Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009"

Transkript

1 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009 Sonderheft Die Wahlbewerber für die Wahl zum 17. Deutschen Bundestag 2009 Informationen des Bundeswahlleiters

2 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009 Sonderheft Die Wahlbewerber für die Wahl zum 17. Deutschen Bundestag Informationen des Bundeswahlleiters

3 Herausgeber: Der Bundeswahlleiter, Wiesbaden Internet: Weitere Informationen zur Thematik dieser Publikation unter Tel.: +49 (0) 611 / Fax: +49 (0) 611 / Erscheinungsfolge: 4-jährlich Erschienen im August 2009 Preis: EUR 18, [D] Bestellnummer: ISBN: Vertriebspartner: SFG Servicecenter Fachverlage Part of the Elsevier Group Postfach Reutlingen Tel.: +49 (0) / Fax: +49 (0) / Der Bundeswahlleiter, Wiesbaden 2009 Alle Rechte vorbehalten.

4 Inhalt Vorbemerkung... 5 Seite 1 Zusammenfassende Übersichten 1.1 Zugelassene Kreiswahlvorschläge 2009 nach Parteien und Ländern Zugelassene Landeslisten 2009 nach Parteien und Ländern Landeslisten, Kandidaturen und Kandidaten bei den Bundestagswahlen nach Parteien seit Landeslisten und Kandidaten bei der Bundestagswahl 2009 nach Parteien und Ländern Landeslisten, Kandidaturen und Kandidaten bei der Bundestagswahl 2009 nach Parteien und Ländern Kandidaten nach Altersjahren und Parteien Kandidaten nach Altersgruppen und Parteien Kandidaten nach Berufsbereichen, ausgewählten Berufsabschnitten und -gruppen sowie nach Parteien Durchschnittsalter der Kandidaten nach Parteien und Geschlecht Verzeichnisse 2.1 Kreiswahlvorschläge Landeslisten Alphabetisches Verzeichnis der Wahlbewerber Anhang Kreiswahlvorschläge von Wählergruppen und Einzelbewerbern Schaubilder nach Parteien und Geschlecht bei den Bundestagswahlen 2009 und 2005 in Deutschland /innen nach Altersgruppen und Parteizugehörigkeit bei der Bundestagswahl Anzahl der /innen nach Berufsbereichen bei der Bundestagswahl Anzahl der /innen in ausgewählten Dienstleistungsberufen (nach Häufigkeit) Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

5 4 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

6 Vorbemerkung Dem Sonderheft "Die Wahlbewerber für die Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009" liegen die Niederschriften über die Zulassung der Wahlvorschläge (Kreiswahlvorschläge, Landeslisten) zugrunde. Es enthält die Daten der endgültig zur Wahl stehenden. Wahlvorschläge bzw. Wahlbewerber, die von den Wahlausschüssen zurückgewiesen werden mussten, sind nicht aufgeführt. In zusammenfassenden Übersichten sind neben den zahlenmäßigen Angaben über die zugelassenen Kreiswahlvorschläge bzw. Landeslisten nach Ländern und Parteien u.a. auch Angaben über die Kandidaten nach dem Alter sowie in beruflicher Gliederung enthalten. Maßgebend für die berufliche Gliederung war das vom Statistischen Bundesamt herausgegebene systematische und alphabetische Verzeichnis der Berufsbenennungen, Ausgabe Wenn mehrere Angaben zum Beruf vorlagen, wurde - soweit erkennbar - vom vornehmlich ausgeübten Beruf (bzw. ausgeübte Tätigkeit) ausgegangen. Bei Doppelkandidaturen ( im Wahlkreis und auf Landesliste) waren die im Kreiswahlvorschlag aufgeführten Angaben maßgebend. Bei den Kreiswahlvorschlägen sind die einzelnen Wahlkreise mit Wahlkreisnummer und vollem Wahlkreisnamen ausgewiesen. Außerdem sind bei jedem Wahlkreis und vor dem Namen der Einzelbewerber die Erststimmenanteile der betreffenden Partei bei der Bundestagswahl 2005 angegeben. Die Angaben für die Wahlbewerber in den Kreiswahlvorschlägen und in den Landeslisten stehen in folgender Reihenfolge: Familienname, Titel, Vornamen Beruf oder Stand Geburtsjahr, Geburtsort Straße, Hausnummer Postleitzahl, Wohnort. Steht vor den Namen eines Wahlkreis- oder Landeslistenbewerbers ein "*" wird zum Ausdruck gebracht, dass es sich hier um einen (Doppelbewerber) handelt, der sowohl in einem Wahlkreis als auch auf einer Landesliste kandidiert. Die Reihenfolge der Parteien richtet sich nach der Zahl der im Bundesland erzielten Zweitstimmen bei der Bundestagswahl am 18. September Die übrigen Parteien schließen sich in alphabetischer Reihenfolge der Namen der Parteien an. Sonstige Kreiswahlvorschläge schließen sich in alphabetischer Reihenfolge der Namen der Parteien oder der Kennwörter an. In dem alphabetischen Verzeichnis der Wahlbewerber sind neben den Familien- und Vornamen, dem Geburtsjahr sowie des Namens der Partei jeweils die Nummer des Wahlkreises oder das Land für die betreffende Landeslisten sowie die Rangfolge auf dieser, bei Doppelbewerbern beides, dargestellt. Dieses Verzeichnis soll das Auffinden eines nur namentlich bekannten s für diejenigen erleichtern, die sich über dessen Beruf und Anschrift informieren wollen. Außerdem gibt es Auskunft darüber, welche Wahlkreisbewerber gleichzeitig auf einer (und welcher) Landesliste aufgestellt sind. 5 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

7 Der Bundeswahlleiter hat eine "Karte der Wahlkreise für die Wahl zum 17. Deutschen Bundestag" herausgegeben. Sie kann beim Verlag SFG Servicecenter Fachverlage Postfach Reutlingen Telefon: +49 (0) / Telefax: +49 (0) / unter der Artikel-Nummer zum Einzelpreis von EUR 9,80 [D] zuzüglich Versandkosten erworben werden. Die regionale Abgrenzung der Wahlkreise ist der Anlage zu 2 Abs. 2 des Bundeswahlgesetzes, die zuletzt durch Artikel 1 des Gesetzes vom 17. März 2008 (BGBl. I S. 316) geändert worden ist, zu entnehmen. Die in den Übersichten und Verzeichnissen für die einzelnen Kreiswahlvorschläge bzw. Landeslisten verwendeten Abkürzungen haben (nach dem Alphabet geordnet) folgende Bedeutung: Kreiswahlvorschläge und Landeslisten von Parteien ADM BP BüSo CDU CDU 1) CM CSU DIE LINKE DIE LINKE. 2) Die Tierschutzpartei DIE VIOLETTEN DKP DVU FAMILIE FDP Freie Union 3) FWD GRÜNE GRÜNE/GAL 4) GRÜNE/B 90 5) MLPD NPD ödp ödp 6) ödp Hamburg 7) PBC PIRATEN PSG Allianz der Mitte Bayernpartei Bürgerrechtsbewegung Solidarität Christlich Demokratische Union Deutschlands Christlich Demokratische Union Deutschlands in Niedersachsen CHRISTLICHE MITTE Für ein Deutschland nach GOTTES Geboten Christlich-Soziale Union in Bayern e.v. DIE LINKE DIE LINKE. Niedersachsen Mensch Umwelt Tierschutz Die Violetten; für spirituelle Politik Deutsche Kommunistische Partei DEUTSCHE VOLKSUNION Familien-Partei Deutschlands Freie Demokratische Partei Freie Union Freie Wähler Deutschland BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Landesverband Hamburg, Grün-Alternative-Liste BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Marxistisch-Leninistische Partei Deutschlands Nationaldemokratische Partei Deutschlands Ökologisch-Demokratische Partei Ökologisch-Demokratische Partei/Familie und Umwelt Ökologisch-Demokratische Partei, Landesverband Hamburg Die grüne Alternative Partei Bibeltreuer Christen Piratenpartei Deutschland Partei für Soziale Gleichheit, Sektion der Vierten Internationale 6 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

8 RENTNER Rentner-Partei-Deutschland REP DIE REPUBLIKANER RRP Rentnerinnen und Rentner Partei SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands Volksabstimmung Ab jetzt...bündnis für Deutschland, für Demokratie durch Volksabstimmung ZENTRUM Deutsche Zentrumspartei Älteste Partei Deutschlands gegründet ) Landesverband Niedersachsen der CDU. 2) Landesverband Niedersachsen der LINKE. 3) Aus technischen Gründen ist die Bildung einer Kurzbezeichnung notwendig. 4) Landesverband Hamburg der GRÜNE. 5) Landesverband Brandenburg der GRÜNE. 6) Landesverband Baden-Württemberg der ödp. 7) Landesverband Hamburg der ödp. Abkürzungen SH = Schleswig-Holstein MV = Mecklenburg-Vorpommern HH = Hamburg NI = Niedersachsen HB = Bremen BB = Brandenburg ST = Sachsen-Anhalt BE = Berlin NW = Nordrhein-Westfalen SN = Sachsen HE = Hessen TH = Thüringen RP = Rheinland-Pfalz BY = Bayern BW = Baden-Württemberg SL = Saarland MdA = Mitglied des Abgeordnetenhauses MdBB = Mitglied der Bremischen Bürgerschaft MdB = Mitglied des Deutschen Bundestages MdL = Mitglied des Landtages WGr = Wählergruppe 7 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

9 1 Zusammenfassende Übersichten 1.1 Zugelassene Kreiswahlvorschläge 2009 nach Parteien und Ländern Partei (i = insgesamt, Schles- Mecklen- Nieder- Branden- Sachsenz = zusammen, Insgesamt wig- burg- Hamburg sachsen Bremen burg Anhalt Berlin m = männlich, Holstein Vorpommern w = weiblich) SPD z m w CDU z m w FDP z m w DIE LINKE z m w GRÜNE z m w CSU z 45 m 39 w 6 NPD z m w REP z 15 m 15 w FAMILIE z 8 1 m 6 1 w 2 Die Tierschutzpartei z 7 m 1 w 6 PBC z 9 2 m 9 2 w MLPD z m w BüSo z m w BP z 12 m 10 w 2 Volksabstimmung z 2 m 2 w ZENTRUM z 1 1 m 1 1 w ADM z 1 m 1 w 8 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

10 1 Zusammenfassende Übersichten 1.1 Zugelassene Kreiswahlvorschläge 2009 nach Parteien und Ländern Partei Nord- Rhein- Baden- (i = insgesamt, rhein- Sachsen Hessen Thüringen land- Bayern Württem- Saarland z = zusammen, Westfalen Pfalz berg m = männlich, w = weiblich) z SPD m w z CDU m w z FDP m w z DIE LINKE m w z GRÜNE m w 45 z CSU 39 m 6 w z NPD m w z REP m w z FAMILIE m 1 1 w 1 6 z Die Tierschutzpartei 1 m 6 w z PBC m w z MLPD m w z BüSo m w 12 z BP 10 m 2 w 2 z Volksabstimmung 2 m w z ZENTRUM m w 1 z ADM 1 m w 9 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

11 1 Zusammenfassende Übersichten 1.1 Zugelassene Kreiswahlvorschläge 2009 nach Parteien und Ländern Partei (i = insgesamt, Schles- Mecklen- Nieder- Branden- Sachsenz = zusammen, Insgesamt wig- burg- Hamburg sachsen Bremen burg Anhalt Berlin m = männlich, Holstein Vorpommern w = weiblich) DKP z 2 2 m 2 2 w DIE VIOLETTEN z m 3 1 w 4 1 ödp z m w 13 PIRATEN z 14 1 m 12 1 w 2 RRP z m w 4 3 Freie Union z 6 1 m 5 1 w 1 Wählergruppen/ z Einzelbewerber m w Insgesamt i m w Wahlkreise Insgesamt je Wahlkreis im Durchschnitt Insgesamt 7,3 7,0 7,7 7,2 6,9 8,5 6,9 7,3 9,3 10 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

12 1 Zusammenfassende Übersichten 1.1 Zugelassene Kreiswahlvorschläge 2009 nach Parteien und Ländern Partei Nord- Rhein- Baden- (i = insgesamt, rhein- Sachsen Hessen Thüringen land- Bayern Württem- Saarland z = zusammen, Westfalen Pfalz berg m = männlich, w = weiblich) z DKP m w z DIE VIOLETTEN 1 1 m 1 2 w z ödp m w z PIRATEN m 1 1 w 13 z RRP 12 m 1 w 5 z Freie Union 4 m 1 w z Wählergruppen/ m Einzelbewerber w i Insgesamt m w Wahlkreise Insgesamt je Wahlkreis im Durchschnitt 6,6 7,0 7,3 7,2 6,7 8,6 7,4 6,5 Insgesamt 11 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

13 1 Zusammenfassende Übersichten 1.2 Zugelassene Landeslisten 2009 nach Parteien und Ländern Partei (i = insgesamt, Schles- Mecklen- Nieder- Branden- Sachsenz = zusammen, Insgesamt wig- burg- Hamburg sachsen Bremen burg Anhalt Berlin m = männlich, Holstein Vorpommern w = weiblich) SPD z m w CDU z m w FDP z m w DIE LINKE z m w GRÜNE z m w CSU z 63 m 43 w 20 NPD z m w REP z m w FAMILIE z 42 m 30 w 12 Die Tierschutzpartei z m w PBC z 31 5 m 25 5 w 6 MLPD z m w BüSo z m w BP z 50 m 40 w 10 PSG z 4 2 m 3 2 w 1 Volksabstimmung z 18 m 13 w 5 ZENTRUM z 5 m 4 w 1 12 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

14 1 Zusammenfassende Übersichten 1.2 Zugelassene Landeslisten 2009 nach Parteien und Ländern Partei Nord- Rhein- Baden- (i = insgesamt, rhein- Sachsen Hessen Thüringen land- Bayern Württem- Saarland z = zusammen, Westfalen Pfalz berg m = männlich, w = weiblich) z SPD m w z CDU m w z FDP m w z DIE LINKE m w z GRÜNE m w 63 z CSU 43 m 20 w z NPD m w z REP m w z FAMILIE m w z Die Tierschutzpartei m w z PBC m w z MLPD m w z BüSo m w 50 z BP 40 m 10 w 2 z PSG 1 m 1 w 8 10 z Volksabstimmung 8 5 m 5 w 5 z ZENTRUM 4 m 1 w 13 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

15 1 Zusammenfassende Übersichten 1.2 Zugelassene Landeslisten 2009 nach Parteien und Ländern Partei (i = insgesamt, Schles- Mecklen- Nieder- Branden- Sachsenz = zusammen, Insgesamt wig- burg- Hamburg sachsen Bremen burg Anhalt Berlin m = männlich, Holstein Vorpommern w = weiblich) ADM z 10 m 10 w CM z 10 m 5 w 5 DKP z m w 3 3 DVU z m w DIE VIOLETTEN z 33 6 m 15 2 w 18 4 FWD z 7 7 m 6 6 w 1 1 ödp z m w PIRATEN z m w 4 1 RRP z m w 5 3 RENTNER z m w 2 Insgesamt i m w Landeslisten Insgesamt je Landesliste im Durchschnitt Insgesamt 13,5 10,4 6,9 6,9 20,8 4,6 7,4 7,8 8,6 14 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

16 1 Zusammenfassende Übersichten 1.2 Zugelassene Landeslisten 2009 nach Parteien und Ländern Partei Nord- Rhein- Baden- (i = insgesamt, rhein- Sachsen Hessen Thüringen land- Bayern Württem- Saarland z = zusammen, Westfalen Pfalz berg m = männlich, w = weiblich) 10 z ADM 10 m w 10 z CM 5 m 5 w z DKP m w z DVU m 1 w z DIE VIOLETTEN 8 5 m 8 6 w z FWD m w z ödp m w z PIRATEN m w z RRP m 2 w 12 z RENTNER 10 m 2 w i Insgesamt m w Landeslisten Insgesamt je Landesliste im Durchschnitt 21,1 10,9 18,7 9,1 14,3 24,9 16,6 10,7 Insgesamt 15 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

17 1 Zusammenfassende Übersichten 1.3 Landeslisten, Kandidaturen und Kandidaten bei den Bundestagswahlen nach Parteien seit 1949 Kandidaturen Kandidaten Jahr der Landes- auf in darunter Wahl listen Landes- Wahl- insgesamt Doppel- insgesamt männlich weiblich listen kreisen kandidaturen SPD CDU FDP DIE LINKE Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

18 1 Zusammenfassende Übersichten 1.3 Landeslisten, Kandidaturen und Kandidaten bei den Bundestagswahlen nach Parteien seit 1949 Kandidaturen Kandidaten Jahr der Landes- auf in darunter Wahl listen Landes- Wahl- insgesamt Doppel- insgesamt männlich weiblich listen kreisen kandidaturen GRÜNE CSU Sonstige Insgesamt Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

19 1 Zusammenfassende Übersichten 1.4 Landeslisten und Kandidaten bei der Bundestagswahl 2009 nach Parteien und Ländern Land Kandidaten Davon nur im Wahlkreis nur auf Landesliste Doppelkandidaten insgesamt männlich weiblich insgesamt männlich weiblich insgesamt männlich weiblich insgesamt männlich weiblich SPD Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Bayern Baden-Württemberg Saarland Bundesgebiet CDU Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Baden-Württemberg Saarland Bundesgebiet ohne Bayern FDP Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Bayern Baden-Württemberg Saarland Bundesgebiet Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

20 1 Zusammenfassende Übersichten 1.4 Landeslisten und Kandidaten bei der Bundestagswahl 2009 nach Parteien und Ländern Land Kandidaten Davon nur im Wahlkreis nur auf Landesliste Doppelkandidaten insgesamt männlich weiblich insgesamt männlich weiblich insgesamt männlich weiblich insgesamt männlich weiblich DIE LINKE Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Bayern Baden-Württemberg Saarland Bundesgebiet GRÜNE Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Bayern Baden-Württemberg Saarland Bundesgebiet CSU Bayern Sonstige Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Bayern Baden-Württemberg Saarland Bundesgebiet Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

21 1 Zusammenfassende Übersichten 1.4 Landeslisten und Kandidaten bei der Bundestagswahl 2009 nach Parteien und Ländern Land Kandidaten Davon nur im Wahlkreis nur auf Landesliste Doppelkandidaten insgesamt männlich weiblich insgesamt männlich weiblich insgesamt männlich weiblich insgesamt männlich weiblich Insgesamt Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Bayern Baden-Württemberg Saarland Bundesgebiet Bundesgebiet bereinigt 1) ) Bereinigt um zwei Kandidaten, die länderübergreifend in einem Wahlkreis und auf einer Landesliste kandidieren. 20 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

22 1 Zusammenfassende Übersichten 1.5 Landeslisten, Kandidaturen und Kandidaten bei der Bundestagswahl 2009 nach Parteien und Ländern Kandidaturen Kandidaten darunter Land Landeslisten auf im ins- Doppel- ins- männ- weib- Landesliste Wahlkreis gesamt Kandi- gesamt lich lich daturen SPD Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Bayern Baden-Württemberg Saarland Bundesgebiet CDU Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Baden-Württemberg Saarland Bundesgebiet ohne Bayern FDP Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Bayern Baden-Württemberg Saarland Bundesgebiet Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

23 1 Zusammenfassende Übersichten 1.5 Landeslisten, Kandidaturen und Kandidaten bei der Bundestagswahl 2009 nach Parteien und Ländern Kandidaturen Kandidaten darunter Land Landeslisten auf im ins- Doppel- ins- männ- weib- Landesliste Wahlkreis gesamt Kandi- gesamt lich lich daturen DIE LINKE Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Bayern Baden-Württemberg Saarland Bundesgebiet GRÜNE Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Bayern Baden-Württemberg Saarland Bundesgebiet CSU Bayern Sonstige Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Bayern Baden-Württemberg Saarland Bundesgebiet Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

24 1 Zusammenfassende Übersichten 1.5 Landeslisten, Kandidaturen und Kandidaten bei der Bundestagswahl 2009 nach Parteien und Ländern Kandidaturen Kandidaten darunter Land Landeslisten auf im ins- Doppel- ins- männ- weib- Landesliste Wahlkreis gesamt Kandi- gesamt lich lich daturen Insgesamt Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Hamburg Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen-Anhalt Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen Hessen Thüringen Rheinland-Pfalz Bayern Baden-Württemberg Saarland Bundesgebiet Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

25 1 Zusammenfassende Übersichten 1.6 Kandidaten nach Altersjahren und Parteien Partei (i = insgesamt, davon im Alter von z = zusammen, insgesamt w = weiblich) Jahren SPD z w CDU z w FDP z w DIE LINKE z w GRÜNE z w CSU z w NPD z w REP z w 13 1 FAMILIE z 43 w 12 Die Tierschutzpartei z 40 1 w 27 PBC z w 6 MLPD z w BüSo z w BP z w PSG z 4 w 1 Volksabstimmung z 18 w 5 ZENTRUM z 6 w 1 ADM z 11 w CM z 10 w 5 DKP z 17 1 w 3 DVU z w 7 DIE VIOLETTEN z 36 1 w Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

26 1 Zusammenfassende Übersichten 1.6 Kandidaten nach Altersjahren und Parteien Partei davon im Alter von (i = insgesamt, z = zusammen, Jahren w = weiblich) z SPD w z CDU w z FDP w z DIE LINKE w z GRÜNE w z CSU w z NPD w z REP 1 w z FAMILIE 1 w z Die Tierschutzpartei w z PBC w z MLPD w z BüSo 2 1 w z BP 1 1 w 1 z PSG w z Volksabstimmung w 1 z ZENTRUM 1 w 1 z ADM w z CM w 1 z DKP w z DVU 1 w 1 1 z DIE VIOLETTEN 1 w 25 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

27 1 Zusammenfassende Übersichten 1.6 Kandidaten nach Altersjahren und Parteien Partei (i = insgesamt, davon im Alter von z = zusammen, w = weiblich) Jahren SPD z w CDU z w FDP z w DIE LINKE z w GRÜNE z w CSU z w NPD z w REP z w FAMILIE z w Die Tierschutzpartei z w PBC z w 1 MLPD z w BüSo z w BP z w 1 2 PSG z 1 w Volksabstimmung z w 1 1 ZENTRUM z w ADM z w CM z 1 w 1 DKP z w 1 DVU z w 1 DIE VIOLETTEN z w Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

28 1 Zusammenfassende Übersichten 1.6 Kandidaten nach Altersjahren und Parteien Partei davon im Alter von (i = insgesamt, z = zusammen, Jahren w = weiblich) z SPD w z CDU w z FDP w z DIE LINKE w z GRÜNE w z CSU w z NPD w z REP 1 w z FAMILIE w z Die Tierschutzpartei w z PBC 1 1 w z MLPD w z BüSo w z BP 1 1 w 1 1 z PSG 1 w 1 z Volksabstimmung w 1 z ZENTRUM w z ADM w 1 2 z CM w z DKP w z DVU 1 1 w z DIE VIOLETTEN w 27 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

29 1 Zusammenfassende Übersichten 1.6 Kandidaten nach Altersjahren und Parteien Partei (i = insgesamt, davon im Alter von z = zusammen, w = weiblich) Jahren SPD z w CDU z w FDP z w DIE LINKE z w 4 1 GRÜNE z w CSU z w NPD z w REP z w FAMILIE z w 1 1 Die Tierschutzpartei z w PBC z w 1 2 MLPD z w BüSo z w BP z w 1 PSG z w Volksabstimmung z w 1 1 ZENTRUM z w ADM z w CM z w DKP z 1 w 1 DVU z w 1 1 DIE VIOLETTEN z w Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

30 1 Zusammenfassende Übersichten 1.6 Kandidaten nach Altersjahren und Parteien Partei davon im Alter von (i =insgesamt, und mehr z = zusammen, Jahren w=weiblich) z SPD 1 1 w z CDU w 1 z FDP 1 w 4 z DIE LINKE 1 w 1 z GRÜNE 1 w z CSU w z NPD 1 1 w z REP w 1 z FAMILIE w 3 z Die Tierschutzpartei 1 w z PBC w 1 z MLPD 1 w z BüSo 1 w 1 1 z BP w z PSG w z Volksabstimmung 1 w 1 z ZENTRUM w z ADM w z CM w z DKP 1 w z DVU 1 w z DIE VIOLETTEN w 29 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

31 1 Zusammenfassende Übersichten 1.6 Kandidaten nach Altersjahren und Parteien Partei (i = insgesamt, davon im Alter von z = zusammen, insgesamt w = weiblich) Jahren FWD z 7 w 1 ödp z w PIRATEN z w RRP z 55 w 6 RENTNER z 18 w 2 Freie Union z 6 1 w 1 Wählergruppen/ z Einzelbewerber *) w 23 1 Insgesamt i w *) Ohne einen Einzelbewerber, der zugleich auf der Landesliste im Land Thüringen für die Partei PIRATEN ist. 30 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

32 1 Zusammenfassende Übersichten 1.6 Kandidaten nach Altersjahren und Parteien Partei davon im Alter von (i = insgesamt, z = zusammen, Jahren w = weiblich) 1 z FWD 1 w z ödp w z PIRATEN 1 w 1 z RRP w z RENTNER w z Freie Union w z Wählergruppen/ 1 1 w Einzelbewerber i Insgesamt w 31 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

33 1 Zusammenfassende Übersichten 1.6 Kandidaten nach Altersjahren und Parteien Partei (i = insgesamt, davon im Alter von z = zusammen, w = weiblich) Jahren FWD z 1 w ödp z w PIRATEN z w RRP z 2 1 w RENTNER z w Freie Union z 1 w Wählergruppen/ z Einzelbewerber w Insgesamt i w Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

34 1 Zusammenfassende Übersichten 1.6 Kandidaten nach Altersjahren und Parteien Partei davon im Alter von (i = insgesamt, z = zusammen, Jahren w = weiblich) 1 z FWD w z ödp w z PIRATEN 1 1 w z RRP w z RENTNER 1 w z Freie Union 1 w z Wählergruppen/ w Einzelbewerber i Insgesamt w 33 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

35 1 Zusammenfassende Übersichten 1.6 Kandidaten nach Altersjahren und Parteien Partei (i = insgesamt, davon im Alter von z = zusammen, w = weiblich) Jahren FWD z 1 2 w ödp z w PIRATEN z w RRP z w RENTNER z w 1 Freie Union z w Wählergruppen/ z Einzelbewerber w Insgesamt i w Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

36 1 Zusammenfassende Übersichten 1.6 Kandidaten nach Altersjahren und Parteien Partei davon im Alter von (i =insgesamt, und mehr z = zusammen, Jahren w=weiblich) 1 z FWD w z ödp 1 w z PIRATEN w 1 1 z RRP w 1 z RENTNER w z Freie Union w z Wählergruppen/ w Einzelbewerber i Insgesamt w 35 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

37 1 Zusammenfassende Übersichten 1.7 Kandidaten nach Altersgruppen und Parteien Partei (i = insgesamt, davon in den Altersgruppen z = zusammen, insgesamt w = weiblich) Jahren SPD z w CDU z w FDP z w DIE LINKE z w GRÜNE z w CSU z w NPD z w REP z w FAMILIE z w Die Tierschutzpartei z w PBC z w 6 1 MLPD z w BüSo z w BP z w PSG z w 1 Volksabstimmung z w ZENTRUM z w 1 1 ADM z 11 1 w CM z 10 1 w 5 1 DKP z w 3 1 DVU z w DIE VIOLETTEN z w Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

38 1 Zusammenfassende Übersichten 1.7 Kandidaten nach Altersgruppen und Parteien Partei davon in den Altersgruppen (i = insgesamt, und mehr z = zusammen, Jahren w = weiblich) z SPD w z CDU w z FDP w z DIE LINKE w z GRÜNE w z CSU 5 2 w z NPD w z REP w z FAMILIE w z Die Tierschutzpartei w z PBC w z MLPD w z BüSo w z BP 2 1 w 1 1 z PSG 1 w z Volksabstimmung w 1 1 z ZENTRUM w z ADM w z CM w z DKP 1 1 w z DVU w z DIE VIOLETTEN w 37 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

39 1 Zusammenfassende Übersichten 1.7 Kandidaten nach Altersgruppen und Parteien Partei (i = insgesamt, davon in den Altersgruppen z = zusammen, insgesamt w = weiblich) Jahren FWD z w 1 1 ödp z w PIRATEN z w RRP z w 6 RENTNER z 18 w 2 Freie Union z w 1 Wählergruppen/ z Einzelbewerber *) w Insgesamt i w *) Ohne einen Einzelbewerber, der zugleich auf der Landesliste im Land Thüringen für die Partei PIRATEN ist. 38 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

40 1 Zusammenfassende Übersichten 1.7 Kandidaten nach Altersgruppen und Parteien Partei davon in den Altersgruppen (i = insgesamt, und mehr z = zusammen, Jahren w = weiblich) z FWD w z ödp w 2 1 z PIRATEN 2 w z RRP 2 4 w z RENTNER 1 1 w 2 2 z Freie Union 1 w z Wählergruppen/ w Einzelbewerber i Insgesamt w 39 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

41 1 Zusammenfassende Übersichten 1.8 Kandidaten nach Berufsbereichen, ausgewählten Berufsabschnitten und -gruppen sowie nach Parteien davon nach Berufsbereichen, ausgewählten Berufsabschnitten und -gruppen Berufe in der Land-, Tier-, Forstwirtschaft und im Gartenbau Bergleute, Mineralgewinner Partei darunter darunter (i = insgesamt, insgesamt z = zusammen, Verwaltungs-, w = weiblich) zusammen Landwirt- Beratungs- zusammen schaftliche und technische Gartenbau- Forst-, Bergleute Berufe Fachkräfte in berufe Jagdberufe der Land- und Tierwirtschaft SPD z w 166 CDU z w FDP z w DIE LINKE z w GRÜNE z w CSU z w NPD z w 43 REP z w 13 FAMILIE z w Die Tierschutzpartei z 40 1 w 27 1 PBC z 37 w 6 MLPD z w BüSo z w 16 BP z w 11 PSG z 4 w 1 Volksabstimmung z 18 w 5 ZENTRUM z 6 w 1 ADM z 11 w CM z w 5 DKP z 17 w 3 40 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

42 1 Zusammenfassende Übersichten 1.8 Kandidaten nach Berufsbereichen, ausgewählten Berufsabschnitten und -gruppen sowie nach Parteien davon nach Berufsbereichen, ausgewählten Berufsabschnitten und -gruppen Fertigungsberufe darunter Partei (i =insgesamt, z = zusammen, zusammen Chemie-, Druck- und Berufe in Metall-, w = weiblich) Kunststoff- Druckweiter- der Metall- Maschinenbau- Elektroberufe Ernährungsberufe verarbeitungs- erzeugung und und verwandte berufe berufe -bearbeitung Berufe z SPD w z CDU 1 w z FDP 1 w z DIE LINKE w 6 3 z GRÜNE 1 w 2 2 z CSU 1 1 w z NPD 5 2 w z REP 1 w z FAMILIE w z Die Tierschutzpartei w z PBC w z MLPD w 7 3 z BüSo w z BP w z PSG w z Volksabstimmung w 1 z ZENTRUM 1 w z ADM w z CM w 2 1 z DKP w 41 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

43 1 Zusammenfassende Übersichten 1.8 Kandidaten nach Berufsbereichen, ausgewählten Berufsabschnitten und -gruppen sowie nach Parteien davon nach Berufsbereichen, ausgewählten Berufsabschnitten und -gruppen noch Fertigungsberufe Technische Berufe Partei darunter darunter (i = insgesamt, Ingenieure/ z = zusammen, Maler/ Hilfsarbeiter/ Ingenieurinnen, Techniker/ w = weiblich) Berufe in Malerinnen, Hilfsarbeiter- zusammen Chemiker/ Technikerinnen, Hoch-, der Holz- und Lackierer/ innen ohne Chemikerinnen, Technische Tiefbauberufe Kunststoff- Lackiererinnen nähere Tätig- Physiker/ Sonderverarbeitung und verwandte keitsangabe Physikerinnen, fachkräfte Berufe Mathematiker/ Mathematikerinnen SPD z w 9 9 CDU z w FDP z w DIE LINKE z w GRÜNE z w CSU z 5 5 w 1 1 NPD z w 1 REP z w FAMILIE z w 1 1 Die Tierschutzpartei z 1 1 w PBC z w MLPD z w 1 1 BüSo z w BP z w PSG z w Volksabstimmung z w ZENTRUM z w ADM z w CM z w DKP z w 42 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

44 1 Zusammenfassende Übersichten 1.8 Kandidaten nach Berufsbereichen, ausgewählten Berufsabschnitten und -gruppen sowie nach Parteien davon nach Berufsbereichen, ausgewählten Berufsabschnitten und -gruppen Dienstleistungsberufe darunter Partei (i =insgesamt, z = zusammen, zusammen Bank-, Andere Dienst- Berufe in der Abgeordnete, w = weiblich) Waren- Bausparkassen-, leistungskauf- Verkehrs- Unternehmens- administrativ kaufleute Versicherungs- leute und zuge- berufe leitung, entscheidende fachleute hörige Berufe -beratung und Berufstätige -prüfung z SPD w z CDU w z FDP w z DIE LINKE w z GRÜNE w z CSU w z NPD w z REP 7 1 w z FAMILIE 8 1 w z Die Tierschutzpartei w z PBC 3 1 w z MLPD w z BüSo w z BP 4 1 w 4 z PSG 1 w 11 1 z Volksabstimmung 4 1 w z ZENTRUM w 3 1 z ADM w 3 1 z CM 2 1 w 9 1 z DKP 1 w 43 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

45 1 Zusammenfassende Übersichten 1.8 Kandidaten nach Berufsbereichen, ausgewählten Berufsabschnitten und -gruppen sowie nach Parteien davon nach Berufsbereichen, ausgewählten Berufsabschnitten und -gruppen noch Dienstleistungsberufe Partei darunter (i = insgesamt, z = zusammen, w = weiblich) Rechnungs- Büroberufe, Berufe im Publizistische, Künstlerische Ärzte/ kaufleute, Kaufmännische Sicherheits- Rechts- und Übersetzungs-, und Ärztinnen, Informatiker/ Angestellte, berufe, Vollstreckungs- Bibliotheks- und zugeordnete Apotheker/ Informatiker- a.n.g. a.n.g. wesen verwandte Berufe Berufe Apothekerinnen innen SPD z w CDU z w FDP z w DIE LINKE z w GRÜNE z w CSU z w 5 2 NPD z w 8 2 REP z w 1 2 FAMILIE z w Die Tierschutzpartei z w PBC z 3 w MLPD z w BüSo z w BP z w 2 PSG z w 1 Volksabstimmung z w ZENTRUM z 1 1 w ADM z 1 w CM z 1 1 w 1 DKP z w 1 44 Informationen des Bundeswahlleiters, Bundestagswahl 2009, Sonderheft

WAHL ZUM 16. DEUTSCHEN BUNDESTAG AM 18. SEPTEMBER 2005

WAHL ZUM 16. DEUTSCHEN BUNDESTAG AM 18. SEPTEMBER 2005 Der Bundeswahlleiter WAHL ZUM 16. DEUTSCHEN BUNDESTAG AM 18. SEPTEMBER 2005 Sonderheft Die Wahlbewerber für die Wahl zum 16. Deutschen Bundestag 2005 Statistisches Bundesamt Der Bundeswahlleiter WAHL ZUM

Mehr

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Sonderheft Die Wahlbewerber für die Wahl zum 18. Deutschen Bundestag 2013 Informationen des Bundeswahlleiters Herausgeber: Der

Mehr

1.7 Wahlergebnisse nach Parteien

1.7 Wahlergebnisse nach Parteien DHB Kapitel 1.7 Wahlergebnisse nach en 24.10.2013 1.7 Wahlergebnisse nach en Stand: 17.10.2013 Die folgende Übersicht enthält alphabetisch nach namen und nach en geordnet von allen en und Wählergemeinschaften,

Mehr

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Sonderheft Die Wahlbewerber für die Wahl zum 18. Deutschen Bundestag 2013 Informationen des Bundeswahlleiters Herausgeber: Der

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 1/7 2/7 3/7 4/7 5/7 6/X Legende stimme zu stimme nicht zu neutral CDU / CSU Christlich Demokratische Union Deutschlands / Christlich-Soziale Union in Bayern e.v. SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 2. Es sollen EU-weite gemeinsame Bürgerentscheide eingeführt 8. Edward Snowden soll in einem EU-Mitgliedsstaat Asyl gewährt 9. EU-Bürger sollen Sozialleistungen nur von ihrem Heimatland empfangen direkt

Mehr

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Heft 4 Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der und nach Altersgruppen Informationen des Bundeswahlleiters Herausgeber: Der Bundeswahlleiter,

Mehr

Europawahl am 25. Mai 2014. Die Landeswahlleiterin des Landes Schleswig-Holstein. Vorläufiges Ergebnis. Wahlen in Schleswig-Holstein

Europawahl am 25. Mai 2014. Die Landeswahlleiterin des Landes Schleswig-Holstein. Vorläufiges Ergebnis. Wahlen in Schleswig-Holstein Die Landeswahlleiterin des Landes Schleswig-Holstein Wahlen in Schleswig-Holstein Europawahl am 25. Mai 2014 Vorläufiges Ergebnis Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Impressum: Hrsg.:

Mehr

Endgültiges Ergebnis der Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013

Endgültiges Ergebnis der Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Dr. Katharina Böth, Kevin Kobold Endgültiges Ergebnis der Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Die Wahlen zum Deutschen Bundestag fanden in diesem Jahr am 22. September 2013 statt. Bereits

Mehr

Wahl zum 12. Deutschen Bundestag (2. Dezember 1990)

Wahl zum 12. Deutschen Bundestag (2. Dezember 1990) 1.4 Verzeichnis der Parteien Stand: 10.10.2013 Das Verzeichnis umfasst alle zur jeweiligen Bundestagswahl zugelassenen Kreiswahlvorschläge und Landeslisten von Parteien. Hingegen wurden die Wählergruppen

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 1/7 2/7 3/7 4/7 5/7 6/7 Legende stimme zu stimme nicht zu neutral SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands ALFA Allianz für Fortschritt und Aufbruch CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands AfD

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Evangelische in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN SCHLESWIG- HOLSTEIN HESSEN HAMBURG NIEDERSACHSEN THÜ RINGEN SACHSEN- ANHALT MECKLENBURG-

Mehr

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen

Spielhallenkonzessionen Spielhallenstandorte Geldspielgeräte in Spielhallen Alte Bundesländer 1.377 von 1.385 Kommunen Stand: 01.01.2012 13.442 Spielhallenkonzessionen 8.205 Spielhallenstandorte 139.351 Geldspielgeräte in Spielhallen Einwohner pro Spielhallenstandort 2012 Schleswig-

Mehr

Modellrechung Bundestagswahl 2009: Sitzkontingente mit Ausgleich

Modellrechung Bundestagswahl 2009: Sitzkontingente mit Ausgleich Der Bundeswahlleiter W/39910010-BS6001 9. Oktober 2012 Modellrechung Bundestagswahl 2009: Sitzkontingente mit Ausgleich 1. Schritt: Feststellung der Sitzkontingente der Länder und Verteilung auf die Landeslisten

Mehr

Bericht des Landeswahlleiters. zugleich Statistischer Bericht B VII 1-3 4j / 09. Wahl zum 17. Deutschen Bundestag. am 27.

Bericht des Landeswahlleiters. zugleich Statistischer Bericht B VII 1-3 4j / 09. Wahl zum 17. Deutschen Bundestag. am 27. Bundestagswahl 2009 Bericht des Landeswahlleiters zugleich Statistischer Bericht B VII 1-3 4j / 09 Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009 statistik Berlin Brandenburg Endgültiges Ergebnis

Mehr

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014 Der Bundeswahlleiter Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014 Heft 4 Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der und nach Altersgruppen Statistisches

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 12. Einzelne Hunderassen sollen weiterhin generell als gefährlich eingestuft 1/5 12. Einzelne Hunderassen sollen weiterhin generell als gefährlich eingestuft 2/5 12. Einzelne Hunderassen sollen weiterhin

Mehr

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern

Die Evangelische Kirche in Deutschland Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern Die Gliedkirchen und ihre Lage in den Bundesländern SCHLESWIG- HOLSTEIN MECKLENBURG- VORPOMMERN NORDRHEIN- WESTFALEN BREMEN BADEN- WÜRTTEMBERG Ku rhesse n- HAMBURG NIEDERSACHSEN SACHSEN- ANHALT THÜRINGEN

Mehr

Zahl der Wahlkreise und Mandate in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland

Zahl der Wahlkreise und Mandate in den Ländern der Bundesrepublik Deutschland DHB Kapitel.8 Wahlergebnisse nach Ländern (Sitzverteilung) 07..0.8 Wahlergebnisse nach Ländern (Sitzverteilung) Stand:.0.0 Die folgenden Tabellen und Übersichten geben Auskunft über: und in den Ländern

Mehr

Ergebnisse nach Wahlkreisen. Ergebnisse für den Kreis Borken insgesamt. Ergebnisse nach Städten und Gemeinden im Kreis Borken

Ergebnisse nach Wahlkreisen. Ergebnisse für den Kreis Borken insgesamt. Ergebnisse nach Städten und Gemeinden im Kreis Borken B U N D E S T A G S W A H L A M 2 2. S E P T E M B E R 2 0 1 3 Endgültige Ergebnisse für den Kreis Borken Ergebnisse nach Wahlkreisen Ergebnisse für den Kreis Borken insgesamt Ergebnisse nach Städten und

Mehr

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 7. Juni 2009

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 7. Juni 2009 Der Bundeswahlleiter Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 7. Juni 2009 Sonderheft Die Wahlbewerber für die Wahl zum Europäischen Parlament aus der Bundesrepublik

Mehr

Arbeitsmarkt in Zahlen. Arbeitnehmerüberlassung. Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Deutschland Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31.

Arbeitsmarkt in Zahlen. Arbeitnehmerüberlassung. Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Deutschland Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31. Arbeitsmarkt in Zahlen Arbeitnehmerüberlassung Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31. Dezember) Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 2. Halbjahr 2013 Impressum Reihe:

Mehr

Arbeitsmarkt in Zahlen. Arbeitnehmerüberlassung. Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Deutschland Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31.

Arbeitsmarkt in Zahlen. Arbeitnehmerüberlassung. Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Deutschland Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31. Arbeitsmarkt in Zahlen Arbeitnehmerüberlassung Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Deutschland Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31. Dezember) Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 2. Halbjahr 2014 Impressum

Mehr

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt. Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Lange Reihen z. T. ab 1949

Bauen und Wohnen. Statistisches Bundesamt. Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Lange Reihen z. T. ab 1949 Statistisches Bundesamt Bauen und Wohnen Baugenehmigungen / Baufertigstellungen Lange Reihen z. T. ab 1949 2015 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 25.08.2016 Artikelnummer: 5311101157004 Ihr Kontakt

Mehr

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014

Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014 Der Bundeswahlleiter Wahl Der Abgeordneten des Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 25. Mai 2014 Sonderheft Die Wahlbewerber für die Wahl zum Europäischen Parlament aus der Bundesrepublik

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 12. Wer eine Meisterprüfung besteht soll vom Land eine Prämie 1/5 12. Wer eine Meisterprüfung besteht soll vom Land eine Prämie 2/5 12. Wer eine Meisterprüfung besteht soll vom Land eine Prämie 3/5 12.

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 1/6 2/6 3/6 4/6 5/6 Legende stimme zu stimme nicht zu neutral SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands GRÜNE BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN FDP Freie Demokratische

Mehr

Ferienkalender 2016. Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland

Ferienkalender 2016. Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland Ferienkalender 2016 Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland 11 12 1 Deutschland Baden- Württemberg Winter Ostern Pfingsten Sommer

Mehr

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2014. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2014. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ Mitgliederstatistik der WPK Stand 1. Januar 2014 www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ und Entwicklung der Mitgliedergruppen Mitgliedergruppen 1932 1.11.61 1.1.86 1.1.90 1.1.95 1.1.00 1.1.05

Mehr

Wahl-O-Mat Landtagswahl Nordrhein-Westfalen 2012 - Vergleich der Positionen

Wahl-O-Mat Landtagswahl Nordrhein-Westfalen 2012 - Vergleich der Positionen CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands GRÜNE BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN FDP Freie Demokratische Partei DIE LINKE DIE LINKE PIRATEN Piratenpartei Deutschland

Mehr

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2016. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2016. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ Mitgliederstatistik der WPK Stand 1. Januar 2016 www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ und Entwicklung der Mitgliedergruppen Mitgliedergruppen 1932 1.11.61 1.1.86 1.1.90 1.1.95 1.1.00 1.1.05

Mehr

VERBAND BERLINER VERWALTUNGSJURISTEN e. V.

VERBAND BERLINER VERWALTUNGSJURISTEN e. V. Besoldungsvergleich 2015 Stand: 21. Mai 2015 BUND Besoldung der Bundesbeamten ab 1. März 2015.+2,2% A 13 ledig, Stufe 1 3.971,66 - - 47.659,92 3 insgesamt 10 Dienstjahre, Stufe 4 4.849,46 360,52-62.519,76

Mehr

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene)

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Deutschland Ausgewählte Berichtsmonate Zahlungsansprüche der BG mit mindestens 1 Monat erwerbstätigen ALG II-Bezieher darunter: abhängig

Mehr

Amtliches Endergebnis der Bundestagswahl vom

Amtliches Endergebnis der Bundestagswahl vom Landeshauptstadt München Direktorium Statistisches Amt Amtliches Endergebnis der Bundestagswahl vom 22.09.2013 Erst- und Zweitstimmenergebnisse Ein Service des Statistischen Amtes der Landeshauptstadt

Mehr

Allgemeine Stellenzulage/ Fam.zuschlag. Allgemeine Stellenzulage/ Fam.zuschlag. Allgemeine Stellenzulage/ Fam.zuschlag

Allgemeine Stellenzulage/ Fam.zuschlag. Allgemeine Stellenzulage/ Fam.zuschlag. Allgemeine Stellenzulage/ Fam.zuschlag Besoldungsvergleich 2015 Stand: 30. April 2015 BUND Besoldung der Bundesbeamten ab 1. März 2015 A 13 ledig, Stufe 1 3.971,66-1820,4-47.659,92 5 insgesamt 10 Dienstjahre, Stufe 4 4.849,46 360,52 1820,4-62.519,76

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und Saarland Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Bayern Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Niedersachsen und Bremen Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Domainnutzung und Verwendung von Web 2.0

Domainnutzung und Verwendung von Web 2.0 Die Parteien zur EU Wahl 2009: nutzung und Verwendung von Eine Recherche der weltweit führenden -Handelsplattform Sedo GmbH zusätzliche Bündnis90/Die Grünen buendnis90.de, gruene.de, grüne.de gut auffindbar

Mehr

Finanzen und Steuern. Statistisches Bundesamt. Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen -

Finanzen und Steuern. Statistisches Bundesamt. Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen - Statistisches Bundesamt Fachserie 14 Reihe 10.1 Finanzen und Steuern Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen - 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795 Pflegekosten Wenn Pflegebedürftige in einem Pflegeheim untergebracht sind, müssen sie die Kosten aus eigenen Mitteln bestreiten, die über dem Leistungsbetrag der sozialen Pflegeversicherung liegen. Die

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 3. Sachsen soll sich dafür einsetzen, dass homosexuelle Paare gemeinsam Kinder adoptieren bewegen 21. Überlange Lkw ("Gigaliner") sollen in Sachsen fahren 38. In Sachsen sollen Wölfe gejagt werden 1/5

Mehr

Personalstandsbericht 2014

Personalstandsbericht 2014 Personalstandsbericht 2014 Teil II Abschnitt 6b Schwerpunktbereich berufsbildende Schulen Stand: 25.03.2015 1 Schwerpunktbereich berufsbildende Schulen Personalstandsbericht 2014 INHALTSVERZEICHNIS 1.

Mehr

Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen -

Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen - Statistisches Bundesamt Fachserie 14 Reihe 10.1 Finanzen und Steuern Realsteuervergleich - Realsteuern, kommunale Einkommen- und Umsatzsteuerbeteiligungen - 2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Tabelle 1: Anzahl der Ärzte und Psychotherapeuten mit hälftiger Zulassung nach Kassenärztlichen

Tabelle 1: Anzahl der Ärzte und Psychotherapeuten mit hälftiger Zulassung nach Kassenärztlichen Anlage Kassenärztliche Bundesvereinigung Tabelle 1: Anzahl der Ärzte und Psychotherapeuten mit hälftiger Zulassung nach Kassenärztlichen Vereinigungen Kassenärztliche Vereinigung Gesamt mit halber Vertragsärzte

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule Jahre Jahre Jahre Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum:

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule Jahre Jahre Jahre Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: Seite 1 Region Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten West Ost M W 14-29 0-9 40-49 50-59 60 + Volks-/ Hauptschule mittl. Bild. Absch Abi, Uni Schüler 104 848 6 507 527 214 141 9 178 1 96 06 286 46

Mehr

Sonderpädagogische Förderung in allgemeinen Schulen (ohne Förderschulen) 2011/2012

Sonderpädagogische Förderung in allgemeinen Schulen (ohne Förderschulen) 2011/2012 Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland IVC/Statistik Berlin, den 15.10.2012 Sonderpädagogische Förderung in allgemeinen Schulen (ohne Förderschulen)

Mehr

Arbeitsmarkt in Zahlen. Beschäftigungsstatistik. Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 1. Halbjahr 2015 (Revidierte Daten 2013 und 2014)

Arbeitsmarkt in Zahlen. Beschäftigungsstatistik. Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 1. Halbjahr 2015 (Revidierte Daten 2013 und 2014) Arbeitsmarkt in Zahlen Beschäftigungsstatistik Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 1. Halbjahr 2015 (Revidierte Daten 2013 und 2014) Impressum Reihe: Titel: Arbeitsmarkt in Zahlen - Beschäftigungsstatistik

Mehr

Niederschrift. über die Sitzung des Bundeswahlausschusses zur Entscheidung über die Zulassung der eingereichten Wahlvorschläge

Niederschrift. über die Sitzung des Bundeswahlausschusses zur Entscheidung über die Zulassung der eingereichten Wahlvorschläge Anlage 20 Niederschrift über die Sitzung des Bundeswahlausschusses zur Entscheidung über die Zulassung der eingereichten Wahlvorschläge Ort, Datum Berlin, 14.03.2014 Datum I. Zur Prüfung der eingereichten

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 1. Das Tempolimit auf brandenburgischen Alleen soll beibehalten 8. Der Verfassungsschutz Brandenburg soll aufgelöst 13. Potsdam soll an das ICE-Streckennetz angeschlossen 18. Auch der Besitz geringer Mengen

Mehr

Durchschnittswarenkörbe bei otto.de zur Weihnachtszeit

Durchschnittswarenkörbe bei otto.de zur Weihnachtszeit Durchschnittswarenkörbe bei otto.de zur Weihnachtszeit OTTO hat die getätigten Einkäufe über otto.de (=Warenkörbe) der vergangenen drei Weihnachtssaison betrachtet und den Durchschnittswarenkorb, d.h.

Mehr

Ergebnis. Landtagswahl. am 13. Mai In den Landtag NRW (Wahlperiode ) wurden am 13. Mai 2012 gewählt:

Ergebnis. Landtagswahl. am 13. Mai In den Landtag NRW (Wahlperiode ) wurden am 13. Mai 2012 gewählt: Landtagswahl. Ergebnis der Landtagswahl am. Mai 0 In den Landtag NRW (Wahlperiode 0-0) wurden am. Mai 0 gewählt: Wahlkreis Schulze Föckg, Sellen CDU Stefurt I Christa Stefurt Wahlkreis Laumann, Saerbecker

Mehr

I Deutsche und ausländische Schulabsolventen mit Hochschul- und Fachhochschulreife von 1998 bis 2020 I.1 Hochschulreife I.1.

I Deutsche und ausländische Schulabsolventen mit Hochschul- und Fachhochschulreife von 1998 bis 2020 I.1 Hochschulreife I.1. I Deutsche und ausländische Schulabsolventen mit Hochschul- und Fachhochschulreife von 1998 bis 2020 I.1 Hochschulreife I.1.1 Anzahl 1) BW BY BE BB HB HH HE MV 2) 3) NI NW RP SL 4) SN ST 2) SH TH BG 1998

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 1. Das Verbot, nach 22 Uhr Alkohol zu verkaufen, soll abgeschafft werden. 2. Es soll weniger Flächen in Baden-Württemberg geben, auf denen Windkraftanlagen gebaut werden dürfen. 3. Die Gemeinschaftsschulen

Mehr

Mit Behinderung selbstbestimmt leben.

Mit Behinderung selbstbestimmt leben. Mit Behinderung selbstbestimmt leben. Leichte Sprache Das Trägerübergreifende Persönliche Budget für Menschen mit Behinderungen deutscher paritätischer wohlfahrtsverband gesamtverband e. V. www.paritaet.org

Mehr

Kirchenmitgliederzahlen am

Kirchenmitgliederzahlen am zahlen am 31.12.2010 November 2011 Allgemeine Vorbemerkungen zu allen Tabellen Wenn in den einzelnen Tabellenfeldern keine Zahlen eingetragen sind, so bedeutet: - = nichts vorhanden 0 = mehr als nichts,

Mehr

Volks-/ Hauptschule. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre 60 + Basis (=100%)

Volks-/ Hauptschule. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre 60 + Basis (=100%) Tabelle 1: Meinung zu zunehmendem Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern Wie denken Sie über den zunehmenden Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern? Ist das Ihrer Ansicht nach für Deutschland

Mehr

Verwaltungsabkommen. über die

Verwaltungsabkommen. über die Verwaltungsabkommen über die Zentralstelle für die Vorbereitung der Einführung eines bundesweit einheitlichen digitalen Sprechund Datenfunksystems Digitalfunk (ZED) Die Bundesrepublik Deutschland, das

Mehr

Wahl der Abgeordneten des 7. Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 7. Juni 2009

Wahl der Abgeordneten des 7. Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 7. Juni 2009 Wahl der Abgeordneten des 7. Europäischen Parlaments aus der Bundesrepublik Deutschland am 7. Juni 2009 Aufforderung zur Einreichung von Wahlvorschlägen Bekanntmachung des Landeswahlleiters des Freistaates

Mehr

Stand der Einführung in Deutschland

Stand der Einführung in Deutschland HIS-Workshop Studiengebühren am 3./4. Juli 2006 in Hannover Stand der Einführung in Deutschland Vergleich der Ländermodelle Fatma Ebcinoğlu Fragen Welche Länder führen wann Studiengebühren ein? Welche

Mehr

Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009

Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 17. Deutschen Bundestag am 27. September 2009 Heft 5 Textliche Auswertung der Wahlergebnisse Informationen des Bundeswahlleiters Der Bundeswahlleiter Wahl zum 17. Deutschen

Mehr

Nettokreditaufnahme und Tilgung 2013

Nettokreditaufnahme und Tilgung 2013 Nettokreditaufnahme und Tilgung 2013 Thüringen -3,5 Bayern -3,1 Brandenburg -2,6 Sachsen Sachsen-Anhalt BERLIN Mecklenburg-Vorpommern Schleswig-Holstein Hamburg Niedersachsen Baden-Württemberg Nordrhein-Westfalen

Mehr

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Name Dienstleisters Name der Krankenkasse 4sigma GmbH BKK advita Indikationsbereich Räumlicher Geltungsbereich Asthma bronchiale

Mehr

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012 Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern Juli 2012 1 Inhalt 1 Methodische Hinweise 2 Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3 Verteilung der Übertragungswege 4 Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

Pro-Kopf-Ausgaben für Kindertagesbetreuung: 2006 2014

Pro-Kopf-Ausgaben für Kindertagesbetreuung: 2006 2014 Pro-Kopf-Ausgaben für Kindertagesbetreuung: 2006 2014 Martin R. Textor Das Statistische Bundesamt stellt eine Unmenge an Daten zur Kindertagesbetreuung in der Bundesrepublik Deutschland zur Verfügung.

Mehr

Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Dr. Thomas Kopetsch August 2003

Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Dr. Thomas Kopetsch August 2003 Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Dr. Thomas Kopetsch August 2003 Eine Neu-Auflage der Arztzahlstudie ist notwendig geworden, da die seiner Zeit prognostizierte Entwicklung des (drohenden)

Mehr

Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2003, Grundfile 5 (Haushaltsbuch) Stand: 15.04.2016. Materialbezeichnung: evs_hb03

Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2003, Grundfile 5 (Haushaltsbuch) Stand: 15.04.2016. Materialbezeichnung: evs_hb03 Seite 1 von 93 Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2003, Grundfile 5 (Haushaltsbuch) Stand: 15.04.2016 Materialbezeichnung: evs_hb03 Variablenname EF2U2 Bezeichnung Laufende Nummer

Mehr

Studiengebühren/Studienbeiträge in den Bundesländern

Studiengebühren/Studienbeiträge in den Bundesländern Studiengebühren/Studienbeiträge in den Bundesländern Entwicklungsstand, Ähnlichkeiten und Unterschiede Hannover, den 11. Oktober 2006 Fatma Ebcinoğlu Fragen Welche Länder führen wann Studiengebühren/Studienbeiträge

Mehr

2,5 Kilometer weit riechen

2,5 Kilometer weit riechen 2015: 15 Jahre Wölfe in Deutschland Schleswig- Holstein Bremen Niedersachsen Hamburg Mecklenburg- Vorpommern Brandenburg Berlin POLEN Typisch Wolf dunkler Sattelfleck auf dem Rücken heller Schnauzenbereich

Mehr

Gesetzliche Krankenversicherung

Gesetzliche Krankenversicherung Gesetzliche Krankenversicherung Nachfolgend erhalten Sie einen Überblick über die wesentlichsten gesetzlichen Krankenversicherungen mit Kontaktangabe. Krankenkasse Möglich in Kontakt actimonda krankenkasse

Mehr

Wahlen in Berlin 2011

Wahlen in Berlin 2011 Wahlen in Berlin 2011 Bericht der Landeswahlleiterin zugleich Statistischer Bericht B VII 2-2 5j / 11 Wahlen in Berlin am 18. September 2011 statistik Berlin Brandenburg Abgeordnetenhaus Bezirksverordnetenversammlungen

Mehr

Wahlen in Berlin 2011

Wahlen in Berlin 2011 Wahlen in Berlin 2011 Bericht der Landeswahlleiterin zugleich Statistischer Bericht B VII 2-3 5j / 11 Wahlen in Berlin am 18. September 2011 statistik Berlin Brandenburg Abgeordnetenhaus Bezirksverordnetenversammlungen

Mehr

Bildung und Kultur. Wintersemester 2013/2014. Statistisches Bundesamt. Studierende an Hochschulen -Vorbericht- Fachserie 11 Reihe 4.

Bildung und Kultur. Wintersemester 2013/2014. Statistisches Bundesamt. Studierende an Hochschulen -Vorbericht- Fachserie 11 Reihe 4. Statistisches Bundesamt Fachserie 11 Reihe 4.1 Bildung und Kultur an Hochschulen -Vorbericht- 2013/2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 06. März 2014 Artikelnummer: 2110410148004 Ihr Kontakt

Mehr

EUROBAROMETER WAHRNEHMUNG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS IN DEUTSCHLAND INTERREGIONALE ANALYSE

EUROBAROMETER WAHRNEHMUNG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS IN DEUTSCHLAND INTERREGIONALE ANALYSE WAHRNEHMUNG S EUROPÄISCHEN PARLAMENTS IN UTSCHLAND INNERSTAATLICHE REGIONEN ERGEBNISSE FÜR UTSCHLAND 1 WAHRNEHMUNG S EUROPÄISCHEN PARLAMENTS IN UTSCHLAND METHODOLOGISCHER ANHANG: REGIONALE ANALYSE R EUROBAROMETER-ERGEBNISSE

Mehr

Leistungen und Abschlüsse

Leistungen und Abschlüsse Zusammenfassung Leistungen und Abschlüsse G Leistungen und Abschlüsse Abbildungen und Tabellen Einführung Keine Abbildungen oder Tabellen in diesem Abschnitt. G1 Leistungen Bremer Schülerinnen und Schüler

Mehr

Kurarztverträge - Kurärztliche Behandlung

Kurarztverträge - Kurärztliche Behandlung GB Abrechnung - Plausibilitätsprüfung Spitzenverband Bund der Krankenkassen Kassenärztliche Bundesvereinigung Seite: 2 1 Die (KÄV) Die (KÄV) betreute im Jahr 2008 bundesweit 1.100 Kurärzte * 373 Kurorte

Mehr

Ferienkalender 2015. Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland

Ferienkalender 2015. Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland Ferienkalender 2015 Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland 11 12 1 Deutschland Baden- Württemberg Winter Ostern Pfingsten Sommer

Mehr

Bundesland 2010 2011 2012 2013 2014 Schleswig-Holstein, Hamburg 3,1 3 1,7 3,2 2,2 Niedersachsen, Bremen 2,3 2,4 2,1 2,8 2,1 Nordrhein-Westfalen 4,4 3 3,9 4,1 3,3 Hessen 1,8 1,8 2,1 1,8 1,8 Rheinland-Pfalz,

Mehr

Krankenhausstatistik

Krankenhausstatistik Krankenhausstatistik Eckdaten I Krankenhäuser, Krankenhausbetten, Bettenauslastung Krankenhäuser Krankenhausbetten Bettenauslastung Anzahl in 1.000 in % Index (Jahr 2000 = ) 110 90 80 Krankenhäuser Betten

Mehr

Digitalisierungsbericht 2014

Digitalisierungsbericht 2014 September 2014 Digitalisierungsbericht 2014 Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und Saarland Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Hintergrundinformationen zum Thema Personal im rot-roten Koalitionsvertrag

Hintergrundinformationen zum Thema Personal im rot-roten Koalitionsvertrag Kerstin Kaiser, Fraktionsvorsitzende Anne Stolpe, Ref. 03.11.099 Hintergrundinformationen zum Thema Personal im rot-roten Koalitionsvertrag Der Umgang mit dem Landespersonal (Fortschreibung der Personalbedarfsplanung)

Mehr

12. Koordinierte bevölkerungsvorausberechnung annahmen und ergebnisse

12. Koordinierte bevölkerungsvorausberechnung annahmen und ergebnisse 12. Koordinierte bevölkerungsvorausberechnung annahmen und ergebnisse Konferenz Demographie von Migranten Nürnberg, 10. 11. Mai 2010 Bettina Sommer Zusammengefasste Geburtenziffer bis 2060 ab 2009 Annahmen

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Kleines Politiklexikon. zur Vollversion. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD VORSCHAU. Kleines Politiklexikon. zur Vollversion. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Sebastian Barsch Kleines Politiklexikon Politik ganz einfach und klar Bergedorfer Unterrichtsideen Sebastian Barsch Downloadauszug aus dem Originaltitel: Politik ganz einfach und klar: Wahlen

Mehr

Amtsblatt. für den Kreis Paderborn. zugleich satzungsmäßiges Verkündungsorgan der Stadt Bad Wünnenberg. 69. Jahrgang 22. März 2012 Nr. 13 / S.

Amtsblatt. für den Kreis Paderborn. zugleich satzungsmäßiges Verkündungsorgan der Stadt Bad Wünnenberg. 69. Jahrgang 22. März 2012 Nr. 13 / S. zugleich satzungsmäßiges Verkündungsorgan der Stadt Bad Wünnenberg 69. Jahrgang 22. März 2012 Nr. 13 / S. 1 Inhaltsübersicht: 36/2012 Öffentliche Bekanntmachung des Kreiswahlleiters zur Aufforderung zur

Mehr

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3:

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3: Übersicht über die Rechtsgrundlagen in den deutschen Bundesländern zum Erwerb einer der allgemeinen Hochschulreife entsprechenden Hochschulzugangsberechtigung mittels Hochschulabschluss Bundesland Rechtsgrundlage

Mehr

Wie vielen Vollzeitäquivalenten entspricht die Zahl der bezahlten Überstunden?

Wie vielen Vollzeitäquivalenten entspricht die Zahl der bezahlten Überstunden? Deutscher Bundestag Drucksache 18/1402 18. Wahlperiode 13.05.2014 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jutta Krellmann, Klaus Ernst, Sabine Zimmermann (Zwickau), weiterer

Mehr

Übersicht der Fördergebiete des Programms "berufsbezogene Sprachförderung von Migrantinnen und Migranten"

Übersicht der Fördergebiete des Programms berufsbezogene Sprachförderung von Migrantinnen und Migranten Übersicht der Fördergebiete des Programms "berufsbezogene Sprachförderung von Migrantinnen und Migranten" Hamburg Rheinland- Pfalz Schleswig- Holstein Mecklenburg- Vorpommern Bitte wählen Sie ein Bundesland

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Deutschland

Der Arbeitsmarkt in Deutschland Der Arbeitsmarkt in Arbeitsmarktberichterstattung Oktober 2013 Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Bildung und Kultur. Wintersemester 2012/2013. Statistisches Bundesamt. Studierende an Hochschulen -Vorbericht- Fachserie 11 Reihe 4.

Bildung und Kultur. Wintersemester 2012/2013. Statistisches Bundesamt. Studierende an Hochschulen -Vorbericht- Fachserie 11 Reihe 4. Statistisches Bundesamt Fachserie 11 Reihe 4.1 Bildung und Kultur an Hochschulen -Vorbericht- 2012/2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 26. März 2013 Artikelnummer: 2110410138004 Ihr Kontakt

Mehr

Der Deutsche Schulpreis 2008

Der Deutsche Schulpreis 2008 Der Deutsche Schulpreis 2008 Bewerberstatistik Es gingen 250 Bewerbungen ein, davon 82 % von Schulen in staatlicher Trägerschaft. Neue Bewerber und Wiederbewerber 61 % der Schulen sind neue Bewerber, während

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

WSI-Tarifarchiv. (Stand: Februar 2012) Kontakt:

WSI-Tarifarchiv. (Stand: Februar 2012) Kontakt: WSI-Tarifarchiv (Stand: Februar 2012) Kontakt: Dr. Thorsten Schulten Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung Hans-Böckler-Straße 39 D-40476 Düsseldorf Tel

Mehr

Die CDU gewann bei der Wahl zum Deutschen Bundestag alle 16 sächsischen Direktmandate.

Die CDU gewann bei der Wahl zum Deutschen Bundestag alle 16 sächsischen Direktmandate. Wahlen Bildquelle: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Die CDU gewann bei der Wahl zum Deutschen Bundestag alle 16 sächsischen Direktmandate. Den höchsten Listenstimmenanteil bei der Wahl zum

Mehr

Finanzen und Steuern. Statistisches Bundesamt. Steuerhaushalt. Fachserie 14 Reihe 4

Finanzen und Steuern. Statistisches Bundesamt. Steuerhaushalt. Fachserie 14 Reihe 4 Statistisches Bundesamt Fachserie 14 Reihe 4 Finanzen und Steuern Steuerhaushalt 2012 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 24. April 2013 Artikelnummer: 2140400127004 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt.

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt. Berufsstatistik 2014 2014 Entwicklung des Berufsstandes Mitgliederentwicklung per 1. Januar 2015 Am 1. Januar 2015 hatten die Steuerberaterkammern in Deutschland 93.950 Mitglieder. Im Vergleich zum Vorjahr

Mehr

Die Bundesländer auf dem steinigen Weg zur Schuldenbremse

Die Bundesländer auf dem steinigen Weg zur Schuldenbremse Die Bundesländer auf dem steinigen Weg zur Schuldenbremse Wirtschaftsrat Deutschland Arbeitsgruppe Staatsfinanzen 4. Oktober 2011 Dr. Gisela Meister-Scheufelen Schuldenstand Deutschland 2010 in Mrd. Euro

Mehr

BADMINTON WK II VORRUNDE

BADMINTON WK II VORRUNDE BADMINTON WK II VORRUNDE Gruppe A 1 010 Luisenschule Mülheim an der Ruhr Nordrhein-Westfalen 2 007 Georg-Büchner-Gymnasium Bad Vilbel Hessen 3 001 Theodor-Heuss-Gymnasium Schopfheim Baden-Württemberg 4

Mehr

Forschungsfragestellungen

Forschungsfragestellungen Aufstieg aus dem Migrationsmilieu in hochqualifizierte Berufe Stefanie Smoliner, (ZSI) smoliner@zsi.at Mikrozensus-NutzerInnenkonferenz, Mannheim, 9.9.-3.9.11 Forschungsfragestellungen In welchem Ausmaß

Mehr

Benchmark der Besoldungseingruppierung der Präsidenten und Vizepräsidenten der Obergerichte und Generalstaatsanwaltschaften

Benchmark der Besoldungseingruppierung der Präsidenten und Vizepräsidenten der Obergerichte und Generalstaatsanwaltschaften BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/1244 Landtag 18. Wahlperiode 28.01.14 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU Benchmark der Besoldungseingruppierung der Präsidenten und Vizepräsidenten

Mehr