Consulting Transport & Logistik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Consulting Transport & Logistik"

Transkript

1 Consulting Transport & Logistik

2 Consulting Transport & Logistik Verkehr, Transport und Logistik sind die Kern- Neben der Erstellung und Verhandlung von themen, auf die sich HaCon seit über 30 Jahren Förderanträgen, der Koordination aller Projekt- konzentriert. Ein engagiertes Team erfahrener partner wie Bahnen, Verlader, Institutionen und Mitarbeiter aus den Bereichen Informatik und Verbände, hat HaCon stets das gesamte Projekt Verkehrsplanung hat HaCon zum führenden im Blick. Dazu gehören sowohl die inhaltliche Software-Spezialisten für Planungs-, Disposi- Steuerung wie auch die Abwicklung sämtlicher tions- und Informationssysteme gemacht. Das finanzieller und administrativer Formalitäten. Fahrplanauskunftssystem HAFAS und das Train Planning System TPS sind überall in Europa im Ein reger Austausch und enge Partnerschaften Einsatz. mit anderen Unternehmen und Institutionen der Logistikbranche sind für HaCon ebenso wichtig Darüber hinaus berät und unterstützt HaCon wie aktive Mitgliedschaften, unter anderem im seine Kunden bei der Umsetzung von Projekten DVF (Deutsches Verkehrsforum), in der UNIFE im Schienengüterverkehr und insbesondere im (Association of the European Rail Industry), der Kombinierten Verkehr. Dabei steht ein ganzheit- SGKV (Studiengesellschaft für den Kombinier- licher und ergebnisorientierter Ansatz im Mit- ten Verkehr) sowie der Forschungsvereinigung telpunkt: Das interdisziplinäre Consulting-Team NEWOPERA, über die HaCon direkt in die Arbeit aus Verkehrsingenieuren, Geografen, Juristen des ERRAC (European Rail Research Advisory und IT-Spezialisten greift auf langjährige Erfah- Council) eingebunden ist. rung in der Durchführung von Betriebsoptimierungen und im Management von Projekten der HaCon ist Gründungsmitglied der europaweiten Europäischen Kommission (u.a. CREAM, TIGER, Shift²Rail-Initiative und in diesem Zusammen- SPIDER PLUS, ViWaS) und weiterer Projektträger hang maßgeblich an der Konzeption der dazu- zurück. gehörigen Innovationsprogramme beteiligt.

3 HaCon Consulting im Überblick Beratung im Bereich Eisenbahngüterverkehr und Logistik Langjährige Erfahrung in der Koordination internationaler Forschungs- und Entwicklungsprojekte Interdisziplinäres Know-how von Verkehrsingenieuren, Geografen, Juristen und IT-Spezialisten Mitgliedschaften DVF (Deutsches Verkehrsforum) UNIFE (Association of the European Rail Industry) SGKV (Studiengesellschaft für den Kombinierten Verkehr) Forschungsvereinigung NEWOPERA ERRAC (European Rail Research Advisory Council) Kernkompetenzen Entwicklung & Koordinierung Förderanträge Wir unterstützen Sie bei der Beantragung und Verhandlung von Förderprojekten, der Koordination mit Partnern, dem internen Controlling und der finanziellen Administration. Transport- & Betriebskonzepte Für die Umsetzung großer Ideen bedarf es großer Investitionen. Wir beraten Sie zu Möglichkeiten der Kofinanzierung und helfen Ihnen bei der Antragsstellung, Umsetzung und Dokumentation. Politikberatung Wir untersuchen Ihre Transport- und Prozessketten auf ungenutzte Potenziale und entwickeln maßgeschneiderte Konzepte, um Ihren Betrieb und Ressourceneinsatz zu optimieren. Verkehrsdaten- & Marktanalyse Neben der Evaluation von Förderprogrammen unterstützen wir politische Entscheidungsträger bei der Strategiekonzeption und moderieren Workshops. Softwarelösungen Auf Basis unserer umfangreichen Branchenkenntnisse und Datenbanken entwickeln wir verlässliche Szenarien über Verkehrsströme und Transportmengen. Daraus leiten wir individuelle und marktgerechte Handlungsempfehlungen ab. Die IT-Kompetenz aus dem Hause HaCon fließt regelmäßig in unsere Logistikprojekte ein. Zudem beraten wir bei der Implementierung unserer Software wie den Auskunfts- und Planungssystemen für den Güterverkehr (HAFAS Cargo) sowie dem Zugüberwachungssystem Train Monitor.

4 Referenzprojekte SPIDER PLUS: Die Vision der Schienenmobilität 2050 ViWaS: Impulse für den Europäischen Einzelwagenverkehr Der Transportsektor, sowohl im Personen- als Hohe Produktionskosten und niedrige Qua- auch im Güterbereich, wird sich in den nächs- litätsstandards sorgten in den vergangenen ten Jahrzehnten vielen Herausforderungen Jahren für einen rückläufigen Marktanteil des stellen müssen. Die Anforderungen an die Einzelwagen- und Wagengruppenverkehrs in Transportsysteme steigen mit wachsendem Europa. Wirtschaftszweige wie die Chemie- Verkehrsaufkommen. Gemäß des EU White und Stahlindustrie haben jedoch nach wie Paper 2011 soll bis 2050 ein Großteil des Ver- vor Bedarf an Transportkapazitäten im Schie- kehrs über die Schiene abgewickelt werden. Im nenverkehr unterhalb des Ganzzugsegments. Rahmen von SPIDER PLUS arbeiten 13 Partner Hier setzt ViWaS an: Durch organisatorische aus Wirtschaft und Forschung an einer Vision und technische Lösungen sollen Effizienz und sowie der entsprechenden Roadmap für einen Qualität des Einzelwagenverkehrs nachhaltig wettbewerbsfähigen, nachhaltigen Bahnver- gesteigert werden. Das Projekt konzentriert sich kehr. Themen wie digitale Vernetzung, effizien- auf ausgewählte Bereiche, u. a. auf eine opti- tere Verkehrsmittel und optimale Ausnutzung mierte Bedienung der Letzten Meile sowie der Infrastruktur sind zentrale Bestandteile des Entwicklungen von Güterwagentechnologie visionären Projektes. und intelligenter Telematiksysteme. SPIDER PLUS ViWaS Auftraggeber Europäische Kommission Auftraggeber Europäische Kommission Förderung 7. EU-Forschungsrahmen- Förderung 7. EU-Forschungsrahmen- programm programm Zeitraum 12/2012 5/2015 Zeitraum 9/2012 8/2015 Konsortium 13 europäische Unternehmen Konsortium 10 europäische Unternehmen und Forschungsinstitute Koordinator HaCon Koordinator HaCon Website Website

5 Referenzprojekte COSMOS: Potenziale nutzen, intermodalen Verkehr stärken Handlungsempfehlungen fallbezogen maßgeschneidert Marktstudien prognostizieren beträchtliche Steigerungsraten für den intermodalen Verkehr im südosteuropäischen Raum. Trotz der Fortschritte des intermodalen Sektors und massiver Investitionen in die Infrastruktur sind die Marktpotenziale bei Weitem nicht ausgeschöpft. Vor diesem Hintergrund wurde das Projekt COSMOS ins Leben gerufen, um einen firmen- und länderübergreifenden Wissensaustausch zu initiieren. Das Ergebnis sind länderspezifische Roadmaps zur Entwicklung des intermodalen Verkehrs, die positive Impulse setzen sollen. Bei der Ausarbeitung dieser Leitfäden waren alle potentiellen Stakeholder beteiligt von Infrastrukturbetreibern über Transportunternehmen bis hin zu Verkehrsministerien. Die Anforderungen an den Schienengüterverkehr sind im Wandel. Einem tendenziellen Rückgang des Einzelwagenverkehrs steht ein Anstieg des Ganzzug- und Kombinierten Verkehrs gegenüber. Diese Veränderungen wirken sich auch auf die CFL Cargo in Luxemburg und die Bedienung der dort ansässigen Stahlwerke aus. In einem mehrstufigen Prozess hat HaCon Maßnahmen und Empfehlungen erarbeitet, um die Effizienz der beiden Rangierbahnhöfe Bettembourg und Hagondange zu steigern. Des Weiteren wurde ein Betriebskonzept für den neuen KV-Terminal Bettembourg entwickelt und der Einzelwagenverkehr der CFL Cargo insgesamt den veränderten Erfordernissen angepasst. COSMOS CFL Cargo Auftraggeber Europäische Kommission Förderung Marco Polo II Zeitraum 9/2011 8/2014 Konsortium 12 europäische Unternehmen Koordinator HaCon Website Auftraggeber CFL Cargo Ziel Optimierung von Infrastruktur und Betrieb Zeitraum

6 Referenzprojekte Korridorstudie als Basis für verbesserte Kundenorientierung Multimodale Vernetzung für ein starkes Europa Bedarfsgerechte, grenzüberschreitende Trassen und der Ausbau der Infrastruktur sind Grundlagen für Wirtschaftlichkeit und Wettbewerbsfähigkeit im Schienenverkehr. Insbesondere bei internationalen Korridoren sind Prognosen über die Marktentwicklung für die Bewertung der zukünftigen Streckenbelastung wichtig. Die Transportmarktstudie für den Rail Freight Corridor Rotterdam-Genua befasste sich mit dem aufkommensstärksten Verkehrskorridor Europas und seiner Entwicklung in den kommenden Jahren. Auf Basis von Marktbefragungen und Prognosen wurde der exakte Trassenbedarf definiert. Ziel war die Verbesserung der Servicequalität und der Produktionsrahmenbedingungen im grenzübergreifenden Schienengüterverkehr. Leistungsfähige sowie gut vernetzte Infrastrukturen sind ein wesentlicher Faktor für Wettbewerbsfähigkeit, Wachstum, Arbeitsplätze und Wohlstand in der Europäischen Union. Im Rahmen der Ende 2013 verabschiedeten TEN-V-Leitlinien forciert die EU den Ausbau der transeuropäischen Verkehrsnetze (TEN-V). Diese bestehen aus einem Kern- sowie einem Ergänzungsnetz, welche bis 2030 bzw vollendet sein sollen. Für die Entwicklung der insgesamt neun multimodalen Verkehrskorridore des Kernnetzes werden im Rahmen von Studien Arbeitsprogramme erstellt. HaCon ist an der Untersuchung dreier TEN-V-Korridore als wichtiger Partner beteiligt und berät die von der EU eingesetzten Koordinatoren bei der Erstellung der Arbeitsprogramme. Transportmarktstudie Rotterdam-Genua TEN-V-Korridorstudien Auftraggeber DB Netz AG im Namen der EEIG Rotterdam-Genua Zeitraum Konsortium HaCon, KombiConsult, NEA, ProgTrans Auftraggeber Europäische Kommission Zeitraum 1/ /2014 Korridore Scandinavian - Mediterranean Rhine - Alpine Rhine - Danube

7 Referenzprojekte Gleisanschlussverkehre nachhaltig stärken Förderung des Kombinierten Verkehrs neu aufgelegt Das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) entscheidet Von 1998 bis 2011 förderte der Bund den Neu- über die Bewilligung von Bundesmitteln nach und Ausbau von Terminals für den Kombinierten der Gleisanschlussförderrichtlinie be- Verkehr (KV). Nachdem HaCon an der Erstellung auftragte das Bundesministerium für Verkehr, und Evaluierung der auslaufenden Richtlinien Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) HaCon wesentlich beteiligt war, wurden die Consultants mit der Evaluierung der bis 2012 gültigen mit der Evaluierung eines ab 2012 anknüpfenden Gleisanschlussförderrichtlinie. Zielsetzung Förderprogramms und dessen Ausgestaltung be- war eine Analyse ihrer Wirkung im Hin- traut. Effizienz und Wirksamkeit der auslaufen- blick auf initiierte Verlagerungseffekte und den KV-Förderungsrichtlinien wurden im Rahmen volkswirtschaftliche Aspekte (z.b. Umwelt, des Gutachtens in wirtschaftlicher, ökologischer Beschäftigung). Die daraufhin überarbeitete, und fiskalischer Hinsicht untersucht. Um die bis 2016 gültige Richtlinie zur Förderung effektive Förderung des Kombinierten Verkehrs des Neu- und Ausbaus sowie der Reaktivie- sicherzustellen, hat HaCon Handlungsempfeh- rung von privaten Gleisanschlüssen wurde lungen ausgesprochen, z.b. hinsichtlich einer von der EU anerkannt und offiziell in Kraft Differenzierung der Förderung nach Terminalart, gesetzt. einer stärkeren Marktorientierung sowie einer Anpassung der Höchstfördersätze. Evaluierung der Gleisan- Evaluierung der schlussförderrichtlinie KV-Förderrichtlinie Auftraggeber Bundesministerium für Auftraggeber Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtent- Verkehr, Bau und Stadtent- wicklung (BMVBS) wicklung (BMVBS) Zeitraum Zeitraum Konsortium HaCon, KombiConsult

8 HaCon Ingenieurgesellschaft mbh Lister Straße Hannover Tel.: Fax:

Rail IT - Optimierung des Bahnverkehrs durch intelligente IT-Lösungen. Flotten- und Personalmanagement mit Controlguide dispolino.

Rail IT - Optimierung des Bahnverkehrs durch intelligente IT-Lösungen. Flotten- und Personalmanagement mit Controlguide dispolino. Rail IT - Optimierung des Bahnverkehrs durch intelligente IT-Lösungen Flotten- und Personalmanagement mit Controlguide dispolino.rail siemens.com/answers Rail IT - Optimierung des Bahnverkehrs durch intelligente

Mehr

Der Verein Netzwerk Logistik und seine Mitglieder als Teil der ETP ALICE

Der Verein Netzwerk Logistik und seine Mitglieder als Teil der ETP ALICE Der Verein Netzwerk Logistik und seine Mitglieder als Teil der ETP ALICE Was sind European Technology Platforms? Die Europäischen Technologieplattformen (ETP) sind Initiativen, die sich besonders an die

Mehr

STRADA. Safer Transport of Dangerous Cargo. Telematik-Workshop des BMVBS während der Messe transport logistic 2013

STRADA. Safer Transport of Dangerous Cargo. Telematik-Workshop des BMVBS während der Messe transport logistic 2013 STRADA Safer Transport of Dangerous Cargo Telematik-Workshop des BMVBS während der Messe transport logistic 2013 Waltraud Hartl, LKZ Prien GmbH München, 05.06.2013 Das Logistik-Kompetenz-Zentrum (LKZ)

Mehr

Zum Einsatz neuer Nutzfahrzeugkonzepte im Straßengüterverkehr

Zum Einsatz neuer Nutzfahrzeugkonzepte im Straßengüterverkehr Zum Einsatz neuer Nutzfahrzeugkonzepte im Straßengüterverkehr März 2011 - 2 - Das Deutsche Verkehrsforum Unser Mandat Mobilität ist einer der wichtigsten Faktoren für Wachstum und Wohlstand in Deutschland

Mehr

Wettbewerb auf Schiene

Wettbewerb auf Schiene Wettbewerb auf Schiene Megatrends, Märkte, Marktteilnehmer im europäischen Schienengüterverkehr Fotos: ÖBB Infrastruktur AG, EC DG MOVE, DB Wiener Zeitung, 19.1.2012 Verkehr, 23.12.2011 Die Presse, 12.12.2011

Mehr

Studie zu Auswirkungen von Lang-LKW auf den Kombinierten Verkehr und den Einzelwagen-Schienengüterverkehr. Kurzfassung. In Kooperation mit

Studie zu Auswirkungen von Lang-LKW auf den Kombinierten Verkehr und den Einzelwagen-Schienengüterverkehr. Kurzfassung. In Kooperation mit Studie zu Auswirkungen von Lang-LKW auf den Kombinierten Verkehr und den Einzelwagen-Schienengüterverkehr Kurzfassung In Kooperation mit Freiburg / Karlsruhe 5. Oktober 2011 K+P Transport Consultants H-P

Mehr

EU-Regionalförderprojekte für den alpenquerenden KV. DI Lisa Anderluh bmvit - Abteilung I/K4 Kombinierter Verkehr. Aktionstag Kombinierter Verkehr

EU-Regionalförderprojekte für den alpenquerenden KV. DI Lisa Anderluh bmvit - Abteilung I/K4 Kombinierter Verkehr. Aktionstag Kombinierter Verkehr DI Lisa Anderluh bmvit - Abteilung I/K4 Kombinierter Verkehr Aktionstag Kombinierter Verkehr 2 KV-FÖRDERMASSNAHMEN der EU - 1. MARCO POLO-FÖRDERPROGRAMM und NACHFOLGE - 2. TRANSNATIONALE ZUSAMMENARBEITEN

Mehr

Anforderungen der Schienengüterverkehrsunternehmen an die Europäischen Güterverkehrskorridore Am Beispiel des Korridors Rotterdam-Genua

Anforderungen der Schienengüterverkehrsunternehmen an die Europäischen Güterverkehrskorridore Am Beispiel des Korridors Rotterdam-Genua Anforderungen der Schienengüterverkehrsunternehmen an die Europäischen Güterverkehrskorridore Am Beispiel des Korridors Rotterdam-Genua Mit Unterstützung von DB Schenker Rail, SBB Cargo, BLS Cargo, TX

Mehr

Rail Cargo Austria AG

Rail Cargo Austria AG Rail Cargo Austria AG Strategische Ansätze der Rail Cargo Austria AG zur Entwicklung des Nord-Süd-Korridors Andreas M. Wandas, Rostock-Warnemünde, 26.01.2012 24.01.2012 1 Agenda Rail Cargo Austria AG -

Mehr

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität?

Reflexions Workshop. Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Reflexions Workshop Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Die Umsetzung im Sinne einer Smart City Leoben Leoben, 17. November 2011 Kammersäle/Sitzungszimmer,

Mehr

Einsatz und Nutzen von Dispositionssystemen im Wareneingang und -ausgang von Industriebahnen

Einsatz und Nutzen von Dispositionssystemen im Wareneingang und -ausgang von Industriebahnen Einsatz und Nutzen von Dispositionssystemen im Wareneingang und -ausgang von Industriebahnen Werner Sommerfeld HaCon Ingenieurgesellschaft, Hannover HaCon Arbeitsgebiete Software Fahrplanauskunft (HAFAS)

Mehr

HaCon Update. TPS TPS Integrator veredelt MERITS-Daten. HAFAS Von Ticket-Abo bis App-Fahrschein

HaCon Update. TPS TPS Integrator veredelt MERITS-Daten. HAFAS Von Ticket-Abo bis App-Fahrschein HaCon Update #2 TPS TPS Integrator veredelt MERITS-Daten S. 3 HAFAS Von Ticket-Abo bis App-Fahrschein S. 4 CONSULTING Optimierte Energieeffizienz für intermodale Terminals S. 6 HaCon more than timetables

Mehr

Karriere in der Logistik Trainee bei Kühne + Nagel

Karriere in der Logistik Trainee bei Kühne + Nagel Karriere in der Logistik Trainee bei Kühne + Nagel SEEFRACHT LUFTFRACHT LANDVERKEHR KONTRAKTLOGISTIK Wir vernetzen die Welt mit innovativen Logistiklösungen. Kühne + Nagel Tradition seit 125 Jahren Kühne

Mehr

SMARTE LÖSUNGEN FÜR DIE VERNETZTE WELT

SMARTE LÖSUNGEN FÜR DIE VERNETZTE WELT SMARTE LÖSUNGEN FÜR DIE VERNETZTE WELT VERBINDEN SIE IHRE GERÄTE MIT DER VERNETZTEN WELT SMARTE LÖSUNGEN FÜR NEUE GESCHÄFTSMODELLE Die digitale Revolution hat das nächste Level erreicht, Vernetzung und

Mehr

GÜTERTRANSPORT VISION ROADMAP NUTZFAHRZEUGE 2030

GÜTERTRANSPORT VISION ROADMAP NUTZFAHRZEUGE 2030 GÜTERTRANSPORT VISION ROADMAP NUTZFAHRZEUGE 2030 Intelligente Nutzfahrzeuge und verlässliche Nutzfahrzeugverbünde Ralf Kalmar Geschäftsfeldmanager, Fraunhofer IESE Nutzfahrzeug-Roadmap Bisher existierte

Mehr

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette.

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. NEUE ANTWORTEN FÜR IHRE SUPPLY CHAIN Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. Globalisierung, sprunghaftes Wachstum neuer Märkte und steigender Wettbewerbsdruck stellen

Mehr

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Berlin, 20.06.2012 Lutz Hübner, TSB Innovationsagentur Berlin GmbH Inhaltsverzeichnis Die TSB-Gruppe Gründe für Wissenschaft und Wirtschaft zur Beteiligung an europäischen

Mehr

Soll und Haben Chancen und Risiken des Schienengüterverkehrs

Soll und Haben Chancen und Risiken des Schienengüterverkehrs Soll und Haben Chancen und Risiken des Schienengüterverkehrs Gunnar Gburek Bereichsleiter Logistik Bundesverband Materialwirtschaft, 1954 Einkauf und Logistik e.v. 2013 Der BME ist der führende Fachverband

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Glasfaser-Netzentwicklungskonzept für NRW: Nur wer einen Plan hat, kann gewinnen!

Glasfaser-Netzentwicklungskonzept für NRW: Nur wer einen Plan hat, kann gewinnen! NGA-Breitbandforum NRW 16. Juli 2013 Glasfaser-Netzentwicklungskonzept für NRW: Nur wer einen Plan hat, kann gewinnen! Dr. Martin Fornefeld, Geschäftsführer MICUS Management Consulting GmbH Stadttor 1

Mehr

InnoVersys Innovative Verkehrssysteme für die Wirtschaft in der EuRegio INTERREG IIIA-Projekt

InnoVersys Innovative Verkehrssysteme für die Wirtschaft in der EuRegio INTERREG IIIA-Projekt InnoVersys Innovative Verkehrssysteme für die Wirtschaft in der EuRegio INTERREG IIIA-Projekt Güter auf die Schiene! Aber wie? 5 Antworten aus dem Projekt InnoVersys auf grundlegende Fragen rund um die

Mehr

INTREST Intelligent Resource Management

INTREST Intelligent Resource Management INTREST Intelligent Resource Management Nachhaltige Gestaltung der SupplyChain mit Hilfe der Emissionskalkulations-Software ITEQ Georg Wögerer M.A. Hollabrunn, am 21. September 2010 INTREST OG Unternehmensberatung

Mehr

IT-Development & Consulting

IT-Development & Consulting IT-Development & Consulting it-people it-solutions Wir sind seit 1988 führender IT-Dienstleister im Großraum München und unterstützen Sie in den Bereichen IT-Resourcing, IT-Consulting, IT-Development und

Mehr

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher.

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Nutzen Sie Ihren Wettbewerbsvorteil Die Geschäftsprozesse von heute sind zu wichtig,

Mehr

Für eine Infrastruktur der Zukunft. Mehr Entschlossenheit zum digitalen Fortschritt in Deutschland

Für eine Infrastruktur der Zukunft. Mehr Entschlossenheit zum digitalen Fortschritt in Deutschland Für eine Infrastruktur der Zukunft Mehr Entschlossenheit zum digitalen Fortschritt in Deutschland Wir müssen noch in der laufenden Legislaturperiode entscheiden, ob wir die Weichen für ein digitales Deutschland

Mehr

Netze vernetzen Bahnwagen auf dem Weg durch Europa

Netze vernetzen Bahnwagen auf dem Weg durch Europa Netze vernetzen Bahnwagen auf dem Weg durch Europa Hartmut Schäfer Symposium Applying Cybernetics Technologiezentrum Aachen 27 Juni 2014 Seit 2007 arbeitet die Xrail Allianz für die Verbesserung der Qualität

Mehr

Wanne-Herner Eisenbahn Der flexible Logistikpartner

Wanne-Herner Eisenbahn Der flexible Logistikpartner Wanne-Herner Eisenbahn Der flexible Logistikpartner 2 inhalt Unternehmensporträt 3 Das Beste für Ihr Gut! 3 Unternehmensporträt 4 Transport 5 Lagerung & Umschlag 6 Container Terminal Herne 7 Eisenbahn

Mehr

Landesversammlung des Arbeitskreises Energiewende Antrag 8 Bi-modaler Güterverkehr

Landesversammlung des Arbeitskreises Energiewende Antrag 8 Bi-modaler Güterverkehr Landesversammlung des Arbeitskreises Energiewende Antrag 8 Bi-modaler Güterverkehr Antragsteller: AKE Oberbayern, Johann Friedrich 25. Januar 2014 Beschluss: Zustimmung Ablehnung Überweisung Änderung Die

Mehr

Ihre Perspektive: unser Blickwinkel. Canon Business Center Dresden GmbH. you can IT COMPETENCE IT AUS ERFAHRUNG CENTER

Ihre Perspektive: unser Blickwinkel. Canon Business Center Dresden GmbH. you can IT COMPETENCE IT AUS ERFAHRUNG CENTER Ihre Perspektive: unser Blickwinkel Canon Business Center Dresden GmbH you can IT COMPETENCE IT AUS ERFAHRUNG CENTER Global Player: Canon in Ihrer Region Schon seit Jahrzehnten ist Canon einer der weltweit

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

CP Competence-Center Controlling in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft

CP Competence-Center Controlling in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft CP Competence-Center Controlling in der Wohnungsund Immobilienwirtschaft Corporate Planning Suite CP-Suite Die Corporate Planning Suite bietet die technologische und fachspezifische Grundlage für maßgeschneiderte

Mehr

Big Data bei der Deutschen Bahn

Big Data bei der Deutschen Bahn Big Data bei der Deutschen Bahn 1 Always, everywhere... analytics on demand... 3 Die DB ist untergliedert in drei operative Ressorts und neun Geschäftsfelder Personenverkehr: Mobilität für Menschen national

Mehr

Zurich s Transport Planning for Quality of Living

Zurich s Transport Planning for Quality of Living Zurich s Transport Planning for Quality of Living Ruedi Ott, dipl. Ing. ETH/SVI Head of Transport Planning Liveable Cities, Zürich 03.05.2007, Seite 1 Prägende Elemente der Zürcher Verkehrspolitik 1973

Mehr

ERP CRM ECM / DMS BI / DM MES PLM / PDM

ERP CRM ECM / DMS BI / DM MES PLM / PDM ERP CRM ECM / DMS BI / DM MES PLM / PDM Trovarit AG - Software & Prozesse richtig verzahnen Unser breites Angebot an Werkzeugen und Services ist darauf ausgerichtet, das Zusammenspiel von Business Software

Mehr

Ihr idealer Third Party Administrator europaweite Outsourcing Lösungen

Ihr idealer Third Party Administrator europaweite Outsourcing Lösungen Ihr idealer Third Party Administrator europaweite Outsourcing Lösungen Ihr idealer Third Party Administrator europaweite Outsourcing Lösungen Sichern Sie sich Wettbewerbsvorteile! Die Differenzierung durch

Mehr

CargoBeamer. Bahntransport aller Sattelauflieger und Verkehrsverlagerung im Alpentransit. Medienreise Schweizer Bahnjournalisten

CargoBeamer. Bahntransport aller Sattelauflieger und Verkehrsverlagerung im Alpentransit. Medienreise Schweizer Bahnjournalisten CargoBeamer Bahntransport aller Sattelauflieger und Verkehrsverlagerung im Alpentransit Medienreise Schweizer Bahnjournalisten Karlsruhe, 23. Juni 2014 Foto: CargoBeamer 2014 Der Fernverkehr auf den Straßen

Mehr

Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, Siemens AG München, 29. März 2011

Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, Siemens AG München, 29. März 2011 Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, München, 29. März 2011 Es gilt das gesprochene Wort. Siemens rüstet sich für Sprung über 100-Milliarden-Euro-Marke

Mehr

Vorsprung durch Innovation

Vorsprung durch Innovation Vorsprung durch Innovation Das ganzheitliche Unterstützungsangebot der WFG für Unternehmen in Wilhelmshaven Dr. Daniel Kipp 3 Säulen der Wirtschaftsförderung in WHV WFG GmbH: Schaffung und Erhaltung von

Mehr

GiPsy Automotive Consulting. Dezember: Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung. sind Selbstläufer geworden. Die Rentabilität auch!

GiPsy Automotive Consulting. Dezember: Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung. sind Selbstläufer geworden. Die Rentabilität auch! Dezember: Oktober: Die Prozessoptimierung ist gut bei den Kollegen angekommen. Jetzt läuft vieles runder. Die Kommunikation auch! Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung sind Selbstläufer

Mehr

Philosophie. Als modernes, mittelständisches, inhabergeführtes Logistikunternehmen konzentrieren wir uns auf das Machbare.

Philosophie. Als modernes, mittelständisches, inhabergeführtes Logistikunternehmen konzentrieren wir uns auf das Machbare. Ideen auf Achse Ideen auf Achse nicht nur ein Slogan, sondern für uns eine Vision. Innovation und Flexibilität zeichnen unsere Arbeit aus. Denn nichts ist beständiger als der Wandel in einer Welt der Internationalisierung

Mehr

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting

Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz. Kick-Off-Meeting Smart Mürz - Entwicklung einer Smart City Region Mürz Kick-Off-Meeting 16.10.2014 Ablauf Begrüßung und Vorstellungsrunde Das Projekt Smart Mürz Ziele Inhalte Angestrebte Ergebnisse Ihre Wünsche für die

Mehr

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie

Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Case Id: 7aca2723-3737-4448-a229-10374ad78489 Öffentliche Konsultation zur Bewertung der Handelsvertreter-Richtlinie Fields marked with are mandatory. Einleitung Selbständige Handelsvertreter sind Gewerbetreibende,

Mehr

Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010

Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010 Regionalstatistische Arbeiten in der EU Fachausschuss Regionalstatistik 29/30 Juni 2010 Gunter Schäfer Eurostat Unit E4 Regionalstatistik und geographische Informationen Zweck der Regionalstatistik Quantitative

Mehr

Die faszinierende Reise in die Welt der Energie: von der Produktion zur Übertragung, vom Handel bis zum Vertrieb. Willkommen bei Repower.

Die faszinierende Reise in die Welt der Energie: von der Produktion zur Übertragung, vom Handel bis zum Vertrieb. Willkommen bei Repower. 360 Energie Unsere Energie für Sie. Die faszinierende Reise in die Welt der Energie: von der Produktion zur Übertragung, vom Handel bis zum Vertrieb. Willkommen bei Repower. 01 in kürze unsere reise beginnt

Mehr

Chancen und Risiken. The risk of good things not happening can be just as great as that of bad things happening."

Chancen und Risiken. The risk of good things not happening can be just as great as that of bad things happening. Sicherheit Absolute Sicherheit in der Datenverarbeitung gibt es nicht; K+P kann die Sicherheit jedoch durch geeignete Maßnahmen entscheidend verbessern! Chancen und Risiken The risk of good things not

Mehr

Das CRSC Cargo Rail Service Center e.v. Technische Informationsveranstaltung des VPI Hannover, 26.06.2014 Irmhild Saabel, Vorstand CRSC e.v.

Das CRSC Cargo Rail Service Center e.v. Technische Informationsveranstaltung des VPI Hannover, 26.06.2014 Irmhild Saabel, Vorstand CRSC e.v. Das CRSC Cargo Rail Service Center e.v. Technische Informationsveranstaltung des VPI Hannover, 26.06.2014 Irmhild Saabel, Vorstand CRSC e.v. VPI Arbeitsgruppe Ersatzteilmanagement AVV Anlage 7, Ersatzteile:

Mehr

Campana & Schott Unternehmenspräsentation

Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott 1 / 14 Über Campana & Schott. Wir sind eine internationale Unternehmensberatung mit mehr als 230 Mitarbeiterinnen

Mehr

BCD Travel Geschäftsreise-Partner der Universität Hamburg

BCD Travel Geschäftsreise-Partner der Universität Hamburg BCD Travel Geschäftsreise-Partner der Universität Hamburg Als Geschäftsreise-Experten mit qualifizierten Mitarbeitern in allen Teilen der Welt sind wir in Deutschland Marktführer und weltweit das drittgrößte

Mehr

ClusterForum Augsburg/Schwaben

ClusterForum Augsburg/Schwaben ClusterForum Augsburg/Schwaben Innovation und Wachstum durch engere Kooperation Einladung zum ClusterForum Augsburg/Schwaben am 31. Januar 2007 Vorwort Staatsminister Erwin Huber Vorwort Bayern ist der

Mehr

Von der Idee bis zur Nutzung Der Projektzyklus in der Finanziellen Zusammenarbeit

Von der Idee bis zur Nutzung Der Projektzyklus in der Finanziellen Zusammenarbeit Von der Idee bis zur Nutzung Der Projektzyklus in der Finanziellen Zusammenarbeit Finanzielle Zusammenarbeit Die Rolle der KfW Entwicklungsbank Seit mehr als 50 Jahren unterstützt der Geschäftsbereich

Mehr

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH FHH meets economy BI Projektmanagement bei QlikView Projekten Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover Hannover, 21. Januar 2010 21. Januar 2010 Agenda Über die bit GmbH Über QlikTech und

Mehr

Business Consulting. DB International Strategie entwickeln, Prozesse optimieren. Für Menschen. Für Märkte. Für morgen.

Business Consulting. DB International Strategie entwickeln, Prozesse optimieren. Für Menschen. Für Märkte. Für morgen. Business Consulting DB International Strategie entwickeln, Prozesse optimieren Für Menschen. Für Märkte. Für morgen. Die Saudi Railways Organization möchte das Angebot im Personen- und Güterverkehr zwischen

Mehr

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Seite 1 Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Im Hinblick auf den Programmierungszeitraum 2014-2020 hat das Programm Interreg Italien-Österreich begonnen, eine Strategie

Mehr

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie

Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen. Innovationsmanagement. Unser Angebot für die produzierende Industrie Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen Innovationsmanagement Unser Angebot für die produzierende Industrie Herausforderung Innovationsmanagement Die Mikrosegmentierung der Märkte bewirkt sinkende Projekt-ROIs

Mehr

vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Postbank P.O.S. Transact

vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Postbank P.O.S. Transact vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Zahlungsverkehr. Postbank P.O.S. Transact Um was es uns geht Bargeldloser Zahlungsverkehr in Form von kartengestützten

Mehr

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES 6. Alpenzustandsberichts 2016 zum Thema Greening the Economy in the Alpine Region für den Zeitraum 2015-2016 1. Einsetzung der Arbeitsgruppe/Plattform

Mehr

BICC. www.syntegris.de

BICC. www.syntegris.de BICC www.syntegris.de Business Intelligence Competency Center Syntegris nutzt ein jahrzehntlanges Know-how und umfangreiches Praxiswissen für den gelungenen Aufbau erfolgreicher BICC-Systeme. BEDEUTUNG

Mehr

Ideen werden Form. Widemann Systeme GmbH CAD- und GIS-Systemhaus seit 1985. Kompetenz Lösungen Engagement

Ideen werden Form. Widemann Systeme GmbH CAD- und GIS-Systemhaus seit 1985. Kompetenz Lösungen Engagement Ideen werden Form Widemann Systeme GmbH CAD- und GIS-Systemhaus seit 1985 Kompetenz Lösungen Engagement Petra Werr, Rü diger Nowak - G esch äftsführer d er W ide m ann Syste m e G m bh Widemann Systeme

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg

Freie und Hansestadt Hamburg Freie und Hansestadt Hamburg Erster Bürgermeister 30. April 2014: Smart City Initiative / Memorandum of Understanding Meine sehr geehrten Damen und Herren, Wir schaffen das moderne Hamburg. Unter diese

Mehr

Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität

Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität Daniel Krause Fraunhofer Italia - IEC Fraunhofer 1 Gesamtstrategie: Roadmap Südtirol 2030 Auf dem

Mehr

Erfolgsfaktoren integrativer Ansätze in Deutschland

Erfolgsfaktoren integrativer Ansätze in Deutschland Erfolgsfaktoren integrativer Ansätze in Deutschland Was gibt`s? Wann klappt`s? Dirk Schubert nova-institut 1 Kennzeichen / Verständnis integrativer Regionalentwicklung Sektorübergreifender Ansatz >> der

Mehr

Sie konzentrieren sich auf Ihr Business wir uns auf Ihre Kommunikation

Sie konzentrieren sich auf Ihr Business wir uns auf Ihre Kommunikation Managed Services Mehr Effizienz in Unternehmen mit Managed Services Zuverlässige Kommunikation ist von entscheidender Bedeutung, wenn es darum geht exzellenten Kundendienst zu liefern und die Produktivität

Mehr

AT Automation Systems

AT Automation Systems AT Automation Systems Die Premium Software Lösung für anspruchsvollste Warehouse- und Distributionssysteme AT Automation Systems White-Paper Seite 1 Wir wissen dass die Anforderungen an leistungsfähige

Mehr

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Die PAC IT-Services-Preisdatenbank im Überblick 15.000 Referenzpreise ausgewertet über 6 Dimensionen

Mehr

Wir suchen Menschen, die mehr bewegen

Wir suchen Menschen, die mehr bewegen OMV Gas & Power OMV Gas & Power GmbH ist die Leitgesellschaft für die Gasund Stromaktivitäten der OMV und umfasst die drei Geschäftsfelder Supply, Marketing & Trading sowie Gas Logistics und Power. Die

Mehr

Die Revolution der Automation Software

Die Revolution der Automation Software Anwendungsentwicklung Die Revolution der Automation Software Maschinen und Anlagen müssen immer flexibler und effizienter werden. Das Software- Engineering ist dabei ein immer wichtigerer Zeit- und Kostenfaktor.

Mehr

IT-Beratung für Entsorger. >go ahead

IT-Beratung für Entsorger. >go ahead IT-Beratung für Entsorger >go ahead Seien Sie neugierig! Ihr Erfolg ist unsere Mission Implico bietet Ihnen als SAP -Experte für die Abfallwirtschaft spezielle, für die Beratung und Implementierung von

Mehr

Trasse Schweiz AG Die unabhängige Trassenvergabestelle

Trasse Schweiz AG Die unabhängige Trassenvergabestelle 1 Trasse Schweiz AG Die unabhängige Trassenvergabestelle Dr. Thomas Isenmann, Geschäftsführer 2 Was ist eine Trasse? Trasse Berechtigung, eine Bahnstrecke zu einer vorgegebenen Zeit mit einem definierten

Mehr

HAFAS Information Manager HIM Meldungen schnell und punktgenau platzieren

HAFAS Information Manager HIM Meldungen schnell und punktgenau platzieren HAFAS Information Manager HIM Meldungen schnell und punktgenau platzieren 1 HAFAS Information Manager HIM Mit der andauernden Erfolgsgeschichte der Smartphones und Tablets und dem Siegeszug des mobilen

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

Interreg IVB Projekt ACCESS

Interreg IVB Projekt ACCESS Interreg IVB Projekt ACCESS Lösungsansätze zur Verbesserung des Zuganges von Grundversorgungsdienstleistungen Peter Niederer Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete Seilerstrasse 4, CH-3001

Mehr

Das Umweltinnovationsprogramm

Das Umweltinnovationsprogramm Spitzentechnologie im Umweltbereich schaffen: Das Umweltinnovationsprogramm Karin Fischer Umweltbundesamt Was ist das Umweltinnovationsprogramm (UIP)? Förderprogramm des Bundesministeriums für Umwelt,

Mehr

CBRE SCHWEIZ GLOBAL CORPORATE SERVICES

CBRE SCHWEIZ GLOBAL CORPORATE SERVICES CBRE SCHWEIZ GLOBAL CORPORATE SERVICES IHR PARTNER Unser Global Corporate Services Team ist der richtige Partner für Unternehmen, die gewerbliche Immobilien nutzen, damit verbundene Aufgaben extern erledigen

Mehr

SBB Cargo und Hupac gründen SBB Cargo International

SBB Cargo und Hupac gründen SBB Cargo International Medienstelle SBB Medienstelle Hupac 051 220 41 11 091 6952936 press@sbb.ch Medienmitteilung, 5. Juli 2010 Innovatives Geschäftsmodell für neue Cargo-Bahn SBB Cargo und Hupac gründen SBB Cargo International

Mehr

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL PRESSE-INFORMATION BI-27-10-10 LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

Mehr

CyberForum Breite Unterstützung für Europas bestes IT-Netzwerk

CyberForum Breite Unterstützung für Europas bestes IT-Netzwerk CyberForum Breite Unterstützung für Europas bestes IT-Netzwerk Mitgliederversammlung mit Rückblick und Vorstandswahl Karlsruhe, 20. Mai 2014. Das Unternehmernetzwerk CyberForum e. V. präsentierte kürzlich

Mehr

Deutliche Kostensteigerungen in der Logistik erwartet

Deutliche Kostensteigerungen in der Logistik erwartet Deutliche Kostensteigerungen in der Logistik erwartet Das Geschäftsklima in der Transport- und Logistikbranche geht im November jahreszeitbedingt weiter zurück. Die Gründe dafür liegen in den nun deutlich

Mehr

Unterlage zur Pressekonferenz vom 4. Juli 2011 anlässlich der Präsentation der neuen Studie

Unterlage zur Pressekonferenz vom 4. Juli 2011 anlässlich der Präsentation der neuen Studie Unterlage zur Pressekonferenz vom 4. Juli 2011 anlässlich der Präsentation der neuen Studie Die Software und IT-Dienstleistungsbranche in Österreich Timo Leimbach Dr. Timo Leimbach (Fraunhofer-Institut

Mehr

Monitoring und Evaluation in der EFRE-/ESF-Begleitforschung 2007 bis 2013 in Niedersachsen

Monitoring und Evaluation in der EFRE-/ESF-Begleitforschung 2007 bis 2013 in Niedersachsen Monitoring und Evaluation in der EFRE-/ESF-Begleitforschung 2007 bis 2013 in Niedersachsen Die EU-Strukturfondsförderung soll auch in der neuen Förderperiode 2007-2013 einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung

Mehr

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government

Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government Ganzheitliches Change Management als Wegbegleiter für die erfolgreiche Einführung und Umsetzung von E-Government MMag. Claudia Bachkönig & Dipl.-Ing. Thomas Janisch e-goverment Konferenz 2007 25. Mai 2007

Mehr

RISK is our Business. www.riskexperts.at

RISK is our Business. www.riskexperts.at RISK is our Business 1 Sicherheit ist ein Grundbedürfnis Sicherheit kann allerdings nicht isoliert betrachtet werden. Die Basis, um Sicherheit schaffen zu können, ist das Verständnis für mögliche Risiken.

Mehr

Mobile IT Nahtlose Indoor/Outdoor Lokalisierung, Navigation und Informationsdienste

Mobile IT Nahtlose Indoor/Outdoor Lokalisierung, Navigation und Informationsdienste FZI Forschungszentrum Informatik an der Universität Karlsruhe Mobile IT Nahtlose Indoor/Outdoor Lokalisierung, Navigation und Informationsdienste Oliver Bringmann 1 RESEARCH ON YOUR BEHALF Mobile IT in

Mehr

E-Fulfillment. Logistik und mehr für den Online-Handel

E-Fulfillment. Logistik und mehr für den Online-Handel E-Fulfillment Logistik und mehr für den Online-Handel Vom elektronischen Marktplatz bis zur physischen Distribution. Wir machen das für Sie! Mit E-Fulfillment bietet Ihnen Logwin ein komplettes, gebündeltes

Mehr

Verhandlungsbasierte Planung der Zustellung von (Mehrwertdienst-)Leistungen bei KEP-Diensten durch ein Multiagentensystem

Verhandlungsbasierte Planung der Zustellung von (Mehrwertdienst-)Leistungen bei KEP-Diensten durch ein Multiagentensystem Mitglied der Otto von Guericke Mitglied der Verhandlungsbasierte Planung der Zustellung von (Mehrwertdienst-)Leistungen bei KEP-Diensten durch ein Multiagentensystem Patrick Wader Bonn, 09.03.2004 EUROPEAN

Mehr

Gi Group Deutschland GmbH 2014. www.gigroup.de

Gi Group Deutschland GmbH 2014. www.gigroup.de Gi Group Deutschland GmbH 2014 www.gigroup.de Gi Group International Wer wir sind Die Gi Group ist eines der weltweit führenden Personaldienstleistungsunternehmen für temporäres und permanentes Personal.

Mehr

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success Zielkonflikte in der Netzwerkoptimierung Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009 Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success CO 2 -Emissionen und der Klimawandel Seit 10 Jahren ist keine

Mehr

INDUSTRIAL DATA SPACE

INDUSTRIAL DATA SPACE E C K P U N K T E A U F D E M W E G Z U M I N D U S T R I A L D ATA S PA C E INDUSTRIAL DATA SPACE D I G I TA L E S O U V E R Ä N I TÄT Ü B E R D AT E N U N D D I E N S T E ECKPUNKTE AUF DEM WEG ZUM»INDUSTRIAL

Mehr

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg!

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! Deutschland hat die Chance auf ein digitales Wirtschaftswunder und Brandenburg kann einen Beitrag dazu

Mehr

Das Netzwerk der Innovation Relay Centre. in Deutschland. Eine Erfolgsgeschichte

Das Netzwerk der Innovation Relay Centre. in Deutschland. Eine Erfolgsgeschichte Das Netzwerk der Innovation Relay Centre in Eine Erfolgsgeschichte Dr. Karl-Heinz Hanne, IRC Bayern Dr. Petra Püchner, IRC Stuttgart-Erfurt-Zürich Peter Wolfmeyer, IRC Nordrhein-Westfalen / Malta Historie

Mehr

Kompetenz in Enterprise Software Engineering

Kompetenz in Enterprise Software Engineering Kompetenz in Enterprise Software Engineering 02 Getting ideas done Die conplement AG als Technologiepartner renommierter Unternehmen erarbeitet zukunftsfähige Enterprise Software Lösungen auf Basis neuester

Mehr

3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich

3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich PRESSEMITTEILUNG Wien, 9. April 2015 3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich Bahnfahren in Österreich boomt Österreicherinnen und Österreicher fahren

Mehr

Enterprise Sales Process Harmonisation

Enterprise Sales Process Harmonisation Enterprise Sales Process Harmonisation Projektskizze für eine CRM- Prozessharmonisierung Kurzversion Projektskizze Enterprise Sales Process Harmonisation Ausgangsituation Unternehmen stehen oftmals vor

Mehr

GrECo JLT Risk Consulting GmbH

GrECo JLT Risk Consulting GmbH www.greco.eu GrECo JLT Risk Consulting GmbH Ihr unabhängiger Partner für Operatives Risikomanagement Januar 2013 Über GrECo JLT Risk Consulting GrECo JLT Risk Consulting ist eine eigenständige Gesellschaft

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb

ZKI-Herbsttagung 2010 Evaluation von IT-Organisationen 22. September 2010. Dr. Hansjörg Neeb Evaluation von IT-Organisationen Dr. Hansjörg Neeb Die gegenseitige Erwartungshaltung von Fachbereichen und IT ist konfliktträchtig Fachbereiche Typische Aussagen: Anwendung xy soll bei uns eingeführt

Mehr

Entwicklung - Synergiemanagement - Zulassung - Produktion

Entwicklung - Synergiemanagement - Zulassung - Produktion »My medical solution by tech hnology«entwicklung - Synergiemanagement - Zulassung - Produktion 20 Jahre Erfahrung helfen, die richtigen Fragen zu stellen Willkommen bei BYTEC Wir entwickeln und produzieren

Mehr

EnergyTransition. AP1: Energiedienstleistung Mobilität. Andrea Damm Karl Steininger Brigitte Wolkinger. EnergyTransition 1

EnergyTransition. AP1: Energiedienstleistung Mobilität. Andrea Damm Karl Steininger Brigitte Wolkinger. EnergyTransition 1 EnergyTransition AP1: Energiedienstleistung Mobilität Andrea Damm Karl Steininger Brigitte Wolkinger Wegener Center for Climate and Global Change University of Graz EnergyTransition 1 Ausgangslage Datenbasis

Mehr

Category Management Beratung und Training

Category Management Beratung und Training Category Management Beratung und Training Unsere Beratung für Ihren Erfolg am Point of Sale Höchste Kompetenz und langjähriges Praxis-Wissen für Ihren effizienten Einsatz von Category Management Exzellente

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

Die Optimierung von Disease-Management Programmen am Beispiel des has health managers

Die Optimierung von Disease-Management Programmen am Beispiel des has health managers FACHTAGUNG 23. UND 24. FEBRUAR 2006 IN HEIDELBERG Die Optimierung von Disease-Management Programmen am Beispiel des has health managers Referent: Thomas Sieck DIE HAS IHR PARTNER WIR ÜBER UNS Die has -

Mehr