anwendungsfeld: Energiesysteme, Energieeffizienz

Mehr

Algorithmische Methoden zur Netzwerkanalyse Vorlesung für den Bereich Master Informatik

Algorithmische Methoden zur Netzwerkanalyse Vorlesung für den Bereich Master Informatik Algorithmische Methoden zur Netzwerkanalyse Vorlesung für den Bereich Master Informatik Dozent: Juniorprof. Dr. Henning Meyerhenke PARALLELES RECHNEN INSTITUT FÜR THEORETISCHE INFORMATIK, FAKULTÄT FÜR

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

Aktuelle Trends im CRM

Aktuelle Trends im CRM . CRM-Symposium.. Aktuelle Trends im CRM Prof. Dr. Klaus D. Wilde Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. &. Generation KM ext Best X Aktionsorientiertes

Mehr

Workflow-Management-Systeme

Workflow-Management-Systeme Workflow-Management-Systeme Vorlesung im Wintersemester 2007/2008 Dipl.Inform. Jutta Mülle Universität Karlsruhe, Fakultät für Informatik Institut für Programmstrukturen und Datenorganisation (IPD) Lehrstuhl

Mehr

Kurzvorstellung: FZI Forschungszentrum Informatik

Kurzvorstellung: FZI Forschungszentrum Informatik FZI FORSCHUNGSZENTRUM INFORMATIK Kurzvorstellung: FZI Forschungszentrum Informatik 11. Karlsruher Automations-Treff "Technologien und Flexibilität in smarter Automatisierung" Prof. Dr. Ralf Reussner Vorstand

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT)

Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) School of Engineering Institut für angewandte Informationstechnologie (InIT) We ride the information wave Zürcher Fachhochschule www.init.zhaw.ch Forschung & Entwicklung Institut für angewandte Informationstechnologie

Mehr

Software Engineering und Information Technology

Software Engineering und Information Technology Innovation, together we do it Software Engineering und Information Technology Helbling Technik Ihr Partner für gemeinsame Innovation und Software-Entwicklung Hochwertige Software für unsere Kunden weltweit

Mehr

Opencast und Opencast Matterhorn

Opencast und Opencast Matterhorn Opencast und Opencast Matterhorn Rüdiger Rolf Universität Osnabrück virtuos - Zentrum für Informationsmanagement und virtuelle Lehre rrolf@uni-osnabrueck.de Opencast... ist eine Initiative, die, geleitet

Mehr

Algorithmische Methoden zur Netzwerkanalyse Vorlesung für den Bereich Master Informatik

Algorithmische Methoden zur Netzwerkanalyse Vorlesung für den Bereich Master Informatik Algorithmische Methoden zur Netzwerkanalyse Vorlesung für den Bereich Master Informatik Dozent: Prof. Dr. Henning Meyerhenke PARALLELES RECHNEN INSTITUT FÜR THEORETISCHE INFORMATIK, FAKULTÄT FÜR INFORMATIK

Mehr

WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa

WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa WSO2 Middleware Platform Vorlesungsbegleitendes Praktikum soa Dr. Stefan Pietschmann, PF Service-Oriented Enterprise Applications, T-Systems MMS Dresden, 22.10.2013 About US PF42 Service-oriented enterprise

Mehr

Wirtschaftsinformatik an der Universität Trier. Intelligente Technologien für das Management der Zukunft! 26.10.2015

Wirtschaftsinformatik an der Universität Trier. Intelligente Technologien für das Management der Zukunft! 26.10.2015 Wirtschaftsinformatik an der Universität Trier Intelligente Technologien für das Management der Zukunft! 26.10.2015 Professuren der Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik I: Verteilte Künstliche Intelligenz

Mehr

Inhalte, Berufsbilder, Zukunftschancen Prof. Dr. Jörg Müller, Institut für Informatik 18.6.2005 Was ist? beschäftigt sich mit betrieblichen, behördlichen und privaten Informations-, Kommunikationsund Anwendungssystemen

Mehr

Innovative informationstechnische Ansätze für die Unterstützung moderner Arbeitsformen in Gegenwart und Zukunft. SmartPeople@Work

Innovative informationstechnische Ansätze für die Unterstützung moderner Arbeitsformen in Gegenwart und Zukunft. SmartPeople@Work Innovative informationstechnische Ansätze für die Unterstützung moderner Arbeitsformen in Gegenwart und Zukunft SmartPeople@Work @E-Government Infoveranstaltung Luzern Jörg Hofstetter, www.hslu.ch/d3s

Mehr

Johannes Greifoner Siemens PLM Software Stuttgart, 12. November 2015 DIGITALISIERUNG INNOVATIONSTREIBER AUF DEM WEG ZUR INDUSTRIE 4.

Johannes Greifoner Siemens PLM Software Stuttgart, 12. November 2015 DIGITALISIERUNG INNOVATIONSTREIBER AUF DEM WEG ZUR INDUSTRIE 4. Johannes Greifoner Stuttgart, 12. November 2015 DIGITALISIERUNG INNOVATIONSTREIBER AUF DEM WEG ZUR INDUSTRIE 4.0 Realize innovation. Welchen Einfluss haben Transformationstechnologien in den nächsten 5,

Mehr

Anwendungsperspektiven des Semantic Web Web 3.0

Anwendungsperspektiven des Semantic Web Web 3.0 Anwendungsperspektiven des Semantic Web Web 3.0 Prof. Dr. Rudi Studer FZI Forschungszentrum Informatik & KIT Karlsruher Institut tfür Technologie, Institute t AIFB & KSRI 1. Kongress der Integrata Stiftung:

Mehr

DIGITALE TRANSFORMATION MITTELSTAND POTENTIALE FÜR PROZESS-, PRODUKT- UND DIENSTLEISTUNGSINNOVATION

DIGITALE TRANSFORMATION MITTELSTAND POTENTIALE FÜR PROZESS-, PRODUKT- UND DIENSTLEISTUNGSINNOVATION DIGITALE TRANSFORMATION MITTELSTAND POTENTIALE FÜR PROZESS-, PRODUKT- UND DIENSTLEISTUNGSINNOVATION Dr. Daniel Jeffrey Koch Fraunhofer IAIS 19. Oktober 2015 1 Die Fraunhofer-Gesellschaft Forschen für die

Mehr

Call for Presentations. IT-Kongress 2016

Call for Presentations. IT-Kongress 2016 Call for Presentations IT-Kongress 2016 Das Forum für Entscheider, Anwender und Profis. Schwerpunktthema: Vernetzte Welt: Maschinen in der Diskussion www.it-kongress.com Veranstaltungstermin: 10. November

Mehr

Software-Qualität für Industrie 4.0

Software-Qualität für Industrie 4.0 Software-Qualität für Industrie 4.0 Änderungen, Herausforderungen und Forschungsansätze Dr.-Ing. Henning Groenda, groenda@fzi.de Dr.-Ing. Klaus Krogmann, krogmann@fzi.de Forschungsbereich Software Engineering

Mehr

Vision: ICT Services aus der Fabrik

Vision: ICT Services aus der Fabrik Vision: ICT Services aus der Fabrik Der Weg zur elastischen ICT-Infrastruktur Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Unsere Vision Wir planen und implementieren für

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Industrie 4.0 22.07.2014

Industrie 4.0 22.07.2014 Industrie 4.0 Georg Weissmüller 22.07.2014 Senior Consultant Fertigungsindustrie Agenda Überblick Industrie 4.0/Anwendungsfälle Intelligenter Service Augmented Reality Diskussion 2014 SAP AG or an SAP

Mehr

Large Scale Data Management

Large Scale Data Management Large Scale Data Management Beirat für Informationsgesellschaft / GOING LOCAL Wien, 21. November 2011 Prof. Dr. Wolrad Rommel FTW Forschungszentrum Telekommunikation Wien rommel@ftw.at Gartner's 2011 Hype

Mehr

NABUCCO Test Automation Automatisiertes Testen ohne Programmieren 20.03.2013

NABUCCO Test Automation Automatisiertes Testen ohne Programmieren 20.03.2013 20.03.2013 NABUCCO Test Automation Automatisiertes Testen ohne Programmieren 20.03.2013 Dominik Kaulfuss QA Erfahrung seit 2008 Experte für Test Automation und Test Design ISTQB Certified Tester Certified

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Forschungsprojekt ArKoS

Forschungsprojekt ArKoS Forschungsprojekt ArKoS Saarbrücken, 2005 Institut für Wirtschaftsinformatik (IWi) Direktor: Prof. Dr. Dr. h.c. mult. A.-W. Scheer Ansprechpartner: Dominik Vanderhaeghen www.arkos.info Architektur Kollaborativer

Mehr

IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon?

IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon? 1 IBM und A1 Telekom Austria IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon? DI Roland Fadrany, Head of ITO, A1 Telekom Austria DI Günter Nachtlberger, Business Development Executive, IBM

Mehr

Cloud Computing interessant und aktuell auch für Hochschulen?

Cloud Computing interessant und aktuell auch für Hochschulen? Veranstaltung am 11./12.01.2011 in Bonn mit etwa 80 Teilnehmern Hype oder müssen wir uns ernsthaft mit dem Thema beschäftigen? Werden die Technologien und Angebote unsere Aufgaben grundlegend verändern?

Mehr

Bereiche der KI. KI und das Web Eine Übersicht. Allgemeines zur KI. Einfluss der KI auf die Informatik. Herausforderungen im Web

Bereiche der KI. KI und das Web Eine Übersicht. Allgemeines zur KI. Einfluss der KI auf die Informatik. Herausforderungen im Web Bereiche der KI KI und das Web Eine Übersicht Web Site Engineering, Vorlesung Nr. 13 Neuronale Netze Suchverfahren Expertensysteme Fallbasiertes Schließen (Case-Based Reasoning) Planen Maschinelles Lernen

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

Cloud-Dienste in Forschung und Lehre: Wo liegen Chancen und Risiken?

Cloud-Dienste in Forschung und Lehre: Wo liegen Chancen und Risiken? Cloud-Dienste in Forschung und Lehre: Wo liegen Chancen und Risiken? Professor Dr. Wilfried Juling wilfried.juling@kit.edu CHIEF SCIENCE & INFORMATION OFFICER (CSO/CIO) KIT Universität des Landes Baden-Württemberg

Mehr

Bedeutung von Integrationsarchitekturen im Zeitalter von Mobile, IoT und Cloud

Bedeutung von Integrationsarchitekturen im Zeitalter von Mobile, IoT und Cloud Bedeutung von Integrationsarchitekturen im Zeitalter von Mobile, IoT und Cloud OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH 2015 Seite 1 Sven Bernhardt n Solution architect @OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH n Oracle

Mehr

EAI - Enterprise Application Integration

EAI - Enterprise Application Integration EAI - Enterprise Application Integration Jutta Mülle WS 2005/2006 EAI - Folie 1 Überblick und Begriffsbildung Zusammenfassung und Ausblick hinweise EAI - Folie 2 Conclusion EAI Enterprise Application Integration

Mehr

Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel?

Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel? Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel? Überblick, Bestandsaufnahme und Perspektiven Prof. Dr. Christian Schalles Duale Hochschule Baden-Württemberg Person Prof. Dr. Christian Schalles

Mehr

Industrie 4.0 Berufliche und akademische Aus- und Weiterbildung vor neuen Herausforderungen?

Industrie 4.0 Berufliche und akademische Aus- und Weiterbildung vor neuen Herausforderungen? Industrie 4.0 Berufliche und akademische Aus- und Weiterbildung vor neuen Herausforderungen? Prof. Dr. habil. Christoph Igel Universität des Saarlandes Shanghai Jiao Tong University Deutsches Forschungszentrum

Mehr

i h Salzburg, den 04. März 2015 Ferdinand Tempel, Deutsche Telekom AG 23.02.2015 1

i h Salzburg, den 04. März 2015 Ferdinand Tempel, Deutsche Telekom AG 23.02.2015 1 Smart Cities in Practice T-City Friedrichshafen i h Salzburg, den 04. März 2015 Ferdinand Tempel, Deutsche Telekom AG 23.02.2015 1 Ziele und Erfolgsfaktoren des T-City-Projektes 2007-2012. T-City 2007-2012

Mehr

Mobile Learning ::: Bildung in Happchen?

Mobile Learning ::: Bildung in Happchen? Mobile Learning ::: Bildung in Happchen? Prof. Dr. habil. Christoph Igel Universität des Saarlandes Shanghai Jiao Tong University Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz Mobile Learning

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Seite 1 Prof. Dr. Jürgen Hofmann Stand: April 2013 Studienziel Praxisorientierte Wirtschaftsinformatikausbildung auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden Problemlösungskompetenz für Aufgabenstellungen

Mehr

EMC. Data Lake Foundation

EMC. Data Lake Foundation EMC Data Lake Foundation 180 Wachstum unstrukturierter Daten 75% 78% 80% 71 EB 106 EB 133 EB Weltweit gelieferte Gesamtkapazität Unstrukturierte Daten Quelle März 2014, IDC Structured vs. Unstructured

Mehr

Cloud Computing. IM-Briefing 3.12.2009

Cloud Computing. IM-Briefing 3.12.2009 Cloud Computing IM-Briefing 3.12.2009 Cloud Computing IM-Breefing 3.12.2009 Fragestellung Was ist eine Cloud Vergangenheit, Gegenwart Motivation - Treiber Technische Ausprägungen Anwendungsfälle Abhängigkeit

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Lehr- und Forschungsgebiet Wirtschaftsinformatik http://winf.in.tu-clausthal.de Prof. Dr. Jörg Müller Prof. Dr. Niels Pinkwart Technische Universität Clausthal Julius-Albert-Str. 4 38678 Clausthal-Zellerfeld

Mehr

E-LEARNING UND ARBEIT E-TRENDS & POLITIK. Arbeiten und Lernen von morgen mithilfe neuer Technologien, Services und Tools

E-LEARNING UND ARBEIT E-TRENDS & POLITIK. Arbeiten und Lernen von morgen mithilfe neuer Technologien, Services und Tools E-DAY:14 - PROGRAMM PROGRAMMÜBERBLICK Julius Raab 1 6 7 4/5 E-BUSINESS INNOVATION E-LEARNING UND ARBEIT E-TRENDS & POLITIK E-TECHNOLOGIE E-PRAXIS & RECHT Keynote und Podiumsdiskussionen mit Publikumsbeteiligung

Mehr

Multimediatechnik aus dem Blickfeld der Industrie

Multimediatechnik aus dem Blickfeld der Industrie Multimediatechnik aus dem Blickfeld der Industrie 15 Jahre MMT 16.07.2010 - Dr.-Ing. Zoltán Fiala Gliederung Kurzvorstellung Multimediatechnik & Web Engineering in Forschung & Industrie Ausgewählte Projekte

Mehr

Release Management und Automatisierung in der Praxis

Release Management und Automatisierung in der Praxis Release Management und Automatisierung in der Praxis Jürgen Decker, 15.06.2012 Director Business Development Warum Application Release Management? + Zunehmende Komplexität von Anwendungen und Infrastruktur

Mehr

Vorstellung Studienprojekt. Policy4TOSCA. Umsetzung eines Policy-Frameworks für sicheres und energieeffizientes Cloud Computing

Vorstellung Studienprojekt. Policy4TOSCA. Umsetzung eines Policy-Frameworks für sicheres und energieeffizientes Cloud Computing Vorstellung Studienprojekt Policy4TOSCA Umsetzung eines Policy-Frameworks für sicheres und energieeffizientes Cloud Computing Institute of Architecture of Application Systems (IAAS) www.iaas.uni-stuttgart.de

Mehr

Die Scheer GmbH. Scheer Group GmbH. SAP Consulting. Security LMS. Business Process. Predictive Analytics & Ressource Efficiency

Die Scheer GmbH. Scheer Group GmbH. SAP Consulting. Security LMS. Business Process. Predictive Analytics & Ressource Efficiency Scheer GmbH Die Scheer GmbH Scheer Group GmbH Deutschland Österreich SAP/ Technology Consulting Business Process Consulting SAP Consulting Technology Consulting Business Process Management BPaaS Mobile

Mehr

Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015. Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung

Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015. Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015 Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung Realize innovation. Eine kleine Zeitreise 1 9 7 3 1 9 8 5 2 0 1 5 Im Jahre

Mehr

(Oracle) BPM in der Cloud

(Oracle) BPM in der Cloud ti&m seminare (Oracle) BPM in der Cloud Integration, Chancen und Risiken Alexander Knauer Architect ti&m AG Version 1.0 28. Januar 2013 ti&m AG Buckhauserstrasse 24 CH-8048 Zürich Belpstrasse 39 CH-3007

Mehr

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

business.people.technology.

business.people.technology. business.people.technology. Portalserver meets SOA: State of the Portal Art Andreas Hartmann 18.06.2010 2 Portalserver meets SOA: State of the Portal Art 18.06.2010 Agenda Baukastensystem zur Integration

Mehr

Cloud Unternehmenssoftware & Mobile APPs. Was bietet midcom dem Handwerk in der Cloud?

Cloud Unternehmenssoftware & Mobile APPs. Was bietet midcom dem Handwerk in der Cloud? Cloud Unternehmenssoftware & Mobile APPs Was bietet midcom dem Handwerk in der Cloud? midcom GmbH - Cloud Unternehmenssoftware 22 Softwaremodule in der Cloud CRM, ERP, ASM, BDE, e-shop, POS, 1 Die Innovation

Mehr

Soziale Software eine kurze Einführung

Soziale Software eine kurze Einführung Soziale Software eine kurze Einführung Hans Jörg Happel FZI Forschungszentrum Informatik / audriga GmbH Karlsruhe, den 24.10.2011 http://www.flickr.com/photos/loop_oh/5199596332/ Licensed under cc-by-nd

Mehr

BIG DATA Impulse für ein neues Denken!

BIG DATA Impulse für ein neues Denken! BIG DATA Impulse für ein neues Denken! Wien, Januar 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust The Age of Analytics In the Age of Analytics, as products and services become

Mehr

Big Data Herausforderungen für Rechenzentren

Big Data Herausforderungen für Rechenzentren FINANCIAL INSTITUTIONS ENERGY INFRASTRUCTURE, MINING AND COMMODITIES TRANSPORT TECHNOLOGY AND INNOVATION PHARMACEUTICALS AND LIFE SCIENCES Big Data Herausforderungen für Rechenzentren RA Dr. Flemming Moos

Mehr

Klick-And-Bau. Vorlesung # 06, 09.12.2013 : Datenintegration & Verwaltung. Methoden zur Integration und Verwaltung von Portaldaten. www.kit.

Klick-And-Bau. Vorlesung # 06, 09.12.2013 : Datenintegration & Verwaltung. Methoden zur Integration und Verwaltung von Portaldaten. www.kit. Vorlesung # 06, : Datenintegration & Verwaltung Dr. Andreas Walter Methoden zur Integration und Verwaltung von Portaldaten INFORMATIONSINTEGRATION UND WEBPORTALE Klick-And-Bau Informationsintegration und

Mehr

Entwicklung einer Methode zur Bewertung der Transformierbarkeit von On-Premise Anwendungssystemen in Software as a Service Lösungen

Entwicklung einer Methode zur Bewertung der Transformierbarkeit von On-Premise Anwendungssystemen in Software as a Service Lösungen Fakultät für Informatik Technische Universität München Entwicklung einer Methode zur Bewertung der Transformierbarkeit von On-Premise Anwendungssystemen in Software as a Service Lösungen Bachelorarbeit

Mehr

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Zürich, Mai 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Maximieren des Informations-Kapitals Die Digitalisierung der Welt: Wandel durch

Mehr

GIS in der Cloud ArcGIS.com

GIS in der Cloud ArcGIS.com GIS in der Cloud ArcGIS.com Heiko Claußing Esri Deutschland GmbH 11. Mai 2012, Hannover ESRI Deutschland GmbH 2010 Das ganz große Bild 2 2011 Esri Deutschland GmbH 1 Das ganz große Bild Cloud 3 GIS & Cloud

Mehr

Business Development Manager (w/m)

Business Development Manager (w/m) Business Development Manager (w/m) Die evimed ist ein aufstrebendes Unternehmen im Bereich E-Health / Healthcare IT und bietet moderne Informationssysteme und mobile Technologien für eine optimierte Patientenversorgung.

Mehr

Business Information Management 5. Semester WS 2012/13 Vorlesung: New Trends in IT

Business Information Management 5. Semester WS 2012/13 Vorlesung: New Trends in IT Business Information Management 5. Semester WS 2012/13 Vorlesung: New Trends in IT Prof. Dr. Martin Rupp mailto:martin.rupp@ax-ag.com treten Sie mit mir direkt in Kontakt: martinrupp1964 Sie finden mich

Mehr

Smart Cities wie Informationen das städtische Leben nachhaltig verbessern können

Smart Cities wie Informationen das städtische Leben nachhaltig verbessern können Smart Cities wie Informationen das städtische Leben nachhaltig verbessern können Gavin Dupré Big Data Business Development Manager ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Dataport Hausmesse, 28.04.2015 Was macht

Mehr

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 0 Organisation SS 2013. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 0 Organisation SS 2013. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Rechnernetze I SS 2013 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 18. Juli 2013 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze I (1/13) i Rechnernetze

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Seite 1 Hofmann / Schuderer Stand Oktober 2012 Studienziel Praxisorientierte Wirtschaftsinformatikausbildung auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden Problemlösungskompetenz für Aufgabenstellungen

Mehr

Einführung in Hauptspeicherdatenbanken

Einführung in Hauptspeicherdatenbanken Einführung in Hauptspeicherdatenbanken Harald Zankl Probevorlesung 13. 01., 13:15 14:00, HS C Inhaltsverzeichnis Organisation Überblick Konklusion Harald Zankl (LFU) Hauptspeicherdatenbanken 2/16 Organisation

Mehr

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN Dr. Bernd Kiupel Azure Lead Microsoft Schweiz GmbH NEUE MÖGLICHKEITEN DURCH UNABHÄNGIGKEIT VON INFRASTRUKTUR BISHER: IT-Infrastruktur begrenzt Anwendungen

Mehr

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht DURCH TransConnect Geschäftsprozesse ableiten mit der Universal Worklist (UWL) Integrationsszenarien effektiver verwalten und transportieren Optimierte Personalverwaltung

Mehr

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Was ist? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Business Application Research Center Historie 1994: Beginn der Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik der Universität

Mehr

Agenda. Portfolioübersicht. Business-Case. Zusammenfassung. Das Ziel. SAP EIM Produktportfolio. Datenreorganisation mit SAP EIM

Agenda. Portfolioübersicht. Business-Case. Zusammenfassung. Das Ziel. SAP EIM Produktportfolio. Datenreorganisation mit SAP EIM Datenreorganisation > Effiziente und performante Stammdatenreorganisation mit SAP Data Services < Simon Hartstein / T-Systems Data Migration Consulting AG / Harmonization & Consolidation Mai 21, 2014 Agenda

Mehr

IT-Sicherheit Prof. Dr. Claudia Eckert

IT-Sicherheit Prof. Dr. Claudia Eckert IT-Sicherheit Prof. Dr. Claudia Eckert Technische Universität München Organisatorisches: Vorlesung 3 SWS, Übung 1 SWS: 5 Credit-Points Mi 16:00-17:30 MI HS2 (Vorlesung) Do 16:15-17:00 MI HS2 (Vorlesung)

Mehr

KOMPETENZ IN SOFTWARE

KOMPETENZ IN SOFTWARE KOMPETENZ IN SOFTWARE Software- und App-Entwicklung Automotive-Software Elektromobilität Collaboration und Business Intelligence BATTERY STATUS BATTERY STATUS c4c engineering GmbH kompetenz in Software,

Mehr

Vorstellung der Schwerpunkte in den Bachelorstudiengängen Informatik, Wirtschaftsinformatik und E-Commerce für SS2014 & WS2014/15 03.07.

Vorstellung der Schwerpunkte in den Bachelorstudiengängen Informatik, Wirtschaftsinformatik und E-Commerce für SS2014 & WS2014/15 03.07. Vorstellung der Schwerpunkte in den Bachelorstudiengängen Informatik, Wirtschaftsinformatik und E-Commerce für SS2014 & WS2014/15 03.07.2013 Vorstellung der Vertiefungen in den Bachelorstudiengängen Informatik,

Mehr

Rainer Klapper QS solutions GmbH

Rainer Klapper QS solutions GmbH Rainer Klapper QS solutions GmbH Der Handlungsbedarf Die CRM-Welt ist umgeben von Social Media Foren Communities Netzwerke CRM Blogs Fehlende Prozessintegration wird zunehmend zum Problem Wir bauen Brücken

Mehr

Nr. 33. NoSQL Databases

Nr. 33. NoSQL Databases Nr. 33 NoSQL Databases Das Berner-Architekten-Treffen Das Berner-Architekten-Treffen ist eine Begegnungsplattform für an Architekturfragen interessierte Informatikfachleute. Partner Durch Fachvorträge

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server 2007

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Microsoft Office SharePoint Server 2007 Personen, Prozesse und Informationen verbinden Präsentation Version 1.0 Datum 03-07-2008 1 Agenda Das Duet Ernie und Bert Portale Wieso? Weshalb? Warum? Die Lösung

Mehr

Rechnernetze II WS 2012/2013. Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404

Rechnernetze II WS 2012/2013. Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Rechnernetze II WS 2012/2013 Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 5. Mai 2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze

Mehr

Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger. BTC Network Forum Energie 2013

Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger. BTC Network Forum Energie 2013 Herausforderung innovativer Kommunikation mit dem Kunden Multikanal Management für Energieversorger BTC Network Forum Energie 2013 Starke Kunden fordern den Markt heraus Sozial vernetzt Digital verbunden

Mehr

Dein Projekt wird digital. Wir machen Dich Fit!

Dein Projekt wird digital. Wir machen Dich Fit! Dein Projekt wird digital. Wir machen Dich Fit! Standpunkt Digital Education Vorträge / Workshops Das Konzept Unser modulares Konzept (A) Unsere Basisvorträge können Sie ab 4 Teilnehmern buchen. Die Speaker

Mehr

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien

Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien Internet für Existenzgründer: Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien IHK Bonn/Rhein-Sieg, 17. März 2015 Internet für Existenzgründer Digitale Analyse: Erfolgsmessung in digitalen Medien Was

Mehr

Mehr Mobilität. Digitale Generation. Vielzahl an Geräten. Schnelllebigkeit. Arbeit und Freizeit verschwimmen. Daten Explosion

Mehr Mobilität. Digitale Generation. Vielzahl an Geräten. Schnelllebigkeit. Arbeit und Freizeit verschwimmen. Daten Explosion Arbeit und Freizeit verschwimmen Mehr Mobilität Digitale Generation Vielzahl an Geräten Daten Explosion Wandel in der IT Schnelllebigkeit Überblick App Services Computing Daten-Dienste Netzwerk Automatisiert

Mehr

Berner Fachhochschule Technik und Informatik. Weiterbildung

Berner Fachhochschule Technik und Informatik. Weiterbildung Technik und Informatik Weiterbildung Konsekutive und Exekutive Master Ausbildung Bachelor Ausbildung Master Berufliche Tätigkeit in Wirtschaft oder Verwaltung Weiterbildung MAS/EMBA 3 Jahre 2 Jahre 2.5

Mehr