Bestimmung von Plasma-Cholesterin und Triglycerid-Spiegel

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bestimmung von Plasma-Cholesterin und Triglycerid-Spiegel"

Transkript

1 Plasma-Lipoproteine und -Fette Bestimmung von Plasma-Cholesterin und Triglycerid-Spiegel Charakteristisch für Lipide sind eine niedrige Polarität und eine begrenzte Wasserlöslichkeit. Ihre Plasmakonzentration beträgt ca mg/100 ml. Sie sind dabei an ihre jeweils spezifischen Plasmatransportproteine gebunden. Lipoproteine werden aufgrund ihrer elektrophoretischen Eigenschaften in α (HDL), prä-β-(vldl) und β (LDL) und Chylomikronen unterteilt. Die Lipidkomponenten von Lipoproteine sind (i) Cholesterin (ungefähr 70% des Cholesterins liegt als Cholesterinester mit ungesättigten Fettsäuren vor, (ii) Triacylglycerole und (iii) Phospholipide. Fette werden im Blut in Form von Lipoproteine transportiert. Diese enthalten einen Kern aus Fetten (Triacylglycerole, Cholesterin und endogenen Lipide), der umhüllt ist von einer Schicht aus polaren Lipiden und poproteinen. Lipoproteine haben zwei Hauptfunktionen: (i) Solubilisation, das heißt, dass die ansonsten im Blut nicht lösbaren Fette mit Hilfe der Lipoproteine lösbar gemacht werden und (ii) Regulation des Lipidtransports in spezifische Zielzellen und Gewebe hinein und auch hinaus. Das Cholesterin (C7 H46, MG: ) ist ein amphipatisches Lipid, Komponente der Plasmalipoproteine und strukturelle Komponente der Plasmamembran der Zellen. Etwa die Hälfte des Cholesterins in unserem Körper wird selbst produziert, die andere Hälfte wird durch die Nahrung aufgenommen und resorbiert. Ein Teil des Cholesterins wird in die Gallenflüssigkeit ausgeschieden. Die Umwandlung von Cholesterin zu Gallensalz hilft, Fette zu lösen und zu verdauen. Der Transport von Cholesterin in VLDL zu den Geweben spielt eine wichtige Rolle bei der Membranbildung von Zellen und bei der Biosynthese von Steroidhormonen. Das usmaß der Biosyntheserate von endogenem Cholesterin hängt von der Wechselwirkung mit dem Cholesterin, welches durch die Nahrung aufgenommen wird, ab. Exogenes (über die Nahrung aufgenommenes) Fett wird im Darm hydrolysiert, absorbiert und dann in den Darm-Mukosazellen wieder synthetisiert. Die Lipide werden als Chylomikronen transportiert. Endogene Triglyceride werden in der Leber und in den Fettgewebezellen produziert und als VLDL transportiert. Statistische uswertungen zeigen ein nsteigen von Herz- und vaskulären Erkrankungen. Es gibt eine Beziehung zwischen der Erhöhung von einigen Plasmafettkomponenten und therosklerose. Hyper- und Dyslipoproteinämie spielen eine wichtige Rolle als Risikofaktor. Die Daten zeigen, dass (i) man bei 70% der Patienten mit arteriellen Verschlüssen eine Hyperlipoproteinämie findet, (ii) die Lipide, die man im Bindegewebe der rterienwände findet, stammen vom Plasmalipoproteinen, (iii) ca. 70% der Patienten, die eine primäre Hyperlipoproteinämie haben, leiden an Koronarsklerose und /oder Myokardinfarkten und (iv) es besteht eine Korrelation zwischen der Häufigkeit myokardialer Infarkte und der Reduktion der Plasmalipide unter Therapie der Hyperlipoproteinämie bzw. > 300 mg/ml Cholesterin konnten bestimmt werden bei 60% bzw. 5% der Patienten, die an einem Herzinfarkt starben. Zur Prognosebestimmung bezüglich eines Herzinfarktes bedarf es der Bestimmung von HDL- und LDL-Cholesterin. Je niedriger der HDL-Cholesterin-Spiegel ist, desto höher ist das Herzinfarktrisiko. Die

2 Bestimmung des HDL-Cholesterins ist wichtig für Patienten sowohl mit Hypercholesterinämie wie auch mit Hypertriglyceridämie. Bei erhöhten Triglycerid- Spiegeln und gleichzeitig erniedrigtem HDL-Cholesterin besteht ein hohes koronares Risiko. Normal Grenzbereich Bedenklich Normal Grenzbereich Bedenklich Gesamtcholesterin < > 40 < 5,16 5,17-6,0 > 6, Triglyceriden < > 00 < 1,70 1,70-,6 >,7 LDL-Cholesterin < > 190 <,57,58-4,8 >4,9 HDL-Cholesterin < <40 > 1,55 1,55-1,03 <1,03 [mg/dl) [mmol/l) Tabelle 1 zeigt den Zusammenhang zwischen Lipiden und Lipoproteinen sowie dem atherosklerotischen Risiko

3 Über der Bestimmung des Cholesterins, Cholesterinesters und Triglyceride Es soll die Konzentration von Gesamtcholesterin, HDL-Cholesterin und Triglyceriden bei normalen und kranken Personen bestimmt werden. Die Bestimmung der Gesamtcholesterin-konzentration im Serum Reaktionsprinzip Cholesterin-esterase Cholesterinester H Cholesterin Fettsäure Cholesterin H Cholesterinxidase Cholest 4 en 3 - on 4 H + phenol + amino antipyrin Peroxidase Quinoneimin + H Cholesterinester werden mit Hilfe von Cholesterin-esterasen in freies Cholesterin und Fettsäuren gespalten. Cholesterin wird mit Sauerstoff und Cholesterinoxidase zu Cholest- 4-en-3-on oxidiert. Das dabei entstandene Wasserstoffperoxyd bildet mit 4-mino-4- antipyrin und Phenol, katalysiert durch Peroxidase einen roten Farbstoff. Die bsorption bei 546 nm ist der Cholesterinkonzentration proportional. Lösungen / (Gesamt-Cholesterin) Reagenz Reagenz B Serum 50 mmol/l PIPES buffer ph = 6.9; 4 mmol/l phenol; 50 U/l cholesterol esterase; 50 U/l cholesterol oxidase; 1000 U/l peroxidase; 0.5 mmol/l amino 4-antipyrin;.5 mmol/l NaCl Cholesterin-Lösung; (5.17 mmol/l = 00 mg/100 ml) Blut 1 (Normal Bereich) Blut (Pathologischer Bereich) Reagenz 1000 l 1000 l 1000 l 1000 l Reagenz B (St. 5,17 mmol/l Chol) - 0 l - - Blut l - Blut l H 0 l Cholesterin n = 5.17 mmol/l, n = 00 mg/100 ml, n = g/l

4 Die Bestimmung der HDL-Cholesterin-konzentration im Serum Nachweis von HDL Cholesterin im Blut Chol.-HDL Fällungsreagenz 500 l 500 l Blut 1 50 l Blut 50 l Zentrifugierung: RPM 10 Min. Die VLDL- und LDL-Fraktion fällt im Beisein von Ca, Mg und Mn-Ionen und Polyanionen/sulfatierten Polyanionen (Chol.-HDL Fällungsreagenz) aus. Nach dem Zentrifugieren soll der HDL-Cholesterin-nteil aus dem Überstand bestimmt werden. Lösungen / (Gesamt-Cholesterin) Reagenz Reagenz C Serum 50 mmol/l PIPES buffer ph = 6.9; 4 mmol/l phenol; 50 U/l cholesterol esterase; 50 U/l cholesterol oxidase; 1000 U/l peroxidase; 0.5 mmol/l amino 4-antipyrin;.5 mmol/l NaCl HDL-Cholesterin-Lösung; (1,30 mmol/l = 50 mg/100 ml) Blut 1 (Normal Bereich) Blut (Pathologischer Bereich) Reagenz 1000 l 1000 l 1000 l 1000 l Reagenz C (St. 1.3 mmol/l HDL-Chol) - 0 l - - Überstand / Blut l - Überstand / Blut l H 0 l Cholesterin n = 1,30 mmol/l, n = 50 mg/100 ml

5 Die Bestimmung der Triglycerid-konzentration im Serum Reaktionsprinzip Lipoprotein-Lipase Triglyceride Fettsäuren Glycerin Glycerin kinase Glycerin TP Glycerin 3 Phosphate DP Glycerin Phosphate H Glycerin-3-Phosphate xidase Dihydroxi - cetonphosphate H Peroxidase mino 4 antipyrine ESPS rote Chinonederivative 4 H Mit Hilfe einer speziellen Lipase werden Triglyceride enzymatisch zu Glycerin und freien Fettsäuren hydrolysiert. Das Glycerin wird entsprechend folgendem Reaktionsschema weiter umgesetzt. Das gebildete Chinonderivative ist der Triglycerid - Konzentration proportional. Lösungen / (Triglyceride) Reagenz D Reagenz E Serum 50 mmol/l PIPES buffer ph = 7.5; 1 mmol/l N ethyl N sulfopropyl m anizidine (ESPS); 1100 U/l lipoprotein lipase; 800 U/l glycerol kinase; 3000 U/l glycerolphosphate oxidase; 350 U/l peroxidase; 0.7 mmol/l 4 amino antipyrine; 0.3 mmol/l TP Lösung (TG.8 mmol/l = 00 mg/100 ml) Blut 1 (Normal Bereich) Blut (Pathologischer Bereich) Reagenz D 1000 l 1000 l 1000 l 1000 l Reagenz E (St.,8 mmol/l TG) - 0 l - - Blut l - Blut l H 0 l Triglyceride n =,8 mmol/l, n = 00 mg/100 ml, n = g/l Formel für der [LDL-Cholesterin] nach Friedewald lautet [LDL-Cholesterin] = [Gesamt-Cholesterin] (HDL + [Triglyceride / 5]) Fragen 1) Erkläre die erhobenen Daten der Probe krank (Triglyceride, Gesamtcholesterin, HDL-Cholesterin und LDL-Cholesterin). ) Wie kann der Fettanteil des hyperlipoproteinämischen Plasmas verringert werden?

FETTSTOFFWECHSEL - STÖRUNGEN

FETTSTOFFWECHSEL - STÖRUNGEN Patientenratgeber FETTSTOFFWECHSEL - STÖRUNGEN Information Kompakt Was ist eine Fettstoffwechselstörung? Welches sind die gesundheitlichen Risiken? Warum ist der Einsatz von Medikamenten wichtig? Liebe

Mehr

Welche Blutfettwerte gibt es?

Welche Blutfettwerte gibt es? FETTSTOFFWECHSELSTÖRUNGEN WAS SIE DARÜBER WISSEN SOLLTEN Sie nehmen diesen Ratgeber wahrscheinlich deshalb in die Hand, weil bei Ihnen erhöhte Blutfettwerte festgestellt wurden. Wir wollen Sie dabei unterstützen,

Mehr

HERZ-KREISLAUF-SCREEN

HERZ-KREISLAUF-SCREEN HERZ-KREISLAUF-SCREEN HERZ-KREISLAUF-SCREEN Den Begriff Herz-Kreislauf kennen wir vor allem durch die damit verbunden Volkskrankheiten, allen voran die Arteriosklerose die zu Schlaganfall und Herzinfarkt

Mehr

Lipide sind Substanzen, die in unpolaren organischen Lösungsmitteln (Äther, Wasser jedoch unlöslich sind. Fette sind die besten Energielieferanten

Lipide sind Substanzen, die in unpolaren organischen Lösungsmitteln (Äther, Wasser jedoch unlöslich sind. Fette sind die besten Energielieferanten Lipide sind Substanzen, die in unpolaren organischen Lösungsmitteln L (Äther, Chlorophorm,, etc.) löslich, l in Wasser jedoch unlöslich sind. Fette sind die besten Energielieferanten für f den Organismus.

Mehr

LIPOPRINT - LDL Subfraktionen Test (FDA-approved) - HDL Subfraktionen Test (Research use only)

LIPOPRINT - LDL Subfraktionen Test (FDA-approved) - HDL Subfraktionen Test (Research use only) - LDL Subfraktionen Test (FDA-approved) - HDL Subfraktionen Test (Research use only) Nemo Muniz, Quantimetrix Corp., Redondo Beach, USA, Andreas Corell, Alphascience GmbH, Riedstadt. überarbeitet Dezember

Mehr

Was sind Blutfette? Chylomikronen VLDL LDL HDL

Was sind Blutfette? Chylomikronen VLDL LDL HDL Was sind Blutfette? Fett ist wie Kohlenhydrate und Eiweiß ein Energielieferant für unseren Körper. Fette liefern sehr viel mehr Energie als die beiden anderen Nährstoffgruppen. Alle diese Nährstoffe können

Mehr

HOHES CHOLESTERIN WAS NUN? WAS SIE WISSEN SOLLTEN. WAS SIE TUN KÖNNEN.

HOHES CHOLESTERIN WAS NUN? WAS SIE WISSEN SOLLTEN. WAS SIE TUN KÖNNEN. HOHES CHOLESTERIN WAS NUN? WAS SIE WISSEN SOLLTEN. WAS SIE TUN KÖNNEN. Praxisstempel 63808_1410000029_10000_PRAD_EB Pfizer Pharma GmbH Linkstraße 10 10785 Berlin Mit freundlicher Unterstützung von WAS

Mehr

Klinische Chemie Theorie Lipide OHNE FETT KEIN LEBEN

Klinische Chemie Theorie Lipide OHNE FETT KEIN LEBEN OHNE FETT KEIN LEBEN Kenntnisse und Wissen Phase 1 b: Wissen aus Biochemie wird vorausgesetzt Sie kennen Herkunft, Aufbau, Zusammensetzung, Metabolismus und Aufgaben der Lipoproteine, incl. dem Lp(a).

Mehr

Erhöhte Cholesterinwerte. Aktiv senken mit natürlichen Pflanzenstoffen

Erhöhte Cholesterinwerte. Aktiv senken mit natürlichen Pflanzenstoffen Erhöhte Cholesterinwerte Aktiv senken mit natürlichen Pflanzenstoffen Risikofaktor Cholesterin Der Arzt hat bei Ihnen erhöhte Cholesterinwerte festgestellt. Sicher hat er Ihnen auch geraten, Ihre Ernährungs-

Mehr

Ab welchen Werten wird s brenzlig?

Ab welchen Werten wird s brenzlig? Was Sie über Cholesterin wissen sollten Ab welchen Werten wird s brenzlig?»wenn das Cholesterin über 200 mg/dl beträgt, dann ist bereits das Risiko für die Gefäße erhöht.wenn das Cholesterin etwa 250 mg/dl

Mehr

Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie von Fettstoffwechselstörungen in der Ärztlichen Praxis (Stand September 2011)

Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie von Fettstoffwechselstörungen in der Ärztlichen Praxis (Stand September 2011) Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie von Fettstoffwechselstörungen in der Ärztlichen Praxis (Stand September 2011) 1. Einleitung Herz-Kreislauferkrankungen sind in der BRD und weltweit die häufigste

Mehr

Lipid- und Lipoproteinstoffwechsel

Lipid- und Lipoproteinstoffwechsel Kohlenhydrat- und Lipidstoffwechsel Lipid- und Lipoproteinstoffwechsel Eine Zusammenstellung der pathophysiologischen, pathobiochemischen, pathologischen und klinischen Grundlagen im Bereich Endokrinologie

Mehr

Umgangssprachlich wird mit Fett auch das Fettgewebe im menschlichen oder tierischen Organismus bezeichnet.

Umgangssprachlich wird mit Fett auch das Fettgewebe im menschlichen oder tierischen Organismus bezeichnet. 1.3 Fett Die meisten Nahrungsfette (Lipide) bestehen aus so genannten Triglyceriden. Darin ist ein Molekül Glycerin mit drei weiteren Bausteinen- den Fettsäuren- verbunden. Nach der chemischen Struktur

Mehr

Cholesterin und Diät

Cholesterin und Diät Cholesterin und Diät Die sanfte Kraft von Plantago Die natürliche Kraft senkt erhöhtes Cholesterin und unterstützt Ihre Diät Erhöhtes Cholesterin & Übergewicht tun erst einmal nicht weh! Einen durch den

Mehr

Fette und ihre Funktionen. Müssen Fette sein?

Fette und ihre Funktionen. Müssen Fette sein? Fette und ihre Funktionen Müssen Fette sein? Ja! Fette sind: Wichtiger Bestandteil unserer täglichen Nahrung Energieträger Nummer 1 Quelle für essentielle n Vehikel für die Aufnahme fettlöslicher Vitamine

Mehr

DIAGNOSE UND THERAPIE VON DYSLIPIDÄMIEN

DIAGNOSE UND THERAPIE VON DYSLIPIDÄMIEN DIAGNOSE UND THERAPIE VON DYSLIPIDÄMIEN Prof. Dr. W.F. Riesen Institut für Klinische Chemie und Hämatologie Frohbergstrasse 3 9001 St. Gallen 13.12.1999 IKCH/WR/ez 1 Atherosklerose und Dyslipidämien Atherosklerose

Mehr

13.6 Ketonkörpersynthese (Ketogenese)

13.6 Ketonkörpersynthese (Ketogenese) 242 A 13 Die Bereitstellung von Fettsäuren, Triacylglycerinen und Ketonkörpern 13.6 Ketonkörpersynthese (Ketogenese) 13.6.1 Grundlagen Definition. 13.6 Ketonkörpersynthese (Ketogenese) 13.6.1 Grundlagen

Mehr

Diabetes und Cholesterin: Wo liegt mein Zielwert und wie kann ich ihn erreichen

Diabetes und Cholesterin: Wo liegt mein Zielwert und wie kann ich ihn erreichen 13. Wiener Diabetestag 2015 Wiener Rathaus 16. April 2016 Keine Angst vor Diabetes Diabetes: Risiko und Früherkennung Diabetes und Cholesterin: Wo liegt mein Zielwert und wie kann ich ihn erreichen Peter

Mehr

Examensklausur Ernährungsphysiologie und angewandte Biochemie

Examensklausur Ernährungsphysiologie und angewandte Biochemie Examensklausur Ernährungsphysiologie und angewandte Biochemie Prüfungsnummer Bevor Sie beginnen + Teilen Sie sich Ihre Zeit gut ein! Die Arbeit umfasst 8 Aufgaben und sie haben 4 Stunden Zeit. Achten Sie

Mehr

Hohes Cholesterin was nun?

Hohes Cholesterin was nun? Hohes Cholesterin was nun? Was Sie wissen sollten. Was Sie tun können. Was ist Cholesterin? Gutes und schlechtes Cholesterin Chol [griech.], Bestimmungs wort von Zusammensetzungen mit der Bedeutung Galle,

Mehr

Membranen. U. Albrecht

Membranen. U. Albrecht Membranen Struktur einer Plasmamembran Moleküle gegeneinander beweglich -> flüssiger Charakter Fluidität abhängig von 1) Lipidzusammensetzung (gesättigt/ungesättigt) 2) Umgebungstemperatur Biologische

Mehr

Natürlich Cholesterin. senken! Indische Flohsamenschalen. Der informierte Patient

Natürlich Cholesterin. senken! Indische Flohsamenschalen. Der informierte Patient Natürlich Cholesterin senken! Indische Flohsamenschalen Der informierte Patient Herausgeber DR. FALK PHARMA GmbH Leinenweberstr. 5 Postfach 6529 79041 Freiburg Germany Fax: 07 61/15 14-321 e-mail: zentrale@drfalkpharma.de

Mehr

WICHTIG Der normale Blutzuckerspiegel liegt zwischen 70 und 100 mg/100 ml Blut.

WICHTIG Der normale Blutzuckerspiegel liegt zwischen 70 und 100 mg/100 ml Blut. Leberzellen herabgesetzt wird. Auf Dauer stumpfen diese ab die Basis für die Insulinresistenz wird gelegt. Zugleich gibt es Hinweise, dass ein Überangebot von Entzündungsmediatoren im Blut sogar den völligen

Mehr

KLINFOR Workshop Kardiovaskuläre Risikofaktoren

KLINFOR Workshop Kardiovaskuläre Risikofaktoren KLINFOR Workshop Kardiovaskuläre Risikofaktoren Dr. Stefan Bilz, OAmbF Endokrinologie/Diabetologie Prof. Dr. H. Rickli Chefarzt Kardiologie, Kantonsspital St.Gallen Ziele der Prävention kardiovaskulärer

Mehr

Anatomie Mikroskopische Anatomie. Verdauungsapparat II

Anatomie Mikroskopische Anatomie. Verdauungsapparat II Anatomie Mikroskopische Anatomie Verdauungsapparat II Verdauungsapparat II Dünndarm Funktion der Mucosa: Verdauung und Resorption Aufbau und Funktion der Tela submucosa Aufbau und Funktion der Tunica muscularis

Mehr

Ein Ratgeber zum Thema Familiäre Hypercholesterinämie. für Patienten. Heterozygote familiäre Hypercholesterinämie - Beispiel eines Stammbaums

Ein Ratgeber zum Thema Familiäre Hypercholesterinämie. für Patienten. Heterozygote familiäre Hypercholesterinämie - Beispiel eines Stammbaums Ein Ratgeber zum Thema Familiäre Hypercholesterinämie für Patienten Heterozygote familiäre Hypercholesterinämie - Beispiel eines Stammbaums TEIL 1: Was ist Familiäre Hypercholerestinämie? F = familiär

Mehr

Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden?

Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden? Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden? Christoph Wanner Medizinische Klinik und Poliklinik I Schwerpunkt Nephrologie 97080 Würzburg Praxis der Peritonealdialysetherapie, 20. Workshop,

Mehr

Cholesterin-Pass für. Name. Vorname. Telefon. Geb.-Datum. Straße, Nr. PLZ, Ort. Behandelnder Arzt (Stempel/Datum/Unterschrift)

Cholesterin-Pass für. Name. Vorname. Telefon. Geb.-Datum. Straße, Nr. PLZ, Ort. Behandelnder Arzt (Stempel/Datum/Unterschrift) Cholesterin-Pass Cholesterin-Pass für Name Vorname Telefon Geb.-Datum Straße, Nr. PLZ, Ort Behandelnder Arzt (Stempel/Datum/Unterschrift) 3 Liebe Patientin, lieber Patient, Ihre Ärztin/Ihr Arzt hat bei

Mehr

Cholesterinspiegel und Blutfette

Cholesterinspiegel und Blutfette Aktuelles aus Ernährungsforschung und Beratung von der Organisation der Schweizer Milch produzenten SMP Die Wechseljahre der Frau Cholesterinspiegel und Blutfette Newslaiter thema tisiert die vielfältigen

Mehr

Vibono Coaching Brief - No. 29

Vibono Coaching Brief - No. 29 Cholesterin und Triglyceride Mythen und Fakten Vibono GmbH 2011-2012, www.vibono.de Blutfette Fakten statt Mythen Die gängige Meinung ist: Cholesterin im Essen = hoher Cholesterinspiegel = Herzinfarkt.

Mehr

«Cholesterin zu hoch!»

«Cholesterin zu hoch!» «Cholesterin zu hoch!» Die Blutprobe aus Ihrer Armvene oder aus Ihrem Finger ist untersucht worden, nun eröffnet Ihnen die Ärztin oder der Arzt: «Sie haben zu hohes Cholesterin.» Was können Sie jetzt tun?

Mehr

Versuchsanleitung. Chemie: Öle-Fette 01

Versuchsanleitung. Chemie: Öle-Fette 01 Klassenstufe Oberthemen Unterthemen Anforderungsniveau S1-2 Lebensmittelchemie Durchführungs niveau Öle Fette Vorlauf Vorbereitung Durchführung - ca. 10 min. ca. 10 min. Kurze Sachanalyse: Speisefette

Mehr

Textskript zu Vorlesung Lipidstoffwechsel Prof. Dr. med. Paul Cullen

Textskript zu Vorlesung Lipidstoffwechsel Prof. Dr. med. Paul Cullen Textskript zu Vorlesung Lipidstoffwechsel Prof. Dr. med. Paul Cullen Einleitung Lipide (von griechisch lípos Fett ) ist eine Sammelbezeichnung für ganz oder zumindest größtenteils wasserunlösliche Naturstoffe,

Mehr

FETTSUCHT, MAGERSUCHT HYPERLIPOPROTEINÄMIEN

FETTSUCHT, MAGERSUCHT HYPERLIPOPROTEINÄMIEN FETTSUCHT, MAGERSUCHT HYPERLIPOPROTEINÄMIEN Dr. med. Peter Igaz PhD DSc Klinik II. der Inneren Medizin Medizinische Fakultät Semmelweis Universität Die Diagnose von Adipositas: BMI Normal BMI: 18.5-24.9

Mehr

Die Einflußnahme des Lipidprofils auf die Entstehung und den Progreß von Atherosklerose in den Carotiden

Die Einflußnahme des Lipidprofils auf die Entstehung und den Progreß von Atherosklerose in den Carotiden Aus der Medizinischen Kernklinik und Poliklinik des Universitätskrankenhauses Eppendorf Universität Hamburg Direktor: Prof. Dr. med. H. Greten Die Einflußnahme des Lipidprofils auf die Entstehung und den

Mehr

Fortbildungsveranstaltung 2014 der AkdÄ in Düsseldorf. Lipidwirksame Therapie zur Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen in den aktuellen Leitlinien

Fortbildungsveranstaltung 2014 der AkdÄ in Düsseldorf. Lipidwirksame Therapie zur Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen in den aktuellen Leitlinien Fortbildungsveranstaltung 2014 der AkdÄ in Düsseldorf Lipidwirksame Therapie zur Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen in den aktuellen Leitlinien G. Klose, Bremen 8. Oktober 2014 Kernaussagen der 2013

Mehr

Schützen Sie Ihr Herz denken Sie an Ihr Cholesterin Ein Ratgeber für Patienten mit hohem Cholesterinspiegel

Schützen Sie Ihr Herz denken Sie an Ihr Cholesterin Ein Ratgeber für Patienten mit hohem Cholesterinspiegel Schützen Sie Ihr Herz denken Sie an Ihr Cholesterin Ein Ratgeber für Patienten mit hohem Cholesterinspiegel Vorwort Inhaltsverzeichnis Ihr Arzt hat bei Ihnen Cholesterin Cholesterin senken eine Blutuntersuchung

Mehr

GISSI-Präventionsstudie MEDIZIN

GISSI-Präventionsstudie MEDIZIN MEDIZIN Triglyceridämie und Sekundärprävention bei Postinfarktpatienten Ω-3-Fettsäurenethylester ein kardioprotektives Arzneimittel Ω-3-Säurenethylester 90 haben ihren Nutzen in der Sekundärprävention

Mehr

Praxis am Kehlerpark. Dr. Burkhard Walla Facharzt für Innere Medizin. Cholesterininformationsblatt. Was ist Cholesterin?

Praxis am Kehlerpark. Dr. Burkhard Walla Facharzt für Innere Medizin. Cholesterininformationsblatt. Was ist Cholesterin? Dr. Burkhard Walla Facharzt für Innere Medizin Praxis am Kehlerpark Cholesterininformationsblatt Was ist Cholesterin? Cholesterin - der Name stammt aus dem Griechischen und bedeutet übersetzt Galle' (griech.

Mehr

Ball statt Pille Kann Bewegung Medikamente ersetzen? Prof. Dr. Dr. Winfried Banzer Abteilung Sportmedizin J.W. Goethe Universität Frankfurt am Main Ein Paar Zahlen Nicht übertragbare Krankheiten: 92% der

Mehr

Vorbereitung auf die amtsärztliche Heilpraktikerüberprüfung

Vorbereitung auf die amtsärztliche Heilpraktikerüberprüfung S e i t 1 9 9 8 e r f o l g r e i c h i n d e r A u s b i l d u n g V o n H e i l p r a k t i k e r n Vorbereitung auf die amtsärztliche Heilpraktikerüberprüfung Arbeits- und Lernskript mit naturheilkundlicher

Mehr

FETTSTOFFWECHSEL - STÖRUNGEN

FETTSTOFFWECHSEL - STÖRUNGEN Patientenratgeber FETTSTOFFWECHSEL - STÖRUNGEN Information kompakt Lipid-Apherese ein wichtiger Therapieansatz Was sind Fettstoffwechselstörungen? Was ist eine Lipid-Apherese? Wann sollte die Lipid-Apherese

Mehr

Isoprenderivate. Cholesterin. Steroidhormone Fettlösliche Vitamine. - Cholesterinbiosynthese

Isoprenderivate. Cholesterin. Steroidhormone Fettlösliche Vitamine. - Cholesterinbiosynthese Isoprenderivate Cholesterin - Cholesterinbiosynthese - Regulation der Cholesterinbiosynthese - Gallensäuren und Cholesterinester Steroidhormone Fettlösliche Vitamine Isopren (C5) 2-Methyl-1,3-butadien

Mehr

LifeChange-Management

LifeChange-Management LifeChange-Management Betrachten Sie Ihren funktionierenden Körper und Stoffwechsel nicht als Selbstverständlichkeit. Muten Sie Ihrer Gesundheit nicht zu viel zu und achten Sie auf Warnsignale! Lesen Sie

Mehr

Piccolo -Lipidprofil-Reagenzdisk

Piccolo -Lipidprofil-Reagenzdisk Piccolo -Lipidprofil-Reagenzdisk Kundendienst und Technischer Service: +1 800-822-2947 Kein CLIA-Zertifikat erforderlich: Ausschließlich Lithiumheparin-Vollbut verwenden Mäßige Komplexität: Lithiumheparin-Vollbut,

Mehr

Neueste Entwicklungen in der Therapie von Fettstoffwechselstörungen

Neueste Entwicklungen in der Therapie von Fettstoffwechselstörungen Neueste Entwicklungen in der Therapie von Fettstoffwechselstörungen Prof. Dr. Klaus Parhofer Medizinische Klinik II Großhadern Ludwig-Maximilians-Universität, München RM Lipidtherapie Strategien zur LDL-Senkung

Mehr

genussvoll & gesund Informationen für Interessierte Fett- und cholesterinbewusst essen kostenlose Broschüre zum Mitnehmen m-e-d-i-a 63 / 08.

genussvoll & gesund Informationen für Interessierte Fett- und cholesterinbewusst essen kostenlose Broschüre zum Mitnehmen m-e-d-i-a 63 / 08. kostenlose Broschüre zum Mitnehmen genussvoll & gesund Fett- und cholesterinbewusst essen m-e-d-i-a 63 / 08.2008 Informationen für Interessierte Herausgegeben von der CMA Centrale Marketing-Gesellschaft

Mehr

Das Märchen vom bösen Cholesterin von Roland Scholz

Das Märchen vom bösen Cholesterin von Roland Scholz Das Märchen vom bösen Cholesterin von Roland Scholz Einleitung und Zusammenfassung Behauptungen, die wir ständig hören und die uns verunsichern: Cholesterin ist schädlich. Cholesterin macht Arteriosklerose

Mehr

Europäische Richtlinien zur zur Prävention fataler, kardiovaskulärer Ereignisse

Europäische Richtlinien zur zur Prävention fataler, kardiovaskulärer Ereignisse Europäische Richtlinien zur zur Prävention fataler, kardiovaskulärer Ereignisse Erhöhung des Risikos: 1. Diabetes 2. Familiäre Häufung früher KHK 3. niedriges HDL-C (

Mehr

Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes

Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes fröhlich aber auch gesund? Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes Petra-Maria Schumm-Draeger Städtisches Klinikum München

Mehr

Risikofaktoren für Herz-Kreislauf- Erkrankungen. Dr. med. Friederike Bischof, MPH Langenau

Risikofaktoren für Herz-Kreislauf- Erkrankungen. Dr. med. Friederike Bischof, MPH Langenau Risikofaktoren für Herz-Kreislauf- Erkrankungen Dr. med. Friederike Bischof, MPH Langenau Arteriosklerose Alter Genetische Faktoren Geschlecht Hypertonie Diabetes Hyperlipidämie Hypertonie Adipositas Nikotin

Mehr

DNA-DIAGNOSTIK ZUR INDIVIDUELLEN PHARMAKOTHERAPIE

DNA-DIAGNOSTIK ZUR INDIVIDUELLEN PHARMAKOTHERAPIE DNA-DIAGNOSTIK ZUR INDIVIDUELLEN PHARMAKOTHERAPIE AGENDA Grundlagen Kasuistiken Organisatorisches 30.05.2015 DNA-DIAGNOSTIK ZUR INDIVIDUELLEN PHARMAKOTERAPIE 2 Quelle: Cascorbi, I: Drug interactions principles,

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Blutzucker- und Cholesterintests 11

Labortests für Ihre Gesundheit. Blutzucker- und Cholesterintests 11 Labortests für Ihre Gesundheit Blutzucker- und Cholesterintests 11 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Blutzucker- und Cholesterintests Fragen und Antworten Diabetes nimmt explosionsartig zu. Die Weltgesundheitsorganisation

Mehr

Fettstoffwechsel und Arteriosklerose

Fettstoffwechsel und Arteriosklerose Themenheft Fettstoffwechsel und Arteriosklerose Laborärztliche Arbeitsgemeinschaft für Diagnostik und Rationalisierung 111842 b Ihr Labor vor Ort in einem starken Verbund Rendsburg Plön Ratzeburg Parchim

Mehr

Pathophysiologie der Gefäßentzündung - Labormarker zur Risikoverifizierung. 25. Februar 2015, 15:00 Uhr

Pathophysiologie der Gefäßentzündung - Labormarker zur Risikoverifizierung. 25. Februar 2015, 15:00 Uhr Institut für Medizinische Diagnostik Berlin, Nicolaistraße 22, 12247 Berlin +49 3077001-220, info@inflammatio.de Pathophysiologie der Gefäßentzündung - Labormarker zur Risikoverifizierung 25. Februar 2015,

Mehr

Patienteninformation. Arteriosklerose. Risikoabschätzung mit Labortests. Prof. Dr. med. H.-P. Seelig

Patienteninformation. Arteriosklerose. Risikoabschätzung mit Labortests. Prof. Dr. med. H.-P. Seelig Patienteninformation Arteriosklerose Risikoabschätzung mit Labortests Prof. Dr. med. H.-P. Seelig Medizinisches Versorgungszentrum Labor Prof. Seelig Kriegsstraße 99 76133 Karlsruhe Telefon: 07 21 850000

Mehr

5 Zusammenfassung und Schlussfolgerung

5 Zusammenfassung und Schlussfolgerung 5 Zusammenfassung und Schlussfolgerung Einleitung In der Schwangerschaft vollziehen sich Veränderungen des Kohlenhydratstoffwechsels im Sinne einer Insulinresistenz sowie eines Anstieges der Blutfettwerte.

Mehr

1.6 ph-werte. Einführung Chemie Seite 19

1.6 ph-werte. Einführung Chemie Seite 19 Seite 19 1.6 ph-werte Säuren und Basen werden stets als Lösungen in verschiedenen Konzentrationen gebraucht. Die Stärke einer Säure wird durch ihren ph Wert festgelegt, während die Stärke einer Base durch

Mehr

Erweiterter Check-Up

Erweiterter Check-Up Erweiterter Check-Up Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar Orth Dr. med. Silke Orth Dr. med. Patrick Kudielka Facharzt für

Mehr

Proteinbestimmung. Diese Lerneinheit befasst sich mit der Beschreibung von verschiedenen Methoden der Proteinbestimmung mit den folgenden Lehrzielen:

Proteinbestimmung. Diese Lerneinheit befasst sich mit der Beschreibung von verschiedenen Methoden der Proteinbestimmung mit den folgenden Lehrzielen: Diese Lerneinheit befasst sich mit der Beschreibung von verschiedenen Methoden der mit den folgenden Lehrzielen: Verständnis der Prinzipien der sowie deren praktischer Durchführung Unterscheidung zwischen

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 13260 01 00

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 13260 01 00 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D ML 13260 01 00 nach DIN EN ISO 15189:2007 Gültigkeitsdauer: 09.10.2012 bis 08.10.2017 Urkundeninhaber: Arbeitsgemeinschaft Ostwestfälischer

Mehr

Allgemeine Pathologie. Störungen im Kupfer- Stoffwechsel

Allgemeine Pathologie. Störungen im Kupfer- Stoffwechsel Allgemeine Pathologie Störungen im Kupfer- Stoffwechsel Physiologie (1): - das Übergangsmetall Kupfer ist als essentielles Spurenelement Bestandteil einer Reihe wichtiger Enzyme: - Ferro-oxidase I (Coeruloplasmin),

Mehr

Medizinische Klinik D Allg. Innere sowie Nieren- und Hochdruckkrankheiten und Rheumatologie

Medizinische Klinik D Allg. Innere sowie Nieren- und Hochdruckkrankheiten und Rheumatologie Medizinische Klinik D Allg. Innere sowie Nieren- und Hochdruckkrankheiten und Rheumatologie Fettstoffwechselstörungen Eine Information für Patienten Direktor: Univ.-Prof. Dr. H. Pavenstädt, Oberärztin

Mehr

Formular Untersuchungsverzeichnis Zentrallabor (Beispiel)

Formular Untersuchungsverzeichnis Zentrallabor (Beispiel) Formular Untersuchungsverzeichnis Zentrallabor (Beispiel) AFP Methode Alpha-Fetoprotein Serum /1ml MEIA-Test Tumormarker für Leber- und Keimzelltumor Männer:

Mehr

Essen und Trinken bei Fettstoffwechselstörungen

Essen und Trinken bei Fettstoffwechselstörungen Institut für Ernährungsmedizin Klinikum rechts der Isar, TU München Uptown München Campus D Georg-Brauchle-Ring 60/62, 80992 München Direktor: Univ.-Prof. Dr. Hans Hauner Essen und Trinken bei Fettstoffwechselstörungen

Mehr

DIE RADIODOKTOR-INFOMAPPE

DIE RADIODOKTOR-INFOMAPPE DIE RADIODOKTOR-INFOMAPPE Ein Service von: ORF A-1040 Wien, Argentinierstraße 30a Tel.: (01) 50101/18381 Fax: (01) 50101/18806 Homepage: http://oe1.orf.at Österreichische Apothekerkammer A-1091 Wien, Spitalgasse

Mehr

Check-Up. Gemeinschaftspraxis. Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle

Check-Up. Gemeinschaftspraxis. Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Check-Up Ab dem 35. Lebensjahr alle 2 Jahre Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar Orth Dr. med. Silke Orth Dr. med. Patrick

Mehr

Diabetes was heißt das?

Diabetes was heißt das? Diabetes was heißt das? Sie haben Diabetes: Was heißt das? Die Zuckerkrankheit war schon im Mittelalter bekannt. Die Ärzte diagnostizierten sie, indem sie den Urin des Patienten abschmeckten. War er süß,

Mehr

Dr. med. York-Räto Huchtemann. Sprechzeiten. Mein Checkheft. Facharzt für Innere Medizin Kardiologie Hausärztliche Versorgung 8.00 12.00 15.00 19.

Dr. med. York-Räto Huchtemann. Sprechzeiten. Mein Checkheft. Facharzt für Innere Medizin Kardiologie Hausärztliche Versorgung 8.00 12.00 15.00 19. Dr. med. York-Räto Huchtemann Facharzt für Innere Medizin Kardiologie Hausärztliche Versorgung Sprechzeiten Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag 8.00 12.00 15.00 18.00 8.00 12.00 15.00 18.00 8.00

Mehr

Wie kann man all das verhindern? Ernährung, Sport, Lifestyle und vieles mehr...

Wie kann man all das verhindern? Ernährung, Sport, Lifestyle und vieles mehr... Interaktives Arzt-Patienten-Seminar: Neues in der Therapie der Herzerkrankungen Frankfurt, 11.07.2015 Wie kann man all das verhindern? Ernährung, Sport, Lifestyle und vieles mehr... Ilona Hofmann, Horst

Mehr

Vom 19. Februar 2009. I. Die Anlage 4 wird um den folgenden Therapiehinweis ergänzt:

Vom 19. Februar 2009. I. Die Anlage 4 wird um den folgenden Therapiehinweis ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Einleitung eines Stellungnahmeverfahrens zur Änderung der Arzneimittel-Richtlinie in Anlage 4: Therapiehinweis zu Ezetimib Vom 19. Februar 2009 Der

Mehr

Berg / Stensitzky / König Cholesterin senken

Berg / Stensitzky / König Cholesterin senken Berg / Stensitzky / König Cholesterin senken Leseprobe Cholesterin senken von Berg / Stensitzky / König Herausgeber: Gräfe und Unzer Verlag http://www.narayana-verlag.de/b1750 Im Narayana Webshop finden

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Herz-Kreislauf- Erkrankungen auf der Spur 06

Labortests für Ihre Gesundheit. Herz-Kreislauf- Erkrankungen auf der Spur 06 Labortests für Ihre Gesundheit Herz-Kreislauf- Erkrankungen auf der Spur 06 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Herz-Kreislauf- Erkrankungen auf der Spur Frühe Diagnose erspart fatales Ende Die Tabellen

Mehr

LaboReport. Kleine, dichte LDL ein Risikofaktor für Atherosklerose. Labor Dr. Gärtner Weingarten Februar 2004. 1. Die Pathogenese der Atherosklerose

LaboReport. Kleine, dichte LDL ein Risikofaktor für Atherosklerose. Labor Dr. Gärtner Weingarten Februar 2004. 1. Die Pathogenese der Atherosklerose LaboReport 32 Labor Dr. Gärtner Weingarten Februar 2004 Kleine, dichte LDL ein Risikofaktor für Atherosklerose 1. Die Pathogenese der Atherosklerose Die Atherosklerose wird heute als eine chronische, sich

Mehr

Cholesterin- Ratgeber

Cholesterin- Ratgeber Cholesterin- Ratgeber 5. Auflage DGFF Deutsche Gesellschaft zur Bekämpfung von Fettstoffwechselstörungen und ihren Folgeerkrankungen DGFF (Lipid-Liga) e.v. Impressum Cholesterin-Ratgeber, 5. Auflage, 2014

Mehr

Oliver Huizinga (foodwatch)

Oliver Huizinga (foodwatch) Oliver Huizinga (foodwatch) Von: Bark, Konstantin < > Gesendet: Freitag, 21. Oktober 2011 17:51 An: Oliver Huizinga (foodwatch) Cc: Anne Markwardt (foodwatch) Betreff: RE: Becel pro.activ Anlagen: Kompendium

Mehr

Lipide. Prof. Dr. Albert Duschl

Lipide. Prof. Dr. Albert Duschl Lipide Prof. Dr. Albert Duschl Funktionen der Lipide Definition: Lipide sind ölige oder fettige Derivate von Kohlenwasserstoffen. Biologische Lipide sind - Energiespeicher - Membrankomponenten - Pigmente

Mehr

Triglyzeride in. kardiovaskulärer. Sekundärprävention. Kardiologie. Atherogenität erhöhter Triglyzeridspiegel. Zusammenfassung

Triglyzeride in. kardiovaskulärer. Sekundärprävention. Kardiologie. Atherogenität erhöhter Triglyzeridspiegel. Zusammenfassung Triglyzeride in der kardiovaskulären Sekundärprävention H. W. Hahmann Zusammenfassung Die Bedeutung von Hypertriglyzeridämien wird in der Praxis oft unterschätzt. Bringt ein Aufnahmelabor mit stark erhöhten

Mehr

Risikofaktoren der KHK und Arteriosklerose: Beachtung im Rahmen der ambulanten ärztlichen Versorgung

Risikofaktoren der KHK und Arteriosklerose: Beachtung im Rahmen der ambulanten ärztlichen Versorgung Risikofaktoren der KHK und Arteriosklerose: Beachtung im Rahmen der ambulanten ärztlichen Versorgung Risk factors for CHD and arteriosclerosis: Attention in the outpatient medical care Busse 1 M, Dorfeld

Mehr

2. Zusammensetzung des Körpers nach ausgewählten Elementen : Element Gew.-% ca. Masse ca.

2. Zusammensetzung des Körpers nach ausgewählten Elementen : Element Gew.-% ca. Masse ca. 1 Teil C: Tabellen und Richtwerte (Körperzusammensetzung u. Energiehaushalt) Physiologie Cluster B4 Vegetative Regulation II 1. Elektolytkonzentrationen in den Flüssigkeitsräumen des Körpers ( aus Schmidt,Thews,Lang

Mehr

Übungsblatt zu Säuren und Basen

Übungsblatt zu Säuren und Basen 1 Übungsblatt zu Säuren und Basen 1. In einer wässrigen Lösung misst die Konzentration der Oxoniumionen (H 3 O + ) 10 5 M. a) Wie gross ist der ph Wert? b) Ist die Konzentration der OH Ionen grösser oder

Mehr

Umgang mit Juckreiz und erhöhtem Cholesterin

Umgang mit Juckreiz und erhöhtem Cholesterin Umgang mit Juckreiz und erhöhtem Cholesterin 4. Herner PBZ - Tag am 19.10.2011 von einander lernen Dr. A. Giese, Marienhospital Herne Warum kommt es bei PBZ zu Juckreiz? Gallensalze (helfen bei Fettverdauung,

Mehr

Wann ist Fett gesund wann ungesund?

Wann ist Fett gesund wann ungesund? Wann ist Fett gesund wann ungesund? Dr. Nikolaus Weber Institut für Lipidforschung Bundesanstalt für Getreide-, Kartoffel- und Fettforschung (BAGKF) in Münster und Detmold Übersicht 1. Fette und Öle Produktion

Mehr

9.3. PATHOPHYSIOLOGIE DES LIPOPROTEINMETABOLISMUS

9.3. PATHOPHYSIOLOGIE DES LIPOPROTEINMETABOLISMUS 9.3. PATHOPHYSIOLOGIE DES LIPOPROTEINMETABOLISMUS 9.3.1. LIPOPROTEINE UND DEREN METABOLISMUS Lipoproteine sind aus Lipiden und aus sog. Apoproteinen aufgebaute komplexe Partikel, die die wasserunlöslichen

Mehr

Hyperkalzämie. Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik. Dr. Derik Hermsen

Hyperkalzämie. Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik. Dr. Derik Hermsen Hyperkalzämie Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsdiagnostik Dr. Derik Hermsen 1 Calciumstoffwechsel Nahrung 1000 mg 300 mg Extrazelluläres 500 mg Darm 175 mg Calcium 900 mg Knochen 125 mg 500

Mehr

Enzyklopädie der klinischen. Diätetik. des Hundes. Pascale Pibot Vincent Biourge Denise Elliott

Enzyklopädie der klinischen. Diätetik. des Hundes. Pascale Pibot Vincent Biourge Denise Elliott Close window to return to IVIS Enzyklopädie der klinischen Diätetik des Hundes Pascale Pibot Vincent Biourge Denise Elliott Doktorin der Veterinärmedizin, Managerin für Wissenschaftliche Publikationen,

Mehr

SOP-Doku PVP-ASA- 15/1-SSA. Probenvorbereitungen. Proteinfällung mit Sulfosalicylsäure. k.jansen@sykam.de Version 1.3 /21.8.2015

SOP-Doku PVP-ASA- 15/1-SSA. Probenvorbereitungen. Proteinfällung mit Sulfosalicylsäure. k.jansen@sykam.de Version 1.3 /21.8.2015 SOP-Doku PVP-ASA- 15/1-SSA Probenvorbereitungen k.jansen@sykam.de Version 1.3 /21.8.2015 SYKAM Chromatographie Vertriebs GmbH Carl-von-Linde-Straße 2 D-82256 Fürstenfeldbruck Standard Operating Procedure

Mehr

Hyperlipidämie nach Nierentransplantation Relation zu Transplantatfunktionsparametern in einer Querschnittsuntersuchung im Dispensaire der Charité

Hyperlipidämie nach Nierentransplantation Relation zu Transplantatfunktionsparametern in einer Querschnittsuntersuchung im Dispensaire der Charité Aus der Klinik für Nephrologie und Nierentransplantation der Medizinischen Fakultät Charité der Humboldt-Universität zu Berlin DISSERTATION Hyperlipidämie nach Nierentransplantation Relation zu Transplantatfunktionsparametern

Mehr

Arteriosklerose Herz und Gefäße Der Kreislauf des Lebens

Arteriosklerose Herz und Gefäße Der Kreislauf des Lebens Herz und Gefäße Der Kreislauf des Lebens Inhaltsverzeichnis 3 Starkes Herz vitales Leben 4 Wie funktioniert unser Herz-Kreislauf System? 5 Welche Störungen des Herz-Kreislauf Systems können auftreten?

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 [Nm] 350 330 310 290 270 250 230 210 190 170 150 130 110 90 70 [Nm] 400 380 360 340 320 130 PS 110 PS 85 PS 50 1000 1500 2000 2500 3000 3500 4000 RPM [kw] [PS] 100 136 0 4500 90 122

Mehr

Arteriosklerose. Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv!

Arteriosklerose. Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv! Arteriosklerose Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv! Was ist eigentlich Arteriosklerose? Was ist Arteriosklerose? Arteriosklerose ist eine Erkrankung, die

Mehr

Ernährung und erhöhter Cholesterinspiegel

Ernährung und erhöhter Cholesterinspiegel Ursachen Cholesterin ist eine fettähnliche Substanz, die im menschlichen Körper zahlreiche wichtige Funktionen erfüllt. Cholesterin ist Bestandteil der Zellwände und Ausgangssubstanz verschiedener Hormone;

Mehr

n) Veröffentlichungsnummer: } 344 58U

n) Veröffentlichungsnummer: } 344 58U iuropaisches Patentamt uropean Patent Office )ffice europeen des brevets n) Veröffentlichungsnummer: } 344 58U S) EUROPAISCHE PATENTANMELDUNG fj) Anmeldenummer: 89109261.1 Int. Cl.4: C12Q 1/60 ) Anmeldetag:

Mehr

Arteriosklerose SEITE

Arteriosklerose SEITE Arteriosklerose Der Mensch ist so alt wie seine Gefäße. Dieser Satz des berühmten deutschen Pathologen Rudolf Virchow (1821-1902) hat seinen Wahrheitsgehalt bis heute nicht verloren. Denn Gefäßverkalkung

Mehr

Risiko erkannt oder nicht?

Risiko erkannt oder nicht? Risiko erkannt oder nicht? Patient Diagnostics Vorsorge-Schnelltests Die einzigartige Gesundheitsvorsorge für zu Hause Blutzucker Vorsorgetest Cholesterin Vorsorgetest Darmpolypen Vorsorgetest Harninfektion

Mehr

Normalwerte: 1-3% < 1%: Verminderung des effektiv zirkulierenden Volumen (prärenales ANV) >3%: renaler Natriumverlust (z.b. akuter Tubulusschaden)

Normalwerte: 1-3% < 1%: Verminderung des effektiv zirkulierenden Volumen (prärenales ANV) >3%: renaler Natriumverlust (z.b. akuter Tubulusschaden) Erklärungen Formel 1: Fraktionelle Natriumexkretion (%) Fe (Natrium) = (Natrium (Harn) *Kreatinin (Serum) )/((Natrium (Blut) *Kreatinin (Serum) )*100 Normalwerte: 1-3% < 1%: Verminderung des effektiv zirkulierenden

Mehr

THERAPIEEMPFEHLUNGEN DER ARZNEIMITTELKOMMISSION DER DEUTSCHEN ÄRZTESCHAFT 3. AUFLAGE 2012 FETTSTOFF- WECHSEL- STÖRUNGEN

THERAPIEEMPFEHLUNGEN DER ARZNEIMITTELKOMMISSION DER DEUTSCHEN ÄRZTESCHAFT 3. AUFLAGE 2012 FETTSTOFF- WECHSEL- STÖRUNGEN Arzneiverordnung in der Praxis THERAPIEEMPFEHLUNGEN DER ARZNEIMITTELKOMMISSION DER DEUTSCHEN ÄRZTESCHAFT 3. AUFLAGE 2012 FETTSTOFF- WECHSEL- STÖRUNGEN Evidenz in der Medizin Die Wirksamkeit eines Arzneimittels

Mehr

Lipidtherapie. Prävention arteriosklerotischer Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Prävention und Behandlung durch Lipidtherapie

Lipidtherapie. Prävention arteriosklerotischer Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Prävention und Behandlung durch Lipidtherapie Internist 2001 42:92 110 Springer-Verlag 2001 Redaktion H.-P. Schuster, Hildesheim (Schriftleitung) H. Lydtin, Starnberg K.Wilms,Würzburg U. K. Lindner, Heidelberg Die Beiträge der Rubrik Weiterbildung

Mehr

Fettstoffwechselstörungen in der Praxis Patienten individuell therapieren

Fettstoffwechselstörungen in der Praxis Patienten individuell therapieren Fettstoffwechselstörungen in der Praxis Patienten individuell therapieren Autor: Klaus G. Parhofer Klinikum München-Großhadern, Medizinische Klinik II, Ludwig-Maximilians-Universität München www.pfizermed.de

Mehr