Konsumentenschutz FIDLEG und Versicherungen Hans-Peter Conrad, Generalsekretär Swiss Life

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konsumentenschutz FIDLEG und Versicherungen Hans-Peter Conrad, Generalsekretär Swiss Life 15.04.2015"

Transkript

1 Konsumentenschutz FIDLEG und Versicherungen Hans-Peter Conrad, Generalsekretär Swiss Life

2 Agenda: Konsumentenschutz / Fidleg Ausgangslage Fahrplan Positionen und Fazit: Vernehmlassungsvorlage und Bundesratsentscheid vom Swiss Life Partnerinfo

3 Ausgangslage Regulierungswelle als Folge der Finanzkrise MIFID II Auf der Grundlage von MIFID I (Inkrafttreten: 2007) zur Förderung der Integration, Wettbewerbsfähigkeit und Effizienz der EU-Finanzmärkte Stand: Verabschiedet durch das Parlament am 15. Mai 2014 FIDLEG Ziele FIDLEG: 1. Schaffung einheitlicher Wettbewerbsbedingungen (einheitliche Architektur im Finanzmarktrecht) 2. Verbesserung des Kundenschutzes Ziel MIFID II: Ausräumen von Schwachstellen der bisherigen Regelung, die sich in der Finanzkrise gezeigt haben 3. Orientierung an der EU- Regulierung (Mifid II) 3 Swiss Life Partnerinfo

4 Fehlverhalten der Banken (lokal und global) Gefährdung des Finanzsystems Hohe Verluste der Anleger (2008 Konkurs Lehman Brothers, Betrug B. Madoff usw.) Massive staatliche Interventionen nötig Zusätzlicher Regulierungsbedarf im Bankensektor weitgehend anerkannt Schweizer Versicherungskunden jedoch nie betroffen Entwicklungen in der EU MiFID I & II (Markets in Financial Instruments Directive) IMD I & II (Insurance Mediation Directive) PRIIPs-VO (Packaged Retail and Insurance-based Investment Products) 4 Swiss Life Partnerinfo

5 Finanzdienstleistungsgesetz (Fidleg) / Finanzinstitutsgesetz (Finig) Fahrplan 25. Juni 31. Oktober 2014: Vernehmlassung : Eckwerte des Bundesrats gemäss entsprechender Medienmitteilung evtl. Q4 2015: Botschaft evtl / Q1 2017: Behandlung im Parlament (National- und Ständerat) evtl. 2018: Voraussichtliches Inkrafttreten Ab 2016: Teilrevision VVG 5 Swiss Life Partnerinfo

6 Kein Bedarf für Fidleg im Versicherungsbereich Fidleg verlangt Transparenz, Information und Dokumentation zugunsten der «Anleger» Bereits heute strenge Regulierung zugunsten Kundenschutz Bereiche Produktgestaltung, Vertrieb, Solvenz Regulative VAG, AVO, FINMA-RS VVG, speziell für Lebensversicherungen gemäss Art. 3 VVG etc. Keine Verbesserung des Marktzugangs für Lebensversicherer Ziel Fidleg (nebst Kundenschutz): Einfacher Zugang zum europäischen Markt Keine grenzüberschreitende Versicherungsgeschäfte, da grundsätzlich nicht zulässig 6 Swiss Life Partnerinfo

7 Konsumentenschutz im Bereich Versicherungen ist in der bestehenden Spezialgesetzgebung zu regeln Siehe Informationsvorgaben gemäss Art. 3 VVG; allenfalls expliziter Hinweis auf ein «KID» (Key Information Document) Starker Konsumentenschutz im Versicherungsbereich Versicherungsbranche ist einer strengen Gesetzgebung und Aufsicht unterworfen Gut funktionierendes Ombudswesen Aus- und Weiterbildung als Eckpfeiler der Versicherungswirtschaft 7 Swiss Life Partnerinfo

8 8 Swiss Life Partnerinfo

9 Zum Begriff der «Rückkaufsfähigen Lebensversicherung» im Vergleich zu Lebensversicherung mit Anlagecharakter Versicherungsanlageprodukte Rückkaufsfähige Lebensversicherungen ohne Erlebensfallgarantie durch den Versicherer Fonds- bzw. anteilgebundene Lebensversicherungen (Swiss Life Temperament) Kapitalisationsgeschäfte (Swiss Life Timeplan) 9 Swiss Life Partnerinfo

10 Bundesgesetz über die Finanzinstitute Art. 11 Entwurf Finig Steuerkonformität 1 Das Finanzinstitut prüft bei der Annahme von Vermögenswerten, ob ein erhöhtes Risiko besteht, dass diese in Verletzung der Steuerpflicht unversteuert sind oder nicht versteuert werden. Von der Prüfung ausgenommen sind Vermögenswerte von geringem Wert. 2 Der SVV lehnt diese zusätzlichen Abklärungsanforderungen für die Versicherungsbranche ab. Gemäss Medienmitteilung des Bundesrats vom zu den Eckwerten des Fidleg / Finig sollen nun die erweiterten Sorgfaltspflichten im Zusammenhang mit der Steuerkonformität der Kunden im Rahmen der Botschaft zum Umsetzungsgesetz betreffend Automatischer Informationsaustausch (AIA) geregelt werden. 10 Swiss Life Partnerinfo

11 Fazit: Position von Swiss Life / SVV zu Fidleg gemäss Vernehmlassung Keine Unterstellung der Versicherungsbranche unter das Fidleg und Finig Sektor spezifische Lösungen für die Versicherungsbranche, allfällige Neuerungen und Anpassungen sind, soweit angezeigt, in der für die Versicherungsbranche bestehenden Spezialgesetzgebung (VAG, AVO, VVG) zu regeln Ergänzung von Art. 3 VVG (Protokollierung; Dokumentation, KID) Registrierung für (ungebundene) Vermittler etc. Massvolle Teilrevision des VVG 11 Swiss Life Partnerinfo

12 Aktuelle Position der Versicherungswirtschaft nach dem Entscheid des Bundesrats vom Keine Unterstellung unter FIDLEG und massvolle Teilrevision VVG Die Versicherungswirtschaft unterstützt den Entscheid des Bundesrates vom 13. März 2015, die Rechtsdurchsetzung im neuen Finanzdienstleistungsgesetz deutlich zu entschärfen, insbesondere durch Verzicht auf die ursprünglich vorgesehene Umkehr der Beweislast, den Prozesskostenfonds und ein institutionelles Schiedsgerichtsverfahren 12 Swiss Life Partnerinfo

13 Aktuelle Position der Versicherungswirtschaft nach dem Entscheid des Bundesrats vom (Fortsetzung) hält daran fest, dass die Versicherungsbranche nicht unter die Bestimmungen des Fidleg fallen soll Falls der Bundesrat Schutzdefizite für Versicherungsnehmer sieht, sollten diese in jedem Fall ausschliesslich in der bereits bestehenden Spezialgesetzgebung geregelt werden, das heisst im Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG), der Aufsichtsverordnung (AVO) oder im Versicherungsvertragsgesetz (VVG) spricht sich dafür aus, dass das geltende Versicherungsvertragsgesetz (VVG) grundsätzlich beizubehalten ist und nur punktuelle Optimierungen erfolgen sollen Bestimmungen, die bereits im Rahmen der VVG-Teilrevision 2006/2007 angepasst wurden, sind grundsätzlich unverändert weiterzuführen 13 Swiss Life Partnerinfo

14 Spezialregelungen für ungebundene Versicherungsvermittler Transparenzbestimmung betreffend Entschädigungen Fortbildungs- bzw. Weiterbildungsregister Ombudsstelle 14 Swiss Life Partnerinfo

15 Politische Unterstützung des Swiss Life- und SVV-Standpunktes FDP, SVP, CVP Economiesuisse, Gewerbeverband Beispiel: Standpunkt gemäss «Dokumentation CVP Schweiz zu den aktuellen Wirtschaftsund Finanzthemen, Stand » «Die Versicherungsbranche und somit auch Lebensversicherungen sind bspw. aus der FIDLEG-Regulierung auszunehmen. Der Schutz von Versicherungskunden ist bereits heute durch versicherungsspezifische Gesetze und Verordnungen ausreichend gesichert, insbesondere durch die Solvenzaufsicht der FINMA. Hinzu kommen zahlreiche Schutznormen wie die Produktinformationen gemäss Art. 3 VVG oder Vorgaben zur Tarifierung bei Lebensversicherungsprodukten gemäss Art. 120 ff. AVO.» 15 Swiss Life Partnerinfo

Vernehmlassungsantwort des Schweizerischen Versicherungsverbandes zum Finanzdienstleistungsgesetz (Fidleg) / Finanzinstitutsgesetz (Finig)

Vernehmlassungsantwort des Schweizerischen Versicherungsverbandes zum Finanzdienstleistungsgesetz (Fidleg) / Finanzinstitutsgesetz (Finig) Eidgenössisches Finanzdepartement Rechtsdienst Generalsekretariat Bernerhof 3003 Bern regulierung@gs-efd.admin.ch Zürich, 28. Oktober 204 Vernehmlassungsantwort des Schweizerischen Versicherungsverbandes

Mehr

Entwicklungen Versicherungs- und Haftpflichtrecht

Entwicklungen Versicherungs- und Haftpflichtrecht 30.1.2015 Prof. Dr. Moritz Kuhn Entwicklungen Versicherungs- und Haftpflichtrecht I. Versicherungsvertragsgesetz 1 Im Bereich des Privatversicherungsrechts haben sich im Jahre 2014 keine Neuerungen ergeben.

Mehr

Versicherungsvermittler

Versicherungsvermittler Vorlesung Nr. 295 Haftpflicht- und Versicherungsrecht FS 2016 Versicherungsvermittler Master of Law (Legal Practice) Aus privat- und öffentlich-rechtlicher Sicht Prof. Dr. Moritz Kuhn Rechtsanwalt / Partner

Mehr

Versicherungsanlageprodukte - neue Transparenzanforderungen bei Produktgestaltung und Vertrieb?

Versicherungsanlageprodukte - neue Transparenzanforderungen bei Produktgestaltung und Vertrieb? Versicherungsanlageprodukte - neue Transparenzanforderungen bei Produktgestaltung und Vertrieb? Dr. Ulrike Mönnich, LL.M., Partnerin Prof. Dr. Helmut Heiss, Ordinarius an der Universität Zürich, Rechtsanwalt

Mehr

Wohin geht die Reise? Provisionsvertrieb versus Honorarberatung

Wohin geht die Reise? Provisionsvertrieb versus Honorarberatung Wohin geht die Reise? Provisionsvertrieb versus Honorarberatung Rechtsanwältin Angelika Römhild 18. September 2013, Potsdam Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin Brüssel BVK 2013

Mehr

"Revision VVG Der Neustart"

Revision VVG Der Neustart SIRM Forum vom 4./5.11.2014 im Hotel Seedamm Plaza, Pfäffikon SZ "Revision VVG Der Neustart" "SIBA Die Sicht der Verbindungsstelle zwischen Versicherungsnehmer und Versicherer" Prof. Dr. Moritz W. Kuhn,

Mehr

FIDLEG und FINIG Die Änderungen gegenüber der Vernehmlassung

FIDLEG und FINIG Die Änderungen gegenüber der Vernehmlassung Hannes Glaus Dr. iur, LL.M., Rechtsanwalt Partner, Mitglied des Verwaltungsrates Co-Leiter Industry Group Finanzdienstleistungen hannes.glaus@bratschi-law.ch Anja Binder MLaw, LL.M. Substitutin anja.binder@bratschi-law.ch

Mehr

RVP Bulletin. Mehr Schutz für Versicherungsnehmer am Point of Sale. Inhalt. Geplantes Finanzdienstleistungsgesetz. Zweck und Gegenstand des FIDLEG

RVP Bulletin. Mehr Schutz für Versicherungsnehmer am Point of Sale. Inhalt. Geplantes Finanzdienstleistungsgesetz. Zweck und Gegenstand des FIDLEG RUOSS VÖGELE PARTNER KREUZSTRASSE 54 CH-8032 ZÜRICH TELEFON +41 44 250 43 00 FAX +41 44 250 43 10 info@rvpartner.ch www.rvpartner.ch RVP Bulletin Mehr Schutz für Versicherungsnehmer am Point of Sale rimle@rvpartner.ch

Mehr

Finanzplatzarchitektur FIDLEG & FINIG

Finanzplatzarchitektur FIDLEG & FINIG Finanzplatzarchitektur FIDLEG & FINIG STEP Veranstaltung 9. Juni 2015, UBS Restaurant Silberner Fuchs, Basel Mark-Oliver Baumgarten Mitglied der Geschäftsleitung, Leiter Finanzmarkt Schweiz Schweizerische

Mehr

Regelung in der EU - MiFID II... 12 Zu einzelnen Bestimmungen des FIDLEG... 12

Regelung in der EU - MiFID II... 12 Zu einzelnen Bestimmungen des FIDLEG... 12 3. Das FIDLEG ist für Versicherer und Versicherungsvermittler nicht notwendig... 11 4. Die Kunden von Versicherern und Versicherungsvermittlern verfügen über eine hohe Sicherheit... 11 5. Funktion des

Mehr

Lebensversicherungen als Anlageprodukte

Lebensversicherungen als Anlageprodukte Lebensversicherungen als Anlageprodukte Regulierungsansätze in der Schweiz (FIDLEG) und in der EU (MiFID 2, IDD, PRIIPs) Prof. Dr. jur. Helmut Heiss, LL.M. RAin Dr. jur. Ulrike Mönnich, LL.M. Zürich, 27.

Mehr

Swiss Banking Journalistenseminar 2013 FIDLEG. Marcel Schmocker, Credit Suisse 4. Juni 2013

Swiss Banking Journalistenseminar 2013 FIDLEG. Marcel Schmocker, Credit Suisse 4. Juni 2013 Swiss Banking Journalistenseminar 2013 FIDLEG Marcel Schmocker, Credit Suisse 4. Juni 2013 Generelle Bemerkungen Swiss Banking und CS unterstützen ein schweizerisches Finanzdienstleistungsgesetz (FIDLEG)

Mehr

Revision VVG Der Neustart. Aus der Küche der Gesetzgebung

Revision VVG Der Neustart. Aus der Küche der Gesetzgebung Revision VVG Der Neustart Aus der Küche der Gesetzgebung 5. November 2014 Daniel Roth, Leiter Rechtsdienst EFD Übersicht 1. Revision des VVG weshalb? 2. Entstehungsgeschichte 3. Die Rückweisung 4. Der

Mehr

INSURANCE UPDATE Neu in Kraft getretene Regulierungen und aktuelle Regulierungsprojekte im Bereich Versicherungen

INSURANCE UPDATE Neu in Kraft getretene Regulierungen und aktuelle Regulierungsprojekte im Bereich Versicherungen BDO AG FINANCIAL SERVICES Oktober 2015 INSURANCE UPDATE Neu in Kraft getretene Regulierungen und aktuelle Regulierungsprojekte im Bereich Versicherungen Prüfung Treuhand Steuern Beratung BDO AG Kontakt:

Mehr

Internationale Regulierung: Einfluss auf das EWR-Land Liechtenstein

Internationale Regulierung: Einfluss auf das EWR-Land Liechtenstein Internationale Regulierung: Einfluss auf das EWR-Land Liechtenstein Mario Gassner, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Finanzmarktaufsicht Liechtenstein - Bern, 21. Juni 2012 Internationale Regulierung

Mehr

Eidg. Finanzdepartement Rechtsdienst Generalsekretariat Bernerhof 3003 Bern. regulierung@gs-efd.admin.ch. Bern, 4. Oktober 2014

Eidg. Finanzdepartement Rechtsdienst Generalsekretariat Bernerhof 3003 Bern. regulierung@gs-efd.admin.ch. Bern, 4. Oktober 2014 Eidg. Finanzdepartement Rechtsdienst Generalsekretariat Bernerhof 3003 Bern regulierung@gs-efd.admin.ch Bern, 4. Oktober 2014 Vernehmlassungsantwort Bundesgesetze über die Finanzdienstleistung (FIDLEG)

Mehr

Rundschreiben 2013/xy Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen

Rundschreiben 2013/xy Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen 15. April 2013 Rundschreiben 2013/xy Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen Erläuterungsbericht Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma.ch A225844/00097/1046297

Mehr

Funktion der FINMA im Wettbewerb der Zusatzversicherer

Funktion der FINMA im Wettbewerb der Zusatzversicherer Funktion der FINMA im Wettbewerb der Zusatzversicherer 18. März 2015 / Trendtage Gesundheit Luzern Markus Geissbühler, Leiter Abteilung Krankenversicherung 2 31. Januar 2014 3 31. Januar 2014 Inhalte Aufgaben

Mehr

12.503. Parlamentarische Initiative Anpassung des VAG für Genossenschaftsversicherungen

12.503. Parlamentarische Initiative Anpassung des VAG für Genossenschaftsversicherungen 12.503 Parlamentarische Initiative Anpassung des VAG für Genossenschaftsversicherungen Bericht der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Nationalrates vom 23. Juni 2014 Sehr geehrter Herr Präsident,

Mehr

32. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch

32. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch 32. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch 17. März 2016 Dr. Helge Lach Mitglied des Vorstands Deutsche Vermögensberatung AG 102/2016 Deutsche Vermögensberatung AG Extreme Regulierungsdichte für

Mehr

Zukunft der Versicherungsaufsicht

Zukunft der Versicherungsaufsicht Zukunft der Versicherungsaufsicht Referat von Dr. Herbert Lüthy, Direktor BPV 11. Juni 2003 Generalversammlung SVV in Winterthur 1 Gliederung des Vortrages Versicherungswirtschaft in der Schweiz Versicherungsaufsicht

Mehr

I. Allgemeiner Teil... 6

I. Allgemeiner Teil... 6 Inhaltsverzeichnis I. Allgemeiner Teil... 6 A. Anträge... 6 B. Zum Antrag 1: Beibehaltung der VAG-basierten Aufsicht durch die FINMA... 6 1. Ungebundene Versicherungsvermittler seit 1.1.2006 der Aufsicht

Mehr

Client Investment Reporting Auswirkungen des FIDLEG und der MiFID II

Client Investment Reporting Auswirkungen des FIDLEG und der MiFID II Client Investment Reporting Auswirkungen des FIDLEG und der MiFID II Jürg Werfeli, 23. Oktober 2014 BMPI Trends 2014, ConventionPoint, SIX Swiss Exchange, Zürich Agenda Was wir uns anschauen möchten MiFID

Mehr

Standardisierte Produktinformationen in der kapitalgedeckten Altersvorsorge aus Sicht der Versicherungswirtschaft

Standardisierte Produktinformationen in der kapitalgedeckten Altersvorsorge aus Sicht der Versicherungswirtschaft Standardisierte Produktinformationen in der kapitalgedeckten Altersvorsorge aus Sicht der Versicherungswirtschaft Dr. Peter Schwark Mitglied der Hauptgeschäftsführung Kooperationsveranstaltung der DRV-Bund

Mehr

Wie von uns angesprochen, reichen wir hiermit unsere Vernehmlassung bezüglich FIDLEG ein.

Wie von uns angesprochen, reichen wir hiermit unsere Vernehmlassung bezüglich FIDLEG ein. Geschäftsstelle deutsche Schweiz: Bernerstrasse Süd 169 8048 Zürich Tel. 0848 44 22 33 Fax 0848 44 22 34 info@iaf.ch www.iaf.ch Eidgenössisches Finanzdepartement Generalsekretariat EFD Rechtsdienst Herr

Mehr

5 Vermittlertypen 81 I. Einfirmenvertreter 81 II. Mehrfirmenvertreter 82 III. Versicherungsmakler 83 IV. Vermögensverwalter 85 V.

5 Vermittlertypen 81 I. Einfirmenvertreter 81 II. Mehrfirmenvertreter 82 III. Versicherungsmakler 83 IV. Vermögensverwalter 85 V. Inhaltsverzeichnis I Die Neuorientierung bei den deutschen Finanzdienstleistern - Zusammenfassender Überblick 9 I. Die Neuorientierung bei den deutschen Finanzdienstleistern 9 II. Die symbiotische Beziehung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verringerung der Abhängigkeit von Ratings

Entwurf eines Gesetzes zur Verringerung der Abhängigkeit von Ratings Bundesrat Drucksache 185/14 (Beschluss) 13.06.14 Stellungnahme des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Verringerung der Abhängigkeit von Ratings Der Bundesrat hat in seiner 923. Sitzung am 13. Juni

Mehr

«Stärkung der Aufsicht über die soziale Krankenversicherung und Korrektur der Prämien der Vergangenheit.»

«Stärkung der Aufsicht über die soziale Krankenversicherung und Korrektur der Prämien der Vergangenheit.» RVK-ImPuls Freitag, Hotel Astoria, Luzern Referat Helga Portmann Leiterin Abteilung Versicherungsaufsicht, Bundesamt für Gesundheit «Stärkung der Aufsicht über die soziale Krankenversicherung und Korrektur

Mehr

Patientenrechte im Spiegel der Gesetzgebung. Patientenrechtegesetz, AMG, MPG und Co. Was ist neu?

Patientenrechte im Spiegel der Gesetzgebung. Patientenrechtegesetz, AMG, MPG und Co. Was ist neu? Patientenrechte im Spiegel der Gesetzgebung Patientenrechtegesetz, AMG, MPG und Co. Was ist neu? Sebastian Geismann, Rechtsassessor am Studienzentrum des Universitätsklinikums Freiburg 24.Oktober 2013

Mehr

FINMA-Mitteilung 55 (2014) 6. Januar 2014. Märkte. Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma.

FINMA-Mitteilung 55 (2014) 6. Januar 2014. Märkte. Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma. FINMA-Mitteilung 55 (2014) 6. Januar 2014 Märkte Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma.ch /A58690 Inhaltsverzeichnis Vereinbarung zwischen der FINMA und

Mehr

Verbraucherschutz im Finanzdienstleistungsbereich - Aktuelles aus Berlin und Brüssel

Verbraucherschutz im Finanzdienstleistungsbereich - Aktuelles aus Berlin und Brüssel Verbraucherschutz im Finanzdienstleistungsbereich - Aktuelles aus Berlin und Brüssel 3. Versicherungstag am 1. Juli 2010 IHK Heilbronn-Franken Jochen Clausnitzer, DIHK Brüssel Verbraucherschutz im Finanzdienstleistungsbereich

Mehr

MiFID II/MiFIR Wesentliche Aspekte für das Geschäft mit vermögenden Privatkunden St.Galler Kantonalbank Deutschland AG.

MiFID II/MiFIR Wesentliche Aspekte für das Geschäft mit vermögenden Privatkunden St.Galler Kantonalbank Deutschland AG. MiFID II/MiFIR Wesentliche Aspekte für das Geschäft mit vermögenden Privatkunden Wieslaw Jurczenko Ablauf 1. Hintergrund 2. Wesentliche Ziele der MiFID II 3. Wesentliche Regulierungsbereiche 4. Regulierung

Mehr

Die Schweizer Versicherer brauchen einfachere Vorschriften

Die Schweizer Versicherer brauchen einfachere Vorschriften Medienmitteilung des Institutes für Versicherungswirtschaft an der Universität St.Gallen (IVW-HSG) Die Schweizer Versicherer brauchen einfachere Vorschriften Noch gehört die Schweiz zu den wettbewerbsfähigsten

Mehr

Was wird aus dem KG-Fonds?

Was wird aus dem KG-Fonds? Was wird aus dem KG-Fonds? Neue Regulierungstatbestände nde und Gesetzesvorhaben 28.10.2009 G. Meyer zu Schwabedissen www.mzs-recht.de 1 Rückblick: KG-Fonds: ein Produkt des Grauen Kapitalmarkts BaFin-Schreiben

Mehr

BIBs nach der EU-PRIIPS-Verordnung und PIBs nach dt. Recht

BIBs nach der EU-PRIIPS-Verordnung und PIBs nach dt. Recht Kurzproduktinformationen für Anlageprodukte BIBs nach der EU-PRIIPS-Verordnung und PIBs nach dt. Recht MARTIN SCHARNKE, 18. SEPTEMBER 2014 1 Die lange Geschichte der EU-PRIIPs Verordnung Idee für kurze,

Mehr

Finanzdienstleistungsgesetz FIDLEG und Finanzinstitutsgesetz FINIG

Finanzdienstleistungsgesetz FIDLEG und Finanzinstitutsgesetz FINIG Dachorganisation der Schweizer KMU Organisation faîtière des PME suisses Organizzazione mantello delle PMI svizzere Umbrella organization of Swiss SME Positionspapier Finanzdienstleistungsgesetz FIDLEG

Mehr

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

Teilrevision FINMA-RS 09/1 Eckwerte zur Vermögensverwaltung

Teilrevision FINMA-RS 09/1 Eckwerte zur Vermögensverwaltung Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA Herr Dr. Oliver Zibung Einsteinstrasse 2 CH-3003 Bern oliver.zibung@finma.ch Basel, 3. April 2013 J.4 / CWI / JFE Teilrevision FINMA-RS 09/1 Eckwerte zur Vermögensverwaltung

Mehr

Rundschreiben 2008/39 Anteilgebundene Lebensversicherung. Anteilgebundene Lebensversicherung

Rundschreiben 2008/39 Anteilgebundene Lebensversicherung. Anteilgebundene Lebensversicherung Banken Finanzgruppen und -kongl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und -Kongl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fondsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Depotbanken Vermögensverwalter

Mehr

TOP 17: 1. Lesung des von der Bundesregierung eingebrachten Entwurfs eines Zehnten Gesetzes zur Änderung des Versicherungsaufsichtsgesetzes (VAG 2013)

TOP 17: 1. Lesung des von der Bundesregierung eingebrachten Entwurfs eines Zehnten Gesetzes zur Änderung des Versicherungsaufsichtsgesetzes (VAG 2013) Rede zu Protokoll Donnerstag, 26. April 2012 TOP 17: 1. Lesung des von der Bundesregierung eingebrachten Entwurfs eines Zehnten Gesetzes zur Änderung des Versicherungsaufsichtsgesetzes (VAG 2013) Redner:

Mehr

Stellungnahme zum Bundesgesetz über die Finanzdienstleistungen (FIDLEG) sowie zum Bundesgesetz über die Finanzinstitute (FINIG)

Stellungnahme zum Bundesgesetz über die Finanzdienstleistungen (FIDLEG) sowie zum Bundesgesetz über die Finanzinstitute (FINIG) Einschreiben / vorab per E-Mail Eidgenössisches Finanzdepartement Rechtsdienst Generalsekretariat Bernerhof 3003 Bern Zug, 31. Oktober 2014 Stellungnahme zum Bundesgesetz über die Finanzdienstleistungen

Mehr

Versicherungsvertrieb quo vadis?

Versicherungsvertrieb quo vadis? Versicherungsvertrieb quo vadis? Änderungen des Versicherungsvertriebs Hamburg 20.05.2011 Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. (vzbv) Rückblick VVG-Reform Abschaffung des Policenmodells maximale Laufzeit

Mehr

Nein. Für eine Vermittlung müsste Herr Meier in Luxemburg zur Brokertätigkeit zugelassen bzw. dort registriert sein. 1 P.

Nein. Für eine Vermittlung müsste Herr Meier in Luxemburg zur Brokertätigkeit zugelassen bzw. dort registriert sein. 1 P. Musterlösung Haftpflicht- und Versicherungsrecht Prüfung (Master) FS 2015 Proff. M. Kuhn und A.K. Schnyder Teil I (Bewertung: 50 %) Frage 1 Kann der im Berufsregister der FINMA registrierte ungebundene

Mehr

Verordnung über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen (Aufsichtsverordnung) in Revision - Vernehmlassung EAVO

Verordnung über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen (Aufsichtsverordnung) in Revision - Vernehmlassung EAVO Herr Pascal Couchepin Bundesrat Eidg. Departement des Innern 3003 Bern Basel, 14. Dezember 2004 A.124.2/MLO Verordnung über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen (Aufsichtsverordnung)

Mehr

Richtlinie über Versicherungsvermittlung Aktueller Stand und Nebenentwicklungen Hinterstoder, 18. Oktober 2013

Richtlinie über Versicherungsvermittlung Aktueller Stand und Nebenentwicklungen Hinterstoder, 18. Oktober 2013 Richtlinie über Versicherungsvermittlung Aktueller Stand und Nebenentwicklungen Hinterstoder, 18. Oktober 2013 Mag. Dieter Pscheidl Repräsentant bei der Europäischen Union Versicherungsverband Österreich

Mehr

Die Elementarschadenversicherung

Die Elementarschadenversicherung Die Elementarschadenversicherung I. Zusammenfassung Die Elementarschadenversicherung deckt Schäden an Fahrhabe und Gebäuden, die durch Hochwasser, Überschwemmung, Sturm, Hagel, Lawinen, Schneedruck, Felssturz,

Mehr

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler

EIOPA(BoS(13/164 DE. Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA(BoS(13/164 DE Leitlinien für die Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsvermittler EIOPA WesthafenTower Westhafenplatz 1 60327 Frankfurt Germany Phone: +49 69 951119(20 Fax: +49 69 951119(19 info@eiopa.europa.eu

Mehr

Europapolitische Positionen. des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Europapolitische Positionen. des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Europapolitische Positionen des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. I. Vorwort Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Mehr

Schadenversicherung Zulassung von Forderungen gegen Rückversicherer zur Bestellung des gebundenen Vermögens

Schadenversicherung Zulassung von Forderungen gegen Rückversicherer zur Bestellung des gebundenen Vermögens CH-3003 Bern An alle beaufsichtigten Schadenversicherungsunternehmen und Krankenkassen, welche Zusatzversicherungen anbieten Referenz: A177012/GB-V/V-MKS Kontakt: Truffer Beat Bern, 23. Dezember 2011 FINMA-Mitteilung

Mehr

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft Stellungnahme des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft zum Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Umsetzung der Richtlinie 2014/59/EU (BRRD-Umsetzungsgesetz) BT-Drucksache 18/2575 Gesamtverband

Mehr

Weiterbildung Update Finanzmarktregulierung

Weiterbildung Update Finanzmarktregulierung Weiterbildung Update Finanzmarktregulierung 2015 Freitag, 12. Juni 2015, Zürich Von der Neuerung zur Anwendung. Crossing Borders. Konzept INHALT Die Tagung vermittelt einen aktuellen, praxisbezogenen Überblick

Mehr

Update UVG Revision. Orientierung anlässlich der 54. Jahrestagung der Schweizerischen Gesellschaft für Haftpflicht und Versicherungsrecht

Update UVG Revision. Orientierung anlässlich der 54. Jahrestagung der Schweizerischen Gesellschaft für Haftpflicht und Versicherungsrecht Update UVG Revision Orientierung anlässlich der 54. Jahrestagung der Schweizerischen Gesellschaft für Haftpflicht und Versicherungsrecht 04.09.2014 Franz Erni, Rechtsanwalt Rückblende Start der Revision

Mehr

Vernehmlassung: Bundesgesetz über das Finanzdienstleistungsgesetz (FIDLEG) und Bundesgesetz über die Finanzinstitute (FINIG)

Vernehmlassung: Bundesgesetz über das Finanzdienstleistungsgesetz (FIDLEG) und Bundesgesetz über die Finanzinstitute (FINIG) Frau Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf Eidgenössisches Finanzdepartement Rechtsdienst Generalsekretariat Bernerhof 3003 Bern Zollikon, den 16. Oktober 2014 Vernehmlassung: Bundesgesetz über das Finanzdienstleistungsgesetz

Mehr

Vermittlerrelevante EU-Themen

Vermittlerrelevante EU-Themen Fachverband Versicherungsmakler Herbst-Roadshow 2014 Vermittlerrelevante EU-Themen Vermittlerrelevanter EU-Themenmix für Fachverband und BIPAR Corporate Governance Natural Catastrophes ADR Insurance Guarantee

Mehr

MIFID II & MIFIR INTENSIVKURS

MIFID II & MIFIR INTENSIVKURS MIFID II & MIFIR INTENSIVKURS TEIL 1: 28. 30. JANUAR 2016 TEIL 2: 25. 27. FEBRUAR 2016 Einführung in die für Vermögensverwalter, vermögensverwaltende Banken und Fondsgesellschaften maßgeblichen Rechtsquellen

Mehr

Vermittlerrelevante EU-Themen

Vermittlerrelevante EU-Themen Fachverband Versicherungsmakler Herbst-Roadshow 2014 Vermittlerrelevante EU-Themen Vermittlerrelevanter EU-Themenmix für Fachverband und BIPAR Corporate Governance Natural Catastrophes ADR Insurance Guarantee

Mehr

Stellungnahme zum Bundesgesetz über die Finanzdienstleistungen sowie zum Bundesgesetz über die Finanzinstitute

Stellungnahme zum Bundesgesetz über die Finanzdienstleistungen sowie zum Bundesgesetz über die Finanzinstitute Einschreiben / vorab per E-Mail Eidgenössisches Finanzdepartement Rechtsdienst Generalsekretariat Bernerhof 3003 Bern Zug, 31. Oktober 2014 Stellungnahme zum Bundesgesetz über die Finanzdienstleistungen

Mehr

Richtlinie für Pflichten im Zusammenhang mit der Erhebung von Gebühren und der Belastung von Kosten sowie deren Verwendung (Transparenzrichtlinie)

Richtlinie für Pflichten im Zusammenhang mit der Erhebung von Gebühren und der Belastung von Kosten sowie deren Verwendung (Transparenzrichtlinie) Richtlinie Richtlinie für Pflichten im Zusammenhang mit der Erhebung von Gebühren und der Belastung von Kosten sowie deren Verwendung (Transparenzrichtlinie) 22. Mai 2014 I Zielsetzungen und Geltungsbereich

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUR JAHRESPRESSEKONFERENZ 10. FEBRUAR 2015 FRANKFURT

HERZLICH WILLKOMMEN ZUR JAHRESPRESSEKONFERENZ 10. FEBRUAR 2015 FRANKFURT HERZLICH WILLKOMMEN ZUR JAHRESPRESSEKONFERENZ 10. FEBRUAR 2015 FRANKFURT TEIL 1: MARKTÜBERBLICK 2 VERMÖGEN SEIT 2004 VERDOPPELT Vermögen in Mrd. Euro Vermögen außerhalb von Investmentfonds Spezialfonds

Mehr

Finanzmarktrichtlinie- Umsetzungsgesetz (FRUG) Überblick über die Änderungen. ORR Martin Neusüß

Finanzmarktrichtlinie- Umsetzungsgesetz (FRUG) Überblick über die Änderungen. ORR Martin Neusüß Finanzmarktrichtlinie- Umsetzungsgesetz (FRUG) Überblick über die Änderungen ORR Martin Neusüß Unterschiede ISD MiFID ISD (Mai 1993) Bedingungen für die Tätigkeit der Wertpapierfirmen MiFID (April 2004)

Mehr

Erfolge der Kommissionsarbeit FKH. Hubert Bär, SVV

Erfolge der Kommissionsarbeit FKH. Hubert Bär, SVV Erfolge der Kommissionsarbeit FKH Hubert Bär, SVV Agenda Organisation und Prozess Arbeiten 2012 Gesetzgebung Bund Gesetzgebung Kantone und FL Fazit Masterpräsentation 16.05.2013 2 Organisation Die Mitglieder

Mehr

Mandanteninformation Die neue amtliche Muster-Widerrufsbelehrung Art. 246 2 Abs. 3 Satz 1 Anlage 1 EGBGB

Mandanteninformation Die neue amtliche Muster-Widerrufsbelehrung Art. 246 2 Abs. 3 Satz 1 Anlage 1 EGBGB Die Entwicklung einer für den Rechtsverkehr sicheren und dem europäischen Verbraucherschutzrecht entsprechende Gestaltung des Widerrufsrechts oder Rückgaberechtes im Internethandel ist mit der amtlichen

Mehr

VERNEHMLASSUNG ZUM BUNDESGESETZ ÜBER DIE FINANZDIENSTLEISTUNGEN (FIDLEG) UND ZUM BUNDESGESETZ ÜBER DIE FINANZINSTITUTE (FINIG)

VERNEHMLASSUNG ZUM BUNDESGESETZ ÜBER DIE FINANZDIENSTLEISTUNGEN (FIDLEG) UND ZUM BUNDESGESETZ ÜBER DIE FINANZINSTITUTE (FINIG) Alternative Bank Schweiz AG T +41 (0)62 206 16 16 Amthausquai 21 F +41 (0)62 206 16 17 Postfach contact@abs.ch CH-4601 Olten www.abs.ch Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Rechtsdienst Generalsekretariat

Mehr

" Was wirklich hinter dem Vollversicherungsmodell steckt Enthüllungen eines ehemaligen Insiders"

 Was wirklich hinter dem Vollversicherungsmodell steckt Enthüllungen eines ehemaligen Insiders " Was wirklich hinter dem Vollversicherungsmodell steckt Enthüllungen eines ehemaligen Insiders" Vorbemerkungen: Basis: Rating des Kollektiv-Geschäfts der Lebensversicherer Rolle der Lebensversicherer

Mehr

Inkrafttreten der teilrevidierten Verordnung über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen

Inkrafttreten der teilrevidierten Verordnung über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen Inkrafttreten der teilrevidierten Verordnung über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen Am 25. März 2015 hat der Bundesrat beschlossen, die teilrevidierte Aufsichtsverordnung (AVO)

Mehr

Insurance Tax-Tagung-SVV zu FATCA 4. April 2013

Insurance Tax-Tagung-SVV zu FATCA 4. April 2013 Insurance Tax-Tagung-SVV zu FATCA 4. April 2013 Umsetzung von FATCA im Asset Management Lorenzo Kyburz Agenda Rechtliche Basis Motivation für FATCA-Compliance IGA Schweiz Klarstellungen & Erleichterungen

Mehr

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen

Leitlinien. zur. Beschwerdebearbeitung durch. Versicherungsunternehmen EIOPA-BoS-12/069 DE Leitlinien zur Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsunternehmen 1/8 1. Leitlinien Einleitung 1. Gemäß Artikel 16 der EIOPA-Verordnung 1 sowie unter Berücksichtigung von Erwägung

Mehr

Vorsorge aus Sicht der privaten Versicherungswirtschaft. Generali Versicherung AG

Vorsorge aus Sicht der privaten Versicherungswirtschaft. Generali Versicherung AG Vorsorge aus Sicht der privaten Versicherungswirtschaft 11. Juni 2015 Staatliche Pension Betriebliche Vorsorge Private Vorsorge Drei Säulen der Altersvorsorge 2 Das 3-Säulen-Prinzip 1. Säule 2. Säule 3.

Mehr

Eidgenössisches Finanzdepartement EFD 25.06.2014. Bundesgesetz über die Finanzinstitute (FIDLEG) Erläuternder Bericht zur Vernehmlassungsvorlage

Eidgenössisches Finanzdepartement EFD 25.06.2014. Bundesgesetz über die Finanzinstitute (FIDLEG) Erläuternder Bericht zur Vernehmlassungsvorlage Eidgenössisches Finanzdepartement EFD 25.06.2014 Bundesgesetz über die Finanzdienstleistungen (FIDLEG) Bundesgesetz über die Finanzinstitute (FINIG) Erläuternder Bericht zur Vernehmlassungsvorlage 1 Übersicht

Mehr

zum Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung der Finanzaufsicht über Versicherungen (BT-Drucksache 18/2956)

zum Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung der Finanzaufsicht über Versicherungen (BT-Drucksache 18/2956) Stellungnahme des Verbands öffentlicher Versicherer Öffentliche Anhörung am 03.12.2014 zum Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung der Finanzaufsicht über Versicherungen

Mehr

Mandatsvertrag. zwischen

Mandatsvertrag. zwischen Mandatsvertrag zwischen stucki versicherung treuhand ag Seestrasse 30 3700 Spiez und (im Folgenden stucki-vt genannt) (im Folgenden Firma/Person genannt) 1. Gegenstand stucki-vt übernimmt die ausschliessliche

Mehr

EU- Panorama Provisionen und Offenlegung in Europa: Ein repräsentativer Querschnitt

EU- Panorama Provisionen und Offenlegung in Europa: Ein repräsentativer Querschnitt EU- Panorama Provisionen und Offenlegung in Europa: Ein repräsentativer Querschnitt Vortrag Wirtschaftskammer Wien Die Finanzdienstleister 11. November 2014 1. Teil: Was wird die MIFID II bringen? 2. Teil:

Mehr

Rollen der Versicherung in der Energie-, Forschungs- und Wirtschaftspolitik

Rollen der Versicherung in der Energie-, Forschungs- und Wirtschaftspolitik Rollen der Versicherung in der Energie-, Forschungs- und Wirtschaftspolitik Referent: Belinda Walther Weger Neue Energie- Forschungs- und Wirtschaftspolitik in der Schweiz 18. Mai 2015 Energiecluster,

Mehr

TAXeNEWS. Financial Services. Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe

TAXeNEWS. Financial Services. Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe Neue Gesetzgebung zur Umsatzabgabe TAXeNEWS Financial Services Mit der Gesetzesänderung vom 15. Dezember 2000 hat das Schweizer Parlament wichtige Erleichterungen bei der Umsatzabgabe beschlossen. Dies

Mehr

VVG-Totalrevision. Aufbruch zu neuen Ufern oder im Kriechgang in die Sackgasse. Mitgliederversammlung NVB / NGF. Bern, 15. Juni 2012 Stephan Fuhrer

VVG-Totalrevision. Aufbruch zu neuen Ufern oder im Kriechgang in die Sackgasse. Mitgliederversammlung NVB / NGF. Bern, 15. Juni 2012 Stephan Fuhrer VVG-Totalrevision Aufbruch zu neuen Ufern oder im Kriechgang in die Sackgasse Mitgliederversammlung NVB / NGF Bern, 15. Juni 2012 Stephan Fuhrer Prof. Dr. S. Fuhrer 1 Inhalt 1. Umfeld 2. Vom Umgang mit

Mehr

I. Monstrum Kapiteltitel20pkt

I. Monstrum Kapiteltitel20pkt FIDLEG / FINIG aus Sicht der unabhängigen Vermögensverwaltung - I. Monstrum Kapiteltitel20pkt oder Regulierung mit Augenmass? Eine Auslegeordnung Zürich, I. Inhalt Kapiteltitel20pkt I Reform des Finanzmarktrechtes

Mehr

Stellungnahme zu dem Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente und der Durchführungsrichtlinie der

Stellungnahme zu dem Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente und der Durchführungsrichtlinie der Stellungnahme zu dem Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente und der Durchführungsrichtlinie der Kommission (Finanzmarkt-Richtlinie-Umsetzungsgesetz) 11. Oktober

Mehr

Literaturverzeichnis. 1. Teil: Einleitung 1 1 Problemstellung und Ziel 1 2 Vorgehen und Aufbau 3 3 Abgrenzung 4

Literaturverzeichnis. 1. Teil: Einleitung 1 1 Problemstellung und Ziel 1 2 Vorgehen und Aufbau 3 3 Abgrenzung 4 Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis Tabellen- und Abbildungsverzeichnis Literaturverzeichnis XXXI Materialienverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 1. Teil: Einleitung 1 1 Problemstellung und Ziel 1 2 Vorgehen

Mehr

Verordnung betreffend die Aufsicht über die soziale Krankenversicherung (KVAV): Anhörung

Verordnung betreffend die Aufsicht über die soziale Krankenversicherung (KVAV): Anhörung Bundesamt für Gesundheit Abteilung Kranken- und Unfallversicherung Abteilung Versicherungsaufsicht Hessstrasse 27E 3003 Bern corinne.erne@bag.admin.ch Bern, 8. Juli 2015 Verordnung betreffend die Aufsicht

Mehr

07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans)

07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans) Ständerat Sommersession 008 e-parl 6.06.008 - - 5:0 07.404 s Parlamentarische Initiative. Übertragung der Aufgaben der zivilen Nachrichtendienste an ein Departement (Hofmann Hans) Entwurf der Geschäftsprüfungskommission

Mehr

Finanzdienstleistungen für Privatkunden Regulierung und Praxis

Finanzdienstleistungen für Privatkunden Regulierung und Praxis Finanzdienstleistungen für Privatkunden Regulierung und Praxis Dr. Christian Grugel, Leiter der Abteilung Verbraucherpolitik Vortrag bei der 16. Euro Finance Week, Frankfurt a.m., 20. November 2013 Hintergrund

Mehr

IHK Stuttgart Lebensversicherungsmarkt 2015 ff.

IHK Stuttgart Lebensversicherungsmarkt 2015 ff. IHK Stuttgart Lebensversicherungsmarkt 2015 ff. neue Produkte und Chancen im Vertrieb 4. März 2015 Vorstand Vertrieb und Marketing 1 Agenda. 1 2 3 4 5 Die Stuttgarter Aktuelle Situation der LV Herausforderung

Mehr

Provisionsthematik am Beispiel der Schweiz

Provisionsthematik am Beispiel der Schweiz Internationales Symposion für Versicherungsmakler und Führungskräfte von Versicherungsunternehmen Velden, 18./19.06.2015 Provisionsthematik am Beispiel der Schweiz von Univ.-Prof. Dr. Anton K. Schnyder,

Mehr

Halbtagesseminar. Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern

Halbtagesseminar. Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern M E H R W E R T S T E U E R - S E M I N A R P R A X I S E N T W I C K L U N G U N D N E U E R U N G E N 2015 Halbtagesseminar Montag, 30. November 2015 (Vormittag) im Hotel Kursaal Allegro, Bern Montag,

Mehr

1. Teil: Versicherungsvermittlung

1. Teil: Versicherungsvermittlung I 1. Teil: Versicherungsvermittlung 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. Abschnitt: Begriff der Versicherungsvermittlung Abschnitt: Normierungsbedarf Abschnitt: Richtlinie 2002192tßG vom 9. Dezember 2002 Abschnitt: Terminologie

Mehr

Reform des Bundesgesetzes über die Mehrwertsteuer, Teil B

Reform des Bundesgesetzes über die Mehrwertsteuer, Teil B Dachorganisation der Schweizer KMU Organisation faîtière des PME suisses Organizzazione mantello delle PMI svizzere Umbrella organization of Swiss SME Zusatz-Positionspapier Reform des Bundesgesetzes über

Mehr

Auswirkungen der Finanzkrise auf D&O für Financial Institutions

Auswirkungen der Finanzkrise auf D&O für Financial Institutions Auswirkungen der Finanzkrise auf D&O für Financial Institutions Bijan Daftari Agenda - Entwicklung bei Banken & Trends bei anderen FI s - Schadentrends & Szenarien - Marktverhärtung, Capacity & Pricing

Mehr

Übersicht über Änderungen im Finanzmarktrecht

Übersicht über Änderungen im Finanzmarktrecht Übersicht über Änderungen im Finanzmarktrecht Stand Juni 2015 Wirtschaftsprüfung. Steuerberatung. Consulting. Financial Advisory 2 Inhaltsübersicht Einleitung 4 1. Finanzmarktgesetze und -verordnungen

Mehr

961.011.1 Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen

961.011.1 Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen Verordnung der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht über die Beaufsichtigung von privaten Versicherungsunternehmen (Versicherungsaufsichtsverordnung-FINMA, AVO-FINMA) 1 vom 9. November 2005 (Stand am 15.

Mehr

Positionspapier des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Versicherungsvermittlung über Internetportale

Positionspapier des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Versicherungsvermittlung über Internetportale BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Positionspapier des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zu Versicherungsvermittlung über Internetportale Der Bundesverband Deutscher

Mehr

FIDLEG/FINIG - sind nicht zu retten! Medienkonferenz sgv Zürich, 7. April 2016

FIDLEG/FINIG - sind nicht zu retten! Medienkonferenz sgv Zürich, 7. April 2016 FIDLEG/FINIG - sind nicht zu retten! Medienkonferenz sgv Zürich, 7. April 2016 Was soll FIDLEG regulieren? Ein Bisschen Produkteverkauf (allgemeine Verhaltensregeln für alle Anbieter) Anlageberatung (allgemeine

Mehr

V E R S I C H E R U N G S V E R M I T T L E R K U N D E N I N F O R M A T I O N U N D D O K U M E N T A T I O N

V E R S I C H E R U N G S V E R M I T T L E R K U N D E N I N F O R M A T I O N U N D D O K U M E N T A T I O N Stand: 14. Dezember 2011 V E R S I C H E R U N G S V E R M I T T L E R K U N D E N I N F O R M A T I O N U N D D O K U M E N T A T I O N 1. Welche Informationspflichten bestehen beim ersten Geschäftskontakt

Mehr

DELEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr.../.. DER KOMMISSION. vom 19.9.2014

DELEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr.../.. DER KOMMISSION. vom 19.9.2014 EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 19.9.2014 C(2014) 6515 final DELEGIERTE VERORDNUNG (EU) Nr..../.. DER KOMMISSION vom 19.9.2014 zur Ergänzung der Richtlinie 2014/17/EU des Europäischen Parlaments und

Mehr

Versicherungsvermittlung. Vertrieb von Versicherungen. Produktbesonderheiten

Versicherungsvermittlung. Vertrieb von Versicherungen. Produktbesonderheiten Ao. Univ.-Prof. Dr. Bernhard Rudisch, LL.M., Institut für Zivilrecht/EVIP Interdisziplinäre Vorlesung: Versicherungswesen Versicherungsvermittlung 1 Institut für Zivilrecht/EVIP VersR-Versicherungsvermittlung

Mehr

Revision BEHV-EBK / April 2007 Geltende Verordnung Revisionsvorschläge Kommentare April 2007 Verordnung der Eidgenössischen Bankenkommission

Revision BEHV-EBK / April 2007 Geltende Verordnung Revisionsvorschläge Kommentare April 2007 Verordnung der Eidgenössischen Bankenkommission Revision BEHV-EBK / April 2007 Verordnung der Eidgenössischen Bankenkommission über die Börsen und den Effektenhandel (Börsenverordnung-EBK; BEHV-EBK) vom 25. Juni 1997 (Stand am 20. Dezember 2005) Die

Mehr

Richtlinien. des Bundesamtes für Privatversicherungen BPV

Richtlinien. des Bundesamtes für Privatversicherungen BPV www.bpv.admin.ch Richtlinien des Bundesamtes für Privatversicherungen BPV 2/2007 Richtlinie zur spezialgesetzlichen Zulassung externer Revisionsstellen sowie leitender Revisoren und leitender Revisorinnen

Mehr

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft Stellungnahme des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der aufsichts- und berufsrechtlichen Regelungen der Richtlinie 2014/56/EU sowie

Mehr

Von den juristischen Grundlagen zu den konkreten Anforderungen an die Einrichtungen

Von den juristischen Grundlagen zu den konkreten Anforderungen an die Einrichtungen Herausforderungen und Neuerungen des Kinder- und Erwachsenenschutzgesetzes Von den juristischen Grundlagen zu den konkreten Anforderungen an die Einrichtungen Amt für Kind, Jugend und Behindertenangebote

Mehr

Bonn Berlin - Brüssel

Bonn Berlin - Brüssel Stellungnahme zum Entwurf der überarbeiteten EU-Richtlinie über Versicherungsvermittlung 2002/92 EG des Europäischen Parlamentes und des Rates vom 09.12.2002 (KOM (2012) 360 Final vom 03.07.2012) des Bundesverbandes

Mehr

Positionspapier. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft. ID-Nummer 6437280268-55. zu den Anträgen

Positionspapier. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft. ID-Nummer 6437280268-55. zu den Anträgen Positionspapier des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft ID-Nummer 6437280268-55 zu den Anträgen der Fraktion BÜNDNIS 90/Die GRÜNEN Sicherheit, Wirksamkeit und gesundheitlichen Nutzen

Mehr