Der Zukunft ein Schritt voraus sein!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Zukunft ein Schritt voraus sein!"

Transkript

1 Der Zukunft ein Schritt voraus sein! Nutzen Sie Ihren Vorteil mit modellgetriebener Softwareentwicklung von Sphinx! Autor DI Christian Schiestl/Sphinx IT Consulting

2 Abstract Software wie ein Industrieprodukt zu erstellen, ist ein lange gehegter Wunsch in vielen Unternehmen. Die widersprüchlichen Anforderungen sind bekannt: bei hoher Produktqualität gleichzeitig Produktionszeiten senken, kostspieligen Personaleinsatz reduzieren und dennoch höchste Flexibilität gewährleisten. Software soll ja nicht nur kostengünstig und stabil sein, sondern vor allem die Geschäftsprozesse der Anwender optimal unterstützen und sich in kürzester Zeit an neue Geschäftsanforderungen anpassen lassen! In der Automobil-Fertigung werden Pkws heute nahezu vollautomatisiert hergestellt kurze Produktionszeiten, geringer Personaleinsatz und hohe Qualität sind so sichergestellt. Und die Flexibilität kennt kaum mehr Grenzen. Jeder Kunde kann Modell, Farbe und jegliche Sonderausstattungen frei wählen. Die Softwareentwicklung hinkt hier jedoch noch deutlich hinterher. Der Anspruch an sie ist wiederum ein weit höherer. Im Prinzip wünschen sich auch hier die Kunden ein schnittigeres eigenes Chassis, einen Solarantrieb oder eine Formel1-Schaltung. Jeder IT-Kunde erwartet sein Wunsch-Auto, selbstverständlich zu möglichst niedrigen Kosten. Modellgetriebene Softwareentwicklung (engl. Model-Driven Software Development MDSD) ist ein wesentlicher Schritt, um das zu ermöglichen. MDSD ist der Oberbegriff für verschiedene Techniken, die aus formalen Modellen automatisiert lauffähige Software erzeugen. Die intellektuelle Leistung liegt in der Definition des richtigen Modells gemeinsam mit dem zukünftigen Anwender. Code und Dokumentation werden zum Großteil aus dem Modell automatisiert erstellt. Je konsequenter Software durch die Verwendung von Modellen und Generatoren realisiert wird, desto näher kommt man dem Ziel der industriellen Softwarefertigung. Seit über 15 Jahren erstellt Sphinx IT Consulting sehr erfolgreich individuelle Softwaresysteme für Unternehmen, vor allem im Bereich Industrie, Medien und Dienstleistung. Aufgrund dieser maßgefertigten Lösungen bieten unsere Kunden wiederum ihren Kunden einen Mehrwert an oder gewinnen aufgrund optimaler Unterstützung ihrer Prozesse Kosten- und Wettbewerbsvorteile. Sphinx IT Consulting hat schon sehr viele Wunsch-Autos für Kunden gebaut und im Zuge dessen intelligente Werkzeuge entwickelt, um deren Fertigung möglichst effizient und qualitativ hochwertig durchführen zu können. Heute entwickeln wir daher große Teile der Softwaresysteme mit unserer MDSD- Lösung SERAPIS. Durch den werkzeug-unterstützten MDSD-Ansatz können wir mit formalen Modellen und mächtigen Cartridges in kurzer Zeit selbst in Situationen, wo bisher nur Standardsoftware ein Thema war qualitativ hochwertige Individualsoftware erzeugen. Sphinx IT Consulting Seite 2 von 12

3 Inhalt Was ist modellgetriebene Software Entwicklung?... 4 Ziele und Vorteile modellgetriebener Entwicklung... 5 MDSD-Werkzeuge... 7 SERAPIS von Sphinx... 8 Zusammenfassung Ihr nächster Schritt Über Sphinx IT Consulting...12 Sphinx IT Consulting Seite 3 von 12

4 Was ist modellgetriebene Software Entwicklung? Eigentlich ist es ganz einfach gute Software zu schreiben wie es geht wird an Universitäten gelehrt und steht in vielen guten Fachbüchern. Aber zwischen Theorie und Praxis klafft leider wie meist eine erhebliche Lücke. Modell-getriebene Software Entwicklung (MDSD) hilft ganz wesentlich dabei, diese Lücke zu schließen und ermöglicht eine Steigerung der Produktivität bei gleichzeitiger Erhöhung der Qualität in der Software-Entwicklung. Von Modellgetriebener Softwareentwicklung spricht man, wenn Software teilweise oder vollständig durch wiederholbare Transformationen mit Generatoren aus formalen Modellen für eine bestimmte Plattform generiert wird. Das Modell kann entweder mit textlicher, grafischer oder auch formularbasierter Notation definiert werden und muss zumindest einen Teilaspekt des Systems (z.b. Daten, Services, Oberfläche) vollständig und maschinentauglich beschreiben. Das Metamodell eines Modells definiert wiederum die Modellelemente (z.b. Entitäten, Attribute, Indize für ein Informationsmodell), mit denen die Modelle der betreffenden Domäne erstellt werden können und ermöglicht damit, beliebige Modelle des zugehörigen Metamodells mittels Transformatoren und Generatoren zu verarbeiten. Neben der Trennung in plattformunabhängige und plattformabhängige Elemente besteht die größte Herausforderung darin, das richtige Metamodell zu finden. Zusätzlich muss die Bedeutung der Modelle genau definiert werden, wobei dies bei MDSD üblicherweise transformationell, d.h. durch die Transformationsregeln im Generator ausgedrückt wird. Neben den Modellen mit Metamodellen, Transformatoren und Generatoren gibt es bei MDSD einen weiteren, zentralen Bestandteil, der oft in den Hintergrund gedrängt wird: Die Plattform und Laufzeitumgebung. Eine MDSD Plattform besteht aus wieder verwendbaren, domänenspezifischen Komponenten, Frameworks, Bibliotheken und technischer Middleware (im Java Umfeld beispielsweise JavaEE), welche die fachliche und technische Basis-Services zur Verfügung stellen. Die Plattform bietet Dienste an und die domänenspezifischen Sprache (DSL), definiert mit Metamodell und Generatoren, erlaubt die einfache und korrekte Verwendung dieser Dienste. Sphinx IT Consulting ist davon überzeugt, dass der Software Industrie nach der abflauenden Euphorie um Objekt-Orientierung nun der nächste gewaltige Paradigmenwechsel zur Modellgetriebenen Software Entwicklung bevorsteht. Wo steht Ihr Unternehmen? Modellieren und generieren Sie schon oder programmieren Sie noch? Sphinx IT Consulting Seite 4 von 12

5 Ziele und Vorteile modellgetriebener Entwicklung Modellgetriebene Softwareentwicklung mit Automatisation durch Generatoren bringt einige offensichtliche Einsparungspotenziale beim Entwicklungsaufwand, welche sich auch gut in Zahlen ausdrücken lassen. Es liegt auf Hand, dass die zu erwartende Einsparung beim Implementierungsaufwand eines Projekts umso größer ist, je größer das Projekt, je mehr Code per Hand geschrieben werden muss und je höher der Automatisierungsgrad mit Generatoren ist. Allerdings liefert MDSD auch in anderen schwer messbaren Bereichen (wie z.b. Softwarequalität, durchgängiger Dokumentation und Einheitlichkeit der Architektur) einen wesentlichen Beitrag zum Erfolg Ihres Projektes. Effiziente Entwicklung spart Kosten Von uns durchgeführte Untersuchungen des Quellcodes zeigen, dass im Schnitt etwa 60% des Quellcodes von Datenbank-zentrierten Geschäftsapplikationen für gängige Middleware-Plattformen (wie JavaEE) auf technischen Infrastrukturcode (wie z.b. Persistenz, Transaktionen) zurückzuführen sind. Dieser Code ist fehleranfällig und wartungsintensiv und lässt sich mit SERAPIS beinahe zu 100% generieren. Die Entwickler können sich somit auf die fachliche Abbildung der Geschäftsanforderungen beispielsweise durch Einbindung fertiger Services konzentrieren. Da sich in der Vergangenheit aufgrund des ständigen Technologiewandels gezeigt hat, dass fachliche Konzepte langlebiger und stabiler sind als deren technische Umsetzung, kann durch den modellbasierten und generativen Ansatz wesentlich einfacher auf aktuelle Frameworks und Technologien gewechselt und somit ein hohes Maß an Investitionsschutz erreicht werden. Fehler von Anfang an vermeiden Durch die Generatoren ist auch die Qualitätssicherung eingebaut, denn Generatoren machen keine Flüchtigkeitsfehler. Es wird immer ein gleichmäßig hochwertiger Code erzeugt, etwaige Fehler können zentral behoben werden. Da erfahrene Architekten ihr Know-how in Metamodelle einbringen und Architekturvorschriften in den Transformationen des Modells zu Quellcode im Generator festhalten, wird die Gefahr falscher Architekturentscheidungen stark minimiert. Sphinx IT Consulting Seite 5 von 12

6 Stiefkind Dokumentation nicht länger vernachlässigt Die beste Dokumentation eines Systems sind die Modelle des Systems selbst. Da die Modelle die Grundlage für jede Automatisation durch Generatoren sind, müssen diese Modelle ständig aktuell gehalten werden. Neben der Generierung von Quellcode spricht nichts gegen die Generierung von Dokumentation aus dem Modell heraus. Da sowohl für Dokumentation als auch Code dieselben Modelle als Basis dienen, kann sichergestellt werden, dass am Projekt-Ende Dokumentation und Code genauso wie später in der Wartungsphase zu 100% übereinstimmen! Dies erleichtert bei langlebiger Software ungemein die effiziente Weiterentwicklung der Applikation. Wissen wirtschaftlich wieder verwenden Software Re-Use ist schon seit langem ein Schlagwort in der Software- Industrie, um Projekte effizienter abwickeln zu können. Im Rahmen von MDSD kann der ursprüngliche Gedanke der Wiederverwendung von reinem Quellcode auf folgende Bereiche ausgedehnt werden: Metamodelle, Generatoren, Plattformen und Modelle. In diesen Elementen konzentriert sich das Fachwissen einer Branche oder einer technischen Systemfamilie, die in vielen Projekten wieder verwendet und laufend weiterentwickelt werden können. Der Aufbau einer Software-Produktionsstraße wie MDSD mit Metamodellen, Generatoren, Plattformen darstellt spielt ihre Trümpfe vor allem dann aus, wenn viel produziert wird. Analog zur Industrie zahlt sich der Aufbau von komplexen Montagestraßen für Einzelstücke nur sehr selten aus; je mehr Projekte allerdings auf einer MDSD Produktionsstraße (d.h. je mehr Produkte einer Systemfamilie) erzeugt werden, desto größer sind die Einsparungspotenziale. Das Richtige tun MDSD erlaubt die Konzentration auf die fachliche Aufgabenstellung. Geschulte Analytiker modellieren gemeinsam mit Fachexperten die Anwendung in deren Sprache. Fachliche Inhalte und nicht die technische Umsetzung stehen dabei im Mittelpunkt. Wachsen trotz IT-Fachkräfte-Mangel Laut internationalen Studien steigen Komplexität und Größe von Applikationen und Systemen alle 5 Jahre um das 10fache. Die Anzahl gut qualifizierter Software-Entwickler am Arbeitsmarkt ist aber ein limitierender Faktor und ein nicht unwesentlicher Grund, die Entwicklung mithilfe von Methoden und Werkzeugen produktiver zu gestalten. Sphinx IT Consulting Seite 6 von 12

7 MDSD-Werkzeuge Für die modellgetriebene Softwareentwicklung steht heute eine Reihe von frei verfügbaren und kommerziellen Werkzeugen mit unterschiedlicher Ausprägung zur Verfügung. Es gibt jedoch derzeit für kein Marktsegment eine out-of-the-box oder all-in-one Lösung. Allgemeine Werkzeuge für umfassende Modellierung haben nur wenige vorgefertigte Metamodelle und Generatoren, orientieren sich stark an MDA, wobei die UML im Vordergrund steht, im Gegensatz zu fachlichen oder technischen Domänen. Die Anpassung der Notationen an fachliche oder technische Domänen erfolgt wenn überhaupt durch UML Profile. Die Konsequenz daraus ist, dass einheitliche, domänenunabhängige Diagramme verwendet, viele UML-Profile (selbst für primitive Datentypen) erstellt und verwaltet werden müssen und die daraus resultierenden Modelle trotzdem geringere Abstraktionen (low-level) im Vergleich zu Metamodellen technischer Domänen (z.b. Persistenz) darstellen. Eine Auswahl dieser Werkzeuge sind: Innovator von MID, RationalArchitect von IBM, objectif von MicroTool, Acceleo und AndroMDA. Spezielle Werkzeuge sind auf einzelne Aspekte oder Phasen bei der Softwareentwicklung optimiert. Beispielsweise deckt TREND/Analyst von GEBIT die Modellierung von Anforderungen sehr gut ab, bietet jedoch keine Unterstützung für Benutzungsschnittstelle oder Persistenz. Die Konsequenz daraus ist, dass für verschiedene Aspekte in verschiedenen Phasen auch verschiedene Werkzeuge eingesetzt werden müssen. Dabei entsteht eine Lücke zwischen den in Werkzeugen verwalteten Modellen, da Informationen einerseits redundant sind und andererseits nicht automatisch abgeglichen werden können. openarchitectureware ist wiederum ein Framework um MDA/MDSD Generatoren zu bauen. Es unterstützt praktisch beliebige Modelle und ist nicht auf die UML beschränkt. Seit der Version 4.0 ist auch Support für EMF (Eclipse Modelling Framework) vorhanden, ebenso wie eine gute Integration in Eclipse. Allerdings werden keine fertigen Cartriges mitgeliefert, diese muss man sich selber erstellen. Modellierungswerkzeuge sind dafür ausgelegt, ausschließlich eigene Metamodelle, Generatoren und Editoren für fachliche oder technische Domänen zu erstellen und bringen keine vorgefertigten mit sich. Zu diesen Werkzeugen zählen das Meta Programming System (MPS) von JetBrains und MetaEdit+ von MetaCase. Solche Werkzeuge werden häufig verwendet, um die Modellierung anhand fachlicher Modelle durchzuführen. Weil dazu für jedes fachliche Modell auch entsprechende Generatoren und Editoren geschaffen werden müssen, rechnet sich ein solcher Ansatz erst bei genügend Projekten innerhalb einer fachlichen Domäne, weshalb dieser Ansatz meist nur innerhalb einzelner Unternehmen eingesetzt wird. Sphinx IT Consulting Seite 7 von 12

8 SERAPIS von Sphinx Sphinx IT Consulting hat langjährige Erfahrung in der Abwicklung Modellgetriebener Software-Entwicklungsprojekte. Nach den ersten modellgetriebenen Projekten mit unterschiedlichsten MDSD Werkzeugen und intensiven Workshops mit international bekannten MDSD Experten fiel vor Jahren der Startschuss für die Eigenentwicklung der Lösung SERAPIS, wobei folgende Grundprinzipien verfolgt wurden: Hohe Flexibilität und Adaptierbarkeit Schlank und pragmatisch Von Praktikern für Praktiker Schaffung einer Language Workbench 1 Sphinx IT Consulting verfügt mit der Lösung SERAPIS über eine praxiserprobte, erweiterbare, in die Java Open Source Entwicklungsumgebung Eclipse voll integrierte Modellierumgebung, die in Projekten eine Steigerung der Produktivität und Erhöhung der Software-Qualität im Sinne von MDSD ermöglicht. Der Umstand, dass Sphinx IT Consulting ein Modellierungswerkzeug schrittweise aus der eigenen Erfahrung aus Kundenprojekten entwickelt und einsetzt, ist ganz im Sinne eines pragmatischen MDSD Ansatzes, allerdings für den Bereich der modellgetriebenen Softwareentwicklung noch recht ungewöhnlich. Er ermöglicht allerdings ein Werkzeug zu schaffen, dass auf die Problemstellungen und bisher eingesetzten Technologien kundenspezifisch abgestimmt ist. Die Eigenentwicklung führt darüber hinaus automatisch zu einer hohen Akzeptanz bei Anwendungsmodellierern bei Sphinx IT Consulting wie auch deren Kunden. Dies ist häufig bei Einführung von Standardwerkzeugen nicht der Fall. Die Möglichkeit, eigene Metamodelle zu definieren und anzuwenden, führt zu einer starken Flexibilität und Effektivität. Kundenspezifische Anpassungen und Erweiterungen von Metamodellen werden von Beginn an vorgesehen und sind somit einfacher und schneller durchzuführen als mit Standardwerkzeugen. Die Modellierung nach technischen Aspekten und Gesichtspunkten führt zu einer höheren Abstraktion sowie Verständlichkeit, im Vergleich zu generalpurpose Modellierungssprachen wie UML. Zusätzlich wird die Skalierbarkeit gefördert, indem einzelne technische Aspekte für sich modelliert werden 1 Siehe Language Workbenches: The Killer-App for Domain Specific Languages? Martin Fowler, erste Publikation 12. Mai 2005, Sphinx IT Consulting Seite 8 von 12

9 können und damit eine schrittweise Einführung von MDSD bei Kunden möglich ist. Die Möglichkeit, alle Modelle mit einem generischen Editor bearbeiten zu können, verkürzt Anpassung und Erweiterung von Modellen sowie die Einführung neuer Modelle, da kein Editor angepasst oder neu geschaffen werden muss. Für bessere Darstellung der Modelle, können Domänenspezifische Diagramme generiert werden (z.b. ER-Diagramm), neue spezifische Editoren geschaffen und mit SERAPIS integriert werden (z.b. für Geschäftslogik geplant) oder Modelle von Spezialwerkzeugen importiert werden (z.b. für Anforderungen geplant). Sphinx IT Consulting Seite 9 von 12

10 Zusammenfassung Um MDSD in einer Organisation einzuführen, empfiehlt sich eine schrittweise, iterative Vorgehensweise zu wählen. Sobald eine Referenzimplementierung für eine technische Domäne vorhanden ist, kann diese als Basis für Generatoren und Metamodelle verwendet werden. Erste Teile der Applikation lassen sich dann relativ rasch generativ erstellen. Ist einmal die Basis gelegt, so kann Schritt für Schritt mehr und mehr modelliert und generiert werden. Sphinx IT Consulting hat zum Aufbau flexibler Produktionsstraßen bestehend aus Metamodellen und Generatoren für unterschiedliche Systemfamilien (z.b. Web- und Rich Client Applikationen) mit SERAPIS eine leistungsfähige und auf allgemeinen Standards und Produkten basierende MDSD Lösung entwickelt, in das die jahrzehntelange Erfahrung der Sphinx IT Consulting im Bereich datenbankbasierter Applikationen eingeflossen ist. Das Zusammenspiel zwischen IT-Experten, die mit der Lösung SERAPIS operieren und den erweiterbaren Produktionsstraßen erlauben es Sphinx IT Consulting, sehr rasch und effizient Projekte für Individualsoftware mit hohen Qualitätsstandards umzusetzen und diese auf Knopfdruck über viele Jahre hinweg an geänderte Geschäftsanforderungen anzupassen. Sphinx IT Consulting Seite 10 von 12

11 Ihr nächster Schritt Sie möchten eine qualitativ hochwertige Softwarelösung effizient umsetzen lassen? Sie haben Interesse an modellgetriebener Software Entwicklung? Sie möchten gerne evaluieren, ob der modellgetriebene Ansatz der richtige Weg für Sie ist? Sie möchten nähere Details zur Lösung SERAPIS, Metamodellen und Cartridges erhalten? Dann kontaktieren Sie uns noch heute und holen Sie sich einen unserer MDSD Experten für ein erstes kostenloses Beratungsgespräch ins Haus! Kontakt Mag. Wolfgang Lauer Tel: Mail: Sphinx IT Consulting Seite 11 von 12

12 Über Sphinx IT Consulting Sphinx IT Consulting (www.sphinx.at) ist einer der führenden Spezialisten für Individual-Software und IT Dienstleistungen für Top-Unternehmen in Österreich. Mit den Schwerpunkten Individual-Software sowie Technologieund Architektur-Beratung verfügt das Unternehmen am Standort Wien über hoch qualifizierte und erfahrene MitarbeiterInnen. Seit 1993 steht das österreichische Unternehmen für innovative, zukunftssichere Lösungen und Services in Mittel- und Osteuropa. Kunden wie APA, Mondi Business Paper, ÖBB, OMV, Siemens oder UPC setzen auf maßgeschneiderte Software von Sphinx IT Consulting, wenn die Funktionalität von Standard-Software nicht ausreicht oder wenn eine smartere Lösung im Wettbewerb den entscheidenden Unterschied macht. Sphinx IT Consulting Seite 12 von 12

Erfolg ist programmierbar.

Erfolg ist programmierbar. 45789545697749812346568958565124578954569774981 46568958565124578954569774981234656895856124578 45697749812346568958565124578954569774981234656 58565124578954569774981234656895856124578954569 49812346568958565124578954569774981234656895856

Mehr

Model Driven Architecture Praxisbeispiel

Model Driven Architecture Praxisbeispiel 1 EJOSA OpenUSS CampusSource Model Driven Architecture Praxisbeispiel 2 Situation von CampusSource-Plattformen Ähnliche Funktionen (Verwaltung von Studenten und Dozenten, Diskussionsforen,...), jedoch

Mehr

Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung

Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung Software-Qualität im Rahmen modellgetriebener Softwareentwicklung OFFIS Technologiecluster Enterprise Application Integration niels.streekmann@offis.de 09.07.2008 Seite 1 / 13 Software-Qualität: Unterschiedliche

Mehr

MDA MDA mit mit Open-Source-Software Eine Eine Bestandsaufnahme

MDA MDA mit mit Open-Source-Software Eine Eine Bestandsaufnahme MDA MDA mit mit Open-Source-Software Eine Eine Bestandsaufnahme Gerhard Wanner (wanner@hft-stuttgart.de) Stefan Stefan Siegl Siegl (s.siegl@novatec-gmbh.de) Agenda Model Driven Architecture (MDA) Einführung/Übersicht/Motivation

Mehr

Portfolio. Hochflexible und zukunftssichere IT-Lösungen & Dienstleistungen aus Österreich. Datum: 23. Februar 2013. Kontaktmail vertrieb@sphinx.

Portfolio. Hochflexible und zukunftssichere IT-Lösungen & Dienstleistungen aus Österreich. Datum: 23. Februar 2013. Kontaktmail vertrieb@sphinx. Hochflexible und zukunftssichere IT-Lösungen & Dienstleistungen aus Österreich Datum: 23. Februar 2013 Kontaktmail vertrieb@sphinx.at Das Unternehmen Sphinx heißt, mit exzellenter Software echten Mehrwert

Mehr

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH

Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme. Tillmann Schall, anaptecs GmbH Modellgetriebene Entwicklungsprozesse in der Praxis - eine Bestandsaufnahme Tillmann Schall, anaptecs GmbH : Agenda Grundlagen modellgetriebener Entwicklungsprozesse Schritte zur Einführung Erfahrungen

Mehr

Modellgetriebene Softwareentwicklung (Model Driven Software Development - MDSD) SS 2014

Modellgetriebene Softwareentwicklung (Model Driven Software Development - MDSD) SS 2014 Modellgetriebene Softwareentwicklung (Model Driven Software Development - MDSD) SS 2014 Wahlpflichtfach (2 SWS) für Bachelor Andreas Schmidt Einführung/Organisation 1/19 Ziele der Vorlesung Vorstellung

Mehr

Modell Driven Software Development (MDSD)

Modell Driven Software Development (MDSD) Modell Driven Software Development (MDSD) Eine Einführung Uni Jena, 2013-04-08 Modelle in der Softwareentwicklung schon lange benutzt Analysemodelle, Entwurfsmodelle, Verhaltensmodelle, Prozessmodelle,

Mehr

Programmieren ohne Programmierer Das GeneSEZ Generator Framework. Gerrit Beine gerrit.beine@sapat.de

Programmieren ohne Programmierer Das GeneSEZ Generator Framework. Gerrit Beine gerrit.beine@sapat.de Programmieren ohne Programmierer Das GeneSEZ Generator Framework Gerrit Beine gerrit.beine@sapat.de Vogelperspektive Theorie: Model driven software development Praxis: Konzepte von GeneSEZ Lösungen für

Mehr

Graphischer Editor für die technologieunabhängige User Interface Modellierung

Graphischer Editor für die technologieunabhängige User Interface Modellierung Universität Augsburg Lehrstuhl für Softwaretechnik und Programmiersprachen Prof. Dr. Bernhard Bauer Praktikum Modellgetriebene Softwareentwicklung SS 2008 Graphischer Editor für die technologieunabhängige

Mehr

Christian Kurz SWT Projekt WS 07/08

Christian Kurz SWT Projekt WS 07/08 Christian Kurz SWT Projekt WS 07/08 1. Allgemeine Aspekte der generativen GUI- Entwicklung 2. Entwicklung mit Hilfe von GUI-Designern 3. Entwicklung mit Hilfe deklarativer GUI- Sprachen 4. Modellgetriebene

Mehr

Andreas Lux 16.03.2010. Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse

Andreas Lux 16.03.2010. Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse Andreas Lux 16.03.2010 Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse Warum unterschiedliche Sprachen? Nicht alle Probleme eignen sich, um mit Standardsprachen beschrieben

Mehr

PLATTFORMÜBERGREIFENDE ENTWICKLUNG MITHILFE MODELLGETRIEBENER METHODEN UND TECHNOLOGIEN

PLATTFORMÜBERGREIFENDE ENTWICKLUNG MITHILFE MODELLGETRIEBENER METHODEN UND TECHNOLOGIEN PLATTFORMÜBERGREIFENDE ENTWICKLUNG MITHILFE MODELLGETRIEBENER METHODEN UND TECHNOLOGIEN Mathias Slawik, WI (M), 3. FS Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik, HTW Berlin, WS 10/11 Gliederung 2 Methode

Mehr

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement Basierend auf einem zentralen SOA-Projekt wird die Integration von Änderungsmanagement aus dem ApplicationLifeCycle

Mehr

Modellgetriebene Softwareentwicklung

Modellgetriebene Softwareentwicklung Modellgetriebene Softwareentwicklung 30.10.2008 Dr. Georg Pietrek, itemis AG Inhalt Wer ist itemis? Modellgetriebene Entwicklung Ein Praxis-Beispiel Fazit 2 Vorstellung IT-Dienstleister Software-Entwicklung

Mehr

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann

Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Data Lineage goes Traceability - oder was Requirements Engineering von Business Intelligence lernen kann Andreas Ditze MID GmbH Kressengartenstraße 10 90402 Nürnberg a.ditze@mid.de Abstract: Data Lineage

Mehr

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung

DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung DRIVE LIKE A VIRTUAL DEVELOPER Die Poleposition für Ihre Softwareentwicklung Was für ein Tempo! Das Rad dreht sich rasant schnell: Die heutigen Anforderungen an Softwareentwicklung sind hoch und werden

Mehr

Rechnernetze Projekt SS 2015

Rechnernetze Projekt SS 2015 30/03/15 Seite 1 Aspektorientierte Programmierung logische Aspekte (Concerns) im Programm separieren Crosscutting Concerns (Ziel: generische Funktionalitäten über mehrere Klassen hinweg zu verwenden -

Mehr

Modellgetriebene Softwareentwicklung bei der IBYKUS AG

Modellgetriebene Softwareentwicklung bei der IBYKUS AG Modellgetriebene Softwareentwicklung bei der IBYKUS AG Theorie Teil 4: Domänenspezifische Sprachen Dr. Steffen Skatulla IBYKUS AG 1 Inhalt Teil 4: Domänenspezifische Sprachen Nutzung vorhandener Sprachen

Mehr

Sprachen, Modelle, Fabriken

Sprachen, Modelle, Fabriken Sprachen, Modelle, Fabriken Markus Völter, voelter@acm.org, www.voelter.de Rund um die Modellgetriebene Softwareentwicklung etablieren sich eine ganze Reihe von Techniken und Vorgehensweisen die unter

Mehr

Model Driven SOA. < J Springer. Anwendungsorientierte Methodik und Vorgehen in der Praxis. Gerhard Rempp Mark Akermann Martin Löffler Jens Lehmann

Model Driven SOA. < J Springer. Anwendungsorientierte Methodik und Vorgehen in der Praxis. Gerhard Rempp Mark Akermann Martin Löffler Jens Lehmann Gerhard Rempp Mark Akermann Martin Löffler Jens Lehmann Model Driven SOA Anwendungsorientierte Methodik und Vorgehen in der Praxis Mit Illustrationen von Martin Starzmann < J Springer Inhaltsverzeichnis

Mehr

Model-Driven Development in Scrum-Projekten

Model-Driven Development in Scrum-Projekten Tempo machen: Model-Driven Development in Scrum-Projekten Herzlich willkommen Enrico Fritz microtool GmbH Berlin Tempo machen: Model-Driven Development in Scrum-Projekten 25 Jahre Tools und Beratung: microtool

Mehr

Beispielhaft MDSD in der Praxis. Dr. Shota Okujava shota.okujava@isento.de www.isento.de

Beispielhaft MDSD in der Praxis. Dr. Shota Okujava shota.okujava@isento.de www.isento.de Beispielhaft MDSD in der Praxis Dr. Shota Okujava shota.okujava@isento.de www.isento.de Agenda Einführung Softwareentwicklungsprozess und MDSD Technologien und Werkzeuge Demo Entwicklung der Metamodelle

Mehr

Model Driven Architecture

Model Driven Architecture { AKTUELLES SCHLAGWORT* / MODEL DRIVEN ARCHITECTURE Model Driven Architecture Martin Kempa Zoltán Ádám Mann Bei der Model Driven Architecture (MDA) bilden Modelle die zentralen Elemente des Softwareentwicklungsprozesses.

Mehr

Innovator 2007. Anbindung an openarchitectureware. Connect. Klaus Weber. www.mid.de

Innovator 2007. Anbindung an openarchitectureware. Connect. Klaus Weber. www.mid.de Innovator 2007 Anbindung an openarchitectureware Klaus Weber Connect www.mid.de Anbindung an openarchitectureware (oaw) Wozu dient die Anbindung an openarchitectureware? Für Innovator Object excellence

Mehr

Jochen Bauer 08.01.2010

Jochen Bauer 08.01.2010 08.01.2010 Um was geht s und wie läuft s ab? Eclipse-EMP-MDT: Standards unter einem Dach! Gliederung 1. der Model (MDT) 2. Model-Driven- (MDD) und MDT 3. Interne Domain-Specific-Languages (DSL) 4. 5. 6.,

Mehr

Model Driven Development einige wichtige Grundprinzipien

Model Driven Development einige wichtige Grundprinzipien Model Driven Development einige wichtige Grundprinzipien Johannes Scheier j@scheier software.ch Copyright by Scheier Software Engineering Seite 1 Inhalt Was ist Model Driven Development (MDD)? Was verspricht

Mehr

Forward thinking IT solutions

Forward thinking IT solutions Forward thinking IT solutions Erwarten Sie mehr Die heutige Informationstechnologie mit ihren Aufgabenstellungen stellt viele Unternehmen täglich vor neue Herausforderungen. Wenn es darum geht, diese effizient

Mehr

Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement. Agenda. Vorstellung. ! Kurzvorstellung itemis AG. ! Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement

Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement. Agenda. Vorstellung. ! Kurzvorstellung itemis AG. ! Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement Werkzeuge für effizientes Wissensmanagement Dipl. Inf. Sebastian Neus (Mitglied des Vorstands) Bielefeld, 15.10.2013 Vorstellung! Studium Wirtschafts-Informatik, Essen/Dortmund (Diplom Informatiker)! IT

Mehr

Ein hierarchischer, modellgetriebener Ansatz zur Codegenerierung. R. Gitzel, M. Schwind

Ein hierarchischer, modellgetriebener Ansatz zur Codegenerierung. R. Gitzel, M. Schwind Ein hierarchischer, modellgetriebener Ansatz zur Codegenerierung R. Gitzel, M. Schwind Agenda! Überblick/Motivation! Hintergrund! Technische Umsetzung! Zentrale Ergebnisse 2 Überblick Ziele! Know-how-Aufbau/Stand

Mehr

objectif / SOA /.NET Inhalt Technologien ObjectiF Beispiel Vergleich: ObjectiF Rational Rose Quellenverzeichnis 20.01.2008 Christian Reichardt 2 Technologien 20.01.2008 Christian Reichardt 3 Methodenaufruf

Mehr

Wirtschaftlich und wirksam: Entwicklungsprozesse auf Basis des Eclipse Process Frameworks

Wirtschaftlich und wirksam: Entwicklungsprozesse auf Basis des Eclipse Process Frameworks Wirtschaftlich und wirksam: Entwicklungsprozesse auf Basis des Eclipse Process Frameworks SE 2009 Kaiserslautern 04.03.2009 Rainer Singvogel Leiter Bereich Software-Technologie msg systems ag 1 Überblick

Mehr

Die Digitalisierung der Programmierung

Die Digitalisierung der Programmierung Die Digitalisierung der Programmierung und trotzdem agil bleiben! Generative Software GmbH Digitalisierung = Automatisierung Generative Software GmbH 2 Software-Entwicklung Planung, Entwicklung und Design

Mehr

Michael Piechotta - CASE Tools. openarchitecture Ware

Michael Piechotta - CASE Tools. openarchitecture Ware Model Driven Development Michael Piechotta - CASE Tools openarchitecture Ware Gliederung 1.Einleitung - Was ist MDD? - Wozu MDD? 2.Model Driven Development - OMG Konzepte: Modelle,Transformationen Meta-Modellierung

Mehr

Experiences with Model Driven Software Development Creating the Palladio Tool Chain Eclipse Application Developer Day 7.

Experiences with Model Driven Software Development Creating the Palladio Tool Chain Eclipse Application Developer Day 7. Experiences with Model Driven Software Development Creating the Palladio Tool Chain Eclipse Application Developer Day 7. July, 2009 WIR FORSCHEN FÜR SIE Dr.-Ing. Steffen Becker sbecker@fzi.de Abteilungsleiter

Mehr

Inhaltsübersicht. n Aufgabenstellung. n Lösungsüberblick. n Herausforderungen. n Entwicklung der Generatoren. n Zusammenfassung/Schlussfolgerungen

Inhaltsübersicht. n Aufgabenstellung. n Lösungsüberblick. n Herausforderungen. n Entwicklung der Generatoren. n Zusammenfassung/Schlussfolgerungen Dr. Christoph Niemann otris software AG Königswall 21 D-44137 Dortmund Tel. +49 (0)231 958069 0 www.otris.de Modellgetriebene Entwicklung eines WLAN-Management- Systems copyright by by otris software AG:

Mehr

Universal Business Software

Universal Business Software Universal Business Software seat-1 Group Europe seat-1 Software GmbH Pirmin Braun Was ist Aprica? OpenSource Universal Business Application OpenSource = GPL Business Application / Unternehmenssoftware

Mehr

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement 1 IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement Di 4.4 (17.45-18.45 18.45 ) IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw.

Mehr

IT works. Agile und modellgetriebene Projekte. Voraussetzungen für ein erfolgreiches Zusammenspiel im verteilten Projektumfeld

IT works. Agile und modellgetriebene Projekte. Voraussetzungen für ein erfolgreiches Zusammenspiel im verteilten Projektumfeld Agile und modellgetriebene Voraussetzungen für ein erfolgreiches Zusammenspiel im verteilten Projektumfeld IT works. 17. GI-WIVM Workshop Stuttgart, 12./13.04.2010 Klaus Mairon 17. GI-WIVM Workshop Stuttgart,

Mehr

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren

SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SAP Solution Manager effizient und individuell implementieren und integrieren SNP Business Landscape Management SNP The Transformation Company SNP Business Landscape Management SNP Business Landscape Management

Mehr

SAPs PLM Interface für CATIA V5

SAPs PLM Interface für CATIA V5 V6 SAPs PLM Interface für CATIA V5 Durchgängige, sichere und trotzdem schlanke Geschäftsprozesse erhöhen die Wettbewerbsfähigkeit in einem immer härteren globalen Wettstreit um die Gunst der potenziellen

Mehr

www.triton.at White Paper Testfallgewinnung mit dem Portfolio-Manager Gewinnung effizienter Testfälle und -daten

www.triton.at White Paper Testfallgewinnung mit dem Portfolio-Manager Gewinnung effizienter Testfälle und -daten www.triton.at White Paper Testfallgewinnung mit dem Portfolio-Manager Gewinnung effizienter Testfälle und -daten Inhaltsverzeichnis Testfall-Gewinnung bei Triton... 3 Ebenen der Testfall-Definition...

Mehr

Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung?

Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung? Die nächste Revolution in der modelgetriebenen Entwicklung? Me Johannes Kleiber Software Engineer bei FMC Johannes.Kleiber@fmc-ag.com Themen Überblick Window Workflow Foundation Workflows modellieren WF

Mehr

mimacom path Ihr Nutzen www.mimacom.com

mimacom path Ihr Nutzen www.mimacom.com ist ein Lösungspaket, mit dem sich das ganze Application Lifecycle Management abdecken lässt: Vom Requirements Engineering über die agile Abwicklung von Projekten bis hin zum Service Management. Der ganzheitliche

Mehr

Softwareentwicklungsprozesse. 18. Oktober 2012

Softwareentwicklungsprozesse. 18. Oktober 2012 Softwareentwicklungsprozesse 18. Oktober 2012 Überblick Was soll ein Softwareentwicklungsprozess leisten? Überblick über Softwareentwicklungsprozesse Welche gibt es? Warum gibt es mehrere? Diskussion:

Mehr

Industrie. Mehrwerte schaffen mit klugen Geoinformationen

Industrie. Mehrwerte schaffen mit klugen Geoinformationen Industrie Mehrwerte schaffen mit klugen Geoinformationen Industrie GIS-Software Lösungen von Geocom: flexibel, performant, präzise Ein Blick auf die üblichen Prozessabläufe in Unternehmen zeigt, dass eine

Mehr

IT-Development & Consulting

IT-Development & Consulting IT-Development & Consulting it-people it-solutions Wir sind seit 1988 führender IT-Dienstleister im Großraum München und unterstützen Sie in den Bereichen IT-Resourcing, IT-Consulting, IT-Development und

Mehr

Modellgetriebene Softwareentwicklung von mobilen Anwendungen. Gabriele Taentzer WS 2014/15 Philipps-Universität Marburg

Modellgetriebene Softwareentwicklung von mobilen Anwendungen. Gabriele Taentzer WS 2014/15 Philipps-Universität Marburg Modellgetriebene Softwareentwicklung von mobilen Anwendungen WS 2014/15 Philipps-Universität Marburg Organisation der LV Umfang: 6 SWS, 9 ECTS Punkte Veranstalter:, Daniel Strüber, Steffen Vaupel Kontakt:

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Mehr Intelligenz. im Netz. Transparenz schafft Effizienz: So steigert Atradis< die Leistung in Ihrem Unternehmen.

Mehr Intelligenz. im Netz. Transparenz schafft Effizienz: So steigert Atradis< die Leistung in Ihrem Unternehmen. Mehr Intelligenz im Netz. Transparenz schafft Effizienz: So steigert Atradis< die Leistung in Ihrem Unternehmen. Atradis

Mehr

Lieferung 4.3 Entwicklungsprozess für mobile Anwendungen

Lieferung 4.3 Entwicklungsprozess für mobile Anwendungen Lieferung 4.3 Entwicklungsprozess für mobile Anwendungen für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile Mobile) Arbeitspaket Arbeitspaketleitung Förderkennzeichen

Mehr

Die Pflege modellgetrieben entwickelter Anwendungen

Die Pflege modellgetrieben entwickelter Anwendungen Dr. Christoph Niemann otris software AG Königswall 21 44137 Dortmund niemann@otris.de Tel. 0231/958069-0 www.otris.de Modellgetriebene Software- Entwicklung: Wunsch oder Wirklichkeit? copyright by otris

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

ARISTAFLOW. Workflow-Funktionen in seiner Software kommen von AristaFlow. AristaFlow BPM Plattform

ARISTAFLOW. Workflow-Funktionen in seiner Software kommen von AristaFlow. AristaFlow BPM Plattform [ ARISTAFLOW [ Die Workflow-Funktionen in seiner Software kommen von AristaFlow. Das leicht zu integrierende Framework zur flexiblen Workflow-Steuerung für jede Anwendung Würden Sie ein Datenbank-Management-System

Mehr

Neue Funktionen in Innovator 11 R5

Neue Funktionen in Innovator 11 R5 Neue Funktionen in Innovator 11 R5 Innovator for Enterprise Architects, Java Harvester und Prüfassistent 12.11.2013 Agenda 1 2 3 Einführung Was ist neu in Innovator 11 R5? Szenario Enterprise Architektur

Mehr

Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen

Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen Erfahrungen aus der industriellen Praxis Fraunhofer IESE Kaiserslautern Inhalt Wiki-basierte Dokumentation von Software-Entwicklungsprozessen

Mehr

Wir schaffen Ihre nichts bringenden Meetings ab!

Wir schaffen Ihre nichts bringenden Meetings ab! Intrexx Share More than Social Business Software Seite 1 Intrexx Share More than Social Business Software Wir schaffen Ihre nichts bringenden Meetings ab! Intrexx Share ist eine aufregend neue Social Business

Mehr

TUDOOR - Ein Java Adapter für Telelogic DOORS

TUDOOR - Ein Java Adapter für Telelogic DOORS TUDOOR - Ein Java Adapter für Telelogic DOORS Jae-Won Choi, Anna Trögel, Ingo Stürmer Model Engineering Solutions GmbH Abstract: Im Bereich des Requirements Engineering hat sich DOORS der Firma Telelogic

Mehr

TU Wien. Architekturzentrierte Modellgetriebene Softwareentwicklung - Fallbeispiel und Evaluierung

TU Wien. Architekturzentrierte Modellgetriebene Softwareentwicklung - Fallbeispiel und Evaluierung TU Wien Business Informatics Group Institut für Softwaretechnik und Interaktive Systeme Benedikt Weismann Architekturzentrierte Modellgetriebene Softwareentwicklung - Fallbeispiel und Evaluierung Magisterarbeit

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

Visual Studio LightSwitch 2011

Visual Studio LightSwitch 2011 1 Visual Studio LightSwitch 2011 Vereinfachte Softwareentwicklung im Eiltempo W3L AG info@w3l.de 2012 2 Agenda Motivation Softwareentwicklung im Eiltempo Was ist LightSwitch? Merkmale Zielgruppe LightSwitch

Mehr

Requirements Lifecycle Management (RLM)

Requirements Lifecycle Management (RLM) Whitepaper Requirments Lifecycle Management Requirements Lifecycle Management (RLM) Die Weiterentwicklung der klassischen Anforderungsanalyse 1 Einleitung War noch vor einiger Zeit die klassische Anforderungsanalyse

Mehr

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie.

ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM. Sie. ENTERPRISE PERFORMANCE MANAGEMENT FÜR EPM Sie. WIE SIEHT DIE PERFORMANCE IHRES UNTERNEHMENS AUS? ZIELE MUSS MAN MESSEN KÖNNEN Ihre Mitarbeitenden bilden nicht nur einen grossen Kostenblock in Ihrer Aufwandsrechnung,

Mehr

RELEASE AUF KNOPFDRUCK: MIT CONTINUOUS DELIVERY KOMMEN SIE SCHNELLER ANS ZIEL.

RELEASE AUF KNOPFDRUCK: MIT CONTINUOUS DELIVERY KOMMEN SIE SCHNELLER ANS ZIEL. RELEASE AUF KNOPFDRUCK: MIT CONTINUOUS DELIVERY KOMMEN SIE SCHNELLER ANS ZIEL. Die Erwartungen Ihrer Businesskunden an ihre IT steigen. Mehr denn je kommt es darauf an, die Software optimal am Kunden auszurichten

Mehr

PM-Forum Augsburg. Thomas Müller-Zurlinden, PMP 18.05.2012. Kontakt: Info@QinS.de

PM-Forum Augsburg. Thomas Müller-Zurlinden, PMP 18.05.2012. Kontakt: Info@QinS.de PM-Forum Augsburg Thomas Müller-Zurlinden, PMP 18.05.2012 Kontakt: Info@QinS.de Einführung in die Konzepte der Software Product Line Organisation einer globalen SPL Entwicklung SPL und die Herausforderungen

Mehr

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert The Rational Unified Process Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert Übersicht Einleitung Probleme der SW-Entwicklung, Best Practices, Aufgaben Was ist der Rational Unified Process? Struktur des Prozesses

Mehr

Stand der Technik in der Softwareentwicklung - Vom Kunsthandwerk zur Ingenieurwissenschaft?

Stand der Technik in der Softwareentwicklung - Vom Kunsthandwerk zur Ingenieurwissenschaft? Stand der Technik in der Softwareentwicklung - Vom Kunsthandwerk zur Ingenieurwissenschaft? Dipl.-Kfm. Michael Kunz Dipl.-Ingenieur Carsten Sensler bluecarat AG Steinfurt, 14. Dezember 2005 Referenzen

Mehr

Software-Maintenance SOFTWARE-MAINTENANCE. Factsheet

Software-Maintenance SOFTWARE-MAINTENANCE. Factsheet SOFTWARE-MAINTENANCE Factsheet Seite 2/6 -Service: Qualifiziert, transparent und individuell. Für verbesserte Prozesse im Software-Lifecycle Software-Systeme nehmen heute in nahezu allen Unternehmensbereichen

Mehr

Business MPLS VPN. Ihr schnelles und sicheres Unternehmensnetzwerk

Business MPLS VPN. Ihr schnelles und sicheres Unternehmensnetzwerk Business MPLS VPN Ihr schnelles und sicheres Unternehmensnetzwerk Verbinden Sie Ihre Standorte zu einem hochperformanten und gesicherten Netz. So profitieren Sie von der Beschleunigung Ihrer Kommunikationswege

Mehr

Inhaltsverzeichnis. xiii

Inhaltsverzeichnis. xiii Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 1.1 Ausgangslage und Zielsetzung des Buches...2 1.2 Was ist Software-Architektur?...8 1.3 Leser-Leitfaden... 11 1.3.1 Buchaufbau... 11 1.3.2 Zielpublikum... 15 1.3.3

Mehr

Die codecentric AG ist Ihr Premium-Partner, wenn es um die Entwicklung massgeschneiderter

Die codecentric AG ist Ihr Premium-Partner, wenn es um die Entwicklung massgeschneiderter Die codecentric AG ist Ihr Premium-Partner, wenn es um die Entwicklung massgeschneiderter IT-Lösungen geht. Denn leistungsfähige Software ist ein Schlüssel für Ihr schnelles Agieren im Markt. Lösung. für

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

Whitepaper. Automatisierte Akzeptanztests mit FIT. Einleitung. Die Bedeutung von Akzeptanztests

Whitepaper. Automatisierte Akzeptanztests mit FIT. Einleitung. Die Bedeutung von Akzeptanztests Automatisierte Akzeptanztests mit FIT Einleitung Dieses beschreibt, wie man Tests aus Anwender-/Kundensicht mit dem Open-Source-Werkzeug FIT beschreibt und durchführt. Das ist für Kunden, Anwender und

Mehr

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders?

CRM im Mittelstand Ist Mittelstand anders? Ist Mittelstand anders? CRM im Mittelstand ist im Trend und fast alle CRM-Unternehmen positionieren ihre Lösungen entsprechend. Aber sind Lösungen für den Mittelstand tatsächlich anders? Oder nur eine

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

Quality is our Passion!

Quality is our Passion! Quality is our Passion! Quality is our Passion! Quality is our Passion! 2 Knowledge Department ist ein Dienstleistungsunternehmen im Software-Entwicklungs-Bereich. Das Serviceangebot umfasst Trainings,

Mehr

Erweiterbare Programmiersprachen und DSLs

Erweiterbare Programmiersprachen und DSLs Erweiterbare Programmiersprachen und DSLs Markus Voelter, Freiberufler/itemis Bernhard Merkle, SICK AG Dieser Vortrag (und dieses Paper) beschreiben einen neuartigen Ansatz für die Entwicklung eingebetteter

Mehr

Domänenspezifische Sprachen und Microsoft Oslo

Domänenspezifische Sprachen und Microsoft Oslo Domänenspezifische Sprachen und Microsoft Oslo Markus Voelter, Independent/itemis, voelter@acm.org Lars Corneliussen, itemis, lars.corneliussen@itemis.de Auf der PDC letzten Herbst hat Microsoft eine neue

Mehr

Open Source IDE - eclipse ETIS SS04

Open Source IDE - eclipse ETIS SS04 Open Source IDE - eclipse ETIS SS04 Gliederung Motivation Geschichte Architektur Platform Runtime Eclipse Platform Java Development Tools (JDE) Plugin Development Environment (PDE) Zusammenfassung 2 Motivation

Mehr

Willkommen zur Vorlesung. Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java

Willkommen zur Vorlesung. Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java Willkommen zur Vorlesung Objektorientierte Programmierung Vertiefung - Java Zum Dozenten Mein Name: Andreas Berndt Diplom-Informatiker (TU Darmstadt) Derzeit Software-Entwickler für Web- Applikationen

Mehr

Enterprise Architecture Management (EAM)

Enterprise Architecture Management (EAM) your IT in line with your Business Enterprise Architecture Management (EAM) Unternehmensziele im Mittelpunkt der Informationstechnologie 2015 SYRACOM AG Part of Consileon Group Motivation für EAM In vielen

Mehr

Domänenspezifische Editoren für die Entwicklung von Embedded Systems

Domänenspezifische Editoren für die Entwicklung von Embedded Systems 1 Domänenspezifische Editoren für die Entwicklung von Embedded Systems Axel Terfloth, Svenja Wendler, Marc Habiger itemis GmbH & Co. KG, 44536 Lünen, axel.terfloth@itemis.de svenja.wendler@itemis.de marc.habiger@itemis.de

Mehr

Modellierung vonanforderungen

Modellierung vonanforderungen Modellierung vonanforderungen Dehla Sokenou GEBIT Solutions Koenigsallee 75b 14193 Berlin www.gebit.de dehla.sokenou (at) gebit.de Abstract: In der betrieblichen Anwendungsentwicklung werden in vielen

Mehr

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Toolgestützte Prozessdokumentation Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Wir bieten unseren Kunden End-to-End Lösungen an Consulting Systems Integration

Mehr

Software-Entwicklung

Software-Entwicklung Software-Entwicklung SEP 96 Geschichte der Programmierung Aufgaben von, Anforderungen an Programme mit der Zeit verändert 1 Programmierung über Lochkarten z.b. für Rechenaufgaben 2 maschinennahe Programmierung

Mehr

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble

Tier-Konzepte. Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Vertiefungsarbeit von Karin Schäuble Gliederung 1. Einführung 3. Rahmenbedingungen in der heutigen Marktwirtschaft 3.1 Situation für Unternehmen 3.2 Situation für Applikationsentwickler 4. Lösungskonzepte

Mehr

API Überlegungen bei der Auswahl des CRM-Anbieters

API Überlegungen bei der Auswahl des CRM-Anbieters WHITE PAPER API Überlegungen bei der Auswahl des CRM-Anbieters Eine vergleichende Analyse über die Integration von CRM Lösungen EINFÜHRUNG Eine CRM-Lösung vereint in einer Organisation die Bereiche Vertrieb,

Mehr

Lieferung 7.2 Werkzeugintegration/- kette mit Konfiguration für automatisiertes Build und Testen

Lieferung 7.2 Werkzeugintegration/- kette mit Konfiguration für automatisiertes Build und Testen Lieferung 7.2 Werkzeugintegration/- kette mit Konfiguration für automatisiertes Build und Testen für das BMBF-Projekt Modellgetriebene agile Entwicklung für mobile Anwendungen (ModAgile Mobile) Arbeitspaket

Mehr

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen.

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen. Philosophie & Tätigkeiten Wir sind ein Unternehmen, welches sich mit der Umsetzung kundenspezifischer Softwareprodukte und IT-Lösungen beschäftigt. Wir unterstützen unsere Kunde während des gesamten Projektprozesses,

Mehr

Domänenspezifische Modellierung in der Software-Praxis Informationsveranstaltung des BIZWARE-Konsortiums 2013

Domänenspezifische Modellierung in der Software-Praxis Informationsveranstaltung des BIZWARE-Konsortiums 2013 Domänenspezifische Modellierung in der Software-Praxis Informationsveranstaltung des BIZWARE-Konsortiums 2013 Veranstalter: BIZWARE-Projektkonsortium Termin: Montag, 12. August 2013 Zeit: Ort: 9:30 Uhr

Mehr

*instinctools und DITAworks stellen sich vor

*instinctools und DITAworks stellen sich vor Experts in Information Management Solutions and Services *instinctools und DITAworks stellen sich vor instinctools GmbH Gunthilde Sohn November 2013 instinctools und DITAworks: Vorstellung *instinctools

Mehr

eclipse - Entwicklungsumgebung und mehr ETIS SS05

eclipse - Entwicklungsumgebung und mehr ETIS SS05 eclipse - Entwicklungsumgebung und mehr ETIS SS05 Gliederung Motivation Geschichte Architektur Platform Runtime Eclipse Platform Java Development Tools (JDE) Plugin Development Environment (PDE) Zusammenfassung

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Entwicklung einer domänenspezifischen Modellierungssprache. 12. November 2014

Entwicklung einer domänenspezifischen Modellierungssprache. 12. November 2014 Entwicklung einer domänenspezifischen Modellierungssprache 12. November 2014 Überblick Analyse einer Infrastruktur für mobile Anwendungen: Welche Anwendungen sollen generiert werden? Welche Architektur?

Mehr

Was ist Language Based BPM? Eine kurze Erklärung Version 1.0

Was ist Language Based BPM? Eine kurze Erklärung Version 1.0 Was ist Language Based BPM? Eine kurze Erklärung Version 1.0 Dieses Dokument wurde verfasst von Dr. Jürgen Pitschke, BCS-Dr. Jürgen Pitschke, www.enterprise-design.eu Diese Unterlagen können frei für nicht-kommerzielle

Mehr

Ergonomisch, flexibel, schnell und automatisch merlin.zwo realisiert neues Berichts-Portal RAAS

Ergonomisch, flexibel, schnell und automatisch merlin.zwo realisiert neues Berichts-Portal RAAS Neue Reporting-Software für die Union Investment Gruppe Ergonomisch, flexibel, schnell und automatisch merlin.zwo realisiert neues Berichts-Portal RAAS Foto: Union Investment Gruppe Mit dem von merlin.zwo

Mehr

SOA Governance Konzepte und Best Practices

SOA Governance Konzepte und Best Practices SOA Governance Konzepte und Best Practices Gerd Schneider Senior Director SOA Marketing Software AG 2/27/2007 Agenda Überblick SOA Governance Warum SOA Governance? Kundenbeispiel SAS Airlines Technische

Mehr

DIGITALISIEREN SIE IHR ARCHIV MIT HP PLATZSPAREND UND RECHTSKONFORM

DIGITALISIEREN SIE IHR ARCHIV MIT HP PLATZSPAREND UND RECHTSKONFORM DIGITALISIEREN SIE IHR ARCHIV MIT HP PLATZSPAREND UND RECHTSKONFORM VERGESSEN SIE DAS ALTE ARCHIV ...IHR NEUES ARCHIV KANN MEHR! EINFACH, KOSTENGUNSTIG, SICHER UND RECHTSKONFORM Die Menge der im Unternehmen

Mehr

Datenhaltung für Android. Model First

Datenhaltung für Android. Model First Datenhaltung für Android Model First Frederik Götz, Johannes Tysiak 26.05.2011 Unser Ziel! 26.05.2011 Datenhaltung in Android - Model First» Frederik Götz, Johannes Tysiak 2 Agenda Android Quickstart Datenhaltung

Mehr

Flexible Produktlinien

Flexible Produktlinien Flexible Produktlinien Geschäftsregeln in einer modellgetriebenen Architektur Frank Egger und B. Lofi Dewanto OOP 2007 Agenda Situation und Herausforderung Lösung: Der Prozess-Manager Produktlinien (PL)

Mehr