Trendanalyse: Vernetztes Fahrzeug 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Trendanalyse: Vernetztes Fahrzeug 2015"

Transkript

1 Consulting APP Cloud Trendanalyse: Vernetztes Fahrzeug 2015 Die wichtigsten Trends und Herausforderungen in der Fahrzeugtelematik. Eine Studie der MBtech Consulting GmbH

2 Vorwort Management Summary 3 Zielsetzung und Studiendesign 4 Kundenbedarf nach Diensten 5 Marktentwicklung 6 Leistungsanbieter: Zwei Welten 7 Technologien 8 Rahmenbedingungen 9 Handlungsempfehlungen 10 Kontakt 11 Sehr geehrte Damen und Herren, das mobile Internet ist heute einer der wichtigsten Trends in unserer Gesellschaft. Die Vernetzung von Medien und Internet mittels mobiler Endgeräte wie Smartphones, Tablet-PCs u. a. spiegeln den wachsenden Bedarf der Generation Internet an Informationen überall und jederzeit auf unserem Globus wider. Das Automobil hingegen ist Ausdruck von Individualität und ein Mittel zur physischen Fortbewegung. Die Verbindung von mobilem Internet und Automobil vernetzt beide Mobilitätsformen. Welche Möglichkeiten ergeben sich aus diesem Vernetzten Automobil für die Nutzer und Anbieter von Automobilen und internetbasierten Diensten? Welche Faktoren hemmen die Entwicklung zum vernetzten Automobil was sind mögliche Treiber? Entstehen neue Geschäftsmodelle, die profitabel umgesetzt werden können? Diesen Fragen sind wir in einer Trendanalyse nachgegangen. Sie hat das Ziel, Transparenz bezüglich der aktuellen Situation des vernetzten Fahrzeugs zu schaffen, mögliche Szenarien für 2015 aufzuzeigen und Handlungsfelder abzuleiten. Es bestätigt sich ein klarer Trend zum vernetzten Automobil. Ein deutlicher Anstieg im Austausch von Mobilitätsinformationen, gewerblich genutzten Diensten im B-2-B-Bereich sowie Infotainment im Auto wird erwartet. Aus der Vernetzung des Automobils mit seinen originären Daten und der Umwelt über das Internet etablieren sich neue Anwendungen und Geschäftsmodelle. Das auto-mobile Internet befindet sich in seiner Umsetzung. Mit besten Grüßen aus Sindelfingen Ralf Bechmann Director MBtech Consulting GmbH 2

3 Management Summary Ausgangspunkt Automobilhersteller rund um den Globus entwickeln, präsentieren, produzieren und vermarkten neue Funktionalitäten in Fahrzeugen, die über Schnittstellen einen Austausch von Daten mit dem Internet ermöglichen. Damit hält das Internet Einzug in die Welt des Automobils. Die Kombination von Auto und Internet eröffnet für die gesamte Automobilbranche, Anbieter von Internetdiensten und deren Kunden neue Möglichkeiten. Die Trends dieser Nutzung, die damit verbundenen Herausforderungen sowie Chancen und Risiken stehen im Mittelpunkt dieser Trendanalyse. Kundenbedarfe Nutzung von Daten und Diensten Marktentwicklung Die Treiber Rahmenbedingungen Leistungsanbieter Zwei Welten Technologie Realisierung & Herausforderungen Zentrale Ergebnisse Der Austausch von Daten und Mehrwertdiensten im Automobil über das Internet wird bis 2015 deutlich zunehmen - es besteht ein wachsender Bedarf nach Mobilitätsinformationen, gewerblich genutzten Diensten im B-2-B-Bereich sowie Infotainment im Auto Automobilhersteller führen das vernetzte Fahrzeug über die gehobenen Fahrzeugsegmente in die Märkte ein Das vernetzte Fahrzeug gewinnt in Fahrzeugen mit alternativen Antriebsformen und City-Cars an Bedeutung Bis 2015 wird voraussichtlich eine Vielzahl von Anwendungen aus intelligent kombinierten und nutzerfreundlich aufbereiteten Daten für den Einsatz in Automobilen zur Verfügung stehen Der Automobile OEM wird die Verantwortung über die Bereitstellung originärer Fahrzeugdaten sowie die Systemsicherheit im Fahrzeug innehaben Herstellerunabhängige Anbieter von übergreifenden Diensten werden die Vormachtstellung des OEM angreifen Mittelfristig werden sich attraktive und flexible Nachrüstlösungen von Drittanbietern im Markt etablieren Eine Systemöffnung unter Wahrung der Systemsicherheit des Fahrzeugs ist eine wesentliche Voraussetzung, um die Akzeptanz und Nutzung des vernetzten Fahrzeugs zu gewährleisten und zu fördern 2 3

4 Zielsetzung und Studiendesign Ziele und Fragestellungen Die Trendanalyse hat zum Ziel, Transparenz über die aktuelle Situation zum vernetzten Fahrzeug zu schaffen, mögliche Szenarien für 2015 aufzuzeigen und Handlungsfelder abzuleiten. Vor diesem Hintergrund stehen vier Fragestellungen im Fokus: Welche Anforderungen stellen die Kunden 2015 an die Dienste im Fahrzeug? Wie entwickeln sich die Märkte und wie arbeiten die Leistungsanbieter zusammen? Wie wird die Vernetzung des Fahrzeugs technisch realisiert? Welche Rahmenbedingungen sind dabei zu berücksichtigen? Studiendesign und Expertenprofil Führungskräfte und Experten aus (Produkt-) Strategie, Entwicklung, Marketing und Vertrieb wurden im Zeitraum Juni bis August 2011 in 20 Interviews befragt. Der Teilnehmerkreis repräsentiert die Sicht von: Automobilhersteller und -zulieferer Anbieter von Telekommunikation, Software und Diensten Verbände und Forschungseinrichtungen Gesetzgeber Die Befragung erfolgte in persönlichen, strukturierten Interviews mit der Möglichkeit zu qualitativen und quantitativen Aussagen. Vernetzung des Fahrzeugs über ein Drittsystem (Smartphone) Visualisierung und Bedienung Nutzung von Internetdiensten Vernetzung über fahrzeugeigene Sende- und Empfangseinheit Definition Vernetztes Fahrzeug Das vernetzte Fahrzeug ermöglicht den Austausch von Daten zwischen Auto und seiner Umwelt über das Internet. Die Verbindung zum Internet wird durch eine fahrzeugeigene Sende- und Empfangseinheit oder über Drittsysteme (z. B. Smartphones) realisiert. Das Fahrzeug wird damit zu einem Kommunikationsknoten. So wird die Nutzung von Daten und Diensten im Fahrzeug mittels geeigneter Bedien- und Anzeigekonzepte ermöglicht. 4

5 Kundenbedarf nach Diensten Die Nachfrage nach Diensten im Fahrzeug ist im wesentlichen durch drei Faktoren gekennzeichnet: Mobilitätsbezug Individualisierung Markenidentität des Fahrzeugs 95% der Befragten sehen im wachsenden Bedarf an Mobilitätsinformationen den wesentlichen Treiber des vernetzen Fahrzeugs. Dienste wie eine verbesserte Navigation oder Informationen über die Verkehrslage werden als sehr nutzungsrelevant eingestuft wobei Qualität und Aktualität des Contents einen wesentlichen Erfolgsfaktor darstellen. Die Zahlungsbereitschaft für diese Dienste ist überdurchschnittlich hoch. Dies spiegelt auch ein hohes Potenzial für neue Telematikfunktionen im B-2-B Bereich wieder. Die Individualisierung des Fahrzeugs spielt vor allem für jüngere Generationen eine bedeutende Rolle. Junge und technikbegeisterte Kunden wollen in ihrem Automobil über ihre virtuelle Lebenswelt wie z. B. ihr individuelles Nutzerprofil, personalisierte Dienste und Social Media verfügen. Nachfrage nach Diensten keine groß Services und Angebote, die zur Marke passen, werden durch die Fahrzeughersteller in den Markt gepusht. Automobile OEM geben sich durch das vernetzte Automobil ein State of the Art -Image. Ziel ist sich strategisch vom Wettbewerb abzuheben und Kunden an sich zu binden. Dienste reichen von der Steigerung der Fahrzeugsicherheit mittels Umweltinformationen über Komfortdienste bis zu einer verbesserten Anbindung an individualisierte kundenspezifische Servicepunkte. Als ein möglicher Komfortdienst wird die Bedeutung des Infotainments für Kunden als überdurchschnittlich hoch angesehen. Die freie Nutzung von Internetseiten spielt dagegen eine untergeordnete Rolle und wird quasi als Basisfunktionalität angesehen. Die Zahlungsbereitschaft geht in beiden Fällen nicht über das vom Smartphone bzw. das vom medialen Angebot Gewohnte hinaus. Verbraucherinformationen werden dann interessant, wenn standort- und mobilitätsbezogene Dienste angeboten werden, z. B. beim Vorbeifahren oder mit direktem Nutzen vor Ort. Insgesamt kann die Nachfrage nach einer Vernetzung des Fahrzeugs als hoch bezeichnet werden. Zunächst wird die Technologie zur strategischen Positionierung des OEM im Markt genutzt. Profitable Geschäftsmodelle werden im Nachgang durch neue Applikationen erwartet, die von verschiedensten Anbietern zur Verfügung gestellt werden. Mobilitätsinformationen Gewerbliche Nutzung/B-2-B Infotainment Fahrzeuginformationen Internet Social Media Connected Living Verbraucherinformationen Kundenrelevanz Zahlungsbereitschaft Kernaussagen Hoher Bedarf bei Mobilitätsinformationen ist gegeben Qualität und Aktualität der Daten ist erfolgsentscheidend Höchste Zahlungsbereitschaft im Bereich B-2-B 2 5

6 Marktentwicklung 6 Entwicklungsstufen Zwei wesentliche Entwicklungen des Marktes werden den Weg zum vernetzten Fahrzeug kennzeichnen. Zunächst verläuft die Entwicklung über die Technologieintegration und den Infrastrukturaufbau. Basierend darauf wird sich eine erhebliche Eigendynamik unterschiedlicher Spieler im Markt wie Softwarehäuser, Telekommunikationsunternehmen und Plattformanbieter entwickeln. Diese bringen neue Applikationen für unterschiedlichste Nutzergruppen ins Fahrzeug. Automobile OEM müssen sich entscheiden, ob sie ihre Systeme für diese Applikationen öffnen oder ihre eigenen, proprietären Anwendungen weiter favorisieren. Entsprechend wird sich das vernetzte Fahrzeug in mehreren, nicht stetigen Stufen im Markt etablieren. Treiber Automobile Hersteller Die Fahrzeuge der gehobenen Klassen der Premiummarken sowie trendige City-Cars, insbesondere in Verbindung mit alternativen Antriebskonzepten, dienen als Technologie- und Innovationsträger. Bei Neufahrzeugen des oberen Fahrzeugsegments entwickelt sich die Vernetzung mit einer hohen Durchdringung von ca. 80% bis zum Jahr 2015 zum Standard. Diese Fahrzeuge werden mit fahrzeugeigenen Sende- und Empfangseinheiten ausgestattet sein. Zugleich werden City-Cars mit einer Ausstattungsquote von etwa 33% insbesondere junge und urbane Käuferschichten ansprechen. Hier geschieht die Vernetzung durch das nutzereigene Smartphone. Die Herausforderung der OEM besteht für diese Zielgruppe darin, attraktive Dienste in der Geschwindigkeit und Qualität anzubieten, wie sie es von der Internetgemeinde gewohnt sind. Kernaussagen Der Automobile OEM muss sich in dem für ihn wenig vertrauten Markt für Telematikdienste positionieren Automobile OEM und Drittanbieter werden um Kunden und Erträge im Aftermarket konkurrieren Treiber Daten und Aftermarket Die junge Kundenschicht mit geringer Zahlungsbereitschaft, aber hoher Technologieaffinität fragt kostengünstige und flexible Lösungen nach. Das Marktpotenzial für Nachrüstlösungen zum vernetzten Fahrzeug ist mit 20% der Bestandfahrzeuge bis 2015 interessant. Jedoch dürfte sich der Funktionsumfang der Nachrüstlösungen aufgrund limitierter Verfügbarkeit von Schnittstellen auf die Bereitstellung von Diensten beschränken, die weitgehend ohne Fahrzeugdaten auskommen. Mit wachsender Anzahl attraktiver fahrzeugnaher Dienste entsteht Druck auf die Automobilhersteller Kunden und Erträge im Aftermarket abzusichern, um diese nicht an Drittanbieter zu verlieren. Da die Entwicklung von zusätzlichen Applikationen unabhängig vom automobilen Lebenszyklus erfolgt und durch individuelle Geschäftsmodelle getrieben ist, gewinnt der auf Anwendungen fokussierte Aftermarket nach dem Jahr 2015 ein hohes Momentum. Nachrüstungen erfolgen in der Regel direkt in Niederlassungen der OEM oder im Fachhandel für Autozubehör. Selbstverbau nach Kauf in Elektronikmärkten schätzen die Befragten aufgrund der Komplexität des technischen Einbaus im Fahrzeug als gering ein Marktdurchdringung Neufahrzeuge 2015 nach Segment Obere Mittelklasse 80 Kleinstwagen Kleinwagen Kompaktklasse Mittelklasse Oberklasse

7 Leistungsanbieter: Zwei Welten Szenario 1 Der OEM im Lead Die Automobilhersteller halten die Kontrolle über sämtliche Dienste, die auf den vernetzten Fahrzeugen ihrer Marken basieren. Content und Applikationen liegen auf Servern, die von den Automobile OEM betrieben werden. Auf diese kann nur über herstellerspezifische Portale zugegriffen werden. Alle Dienste, die nicht direkt von den Herstellern und ihren Partnern entwickelt werden, durchlaufen einen Zertifizierungsprozess beim OEM und werden so überprüft. Das Hauptanliegen der Automobilhersteller die Systemsicherheit ist somit unter ihrer Kontrolle. Allerdings kann der Automobile OEM kaum mit der rasanten Welt des Internets, kurzen Updatezyklen und der Vielzahl unterschiedlicher Nutzerprofile und Anwendungen Schritt halten. Szenario 2 Die Dynamik des Internets Im Jahr 2015 steht eine Vielzahl von Applikationen auf den Plattformen von Service Providern für die Autofahrer bereit. Diese Applikationen werden von freien Programmierern oder Softwarehäusern entwickelt und angeboten. Die Anwendungen kombinieren intelligent unterschiedliche Informationen aus dem Netz und schaffen dadurch einen hohen Mehrwert für den Nutzer im Automobil. Technologische Rahmenbedingungen wie HTML 5, Cloud Computing und eine hohe Bandbreite lassen es zu, dass das vernetzte Fahrzeug mit allen vom Nutzer geforderten Funktionen individualisiert werden kann. Die Cloud, welche die Daten bereitstellt und auf den unterschiedlichen Endgeräten verfügbar macht, bringt diese unkompliziert ins Auto. Offen hingegen ist die Verantwortung und Gewährleistung der Systemsicherheit im Fahrzeug. Leistungserbringer Entwicklung von Diensten Bereitstellung der Dienste auf einer Plattform Bereitstellung der Dienste im Auto Gewährleistung der Systemsicherheit Bereitstellung der Sendeeinheit Bereitstellung der Funkstrecke 35% 8% 13% 14% 17% 13% 32% 34% 27% 7% 32% 34% 27% 7% 76% 5% 7% 8% 4% 53% 9% 16% 8% 12% 35% 1% 56% 5% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% OEM Zulieferer Telekommunikationsanbieter Freie Plattformanbieter Softwarehäuser Sonstige 6 7

8 Technologien 8 Reifegrad der Technologien Die Technologien zur Realisierung des vernetzten Fahrzeugs sind heute im wesentlichen in der Automobil-, Software- und Telekommunikationsindustrie vorhanden. Der größte Handlungsbedarf liegt im Aufbau von Wertschöpfungsnetzwerken und dem Schließen von Kompetenzlücken bei den einzelnen Akteuren sowie der Entwicklung eines gemeinsamen Verständnisses für die gesamte Wertschöpfungskette. Dabei kommt der Gewährleistung der Systemsicherheit aufgrund des Risikos von Unfällen mit Schadenersatzforderungen eine besondere Bedeutung zu. Eine große Herausforderung, insbesondere für Automobile OEM stellen zudem ihre langen Produktentwicklungszyklen dar, die diametral zu kurzen Life Cycles der Konsumgüter- und Telekommunikationsindustrie stehen. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit der Realisierung flexibler Architekturen in Verbindung mit einer weitreichenden Standardisierung von Schnittstellen zur einfachen Datenintegration und Wartung. Diese Faktoren ermöglichen den effizienten Einsatz in unterschiedlichen Fahrzeugtypen über die gesamte Fahrzeuglebensdauer hinweg. Bei der Bereitstellung der Funkstrecke dagegen dominiert die Technologielücke. Schon heute lässt sich sagen, dass selbst die im Zeithorizont bis 2015 verfügbaren Übertragungsstandards den geschätzten Steigerungsraten des Datenverkehrs nicht gewachsen sein werden. Gewährleistung der Systemsicherheit Bereitstellung der Dienste auf einer Plattform Entwicklung von Diensten Bereitstellung der Dienste im Auto Bereitstellung der Sendeeinheit Bereitstellung der Funkstrecke Kompetenzaufbau keine Technologielücken 2.06 groß Bedienung im vernetzten Fahrzeug Für die neuen Dienste im Fahrzeug, die darauf zielen vom Fahrer während der Fahrt genutzt zu werden, gelangen möglichst einfach zu bedienende Ein- und Ausgabegeräte in den Fokus. Mit der intensiven Nutzung von Smartphones, Tablets und Nachrüstlösungen von Navigationssystemen haben sich Touchscreens als das bevorzugte Bedienmedium etabliert. Zusammen mit der Sprachsteuerung zeichnen sie sich durch eine hohe Benutzungsfreundlichkeit und geringe Driver Distraction aus. Hier werden auch ergonomische Vorteile für ältere Nutzer gesehen. Insgesamt wird die Zahlungsbereitschaft für Ein- und Ausgabetechnologien als niedrig angesehen. Sie werden zusammen mit bestehenden Systemanwendungen im Auto genutzt und daher als Teil des Gesamtpaketes bzw. der entsprechenden Sonderausstattung wie z. B. des Navigationssystems betrachtet. Differenziert geantwortet wurde auf die Frage nach der Zahlbereitschaft für die Sprachsteuerung. Hier wird eine hohe Zahlbereitschaft gesehen, sofern es gelingt die Performance der heutigen Systeme deutlich zu steigern. Touchscreen/ Touchpad Sprachsteuerung Head-Up-Display Controller Tasten Kernaussagen keine Kundenrelevanz hoch Zahlungsbereitschaft Hohe Anforderungen an die Standardisierung und Flexibilisierung der Systemarchitektur Touchscreen, Touchpad und Sprachsteuerung sind die State of the Art -Eingabemedien zur Bedienung

9 Rahmenbedingungen Treiber des vernetzten Fahrzeugs Als Killerapplikation bezeichnet man eine Treiberfunktion, die als konkrete Anwendung für eine flächendeckende Ausbreitung und Etablierung einer Technologie im Markt sorgt. Das automatische Notrufsystem Emergency Call steht für eine solche Applikation. 78% der Befragten sehen den Notruf als Treiber für eine Vernetzung des Fahrzeugs. Fraglich ist jedoch, ob die Performance der E-Call-Vorrichtung für weitere Dienste ausreichen wird. Entwicklung Sicherheitsstandards Rund 80% der Befragten gehen davon aus, dass sich die Standards hinsichtlich der Verkehrssicherheit im Rahmen des vernetzten Fahrzeugs verschärfen werden. Bezüglich der Verbindlichkeit neuer Standards im Jahr 2015 teilt sich die Meinung der Experten bei der Frage nach einer gesetzlichen oder selbstverpflichtenden Regelung. Gesetzlich 0% Lockern Unverändert Gefahrenwarnung und Diagnose des Fahrzeugs durch den OEM sieht ein Viertel der Befragten als möglichen Treiber. Vor allem im Bereich alternativer Antriebstechnologien ist der direkte Zugriff auf das Fahrzeug durch den OEM aus Service- und Gewährleistungsgründen von besonderer Bedeutung. Content-seitig weisen aufgrund des sich stetig erhöhenden Verkehrsaufkommens Mobilitätsinformationen wie die des Echtzeit-Staudienstes High Definition Traffic oder der Telematik-Technik Floating Car Data eine hohe Signifikanz aus. Emergency Call Diagnose durch OEM Update Services durch OEM Gefahrenwarnung Parkplatzsuche Keine Kernaussagen Gesetzliche Regelung für Emergency Call beschleunigt die Einführung des vernetzten Fahrzeugs Die Standards zur Verkehrssicherheit werden sich im Zuge der Vernetzung verschärfen Tragfähige Geschäftsmodelle werden sich durch marktgetriebene Notwendigkeiten oder analog des Internets entwickeln 78 42% 58% Selbstverpflichtend 80% 20% Geschäftsmodelle Die Entwicklung und Etablierung tragfähiger und attraktiver Geschäftsmodelle sehen die Teilnehmer der Wertschöpfungskette in Ansätzen gegeben. Es wird davon ausgegangen, dass die Zahlungsbereitschaft für Dienste und Anwendungen im B-2-B Bereich größer ist als bei privaten Nutzern. Ebenso werden Geschäftssysteme in Nischen etabliert, z. B. im Bereich der e-mobility sowie für innovative Miet-, Mitnahme- und Fuhrparkmodelle. In der Breite werden sich die Ertragsmodelle analog zum Internet entwickeln. Profitabilität wird nicht durch unmittelbar bezahlte Dienste erreicht (B-2-C), sondern indirekt über die Erschließung von Nutzen in nachgelagerten Wertschöpfungsschritten mit weiteren Wertschöpfungspartnern (B-2-B). Verschärfen 2 9

10 Handlungsempfehlungen Alle Leistungserbringer Entwicklung und Festlegung von Kooperationsstrategien und Zusammenarbeitsmodellen für potenzielle Partner Definition von Sicherheitskonzepten Definition strategischer Portfolien an Diensten mit Ausgangspunkt qualitativ hochwertiger Mobilitätsdienste Konzeption flexibler Architekturen Definition von Standards und Schnittstellen Entkopplung von Innovations-, Produktentstehungsund Updatezyklen aller Wertschöpfungspartner Anbieter von Diensten & Plattformen Alle Leistungserbringer Infrastrukturanbieter Telekommunikation Fahrzeughersteller Lieferanten Fahrzeughersteller Sicherung der Innovationshöhe Markenprägung über USP in der Angebots-Palette rund um das vernetzte Fahrzeug Sicherung der Kundenbindung im Aftermarket Produktwert- und Plattformstrategie für unterschiedliche Zielgruppen Skalierung des Systems zwischen markenspezifischexklusiven und allgemein-offenen Diensten Anbieter von Diensten und Plattformen Entwicklung strategischer Portfolien an Diensten mit Ertragspotenzial Prüfung möglicher Ertragsquellen mit nachgelagerten Leistungsanbietern (OEM, Serviceanbietern im Aftermarket, Infrastrukturbetreibern etc.) Entwicklung von Kernkompetenz für intelligente Datenvernetzung Infrastrukturanbieter Telekommunikation Ausbau flächendeckender und performanter Infrastrukturen Aufbau von Infrastruktur für die Erfassung von Echtzeitdaten bei Fahrzeugen, Anwendungen und Infrastruktur Lieferanten Entwicklung von Innovationen für die Fahrzeughersteller Nachrüstlösungen für den Aftermarket 10

11 Kontakt Ralf Bechmann Director Competence Center Automotive OEM Telefon: Martin Scherk Principal Passenger Cars and Vans Mobil: Dr. Roland Heimann Senior Consultant Passenger Cars and Vans Mobil: Ralf Schäfer Principal Business System Mobil: MBtech Consulting Profil: Wer wir sind Die MBtech Consulting ist ein Unternehmen der MBtech Group. Wir sind ein Beratungsunternehmen, das international agiert: in Deutschland, Österreich, den USA, China und an weiteren Projektstandorten weltweit. Wir kombinieren Lean-Beratungs-Know-how und globale Praxiserfahrung zu wertvollem Spezialwissen. Wofür wir stehen In erster Linie steht die MBtech Consulting für bewertbare, umsetzungsorientierte und nachhaltig wirksame Geschäftsstrategien. Dies ist möglich dank der optimalen Verzahnung von Strategie und Operations. Basis unserer Geschäftsstrategien ist der Lean-Enterprise-Ansatz, der entlang der gesamten Wertschöpfungskette angewendet wird und so eine nachhaltige globale Wettbewerbsfähigkeit ermöglicht. Unsere Klienten profitieren von den Synergien, die sich im Engineering-Umfeld der MBtech Group ergeben. Unsere Consulting-Teams sind so zusammengestellt, dass eine ideale Kombination von Beratungskompetenzen und umfassendem Mobilitäts-Know-how gewährleistet ist. Zu prozessrelevanten Forschungsthemen arbeiten wir zudem eng mit führenden wissenschaftlichen Partner- Institutionen zusammen. Was wir bieten Erfahrung und Fachkompetenz ist durch nichts zu ersetzen. Das ist der Grund, warum unsere Berater/innen aus renommierten Unternehmensberatungen kommen oder bereits Führungspositionen in der Automobilindustrie innehatten. Sie wissen genau, was zählt: umsetzbare Konzepte und konkrete Ergebnisse. Disclaimer: Die MBtech Consulting GmbH hat die Inhalte dieser Trendanalyse mit größter Sorgfalt, nach bestem Wissen und unter Zuhilfenahme gängiger wissenschaftlicher Methoden erstellt. Alle Angaben, die nicht auf historischen Fakten oder zitierten Quellen beruhen, sind Stellungnahmen bzw. Prognosen, welche in Bezug auf ihre Richtigkeit Einflüssen unterliegen, die außerhalb der Kontrolle der MBtech Consulting GmbH liegen. Die MBtech Consulting GmbH übernimmt keine Verantwortung für etwaige Schäden, die aufgrund von Entscheidungen entstehen, welche auf Basis der Inhalte dieses Papiers getroffen werden. 2 11

12 MBtech Consulting GmbH Posener Straße Sindelfingen Tel Fax VF-M201108F01-DE

CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1!

CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1! CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1! Agenda!! CRM-Markt in Deutschland!! Was CRM-Anwender/CRM-Käufer beschäftigt!! Wie der deutsche

Mehr

Von Der Idee bis zu Ihrer App

Von Der Idee bis zu Ihrer App Von Der Idee bis zu Ihrer App Solid Apps Von Der Idee bis zu Ihrer App Konzeption, Design & Entwicklung von Applikationen für alle gängigen Smartphones & Tablets Sowie im Web - alles aus einer Hand! In

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Kurzbeschreibung Stärkere Kundenorientierung und sich daraus ergebender Innovationsdruck bei der Entwicklung kundenspezifischer Lösungen,

Mehr

Trusted SaaS im Handwerk: flexibel integriert kooperativ

Trusted SaaS im Handwerk: flexibel integriert kooperativ Dr. Mark Hefke, CAS Software AG Inhalt Motivation Zielsetzung Mehrwert für das Handwerk FuE-Felder im Überblick Projektpartner Motivation in dem neuen [Cloud Computing] Paradigma [wird es] für Jedermann

Mehr

Marketingmaßnahmen effektiv gestalten

Marketingmaßnahmen effektiv gestalten Marketingmaßnahmen effektiv gestalten WARUM KREATIVE LEISTUNG UND TECHNISCHE KOMPETENZ ZUSAMMENGEHÖREN Dr. Maik-Henrik Teichmann Director Consulting E-Mail: presseservice@cocomore.com Um digitale Marketingmaßnahmen

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe Company Profile Erfahrene Berater in einer starken Gruppe GOPA IT Gründung 1998 Erfahrene Berater aus namhaften IT Unternehmen kommen 2004 bei GOPA IT zusammen. Durchschnitt > 15 Jahre IT/SAP Erfahrung

Mehr

CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten

CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten CRM 2.0-Barometer: Kundenmanagement- Lösungen sollen optimale Vernetzung bieten Sabine Kirchem ec4u expert consulting ag CRM 2.0-Barometer Immer mehr Unternehmen erwarten stärkere Integration in alle digitalen

Mehr

NoAE Innovation Initiative Content for Connected Car h Core Team

NoAE Innovation Initiative Content for Connected Car h Core Team NoAE Innovation Initiative Content for Connected Car h Core Team H. Köpplinger h.koepplinger@ewf-institute.com Dr. Jan Rehm jan.rehm@iteratec.de Günter Zettler gunter.zettler@tieto.com Christian Waas waas@beauty-locator.de

Mehr

Digitaler Vertrieb in den USA

Digitaler Vertrieb in den USA Digitaler Vertrieb in den USA KEY LEARNINGS UND STRATEGIEN VDZ DISTRIBUTION SUMMIT C h r i s t i n a D o h m a n n, D P V, 0 8. 0 9. 2 0 1 5 Digitaler Vertrieb in den USA heute BETRIEBSSYSTEME Mobile Endgeräte

Mehr

Mobile Government für Deutschland

Mobile Government für Deutschland für Deutschland Verwaltungsdienste t effizient, i sicher und kommunizierbar i bei den Bürgerinnen und Bürgern anbieten egov Fokus 01/2012 Berner Fachhochschule 27.04.2012 Jan Möller Ausgangslage Die Zielgruppe

Mehr

Synergien des Energiemanagements mit der Heimvernetzung

Synergien des Energiemanagements mit der Heimvernetzung Synergien des Energiemanagements mit der Heimvernetzung Connected Living Technologien für die intelligente Heimvernetzung Grzegorz Lehmann Competence Center Next Generation Services Vortrag beim Fachgespräch

Mehr

Online-Anmeldung. Einladung zu ICT-Expertenseminaren und Business Brunches. Wie bringe ich SAP-Applikationen sicher und einfach aufs iphone?

Online-Anmeldung. Einladung zu ICT-Expertenseminaren und Business Brunches. Wie bringe ich SAP-Applikationen sicher und einfach aufs iphone? Online-Anmeldung. Experten für Experten ist ein Angebot für Kunden von T-Systems. Die Teilnahme ist kostenfrei, die Plätze für alle Veranstaltungen sind begrenzt. Nutzen Sie die Online-Anmeldung unter:

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Analytisches CRM in der Automobilindustrie

Analytisches CRM in der Automobilindustrie Analytisches CRM in der Automobilindustrie Dr. Frank Säuberlich Practice Manager European Customer Solutions Urban Science International GmbH Automobilhersteller müssen neue Wege gehen Anforderungen in

Mehr

DIE ZUKUNFT DER E/E-ARCHITEKTUR IM KRAFTFAHRZEUG. FUNKTIONALE, TECHNISCHE UND METHODISCHE HERAUSFORDERUNGEN.

DIE ZUKUNFT DER E/E-ARCHITEKTUR IM KRAFTFAHRZEUG. FUNKTIONALE, TECHNISCHE UND METHODISCHE HERAUSFORDERUNGEN. Dr. Matthias Traub, 26. November 2014. 7. Vector Kongress in Stuttgart. DIE ZUKUNFT DER E/E-ARCHITEKTUR IM KRAFTFAHRZEUG. FUNKTIONALE, TECHNISCHE UND METHODISCHE HERAUSFORDERUNGEN. HERAUSFORDERUNGEN UND

Mehr

DIGITALE TRANSFORMATION

DIGITALE TRANSFORMATION DIGITALE TRANSFORMATION WO STEHEN WIR IM VERTRIEB? VDZ DISTRIBUTION SUMMIT NILS OBERSCHELP, DPV 08. September 2015, Hamburg, Empire Riverside Hotel WAS HAT SICH GETAN? DISTRIBUTION SUMMIT Rückblick auf

Mehr

DIE VERBINDUNG MIT DER ZUKUNFT

DIE VERBINDUNG MIT DER ZUKUNFT DIE VERBINDUNG MIT DER ZUKUNFT CSC ist ein weltweit agierendes Unternehmen für IT-Businesslösungen und Services der nächsten Generation. Als einer der führenden IT-Konzerne verstehen wir mit unseren erfahrenen

Mehr

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie 360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie Sabine Betzholz-Schlüter, saarland.innovation&standort e. V. 28. Juni 2016 Überblick Dimensionen der Digitalisierung Ausgangslage

Mehr

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft

Mehr

einsatz für europa bis 2018 im januar 2014 bis ende 2017

einsatz für europa bis 2018 im januar 2014 bis ende 2017 14 bis 2018 werden alle Länder, in denen wir ein Festnetz betreiben, auf IP umgestellt: Deutschland, Griechenland, Kroatien, Montenegro, Rumänien und Ungarn. bis ende 2017 werden wir in Europa LTE mit

Mehr

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 STRATEGIE UND VISION QSC wird sich zu einem führenden Anbieter von Multi-Cloud-Services entwickeln! 2 STRATEGIE DIE WICHTIGSTEN MARKTTRENDS Megatrends wie Mobilität

Mehr

COMARCH LOYALTY MANAGEMENT. Loyalität stärken, Engagement erhöhen und Gewinne maximieren

COMARCH LOYALTY MANAGEMENT. Loyalität stärken, Engagement erhöhen und Gewinne maximieren COMARCH LOYALTY MANAGEMENT Loyalität stärken, Engagement erhöhen und Gewinne maximieren GESCHÄFTLICHE HERAUSFORDE- RUNGEN Kundenorientierte Unternehmen müssen heute aus einer Vielzahl an Möglichkeiten

Mehr

Software Innovations BPM M2M BRM

Software Innovations BPM M2M BRM Intelligente Geräte. Intelligente Prozesse. Intelligent vernetzt. So starten Sie erfolgreiche Projekte im Internet of Things and Services. Die IoTS Edition im Überblick Software Innovations BPM M2M BRM

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

NICHT SUCHEN, SONDERN FINDEN ONLINE-PORTAL FÜR DIE WBS TRAINING AG

NICHT SUCHEN, SONDERN FINDEN ONLINE-PORTAL FÜR DIE WBS TRAINING AG Case Study WBS TRAINING AG NICHT SUCHEN, SONDERN FINDEN ONLINE-PORTAL FÜR DIE WBS TRAINING AG Die neue Vertriebsplattform des führenden Anbieters für berufliche Weiterbildung sorgt für mehr Anfragen. VOTUM

Mehr

Business Transformation

Business Transformation Business Transformation Geschäftsmodelle und -architekturen im digitalen Zeitalter e-trend Media Consulting GmbH Oliver A. Klimek - exponet 2001 in Köln 20.11.2001 Folie 1 Need for change? Kräfte des Wandels

Mehr

IT-Herausforderungen für den Mittelstand Hat Ihr Unternehmen eine digitale Agenda? Christoph Plass Vorstand UNITY, Büren

IT-Herausforderungen für den Mittelstand Hat Ihr Unternehmen eine digitale Agenda? Christoph Plass Vorstand UNITY, Büren IT-Herausforderungen für den Mittelstand Hat Ihr Unternehmen eine digitale Agenda? Christoph Plass Vorstand UNITY, Büren Managementberatung für zukunftsorientierte Unternehmensgestaltung UNITY-Beratungsansatz

Mehr

PAC RADARE & Multi-Client-Studien 2014. Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer

PAC RADARE & Multi-Client-Studien 2014. Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer PAC Multi-Client-Studien Konzept In Multi-Client-Studien analysieren wir im Auftrag mehrerer Marktakteure Status quo und Potenzial aktueller Technologie- und

Mehr

UR:BAN Forum 2012. Projektpräsentation CONVERGE. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

UR:BAN Forum 2012. Projektpräsentation CONVERGE. Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten COmmunication Network VEhicle Road Global Extension Vorschlag für einen Car2X Systemverbund UR:BAN Forum 2012 Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Projektpräsentation CONVERGE Formatvorlage des Untertitelmasters

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Basispresseinformation zweipunktnull

Basispresseinformation zweipunktnull Basispresseinformation zweipunktnull Innovationen leben gelebte Innovationen. Unternehmen müssen die Technologien und Lösungsansätze ihrer Außenkommunikation zeitgerecht anpassen, damit Kunden und Interessenten

Mehr

nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions

nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions Der Markt und die Zielgruppe der nicos AG: Mittelständische Unternehmen mit

Mehr

INDUSTRIE 4.0 AUS SICHT EINES IKT-INSTITUTS. Dr.-Ing. Mike Heidrich BICCnet OpenLabs am Fraunhofer ESK, München, 17.

INDUSTRIE 4.0 AUS SICHT EINES IKT-INSTITUTS. Dr.-Ing. Mike Heidrich BICCnet OpenLabs am Fraunhofer ESK, München, 17. INDUSTRIE 4.0 AUS SICHT EINES IKT-INSTITUTS Dr.-Ing. Mike Heidrich BICCnet OpenLabs am Fraunhofer ESK, München, 17. September 2014 Inhalt des Vortrages Einleitung Innovationen durch Informations- und Kommunikationstechnik

Mehr

Test zur Bereitschaft für die Cloud

Test zur Bereitschaft für die Cloud Bericht zum EMC Test zur Bereitschaft für die Cloud Test zur Bereitschaft für die Cloud EMC VERTRAULICH NUR ZUR INTERNEN VERWENDUNG Testen Sie, ob Sie bereit sind für die Cloud Vielen Dank, dass Sie sich

Mehr

Mehrwerte aus SAM-Projekte generieren AVISPADOR

Mehrwerte aus SAM-Projekte generieren AVISPADOR Mehrwerte aus SAM-Projekte generieren AVISPADOR SAMVANTAGE ist ein integriertes und modulares Beratungsmodel, das Entscheidern in Anwenderunternehmen die Möglichkeit bietet, vom Hersteller avisierte SAM-Projekte

Mehr

IT-Trends im Handel 2013. Investitionen, Projekte und Technologien

IT-Trends im Handel 2013. Investitionen, Projekte und Technologien IT-Trends im Handel 2013 Investitionen, Projekte und Technologien Forschung Kongresse Medien Messen Inhalt 5 Vorwort Erhebungsmethode Verwendete Begriffe Struktur des Untersuchungspanels Wirtschaftliche

Mehr

2. Willkommen in der Welt der mobilen B2B-Märkte...17

2. Willkommen in der Welt der mobilen B2B-Märkte...17 Inhalt Einführung... 3 Inhalt... 6 1. Executive Summary... 11 2. Willkommen in der Welt der mobilen B2B-Märkte...17 2.1 Information das Gold im Zeitalter der mobilen Datenkommunikation... 18 Allgegenwart

Mehr

The New way to work die Zukunft der Kommunikation. Lutz Böttcher Unify GmbH & Co KG Leiter Business Development Customer Service Solutions

The New way to work die Zukunft der Kommunikation. Lutz Böttcher Unify GmbH & Co KG Leiter Business Development Customer Service Solutions The New way to work die Zukunft der Kommunikation Lutz Böttcher Unify GmbH & Co KG Leiter Business Development Customer Service Solutions Willkommen bei Unify Unify ist ein Joint Venture von The Gores

Mehr

Mobile Plattform für effiziente Verkehrs-Informationsdienste. mobile info

Mobile Plattform für effiziente Verkehrs-Informationsdienste. mobile info Mobile Plattform für effiziente Verkehrs-Informationsdienste mobile info Das Projekt mobile.info erweitert die Potentiale von Verkehrsinformationen Das Problem Die Verkehrsbelastung auf europäischen Straßen

Mehr

SMARTE LÖSUNGEN FÜR DIE VERNETZTE WELT

SMARTE LÖSUNGEN FÜR DIE VERNETZTE WELT SMARTE LÖSUNGEN FÜR DIE VERNETZTE WELT VERBINDEN SIE IHRE GERÄTE MIT DER VERNETZTEN WELT SMARTE LÖSUNGEN FÜR NEUE GESCHÄFTSMODELLE Die digitale Revolution hat das nächste Level erreicht, Vernetzung und

Mehr

Managementberatung für

Managementberatung für SMC Managementberatung für (TK & IT) Kommunikation, Organisation, Customer Care Ein Netzwerk aus Erfahrung gut Spectrum Management Consultants Ziele Neue Service und Umsatzquellen Verbesserter Kundendienst

Mehr

Pressemitteilung Vector und IBM beschließen Partnerschaft Kompetenz zur Steuerung technischer Geschäftsprozesse in der Fahrzeugentwicklung gebündelt

Pressemitteilung Vector und IBM beschließen Partnerschaft Kompetenz zur Steuerung technischer Geschäftsprozesse in der Fahrzeugentwicklung gebündelt Vector und IBM beschließen Partnerschaft Kompetenz zur Steuerung technischer Geschäftsprozesse in der Fahrzeugentwicklung gebündelt Stuttgart, 18.09.2006 Vector Consulting GmbH, der Anbieter von Prozesstools

Mehr

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte Communication World 2008 Marc Sauter, GmbH 2008, All rights reserved Inhalt Was ist M2M? Markttrends und -treiber Intelligent M2M Communication Eine M2M Erfolgsgeschichte

Mehr

Jongleure des Wandels. Digitalisierung vs. Marketing-Organisationen

Jongleure des Wandels. Digitalisierung vs. Marketing-Organisationen Jongleure des Wandels Digitalisierung vs. Marketing-Organisationen Jongleure des Wandels Gegenstand unserer B2B-Studie 2015 ist der Einfluss digitaler Technologien, Maßnahmen und Instrumente auf Marketing-Organisationen.

Mehr

Cross-Platform. Visualize. Innovate. IT-Lösungen und Services konsequent zu Ende gedacht!

Cross-Platform. Visualize. Innovate. IT-Lösungen und Services konsequent zu Ende gedacht! Cross-Platform. Visualize. Innovate. IT-Lösungen und Services konsequent zu Ende gedacht! UplinkIT ist ihr service- und technikstarker Partner, der Lösungen aus den Bereichen plattformunabhängiger Applikationen

Mehr

USP Managed Security Services. Copyright 2012 United Security Providers AG April 2012. Whitepaper SERVICE PORTFOLIO

USP Managed Security Services. Copyright 2012 United Security Providers AG April 2012. Whitepaper SERVICE PORTFOLIO Whitepaper SERVICE PORTFOLIO Inhaltsverzeichnis Übersicht 3 Basisservices 4 Kontakt Martin Trachsel Cyril Marti United Security Providers United Security Providers Stauffacherstrasse 65/15 Stauffacherstrasse

Mehr

Prof. Dr. Wolf Knüpffer Teamleiter ebusiness Lotse Metropolregion Nürnberg Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach mobikon 11.

Prof. Dr. Wolf Knüpffer Teamleiter ebusiness Lotse Metropolregion Nürnberg Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach mobikon 11. Mobile Kommunikation im Digitalen Zeitalter Prof. Dr. Wolf Knüpffer Teamleiter ebusiness Lotse Metropolregion Nürnberg Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach mobikon 11. Mai 2015 Mobile Informationstechnologie

Mehr

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert.

Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Consulting Heute entdecken, was den Kunden morgen begeistert. Mit effizienten Tools Innovationen schaffen und Kunden gewinnen. Eine Kooperation zwischen MBtech Consulting und dem Spiegel Institut Mannheim

Mehr

Energieeffizienz Ein Geschäftsmodell der Zukunft für Telekommunikationsanbieter. Klaus M. Steinmaurer / Legal

Energieeffizienz Ein Geschäftsmodell der Zukunft für Telekommunikationsanbieter. Klaus M. Steinmaurer / Legal Energieeffizienz Ein Geschäftsmodell der Zukunft für Telekommunikationsanbieter 1 Warum? Seit 2005 gehen die Umsätze von Telekommunikationsunternehmen in Europa aufgrund von intensiven Wettbewerb und Regulierung

Mehr

FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT

FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT FLEXIBLE SOFTWAREPLATTFORM FÜR ENERGIEMANAGEMENT Energiesymposium Energietechnik im Wandel 27. Oktober 2014 Peter Heusinger, Fraunhofer IIS Fraunhofer IIS Einführung Gründe für Energiemanagement Energiebewusst

Mehr

Lassen Sie sich entdecken!

Lassen Sie sich entdecken! Digital Marketing Agentur für B2B Unternehmen EXPERTISE ONLINE MARKETING IM B2B Lassen Sie sich entdecken! EINE GANZHEITLICHE ONLINE MARKETING STRATEGIE BRINGT SIE NACHHALTIG IN DEN FOKUS IHRER ZIELKUNDEN.

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Was macht Layer2 eigentlich? Erfahren Sie hier ein wenig mehr über uns.

Was macht Layer2 eigentlich? Erfahren Sie hier ein wenig mehr über uns. Was macht Layer2 eigentlich? Erfahren Sie hier ein wenig mehr über uns. Seit über 24 Jahren... unterstützen und beraten wir unsere Kunden und Partner erfolgreich bei ihren IT-Projekten. Unsere Kernkompetenz

Mehr

Hier ist Raum für Ihren Erfolg.

Hier ist Raum für Ihren Erfolg. WIR BRINGEN UNSEREN KUNDEN MEHR ALS LOGISTIK! Hier ist Raum für Ihren Erfolg. Unsere Kernkompetenz: ihre logistik! Zunehmender Wettbewerb, steigende Energiekosten sowie Nachfrageschwankungen stellen Unternehmen

Mehr

We make ICT strategies work

We make ICT strategies work We make ICT strategies work Agenda Bedrohung von Google und Co. Wohin geht die Reise für die deutschen Automobilhersteller? Agenda 1 2 Einführung Expertengespräch Connected Car Kundendaten Connected Car

Mehr

Studie. Zielsegment Geschäftskunden Wachstumschance für den TK-Markt?

Studie. Zielsegment Geschäftskunden Wachstumschance für den TK-Markt? Studie Zielsegment Geschäftskunden Wachstumschance für den TK-Markt? Prof. Dr. Jens Böcker, Professor für Betriebswirtschaftslehre und Marketing, Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Die geringen Wachstumsraten

Mehr

Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT. Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern.

Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT. Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern. Die richtige Strategie: EINE ENGE ZUSAMMENARBEIT Mit einem zukunftsorientierten Partner Wettbewerbsvorteile sichern. DIE PARTNERSCHAFT MIT QSC Ihre Vorteile auf einen Blick: Sie erweitern Ihr Produkt-

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: Microsoft Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? MICROSOFT DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Telefónica

Mehr

5. Fabrikatshändlerkongress. Berlin

5. Fabrikatshändlerkongress. Berlin Jürgen Karpinski Präsident Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) 5. Fabrikatshändlerkongress Berlin 19.1.2017 - Es gilt das gesprochene Wort - Meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe

Mehr

DELFIN. Dienstleistungen für Elektro mobilität Förderung von Innovation und Nutzerorientierung

DELFIN. Dienstleistungen für Elektro mobilität Förderung von Innovation und Nutzerorientierung DELFIN Dienstleistungen für Elektro mobilität Förderung von Innovation und Nutzerorientierung Dienstleistungen für Elektromobilität»Das Auto neu denken«heißt die Devise des Regierungsprogramms zur Elektromobilität.

Mehr

Feature. Licht im Dickicht der digitalen Trends: Was Sie bei der digitalen Kommunikation beachten sollten! Achim Reupert, Sales Director nionex GmbH

Feature. Licht im Dickicht der digitalen Trends: Was Sie bei der digitalen Kommunikation beachten sollten! Achim Reupert, Sales Director nionex GmbH Feature Achim Reupert, Sales Director nionex GmbH Licht im Dickicht der digitalen Trends: Was Sie bei der digitalen Kommunikation beachten sollten! Der fortschreitenden Digitalisierung kann man sich kaum

Mehr

Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten

Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten Prof. Dr. Stella Gatziu Grivas, Wirtschaftsforum FHNW 04 09 13 Olten Cloud Computing: die Verschmelzung von zwei Trends Quelle:

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Responsive WebDesign. Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten

Responsive WebDesign. Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten Responsive WebDesign Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten Moderne Web-Konzepte punkten mit einer ansprechenden Visualisierung, professionellen Fotos und informativen

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Tourismus der Zukunft in den Großschutzgebieten Entwicklung des Natur- und Gesundheitstourismus vor dem Hintergrund des demographischen Wandels

Tourismus der Zukunft in den Großschutzgebieten Entwicklung des Natur- und Gesundheitstourismus vor dem Hintergrund des demographischen Wandels Tourismus der Zukunft in den Großschutzgebieten Entwicklung des Natur- und Gesundheitstourismus vor dem Hintergrund des demographischen Wandels Fachtagung: Der demographische Wandel und seine Wirkung auf

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Dr. Jürgen Bischoff, agiplan GmbH Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand am 30. Juni 2015 Synergieworkshop

Mehr

INTERNET PRINTPRODUKTE. Marketing-Lösungen. Design und Kommunikation für Internet und Print WWW.MAXMARK-KASSEL.DE

INTERNET PRINTPRODUKTE. Marketing-Lösungen. Design und Kommunikation für Internet und Print WWW.MAXMARK-KASSEL.DE INTERNET PRINTPRODUKTE Marketing-Lösungen Design und Kommunikation für Internet und Print WWW.MAXMARK-KASSEL.DE Kreative Ideen für Ihren Erfolg! Das Unternehmen als Marke zu etablieren ist eine meisterliche

Mehr

> Breitband für die Menschen. In einer digitalen Welt ist ein schnelles Netz das Nerven- system der Gesellschaft

> Breitband für die Menschen. In einer digitalen Welt ist ein schnelles Netz das Nerven- system der Gesellschaft > Breitband für die Menschen In einer digitalen Welt ist ein schnelles Netz das Nerven- system der Gesellschaft > Gemeinsam mit Ihnen schaffen wir zukunftsfähige Breitbandnetze >>> In Zeiten > Individuelle

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt. Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer

HERZLICH WILLKOMMEN! Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt. Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer HERZLICH WILLKOMMEN! Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer DAS HEUTIGE THEMA ERFOLGSKOMPONENTEN VERTRIEBSMODELL DER CLOUD Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt ERFOLGSKOMPONENTEN VERTRIEBSMODELL

Mehr

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com The Remote In-Sourcing Company Profil Für weitere Informationen senden Sie uns bitte eine E-Mail an: contact@intetics.com oder rufen Sie uns bitte an: +49-211-3878-9350 Intetics erstellt und betreibt verteilte

Mehr

AVISPADOR. Mehrwerte aus SAM-Projekte generieren

AVISPADOR. Mehrwerte aus SAM-Projekte generieren AVISPADOR K u r z b e s c h r e i b u n g Mehrwerte aus SAM-Projekte generieren Ihre Vorteile Wertsteigerung der SAM-Projekte durch strategische und operative Nutzung der gewonnenen Informationen Auf Basis

Mehr

Immobilien(-daten) in der Cloud. Move Consultants AG Dr. Andreas Meister 4002 Basel

Immobilien(-daten) in der Cloud. Move Consultants AG Dr. Andreas Meister 4002 Basel Immobilien(-daten) in der Cloud Move Consultants AG Dr. Andreas Meister 4002 Basel Immoinfo24_VisiMove Immobilien in der Cloud März 2013 Dr. Andreas Meister Seite 1 Immobilien (-daten) in der Cloud Darauf

Mehr

Sicht eines Technikbegeisterten

Sicht eines Technikbegeisterten Cloud und Mobile Apps Quo Vadis? Bernhard Bauer Institut für Software und Systems Engineering Universität Augsburg Oder... IT Arbeitsplatz der Zukunft Sicht eines Technikbegeisterten IT Arbeitsplatz der

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Steigerung der Wertschöpfung durch Individualisierung im Kundenmanagement

Steigerung der Wertschöpfung durch Individualisierung im Kundenmanagement Steigerung der Wertschöpfung durch Individualisierung im Kundenmanagement Integration von CRM in Marketing, Kommunikation und Vertriebssteuerung Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Dr. Johannes Krause-Traudes,

Mehr

Das Kommunikationskonzept

Das Kommunikationskonzept Das Kommunikationskonzept Die Voraussetzung zur maximal effektiven Erreichung kommunikativer Ziele. «Paradoxon der modernen Zeit: Die Kommunikationsmittel werden immer besser, doch die Kommunikation wird

Mehr

Mit cronetwork Portal fit für Industrie 4.0

Mit cronetwork Portal fit für Industrie 4.0 Mit cronetwork Portal fit für Industrie 4.0 Die wesentlichen Herausforderungen von Industrie 4.0 (I4.0) wie etwa allgemein gültige Standards für die Machine-to-Machine- Kommunikation oder die Suche nach

Mehr

Die Zukunft des E-Commerce

Die Zukunft des E-Commerce Die Zukunft des E-Commerce Augmented Reality Bild X-Ray App 2015: Augmented Reality wird alltäglich Alle Voraussetzung erfüllt durch die Verbreitung von Webcams und Smartphones mit Kamera Augmented

Mehr

Hype oder Hoffnungsträger? IoT und die Zukunft der Consumer Electronics. Berlin, 2. September 2015

Hype oder Hoffnungsträger? IoT und die Zukunft der Consumer Electronics. Berlin, 2. September 2015 Hype oder Hoffnungsträger? IoT und die Zukunft der Consumer Electronics Berlin, 2. September 2015 Hintergrund Die diesjährige Studie bewertet schwerpunktmäßig den Einfluss vernetzter Objekte auf die CE-Branche

Mehr

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen?

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Dr. Dierk Wehrmeister Berlin,. Juni 00 Partner Theron Business Consulting Das Call Center wird zu einem wichtigen Eckpunkt

Mehr

Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch

Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch 04. September 2012 RF 00170-d AA Dr Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch Redebeitrag von

Mehr

Social Network Marketing Wilfried Schock!1

Social Network Marketing Wilfried Schock!1 Social Media Strategie Check Überprüfen Sie Ihre Social Media Strategie auf Vollständigkeit Und nutzen Sie die entdeckten Optimierungspotenziale für eine erfolgreichere Social Media Nutzung. Social Network

Mehr

Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain

Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain EMPORIAS Projektansatz zur Lieferantenintegration Ihre täglichen Herausforderungen in der Beschaffung Wer eine Optimierung der logistischen

Mehr

Das Potenzial von Multikanal- Recommendations nutzen Chancen und Grenzen der Personalisierung

Das Potenzial von Multikanal- Recommendations nutzen Chancen und Grenzen der Personalisierung Das Potenzial von Multikanal- Recommendations nutzen Chancen und Grenzen der Personalisierung Dr. Philipp Sorg (Senior Data Scientist) Peter Stahl (Senior Business Development Manager) 24. März 2015, Internet

Mehr

Services aus der Cloud

Services aus der Cloud Services aus der Cloud Chancen und Wege für mein Unternehmen Mario Kretzschmar T-Systems Multimedia Solutions GmbH Kurzprofil der T-Systems MMS. Deutschlands Internetagentur Nummer 1*. Eigenständige, innovative

Mehr

4Com Cloud- Solutions

4Com Cloud- Solutions 4Com Cloud- Solutions Creating Service Excellence Das Unternehmen ... Nur wer Geschwindigkeit beherrscht, kann ein Pionier sein... Zukunftsweisende Lösungen. Von Anfang an. 4Com ist Hersteller und Provider

Mehr

Fact Sheet und Positionsprofil

Fact Sheet und Positionsprofil Promerit Management Consulting AG 18.02.2013 Inhalt Das Unternehmen Das Umfeld Ihr Profil Ihre Chancen Interesse Kontakt Dieses Profil wurde durch die Promerit Personalberatung AG erstellt. Wir bitten

Mehr

Intershop 7.5.1 What s New. Intershop Communications AG.

Intershop 7.5.1 What s New. Intershop Communications AG. Intershop 7.5.1 What s New Intershop Communications AG. Das Patch-Release 7.5.1 erweitert die Funktionalität von Intershop 7.5 um zwei neue Module. Intershop unterstützt Organisationen so noch stärker

Mehr

Konica Minolta investiert 2014 massiv in Ipex-Auftritt

Konica Minolta investiert 2014 massiv in Ipex-Auftritt Presse-Information Konica Minolta investiert 2014 massiv in Ipex-Auftritt Langenhagen, 28. Mai 2013 Die Ipex 2014 findet vom 24. bis zum 29. März 2014 in London statt. Die neue Ausrichtung deckt sich perfekt

Mehr

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC. Führende Anbieter von Workplace Management & Workplace Transformation in Deutschland 2014

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC. Führende Anbieter von Workplace Management & Workplace Transformation in Deutschland 2014 ITK-Anbieterbewertung von PAC Führende Anbieter von & ein effektives Werkzeug für ITK-Anwender und ITK-Anbieter Mehrwert für ITK-Anwender ITK-Verantwortliche und Businessentscheider nutzen den, um für

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Deutschland braucht Logistik

Deutschland braucht Logistik Lenkungskreis Güterverkehr im Deutschen Verkehrsforum Positionspapier Deutschland braucht Logistik Strategie für einen attraktiven Logistikstandort Deutschland März 2005 Klingelhöferstr. 7 10785 Berlin

Mehr

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung

Hallo, einfach. C LO U D. symbl.cms und framework Beschreibung Hallo, einfach. C LO U D symbl.cms und framework Beschreibung Wir stellen uns vor. Wir kümmern uns um IT-Infrastrukturen, gestalten und entwickeln Websites, Online-Shops sowie mobile und interaktive Applikationen.

Mehr