meinungsraum.at Onlinebefragung April 2012 PR-Ethik-Rat Branchen-Stimmungsbild und ethische Dilemmata vor dem Hintergrund aktueller Skandale

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "meinungsraum.at Onlinebefragung April 2012 PR-Ethik-Rat Branchen-Stimmungsbild und ethische Dilemmata vor dem Hintergrund aktueller Skandale"

Transkript

1 meinungsraum.at Onlinebefragung April 2012 PR-Ethik-Rat Branchen-Stimmungsbild und ethische Dilemmata vr dem Hintergrund aktueller Skandale Seite 1

2 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Rückfragen/Kntakt Seite 2

3 Studienbeschreibung Seite 3

4 1.1 Studienbeschreibung Auftraggeber PR-Ethik-Rat Thematik Onlinebefragung PR-Ethik Branchenstimmungsbild Zielgruppe -Adresspl vn PRVA, PR Quality Austria und VIKOM Stichprbenmethde Annyme Umfrage Nettstichprbe 157 Interviews (95 Agenturen, 62 PR-Verantwrtliche in Unternehmen) Interviewdauer ca. 5 Minuten Feldzeit Auftraggeber Thematik Zielgruppe Stichprbenmethde Nettstichprbe PR-Ethik-Rat Onlinebefragung Verstrickung vn PR, Plitik und Medien ÖsterreicherInnen im Alter 14-65, repräsentativ nach Geschlecht, Alter, Schulbildung und Bundesland Panel-Umfrage anhand des meinungsraum.at nline-panel (dzt. rund PanelistInnen in ganz Österreich) 500 Cmputer Assisted Web Interviews im Rahmen des meinungsraum.at- Omnibus Interviewdauer ca. 3 Minuten Respnserate 52% Feldzeit Seite 4

5 Ergebnisse - Bevölkerung Seite 5

6 2.14 Aussagen PR: 69% Plitik und Unternehmen nehmen Einfluss auf die Medien In letzter Zeit war viel vn der Verstrickung zwischen Plitik, Unternehmen, PR-Beratern und Medien die Rede. Wie stehen Sie in diesem Zusammenhang zu flgenden Aussagen? Angaben in %, n = 500, Skala vn 1-5, 1= trifft vll und ganz zu, 5 = trifft gar nicht zu, gereiht nach Tp 2 Werten 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Plitik und Unternehmen nehmen massiven Einfluss auf die Medien, das ist keine gute Entwicklung. 34% 35% 18% 5% 6% MW = 2,0 Es gibt seriöse Zeitungen und es gibt unseriöse. Man kann nicht alles über einen Kamm scheren. 37% 30% 19% 7% 5% MW = 2,0 Die Zusammenarbeit zwischen Medien und PR-Beratern kann prblematisch sein, wenn es nicht strenge, ethische Regeln dafür gibt. 26% 37% 22% 5% 9% MW = 2,1 Die Glaubwürdigkeit der Medien hat sich in der letzten Zeit deutlich verschlechtert. 23% 30% 27% 11% 3% 5% MW = 2,4 Ich habe kein Vertrauen in die Medien. Viele Berichte sind vn Unternehmen der vn der Plitik gekauft. 16% 30% 34% 11% 4%6% MW = 2,5 Die PR-Branche halte ich für unseriös. 14% 21% 36% 12% 6% 11% MW = 2,7 Medienberichte sind für mich glaubwürdige Infrmatin. Natürlich gibt es überall schwarze Schafe. 9% 24% 39% 15% 8% 5% MW = 2,9 PR-Berater spielen eine psitive Rlle in der Kmmunikatin vn Unternehmen. 6% 22% 38% 16% 8% 11% MW = 3,0 Ich weiß nichts über die PR-Branche. 8% 13% 31% 20% 20% 9% MW = 3,3 1 = trifft vll und ganz zu = trifft gar nicht zu weiß nicht / keine Angabe Seite 6

7 Ergebnisse PR-Branche Seite 7

8 2.1 Arbeitsbereiche: 61% Agenturen, 39% Unternehmen In welchem der flgenden Bereiche arbeiten Sie? Angaben in %, n = 157 0% 20% 40% 60% 80% 100% In einer PR-Agentur 54% In der Unternehmenskmmunikatin/ PR-Abteilung eines Unternehmens 27% In der Geschäftsführung in einem Unternehmen 8% In einer Redaktin 4% Im Marketingbereich in einem Unternehmen 4% In einer Werbeagentur der Mediaagentur 2% Seite 8

9 2.2 Ethisches Prblem: 74% denken, dass PR-Branche ein ethisches Prblem hat Glauben Sie, dass die PR-Branche ein ethisches Prblem hat? Angaben in %, n = 157 (95 Agenturmitarbeiter, 62 PR-Verantwrtliche in Unternehmen) 5% 21% Agentur 77% Ja 19% Nein 4 % Weiß nicht Unternehmen 69% Ja 24% Nein 6 % Weiß nicht 74% Ja Nein Weiß nicht Seite 9

10 2.3 Gründe für ethisches Prblem: 72% Wirtschaftliche Abhängigkeit Warum besteht ein ethisches Prblem in der PR-Branche? Mehrfachnennung möglich, Angaben in %, n = 116, jene Befragte, die angaben, dass es ein ethisches Prblem in der PR-Branche gibt 0% 20% 40% 60% 80% 100% Wirtschaftliche Abhängigkeit 72% Kein Bewusstsein für ethisches Verhalten 54% Branche flgt dem Vrbild aus Plitik und Wirtschaft 41% Sensatinslust der Bevölkerung ist stärker als die Ethik 26% Branche ist gierig 25% Weiß ich nicht 3% Seite 10

11 2.4 Ethik-Dilemmata: 37 % der Agenturen und 34% der Unternehmen Sind Sie selbst mit ethischen Dilemmata im Bereich PR knfrntiert? Angaben in %, n = 157 Agenturen Unternehmen 7% 3% 37% 34% 56% 63% Ja Nein Weiß nicht Ja Nein Weiß nicht Seite 11

12 2.5 Dilemmata - Arten: 75% Gegengeschäftspraktiken mit Medien Mit welchen ethischen Dilemmata sind Sie im Bereich PR knfrntiert? Mehrfachnennung möglich, Angaben in %, n = 56, jene Befragte, die angaben, dass Sie selbst mit einem ethischen Dilemmata knfrntiert sind 0% 20% 40% 60% 80% 100% Gegenschäftspraktiken etc. mit Medien 75% Unseriöse PR-Knzepte Druck vn ben verhindert ethisches Verhalten Andere, welche: 20% 27% 23% Abweichen vn pstulierten Unternehmenswerten Außenwirkung auf Weiterbildung Fallweise die Ntwendigkeit, Zweifelhaftes zu verteidigen. Veröffentlichen vn Infrmatinen um der Stry Willen, das Schicksal der betrffenen Menschen waren zweitrangig Inhalte, mit denen man sich schwer identifizieren kann Kunden mit unethischem Unternehmensgegenstand Kunden wünschen Clipping-Prgnsen der nicht gekennzeichnete PR-Artikel Kundenberatungen und Aufgabenstellungen, die ethisches Verhalten erschweren unseriöse Verkaufspraktiken der Agenturen, plitischer bzw. Netzwerk-Einfuss auf Vergabe (halb-)öffentlicher Aufträge Unwissen schlecht geschulter Mitarbeiter, denen unethisches Verhalten nicht bewusst ist Veröffentlichung wissentlich prblematischer/falscher/ fehlerhafter/nicht nachvllziehbarer Daten Seite 12

13 2.6 86% fühlen sich diesen Dilemmata gewachsen Fühlen Sie sich diesen Dilemmata gewachsen? Angaben in %, n = 55, jene Befragte, die angaben, dass Sie selbst mit einem ethischen Dilemmata knfrntiert sind 9% 5% 86% Ja Nein Weiß nicht Seite 13

14 2.7 Lösungen für ethische Dilemmata: 74% öffentlicher Diskurs über Ethik Welche Lösungen sehen Sie für ethische Dilemmata im Bereich PR? Mehrfachnennung möglich, Angaben in %, n = 122, jene Befragte, die angaben, dass es ein ethisches Prblem in der PR gibt der die angaben, dass Sie selbst mit einem ethischen Dilemmata knfrntiert sind 0% 20% 40% 60% 80% 100% Öffentlicher Diskurs über Ethik 74% Verschärfung der Sanktinen 69% Ethische Weiterbildungsangebte der Branchen 52% Weiß nicht 2% Seite 14

15 2.8 Diskussinen zu PR-Ethik: in 53% der Agenturen ein fixer Bestandteil Welcher Raum ist in Ihrem Unternehmen für Diskussinen über PR-Ethik? Angaben in %, n = 157 Agenturen 0% 20% 40% 60% 80% 100% Unternehmen 0% 20% 40% 60% 80% 100% Ist fixer Bestandteil der Unternehmenskultur 53% Ist fixer Bestandteil der Unternehmenskultur 18% Wird fallweise aus aktuellem Anlass thematisiert 36% Wird fallweise aus aktuellem Anlass thematisiert 52% Ist bei uns kein Thema 9% Ist bei uns kein Thema 27% Weiß nicht 2% Weiß nicht 3% Seite 15

16 2.9 Öffentlicher Diskurs: 85% sehen Bedarf, 68% würden sich daran beteiligen Sehen Sie Bedarf an einem öffentlichen Diskurs in Sachen PR-Ethik? Würden Sie sich an einem PR-Ethik-Diskurs beteiligen? Sehen Sie Bedarf an Weiterbildung für die PR-Branche in Sachen Ethik? Angaben in %, n = 157 1% 13% Beteiligung 16% 10% 85% 18% 75% 13% Ja Nein Weiß nicht Bedarf 68% Ja Nein Weiß nicht Ja Nein Weiß nicht Weiterbildung Seite 16

17 2.10 Aussagen: 76% denken, dass Kmmunikatin mit Verantwrtung verbunden ist Wie stehen Sie zu flgenden Aussagen? Angaben in %, n = 157, Skala vn 1-5, 1= trifft vll und ganz zu, 5 = trifft gar nicht zu, absteigend gereiht nach Tp-2 Werten 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Die Kmmunikatin vn Organisatinen ist mit Verantwrtung (gegenüber der Organisatin und der Gesellschaft) verbunden. 46% 30% 11% 7% 4% 2% MW = 1,9 PR-Kdizes, Richtlinien und der PR-Ethik-Rat geben Orientierungshilfen für die Kmmunikatinspraxis. 34% 40% 12% 6% 5% 3% MW = 2,0 Ethik-Kdizes sind nur eine Art Ksmetik und Feigenblatt für die Branche, in der Praxis gelten andere Regeln. 11% 23% 27% 22% 15% 3% MW = 3,1 1 = trifft vll und ganz zu = trifft gar nicht zu weiß nicht / keine Angabe Seite 17

18 2.11 Ethik-Kdizes: 57% kennen zumindest einen Kdex inhaltlich Welche Ethik-Kdizes für PR und Öffentlichkeitsarbeit kennen Sie namentlich und / der inhaltlich? Angaben in %, n = 157 0% 20% 40% 60% 80% 100% 11% Athener Cdex 32% 32% 31% 57% Lissabnner Cdex 31% 45% Ehrenkdex PRVA 15% 33% Zumindest ein Ethik-Kdex inhaltlich bekannt Nur namentlich bekannt Kein Ethik-Kdex bekannt Stckhlm Charta nur namentlich bekannt 37% 45% nicht bekannt Seite 18

19 2.12 PR-Ethik-Rat bekannt: 95% haben vm PR-Ethik-Rat schn gehört War Ihnen der Österreichische Ethik-Rat für Public Relatins schn vr dieser Umfrage zumindest namentlich bekannt? Angaben in %, n = 157 5% 36% 59% Ja, ich habe schn vm PR-Ethik-Rat gehört Ja ich kenne ihn und ich habe die Website des PR-Ethik-Rats schn besucht Nein Seite 19

20 2.13 Aussagen: 88% finden, dass der PR-Ethik-Rat seine Arbeit frtsetzen sll Wie stehen Sie zu flgenden Aussagen? Angaben in %, n =149 PR-Ethik-Rat bekannt, Skala vn 1-5, 1= trifft vll und ganz zu, 5 = trifft gar nicht zu, absteigend gereiht nach Tp 2 Werten 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Auch wenn sich die Dinge nur langsam ändern, muss der PR-Ethik- Rat mit seiner Arbeit frtfahren 68% 20% 7%3% MW = 1,5 Der PR-Ethik-Rat sllte stärker an die Öffentlichkeit treten 55% 30% 9% 3% MW = 1,7 Einrichtungen der freiwilligen Selbstkntrlle wie der PR-Ethik-Rat fördern die Mral der PR-Verantwrtlichen in Agenturen und Unternehmen 30% 37% 19% 7% 3% 3% MW = 2,1 Der PR-Ethik-Rat sllte viel härter durchgreifen 35% 32% 21% 4% 4% 5% MW = 2,1 Das ethische Verhalten der PR-Verantwrtlichen wird sich durch die Arbeit des Ethik-Rats nicht verändern 8% 18% 34% 22% 14% 3% MW = 3,2 Ich halte nichts vm PR-Ethik-Rat, meinetwegen kann man ihn abschaffen. 3% 7% 12% 72% 6% MW = 4,6 1 = trifft vll und ganz zu = trifft gar nicht zu weiß nicht / keine Angabe Seite 20

21 Summary Seite 21

22 3. Summary -1 Vn 27. März bis 11. April 2012 wurden insgesamt 500 KnsumentInnen repräsentativ für die österreichische Bevölkerung und 157 Persnen aus Agenturen (95 Befragte)und aus den PR- und Öffentlichkeitsarbeits-Bereichen in Unternehmen (62 Interviews) zum Thema Ethik in der PR und in den Medien befragt Auf die Frage, b die PR-Branche ein ethisches Prblem hat, antwrtet die Branche selbst mit einem eindeutigen Ja 74 % sehen das s, 21 % sehen das nicht s und 5 % haben keine Einschätzung. Auf Agenturseite ist das Prblembewusstsein etwas höher (77% Ja) als auf Unternehmensseite (69% Ja). Die Gründe für das ethische Prblem in der PR-Branche liegen vrwiegend in der wirtschaftlichen Abhängigkeit (72%) aber auch daran, dass kein Bewusstsein für ethisches Verhalten besteht (54%). Die Branche flgt dem Vrbild aus Plitik und Wirtschaft meinen 41% (51% der Unternehmen sehen das s und 36 % der Agenturen). Die Sensatinslust der Bevölkerung ist stärker als die Ethik, meinen 26% und für 25% ist die blanke Gier der Branche der Grund für das Ethik-Prblem. Nur 36% sehen sich selbst in einem ethischen Dilemma im Bereich PR, 59% sehen sich nicht in einem slchen und 6 % ist unsicher. Die PR-Dilemmata bestehen vrwiegend in Frm vn Gegengeschäftspraktiken mit Medien 75% Zustimmung, aber auch unseriösen PR-Knzepten (27% derer, die sich in einem Dilemma sehen) der Druck vn ben, der ethisches Verhalten verhindert (20%). Der überwiegende Teil (86%) fühlt sich jedch den bestehenden Dilemmata gewachsen. Seite 22

23 3. Summary -2 Diejenigen, die die Branche in einem Dilemma sehen, sehen flgende Auswege der Lösungen: Für 74% ist der öffentliche Diskurs über PR-Ethik die Lösung, 69% würden der Situatin mit verschärften Sanktinen begegnen und 52% ethische Weiterbildungsangebte in der Branche anbieten bzw. verstärken. Raum für Diskussinen über Ethik dürfte es für die Befragten in ihren Unternehmen geben. 42% geben an, PR-Ethik wird fallweise, bei aktuellen Anlässen thematisiert, 39% sagen, sie sei fixer Bestandteil der Unternehmenskultur (53% der Agentur- Mitarbeiter sehen das s, jedch nur 18% der Unternehmen). Für 17% ist im Unternehmen kein Platz für Diskussinen über PR-Ethik (9% bei Agenturen, 27% bei Unternehmen). 85% der Befragten sehen einen Bedarf an einem öffentlichen Diskurs in Sachen PR- Ethik Unternehmen gleichermaßen wie Agenturen. 68% würden sich an einem derartigen Diskurs gerne beteiligen, 78% der Agenturen und 53% der Unternehmen. 13% verweigern eine Beteiligung (4% der Agenturen und 27% der Unternehmen) und 18% sind über eine eigene Beteiligung unschlüssig. Eindeutig ist der Bedarf an Weiterbildung in Sachen PR-Ethik 75% sehen diesen als gegeben, 16% keinen und 10% wissen es nicht. Dass Aufklärung darüber, was PR-Ethik bedeutet nötig ist, sieht man auch an den Bekanntheitswerten diverser PR-Ethik-Kdizes 31% kennen diese nur namentlich 11% haben bisher vn keinem einzigen gehört. 57% kennen mindestens einen PR-Ethik Kdex auch inhaltlich. PR-Verantwrtliche in Unternehmen sind Kdizes tendenziell weniger bekannt als Mitarbeitern vn Agenturen. Seite 23

24 3. Summary -3 Der bekannteste PR-Kdex ist der PRVA-Kdex: 85% kennen ihn, jedch nur 52% inhaltlich. Der Athener Cdex ist 68% zumindest ein Begriff 36% auch inhaltlich. Der Lissabnner Cdex wird vn 55% gekannt vn 24% auch inhaltlich. Die Stckhlm Charta kennen ebenfalls 55% 18% inhaltlich. Interessant, aber nicht verwunderlich ist, dass die Hälfte der Befragten, die sich persönlich nicht in einem ethischen PR-Dilemma sehen, die Inhalte vn zumindest einem PR-Kdex bekannt sind. 95% der Befragten ist der PR-Ethik-Rat ein Begriff 59% kennen ihn namentlich, 36% haben auch die Website besucht - Agenturen (44% Website-Besuche)in höherem Ausmaß wie Unternehmen (23% Website-Besuche). 76% stimmt der Aussage (vll und ganz der eher) zu, dass die Kmmunikatin vn Organisatinen mit einer bestimmten Verantwrtung gegenüber der Organisatin und der Gesellschaft verbunden ist. 74% meinen, dass PR-Kdizes und Richtlinien und auch der PR-Ethik-Rat Orientierungshilfen für die Kmmunikatinspraxis geben. Für 34% ist das alles lediglich eine Art Ksmetik und Feigenblatt für die Branche und in der Praxis nicht relevant. Agenturen und Unternehmen sind sich einig: die Arbeit des PR-Ethik-Rates ist wichtig und sllte verstärkt werden: 88% meinen, dass der PR-Ethik-Rat mit seiner Arbeit frtfahren muss, auch wenn sich dadurch nur langsam etwas verändert. 85% stimmen (vll und ganz der eher) zu, dass der PR-Ethik-Rat stärker an die Öffentlichkeit gehen sll und 67% frdern ein härteres Durchgreifen dieser Institutin. Nur 26% sind der Ansicht, dass sich durch die Arbeit des PR-Ethik-Rates das unethische Verhalten der PR- Verantwrtlichen nicht ändern wird. 10% halten nichts vm PR-Ethik-Rat, aus ihrer Sicht könnte man ihn abschaffen. Seite 24

25 3. Summary -4 Auch bei der Bevölkerung hat die in den Medien thematisierte Verstrickung vn Plitik, Unternehmen, PR-Beratern und Medien ihre Spuren hinterlassen. Nur nch 33% stimmen der Aussage (vll und ganz der eher) zu, dass Medienberichte Schwarze Schafe ausgenmmen für sie generell glaubwürdige Infrmatinen sind. Bei 53% hat sich die Glaubwürdigkeit der Medien in letzter Zeit stark verschlechtert, besnders bei der Generatin 50+. Mit zunehmendem Alter wird diese Aussage heftiger befürwrtet, s meinen dies 45% der unter 29jährigen aber 63% der über 50jährigen. Die Entwicklung, dass Plitik und Unternehmen massiven Einfluss auf die Medien nehmen, beurteilen 69% als negativ auch das trifft bei der Generatin 50+ auf stärkere Empörung. Ich habe keine Vertrauen in die Medien. Viele Berichte sind vn Unternehmen der Plitik gekauft. dieser Aussage stimmen 46% zu. Bei Zeitungen ist man (67%) der Ansicht, dass es hier swhl seriöse, als auch unseriöse gibt und man nicht alle über einen Kamm scheren kann Persnen mit Matura sind dieser Ansicht in höherem Ausmaß wie weniger gebildete. Über die PR-Branche ist man sich in der Bevölkerung nicht s ganz im Klaren 21% meinen, nichts über die PR-Branche zu wissen. 28% stimmen der Aussage zu PR- Berater spielen eine psitive Rlle in der Kmmunikatin vn Unternehmen. 35% halten die PR-Branche für unseriös. 63% sind der Ansicht, dass die Zusammenarbeit zwischen Medien und PR-Beratern strenge ethische Regeln braucht. Seite 25

26 4. Rückfragen/Kntakt Studienleitung: Rswitha Wachtler Tel: +43 (0) Mbil: +43 (0) Mail: Web: Seite 26

meinungsraum.at April 2012 Radio Wien Abschied vom Auto als heilige Kuh

meinungsraum.at April 2012 Radio Wien Abschied vom Auto als heilige Kuh meinungsraum.at April 2012 Radi Wien Abschied vm Aut als heilige Kuh Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprbenbeschreibung 5. Rückfragen/Kntakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

DONAU Generationen-Studie 2015

DONAU Generationen-Studie 2015 DONAU Versicherung AG Vienna Insurance Grup DONAU Generatinen-Studie 2015 September 2015 1 Blick in die Zukunft vn n in Österreich Aus der Perspektive vn n und Eltern/Grßeltern 2 Studienbeschreibung Auftraggeber

Mehr

meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife

meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife meinungsraum.at August 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Unisex-Tarife Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Fragebogen zur Integration in Deutschland

Fragebogen zur Integration in Deutschland Orientatin c/ Daniel König Kölnstr. 6 53111 Bnn Fragebgen zur Integratin in Deutschland Dieser annyme Fragebgen richtet sich an Studierende ausländischer Herkunft, die entweder die deutsche Staatsbürgerschaft

Mehr

meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Tag des Sports

meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Tag des Sports meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Tag des Sports Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite

Mehr

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut

meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut meinungsraum.at Oktober 2013 Radio Wien Armut Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

meinungsraum.at April 2015 Radio Wien Unternehmertum & Selbständigkeit

meinungsraum.at April 2015 Radio Wien Unternehmertum & Selbständigkeit meinungsraum.at April 2015 Radio Wien Unternehmertum & Selbständigkeit Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Studie von meinungsraum.at Verhütungsunfälle in Österreich

Studie von meinungsraum.at Verhütungsunfälle in Österreich Veranstaltung 30.6.2014 Studie vn meinungsraum.at Verhütungsunfälle in Österreich Seite 1 Studiendesign & Studienbeschreibung Thematik Zielgruppe Stichprbenmethde Verhütungsunfälle in Österreich 5 Jahre

Mehr

Lobbyisten zu Transparenz verpflichten!

Lobbyisten zu Transparenz verpflichten! Lbbyisten zu Transparenz verpflichten! Ein Lbbyistenregister für Berlin LbbyCntrl setzt sich ein für die Einführung eines verpflichtenden Lbbyisten-Registers, in dem Lbbyisten ihre Auftraggeber und Kunden,

Mehr

meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Ozapft is Brauchtum oder Trend

meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Ozapft is Brauchtum oder Trend meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Ozapft is Brauchtum oder Trend Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

meinungsraum.at Mai 2016 - Radio Wien Coaching Studiennummer: MR_0231

meinungsraum.at Mai 2016 - Radio Wien Coaching Studiennummer: MR_0231 meinungsraum.at Mai 2016 - Radio Wien Coaching Studiennummer: MR_0231 Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte

meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte meinungsraum.at März 2015 Radio Wien Süchte Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Das Sozialpraktikum am Gymnasium Neubiberg

Das Sozialpraktikum am Gymnasium Neubiberg Das Szialpraktikum am Gymnasium Neubiberg Seit dem Bestehen unserer Schule ist das Szialpraktikum in der 10. Klasse ein fester Bestandteil in unserem Schulknzept. Das Praktikum ist zugleich ein Beitrag

Mehr

meinungsraum.at September 2014 Eigenstudie Aufklärung zu Verhütung

meinungsraum.at September 2014 Eigenstudie Aufklärung zu Verhütung meinungsraum.at September 2014 Eigenstudie Aufklärung zu Verhütung Seite 1 1. Studienbeschreibung Auftraggeber Thematik Zielgruppe Stichprobenmethode Nettostichprobe Interviewdauer Eigenstudie meinungsraum.at

Mehr

meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Schulischer Umgang mit Schwächen und Stärken

meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Schulischer Umgang mit Schwächen und Stärken meinungsraum.at September 2014 Radio Wien Schulischer Umgang mit Schwächen und Stärken Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite

Mehr

Ethik im Netz. Hate Speech. Auftraggeber: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM)

Ethik im Netz. Hate Speech. Auftraggeber: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) Hate Speech Auftraggeber: Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) Berlin, 2. Juni 6 Untersuchungsdesign Zielgruppe: Stichprobengröße: Deutschsprachige private Internetnutzer ab 4 Jahren in Deutschland

Mehr

meinungsraum.at Mai 2014 Radio Wien Rauchen

meinungsraum.at Mai 2014 Radio Wien Rauchen meinungsraum.at Mai 2014 Radio Wien Rauchen Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

meinungsraum.at Juli 2015 More than Design Designaffinität

meinungsraum.at Juli 2015 More than Design Designaffinität meinungsraum.at Juli 2015 More than Design Designaffinität Seite 1 1. Studienbeschreibung Auftraggeber Thematik Zielgruppe Stichprobenmethode Nettostichprobe Interviewdauer Spiegl&Lehner Designaffinität

Mehr

Fontane-Gymnasium Rangsdorf Landkreis Teltow-Fläming Katja Witt. Workshop Klassenrat

Fontane-Gymnasium Rangsdorf Landkreis Teltow-Fläming Katja Witt. Workshop Klassenrat Fntane-Gymnasium Rangsdrf Landkreis Teltw-Fläming Wrkshp Klassenrat 1 Fntane-Gymnasium Rangsdrf Landkreis Teltw-Fläming Und wzu das Ganze? Ein funktinierender Klassenrat trägt dazu bei, dass Schüler/-innen

Mehr

meinungsraum.at Juli 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Betriebliche Altersvorsorge

meinungsraum.at Juli 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Betriebliche Altersvorsorge meinungsraum.at Juli 2012 - Wiener Städtische Versicherung AG Betriebliche Altersvorsorge Seite 1 Studienbeschreibung Auftraggeber Thematik Zielgruppe Nettostichprobe Wiener Städtische Versicherung Betriebliche

Mehr

CATIA Richtlinien. Es wird zuerst ein quadratischer Tank (geschlossene Form) konstruiert, dieser wird zu:

CATIA Richtlinien. Es wird zuerst ein quadratischer Tank (geschlossene Form) konstruiert, dieser wird zu: CATIA Richtlinien Inhalt: 1. Benennung vn Bauteile 2. Benennung vn Baugruppen 3. Strukturierung vn CATIA-Dateien 4. Uplad auf Agra Um die Benennung und die Struktur in CATIA zu vereinheitlichen bitten

Mehr

AUFGABE 1: KLASSENSPAZIERGANG: AUSTAUSCH ÜBER DIE AUSSTELLUNG

AUFGABE 1: KLASSENSPAZIERGANG: AUSTAUSCH ÜBER DIE AUSSTELLUNG Seite 1 vn 5 UMDENKEN AUFGABE 1: KLASSENSPAZIERGANG: AUSTAUSCH ÜBER DIE AUSSTELLUNG Mache einen Spaziergang durch die Klasse und befrage deine Mitschüler / Mitschülerinnen zu der Ausstellung. In der untersten

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX Mai 2015 & Thmas Hchgeschurtz 1. Anschreiben an Mitarbeiter zur Verfahrenseinleitung Einladung

Mehr

meinungsraum.at Mai 2012 Radio Wien Adoption

meinungsraum.at Mai 2012 Radio Wien Adoption meinungsraum.at Mai 2012 Radio Wien Adoption Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Zeit für Veränderung. Lehrgang für Zukunfts-Planung und Organisations-Entwicklung. Etwas Neues in die Welt bringen Kreativität Raum geben

Zeit für Veränderung. Lehrgang für Zukunfts-Planung und Organisations-Entwicklung. Etwas Neues in die Welt bringen Kreativität Raum geben Zeit für Veränderung Lehrgang für Zukunfts-Planung und Organisatins-Entwicklung Etwas Neues in die Welt bringen Kreativität Raum geben Wrum geht es bei dem Lehrgang? Alle Menschen sllen s leben können

Mehr

meinungsraum.at August 2014 - Wie gesund ist Österreich am Arbeitsplatz? Studie Arbeits-Fitness-Barometer Welle 3

meinungsraum.at August 2014 - Wie gesund ist Österreich am Arbeitsplatz? Studie Arbeits-Fitness-Barometer Welle 3 meinungsraum.at August 2014 - Wie gesund ist Österreich am Arbeitsplatz? Studie Arbeits-Fitness-Barmeter Welle 3 Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprbenbeschreibung

Mehr

meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Shopping

meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Shopping meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Shopping Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

meinungsraum.at Oktober Eigenstudie Halloween

meinungsraum.at Oktober Eigenstudie Halloween meinungsraum.at Oktber 2012 - Eigenstudie Hallween Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprbenbeschreibung 5. Rückfragen/Kntakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1.1

Mehr

OCG OCG. Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen 17.03.2014. 2. Studienbeschreibung 3. Ergebnisse 4. Kontakt

OCG OCG. Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen 17.03.2014. 2. Studienbeschreibung 3. Ergebnisse 4. Kontakt Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen Studie Jänner/Februar 2014 im Auftrag der Österreichischen Computer Gesellschaft Inhalt 1. Über die 2. Studienbeschreibung 3. Ergebnisse 4. Kontakt 1 1. Über die

Mehr

Telko- Anbieter II im Mediamix

Telko- Anbieter II im Mediamix Telko- Anbieter II im Mediamix : Branche: Erhebungszeitraum: Panel: Erhebung: Aufbereitung und Koordination: 10 2009 Telekommunikationsanbieter II 6. 18. Oktober 2009 n = 1.000 Marketagent.com TMC The

Mehr

meinungsraum.at Februar 2013 Radio Wien Politik und Demokratie

meinungsraum.at Februar 2013 Radio Wien Politik und Demokratie meinungsraum.at Februar 2013 Radio Wien Politik und Demokratie Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Anhang B: Halbstandardisierte Nutzerinterviews (Leitfaden)

Anhang B: Halbstandardisierte Nutzerinterviews (Leitfaden) Anhang B: Halbstandardisierte Nutzerinterviews (Leitfaden) Ablauf des leitfadengestützten Einzelinterviews 1. Allgemeines Screening 2. Leitfaden (Richtzeit: 30 Min.; Maximalzeit: 40 Min.) i. Abfrage vn

Mehr

Leben mit einem alkoholabhängigen Partner. Die Mit- Betroffenheit einer Frau

Leben mit einem alkoholabhängigen Partner. Die Mit- Betroffenheit einer Frau Leben mit einem alkhlabhängigen Partner Die Mit- Betrffenheit einer Frau Schweizerische Fachstelle für Alkhl- und andere Drgenprbleme, Lausanne 2006, 2. überarbeitete Auflage In Zusammenarbeit mit Fachverband

Mehr

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl Checklisten zum Dwnlad für den Band in der Reihe Perspektive Praxis Frank Schröder I Peter Schlögl Weiterbildungsberatung Qualität definieren, gestalten, reflektieren W. Bertelsmann Verlag 2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wohnmichel Delphi-Fragebogen

Wohnmichel Delphi-Fragebogen Whnmichel Delphi-Fragebgen Liebe Whnmichels, Vielen Dank, dass Ihr Euch 15 Minuten Zeit für die Beantwrtung dieses Fragebgens nehmt. Dies ist der erste wesentliche Schritt des Gruppen-Delphi-Verfahrens,

Mehr

Pflegespiegel 2013 - Auszug

Pflegespiegel 2013 - Auszug Pflegespiegel 03 Quantitativer Untersuchungsbericht Pflegespiegel 03 - Auszug Studienleitung: Dennis Bargende, Senior Consultant, dennis.bargende@yougov.de, Tel. +49 40 6 437 Julia Sinicyna, Consultant,

Mehr

Studiensteckbrief: Erhebungszeitraum: 16. 29. November 2009 Grundgesamtheit: web-aktive ÖsterreicherInnen zwischen 14 und 59 Jahren 3.913.

Studiensteckbrief: Erhebungszeitraum: 16. 29. November 2009 Grundgesamtheit: web-aktive ÖsterreicherInnen zwischen 14 und 59 Jahren 3.913. Versicherungen im Mediamix : Branche: Erhebungszeitraum: Panel: Erhebung: Aufbereitung und Koordination: 12-2009 Versicherungen 16. 29. November 2009 n = 1.000 Marketagent.com TMC The Media Consultants

Mehr

Schritt 1 der gender-sensitiven Personalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anforderungsanalyse

Schritt 1 der gender-sensitiven Personalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anforderungsanalyse Schritt 1 der gender-sensitiven Persnalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anfrderungsanalyse Erstellt im Vrhaben Auswahl und Beurteilung vn Führungskräften in Wissenschaft und Wirtschaft - wie unterscheiden

Mehr

meinungsraum.at Februar 2010 Nichtraucherschutz(-gesetz) und dessen Umsetzung

meinungsraum.at Februar 2010 Nichtraucherschutz(-gesetz) und dessen Umsetzung meinungsraum.at Februar 2010 Nichtraucherschutz(-gesetz) und dessen Umsetzung Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

OTS Trendradar Karriere in der PR APA-OTS meinungsraum.at März Studiennummer: M_8297

OTS Trendradar Karriere in der PR APA-OTS meinungsraum.at März Studiennummer: M_8297 OTS Trendradar Karriere in der PR APA-OTS meinungsraum.at März 2017 - Studiennummer: M_8297 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprbenbeschreibung 5. Rückfragen/Kntakt 1. Studienbeschreibung

Mehr

pepp Handout Schlüsselkompetenzen Rhetorik und Präsentation im IT-Projekt Personalpotenziale

pepp Handout Schlüsselkompetenzen Rhetorik und Präsentation im IT-Projekt Personalpotenziale Persnalptenziale Handut Schlüsselkmpetenzen Rhetrik und Präsentatin im IT-Prjekt Präsentatin ist eine spezielle Frm der Kmmunikatin. Dabei ist es vn besnderer Bedeutung sich präzise und zielgruppenrientiert

Mehr

Medien- und Krisen PR -TRAININGS

Medien- und Krisen PR -TRAININGS Medien- und Krisen PR -TRAININGS MEDIENTRAINING Glaubwürdigkeit ist das berste Ziel in der Unternehmenskmmunikatin. Öffentlichkeitsarbeit wird für Unternehmen immer wichtiger. Public Relatins sind heute

Mehr

OCG OCG. Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen. Studie Jänner/Februar 2014 im Auftrag der Österreichischen Computer Gesellschaft OCG. www.ocg.

OCG OCG. Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen. Studie Jänner/Februar 2014 im Auftrag der Österreichischen Computer Gesellschaft OCG. www.ocg. OCG Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen Studie Jänner/Februar 2014 im Auftrag der Österreichischen Computer Gesellschaft OCG Inhalt 1. Über die OCG 2. Studienbeschreibung 3. Ergebnisse 4. Kontakt

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

Medikamentengabe an Kinder in der Kindertagespflege Merkblatt

Medikamentengabe an Kinder in der Kindertagespflege Merkblatt Medikamentengabe an Kinder in der Kindertagespflege Merkblatt Für die Gabe vn Medikamenten durch Tagespflegepersnen gibt es keine eindeutigen gesetzlichen Bestimmungen. Grundsätzlich können Eltern Dritte

Mehr

LOPS Monitor 2012. Zusammenfassende Ergebnisse einer Befragung bei Leitungen im OP im April 2012. 6. September 2012

LOPS Monitor 2012. Zusammenfassende Ergebnisse einer Befragung bei Leitungen im OP im April 2012. 6. September 2012 LOPS Mnitr 2012 Zusammenfassende Ergebnisse einer Befragung bei Leitungen im OP im April 2012 6. September 2012 Belares AG Flrastrasse 34a 8610 Uster Telefn +41 (0) 44 363 35 36 cntact@belares.ch www.belares.ch

Mehr

Technische Hilfen und Ambient Assisted Living Was tut sich auf dem Markt? 1. Bundesdeutscher Malteser Versorgungskongress Demenz 2014

Technische Hilfen und Ambient Assisted Living Was tut sich auf dem Markt? 1. Bundesdeutscher Malteser Versorgungskongress Demenz 2014 FZI FORSCHUNGSZENTRUM INFORMATIK Technische Hilfen und Ambient Assisted Living Was tut sich auf dem Markt? 1. Bundesdeutscher Malteser Versrgungskngress Demenz 2014 Natalie Röll Sebastian Chiriac Duisburg

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit im Pastoralen Raum Leitfaden für ein Rahmenkonzept

Öffentlichkeitsarbeit im Pastoralen Raum Leitfaden für ein Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit im Pastralen Raum Leitfaden für ein Rahmenknzept 1 Auftrag, Aufgaben und Struktur Menschen in Beziehung zu bringen zu einer Organisatin und damit zu anderen Menschen das ist die Aufgabe

Mehr

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 -

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 - Ergebnisse einer Repräsentativbefragung unter der deutschen Bevölkerung - März 2007 - Vertraulich! Nur zur Kenntnisnahme des Auftraggebers: Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.v. (igz)

Mehr

meinungsraum.at November 2015 Wintersport

meinungsraum.at November 2015 Wintersport meinungsraum.at November 2015 Wintersport Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1.1 Studienbeschreibung

Mehr

Grundqualifikation oder Weiterbildung?

Grundqualifikation oder Weiterbildung? Grundqualifikatin der Weiterbildung? Sie sind Kraftfahrer und bewegen täglich Ihr Fahrzeug, als Bus der LKW durch den dicksten Verkehr. Nun haben Sie gehört, dass es etwas Neues gibt die Grundqualifikatin

Mehr

Bewerbung für die Auszeichnung RheumaPreis Fragebogen. Bitte füllen Sie diesen Fragebogen aus und senden Sie ihn an die folgende Adresse:

Bewerbung für die Auszeichnung RheumaPreis Fragebogen. Bitte füllen Sie diesen Fragebogen aus und senden Sie ihn an die folgende Adresse: Bewerbung für die Auszeichnung RheumaPreis Fragebgen Bitte füllen Sie diesen Fragebgen aus und senden Sie ihn an die flgende Adresse: Organisatinsbür RheumaPreis Pstfach 17 03 61 60077 Frankfurt/Main Angaben

Mehr

Weiterbildungsoptionen für die Hamburger Tourbegleiter in 2016

Weiterbildungsoptionen für die Hamburger Tourbegleiter in 2016 TOURISMUSVERBAND HAMBURG E.V. Weiterbildungsptinen für die er Turbegleiter in 2016 Ergänzungspapier zur Prüfungsrdnung Stand: Januar 2016 1 Weiterbildungsptinen für die er Turbegleiter Vrbemerkung zum

Mehr

meinungsraum.at Februar Radio Wien Freundschaften zwischen Mann und Frau Studiennummer: M_0400

meinungsraum.at Februar Radio Wien Freundschaften zwischen Mann und Frau Studiennummer: M_0400 meinungsraum.at Februar 2017 - Radio Wien Freundschaften zwischen Mann und Frau Studiennummer: M_0400 Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt

Mehr

meinungsraum.at Jänner Radio Wien Rauchen Studiennummer: MR_0396

meinungsraum.at Jänner Radio Wien Rauchen Studiennummer: MR_0396 meinungsraum.at Jänner 2017 - Radio Wien Rauchen Studiennummer: MR_0396 Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Zitierangabe: bitte

Mehr

meinungsraum.at Juni 2015 Radio Wien Untreue

meinungsraum.at Juni 2015 Radio Wien Untreue meinungsraum.at Juni 2015 Radio Wien Untreue Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Themen-Dossiers bei IUWIS

Themen-Dossiers bei IUWIS Themen-Dssiers bei IUWIS Valie Djrdjevic Grundlagen Unter Dssier verstehen wir eine themenspezifische und redaktinell aufgearbeitete Präsentatin vn Material zu einem bestimmten Themengebiet. Innerhalb

Mehr

meinungsraum.at! Mauthausen Komitee Österreich!! Die Toleranzgrenze der Österreicherinnen und Österreicher! eine Bestandsaufnahme!! April 2015!

meinungsraum.at! Mauthausen Komitee Österreich!! Die Toleranzgrenze der Österreicherinnen und Österreicher! eine Bestandsaufnahme!! April 2015! meinungsraum.at! Mauthausen Komitee Österreich!! Die Toleranzgrenze der Österreicherinnen und Österreicher! eine Bestandsaufnahme!! April 2015! Henkel CEE GesmbH Januar 2012! Seite 1! Studienbeschreibung!

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Professional MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Professional MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Universitätslehrgang Prfessinal MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Verrdnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Prfessinal MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Senat

Mehr

HIMSS Analytics ehealth Trendbarometer (Welle 2/2015) 1 ENDERGEBNISSE WELLE 2/2015

HIMSS Analytics ehealth Trendbarometer (Welle 2/2015) 1 ENDERGEBNISSE WELLE 2/2015 HIMSS Analytics ehealth Trendbarmeter (Welle 2/2015) 1 ENDERGEBNISSE WELLE 2/2015 HIMSS Analytics ehealth Trendbarmeter (Welle 2/2015) 2 HIMSS ANALYTICS WER WIR SIND Teil vn HIMSS, einer weltweit tätigen

Mehr

REACH-Leitfaden Textilindustrie

REACH-Leitfaden Textilindustrie REACH-Leitfaden Textilindustrie Impressum Medieninhaber, Verleger, Herausgeber Fachverband der Textilindustrie Österreichs Wirtschaftskammer Österreich Für Inhalt und Layut verantwrtlich Mag. Ursula Feyerer

Mehr

Social Media-Trendmonitor

Social Media-Trendmonitor Social Media-Trendmonitor Wohin steuern Unternehmen und Redaktionen im Social Web? Mai 2014 Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz

Mehr

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Regeln ja Regeln nein Kenntnis Regeln ja Kenntnis Regeln nein 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % Glauben Sie, dass

Mehr

meinungsraum.at Februar Radio Wien Humor Studiennummer: M_0399

meinungsraum.at Februar Radio Wien Humor Studiennummer: M_0399 meinungsraum.at Februar 2017 - Radio Wien Humor Studiennummer: M_0399 Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Zitierangabe: bitte

Mehr

meinungsraum.at Juni 2012 Radio Wien Sexualität

meinungsraum.at Juni 2012 Radio Wien Sexualität meinungsraum.at Juni 2012 Radio Wien Sexualität Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU Anleitung Diese Befragung dient vor allem dazu, Sie bei Ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen. Anhand der Ergebnisse sollen Sie lernen, Ihre eigene Situation besser einzuschätzen und eventuell

Mehr

Sabine Bends, geprüfte Astrologin DAV Vorurteile gegen die Astrologie

Sabine Bends, geprüfte Astrologin DAV Vorurteile gegen die Astrologie Sabine Bends, geprüfte Astrlgin DAV Vrurteile gegen die Astrlgie "Astrlgie ist eine amüsante Freizeitbeschäftigung, aber keine ernstzunehmende Lebenshilfe." Dieses Argument wird häufig vn Menschen hervrgebracht,

Mehr

Zeitarbeit in Österreich

Zeitarbeit in Österreich Zeitarbeit in Österreich Eine quantitative Untersuchung für die Fachgruppe Wien der gewerblichen Dienstleister Wirtschaftskammer Wien 1 Untersuchungsdesign Aufgabenstellung Im Zuge dieser Studie sollte

Mehr

1. Was sind Ihre Zielgruppen?

1. Was sind Ihre Zielgruppen? Sie planen Ihre Firmenwebsite zum ersten Mal der wieder neu? Diese Checkliste hilft Ihnen dabei, wichtige Fragen schn vr der ersten Besprechung mit Ihrem Webdesigner zu klären. Das spart Ihre Zeit: Infrmieren

Mehr

Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit

Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit Die Mehrheit der deutschen Erwerbstätigen sieht Defizite im Hinblick auf die soziale Gerechtigkeit Meinungen zur sozialen Gerechtigkeit in Deutschland Frage: Wie ist Ihre persönliche Meinung zu den folgenden

Mehr

Duisburger Netzwerk W

Duisburger Netzwerk W In Kperatin mit Duisburger Netzwerk W Fragebgen Betriebsrat Vielen Dank, dass Sie sich an der Befragung zum betrieblichen Familienmanagement beteiligen. Das Ausfüllen des Fragebgens dauert ca. 15 Minuten.

Mehr

Franchising - die Gründungsalternative

Franchising - die Gründungsalternative Franchising - die Gründungsalternative Ihr Referent Jan Schmelzle Leiter Plitik und Recht Geschäftsstelle: Deutscher Franchise-Verband e.v. Luisenstraße 41, 10117 Berlin Tel: 030/ 27 89 02-0 www.franchiseverband.cm

Mehr

meinungsraum.at November Radio Wien Eine Stadt ein Buch Studiennummer: MR_0304

meinungsraum.at November Radio Wien Eine Stadt ein Buch Studiennummer: MR_0304 meinungsraum.at November 2016 - Radio Wien Eine Stadt ein Buch Studiennummer: MR_0304 Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Zitierangabe:

Mehr

Griechenland Solidaritätskomitee Frankfurt / Rhein-Main AG Schuldenaudit. Vortrag zum Thema Schuldenaudit

Griechenland Solidaritätskomitee Frankfurt / Rhein-Main AG Schuldenaudit. Vortrag zum Thema Schuldenaudit Griechenland Slidaritätskmitee Frankfurt / Rhein-Main AG Schuldenaudit (Kntakt: Peter Stahn /peter.stahn@t-nline.de, Siegfried Müller-Maige /mueller-maige@t-nline.de) Vrtrag zum Thema Schuldenaudit Plenum

Mehr

Verhaltenskatalog für verantwortliche Interessenvertretung

Verhaltenskatalog für verantwortliche Interessenvertretung Verhaltenskatalg für verantwrtliche Interessenvertretung Vrbemerkung Nach der Erfahrung vn Transparency Internatinal ist Krruptin auf der ganzen Welt ein besnders wichtiger Grund für den Vertrauensverlust

Mehr

Der Stabilitäts- und Wachstumspakt und seine Zukunft (18.4.)

Der Stabilitäts- und Wachstumspakt und seine Zukunft (18.4.) Der Stabilitäts- und Wachstumspakt und seine Zukunft (..) Text: Eichengreen, B. (): Institutins fr Fiscal Stability, CESif Ecnmic Studies, Vl. 5, /, pp. -5 Fragen:. Fassen Sie kurz zusammen, was Eichengreen

Mehr

Diverse Management-, Fach- und Persönlichkeitsfortbildungen in 23 Berufsjahren. Marktforschung, Marktanalyse, Vertriebsnetzanalyse / -planung

Diverse Management-, Fach- und Persönlichkeitsfortbildungen in 23 Berufsjahren. Marktforschung, Marktanalyse, Vertriebsnetzanalyse / -planung Persönlichkeits-Prfil Gerd Sendlhfer MBA Unternehmensberatung Prjektmanagement Einzelunternehmer Fachgruppe Unternehmensberatung und Infrmatinstechnlgie Adresse: Gneiser Straße 70-1 5020 Salzburg Stadtbür:

Mehr

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Hamburg, 18. Mai 2005 1 Steckbrief der Untersuchung Institut: Auftraggeber: Grundgesamtheit: Erhebungsmethode:

Mehr

Hinweis 1560710 - DEÜV Datensatz-Version 02

Hinweis 1560710 - DEÜV Datensatz-Version 02 Hinweis 1560710 - DEÜV Datensatz-Versin 02 Hinweissprache: Deutsch Versin: 2 Gültigkeit: gültig seit 23.05.2011 Zusammenfassung Symptm Der zum 01.01.2009 vn den Szialversicherungsträgern in der DEÜV eingeführte

Mehr

AUSSERORDENTLICHE TAGUNG DES EUROPÄISCHEN RATES AM 21. SEPTEMBER 2001 SCHLUSSFOLGERUNGEN UND AKTIONSPLAN

AUSSERORDENTLICHE TAGUNG DES EUROPÄISCHEN RATES AM 21. SEPTEMBER 2001 SCHLUSSFOLGERUNGEN UND AKTIONSPLAN AUSSERORNTLICHE TAGUNG S EUROPÄISCHEN RATES AM 21. SEPTEMBER 2001 SCHLUSSFOLGERUNGEN UND AKTIONSPLAN Der Eurpäische Rat ist am 21. September 2001 zu einer außerrdentlichen Tagung zusammengetreten, um die

Mehr

Wegweisende Wertehierarchie

Wegweisende Wertehierarchie Wegweisende Wertehierarchie In drei Etappen zurück in die FDP In den vergangenen paar Mnaten habe ich mir vermehrt über die Werte und Visinen der freisinnigen Plitik in der heutigen Zeit Gedanken gemacht.

Mehr

Moderner Staat 2015: Neue Infrastrukturen braucht das Land!

Moderner Staat 2015: Neue Infrastrukturen braucht das Land! Mderner Staat 2015: Neue Infrastrukturen braucht das Land! Dienstag, 03.11.2015 09.00-10:00 Uhr AUFTAKTVERANSTALTUNG: NEUE INFRASTRUKTUREN BRAUCHT DAS LAND! Themenstrang I (Menschen) 10:30-12:00 Uhr Frum

Mehr

meinungsraum.at Jänner 2014 Radio Wien Haben s schöne Menschen leichter??

meinungsraum.at Jänner 2014 Radio Wien Haben s schöne Menschen leichter?? meinungsraum.at Jänner 2014 Radio Wien Haben s schöne Menschen leichter?? Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung

Mehr

Auslandserfahrungsbericht. Auslandssemester an der Higher School of Economics, Moskau, Russland

Auslandserfahrungsbericht. Auslandssemester an der Higher School of Economics, Moskau, Russland Auslandserfahrungsbericht Auslandssemester an der Higher Schl f Ecnmics, Mskau, Russland Smmersemester 2005 (März Juli 2005) Vn Nicle Petrick Idee Die Idee ein Auslandssemester in Russland zu verbringen

Mehr

Versicherungen im Mediamix

Versicherungen im Mediamix Versicherungen im Mediamix Welle: Versicherungen 2011 Branche: Versicherungen Erhebungszeitraum:. November 2. Dezember 2011 Panel: n = 750 Erhebung: Aufbereitung und Koordination: Marketagent.com TMC The

Mehr

des Sterntaler für Afrika e.v.

des Sterntaler für Afrika e.v. Sterntaler für Afrika e.v. Tel: 089 / 51408 0 Friedenstr. 22b / ALMUC Fax: 089 / 51408 500 81671 München Internet: www.sterntaler.rg Jahresbericht 2014 mit Ausblick 2015 des Sterntaler für Afrika e.v.

Mehr

Hautkrebsscreening. 49 Prozent meinen, Hautkrebs sei kein Thema, das sie besorgt. Thema Hautkrebs. Ist Hautkrebs für Sie ein Thema, das Sie besorgt?

Hautkrebsscreening. 49 Prozent meinen, Hautkrebs sei kein Thema, das sie besorgt. Thema Hautkrebs. Ist Hautkrebs für Sie ein Thema, das Sie besorgt? Hautkrebsscreening Datenbasis: 1.004 gesetzlich Krankenversicherte ab 1 Jahren Erhebungszeitraum:. bis 4. April 01 statistische Fehlertoleranz: +/- Prozentpunkte Auftraggeber: DDG Hautkrebs ist ein Thema,

Mehr

Karin und Karl Luger Coaching Lebensberatung Persönlichkeitstraining - Supervision. VHS Seminare Pregarten - Mauthausen

Karin und Karl Luger Coaching Lebensberatung Persönlichkeitstraining - Supervision. VHS Seminare Pregarten - Mauthausen 1 Aktuelle u. buchbare Seminare: VHS Seminare Pregarten - Mauthausen Frühjahr 2016 VHS Pregarten Kinder wir verstehen euch! - 6 KE Mitunter ist der Umgang mit sich und den anderen etwas kmpliziert. Warum

Mehr

ONLINE - GRAMMATIK. Modalverben. Modalverben treten in einem Satz meistens mit einem zweiten Verb, dem "Vollverb", auf. Das Vollverb steht im

ONLINE - GRAMMATIK. Modalverben. Modalverben treten in einem Satz meistens mit einem zweiten Verb, dem Vollverb, auf. Das Vollverb steht im Mdalverben 1) Was man über Mdalverben wissen sllte. Mdalverben treten in einem Satz meistens mit einem zweiten Verb, dem "Vllverb", auf. Das Vllverb steht im Infinitiv am Satzende. Das Mdalverb wird knjugiert

Mehr

Konzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft. Die Verwaltungsarbeiten übernehme ich für Sie.

Konzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft. Die Verwaltungsarbeiten übernehme ich für Sie. Knzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft. Die Verwaltungsarbeiten übernehme ich für Sie. Pstfach 10 28, 85738 Garching b. München Bürgerplatz 6, 85748 Garching b. München Tel.: +49 89 21554276-0 Fax:

Mehr

Ausbildung zur/zum Großgruppen-ModeratorIn

Ausbildung zur/zum Großgruppen-ModeratorIn Ausbildung zur/zum Grßgruppen-MderatrIn Lernen und Erleben Sie die hhe Kunst der Mderatin grßer Gruppen! Ihre Herausfrderung / Ihr Nutzen Sie wllen weg vn unprduktiven Wrkshps hin zu Events, die das kreative

Mehr

Die Rolle der Unternehmenskultur in Change-Prozessen

Die Rolle der Unternehmenskultur in Change-Prozessen www.ferrari-beratung.cm Ein Arbeitsblatt vn www.samvert.cm Die Rlle der Unternehmenskultur in Change-Przessen Vrtrag vn Elisabeth Ferrari auf dem Cntrlling-Sympsium 23.10. - 24.10.2000 in Nürnberg 1 www.ferrari-beratung.cm

Mehr

Erste Reputation Gap -Studie in Österreich Wie sich Management und Reputation österreichischer Unternehmen! von den Erwartungen ihrer Kunden

Erste Reputation Gap -Studie in Österreich Wie sich Management und Reputation österreichischer Unternehmen! von den Erwartungen ihrer Kunden ! Erste Reputation Gap -Studie in Österreich Wie sich Management und Reputation österreichischer Unternehmen! von den Erwartungen ihrer Kunden unterscheiden!! Ihre Gesprächspartner! Jürgen H. Gangoly!

Mehr

Umfrage zur Energieeffizienz im Gebäudesektor: Ergebnisse.

Umfrage zur Energieeffizienz im Gebäudesektor: Ergebnisse. Umfrage zur Energieeffizienz im Gebäudesektr: Ergebnisse. Initiiert und krdiniert vn der Seite 1 vn 6 Juni 2016 Umfrage zur Energieeffizienz im Gebäudebereich. Kernergebnisse. Die Bedeutung energieeffizienter

Mehr

Zusammenfassung des Projektes Training der Sozialen Kompetenz

Zusammenfassung des Projektes Training der Sozialen Kompetenz Zusammenfassung des Prjektes Training der Szialen Kmpetenz 1. Prjektvrstellung Das Prjekt Training der Szialen Kmpetenz war eine Kperatinsarbeit zwischen der Fachhchschule Kblenz unter der Leitung vn Frau

Mehr

Bearbeitungsreglement: KLuG Krankenversicherung

Bearbeitungsreglement: KLuG Krankenversicherung Bearbeitungsreglement: KLuG Krankenversicherung Inhalt: 1. Kurzbeschreibung der KLuG Krankenversicherung 2. Rechtliche Grundlagen 3. Interne Organisatin 4. IT-Struktur 5. Zugriffe 6. Datensicherheit 7.

Mehr

Bewertungs- und Beurteilungsverfahren

Bewertungs- und Beurteilungsverfahren Vrüberlegung Durch Ntebk-Klassen verändert sich der Unterricht. Freie Unterrichtsfrmen und Teamarbeit swie fächerübergreifende Arbeit werden verstärkt. Die Rlle der Lehrkraft ändert sich. Aber auch durch

Mehr

Modul : Interkulturelle Kompetenz Aufeinandertreffen der Kulturen. Umfang Gesamt-Stunden 2 Gesamt-Minuten 90

Modul : Interkulturelle Kompetenz Aufeinandertreffen der Kulturen. Umfang Gesamt-Stunden 2 Gesamt-Minuten 90 Mdul : Interkulturelle Kmpetenz Aufeinandertreffen der Kulturen Umfang Gesamt-Stunden 2 Gesamt-Minuten 90 Definitin und Beschreibung des Mduls Die Fähigkeit die kulturelle Vielfalt zu akzeptieren und mit

Mehr

Erste Reputation Gap -Studie in Österreich

Erste Reputation Gap -Studie in Österreich Erste Reputation Gap -Studie in Österreich Wie sich Management und Reputation österreichischer Unternehmen von den Erwartungen ihrer Kunden unterscheiden Ihre Gesprächspartner Jürgen H. Gangoly Geschäftsführer

Mehr

OTS-Trendradar. meinungsraum.at. PR und Marketing: Berufsbild im Wandel. April / Mai APA-OTS Originaltext-Service GmbH. Studiennummer: MR_8225

OTS-Trendradar. meinungsraum.at. PR und Marketing: Berufsbild im Wandel. April / Mai APA-OTS Originaltext-Service GmbH. Studiennummer: MR_8225 meinungsraum.at April / Mai 2016 - APA-OTS Originaltext-Service GmbH OTS-Trendradar PR und Marketing: Berufsbild im Wandel Studiennummer: MR_8225 Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3.

Mehr