Bestimmung von Plasma-Cholesterin und Triglycerid-Spiegel

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bestimmung von Plasma-Cholesterin und Triglycerid-Spiegel"

Transkript

1 Plasma-Lipoproteine und -Fette Bestimmung von Plasma-Cholesterin und Triglycerid-Spiegel Charakteristisch für Lipide sind eine niedrige Polarität und eine begrenzte Wasserlöslichkeit. Ihre Plasmakonzentration beträgt ca mg/100 ml. Sie sind dabei an ihre jeweils spezifischen Plasmatransportproteine gebunden. Lipoproteine werden aufgrund ihrer elektrophoretischen Eigenschaften in α (HDL), prä-β-(vldl) und β (LDL) und Chylomikronen unterteilt. Die Lipidkomponenten von Lipoproteine sind (i) Cholesterin (ungefähr 70% des Cholesterins liegt als Cholesterinester mit ungesättigten Fettsäuren vor, (ii) Triacylglycerole und (iii) Phospholipide. Fette werden im Blut in Form von Lipoproteine transportiert. Diese enthalten einen Kern aus Fetten (Triacylglycerole, Cholesterin und endogenen Lipide), der umhüllt ist von einer Schicht aus polaren Lipiden und poproteinen. Lipoproteine haben zwei Hauptfunktionen: (i) Solubilisation, das heißt, dass die ansonsten im Blut nicht lösbaren Fette mit Hilfe der Lipoproteine lösbar gemacht werden und (ii) Regulation des Lipidtransports in spezifische Zielzellen und Gewebe hinein und auch hinaus. Das Cholesterin (C7 H46, MG: ) ist ein amphipatisches Lipid, Komponente der Plasmalipoproteine und strukturelle Komponente der Plasmamembran der Zellen. Etwa die Hälfte des Cholesterins in unserem Körper wird selbst produziert, die andere Hälfte wird durch die Nahrung aufgenommen und resorbiert. Ein Teil des Cholesterins wird in die Gallenflüssigkeit ausgeschieden. Die Umwandlung von Cholesterin zu Gallensalz hilft, Fette zu lösen und zu verdauen. Der Transport von Cholesterin in VLDL zu den Geweben spielt eine wichtige Rolle bei der Membranbildung von Zellen und bei der Biosynthese von Steroidhormonen. Das usmaß der Biosyntheserate von endogenem Cholesterin hängt von der Wechselwirkung mit dem Cholesterin, welches durch die Nahrung aufgenommen wird, ab. Exogenes (über die Nahrung aufgenommenes) Fett wird im Darm hydrolysiert, absorbiert und dann in den Darm-Mukosazellen wieder synthetisiert. Die Lipide werden als Chylomikronen transportiert. Endogene Triglyceride werden in der Leber und in den Fettgewebezellen produziert und als VLDL transportiert. Statistische uswertungen zeigen ein nsteigen von Herz- und vaskulären Erkrankungen. Es gibt eine Beziehung zwischen der Erhöhung von einigen Plasmafettkomponenten und therosklerose. Hyper- und Dyslipoproteinämie spielen eine wichtige Rolle als Risikofaktor. Die Daten zeigen, dass (i) man bei 70% der Patienten mit arteriellen Verschlüssen eine Hyperlipoproteinämie findet, (ii) die Lipide, die man im Bindegewebe der rterienwände findet, stammen vom Plasmalipoproteinen, (iii) ca. 70% der Patienten, die eine primäre Hyperlipoproteinämie haben, leiden an Koronarsklerose und /oder Myokardinfarkten und (iv) es besteht eine Korrelation zwischen der Häufigkeit myokardialer Infarkte und der Reduktion der Plasmalipide unter Therapie der Hyperlipoproteinämie bzw. > 300 mg/ml Cholesterin konnten bestimmt werden bei 60% bzw. 5% der Patienten, die an einem Herzinfarkt starben. Zur Prognosebestimmung bezüglich eines Herzinfarktes bedarf es der Bestimmung von HDL- und LDL-Cholesterin. Je niedriger der HDL-Cholesterin-Spiegel ist, desto höher ist das Herzinfarktrisiko. Die

2 Bestimmung des HDL-Cholesterins ist wichtig für Patienten sowohl mit Hypercholesterinämie wie auch mit Hypertriglyceridämie. Bei erhöhten Triglycerid- Spiegeln und gleichzeitig erniedrigtem HDL-Cholesterin besteht ein hohes koronares Risiko. Normal Grenzbereich Bedenklich Normal Grenzbereich Bedenklich Gesamtcholesterin < > 40 < 5,16 5,17-6,0 > 6, Triglyceriden < > 00 < 1,70 1,70-,6 >,7 LDL-Cholesterin < > 190 <,57,58-4,8 >4,9 HDL-Cholesterin < <40 > 1,55 1,55-1,03 <1,03 [mg/dl) [mmol/l) Tabelle 1 zeigt den Zusammenhang zwischen Lipiden und Lipoproteinen sowie dem atherosklerotischen Risiko

3 Über der Bestimmung des Cholesterins, Cholesterinesters und Triglyceride Es soll die Konzentration von Gesamtcholesterin, HDL-Cholesterin und Triglyceriden bei normalen und kranken Personen bestimmt werden. Die Bestimmung der Gesamtcholesterin-konzentration im Serum Reaktionsprinzip Cholesterin-esterase Cholesterinester H Cholesterin Fettsäure Cholesterin H Cholesterinxidase Cholest 4 en 3 - on 4 H + phenol + amino antipyrin Peroxidase Quinoneimin + H Cholesterinester werden mit Hilfe von Cholesterin-esterasen in freies Cholesterin und Fettsäuren gespalten. Cholesterin wird mit Sauerstoff und Cholesterinoxidase zu Cholest- 4-en-3-on oxidiert. Das dabei entstandene Wasserstoffperoxyd bildet mit 4-mino-4- antipyrin und Phenol, katalysiert durch Peroxidase einen roten Farbstoff. Die bsorption bei 546 nm ist der Cholesterinkonzentration proportional. Lösungen / (Gesamt-Cholesterin) Reagenz Reagenz B Serum 50 mmol/l PIPES buffer ph = 6.9; 4 mmol/l phenol; 50 U/l cholesterol esterase; 50 U/l cholesterol oxidase; 1000 U/l peroxidase; 0.5 mmol/l amino 4-antipyrin;.5 mmol/l NaCl Cholesterin-Lösung; (5.17 mmol/l = 00 mg/100 ml) Blut 1 (Normal Bereich) Blut (Pathologischer Bereich) Reagenz 1000 l 1000 l 1000 l 1000 l Reagenz B (St. 5,17 mmol/l Chol) - 0 l - - Blut l - Blut l H 0 l Cholesterin n = 5.17 mmol/l, n = 00 mg/100 ml, n = g/l

4 Die Bestimmung der HDL-Cholesterin-konzentration im Serum Nachweis von HDL Cholesterin im Blut Chol.-HDL Fällungsreagenz 500 l 500 l Blut 1 50 l Blut 50 l Zentrifugierung: RPM 10 Min. Die VLDL- und LDL-Fraktion fällt im Beisein von Ca, Mg und Mn-Ionen und Polyanionen/sulfatierten Polyanionen (Chol.-HDL Fällungsreagenz) aus. Nach dem Zentrifugieren soll der HDL-Cholesterin-nteil aus dem Überstand bestimmt werden. Lösungen / (Gesamt-Cholesterin) Reagenz Reagenz C Serum 50 mmol/l PIPES buffer ph = 6.9; 4 mmol/l phenol; 50 U/l cholesterol esterase; 50 U/l cholesterol oxidase; 1000 U/l peroxidase; 0.5 mmol/l amino 4-antipyrin;.5 mmol/l NaCl HDL-Cholesterin-Lösung; (1,30 mmol/l = 50 mg/100 ml) Blut 1 (Normal Bereich) Blut (Pathologischer Bereich) Reagenz 1000 l 1000 l 1000 l 1000 l Reagenz C (St. 1.3 mmol/l HDL-Chol) - 0 l - - Überstand / Blut l - Überstand / Blut l H 0 l Cholesterin n = 1,30 mmol/l, n = 50 mg/100 ml

5 Die Bestimmung der Triglycerid-konzentration im Serum Reaktionsprinzip Lipoprotein-Lipase Triglyceride Fettsäuren Glycerin Glycerin kinase Glycerin TP Glycerin 3 Phosphate DP Glycerin Phosphate H Glycerin-3-Phosphate xidase Dihydroxi - cetonphosphate H Peroxidase mino 4 antipyrine ESPS rote Chinonederivative 4 H Mit Hilfe einer speziellen Lipase werden Triglyceride enzymatisch zu Glycerin und freien Fettsäuren hydrolysiert. Das Glycerin wird entsprechend folgendem Reaktionsschema weiter umgesetzt. Das gebildete Chinonderivative ist der Triglycerid - Konzentration proportional. Lösungen / (Triglyceride) Reagenz D Reagenz E Serum 50 mmol/l PIPES buffer ph = 7.5; 1 mmol/l N ethyl N sulfopropyl m anizidine (ESPS); 1100 U/l lipoprotein lipase; 800 U/l glycerol kinase; 3000 U/l glycerolphosphate oxidase; 350 U/l peroxidase; 0.7 mmol/l 4 amino antipyrine; 0.3 mmol/l TP Lösung (TG.8 mmol/l = 00 mg/100 ml) Blut 1 (Normal Bereich) Blut (Pathologischer Bereich) Reagenz D 1000 l 1000 l 1000 l 1000 l Reagenz E (St.,8 mmol/l TG) - 0 l - - Blut l - Blut l H 0 l Triglyceride n =,8 mmol/l, n = 00 mg/100 ml, n = g/l Formel für der [LDL-Cholesterin] nach Friedewald lautet [LDL-Cholesterin] = [Gesamt-Cholesterin] (HDL + [Triglyceride / 5]) Fragen 1) Erkläre die erhobenen Daten der Probe krank (Triglyceride, Gesamtcholesterin, HDL-Cholesterin und LDL-Cholesterin). ) Wie kann der Fettanteil des hyperlipoproteinämischen Plasmas verringert werden?

212 Kapitel 6 Lipide LDL-Lipoproteine transportieren Cholesterin in extrahepatische Gewebe

212 Kapitel 6 Lipide LDL-Lipoproteine transportieren Cholesterin in extrahepatische Gewebe 212 Kapitel 6 Lipide 6.9.3 LDL-Lipoproteine transportieren Cholesterin in extrahepatische Gewebe Die beim VLDL-Abbau entstehenden LDL sind besonders cholesterinreich. hre Aufgabe ist der Transport von

Mehr

Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik. Teil 4. Lipidstoffwechsel Atheroskleroserisiko

Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik. Teil 4. Lipidstoffwechsel Atheroskleroserisiko Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik Teil 4 Lipidstoffwechsel Atheroskleroserisiko Prof. Dr. Ralf Lichtinghagen Medizinische Hochschule Hannover Klinische Chemie Tel.: 0511-5323940 Atherosklerose

Mehr

Cholesterinbestimmung

Cholesterinbestimmung Cholesterinbestimmung TEAS Themen Cholesterin, Lipoproteine, Photometrie, Hyperlipidämie Prinzip Cholesterin ist ein Bestandteil aller biologischen Membranen und damit ein lebenswichtiges Lipid. Erhöhte

Mehr

Cholesterin natürlich senken

Cholesterin natürlich senken DR. ANDREA FLEMMER Cholesterin natürlich senken Heilmittel, die den Cholesterinspiegel regulieren Das können Sie selbst tun 14 Hohe Cholesterinwerte und ihre Gefahren Cholesterinwerte im Blut, und sie

Mehr

Klinische Chemie Praxis 10. Kursblock, KW 14: Überprüfung der Ziele Block 2

Klinische Chemie Praxis 10. Kursblock, KW 14: Überprüfung der Ziele Block 2 Klinische Chemie Praxis 10. Kursblock, KW 14: Überprüfung der Ziele Block 2 1. Harndiagnostik: 1.) Eine Patientin hat einen Pilzinfekt was sehen Sie im Urinsediment und wo gibt der Stix positiv an? 2.)

Mehr

Der Bundesausschuß der Ärzte und Krankenkassen hat am 8. Januar 1999 die Neufassung

Der Bundesausschuß der Ärzte und Krankenkassen hat am 8. Januar 1999 die Neufassung Medikamentöse Therapie von Fettstoffwechselstörungen Die Arzneimittelrichtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen Der Bundesausschuß der Ärzte und Krankenkassen hat am 8. Januar 1999 die

Mehr

Also brauchen sie ein bestimmtes Medium welches in der Lage ist, sie durch das Blut von A nach B zu transportieren.

Also brauchen sie ein bestimmtes Medium welches in der Lage ist, sie durch das Blut von A nach B zu transportieren. LIPOPROTEINE Lipide sind im Wasser unlöslich. Also brauchen sie ein bestimmtes Medium welches in der Lage ist, sie durch das Blut von A nach B zu transportieren. In der Regel übernehmen Proteine diese

Mehr

ANALYSE VON SERUMBESTANDTEILEN II

ANALYSE VON SERUMBESTANDTEILEN II 130 PLATZ 5: ANALYE VON ERUMBETANDTEILEN II Mit der Dialyse wird ein einfaches Prinzip gezeigt, welches bei der Hämodialyse in der Medizin zur Anwendung gelangt. Im weiteren wird in diesem wie im vorangegangenen

Mehr

Alirocumab (Praluent) bei Hypercholesterinämie und gemischter Dyslipidämie

Alirocumab (Praluent) bei Hypercholesterinämie und gemischter Dyslipidämie verstehen abwägen entscheiden Alirocumab (Praluent) bei Hypercholesterinämie und gemischter Dyslipidämie Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) Inhaltsverzeichnis Überblick

Mehr

Einzig wirksame Behandlungsform bei seltenen schweren Fettstoffwechselerkrankungen

Einzig wirksame Behandlungsform bei seltenen schweren Fettstoffwechselerkrankungen LDL-Apherese Einzig wirksame Behandlungsform bei seltenen schweren Fettstoffwechselerkrankungen Berlin (1. Dezember 2006) - In den westlichen Industrienationen stellen atherosklerotische Gefäßveränderungen

Mehr

Die Biochemie der Fette und deren Bedarfsempfehlungen für den Menschen

Die Biochemie der Fette und deren Bedarfsempfehlungen für den Menschen Autor: Dr. Ulrike Jambor de Sousa Klinik, Institut: Titel: Die Biochemie der Fette und deren Bedarfsempfehlungen für den Menschen Inhaltsverzeichnis Einleitung Triglyceride Fett-Verdauung Lipoproteine

Mehr

HERZ-KREISLAUF-SCREEN

HERZ-KREISLAUF-SCREEN HERZ-KREISLAUF-SCREEN HERZ-KREISLAUF-SCREEN Den Begriff Herz-Kreislauf kennen wir vor allem durch die damit verbunden Volkskrankheiten, allen voran die Arteriosklerose die zu Schlaganfall und Herzinfarkt

Mehr

Fettstoffwechselstörungen (Hyperlipoproteinämien) Ausschnitte aus:

Fettstoffwechselstörungen (Hyperlipoproteinämien) Ausschnitte aus: Ausschnitte aus: www.ernaehrung.de/tipps/fettstoffwechselstoerungen/fett11.php. www.lipid-liga.de. Hyperlipoproteinämien werden durch den Normwerten gegenüber veränderten Cholesterin- und Triglyceridwerten

Mehr

Lecithin ist beteiligt an der Synthese (Zusammensetzung) von Lipiden und an deren Verteilung im Körper, und am Fettstoffwechsel.

Lecithin ist beteiligt an der Synthese (Zusammensetzung) von Lipiden und an deren Verteilung im Körper, und am Fettstoffwechsel. Die Fettverdauung Beginnt im Mund durch die Zungengrundlipase. Sie wird an der Zungenwurzel freigesetzt und im Magen aktiv und zerkleinert im Magen circa 15 % der Nahrungsfette. Der hauptsächliche Abbau

Mehr

Aufgabe 2 a) Wie heisst das häufigste positiv geladene Ion, das in der Zelle vorkommt?

Aufgabe 2 a) Wie heisst das häufigste positiv geladene Ion, das in der Zelle vorkommt? 8 KLINISCHE CHEMIE Aufgabe 1 a) Was sind Elektrolyte? b) Welche Funktion erfüllen die Elektrolyte? Aufgabe 2 a) Wie heisst das häufigste positiv geladene Ion, das in der Zelle vorkommt? b) Wie heisst das

Mehr

FETTSTOFFWECHSEL - STÖRUNGEN

FETTSTOFFWECHSEL - STÖRUNGEN Patientenratgeber FETTSTOFFWECHSEL - STÖRUNGEN Information Kompakt Was ist eine Fettstoffwechselstörung? Welches sind die gesundheitlichen Risiken? Warum ist der Einsatz von Medikamenten wichtig? Liebe

Mehr

Ernährung und Chemie Thema: Präventive Ernährung Datum:

Ernährung und Chemie Thema: Präventive Ernährung Datum: Vitamine: Die Vitamine E, C und Beta-Carotin (Vorstufe des Vitamin A) werden als Antioxidantien bezeichnet. Antioxidantien haben die Eigenschaft so genannte freie Radikale unschädlich zu machen. Freie

Mehr

Lipide sind Substanzen, die in unpolaren organischen Lösungsmitteln (Äther, Wasser jedoch unlöslich sind. Fette sind die besten Energielieferanten

Lipide sind Substanzen, die in unpolaren organischen Lösungsmitteln (Äther, Wasser jedoch unlöslich sind. Fette sind die besten Energielieferanten Lipide sind Substanzen, die in unpolaren organischen Lösungsmitteln L (Äther, Chlorophorm,, etc.) löslich, l in Wasser jedoch unlöslich sind. Fette sind die besten Energielieferanten für f den Organismus.

Mehr

Ernährungstherapie - Update /22. Januar 2005

Ernährungstherapie - Update /22. Januar 2005 INSTITUT FÜR QUALITÄTSSICHERUNG IN DER ERNÄHRUNGSTHERAPIE UND ERNÄHRUNGSBERATUNG e. V. Ernährungstherapie - Update 2005 21./22. Januar 2005 Erfolgskontrolle - 22. Januar 2005 Name: Wohnort: Vorname: Strasse:

Mehr

KLINISCHE BIOCHEMIE DER STÖRUNGEN DES LIPIDSTOFFWECHSELS

KLINISCHE BIOCHEMIE DER STÖRUNGEN DES LIPIDSTOFFWECHSELS KLINISCHE BIOCHEMIE DER STÖRUNGEN DES LIPIDSTOFFWECHSELS Rolle der Lipidkrankheiten Einfache Fakten Cholesterin ist ein wichtiger Bestandteil von Zellmembranen und ein Vorläufer von Steroidhormonen, Gallensäuren

Mehr

12 Zusammenfassung der Ergebnisse

12 Zusammenfassung der Ergebnisse 12 Zusammenfassung der Ergebnisse 12 Zusammenfassung der Ergebnisse Ziel dieser Leitlinie ist es, auf der Basis einer systematischen Analyse und Bewertung der vorliegenden Literatur evidenzbasierte Erkenntnisse

Mehr

Welche Blutfettwerte gibt es?

Welche Blutfettwerte gibt es? FETTSTOFFWECHSELSTÖRUNGEN WAS SIE DARÜBER WISSEN SOLLTEN Sie nehmen diesen Ratgeber wahrscheinlich deshalb in die Hand, weil bei Ihnen erhöhte Blutfettwerte festgestellt wurden. Wir wollen Sie dabei unterstützen,

Mehr

(bitte genaue Anschrift der Geschäftsstelle angeben)

(bitte genaue Anschrift der Geschäftsstelle angeben) KV HESSEN I Georg-Voigt-Straße 15 I 60325 Frankfurt (Bitte in Druckbuchstaben komplett ausfüllen) Verlängerungsantrag zur Durchführung der LDL Apherese / Lp(a)-Apherese bei familiärer Hypercholesterinämie

Mehr

Aspekte der Eisenresorption. PD Dr. F.S. Lehmann Facharzt für Gastroenterologie FMH Oberwilerstrasse Binningen

Aspekte der Eisenresorption. PD Dr. F.S. Lehmann Facharzt für Gastroenterologie FMH Oberwilerstrasse Binningen Aspekte der Eisenresorption PD Dr. F.S. Lehmann Facharzt für Gastroenterologie FMH Oberwilerstrasse 19 4102 Binningen Chemische Eigenschaften Fe-II wird leichter aufgenommen als Fe-III wegen der besseren

Mehr

Cholesterin. Referent: Tim Langenbuch, Sonnen-Apotheke Wismar

Cholesterin. Referent: Tim Langenbuch, Sonnen-Apotheke Wismar Cholesterin Referent: Tim Langenbuch, Sonnen-Apotheke Wismar Was ist Cholesterin? Was ist Cholesterin? u Cholesterin ist ein fettähnlicher Stoff u Für den Körper wichtig: u Zellmembranaufbau u Grundgerüst

Mehr

Ein Service von Gödecke Parke-Davis Heinrich Mack Nachf.

Ein Service von Gödecke Parke-Davis Heinrich Mack Nachf. Ein Service von Gödecke Parke-Davis Heinrich Mack Nachf. Was ist Cholesterin? Gutes und schlechtes Cholesterin Chol [griech.], Bestimmungswort von Zusammensetzungen mit der Bedeutung Galle, Gallenflüssigkeit.

Mehr

Prüfungsfragenkatalog für Diagnostik (Prof. Astrid Ortner)

Prüfungsfragenkatalog für Diagnostik (Prof. Astrid Ortner) Prüfungsfragenkatalog für Diagnostik (Prof. Astrid Ortner) Stand: Dezember 2016 Termin: 15.12.2016 1. POCT-Systeme: Definition, Beispiele, Vorteile, Begriffserklärung 2. Leberdiagnostik GGT: Wann wird

Mehr

Es gibt einige Risikofaktoren für Brustkrebs einer davon: Übergewicht und Fettleibigkeit. Ein

Es gibt einige Risikofaktoren für Brustkrebs einer davon: Übergewicht und Fettleibigkeit. Ein Cholesterin und Brustkrebs fatale Liaison? 1 Es gibt einige Risikofaktoren für Brustkrebs einer davon: Übergewicht und Fettleibigkeit. Ein Grund dafür könnte ein zu hoher Cholesterinspiegel bei den Frauen

Mehr

3.1 Der Einfluß von oxidierten Fetten auf den Lipid- und Schilddrüsenhormonstoffwechsel bei unterschiedlicher Selenversorgung

3.1 Der Einfluß von oxidierten Fetten auf den Lipid- und Schilddrüsenhormonstoffwechsel bei unterschiedlicher Selenversorgung 42 3.1 Der Einfluß von oxidierten Fetten auf den Lipid- und Schilddrüsenhormonstoffwechsel bei unterschiedlicher Selenversorgung 3.1.1 Leistungsparameter Tabelle 23 zeigt die Anfangs- und Endlebendmasse

Mehr

Experte: Prof. Dr. Klaus Parhofer, Internist und Oberarzt an der Med. Klinik IV am Klinikum Großhadern

Experte: Prof. Dr. Klaus Parhofer, Internist und Oberarzt an der Med. Klinik IV am Klinikum Großhadern Gesundheitsgespräch Cholesterin wie gefährlich ist es wirklich? Sendedatum: 10.06.2017 Experte: Prof. Dr. Klaus Parhofer, Internist und Oberarzt an der Med. Klinik IV am Klinikum Großhadern Autor: Holger

Mehr

Lipoproteine/Arteriosklerose. Lipide Cholesterinbiosynthese und deren Hemmung Lipoproteine Lipoproteinstoffwechsel Arteriosklerose Therapien

Lipoproteine/Arteriosklerose. Lipide Cholesterinbiosynthese und deren Hemmung Lipoproteine Lipoproteinstoffwechsel Arteriosklerose Therapien Lipoproteine/Arteriosklerose Lipide Cholesterinbiosynthese und deren Hemmung Lipoproteine Lipoproteinstoffwechsel Arteriosklerose Therapien Serumlipide Lipid mg/100 ml mm Triacylglycerine 50-200 0,62-2,5

Mehr

Risikofaktor Cholesterin Gute und schlechte Blutfette? Was ist dran an der Cholesterinlüge?

Risikofaktor Cholesterin Gute und schlechte Blutfette? Was ist dran an der Cholesterinlüge? Medizinische Klinik und Poliklinik II Kardiologie / Pneumologie / Angiologie Risikofaktor Cholesterin Gute und schlechte Blutfette? Was ist dran an der Cholesterinlüge? Dr. med. M. Vasa-Nicotera Oberärztin

Mehr

Übersicht: Fette. die Eikosanoide (sog. Gewebshormone; für die Thrombozyten und Leukozyten etc.) die Lipoproteine: Lipide in Verbindung mit Proteinen

Übersicht: Fette. die Eikosanoide (sog. Gewebshormone; für die Thrombozyten und Leukozyten etc.) die Lipoproteine: Lipide in Verbindung mit Proteinen Dr. Ute Bender: Materialien für die Veranstaltung Grundlagen der Ernährung, Haushalt/Textil, PH arlsruhe Übersicht: Fette Einfache Fette = Einfache Lipide = Neutralfette = Triglyceride omplexe Fette =

Mehr

Pressemitteilung (Langfassung)

Pressemitteilung (Langfassung) Pressemitteilung (Langfassung) Der 3. Juni 2016 ist Tag des Cholesterins Früherkennung erhöhter LDL-Cholesterinwerte dient der Gesundheitsvorsorge Frankfurt, 25. Mai 2016 Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen

Mehr

Lipide Stufe I: Gesamtcholesterin Triglyceride Stufe II: HDL LDL Stufe III: Weiterführende Untersuchungen 4.1 Cholesterin Funkt:

Lipide Stufe I: Gesamtcholesterin Triglyceride Stufe II: HDL LDL Stufe III: Weiterführende Untersuchungen 4.1 Cholesterin Funkt: 87 4. Lipide Zur Erkennung und Differenzierung von Störungen des Lipidstoffwechsels oder des Lipidtransports reicht eine alleinige Bestimmung der Gesamtlipide nicht aus, eine routinemäßige Bestimmung aller

Mehr

Fettabbau: 95 % der Lipide werden im Dünndarm gespalten; vor der enzymatischen Spaltung müssen die Lipide als Öl in Wasser Emulsion vorliegen; Abbau

Fettabbau: 95 % der Lipide werden im Dünndarm gespalten; vor der enzymatischen Spaltung müssen die Lipide als Öl in Wasser Emulsion vorliegen; Abbau Fettabbau: 95 % der Lipide werden im Dünndarm gespalten; vor der enzymatischen Spaltung müssen die Lipide als Öl in Wasser Emulsion vorliegen; Abbau erfolgt zu freien Fettsäuren und 2-Monoacylglyceriden;

Mehr

Blut, Urin, Leben: NMR-Analytik macht Verborgenes sichtbar

Blut, Urin, Leben: NMR-Analytik macht Verborgenes sichtbar Blut, Urin, Leben: NMR-Analytik macht Verborgenes sichtbar Einleitung Blut und Urin Paracelsus: Seit Antike üblich: Schmecken und Riechen des Urins Gut zugängliche Körperflüssigkeiten Routinemäßig zu erhalten

Mehr

LIPOPRINT - LDL Subfraktionen Test (FDA-approved) - HDL Subfraktionen Test (Research use only)

LIPOPRINT - LDL Subfraktionen Test (FDA-approved) - HDL Subfraktionen Test (Research use only) - LDL Subfraktionen Test (FDA-approved) - HDL Subfraktionen Test (Research use only) Nemo Muniz, Quantimetrix Corp., Redondo Beach, USA, Andreas Corell, Alphascience GmbH, Riedstadt. überarbeitet Dezember

Mehr

Cholesterin, Triglyceride, HDL, LDL

Cholesterin, Triglyceride, HDL, LDL Cholesterin, Triglyceride, HDL, LDL Die Regulation des Cholesterinstoffwechsels ist ein komplexer Prozess. Cholesterin selbst ist ein wichtiger Grundbaustein im menschlichen Stoffwechsel, der zum Aufbau

Mehr

Mit einem gesunden Herz leben

Mit einem gesunden Herz leben Mit einem gesunden Herz leben 1 Ein Leitfaden für Langlebigkeit und Gesundheit 2 RECHTLICHER HINWEIS: Der Autor war bei der Erstellung dieses Berichts bemüht, so genau und vollständig wie möglich zu sein,

Mehr

Vitamin E. Vortrag Elisabeth Brendel Da15

Vitamin E. Vortrag Elisabeth Brendel Da15 Vitamin E Vortrag Eisabeth Brende Da15 Giederung 1.Definition 2.chemische Strukutur & Eigenschaften 3.Biosynthese 4.Vorkommen / Zubereitungsveruste 5.Verfügbarkeit, Freisetzung, Absorption 6.Stoffwechse

Mehr

Versuchsprotokoll 3: Biomembranen

Versuchsprotokoll 3: Biomembranen Versuchsprotokoll 3: 3.1 Einleitung Der Versuch ` soll aufzeigen, wie groß die Menge an Lipiden und wie hoch der Cholesterinanteil in und im Kälberserum ist. Dabei untersuchen wir Zellen von E. coli, Leberzellen

Mehr

Familäre Hypercholesteinämie Richtlinien und Kontroversen

Familäre Hypercholesteinämie Richtlinien und Kontroversen Familäre Hypercholesteinämie Richtlinien und Kontroversen JM Nuoffer Leiter Stoffwechselteam Hyperlipidämien Umfeld Self made? Predestination Meine Zukunt?? Gene No way out? Predetermination Diet Hypercholesterinämien

Mehr

WIE HORMONE UNSER GEWICHT BEEINFLUSSEN

WIE HORMONE UNSER GEWICHT BEEINFLUSSEN GEWICHTSMANAGEMENT WIE HORMONE UNSER GEWICHT BEEINFLUSSEN Übergewicht ist ein Risikofaktor für viele Krankheiten und ein erstzunehmendes Problem unserer Gesellschaft. Mit zunehmendem Gewicht steigt das

Mehr

Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik Vorlesung: Lipidstoffwechsel

Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik Vorlesung: Lipidstoffwechsel Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik Vorlesung: Lipidstoffwechsel QR Code / Link dieser Vorlesung: Prof. Dr. med. Paul Cullen Erren Medizinisches Versorgungszentrum für Laboratoriumsmedizin, Mikrobiologie,

Mehr

Membranen (3a) Membrane

Membranen (3a) Membrane Membranen (3a) Biochemie Membrane Funktionen Abgrenzung der Zelle nach außen hin schaffen geeignete Voraussetzungen für einzelne enzymatische Reaktionen Signalübertragung tragen Signalstrukturen für die

Mehr

Ab welchen Werten wird s brenzlig?

Ab welchen Werten wird s brenzlig? Was Sie über Cholesterin wissen sollten Ab welchen Werten wird s brenzlig?»wenn das Cholesterin über 200 mg/dl beträgt, dann ist bereits das Risiko für die Gefäße erhöht.wenn das Cholesterin etwa 250 mg/dl

Mehr

Cholesterin-Pass. Ihr nächster Termin: Sollten Sie Ihren Termin nicht einhalten können, bitten wir um rechtzeitige Benachrichtigung. Vielen Dank!

Cholesterin-Pass. Ihr nächster Termin: Sollten Sie Ihren Termin nicht einhalten können, bitten wir um rechtzeitige Benachrichtigung. Vielen Dank! Ihr nächster Termin: Sollten Sie Ihren Termin nicht einhalten können, bitten wir um rechtzeitige Benachrichtigung. Vielen Dank! Cholesterin-Pass Praxisstempel 5008305 Liebe Patientin, lieber Patient, Cholesterin-Pass

Mehr

Fette und ihre Funktionen. Müssen Fette sein?

Fette und ihre Funktionen. Müssen Fette sein? Fette und ihre Funktionen Müssen Fette sein? Ja! Fette sind: Wichtiger Bestandteil unserer täglichen Nahrung Energieträger Nummer 1 Quelle für essentielle n Vehikel für die Aufnahme fettlöslicher Vitamine

Mehr

Risiko Beratungskonzept

Risiko Beratungskonzept arriba Hausärztliches Herz-Kreislauf Risiko Beratungskonzept Fallvignette Frau Müller, eine 73jährige Patientin, verwitwet. Arbeitet viel in ihrem eigenen Garten. Es wurde mehrmals ein RR von 165 zu 90

Mehr

KLINISCHE BIOCHEMIE DER STÖRUNGEN DES LIPIDSTOFFWECHSELS

KLINISCHE BIOCHEMIE DER STÖRUNGEN DES LIPIDSTOFFWECHSELS KLINISCHE BIOCHEMIE DER STÖRUNGEN DES LIPIDSTOFFWECHSELS Rolle der Lipidkrankheiten Einfache Fakten Cholesterin ist ein wichtiger Bestandteil von Zellmembranen und ein Vorläufer von Steroidhormonen, Gallensäuren

Mehr

Was sind Blutfette? Chylomikronen VLDL LDL HDL

Was sind Blutfette? Chylomikronen VLDL LDL HDL Was sind Blutfette? Fett ist wie Kohlenhydrate und Eiweiß ein Energielieferant für unseren Körper. Fette liefern sehr viel mehr Energie als die beiden anderen Nährstoffgruppen. Alle diese Nährstoffe können

Mehr

Risiko Beratungskonzept

Risiko Beratungskonzept arriba Hausärztliches Herz-Kreislauf Risiko Beratungskonzept Fallvignette Frau Müller, eine 73jährige Patientin, verwitwet. Arbeitet viel in ihrem eigenen Garten. Es wurde mehrmals ein RR von 165 zu 90

Mehr

Cholesterin und Diät

Cholesterin und Diät Cholesterin und Diät Die sanfte Kraft von Plantago Die natürliche Kraft senkt erhöhtes Cholesterin und unterstützt Ihre Diät Erhöhtes Cholesterin & Übergewicht tun erst einmal nicht weh! Einen durch den

Mehr

2 (0,9%) 3 (0,4%) Lebensjahre. 52 (7,7%) Lebensjahre 14 (6,6%) 18 (8,5%) 116 (17,2%) Lebensjahre. 210 (31,2%) Lebensjahre

2 (0,9%) 3 (0,4%) Lebensjahre. 52 (7,7%) Lebensjahre 14 (6,6%) 18 (8,5%) 116 (17,2%) Lebensjahre. 210 (31,2%) Lebensjahre 11 3. Ergebnisteil 3.1 Alters und Geschlechtsverteilung im Patientengut Das untersuchte Patientengut umfasste 673 PAVK - Patienten. Es wurden Befunde von 461 Männern und 212 Frauen ausgewertet. Das Durchschnittsalter

Mehr

Fettstoffwechselstörungen Labor-Basisuntersuchungen zur Diagnostik und Therapiekontrolle

Fettstoffwechselstörungen Labor-Basisuntersuchungen zur Diagnostik und Therapiekontrolle Fettstoffwechselstörungen Labor-Basisuntersuchungen zur Diagnostik und Therapiekontrolle 1. Analyte Gesamt-Cholesterin (Serum) Methode: Cholesterin CHOD-PAP, enzymatischer Farbtest, Roche Diagnostics Triglyceride

Mehr

Ernährung und Fettstoffwechselstörungen

Ernährung und Fettstoffwechselstörungen Ernährung und Fettstoffwechselstörungen Madlaina Höhener BSc BFH Ernährungsberatung 2 Risikofaktoren Beeinflussbar Lifestyle Rauchen Bewegung Ernährungsgewohnheiten Nicht beeinflussbar Alter Geschlecht

Mehr

Versuchsprotokoll: Aminosäure- und Proteinbestimmung

Versuchsprotokoll: Aminosäure- und Proteinbestimmung Versuchsprotokoll: Aminosäure- und Proteinbestimmung a) Proteinbestimmung mit Biuret-Reagenz 1.1. Einleitung Das Ziel des Versuchs ist es nach Aufstellen einer Eichgerade mit gegeben Konzentrationen, die

Mehr

Kardiovasculäres Risikoscreening im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung unter Einsatz des Diaglobal Photometers DP 300

Kardiovasculäres Risikoscreening im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung unter Einsatz des Diaglobal Photometers DP 300 Kardiovasculäres Risikoscreening im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung unter Einsatz des Diaglobal Photometers DP Dr. med. Erich Maly Im Herbst/Winter 2 habe ich im Rahmen eines betrieblichen

Mehr

HOHES CHOLESTERIN WAS NUN? WAS SIE WISSEN SOLLTEN. WAS SIE TUN KÖNNEN.

HOHES CHOLESTERIN WAS NUN? WAS SIE WISSEN SOLLTEN. WAS SIE TUN KÖNNEN. HOHES CHOLESTERIN WAS NUN? WAS SIE WISSEN SOLLTEN. WAS SIE TUN KÖNNEN. Praxisstempel 63808_1410000029_10000_PRAD_EB Pfizer Pharma GmbH Linkstraße 10 10785 Berlin Mit freundlicher Unterstützung von WAS

Mehr

Risikofaktoren und Atherogenese: Diabetes mellitus und seine Beziehung zum Fettstoffwechsel

Risikofaktoren und Atherogenese: Diabetes mellitus und seine Beziehung zum Fettstoffwechsel 62 Risikofaktoren und Atherogenese: Diabetes mellitus und seine Beziehung zum Fettstoffwechsel D. Seidel, München Atherogenese: Die Atherosklerose ist Folge eines multifaktoriellen Geschehens. Die bekannteste

Mehr

8.5 Lipoproteine. Apolipoproteine. 8.5 Lipoproteine

8.5 Lipoproteine. Apolipoproteine. 8.5 Lipoproteine .5 Lipoproteine 257.5 Lipoproteine Lipide sind schlecht in Wasser löslich, sie werden deshalb im Blut überwiegend in Form von Lipoproteinen transportiert. Eine Ausnahme bilden dabei die freien Fettsäuren.

Mehr

6.4 Cholesterin und Atherosklerose

6.4 Cholesterin und Atherosklerose 6.4 Cholesterin und Atherosklerose Allgemeines Cholesterin wird in dreifacher Weise vom Körper genutzt: Es dient als Vorstufe für die Steroidhormone, die als hydrophobe Hormone langfristige Umstellungen

Mehr

Frauen im Fokus: Herzgesund leben. Risikofaktor Cholesterin

Frauen im Fokus: Herzgesund leben. Risikofaktor Cholesterin Frauen im Fokus: Herzgesund leben Risikofaktor Cholesterin Die Wechseljahre Zeit der Veränderungen Die Wechseljahre sind eine Zeit der Veränderungen. Hitzewallungen, Schweißausbrüche, schlaflose Nächte

Mehr

toffwechsel parenteraler Lipidemulsionen bei Frühgeborenen

toffwechsel parenteraler Lipidemulsionen bei Frühgeborenen toffwechsel parenteraler Lipidemulsionen bei Frühgeborenen H Demmelmair, F Lehner, Y Göbel, B Koletzko Dr. von Haunersche Kinderklinik Ludwig-Maximilians-Universität München Gründe für die Gabe parenteraler

Mehr

Wissenschaftliche Schlussfolgerungen

Wissenschaftliche Schlussfolgerungen Anhang II Wissenschaftliche Schlussfolgerungen und Begründung der EMA für die Änderung der Zusammenfassungen der Merkmale des Arzneimittels und der Packungsbeilagen 77 Wissenschaftliche Schlussfolgerungen

Mehr

Umgangssprachlich wird mit Fett auch das Fettgewebe im menschlichen oder tierischen Organismus bezeichnet.

Umgangssprachlich wird mit Fett auch das Fettgewebe im menschlichen oder tierischen Organismus bezeichnet. 1.3 Fett Die meisten Nahrungsfette (Lipide) bestehen aus so genannten Triglyceriden. Darin ist ein Molekül Glycerin mit drei weiteren Bausteinen- den Fettsäuren- verbunden. Nach der chemischen Struktur

Mehr

Die in den Mundspeicheldrüsen und im Pankreas gebildete Alpha- Amylase (α-amylase) ist ein Enzym der Kohlenhydratverdauung.

Die in den Mundspeicheldrüsen und im Pankreas gebildete Alpha- Amylase (α-amylase) ist ein Enzym der Kohlenhydratverdauung. 16 2 Laborwerte A Z 2.1 α-amylase Die in den Mundspeicheldrüsen und im Pankreas gebildete Alpha- Amylase (α-amylase) ist ein Enzym der Kohlenhydratverdauung. 2.1.1 Normalbereich im Blut < 140 U/l. Messung

Mehr

Pressemitteilung (Langfassung)

Pressemitteilung (Langfassung) Pressemitteilung (Langfassung) 13. Tag des Cholesterins der DGFF (Lipid-Liga) e. V. Frauen sind bei Herzerkrankungen klar im Nachteil Frankfurt, 08. Juni 2015 Anlässlich des Tag des Cholesterins am 19.

Mehr

Checken Sie Ihre Werte. lyondellbasell.com

Checken Sie Ihre Werte. lyondellbasell.com Checken Sie Ihre Werte 1 Verantwortung für die eigene Gesundheit übernehmen heißt Werte checken! Im Alltag haben wir viele wichtige Zahlen im Kopf Aber kennen Sie auch Ihre Werte für Blutdruck Cholesterinwert

Mehr

Vorlesung Leber / Plasmaproteine

Vorlesung Leber / Plasmaproteine Vorlesung Leber / Plasmaproteine Wintersemester 2016 / 2017 Universitätsklinikum Düsseldorf Institut für Laboratoriumsdiagnostik / Zentrallabor Das Organ Leber Funktionen Elimination / Entgiftung Syntheseleistung

Mehr

Der Akute Herzinfarkt. R. Urbien, Arzt in Weiterbildung, Medizinische Klinik II, Katholisches Klinikum Essen, Philippusstift

Der Akute Herzinfarkt. R. Urbien, Arzt in Weiterbildung, Medizinische Klinik II, Katholisches Klinikum Essen, Philippusstift Der Akute Herzinfarkt R. Urbien, Arzt in Weiterbildung, Medizinische Klinik II, Katholisches Klinikum Essen, Philippusstift Koronare Herzerkrankung (KHK) Manifestation der Atherosklerose an den Herzkranzarterien

Mehr

Lipid- und Lipoproteinstoffwechsel

Lipid- und Lipoproteinstoffwechsel Kohlenhydrat- und Lipidstoffwechsel Lipid- und Lipoproteinstoffwechsel Eine Zusammenstellung der pathophysiologischen, pathobiochemischen, pathologischen und klinischen Grundlagen im Bereich Endokrinologie

Mehr

Cholesterin und was du darüber wissen solltest

Cholesterin und was du darüber wissen solltest Cholesterin und was du darüber wissen solltest Cholesterin wird grob eingeteilt in HDL ( gutes Cholesterin), LDL ( schlechtes Cholesterin) und Triglyceride. Es ist also nicht unbedingt die Höhe des Gesamtcholesterin-Spiegels

Mehr

Cholesterin Missverstandener Sündenbock der Ernährungsgeschichte» CHOLES...

Cholesterin Missverstandener Sündenbock der Ernährungsgeschichte» CHOLES... Seite 1 von 7 Suchbegriff hier eingeben Cholesterin Missverstandener Sündenbock der Ernährungsgeschichte 30. März 2011 Von Holger Gugg Kategorie: Aktuelles, Fettsäuren, Hormone, Sportnahrung Holger Gugg

Mehr

Der wissenschaftliche Beweis: Vitamin-C-Mangel verursacht Atherosklerose

Der wissenschaftliche Beweis: Vitamin-C-Mangel verursacht Atherosklerose Neue wissenschaftliche Publikation des Dr. Rath Forschungsinstituts April 2015 Der wissenschaftliche Beweis: Vitamin-C-Mangel verursacht Atherosklerose Titel der Publikation: Lang andauernder Vitamin-C-Mangel

Mehr

Klinische Chemie Theorie Lipide OHNE FETT KEIN LEBEN

Klinische Chemie Theorie Lipide OHNE FETT KEIN LEBEN OHNE FETT KEIN LEBEN Kenntnisse und Wissen Phase 1 b: Wissen aus Biochemie wird vorausgesetzt Sie kennen Herkunft, Aufbau, Zusammensetzung, Metabolismus und Aufgaben der Lipoproteine, incl. dem Lp(a).

Mehr

NEU: Serumprotein-Elektrophorese mittels Kapillarelektrophorese

NEU: Serumprotein-Elektrophorese mittels Kapillarelektrophorese 17.11.2009 Institut für Klinische Chemie Direktor: Prof. Dr. med. K. Brand NEU: Serumprotein-Elektrophorese mittels Kapillarelektrophorese Seit Oktober `09 erfolgt im Institut für Klinische Chemie die

Mehr

Praktikumskomplex: Lipide

Praktikumskomplex: Lipide Praktikumskomplex: Lipide 1. Einleitung Die Stoffklasse der Lipide, die im Tier- und Pflanzenbereich weit verbreitet ist, umfasst zahlreiche Untergruppen mit ausgeprägter struktureller Heterogenität. Gemeinsames

Mehr

Kohlenhydrate. spielen in der Natur eine sehr wichtige Rolle. dienen als Energiespeicher: Stärke, Glykogen

Kohlenhydrate. spielen in der Natur eine sehr wichtige Rolle. dienen als Energiespeicher: Stärke, Glykogen Kohlenhydrate spielen in der Natur eine sehr wichtige Rolle dienen als Energiespeicher: Stärke, Glykogen sind Bestandteile von DNA bzw. RNA, Zellwänden,... gebunden an Proteine und Lipide Einteilung der

Mehr

Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie von Fettstoffwechselstörungen in der Ärztlichen Praxis (Stand September 2011)

Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie von Fettstoffwechselstörungen in der Ärztlichen Praxis (Stand September 2011) Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie von Fettstoffwechselstörungen in der Ärztlichen Praxis (Stand September 2011) 1. Einleitung Herz-Kreislauferkrankungen sind in der BRD und weltweit die häufigste

Mehr

Innovative und multifaktorielle Therapie des Diabetes mellitus Typ 2

Innovative und multifaktorielle Therapie des Diabetes mellitus Typ 2 Innovative und multifaktorielle Therapie des Diabetes mellitus Typ 2 Prim. Dr. Edwin Halmschlager Stoffwechsel-Rehabilitation Lebens.Resort Ottenschlag Zahl der Diabetiker weltweit nach Daten der WHO 1980

Mehr

Hohes Cholesterin was nun?

Hohes Cholesterin was nun? Hohes Cholesterin was nun? Was Sie wissen sollten. Was Sie tun können. Was ist Cholesterin? Gutes und schlechtes Cholesterin Chol [griech.], Bestimmungs wort von Zusammensetzungen mit der Bedeutung Galle,

Mehr

Fette. Einleitung: Die Fette: Biochemie der Fette:

Fette. Einleitung: Die Fette: Biochemie der Fette: Einleitung: Fette Aus gesundheitlicher Sicht erfordern unter allen Nährstoffen die Fette die höchste Aufmerksamkeit, weil die unnötig hohe Fettaufnahme die wichtigste Ursache von Krankheiten, wie Herzkrankheiten

Mehr

Störungen im Lipidstoffwechsel

Störungen im Lipidstoffwechsel Greten 2001 Adam Wille, Schlehen-Apotheke Leipzig Störungen im Lipidstoffwechsel Wer bekommt sein Fett weg? 1 Gliederung Hyper...häh? Was man so alles hyper haben kann... Bedeutung des Lipidstoffwechsels

Mehr

Besser informiert über Cholesterin und andere Blutfette

Besser informiert über Cholesterin und andere Blutfette Patienteninformation Besser informiert über Cholesterin und andere Blutfette Die mit dem Regenbogen Alle Mepha-Ratgeber sind unter www.mepha.ch erhältlich. Zum Scannen des QR-Codes mit dem Smartphone brauchen

Mehr

Membranen. U. Albrecht

Membranen. U. Albrecht Membranen Struktur einer Plasmamembran Moleküle gegeneinander beweglich -> flüssiger Charakter Fluidität abhängig von 1) Lipidzusammensetzung (gesättigt/ungesättigt) 2) Umgebungstemperatur Biologische

Mehr

Erhöhte Cholesterinwerte. Aktiv senken mit natürlichen Pflanzenstoffen

Erhöhte Cholesterinwerte. Aktiv senken mit natürlichen Pflanzenstoffen Erhöhte Cholesterinwerte Aktiv senken mit natürlichen Pflanzenstoffen Risikofaktor Cholesterin Der Arzt hat bei Ihnen erhöhte Cholesterinwerte festgestellt. Sicher hat er Ihnen auch geraten, Ihre Ernährungs-

Mehr

DIAGNOSE UND THERAPIE VON DYSLIPIDÄMIEN

DIAGNOSE UND THERAPIE VON DYSLIPIDÄMIEN DIAGNOSE UND THERAPIE VON DYSLIPIDÄMIEN Prof. Dr. W.F. Riesen Institut für Klinische Chemie und Hämatologie Frohbergstrasse 3 9001 St. Gallen 13.12.1999 IKCH/WR/ez 1 Atherosklerose und Dyslipidämien Atherosklerose

Mehr

Lipide /Stoffklassen 1. Stoffklassen der Lipide:

Lipide /Stoffklassen 1. Stoffklassen der Lipide: Lipide /Stoffklassen 1 Stoffklassen der Lipide: 1.) Nicht hydrolysierbare (veresterbare) Lipide: - Kohlenwasserstoffe (Alkane, Carotinoide) - Alkohole (langkettige Alkanole C 10 und höher, Sterole) - Carbonsäuren

Mehr

2006 Block 3 Phy 1 Aufbau und Funktion der Zellmembran

2006 Block 3 Phy 1 Aufbau und Funktion der Zellmembran 2006 Block 3 Phy 1 Aufbau und Funktion der Zellmembran Objectives I Beschreibe die Membran-Eigenschaften in Relation zu den Komponenten der Membran Beschreibe den Aufbau einer Zellmembran Benenne unterschiedliche

Mehr

Anatomie Mikroskopische Anatomie. Verdauungsapparat II

Anatomie Mikroskopische Anatomie. Verdauungsapparat II Anatomie Mikroskopische Anatomie Verdauungsapparat II Verdauungsapparat II Dünndarm Funktion der Mucosa: Verdauung und Resorption Aufbau und Funktion der Tela submucosa Aufbau und Funktion der Tunica muscularis

Mehr

SVEN-DAVID MÜLLER. Gesünder leben mit pflanzlichen Fetten und Ölen

SVEN-DAVID MÜLLER. Gesünder leben mit pflanzlichen Fetten und Ölen SVEN-DAVID MÜLLER Gesünder leben mit pflanzlichen Fetten und Ölen Was Sie über Fette wissen müssen Fette sind ein wichtiger Bestandteil unserer Nahrung, der Mensch braucht sie zum Überleben. Dennoch haben

Mehr

Glukose, Glukoseoxidase/Peroxidase-Methode, Photometrie, Diabetes mellitus.

Glukose, Glukoseoxidase/Peroxidase-Methode, Photometrie, Diabetes mellitus. Quantitative Bestimmung TEAS Themen Glukose, Glukoseoxidase/Peroxidase-Methode, Photometrie, Diabetes mellitus. Prinzip Der Blutzucker ist der wichtigste Energieträger für unsere Zellen. Das wichtigste

Mehr

19. Gladbecker Arzt-Patienten-Seminar

19. Gladbecker Arzt-Patienten-Seminar 19. Gladbecker Arzt-Patienten-Seminar Cholesterin : lebensnotwendig lebensgefährlich? Das weitgehend besetzte Auditorium der Mathias-Jakobs-Stadthalle ließ es bereits erkennen: das Thema des 19. Arzt-Patienten-Seminars

Mehr

Diabetes und Cholesterin: Wo liegt mein Zielwert und wie kann ich ihn erreichen

Diabetes und Cholesterin: Wo liegt mein Zielwert und wie kann ich ihn erreichen 13. Wiener Diabetestag 2015 Wiener Rathaus 16. April 2016 Keine Angst vor Diabetes Diabetes: Risiko und Früherkennung Diabetes und Cholesterin: Wo liegt mein Zielwert und wie kann ich ihn erreichen Peter

Mehr

Therapeutische Apherese. DALI Direkte Adsorption von Lipoproteinen

Therapeutische Apherese. DALI Direkte Adsorption von Lipoproteinen Therapeutische Apherese DALI Direkte Adsorption von Lipoproteinen Hypercholesterinämie Risikofaktor LDL-Cholesterin Todesursachen in Deutschland 2003 (1) Herz-Kreislauf-Erkrankungen Frauen 457.676 Männer

Mehr

HOHES CHOLESTERIN WAS NUN? WAS SIE WISSEN SOLLTEN WAS SIE TUN KÖNNEN

HOHES CHOLESTERIN WAS NUN? WAS SIE WISSEN SOLLTEN WAS SIE TUN KÖNNEN HOHES CHOLESTERIN WAS NUN? WAS SIE WISSEN SOLLTEN WAS SIE TUN KÖNNEN Mit freundlicher Unterstützung von WAS IST CHOLESTERIN? Der Name Cholesterin leitet sich von dem griechischen Wort für Galle (Chole)

Mehr

KLINFOR Workshop Kardiovaskuläre Risikofaktoren

KLINFOR Workshop Kardiovaskuläre Risikofaktoren KLINFOR Workshop Kardiovaskuläre Risikofaktoren Dr. Stefan Bilz, OAmbF Endokrinologie/Diabetologie Prof. Dr. H. Rickli Chefarzt Kardiologie, Kantonsspital St.Gallen Ziele der Prävention kardiovaskulärer

Mehr