QS1 Neuerungen im Rekla-Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "QS1 Neuerungen im Rekla-Management"

Transkript

1 Qualität ist die Leidenschaft zur Perfektion QS1 Neuerungen im Rekla-Management Friedrich Piewald geschäftsführender Gesellschafter

2 Agenda Stammdaten Reklamation / Änderungen Mehrstufige Fehlercodes Fehlerlisten Neues Fehlerdatenmodell Zentrale Fehlerdatenbank als Basis aller nachgelagerten Prozesse Reklamationen / Verbesserte Usability Umfangreiche Funktionserweiterungen in der Bearbeitung von Reklamationen führt zu erhöhter Transparenz und beschleunigten Prozessen Fehleranalyse / 8D-Report Auslagerung der 8D-Reportbearbeitung in eigenen Datenbestand Fehleranalyse Fehlerstatistik Basierend auf zentraler Fehlerdatenbank Individuell und einfach parametrierbar für eine Vielzahl an Anwendungsmöglichkeiten 2

3 Agenda Stammdaten Reklamation / Änderungen Mehrstufige Fehlercodes Fehlerlisten Neues Fehlerdatenmodell Zentrale Fehlerdatenbank als Basis aller nachgelagerten Prozesse Reklamationen / Verbesserte Usability Umfangreiche Funktionserweiterungen in der Bearbeitung von Reklamationen führt zu erhöhter Transparenz und beschleunigten Prozessen Fehleranalyse / 8D-Report Auslagerung der 8D-Reportbearbeitung in eigenen Datenbestand Fehleranalyse Fehlerstatistik Basierend auf zentraler Fehlerdatenbank Individuell und einfach parametrierbar für eine Vielzahl an Anwendungsmöglichkeiten 3

4 Mehrstufige Fehlercodierung Fehlerstamm Zentrale Fehlerdatenbank Fehlercode Bis zu 4 Fehlerebenen Codelänge pro Ebene frei vergebbar Jede Ebene kann selbst Fehler sein

5 Mehrstufige Fehlercodierung 5

6 Fehlerlisten 6

7 Agenda Stammdaten Reklamation / Änderungen Mehrstufige Fehlercodes Fehlerlisten Neues Fehlerdatenmodell Zentrale Fehlerdatenbank als Basis aller nachgelagerten Prozesse Reklamationen / Verbesserte Usability Umfangreiche Funktionserweiterungen in der Bearbeitung von Reklamationen führt zu erhöhter Transparenz und beschleunigten Prozessen Fehleranalyse / 8D-Report Auslagerung der 8D-Reportbearbeitung in eigenen Datenbestand Fehleranalyse Fehlerstatistik Basierend auf zentraler Fehlerdatenbank Individuell und einfach parametrierbar für eine Vielzahl an Anwendungsmöglichkeiten 7

8 Neues Fehlerdatenmodell Prüfaufträge Fehlererfassung Reklamationen Zentrale Fehlerdatenbank Fehlercodierung Workflow Fehleranalyse FMEA Fehlerstatistik

9 Fehlerdaten Prüfaufträge 9

10 Fehlerdaten Prüfaufträge 10

11 Agenda Stammdaten Reklamation / Änderungen Mehrstufige Fehlercodes Fehlerlisten Neues Fehlerdatenmodell Zentrale Fehlerdatenbank als Basis aller nachgelagerten Prozesse Reklamationen / Verbesserte Usability Umfangreiche Funktionserweiterungen in der Bearbeitung von Reklamationen führt zu erhöhter Transparenz und beschleunigten Prozessen Fehleranalyse / 8D-Report Auslagerung der 8D-Reportbearbeitung in eigenen Datenbestand Fehleranalyse Fehlerstatistik Basierend auf zentraler Fehlerdatenbank Individuell und einfach parametrierbar für eine Vielzahl an Anwendungsmöglichkeiten 11

12 8D-Prozess bisher Bisheriger Ablauf Reklamationsauftrag Kopfdaten Nr, Sachbearbeiter, Termine Positionen/Fehler Maßnahmen 8D-Bericht

13 8D-Prozess neu Reklamation-1 Reklamation-2 Reklamation-n Fehleranalyse / 8D Maßnahmen 8D-Bericht Analysemethoden

14 Fehleranalyse erstellen 14

15 Fehleranalyse zuordnen 15

16 Agenda Stammdaten Reklamation / Änderungen Mehrstufige Fehlercodes Fehlerlisten Neues Fehlerdatenmodell Zentrale Fehlerdatenbank als Basis aller nachgelagerten Prozesse Reklamationen / Verbesserte Usability Umfangreiche Funktionserweiterungen in der Bearbeitung von Reklamationen führt zu erhöhter Transparenz und beschleunigten Prozessen Fehleranalyse / 8D-Report Auslagerung der 8D-Reportbearbeitung in eigenen Datenbestand Fehleranalyse Fehlerstatistik Basierend auf zentraler Fehlerdatenbank Individuell und einfach parametrierbar für eine Vielzahl an Anwendungsmöglichkeiten 16

17 Fehlerstatistik Prüfaufträge Fehlererfassung Reklamationen Zentrale Fehlerdatenbank Fehlercodierung Fehlerstatistik

18 Fehlerstatistik 18

19 Fehlerstatistik 19

20 Qualität ist die Leidenschaft zur Perfektion Danke für Ihre Aufmerksamkeit!

QS1 WEB Portal für Lieferanten und weitere Highlights der QS1 Version 4

QS1 WEB Portal für Lieferanten und weitere Highlights der QS1 Version 4 Qualität ist die Leidenschaft zur Perfektion QS1 WEB Portal für Lieferanten und weitere Highlights der QS1 Version 4 Rainer Schmidt geschäftsführender Gesellschafter Wer ist QSC? QSC Deutschland Vertrieb,

Mehr

Integrierte Fehlerkreisläufe mit IQ-FMEA

Integrierte Fehlerkreisläufe mit IQ-FMEA Integrierte Fehlerkreisläufe mit IQ-FMEA Stand: 14.09.11 Allgemein Gründung 1998 QSC / Firmenprofil Entwicklung und Vertrieb von Software für QS/QM Standorte Zentrale in Brunn/Gebirge (Nähe Wien) Köngen

Mehr

FMEA. Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse. Die Leidenschaft zur Perfektion

FMEA. Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse. Die Leidenschaft zur Perfektion Die Leidenschaft zur Perfektion FMEA Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse Präventive Fehleranalyse zur Risikobewertung von Produkten und Prozessen in SAP Grundlagen Agenda FMEA-Arten Idealtypische Vorgehensweise

Mehr

QS1 LIBW Xpress Die neue Version der Lieferantenbewertung

QS1 LIBW Xpress Die neue Version der Lieferantenbewertung Qualität ist die Leidenschaft zur Perfektion QS1 LIBW Xpress Die neue Version der Lieferantenbewertung Martin Weber geschäftsführender Gesellschafter QSC Quality Software & Consulting LIBW Xpress V2.1

Mehr

SAP Extended Warehouse Management

SAP Extended Warehouse Management Die Leidenschaft zur Perfektion SAP Extended Warehouse Management Die SAP-WM-Lösung der nächsten Generation Agenda 1. Entstehungsgeschichte 2. Integration von ERP und EWM 3. Systemdemo 4. Neuerungen des

Mehr

smartdox invoice app Die Standardlösung zur Verarbeitung von Eingangsrechnungen

smartdox invoice app Die Standardlösung zur Verarbeitung von Eingangsrechnungen smartdox invoice app Die Standardlösung zur Verarbeitung von Eingangsrechnungen Mit der von edoc entwickelten Best Practice Workflowlösung smartdox invoice app erhalten Sie einen vorgefertigten, standardisierten

Mehr

Es muss nicht immer Vertriebsplanung sein Wege aus der Excel-Falle. Stuttgart, 21.11.2013

Es muss nicht immer Vertriebsplanung sein Wege aus der Excel-Falle. Stuttgart, 21.11.2013 Es muss nicht immer Vertriebsplanung sein Wege aus der Excel-Falle Stuttgart, 21.11.2013 INFOMOTION GmbH 21.11.2013 1 Agenda Die Excellösung Fluch und Segen Der Werdegang typischer Excellösungen Möglichkeiten

Mehr

APQP Projektmanagement für QS1

APQP Projektmanagement für QS1 Qualität ist die Leidenschaft zur Perfektion APQP Projektmanagement für QS1 Rainer Schmidt geschäftsführender Gesellschafter APQP Projektmanagement für QS1 Advanced Product Quality Planning (APQP) wird

Mehr

Personalisiertes Qualitätsmanagement für Ihre Unternehmensprozesse

Personalisiertes Qualitätsmanagement für Ihre Unternehmensprozesse Personalisiertes Qualitätsmanagement für Ihre Unternehmensprozesse 2 Agenda 1. Typische Anforderungen 2. Praxisbeispiel eines QM Portals Aus Sicht der Anwender Aus Sicht der Verantwortlichen Freigabe-

Mehr

Java Forum Stuttgart 7. Juli 2005

Java Forum Stuttgart 7. Juli 2005 Java Forum Stuttgart 7. Juli 2005 Das Versprechen der BPM-Plattform Plattform-Anbieter Eine kritische Analyse Dieter Szegedi Agenda Die zentralen Konzepte Ein Paradigmenwechsel Aufgabenstellung und Grundsätze

Mehr

Qualitätssicherung von Software (SWQS)

Qualitätssicherung von Software (SWQS) Qualitätssicherung von Software (SWQS) Prof. Dr. Holger Schlingloff Humboldt-Universität zu Berlin und Fraunhofer FOKUS 27.6.2013: Qualitätsnormen Folie 2 Fragen zur Wiederholung Welche Methoden zur Fehleranalyse

Mehr

Deutsche Rentenversicherung Rheinland

Deutsche Rentenversicherung Rheinland Deutsche Rentenversicherung Rheinland Das Infonetz-Altersvorsorge mit dem FMS Francesco Fronholt Bonn, 22.11.2006 27.11.2006 www.infonetz-altersvorsorge.de 1 Agenda 1 Die Deutsche Rentenversicherung Rheinland

Mehr

Roadshow. 05. Mai 2015. Datenextraktion auf Knopfdruck objektive Prozesstransparenz perfekte Basis zur Prozessoptimierung

Roadshow. 05. Mai 2015. Datenextraktion auf Knopfdruck objektive Prozesstransparenz perfekte Basis zur Prozessoptimierung Process Roadshow Mining 05. Mai 2015 Datenextraktion auf Knopfdruck objektive Prozesstransparenz perfekte Basis zur Prozessoptimierung Roadshow PROCESS MINING FINANCE 05. Mai 2015 in Düsseldorf kaufmännische

Mehr

Fehlersammlung und Fehleranalyse

Fehlersammlung und Fehleranalyse Fehlersammlung und Fehleranalyse Rev. 00, 16.3.2010 1/5 Fehlersammlung und Fehleranalyse Fehleranalyse ist eine notwendige Voraussetzung für Verbesserung und Optimierung des Prozesses. Problem ist, dass

Mehr

Reklamationsmanagement IMIXS Workflow

Reklamationsmanagement IMIXS Workflow Reklamationsmanagement IMIXS the open source workflow technology Ralph.Soika@imixs.com Imixs Software Solutions GmbH Best IBM Lotus Sametime Collaboration Extension Imixs Software Solutions GmbH Nordendstr.

Mehr

Office-basierte CAQ-Systeme - am Beispiel der Integration von Prüfplanung, FMEA und Reklamationsmanagement. Dissertation. Doktoringenieur (Dr.-Ing.

Office-basierte CAQ-Systeme - am Beispiel der Integration von Prüfplanung, FMEA und Reklamationsmanagement. Dissertation. Doktoringenieur (Dr.-Ing. Office-basierte CAQ-Systeme - am Beispiel der Integration von Prüfplanung, FMEA und Reklamationsmanagement Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktoringenieur (Dr.-Ing.) vorgelegt der Fakultät

Mehr

Preise & Konditionen mit oxaion genehmigen. Robert Mayr

Preise & Konditionen mit oxaion genehmigen. Robert Mayr Preise & Konditionen mit oxaion genehmigen Robert Mayr Folie 1 24.10.2014 Agenda Problemstellung Produktvorstellung Kosten Nutzen Folie 2 24.10.2014 Problem Vereinbarungen beim Kundengespräch direkt vom

Mehr

Entwicklung des Prototypen

Entwicklung des Prototypen ZKI AK Verzeichnisdienste Tübingen, 1/16 Agenda 2/16 1 Feinkonzept HR (HIS) 3/16 Feinkonzept 4/16 2 übermittelte Daten 1 meta_person Kopfdaten, wie Name, Vorname, Namenserweiterung, Titel, Geburtsdatum,

Mehr

KPI Analyse Wertschöpfung durch Transparenz

KPI Analyse Wertschöpfung durch Transparenz KPI Analyse Wertschöpfung durch Transparenz Warum wurde diese Analyse für die LUKAD erstellt? 18.11.2011 Hans-Uwe Schroers 1 Agenda Vorstellung der LUKAD und ihrer Gesellschaften SAP Landschaft Gründe

Mehr

MG- System M4 Elektromaschinenbau Programmarchitektur Klassischer Teil Ausbaustufe Netzwerkkonzept

MG- System M4 Elektromaschinenbau Programmarchitektur Klassischer Teil Ausbaustufe Netzwerkkonzept Das Komplettpaket für den Elektromaschinenbau Unsere Branchensoftware für den Elektromaschinenbau ist eine in der Praxis gereifte Softwarelösung, die seit 1991 ständig weiterentwickelt und verbessert wird.

Mehr

Markus Thiede 19.05.2016. Effiziente Prozesse und DMS als Voraussetzung für die Einführung der elektronischen Rechnung

Markus Thiede 19.05.2016. Effiziente Prozesse und DMS als Voraussetzung für die Einführung der elektronischen Rechnung Paulo dos Santos Effiziente Prozesse und DMS als Voraussetzung für die Einführung der elektronischen Rechnung 19.05.2016 Folie 1 Agenda Projekt erechnungseingangsbearbeitung (StEB) Ausgangssituation Vom

Mehr

Bemängelte Ware wird zur Reklamation

Bemängelte Ware wird zur Reklamation Kundenkontakt Fehlerstatistik??! Vorbeugemaßnahmen 1 Agenda Reklamation Begriffsdefinition Bemängelte Ware wird zur Reklamation wenn ein Reklamation Mangel vorliegt in der Menge CAQ - System (zu viel,

Mehr

Design for Six Sigma in der Medizintechnik

Design for Six Sigma in der Medizintechnik Design for Six Sigma in der Medizintechnik Jorge Paz Rivero 12. Oktober 2010 Paz Rivero Training & Consulting GmbH Design for Six Sigma in der Medizintechnik Herausforderungen an Medizinprodukthersteller

Mehr

Lagerverwaltung aus der Cloud

Lagerverwaltung aus der Cloud Lagerverwaltung aus der Cloud LinogistiX GmbH Hausmesse, 24.01.2013 Agenda Leistungsspektrum Lagerverwaltung aus der Cloud Vorteile Praxisbeispiel ecommerce Bundle Logistik as a Service Beispiele Zusatzmodule

Mehr

Top Image Systems. Gegründet 1991, heute 150 Mitarbeiter

Top Image Systems. Gegründet 1991, heute 150 Mitarbeiter Top Image Systems eflow Ability Schlüsselfaktoren eines Rechnungseingangsprojektes Michael Schrader 27.02.2007 2007 Top Image Systems Gegründet 1991, heute 150 Mitarbeiter Fokus auf Datenextraktions- und

Mehr

Profil Nr. 48/14. Kaufm. Sacharbeiter

Profil Nr. 48/14. Kaufm. Sacharbeiter Ihre A!B!C Niederlassung Wuppertal Tel: 0202 260462 11 Fax: 0202 260462 19 Email: simone.berkey@abcgroup.de Profil Nr. 48/14 Persönliche Daten: Kaufm. Sacharbeiter Alter: Geschlecht: Familienstand: Wohnort:

Mehr

Maßnahmen-, Projekt- und Workflowmanager

Maßnahmen-, Projekt- und Workflowmanager Maßnahmen-, Projekt- und Workflowmanager MSO Unternehmensgruppe MSO Consulting GmbH Strategie- und Unternehmensentwicklung Geschäftsprozessmanagement Managementsysteme Controlling - Beratung - Training

Mehr

FMEA - Schulung Übersicht

FMEA - Schulung Übersicht Andreas Nöh FMEA - Schulung Übersicht Was ist eine FMEA? Historie, Sinn und Zweck der FMEA Anwendungsgebiete der FMEA Arten der FMEA Aufbau und Inhalte der FMEA Bewertungen und Klassifizierung Verbesserungsmaßnahmen

Mehr

Austausch universitärer Kernsysteme

Austausch universitärer Kernsysteme Austausch universitärer Kernsysteme IntegraTUM Abschlussworkshop 24.9.2009 Rolf Borgeest Agenda Auswahl von Kernsystemen zur Konsolidierung Voraussetzungen Austauschszenarien Fazit Auswahl von Systemen

Mehr

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust Dynamische Rollen Dreh- und Angelpunkt von perbit.insight ist ein intuitiv bedienbares HR Solution Center. Hier stehen alle personalwirtschaftlichen Anwendungen zusammengeführt unter einer einheitlichen

Mehr

Vorwort... 3 Stammdaten... 4 Grundlagen für die Kunden-, Lieferanten- und Interne Fehler-Bewertung... 8

Vorwort... 3 Stammdaten... 4 Grundlagen für die Kunden-, Lieferanten- und Interne Fehler-Bewertung... 8 Qualitätssicherung Inhaltsverzeichnis: Vorwort... 3 Stammdaten... 4 Liefertreue Code für Zugang Buchung / Abgang Buchung verwalten... 4 PPM- Bewertung verwalten ( Datei QSPPM )... 5 Entwicklungsstufen

Mehr

Transparenz über netzwerkweite Logistikprozesse

Transparenz über netzwerkweite Logistikprozesse Transparenz über netzwerkweite Logistikprozesse Erfolgsfaktoren Prozessstabilität und erhöhte Datenqualität Peter Baumann Geschäftsführer, 24plus Systemverkehre GmbH Agenda } 24plus Systemverkehre } Ausgangssituation

Mehr

Industriebegleitung. Ihr Partner für. Projektmanagement. Qualitätsmanagement. Prozessmanagement. Mitarbeiterentwicklung. Lieferantenentwicklung

Industriebegleitung. Ihr Partner für. Projektmanagement. Qualitätsmanagement. Prozessmanagement. Mitarbeiterentwicklung. Lieferantenentwicklung Ihr Partner für Projektmanagement Industriebegleitung Qualitätsmanagement Prozessmanagement Mitarbeiterentwicklung Lieferantenentwicklung Interim Management Outsourcing Projektmanagement Groß,- Klein-,

Mehr

Fehlererfassung (QM-IM-RR-DEF)

Fehlererfassung (QM-IM-RR-DEF) Fehlererfassung (QM-IM-RR-DEF) HELP.QMIMDEF Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Effizientes Risikomanagement für Pharma, Medizintechnik und Life Science

Effizientes Risikomanagement für Pharma, Medizintechnik und Life Science Von der Dokumentenflut zum Informationsnetzwerk Effizientes Risikomanagement für Pharma, Medizintechnik und Life Science Agenda Einleitung - Problemstellung im Risikomanagement - Was ist REXS? REXS in

Mehr

Jungheinrich WMS. Warehouse Management System. Wir machen s einfach.

Jungheinrich WMS. Warehouse Management System. Wir machen s einfach. Jungheinrich WMS. Warehouse Management System. Wir machen s einfach. Materialflussoptimierung ist komplex. Da haben Sie noch ganz schön was vor sich: Kostenoptimierung, Materialflussoptimierung, Durchsatz

Mehr

MHP Real-Time Business Solution Ihre Lösung zur Harmonisierung und Analyse polytechnischer Messdaten

MHP Real-Time Business Solution Ihre Lösung zur Harmonisierung und Analyse polytechnischer Messdaten MHP Real-Time Business Solution Ihre Lösung zur Harmonisierung und Analyse polytechnischer Messdaten Christian Hartmann Präsentation Business Solutions 2014 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für

Mehr

Warenwirtschaft Produktionssteuerung Finanzbuchhaltung Formulare, Listen Internetshop

Warenwirtschaft Produktionssteuerung Finanzbuchhaltung Formulare, Listen Internetshop Auftragserfassung Bestellwesen Wartungsauftrag Projektverwaltung Rahmenvertrag Automatischer Bestellvorschlag Produktionsauftrag Reklamation SAMsurion Pro gegenüber Basic Wenn Sie Fragen haben dann rufen

Mehr

Produktionsauftrag Lagerführung Bestellvorschlag Produktionsleitstand SAMsurion Zeiterfassung

Produktionsauftrag Lagerführung Bestellvorschlag Produktionsleitstand SAMsurion Zeiterfassung Produktionsplanung Produktionsauftrag Lagerführung Bestellvorschlag Produktionsleitstand SAMsurion Zeiterfassung Wenn Sie Fragen haben dann rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne weiter: OFFICE Telefon:

Mehr

Anforderungen an das IT-Service-Management aus Sicht eines kirchlichen Krankenhausträgers. Steffen Wagner, 21.06.2007

Anforderungen an das IT-Service-Management aus Sicht eines kirchlichen Krankenhausträgers. Steffen Wagner, 21.06.2007 Anforderungen an das IT-Service-Management aus Sicht eines kirchlichen Krankenhausträgers Steffen Wagner, 21.06.2007 Agenda 1. Maria Hilf GmbH 2. Ist-Situation 3. Zielkategorien 4. Anforderungen an das

Mehr

//2015. CASQ-it TRAININGSBROSCHÜRE INDIVIDUELLE TRAININGS FÜR DEN SICHEREN ERFOLG

//2015. CASQ-it TRAININGSBROSCHÜRE INDIVIDUELLE TRAININGS FÜR DEN SICHEREN ERFOLG TRAININGSBROSCHÜRE //2015 CASQ-it INDIVIDUELLE TRAININGS FÜR DEN SICHEREN ERFOLG Vorsprung mit Böhme & Weihs 4 CASQ-it APQP Projektmanagement mit Advanced Product Quality Planning 5 CASQ-it FMEA Fehlermöglichkeiten-Einflussanalyse

Mehr

Verfahrensanweisung Wareneingang

Verfahrensanweisung Wareneingang Seite 1 von 5 Inhaltsverzeichnis 1 Prozessfestlegungen 2 1.1 Geltungsbereich 2 1.2 Prozessverantwortlicher 2 1.3 Verantwortliche Funktionsbereiche 2 1.4 Größen zur Messung der Prozessleistung 2 2 Ziel

Mehr

Copyright 2014 basecom GmbH & Co.KG

Copyright 2014 basecom GmbH & Co.KG Copyright 2014 basecom GmbH & Co.KG Apps zur internen Unternehmenskommunikation in Verbindung mit Workflowsystemen Agenda basecom Kurzvorstellung Der heutige Unternehmensalltag Wie kann eine Nutzung aussehen?

Mehr

PDAP7 FMEA Erste Schritte Stand März 2010

PDAP7 FMEA Erste Schritte Stand März 2010 PDAP7 FMEA Erste Schritte Stand März 2010 Dieses Modul bietet Ihnen eine einfache Möglichkeit Ihre Fehler-Möglichkeits- und Einflussanalysen zu visualisieren, dokumentieren und deren Termine zu überwachen.

Mehr

Die einfache und webbasierte Lösung! CWA Flow. CWA Flow Version 7. CWA GmbH www.cwa.de

Die einfache und webbasierte Lösung! CWA Flow. CWA Flow Version 7. CWA GmbH www.cwa.de Die einfache und webbasierte Lösung! CWA Flow CWA Flow Version 7 CWA GmbH www.cwa.de CWA Flow Lösungen und Module Seite Prozessmanagement 5 Dokumentenmanagement 14 Workflow-Management 15 Maßnahmenmanagement

Mehr

MHP Supplier Management Effiziente Bewertung und Steuerung Ihrer Lieferanten!

MHP Supplier Management Effiziente Bewertung und Steuerung Ihrer Lieferanten! MHP Supplier Management Effiziente Bewertung und Steuerung Ihrer Lieferanten! Business Solution 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh Agenda Motivation MHP

Mehr

QS1 Version 4 Automatische Erstellung von Prüfplänen aus 2D-CAD-Zeichnungen

QS1 Version 4 Automatische Erstellung von Prüfplänen aus 2D-CAD-Zeichnungen Qualität ist die Leidenschaft zur Perfektion QS1 Version 4 Automatische Erstellung von Prüfplänen aus 2D-CAD-Zeichnungen Gerhard Reiter Senior Consultant QSC Quality Software & Consulting www.qsc-group.com

Mehr

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework

Microsoft Solutions Framework. Daniel Dengler CN7. Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Einführung MSF MOF Microsoft Solutions Framework Microsoft Operations Framework Daniel Dengler CN7 Agenda Unterschied MSF - MOF Microsoft Solutions Framework Elementare Komponenten grundlegende Richtlinien

Mehr

QM - Qualitätsmanagement: Workflow-Szenarios

QM - Qualitätsmanagement: Workflow-Szenarios QM - Qualitätsmanagement: Workflow-Szenarios HELP.BCBMTWFMQM Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Accenture Audit und Compliance Tool

Accenture Audit und Compliance Tool 7Revisionssicheres Auditieren mit dem Accenture Audit und Compliance Tool 7 Die große Nachfrage nach prozessorientierten Werkzeugen zeigt insbesondere in der Wirtschaftskrise, dass in zahlreichen administrativen

Mehr

Praxisbericht zum Einsatz von SESSION Die Schweriner Lösung

Praxisbericht zum Einsatz von SESSION Die Schweriner Lösung Praxisbericht zum Einsatz von SESSION Die Schweriner Lösung Die Stadt Schwerin - ist die Landeshauptstadt von Mecklenburg Vorpommern - ist das politisches Zentrum von Mecklenburg Vorpommern mit Sitz des

Mehr

Mitarbeiter - Profil

Mitarbeiter - Profil Mitarbeiter - Profil Persönliche Daten Mitarbeiter: Einsatzregionen: Ausbildung: Hempel, Bernd bundesweit Diplom-Physiker (Universität Leipzig) DV-Tätigkeit seit: 1979 Beratungsschwerpunkte Meine Schwerpunkte

Mehr

Mehr Zeit, mehr Geld, mehr Leben durch effektive Daten- und Systemintegration

Mehr Zeit, mehr Geld, mehr Leben durch effektive Daten- und Systemintegration Mehr Zeit, mehr Geld, mehr Leben durch effektive Daten- und Systemintegration Mehr Zeit, mehr Geld, mehr Leben durch effektive Daten- und Systemintegration 1. Warum? 2. Wie? Arbeitszeit contra Wertschöpfung

Mehr

SupplyOn als zentrale Plattform für eine erfolgreiche Einkaufsorganisation

SupplyOn als zentrale Plattform für eine erfolgreiche Einkaufsorganisation SupplyOn als zentrale Plattform für eine erfolgreiche Einkaufsorganisation SupplyOn Fachforum Sourcing Florian Rotter 23. September 2009 Agenda Prozessübersicht und Herausforderungen im Einkauf SupplyOns

Mehr

Checkliste elektronisch

Checkliste elektronisch Geltungsbereich: 02 Banner GmbH,,,,,,, Gültig ab: 08.01.2013 Kategorie: Norm \ 7. Produktrealisierung \ 7.4. Beschaffung durchführen \ 7.4.1. Beschaffungsprozess \ 7.4.1.2. Lieferantenmanagement,,,, Prozess:

Mehr

SAP Interactive Forms by Adobe

SAP Interactive Forms by Adobe Die Leidenschaft zur Perfektion SAP Interactive Forms by Adobe Anwendungsszenarien mit interaktiven Formularen (On-Premise oder Cloud-basiert) Agenda 1. SAP Interactive Forms by Adobe Technologie 2. Lösungsüberblick

Mehr

Management großer Softwareprojekte

Management großer Softwareprojekte Management großer Softwareprojekte Prof. Dr. Holger Schlingloff Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Informatik Fraunhofer Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST H. Schlingloff,

Mehr

Dokumente einfach und sicher verwalten!

Dokumente einfach und sicher verwalten! Dokumente einfach und sicher verwalten! PROXESS PROXESS Belegerkennung E-Mail-Archiv Werden Ihre Eingangsrechnungen immer noch von Hand erfasst und bearbeitet? Suchen Sie nach Möglichkeiten, Ihre Auftragsbearbeitung

Mehr

Ideen, Methoden, Werkzeuge

Ideen, Methoden, Werkzeuge Ideen, Methoden, Werkzeuge das IVM BHG Reform Framework Mag. Norbert Schlager-Weidinger Mag. Christian Mayr Mag. Markus Mitterer IVM Institut für Verwaltungsmanagement GmbH Name Herausforderungen der BHG

Mehr

POOL4TOOL Qualitätsmanagement

POOL4TOOL Qualitätsmanagement POOL4TOOL Qualitätsmanagement Reklamationsmanagement APQP Sonderfreigabe 8D-Report PPAP QDX Erstmusterprüfbericht Lieferkettenmonitoring Best Practice Auditmanagement Qualitätsplanung PDCA Lieferantenmanagement

Mehr

8. Ministerialkongress, Berlin, 4.- 5. September 2003

8. Ministerialkongress, Berlin, 4.- 5. September 2003 Effizient in NRW. Fördermittelmanagement. Verantwortungsbewusst handeln auf allen Ebenen. Preisträger: 8. Ministerialkongress, Berlin, 4.- 5. September 2003 Wettbewerb 2003 Agenda. E-Government in NRW

Mehr

QUALITÄT IN DER PRODUKTION PROBLEMANALYSE FÜR PRODUKTIONSVERANTWORTLICHE

QUALITÄT IN DER PRODUKTION PROBLEMANALYSE FÜR PRODUKTIONSVERANTWORTLICHE QUALITÄT IN DER PRODUKTION PROBLEMANALYSE FÜR PRODUKTIONSVERANTWORTLICHE QUALITÄTSMANAGEMENT VERTIEFUNGSSEMINARE 1. DEZEMBER 2015 2. UND 3. DEZEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Mitarbeiter in der Fertigung

Mehr

IS INNOVATIONS SOLUTIONS AG PROVIDING BEST SOLUTIONS

IS INNOVATIONS SOLUTIONS AG PROVIDING BEST SOLUTIONS IS INNOVATIONS SOLUTIONS AG PROVIDING BEST SOLUTIONS Innovations Solutions AG Business Solutions Inhalt 04 06 07 08 10 12 14 16 18 PROVIDING BEST SOLUTIONS Vorwort Firmenportrait Optimierte Vorgehensweise

Mehr

Digitale Postbearbeitung Ein Blick auf die Poststelle

Digitale Postbearbeitung Ein Blick auf die Poststelle Ein Blick auf die Poststelle CONSULTEC Dr. Ernst GmbH Fon +49 40/533 242-0 www.consultec.de CON- SULTEC Der Trend, Dokumente in einem Unternehmen digital zu bearbeiten, macht auch vor der Poststelle nicht

Mehr

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Forum Business Integration 2008, Wiesbaden Dr. Wolfgang Martin unabhängiger Analyst und ibond Partner Business Integration 1998 2008 Agenda Business

Mehr

50. Jubiläums-Sitzung des -Technikzirkels Qualitätssicherung! Ingenieurbüro.IQUS. Qualität. Umwelt. Sicherheit

50. Jubiläums-Sitzung des -Technikzirkels Qualitätssicherung! Ingenieurbüro.IQUS. Qualität. Umwelt. Sicherheit Herzlichen Glückwunsch zur 50. Jubiläums-Sitzung des Technikerzirkels Qualitätssicherung dem Mach1- und MACH2-Team und natürlich auch den Referenten. Allen vielen Dank für die interessanten Themen zur

Mehr

QUALITÄT IN DER PRODUKTION PROBLEMANALYSE FÜR PRODUKTIONSVERANTWORTLICHE

QUALITÄT IN DER PRODUKTION PROBLEMANALYSE FÜR PRODUKTIONSVERANTWORTLICHE QUALITÄT IN DER PRODUKTION PROBLEMANALYSE FÜR PRODUKTIONSVERANTWORTLICHE QUALITÄTSMANAGEMENT TEIL I 12. DEZEMBER 2016 TEIL II 13. UND 14. DEZEMBER 2016 EINLEITENDE WORTE Mitarbeiter in der Fertigung sind

Mehr

LEAN IN. ELBE Aerospace ConsulDng GmbH, Hamburg. 06.07.15 page 1 Copyright 2015 ELBE Aerospace GmbH. All rights reserved

LEAN IN. ELBE Aerospace ConsulDng GmbH, Hamburg. 06.07.15 page 1 Copyright 2015 ELBE Aerospace GmbH. All rights reserved LEAN IN ELBE Aerospace ConsulDng GmbH, Hamburg page 1 Agenda Philosophie Ziel Prinzipien Tools Vorgehen Agenda page 2 Lean Philosophie - wann - wo - wie - warum? Veränderung/ Wirkungsgrad - WeWbewerbsfähigkeit

Mehr

D - 33803 Steinhagen Fax: 05204 / 8908 28 info@rr-maschinenbau.de. Borsigstraße 7 Tel.: 05204 / 8908 0 www.rr-maschinenbau.de

D - 33803 Steinhagen Fax: 05204 / 8908 28 info@rr-maschinenbau.de. Borsigstraße 7 Tel.: 05204 / 8908 0 www.rr-maschinenbau.de Borsigstraße 7 Tel.: 05204 / 8908 0 www.rr-maschinenbau.de D - 33803 Steinhagen Fax: 05204 / 8908 28 info@rr-maschinenbau.de Auffallen durch Qualität, wenn Genauigkeit zum Standard wird 06.Oktober.2013

Mehr

Laurus Vertrags- und Lizenzmanager

Laurus Vertrags- und Lizenzmanager Laurus Vertrags- und Lizenzmanager Basis - Version Die Software zur Verwaltung sämtlicher Verträge / Lizenzen mit Cash Flow und Erinnerungsfunktionen Vertrags-Management.. Dashboard Übersicht alle Verträge

Mehr

Erfahrungen zu Identitätsmissbrauch und Onlinebetrug Wie kann SCHUFA Unterstützung bei der Erkennung und Vermeidung leisten?

Erfahrungen zu Identitätsmissbrauch und Onlinebetrug Wie kann SCHUFA Unterstützung bei der Erkennung und Vermeidung leisten? Erfahrungen zu Identitätsmissbrauch und Onlinebetrug Wie kann SCHUFA Unterstützung bei der Erkennung und Vermeidung leisten? (Praxisbeispiele) Agenda 1 Datengrundlage der SCHUFA 2 IdentitätsCheck: Ist

Mehr

Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel

Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Vom Prozess zur IT Agenda Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Das Unternehmen Seit etwa 30 Jahren Anbieter von Business Communication Lösungen Planung und Realisierung von

Mehr

Process Mining 21. September 2015. Roadshow

Process Mining 21. September 2015. Roadshow Roadshow Process Mining 21. September 2015 Datentransformation auf Knopfdruck Objektive ermittelte Prozesstransparenz Perfekte Basis zur Prozessoptimierung Roadshow PROCESS MINING PROCURE-TO-PAY 21. September

Mehr

success with ELO Ihr Quantum mehr an Effizienz ELOprofessional 7.0 Funktionsübersicht Verschlagwortung Übersicht dank Verschlagwortungshistorie

success with ELO Ihr Quantum mehr an Effizienz ELOprofessional 7.0 Funktionsübersicht Verschlagwortung Übersicht dank Verschlagwortungshistorie Ihr Quantum mehr an Effizienz In wirtschaftlich angespannten Zeiten sind die Optimierung der Geschäftsprozesse und die Fitness des Unternehmens die entscheidenden Faktoren im globalen Wettbewerb. Daher

Mehr

FMEA für den Maschinenbau 2011-10-10. Herzlich Willkommen APIS IQ-FMEA

FMEA für den Maschinenbau 2011-10-10. Herzlich Willkommen APIS IQ-FMEA FMEA für den Maschinenbau 2011-10-10 Herzlich Willkommen APIS IQ-FMEA APIS Informationstechnologien GmbH FMEA-Software www.apis.de Vertrieb Kontakt für Interessenten, Präsentationen, Angebotserstellung,

Mehr

RFID basierte Produktionssteuerung und Rückverfolgung in der Münzprägung

RFID basierte Produktionssteuerung und Rückverfolgung in der Münzprägung RFID basierte Produktionssteuerung und Rückverfolgung in der Münzprägung Michel Dorochevsky, CTO SOFTCON IT Service GmbH SOFTCON Februar 08 Agenda 1 Bayerisches Hauptmünzamt 2 Warum RFID? 3 Implementierung

Mehr

Herzlich Willkommen im Regionalkreis der DGQ in Karlsruhe. 08. Oktober 2012

Herzlich Willkommen im Regionalkreis der DGQ in Karlsruhe. 08. Oktober 2012 Herzlich Willkommen im Regionalkreis der DGQ in Karlsruhe 08. Oktober 2012 MSO Consulting GmbH Besser beraten MSO Unternehmensgruppe MSO Consulting GmbH Strategie und Unternehmensentwicklung Geschäftsprozessmanagement

Mehr

Schulungsgskatalog Mitarbeiterentwicklung

Schulungsgskatalog Mitarbeiterentwicklung Industriebegleitung +43 (0)6644268888 Auf der Au 5 89 33 - St.Gallen AUSTRIA Schulungsgskatalog Mitarbeiterentwicklung WSTCON hat es sich zur Aufgabe gemacht Trainings für Unternehmen so praxisnah wie

Mehr

Qualifizierung und Controlling in mittelständischen Logistikunternehmen

Qualifizierung und Controlling in mittelständischen Logistikunternehmen Qualifizierung und Controlling in mittelständischen Logistikunternehmen Benchmarking in Speditionskooperationen Silke Heger Köln, 30.09.2004 1 Agenda Benchmarking im Nahverkehr Ziele und Motivation des

Mehr

Automotive Consulting Solution IQOS - Integriertes Qualitätsoptimierungssystem

Automotive Consulting Solution IQOS - Integriertes Qualitätsoptimierungssystem Automotive Consulting Solution IQOS - Integriertes Qualitätsoptimierungssystem Integrierte Lieferantenreklamationsabwicklung mit bidirektionalem 8D Datenaustausch via XML &VDA EXCEL-Template Agenda 1.

Mehr

ZUGFeRD-Rechnungen empfangen und verarbeiten in SAP im Healthcare-Bereich

ZUGFeRD-Rechnungen empfangen und verarbeiten in SAP im Healthcare-Bereich ZUGFeRD-Rechnungen empfangen und verarbeiten in SAP im Healthcare-Bereich - 1 - SEEBURGER AG 2015 Dr. Martin Köhler Universitätsklinikum Schleswig-Holstein 2. FeRD Konferenz, Berlin Berlin, 01.10.2015

Mehr

u Sitzungsmanager n Die vollständige Lösung rund um das Sitzungsmanagement

u Sitzungsmanager n Die vollständige Lösung rund um das Sitzungsmanagement n Die vollständige Lösung rund um das Sitzungsmanagement Die Ausgangssituation Häufig findet sich im Bereich des Sitzungsmanagements folgendes Bild: n Der Prozess wird in einer Vielzahl von Systemen abgebildet.

Mehr

Leiter Engineering & Entwicklung. 26. Mai 2009

Leiter Engineering & Entwicklung. 26. Mai 2009 Retrofitting for Business Continuity Dr. Andreas Koll Leiter Engineering & Entwicklung Mettler & Fuchs AG 26. Mai 2009 1 Agenda Problembeschreibung typische Kundenziele Anlagen in der Wertschöpfungskette:

Mehr

ASSIST Pro. Professionelles Vertriebsmanagement im Unternehmen. www.proteam.de

ASSIST Pro. Professionelles Vertriebsmanagement im Unternehmen. www.proteam.de ASSIST Pro Professionelles Vertriebsmanagement im Unternehmen www.proteam.de ASSIST Pro Geschäftsführer Vertriebsinnendienst Vertriebsaußendienst Vertriebsleiter IT- Beauftragter Sekretariat WAS LEISTET

Mehr

Die erechnung: Herausforderung und Chance für Kommunen

Die erechnung: Herausforderung und Chance für Kommunen Die erechnung: Herausforderung und Chance für Kommunen Projektbericht Pilotierung erechnung Ralf Bergmann, Bundesverwaltungsamt Seite: 1 Das BVA im Überblick rund 4.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mehr

Hans-Peter V. (53) aus Remscheid

Hans-Peter V. (53) aus Remscheid Niederlassung Remscheid Frau Tanja Münnekehoff Tel: 02191-463649-11 Fax: 02191-463649-19 E-Mail: tanja.muennekehoff@abcgroup.de Hans-Peter V. (53) aus Remscheid Familienstand: verheiratet Kinder: 2 Geschlecht:

Mehr

I N G E N I E U R B Ü R O B E R N D H Ö L L E G M B H

I N G E N I E U R B Ü R O B E R N D H Ö L L E G M B H I N G E N I E U R B Ü R O B E R N D H Ö L L E G M B H I N G E N I E U R - D I E N S T L E I S T U N G E N A U F E I N E N B L I C K A U S G A B E 2 0 1 5 W W W. M Y I B H. D E I B H - T E A M 2 0 1 5 2

Mehr

MHP Translation Management Ihre standardisierte Lösung, um die Globalisierung effizient anzugehen!

MHP Translation Management Ihre standardisierte Lösung, um die Globalisierung effizient anzugehen! MHP Translation Management Ihre standardisierte Lösung, um die Globalisierung effizient anzugehen! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung mbh

Mehr

Intercompany- Abwicklung in SAP

Intercompany- Abwicklung in SAP Die Leidenschaft zur Perfektion Intercompany- Abwicklung in SAP Div. Szenarien zur Abbildung organisationsübergreifender Geschäftsprozesse Agenda Ausgangssituation Zielsetzung Prozessübersicht Intercompany-Abwicklung

Mehr

Eine Frage zu Ihrem Employee Selfservice: die per Tabellensteuerung eingerichtet wurden, sich im ESS oder im MSS als

Eine Frage zu Ihrem Employee Selfservice: die per Tabellensteuerung eingerichtet wurden, sich im ESS oder im MSS als Eine Frage zu Ihrem Employee Selfservice: Sie möchten, dass alte Zeitnachweise, die per Tabellensteuerung eingerichtet wurden, sich im ESS oder im MSS als PDF anzeigen lassen? consodalis GmbH Über die

Mehr

Integrierte Behandlungspfade in funktionalen Versorgungsräumen; eine Zielvorstellung

Integrierte Behandlungspfade in funktionalen Versorgungsräumen; eine Zielvorstellung Integrierte Behandlungspfade in funktionalen Versorgungsräumen; eine Zielvorstellung H+ Kongress 14./15. Juni 2007 Bern Stationäre Versorgung zwischen Service Public und Kommerz Dr. med. Peter Indra, MPH

Mehr

pro.s.app invoice Eingangsrechnungsverarbeitung

pro.s.app invoice Eingangsrechnungsverarbeitung pro.s.app invoice Eingangsrechnungsverarbeitung mit SAP ERP 1 Diese speziell für SAP entwickelte Lösung digitalisiert und automatisiert die manuellen Abläufe in der Rechnungsverarbeitung. Das führt zu

Mehr

Application Lifecycle Management

Application Lifecycle Management Die Leidenschaft zur Perfektion Application Lifecycle Management SAP Solution Manager Agenda Einführung in den SAP Solution Manager Funktionsbereiche des SAP Solution Managers IT Service Management Übersicht

Mehr

Digitale Vertragsakte

Digitale Vertragsakte Digitale Vertragsakte Mehr Effizienz im Vertragsmanagement Jedes Unternehmen besitzt eine Vielzahl an Verträgen: Rahmenverträge mit Partnern und Zulieferern, Einkaufs-, Dienstleistungs-, Wartungs-, Arbeits-

Mehr

Lieferanteninformation bzgl. Ausfüllen des 8D-Reports

Lieferanteninformation bzgl. Ausfüllen des 8D-Reports Lieferanteninformation bzgl. Ausfüllen des 8D-Reports BOS Ostfildern, 17.01.2007 BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Str. 2 D-73760 Ostfildern Basics BOS Ostfildern, 17.01.2007

Mehr

Der elektronische Lesesaal

Der elektronische Lesesaal Der elektronische Lesesaal Einführung in das Thema Rolf Rasche, ImageWare Components GmbH 2011 ImageWare Components GmbH 52b + 53a UrhG = R.I.P.? Quelle: http://farm4.static.flickr.com/3664/3660099524_281765f424_o.jpg

Mehr

Qualitätssicherungs- Richtlinien. für. Lieferanten

Qualitätssicherungs- Richtlinien. für. Lieferanten Qualitätssicherungs- Richtlinien für Lieferanten QMB Giso Meier GmbH OP 03 01-007 Seite: 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Qualitätsmanagement System 3. Sicherung der Qualität vor Serieneinsatz 4.

Mehr

Next Level Business Process - Welche Trends erwarten uns? Dirk Detmer Geschäftsführer SoftProject GmbH

Next Level Business Process - Welche Trends erwarten uns? Dirk Detmer Geschäftsführer SoftProject GmbH Next Level Business Process - Welche Trends erwarten uns? Dirk Detmer Geschäftsführer SoftProject GmbH Release 4.7 Oktober 2014 - Highlights X4 Activities Karten Terminplaner Prozessbibliothek X4 ControlCenter

Mehr

8 Juli 2015. Transparenz durch Governance Data Governance als kritischer Erfolgsfaktor für Predictive Analytics

8 Juli 2015. Transparenz durch Governance Data Governance als kritischer Erfolgsfaktor für Predictive Analytics Transparenz durch Governance Data Governance als kritischer Erfolgsfaktor für Predictive Analytics Contents Predictive Analytics Erwartungen erfüllt? Einfach denken worauf achten, bevor gestartet wird?

Mehr

Ihre Software für effizientes Qualitätsmanagement

Ihre Software für effizientes Qualitätsmanagement Ihre Software für effizientes Qualitätsmanagement Sie wollen qualitativ hochwertig arbeiten? Wir haben die Lösungen. SWS VDA QS Ob Qualitäts-Management (QM,QS) oder Produktions-Erfassung. Ob Automobil-Zulieferer,

Mehr