Studienrichtung Berufs- und Wirtschaftspädagogik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studienrichtung Berufs- und Wirtschaftspädagogik"

Transkript

1 Studienrichtung Berufs- und Wirtschaftspädagogik Ihre Chance: Werden Sie Lehrerin bzw. Lehrer an beruflichen Schulen INHALT 1. Vorwort 2. Das Höhere Lehramt für wissenschaftliche Lehrer an beruflichen Schulen 3. Hinweise für Seiten- und Quereinsteiger 4. Spezielle Hinweise, nach Ländern und Universitäten geordnet Neufassung 2008 Bundesverband der Lehrerinnen und Lehrer an beruflichen Schulen e.v. Friedrichstraße 169/ Berlin - Tel.: 030/ Fax: 030/ Internet: -

2 2 1. Vorwort Die gesellschaftliche Verantwortung für die berufliche Bildung erfordert motivierte und qualifizierte Lehrerinnen und Lehrer an den beruflichen Schulen. Die zügige Weiterentwicklung dieser Schulen zu Kompetenzzentren für die Aus- und Weiterbildung verlangt hochqualifiziertes Lehrerpersonal. Die Lehrerbildung reagiert auf diese Herausforderung durch anspruchsvolle und umfassende Studienangebote. Junge Menschen mit entsprechenden Voraussetzungen sollten deshalb die Chance des grundständigen Studiums für das Höhere Lehramt an beruflichen Schulen ergreifen. Wenn Sie über den fachlich-wissenschaftlichen Bereich hinaus besonderes Interesse an der Arbeit mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen haben, bietet die Tätigkeit des Lehrers an beruflichen Schulen attraktive und abwechslungsreiche Tätigkeitsfelder. Der Weg zum wissenschaftlichen Lehramt an einer beruflichen Schule führt über einen Diplom- oder Masterstudiengang an einer Universität. Ein Referendariat schließt sich an. Da das Studium zum Lehramt an beruflichen Schulen polyvalent angelegt ist, sind Sie auf Grund ihrer pädagogischen und fachlichen Kompetenz auch für den Arbeitsmarkt außerhalb des öffentlichen Schulwesens interessant und finden vielfältige Arbeitsmöglichkeiten. Der nach Fachrichtungen differenzierte Lehrerbedarf an beruflichen Schulen eröffnet Ihnen im Schuldienst hervorragende Perspektiven. Das vorliegende Kompendium soll Ihnen Inhalte und Möglichkeiten des Studiums aufzeigen. Sollten Sie an weiteren Details interessiert sein, dann setzen Sie sich mit dem diesbezüglichen Kultusministerium oder einer entsprechenden Universität Ihrer Wahl in Verbindung. Berthold Gehlert Bundesvorsitzender des BLBS

3 3 2. Das Höhere Lehramt für berufliche Schulen Was viele nicht wissen: Die Einstellungschancen für Lehrer an beruflichen Schulen sind viermal besser als die im allgemein bildenden Schulsystem und es wird prognostiziert, dass bundesweit mittelfristig in vielen beruflichen Fachrichtungen die Nachfrage durch das Angebot an Absolventen nicht gedeckt werden kann. Das Statistische Bundesamt hat bereits vor Jahren errechnet, dass ab dem Jahr 2005 ein jahresdurchschnittlicher Einstellungsbedarf von ca Personen im berufsbildenden Sekundarbereich II besteht, aber nur ausgebildete Lehrkräfte zur Anstellung bereitstehen. Was erwartet Sie? Berufs- und Wirtschaftspädagogen des Höheren Lehramtes erwerben die Lehrbefähigung für alle Schularten des beruflichen Schulwesens: Die größte Schulart ist die Berufsschule, die gemeinsam mit dem Betrieb zu einem berufsqualifizierenden Abschluss im dualen Berufsausbildungssystem führt. An den beruflichen Schulen können auch länderspezifisch allgemein bildende Abschlüsse erworben werden (Hauptschulabschluss, mittlerer Bildungsabschluss, Fachhochschulreife, allgemeine Hochschulreife), dies in den Schularten Berufsschule, Berufsfachschule, Fachoberschule oder Berufliches Gymnasium. Entsprechend Landesrecht können die Bezeichnungen der Schularten unterschiedlich sein. Die Berufsfachschule führt gleichzeitig zu beruflichen Abschlüssen in vollzeitschulischer Form nach bundes- oder landesrechtlichen Regelungen, z.b. für Assistentenberufe und Berufe im Gesundheits- und Sozialwesen. Die Fachschulen bieten Bildungsangebote der beruflichen Weiterbildung (Techniker, Betriebswirt). Diese Bildungsbereiche an öffentlichen und privaten beruflichen Schulen werden je nach regionalen Gegebenheiten durch Schulen, Schulverbände, Kollegschulen bzw. Berufliche Schulzentren angeboten. Die Einrichtungen entwickeln sich zunehmend zu regionalen Kompetenzzentren für Innovation in den Bereichen beruflicher Bildung und Weiterbildung. Die Aufgabe der Lehrkräfte an beruflichen Schulen besteht darin, Auszubildenden eine vertiefte und erweiterte Allgemeinbildung und im Zusammenhang mit dem zukünftigen Beruf jene fachtheoretischen Kenntnisse und spezifischen anwendungsorientierten Fähigkeiten zu vermitteln, die für den jeweiligen Beruf erforderlich sind. Berufs- und Wirtschaftspädagogen an beruflichen Schulen vermitteln eine große Bandbreite von Qualifikationen und Kompetenzen und arrangieren theorie- und praxisverbindende Lernumgebungen an den entsprechenden komplexen Lehr- und Lernarrangements bzw. Lern- und Handlungssituationen.

4 4 Studiengänge für das Lehramt für die Sekundarstufe II berufliche Schulen sind an Universitäten und gleichgestellten Hochschulen so anzulegen, dass sie den wissenschaftlichen Erkenntnissen sowie der beruflichen Praxis Rechnung tragen und zu einer fachlich und pädagogisch professionellen Handlungskompetenz führen. (Gemeinsame Vereinbarung der IMK und KMK zum Lehramtstyp 5 von 2002) Wie wird man Lehrer im beruflichen Schulwesen? Die Ausbildung zum Höheren Lehramt an beruflichen Schulen folgt einer bundesweiten Rahmenregelung und wird deshalb grundsätzlich in allen Bundesländern anerkannt. Dennoch ist es günstiger, wenn in dem Bundesland studiert wird, in dem später eine Anstellung angestrebt wird. Zu beachten sind die jeweiligen Zulassungsvoraussetzungen für das Studium. Die Lehrerausbildung für das Höhere Lehramt an beruflichen Schulen setzt im Prinzip neben der allgemeinen Hochschulreife eine berufspraktische Vorbildung (mind. 1 Jahr) voraus. Eine Orientierung auf die angestrebte berufliche Fachrichtung ist anzustreben. Dadurch wird bereits vor dem Lehrerstudium auf den späteren Einsatz im konkreten Bereich vorbereitet. Die Ausbildungswege zum Berufsschullehrer sind vielfältig. Die drei wichtigsten sind: Lehramtsstudium/1. Staatsprüfung Diplomstudiengang, z.b. Diplomhandelslehrer, Diplomingenieurpädagoge Bachelor/Masterstudiengang Studiengänge für das Höhere Lehramt an beruflichen Schulen Die beruflichen Schulen sind wie die gymnasiale Oberstufe ausschließlich Schulen der Sekundarstufe II bzw. Schulen der Weiterbildung. Alle Studiengänge, die zu einer Lehramtsprüfung oder zu einer gleichgestellten Diplomprüfung bzw. einem Masterabschluss führen, haben gemäß entsprechender Rahmensetzung der KMK drei Studienbereiche im Verhältnis von a : b : c, das ist das sogenannte Erstfach, das Zweitfach und die Erziehungswissenschaft. Konsekutive Studiengänge, insbesondere der BA/MA, werden in den Ländern bis 2010 eingeführt, wobei grundsätzlich erst der Masterabschluss das Lehramt für den wissenschaftlichen Lehrer ermöglicht. a) Berufliche Fachrichtungen (Erstfach) Die Lehrerausbildung für den beruflichen Unterricht erfolgt in ca. 16 beruflichen Fachrichtungen. Besonderer Bedarf besteht gegenwärtig bei: - Metall- und Maschinenbautechnik einschließlich Fahrzeugtechnik - Elektrotechnik/Informationstechnik - Gesundheit und Pflege - Bau-, Holz- und Farbtechnik - Wirtschaft und Verwaltung (eine Übersicht zu den möglichen beruflichen Fachrichtungen entsprechend der Rahmenvereinbarung der KMK zum Lehramtstyp 5 vom folgt auf Seite 11)

5 5 b) Wahlpflichtfächer (Zweitfachbereich) Lehrer an beruflichen Schulen müssen als Lehrer der Sekundarstufe II zwei Fakulten (Lehrbefähigungen) erwerben: Neben der beruflichen Fachrichtung ist die zweite Lehrbefähigung in der Regel ein affines Fach (z. B. Mathematik, Physik) oder ein nicht affines Fach (z. B. Deutsch, Englisch). In manchen Bundesländern ist als zweites Fach auch eine Spezialisierung der beruflichen Fachrichtung (hoch affines Fach als Vertiefungsrichtung) möglich, z. B. Bautechnik und Vermessungstechnik, Chemietechnik und Umweltschutz/Umwelttechnik. Auch zwei berufliche Fachrichtungen sind denkbar, z.b. Bau- und Holztechnik Bautechnik mit Farbe und Gestaltung Elektrotechnik mit Metalltechnik c) Erziehungs- und Sozialwissenschaften mit dem Schwerpunkt "Berufs- und/oder Wirtschaftspädagogik" Dieser Bereich ist überall obligatorisch aber von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich ausgestaltet. Er umfasst i.d.r. folgende Gebiete: - Allgemeine Erziehungswissenschaft/Pädagogik - Berufs- bzw. Wirtschaftspädagogik - Psychologie (besonders Entwicklungs- und Lernpsychologie) - Philosophie - Soziologie - Allgemeine Didaktik und - Fachdidaktik, die in der Regel bei den Fachrichtungen/Fächern angesiedelt ist Alles auf einen Blick Auf den folgenden Seiten soll an schematischen Darstellungen nochmals zusammenfassend gezeigt werden: - die Qualifizierung der Berufsschullehrer - die Schularten an den Beruflichen Schulzentren/Kollegs - Überblick über mögliche Fächerkombinationen an den Universitäten der Länder. Für viele junge Menschen, die entsprechende Studienzulassungsvoraussetzungen haben, und zum berufspädagogischen Studium bereit sind, ist der Überblick über die beruflichen Schularten problematisch. Aber gerade durch die Vielfalt und den hohen Innovationsdruck wird die Arbeit des Berufsschullehrers interessant, kreativ und anspruchsvoll. Bereits bei der Auswahl von Erstfach (berufliche Fachrichtung) und Zweitfach ist eine subjektiv durchdachte und zukunftsorientierte Wahl entsprechend de Angebote der Universitäten möglich.

6 6 Qualifizierung der Berufsschullehrer für Fachtheorie und allgemein bildende Fächer Erste Phase Zweite Phase Dritte Phase Zugänge Fachrichtungen wissenschaftliche Hochschule/ fachpraktische Tätigkeit Vorbereitungsdienst Fortbildung/ Weiterbildung Allgemeine Hochschulreife oder Fachhochschulabschluss (Anrechnungsregelungen durch HS/Uni) Wirtschaft und Verwaltung Metall- u. Maschinentechnik und Fahrzeugtechnik Elektrotechnik Bautechnik Holztechnik Textiltechnik und Bekleidung Verfahrenstechnik (Ch, Ph, Bio) Druck- und Medientechnik Farbtechnik u. Raumgestaltung Körperpflege Gesundheit/Pflege Ernährung u. Hauswirtschaft Agrarwirtschaft Sozialpädagogik Informatik/Informationstechnik Fachwissenschaft und Fachdidaktik der beruflichen Fachrichtung Fachpraktika Zweitfach (Wahlpflichtfach) Gymnasiales Fach oder Vertiefungsrichtung mit Fachwissenschaft und Fachdidaktik Erziehungswissenschaft entsprechend Berufs- bzw. Wirtschaftspädagogik Schulpraktische Studien (SPS) Praktisch-Pädagogische Studien, (PPS) und Übungen (SPÜ/Blockpraktikum) Regelstudienzeit: 10 Semester Bachelor: 6 Semester Master: 4 Semester Erste Staatsprüfung oder Prüfung durch die HS/ Uni Studienseminar Ausbildungs- Schule Berufliches Schulzentrum Dauer i.d.r.: 2 Jahre, mind. 1 Jahr Zweite Staatsprüfung Lehramt an beruflichen Schulen oder Tätigkeit in der Wirtschaft z.b. (Berufsbildungsforschung, Medienentwicklung, Weiterbildung, Bildungsplanung u. -org.) (Landesregelung) Quelle: BMBF/BLBS by BMBF, 2000

7 7 Schularten an den Beruflichen Schulzentren (BSZ) Berufsqualifizierende Schulen Studienqualifizierende Schulen - Berufsschule - Dualpartner der Betriebe bei der Ausbildung für Berufsschulpflichtige und Berufsschulberechtigte, 2 3,5 Jahre Ausbildungszeit bis zum Facharbeiterabschluss Sonderformen der Berufsschule BVJ (Berufsvorbereitungsjahr) BGJ (Berufsgrundbildungsjahr) - Berufsfachschule Ausbildung in einem Beruf (z.b. Assistent) oder Einführung in einen oder mehrere Berufe - 1-jährige Berufsfachschule Ausbildungsdauer 2 oder 3 Jahre, in einigen Ländern gibt es auch Berufsaufbauschulen - Fachschule, Fachakademie Vermittlung einer vertieften beruflichen Weiterbildung mit einem entsprechenden berufsqualifizierenden Abschluss (z.b. Techniker/Betriebswirt) - Berufliches Gymnasium, Berufsoberschule Vermittelt allgemein bildende und berufsorientierende Unterrichtsinhalte und führt zur fachgebundenen oder allgemeinen Hochschulreife (Landesregelungen). Baut auf einem mittleren Bildungsabschluss auf und dauert drei Jahre: Einführungsphase 11. Klasse und Jahrgangsstufen 12 und Fachoberschule (FOS) Vermittelt allgemeine fachtheoretische und fachpraktische Unterrichtsinhalte und führt zur Fachhochschulreife. Die zweijährige FOS baut auf einem mittleren Bildungsabschluss auf, die einjährige FOS setzt zusätzlich eine abgeschlossene Berufsausbildung voraus. In den Ländern gibt es verstärkt doppelqualifizierende Ausbildungsangebote. - Berufsbildende bzw. berufliche Förderschulen

8 8 Das duale Ausbildungssystem ist die wichtigste Berufsausbildungsform in Deutschland. Leider werden aber seit Jahren nur in unzureichendem Umfang Ausbildungsplätze durch die Wirtschaft angeboten. Eine Darstellung soll Wesen und Probleme dieser Ausbildungsform verdeutlichen. Das System kompliziert und gut? Duales Ausbildungssystem Betrieb Lernorte Berufsschule Bund staatlich geordnet durch Land Ausbildungsverordnung begründet durch Rahmenlehrpläne Kammern überwacht durch Schulaufsicht Ausbildungsbetrieb (Ausbildungsvertrag) finanziert durch Länder evtl. Kommune

9 9 3. Hinweise für Seiteneinsteiger Trotz aller Bemühungen kann in vielen Bundesländern der Bedarf an Berufsschullehrern nicht gedeckt werden. Grundsätzlich gilt, dass beim Einsatz der Lehrkräfte an den einheitlichen Qualitätsstandards der grundständigen Lehrerausbildung im Bereich der Berufs- und Wirtschaftspädagogik festzuhalten ist. Das bedeutet, dass nur universitäre Abschlüsse (Diplomingenieur, Diplomkaufmann, Master of...) die fachwissenschaftliche Kompetenz und die notwendige tarif- und besoldungsrechtlichen Voraussetzungen enthalten. Für die Verwendung von Seiteneinsteigern hat sich in den meisten Ländern ergeben, das Seiteneinsteiger unmittelbar nach ihrem universitärem Studium in das Seminar als Referendar gehen. Ihr Diplom- bzw. Masterabschluss wird in diesem Fall der 1. Staatsprüfung gleichgestellt. Länder übernehmen bei Bedarf mitunter auch Bewerber mit beruflicher Erfahrung, deren universitäres Studium länger zurückliegt. Sie werden in den Ländern tariflich unterschiedlich in den Schuldienst eingestellt und berufsbegleitend i.d.r. am Seminar für das Lehramt (Höherer Dienst) qualifiziert. 4. Spezielle Hinweise, nach Ländern und Universitäten geordnet Auf den folgenden Seiten finden Sie eine Übersicht über mögliche Fachkombinationen an den Universitäten der Länder, wesentliche Adressen und weiterführende Angaben zu den Kultusministerien der Länder und den Universitäten, die Berufs- und Wirtschaftspädagogen ausbilden. Insbesondere zu den Zweitfächern ist die spezielle Information über die Angebote und die Regelungen bei den Universitäten/Hochschulen erforderlich. Weitere Informationen zu einem möglichen Studium für das Lehramt an beruflichen Schulen finden Sie im Internet z.b. unter: BMBF, BLBS, VLW, ergänzt durch länderspezifische Informationsangebote. In gedruckter Form liegt die Broschüre "Studien- & Berufswahl" der Bundesagentur für Arbeit vor, die jährlich erscheint.

10 10 Bundesländer in alphabetischer Reihenfolge:

11 11 Mögliche Fächerkombinationen an den Universitäten der Länder 1 Uni/HS Berufsfeld Berufliche Fachrichtung Zweitfach (soweit bekannt) Land Wirtschaft/Verwaltung Metalltechnik/Maschinenbau Elektrotechnik Bautechnik Holztechnik Textil/Bekleidung Chemie/Physik/Biologie Drucktechnik Farbtechnik/Gestaltung Gesundheit/Pflege Körperpflege/Biotechnologie Ernährung/Hauswirtschaft Agrarwirtschaft Sozialpädagogik Informatik Deutsch Englisch Russisch Französisch Spanisch Wirtschafts-/Sozialkunde Gemeinschaftkunde Geschichte Geografie Religion - ev.*/kath. + Mathematik Physik Chemie Biologie Sport Infomatik als Zweitfach Kunst Psychologie weitere Fremdsprachen Arbeitswissenschaft Ethik Rechtswissenschaft Sonderpädagogik Uni Heidelberg X Uni Stuttg- Hohenheim X Uni Konstanz X Uni Karlsruhe X X X X X X X Uni Stuttgart X X X X X X X X + X X X X X Uni Mannheim X PH Freiburg/FH Offenburg 2 X PH Heidelberg/ FH Mannheim 2 X PH Ludwigsburg/ FH Essl/Stuttgart 2 X PH Schwäbisch/ Gmünd/FH Aalen 2 X TU München X X X X X X X X X X X X X X X X Bamberg X X X X X X X X */+ X Uni München X X X X X X */+ X Uni Bayreuth X Erl./Nürnberg X X X X X X X X X X */+ X X X Humboldtuniv. X X X TU Berlin X X X X X X X X X X X X X X X X X Bremen X X X X X X X X X X X X X X X X X X UNI/TU/HH/Harb. X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X HH HB BY BW

12 12 TH SH ST SN SL RP NRW NI MV HE Darmstadt X X X X X X X X X X X X X X */+ X X X X X Kassel X X X X X X X X X X X Frankfurt/M. X Gießen X X Rostock X X X X X X X * X X X X X Hannover X X X X X X X X X X X X X */+ X X X X X X Oldenburg X X X X X X * X X X X X X Osnabrück X X X X X X X */+ X X X X Göttingen X X X X X X * X X Lüneburg X X X X X X X X RWTH Aachen X X X X X X X X X X X X */+ X X X X Uni Dortmund X X X X X X X X */+ X X X X X X Duisburg/Essen X X X X X X X X X X X X X X Uni Köln X X X X X X X X */+ X X X X X X Uni Paderborn X X X X X X X */+ X X X X Uni Siegen X X X X X X X X */+ X X X Uni Wuppertal X X X X X Uni/FH Münster X X X X X X X Uni Kaiserslautern X X X X X X X X X X X X Uni Mainz X X X X X X X + X X Saarbrücken X X X X X X X X X X X */+ X X X X X TU Chemnitz X 3 X X X X X X X X X X X X TU Dresden X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X */+ X X X X X Uni Leipzig X 3 X X X X X X X X X * X X X X X Uni Magdeburg X X X X X X X X X X X Uni Kiel X X X X X X X X */+ X X X Uni Flensburg X X X X X X X * X X X Uni Weimar X X X X X X X X X TU Ilmenau X X Uni Jena X X X X X X X X X X * X X X X 1 Festlegn.zu Zweitfach, hochaffinem Zweitfach bzw. Vertiefungsrichtung bei Uni s erfragen 2 (X) neue Fachrichtungen 3 Wirtschaftspädagogik ohne Zweitfach

13 13 Kultusministerien der Länder Lehrämter für Berufs- und Wirtschaftspädagogik einschl. Seiten- und Quereinsteiger Land Baden-Württemberg Bayern Berlin Brandenburg Bremen Hamburg Verantwortlicher Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schlossplatz 4 (Neues Schloss) Stuttgart Abteilung 2, Ref. 23 Tel.: 0711/ Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Salvatorstraße München Abteilung VII, Ref. VII.2 Tel.: 089/ Tel.: 089/ Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung Beuthstraße Berlin Tel.: 030/ Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg Heinrich-Mann-Allee Potsdam Abteilung 3 Tel.: 0331/ Landesinstitut für Schule Am Weidedamm Bremen Tel.: 0421/ Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung Hamburg Felix-Dahn-Straße Hamburg Abteilung Ausbildung Tel.: /2326, 3748 Fax: /3782

14 14 Hessen Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Amt für Lehrerausbildung Stuttgarter Str Frankfurt am Main Tel.: 069/ Fax: 069/ Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Mecklenburg-Vorpommern Werderstr Schwerin Abteilung 2, Ref. 260 Tel.: 0385/ , Niedersächsisches Kultusministerium Schiffgraben Hannover Abteilung 2, Ref. 22 Tel.: 0511/ Fax: 0511/ Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Völklinger Str Düsseldorf Gruppe 42, Lehrerausbildung Tel.: 0211/ Fax: 0211/ Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur Mittlere Bleiche Mainz Abteilung 2 Tel.: 06131/16-0 Tel.: 06131/ ,5495 Ministerium für Bildung, Familie, Frauen und Kultur des Saarlandes Hohenzollernstraße Saarbrücken Abteilung C, Ref. C2, Techn. gewerbl.bereich 0681/ Ref. C4, Kaufm. Bereich 0681/

15 15 Sachsen-Anhalt Schleswig-Holstein Sachsen Thüringen Kultusministerium des Landes Sachsen-Anhalt Turmschanzenstraße Magdeburg Abteilung 2, Ref. 22 Tel.: 0391/ , Ministerium für Bildung und Frauen des Landes Schleswig-Holstein Brunswiker Str Kiel Abteilung III4 Tel.: 0431/ Tel.: 0431/ Sächsisches Staatsministerium für Kultus Abteilung 3, Ref. 36 Tel.: 0351/ , Thüringer Kultusministerium PSF Erfurt Abteilung 2, Ref. 24 Tel.: 0361/ Tel.: 0361/

16 16 Lehrerausbildung an Universitäten und Hochschulen BADEN-WÜRTTEMBERG Universität Karlsruhe (TH) Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften Institut f. Berufspädagogik u. Allgemeine Pädagogik Postfach Karlsruhe Tel.: 07 21/ Universität Stuttgart Institut f. Berufs-, Wirtschafts- u. Technikpäd. (BWT) Keplerstraße 17/ Stuttgart Tel.: 07 11/ Universität Konstanz Tel.: / Universität Mannheim Tel.: 06 21/ Universität Stuttgart-Hohenheim Stuttgart Tel.: 0711/4590 Fax: 0711/ Diplom-Gewerbelehrer Maschinenbau, Elektrotechnik oder Bautechnik Diplom-Handelslehrer Wirtschaftspädagogik Universität Heidelberg Zentrum für Lehrerbildung Akademiestraße 3 (Gebäude des Instituts für Bildungswissenschaft) Heidelberg Tel.: Fax:

17 17 Fachhochschule Aalen Beethovenstraße Aalen Tel.: 07361/5760 Fax.: 07361/ PH Schwäbisch-Gmünd Oberbettringer Straße Schwäbisch-Gmünd Tel.: 07171/9830 Fax.: 07171/ FH Offenburg Bachstraße Offenburg Tel.: 0781/2050 Fax.: 0781/ PH Freiburg Kunzenweg Freiburg Tel.: 0761/ FH Mannheim Windeckstraße Mannheim Tel.: 0621/ Fax.: 0621/ PH Heidelberg Keplerstraße Heidelberg Tel.: 06221/4770 Fax: 06221/ FH Esslingen Kanalstraße Esslingen Tel.: 0711/39749 Fax.: 0711/ FH Stuttgart Schellingstraße Stuttgart Fax.: 0711/ PH Ludwigsburg Reuteallee Ludwigsburg Tel.: 07141/1400 Fax.: 07141/140434

18 18 BAYERN Technische Universität München Arcisstrasse München Tel.: 089/ Fax: 089/ Fakultät Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Pädagogik Lothstraße München Tel.: 089/ Fax: 089/ Ludwig-Maximilians-Universität München Geschwister-Scholl-Platz München Tel.: 089/ Fax: 089/ Fakultät für Betriebswirtschaft Institut für Wirtschafts- und Sozialpädagogik Ludwigstr. 28/III (Rückgebäude) München Tel.: 089/ Fax: 089/ Otto-Friedrich-Universität Bamberg Kapuzinerstr Bamberg Tel.: 0951/ Fax: 0951/ Fakultät Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik Kapuzinerstr Bamberg Tel.: 0951/ Fax: 0951/ (Sekretariat)

19 19 Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Postfach Erlangen Tel.: 09131/ 85 0 Fax: 09131/ Anfragen und Auskünfte zum Studium: Informations- und Beratungszentrum (IBZ) Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik und Personalentwicklung PF Nürnberg Tel.: 0911/ Fax: 0911/ Technische Fakultät Institut für Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik Elektrotechnik und Informationstechnik für das Lehramt an beruflichen Schulen Geschäftsstelle des IEEI Cauerstr Erlangen Tel.: / Fax: / Universität Bayreuth Universitätsstraße Bayreuth Tel.: 0921/ 550 Fax.: 0921/ Fakultät für Angewandte Naturwissenschaften (FAN) Lehramt an beruflichen Schulen Fachrichtung Metalltechnik Ansprechpartner: Prof. Dr.-Ing. Uwe Glatzel Lehrstuhl für Metallische Werkstoffe Universität Bayreuth - FAN Universitätsstraße Bayreuth Tel.: 0921/

20 20 BERLIN Humboldt-Universität zu Berlin Unter den Linden Berlin Tel.: 030/ Fax: 030/ Philosophische Fakultät IV Institut für Erziehungswissenschaften Tel.: 030/ Abteilung Wirtschaftspädagogik Unter den Linden Berlin Tel.: 030/ /4171 Fax: 030/ Technische Universität Berlin Straße des 17. Juni Berlin Tel.: 030/ Fax: 030/ Fakultät I Geisteswissenschaften Institut für Erziehungswissenschaften Sekr. FR 4-3 Franklinstraße 28/ Berlin Tel.: 030/ Fax: 030/ Fakultät I Geisteswissenschaften Institut für Sozialpädagogik Franklinstr. 28/ Berlin Tel.: 030/ Fax: 030/

21 21 BREMEN Universität Bremen Bibliothekstraße Bremen Tel.: 0421/ Allgemeine Informationen zum Studium/Zentrale Studienberatung: und HAMBURG TU Hamburg-Harburg Hamburg Tel.: 040/ Fax: 040/ Zentrale Studienberatung: 040/ Universität Hamburg Edmund-Siemers-Allee Hamburg Tel.: 040/ Institut für Berufs- und Wirtschaftspädagogik (IBW) Sedanstraße Hamburg Tel.: 040/ /3727 Fax. 040/ HESSEN TU Darmstadt Karolinenplatz Darmstadt Tel: 06151/ 16 0 Fax: 06151/ Lehramt an beruflichen Schulen gewerblich-technischer Fachrichtung: Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik Fachgruppe Allgemeine Pädagogik Pankratiusstrasse Darmstadt

22 22 Fachgruppe Berufspädagogik Hochschulstrasse Darmstadt Universität Gesamthochschule Kassel Mönchebergstraße Kassel Tel.: 0561/ Fax: 0561/ (Studienberatung) Fachbereich 1, Erziehungswissenschaft, Humanwissenschaften Institut für Erziehungswissenschaft Kassel Tel.: 0561/ Fax: 0561/ Fachbereich 7, Wirtschaftswissenschaften Institut für Berufsbildung Fachgebiet Berufs- und Wirtschaftspädagogik Tel.: 0561/ Fax: 0561/ Fachbereich 16 Elektrotechnik/Informatik Fachgebiet Berufs- und Fachdidaktik der Elektrotechnik Wilhelmshöher Allee Kassel Tel.: 0561/ / Fax: 0561/ Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt Senckenberganlage Frankfurt am Main Tel.: 069/ Fachbereich 02 Wirtschaftswissenschaften Professur für Wirtschaftspädagogik Mertonstr. 17 (PF 91) Frankfurt am Main

23 23 Tel.: 069/ Fax: 069/ Fachbereich 04 Erziehungswissenschaften Institut für Sozialpädagogik und Erwachsenenbildung Robert-Mayer-Str. 1, Fach Frankfurt am Main Tel.: 069/ Justus-Liebig-Universität Gießen Ludwigstraße Gießen Tel.: 0641/ 99 0 Fax: 0641/ Fachbereich 09 Agrarwissenschaften, Ökotrophologie und Umweltmanagement Bismarckstraße Giessen Tel.: 0641/ Fax: 0641/ Fachbereich 03 Sozial- und Kulturwissenschaften Institut für Erziehungswissenschaften Karl-Glöckner-Str. 21 B Gießen Tel.: 0641/ Fax: 0641/ MECKLENBURG-VORPOMMERN Universität Rostock Universitätsplatz Rostock Tel.: 0381/ Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik Universitätsplatz Rostock Tel.: 0381/ Fax: 0381 / (Sekretariat)

24 24 Studienberatung Wirtschaftspädagogik Tel.: 0381/ oder 4565 Fax: 0381/ Philosophische Fakultät Institut für Schulpädagogik Rostock Tel.: 0381/ Fax: 0381/ NIEDERSACHSEN Universität Hannover Welfengarten Hannover Tel.: 0511/ Fax: 0511/ Philosophische Fakultät Institut für Berufspädagogik Fachgebiet Berufspädagogik Fachgebiet Sozialpädagogik Wunstorfer Straße Hannover Tel.: 0511/ , Fax. 0511/ , Georg-August-Universität Göttingen PF Göttingen Tel.: 0551/ 39 0 Fax: 0551/ Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Seminar Wirtschaftspädagogik Platz der Göttinger Sieben Göttingen Tel.: 0551/ /21 Fax: 0551/ http.// www. wipaed.wiso.uni-goettingen.de

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen

Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen Arbeitsplatz Berufliche Schulen - Vielfalt - Sicherheit - Kreativität - Studium mit Zukunftschancen: Lehramt berufliche Schulen JLU Gießen - 27.01.2010 - Hans-Dieter Speier 1 Einstieg Studium Beruf Fachhochschulreife

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1 Klinische Prüfung, klinische Bewertung Vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) registrierte Ethikkommissionen gem. 17 Abs. 7 MPG Baden-Württemberg International Medical & Dental

Mehr

Lehrerausbildung an der Universität Erfurt

Lehrerausbildung an der Universität Erfurt Lehrerausbildung an der Universität Erfurt Lehramt Grundschule Lehramt Regelschule Lehramt Förderpädagogik Lehramt berufsbildende Schule Informationen für Studieninteressierte I. Wie bewerbe ich mich für

Mehr

Beschreibung des Angebotes

Beschreibung des Angebotes Studiengang Lehramt an Mittelschulen (Staatsexamen) in Dresden Angebot-Nr. 00635219 Angebot-Nr. 00635219 Bereich Studienangebot Hochschule Anbieter Termin Permanentes Angebot Tageszeit Ort Regelstudienzeit:

Mehr

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Verzeichnis der nach esrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Stand: Januar 2012 Baden-Württemberg Ethik-Kommission bei der esärztekammer Baden-Württemberg Jahnstraße 40 70597

Mehr

MR Dr. Norbert Lurz Tel.: 0711 279 2678 Fax: 0711 279 2935 E-Mail: norbert.lurz@km.kv.bwl.de

MR Dr. Norbert Lurz Tel.: 0711 279 2678 Fax: 0711 279 2935 E-Mail: norbert.lurz@km.kv.bwl.de SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND - IIB - Stand März 2015 Koordinationsstellen sowie Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für Alphabetisierung

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung

Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung Schlüssel 1 zu den Fragen 12 und 23 Studienabschluss Schlüssel 2 zu Frage 20 (Wahlrecht) 801 Allgemeiner Maschinenbau 06 Maschinenbau und Verfahrenstechnik

Mehr

für die übrigen in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 1 genannten Personen für die in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 2 genannten Personen die Regierung;

für die übrigen in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 1 genannten Personen für die in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 2 genannten Personen die Regierung; Anmerkung zu Nummer 27: Zuständige Aufsichtsbehörden sind im Land Baden-Württemberg Oberschulamt in Stuttgart, Karlsruhe, Freiburg und Tübingen; für die übrigen in Nummer 27 Abs. 1 Ziff. 1 genannten Personen

Mehr

Synopse der Prüfungsanforderungen für die Ergänzungsprüfung zum Erwerb des Latinums in den 16 Bundesländern

Synopse der Prüfungsanforderungen für die Ergänzungsprüfung zum Erwerb des Latinums in den 16 Bundesländern Synopse der Prüfungsanforderungen für die Ergänzungsprüfung zum Erwerb des Latinums in den 16 Bundesländern Bundesland Anschrift Ort Termin Zulassung Nachweise Anforderungen Baden- Württemberg Bayern Ministerium

Mehr

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3:

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3: Übersicht über die Rechtsgrundlagen in den deutschen Bundesländern zum Erwerb einer der allgemeinen Hochschulreife entsprechenden Hochschulzugangsberechtigung mittels Hochschulabschluss Bundesland Rechtsgrundlage

Mehr

Frau Adam-Bott Frau Linke

Frau Adam-Bott Frau Linke Frau Adam-Bott Frau Linke Tel: 221-29282/85 Regionale Bildungslandschaft Köln Regionales Bildungsbüro Schule vorbei - was nun? Betriebliche Ausbildung Bildungsgänge Berufskolleg Nachholen von Schulabschlüssen

Mehr

Bildungsberatung. Bildungsberatung

Bildungsberatung. Bildungsberatung im Schulamt für die Stadt Köln Tel: 221-29282/85 www.bildung.koeln.de Schule vorbei - was nun? Betriebliche Ausbildung Bildungsgänge nge Berufskolleg Nachholen von Schulabschlüssen ssen Berufsvorbereitende

Mehr

Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung. Schlüssel 1 zu den Fragen 12 und 23 Studienabschluss Schlüssel 2 zu Frage 20 (Wahlrecht)

Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung. Schlüssel 1 zu den Fragen 12 und 23 Studienabschluss Schlüssel 2 zu Frage 20 (Wahlrecht) Schlüsselverzeichnis zum Antrag auf Einschreibung Schlüssel 1 zu den Fragen 12 und 23 Studienabschluss Schlüssel 2 zu Frage 20 (Wahlrecht) 801 Allgemeiner Maschinenbau 938 Angewandte Informatik 013 Architektur

Mehr

Zusatzinformationen zum Artikel Welcome tot he Jungle Lehrerausbildung in den Fachrichtungen Gesundheit und Pflege: Frank Arens

Zusatzinformationen zum Artikel Welcome tot he Jungle Lehrerausbildung in den Fachrichtungen Gesundheit und Pflege: Frank Arens Zusatzinformationen zum Artikel Welcome tot he Jungle Lehrerausbildung in den en Gesundheit und Pflege: Frank Arens Studienteile Leistungspunkte (ECTS) mit Schwerpunkt Berufs- und Wirtschaftspädagogik

Mehr

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf Schulleiter: Oberstudiendirektor Ulrich Rehbock, Tel.: 02581/925-0 FAX: 02581/925-24 E-mail: info@paul-spiegel-berufskolleg.eu

Mehr

Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten

Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten Fachschaft Informatik und Softwaretechnik vertritt 1800 Studenten 30 Aktive B.Sc. Informatik 180 239 B.Sc. Softwaretechnik 150 203 B.Sc.

Mehr

Fortbildung von Fachhochschulabsolventinnen und -absolventen an Berufskollegs. RdErl. des Ministeriums für Schule und Weiterbildung vom 6.

Fortbildung von Fachhochschulabsolventinnen und -absolventen an Berufskollegs. RdErl. des Ministeriums für Schule und Weiterbildung vom 6. Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW, 40190 Düsseldorf Bezirksregierungen Arnsberg, Detmold, Düsseldorf, Köln, Münster Landesprüfungsamt

Mehr

Wege mit dem Hauptschulabschluss:

Wege mit dem Hauptschulabschluss: Wege mit dem Hauptschulabschluss: Mit dem Abgangszeugnis der 9. Klasse (ohne Abschluss): - kann man eine betriebliche Berufsausbildung beginnen, vorausgesetzt, man findet einen Ausbildungsbetrieb was bei

Mehr

HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9

HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9 HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9 mit Prüfung in Klasse 9 ( Versetzungszeugnis in Klasse 10 der Werkrealschule) ohne 10. Klasse Werkrealschule 1-jährige Berufsfachschule (meist erstes Ausbildungsjahr bei

Mehr

Zoznam vysokých škôl a univerzít v Rakúsku

Zoznam vysokých škôl a univerzít v Rakúsku Zoznam vysokých škôl a univerzít v Rakúsku Wien: Zoznam vysokých škôl a univerzít spolu s internetovými odkazmi Universität Wien /www.univie.ac.at/ Medizinische Universität Wien /www.meduniwien.ac.at/

Mehr

Berufspädagogik Elektrotechnik und Informationstechnik

Berufspädagogik Elektrotechnik und Informationstechnik Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor- und Masterstudiengang Berufspädagogik Elektrotechnik und Informationstechnik www.eei.uni-erlangen.de Berufspädagogik Elektrotechnik und Informationstechnik

Mehr

Rankingergebnisse gesamt große Hochschulen

Rankingergebnisse gesamt große Hochschulen Gründungsradar Rankingergebnisse gesamt große n Top 25 Prozent: n mit Vorbildcharakter Gesamt Erzielte Hochschulinformationen Regionales Umfeld Baustein 1 2 3 4 Studierende EXIST- Förderphase Patente FuE

Mehr

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2013. Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH)

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2013. Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH) Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2013 Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH) Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH) Seite 1 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Rücklaufzahlen 2013...

Mehr

Termine für die schriftlichen Abschlussprüfungen und für die zentralen Klassenarbeiten im Schuljahr 2013/2014 an beruflichen Schulen

Termine für die schriftlichen Abschlussprüfungen und für die zentralen Klassenarbeiten im Schuljahr 2013/2014 an beruflichen Schulen Termine für die schriftlichen Abschlussprüfungen und für die zentralen Klassenarbeiten im Schuljahr 2013/2014 an beruflichen Schulen Bekanntmachung vom 7. August 2012 Az.: 41-6620.3/84 Das Kultusministerium

Mehr

DAS "NEUE" LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012

DAS NEUE LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012 DAS "NEUE" LEHRAMT NACH LABG 2009 - AB WINTERSEMESTER 2011/2012 Ab dem Wintersemester 2011/2012 erfolgt die Lehramtsausbildung an der Technischen Universität Dortmund auf der Grundlage des Gesetzes zur

Mehr

berufsbildungskompass

berufsbildungskompass berufsbildungskompass mein weg zur beruflichen AUSBILDUNG qualifizierung WEITERBILDUNG INHALT INHAlT Übersicht Liebe Schülerinnen und Schüler, die berufliche Qualifizierung ist ein zentraler Abschnitt

Mehr

Ergebnisse Uni-Ranking 2009

Ergebnisse Uni-Ranking 2009 access-uni-ranking in Zusammenarbeit mit Universum Communications und der Handelsblatt GmbH. Alle Angaben in Prozent. 1. Wie beurteilen Sie derzeit die generellen Aussichten für Absolventen, einen ihrem

Mehr

Das Studium. an der. Georg August Universität Göttingen. Georg-August-Universität. g für Bachelor-Studierende im WS 2012/13.

Das Studium. an der. Georg August Universität Göttingen. Georg-August-Universität. g für Bachelor-Studierende im WS 2012/13. Das Studium der Wirtschaftspädagogik an der Georg August Universität Göttingen Georg-August-Universität Einführung g für Bachelor-Studierende im WS 2012/13 Seite 1 Ihr Ziel: Wirtschaftspädagogin / Wirtschaftspädagoge

Mehr

Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich

Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich Baden- Württemberg Bayern Zuständiges Ministerium bzw. Senat Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Mehr

Hochschulzugang für Studieninteressierte ohne Abitur 15.02.2013. www.uni-osnabrueck.de Z S B www.hs-osnabrueck.de 1

Hochschulzugang für Studieninteressierte ohne Abitur 15.02.2013. www.uni-osnabrueck.de Z S B www.hs-osnabrueck.de 1 Hochschulzugang für Studieninteressierte ohne Abitur 15.02.2013 www.uni-osnabrueck.de Z S B 1 Zentrale Studienberatung Studieren ohne Abitur Hochschule Osnabrück, Studieninfobüro Knut Lammers-Finster www.uni-osnabrueck.de

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2002/2003. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 2002/2003. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 00/003 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Zuständige Zeugnisanerkennungsstellen in Deutschland: (Stand: 23.02.2012) Baden-Württemberg Regierungspräsidium Stuttgart Abteilung 7 - Schule

Mehr

Bildungsmöglichkeiten am Oberstufenzentrum nach der 9./10. Klasse

Bildungsmöglichkeiten am Oberstufenzentrum nach der 9./10. Klasse Oberstufenzentrum Märkisch-Oderland Strausberg/Müncheberg/Seelow Bildungsmöglichkeiten am Oberstufenzentrum nach der 9./10. Klasse Übersicht Die Zugänge zu den Bildungsgängen sind abhängig vom - Schulabschluss

Mehr

Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016

Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016 Schulstraße 55, 26506 Norden Telefon: 04931 93370, Fax: 04931 933750 Email: post@bbsnorden.de www.bbsnorden.de Anmeldung für das Schuljahr 2015/2016 Fu r folgende Schulformen melden Sie sich bitte in der

Mehr

vom 3. Mai 1991 (NBl. MBWJK Schl.-H. S. 315) zuletzt geändert am 05.April.1995 (NBl. MWFK/MFBWS Schl.-H. S. 147) 1 Allgemeine Hochschulreife

vom 3. Mai 1991 (NBl. MBWJK Schl.-H. S. 315) zuletzt geändert am 05.April.1995 (NBl. MWFK/MFBWS Schl.-H. S. 147) 1 Allgemeine Hochschulreife Landesverordnung über die Qualifikation für ein Studium an einer Hochschule des Landes Schleswig-Holstein (Studienqualifikationsverordnung- StuQuaVo -) vom 3. Mai 1991 (NBl. MBWJK Schl.-H. S. 315) zuletzt

Mehr

Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin

Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin Informationsabend der Herman-Nohl-Schule - Abteilung 4 - Regina Michalski, Abteilungsleiterin Informationsveranstaltung für Eltern und Schüler, 09.01.2012 09.01.2012 Infoabend Abteilung 4 - Regina Michalski

Mehr

Mindestanforderungen für die Abschlüsse an der Gesamtschule gemäß Ausbildungsordnung für die Sekundarstufe I - APO-SI - Stand: Juni 2005

Mindestanforderungen für die Abschlüsse an der Gesamtschule gemäß Ausbildungsordnung für die Sekundarstufe I - APO-SI - Stand: Juni 2005 Mindestanforderungen für die Abschlüsse an der Gesamtschule gemäß Ausbildungsordnung für die Sekundarstufe I - APO-SI - Stand: Juni 2005 Abschluss Hauptschulabschluss Hauptschulabschluss nach Klasse 10

Mehr

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 BBK ADRESSEN BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 Büro Bonn Weberstr. 61 53113 Bonn Tel. 0228 216107 Fax 0228 96699690 BADEN-WÜRTTEMBERG BBK Landesverband

Mehr

Berufliche Schulen im Landkreis Waldshut Bildungsangebot für Schüler mit mittlerer Reife

Berufliche Schulen im Landkreis Waldshut Bildungsangebot für Schüler mit mittlerer Reife Berufliche Schulen im Landkreis Waldshut Berufliche Gymnasien Berufskollegs Fachhochschulreife in Verbindung mit der Berufsausbildung Technische Oberschule Schuljahre: 1 2 3 Berufliche Schulen im Landkreis

Mehr

Ein Studiengang zwei Möglichkeiten

Ein Studiengang zwei Möglichkeiten Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Master of Science WIRTSCHAFTS- WISSENSCHAFTLICHES LEHRAMT Ein Studiengang zwei Möglichkeiten Stand: November 2014 Schule & Wirtschaft Nehmen Sie Ihre Zukunft

Mehr

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung

Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Reform der Lehrerbildung in Baden-Württemberg: Grundsätze für die Umsetzung Vorbemerkung Gute Schulen brauchen in erster Linie eines: gute Lehrerinnen und Lehrer. Die Landesregierung von Baden-Württemberg

Mehr

Erwerb der Fachhochschulreife. Anerkennung in anderen Bundesländern

Erwerb der Fachhochschulreife. Anerkennung in anderen Bundesländern Anerkennung in anderen Besländern 1 Kultusministerium Abteilung Berufliche Schulen Dezember 2006 (Änderungen gegenüber der Vorausgabe sind in blauer Schriftfarbe eingefügt) Inhalt: Seite I. Einleitung

Mehr

berufsbildungskompass

berufsbildungskompass berufsbildungskompass mein weg zur beruflichen qualifizierung Ich habe noch keine Berufsreife (Hauptschulabschluss) Seite 4-5 1 Ich habe die Berufsreife (Hauptschulabschluss) und beginne eine berufsausbildung

Mehr

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Export beruflicher Bildung Das Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat weltweit stark zugenommen. Die Nachfrage ggü. AHKs und IHKs kommt von

Mehr

Hochschule Karlsruhe Karlsruhe, Baden-Würrtemberg, 6000? Studenten

Hochschule Karlsruhe Karlsruhe, Baden-Würrtemberg, 6000? Studenten Hochschule Karlsruhe Karlsruhe, Baden-Würrtemberg, 6000? Studenten Fachschaft Informatik vertritt 600 Studenten 18 aktive + ca 20 neue Aktive Informatik Bachelor 116 ca 50 Informatik Master 30? HSKA KIT

Mehr

Informationen zum Bildungsangebot am Berufskolleg Tecklenburger Land. www.bktl.de

Informationen zum Bildungsangebot am Berufskolleg Tecklenburger Land. www.bktl.de Informationen zum Bildungsangebot am Berufskolleg Tecklenburger Land www.bktl.de Wir bieten Möglichkeiten der Aus- und Weiterbildung > Berufschulabschluss > Berufliche Grundbildung > Fachoberschulreife

Mehr

Erläuterungen zu den Vorauswahlkriterien im Hochschulverfahren zum WS 2009/10

Erläuterungen zu den Vorauswahlkriterien im Hochschulverfahren zum WS 2009/10 Stand: 02. Juni 2009 Erläuterungen zu den Vorauswahlkriterien im Hochschulverfahren zum WS 2009/10 Diese Tabellen bieten eine erste Übersicht und Orientierung, an welchen Hochschulen bei der Auswahl zum

Mehr

Schulabschlüsse in Niedersachsen

Schulabschlüsse in Niedersachsen Schulabschlüsse in Niedersachsen Inhalt: I. Welche Bildungswege gibt es?... 2 Der 1. Bildungsweg... 2 Der 2. Bildungsweg... 2 Der 3. Bildungsweg - Studieren ohne Abitur... 2 II. An welchen Schulen können

Mehr

Termine für die schriftlichen Abschlussprüfungen und für die zentralen Klassenarbeiten im Schuljahr 2015/2016 an beruflichen Schulen

Termine für die schriftlichen Abschlussprüfungen und für die zentralen Klassenarbeiten im Schuljahr 2015/2016 an beruflichen Schulen Termine für die schriftlichen Abschlussprüfungen und für die zentralen Klassenarbeiten im Schuljahr 2015/2016 an beruflichen Schulen Bekanntmachung vom 18. Dezember 2014 Az.: 41-6620.3/86 Das Kultusministerium

Mehr

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/2000. Verordnung

Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/2000. Verordnung Sächsische Zulassungszahlenverordnung 1999/000 Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst über die Festsetzung von Zulassungszahlen an den Universitäten und Fachhochschulen

Mehr

Ausbildung für das Lehramt an beruflichen Schulen in Bayern - Merkblatt - (Stand: 1. März 2008)

Ausbildung für das Lehramt an beruflichen Schulen in Bayern - Merkblatt - (Stand: 1. März 2008) Bayerisches Staatministerium für Unterricht und Kultus Salvatorstraße 2 80333 München www.km.bayern.de 1. Allgemeines Ausbildung für das Lehramt an beruflichen Schulen in Bayern - Merkblatt - (Stand: 1.

Mehr

Schule: Telefon: Fax: E-Mail: Internet. Schulleiter:

Schule: Telefon: Fax: E-Mail: Internet. Schulleiter: Internet Schulleiter: 03381-32093-0 schulleitung@osz-flakowski.de http://www.osz-flakowski.de/ OStD Rainer Marxkors Angaben zum Schulgebäude : Baujahr: Standort : 1935, kompletter Um- und Ausbau 2000 Standort

Mehr

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt.

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt. Testseite Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt. Im Focus stand

Mehr

NUTZUNG UND PLANUNG EINES ERWEITERUNGSFACHSTUDIUMS

NUTZUNG UND PLANUNG EINES ERWEITERUNGSFACHSTUDIUMS NUTZUNG UND PLANUNG EINES ERWEITERUNGSFACHSTUDIUMS Ergebnisse einer Onlinebefragung unter den Studierenden der Lehramtsbezogenen BA- Studiengänge Allgemeinbildende Schulen und Berufsbildende Schulen und

Mehr

Inhalt Teil 1: Allgemeine Informationen Recht studieren

Inhalt Teil 1: Allgemeine Informationen Recht studieren Inhalt Vorwort Teil 1: Allgemeine Informationen Recht studieren... 1 1 Voraussetzungen... 1 1.1 Hochschulzugangsberechtigung... 1 1.2 Ohne Abitur studieren... 2 1.3 Die Bedeutung von Schulnoten... 2 1.4

Mehr

Für welche Masterstudiengänge kann ich mich mit meinem Bachelor-Abschluss bewerben?

Für welche Masterstudiengänge kann ich mich mit meinem Bachelor-Abschluss bewerben? Für welche Masterstudiengänge kann ich mich mit meinem Bachelor-Abschluss bewerben? Die Zuordnungen beziehen sich auf Bachelor-Abschlüsse der Leibniz Universität Hannover und sind nicht als abgeschlossen

Mehr

Studiengang Sekundarstufe II. 2013/14 und 2014/15. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung

Studiengang Sekundarstufe II. 2013/14 und 2014/15. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung Studiengang Sekundarstufe II 2013/14 und 2014/15 Lehre Weiterbildung Forschung Pädagogische Hochschule Thurgau. «Mein Aufgabe ist es, die Menschen in den Mittelpunkt zu stellen. Ich will bewegen.» Matthias

Mehr

Lehrerin / Lehrer werden Was sollten Sie bedenken?

Lehrerin / Lehrer werden Was sollten Sie bedenken? Lehrerin / Lehrer werden Was sollten Sie bedenken? Mittlerweile haben Sie den CCT-Fragebogen ausgefüllt und erste Hinweise zu Ihrer Berufseignung sowie Informationen über die Arbeitswelt von Lehrern erhalten.

Mehr

Studiengänge Ingenieurpädagogik Bachelor of Science / Master of Science

Studiengänge Ingenieurpädagogik Bachelor of Science / Master of Science Dipl.-Ing.-Päd. Eike Zimpelmann Institut für Berufspädagogik und Allgemeine Pädagogik Internet: http://www.ibp.kit.edu/ Studiengänge Ingenieurpädagogik Bachelor of Science / Master of Science KIT Universität

Mehr

Master of Education (MEd) an der Universität Trier. Zentrum für Lehrerbildung Mastertag der Universität Trier 24.04.2015

Master of Education (MEd) an der Universität Trier. Zentrum für Lehrerbildung Mastertag der Universität Trier 24.04.2015 Master of Education (MEd) an der Universität Trier Zentrum für Lehrerbildung Mastertag der Universität Trier 24.04.2015 BEd (fast) geschafft Wie geht es für mich weiter? Master of Education an der Universität

Mehr

Berufskolleg. Berufsfachschule

Berufskolleg. Berufsfachschule Berufsfachschule Die Berufsfachschule vermittelt in einjährigen, zweijährigen und dreijährigen Bildungsgängen berufliche Qualifizierungen (Berufliche Grundbildung, berufliche Kenntnisse, Berufsabschluss

Mehr

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz

Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Und was kommt nach dem Bachelor? Bachelorstudiengänge und die aufbauenden Masterstudiengänge an der TU Chemnitz Zugangsvoraussetzung für einen an der TU Chemnitz ist in der Regel ein erster berufsqualifizierender

Mehr

Master of Arts in Taxation Der schnellste Weg zur doppelten Qualifikation!

Master of Arts in Taxation Der schnellste Weg zur doppelten Qualifikation! Master of Arts in Taxation Der schnellste Weg zur doppelten Qualifikation! Qualifikation MASTER OF ARTS 1 Studiengang 2 Abschlüsse STEUERBERATER Die Partner Kölner Steuer-Fachschule 1950 Bilanzbuchhalter-

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

A n m e r k u n g z u N u m m e r 2 3 :

A n m e r k u n g z u N u m m e r 2 3 : Mitteilungsempfänger sind im Bund bei Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten beim Bundesgerichtshof Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz 11015 Berlin; Vorstand der Rechtsanwaltskammer beim

Mehr

Mögliche Bildungsgänge nach den Klassen 9 u. 10. Informationen für Schülerinnen und Schüler und für Eltern

Mögliche Bildungsgänge nach den Klassen 9 u. 10. Informationen für Schülerinnen und Schüler und für Eltern Mögliche Bildungsgänge nach den Klassen 9 u. 10 Informationen für Schülerinnen und Schüler und für Eltern Inhaltsverzeichnis Anmeldung an weiterführende Schulen... 3 Bildungsgänge nach der Klasse 10 des

Mehr

OBERSTUFENGYMNASIEN TECHNIK / WIRTSCHAFT / GESUNDHEIT UND SOZIALES /

OBERSTUFENGYMNASIEN TECHNIK / WIRTSCHAFT / GESUNDHEIT UND SOZIALES / ATTRAKTIVE ANGEBOTE, SPANNENDE PERSPEKTIVEN OBERSTUFENGYMNASIEN TECHNIK / WIRTSCHAFT / GESUNDHEIT UND SOZIALES / Chancen für helle Köpfe Wer seinen mittleren Bildungsabschluss mit guten Ergebnissen in

Mehr

Wirtschaftspädagogik in Bamberg studieren

Wirtschaftspädagogik in Bamberg studieren Wirtschaftspädagogik in Bamberg studieren (Stand: Juni 2011) Hochschulzugangsberechtigung (gem QualV) Bachelor BWL mit Profilbildung: Wirtschaftspädagogik 6 Semester Bachelor WI mit Profilbildung: Wirtschaftspädagogik

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

http://www.lehrerbildung.uni-hannover.de

http://www.lehrerbildung.uni-hannover.de Hochschulinformationstage: Fächerübergreifender Bachelorstudiengang / Masterstudiengang Lehramt an Gymnasien http://www.lehrerbildung.uni-hannover.de Birgit Meriem Fächerübergreifender Bachelorstudiengang

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Soziologie (2005)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Soziologie (2005) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Soziologie (2005) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Reform der Lehrerbildung FAQ

Reform der Lehrerbildung FAQ Reform der Lehrerbildung FAQ 1. Welches Ziel hat die Reform? Baden-Württemberg verfügt über gute Schulen und über gute Lehrerinnen und Lehrer. Auf dem Erreichten kann sich das Land aber nicht ausruhen,

Mehr

Studiengang Sekundarstufe II. 2012/13 und 2013/14. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung

Studiengang Sekundarstufe II. 2012/13 und 2013/14. Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung Studiengang Sekundarstufe II 2012/13 und 2013/14 Pädagogische Hochschule Thurgau. Lehre Weiterbildung Forschung Binationaler Studiengang Sekundarstufe II Eine Kooperation zwischen der Pädagogischen Hochschule

Mehr

Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne FACHHOCHSCHULE KÖLN IM PORTRÄT

Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Cologne FACHHOCHSCHULE KÖLN IM PORTRÄT FACHHOCHSCHULE KÖLN IM PORTRÄT 1 STANDORTE CAMPUS DEUTZ (Ingenieurwissenschaftliches Zentrum) Betzdorfer Straße 2, 50679 Köln-Deutz Ingenieurwissenschaftliche (technische) Studiengänge, Architektur, Bauingenieurwesen

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Abteilung Berufliche Schulen Foliensatz Berufliche Schulen in Baden-Württemberg Abteilung Berufliche Schulen 2003 Gestaltung: Kerschensteinerschule Reutlingen Jungwirth

Mehr

CHE Hochschulranking 2014 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

CHE Hochschulranking 2014 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg CHE Hochschulranking 2014 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Inhalt Einleitung... 2 Wirtschaftswissenschaften... 3 Studierendenbeurteilung Wirtschaftswissenschaften... 4 Wirtschaftsinformatik...

Mehr

Studien- und Abschlussmöglichkeiten Stand: 18.12.2008

Studien- und Abschlussmöglichkeiten Stand: 18.12.2008 Studien- und Abschlussmöglichkeiten Stand: 18.12.2008 Lehramt G = Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen, Studienschwerpunkt Grundschulen Lehramt HR = Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen, Studienschwerpunkt

Mehr

Fulbright Vertrauensdozenten in Deutschland / Fulbright Liason Professors in Germany

Fulbright Vertrauensdozenten in Deutschland / Fulbright Liason Professors in Germany Fulbright Vertrauensdozenten in Deutschland / Fulbright Liason Professors in Germany Ort / City Aachen Augsburg Bamberg Berlin Prof. Dr. Carsten Bolm Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Mehr

Kaufmännische Schulen Hausach

Kaufmännische Schulen Hausach Kaufmännische Schulen Hausach Gustav-Rivinus-Platz 1 77756 Hausach Telefon 07831 96920-0 Telefax 07831 96920-20 e-mail ks.hausach@ortenaukreis.de home-page www.ks-hausach.de Vollzeitschule Dreijähriges

Mehr

Ihr Plus als Großkunde

Ihr Plus als Großkunde Ihr Plus als Großkunde Exklusive Vorteile Hier könnte Ihr Logo stehen! Ihr Erfolg ist unser Erfolg! Herzlich Willkommen als Großkunde Wir begrüßen Sie als Großkunde und möchten Ihnen auf den folgenden

Mehr

Ausbildung + Fach-Abi. Chancen, Voraussetzungen und Organisatorisches zusammengestellt von Anke Leiser

Ausbildung + Fach-Abi. Chancen, Voraussetzungen und Organisatorisches zusammengestellt von Anke Leiser Ausbildung + Fach-Abi Chancen, Voraussetzungen und Organisatorisches zusammengestellt von Anke Leiser Doppelqualifikation mit Ausbildung + Fach-Abi: Berufsausbildung + Fachhochschulreife Ausbildung + Fach-Abi:

Mehr

Master of Education und dann?

Master of Education und dann? Master of Education und dann? Der Übergang in den Vorbereitungsdienst Vortrag an der Universität Oldenburg am 11.02.2015 1 Bewerbung Termine und Fristen Zulassung, Zuweisung und Einstellung in den Vorbereitungsdienst

Mehr

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung mit ohne 10. Klasse Werkrealschule 1-jährige Berufsfachschule (meist erstes Ausbildungsjahr bei Ausbildungsberufen des Handwerks) Berufseinstiegsjahr Freiwilligendienste: FSJ, FÖJ, BFD FWD* 2-jährige Berufsfachschule

Mehr

Die Zentren für Lehrerbildung an den Universitäten in Baden- Württemberg

Die Zentren für Lehrerbildung an den Universitäten in Baden- Württemberg Dr. M. Lamche 10. Februar 2007 Zentrum für Lehrerbildung der Universität Ulm Die Zentren für Lehrerbildung an den Universitäten in Baden- Württemberg Seite 2 Standorte Personelle Ausstattung Ziel: Ein

Mehr

Universität Bielefeld, Fakultät für Gesundheitswissenschaften. Steinbeis-Hochschule Berlin Institute for Public Health and Healthcare

Universität Bielefeld, Fakultät für Gesundheitswissenschaften. Steinbeis-Hochschule Berlin Institute for Public Health and Healthcare komplette ezeichnung achelorstudiengang s- und management Weiterbildendes Fernstudienangebot: etriebliches smanagement Abschluss Studienort Adresse Internet Art Sem. erlin Alice Salomon Hochschule erlin

Mehr

Kaufmännische Berufskollegs. Bildungswege für SchülerInnen mit mittlerem Bildungsabschluss

Kaufmännische Berufskollegs. Bildungswege für SchülerInnen mit mittlerem Bildungsabschluss Kaufmännische Berufskollegs Bildungswege für SchülerInnen mit mittlerem Bildungsabschluss Ihren Neigungen und Befähigungen entsprechend können wir Ihnen vier Kaufmännische Berufskollegs anbieten: Das Kaufmännische

Mehr

Studieren ohne Abitur als erfolgreiches

Studieren ohne Abitur als erfolgreiches Studieren ohne Abitur als erfolgreiches Profilmerkmal von Hochschulen Stand und Perspektiven analysiert auf Basis empirischer Daten Sindy Duong, M.A. Tagung Studium und Berufsverlauf nicht-traditioneller

Mehr

Master of Education und dann? Vortrag an der Universität Osnabrück am 11.Februar 2015

Master of Education und dann? Vortrag an der Universität Osnabrück am 11.Februar 2015 Master of Education und dann? Vortrag an der Universität Osnabrück am 11.Februar 2015 Master of Education - und dann? In 18 Monaten zum Ziel Der Vorbereitungsdienst für ein Lehramt Der Weg in den Vorbereitungsdienst

Mehr

Mechatroniktechniker. - staatlich geprüft - technische weiterbildung

Mechatroniktechniker. - staatlich geprüft - technische weiterbildung S TA AT L I C H G E P R Ü F T E R M E C H AT RO N I K T E C H N I K E R Mechatroniktechniker staatlich geprüft Mecha011.indd 1 technische weiterbildung W W W. S A B E L. C O M 4.10.11 10:5 W W W. S A B

Mehr

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Baden-Württembergische Bank Baden-Württemberg 656 2,23 BBBank eg Baden-Württemberg 958 2,08 Berliner Bank Berlin 205 2,42 Berliner Sparkasse Berlin 2.318 2,38 Berliner

Mehr

Übersicht Institutionelle Beratung und Fortbildung durch die Schulverwaltungen der Bundesländer

Übersicht Institutionelle Beratung und Fortbildung durch die Schulverwaltungen der Bundesländer Stand: Juni 2015 Übersicht Institutionelle Beratung und Fortbildung durch die Schulverwaltungen der Bundesländer Bayern: Informationsseite des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft

Mehr

Berufliche Lehrerbildung an der Universität Osnabrück

Berufliche Lehrerbildung an der Universität Osnabrück Ost-West-Bildungsdialog Modelle der Lehrerbildung 1 Berufliche Lehrerbildung an der Universität Osnabrück Hartmut Remmers I. Pflegewissenschaft in Osnabrück Pflegewissenschaft gehört zu den sehr jungen

Mehr

Bildungsangebot der Kaufmännischen Schule Backnang

Bildungsangebot der Kaufmännischen Schule Backnang Bildungsangebot der Kaufmännischen Schule Backnang Fachhochschule Berufsakademie Universität Berufsabschluss Abitur (allgemeine Hochschulreife) Berufsschule Berufskolleg II Berufskolleg I Berufskolleg

Mehr

Anhang Interviewpartner und Termine

Anhang Interviewpartner und Termine Anhang A Interviewpartner und Termine Akkreditierungsagenturen 07.07.2004 Edna Habel in AQAS e.v. (Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen) Münsterstraße 6 53111 Bonn 11.06.2004

Mehr