Ausgezeichnete Erfolge. Konferenz der SAP Public Sector User Group. Interview mit Christian Ihle. Die Wolken lichten sich. Schwerpunkt Cloud Computing

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausgezeichnete Erfolge. Konferenz der SAP Public Sector User Group. Interview mit Christian Ihle. Die Wolken lichten sich. Schwerpunkt Cloud Computing"

Transkript

1 S1 KUNDENMAGAZIN No. 01/2011 Green-IT Ausgezeichnete Erfolge Wissens-management Konferenz der SAP Public Sector User Group Fördermittel-Management Interview mit Christian Ihle Die Wolken lichten sich Schwerpunkt Cloud Computing

2 S2 Inhalt S5 S12 S14 S16 S18 S21 BRZ aktuell S5 S10 S11 S12 S13 Schwerpunkt Cloud Computing Kommentar Dr. Andreas Muther, SAP Österreich E-Government in Österreich Green-IT Umweltpreis der Stadt Wien Integral Studie zur Kundenzufriedenheit it-news s14 s16 s20 Konferenz SAP Wissens- Management Gemeinsame Serverplattform für unterschiedliche Betriebssysteme Partnerbeiträge A-Trust, Gentics, Oracle s21 F&E Schwerpunkt 2011 Mobilität s22 Kurz und bündig Interview s18 Interview mit Christian Ihle, Finanzministerium Fördermittel- Management glosse s23 IT und Elektronik im Auto Impressum Herausgeber und für den Inhalt verantwortlich: Bundesrechenzentrum GmbH, Hintere Zollamtstraße 4, A-1030 Wien; Redaktion BRZ: Mag. Barbara Blovsky, Christopher Reisinger, Divna Kozomaric; Satz und Layout: gantnerundenzi Fotos, falls nicht anders angegeben: BRZ GmbH, istockphoto.com; Druck: Ueberreuter Print GmbH.

3 Editorial S3 Liebe Leserinnen und Leser! Das BRZ, als IT-Dienstleistungszentrum für die Modernisierung und Reform der Verwaltung, verfolgt kontinuierlich effektive Strategien zur Unterstützung des Bundes. Schon seit einigen Jahren steigern wir unsere Produktivität und Effizienz nachhaltig. Trotz der allgemeinen Preissteigerung konnte das BRZ so die Kosten für seine Services kontinuierlich senken 2010 ergaben sich Einsparungen von insgesamt mehr als zehn Millionen Euro für unsere Kunden. Um diesen Weg weiter verfolgen zu können, setzt das BRZ unter anderem bei seinem Forschungs- und Entwicklungsprogramm auf Themen, die eine weitere Steigerung der Kosteneffizienz ermöglichen. Der Fokus liegt dabei auf der Verbesserung existierender und der Vorbereitung neuer Produkte und Dienstleistungen für die Verwaltung. Diese Ausgabe widmet sich schwerpunktmäßig dem Thema Government Cloud. Wir beleuchten die Bedeutung von Cloud Computing für die Verwaltung und stellen die BRZ-Positionierung dazu vor. Nur in enger Zusammenarbeit mit unseren Partnern aus der Verwaltung und der IT-Wirtschaft konnten wir diese bisherigen Erfolge erreichen. Dies zeigte sich unter anderem bei der mit dem BMF und SAP gemeinsam veranstalteten Public Sector User Group Konferenz im März. Hier wurden die Interessen und das Wissen von 40 Mitgliedsorganisationen über Verwaltungs-IT-Lösungen gebündelt, ausgetauscht und zukünftige Anforderungen diskutiert, definiert und kommuniziert. Weitere Beispiele gelungener Kooperationen sind Projekte mit maßgeschneiderten Lösungen wie das elektronische Beglaubigungsregister für die Justiz. Um regelmäßig zu überprüfen, ob die Qualität unserer Leistungen mit den Wünschen und Anforderungen unserer Kunden übereinstimmt, haben wir auch dieses Jahr unsere Kunden um ihre Meinung gebeten. Heute erhalten Sie eine kurze Zusammenfassung der Ergebnisse. Wir wünschen Ihnen eine angenehme Lektüre und einen guten Start in den Frühling! Bereits letztes Jahr startete das BRZ eine Initiative zum Thema Green-IT mit dem Ziel das grünste Rechenzentrum Österreichs zu werden. Das Programm wurde nun von der Stadt Wien mit dem ÖköBusinessPlan ausgezeichnet. DI Roland Jabkowski, MBA Sprecher der Geschäftsführung Mag. Christine Sumper-Billinger Kaufmännische Geschäftsführerin

4 S4

5 BRZ Aktuell S5 Die Wolken lichten sich government Cloud Eine Definition der Cloud-Kategorien Cloud Computing hat in letzter Zeit große Aufmerksamkeit mit teils phantastischen Versprechen erweckt. Es ist nicht als ein einzelnes Produkt oder eine einzelne Technologie zu sehen, sondern als ein Computing-Stil, der eine Vielzahl von IT-Services an die Nutzer liefern kann. Dieser Stil Cloud Services wird daher nicht technisch, sondern durch Eigenschaften beschrieben, wobei sich heute die Beschreibung des amerikanischen National Institutes of Standards and Technology (NIST) durchgesetzt hat. NIST Definition Cloud Services Ein IT-Service erfüllt die Cloud-Eigenschaften falls es: 1. Service basiert ist Kapselung der technischen Komplexität durch Nutzer Anforderungen und Service Level Agreements 2. Auf gemeinsam genutzten Ressourcen (Infrastrukturen, Software etc.) aufsetzt 3. Nach Nutzung abgerechnet wird 4. Hohe Skalierbarkeit on Demand (Elastizität) hat 5. Über ein Netzwerk angeboten wird Es haben sich ebenfalls in der NIST Definition Cloud Service Ebenen ausgeprägt, welche unterschiedliche Ebenen von IT- Services nach oberer Definition beschreiben. Es gibt derzeit: IaaS (Infrastructure as a Service): Server inklusive Betriebssystem, Speicherung und Netzwerk manchmal auch mit Mail, PaaS (Plattform as a Service): welches zusätzlich zur Infrastruktur auch Middleware wie Webserver, Datenbanken sowie Testumgebungen umfasst und SaaS (Software as a Service): welches die gesamte Funktionalität einer Applikation via Cloud anbietet. Das Musterbeispiel ist Salesforce.com, wo die gesamte Customer Relations Management Funktionalität über das Internet angeboten wird. Vorteile von Cloud Computing Gartner und andere Analysten sehen die Durchsetzung von Cloud Computing als eine nicht aufzuhaltende breite Entwicklung, welche die IT und deren Einsatz mittelfristig verändern wird. Als wesentliche Gründe für diese Entwicklung werden genannt: Enorme Kostenvorteile Hohe Mengenflexibilität (Elastizität), die nach Nutzung verrechnet wird, statt starre maximale Upfront- Investitionen für den Nutzer zu verursachen

6 S6 BRZ Aktuell User Government App Store G-Cloud Private Cloud Provider Storefront Broker Public Cloud Regulator and Supervisor Five Roles for Government in Cloud Computing. Quelle: Gartner 2010 Vereinfachtes Management der IT nach Kundenanforderungen bei Kapselung der technischen Komplexität Diese Vorteile lassen sich wie bei den Innovationsschüben der Client-Server Architektur und der Virtualisierung erst mit entsprechender organisatorischer Vorbereitung realisieren. Auch wenn die Technik auf der vorhandenen Virtualisierungs- und Webtechnologie aufbaut, ist das Zusammenspiel in Cloud Services noch nicht praxiserprobt. Nutzerkreis und Provider Für die öffentliche Verwaltung ist eine weitergehende Unterteilung von Cloud-Services nach Provider (wer betreibt ein Service) und Nutzerkreis (wer hat Zugang) aufgrund der besonderen Datensensibilität und Rechtslage wesentlich. Sehr oft wird nur die Rolle der Public Cloud durch Dritt- Anbieter diskutiert. Öffentlichkeitswirksame Beispiele wie die Bereitstellung von Wetter- und Geodaten in Amerika wenden sich an eine breite Öffentlichkeit (Anyone) und setzen auf Dritt-Anbieter wie Amazon und Google (Public Cloud) auf. Auf der anderen Seite spielen jedoch cloudähnliche Services innerhalb eines Ministeriums bereits eine gewisse Rolle, sind aber nicht so bekannt. Standardisierungsbemühungen zwischen Ministerien wie die Bereitstellung des Personalverrechnungssystems für den Bund bilden die Keimzellen einer Community-Cloud (shared multiagency cloud services). In Österreich ist durch die Verfügbarkeit des bundesweiten Shared IT-Service Providers BRZ eine günstige organisatorische Ausgangsposition gegeben, um rasch ministeriumsübergreifende Services zu etablieren. Cloud Computing Rollen des BRZ Die Verwaltung hat neben der Nutzer-Rolle und der Regulatoren Rolle drei weitere Rollen-Optionen um Cloud Services in die eigenen Abläufe zu integrieren. Store Front schafft wenig Umsetzungsunterstützung Die Auslagen-Rolle konzentriert sich auf die zentrale Beschaffung von Cloud Services aus dem Markt, mit dem Ziel den Verwaltungsorganisationen einen kompletten Katalog von verfügbaren Services anzubieten. Beispiel für eine Storefront ist das US Portal Gov.Apps, über das bestehende Applikationen anderen Agencies zugänglich gemacht werden. Die Implementierung wird völlig den einzelnen Kunden überlassen. Da die Annahme von Cloud Services bei unseren Kunden vor allem eine organisatorische Herausforderung darstellt, ist die Store Front Position ohne weitere konzeptionelle Unterstützung für unseren Kundenkreis nicht geeignet. Dies bestätigt auch die geringe Nutzung diverser Plattformen. Daher ist diese Rolle keine BRZ Position. BRZ als Broker und Integrator Der Broker mischt externe sowie interne Cloud Services und übernimmt die technische Integrations- und Erweiterungsrolle. So verantwortet er die Analyse, rechtliche Absicherung von Services und die Auswahl nach den Bedürfnissen der Verwaltungseinheit. Er ergänzt externe Dienste um interne technische Fähigkeiten wie beispielsweise die parallele Datenhaltung im eignen Rechenzentrum. Die Vorteile dieses Ansatzes liegen auf der Hand.

7 Laut Gartner ist die öffentliche Verwaltung mit ihren großen IT-Ressourcen ein wesentlicher Treiber der Cloud-Anwendung und Verbreitung. Diese Clouds können auf spezielle Anforderungen von Verwaltungen betreffend Datenschutz, Datenspeicherorte und Sicherheitsanforderungen ausgerichtet werden. S7

8 S8 BRZ Aktuell Balance zwischen internen und externen Ressourcen Wir gehen davon aus, dass Cloud Services neben anderen IT-Angeboten entstehen, diese aber nicht komplett verdrängen werden. Für manche Anwendungen sind die hochstandardisierten, vorintegrierten Cloud-Angebote prädestiniert. Aber genauso werden die bestehenden Geschäftsmodelle wie Eigenbetrieb, klassisches Outsourcing und klassische Shared Services bestehen bleiben. Daher kommt der Integration von Cloud Services in bestehende Anforderungen eine besondere Bedeutung zu. Dazu zählen: Konzeption welche Services als Cloud Service sinnvoll gesourct werden können Integration von Cloud Services in Applikationslandschaften Konzeption der organisatorischen Voraussetzungen zur Nutzung von Cloud Services Absicherung der Compliance Anforderungen der Nutzer und Integration in einheitliche Nutzer SLAs Provider der Government Cloud Laut Gartner ist die öffentliche Verwaltung mit ihren großen IT-Ressourcen ein wesentlicher Treiber der Cloud-Anwendung und Verbreitung. Diese Clouds können auf spezielle Anforderungen von Verwaltungen betreffend Datenschutz, Datenspeicherorte und Sicherheitsanforderungen ausgerichtet werden. Dies macht noch mehr Sinn im europäischen Umfeld, wo große Mengen von Verwaltungsrechnern zu einer riesigen EU Cloud zusammengefasst werden können. Als national größter Verwaltungs IT-Dienstleister im Eigentum des Bundes sehen wir es als unsere Verpflichtung das entsprechende Cloud-Know-how aufzubauen und eine Pionierrolle beim Aufbau der österreichischen Government Cloud zu übernehmen. So wird gemeinschaftlicher Aufbau von technischer Infratruktur, organisatorischer und rechtlicher Rahmenbedingungen gesichert und die Vorteile der Cloud-Modelle zur Optimierung der heimischen Verwaltung können sicher genutzt werden. Implementierung und Pilotierung im BRZ Die meisten Cloud Services stehen nach dem Gartner Hype Cycle zirka zwei Jahre vor der breiten Einführung. Ausnahmen sind Dienste wie Mailing und eingeführte Applikationen wie Salesforce.com 1. Um diese Entwicklung mitnehmen und nutzen zu können, sind jetzt Konzepte und Pilotierungen zu starten: Technische Machbarkeit Auswahl der Cloud Services Business Case Erstellung Organisatorische Machbarkeit Rechtliche Aspekte des Cloud Computing Es werden die Ergebnisse dazu im Rahmen einer BRZ- Fachveranstaltung zum Thema Government Cloud präsentiert und man erhofft sich eine Schaffung von Awareness für die Möglichkeiten und Limitationen. 1 Gartner; Hype Cycle for Cloud Computing, 2010; 27.July 2010 Neben der Sicherstellung der rechtlichen und sicherheitsmäßigen Anforderungen der österreichischen Vewaltung, sieht sich das BRZ aufgrund seiner bestehenden internationalen Rechenzentrumskontakte als technische Brücke für eine EU-weite Vernetzung. Das Provider-Know-how ist für die Verwaltung auch nötig um die Komplexität von Einbindungen externer Cloud-Services managen zu können. DI Dr. Wilfried Jäger, Bereichsleiter Infrastruktur, BRZ

9 S9

10 S10 BRZ Aktuell Kommentar Cloud Computing mehr als nur ein neuer Trend Anfang März gab es auf der CeBIT, der weltgrößten Messe für Informationstechnologie, nur ein großes Schlagwort: Cloud Computing. Was steht also hinter dieser Technologie und warum wird es in den kommenden Jahren eine interessante Option für immer mehr Unternehmen bzw. schrittweise auch für die öffentliche Verwaltung sein? Von der Cloud versprechen sich Unternehmen im Wesentlichen folgende Aspekte: Mehr Flexibilität für KMUs Gerade mittelständische Unternehmen profitieren enorm davon, wenn sie die Möglichkeiten des Cloud Computings nutzen, um Flexibilität in ihrer IT-Infrastruktur zu gewinnen und den langfristigen Kostendruck zu reduzieren. Konzentration auf das Kerngeschäft Unternehmen müssen durch On-Demand Lösungen nicht in eigene IT-Infrastruktur und Know-how investieren, sie können sich ganz auf ihr zukünftiges Wachstum konzentrieren. Aber viele Unternehmen sind derzeit noch zurückhaltend, was das Auslagern geschäftskritischer Daten in die Wolke betrifft. Zu unterschiedlich sind die Geschäftsprozesse, die eine unternehmensindividuelle IT-Infrastruktur zu unterstützen hat. Ein Mittelweg dafür kann bedeuten, dass nicht alle Anwendungen in die Cloud gestellt werden, sondern wo es sinnvoll ist, einen Teil der Anwendungen weiterhin auf einem unternehmensinternen Server laufen zu lassen. Datensicherheit ist immer ein Thema Die bekannten Bedenken etwa bezüglich Sicherheit, Datenschutz und Lokalität gilt es auszuräumen. Die Kunden müssen sich darauf verlassen können, dass ihre Daten beim Dienstleister einerseits jederzeit abrufbar, andererseits sicher und vor unbefugtem Zugriff geschützt sind sowie im Einklang mit geltendem Recht verwaltet werden. Der große Vorteil für mittelständische Unternehmen liegt darin, dass sie keine eigene IT-Mannschaft hierfür aufbauen und sich nie mehr um das Thema Datensicherheit kümmern müssen. Gerade SAP verfügt mit ihren Rechenzentren über eine Expertenmannschaft, die über langjährige Erfahrung im Umgang mit sensiblen Daten verfügt. Das belegen auch die fortwährenden Audits der Rechenzentren durch unabhängige Prüfer. Cloud Computing für die öffentliche Verwaltung Die Gewährleistung des Datenschutzes ist einer der wichtigsten Aspekte bei Cloud Computing. Die öffentliche Verwaltung verarbeitet und nutzt eine Vielzahl von teils hoch sensiblen personenbezogenen Daten. Daher hat der Datenschutz eine ganz besondere - auch politische - Bedeutung. Die sogenannte Governmental Cloud gilt es durch eine Governance, Risk und Compliance Strategie erfolgreich in Teilbereichen der Verwaltung umzusetzen und kann auch für diesen Bereich eine wertvolle Option darstellen. Dr. Andreas Muther, Geschäftsführer SAP Österreich

11 BRZ Aktuell S11 Elektronisches Beglaubigungsregister der Justiz E-Government in Österreich Das Bundesministerium für Justiz hat mit dem Bundesrechenzentrum die digitalen Aufzeichnungen von Unterschriften und Abschriftenbeglaubigungen im Urkundenarchiv der Justiz realisiert. Das elektronische Beglaubigungsregister der Justiz soll die in den österreichischen Bezirksgerichten händisch geführten Beglaubigungsbücher ablösen und den Bürger- Innen die Möglichkeit bieten, das beglaubigte Dokument kostenfrei im Urkundenarchiv der Justiz zu speichern. Damit können BürgerInnen bei Eingaben im Grundbuch und Firmenbuch auf eingestellte Dokumente verweisen und müssen diese nicht nochmals vorlegen und scannen lassen. Ursprünglich wurden Beglaubigungen von Unterschriften bei den österreichischen Bezirksgerichten in den Beglaubigungsbüchern händisch protokolliert. Seit 1. Jänner 2010 werden diese nun im bundesweiten elektronischen Beglaubigungsregister der Justiz erfasst und beglaubigt, welches alle Vorteile einer EDV-Lösung bietet. Diese sind unter anderem Suchen nach Antragsteller, Auffinden der Fälle über Jahrzehnte hinweg, Auswertungen für statistische Zwecke, automatisierte Gebührenberechnungen und die Revisionsunterstützung. Zusätzlich wurde die Möglichkeit geschaffen, die beglaubigten Urkunden im Urkundenarchiv der Justiz für eine allfällige Weiterverwendung einzustellen. So kann in einem Antrag an das Firmenbuch oder Grundbuch auf eine eingestellte Urkunde verwiesen werden. BenutzerInnen dieser neuen IT-Anwendung sind Kanzleikräfte in 140 Bezirksgerichten. Umfangreiche Vorteile Die Vorteile für die BürgerInnen liegen in der Zeiteinsparung, da durch die zentrale Ablage der Dokumente aus anderen Anwendungen wie Firmenbuch oder Grundbuch auf diese zugegriffen werden kann. Ein weiterer Vorteil ist, dass sich die BürgerInnen im Falle eines Verlusts beglaubigte Kopien ausstellen lassen können. Die Vorteile für die Justiz liegen in Zeiteinsparungen durch den Wegfall mehrfacher Scanvorgänge, der händischen Dokumentation, durch erleichterte Auffindbarkeit sowie die Möglichkeit von Auswertungen und nicht zuletzt durch Platzeinsparung durch den Entfall der Ablage der Beglaubigungsbücher. Das Bundesministerium für Justiz setzt gemeinsam mit dem Bundesrechenzentrum dieses Projekt um. Derzeit wird an einem Webportal gearbeitet, welches auch das Abrufen von Urkunden via Internet ermöglicht. Mit der erfolgreichen Umsetzung des elektronischen Beglaubigungsregisters mit dem Bundesrechenzentrum konnte ein weiterer wichtiger Schritt zur Langzeitarchivierung und Verfügbarkeit von Urkunden erzielt werden, dessen Vorteile der Bevölkerung und der Justiz gleichermaßen zu Gute kommen. Im vergangenen Jahr wurden knapp elektronische Beglaubigungen vorgenommen und rund Urkunden in das Archiv eingestellt, berichtet der Projektverantwortliche und CIO der Justiz Dr. Martin Schneider. Shared Services Mit diesem Projekt kann das Justizministerium weitere Synergien durch die Wiederverwendung bestehender Services sogenannter Shared-IT-Services wie zum Beispiel das Justizarchiv nutzen. Das Bundesrechenzentrum kann mit dem Projekt das Justizministerium insofern unterstützen, als zum Thema Green-IT die Beglaubigungsbücher wie auch der Platz für deren Lagerung entfallen. Das Thema Security wird durch eine EDV-Lösung erreicht, ebenso wird die Datenqualität gesteigert und ein sinnvolles Controlling unterstützt. So können einheitliche Prozesse bundesweit in der Justiz zu tragen kommen. so DI Richard Schmid, zspm, Abteilungsleiter-Stellvertreter Justizanwendungen im Bundesrechenzentrum. DI Richard Schmid, zspm, Abteilungsleiter-Stellvertreter Justizanwendungen BRZ

12 S12 BRZ Aktuell ausgezeichnete Fortschritte bei Green-it BRZ für den Umweltpreis der Stadt Wien nominiert Unser Ziel steht seit Anfang 2010 fest: Wir werden das grünste Rechenzentrum Österreichs. Schon ein Jahr später hat das BRZ die ÖkoBusinessPlan-Auszeichnung erhalten und wurde nun ebenfalls für den Umweltpreis der Stadt Wien 2011 nominiert. BRZ goes Green-IT das ist mehr als ein Slogan, mehr als eine bloße Absichtserklärung. Deshalb war die Initiative des BRZ, die ÖkoBusinessPlan-Auszeichnung zu erreichen, ein wichtiger und ganz konkreter Schritt zur Umsetzung eines ehrgeizigen Ziels. Was ist ÖKOPROFIT? ÖKOPROFIT ist das bisher erfolgreichste Modul des ÖkoBusinessPlans der Stadt Wien, der Unternehmen dabei unterstützen soll, nachhaltig zu wirtschaften und dabei zusätzlich Kosten einzusparen sowie ein positives Image mit Vorbildwirkung zu entwickeln. Das Modul gliedert sich in drei Phasen, an deren Ende bei erfolgreicher Abwicklung die Auszeichnung als ÖKOPROFIT-Unternehmen steht. Phase 1 Umwelt-Check: Das Unternehmen wird auf mögliche Verbesserungspotenziale untersucht. Phase 2 Umweltschutz in der Praxis: In Workshops mit einem externen Berater werden Umweltprojekte geplant, bewertet und schließlich umgesetzt. Phase 3 Umweltschutz mit Vorbildwirkung: Präsentation der Umweltleistungen vor dem ÖkoBusinessPlan Beirat und bei positiver Beurteilung die Auszeichnung als ÖKOPROFIT-Betrieb. Weiterführende Informationen: Gesagt getan! Die ersten und wichtigsten Ziele zu Green-IT sind klar definiert: 25 Prozent Energiereduktion in den nächsten drei Jahren und fünf Prozent Papiereinsparung innerhalb eines Jahres. Weitere Ziele werden im Laufe des Programms definiert und umgesetzt. Die geplanten bzw. bereits umgesetzten Maßnahmen umfassen mehrere Bereiche, in denen das BRZ an der Entwicklung, Umsetzung und Evaluierung von grünen Lösungen arbeitet: Effiziente Kühlung (Umluft, Freecooling) Abwärmenutzung Server-Virtualisierung Grüner Arbeitsbereich Projekte für Papier, Dim2save, PowerDown, Abfall, Mobilität Interne und externe Kommunikation zur Motivation von Mitarbeitern und Partnern Ausgezeichnete Aussichten Unser Engagement hat bereits Früchte getragen: Das BRZ wurde für den Umweltpreis der Stadt Wien 2011 nominiert. Mit acht anderen Wiener Unternehmen stand das Bundesrechenzentrum im Finale einer feierlichen Gala im Wiener Rathaus. Der Umweltschutzpreis im Internet:

13 BRZ AKTUELL S13 Kundenzufriedenheit: Die richtung stimmt neuerliche verbesserung gegenüber DEN vorjahren Bereits zum dritten Mal wurde INTEGRAL Marktforschung vom BRZ mit der Erhebung der Kundenzufriedenheit beauftragt. Die Ergebnisse bestätigen unseren Weg. Methode Anhand eines umfassenden Online-Fragenkatalogs wurde das Stimmungsbild der BRZ Kunden erhoben. Eine ergänzend durchgeführte telefonische Befragung mit Entscheidungsträgern ermöglichte die qualitative Vertiefung relevanter Fragestellungen und Themen. Ergebnisse Die Kunden sind mit den Services und Produkten des BRZ zufrieden. Sie vergeben bereits zum dritten Mal die Schulnote Gut. Positiv bewerten die BRZ-Kunden die Leistungen des Vertriebs, der seine guten Werte von 2008 und 2009 neuerlich verbessern konnte. Bestätigt wurde die gute Zufriedenheit mit der Kundenbetreuung. Die Kunden des BRZ zeigen sich besonders zufrieden mit dem Sicherheits-Know-how und der Technologiekompetenz. Verbesserungen gegenüber 2009 ergaben sich in zahlreichen Bereichen wie z.b. der Stabilität des Betriebs dem technischen Support der Qualität der Projektergebnisse der Beratungskompetenz dem Produktportfolio Wünsche der Kunden Opinion Leader wünschen eine verstärkte Wahrnehmung der Beraterrolle durch das BRZ sowie einen aktiven Wissenstransfer insbesondere im Hinblick auf neue zukunftsweisende Technologien. In der aktuellen Befragung zeigte sich einmal mehr die hohe Relevanz des Kostenthemas aufgrund des anhaltenden Einsparungsdrucks und laufender Budgetkürzungen. Opinion Leader fordern daher vermehrt in % 21 sehr zufrieden zufrieden Indifferent Eher nicht zufrieden überhaupt nicht zufrieden kann ich nicht beantworten einen ressortübergreifenden Einsatz bestehender Lösungen (Stichwort: Shared Services), um Synergien zu nutzen und folglich Kosten zu reduzieren. Positive Entwicklung Naturgemäß verändert sich das über die Jahre entstandene und verfestigte Bild des BRZ nur langsam. Aber es zeigen sich positive Entwicklungen, etwa in Richtung: einer höheren Beratungsqualität einer verbesserten Performance im operativen Bereich mehr Pro-Aktivität der BRZ BetreuerInnen Das BRZ ist auf dem richtigen Weg, die Beziehung zu seinen Kunden weiter zu optimieren. Nichtsdestotrotz ist das Unternehmen gefordert, seine Anstrengungen vor allem in Richtung eines pro-aktiven Consultings und Wissenstransfers sowie einer vorausschauenden Innovationspolitik mit dem Ziel der Kostensenkung zu forcieren. Mag. Petra Schiesser, Integral Marktforschung , Mittelwert 2008: 2,2 Mittelwert 2009: 2,2 Mittelwert 2010: 2,2

14 S14 IT-News Wissen ist ein Gut, das sich nur durch Teilung vermehrt Konferenz der SAP Public Sector User Group Am 14.März 2011 veranstaltete das SAP Customer Center of Expertise (SAP-CCoE) der BRZ GmbH die Frühjahrskonferenz der SAP Public Sector User Group (PSUG-A). Die PSUG-A vereint, verknüpft und erweitert seit dem Jahr 1999 das geballte Spezial-Wissen von 40 Organisationen des öffentlichen Bereiches in Österreich über die betriebswirtschaftliche Standard-Software SAP und über die mit dieser IT-Lösung unterstützten Verwaltungsprozesse. Als zum Thema Wissensmanagement passender Ort wurde die Nationalbibliothek gewählt, die jahrhundertealtes und aktuelles Wissen in ihrer Bücher- und Mediensammlung speichert, vernetzt und ständig erweitert. Wissen ist ein Gut, das sich nur durch Teilung vermehrt In der PSUG-A werden die Interessen und das Wissen der Mitglieder über Verwaltungs-IT-Lösungen für Betriebsund Personalwirtschaft mit der Standard-Software SAP geteilt und Erfahrungen ausgetauscht. Zukünftige strategische Anforderungen werden diskutiert und abgestimmt an den Softwarehersteller SAP kommuniziert. Das Ziel ist die Senkung der IT-Kosten durch Verwendung von Standardsoftware-Lösungen 40 mit für die jeweiligen 35 Aufgaben zugeschnittenen integrierten Benutzeroberflächen und mit für den öffentlichen Bereich kostenoptimalen Software- 20 Lizenzmodellen. In der 15 Teilorganisation SAP Anwender Gesundheitswesen 10 Austria (SAGA) werden die 5 speziellen Anforderungen aus den Betriebs- und 0 Verwaltungsprozessen des Gesundheitswesen in PSUG-A Mitgliederanzahl Österreich abgestimmt. Kostensenkung durch Zusammenarbeit In der Teilorganisation Virtual Competence Center der Republik Österreich für SAP (VCC), das von der BRZ GmbH seit 1999 geleitet wird, erfolgt die operative Umsetzung der Anforderungen der PSUG-A Mitglieder. Im VCC arbeiten die 40 SAP-CCoE des öffentlichen Bereiches bei den Themen Weiterentwicklung der Geschäftsprozesse und Services, Weiterentwicklung der Standard-Software, beim Wissensmanagement sowie bei Qualitätsaudits und Zertifizierungen operativ zusammen und erzielen laufend signifikante Einsparungen beim Aufwand und den Kosten durch diesen Shared Service -Ansatz. Synergieeffekte steigern Qualität Die gemeinsame Zertifizierung statt 40 einzelnen Zertifizierungen aller VCC Mitglieder im Rahmen des Qualitätsaudits der Firma SAP welches im Zweijahres-Rhythmus nach weltweit gültigen Kennzahlen durchgeführt wird, sichert die Servicelevel-Vereinbarungen, die vertraglich vereinbarten Funktionen sowie die Lösungskompetenz ab. Im Rahmen dieses Audits werden die Leistungen und die Qualität der internen und externen Geschäftsprozesse sowie die erbrachten Serviceleistungen der SAP-CCoE im öffentlichen Bereich überprüft. Andreas Macho, SAP überreicht ein Zertifikat der SAP an das BRZ (Claudia Rieder und Peter Grassl)

15 S15 v.l.n.r: GF DI Roland Jabkowski, MBA; DI Ernst Steiner; Ing. Peter Grassl; MMag. Claudia Rieder alle BRZ; Christian Ihle, CrC, BMF; Andreas Macho, SAP; Herbet Höllebauer, MBA, SAP; Die PSUG-A, die SAGA und das VCC öffnen gemeinsame Wege in die Zukunft Der Chairman der PSUG-A, Ministerialrat Christian Ihle aus dem Bundesministerium für Finanzen, IT-Sektion/Abt V/3 sieht als Herausforderung der Gegenwart und Zukunft: Bei knapper werdenden Ressourcen und massiven Einsparungszielen ist die IT umso mehr gefordert die Arbeit zu erleichtern, zu beschleunigen und performante Prozesse zu unterstützen. Unsere Interessengemeinschaft kann und soll dazu beitragen diese Ziele zu erreichen. Auch zukünftig werden in der öffentlichen Verwaltung die modernsten Lösungen und Services mit der Standardsoftware SAP zur Verfügung gestellt. Durch den Umstieg auf die neuen Erweiterungen der Standardsoftware für Enterprise Resource Planning (SAP-ERP) und Human Capital Management (SAP-HCM) werden neue und zusätzliche Einsatzfelder und Zugriffe auf die Lösungen beispielsweise über Standard Web-Technologien und mobile Lösungen mit den notwendigen Sicherheitsstandards von jedem Ort zu jeder Zeit ermöglicht. Gerade bei neuen Technologien wie z.b. In-Memory-Computing oder mobilen Lösungen im SAP Bereich ist der Austausch des Wissens und der bereits gemachten Erfahrungen sehr wichtig, um rascher die besseren und kostengünstigeren Anwendungen zur Unterstützung der Geschäftsprozesse der Verwaltung bereitzustellen. Die Gewährleistung von Qualität und Sicherheit der Lösungen sowie der Entwicklungs- und Betriebsprozesse sind entscheidende Erfolgsfaktoren im gesamten Lebenszyklus der SAP Anwendungen. Durch den ständigen Erfahrungsaustausch der PSUG-A Mitglieder und der Zertifizierungen und Audits der SAP Competence Center nach weltweit gültigen Standards wird die Qualität und Sicherheit ständig überprüft und weiterentwickelt. Ing. Peter Grassl, Abteilungsleiter SAP Betrieb, BRZ, VCC-Leitung MMag. Claudia Rieder, Abteilungsleiterin SAP Projekte, BRZ, VCC-Leitung

16 S16 IT-News Eine Hardwarestruktur für ALLE gemeinsame Serverplattform für unterschiedliche Betriebssysteme Rechenzentren befinden sich derzeit in einer Phase des Wandels. Bisher waren sie oftmals durch eine starre IT-Infrastruktur geprägt, heute bietet sich jedoch die Möglichkeit auf neue und unterschiedliche Server-Plattformen zuzugreifen, die modular, flexibel, effizient und einfach sind und ebenso leicht vom Administrator gewartet werden können. Folgt man der aktuellen Entwicklung, zeigt sich, dass herkömmliche Server-Technologien Optimierungsmöglichkeiten bieten, die sich in eine moderne IT-Infrastruktur einfügen. In historisch gewachsenen Server-Umgebungen werden oftmals Systeme und deren Lebenszyklen mit bestimmten vordefinierten Unternehmensanwendungen verknüpft. Durch die Vereinheitlichung der Serverarchitektur entstehen zusätzliche Skaleneffekte, die über die Nutzung unterschiedlicher Betriebssysteme hinaus eine einheitliche Basis für alle Plattformen bietet. Diese Weiterentwicklung wird stark durch den Hersteller INTEL geprägt. Deshalb setzt die Abteilung Zentrale Services des BRZ auf Server mit INTEL-Prozessoren und prognostiziert, dass bis 2015 mehr als 95% der Open System Server auf dieser Technologie betrieben werden. Schon heute haben die zentral betrieben Server im BRZ einen Intel-Anteil von 69%. Shared Services auf INTEL-Basis Dem Trend folgend wird ab 2011 ein zusätzliches Betriebssystem als Shared Service auf INTEL-Technologie zur Verfügung gestellt, und zwar SOLARIS X86. Dieses System wurde im Zuge einer strategischen Initiative mit dem UNIX-Team umfangreich getestet und zeigt bezüglich Verfügbarkeit, Virtualisierungsmöglichkeiten und Clustering keine Einschrän-

17 S17 kungen gegenüber SOLARIS 10 auf SPARC-Prozessoren. Die Performance-Tests waren positiv und der infrastrukturelle Migrationsaufwand als Routinearbeit zu bewerten. Vorteile und Nutzen Somit können unsere Kunden zwischen drei Betriebssystem- Plattformen und zwei Virtualisierungslayern auf Basis von INTEL-Technologie wählen. Dies sind SOLARIS X86, NOVELL SLES, MS Windows Server sowie VMWARE und SOLARIS- Zonen-Technologie. SOLARIS X86: 100% Oracle Datenbank-Support, Virtualisierung im Betriebssystem integriert, geeignet für Datenmengen größer 500 GB, höchste Verfügbarkeit mittels VERITAS-Cluster und/oder Real Application Server (RAC) bis 99,7%. LINUX: geeignet für WEB-Services und Portale, kleinere bis mittlere Datenmengen, Virtualisierung über VMWARE, als Datenbank wird MySQL empfohlen. MS Server: Haupteinsatzgebiete sind Mail und File, sowie individuell unter Microsoft entwickelte Applikationen; Virtualisierung über VMWARE, als Datenbank kommt MSSQL-Server zum Einsatz. VMWARE: wirtschaftliche Bereitstellung virtueller Server bis 4 Prozessoren (CORES), höhere Verfügbarkeit im Vergleich zu physischen Umgebungen; minimale Rüstzeiten, künftig flexible Bereitstellung von Test- und Entwicklungsserver in einer Cloudlösung. Die Virtualisierungssoftware von VMware hat uns im Rechenzentrum geholfen, die an uns gestellten, sehr anspruchsvollen Aufgaben zu erfüllen. Mit dieser Technologie können, angepasst an die jeweiligen Erfordernisse der Kunden, INTEL-Server für LINUX und MS Windows kurzfristigst bereitgestellt werden. Biljana Skrbic, Teamleiter Zentrale Services Windows Die zentrale Bereitstellung von UNIX-Systemen auf einer Hardware-Plattform schafft Skaleneffekte und ermöglicht alle bisherigen Skills und Erfahrungen von Betriebssystemen auch künftig zu nutzen. Speziell SOLARIS X86 mit integrierter Virtualisierung über Zonen ist damit eine hoch skalierbare und kostengünstige Variante. Mag. Wolfgang Danzinger, Abteilungsleiter Zentrale Services Gerhard Fuchs, Teamleiter Zentrale Services UNIX

18 S18 e-billing als Meilenstein Interview mit Christian Ihle, Abteilungsleiter im Finanzministerium Red.: Sie sind in Ihrer Funktion im BMF für die Organisation des Rechnungswesens und Zahlungsverkehrs verantwortlich. Welche Projekte beschäftigen Sie derzeit? Ihle: Aus nationaler Sicht vor allem das Projekt Fördermittel- Management. Das Thema Förderungen ist ein äußerst wichtiger Aspekt der öffentlichen Verwaltung. Einerseits aus diversen gesetzlichen Verpflichtungen heraus, Förderungen anzuerkennen und anderseits, die wichtige Möglichkeit über Ermessensförderungen, schwerpunktmäßig im Sinne des Regierungsprogramms maßgebliche Initiativen zu setzen. Wir haben die klare Vorgabe der Bundesregierung, dieses Thema steuerbar und sichtbar machen. Dazu bietet uns die vorhandene Standardsoftware die Möglichkeit über diverse Funktionalitäten diesen Bereich nachhaltig zu unterstützen. Dazu wird eine Umgebung geschaffen, die auf Fördergeberseite ein umfassendes Fördercontrolling anbietet und ein vernetztes Darstellen sowie ein gemeinsames Monitoring über eine Datenbanklösung ermöglicht. Dafür erstellen wir ein Fördermittelmanagement, das als Master alle wesentlichen aber auch besonderen Attribute von Fördermaßnahmen abdeckt und auch in der Lage ist die gesetzlich bestimmten Inhalte per Report an die Transparenzdatenbank des Bundes zu übertragen. Dieses im Pilotstadium befindliche Projekt setzen wir derzeit mit dem Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz um. Ein weiteres höchst interessantes Projekt ist das Thema papierfreies Büro im Zuge der öffentlichen Gebarung, hier arbeiten wir daran, die Kosten eines noch immer teilweise papiergetriebenen Prozesses zwischen der Bestellung und dem Zahlungsvorgang deutlich zu reduzieren. Wir sind bereits auf einem sehr hohen Grad der Automationsunterstützung und werden mit der elektronischen Rechnung, die uns von den Lieferanten bereits direkt und papierfrei übergeben werden können sowie einem Workflow in die Buchhaltungsagentur die letzten Papierprozesse eliminieren. Red.: An welchen internationalen Projekten arbeiten Sie derzeit? Ihle: International gesehen arbeiten wir mit unserer Hausbank an einem Projekt zur Realisierung eines einheitlichen modernen Zahlungsverkehrs in Europa SEPA (Single Euro Payments Area). Die EU wird dazu eine Deadline voraussichtlich für 2012/2013 vorgegeben und Österreich hat dafür bereits erfolgreich eine Vorreiterrolle übernommen. Ziel von SEPA ist es, bargeldlose Zahlungen innerhalb der Teilnehmerländer so zu standardisieren, dass es für die Bankkunden keine Unterschiede zwischen nationalen und grenzüberschreitenden Zahlungen mehr gibt. Wir verarbeiten dzt. ca. eine Milllion Auszahlungen pro Monat, die bereits jetzt über SEPA abgewickelt werden können. Dazu haben wir im Zusammenhang mit dem Zahlungsdienste-

19 Interview S19 Ich sehe das BRZ als wesentlichen Partner, die Kooperation bringt Synergien, die notwendig für effiziente und zielführende Ergebnisse sind. Dazu gehört auch das Wissen, dass man sich in einer Best-Practiceund Best-Preis-Umgebung befindet, die keinen Vergleich scheuen muss. gesetz und mit unserer Hausbank einige Verbesserungen erzielt, wie etwa die Verkürzung der Frist für die Zeit einer Transaktion auf einen Tag. Red.: Was waren die größten Meilensteine/Herausforderungen der letzten Projekte und wie hat sich dieser Prozess entwickelt? Ihle: Dazu zählt als Meilenstein sicher das Projekt e-billing. Ein System, dass allen Lieferanten ermöglicht, ihre Rechnungen elektronisch an uns zu übermitteln. Dieses System ist technisch gelöst und ein Grundstein für einen durchgängig elektronischen Gebarungsprozess. Die Entwicklung für viele heute aktuelle Projekte wurde bereits im Jahr 1999/2000 mit dem Einsatz von Standard-Software Produkten gelegt, etwa im Bereich des Haushalts- und Rechnungswesens. Dazu gehört aber auch die Zusammenfassung aller Bundes-Buchhaltungen in eine Buchhaltungsagentur, denn im Rahmen einer gut funktionierenden Onlinekommunikation ist eine Vorortpräsenz von Buchhalterinnen und Buchhaltern nicht mehr notwendig. Für dieses Projekt wurden wir 2005 mit dem Verwaltungspreis ausgezeichnet. Die Kostenersparnis aus diesem Projekt lag bei jährl. 28 Mio. Euro, verursacht durch eine Reduktion von auf 550 BuchhalterInnen im Bund. Nicht zuletzt verfolgen wir mit dem Projekt Moderne Kostenrechnung aus dem Haushaltsreformprojekt Teil 2 das Ziel, die Kostenrechnung gemeinsam mit der Budgetsektion des Hauses zu einem wesentlichen Steuerungselement werden zu lassen. Im Zusammenhang mit der wirkungsorientierten Verwaltung wird genau diese Kostenrechnung auf Leistungsebene für die Ressorts und die obersten Organe sowie deren haushaltsführenden Dienststellen künftig ein sehr wichtiges Informations- und Steuerungsinstrument sein. Red.: Wie hat sich für Sie die Zusammenarbeit mit dem Bundesrechenzentrum gestaltet? Ihle: Ich sehe das BRZ als einen sehr wesentlichen Partner; die Kooperation bringt Synergien, die notwendig für effiziente und zielführende Ergebnisse sind. Dazu gehört auch das Wissen und die Überzeugung, dass man sich in einer Best-Practice und Best-Preis Umgebung befindet, die keinen Vergleich scheuen muss. Damit bekommt man auch die notwendige Sicherheit, mit den öffentlichen Mitteln sparsam und effizient umzugehen. In der Abteilung V/3 arbeiten etwa 28 Mitarbeiter und zusätzlich permanent ca Personen des BRZ, die an unseren Projekten mitwirken und unsere Systeme am Laufen halten. Die Zusammenarbeit auf Bereichsebene ist institutionalisiert, die sehr gute Kommunikation hilft uns möglichst nahe am Ball zu bleiben. Red.: Noch eine persönliche Frage, Sie sind ja ein Kunstliebhaber und auch in Ihrer Arbeit als Kunstsammler, bekannt. Wie sieht Ihre Freizeitbeschäftigung aus? Ihle: Ich suche und sammle leidenschaftlich gerne Bilder, die für mich positive Energien enthalten und gerade in einer technokratisch gesteuerten Umwelt als sprichwörtlicher Farbklecks wirken. Damit wird das Auge erfreut, die Seele etwas entspannt und wie ich hoffe positive Energie erzeugt. Durch das Feedback meiner Kollegen habe ich darüber hinaus übermittelt bekommen, dass die Bilder als willkommenes Attribut unserer Arbeitsplatzumgebung Anklang gefunden haben. Werdegang Christian Ihle, CMC Hauptmann, Wirtschaftsoffizier und Referatsleiter im Bundesministerium für Landesverteidigung Nachprüfer in der Buchhaltung der Landesverteidigung An der Einführung der Kostenrechnung als Mitarbeiter der Budgetabteilung des Gesundheitsministeriums beteiligt Aufbau des Budget- und Wirtschaftsreferats im Bundesasylamt des Innenministeriums Seit 1996 im Finanzministerium, seit 2003 Abteilungsleiter der Abteilung V/3 -IT und Organisation des Rechnungswesens und Zahlungsverkehrs Christian Ihle, CMC Abteilungsleiter im Finanzministerium

20 S20 IT-News Partner Sicherheit für die virtuelle Zukunft Sicherheit hat auf dem Gebiet der IT eine essentielle Bedeutung. Wir von A-Trust bemühen uns deshalb konstant, neue und sichere Lösungen für Unternehmen, Verwaltung und BürgerInnen zu entwickeln, da wir uns bewusst sind, dass die Verwendung von IT bei gleichzeitigem Schutz persönlicher Daten im Verwaltungs-, Wirtschafts- und Privatbereich zunehmend an Relevanz gewinnt. Als Kompetenzpartner und Anbieter der qualifizierten Signatur, auch in Form einer Handy- Signatur, steht A-Trust für die Sicherheit bei der Übermittlung von Daten. Darüber hinaus ermöglicht die qualifizierte Signatur eine geschützte und europaweit akzeptierte Art der elektronischen Unterschrift, mit der sich auch Amtswege bequem und sicher online erledigen lassen. Ferner ist uns mit dem innovativen e-tresor der Bau eines Bollwerks gegen Cyberkriminalität geglückt, das künftig sogar Schweizer Hochsicherheitstresoren Konkurrenz machen wird: Im e-tresor können Dokumente sicher online aufbewahrt werden, da sie mit der qualifizierten Signatur versehen und verschlüsselt sind. Besonders stolz sind wir darauf, dass bereits jetzt die qualifizierte Signatur wie auch der e-tresor von vielen Unternehmen und Organisationen genutzt wird. Für Unternehmen, die sich wie A-Trust auf nachhaltige IKT spezialisiert haben, ist das BRZ der geeignetste Partner, um sich über neue Entwicklungen bezüglich der Optimierung von IT in Verwaltung und Wirtschaft auszutauschen und Synergien zu schaffen. Als langjähriger BRZ-Partner tragen wir mit unserem Know-how bei, neue Technologien für verschiedenste Lebensbereiche noch sicherer zu gestalten. innovationen im public sector Der öffentliche Bereich ist die größte Industrie innerhalb von Oracle. Unabhängige Marktanalysten wie IDC besagen, dass Oracle weltweit die klare Nummer 1 im Public Sector ist. 15 der 27 EU-Mitgliedstaaten verwenden Oracle Applications. Die Übernahme von Sun komplettiert Oracles Produktpalette um Speicher und Storage-Technologien. Managing Director Martin Winkler über die Vorteile und den Nutzen für Oracle-Kunden: Jetzt, nach der Akquisition von Sun, übernehmen wir auch im Hardware-Bereich eine führende Rolle. Auf Basis der Hardware von Sun und der Software von Oracle können wir unseren Kunden nun erstmals ein vollständiges integriertes System anbieten gemäß unserer Strategie: Software and Hardware Engineered to work together. Produkte wie Exadata und Exalogic unterstreichen bereits den Erfolg dieser Strategie. Eine der Säulen in der Vision von Oracle ist igovernment. Dafür stehen Produkte und Lösungen zur Verfügung, die eines gemeinsam haben: komplett, offen und integriert, kommentiert Winkler, die Produktstrategie. Bis dato nutzen weltweit über öffentliche Organisationen Oracle Lösungen sowie alle zehn der weltweit TOP 10 Universitäten. Darüber hinaus setzen Kunden jeder Größe und Industrie in über 145 Ländern der Welt Produkte und Lösungen von Oracle dem weltweit größten Software- und Hardware-Anbieter ein. Oracle ist das erste Softwareunternehmen mit einer vollständig internetfähigen Produktlinie, zu der Datenbanken, Unternehmensanwendungen sowie Entwicklungs- und Analysewerkzeuge gehören. Attraktives Intranet Rundmails. Memos. Interne Leitlinien. Formulare. Hierarchieübergreifende Kommunikation. Zusammenarbeit in Projektteams. Wissenssicherung. Ihnen kommen diese Schlagworte bekannt vor? Sie verstehen sich als moderne, offene Organisation mit einem hohen Anteil an Wissensarbeit? Dokumente oder sind wenig geeignet, offene Kommunikation und Wissenssicherung zu unterstützen. Auch das klassische Intranet präsentiert sich häufig als langweilige Textwüste. Ein nach den Maßstäben des Enterprise bzw. Government 2.0 Trends gestaltetes Intranet ist leicht bedienbar und interaktiv. Die schnelle Bearbeitung von Inhalten, Volltextsuche mit Vorschlagsmöglichkeit, Kommentarfunktion, Like IT -Funktion, Wikis für Arbeitsgruppen und ein Blog für die Unternehmenskommunikation bilden zusammen mit intensiver Kommunikationsarbeit die Grundlage für eine erfolgreiche Unternehmenskommunikation.

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Manoj Patel Funktion/Bereich: Director Global Marketing Organisation: Nimsoft Liebe Leserinnen

Mehr

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government MMag. Claudia Bachkönig & Dipl.-Ing. Thomas Janisch e-goverment Konferenz 2007 25. Mai 2007

Mehr

IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon?

IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon? 1 IBM und A1 Telekom Austria IT as a Service für den KMU Bereich - und was haben Sie davon? DI Roland Fadrany, Head of ITO, A1 Telekom Austria DI Günter Nachtlberger, Business Development Executive, IBM

Mehr

Linux Server in der eigenen Cloud

Linux Server in der eigenen Cloud SÜD IT AG World of IT Linux Server in der eigenen Cloud Infrastructure as a Service (IaaS) Michael Hojnacki, ProtoSoft AG Quellen: SUSE Cloud 4 Präsentation (Thore Bahr) Diverse Veröffentlichungen Stahlgruberring

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

_Beratung _Technologie _Outsourcing

_Beratung _Technologie _Outsourcing _Beratung _Technologie _Outsourcing Das Unternehmen Unternehmensdaten n gegründet 1999 als GmbH n seit 2002 Aktiengesellschaft n 2007 Zusammenschluss mit Canaletto Internet GmbH n mehr als 2000 Kunden

Mehr

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 DIE TELEKOM-STRATEGIE: TELCO PLUS. 2 AKTUELLE BEISPIELE FÜR CLOUD SERVICES. Benutzer Profile Musik, Fotos,

Mehr

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Das Herzstück eines Unternehmens ist heutzutage nicht selten die IT-Abteilung. Immer mehr Anwendungen

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Klaus Tenderich Funktion/Bereich: Director Automation Services Organisation: Basware GmbH

Mehr

Sicherheit und Datenschutz in der Cloud

Sicherheit und Datenschutz in der Cloud Sicherheit und Datenschutz in der Cloud Kennen Sie die Herausforderungen der Zukunft? VDE Rhein-Main e.v. Arbeitsgemeinschaft IK Thomas Kochanek Montag, den 24.10.2011 Sicherheit und Datenschutz in der

Mehr

Cloud Computing Services. oder: Internet der der Dienste. Prof. Dr. Martin Michelson

Cloud Computing Services. oder: Internet der der Dienste. Prof. Dr. Martin Michelson Cloud Computing Services oder: Internet der der Dienste Prof. Dr. Martin Michelson Cloud Cloud Computing: Definitionen Cloud Computing ist eine Form der bedarfsgerechten und flexiblen Nutzung von IT-Dienstleistungen.

Mehr

Cloud Computing Chancen für KMU

Cloud Computing Chancen für KMU Cloud Computing Chancen für KMU Sascha A. Peters Cluster Manager IT FOR WORK 31. Oktober 2012 Cloud Computing Worüber reden alle? Fragen zum Thema Cloud Was ist Cloud Computing und wofür wird es genutzt?

Mehr

individuelle IT-Lösungen

individuelle IT-Lösungen individuelle IT-Lösungen Unternehmensprofil Als kompetenter IT Dienstleister ist HaKoDi EDV-Systeme für kleine und mittelständische Unternehmen in ganz Mitteldeutschland tätig. Wir planen und realisieren

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

Produktinformation OUTSOURCING SERVICE & SUPPORT, SOFTWARE AS A SERVICE UND BUSINESS PROCESS OUTSOURCING

Produktinformation OUTSOURCING SERVICE & SUPPORT, SOFTWARE AS A SERVICE UND BUSINESS PROCESS OUTSOURCING Produktinformation OUTSOURCING SERVICE & SUPPORT, SOFTWARE AS A SERVICE UND BUSINESS PROCESS OUTSOURCING DIE WICHTIGSTEN VORTEILE IM ÜBERBLICK ZUSAMMENFASSUNG Konzentration auf Ihre Kerntätigkeiten Investitionsschonend:

Mehr

Siemens IT Solutions and Services presents

Siemens IT Solutions and Services presents Siemens IT Solutions and Services presents Cloud Computing Kann Cloud Computing mein Geschäft positiv beeinflussen? Ist Cloud Computing nicht nur eine Marketing-Idee? Unsere Antwort: Mit Cloud Computing

Mehr

Cloud Computing: Chancen und Herausforderungen. Dr. Mathias Petri IHK Cottbus, 29. Mai 2013

Cloud Computing: Chancen und Herausforderungen. Dr. Mathias Petri IHK Cottbus, 29. Mai 2013 Cloud Computing: Chancen und Herausforderungen Dr. Mathias Petri IHK Cottbus, 29. Mai 2013 StoneOne 2013 Über StoneOne Gründung 2007 in Berlin Entwicklung von Softwarebausteinen für Software as a Service

Mehr

Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten.

Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten. Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten. Der Leistungsausweis. Netcetera zählt zur Spitzengruppe der Softwarefirmen in der Schweiz und unterstützt verschiedenste Kunden in ihrem Kerngeschäft

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0

emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0 emra-x DIE ANFRAGERSCHNITTSTELLE FÜR DIE MELDEREGISTERAUSKUNFT 2.0 ÜBER UNS Die DVZ Datenverarbeitungszentrum Mecklenburg-Vorpommern GmbH (DVZ M-V GmbH) ist der IT-Service-Provider der Landesverwaltung

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Die EBCONT Unternehmensgruppe.

Die EBCONT Unternehmensgruppe. 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles IT-Infrastruktur IT-Betrieb (managed Services) Cloud / Elastizität 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles Enterprise Solutions

Mehr

T-Systems. Managed business flexibility.

T-Systems. Managed business flexibility. T-Systems. Managed business flexibility. = Der Wettbewerb wird härter. Werden Sie flexibler! = Im globalen Business wird das Klima rauer. Wer vorn bleiben will, muss jederzeit den Kurs ändern können. Dies

Mehr

DB2 Express: IBM Data Management Angebot für kleine und mittelständische Unternehmen

DB2 Express: IBM Data Management Angebot für kleine und mittelständische Unternehmen IBM Software Group DB2 Express: IBM Data Management Angebot für kleine und mittelständische Unternehmen IBM Data Management CEBIT 2003 IBM ist der führende Datenbankanbieter Kundenakzeptanz fördert Wachstum

Mehr

ÖSTERREICH RECHNET MIT UNS

ÖSTERREICH RECHNET MIT UNS ÖSTERREICH RECHNET MIT UNS BRZ-Unternehmenspräsentation Manoela Bodiroza 09.09.2014 www.brz.gv.at BRZ GmbH Vertraulich AGENDA Rahmenbedingungen Kernkompetenzen & Markt Zahlen & Fakten Unternehmensstruktur

Mehr

Trusted Adviser gesucht: Vom Outsourcing zum Cloud-Sourcing. Ing. Thomas Putz, MSc. Kapsch BusinessCom AG

Trusted Adviser gesucht: Vom Outsourcing zum Cloud-Sourcing. Ing. Thomas Putz, MSc. Kapsch BusinessCom AG Trusted Adviser gesucht: Vom Outsourcing zum Cloud-Sourcing Ing. Thomas Putz, MSc. Kapsch BusinessCom AG Operating ICT Trust Kapsch 4 Operating ICT Trust Kapsch 5 Studie zu den spannenden Fragen rund

Mehr

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Siemens Enterprise Communications Group Volker Burgers, Consultant Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Version 1 Seite 1 BS MS Consulting & Design

Mehr

Das virtuelle Rechenzentrum

Das virtuelle Rechenzentrum Das virtuelle Rechenzentrum Erfahrungen, Meinungen, Visionen CON.ect Informunity Infrastrukturmanagement, Virtualisierung & Green IT Wien, 26.3.2009 Georg Chytil, Ing. Andreas Schoder georg.chytil@nextlayer.at,

Mehr

Cloud Computing für die öffentliche Hand

Cloud Computing für die öffentliche Hand Hintergrundinformationen Cloud Computing für die öffentliche Hand Die IT-Verantwortlichen in allen Bereichen der öffentlichen Verwaltung Bund, Länder und Kommunen sehen sich den gleichen drei Herausforderungen

Mehr

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH Complex Hosting Autor.: Monika Olschewski Whitepaper Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010 ADACOR Hosting GmbH Kaiserleistrasse 51 63067 Offenbach am Main info@adacor.com www.adacor.com Complex Hosting

Mehr

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater.

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Vernetztes Vernetztes Leben Leben und und Arbeiten Arbeiten Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Das virtuelle Rechenzentrum Heiko

Mehr

Was Ihr Cloud Vertrag mit Sicherheit zu tun hat

Was Ihr Cloud Vertrag mit Sicherheit zu tun hat Was Ihr Cloud Vertrag mit Sicherheit zu tun hat EC Deutschland 14 Mai 2013- Konzerthaus Karlsruhe Ziele des Vortrags - ein Weg in die Cloud 1. Sicherheit eine mehrdimensionalen Betrachtung 2. Zusammenhang

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

CIBER DATA CENTER für höchste Ansprüche an Datensicherheit

CIBER DATA CENTER für höchste Ansprüche an Datensicherheit CIBER Hosting Services CIBER DATA CENTER für höchste Ansprüche an Datensicherheit Die Sicherheit Ihrer Daten steht bei CIBER jederzeit im Fokus. In den zwei georedundanten und mehrfach zertifizierten Rechenzentren

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Tom Schuster Funktion/Bereich: General Manager EMEA Organisation: SugarCRM Deutschland GmbH

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UnternehMenSSteUerUng Mit ViSiOn UnD StrAtegie Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

Cloud Computing. ITA Tech Talk, Oberursel, 28.09.2010. Nicholas Dille IT-Architekt, sepago GmbH

Cloud Computing. ITA Tech Talk, Oberursel, 28.09.2010. Nicholas Dille IT-Architekt, sepago GmbH Cloud Computing ITA Tech Talk, Oberursel, 28.09.2010 Nicholas Dille IT-Architekt, sepago GmbH Wer ist Nicholas Dille? IT-Architekt bei der sepago Strategieberatung Technische Konzeption Kernkompetenzen

Mehr

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders?

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders? Ist Mittelstand anders? CRM im Mittelstand ist im Trend und fast alle CRM-Unternehmen positionieren ihre Lösungen entsprechend. Aber sind Lösungen für den Mittelstand tatsächlich anders? Oder nur eine

Mehr

Stefan Kusiek BFW-Leipzig

Stefan Kusiek BFW-Leipzig Stefan Kusiek BFW-Leipzig Schnellere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (Rechner, Server, ) Cluster Preiswerter????? Mindestgröße Installation Konfiguration Wartung

Mehr

Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug?

Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug? Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug? Daten- und Policy-Management Renato Zanetti CSI Consulting AG, Partner 12.09.2012 Agenda Einleitung, Trends Einsatzkonzepte Anforderungen Lösungsvorschläge

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Unser differenzierter Ansatz für den Intelligent Workload Management-Markt

Unser differenzierter Ansatz für den Intelligent Workload Management-Markt Unser differenzierter Ansatz für den Intelligent Workload Management-Markt DER MARKT 1 Die IT-Landschaft unterliegt einem starken Wandel. Die Risiken und Herausforderungen, die sich aus dem Einsatz mehrerer

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation

Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria. Cloud Computing. Heiter statt wolkig. 2011 IBM Corporation Peter Garlock Manager Cloud Computing Austria Cloud Computing Heiter statt wolkig 1 Was passiert in Europa in 2011? Eine Markteinschätzung Quelle: IDC European Cloud Top 10 predictions, January 2011 2

Mehr

IT-Sourcing 2.0 - The Next-Generation of Outsourcing 14. Int. Herbstsymposium

IT-Sourcing 2.0 - The Next-Generation of Outsourcing 14. Int. Herbstsymposium IT-Sourcing 2.0 - The Next-Generation of Outsourcing 14. Int. Herbstsymposium Dr. Hannes Pfneiszl Bereichsleiter Business Customers Raiffeisen Informatik GmbH Thema der Präsentation Vertraulichkeitsstufe

Mehr

CAFM als SaaS - Lösung

CAFM als SaaS - Lösung CAFM als SaaS - Lösung cafm (24) - Deutschlands erste Plattform für herstellerneutrales CAFM-Hosting Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... 1 Die eigene CAFM-Software in der Cloud... 2 Vorteile... 3 Wirtschaftliche

Mehr

E-Government Services Kooperation mit der Wirtschaft. Bundeskanzleramt Bereich IKT-Strategie A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 ikt@bka.gv.

E-Government Services Kooperation mit der Wirtschaft. Bundeskanzleramt Bereich IKT-Strategie A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 ikt@bka.gv. E-Government Services Kooperation mit der Wirtschaft Bundeskanzleramt Bereich IKT-Strategie A-1014 Wien, Ballhausplatz 2 ikt@bka.gv.at Rahmenbedingungen einer digitalen Gesellschaft über 700 Mio Facebook

Mehr

Mehr als Cloud Computing. force : cloud

Mehr als Cloud Computing. force : cloud Mehr als Cloud Computing force : cloud Force Net Mehr als ein IT-Unternehmen Force Net ist ein Infrastruktur- und Cloud-Service-Provider, der die Lücke zwischen interner und externer IT schließt. Force

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide

Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide Was kann Social ECM? Trends wie Cloud Computing, soziale Netzwerke oder mobiles Arbeiten verändern Bedürfnisse und schaffen neue Herausforderungen

Mehr

EuroCloud Deutschland Confererence

EuroCloud Deutschland Confererence www.pwc.de/cloud EuroCloud Deutschland Confererence Neue Studie: Evolution in der Wolke Agenda 1. Rahmenbedingungen & Teilnehmer 2. Angebot & Nachfrage 3. Erfolgsfaktoren & Herausforderungen 4. Strategie

Mehr

inxire Enterprise Content Management White Paper

inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management Einleitung Die Informationstechnologie spielt eine zentrale Rolle für den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit

Mehr

IT-Dienstleistungszentrum Berlin

IT-Dienstleistungszentrum Berlin IT-Dienstleistungszentrum Berlin»Private Cloud für das Land Berlin«25.11.2010, Kai Osterhage IT-Sicherheitsbeauftragter des ITDZ Berlin Moderne n für die Verwaltung. Private Cloud Computing Private Cloud

Mehr

Unternehmens- Profil. Philosophie. Leistungen. Kompetenzen. Produkte

Unternehmens- Profil. Philosophie. Leistungen. Kompetenzen. Produkte Unternehmens- Profil Philosophie Produkte Leistungen Kompetenzen 1 1 1Philosophie / Strategie Wir überzeugen 1 durch Qualität und Kompetenz 1 in allem was wir tun! 1 Das ist seit der Firmengründung 2007

Mehr

Bringt Ihre IT auf den Punkt.

Bringt Ihre IT auf den Punkt. Bringt Ihre IT auf den Punkt. Keep it simple, but smart Streamo IT-Consulting bietet Ihnen die Leistungen, das Wissen und die Möglichkeiten, die Sie für Ihre IT brauchen: auf hohem Niveau, mit kurzen

Mehr

Flug in die Wolke. Instrumentenflug in die Cloud mit Unic. Wallisellen, 25. Januar 2012. Christoph Camenisch

Flug in die Wolke. Instrumentenflug in die Cloud mit Unic. Wallisellen, 25. Januar 2012. Christoph Camenisch Flug in die Wolke Instrumentenflug in die Cloud mit Unic Wallisellen, 25. Januar 2012 Christoph Camenisch Flug in die Wolke Hosting by Unic Unic - Seite 2 Flug in die Wolke Cloud Computing in a nutshell

Mehr

Freudenberg IT und NetApp erweitern Partnerschaft

Freudenberg IT und NetApp erweitern Partnerschaft Unternehmen Freudenberg IT und NetApp erweitern Partnerschaft Lösungen mit hochklassigen Storage-Systemen für den Mittelstand dank Service Provider Programm von NetApp auch in der Cloud Kunden der FIT

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013

CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: IBM IDC Multi-Client-Projekt CLOUD COMPUTING IN DEUTSCHLAND 2013 business-anforderungen und Geschäftsprozesse mit Hilfe von Cloud Services besser unterstützen ibm Fallstudie: highq Computerlösungen

Mehr

Technologiepolitische Aktionslinie des BMWi zum Internet der Dienste

Technologiepolitische Aktionslinie des BMWi zum Internet der Dienste Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation Technologiepolitische Aktionslinie des BMWi zum Internet der Dienste Dr. Andreas Goerdeler, Referatsleiter Entwicklung konvergenter IKT www.bmwi.de

Mehr

Klopotek goes Cloud computing Peter Karwowski. Frankfurt, 14. Oktober 2015

Klopotek goes Cloud computing Peter Karwowski. Frankfurt, 14. Oktober 2015 Klopotek goes Cloud computing Peter Karwowski Frankfurt, 14. Oktober 2015 1 Warum Cloud computing? Die Cloud ist flexibel Einfache vertikale und horizontale Skalierung von Services Die Cloud spart Kosten

Mehr

ZUKUNFTSSICHERHEIT MADE IN GERMANY

ZUKUNFTSSICHERHEIT MADE IN GERMANY ZUKUNFTSSICHERHEIT MADE IN GERMANY Das Datenbankgrundbuch der Zukunft von T-Systems und SAP, dem größten deutschen Systemhaus und dem größten deutschen Softwarehersteller DatenbankGrundbuch Das Projektziel

Mehr

Cloud Computing und Publishing Strategien und Visionen

Cloud Computing und Publishing Strategien und Visionen «swiss publishing day, 23. Mai 2012» Cloud Computing und Publishing Strategien und Visionen Urs Felber, Geschäftsführer Eine Begriffsdefinition Unter Cloud Computing wird eine bedarfsgerechte und flexible

Mehr

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie P R E S S E M I T T E I L U N G KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie KWG und MaRisk sind die mit

Mehr

Computacenter führt Shared Services zur Marktreife. IT-Abrechnung nach Nutzungsintensität / Kostenvorteile auf Basis von Standards

Computacenter führt Shared Services zur Marktreife. IT-Abrechnung nach Nutzungsintensität / Kostenvorteile auf Basis von Standards Managed Services Computacenter führt Shared Services zur Marktreife IT-Abrechnung nach Nutzungsintensität / Kostenvorteile auf Basis von Standards Kerpen, 10. August 2006. Computacenter hat heute in München

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 Unternehmesdarstellung: Axios Systems IDC Multi-Client-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 IT Service Management im Spannungsfeld von Cloud Computing und enterprise Mobility axios systems

Mehr

> Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud

> Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud > Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud Vortrag CeBIT Power Stage, 07. März 2013 Gernot Rückziegel, Leiter CTO, Lufthansa Systems 22. März 2013 >Agenda > Ein Blick auf den deutschen Cloud-Markt >

Mehr

Ein Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Arbeitsplatz der Zukunft Schöne neue Welt Ein Arbeitsplatz der Zukunft Das Büro wandelt sich zum Ort der Kommunikation und Vernetzung. Dazu werden situationsorientierte Räumlichkeiten benötigt, die sowohl den kreativen Austausch

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

Neue Module. Contec-X GmbH Seite 2

Neue Module. Contec-X GmbH Seite 2 Produktinformation CA Clarity NEU in CA Clarity PPM v12 Mit der neuen Version 12 wurde CA Clarity PPM deutlich weiterentwickelt und deckt die Anforderungen der Zielmärkte wie IT, Produktentwicklung und

Mehr

expect more Verfügbarkeit.

expect more Verfügbarkeit. expect more Verfügbarkeit. Erfolgreiche Managed-Hostingund Cloud-Projekte mit ADACOR expect more Wir wollen, dass Ihre IT-Projekte funktionieren. expect more expect more Verlässlichkeit.. Seit 2003 betreiben

Mehr

Software as a Service

Software as a Service Software as a Service Andreas Von Gunten http://www.ondemandnotes.com http://www.andreasvongunten.com SaaSKon 2008 11. November 2008 Das Problem - Komplexität Software selber zu betreiben, bedeutet zunehmende

Mehr

Software as a Service Was ist drin für mittelständische Unternehmen? Carsten Hahn, SAP AG

Software as a Service Was ist drin für mittelständische Unternehmen? Carsten Hahn, SAP AG Software as a Service Was ist drin für mittelständische Unternehmen? Carsten Hahn, SAP AG IT-Investments heute Ist SaaS eine Alternative? Ergebnisse des Technologie Reports von Ardent Solutions im April

Mehr

Best Practise Kundenbeispiel forcont factory FX Personalakte

Best Practise Kundenbeispiel forcont factory FX Personalakte 1 Best Practise Kundenbeispiel forcont factory FX Personalakte Robin Lucas forcont Wolfgang Löffelsender T-Systems forcont business technology gmbh Nonnenstraße 39 04229 Leipzig Wittestraße 30 E 13509

Mehr

SOLUTIONS FOR YOUR FUTURE

SOLUTIONS FOR YOUR FUTURE SOLUTIONS FOR YOUR FUTURE A project is complete when it starts working for you, rather than you working for it. Scott Allen WER SIND WIR? WIR SIND ein erfolgreiches mittelständisches Unternehmen mit mehr

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

yourcloud Mobile Überall mit Ihrem Business verbunden: yourcloud von perdata Neue Maßstäbe für eine moderne Arbeitsplatzumgebung

yourcloud Mobile Überall mit Ihrem Business verbunden: yourcloud von perdata Neue Maßstäbe für eine moderne Arbeitsplatzumgebung yourcloud Mobile PC Überall mit Ihrem Business verbunden: yourcloud von perdata Neue Maßstäbe für eine moderne Arbeitsplatzumgebung perdata IT nach Maß: individuell beraten vorausschauend planen zukunftssicher

Mehr

IT als Service. ein alternatives Leistungsmodell. Klaus Thomas Executive Partner Executive Programs. Gartner Deutschland

IT als Service. ein alternatives Leistungsmodell. Klaus Thomas Executive Partner Executive Programs. Gartner Deutschland IT als Service ein alternatives Leistungsmodell Klaus Thomas Executive Partner Executive Programs Gartner Deutschland 1 Gartner Weltweit größtes IT Research-Unternehmen 2008 45.000 Kunden in 10.000 Unternehmen

Mehr

Themenschwerpunkt Cloud-Computing

Themenschwerpunkt Cloud-Computing Themenschwerpunkt Cloud-Computing Ihr Ansprechpartner heute Claranet GmbH Hanauer Landstraße 196 60314 Frankfurt Senior Partner Account & Alliance Manager Tel: +49 (69) 40 80 18-433 Mobil: +49 (151) 16

Mehr

Identity-Management flexible und sichere Berechtigungsverwaltung

Identity-Management flexible und sichere Berechtigungsverwaltung Identity-Management flexible und sichere Berechtigungsverwaltung Neue Herausforderungen im nationalen und internationalen Einsatz erfordern dynamische IT- Prozesse Bonn, 06. November 2009 Herausforderungen

Mehr

Überblick über unterstützende Maßnahmen des Bundeskanzleramtes Österreich / der BLSG zur Umsetzung von E-Government Dienstleistungen

Überblick über unterstützende Maßnahmen des Bundeskanzleramtes Österreich / der BLSG zur Umsetzung von E-Government Dienstleistungen Überblick über unterstützende Maßnahmen des Bundeskanzleramtes Österreich / der BLSG zur Umsetzung von E-Government Dienstleistungen Ressourcen, Technologien, Ansprechpartner, Peter Reichstädter Bundeskanzleramt

Mehr

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung Was für ein Tempo! Das Rad dreht sich rasant schnell: Die heutigen Anforderungen an Softwareentwicklung sind hoch und werden

Mehr

Claranet Managed Cloud. Das Claranet PartnerPlus Programm. Erfolg lebt von cleveren Verbindungen.

Claranet Managed Cloud. Das Claranet PartnerPlus Programm. Erfolg lebt von cleveren Verbindungen. Claranet Managed Cloud Das Claranet PartnerPlus Programm. Erfolg lebt von cleveren Verbindungen. Zusammen holen wir mehr raus Nutzen Sie unsere Stärken mit dem Claranet PartnerPlus Programm. Eine Partnerschaft

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL DIESER LEITFADEN IST FÜR FOLGENDE ORACLE SOFTWARE PROGRAMME GÜLTIG Oracle Database 11g Standard Edition One Die passende Datenbank-Lösung

Mehr

Cloud Computing Top oder Flop? 17. November 2010

Cloud Computing Top oder Flop? 17. November 2010 Cloud Computing Top oder Flop? 17. November 2010 DI Thomas Gradauer, Head of Presales-Consulting Raiffeisen Informatik ITSM-Beratung Raiffeisen BANK AVAL 16.10.2009 1 Agenda Raiffeisen Informatik Medienspiegel

Mehr

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Agenda: 08:30 08:40 Begrüssung Herr Walter Keller 08:40 09:00 Idee / Aufbau der Cloud Herr Daniele Palazzo 09:00 09:25 Definition der Cloud Herr Daniele Palazzo

Mehr

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN Dr. Bernd Kiupel Azure Lead Microsoft Schweiz GmbH NEUE MÖGLICHKEITEN DURCH UNABHÄNGIGKEIT VON INFRASTRUKTUR BISHER: IT-Infrastruktur begrenzt Anwendungen

Mehr

Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Cloud Computing für die öffentlichen Verwaltung

Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Cloud Computing für die öffentlichen Verwaltung Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Computing für die öffentlichen Verwaltung Hardy Klömpges Public Sector Deutschland Führungskräfteforum, Bonn 14.10.2010 Copyright Siemens AG 2010.

Mehr

Peter Scheurer. Mitglied der Geschäftsleitung SOPRA EDV-Informationssysteme GmbH. Schwerpunkte: Hosting, Technologien, Softwareentwicklung

Peter Scheurer. Mitglied der Geschäftsleitung SOPRA EDV-Informationssysteme GmbH. Schwerpunkte: Hosting, Technologien, Softwareentwicklung Zukunftsfabrik Cloud Computing Was ist das? Modernes Reporting mit OLAP, SQL Server und Powerpivot Rechnungswesen / Controlling Sneak Preview: EVS 3.0 Abschluß Peter Scheurer Mitglied der Geschäftsleitung

Mehr

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis.

Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Wer in der ersten Liga spielt, braucht Profis. Ihr erfahrener und kompetenter SAP Allround - Dienstleister Die Profis für Ihre IT. SAP optimal nutzen: Setzen Sie auf die geballte Manpower der Goetzfried

Mehr

HostedDesktop in Healthcare

HostedDesktop in Healthcare HostedDesktop in Healthcare Neue Möglichkeiten Neues Potential 23. Juni 2015 Rene Jenny CEO, Leuchter IT Infrastructure Solutions AG Martin Regli Managing Director, passion4it GmbH Trends im Gesundheitswesen

Mehr

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust Dynamische Rollen Dreh- und Angelpunkt von perbit.insight ist ein intuitiv bedienbares HR Solution Center. Hier stehen alle personalwirtschaftlichen Anwendungen zusammengeführt unter einer einheitlichen

Mehr