Handbuch Kommunaler Gesamtabschluss (Konsolidierung)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handbuch Kommunaler Gesamtabschluss (Konsolidierung)"

Transkript

1 newsystem kommunal Programmdokumentation Handbuch Kommunaler Gesamtabschluss (Konsolidierung)

2 Copyright by INFOMA Software Consulting GmbH Für diese Dokumentation beansprucht INFOMA Software Consulting GmbH Urheberrechtsschutz. Diese Dokumentation darf ohne vorherige schriftliche Zustimmung der INFOMA Software Consulting GmbH weder abgeändert, erweitert oder vervielfältigt, noch sonst im Widerspruch zu deren berechtigten Interessen verwendet werden. INFOMA lehnt jede Haftung für Fehler und Unterlassungen in dieser Publikation ab. Die beschriebenen Programme dürfen nur gemäß den Lizenzbedingungen angewendet oder kopiert werden. Zuständig für den Inhalt: INFOMA Software Consulting GmbH Hörvelsinger Weg Ulm INFOMA Software Consulting GmbH Seite 2 von 44

3 Vorwort Dieses Buch ist als Referenz konzipiert, in der die notwendigen Informationen für die Erledigung der Aufgaben mit newsystem kommunal für Ihren kommunalen Gesamtabschluss (Konsolidierung) erläutert werden. Es ist nicht notwendig, ein Spezialist der kameralen bzw. kaufmännischen Buchhaltung zu sein. Es wird jedoch vorausgesetzt, dass generelle Kenntnisse in der Kameralistik, der Finanzbuchhaltung und der Datenverarbeitung vorhanden sind. Aufgrund des ablauforientierten Aufbaus zeigt dieses Handbuch nicht alle Einzelheiten der Anwendung. Genauere Angaben über einzelne Felder oder Fenster können über die Onlinehilfe aufgerufen werden. Diese führt in alle Teile der Applikation wie z.b. Tabellen, Berichte, Fenster, Felder, Menüs und Stapelverarbeitungen. Generell kann in newsystem kommunal die Maus oder die Tastatur verwendet werden, um einen Befehl auszuwählen oder um eine Funktion auszuführen. Gibt es für einen Befehl eine Zugriffstaste, wird der entsprechende Buchstabe unterstrichen dargestellt. Mehr über Zugriffsmöglichkeiten ist im Handbuch "Bedienungsgrundlagen" erläutert. Dabei ist grundsätzlich zu beachten, dass Datensätze standardmäßig nach Nummern sortiert werden. Des Weiteren sollten die Symbole und typografischen Konventionen des Handbuchs jedem Benutzer geläufig sein. Diese Dokumentation basiert auf Microsoft Dynamics NAV Version 6. Dokumentationsstand: Version vom Technische Voraussetzungen ( ): SQL-Server: Die technischen Voraussetzungen für den Betrieb von Microsoft Dynamics NAV mit Microsoft SQL Server (2005/2008) sind immer individuell abzuklären. Native-Server: 32- oder 64-Bit Betriebssystem: Microsoft Windows XP SP3 / Windows Vista SP2 (Business, Ultimate oder Enterprise) / Windows 7 (Professional, Ultimate oder Enterprise) / Windows Server 2003 SP2 / Windows Server 2008 SP2 4 GB Arbeitsspeicher TCP/IP oder NetBIOS kompatibles LAN mit mind. 1 Gbit Maximale Datenbankgröße 128 GB Klassischer Client: 32- oder 64-Bit Betriebssystem: Microsoft Windows XP SP3 / Windows Vista SP2 (Business, Ultimate oder Enterprise) / Windows 7 (Professional, Ultimate oder Enterprise) / Windows Server 2003 SP2 / Windows Server 2008 SP2 2 GB Arbeitsspeicher TCP/IP oder NetBIOS kompatibles LAN mit mind. 100 Mbit 500 MB Festplattenplatz Darstellung von mindestens 800 x 600 Bildpunkten Für ergänzende Informationen verweisen wir auf die technischen Handbücher von Microsoft Dynamics NAV. INFOMA Software Consulting GmbH Seite 3 von 44

4 Systemsprache: Die Sprache der gesamten Benutzeroberfläche von newsystem kommunal ist deutsch. Wartung und Weiterentwicklung: Die Produktfamilie newsystem kommunal unterliegt einer ständigen Angleichung an technische Neuerungen und kann sich dadurch im Bereich der Masken oder Menüführung optisch verändern. Die Grundfunktionen bleiben jedoch erhalten. Sollten Sie Fragen zu Änderungen haben, lesen Sie bitte die Updatedokumentation oder wenden sich an unser Kompetenz-Team. Bei gravierenden Änderungen in der Benutzeroberfläche oder funktionalen Änderungen werden die betreffenden Handbücher angepasst und zum Download bereitgestellt. Die Auslieferung von neuen Versionen erfolgt im Rahmen der Softwarepflegeverträge. Updates werden generell im Internet zur Verfügung gestellt. INFOMA Software Consulting GmbH Seite 4 von 44

5 Begriffsbestimmungen: Handbuch Kommunaler Gesamtabschluss (Konsolidierung, V ) Begriff Ansicht Windows Klassisch Ansicht Windows XP Beschreibung Feldhilfe Anzeige von weiteren Informationen. Kommandoschaltfläche: Es öffnet sich die entsprechende Funktion. Schaltfläche Auswahlschaltfläche Menüschaltfläche: Durch Anklicken werden weitere Funktionen angezeigt. Funktion zum "Durchgreifen" in andere Tabellen. Aktivierung durch Anklicken oder über die Funktionstaste [F6]. Liste Liste vordefinierter Werte. Optionsfeld [F6] Darstellung einer Funktionstaste. INFOMA Software Consulting GmbH Seite 5 von 44

6 Symbolleiste: Symbole analog zu Windowsprogrammen: Symbol Windows Klassisch Symbol Windows XP Short Cut Funktion STRG + P Drucken Seitenansicht STRG + X Ausschneiden STRG + C Kopieren STRG + V Einfügen Symbole für newsystem kommunal: Symbol Windows Klassisch Symbol Windows XP Short Cut Funktion [F12] Hauptmenü STRG + L [F3] [F4] STRG + F Übersicht: Pfeil hoch Tabelle: Bild hoch Übersicht: Pfeil runter Tabelle: Bild runter Links aufrufen Neuer Datensatz Datensatz löschen Suchen Erster Datensatz Vorheriger Datensatz Nächster Datensatz Letzter Datensatz [F5] Groß + [F8] [F7] STRG + [F7] Groß + [F7] Übersicht Aufrufen der Sortierschlüssel Feldfilter Tabellenfilter (mehrere Feldfilter) FlowFilter INFOMA Software Consulting GmbH Seite 6 von 44

7 Groß + STRG + [F7] STRG + W STRG + E Alle Filter lösen An Word senden An Excel senden Sendeoptionen Weitere Symbole und ShortCuts: Symbol Windows Klassisch Symbol Windows XP Short Cut Funktion Alt + [F1] Hauptmenü ein- / ausblenden Aktives Fenster / aktive Karte schließen Esc Eingabe verwerfen, sofern das Feld noch nicht verlassen wurde [F5] Übersicht anzeigen Groß + [F5] Karte anzeigen [F6] Durchgreifen auf eine hinterlegte Tabelle [F8] Feldwert von oben nach unten kopieren [F11] Buchen / Ausführen Groß + [F11] Buchen / Ausführen und Drucken Bemerkungen Internetseite öffnen Erstellen einer neuen INFOMA Software Consulting GmbH Seite 7 von 44

8 Beispiele für Filterinhalte: Handbuch Kommunaler Gesamtabschluss (Konsolidierung, V ) Bedeutung Filter Beispiel Angezeigte Datensätze (DS) Ist gleich 4711 Alle DS mit Wert Alle von DS 1100 bis zum letzten DS Vom ersten DS bis DS DS 1100 bis DS 2100 Intervall Alle DS bis einschließlich P8.. Mit den Wildcards "*" oder "?" Entweder / oder Und & <2000&>1000 Alle DS von Buchhaltungsperiode 8 bis heute Derartige Platzhalter dürfen nicht in Verbindung mit ".." verwendet werden, da sie aufgrund differenzierter Sortierung unterschiedliche Ergebnisse bei Native und SQL zurückgeben. DS mit Wert 1200 oder Wenn für all diese Werte DS existieren, dann werden alle angezeigt (Pipezeichen über AltGr + <>). DS kleiner 2000 und DS größer "&" kann nicht allein mit zwei Werten verwendet werden. Dafür wäre dann " " zu verwenden. Ungleich <> <>0 Alle DS mit Wert ungleich Null Größer als > >1200 Alle DS mit Wert größer 1200 Größer gleich >= >=1200 Alle DS mit Wert größer gleich 1200 Kleiner als < <1200 Alle DS mit Wert kleiner 1200 Kleiner gleich <= <=1200 Alle DS mit Wert kleiner gleich 1200 Platzhalter für beliebig viele Zeichen Platzhalter für ein unbekanntes Zeichen Groß- / Kleinschreibung ignorieren * *Co* *Co DS, in denen die Zeichenfolge "Co" enthalten ist. DS, die auf die Zeichenfolge "Co" enden. DS, die mit der Zeichenfolge "Co" beginnen. Anstelle des? kann ein beliebiges Zeichen stehen, z.b.: Hans oder Haus. Klammerberechnung ( ) 30 (>10&<20) DS mit Wert 30 oder mit einem Wert zwischen 10 und 20 INFOMA Software Consulting GmbH Seite 8 von 44

9 INHALTSVERZEICHNIS Handbuch Kommunaler Gesamtabschluss (Konsolidierung, V ) Inhaltsverzeichnis Übersicht über den Kommunalen Gesamtabschluss Schritte zur Konsolidierung Einrichten der Konsolidierung Einrichten des Konsolidierungsmandanten und von Tochterunternehmen Einrichten von Konsolidierungsinformationen auf Sachkonten Einrichtungen im Konzernmandanten Funktion "Datenimport aus Konsol. Mandant" Funktion "Daten Import/Export (Datei)" Funktion "Konsol. Konten in Sachkonten eintragen" Einrichten der Konzernmandantendaten Festlegen von Wechselkursen für Konsolidierungen Einrichten von Dimensionsinformationen für Konsolidierungen Exportieren von Daten zur Konsolidierung Prüfen der zu konsolidierenden Daten Prüfen von Daten in einer Datei vor der Konsolidierung Prüfen von Daten in einer Datenbank vor der Konsolidierung Konsolidieren der Daten Konsolidieren aus derselben Datenbank Konsolidierung aus Dateien Konsolidierung aus "externen" Anwendungen Kontenübersetzung externer Anwendungen Funktion "Datei importieren" Verarbeiten von Konsolidierungseliminierungen Ausdrucken von Konsolidierungsberichten Anwenderunterstützung (Support) Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis INFOMA Software Consulting GmbH Seite 9 von 44

10 1 ÜBERSICHT ÜBER DEN KOMMUNALEN GESAMTABSCHLUSS Die Konsolidierung umfasst die Zusammenführung der Finanzauswertungen von zwei oder mehreren getrennten Unternehmen (Tochterunternehmen) in eine konsolidierte Finanzauswertung. In newsystem kommunal wird jedes einzelne Unternehmen, das an einer Konsolidierung beteiligt ist, als Konzernmandant bezeichnet. Das zusammengeführte Unternehmen wird als Konsolidierungsmandant bezeichnet und wird gewöhnlich nur zu diesem Zweck eingerichtet, ohne normale Geschäftstransaktionen durchzuführen. Sie können wie folgt konsolidieren: Über verschiedene Kontenpläne. Unternehmen mit abweichenden Geschäftsjahren. Entweder den vollen Betrag oder einen Prozentsatz von bestimmten Finanzdaten eines Unternehmens. Unternehmen mit verschiedenen Währungen. Unter Verwendung unterschiedlicher Umrechnungsmethoden für die jeweiligen Sachkonten. Sie können Unternehmen konsolidieren, die: sich in derselben Datenbank wie der Konsolidierungsmandant befinden. sich in anderen Microsoft Navision-Datenbanken befinden. sich in anderen Buchhaltungs- und Business-Management-Systemen befinden (vorausgesetzt, dass Sie die Daten aus dem anderen Programm in eine Datei mit dem entsprechenden Format exportieren können). Finanzdaten enthalten, die sich entweder in einem Flat File (TXT-Datei vor Version 4.0) mit Feldern fester Länge befinden oder im XML-Format vorliegen. Sie richten den Konsolidierungsmandanten in der Datenbank genauso ein, wie Sie andere Mandanten einrichten. Der Kontenplan ist unabhängig vom Kontenplan in den anderen Konzernmandanten, und der Kontenplan in einem Konzernmandanten kann sich von dem Kontenplan eines anderen Konzernmandanten unterscheiden. Mit der Konsolidierungsfunktion der Anwendung können Sie eine Liste der Konzernmandanten einrichten, die Daten vor der Konsolidierung prüfen, aus Dateien und Datenbanken importieren und Konsolidierungsberichte erstellen. INFOMA Software Consulting GmbH Seite 10 von 44

11 Der Kommunale Gesamtabschluss wurde in das Hauptmenü aufgenommen. Abbildung 1: Maske "Hauptmenü" mit dem Kommunalen Gesamtabschluss Dieser Menüpunkt beinhaltet zusätzlich zur eigenen Funktion "Konzernmandantenkarte" eine Reihe von Funktionen aus der Doppik, die für die Tätigkeiten im Konsolidierungsmandanten wichtig sind. Abbildung 2: Maske "Hauptmenü", Menüpunkt "Kommunaler Gesamtabschluss" INFOMA Software Consulting GmbH Seite 11 von 44

12 Die bisherige Kurzform für den kommunalen Gesamtabschluss ist wie bisher unter dem Menü FiBu-Allgemein / Periodische Aktivitäten / "Konsolidierung" zu finden. Abbildung 3: Maske "Hauptmenü", Menü FiBu-Allgemein / Periodische Aktivitäten / "Konsolidierung" Hier wurde nach den spezifischen Tätigkeiten eine Aufteilung nach Konzern- und Konsolidierungsmandant durchgeführt. Für den "Kommunalen Gesamtabschluss" gibt es eine neue Benutzerrolle "NKR- GESAMTABSCHLUSS". Bitte beachten Sie: Die in Kapitel 2.3 ab Seite 15 und Teile aus Kapitel 6 ab Seite 29 aus Update beschriebenen Erweiterungen sind kostenpflichtig und müssen daher separat lizenziert werden. 1.1 Schritte zur Konsolidierung Nachfolgend werden die Schritte beschrieben, die zur Durchführung einer Konsolidierung notwendig sind. Der Konsolidierungsprozess kann in sechs Schritte unterteilt werden: 1. Einrichten eines Konsolidierungsmandanten und von Tochterunternehmen. 2. Exportieren der Daten für die Konsolidierung (bei Bedarf). 3. Prüfen der zu konsolidierenden Daten. 4. Konsolidieren der Daten. 5. Verarbeiten von Eliminierungen. 6. Konsolidierte Berichte. INFOMA Software Consulting GmbH Seite 12 von 44

13 2 EINRICHTEN DER KONSOLIDIERUNG 2.1 Einrichten des Konsolidierungsmandanten und von Tochterunternehmen Bevor Sie eine Konsolidierung durchführen, müssen Sie den Konsolidierungsmandanten eingerichtet haben. Der Mandant muss wie jeder andere Mandant in der Anwendung eingerichtet werden, bei Bedarf mit einem eigenen Kontenplan und eigenen Dimensionen. Wenn ein neuer Mandant zur Konsolidierung von Tochterunternehmen eingesetzt werden soll, beachten Sie, dass die "Einrichtungscheckliste" (ID 531) der Finanzbuchhaltung verwendet werden kann, um den Kontenplan und andere Einrichtungsdaten in den neuen Mandanten zu kopieren. 2.2 Einrichten von Konsolidierungsinformationen auf Sachkonten Der Kontenplan für einen zu konsolidierenden Mandanten muss Konten für die Konsolidierung ausweisen. Sie müssen in jedem Mandanten für jedes Buchungssachkonto das Sachkonto im Konsolidierungsmandanten angeben, auf das bei der Konsolidierung der Saldo übertragen werden soll. Mit der folgenden Zuweisung können Mandanten mit unterschiedlichem Kontenplan miteinander konsolidiert werden. Um Konsolidierungsinformationen für Sachkonten einzugeben, gehen Sie wie folgt vor: 1. Klicken Sie in der Menüleiste auf Datei / "Mandant öffnen". Wählen Sie aus der Mandantenliste ein Tochterunternehmen aus. 2. Klicken Sie im Menü der Finanzbuchhaltung auf "Kontenplan" (ID 16). 3. Klicken Sie auf "Sachkontokarte" (ID 17), und wählen Sie das Register "Konsolidierung". Abbildung 4: Maske "Sachkontokarte" (ID 17), Register "Konsolidierung" INFOMA Software Consulting GmbH Seite 13 von 44

14 4. Füllen Sie für jedes Sachkonto mit der "Kontoart" = Konto die Felder "Konsol. Sollkonto" und "Konsol. Habenkonto". FELD Konsol. Sollkonto Konsol. Habenkonto Konsol. Umrechnungsmethode Konto für Nullstellung BESCHREIBUNG Das Konto im Konsolidierungsmandanten, auf das Sollsalden dieses Kontos übertragen werden. Das Konto im Konsolidierungsmandanten, auf das Habensalden dieses Kontos übertragen werden. Die folgenden Optionen sind verfügbar: Dieses Feld enthält die für das Konto verwendete Konsolidierungsumrechnungsmethode. Die Umrechnungsmethode bestimmt den auf das Konto anzuwendenden Währungsumrechnungskurs. Durchschnittskurs (manuell) Ultimokurs Historischer Kurs Mischkurs Eigenkapitalkurs Der Durchschnittskurs für den zu konsolidierenden Zeitraum. Sie berechnen den Durchschnitt entweder als arithmetisches Mittel oder als bestmögliche Schätzung und geben ihn für jeden Konzernmandanten ein. Der Schlusskurs am Devisenmarkt für den Tag, für den die Bilanz oder Gewinn- und Verlustrechnung erstellt wird. Sie geben den Kurs für jeden Konzernmandanten ein. Der Wechselkurs für die Fremdwährung, der galt, als die Transaktion durchgeführt wurde. Die Beträge der laufenden Periode werden zum Durchschnittskurs umgerechnet und zum zuvor erfassten Saldo für den konsolidierten Mandanten addiert. Diese Methode wird meistens für Gewinn- und Verlustkonten verwendet, da diese Beträge aus unterschiedlichen Perioden umfassen und daher mit verschiedenen Umrechnungskursen bestimmte Beträge vereinen. Dem Mischkurs ähnlich. Die Buchung der Unterschiede erfolgt auf separate Sachkonten. Hier können Sie ein Bilanzkonto eintragen, über welches das aktuelle Bilanzkonto über eine Funktion im Zuge der Jahresabschlussarbeiten abgeschlossen (= umgebucht) werden kann. Tabelle 1: Feldbeschreibung Maske "Sachkontokarte" (ID 17), Register "Konsolidierung" Wenn der Saldo täglich übertragen werden soll, ist es ratsam, sowohl für das Feld "Konsol. Sollkonto" als auch für das Feld "Konsol. Habenkonto" Kontonummern anzugeben. Dies hat folgende Gründe: Obwohl Beträge = 0 nicht übertragen werden, kann ein Konto mit einem Schlusssaldo von null an einigen Tagen einen Saldo ungleich null haben. Es kann einen Soll- oder Habensaldo an einigen Tagen geben, selbst wenn als Schlusssaldo der Konsolidierungsperiode ein Haben- oder Sollsaldo erwartet wird. INFOMA Software Consulting GmbH Seite 14 von 44

15 Wenn Sie bei einem Konto nicht zwischen Soll- und Habensalden unterscheiden möchten, können Sie einfach dieselbe Kontonummer in beiden Feldern "Konsol. Sollkonto" und "Konsol. Habenkonto" angeben. 5. Schließen Sie die Maske "Kontenplan", nachdem Sie für alle Sachkonten Kontonummern eingegeben und die Konsolidierungsumrechnungsmethode gewählt haben. Öffnen Sie dann das nächste Tochterunternehmen, und wiederholen Sie den Ablauf. Für den Konsolidierungsmandanten müssen ebenso Soll- und Habenkonten zur Konsolidierung eingerichtet werden. Bitte beachten Sie: Sofern der Konsolidierungsmandant kein Tochterunternehmen eines anderen Mandanten ist, entsprechen die Soll- und Habenkonten zur Konsolidierung im Konsolidierungsmandanten der Kontonummer des Sachkontos. 2.3 Einrichtungen im Konzernmandanten Für Konzernmandanten gibt es die neue Maske "Konsol. Konten" (ID ), die das Eintragen der Konsolidierungskonten ("Konsol. Sollkonto", "Konsol. Habenkonto") in den Sachkonten erleichtern soll. Die Maske können Sie über die FiBu-Allgemein / Periodische Aktivitäten (FiBu-Allgemein) / Konsolidierung / Konzernmandant / "Konsol. Konten" aufrufen. Bitte beachten Sie: Die in diesem Kapitel (inklusive Unterkapitel) beschriebenen Erweiterungen aus Update sind kostenpflichtig und müssen daher separat lizenziert werden. Abbildung 5: Neue Maske "Konsol. Konten" (ID ) Die neue Maske "Konsol. Konten" (ID ) hat folgende Felder: FELD Konsol. Konto BESCHREIBUNG Geben Sie hier das das Konsolidierungskonto aus dem Konsolidierungsmandanten an. INFOMA Software Consulting GmbH Seite 15 von 44

16 Konsol. Konto GuV/Bilanz/Finanz Konsol. Konto Name Konsol. Konto für Konten Anzahl Sollkonten und Anzahl Habenkonten Anzeige der Art des Konsolidierungskontos. Anzeige des Namens des Konsolidierungskontos. Hier sind die Sachkonten einzutragen, in denen das "Konsol. Konto" in "Konsol. Sollkonto und -Habenkonto" eingetragen werden soll. Eingaben analog Filterfelder (mit "..", "*", " " etc.), z.b. 021* Anzeige der Anzahl / Einträge des Konsolidierungskontos in "Konsol. Sollkonto und -Habenkonto". Tabelle 2: Feldbeschreibung der neuen Maske "Konsol. Konten" (ID ) Die Maske "Konsol. Konten" (ID ) kann manuell oder mithilfe der nachfolgend beschriebenen Funktionen befüllt werden: Datenimport aus dem Konsolidierungsmandanten Datenimport / -Export (Datei) Funktion "Datenimport aus Konsol. Mandant" Mit dieser Funktion können die Konsolidierungskonten aus dem Konsolidierungsmandanten importiert werden. Nach Eingabe des Konsolidierungsmandanten werden alle Konten mit der Kontoart "Konto" aus dem Konsolidierungsmandanten einschließlich Kontoname und Kontotyp (GuV / Bilanz / Finanz) in die Tabelle "Konsol. Konten" (ID ) übernommen. Die Spalte "Konsol. Konto für Konten" ist manuell zu ergänzen Funktion "Daten Import/Export (Datei)" Alternativ kann das Einlesen der "Konsol. Konten" auch mit der Funktion "Daten Import/Export" erfolgen, hierüber wird die Schnittstelle "Konsol. Konten" (ID ) aufgerufen. Die Import-Datei ist als ASCII-Datei mit Feldtrennzeichen (z.b. als.csv) mit folgendem Satzaufbau zu liefern: FELD LÄNGE, PFLICHTFELD BEMERKUNG GÜLTIGE WERTE Konsol. Konto Max. 20 Ja Konto aus dem Konsolidierungsmandanten. GuV/Bilanz/Finanz GuV / Ja Art des Konsolidierungskontos. Bilanz / Finanz Konsol. Konto Name Max. 50 Optional Kann hilfreich sein. INFOMA Software Consulting GmbH Seite 16 von 44

17 Konsol. Konto für Konten Max. 250 wenn möglich Eingaben, ansonsten in newsystem kommunal ergänzen Hier sind die Sachkonten einzutragen, in denen das "Konsol. Konto" in "Konsol. Sollkonto und - Habenkonto" eingetragen werden soll. Eingaben analog Filterfelder (mit "..", "*", " " etc.), z.b. 021* Tabelle 3: Aufbau der Import-Datei Verwenden Sie nicht das Zeichen " " als Trennzeichen, da es evtl. bereits im Feld " Konsol. Konto für Konten" verwendet wird. Bitte beachten Sie: Das Einlesen der "Konsol. Konten" soll nur einmalig erfolgen. Bei Wiederholungen wird die Datei jeweils nach Bestätigung einer Hinweismeldung ("Sätze bereits vorhanden") hinzu importiert; in newsystem kommunal vorhandene Sätze bleiben erhalten. Die Sätze sind ggf. vor einem neuen Import zu löschen. Mustervorlagen für die Excel-Dateien (und.csv) sind im Update im Verzeichnis "Kommunaler Gesamtabschluss / Mustervorlagen_Import_Schnittstellen" bereitgestellt Funktion "Konsol. Konten in Sachkonten eintragen" Mit der Funktion "Konsol. Konten in Sachkonten eintragen" können in den Sachkonten die "Konsol. Sollkonto und -Habenkonten" befüllt werden. Dabei wird der Bericht "Konsol. Konten eintragen" (ID ) gestartet. Der Bericht filtert für jede Zeile der "Konsol. Konten" die Sachkonten entsprechend dem Eintrag in "Konsol. Konto für Konten", zusätzlich nach dem Eintrag in "GuV/Bilanz/Finanz" und der Kontoart = "Konto". Anschließend werden die Felder "Konsol. Sollkonto und -Habenkonto" mit dem Eintrag aus "Konsol. Konto" bestückt. Durch das Markieren des Optionsfeldes "Konsol. Konten löschen" werden vor dem Befüllen in allen Sachkonten die Einträge im "Konsol. Soll- und Habenkonto" geleert. Die beiden Felder "Anzahl Sollkonten" und "Anzahl Habenkonten" in der Maske "Konsol. Konten" (ID ) sind nach dem Bericht ggf. gefüllt. Abbildung 6: Maske "Konsol. Konten" (ID ) nach dem Bericht "Konsol. Konten eintragen" (ID ) INFOMA Software Consulting GmbH Seite 17 von 44

18 3 EINRICHTEN DER KONZERNMANDANTENDATEN Um die Finanzdaten verschiedener Mandanten in einem Konsolidierungsmandanten konsolidieren zu können, müssen Sie Informationen über die Tochterunternehmen als "Konzernmandanten" eingeben. Ferner müssen Sie festlegen, in welchem Umfang die Zahlen einbezogen werden sollen. 1. Die Informationen über die Konzernmandanten müssen im Konsolidierungsmandanten eingerichtet werden. Wenn Sie noch nicht im Konsolidierungsmandanten arbeiten, wählen Sie ihn aus, und öffnen Sie ihn. 2. Klicken Sie im Menü der Finanzbuchhaltung auf FiBu-Allgemein / Periodische Aktivitäten / Konsolidierung / "Konzernmandanten". Die Maske "Konzernmandantenkarte" (ID 241) wird angezeigt: Abbildung 7: Maske "Konzernmandantenkarte" (ID 241), Register "Allgemein" FELD Code Name Mandantenname BESCHREIBUNG Geben Sie bis zu 10 Zeichen ein. Wenn die Konsolidierungsfunktion Daten aus den Konzernmandanten importiert, verwendet die Anwendung den Inhalt des Feldes "Code", um den entsprechenden Mandanten aufzufinden. Weiterhin wird der Code in Berichten und anderen Belegen des Konsolidierungsmandanten verwendet. Verwenden Sie beschreibende Codes, die einfach zu merken sind. Der Code muss eindeutig sein. Geben Sie den Namen des Konzernmandanten ein. Sie können bis zu 30 Zeichen, sowohl Ziffern als auch Buchstaben, eingeben. Wählen Sie das Tochterunternehmen aus, das mit dem Konzernmandanten in dieser Anwendung verknüpft werden soll. Klicken Sie auf die Auswahlschaltfläche, oder drücken Sie die Funktionstaste [F6], um die in der Datenbank verfügbaren Mandantennamen einzusehen. Die Schreibweise der Mandantennamen in anderen Datenbanken muss korrekt sein, damit das Programm sie erkennen kann. INFOMA Software Consulting GmbH Seite 18 von 44

19 Währungscode Wechselkurstabelle Gemeindenr. Konsolidieren Konsolidierung % Startdatum und Enddatum Datenquelle Dateiformat Wählen Sie den Währungscode, der die Mandantenwährung (MW) des Konzernmandanten darstellt. Mit dem "Währungscode" legen Sie fest, wie die Konsolidierungsfunktion die Konsolidierungsdatei liest. Bleibt das Feld leer, werden die Beträge in der Konsolidierungsdatei als Beträge in MW betrachtet. Wird aus der Tabelle "Währung" (ID 4) ein Währungscode gewählt, wird bei der Betrachtung der Zahlen diese Währung zugrunde gelegt. Wurde die Finanzauswertung vom ausländischen Tochterunternehmen bereits umgerechnet, muss das Feld "Währungscode" leer bleiben. Die zu konsolidierenden Zahlen werden von der Konsolidierungsfunktion als MW-Beträge betrachtet, sodass keine Umrechnung erfolgt. Der Inhalt dieses Feldes gibt an, welche Wechselkurstabelle das Programm beim Importieren von Konsolidierungsdaten verwendet. Folgende Optionen sind verfügbar: Lokal Konzernmandant Die Wechselkurstabelle des aktuellen (lokalen) Mandanten wird verwendet. Die Wechselkurstabelle des Konzernmandanten wird verwendet. Geben Sie hier die Gemeindenummer an, mit der dieser Konzernmandant im Konsolidierungsmandant gebucht werden soll. Ein Häkchen in diesem Feld bedeutet, dass der Mandant in der Konsolidierung berücksichtigt wird. Im Fenster "Konzernmandanten" können Sie alle Mandanten einrichten, aus denen der Konzern besteht. Vor jeder Konsolidierung können Sie dann im Feld "Konsolidieren" entscheiden, ob dieser Mandant bei der Konsolidierung berücksichtigt werden soll oder nicht. Dieses Feld muss mit einem Häkchen versehen werden, wenn der Konzernmandant konsolidiert werden soll. Geben Sie die Prozentzahl ein, die angibt, welcher Anteil von jedem Konto dieses Konzernmandanten in die Konsolidierung einfließen soll. Wenn Sie in diesem Feld keine Eingabe vornehmen, werden alle Konten des Konzernmandanten zu 100 % importiert. Das "Startdatum" und das "Enddatum" bestimmen die Periode, für die Daten importiert werden. Geben Sie das Startdatum und das Enddatum für das Geschäftsjahr des Konzernmandanten ein, wenn das Geschäftsjahr des Konzernmandanten von dem des Konsolidierungsmandanten abweicht. Der Inhalt dieses Feldes gibt an, ob die Daten vom Konzernmandanten in der lokalen Währung des Konzernmandanten (MW) oder in dessen Berichtswährung (BW) abgerufen werden. Dieses Feld gibt an, in welchem Dateiformat der Konzernmandant die Daten übermittelt. Bei Konzernmandanten, die das Programm bis Version 3.70 verwenden, werden die Daten als.txt-dateien übermittelt. Ab Version 4.00 wird das XML-Format verwendet. Tabelle 4: Feldbeschreibung der Maske "Konzernmandantenkarte" (ID 241), Register "Allgemein" 3. Klicken Sie auf die Registerkarte "Sachkonten". INFOMA Software Consulting GmbH Seite 19 von 44

20 Abbildung 8: Maske "Konzernmandantenkarte" (ID 241), Register "Sachkonten" FELD Kursgewinnkonto und Kursverlustkonto Mischkursgewinnkonto und Mischkursverlustkonto Eigenkapital- Kursgewinnkonto und Eigenkapital- Kursverlustkonto GuV-/Bilanz-/Finanz Rundungsdifferenzkonto Minoritätskursgewinnkonto und Minoritätskursverlustkonto BESCHREIBUNG Geben Sie das Sachkonto an, auf das die Anwendung etwaige Kursgewinne oder Kursverluste buchen soll. Klicken Sie auf die Auswahlschaltfläche, oder drücken Sie [F6], um die verfügbaren Sachkonten einzusehen. Kursgewinn-/Kursverlust-Konto für Umrechnungskorrekturen, die aus der Konsolidierung aller Sachkonten mit Mischkurs als Konsolidierungsumrechnungsmethode resultieren. Klicken Sie auf die Auswahlschaltfläche, oder drücken Sie [F6], um die verfügbaren Sachkonten einzusehen. Bleibt dieses Feld leer, werden das "Kursgewinnkonto" und das "Kursverlustkonto" verwendet. Kursgewinn-/Kursverlust-Konto für Umrechnungskorrekturen, die aus der Konsolidierung aller Sachkonten mit Eigenkapitalkurs als Konsolidierungsumrechnungsmethode resultieren. Klicken Sie auf die Auswahlschaltfläche, oder drücken Sie [F6], um die verfügbaren Sachkonten einzusehen. Bleibt dieses Feld leer, werden das "Kursgewinnkonto" und das "Kursverlustkonto" verwendet. Entstehen durch das Importieren von Daten während einer Konsolidierung Rundungsdifferenzen, weil mit einer neuen Darstellung der Bilanzen begonnen wird, bucht das Programm die Differenzen auf dieses Konto. Klicken Sie auf die Auswahlschaltfläche, oder drücken Sie [F6], um die verfügbaren Sachkonten einzusehen. Kursgewinn-/Kursverlust-Konto für den Teil der Umrechnungskorrekturen, der aus dem proportionalen Anteil an den gesamten Umrechnungskorrekturen besteht, die den Minoritätsanteilen zugeordnet werden müssen. Klicken Sie auf die Auswahlschaltfläche, oder drücken Sie [F6], um die verfügbaren Sachkonten einzusehen. Bleibt dieses Feld leer, werden das "Kursgewinnkonto" und das "Kursverlustkonto" verwendet. Tabelle 5: Feldbeschreibung der Maske "Konzernmandantenkarte" (ID 241), Register "Sachkonten" INFOMA Software Consulting GmbH Seite 20 von 44

21 Bitte beachten Sie: Welche Sachkontofelder während der Konsolidierung verwendet werden, hängt von der auf der Registerkarte "Konsolidierung" im Kontenplan gewählten Konsolidierungsumrechnungsmethode ab. Wird beim Einrichten neuer Sachkonten keine Konsolidierungsumrechnungsmethode gewählt, wird die Standardeinstellung "Durchschnittskurs (manuell)" verwendet. 3.1 Festlegen von Wechselkursen für Konsolidierungen Wenn die Finanzauswertungen in einer Fremdwährung geführt werden, verwendet die Anwendung drei Wechselkurse bei der Konsolidierung von Konzernmandanten. Dies sind "Durchschnittskurs (manuell)", "Ultimokurs" und "Letzter Ultimokurs". FELD Durchschnittskurs (manuell) Ultimokurs BESCHREIBUNG Der Durchschnittskurs am Devisenmarkt für die Periode, für die die Bilanz oder die Gewinn- und Verlustrechnung erstellt wird. Der Schlusskurs am Devisenmarkt für den Tag, für den die Bilanz oder die Gewinnund Verlustrechnung erstellt wird. Letzter Ultimokurs Der beim letzten Abschluss einer Bilanz verwendete Kurs. Tabelle 6: Wechselkurse für Konsolidierungen So legen Sie Wechselkurse für Konsolidierungen fest: 1. Klicken Sie im Menü der Finanzbuchhaltung auf FiBu-Allgemein / Periodische Aktivitäten / Konsolidierung / "Konzernmandanten". Die Maske "Konzernmandantenkarte" (ID 241) wird angezeigt. 2. Wählen Sie einen Konzernmandanten aus, und klicken Sie auf Wechselkurse / "Durchschnittskurs (manuell)", "Ultimokurs" oder "Letzter Ultimokurs". Ungeachtet Ihrer Wahl wird die Maske "Wechselkurs ändern" (ID 511) angezeigt. Abbildung 9: Maske "Wechselkurs ändern" (ID 511), Register "Allgemein" INFOMA Software Consulting GmbH Seite 21 von 44

Leitfaden für die Durchführung eines doppischen Jahresabschlusses

Leitfaden für die Durchführung eines doppischen Jahresabschlusses newsystem kommunal Programmdokumentation Leitfaden für die Durchführung eines doppischen Jahresabschlusses Copyright by Infoma Software Consulting GmbH Für diese Dokumentation beansprucht Infoma Software

Mehr

Handbuch. Sach-OP & Ausgleich. akquinet dynamic solutions GmbH. G/L Open Items & Application. Hafenhaus, Deck 10 Bollhörnkai 1, 24103 Kiel

Handbuch. Sach-OP & Ausgleich. akquinet dynamic solutions GmbH. G/L Open Items & Application. Hafenhaus, Deck 10 Bollhörnkai 1, 24103 Kiel Handbuch Sach-OP & Ausgleich G/L Open Items & Application akquinet dynamic solutions GmbH Hafenhaus, Deck 10 Bollhörnkai 1, 24103 Kiel Version 15.09.2015 HINWEIS Dieses Dokument dient nur zu Informationszwecken.

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

InnoNav. Leichtes Zurechtfinden in der Anwendung und rationelles Arbeiten mit Ihrem Produkt liegt uns am Herzen!

InnoNav. Leichtes Zurechtfinden in der Anwendung und rationelles Arbeiten mit Ihrem Produkt liegt uns am Herzen! Leichtes Zurechtfinden in der Anwendung und rationelles Arbeiten mit Ihrem Produkt liegt uns am Herzen! Wir bringen Ihnen die wichtigsten Inhalte kurz und prägnant auf den Punkt. Die Navigationsleiste

Mehr

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer

GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer GS-Programme 2015 Umzug auf einen neuen Computer Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung.

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung. Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter/plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter / plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. nach dem Import

Mehr

Ü bergabe der lexoffice-daten an einen Steuerberater oder ein Buchhaltungsbu ro

Ü bergabe der lexoffice-daten an einen Steuerberater oder ein Buchhaltungsbu ro Ü bergabe der lexoffice-daten an einen Steuerberater oder ein Buchhaltungsbu ro Dieses Dokument erklärt Ihnen, wie lexoffice-daten in ein Buchführungsprogramm importiert werden können. Geben Sie die Anleitung

Mehr

Fibugym PE 1.0 Buchhaltungssoftware für das Gymnasium Stand: 25.05.2005. FibuGym PE 1.0

Fibugym PE 1.0 Buchhaltungssoftware für das Gymnasium Stand: 25.05.2005. FibuGym PE 1.0 FibuGym PE 1.0 Finanzbuchhaltungs-Lernsoftware (Personal Edition - Version 1.0) für den Einsatz am Gymnasium. Eine Einführung in die Doppelte Buchführung am Computer. 2004-2005 Manuel Friedrich email:

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen Stand 05/2014 Einstieg und Grundprinzip... 2 Buchungen erfassen... 3 Neue Buchung eingeben... 4 Sonstige Buchungen erfassen... 8 Bestehende Buchungen bearbeiten

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version)

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version) Wenn Sie die Buchhaltung aufrufen, wird zunächst die nachfolgend abgebildete Mandanten-Auswahlmaske eingeblendet. Über die Pfeiltasten markieren Sie die gewünschte Firma und bestätigen die Auswahl mit

Mehr

... connecting the Automotive Aftermarket. IFD-Editor. Version 1.1

... connecting the Automotive Aftermarket. IFD-Editor. Version 1.1 ... connecting the Automotive Aftermarket IFD-Editor Version 1.1 Benutzerhandbuch November 2001 Inhalt Inhalt 1 Einführung... 3 1.1 Anwendungsbereich... 3 1.2 Installation... 3 1.2.1 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1154 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Sachkonten einlesen 3.2. Personenkonten einlesen 3.3. Buchungen

Mehr

Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools

Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools Inhalt Konvertierung der Empfängerdaten von BFS- Online.PRO über ZV-Tools 1. Vorbereitung der Partnerdatenbank SEPA im BFS-Online.PRO (optional) 2 2. Ausgabe der Empfängerdaten...3 3. Datenkonvertierung

Mehr

Installation von bsc-kst Version 1.7.0.6 Anmeldung: Species 8472

Installation von bsc-kst Version 1.7.0.6 Anmeldung: Species 8472 Installation von bsc-kst Version 1.7.0.6 Anmeldung: Species 8472 (Sollten sie ihr Passwort vergessen haben, nutzen sie das Programm bsc-kst-code.exe. Für den Code rufen sie mich dann an.) NEU in dieser

Mehr

Handbuch InfoCom Finanz

Handbuch InfoCom Finanz Die Finanzbuchhaltung der InfoCom Software Copyright 1989-2014, InfoCom (zuletzt aktualisiert: 08.01.2015) Inhaltsverzeichnis Teil 1 Willkommen... 1 Teil 2 Stammdaten... 1 Firmendaten... 2 MWST-Sätze...

Mehr

-------------------------------------------------------------------------- 1. Online-Update durchführen 2. 2. Konto einrichten 2

-------------------------------------------------------------------------- 1. Online-Update durchführen 2. 2. Konto einrichten 2 -- > StarMoney 9.0 - Übersicht - Inhalt Seite Online-Update durchführen 2 Konto einrichten 2 3. Umsätze exportieren 4 4. Umsätze importieren 4 5. Ändern des TAN-Verfahrens 5 6. Umstellung des HBCI-Verfahrens

Mehr

E-Bilanz: Erstellen einer Excel-Datei mit Sachkontensalden für die weitere Bearbeitung

E-Bilanz: Erstellen einer Excel-Datei mit Sachkontensalden für die weitere Bearbeitung E-Bilanz: Erstellen einer Excel-Datei mit Sachkontensalden für die weitere Bearbeitung 1 Einleitung Mit Hilfe dieser kurzen Dokumentation möchten wir Sie dabei unterstützen Schritt 1 bei der Erstellung

Mehr

NH-Schuldenverwaltung 2015 1. Neuerungen 2015. Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar

NH-Schuldenverwaltung 2015 1. Neuerungen 2015. Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar NH-Schuldenverwaltung 2015 1 Neuerungen 2015 Excel-Ausgabe bei fast allen Auswertungen verfügbar Fortan ist es möglich unter dem Menüpunkt Listen nahezu alle Auswertungen der Einzelpunkte auch nach Excel

Mehr

Datenübernahme Fibu aus VOKS

Datenübernahme Fibu aus VOKS Datenübernahme Fibu aus VOKS hmd-software aktiengesellschaft Abt-Gregor-Danner-Straße 2 82346 Andechs Telefon 08152 988-0 Telefax 08152 988-100 Hotline 08152 988-111 email hmd@hmd-software.com Internet

Mehr

zero-buchhaltung Export zu Datev Rechnungswesen pro Autor: Dipl.-Ing. Walther Messing Grips mbh Siegstr. 11 47051 Duisburg info@software-grips.

zero-buchhaltung Export zu Datev Rechnungswesen pro Autor: Dipl.-Ing. Walther Messing Grips mbh Siegstr. 11 47051 Duisburg info@software-grips. zero-buchhaltung Export zu Datev Rechnungswesen pro Autor: Dipl.-Ing. Walther Messing Grips mbh Siegstr. 11 47051 Duisburg info@software-grips.de Inhaltsverzeichnis 1 Übernahme in DATEV-Kanzlei-Rechnungswesen

Mehr

Seriendruck / Etikettendruck

Seriendruck / Etikettendruck Seriendruck / Etikettendruck Öffnen von ADT-Dateien mit MS Excel Seriendruck Office 2000 / Office 2003 (XP) Seriendruck Office 2007/ Office 2010 für AGENTURA 5/6/7/8/9 AGENTURA Versionen 5, 6, 7, 8, 9

Mehr

Bankkonto hinterlegen & Kontoauszüge importieren. Stand 05/2014

Bankkonto hinterlegen & Kontoauszüge importieren. Stand 05/2014 Bankkonto hinterlegen & Kontoauszüge importieren Stand 05/2014 Vorbemerkung... 2 Ein eigenes Bankkonto hinterlegen... 3 Import von Kontoauszügen... 8 1 Vorbemerkung Exact Online bietet ein Anbindung an

Mehr

3.1.1 Einrichten von Dimensionen

3.1.1 Einrichten von Dimensionen damit die eigentlich profitable Produktlinie (also der Kostenträger) eingestellt werden. Aus diesem Grund ist es wichtig, die Daten mehrfach zu verproben, an vielen Stellen in die Einzelwerte einzutauchen

Mehr

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Klassifikationen erfassen und importieren. www.comarch-cloud.de

ERP Cloud Tutorial. E-Commerce ECM ERP SFA EDI. Backup. Klassifikationen erfassen und importieren. www.comarch-cloud.de ERP Cloud SFA ECM Backup E-Commerce ERP EDI Klassifikationen erfassen und importieren www.comarch-cloud.de Inhaltsverzeichnis 1 Ziel des s 3 2 Kurze Einführung: Was sind Klassifikationen? 3 3 Klassifikationen

Mehr

Sage Start onesage Version 2.4

Sage Start onesage Version 2.4 Sage Start onesage Version 2.4 Treuhand-Datenaustausch Sage Start zu Sage Start ab Version 2013.1 Treuhand-Datenaustausch Sage Start / Sage Start 16.04.2013 2/14 Einleitung... 3 Installation und System-Voraussetzungen...

Mehr

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i

32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 795i Fortsetzung der Seiten in der 8. Auflage 32.4 Anpassen von Menüs und Symbolleisten 32.4.1 Anpassen von Menüs Die Menüs können um folgende Typen von Optionen

Mehr

OPplus Branchenlösung

OPplus Branchenlösung OPplus Branchenlösung Certified For Microsoft Dynamics NAV für Microsoft Dynamics NAV alle Versionen Factsheet BILANZ und UMSATZSTEUER gbedv GmbH & Co. KG www.opplus.de www.gbedv.de OPplus Das Modul Bilanz

Mehr

FINANZ- BUCHHALTUNG. Software zum Staunen

FINANZ- BUCHHALTUNG. Software zum Staunen FINANZ- BUCHHALTUNG Software zum Staunen Die ASP INTOS ist eine Software-Generation, die auf einer relationalen Datenbank basiert und mit verschiedenen Betriebssystemen, auf vielen Computern und auch in

Mehr

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC Lastschriftvorlagen, die Sie in ebanking Business gespeichert haben,

Mehr

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen 10 Makros Ein Makro besteht aus einer Reihe von Befehlen, die gespeichert und dann immer wieder aufgerufen, d.h. durchgeführt werden können. Das dient zur Automatisierung häufig auftretender Aufgaben.

Mehr

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung NetBanking Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Bitte gewünschtes Kapitel anklicken. Installation Zip-Datei entpacken 3 Programm installieren 4 Registrieren und einrichten Online-Registrierung

Mehr

Nachdem die Rechnung im BANKETTprofi geschrieben ist, muss der Umsatz in der Finanzbuchhaltung noch einmal erfasst werden.

Nachdem die Rechnung im BANKETTprofi geschrieben ist, muss der Umsatz in der Finanzbuchhaltung noch einmal erfasst werden. Fibu-Schnittstelle Für ein Unternehmen ist, neben der Rechnungserstellung, auch die Weitergabe der Daten zur Buchhaltung von großer Wichtigkeit. Der BANKETTprofi bietet seinen Kunden mit der Fibu-Schnittstelle

Mehr

Migration in Access 2010

Migration in Access 2010 Inhalt dieses Handbuchs Microsoft Microsoft Access 2010 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von Access 2003. Daher wurde dieses Handbuch erstellt, damit Sie schnell mit der neuen Version vertraut werden.

Mehr

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung

SFKV MAP Offline-Erfassungstool. Installationsanleitung SFKV MAP Offline-Erfassungstool Autor(en): Martin Schumacher Ausgabe: 16.02.2010 1. Allgemein Damit das Offlinetool von MAP ohne Internetverbindung betrieben werden kann, muss auf jedem Arbeitsplatz eine

Mehr

Nutzerleitfaden db direct internet

Nutzerleitfaden db direct internet Nutzerleitfaden db direct internet Vorbereitung auf SEPA Stand: Dezember 2013 Dieser Nutzerleitfaden dient lediglich zu Informationszwecken und bietet einen allgemeinen Überblick zu den erforderlichen

Mehr

Dateipfad bei Word einrichten

Dateipfad bei Word einrichten Dateipfad bei Word einrichten Word 2003 1. In der Menüleiste klicken Sie auf Ansicht, anschließend auf den Unterpunkt Kopf- und Fußzeile : 2. Wechseln Sie nun in die Fußzeile. 3. Im Autotext-Menü klicken

Mehr

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions "101 Geschäftsvorfälle abgebildet in Microsoft Business Solutions - Navision" (ab Version 3.60) Grundlagen, Anwendung und praktisches Wissen 1.

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

OPplus Branchenlösung

OPplus Branchenlösung OPplus Branchenlösung Certified For Microsoft Dynamics NAV für Microsoft Dynamics NAV alle Versionen Factsheet BILANZ und UMSATZSTEUER gbedv GmbH & Co. KG www.opplus.de www.gbedv.de OPplus Das Modul Bilanz

Mehr

MWST. Buchungsgruppen

MWST. Buchungsgruppen MWST und Buchungsgruppen in Microsoft Dynamics NAV (2013 R2) Angaben zum Dokument Autor Pablo Maurer Revidiert von Armin Brack Version Dynamics NAV 2013 R2 Status Gültig In Arbeit: Ausgabedatum 26.05.14

Mehr

4. Tabelleneingabe Open Office / Excel

4. Tabelleneingabe Open Office / Excel 4. Tabelleneingabe Open Office / Excel Da das Speichern mit Open Office leichter ist als über die Microsoft Produkte, empfehle ich, mit dem kostenlosen Open Office zu arbeiten. Dazu in Open Office Calc

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Stand: 20.06.2013

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Stand: 20.06.2013 S Sparkasse Mainz Seite 1 von 7 Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Stand: 20.06.2013 Dieser Leitfaden soll Ihnen den Umstieg vom alten inländischen Zahlungsformat DTAUS auf das europäische

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS)

Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Installationsanweisung Aktivierung für RadarOpus für PC s ohne Internetzugang (WINDOWS) Dieses Handbuch hilft Anwendern, ihren RadarOpus Dongle (Kopierschutz) auf einem anderen Computer zu aktivieren,

Mehr

Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat. Sicherung der Datenbank auf einen USB-Stick. CuZea N.

Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat. Sicherung der Datenbank auf einen USB-Stick. CuZea N. Referat 7.4 - Informationstechnologie in der Landeskirche und im Oberkirchenrat Sicherung der Datenbank auf einen USB-Stick CuZea N Seite 1 Impressum Autoren: Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Referat

Mehr

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen :: Hilfreiche Module :: Durchdachte Tool :: Zeitsparend :: Zukunftsorientiert INSIEME Aus dem Hause der Curion Informatik AG Die Vereinssoftware Mehr als nur eine Mitgliederverwaltung

Mehr

Anleitung SEPA-Lastschrifteinzug in der ebanking Business Edition

Anleitung SEPA-Lastschrifteinzug in der ebanking Business Edition Inhaltsverzeichnis 1 SEPA-Lastschriftvorlagen erstellen/importieren Seite 1.1 Datenimport aus einer CSV-Datei 03 1.2 Datenimport aus einer DTA-Datei ( nur noch bis 31.01.2014 ) 06 1.3 Manuelle Erfassung

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN

HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN HANDBUCH KAPITAL UND DARLEHEN KIGST-GMBH SYSTEMHAUS DER KIRCHEN STAND: OKTOBER 2010 KIGST GmbH 2010 Seite 1 von 38 Inhalt Allgemeine Hinweise... 3 Grundlegendes... 4 Stammdaten der Kassengemeinschaft...

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK.

ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. ANLEITUNG OUTLOOK ADD-IN KONFERENZEN PLANEN, BUCHEN UND ORGANISIEREN DIREKT IN OUTLOOK. INHALT 2 3 1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 2 OUTLOOK 3 3 ADD-IN INSTALLIEREN 4 4 OUTLOOK EINRICHTEN 4 4.1 KONTO FÜR KONFERENZSYSTEM

Mehr

Einstieg in Exact Online. Verkaufsrechnungen und Angebote

Einstieg in Exact Online. Verkaufsrechnungen und Angebote Einstieg in Exact Online Verkaufsrechnungen und Angebote Einstieg... 2 Stammdaten anlegen... 3 Einstellung: Nummern / Einstellungen... 3 Kunden... 3 Buchungsarten - Verkauf... 4 Verkaufsartikel... 5 Layouts...

Mehr

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007

hyscore Sollwerte-Import Version 3.1.6, September 2007 Kurzanleitung In hyscore 3.1.6 haben wir den Import von Sollwerten für Kennzahlen wesentlich vereinfacht. Zuvor mußten alle Sollwerte, Schwellwerte und Prozentwerte für jede Kennzahl und jedes Datum in

Mehr

VR-NetWorld Software 5

VR-NetWorld Software 5 VR-NetWorld Software 5 Zahlungsverkehr sicher und transparent Installation und Einrichtung für HBCI mit Sicherheitsmedium - 1 - Installation der VR-NetWorld Software Die VR-NetWorld-Software steht im Internet

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo werden Bankverbindungen angelegt? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Anbindung an UPS Online WorldShip

Anbindung an UPS Online WorldShip Anbindung an UPS Online WorldShip Vor der Installation der Erweiterung sind folgende Schritte nötig um den verwendeten XML Ex- und Import zu ermöglichen. Die hierfür benötigten Dateien finden Sie im Verzeichnis

Mehr

UNIFINANZ - Finanzkonsolidierung

UNIFINANZ - Finanzkonsolidierung Anwenderhandbuch UNIFINANZ - Finanzkonsolidierung Version: U 05.00.04-00 Datum: 01.01.2013 Diese Dokumentation enthält urheberrechtlich geschützte Informationen. Eine Haftung für Schäden, die im Zusammenhang

Mehr

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern.

Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch nichts zurücksichern. Exchange Daten wieder ins System einfügen (Dieses Dokument basiert auf einem Artikel des msxforum) Eine Wiederherstellung setzt immer ein vorhandenes Backup voraus. Wenn man nichts sichert, kann man auch

Mehr

Kurzanleitung Unterrichtsplaner und Schulinformations- und Planungssystem (SIP)

Kurzanleitung Unterrichtsplaner und Schulinformations- und Planungssystem (SIP) Kurzanleitung Unterrichtsplaner und Schulinformations- und Planungssystem (SIP) Stand: 24.09.2013 Kannenberg Software GmbH Nonnenbergstraße 23 99974 Mühlhausen Telefon: 03601/426121 Fax: 03601/426122 www.indiware.de

Mehr

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express und Installation des MS SQL Server 2005 Express buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...

Mehr

Es gibt zwei Wege die elektronischen Daten aus Navision zu exportieren.

Es gibt zwei Wege die elektronischen Daten aus Navision zu exportieren. Elektronische Daten aus Navision (Infoma) exportieren Es gibt zwei Wege die elektronischen Daten aus Navision zu exportieren. 1. GDPdU 1.1 Manuelle Einrichtung der GDPdU-Definitionsgruppe und Ausführung

Mehr

Seite 1. Installation KS-Fitness

Seite 1. Installation KS-Fitness Seite 1 Installation KS-Fitness Inhaltsangabe Inhaltsangabe... 2 Vorwort... 3 Technische Hinweise... 4 Installation von KS-Fibu und KS-Fitness... 5 Verknüpfung mit bereits vorhandener Datenbank...15 Seite

Mehr

Exportanleitung. Summen- und Saldenlisten aus DATEV und ADDISON

Exportanleitung. Summen- und Saldenlisten aus DATEV und ADDISON Exportanleitung Summen- und Saldenlisten aus DATEV und ADDISON KURZANLEITUNG STAND: OKTOBER 2012 INHALTSVERZEICHNIS 1 EINLEITUNG... 3 2 EXPORT AUS DATEV KANZLEI RECHNUNGSWESEN AB VERSION 5.6X... 4 2.1

Mehr

Central-Office / RAP

Central-Office / RAP Update-Information zur Version 6.02 R54 Central-Office / RAP Hier finden Sie Informationen zu den Erweiterungen/Änderungen bei der Central-Office Programmversion 6.02 R54. Die Version des bei Ihnen installierten

Mehr

Buchungen. Kontoplan. Auswertungen. Einstellungen

Buchungen. Kontoplan. Auswertungen. Einstellungen Buchungen Kontoplan Auswertungen Einstellungen Version 1.30 18.11.2014 www.siegfried- informatik.ch Seite 1 von 16 20 Jahre Pendeal Fibu Einführung: Die erste Version von Pendeal Fibu entstand im Jahre

Mehr

snap Adressen selektieren und Etiketten oder Serienbriefe in Word erstellen

snap Adressen selektieren und Etiketten oder Serienbriefe in Word erstellen snap Adressen selektieren und Etiketten oder Serienbriefe in Word erstellen Inhalt 1 Adressen in snap selektieren... 2 2 Adressen aus snap exportieren... 2 2.1 Adress-Liste im Excel Format... 2 2.2 Adress-Liste

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten

Import, Export und Löschung von Zertifikaten Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer 1 Zertifikat importieren Starten Sie den Internet Explorer Wählen Sie in der Menüleiste unter Extras den Unterpunkt Internetoptionen

Mehr

FirstW@ve. Finanz Buchhaltung

FirstW@ve. Finanz Buchhaltung FirstW@ve Finanz Buchhaltung SYSTEMVORAUSSETZUNG Funktioniert unter «Windows/NT» Datenbasis «SQL/Server» Entwicklungswerkzeuge «MAGIC 8.3» Funktioniert als Einplatz- oder Mehrplatzversion Notwendige Lizenzen:

Mehr

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte

Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Avery Dennison AP 5.4 Gen II / AP 5.6 Firmwareupdate USB Stick / SD Karte Kurzanleitung Version 1.0 Firmwareupdate www.jrdrucksysteme.de Seite 1 von 12 Inhalt 1. Firmwareupdate mit SD Karte......... 3

Mehr

Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14

Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14 Export von ImmonetManager- Kontakten und Versand von Mailings über eine separate Software Stand: 08.07.14 Copyright Immonet GmbH Seite 1 / 11 1 Einleitung Diese Anleitung beschreibt, wie Sie Kontakte aus

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

6.3 Serienbriefe über Microsoft Excel und Word

6.3 Serienbriefe über Microsoft Excel und Word 6.3 Serienbriefe über Microsoft Excel und Word Handelt es sich um eine große Anzahl von Kontakten, die an einem Mailing teilnehmen soll, kann es vorteilhaft sein, den Serienbrief über Microsoft Excel und

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X)

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Entourage für Cablevision konfigurieren, um damit Ihre Nachrichten zu verwalten.

Mehr

Das Wertpapierdepot in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0

Das Wertpapierdepot in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Das Wertpapierdepot in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 In dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Einrichtung und zur Verfügung stehenden Funktionen des Wertpapierdepots in StarMoney erläutern.

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs.

Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. Arbeitshilfe für die Veröffentlichung von Unterlagen der Rechnungslegung Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von 267 Abs. 1 HGB) Eingabeformulare für kleine Gesellschaften (im Sinne von

Mehr

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG

LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG LEITFADEN ZUM UMGANG MIT MAUTAUFSTELLUNG UND EINZELFAHRTENNACHWEIS BEI E-MAIL-ZUSTELLUNG Die folgenden Informationen sollen Ihnen die Handhabung der Dateien mit der Mautaufstellung und/ oder mit dem Einzelfahrtennachweis

Mehr

MSI SIM Editor Benutzerhandbuch. MSI SIM Editor Benutzerhandbuch

MSI SIM Editor Benutzerhandbuch. MSI SIM Editor Benutzerhandbuch MSI SIM Editor Benutzerhandbuch -1- - -Inhaltsverzeichnis- Systemvoraussetzungen... 3 Anleitung... 4 Extras... 6 PIN-Authentifizierung... 8 Telefonnummern... 10 Nachrichten...11 Entfernen... 12-2- - Systemvoraussetzungen

Mehr

Anleitung - Assistent Lanfex 2011

Anleitung - Assistent Lanfex 2011 Anleitung - Assistent Lanfex 2011 1. Installationshinweise: Bitte installieren Sie Assistent Lanfex direkt am Domänen-Controller. Das Programm sollte ausschließlich auf dem PDC gestartet werden. Hinweis

Mehr

Im Folgenden sehen Sie die Projektzeit erfassen - Maske eines Mitarbeiters (Renner Rudi) direkt nach Aufruf des Menüpunktes.

Im Folgenden sehen Sie die Projektzeit erfassen - Maske eines Mitarbeiters (Renner Rudi) direkt nach Aufruf des Menüpunktes. Projektzeit erfassen Allgemeines Die Projektzeit erfassen - Maske bietet dem Benutzer die Möglichkeit, Projektzeiten die nicht direkt per Stoppuhr (Projektzeit-Buchung 1 ) verbucht wurden, im Nachhinein

Mehr

crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe

crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe crm-now/ps: Copyright 2006 crm-now Versionsgeschichte Version 02 08.09.2006 Release Version Version 01 16.06.2005 crm-now c/o

Mehr

FlowFact Alle Versionen

FlowFact Alle Versionen Training FlowFact Alle Versionen Stand: 29.09.2005 Brief schreiben, ablegen, ändern Die FlowFact Word-Einbindung macht es möglich, direkt von FlowFact heraus Dokumente zu erzeugen, die automatisch über

Mehr

Codex Newsletter. Allgemeines. Häufig gestellte Fragen. Codex Newsletter. Abzüge/Zuschläge im Projekt. April 08 Seite 1. Inhalt: Allgemeines:

Codex Newsletter. Allgemeines. Häufig gestellte Fragen. Codex Newsletter. Abzüge/Zuschläge im Projekt. April 08 Seite 1. Inhalt: Allgemeines: Newsletter April 08 Seite 1 Allgemeines Newsletter Mit diesem Newsletter informieren wir Sie immer mal wieder per Mail über Neuerungen in unseren Programmen. Zusätzlich erhalten Sie nützliche Tipps und

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Dieser Leitfaden soll Ihnen den Umstieg vom alten inländischen Zahlungsformat DTAUS auf das europäische Format SEPA erleichtern. Neben der einfachen Einzelüberweisung

Mehr

XML-Formatvorlagen. Microsoft Dynamics NAV. Erstellen von XML- Formatvorlagen für den Datenexport aus Microsoft Dynamics NAV 5.0

XML-Formatvorlagen. Microsoft Dynamics NAV. Erstellen von XML- Formatvorlagen für den Datenexport aus Microsoft Dynamics NAV 5.0 XML-Formatvorlagen Microsoft Dynamics NAV Erstellen von XML- Formatvorlagen für den Datenexport aus Microsoft Dynamics NAV 5.0 Technical White Paper In diesem White Paper finden Sie eine Beschreibung über

Mehr

Alinof Key s Benutzerhandbuch

Alinof Key s Benutzerhandbuch Alinof Key s Benutzerhandbuch Version 3.0 Copyright 2010-2014 by Alinof Software GmbH Page 1/ Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Systemvoraussetzungen für Mac... 3 Login... 4 Änderung des Passworts...

Mehr

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013 SharePoint Foundation 2013 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, November 2013 für Anwender SHPAN2013 3 SharePoint Foundation 2013 für Anwender 3 SharePoint 2013 anwenden In diesem Kapitel erfahren Sie

Mehr

Umstellung Ihrer Kontonummern bei Nutzung von StarMoney

Umstellung Ihrer Kontonummern bei Nutzung von StarMoney Umstellung Ihrer Kontonummern bei Nutzung von StarMoney Die Bilder und Texte dieser Anleitung beziehen sich auf StarMoney 7, der am häufigsten von unseren Kunden eingesetzten Version. Die älteren StarMoney-Versionen

Mehr

Neu! Eine GastroTime Stempeluhr mit Ausweislesegerät zu einem interessanten Preis!

Neu! Eine GastroTime Stempeluhr mit Ausweislesegerät zu einem interessanten Preis! Neu! Eine GastroTime Stempeluhr mit Ausweislesegerät zu einem interessanten Preis! In der Schweiz hergestellt 4 Sprachen (D/F/E/I) Grösse : 21 x 14.5 x 3.5 cm 1 Jahr Garantie Übertragung der Daten mit

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Generieren von Nodelock Lizenzen. Hilfe für www.intergraph.com/sgi/license

Generieren von Nodelock Lizenzen. Hilfe für www.intergraph.com/sgi/license Generieren von Nodelock Lizenzen Hilfe für www.intergraph.com/sgi/license SG&I Lizenzen April 2010 2010 Intergraph SG&I Deutschland GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses Dokuments ist urheberrechtlich

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Bei einem Update von einer bestehenden Version 4.x führen Sie bitte vor der Installation der Version 5.x eine Datensicherung durch (Datei>Daten sichern)! Nach erfolgreicher Installation und Einrichtung

Mehr

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office 1. WINGAEB UND LINUX... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anmerkungen... 2 2. DIE INSTALLATION VON WINGAEB... 3 2.1.

Mehr