Leistungsoptimierung im Wasserspringen Mentales Training im Nachwuchsbereich (A- bis C-Jugend) Bewegungsvorstellung und Emotionsregulation

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leistungsoptimierung im Wasserspringen Mentales Training im Nachwuchsbereich (A- bis C-Jugend) Bewegungsvorstellung und Emotionsregulation"

Transkript

1 1 Leistungsoptimierung im Wasserspringen Mentales Training im Nachwuchsbereich (A- bis C-Jugend) Bewegungsvorstellung und Emotionsregulation (AZ /12-13) Oliver Stoll (Projektleiter) & Ina Blazek Universität Halle Wittenberg, Institut für Medien, Kommunikation und Sport, Department Sportwissenschaft, Arbeitsbereich Sportpsychologie und Sportpädagogik 1 Problem Emotionsregulation gilt weiterhin als zentraler Aspekt in der sportpsychologischen Betreuung der Nachwuchs-Kadersportlerinnen und -sportler im Deutschen Schwimmverband, Fachsparte Wasserspringen. Um neben psychoregulativen Verfahren ebenfalls das Bewegungsvorstellungstraining zur unmittelbaren Wettkampfvorbereitung zu nutzen, wurden die mentalen Trainingsinhalte während des Projektzeitraumes durch die sportpsychologische Beraterin Ina Blazek begleitet. 2 Methode Schwerpunkte der sportpsychologischen Betreuung waren die Implementierung des Bewegungsvorstellungstrainings in den Trainingsalltag der Athletinnen und Athleten (Umsetzung nach dem PET- TLEP-Ansatz). Vor allem die Erlernung neuer Sprünge mit hohem Schwierigkeitsgrad konnte durch die Bewegungsvorstellung intensiv begleitet werden. Hierfür wurden auch die jeweiligen Stützpunkttrainer sensibilisiert und zur Mitarbeit aufgefordert. Der zweite Schwerpunkt in der Betreuungsarbeit lag in der Emotionsregulation der jungen Kadersportlerinnen und -sportler. Zu Beginn des Wettkampfjahres wurde im Vorbereitungslehrgang neben dem EBF auch der Selbsttest zur Konzentration (Engbert, 2011) und der modifizierte PLT (Blazek & Stoll, 2011) eingesetzt, um gezielte Aussagen zur mentalen Vorbereitung (Selbstvertrauen, Negative Selbstgespräche, Aufmerksamkeitssteuerung, Visualisierung und Vorstellungskraft, Leistungsmotivation, positive Einstellung) für die Sportlerinnen und Sportler und auch deren Trainerinnen und Trainer treffen zu können. Die Notwendigkeit verschiedener Einzelgespräche ergab sich aus der Auswertung der Fragebögen (Abb. 1 und 2) und den dazugehörigen Gesprächen mit den Sportlerinnen und Sportlern und dem Trainerteam. Beim Novemberlehrgang 2013 wurde die Diagnostik wiederholt und die Ergebnisse mit dem aus dem Vorjahr verglichen werden (Abb. 3 und 4).

2 2 Leistungsoptimierung im Wasserspringen... In Vorbereitung auf die Jugendeuropameisterschaften in Poznan erstellte Frau Blazek Handlungsempfehlungen für die tätigen Trainerinnen und Trainer zur Selbstreflexion und reflektion unter Kollegen und Kolleginnen. Soziale Unterstützung Die soziale Unterstützung der Trainerin bzw. des Trainers ist für Sportlerinnen und Sportler im Kinder-und Jugendbereich wichtig und trägt zur Leistungssteigerung bei. Aus den Gesprächen mit den Athletinnen und Athleten im Nachwuchsbereich-Wasserspringen können folgende Handlungsempfehlungen gegeben werden: Reguliertes Trainerverhalten im Wettkampfgeschehen: Ansagen der Schwerpunkte vor dem Sprung und Korrektur bzw. Lob nach dem Sprung, Wichtig: immer und unabhängig von guter oder schlechter Leistung. Motivation Zur Aufrechterhaltung bzw. Unterstützung der Motivation der Athletinnen und Athleten sind Gespräche über Zielsetzungen, die realistisch und überprüfbar sind, zu empfehlen und ggf. müssen diese im Saisonverlauf auch revidiert und angepasst werden. Ebenfalls ist der Umgang mit Erfolg und auch Misserfolg wichtig. Die Athletinnen und Athleten äußern oft den Wunsch nach Auswertungen. Diese sollten ebenfalls fachlich konstruktiv und nie persönlich sein. (Stichworte: Respekt und Wertschätzung) 3 Ergebnisse Abb. 1: PLT (Stoll & Blazek) Ergebnisse November 2012, N = 26

3 Leistungsoptimierung im Wasserspringen... 3 Abb. 2: Ergebnisse Selbsttest zur Konzentration (Engbert, 2011) November 2012, N = 26 Abb.3: PLT(Stoll&Blazek, 2010) Ergebnisse November 2013, N = 24

4 4 Leistungsoptimierung im Wasserspringen... Abb.4: Ergebnisse Selbsttest zur Konzentration (Engbert, 2011) November 2013, N = 24 4 Diskussion Beim Bewegungsvorstellungstraining wird sich auch weiterhin wie beschrieben am PETTLEP-Ansatz von Holmes & Collins (2001) orientiert. Die Ergebnisse des Sinneskanaltests (Engbert, 2011) dienten als gute Grundlage, um die verschiedenen Perspektiven beim Vorstellungstraining zu verdeutlichen dies war vordergründig bei den Sportlerinnen und Sportlern, die im 1. Jahr der B-Jugend gesprungen sind, notwendig. Jedoch kann dieser Sinneskanaltest nur als Einstiegshilfe zum Bewegungsvorstellungstraining betrachtet werden, da er keinerlei sportartspezifischen Bezug aufweist. Zur Emotionsregulation der Sportlerinnen und Sportler ist festzuhalten, dass die Erlernung verschiedener Psychoregulationsverfahren erfolgte, um mit Drucksituationen, Motivationsschwächen und Ängsten vor Sprüngen leistungsoptimierend umgehen zu können. Gezielte Maßnahmen waren: Zielsetzungstraining, Attributionstraining, aufgabenorientiertes Arbeiten, eigene Stärken erkennen und symbolisieren (Kraftbilder, Reise zu meinen Stärken), verschiedene Übungen zur Konzentrationssteigerung (enger/weiter Fokus, Scheinwerfer einstellen, nach hoher Ausbelastung: feinmotorische Aufgaben lösen). Diese psychologischen Maßnahmen können aber langfristig nur mögliche Effekte zeigen, wenn die Wechselwirkung von Sportler- und Trainerverhalten konsequent beachtet wird. Daher erfolgte im unmittelbaren Wettkampfvorbereitungslehrgang zur JEM 2013 eine Sitzung mit allen anwesenden Trainerinnen und Trainern mit folgendem Thema: ERFOLG organisieren Interaktion zwischen Trainer und Sportler miteinander trainieren, miteinander reden.

5 Leistungsoptimierung im Wasserspringen Literatur Blazek, I. & Stoll, O. (2011). Mentale Stärke im Wasserspringen. Diagnostik und Interventionsableitungen, Leistungssport, 41 (6), Frester, R. & Wörz, Th. (1997). Mentale Wettkampfvorbereitung. Ein Handbuch für Trainer, Übungsleiter, Sportlehrer und Sportler. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Digel, H., Thiel., A., Schreiner., R. & Waigel, S. (2010). Berufsfeld Trainer im Spitzensport. Schorndorf: Hofmann-Verlag. Engbert, K. (2011). Mentales Training im Leistungssport. Ein Übungsbuch für den Schüler- und Jugendbereich. Stuttgart: Neuer Sportverlag. Holmes, P.S., & Collins, D.J. (2001). The PETTLEP Approach to Motor Imagery: A Functional Equivalence Model for Sport Psychologists. Journal of applied sport psychology, 13 (1), Pithan, J.M. & Stoll, O. (2013). Technische Lösung zur Erweiterung des videogestützten Techniktrainings im Wasserspringen um die interne Perspektive. Leistungssport, 42 (5),

PLT. Abb.1: PLT(Stoll&Blazek, 2010) Ergebnisse November 2012, n= 26. Konzentration Summenwert

PLT. Abb.1: PLT(Stoll&Blazek, 2010) Ergebnisse November 2012, n= 26. Konzentration Summenwert Leistungsoptimierung im Wasserspringen - Mentales Training im Nachwuchsbereich (A- bis C-Jugend) - Bewegungsvorstellung und Emotionsregulation (AZ 71618/12-13) Martin-Luther-Universität Halle Wittenberg

Mehr

Inhalt. Vorworte... 11

Inhalt. Vorworte... 11 Vorworte... 11 1 Sportpsychologische Perspektiven... 17 Einleitung... 17 Was ist mentale Stärke?... 18 Definition und Inhalte der Sportpsychologie... 19 Was kann die Sportpsychologie leisten?... 20 Was

Mehr

Inhalt. Vorworte 11. Bibliografische Informationen digitalisiert durch

Inhalt. Vorworte 11. Bibliografische Informationen  digitalisiert durch Vorworte 11 1 Sportpsychologische Perspektiven 17 Einleitung 17 Was ist mentale Stärke? 18 Definition und Inhalte der Sportpsychologie 19 Was kann die Sportpsychologie leisten? 20 Was kann die Neurowissenschaft

Mehr

Grundlagen der Sportpsychologie

Grundlagen der Sportpsychologie Grundlagen der Sportpsychologie Übungsleiterausbildung Am Olympiazentrum Vorarlberg MMMag. Dr. Uhl Maria-Christina www.olympiazentrum-vorarlberg.at Persönliche Vorstellung und Einführung Inhalte Was ist

Mehr

Sportpsychologische Betreuung der Ski-Alpin Herren Nationalmannschaft des Deutschen Skiverbandes (DSV) (AZ /09)

Sportpsychologische Betreuung der Ski-Alpin Herren Nationalmannschaft des Deutschen Skiverbandes (DSV) (AZ /09) 1 Sportpsychologische Betreuung der Ski-Alpin Herren Nationalmannschaft des Deutschen Skiverbandes (DSV) (AZ 071638/09) Kai Engbert (Projektleiter), Nils Bühring & Jürgen Beckmann Technische Universität

Mehr

ANMELDEFORMULAR. Angaben zum Athleten: Angaben zum Trainer: Vor- und Nachname: Geburtsdatum: Anschrift:

ANMELDEFORMULAR. Angaben zum Athleten: Angaben zum Trainer: Vor- und Nachname: Geburtsdatum: Anschrift: gefördert durch die: ANMELDEFORMULAR Partner in: Angaben zum Athleten: Geburtsdatum: Anschrift: E-Mail-Adresse: Sportart: Kaderstatus: Verein: Verband: Olympiastützpunkt: Ggf. Sportinternat: Das Deutsche

Mehr

Sportpsychologisches Konzept SJV 2012-2020

Sportpsychologisches Konzept SJV 2012-2020 Erarbeitet: Oktober 2011 Dr. Tim Hartmann Sportpsychologisches Konzept SJV 2012-2020 Judo Schweizerischer Judo und Ju-Jitsu Verband Abteilung Leistungssport Fédération suisse de Judo et Ju-Jitsu Division

Mehr

1 Einführung. 2 Projektbeschreibung Das Programm (AZ /12-13) Oskar Dawo 1 und Manfred Wegner 2 (Projektleiter)

1 Einführung. 2 Projektbeschreibung Das Programm (AZ /12-13) Oskar Dawo 1 und Manfred Wegner 2 (Projektleiter) 1 Mentales Training im Nachwuchsleistungssport Handball: Entwicklung, Implementierung und Evaluation eines psychologischen Trainingsprogramms für Nachwuchshandballer (AZ 071610/12-13) Oskar Dawo 1 und

Mehr

Kinder und Jugendliche im Leistungssport - eine Herausforderung für Eltern und Trainer

Kinder und Jugendliche im Leistungssport - eine Herausforderung für Eltern und Trainer Sport und gesellschaftliche Perspektiven 3 Kinder und Jugendliche im Leistungssport - eine Herausforderung für Eltern und Trainer Ein pädagogisch-psychologischer Leitfaden Bearbeitet von Martin K. W. Schweer

Mehr

Übungsleiter Ausbildung Skriptum

Übungsleiter Ausbildung Skriptum Modul 1 : Sportpsychologie Inhaltsübersicht: 1. Was ist Sportpsychologie? 2. Mentale Trainingsprinzipien 3. Sportpsychologische Betreuung OLYMPIAZENTRUM VORARLBERG GMBH HÖCHSTERSTR. 82 A-6850 DORNBIRN

Mehr

Sozialkompetenz von Trainerinnen und Trainern im Nachwuchsleistungssport. Einfluss auf Zufriedenheit und Leistungsentwicklung

Sozialkompetenz von Trainerinnen und Trainern im Nachwuchsleistungssport. Einfluss auf Zufriedenheit und Leistungsentwicklung 209 Sozialkompetenz von Trainerinnen und Trainern im Nachwuchsleistungssport. Einfluss auf Zufriedenheit und Leistungsentwicklung D. Alfermann, S. Würth Universität Leipzig Sportwissenschaftliche Fakultät

Mehr

SIGURD BAUMANN PSYCHOLOGIE IM PSYCHISCHE BELASTUNGEN MEISTERN MENTALE WETTKAMPFVORBEREITUNG KONZENTRATION UND MOTIVATION SPORT VERLAG

SIGURD BAUMANN PSYCHOLOGIE IM PSYCHISCHE BELASTUNGEN MEISTERN MENTALE WETTKAMPFVORBEREITUNG KONZENTRATION UND MOTIVATION SPORT VERLAG SIGURD BAUMANN PSYCHOLOGIE IM PSYCHISCHE BELASTUNGEN MEISTERN MENTALE WETTKAMPFVORBEREITUNG KONZENTRATION UND MOTIVATION SPORT VERLAG EinFÜHRUng Dimension der Psychologie im Sport (82) beschäftigt sich

Mehr

Sportpsychologie DHB

Sportpsychologie DHB Sportpsychologie DHB 2013-2015 Entwicklung und Evaluation eines sportpsychologischen Rahmenkonzepts für die männliche und weibliche Jugend des DHB unter besonderer Berücksichtigung einer entwicklungspsychologischen

Mehr

Einführung in die Sportpsychologie

Einführung in die Sportpsychologie H. Gabler / J. R. Nitsch / R. Singer Einführung in die Sportpsychologie Teil 2: Anwendungsfelder unter Mitarbeit von Dorothee Alfermann, Achim Conzelmann, Dieter Hackfort, Jörg Knobloch, Peter Schwenkmezger,

Mehr

SPORTPSYCHOLOGIE. Ein Lehrbuch in 12 Lektionen SPORTWISSENSCHAFT STUDIEREN. Band 4. Dorothee Alfermann/Oliver Stoll

SPORTPSYCHOLOGIE. Ein Lehrbuch in 12 Lektionen SPORTWISSENSCHAFT STUDIEREN. Band 4. Dorothee Alfermann/Oliver Stoll SPORTWISSENSCHAFT STUDIEREN SPORTPSYCHOLOGIE Ein Lehrbuch in 12 Lektionen SPORTPSYCHOLOGIE Band 4 Dorothee Alfermann/Oliver Stoll 5 Inhalt Einleitung - Worum geht es in diesem Buch?............................7

Mehr

Wie wir im Sport und durch den Sport die mentale Stärke unserer Kinder fördern. Dr. Monika Niederstätter

Wie wir im Sport und durch den Sport die mentale Stärke unserer Kinder fördern. Dr. Monika Niederstätter Wie wir im Sport und durch den Sport die mentale Stärke unserer Kinder fördern Dr. Monika Niederstätter Sport war und ist ein Teil von mir. Er hat mich grundlegend geprägt und mich gelehrt, auch im übertragenen

Mehr

Vorlesung. Einführung in die Sportpsychologie

Vorlesung. Einführung in die Sportpsychologie Vorlesung Einführung in die Sportpsychologie Für Studierende im 3. Semester (Diplom) und 5. Semester (Lehramt) Einführung in die Sportpsychologie Prof. Dr. Jürgen Beckmann Institut für Sportwissenschaft,

Mehr

Psychologische Aspekte der Trainings- und Wettkampfbelastung

Psychologische Aspekte der Trainings- und Wettkampfbelastung Psychologische Aspekte der Trainings- und Wettkampfbelastung Jan Mayer Institut für Sportpsychologie und Mentales Coaching Norm DIN EN ISO 10075 Psychische Belastung ist die Gesamtheit aller erfassbaren

Mehr

Individuelle und teamorientierte sportpsychologische Betreuung der Kunstturn-Nationalmannschaft der Frauen

Individuelle und teamorientierte sportpsychologische Betreuung der Kunstturn-Nationalmannschaft der Frauen 311 Individuelle und teamorientierte sportpsychologische Betreuung der Kunstturn-Nationalmannschaft der Frauen Jens Kleinert (Projektleiter) & Werner Mickler Deutsche Sporthochschule Köln Ausgangslage

Mehr

1 Problem (AZ /13-15) Jeannine Ohlert 1,2 (Projektleitung), Jens Kleinert 1,2 & Lothar Linz

1 Problem (AZ /13-15) Jeannine Ohlert 1,2 (Projektleitung), Jens Kleinert 1,2 & Lothar Linz 1 Entwicklung und Evaluation eines sportpsychologischen Rahmenkonzepts für die männliche und weibliche Jugend des Deutschen Handballbundes unter besonderer Berücksichtigung einer entwicklungspsychologischen

Mehr

Definition: Techniktraining

Definition: Techniktraining Definition: Techniktraining Referenten: Altin Bytyqi, Dominik Weirich Seminar: Trainingswissenschaft 2 Seminarleitung: H. PD Dr. Blischke Inhalt: 1. Techniktraining: Wer, Wie, Wann, Was, Wozu? 2. Begriffe:

Mehr

Ein Ausflug mit der Sportpsychologie nach Rio 2016

Ein Ausflug mit der Sportpsychologie nach Rio 2016 Ein Ausflug mit der Sportpsychologie nach Rio 2016 Sportpsychologie Die wissenschaftliche Sportpsychologie beschäftigt sich mit dem für körperliche Aktivität und besonders Sport relevanten Verhalten und

Mehr

in die Einführung Sportpsychologie Teili: Grundthemen Verlag Karl Hofmann Schorndorf Hartmut Gabler/Jürgen R. Nitsch / Roland Singer

in die Einführung Sportpsychologie Teili: Grundthemen Verlag Karl Hofmann Schorndorf Hartmut Gabler/Jürgen R. Nitsch / Roland Singer Hartmut Gabler/Jürgen R. Nitsch / Roland Singer Einführung in die Sportpsychologie Teili: Grundthemen unter Mitarbeit von Jörn Munzert Verlag Karl Hofmann Schorndorf Inhalt Einleitung 9 I. Sportpsychologie

Mehr

Mentale Stärke im Sport

Mentale Stärke im Sport Mentale Stärke im Sport Sportpsychologisches Training Theoretische Grundlagen Praktische Übungen für psychologisches Training ausserhalb Training Praktische Übungen für psychologisch orientiertes Training

Mehr

Trainer-Athlet-Interaktion

Trainer-Athlet-Interaktion Trainer-Athlet-Interaktion Referent: Dominik Weirich Seminar: Sportpsychologie 2 Seminarleitung: Oskar Dawo Inhalt: 1. Einleitung: Soziale Interaktion 2. Anforderungsprofil: Trainer 3. Trainerverhalten

Mehr

Bundestrainergroßseminar Herzogenaurach, 05. November 2008

Bundestrainergroßseminar Herzogenaurach, 05. November 2008 Berufsfeld Trainer Bundestrainergroßseminar Herzogenaurach, 05. November 2008 Projektleiter: Prof. Dr. Ansgar Thiel Prof. Dr. Helmut Digel Projektmitarbeiter: Robert Schreiner Sven Waigel Gliederung 1

Mehr

A Strukturen und Prozesse des psychischen Systems: I. Innere Prozesse

A Strukturen und Prozesse des psychischen Systems: I. Innere Prozesse VII 1 Einführung... 1 1.1 Die Anfänge der Sportpsychologie... 4 1.2 Der Gegenstandsbereich der Sportpsychologie... 8 1.3 Ein grundlegendes Prozess- und Strukturschema des psychischen Systems...10 1.4 Die

Mehr

Sportpsychologie: Einführung & Ausgewählte Methoden

Sportpsychologie: Einführung & Ausgewählte Methoden Sportpsychologie: Einführung & Ausgewählte Methoden Caja Schoepf Dipl.-Psych. Thomas Ritthaler Fortbildung Trainer C Alpin Tegernsee, 14.09.2012 Was ist Sportpsychologie in der Praxis? Was ist Sportpsychologie?

Mehr

Hinter den Kulissen der Sportpsychologie Dipl. Psych. Dipl. Sportl. Monika Liesenfeld

Hinter den Kulissen der Sportpsychologie Dipl. Psych. Dipl. Sportl. Monika Liesenfeld Hinter den Kulissen der Sportpsychologie Dipl. Psych. Dipl. Sportl. Monika Liesenfeld Was habe ich heute vor? 1.Berufsfeld Tätigkeiten Qualifikation 2.Arbeitsalltag am Beispiel OSP Berlin 1 Berufsfeld

Mehr

Einführung in die Sportpsychologie

Einführung in die Sportpsychologie H. Gabler / J. R. Nitsch / R. Singer Einführung in die Sportpsychologie Teil 1: Grundthemen Hofmann-verlag Schorndorf Inhalt Einleitung 9 I. Sportpsychologie als wissenschaftliche Disziplin 11 1 Die Psychologie,

Mehr

Impulsreferat: Mentaltraining im Leistungssport Die Rolle der Eltern.

Impulsreferat: Mentaltraining im Leistungssport Die Rolle der Eltern. Impulsreferat: Mentaltraining im Leistungssport Die Rolle der Eltern Valentin Piffrader (geb. 25. Oktober 1971) Mentaltrainer Outdoor Trainer Sportoberschule Mals seit November 2011 für Schüler und Trainer

Mehr

Die verschiedenen Teildisziplinen und Perspektiven der Psychologie 16 Zusammenfassung Literatur 18

Die verschiedenen Teildisziplinen und Perspektiven der Psychologie 16 Zusammenfassung Literatur 18 VII Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 1.1 Die Anfänge der Sportpsychologie 4 1.2 Der Gegenstandsbereich der Sportpsychologie 8 Ein grundlegendes Prozess- und des psychischen Systems Die verschiedenen Teildisziplinen

Mehr

Sportpsychologische Leistungsdiagnostik

Sportpsychologische Leistungsdiagnostik Sportpsychologische Leistungsdiagnostik BSO TrainerInnen-Fortbildung BSFZ Schielleiten 3.-4.September 2011 Mag. Judith Draxler-Hutter Sportpsychologin Definition Sportpsychologie (nach Beckmann & Elbe

Mehr

Über diese Handlungshilfe

Über diese Handlungshilfe 10 Kein Stress mit dem Stress Über diese Handlungshilfe Vielleicht haben Sie solche oder ähnliche Situationen auch schon einmal erlebt: Eine Ihrer besten Spielerinnen hat sich vor einem wichtigen Turnier

Mehr

Mentaltraining für Läufer: Weil Laufen auch Kopfsache ist. Click here if your download doesn"t start automatically

Mentaltraining für Läufer: Weil Laufen auch Kopfsache ist. Click here if your download doesnt start automatically Mentaltraining für Läufer: Weil Laufen auch Kopfsache ist Click here if your download doesn"t start automatically Mentaltraining für Läufer: Weil Laufen auch Kopfsache ist Michele Ufer Mentaltraining für

Mehr

Grundlagen der Sportpsychologie

Grundlagen der Sportpsychologie Jan-Peters Janssen Grundlagen der Sportpsychologie Limpert Verlag, Wiesbaden INHALT 1. SPORTPSYCHOLOGIE: ZIELE, GEGENSTAND UND METHODEN 11 1.1 Anfänge in Deutschland 11 1.2 Sportpsychologie als Erfahrungswissenschaft

Mehr

Sportpsychologische Betreuung des Paralympic Skiteam Alpin des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS) (AZ /10)

Sportpsychologische Betreuung des Paralympic Skiteam Alpin des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS) (AZ /10) 1 Sportpsychologische Betreuung des Paralympic Skiteam Alpin des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS) (AZ 071602/10) Kai Engbert (Projektleiter), Tanja Werts & Jürgen Beckmann Technische Universität

Mehr

Sportpsychologie im Nachwuchsleistungssport psychologische Aspekte der Karriereentwicklung

Sportpsychologie im Nachwuchsleistungssport psychologische Aspekte der Karriereentwicklung Monika Liesenfeld Sportpsychologie im Nachwuchsleistungssport psychologische Aspekte der Karriereentwicklung Zusammenfassung Im vorliegenden Beitrag werden zunächst typische Anlässe sportpsychologischer

Mehr

B A S K E T C O A C H TRAINERHANDBUCH FÜR JUGENDTRAINER VON BASKETBALLTEAMS

B A S K E T C O A C H TRAINERHANDBUCH FÜR JUGENDTRAINER VON BASKETBALLTEAMS B A S K E T C O TRAINERHANDBUCH FÜR JUGENDTRAINER VON BASKETBALLTEAMS A C H Vorwort Die Idee zu diesem Ratgeber entstand durch die regelmäßigen Ausbildungen von Nachwuchstrainern in der Funktion als Co-Trainer.

Mehr

Spitzensport und Schule, Ausbildung, Beruf geht das? Duale Karriere im Leistungssport

Spitzensport und Schule, Ausbildung, Beruf geht das? Duale Karriere im Leistungssport Spitzensport und Schule, Ausbildung, Beruf geht das? Duale Karriere im Leistungssport SPORT BEWEGT NRW Unsere Leistungen bündeln wir in vier Programmen: - NRW BEWEGT SEINE KINDER - BEWEGT GESUND BLEIBEN

Mehr

pädagogik im faustballsport

pädagogik im faustballsport Was ist das eigentlich Pädagogik? paideia : altgriechisch - Erziehung oder Bildung 1. Pais = Kind 2. agein = führen Definition: Sportpädagogik ist seit 1970 die übliche Bezeichnung für jenes Teilgebiet

Mehr

Stoffverteilungsplan Inline Alpin

Stoffverteilungsplan Inline Alpin Stoffverteilungsplan Inline Alpin Breitensport Leistungssport B L L Lehrgänge: G I FB TC G A1 FL TC TB TB TA 02.3.1. Personen- und vereinsbezogener Bereich 40 40 40 120 40 40 40 120 60 60 90 PÄDAGOGIK

Mehr

Grundlegende Methoden des psychologischen Training im Sport

Grundlegende Methoden des psychologischen Training im Sport Grundlegende Methoden des psychologischen Training im Sport Sabrina Mattle Zentrum für Entwicklungs- und Persönlichkeitspsychologie (ZEPP) Mentales Stärken Heidelberg, 02.-05. November 2017 Inhalt 1. Einführung

Mehr

Trainingshallen befinden sich an der Schule. An Schulen verbringen die Kinder die meiste Zeit des Tages (zunehmend in Ganztagsschulen).

Trainingshallen befinden sich an der Schule. An Schulen verbringen die Kinder die meiste Zeit des Tages (zunehmend in Ganztagsschulen). In der Schule erreichen wir alle Kinder. Trainingshallen befinden sich an der Schule. An Schulen verbringen die Kinder die meiste Zeit des Tages (zunehmend in Ganztagsschulen). Schulen können das Interesse

Mehr

Ausbildungsplan A-Trainer

Ausbildungsplan A-Trainer Deutscher Handballbund - 1 - Inhaltsverzeichnis: 1. Handlungsfelder...4 2. Ausbildungsziele...4 3. Ausbildungsinhalte...6 4. Struktur...6 5. Ausbildungsmodule...7 5.1. Grundlagen der Taktik...7 5.2. Mannschaftstaktik...7

Mehr

Ausbildungsplan B-Trainer

Ausbildungsplan B-Trainer - 1 - Inhaltsverzeichnis: 1. Handlungsfelder...4 2. Ausbildungsziele...4 3. Ausbildungsinhalte...6 4. Struktur...6 5. Ausbildungsmodule...7 5.1. Basisausbildung 3...7 5.2. Gruppentaktik / Kooperatives

Mehr

Präsentation-Sportschiessen

Präsentation-Sportschiessen Präsentation-Sportschiessen Sportschule Appenzellerland Eröffnung der Sportschule im August 2005 mit 9 Schülern an der Kantonsschule Trogen Aktuell 35 Schüler-/innen in 7 Sportarten (Badminton, Leichtathletik,

Mehr

Österreichisches Bundesnetzwerk Sportpsychologie

Österreichisches Bundesnetzwerk Sportpsychologie ÖBS-Qualitätskriterien und Ausbildungsrichtlinien Das ÖBS wurde initiert, um eine seriöse und qualitativ hochwertige sportpsychologische sowie mentale Beratung und Betreuung im Leistungssport zu gewährleisten.

Mehr

VORBEREITUNG FÜR FUSSBALLPROFIS SOMMER 2017 TESTEN. TRAINIEREN. DURCHSTARTEN!

VORBEREITUNG FÜR FUSSBALLPROFIS SOMMER 2017 TESTEN. TRAINIEREN. DURCHSTARTEN! VORBEREITUNG FÜR FUSSBALLPROFIS SOMMER 2017 TESTEN. TRAINIEREN. DURCHSTARTEN! VORBEREITUNG AUF DIE SAISON 2017 / 18 Functional Movement Screen Test des Ausdauerstoffwechsels Trainingspläne Verletzungsprophylaxe

Mehr

Ein altersgemäßes Athletiktraining im Schüler- und Jugendbereich

Ein altersgemäßes Athletiktraining im Schüler- und Jugendbereich Seminarprogramm 2013/2014 Ein altersgemäßes Athletiktraining im Schüler- und Jugendbereich unter Einbindung von Trainern, Lehrern, Physiotherapeuten und Ärzten ATHLETIK ist ein unverzichtbarer Leistungsbaustein

Mehr

PAUI KUNATII & HANS SckEllENbERqER (HRsq.) SpoRTpsyckoloqiE. EJNE EiNfü^RUNq FÜR. SpORTSTudEINTEN UNd PRAl<TikER

PAUI KUNATII & HANS SckEllENbERqER (HRsq.) SpoRTpsyckoloqiE. EJNE EiNfü^RUNq FÜR. SpORTSTudEINTEN UNd PRAl<TikER PAUI KUNATII & HANS SckEllENbERqER (HRsq.) SpoRTpsyckoloqiE EJNE EiNfü^RUNq FÜR SpORTSTudEINTEN UNd PRAl

Mehr

Mentale Kompetenzen in der Nachwuchsförderung

Mentale Kompetenzen in der Nachwuchsförderung Mentale Kompetenzen in der Nachwuchsförderung Mag. Thomas Kayer Sportpsychologe der AKA Sturm Graz Radetzkystrasse 31, 8010 Graz +43 664 3507823 info@help2perform.at www.help2perfprm.at 1 Ziel dieser Präsentation/Praxis

Mehr

Ralf Brand. Sportpsychologie

Ralf Brand. Sportpsychologie Ralf Brand Sportpsychologie Basiswissen Psychologie Herausgegeben von Prof. Dr. Jürgen Kriz Wissenschaftlicher Beirat: Prof. Dr. Markus Bühner, Prof. Dr. Thomas Goschke, Prof. Dr. Arnold Lohaus, Prof.

Mehr

DTB-Workshop Frankfurt Psychologischer Test Ergebnisse und Folgerungen. Hans-Immo Müller

DTB-Workshop Frankfurt Psychologischer Test Ergebnisse und Folgerungen. Hans-Immo Müller DTB-Workshop Frankfurt 17.03.2014 Psychologischer Test Ergebnisse und Folgerungen Hans-Immo Müller Der DTB-Workshop für Verbandstrainer fand am 17.03.2014 beim DOSB in Frankfurt unter Leitung des Sportpsychologen

Mehr

Wachse mit Sport... Mag. Martin Klug

Wachse mit Sport... Mag. Martin Klug Wachse mit Sport... Mag. Martin Klug Sportwissenschafter, Dipl. Mentaltrainer, Fußball- und ÖFB-Diplom-Tormanntrainer Tel.: +436505909684 Email: office@kidsamball.at Kids am Ball ist für Kinder und Jugendliche

Mehr

Psychoregulation & Aufmerksamkeit

Psychoregulation & Aufmerksamkeit Die Wechselwirkungen von Psychoregulation & Aufmerksamkeit Günter Amesberger IFFB Sport- und Bewegungswissenschaft/USI 1 Bereich Sportpädagogik und Sportpsychologie Überblick Einführung Begriffe und Konzepte

Mehr

Nachwuchsförderung. 1 Ziele und Strategien Maßnahmen... 3

Nachwuchsförderung. 1 Ziele und Strategien Maßnahmen... 3 Nachwuchsförderung Inhalt 1 Ziele und Strategien... 2 2 Maßnahmen... 3 2.1 roter Faden der Athletenentwicklung... 3 2.2 sportwissenschaftliche Begleitung der Maßnahmen zur Nachwuchsförderung... 3 2.3 Programme

Mehr

SPORTPSYCHOLOGISCHE LEISTUNGSDIAGNOSTIK EINSATZ DER ÖBS TESTBATTERIE IN DER PRAXIS

SPORTPSYCHOLOGISCHE LEISTUNGSDIAGNOSTIK EINSATZ DER ÖBS TESTBATTERIE IN DER PRAXIS Mag. Andrea Engleder & Univ.-Prof. Dr. Günter Amesberger Österreichisches Bundesnetzwerk Sportpsychologie Sportpsychologische Test- und Beratungsstelle Wien SPORTPSYCHOLOGISCHE LEISTUNGSDIAGNOSTIK EINSATZ

Mehr

Entwicklung der Persönlichkeit im Fussball. Trainerausbildung C- Diplom

Entwicklung der Persönlichkeit im Fussball. Trainerausbildung C- Diplom Entwicklung der Persönlichkeit im Fussball Trainerausbildung C- Diplom In jedem Training sollte man lachen können die Spieler wollen lernen und sie möchten auch etwas leisten Grundlagen für die Entwicklung

Mehr

Spitzensportförderung in der Armee

Spitzensportförderung in der Armee Spitzensportförderung in der Armee BASPO 2532 Magglingen Bundesamt für Sport BASPO Schweizer Armee Was ist Spitzensportförderung? Das Konzept der Spitzensportförderung der Armee hat zum Ziel, die Spitzensportkarriere

Mehr

Sportpsychologische Eingangsdiagnostik und Betreuung der Nationalmannschaft Behindertensport Schwimmen

Sportpsychologische Eingangsdiagnostik und Betreuung der Nationalmannschaft Behindertensport Schwimmen 293 Sportpsychologische Eingangsdiagnostik und Betreuung der Nationalmannschaft Behindertensport Schwimmen Ralf Brand, Anke Delow & Birte Steven Universität Potsdam, Humanwissenschaftliche Fakultät, Exzellenzbereich

Mehr

DAS PRÄDIKAT. NTB-Turnschule. Fachbereich Gerätturnen Frauen

DAS PRÄDIKAT. NTB-Turnschule. Fachbereich Gerätturnen Frauen DAS PRÄDIKAT NTB-Turnschule Fachbereich Gerätturnen Frauen Das Prädikat Sinn und Zweck der Einrichtung von DTB Turn-Talentschulen (TTS) ist, laut Rahmenkonzept des DTB die optimale Sichtung und Förderung

Mehr

SFV - Konzept Trainerausbildung C- Diplom

SFV - Konzept Trainerausbildung C- Diplom SFV - Konzept Trainerausbildung C- Diplom Grundlagen für die Entwicklung Respekt und Fairplay ist die Basis unseres Handelns. Respekt Fairplay SUVA Fairplay-Trophy Kinder- und Jugendschutz im Fussball

Mehr

Mentale Herausforderungen in Mannschaftssportarten Am Beispiel C.F. Südtirol Damen. Worin liegen mentale Herausforderungen im Mannschaftssport?

Mentale Herausforderungen in Mannschaftssportarten Am Beispiel C.F. Südtirol Damen. Worin liegen mentale Herausforderungen im Mannschaftssport? Tag der Südtiroler ortpsychologie 2013 Mentale Herausforderungen in Mannschaftssportarten Am Beispiel C.F. Südtirol Damen Dr. in Ruth Warger Worin liegen mentale Herausforderungen im Mannschaftssport?

Mehr

Der Kopf turnt mit: Psychische Leistungsaspekte im Spitzensport

Der Kopf turnt mit: Psychische Leistungsaspekte im Spitzensport Bundesamt für Sport Magglingen BASPO Eidg. Hochschule für Sport Magglingen Der Kopf turnt mit: Psychische Leistungsaspekte im Spitzensport Eidgenössische Hochschule für Sport Magglingen Ressort Leistungssport

Mehr

Coaching. J+S Trainer B - 2014, Tenero, 25.10.2014 / Isidor Fuchser, Swiss Athletics

Coaching. J+S Trainer B - 2014, Tenero, 25.10.2014 / Isidor Fuchser, Swiss Athletics Coaching J+S Trainer B - 2014, Tenero, 25.10.2014 / Isidor Fuchser, Swiss Athletics Definition Coaching ist die Betreuung im Sinne teilnehmender Hilfestellung beim Lösen von Problemen im leistungsorientierten

Mehr

Langhantelathletik - NEWS

Langhantelathletik - NEWS Wir informieren Vorwort NEUE - Poster Der Regelkreis zur Fehlererkennung Unsere Seminare 2015 Unsere Partner Neue Poster Der Regelkreis der Fehlererkennung Impressum PIK-Performance in Kraft Gabriela Grimm

Mehr

Sozialkompetenz von Trainerinnen und Trainern im Spitzensport 1

Sozialkompetenz von Trainerinnen und Trainern im Spitzensport 1 359 Sozialkompetenz von Trainerinnen und Trainern im Spitzensport 1 Ansgar Thiel, Klaus Cachay (Projektleiter), Carmen Borggrefe 1 Problemstellung Universität Bielefeld Fakultät für Psychologie und Sportwissenschaft,

Mehr

Konzept zur Förderung des Tennissports im TC RWR

Konzept zur Förderung des Tennissports im TC RWR Konzept zur Förderung des Tennissports im TC RWR -Rahmenbedingungen -Generelle Ziele -Strukturen/Aufbau der Sportförderung -Trainingsziele und Umsetzung -Leistung und Gegenleistung -Leistungskatalog Rahmenbedingungen

Mehr

Erfolg beginnt im Kopf

Erfolg beginnt im Kopf Erfolg beginnt im Kopf Mentale Stärke trainieren Jeder Trainer kennt das: Der Sportler hat sich perfekt auf den Wettkampf vorbereitet, doch der Kopf spielt nicht mit. Druck, Angst, Lampenfieber und Wettkampfstress

Mehr

Gemeinschaftsveranstaltung des DOSB/ZKS mit dem BISp (in Kooperation mit der asp) am in Frankfurt. Bericht

Gemeinschaftsveranstaltung des DOSB/ZKS mit dem BISp (in Kooperation mit der asp) am in Frankfurt. Bericht Workshop Sportpsychologische Betreuung der deutschen Olympiamannschaft London 2012: Auswertung und Ableitungen für den nächsten Olympiazyklus (mit Exkurs Paralympics) Gemeinschaftsveranstaltung des DOSB/ZKS

Mehr

Saison-abhängige sportpsychologische Beratung & Mentalcoaching

Saison-abhängige sportpsychologische Beratung & Mentalcoaching 1 von 5 17.11.2015 13:36 ÖBS Newsletter 3/2015 Open Newsletter in Browser Inhalt: Saison-abhängiges Mentaltraining: Wo Winter- und Sommersportler gemeinsam mit ihren Sportpsychologinnen/Mentalcoachs in

Mehr

Verletzungsmanagement im Spitzensport aus soziologischer Perspektive

Verletzungsmanagement im Spitzensport aus soziologischer Perspektive Institut für Sportwissenschaft Verletzungsmanagement im Spitzensport aus soziologischer Perspektive 25. Sportmedizinisches / Sportwissenschaftliches Seminar des Sportbund Pfalz: Sport und Schmerz 05.11.2011,

Mehr

Der Einfluss ausgewählter psychologischer Merkmale auf den Verbleib im Leistungssport Ein Modellentwurf

Der Einfluss ausgewählter psychologischer Merkmale auf den Verbleib im Leistungssport Ein Modellentwurf LSB (Berlin) 54(2013)2, 162-167 Anna Baron-Thiene 1 (2. Preisträgerin Referate wissenschaftlicher Nachwuchs) Der Einfluss ausgewählter psychologischer Merkmale auf den Verbleib im Leistungssport Ein Modellentwurf

Mehr

Allgemeine Trainingstipps

Allgemeine Trainingstipps Allgemeine Trainingstipps Wer in komplexen Spielsportarten wie dem Hand- und Fußball an der Spitze mithalten will, muss ein zielgerichtetes Krafttraining betreiben. Die Entwicklung des Tempospiels und

Mehr

Unmittelbare Wettkampfvorbereitung im Leistungssport

Unmittelbare Wettkampfvorbereitung im Leistungssport Institut für Angewandte Trainingswissenschaft Leipzig ein Institut des Trägervereins IAT / FES des DOSB e.v. gefördert durch das BMI Unmittelbare Wettkampfvorbereitung im Leistungssport PD Dr. phil. habil.

Mehr

SFV - Konzept. Trainerausbildung Fortbildungskurs 2011/12. (Niveau C- / B-Diplom)

SFV - Konzept. Trainerausbildung Fortbildungskurs 2011/12. (Niveau C- / B-Diplom) SFV - Konzept Trainerausbildung Fortbildungskurs 2011/12 (Niveau C- / B-Diplom) Grundlagen für die Entwicklung Respekt und Fairplay ist die Basis unseres Handelns. Respekt Fairplay SUVA Fairplay-Trophy

Mehr

DHB-LEHRWESEN. Deutscher Handballbund Ausbildungsplan B-/C-Kurzausbildung. Ausbildungsplan B-/C-Kurzausbildung - 1 -

DHB-LEHRWESEN. Deutscher Handballbund Ausbildungsplan B-/C-Kurzausbildung. Ausbildungsplan B-/C-Kurzausbildung - 1 - Ausbildungsplan B-/C-Kurzausbildung - 1 - Inhaltsverzeichnis: 1. Handlungsfelder...4 2. Ausbildungsziele...4 3. Ausbildungsinhalte...6 4. Struktur...6 5. Ausbildungsmodule...7 5.1. Leistung und Leistungsstruktur...7

Mehr

Motivation und mentale Einstellung im Sport am Beispiel des Radsports

Motivation und mentale Einstellung im Sport am Beispiel des Radsports Klinik für Anästhesie und Intensivmedizin Motivation und mentale Einstellung im Sport am Beispiel des Radsports PD Dr. Klaus F. Wagner Motivation im Breitensport Just for fun Gesundheitsorientiert Freude

Mehr

Grundlagen und Anwendung in Sport, Rehabilitation, Arbeit

Grundlagen und Anwendung in Sport, Rehabilitation, Arbeit Jan Mayer Hans-Dieter Hermann Mentales Training Grundlagen und Anwendung in Sport, Rehabilitation, Arbeit und Wirtschaft 3., korrigierte und aktualisierte Auflage Jan Mayer Hans-Dieter Hermann Mentales

Mehr

Hinweise zur Trainingshospitation

Hinweise zur Trainingshospitation Hinweise zur Trainingshospitation Niveau der Mannschaft / Trainingsgruppe: A-/B-Jugend oder Erwachsenenbereich, möglichst Bezirksliga / Landesliga (oder höher) Lizenz des Trainers: mind. B-Lizenz Inhalt

Mehr

Psychiatrie in Bewegung - Körper und psychische Ressourcen in Aktion. Dipl.-Psych. Josephine Wartenberg

Psychiatrie in Bewegung - Körper und psychische Ressourcen in Aktion. Dipl.-Psych. Josephine Wartenberg Psychiatrie in Bewegung - Körper und psychische Ressourcen in Aktion Dipl.-Psych. Josephine Wartenberg 2 Gliederung 1 Von Löwen und Antilopen 2 Bewegung und Mentalisierung 3 CAVE somatische Erkrankungen

Mehr

Supervision ist ein Element im Anerkennungsverfahren. Dieser Leitfaden hat Klarheit über dieses Element zum Ziel.

Supervision ist ein Element im Anerkennungsverfahren. Dieser Leitfaden hat Klarheit über dieses Element zum Ziel. Leitfaden für SupervisorInnen und Mitglieder im Anerkennungsverfahren Supervision ist ein Element im Anerkennungsverfahren. Dieser Leitfaden hat Klarheit über dieses Element zum Ziel. Und zwar für alle

Mehr

Rückmeldung zu der Effektivität des Coachings. Hinweise für Teilnehmer

Rückmeldung zu der Effektivität des Coachings. Hinweise für Teilnehmer Rückmeldung zu der Effektivität des Coachings Hinweise für Teilnehmer Dipl. Psych. Michael Krug Ruhr Universität Bochum Arbeitsbereich Sportpsychologie UHW / 8 Bochum E Mail: michael.krug@ruhr uni bochum.de

Mehr

Prävention in der Nachwuchsförderung

Prävention in der Nachwuchsförderung Prävention in der Nachwuchsförderung Was ist cool and clean? Junge Sportlerinnen und Sportler setzen sich für guten und sauberen Sport ein und leben die Commitments. Sie sind sich ihrer Vorbildrolle bewusst.

Mehr

SPORTPSYCHOLOGIE Dr. Katharina Albertin

SPORTPSYCHOLOGIE Dr. Katharina Albertin SPORTPSYCHOLOGIE Ein Berufsfeld für Psychologinnen und Psychologen Dr. Katharina Albertin SPEAK Albertin: Sport- und Leistungspsychologie, Persönlichkeitsentwicklung & Allgemeine Kompetenzstärkung Psychologin

Mehr

Psychologisches und mentales Training. Cristina Baldasarre, Dornbirn,

Psychologisches und mentales Training. Cristina Baldasarre, Dornbirn, Psychologisches und mentales Training Cristina Baldasarre, Dornbirn, 22.11.08 1 Warum mental trainieren? Körper Kopf Körper Kopf Persönliches Leistungsniveau Optimales persönliches Leistungsniveau 2 Umgekehrte

Mehr

-Verbesserung der allg. Fitness -Gewichtsreduktion -Ausdauertraining -Muskelaufbau -Motivation

-Verbesserung der allg. Fitness -Gewichtsreduktion -Ausdauertraining -Muskelaufbau -Motivation Trainername Qualifikationen Schwerpunkte Dizel, Elena -Aerobic & Step-Aerobic inkl. BBP (PDFA) -Langhantel Power Dumbell (IFAA) -Flexi-Bar (IFAA) -MFT/S3 group, multifunktionales Koordinationstraining

Mehr

Qualifizierung als TrainerIn im Wissenschaftsbereich. Weiterbildungsprogramm

Qualifizierung als TrainerIn im Wissenschaftsbereich. Weiterbildungsprogramm 1 ZWM 2016 Weiterbildungsprogramm 2 Hintergrund und Thematik Zielgruppe Konzept /Methodik Die interne Weiterbildung an Hochschulen und anderen wissenschaftlichen Einrichtungen umfasst vielfältige Aktivitäten

Mehr

Leitfaden für SupervisorInnen und Mitglieder im Anerkennungsverfahren

Leitfaden für SupervisorInnen und Mitglieder im Anerkennungsverfahren Leitfaden für SupervisorInnen und Mitglieder im Anerkennungsverfahren Supervision ist ein Element im Anerkennungsverfahren. Dieser Leitfaden hat Klarheit über dieses Element zum Ziel. Und zwar für alle

Mehr

Personalentwicklung. für kleinere mittelständische. Die Qualifikation Ihrer Mitarbeiter ist der Schlüssel zum Erfolg. www.logos-hamburg.

Personalentwicklung. für kleinere mittelständische. Die Qualifikation Ihrer Mitarbeiter ist der Schlüssel zum Erfolg. www.logos-hamburg. Personalentwicklung für kleinere mittelständische Unternehmen Die Qualifikation Ihrer Mitarbeiter ist der Schlüssel zum Erfolg Leistungssteigerung durch gezielte Personalentwicklung Globaler Wettbewerb,

Mehr

Nachwuchskonzept des HSV Apolda - Konkret

Nachwuchskonzept des HSV Apolda - Konkret Nachwuchskonzept des HSV Apolda - Konkret 1 Gemeinschaft Kinder -und Jugendarbeit 2 Spaß heißt für uns 3 Spiel Investition in die Zukunft 4 Training 5 Leistung Öffentlichkeitsarbeit Talentförderung Nachhilfe

Mehr

Eltern Trainer - Schule Rahmenbedingungen aus Athletinnenperspektive

Eltern Trainer - Schule Rahmenbedingungen aus Athletinnenperspektive Eltern Trainer - Schule Rahmenbedingungen aus Athletinnenperspektive Alles, außer Abseits! DFB-Mädchen-Frauenfußballkongress, 28.8.2010 Mainz Silke Brand Abteilung Sportpädagogik Institut für Sportwissenschaften

Mehr

Kurzübersicht SOD Module

Kurzübersicht SOD Module Kurzübersicht SOD Module Hinweise Hier bekommen Sie einen ersten Einblick in die Inhalte der SOD Module. Die Module können für Fort- und Weiterbildungen in Sportorganisationen, Sportvereinen, Schulen und

Mehr

Motivation von Nachwuchsathleten

Motivation von Nachwuchsathleten Motivation von Nachwuchsathleten Inhalt 1 Ziele und Strategien... 2 2 Maßnahmen... 3 2.1 Kinder Motivationsprogramme für Sport... 3 2.2 Vereinen und Verbänden Zugang zu Schulen und Kindergärten verschaffen...

Mehr

SPORTPSYCHOLOGISCHES ATHLETENTRAINING (SAT)

SPORTPSYCHOLOGISCHES ATHLETENTRAINING (SAT) In den letzten Jahrzehnten sind die Belastungs- und Entwicklungsanforderungen von jungen Spitzensportlern stetig angestiegen. Daraufhin hat sich das Bewusstsein für frühzeitige sportpsychologische Talententwicklung

Mehr

Training der mentalen Fähigkeiten bei RacingKids

Training der mentalen Fähigkeiten bei RacingKids Training der mentalen Fähigkeiten bei RacingKids 1 Ausgangslage Ziel des Kindersportangebotes RacingKids: Möglichst optimale Bewegungsförderung durch innovative und leistungsfördernde Trainingsgestaltung

Mehr

Kooperation von ÖLSZ und ÖTV im Leistungszentrum Südstadt

Kooperation von ÖLSZ und ÖTV im Leistungszentrum Südstadt Kooperation von ÖLSZ und ÖTV im Leistungszentrum Südstadt 1 Österreichisches Leistungssportzentrum Südstadt AthletInnenbetreuung ÖLSZ Leistungen für Fachverbände Das ÖLSZ ist im Bundessport- und Freizeitzentrum

Mehr

Zentrum für Sportpsychologie. Beratung, Diagnostik, Entwicklung, Betreuung

Zentrum für Sportpsychologie. Beratung, Diagnostik, Entwicklung, Betreuung Zentrum für Sportpsychologie Beratung, Diagnostik, Entwicklung, Betreuung ZENTRUM FÜR SPORTPSYCHOLOGIE über das ZFS Das Zentrum für Sportpsychologie (ZFS) ist Bestandteil des Lehr- und Forschungsbereichs

Mehr