Die nichteheliche Lebensgemeinschaft

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die nichteheliche Lebensgemeinschaft"

Transkript

1 Geisteswissenschaft Christine Schlapa Die nichteheliche Lebensgemeinschaft Die wachsende Attraktivität einer alternativen Lebensform und ihre Auswirkungen auf die Lebenssituation von Frauen und Kindern Diplomarbeit

2

3 FACHHOCHSCHULE JENA FACHBEREICH SOZIALWESEN STUDIENGANG SOZIALE ARBEIT WINTERSEMESTER 2007 / 2008 Die nichteheliche Lebensgemeinschaft: Die wachsende Attraktivität einer alternativen Lebensform und ihre Auswirkungen auf die Lebenssituation von Frauen und Kindern von Christine Schlapa zur Erlangung des akademischen Grades Diplom Sozialarbeiterin/ Diplom Sozialpädagogin (FH) vorgelegte Diplomarbeit Jena,

4 INHALTSVERZEICHNIS Abbildungsverzeichnis... 4 Tabellenverzeichnis... 4 Abkürzungsverzeichnis... 5 Einleitung Begriffsklärung Lebensformen Ehe Nichteheliche Lebensgemeinschaft Zusammenfassung Geschichte von Ehe und nichtehelicher Lebensgemeinschaft Mittelalter und Neuzeit Industrialisierung Entwicklungen nach dem Ersten Weltkrieg bis Entwicklungen von 1970 bis heute Individualisierung Strukturelle Risiken der Familiengründung für Frauen Entkopplung von Ehe und Elternschaft Pluralisierung der Lebensformen Erfordernisse der postmodernen Arbeits- und Lebenswelt Abbau sozialer Normen und Kontrollmechanismen im Zusammenhang mit der Ehe Zusammenfassung Die nichteheliche Lebensgemeinschaft Typen und Charakteristika Wer heiratet, wer kohabitiert? Formen der nichtehelichen Lebensgemeinschaft Junge Paare Ehegegner Geschiedene / Verwitwete Weitere Charakteristika von Kohabitierenden und Verheirateten im Vergleich Religiosität Partnerschaftliche Bindung ( Commitment ) Bildungsniveau Berufstätigkeit Allgemeine Folgen der spezifischen Charakteristika Kohabitierender Dauer und Stabilität beider Lebensformen Lebenszufriedenheit...60

5 3.4 Zusammenfassung Die Auswirkungen unterschiedlicher Lebensformen auf die Lebenssituation von Kindern Allgemeines Auswirkungen des Trennungsrisikos und der Trennung auf Kinder Auswirkungen auf die ökonomische Situation Kohabitation leiblicher Eltern Nacheheliche Kohabitation Einsatz elterlicher Ressourcen für die Kinder Auswirkungen auf die Gesundheit und das Wohlbefinden Schulerfolg von Kindern in nichtehelichen Lebensgemeinschaften Limitationen zur Aussagekraft deutscher Studien über den Schulerfolg und den Schulalltag von Kindern in verschiedenen Lebensformen Schulerfolg von Kindern in Ehen und nichtehelichen Lebensgemeinschaften in den USA Rechtliche Perspektive Kinder leiblicher Eltern in Ehen und nichtehelichen Lebensgemeinschaften Kinder in Stieffamilien Zusammenfassung Auswirkungen der unterschiedlichen Lebensformen auf die Lebenssituation von Frauen Gesundheitliche Aspekte Gesundheit und Wohlbefinden von Frauen Gewalt in der Beziehung Änderung der Einkommenssituation nach Trennung und Scheidung Rechtliche Aspekte Gesetzliche Grundlagen im Bezug auf die Ungleichbehandlung von Ehe und nichtehelicher Lebensgemeinschaft Auswirkung von Trennung und Scheidung im Vergleich Internationale Perspektive Allgemeines Kategorien und Einteilung internationaler Gesetzgebung Kritik an der Verrechtlichung der nichtehelichen Lebensgemeinschaft Zusammenfassung Schluss Literaturverzeichnis...113

6 ABBILDUNGSVERZEICHNIS Abbildung 1: Kohabitierende nach Schulabschluss...43 Abbildung 2: Verheiratete nach Schulabschluss...44 Abbildung 3: Kinder nach Schulabschluss der kohabitierenden Eltern...46 Abbildung 4: Kinder nach Schulabschluss der verheirateten Eltern...47 Abbildung 5: Beteiligung der Partner am Erwerbsleben in nichtehelichen und ehelichen Lebensgemeinschaften...48 Abbildung 7: Monatliches Nettoeinkommen Kohabitierender mit Kindern in Gehaltsgruppen...52 Abbildung 8: Relatives Risiko der Scheidung von Frauen abhängig vom vorehelichen Beziehungsstatus...59 Abbildung 9: Kinder in nichtehelichen Lebensgemeinschaften und Ehen im Jahr TABELLENVERZEICHNIS Tabelle 1: Erwerbstätigkeit der Eltern in Ehen und nichtehelichen Lebensgemeinschaften...49

7 ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS BGB ff. GG StGB Bürgerliches Gesetzbuch fortfolgende Grundgesetz Strafgesetzbuch

8 6 EINLEITUNG Verliebt, verlobt, verheiratet heißt es in einem bekannten Lied aus den 1960iger Jahren, welches das Ideal des gutbürgerlichen Lebens jener Zeit widerspiegelt. Die Ehe galt in den 1950er und 1960er Jahren als die einzig natürliche, unantastbare und alleintaugliche Lebensform (Peuckert 1999, 36), was dazu führte, dass die überwältigende Mehrheit der Bevölkerung verheiratet war. (vgl. Peuckert 1999, 20). Auch heute noch ist die Ehe eine wichtige Institution in unserer Gesellschaft, jedoch hat sich ihre Bedeutung und Verbindlichkeit gewandelt und sie hat nicht mehr das Monopol der einzig denkbaren Paarbeziehung und Familienform inne. Unter all den Möglichkeiten der Paarbeziehungen gewinnt eine Lebensform gegenüber der Ehe besonders an Bedeutung die nichteheliche Lebensgemeinschaft. Würde man eine Reflexion dieser heute immer beliebter werdenden Beziehungsform in einem Lied festhalten wollen, müsste es wohl heißen verliebt, zusammenlebend, mit oder ohne Kinder, vor, nach oder anstatt der Ehe. Was in 70er Jahren mit den Begriffen Wilde Ehe unterschwellig als Vehikel sozialer Unordnung (Segalen 1990, 196) bezeichnet wurde und somit für das unkonventionelle und unverheiratete Zusammenleben von heterosexuellen Paaren stand, ist heute eine mögliche Lebensform unter vielen. Mit dem Beginn der Studenten- und Frauenbewegung Ende der 1970er Jahre wurden konventionelle Beziehungs- und Lebensformen hinterfragt und es wurde ein Prozess angestoßen, innerhalb dessen neu ausgehandelt werden muss und musste, welche Lebensformen normal, welche abweichend waren, welche Formen des Zusammenlebens als Familie bezeichnet werden können und welche nicht (vgl. Beck-Gernsheim 2000, 9). In den letzten Jahrzehnten kam es daher zu einem rapiden Anstieg der Ehen ohne Trauschein, die heute eine moralisch akzeptierte biographische Option sind. Aus diesem Grunde soll die erste zu bearbeitende Fragestellung dieser Diplomarbeit lauten: Warum wählen immer mehr Paare in der heutigen Zeit die nichteheliche Lebensgemeinschaft im Vergleich zur Ehe als bevorzugte Lebensform? Obwohl die Beliebtheit der nichtehelichen Lebensgemeinschaft weltweit zunimmt, äußern Wissenschaftler Bedenken über die Auswirkungen dieser Lebensform auf die Familie. Die

9 7 nichteheliche Lebensgemeinschaft wird häufig als Repräsentant eines freieren Lebensstils beschrieben, welche mit einem niedrigeren Grad an Verantwortung im rechtlichen, ökonomischen und sogar emotionalen Sinne einhergeht (vgl. Ambert 2005, 5). Die nichteheliche Lebensgemeinschaft scheint dadurch im Vergleich zur Ehe insbesondere für Frauen und Kinder eine weniger günstige Lebensform zu sein und tendenziell nachteilige Auswirkung zu haben. Zweites Ziel dieser Diplomarbeit ist es daher, anhand internationaler Literatur herauszufinden, ob sich die Lebenssituation von Frauen und Kindern ähnlich, besser oder nachteiliger gestaltet, wenn sie anstatt in einer Ehe, in einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft leben bzw. aufwachsen. Im Rahmen dieser Arbeit und der umfassenden Betrachtung der Lebensumstände von Frauen und Kindern in nichtehelichen Lebensgemeinschaften wird es nicht möglich sein, nur auf Daten aus Deutschland zurück zu greifen. Obwohl dieser Lebensform in den 1980er Jahren in der Öffentlichkeit und in der Familiensoziologie große Aufmerksamkeit zuteil wurde, ist in diesem Jahrzehnt wenig Forschung betrieben worden. Daher liegen im internationalen Vergleich nur wenige deutsche Studien vor, um das Thema zu beleuchten (vgl. Schmidt 2002, 297). Das Heranziehen ausländischer Studien birgt in diesem Zusammenhang die Gefahr, dass die Untersuchungen nicht oder nur teilweise übertragbar sind auf die deutsche Gesellschaft. Ungeachtet dessen wird in dieser Arbeit versucht werden, Aussagen über die Lebenssituation von Frauen und Kindern in nichtehelichen Lebensgemeinschaften in Deutschland zu treffen. Des Weiteren soll nicht explizit auf die Lebenssituation von Männern in Ehen und nichtehelichen Lebensgemeinschaften eingegangen werden, um den Rahmen dieser Diplomarbeit nicht zu sprengen. Betrachtungen hierzu werden jedoch an einigen Stellen der vorliegenden Arbeit als Vergleichsgröße im Hinblick auf die Lebenssituation von Frauen herangezogen werden. Auch soll nicht im Besonderen auf die These der nichtehelichen Lebensgemeinschaft als unvollständige Institution eingegangen werden (vgl. Nock 1995). Diese geht davon aus, dass der Institutionscharakter der Ehe an sich eine positive Auswirkung auf die Lebenssituation von Menschen hat und demzufolge eine unvollständige Institution wie die nichteheliche Lebens-

10 8 gemeinschaft nicht die gleichen positiven Effekte wie die Ehe haben kann. Innerhalb dieser Diplomarbeit kann dies nicht überprüft werden, da es nur wenige Forschungsarbeiten gibt, die diese These zum Gegenstand haben. Aufgrund der genannten Fragestellung begründet sich der Aufbau der vorliegenden Arbeit wie folgt: Nach einer kurzen Klärung der für das Grundverständnis der zu behandelnden Thematik wichtigen Begriffe, soll im ersten Kapitel die historische Entwicklung von Ehe und nichtehelicher Lebensgemeinschaft herausgearbeitet werden. Um die erste aufgeworfene Fragestellung zu bearbeiten, soll aus dem geschichtlichen Kontext erschlossen werden, welche Gründe Menschen in früheren Zeiten hatten, eine Ehe oder nichteheliche Lebensgemeinschaft einzugehen. Kapitel 2 wird auch aufzeigen, dass sich Ehe, Familie und nichteheliche Lebensgemeinschaft über die Zeiten hinweg in einem steten Wandlungsprozess befunden haben, aber dass besonders seit den letzten 40 Jahren neue gesellschaftliche Dynamiken zu einer starken Zunahme der nichtehelichen Lebensgemeinschaften führten. Neben den gesellschaftlichen Dynamiken soll betrachtet werden, welche Menschen aus welchen Gründen in nichtehelichen Lebensgemeinschaften leben und worin sie sich von Eheleuten unterscheiden. In Kapitel 3 werden daher zuerst die Typen nichtehelich Zusammenlebender untersucht. Da angenommen wird, dass die Auswahl der Lebensform mit den Merkmalen der Personen zusammenhängt, die in ihr leben und nicht mit der Lebensform an sich, sollen des Weiteren die Charakteristika der nichtehelich Zusammenlebenden untersucht werden. Diese Merkmale sind zum Teil auch verantwortlich für die Auswirkungen, die das Leben in einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft für Frauen und Kinder hat und ihre Betrachtung ist daher im für die folgenden Kapitel relevant. Aufgrund der Tatsache, dass immer mehr Kinder im Haushalt mit kohabitierenden Eltern oder Elternteilen leben, sollen im vierten Kapitel der Diplomarbeit die unterschiedlichen Auswirkungen von Ehe und nichtehelicher Lebensgemeinschaft auf die Lebenssituation von Kindern betrachtet werden. Hierbei wird als Bestimmgröße der Lebenssituation von Kindern neben dem Trennungsrisiko der Eltern auch die ökonomische Situation, in der die Kinder leben, der Einsatz der elterlichen Ressourcen für die Kinder, ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden, ihr schulischer Erfolg und ihre rechtliche Situation herangezogen werden.

11 9 Im Kapitel 5 wird dann die Lebenssituation von Frauen in nichtehelichen Lebensgemeinschaften beleuchtet. Neben der Betrachtung von gesundheitlichen Aspekten sowie der Untersuchung von ökonomischen Auswirkungen bei Trennung bzw. Scheidung, soll auch das momentan geltende Recht für eheliches und nichteheliches Zusammenleben für die Lebenssituation von Frauen betrachtet werden. Da einige Länder im Vergleich zu Deutschland bereits Gesetze geschaffen haben, die potentiell ein Mehr an Schutz für Frauen in nichtehelichen Lebensgemeinschaften bieten, sollen einige Varianten im letzten Punkt vorgestellt werden.

12 10 Kapitel 1 BEGRIFFSKLÄRUNG 1.1 Lebensformen Wie bereits erwähnt, wird sich die vorliegende Diplomarbeit den Lebensformen Ehe und nichtehelichen Lebensgemeinschaft zuwenden und diese vergleichen. Aus diesem Grunde ist es wichtig, vorab zu klären, was Lebensformen eigentlich sind und wodurch sie sich kennzeichnen. Der Begriff Lebensform wird in soziologischen und politischen Debatten im Zusammenhang mit Paarbeziehungen und Familienkonstellationen verwendet. Doch was oder wen umfasst dieser Begriff genau? Es gibt zwei Kriterien, die zur Bestimmung von Lebensformen heute herangezogen werden: Partnerschaft und Elternschaft. Allgemein gesprochen, gehören zu den Lebensformen alle Paarbeziehungen mit oder ohne Kinder, sowie Alleinstehende und Alleinerziehende (vgl. Lengerer et al. 2005, 9). Als Alleinerziehende gelten hier Menschen, die mit ihren Kindern in einem Haushalt leben, jedoch ohne Partner. Alleinstehende hingegen teilen sich ihren Haushalt weder mit Kindern noch mit einem Ehe- oder Lebenspartner und sind besser bekannt unter dem Synonym Singles (vgl. ebd.). Die partnerschaftlichen Lebensformen unterscheiden sich noch einmal nach dem Grad ihrer Institutionalisierung und der Geschlechterkombinationen innerhalb der Partnerschaft. Allein hier sind die Ehe als im höchsten Maße institutionalisierte Lebensform und die nichteheliche Lebensgemeinschaft zu nennen, jeweils mit oder ohne Kinder. Hinzu kommen Partnerschaften von Personen gleichen Geschlechts, von denen die eingetragene Lebenspartnerschaft (in einigen Ländern auch Ehe) den höchsten Grad an Institutionalisierung aufweist. Die so genannten Living-Apart-Together (LAT) Lebensgemeinschaften komplettieren das Bild, in dem sie eine dritte Dimension einführen, nach der Lebensformen differenziert werden können: das Vorhandensein des Partners im Haushalt. Die Partner in LAT-Beziehungen residieren nicht zusammen in einem gemeinsamen Haushalt, jedoch können sie durchaus

13 Gegenwärtige Familien- und Lebensformen

13 Gegenwärtige Familien- und Lebensformen 13 Gegenwärtige Familien- und Lebensformen 1. Die Normal familie Normal bezieht sich auf die überwiegende Familienform: 1995 lebten 86% aller Kinder unter 18 Jahren mit ihren beiden leiblichen Eltern zusammen

Mehr

Familienformen im sozialen Wandel

Familienformen im sozialen Wandel Rüdiger Peuckert Familienformen im sozialen Wandel 6. Auflage VS VERLAG FÜR SOZIALWISSENSCHAFTEN Inhalt Einführung 9 1 Rechtliche und politische Rahmenbedingungen für die Entwicklung von Ehe und Familie

Mehr

Einelternfamilien in Deutschland und die Sozialisationsbedingungen für Kinder unter Berücksichtigung der Vaterabwesenheit in Mutter-Familien

Einelternfamilien in Deutschland und die Sozialisationsbedingungen für Kinder unter Berücksichtigung der Vaterabwesenheit in Mutter-Familien Geisteswissenschaft Stephanie Conrad Einelternfamilien in Deutschland und die Sozialisationsbedingungen für Kinder unter Berücksichtigung der Vaterabwesenheit in Mutter-Familien Studienarbeit Einelternfamilien

Mehr

Lebenszufriedenheit und Partnerschaftsqualität der Menschen mittleren und höheren Alters in unterschiedlichen Lebensformen

Lebenszufriedenheit und Partnerschaftsqualität der Menschen mittleren und höheren Alters in unterschiedlichen Lebensformen Lebenszufriedenheit und Partnerschaftsqualität der Menschen mittleren und höheren Alters in unterschiedlichen Lebensformen Heribert Engstler Deutsches Zentrum für Altersfragen, Berlin heribert.engstler@dza.de

Mehr

Familienformen im sozialen Wandel

Familienformen im sozialen Wandel Familienformen im sozialen Wandel Rüdiger Peuckert Familienformen im sozialen Wandel 2., völlig überarbeitete und erweiterte Auflage Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH Gedruckt auf säure- und chlorfreiem,

Mehr

Deutsch-Arabische Ehen. Motivationen von deutschen Frauen einen Partner aus dem arabisch-islamischen Kulturkreis zu wählen

Deutsch-Arabische Ehen. Motivationen von deutschen Frauen einen Partner aus dem arabisch-islamischen Kulturkreis zu wählen Geisteswissenschaft Anke Dreyer Deutsch-Arabische Ehen. Motivationen von deutschen Frauen einen Partner aus dem arabisch-islamischen Kulturkreis zu wählen Diplomarbeit Deutsch-Arabische Ehen Motivationen

Mehr

Walter BienlNorbert F. Schneider (Hrsg.) Kind ja, Ehe nein?

Walter BienlNorbert F. Schneider (Hrsg.) Kind ja, Ehe nein? Walter BienlNorbert F. Schneider (Hrsg.) Kind ja, Ehe nein? Deutsches Jugendinstitut Familien-Survey Band 7 Walter BienlNorbert F. Schneider (Hrsg.) Kind ja, Ehe nein? Status und Wandel der Lebensverhältnisse

Mehr

Familie als psychologisches System

Familie als psychologisches System Familie als psychologisches System Die Alleinerziehenden oder die Eineltern-Familien?! Claire Forsyth und Nicole Merz Gliederung Begrifflichkeit im Alltag und im Recht Alleinerziehende und mögliche neue

Mehr

Eine alternde Generation von Singles? Verbreitung, Entwicklung und soziale Selektivität der partnerschaftlichen Lebensform im Alter.

Eine alternde Generation von Singles? Verbreitung, Entwicklung und soziale Selektivität der partnerschaftlichen Lebensform im Alter. Eine alternde Generation von Singles? Verbreitung, Entwicklung und soziale Selektivität der partnerschaftlichen Lebensform im Alter. Andrea Lengerer GESIS Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften, Mannheim

Mehr

Familien in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus von 2005 bis 2009

Familien in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus von 2005 bis 2009 - März 211 Yvonne May Referat Bevölkerung, Mikrozensus, Haushaltsstatistiken Telefon: 361 37-84432 e-mail: Yvonne.May@statistik.thueringen.de Familien in Thüringen Ergebnisse des Mikrozensus von 25 bis

Mehr

VaskovicslRupp/Hofmann Nichteheliche Lebensgemeinschaften

VaskovicslRupp/Hofmann Nichteheliche Lebensgemeinschaften VaskovicslRupp/Hofmann Nichteheliche Lebensgemeinschaften Lebensverläufe in der Moderne 1: Nichteheliche Lebensgemeinschaften Laszlo A. Vaskovics MarinaRupp Barbara Hofmann Lebensverläufe in der Modeme

Mehr

Soll das Gut noch fliessen wie das Blut? Familienbilder in aktuellen Diskussionen zur Reform des Erbrechts

Soll das Gut noch fliessen wie das Blut? Familienbilder in aktuellen Diskussionen zur Reform des Erbrechts Forum für Universität und Gesellschaft Universität Bern Brüchiger Generationenkitt? Generationenbeziehungen im Umbau 10. Dezember 2011 Soll das Gut noch fliessen wie das Blut? Familienbilder in aktuellen

Mehr

1 Einleitung: Familie als zentrale Instanz für kindliches Wohlbefinden 1. 2 Familie, Pluralisierung der Familienformen und Familiensysteme 5

1 Einleitung: Familie als zentrale Instanz für kindliches Wohlbefinden 1. 2 Familie, Pluralisierung der Familienformen und Familiensysteme 5 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung: Familie als zentrale Instanz für kindliches Wohlbefinden 1 2 Familie, Pluralisierung der Familienformen und Familiensysteme 5 2.1 Was ist Familie? - Versuch einer Definition

Mehr

Neue Familienformen Herausforderungen für das Recht

Neue Familienformen Herausforderungen für das Recht Neue Familienformen Herausforderungen für das Recht Nürnberg, den 24. Oktober 2014 Prof. Dr. Nina Dethloff, LLM. Institut für Deutsches, Europäisches und Internationales Familienrecht Universität Bonn

Mehr

Das Individuum und seine Familie

Das Individuum und seine Familie (Hrsg.) Das Individuum und seine Familie Lebensformen, Familienbeziehungen und Lebensereignisse im Erwachsenenalter Leske + Budrich, Opladen 1995 Inhalt Individuen in einer individualisierten Gesellschaft

Mehr

Alleinerziehende Mütter und Väter Social Topics Reading & Writing Level C1

Alleinerziehende Mütter und Väter Social Topics Reading & Writing Level C1 Alleinerziehende Mütter und Väter Social Topics Reading & Writing Level C1 www.lingoda.com 1 Alleinerziehende Mütter und Väter Leitfaden Inhalt Lernt in dieser Stunde, was man unter dem Begriff alleinerziehende

Mehr

Familie und Religion

Familie und Religion Michael Domsgen Familie und Religion Grundlagen einer religionspädagogischen Theorie der Familie EVANGELISCHE VERLAGSANSTALT Leipzig Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Einleitung 13 I Die Familie 19 1. Begriffsklärung

Mehr

Digitale Demokratie: Chancen und Herausforderungen von sozialen Netzwerken. Bachelorarbeit

Digitale Demokratie: Chancen und Herausforderungen von sozialen Netzwerken. Bachelorarbeit Digitale Demokratie: Chancen und Herausforderungen von sozialen Netzwerken Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Familien in der Region Hannover Traditionelle Beziehungen im Wandel

Familien in der Region Hannover Traditionelle Beziehungen im Wandel Familien in der Region Hannover Traditionelle Beziehungen im Wandel Statistische Kurzinformationen 8/2017 0 Die Region Hannover führt für die Städte und Gemeinden im Umland die Bevölkerungsstatistik durch.

Mehr

Der Wandel der Jugendkultur und die Techno-Bewegung

Der Wandel der Jugendkultur und die Techno-Bewegung Geisteswissenschaft Sarah Nolte Der Wandel der Jugendkultur und die Techno-Bewegung Studienarbeit Der Wandel der Jugendkultur und die Techno-Bewegung Sarah Nolte Universität zu Köln 1. Einleitung...1

Mehr

Das Stiefkind im Unterhaltsrecht

Das Stiefkind im Unterhaltsrecht Sebastian Kremer Das Stiefkind im Unterhaltsrecht Eine rechtsvergleichende Untersuchung PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Kapitell: Einleitung 19

Mehr

Entwicklung und Veränderung partnerschaftlicher und familiärer Lebensformen in Österreich nach 1945

Entwicklung und Veränderung partnerschaftlicher und familiärer Lebensformen in Österreich nach 1945 Entwicklung und Veränderung partnerschaftlicher und familiärer Lebensformen in Österreich nach 1945 Was heißt t Familie? eine Annäherung Jeder hat eine Vorstellung darüber, was Familie ist. Starke Unterschiede

Mehr

Selbstbestimmung über Liebe,Partnerschaft und Sexualität im Alter(-sheim)

Selbstbestimmung über Liebe,Partnerschaft und Sexualität im Alter(-sheim) Geisteswissenschaft Heike Rieperdinger Selbstbestimmung über Liebe,Partnerschaft und Sexualität im Alter(-sheim) Aktueller Forschungsstand und Empfehlungen für zukünftige Forschung Bachelorarbeit Selbstbestimmung

Mehr

Irene Gerlach. Familienpolitik VS VERLAG FÜR SOZIALWISSENSCHAFTEN

Irene Gerlach. Familienpolitik VS VERLAG FÜR SOZIALWISSENSCHAFTEN Irene Gerlach Familienpolitik in VS VERLAG FÜR SOZIALWISSENSCHAFTEN Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 9 Tabellenverzeichnis 9 Vorwort 13 1. Einleitung - Entstehung und Entwicklung eines Policy-Bereiches

Mehr

Kinder ja, Ehe nein! Ist das o. k.? Der Wandel der Lebensformen

Kinder ja, Ehe nein! Ist das o. k.? Der Wandel der Lebensformen Alois Herlth Kinder ja, Ehe nein! Ist das o. k.? Der Wandel der Lebensformen Vortrag im Sozialseminar der evangelischen Kirchengemeinde Jöllenbeck am 09. 11. 2011 Worum geht es? Es geht um die Frage des

Mehr

Bibliographische Beschreibung: Gollnick, Lothar: Mittweida, Hochschule Mittweida (FH), Fachbereich: Soziale Arbeit Diplomarbeit, 2009

Bibliographische Beschreibung: Gollnick, Lothar: Mittweida, Hochschule Mittweida (FH), Fachbereich: Soziale Arbeit Diplomarbeit, 2009 Bibliographische Beschreibung: Gollnick, Lothar: Wohnformen für Menschen mit geistiger Behinderung unter besonderer Betrachtung der über 60-Jährigen in Einrichtungen der Lebenshilfe Pirna- Sebnitz-Freital

Mehr

1. WANDEL IN DER BEDEUTUNG DER EHE 19

1. WANDEL IN DER BEDEUTUNG DER EHE 19 Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG 12 1. WANDEL IN DER BEDEUTUNG DER EHE 19 1.1 Sozialhistorischer Rückblick 19 1.1.1 Ehe im Altertum 19 1.1.2 Ehe im Mittelalter 21 1.1.3 Ehe in der frühen Neuzeit 22 1.1.4

Mehr

nicht ausgereicht, um diese zu retten. Zusätzlich zum Verlust des Partners kommen auch die Angst um die Zukunft und häufig die Sorge um die Kinder.

nicht ausgereicht, um diese zu retten. Zusätzlich zum Verlust des Partners kommen auch die Angst um die Zukunft und häufig die Sorge um die Kinder. nicht ausgereicht, um diese zu retten. Zusätzlich zum Verlust des Partners kommen auch die Angst um die Zukunft und häufig die Sorge um die Kinder. Vielleicht haben Sie auch das Gefühl, dass Sie die besten

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Trennungs- und Scheidungsforschung in Deutschland und Europa

Aktuelle Entwicklungen in der Trennungs- und Scheidungsforschung in Deutschland und Europa Prof. Dr. Oliver Arránz-Becker (MLU Halle-Wittenberg) Aktuelle Entwicklungen in der Trennungs- und Scheidungsforschung in Deutschland und Europa Vortrag auf der Ersten Internationalen Fachtagung Kindheits-

Mehr

Partnerschaftliches Zusammenleben im Alter

Partnerschaftliches Zusammenleben im Alter Partnerschaftliches Zusammenleben im Alter Ausmaß, Formen und soziale Unterschiede im Lebensverlauf von Kohorten Andrea Lengerer 1 Fragestellung Der vorliegende Beitrag befasst sich mit dem partnerschaftlichen

Mehr

Modernisierung des Familienrechts

Modernisierung des Familienrechts Modernisierung des Familienrechts Das aktuelle Familienrecht und die bevorstehenden Änderungen David Rüetschi, Bundesamt für Justiz 12. November 2016 1. Teil Gesetzgebung im Familienrecht von 1907 bis

Mehr

0 Zusammenfassung Einleitung Persönlichkeit... 23

0 Zusammenfassung Einleitung Persönlichkeit... 23 INHALTSVERZEICHNIS 0 Zusammenfassung... 19 1 Einleitung... 21 2 Persönlichkeit... 23 2.1 Was ist Persönlichkeit?... 23 2.2 Herangehensweisen an die Beschreibung der Persönlichkeit... 24 2.3 Stabilität

Mehr

Soziale Ungleichheit und Bildung in Deutschland

Soziale Ungleichheit und Bildung in Deutschland Geisteswissenschaft Cornelia Lang Soziale Ungleichheit und Bildung in Deutschland Über ungleiche Bildungschancen aufgrund sozialer Herkunft Bachelorarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Begriffserklärungen...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. A) Einleitung 1-6. I. Ziel der Arbeit 1 II. Stand der Forschung 2-3 III. Gang der Untersuchung 3-6

Inhaltsverzeichnis. A) Einleitung 1-6. I. Ziel der Arbeit 1 II. Stand der Forschung 2-3 III. Gang der Untersuchung 3-6 Inhaltsverzeichnis Seite A) Einleitung 1-6 I. Ziel der Arbeit 1 II. Stand der Forschung 2-3 III. Gang der Untersuchung 3-6 B) Analyse der Ehescheidungsstatistiken 7-25 I. Gerichtliche Ehescheidungen in

Mehr

Gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften mit und ohne Kinder

Gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften mit und ohne Kinder Gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften mit und ohne Kinder Eine Expertise auf der Basis des Mikrozensus 2006 Dr. Bernd Eggen Seminar: Singles DINKS NEL und Alleinerziehende Michael Berchtold Ablauf

Mehr

3 Fragestellung und Hypothesen 3.1 Herleitung der Fragestellung

3 Fragestellung und Hypothesen 3.1 Herleitung der Fragestellung Fragestellung und Hypothesen 62 3 Fragestellung und Hypothesen 3.1 Herleitung der Fragestellung In der vorliegenden Arbeit wird folgenden Fragen nachgegangen: 1. Existieren Geschlechtsunterschiede in der

Mehr

Das Versorgungselement im gesetzlichen Pflichtteilsrecht - mit Bezug zum englischen Erbrecht

Das Versorgungselement im gesetzlichen Pflichtteilsrecht - mit Bezug zum englischen Erbrecht Katrin Stadler Das Versorgungselement im gesetzlichen Pflichtteilsrecht - mit Bezug zum englischen Erbrecht PETER LANG Europâischer Vertag der Wissenschaften INHALTSVERZEICHNIS Abkurzungsverzeichnis 13

Mehr

IV. Methoden der Rechtsvergleichung V. Gang der Untersuchung Kapitel 2 Die allgemeinen Rechtsbeziehungen der Partner...

IV. Methoden der Rechtsvergleichung V. Gang der Untersuchung Kapitel 2 Die allgemeinen Rechtsbeziehungen der Partner... 9 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 15 Kapitel 1 Einführung, historischer Abriss, Forschungsstand und Gang der rechtlichen Untersuchung... 21 I. Einführung... 21 II. Die Erscheinungsformen der

Mehr

Vergleich von Unternehmensdigitalisierung und Industrie 4.0. Bachelorarbeit

Vergleich von Unternehmensdigitalisierung und Industrie 4.0. Bachelorarbeit Vergleich von Unternehmensdigitalisierung und Industrie 4.0 Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Homosexuelle Familien: Wege in die Elternschaft (rechtliche Möglichkeiten und Grenzen) Gliederung:

Homosexuelle Familien: Wege in die Elternschaft (rechtliche Möglichkeiten und Grenzen) Gliederung: Homosexuelle Familien: Wege in die Elternschaft (rechtliche Möglichkeiten und Grenzen) Gliederung: Einleitung S. 1 Kapitel 1: Familie in der heutigen Zeit S. 3 A. Begriff der Familie S. 3 I. Der Familienbegriff

Mehr

Zum Wandel der Fremd- und Selbstdarstellung in Heirats- und Kontaktanzeigen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Eine empirische Untersuchung

Zum Wandel der Fremd- und Selbstdarstellung in Heirats- und Kontaktanzeigen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Eine empirische Untersuchung Zum Wandel der Fremd- und Selbstdarstellung in Heirats- und Kontaktanzeigen in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Eine empirische Untersuchung Schriftliche Hausarbeit im Rahmen der Ersten Staatsprüfung

Mehr

Rüdiger Peuckert. Familienformen im sozialen Wandel

Rüdiger Peuckert. Familienformen im sozialen Wandel Rüdiger Peuckert Familienformen im sozialen Wandel Rüdiger Peuckert Familienformen im sozialen Wandel 7., vollständig überarbeitete Auflage Bibliografische Information Der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

Möglichkeiten biografisch orientierter Unterrichtsarbeit in der Schule

Möglichkeiten biografisch orientierter Unterrichtsarbeit in der Schule Pädagogik Dr. Gerold Schmidt-Callsen Möglichkeiten biografisch orientierter Unterrichtsarbeit in der Schule Vor dem Hintergrund der Merkmale biografischer Arbeit von Hans-Georg Ruhe Studienarbeit Gerold

Mehr

Soziologie der Paarbeziehung

Soziologie der Paarbeziehung Günter Burkart Soziologie der Paarbeziehung Eine Einführung Der Inhalt dieses Dokumentes darf ohne vorherige schriftliche Erlaubnis durch die FernUniversität in Hagen nicht (ganz oder teilweise) reproduziert,

Mehr

Cyber-Mobbing. Der virtuelle Raum als Schauplatz für Mobbing unter Kindern und Jugendlichen. Problemlagen und Handlungsmöglichkeiten.

Cyber-Mobbing. Der virtuelle Raum als Schauplatz für Mobbing unter Kindern und Jugendlichen. Problemlagen und Handlungsmöglichkeiten. Imène Belkacem Cyber-Mobbing Der virtuelle Raum als Schauplatz für Mobbing unter Kindern und Jugendlichen Problemlagen und Handlungsmöglichkeiten Diplomica Verlag Imène Belkacem Cyber-Mobbing: Der virtuelle

Mehr

Haushalte und Familien 2010

Haushalte und Familien 2010 Haushalte und Familien 2010 Durchschnittlich 2,1 Personen in jedem Haushalt Von Christine Schomaker Immer mehr Menschen leben in Lebensgemeinschaften, als alleinerziehende Elternteile oder als Alleinstehende,

Mehr

Die Wiedergeburt eines "neuen Menschen" in der Renaissance

Die Wiedergeburt eines neuen Menschen in der Renaissance Geisteswissenschaft Nicole Borchert Die Wiedergeburt eines "neuen Menschen" in der Renaissance Exemplarische Betrachtungen in Philosophie, Kunst und Gesellschaft Studienarbeit Technische Universität Darmstadt

Mehr

Haushalte und Familien 2012

Haushalte und Familien 2012 Haushalte und Familien 2012 Durchschnittlich 2,1 Personen in jedem Haushalt Von Merle Hattenhauer Immer mehr Menschen leben in Lebensgemeinschaften, als alleinerziehende Elternteile oder als Alleinstehende,

Mehr

Ehestabilität in der zweiten Lebenshälfte

Ehestabilität in der zweiten Lebenshälfte Ehestabilität in der zweiten Lebenshälfte Ingmar Rapp Ehestabilität in der zweiten Lebenshälfte Eine Analyse von kumulierten sozialwissenschaftlichen Umfragedaten Ingmar Rapp Heidelberg, Deutschland Voestalpine

Mehr

Trennung/Scheidung und ihre Folgen für die Partnerschaft (junger) Erwachsener

Trennung/Scheidung und ihre Folgen für die Partnerschaft (junger) Erwachsener Trennung/Scheidung und ihre Folgen für die Partnerschaft (junger) Erwachsener Die intergenerationale Transmission von Scheidung lic. phil. Christina Götz 23.08.2013 Seite 1 Inhalt 1. Gründe für die steigende

Mehr

GER_C2.0604S. Patchwork-Familien. Learning Unit "Education and children" Speaking & Discussion Level C2 GER_C2.0604S.

GER_C2.0604S. Patchwork-Familien. Learning Unit Education and children Speaking & Discussion Level C2 GER_C2.0604S. Patchwork-Familien Learning Unit "Education and children" Speaking & Discussion Level C2 www.lingoda.com 1 Patchwork-Familien Leitfaden Inhalt Thema dieser Lerneinheit sind verschiedene Lebensformen, insbesondere

Mehr

Ist sich heute jeder selbst der Nächste? Soziale Beziehungen und Einsamkeit im Wandel

Ist sich heute jeder selbst der Nächste? Soziale Beziehungen und Einsamkeit im Wandel Ist sich heute jeder selbst der Nächste? Soziale Beziehungen und Einsamkeit im Wandel Dr. Oliver Huxhold & Anne Böger Altern im Wandel: Zwei Jahrzehnte Deutscher Alterssurvey (DEAS) Veranstaltung zum DEAS

Mehr

Familie Bildung und Erziehung

Familie Bildung und Erziehung Familie Bildung und Erziehung PROF. DR. JUTTA ECARIUS UNIVERSITÄT ZU KÖLN HUMANWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT Kongress: Familie-Bildung- Migration 10.11.2017, Wien Vorgehensweise Wandel von Familienmustern

Mehr

Einflussfaktoren auf die Mitarbeitermotivation im Kontext wissensorientierter Projektarbeit

Einflussfaktoren auf die Mitarbeitermotivation im Kontext wissensorientierter Projektarbeit Wirtschaft Jens Müller Einflussfaktoren auf die Mitarbeitermotivation im Kontext wissensorientierter Projektarbeit Diplomarbeit Einflussfaktoren auf die Mitarbeitermotivation im Kontext wissensorientierter

Mehr

Institutionalisierungsprozesse in Partnerschaften. Theoretische Überlegungen, empirische Ergebnisse und offene Fragen

Institutionalisierungsprozesse in Partnerschaften. Theoretische Überlegungen, empirische Ergebnisse und offene Fragen Johannes Kopp Institutionalisierungsprozesse in Partnerschaften. Theoretische Überlegungen, empirische Ergebnisse und offene Fragen Vortrag am Deutschen Zentrum für Altersfragen Berlin, 15. Oktober 2009

Mehr

Massnahmen im Mahnverfahren in Bezug auf das Zahlverhalten der Kunden

Massnahmen im Mahnverfahren in Bezug auf das Zahlverhalten der Kunden Massnahmen im Mahnverfahren in Bezug auf das Zahlverhalten der Kunden Eine empirische Untersuchung verschiedener Massnahmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades: Bachelor of Science in

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Familienglück

Tabellenband Onlinebefragung Familienglück Tabellenband Onlinebefragung Familienglück Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, Oktober 2015 Feldzeit: 05.10.2015 bis 12.10.2015 Befragte: N =

Mehr

Die Qualitative Sozialforschung und die Methode der Biographieforschung

Die Qualitative Sozialforschung und die Methode der Biographieforschung Geisteswissenschaft Stefanie Backes Die Qualitative Sozialforschung und die Methode der Biographieforschung Studienarbeit Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Einleitung... 2 2. Qualitative Sozialforschung...

Mehr

Haushalte und Familien 2015

Haushalte und Familien 2015 Haushalte und Familien 2015 Durchschnittlich 2,1 Personen in jedem Haushalt Von Dr. Merle Hattenhauer Immer mehr Menschen leben in Lebensgemeinschaften, als alleinerziehende Elternteile oder als Alleinstehende,

Mehr

Stetige Zunahme von Münchnern in eingetragenen Lebenspartnerschaften 2002 bis 2015 Auswertung der Münchnerinnen und Münchner in eingetragenen

Stetige Zunahme von Münchnern in eingetragenen Lebenspartnerschaften 2002 bis 2015 Auswertung der Münchnerinnen und Münchner in eingetragenen Autorin: Adriana Kühnl Tabellen und Grafiken: Adriana Kühnl Stetige Zunahme von Münchnern in eingetragenen Lebenspartnerschaften 2002 bis 2015 Auswertung der Münchnerinnen und Münchner in eingetragenen

Mehr

I. Was sind Patchwork-Familien? Lesen Sie die folgende Definition.

I. Was sind Patchwork-Familien? Lesen Sie die folgende Definition. Video: Patchwork-Familien Thema: Rechtliche Situation der Patchwork-Familien I. Was sind Patchwork-Familien? Lesen Sie die folgende Definition. Als Patchworkfamilie wird eine Familie bezeichnet, bei der

Mehr

Freundschaft am Arbeitsplatz - Spezifika einer persönlichen Beziehung im beruflichen Umfeld

Freundschaft am Arbeitsplatz - Spezifika einer persönlichen Beziehung im beruflichen Umfeld Geisteswissenschaft Daniel Rössler Freundschaft am Arbeitsplatz - Spezifika einer persönlichen Beziehung im beruflichen Umfeld Bachelorarbeit Bakkalaureatsarbeit Daniel Rössler Freundschaft am Arbeitsplatz

Mehr

Das Phänomen der Familienformen im Wandel: Ist die Familie ein Auslaufmodell?

Das Phänomen der Familienformen im Wandel: Ist die Familie ein Auslaufmodell? Geisteswissenschaft Christina Müller Das Phänomen der Familienformen im Wandel: Ist die Familie ein Auslaufmodell? Studienarbeit Das Phänomen der Familienformen im Wandel: Ist die Familie ein Auslaufmodell?

Mehr

Haushalte und Familien 2011

Haushalte und Familien 2011 Mikrozensus Haushalte und Familien 2011 Durchschnittlich 2,1 Personen in jedem Haushalt Von Merle Hattenhauer Immer mehr Menschen leben in Lebensgemeinschaften, als alleinerziehende Elternteile oder als

Mehr

Die Bedeutung von Sprache in Peter Handkes "Wunschloses Unglück"

Die Bedeutung von Sprache in Peter Handkes Wunschloses Unglück Germanistik Miriam Degenhardt Die Bedeutung von Sprache in Peter Handkes "Wunschloses Unglück" Eine Analyse der Sprache bezüglich ihrer Auswirkungen auf das Leben der Mutter und Handkes Umgang mit der

Mehr

Dank des Autors 11. Vorwort 13. Einleitung Gleichgeschlechtliche private Lebensformen zwischen Heteronormativität und Pluralisierung 23

Dank des Autors 11. Vorwort 13. Einleitung Gleichgeschlechtliche private Lebensformen zwischen Heteronormativität und Pluralisierung 23 Inhalt Dank des Autors 11 Vorwort 13 Einleitung 17 1 Gleichgeschlechtliche private Lebensformen zwischen Heteronormativität und Pluralisierung 23 1.1 Das heteronormative Geschlechtermodell und die Normalfamilie"

Mehr

Die älteren türkischen Migranten in Deutschland

Die älteren türkischen Migranten in Deutschland Die älteren türkischen Migranten in Deutschland Veröffentlichungen des Islamischen Wissenschafts- und Bildungsinstituts herausgegeben von Hans-Christoph Goßmann und Ali-Özgür Özdil Band 8 Verlag Traugott

Mehr

Welchen Nutzen kann die international vergleichende Soziale Arbeit / Sozialpädagogik aus der Vergleichenden Erziehungswissenschaft ziehen?

Welchen Nutzen kann die international vergleichende Soziale Arbeit / Sozialpädagogik aus der Vergleichenden Erziehungswissenschaft ziehen? Geisteswissenschaft Dirk Ollinger Welchen Nutzen kann die international vergleichende Soziale Arbeit / Sozialpädagogik aus der Vergleichenden Erziehungswissenschaft ziehen? Studienarbeit Universität Trier

Mehr

Juliane Pätzold. Die gemeinschaftliche Adoption Minderjähriger durch eingetragene Lebenspartner. Verlag Dr. KovaE

Juliane Pätzold. Die gemeinschaftliche Adoption Minderjähriger durch eingetragene Lebenspartner. Verlag Dr. KovaE Juliane Pätzold Die gemeinschaftliche Adoption Minderjähriger durch eingetragene Lebenspartner Verlag Dr. KovaE Hamburg 2006 Inhaltsverzeichnis Erstes Kapitel Einleitung A. Aktuelle Situation 1 I. Ausgangspunkt

Mehr

Rassismus in der Gesellschaft

Rassismus in der Gesellschaft Geisteswissenschaft Anonym Rassismus in der Gesellschaft Examensarbeit Universität Paderborn Fakultät für Kulturwissenschaften Institut für Humanwissenschaften Fach: Soziologie Rassismus in der Gesellschaft

Mehr

Projektmanagement und interkulturelle Kommunikation

Projektmanagement und interkulturelle Kommunikation Bachelorarbeit Igor Hadziahmetovic Projektmanagement und interkulturelle Kommunikation Die Funktion der Kultur und ihr Einfluss auf den Projekterfolg Bachelor + Master Publishing Igor Hadziahmetovic Projektmanagement

Mehr

Die Europäische Zentralbank: Kritische Betrachtung ihrer Geldpolitik und demokratischen Stellung

Die Europäische Zentralbank: Kritische Betrachtung ihrer Geldpolitik und demokratischen Stellung Politik Robert Rädel Die Europäische Zentralbank: Kritische Betrachtung ihrer Geldpolitik und demokratischen Stellung Studienarbeit Freie Universität Berlin Fachbereich Politik- und Sozialwissenschaften

Mehr

Klaus A. Schneewind. Familienpsychologie. 2., überarbeitete Auflage. Verlag W. Kohlhammer

Klaus A. Schneewind. Familienpsychologie. 2., überarbeitete Auflage. Verlag W. Kohlhammer Klaus A. Schneewind Familienpsychologie 2., überarbeitete Auflage Verlag W. Kohlhammer Inhaltsverzeichnis 1 Familienpsychologie - Profil einer integrativen Disziplin 11 1.1 Was bedeutet Familie? Zwei gegensätzliche

Mehr

Geisteswissenschaft. Peter Niemeier. Kinderarmut in Deutschland. Diplomarbeit

Geisteswissenschaft. Peter Niemeier. Kinderarmut in Deutschland. Diplomarbeit Geisteswissenschaft Peter Niemeier Kinderarmut in Deutschland Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

Gesetzliche Erbfolge. Unterhalt für die ersten 30 Tage Wer mit dem Erblasser bis zu dessen Tod in einem gemeinsamen Haushalt gelebt und

Gesetzliche Erbfolge. Unterhalt für die ersten 30 Tage Wer mit dem Erblasser bis zu dessen Tod in einem gemeinsamen Haushalt gelebt und 11 Gesetzliche Erbfolge Hat ein Verstorbener keine letztwillige Verfügung hinterlassen, tritt die gesetzliche Erbfolge ein. Einige Paragrafen im Bürgerlichen Gesetzbuch regeln, wer das Vermögen dann erhält.

Mehr

Einführung in die Erziehungs- und Sozialisationstheorien Familien als Entwicklungskontexte I

Einführung in die Erziehungs- und Sozialisationstheorien Familien als Entwicklungskontexte I Einführung in die Erziehungs- und Sozialisationstheorien Familien als Entwicklungskontexte I Vorlesung im SS 2004 von Prof. Dr. Sabine Walper Übersicht Zur Einführung: Was ist eine Familie? Familien im

Mehr

EHESCHEIDUNGEN 1994 bis 2004 IN DER STADT ZÜRICH 03 / Statistik. Präsidialdepartement

EHESCHEIDUNGEN 1994 bis 2004 IN DER STADT ZÜRICH 03 / Statistik. Präsidialdepartement Statistik 03 / 2006 EHESCHEIDUNGEN 1994 bis 2004 IN DER STADT ZÜRICH Mensch und Gesellschaft Raum und Umwelt Wirtschaft und Arbeit Präsidialdepartement INHALT Zusammenfassung 3 1 EINLEITUNG 3 2 NEUES SCHEIDUNGSRECHT

Mehr

Merkmale psychologischer Verträge zwischen Beschäftigten und Organisationen

Merkmale psychologischer Verträge zwischen Beschäftigten und Organisationen Merkmale psychologischer Verträge zwischen Beschäftigten und Organisationen Inaugural-Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (Dr. rer.

Mehr

Familienrecht EIN STUDIENBUCH. Vormals bearbeitet von. Dr. Dr. h.c. Alexander Lüderitz t. weiland o. Professor an der Universität Köln

Familienrecht EIN STUDIENBUCH. Vormals bearbeitet von. Dr. Dr. h.c. Alexander Lüderitz t. weiland o. Professor an der Universität Köln Familienrecht EIN STUDIENBUCH Vormals bearbeitet von Dr. Dr. h.c. Alexander Lüderitz t weiland o. Professor an der Universität Köln fortgeführt von Dr. Nina Dethloff, LL.M. (Georgetown) o. Professorin

Mehr

Münchner Stadtspitze setzt sich für gleichgeschlechtliche Ehe ein

Münchner Stadtspitze setzt sich für gleichgeschlechtliche Ehe ein Münchner Stadtspitze setzt sich für gleichgeschlechtliche Ehe ein (18.11.2015) Oberbürgermeister Dieter Reiter, Bürgermeister Josef Schmid und Bürgermeisterin Christine Strobl haben in einem gemeinsamen

Mehr

Lesben- und schwulenpolitische Prüfsteine zur Bundestagswahl 2009 Zehn Schritte zu Gleichstellung und Respekt

Lesben- und schwulenpolitische Prüfsteine zur Bundestagswahl 2009 Zehn Schritte zu Gleichstellung und Respekt Lesben- und schwulenpolitische Prüfsteine zur Bundestagswahl 2009 Zehn Schritte zu Gleichstellung und Respekt Auch zur Bundestagswahl 2009 hat der LSVD seine politischen Forderungen zur LGBT Gleichberechtigung

Mehr

Augsburger Studie untersucht Liebesleben von Studenten

Augsburger Studie untersucht Liebesleben von Studenten Beziehungen Boris Kronbach (22) und seine Freundin Daniela Koch (24) sind ein glückliches Paar. Der Student wünscht sich, dass die Beziehung hält. Ein Wunsch, den viele heutige Studenten haben, wie eine

Mehr

Entwicklung von Kindern allein erziehender Eltern -

Entwicklung von Kindern allein erziehender Eltern - Entwicklung von Kindern allein erziehender Eltern - Ergebnisse der Berliner Einschulungsuntersuchungen S. Bettge, S. Oberwöhrmann, S. Hermann & G. Meinlschmidt Arbeitskreis Kind und Familie, Gesundheit

Mehr

Kinder mit Migrationshintergrund im Fokus des Mikrozensus

Kinder mit Migrationshintergrund im Fokus des Mikrozensus Kinder mit Migrationshintergrund im Fokus des Mikrozensus 5. Nutzerkonferenz: Forschung mit dem Mikrozensus. Analysen zur Sozialstruktur und zum sozialen Wandel 15./16.11.2007, gesis-zuma, Mannheim 15.11.2007

Mehr

Verleihung des BKK Innovationspreises Gesundheit 2016 Armut und Gesundheit am 13. September 2017 in Frankfurt a. M.

Verleihung des BKK Innovationspreises Gesundheit 2016 Armut und Gesundheit am 13. September 2017 in Frankfurt a. M. Verleihung des BKK Innovationspreises Gesundheit 2016 Armut und Gesundheit am 13. September 2017 in Frankfurt a. M. 1. Preisträger: Tanja Krause Thema: Gesundheit Behinderung Teilhabe. Soziale Ungleichheit

Mehr

Eingetragene Lebenspartnerschaften Statistische Bilanz

Eingetragene Lebenspartnerschaften Statistische Bilanz Eingetragene Lebenspartnerschaften Statistische Bilanz Statistische Kurzinformationen 11/2017 0 Der Deutsche Bundestag hat vergangene Woche entschieden, die Ehe auch für gleichgeschlechtliche Paare zu

Mehr

Umfrage zum Thema Familie

Umfrage zum Thema Familie Grafiksatz März 2010 Studiensteckbrief (ausgewählte Folien) Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Methode: Telefonische Befragung (CATI Mehrthemen-Umfrage) Befragungsgebiet: Bundesrepublik

Mehr

Schriften zur Gleichstellung 41. Wibke Frey/Kirsten Scheiwe/Maria Wersig. 100 Jahre Witwen- und Witwerrenten (k)ein Auslaufmodell?

Schriften zur Gleichstellung 41. Wibke Frey/Kirsten Scheiwe/Maria Wersig. 100 Jahre Witwen- und Witwerrenten (k)ein Auslaufmodell? Schriften zur Gleichstellung 41 Wibke Frey/Kirsten Scheiwe/Maria Wersig 100 Jahre Witwen- und Witwerrenten (k)ein Auslaufmodell? Nomos Schriften zur Gleichstellung herausgegeben von Prof. Dr. Susanne Baer

Mehr

Die Bedeutung von Elternschaft und Partnerschaft für die Lebenssituation älterer Menschen in Europa

Die Bedeutung von Elternschaft und Partnerschaft für die Lebenssituation älterer Menschen in Europa Die Bedeutung von Elternschaft und Partnerschaft für die Lebenssituation älterer Menschen in Europa Karsten Hank & Michael Wagner Vortrag beim 35. Kongress der DGS, Frankfurt, 12.10.2010 Wirtschafts- und

Mehr

Dubai, Reiseziel der Zukunft

Dubai, Reiseziel der Zukunft Wirtschaft Sabine Wimberger Dubai, Reiseziel der Zukunft Eine kritische Betrachtung der Tourismusentwicklung aus ökonomischer, gesellschaftlicher und ökologischer Sicht Diplomarbeit Sabine Wimberger Dubai,

Mehr

Rechtliche und ökonomische Aspekte der Schattenwirtschaft

Rechtliche und ökonomische Aspekte der Schattenwirtschaft Wirtschaft Sven Keller Rechtliche und ökonomische Aspekte der Schattenwirtschaft Diplomarbeit Rechtliche und ökonomische Aspekte der Schattenwirtschaft DIPLOMARBEIT zur Erlangung des Grades eines Diplombetriebswirt

Mehr

Wenn alle Stricke reißen. Jugendliche Straftäter zwischen Erziehung und Strafe

Wenn alle Stricke reißen. Jugendliche Straftäter zwischen Erziehung und Strafe Geisteswissenschaft Maja Hülsmann Wenn alle Stricke reißen. Jugendliche Straftäter zwischen Erziehung und Strafe Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche

Mehr

Alleinerziehend - was nun?

Alleinerziehend - was nun? Schriften aus dem Institut für Rehabilitationswissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin Band 7/2002 Katarina Prchal Alleinerziehend - was nun? "Gemeinsame Wohnformen für Mütter/Väter und Kinder"

Mehr

Das C-Teile-Management bei KMU

Das C-Teile-Management bei KMU Wirtschaft Lukas Ohnhaus Das C-Teile-Management bei KMU Identifikation und Analyse der Auswahlkriterien für einen Dienstleister mittels qualitativer Marktstudie Bachelorarbeit Bibliografische Information

Mehr

Instituational arrangementsan

Instituational arrangementsan Instituational arrangementsan life course outcomes The interralation between cohabitation, marriage and first birth in Germany and Sweden Baizan, Aassve, & Billari (2002) Corina Merz 07.12.2009 Fragestellung

Mehr

VII. Kapitel: FAMILIE VON 1960 BIS ZUR GEGENWART GOLDENES ZEITALTER UND KRISE DER

VII. Kapitel: FAMILIE VON 1960 BIS ZUR GEGENWART GOLDENES ZEITALTER UND KRISE DER Maria O T R U B A Referat 2.5.2002 aus: Reinhard SIEDER; Sozialgeschichte der Familie. Neue Historische Bibliothek, edition suhrkamp, Frankfurt/ Main, 1987 VII. Kapitel: FAMILIE VON 1960 BIS ZUR GEGENWART

Mehr

Serielle Monogamie statt Ehe? Was heutige Beziehungswelten über Glück und demographische Zukunft sagen

Serielle Monogamie statt Ehe? Was heutige Beziehungswelten über Glück und demographische Zukunft sagen NEWSLETTER DRUCKVERSION Serielle Monogamie statt Ehe? Was heutige Beziehungswelten über Glück und demographische Zukunft sagen Zitat der Woche 46-2009 Hauptursache für Scheidungen ist der Egoismus Die

Mehr

Inhaltsverzeichnis Tabellenverzeichnis... IV Abbildungsverzeichnis... V Abkürzungsverzeichnis... VI Einleitung... 1 Entrepreneurship...

Inhaltsverzeichnis Tabellenverzeichnis... IV Abbildungsverzeichnis... V Abkürzungsverzeichnis... VI Einleitung... 1 Entrepreneurship... Inhaltsverzeichnis Tabellenverzeichnis... IV Abbildungsverzeichnis... V Abkürzungsverzeichnis... VI 1 Einleitung... 1 2 Entrepreneurship... 3 2.1 Ursprung... 3 2.2 Bedeutung... 4 2.3 Entrepreneurship als

Mehr

Aufwachsen in Deutschland: Wolfgang Lauterbach

Aufwachsen in Deutschland: Wolfgang Lauterbach Aufwachsen in Deutschland: In welchen Formen des Zusammenlebens und der Generationenbeziehungen wachsen Jugendliche heute auf? Wolfgang Lauterbach Dienstag 19.03.2013, NRW Forum Kultur und Wirtschaft,

Mehr

HAUSHALTE UND FAMILIEN

HAUSHALTE UND FAMILIEN HAUSHALTE UND FAMILIEN Nächste Aktualisierung: Juni 2016 Privathaushalte werden immer kleiner Haushalte 2013 nach Größe mit 2 Personen 36,0% mit 3 Personen 14,0% mit 4 Personen 10,0% mit 5 und mehr Personen

Mehr