Consulting Transport & Logistik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Consulting Transport & Logistik"

Transkript

1 Consulting Transport & Logistik

2 Consulting Transport & Logistik Verkehr, Transport und Logistik sind die Kern- Neben der Erstellung und Verhandlung von themen, auf die sich HaCon seit über 30 Jahren Förderanträgen, der Koordination aller Projekt- konzentriert. Ein engagiertes Team erfahrener partner wie Bahnen, Verlader, Institutionen und Mitarbeiter aus den Bereichen Informatik und Verbände, hat HaCon stets das gesamte Projekt Verkehrsplanung hat HaCon zum führenden im Blick. Dazu gehören sowohl die inhaltliche Software-Spezialisten für Planungs-, Disposi- Steuerung wie auch die Abwicklung sämtlicher tions- und Informationssysteme gemacht. Das finanzieller und administrativer Formalitäten. Fahrplanauskunftssystem HAFAS und das Train Planning System TPS sind überall in Europa im Ein reger Austausch und enge Partnerschaften Einsatz. mit anderen Unternehmen und Institutionen der Logistikbranche sind für HaCon ebenso wichtig Darüber hinaus berät und unterstützt HaCon wie aktive Mitgliedschaften, unter anderem im seine Kunden bei der Umsetzung von Projekten DVF (Deutsches Verkehrsforum), in der UNIFE im Schienengüterverkehr und insbesondere im (Association of the European Rail Industry), der Kombinierten Verkehr. Dabei steht ein ganzheit- SGKV (Studiengesellschaft für den Kombinier- licher und ergebnisorientierter Ansatz im Mit- ten Verkehr) sowie der Forschungsvereinigung telpunkt: Das interdisziplinäre Consulting-Team NEWOPERA, über die HaCon direkt in die Arbeit aus Verkehrsingenieuren, Geografen, Juristen des ERRAC (European Rail Research Advisory und IT-Spezialisten greift auf langjährige Erfah- Council) eingebunden ist. rung in der Durchführung von Betriebsoptimierungen und im Management von Projekten der HaCon ist Gründungsmitglied der europaweiten Europäischen Kommission (u.a. CREAM, TIGER, Shift²Rail-Initiative und in diesem Zusammen- SPIDER PLUS, ViWaS) und weiterer Projektträger hang maßgeblich an der Konzeption der dazu- zurück. gehörigen Innovationsprogramme beteiligt.

3 HaCon Consulting im Überblick Beratung im Bereich Eisenbahngüterverkehr und Logistik Langjährige Erfahrung in der Koordination internationaler Forschungs- und Entwicklungsprojekte Interdisziplinäres Know-how von Verkehrsingenieuren, Geografen, Juristen und IT-Spezialisten Mitgliedschaften DVF (Deutsches Verkehrsforum) UNIFE (Association of the European Rail Industry) SGKV (Studiengesellschaft für den Kombinierten Verkehr) Forschungsvereinigung NEWOPERA ERRAC (European Rail Research Advisory Council) Kernkompetenzen Entwicklung & Koordinierung Förderanträge Wir unterstützen Sie bei der Beantragung und Verhandlung von Förderprojekten, der Koordination mit Partnern, dem internen Controlling und der finanziellen Administration. Transport- & Betriebskonzepte Für die Umsetzung großer Ideen bedarf es großer Investitionen. Wir beraten Sie zu Möglichkeiten der Kofinanzierung und helfen Ihnen bei der Antragsstellung, Umsetzung und Dokumentation. Politikberatung Wir untersuchen Ihre Transport- und Prozessketten auf ungenutzte Potenziale und entwickeln maßgeschneiderte Konzepte, um Ihren Betrieb und Ressourceneinsatz zu optimieren. Verkehrsdaten- & Marktanalyse Neben der Evaluation von Förderprogrammen unterstützen wir politische Entscheidungsträger bei der Strategiekonzeption und moderieren Workshops. Softwarelösungen Auf Basis unserer umfangreichen Branchenkenntnisse und Datenbanken entwickeln wir verlässliche Szenarien über Verkehrsströme und Transportmengen. Daraus leiten wir individuelle und marktgerechte Handlungsempfehlungen ab. Die IT-Kompetenz aus dem Hause HaCon fließt regelmäßig in unsere Logistikprojekte ein. Zudem beraten wir bei der Implementierung unserer Software wie den Auskunfts- und Planungssystemen für den Güterverkehr (HAFAS Cargo) sowie dem Zugüberwachungssystem Train Monitor.

4 Referenzprojekte SPIDER PLUS: Die Vision der Schienenmobilität 2050 ViWaS: Impulse für den Europäischen Einzelwagenverkehr Der Transportsektor, sowohl im Personen- als Hohe Produktionskosten und niedrige Qua- auch im Güterbereich, wird sich in den nächs- litätsstandards sorgten in den vergangenen ten Jahrzehnten vielen Herausforderungen Jahren für einen rückläufigen Marktanteil des stellen müssen. Die Anforderungen an die Einzelwagen- und Wagengruppenverkehrs in Transportsysteme steigen mit wachsendem Europa. Wirtschaftszweige wie die Chemie- Verkehrsaufkommen. Gemäß des EU White und Stahlindustrie haben jedoch nach wie Paper 2011 soll bis 2050 ein Großteil des Ver- vor Bedarf an Transportkapazitäten im Schie- kehrs über die Schiene abgewickelt werden. Im nenverkehr unterhalb des Ganzzugsegments. Rahmen von SPIDER PLUS arbeiten 13 Partner Hier setzt ViWaS an: Durch organisatorische aus Wirtschaft und Forschung an einer Vision und technische Lösungen sollen Effizienz und sowie der entsprechenden Roadmap für einen Qualität des Einzelwagenverkehrs nachhaltig wettbewerbsfähigen, nachhaltigen Bahnver- gesteigert werden. Das Projekt konzentriert sich kehr. Themen wie digitale Vernetzung, effizien- auf ausgewählte Bereiche, u. a. auf eine opti- tere Verkehrsmittel und optimale Ausnutzung mierte Bedienung der Letzten Meile sowie der Infrastruktur sind zentrale Bestandteile des Entwicklungen von Güterwagentechnologie visionären Projektes. und intelligenter Telematiksysteme. SPIDER PLUS ViWaS Auftraggeber Europäische Kommission Auftraggeber Europäische Kommission Förderung 7. EU-Forschungsrahmen- Förderung 7. EU-Forschungsrahmen- programm programm Zeitraum 12/2012 5/2015 Zeitraum 9/2012 8/2015 Konsortium 13 europäische Unternehmen Konsortium 10 europäische Unternehmen und Forschungsinstitute Koordinator HaCon Koordinator HaCon Website Website

5 Referenzprojekte COSMOS: Potenziale nutzen, intermodalen Verkehr stärken Handlungsempfehlungen fallbezogen maßgeschneidert Marktstudien prognostizieren beträchtliche Steigerungsraten für den intermodalen Verkehr im südosteuropäischen Raum. Trotz der Fortschritte des intermodalen Sektors und massiver Investitionen in die Infrastruktur sind die Marktpotenziale bei Weitem nicht ausgeschöpft. Vor diesem Hintergrund wurde das Projekt COSMOS ins Leben gerufen, um einen firmen- und länderübergreifenden Wissensaustausch zu initiieren. Das Ergebnis sind länderspezifische Roadmaps zur Entwicklung des intermodalen Verkehrs, die positive Impulse setzen sollen. Bei der Ausarbeitung dieser Leitfäden waren alle potentiellen Stakeholder beteiligt von Infrastrukturbetreibern über Transportunternehmen bis hin zu Verkehrsministerien. Die Anforderungen an den Schienengüterverkehr sind im Wandel. Einem tendenziellen Rückgang des Einzelwagenverkehrs steht ein Anstieg des Ganzzug- und Kombinierten Verkehrs gegenüber. Diese Veränderungen wirken sich auch auf die CFL Cargo in Luxemburg und die Bedienung der dort ansässigen Stahlwerke aus. In einem mehrstufigen Prozess hat HaCon Maßnahmen und Empfehlungen erarbeitet, um die Effizienz der beiden Rangierbahnhöfe Bettembourg und Hagondange zu steigern. Des Weiteren wurde ein Betriebskonzept für den neuen KV-Terminal Bettembourg entwickelt und der Einzelwagenverkehr der CFL Cargo insgesamt den veränderten Erfordernissen angepasst. COSMOS CFL Cargo Auftraggeber Europäische Kommission Förderung Marco Polo II Zeitraum 9/2011 8/2014 Konsortium 12 europäische Unternehmen Koordinator HaCon Website Auftraggeber CFL Cargo Ziel Optimierung von Infrastruktur und Betrieb Zeitraum

6 Referenzprojekte Korridorstudie als Basis für verbesserte Kundenorientierung Multimodale Vernetzung für ein starkes Europa Bedarfsgerechte, grenzüberschreitende Trassen und der Ausbau der Infrastruktur sind Grundlagen für Wirtschaftlichkeit und Wettbewerbsfähigkeit im Schienenverkehr. Insbesondere bei internationalen Korridoren sind Prognosen über die Marktentwicklung für die Bewertung der zukünftigen Streckenbelastung wichtig. Die Transportmarktstudie für den Rail Freight Corridor Rotterdam-Genua befasste sich mit dem aufkommensstärksten Verkehrskorridor Europas und seiner Entwicklung in den kommenden Jahren. Auf Basis von Marktbefragungen und Prognosen wurde der exakte Trassenbedarf definiert. Ziel war die Verbesserung der Servicequalität und der Produktionsrahmenbedingungen im grenzübergreifenden Schienengüterverkehr. Leistungsfähige sowie gut vernetzte Infrastrukturen sind ein wesentlicher Faktor für Wettbewerbsfähigkeit, Wachstum, Arbeitsplätze und Wohlstand in der Europäischen Union. Im Rahmen der Ende 2013 verabschiedeten TEN-V-Leitlinien forciert die EU den Ausbau der transeuropäischen Verkehrsnetze (TEN-V). Diese bestehen aus einem Kern- sowie einem Ergänzungsnetz, welche bis 2030 bzw vollendet sein sollen. Für die Entwicklung der insgesamt neun multimodalen Verkehrskorridore des Kernnetzes werden im Rahmen von Studien Arbeitsprogramme erstellt. HaCon ist an der Untersuchung dreier TEN-V-Korridore als wichtiger Partner beteiligt und berät die von der EU eingesetzten Koordinatoren bei der Erstellung der Arbeitsprogramme. Transportmarktstudie Rotterdam-Genua TEN-V-Korridorstudien Auftraggeber DB Netz AG im Namen der EEIG Rotterdam-Genua Zeitraum Konsortium HaCon, KombiConsult, NEA, ProgTrans Auftraggeber Europäische Kommission Zeitraum 1/ /2014 Korridore Scandinavian - Mediterranean Rhine - Alpine Rhine - Danube

7 Referenzprojekte Gleisanschlussverkehre nachhaltig stärken Förderung des Kombinierten Verkehrs neu aufgelegt Das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) entscheidet Von 1998 bis 2011 förderte der Bund den Neu- über die Bewilligung von Bundesmitteln nach und Ausbau von Terminals für den Kombinierten der Gleisanschlussförderrichtlinie be- Verkehr (KV). Nachdem HaCon an der Erstellung auftragte das Bundesministerium für Verkehr, und Evaluierung der auslaufenden Richtlinien Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) HaCon wesentlich beteiligt war, wurden die Consultants mit der Evaluierung der bis 2012 gültigen mit der Evaluierung eines ab 2012 anknüpfenden Gleisanschlussförderrichtlinie. Zielsetzung Förderprogramms und dessen Ausgestaltung be- war eine Analyse ihrer Wirkung im Hin- traut. Effizienz und Wirksamkeit der auslaufen- blick auf initiierte Verlagerungseffekte und den KV-Förderungsrichtlinien wurden im Rahmen volkswirtschaftliche Aspekte (z.b. Umwelt, des Gutachtens in wirtschaftlicher, ökologischer Beschäftigung). Die daraufhin überarbeitete, und fiskalischer Hinsicht untersucht. Um die bis 2016 gültige Richtlinie zur Förderung effektive Förderung des Kombinierten Verkehrs des Neu- und Ausbaus sowie der Reaktivie- sicherzustellen, hat HaCon Handlungsempfeh- rung von privaten Gleisanschlüssen wurde lungen ausgesprochen, z.b. hinsichtlich einer von der EU anerkannt und offiziell in Kraft Differenzierung der Förderung nach Terminalart, gesetzt. einer stärkeren Marktorientierung sowie einer Anpassung der Höchstfördersätze. Evaluierung der Gleisan- Evaluierung der schlussförderrichtlinie KV-Förderrichtlinie Auftraggeber Bundesministerium für Auftraggeber Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtent- Verkehr, Bau und Stadtent- wicklung (BMVBS) wicklung (BMVBS) Zeitraum Zeitraum Konsortium HaCon, KombiConsult

8 HaCon Ingenieurgesellschaft mbh Lister Straße Hannover Tel.: Fax:

HaCon Update #3. Winning Team: TPS Operator & Enterprise. Wearables: Die Zukunft am Handgelenk. Transport & Logistik: Aktuelle Projekte

HaCon Update #3. Winning Team: TPS Operator & Enterprise. Wearables: Die Zukunft am Handgelenk. Transport & Logistik: Aktuelle Projekte HaCon Update #3 Winning Team: TPS Operator & Enterprise Wearables: Die Zukunft am Handgelenk Transport & Logistik: Aktuelle Projekte Verkehr, Transport und Logistik sind die Kernthemen, auf die sich HaCon

Mehr

Information Logistics

Information Logistics Information Logistics DiLoc Rail und DiLoc Bus Lösungen für Disposition, Fahrgastinformation und Lokalisierung im Schienen- und Busverkehr DiLoc Sync Kommunikationsplattform für Lokführer und mobiles Personal

Mehr

Produktionsprozesse an unterschiedlichen Orten werden punktgenau mit den zu verarbeitenden

Produktionsprozesse an unterschiedlichen Orten werden punktgenau mit den zu verarbeitenden kapitel 01 Mobilität Verkehr im Wandel Urbanisierung, zunehmende Motorisierung und steigende Mobilität in schnell wachsenden Volkswirtschaften sowie anschwellende Güterströme stellen bestehende Verkehrssysteme

Mehr

Europäische Förderprogramme 2014-2020 zur Gestaltung des TEN-V Knoten Berlin / Brandenburg

Europäische Förderprogramme 2014-2020 zur Gestaltung des TEN-V Knoten Berlin / Brandenburg Europäische Förderprogramme 2014-2020 zur Gestaltung des TEN-V Knoten Berlin / Brandenburg Dr. Michael Ridder MR Gesellschaft für Regionalberatung 10. Oktober 2014 1 Europäische Förderprogramme 2014-2020

Mehr

International Logistics Day 2012

International Logistics Day 2012 International Logistics Day 2012 Luxembourg, 12. November 2012 Logistikregion Trilux: Logistik in Zukunft Zukunft in Logistik Prof. Dr. Johannes Weinand, Director Office for Urban Development and Statistics,

Mehr

Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation

Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation EUNet II Vernetzung europäischer Warenströme durch innovative Systemintegration zur Verlagerung von Straßentransporten auf den Kombinierten

Mehr

Rail IT - Optimierung des Bahnverkehrs durch intelligente IT-Lösungen. Flotten- und Personalmanagement mit Controlguide dispolino.

Rail IT - Optimierung des Bahnverkehrs durch intelligente IT-Lösungen. Flotten- und Personalmanagement mit Controlguide dispolino. Rail IT - Optimierung des Bahnverkehrs durch intelligente IT-Lösungen Flotten- und Personalmanagement mit Controlguide dispolino.rail siemens.com/answers Rail IT - Optimierung des Bahnverkehrs durch intelligente

Mehr

INTELLIGENT TRANSPORT SYSTEMS IN SOUTH EAST EUROPE

INTELLIGENT TRANSPORT SYSTEMS IN SOUTH EAST EUROPE SEE-ITS Projekt in Kürze SEE-ITS ist ein transnationales Projekt zur Zusammenarbeit, Harmonisierung und Interoperabilität zwischen isolierten Intelligent Transport Systems (ITS) in Südosteuropa zu fördern.

Mehr

Dirk Flege. 5. VPI-Symposium Der Schienengüterverkehr im wirtschaftlichen und politischen Umfeld. Hamburg, 13. Januar 2015

Dirk Flege. 5. VPI-Symposium Der Schienengüterverkehr im wirtschaftlichen und politischen Umfeld. Hamburg, 13. Januar 2015 Dirk Flege 5. VPI-Symposium Der Schienengüterverkehr im wirtschaftlichen und politischen Umfeld Hamburg, 13. Januar 2015 Agenda Chancen Hemmschuhe Handlungsbedarf Fazit 1 EU: Politikziele gehen in die

Mehr

Die neue Dimension der Energieeffizienz in der Haus- und Gebäudeautomation

Die neue Dimension der Energieeffizienz in der Haus- und Gebäudeautomation Die neue Dimension der Energieeffizienz in der Haus- und Gebäudeautomation Bedarfsgerechte Standards Produktqualität der Zukunft Integration der Energiedienstleistung www.eubac.org Unser Wissen und unsere

Mehr

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette.

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. NEUE ANTWORTEN FÜR IHRE SUPPLY CHAIN Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. Globalisierung, sprunghaftes Wachstum neuer Märkte und steigender Wettbewerbsdruck stellen

Mehr

System Consulting. DB International Verkehrsträger vernetzen, Logistik optimieren. Für Menschen. Für Märkte. Für morgen.

System Consulting. DB International Verkehrsträger vernetzen, Logistik optimieren. Für Menschen. Für Märkte. Für morgen. System Consulting DB International Verkehrsträger vernetzen, Logistik optimieren Für Menschen. Für Märkte. Für morgen. Im größten Hafen Brasiliens reichte die Leistungsfähigkeit für das wachsende Fracht

Mehr

Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik

Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik Institut für Seeverkehrswirtschaft und Logistik ISL Bremen, Universitätsallee ISL Bremerhaven, t.i.m.e.port II Steckbrief Rechtsform Gegründet 1954 Standorte Kapazität Direktorium Dienstleistungsprofil

Mehr

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur

ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT. zur EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 17.12.2013 COM(2013) 913 final ANNEX 1 ANHANG EIN KONZEPT FÜR PLÄNE FÜR EINE NACHHALTIGE URBANE MOBILITÄT zur MITTEILUNG DER KOMMISSION AN DEN RAT, DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT,

Mehr

Deutsche Bahn Herausforderungen und Perspektiven

Deutsche Bahn Herausforderungen und Perspektiven Deutsche Bahn Herausforderungen und Perspektiven 31. Deutscher Logistik-Kongress DB Mobility Logistics AG Dr. Karl-Friedrich Rausch Berlin, 24. Oktober 2014 Strategie DB2020 Nachhaltiger Unternehmenserfolg

Mehr

Fördermittelprogramme im europäischen Eisenbahn-Güterverkehr

Fördermittelprogramme im europäischen Eisenbahn-Güterverkehr Fördermittelprogramme im europäischen Eisenbahn-Güterverkehr Land / Region / Institution Fördermittelprogramm Europäische Kommission Programm zur Verbesserung der Umweltfreundlichkeit des Güterverkehrssystems

Mehr

EU-Regionalförderprojekte für den alpenquerenden KV. DI Lisa Anderluh bmvit - Abteilung I/K4 Kombinierter Verkehr. Aktionstag Kombinierter Verkehr

EU-Regionalförderprojekte für den alpenquerenden KV. DI Lisa Anderluh bmvit - Abteilung I/K4 Kombinierter Verkehr. Aktionstag Kombinierter Verkehr DI Lisa Anderluh bmvit - Abteilung I/K4 Kombinierter Verkehr Aktionstag Kombinierter Verkehr 2 KV-FÖRDERMASSNAHMEN der EU - 1. MARCO POLO-FÖRDERPROGRAMM und NACHFOLGE - 2. TRANSNATIONALE ZUSAMMENARBEITEN

Mehr

STRADA. Safer Transport of Dangerous Cargo. Telematik-Workshop des BMVBS während der Messe transport logistic 2013

STRADA. Safer Transport of Dangerous Cargo. Telematik-Workshop des BMVBS während der Messe transport logistic 2013 STRADA Safer Transport of Dangerous Cargo Telematik-Workshop des BMVBS während der Messe transport logistic 2013 Waltraud Hartl, LKZ Prien GmbH München, 05.06.2013 Das Logistik-Kompetenz-Zentrum (LKZ)

Mehr

Mobilität gemeinsam gestalten. Das Mobilitätsbudget als neuer Weg für Unternehmen

Mobilität gemeinsam gestalten. Das Mobilitätsbudget als neuer Weg für Unternehmen Mobilität gemeinsam gestalten. Das Mobilitätsbudget als neuer Weg für Unternehmen Mobilität verändert sich. Sie wird intelligenter, intermodaler, vernetzter, flexibler auch in Unternehmen. Arbeitnehmer

Mehr

Deutschland braucht Logistik

Deutschland braucht Logistik Lenkungskreis Güterverkehr im Deutschen Verkehrsforum Positionspapier Deutschland braucht Logistik Strategie für einen attraktiven Logistikstandort Deutschland März 2005 Klingelhöferstr. 7 10785 Berlin

Mehr

Projektpartner. Laufzeit

Projektpartner. Laufzeit Ein Innovatives IT-Portal zur Unterstützung der kollaborativen s- und Dispositionsprozesse des Schienenverkehrs im Hafen sowie von und zum Hinterland Berlin, 09. / 10. Dezember 2010 Projektpartner Hamburg

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

CyberForum und Wirtschaftsförderung Karlsruhe übernehmen Netzwerkkoordination des Business Roaming Agreement

CyberForum und Wirtschaftsförderung Karlsruhe übernehmen Netzwerkkoordination des Business Roaming Agreement CyberForum und Wirtschaftsförderung Karlsruhe übernehmen Netzwerkkoordination des Business Roaming Agreement Netzwerk fungiert als internationales Austauschprogramm für kleine und mittelständische Firmen

Mehr

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität?

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Reflexions Workshop Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Die Umsetzung im Sinne einer Smart City Leoben Leoben, 17. November 2011 Kammersäle/Sitzungszimmer,

Mehr

Der Masterplan güterverkehr und logistik

Der Masterplan güterverkehr und logistik IZBE-SYMPOSIUM Der Masterplan güterverkehr und logistik antwort auf die Herausforderungen des europäischen schienengüterverkehrs? 28. und 29. april 2009 im pentahotel leipzig DB AG / Günter Jazbec Sehr

Mehr

www.smartset-project.eu

www.smartset-project.eu SMARTSET TRÄGT ZU EINEM SAUBEREN, SICHEREN UND EFFIZIENTEREN ZUKÜNFTIGEN GÜTERVERKEHR UND ZU EINER NACHHALTIGEN ENTWICKLUNG VON STÄDTEN BEI. www.smartset-project.eu SMARTSET, EIN EUROPÄISCHES PROJEKT,

Mehr

SMARTE LÖSUNGEN FÜR DIE VERNETZTE WELT

SMARTE LÖSUNGEN FÜR DIE VERNETZTE WELT SMARTE LÖSUNGEN FÜR DIE VERNETZTE WELT VERBINDEN SIE IHRE GERÄTE MIT DER VERNETZTEN WELT SMARTE LÖSUNGEN FÜR NEUE GESCHÄFTSMODELLE Die digitale Revolution hat das nächste Level erreicht, Vernetzung und

Mehr

Strategische Stossrichtungen zur Modernisierung von Infrastrukturnetzen

Strategische Stossrichtungen zur Modernisierung von Infrastrukturnetzen Strategische Stossrichtungen zur Modernisierung von Infrastrukturnetzen Dr. Hans Werder Generalsekretär Eidg. Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) Alpbacher Technologie-Gespräche

Mehr

Der Verein Netzwerk Logistik und seine Mitglieder als Teil der ETP ALICE

Der Verein Netzwerk Logistik und seine Mitglieder als Teil der ETP ALICE Der Verein Netzwerk Logistik und seine Mitglieder als Teil der ETP ALICE Was sind European Technology Platforms? Die Europäischen Technologieplattformen (ETP) sind Initiativen, die sich besonders an die

Mehr

www.txlogistik.eu THE EUROPEAN RAIL COMPANY

www.txlogistik.eu THE EUROPEAN RAIL COMPANY wwwtxlogistikeu THE EUROPEAN RAIL COMPANY TX LOGISTIK GRUPPE Grenzenlos gut Europaweit TX Logistik AG Deutschland Die 1999 in Bad Honnef gegründete TX Logistik AG ist heute eines der führenden Eisenbahnlogistikunternehmen

Mehr

Wettbewerb auf Schiene

Wettbewerb auf Schiene Wettbewerb auf Schiene Megatrends, Märkte, Marktteilnehmer im europäischen Schienengüterverkehr Fotos: ÖBB Infrastruktur AG, EC DG MOVE, DB Wiener Zeitung, 19.1.2012 Verkehr, 23.12.2011 Die Presse, 12.12.2011

Mehr

Informationsveranstaltung der IHK Limburg und der IHK Koblenz zu den Möglichkeiten des Gütertransportes auf der Schiene Limburg, 28.

Informationsveranstaltung der IHK Limburg und der IHK Koblenz zu den Möglichkeiten des Gütertransportes auf der Schiene Limburg, 28. Informationsveranstaltung der IHK Limburg und der IHK Koblenz zu den Möglichkeiten des Gütertransportes auf der Schiene Limburg, 28. Mai 2009 Gerd Harmeling MWVLW Referat Verkehrs- und Straßenbaupolitik,

Mehr

» Kompetenz für. Wissenschaft und Forschung

» Kompetenz für. Wissenschaft und Forschung » Kompetenz für Wissenschaft und Forschung Kienbaum bringt voran Wissenschaft und Forschung In der deutschen Wissenschafts- und Forschungslandschaft hat sich in den vergangenen zehn Jahren viel bewegt.

Mehr

Neue Herausforderungen an den Kombinierten. Verkehr nach der EU-Osterweiterung

Neue Herausforderungen an den Kombinierten. Verkehr nach der EU-Osterweiterung Prof. Dr. Wolfgang Stölzle Direktor des Zentrums für Logistik und Verkehr Inhaber des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Logistik und Verkehrsbetriebslehre (Campus Duisburg) Prof.

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Bewertung im Rahmen der erweiterten Kosten-Nutzen-Analyse Bahn

Gesamtwirtschaftliche Bewertung im Rahmen der erweiterten Kosten-Nutzen-Analyse Bahn Donauachse Gesamtwirtschaftliche Bewertung im Rahmen der erweiterten Kosten-Nutzen-Analyse Bahn Oktober 2014 Schlussbericht - Donauachse gesamtwirtschaftliche Bewertung I Auftraggeber ÖBB Infrastruktur

Mehr

Alpiq Infra AG Integrale Gesamtlösungen.

Alpiq Infra AG Integrale Gesamtlösungen. Alpiq Infra AG Integrale Gesamtlösungen. Integrale Gesamtlösungen für Verkehr, Anlagen und Gebäude. Alpiq Infra AG ist die General- und Totalunternehmung für die integrale Planung und Realisierung anspruchsvoller

Mehr

Leitbild der bernischen Feuerwehren. Prävention Feuerwehr

Leitbild der bernischen Feuerwehren. Prävention Feuerwehr Leitbild der bernischen Feuerwehren Prävention Feuerwehr Abteilung Feuerwehr der Gebäudeversicherung Bern (GVB) Die Haupt- und nebenamtlichen Mitarbeitenden der Abteilung Feuerwehr beraten die Feuerwehren

Mehr

Zum Einsatz neuer Nutzfahrzeugkonzepte im Straßengüterverkehr

Zum Einsatz neuer Nutzfahrzeugkonzepte im Straßengüterverkehr Zum Einsatz neuer Nutzfahrzeugkonzepte im Straßengüterverkehr März 2011 - 2 - Das Deutsche Verkehrsforum Unser Mandat Mobilität ist einer der wichtigsten Faktoren für Wachstum und Wohlstand in Deutschland

Mehr

Die Förderagentur GmbH. Ihr Beratungs- und Fördermittelpartner

Die Förderagentur GmbH. Ihr Beratungs- und Fördermittelpartner Die Förderagentur GmbH Ihr Beratungs- und Fördermittelpartner Wir bieten professionelle Beratung und Begleitung in allen Fragen zu öffentlichen Förderprogrammen aus EU, Bund und Ländern. Für Unternehmen

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Intelligente Verkehrssysteme ITS Deutschland e.v.

Deutsche Gesellschaft für Intelligente Verkehrssysteme ITS Deutschland e.v. Deutsche Gesellschaft für Intelligente Verkehrssysteme ITS Deutschland e.v. Ziele und Handlungsbedarf ITS Deutschland ist der Zusammenschluss von Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung,

Mehr

BYPAD in Kürze. Radverkehrspolitik.

BYPAD in Kürze. Radverkehrspolitik. BYPAD in Kürze BYPAD - Bicycle Policy Audit ist ein qualitatives Instrument zur Evaluierung und Qualitätsverbesserung kommunaler Radverkehrspolitik. Es basiert auf internationalen Best Practices und gibt

Mehr

Neues Kommunales Rechnungswesen - Doppik für öffentliche Verwaltungen -

Neues Kommunales Rechnungswesen - Doppik für öffentliche Verwaltungen - Neues Kommunales Rechnungswesen - Doppik für öffentliche Verwaltungen - Informationen für Bürgermeister, Ratsmitglieder, Kämmerer und Rechnungsprüfungsämter Das in den Kommunen bestehende kameralistische

Mehr

Presseinformation. Wenn Konkurrenten gemeinsame Sache machen. 50 Jahre AG Materialfluss und Logistik

Presseinformation. Wenn Konkurrenten gemeinsame Sache machen. 50 Jahre AG Materialfluss und Logistik Presseinformation 50 Jahre AG Materialfluss und Logistik Wenn Konkurrenten gemeinsame Sache machen 5 10 Im Austausch mit Konkurrenten dazulernen zu dürfen, vertrauensvoll, offen, aber auch gut strukturiert:

Mehr

Paneuropäische Transportnetzwerke- Eine Alternative zur Strasse?

Paneuropäische Transportnetzwerke- Eine Alternative zur Strasse? Paneuropäische Transportnetzwerke- Eine Alternative zur Strasse? DB Schenker Karl Nutzinger Vorstand Land Transport / CEO Region Europa München, 13. Mai 2009 Das Transportaufkommen wird in Europa bis 2015

Mehr

Netze vernetzen Bahnwagen auf dem Weg durch Europa

Netze vernetzen Bahnwagen auf dem Weg durch Europa Netze vernetzen Bahnwagen auf dem Weg durch Europa Hartmut Schäfer Symposium Applying Cybernetics Technologiezentrum Aachen 27 Juni 2014 Seit 2007 arbeitet die Xrail Allianz für die Verbesserung der Qualität

Mehr

RISK is our Business. 23.01.2014 Test

RISK is our Business. 23.01.2014 Test RISK is our Business 23.01.2014 Test 1 Sicherheit ist ein Grundbedürfnis Sicherheit kann allerdings nicht isoliert betrachtet werden. Die Basis, um Sicherheit schaffen zu können, ist das Verständnis für

Mehr

Anforderungen der Schienengüterverkehrsunternehmen an die Europäischen Güterverkehrskorridore Am Beispiel des Korridors Rotterdam-Genua

Anforderungen der Schienengüterverkehrsunternehmen an die Europäischen Güterverkehrskorridore Am Beispiel des Korridors Rotterdam-Genua Anforderungen der Schienengüterverkehrsunternehmen an die Europäischen Güterverkehrskorridore Am Beispiel des Korridors Rotterdam-Genua Mit Unterstützung von DB Schenker Rail, SBB Cargo, BLS Cargo, TX

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

Die Brennstoffzelle in der Praxis

Die Brennstoffzelle in der Praxis 30. März 2012 Die Brennstoffzelle in der Praxis Vom Forschungsprojekt zur Markteinführung 1. Praxisworkshop Brennstoffzelle - Kompetenz für die neue Technologie im Heizungskeller Freitag 30.03.2012, Landesmesse

Mehr

DB Engineering & Consulting. Eisenbahn für die Welt von morgen.

DB Engineering & Consulting. Eisenbahn für die Welt von morgen. DB Engineering & Consulting Eisenbahn für die Welt von morgen. LÖSUNGSORIENTIERT Herausforderungen meistern Das 21. Jahrhundert ist das Zeitalter der Megacities. Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001

Qualitätsmanagement ISO 9001 Qualitätsmanagement ISO 9001 Vorteile und Nutzen der Normenreihe in Ihrer Anwaltskanzlei Die Bedeutung der ISO 9001 Unternehmen befinden sich im Umbruch, traditionsreiche Produktionsstandorte werden aufgegeben,

Mehr

Think logistics! Logistikwissen als Basis für erfolgreiche unternehmerische Entscheidungen.

Think logistics! Logistikwissen als Basis für erfolgreiche unternehmerische Entscheidungen. Think logistics! Logistikwissen als Basis für erfolgreiche unternehmerische Entscheidungen. Zukunft: Das Potenzial in unseren Köpfen von heute. Beratung Planung Management Die Zukunft eines Unternehmens

Mehr

1. Welche Gründe waren dafür maßgeblich, daß die Wasserkombi kürzlich aufg - löst wurde?

1. Welche Gründe waren dafür maßgeblich, daß die Wasserkombi kürzlich aufg - löst wurde? 4491/AB XX. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 4491/AB XX.GP Die schriftliche parlamentarische Anfrage Nr. 4788/J - NR/1998, betreffend Auflösung der Wasserkombi, die die Abgeordneten Ing. Meischberger und

Mehr

Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020

Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020 Die Bedeutung funktionaler Stadtregionen in der EU- Strukturfondsperiode 2014-2020 Barbara Crome Generaldirektion Europäische Kommission 1. Österreichischer Stadtregionstag und 56. Tagung des deutschösterreichischen

Mehr

Hafen Rotterdam zu Gast bei der parl. Gruppe Binnenschifffahrt Bern, 31-05-2011

Hafen Rotterdam zu Gast bei der parl. Gruppe Binnenschifffahrt Bern, 31-05-2011 Hafen Rotterdam zu Gast bei der parl. Gruppe Binnenschifffahrt Bern, 31-05-2011 Inhalt Vorstellen: Der Rotterdamer Hafen und der Hafenbetrieb Fakten und Zahlen: Güterumschlag, Rotterdam-Die Schweiz Hafenperspektive

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

BDK Duisburg. Textile Systemversorgung und Facility-Management für Einrichtungen des Gesundheitswesens

BDK Duisburg. Textile Systemversorgung und Facility-Management für Einrichtungen des Gesundheitswesens BDK Duisburg Textile Systemversorgung und Facility-Management für Einrichtungen des Gesundheitswesens Unser Ziel: vertrauensvolle Partnerschaften! Mit engagierten Mitarbeitern, einem modernen Maschinenpark,

Mehr

Studie zu Auswirkungen von Lang-LKW auf den Kombinierten Verkehr und den Einzelwagen-Schienengüterverkehr. Kurzfassung. In Kooperation mit

Studie zu Auswirkungen von Lang-LKW auf den Kombinierten Verkehr und den Einzelwagen-Schienengüterverkehr. Kurzfassung. In Kooperation mit Studie zu Auswirkungen von Lang-LKW auf den Kombinierten Verkehr und den Einzelwagen-Schienengüterverkehr Kurzfassung In Kooperation mit Freiburg / Karlsruhe 5. Oktober 2011 K+P Transport Consultants H-P

Mehr

Business Research Strategische Analysen Market Intelligence Lösungen

Business Research Strategische Analysen Market Intelligence Lösungen Ansprechpartner Competitor Profiles Single Client Studien Management Newsletter Axel Nösner Tel.: +49 621 820 746-12 Noesner@KnowledgeAgent.de www.knowledgeagent.de PDF WWW XLS Rechercheberichte Analysen

Mehr

Anforderungen an Green Logistics aus Sicht der Verlader. Treiber der CO2-Reduktion, Markt und Politik im Wettbewerb

Anforderungen an Green Logistics aus Sicht der Verlader. Treiber der CO2-Reduktion, Markt und Politik im Wettbewerb DVWG- und 2.combi*net Seminar Vortrag 04.Mai.2010: Anforderungen an Green Logistics aus Sicht der Verlader Gliederung Kurzvorstellung 4logistics Unternehmensberatung Status Quo Verladerinteressen Ausblick

Mehr

Das neue INTERREG IV B Programm Mitteleuropa 2007 2013 Förderprioritäten

Das neue INTERREG IV B Programm Mitteleuropa 2007 2013 Förderprioritäten Das neue INTERREG IV B Programm Mitteleuropa 2007 2013 Förderprioritäten Jens Kurnol Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, Bonn Folie 1 Woher kommen wir Themen III B CADSES: 133 Projekte Folie 2 Woher

Mehr

Einsatz und Nutzen von Dispositionssystemen im Wareneingang und -ausgang von Industriebahnen

Einsatz und Nutzen von Dispositionssystemen im Wareneingang und -ausgang von Industriebahnen Einsatz und Nutzen von Dispositionssystemen im Wareneingang und -ausgang von Industriebahnen Werner Sommerfeld HaCon Ingenieurgesellschaft, Hannover HaCon Arbeitsgebiete Software Fahrplanauskunft (HAFAS)

Mehr

Präsentation des Endberichts. 13./14. Dezember 2010 Begleitausschusssitzung, Szczecin

Präsentation des Endberichts. 13./14. Dezember 2010 Begleitausschusssitzung, Szczecin Evaluierung von Bildungsund Begegnungsstätten im Gebiet des INTERREG IV A Programms der Länder Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und der Wojewodschaft Zachodniopomorskie Präsentation des Endberichts

Mehr

Güterverteilzentrum Schönefelder Kreuz

Güterverteilzentrum Schönefelder Kreuz Der Logistiker am Schönefelder Kreuz Workshop am 10. Oktober 2014 Güterverteilzentrum Schönefelder Kreuz Stärkung der Knotenfunktion der der Hauptstadtregion Berlin Brandenburg DER WIRTSCHAFTS- STANDORT

Mehr

Rail Cargo Austria AG

Rail Cargo Austria AG Rail Cargo Austria AG Strategische Ansätze der Rail Cargo Austria AG zur Entwicklung des Nord-Süd-Korridors Andreas M. Wandas, Rostock-Warnemünde, 26.01.2012 24.01.2012 1 Agenda Rail Cargo Austria AG -

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild Leitbild Menschenbild Stärken Ziele Mitglieder Interessenvertretung I. Unser Menschenbild Die Verbandsarbeit ist geprägt durch das jeweilige Menschenbild unserer Mitgliedseinrichtungen. Grundlage unserer

Mehr

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen Der Versuch eines Leitfadens 2 Inhalt Einleitung 3 Wandel der Kundenbedürfnisse / Prozesse / Technologien 5 Wandel der Menschen / Unternehmensausrichtung

Mehr

Soll und Haben Chancen und Risiken des Schienengüterverkehrs

Soll und Haben Chancen und Risiken des Schienengüterverkehrs Soll und Haben Chancen und Risiken des Schienengüterverkehrs Gunnar Gburek Bereichsleiter Logistik Bundesverband Materialwirtschaft, 1954 Einkauf und Logistik e.v. 2013 Der BME ist der führende Fachverband

Mehr

GiPsy Automotive Consulting. Dezember: Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung. sind Selbstläufer geworden. Die Rentabilität auch!

GiPsy Automotive Consulting. Dezember: Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung. sind Selbstläufer geworden. Die Rentabilität auch! Dezember: Oktober: Die Prozessoptimierung ist gut bei den Kollegen angekommen. Jetzt läuft vieles runder. Die Kommunikation auch! Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung sind Selbstläufer

Mehr

DB Schenker Rail Deutschland AG. Schienen- und Transportlogistik für die Region Rhein-Main. 11. März 2015 in Frankfurt / Main

DB Schenker Rail Deutschland AG. Schienen- und Transportlogistik für die Region Rhein-Main. 11. März 2015 in Frankfurt / Main DB Schenker Rail Deutschland AG Schienen- und Transportlogistik für die Region Rhein-Main 11. März 2015 in Frankfurt / Main DB Schenker Rail Deutschland AG Regionalvertrieb Deutschland, Günter Miksch Frankfurt,

Mehr

Leitbild, Rahmen- und Referenzarchitektur für ITS-Systeme im ÖV in Deutschland. Dipl.-Ing. Heiko Knauth BMVBS, Referat UI 31

Leitbild, Rahmen- und Referenzarchitektur für ITS-Systeme im ÖV in Deutschland. Dipl.-Ing. Heiko Knauth BMVBS, Referat UI 31 Leitbild, Rahmen- und Referenzarchitektur für ITS-Systeme im ÖV in Deutschland Dipl.-Ing. Heiko Knauth BMVBS, Referat UI 31 Inhalt Handlungsmotivation IVS-Leitbild 1.0 Methodik Projektorganisation Zusammenfassung

Mehr

Mehr als authentische, ganzheitliche Logistikkonzepte

Mehr als authentische, ganzheitliche Logistikkonzepte Mehr als authentische, ganzheitliche Logistikkonzepte 3 Inhaltsverzeichnis 5 Die Marke Schäflein 7 Die Unternehmensgruppe 9 Gründung 11 Philosophie 5 Die Marke Schäflein steht für mehr als authentische,

Mehr

Professionelle Projektsteuerung und mehr: Umfassende Unterstützung

Professionelle Projektsteuerung und mehr: Umfassende Unterstützung Professionelle Projektsteuerung und mehr: Umfassende Unterstützung von der ersten Abstimmung bis zum Projektabschluss mit transparenter Kostenkontrolle über den gesamten Projekt verlauf. Mit Kompetenz

Mehr

Chancen und Risiken. The risk of good things not happening can be just as great as that of bad things happening."

Chancen und Risiken. The risk of good things not happening can be just as great as that of bad things happening. Sicherheit Absolute Sicherheit in der Datenverarbeitung gibt es nicht; K+P kann die Sicherheit jedoch durch geeignete Maßnahmen entscheidend verbessern! Chancen und Risiken The risk of good things not

Mehr

INTREST Intelligent Resource Management

INTREST Intelligent Resource Management INTREST Intelligent Resource Management Nachhaltige Gestaltung der SupplyChain mit Hilfe der Emissionskalkulations-Software ITEQ Georg Wögerer M.A. Hollabrunn, am 21. September 2010 INTREST OG Unternehmensberatung

Mehr

DIE FINANZIERUNG DER TRANSEUROPÄISCHEN NETZE

DIE FINANZIERUNG DER TRANSEUROPÄISCHEN NETZE DIE FINANZIERUNG DER TRANSEUROPÄISCHEN NETZE Die transeuropäischen Netze (TEN) werden zum Teil von der Europäischen Union und zum Teil von den Mitgliedstaaten finanziert. Die finanzielle Unterstützung

Mehr

Deutschland-Takt und Schienengüterverkehr Erfolgsfaktor für Schienenlogistik? Berlin, 11. Juni 2012 TX Logistik AG Burkhard Bräkling

Deutschland-Takt und Schienengüterverkehr Erfolgsfaktor für Schienenlogistik? Berlin, 11. Juni 2012 TX Logistik AG Burkhard Bräkling Deutschland-Takt und Schienengüterverkehr Erfolgsfaktor für Schienenlogistik? Berlin, 11. Juni 2012 TX Logistik AG Burkhard Bräkling TX Logistik AG 1 Wer ist TX Logistik? 180 Umsatzentwicklung TX Logistik

Mehr

Internationales Transport- und Logistikmanagement

Internationales Transport- und Logistikmanagement Prof. Dr.-Ing. Bernd Noche M. Sc. Melissa Robles Internationales Transport- und Logistikmanagement Einführungsveranstaltung Fakultät für Ingenieurwissenschaften Abteilung Maschinenbau Transportsysteme

Mehr

Fachtagung Sozialpartnerschaftliches Handeln in der betrieblichen Weiterbildung Betriebliches Handeln im Rahmen des Programms weiter bilden

Fachtagung Sozialpartnerschaftliches Handeln in der betrieblichen Weiterbildung Betriebliches Handeln im Rahmen des Programms weiter bilden Fachtagung Sozialpartnerschaftliches Handeln in der betrieblichen Weiterbildung Betriebliches Handeln im Rahmen des Programms weiter bilden Bonn 3. und 4. April 2014 Dr. Barbara Mohr Ziele der Richtlinie

Mehr

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen Innovationsmanagement Unser Angebot für die produzierende Industrie Herausforderung Innovationsmanagement Die Mikrosegmentierung der Märkte bewirkt sinkende Projekt-ROIs

Mehr

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb Evaluation von IT-Organisationen Dr. Hansjörg Neeb Die gegenseitige Erwartungshaltung von Fachbereichen und IT ist konfliktträchtig Fachbereiche Typische Aussagen: Anwendung xy soll bei uns eingeführt

Mehr

MIT UNS BLEIBEN SIE IN KONTAKT. WIR SIND IN IHRER NÄHE.

MIT UNS BLEIBEN SIE IN KONTAKT. WIR SIND IN IHRER NÄHE. TELEFONDIENSTE EASY PHONE MIT UNS BLEIBEN SIE IN KONTAKT. WIR SIND IN IHRER NÄHE. Das Telefon gehört sicher auch an Ihrem Arbeitsplatz zu den Kommunikationsmitteln, auf die Sie sich rund um die Uhr verlassen

Mehr

Business-Softwarelösungen aus einer Hand

Business-Softwarelösungen aus einer Hand manus GmbH aus einer Hand Business-Softwarelösungen aus einer Hand Business-Softwarelösungen Bei uns genau richtig! Die Anforderungen an Software und Dienstleistungen sind vielschichtig: Zuverlässigkeit,

Mehr

ERP CRM ECM / DMS BI / DM MES PLM / PDM

ERP CRM ECM / DMS BI / DM MES PLM / PDM ERP CRM ECM / DMS BI / DM MES PLM / PDM Trovarit AG - Software & Prozesse richtig verzahnen Unser breites Angebot an Werkzeugen und Services ist darauf ausgerichtet, das Zusammenspiel von Business Software

Mehr

Für eine Infrastruktur der Zukunft. Mehr Entschlossenheit zum digitalen Fortschritt in Deutschland

Für eine Infrastruktur der Zukunft. Mehr Entschlossenheit zum digitalen Fortschritt in Deutschland Für eine Infrastruktur der Zukunft Mehr Entschlossenheit zum digitalen Fortschritt in Deutschland Wir müssen noch in der laufenden Legislaturperiode entscheiden, ob wir die Weichen für ein digitales Deutschland

Mehr

RISK is our Business. www.riskexperts.at

RISK is our Business. www.riskexperts.at RISK is our Business 1 Sicherheit ist ein Grundbedürfnis Sicherheit kann allerdings nicht isoliert betrachtet werden. Die Basis, um Sicherheit schaffen zu können, ist das Verständnis für mögliche Risiken.

Mehr

Karriere in der Logistik Trainee bei Kühne + Nagel

Karriere in der Logistik Trainee bei Kühne + Nagel Karriere in der Logistik Trainee bei Kühne + Nagel SEEFRACHT LUFTFRACHT LANDVERKEHR KONTRAKTLOGISTIK Wir vernetzen die Welt mit innovativen Logistiklösungen. Kühne + Nagel Tradition seit 125 Jahren Kühne

Mehr

Beratung für Strategie, Prozesse und Organisation in der Energiewirtschaft. Ihr Partner vom Konzept bis zur gelungenen Umsetzung

Beratung für Strategie, Prozesse und Organisation in der Energiewirtschaft. Ihr Partner vom Konzept bis zur gelungenen Umsetzung Beratung für Strategie, Prozesse und Organisation in der Energiewirtschaft Ihr Partner vom Konzept bis zur gelungenen Umsetzung Was versteht SDECONSULT unter Beratung? Beratung bedeutet Kooperation auf

Mehr

Effizienzcluster Logistik Ruhr Verbundprojekt Multimodal Promotion. Pattburg, 13.12.2011. Dipl.-Logist. Achim Klukas

Effizienzcluster Logistik Ruhr Verbundprojekt Multimodal Promotion. Pattburg, 13.12.2011. Dipl.-Logist. Achim Klukas Effizienzcluster Logistik Ruhr Verbundprojekt Multimodal Promotion Pattburg, 13.12.2011 Dipl.-Logist. Achim Klukas Abteilung Verkehrslogistik Agenda Effizienzcluster i LogistikRuhr Ausgangssituation und

Mehr

Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung

Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung Ihr Spezialist für Entwärmung, Strömungssimulation, Konstruktion und Entwicklung INHALT THERMISCHE SIMULATION & KLIMATISIERUNGSKONZEPTE 2 GEHÄUSEKLIMATISIERUNG ELEKTRONIKKÜHLUNG LÜFTERMANAGEMENT KÜHLKÖRPERDIMENSIONIERUNG

Mehr

Act logistics! Logistikwissen als Basis für erfolgreiche unternehmerische Entscheidungen.

Act logistics! Logistikwissen als Basis für erfolgreiche unternehmerische Entscheidungen. Act logistics! Logistikwissen als Basis für erfolgreiche unternehmerische Entscheidungen. Was ist zu tun? Wir müssen uns auf neue Situationen einstellen. Beratung Planung Management Die bestehende Situation

Mehr

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Das Projekt Verantwortungspartner-Regionen in Deutschland wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und des Europäischen Sozialfonds

Mehr

Anschlussbahn- und Terminalförderung 2014

Anschlussbahn- und Terminalförderung 2014 Anschlussbahn- und Terminalförderung 2014 Förderprogramm Anschlussbahnen bzw. intermodale Umschlagsanlagen Mag. Christine KIERNER, SCHIG DI Franz SCHWAMMENHÖFER, bmvit Wien, im September 2014 Vorwort Ausgangslage

Mehr

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen

Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Prozessmanagement: neue Perspektiven für Krankenkassen Dr. Jens Hinkmann, Markus Jankowski Neuss, 5. November 2013 1 Unternehmen, Produkte, Dienstleistungen Das der Wertschöpfungskette ist die wesentliche

Mehr

bb.netz kleine und mittlere Unternehmen nutzen E-Business

bb.netz kleine und mittlere Unternehmen nutzen E-Business bb.netz kleine und mittlere Unternehmen nutzen E-Business Eine Maßnahme im Rahmen der Brandenburger InformationsStrategie 2006 1 Programmstrategie Die innovative Maßnahme Brandenburgs beinhaltet drei Aktionsfelder

Mehr

Campana & Schott Unternehmenspräsentation

Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott 1 / 14 Über Campana & Schott. Wir sind eine internationale Unternehmensberatung mit mehr als 230 Mitarbeiterinnen

Mehr

NIEDRIGSTENERGIE-GEBÄUDE STRATEGIE 2020 NIEDRIGSTENERGIE-GEBÄUDE IM RAMPENLICHT

NIEDRIGSTENERGIE-GEBÄUDE STRATEGIE 2020 NIEDRIGSTENERGIE-GEBÄUDE IM RAMPENLICHT NIEDRIGSTENERGIE-GEBÄUDE STRATEGIE 2020 NIEDRIGSTENERGIE-GEBÄUDE IM RAMPENLICHT Co-funded by the Intelligent Energy Europe Programme of the European Union DAS PROJEKT ZEBRA2020 erhebt die Marktentwicklung

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr