Sehr geehrte ebanking-kundin, sehr geehrter ebanking-kunde! Start ebanking Tour

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sehr geehrte ebanking-kundin, sehr geehrter ebanking-kunde! Start ebanking Tour"

Transkript

1 Sehr geehrte ebanking-kundin, sehr geehrter ebanking-kunde! Herzlich Willkommen zur Oberbank ebanking Tour! Mit unserem ebanking wickeln Sie Ihren Zahlungsverkehr und Wertpapiergeschäfte einfach und schnell rund um die Uhr ab. Unsere Anwendung entspricht den neuesten Standards und im Vordergrund stehen immer Sicherheit und Benutzerfreundlichkeit. Auf den folgenden Seiten wollen wir Ihnen alles Wissenswerte näher bringen. Im Speziellen werden wir Sie über die wesentlichen Funktionen wie Auftragserteilung, Wertpapierhandel und Bedienung informieren. Zusätzliche Details erhalten Sie unter ebanking Voraussetzungen! Grundsätzlich ist die ebanking Tour so aufgebaut, dass Sie mit dem Klicken auf die einzelnen Buttons Schritt für Schritt durch die Präsentation geführt werden. Die dargestellten Screen Shots sollen die einzelnen Funktionen und das einfache Handling noch besser veranschaulichen. Es wird empfohlen, beim Durcharbeiten der Präsentation die maximalen Bildschirmgröße (Strg+L/Ctrl+L) zu verwenden. Menüführung Allgemeine Buttons vorige Steite nächste Seite Home Link zur ebanking Einstiegsseite zurück zum Inhaltsverzeichnis Spezielle Buttons zurück zur ersten Seite weitere Informationen Oberbank Homepage Start Oberbank ebanking ebanking Voraussetzungen/Support Start ebanking Tour

2 Inhaltsverzeichnis Diese Indexseite bietet Ihnen den schnellen und einfachen Zugriff auf die verschiedenen Funktionen und Themenbereiche. Mit einen Klick auf den Button kommen Sie immer wieder auf diese Seite zurück. Funktionen wie... Start ebanking Eigenübertrag EBox Inlandsüberweisung Inlands-Mehrfachüberweisung PIN-Änderung SEPA Überweisung Auslandsüberweisung Umstieg auf xtan Dauerauftrag Vorlagen Auftragsstorno Auftragsübersicht Überblick Kunde Home Einstiegsseite - Kontosalden und Depotkurswerte Konten Kontoumsätze Status Wertpapiere, Aktien & Fonds Generelle Information Kauf /Verkauf von Wertpapieren, WP-Transaktionen Marktinformation Wertpapiersuche, Kursentwicklung

3 Wie erfolgt der Einstieg Voraussetzung für einen ebanking Start ist der Erhalt eines PIN-Kuverts (Personal Idendity Number), die Retournierung der unterschriebenen Empfangsbestätigung an Ihre konfoführende Geschäftsstelle und die Freischaltung Ihres Zugangs durch die Oberbank. Für das Login benötigen Sie Ihre Kontonummer, die ebanking Nummer und Ihre persönliche PIN. Befüllen Sie damit die entsprechenden Felder und wählen Sie die gewünschte Sprache im angegebenen Drop-Down-Feld aus. Anschließend klicken Sie auf Oberbank ebanking starten. Wenn Sie jetzt das ebanking starten wollen klicken Sie auf folgenden Button. Hinweis: Für eine korrekte Abmeldung vom ebanking gehen Sie in die Metanavigation (oben rechts) und verwenden Sie den Button Beenden. Diesen Button finden Sie auf jeder ebanking-maske. Weitere Funktionen: Home - Kontosalden Kontoumsätze AnsprechpartnerInnen

4 Einstiegsseite Anzeige - Konto und Kontosalden Auf der Einstiegsseite erhalten Sie rechts einen Überblick über alle für Sie gemäß ebanking Anforderung freigeschalteten Konten. Neben dem Buchsaldo (Kontostand) vom Vortag, wird zusätzlich auch der verfügbare Betrag angezeigt. In der Navigationsleiste finden Sie übersichtlich angeordnet alle Funktionen, die das Oberbank ebanking bietet. Als Zusatzinformation erhalten Sie auf dieser Seite auch die Kontaktdaten Ihrer persönlichen Kundenberaterin bzw. Ihres persönlichen Kundenberaters. Mit einem Klick auf Button U werden die Kontoumsätze des jeweiligen Kontos angezeigt Testkonto 1 Konto EUR 4,18 4, Testkonto 2 Konto EUR 1,92 1, Testkonto 3 Konto EUR 5,75 5,75 Mit einem Klick auf Button P erhalten Sie einen Überblick über Ihre Depot-Position. Weitere Funktionen: Durchführung einer Inlandsüberweisung Auftragsstatus prüfen ebox NEU NEU NEU! Auf dieser Seite wird Ihnen angezeigt, ob Sie neue Nachrichten in Ihrer ebox haben.

5 Konten Anzeige - Kontoumsätze Es werden alle Ihre Kontoumsätze wie ein- bzw. ausgehende Zahlungsaufträge, Lastschriften und Daueraufträge u.s.w. angezeigt. Die Oberbank stellt Ihnen die Umsätze bis zu 15 Monate rückwirkend zur Verfügung Testkonto 1 Wählen Sie Ihre berechtigten Konten über das oben angezeigte Fenster aus. Standardmäßig wird das Girokonto als erstes Konto angezeigt. Falls weitere Informationen für einen Umsatz vorhanden sind, ist dies mit einem zusätzlichen Button gekennzeichnet. Mit Klick auf Button D werden weitere Belegdaten bzw. ein Image (Bild eines Zahlscheines) zur Ansicht gebracht. Folgende Details werden bei jedem Umsatz angezeigt: Buchungstag, Auftragsnummer, Wert (Valuta), Währung, Betrag und Buchungstext. Testkonto 1 Testkonto 2 Testkonto 3 Des weiteren wird auf dieser Seite der Kontostand vom Vortag sowie der aktuell verfügbare Betrag angezeigt. Mit der erweiterten Suche ist es möglich, speziell nach Betrag und Buchungstext zu suchen. Weitere Funktionen: Auftragsstatus prüfen

6 Wie funktioniert ein Eigenübertrag Wollen Sie Ihr Geld zwischen Ihren berechtigten Konten (innerhalb einer Rechtsperson) disponieren, so können Sie dies bequem mit der Funktion Übertrag beauftragen! Nach Eingabe der Währung und des Betrages wählen Sie nach Bedarf die Konten unter den Fenstern Übertrag zu Lasten und Übertrag zu Gunsten. Nach Durchführung erfolgen die entsprechenden positiven und negativen Betragsvormerkung auf den Konten Testkonto Testkonto 1 Mit einem Klick auf Speichern öffnet sich das Fenster Auftragsübersicht, indem Ihre erfassten Aufträge aufgelistet sind. Sie haben nun die Möglichkeit die gewünschten Aufträge durch anklicken zu markieren (Wenn Sie alle Transaktionen durchführen wollen, klicken Sie auf Alle Aufträge markieren ). Mit einem Klick auf Markierte Aufträge senden wird der Auftrag an die Oberbank gesendet. Es öffnet sich ein weiteres Fenster, wo Sie den Auftrag nochmals korrigieren bzw. den xtan für die Autorisierung des Auftrages anfordern können. Nach Erhalt der xtan prüfen Sie bitte in der SMS die Auftragsdaten und geben Sie die TAN im vorgegebenen Feld ein. (Bitte beachten Sie die Cutoff-Zeiten für eine taggleiche Durchführung) Test Weitere Funktionen: Durchführung einer Inlandsüberweisung Durchführung einer inländischen Mehrfachüberweisung Durchführung einer SEPA-Überweisung Durchführung einer Auslandsüberweisung Auftragsstorno einer Inlandsüberweisung Auftragsübersicht

7 Wie funktioniert eine Inlandsüberweisung Eine Inlandsüberweisung ist ein nationaler Zahlungsauftrag auf ein Konto in der Oberbank bzw. an eine andere Bank in Österreich in der Währung EUR. Neben der Einzelbeauftragung sind auch Mehrfachüberweisungen möglich. Ähnlich wie beim Eigenübertrag, befüllen Sie die entsprechenden Pflichtfelder Testkonto 1 Testkonto 1 Im oberen Fenster wählen Sie das AuftraggeberInnenkonto aus. Entsprechend der Auswahl erscheint darunter der dazugehörige Name der Kontoinhaberin bzw. des Kontoinhabers. Falls Sie eine andere Auftraggeberin bzw. einen anderen Auftraggeber eingeben wollen überschreiben Sie den Text. Bei der Erstellung einer Inlandsüberweisung sind folgende Pflichtfelder unbedingt auszufüllen: Betrag, Empfänger, BLZ (Bankleitzahl), Kontonummer und Termin. Verwendungszweck und Kundendaten sind keine Pflichtfelder, aber falls vorhanden, sind diese als Zusatzinformation für den Empfänger einzutragen. Hinweis: Für einen Terminauftrag tragen Sie einen in der Zukunft liegenden Ausführungstermin ein. Mit dem Klick auf Speichern kommen Sie zur Auftragsübersicht (siehe detaillierte Vorgangsweise ). Nutzen Sie die Vorteile einer Vorlage. Bei wiederkehrenden Überweisungen können Sie sehr einfach bestehende Vorlagen mit den gespeicherten Begünstigtendaten übernehmen und noch schneller Inlandsüberweisungen durchführen. Wie legt man eine Vorlage an? Füllen Sie in der Maske Inlandsüberweisung alle Pflichtfelder aus und mit einem Klick auf als Vorlage speichern Sie den Auftrag als Vorlage. Weitere Funktionen: Erstellung einer Inlands-Mehrfachüberweisung Auftragsstorno einer Inlandsüberweisung

8 Wie funktioniert eine Inlands-Mehrfachüberweisung Unter Mehrfachüberweisung können Sie bis zu zehn Einzelüberweisungen mit verschiedenen Beträgen und EmpfängerInnen - zu einer Mehrfachüberweisung zusammen-fassen und diese mit einer xtan autorisieren Testkonto 1 Testkonto 1 Im oberen Fenster wählen Sie das entsprechende Auftraggeberkonto aus. Die Pflichtfelder für die einzelnen Aufträge sind wie bei der Inlandsüberweisung Betrag, Empfängername, BLZ, Empfängerkontonummer und Termin. (mit einem Klick Suchen öffnen Sie die Bankleitzahlensuche). Mit dem Klick auf Speichern kommen Sie zur Auftragsübersicht (siehe detaillierte Vorgangsweise ). Hinweis: Nutzen Sie den Vorteil von Einzelbzw. Mehrfachvorlagen für wiederkehrende Mehrfachüberweisungen! Weitere Funktionen: Erstellung einer Inlandsüberweisung

9 Wie funktioniert eine SEPA Überweisung Wollen Sie eine SEPA-Überweisung mit einer inländischen Zahlungsempfängerin bzw. einem inländischen Zahlungsempfänger oder mit einer Zahlungsempfängerin bzw. einem Zahlungsempfänger in einem EU-Mitgliedstaat durchführen, wählen Sie diese Auftragsart Testkonto 1 SEPA-Überweisungen sind neben den EU-Mitgliedstaaten auch noch in den Ländern Schweiz, Island, Liechtenstein und Norwegen möglich. Für Weitere Informationen Klicken Sie am unteren Ende der Seite auf den vorgesehenen Link. Für Auslandsüberweisungen (außerhalb der EU- Mitgliedstaaten und in Fremdwährung) gehen Sie auf die Funktion Erstellen von Auslandsüberweisungen. Im oberen Fenster wählen Sie das entsprechende Auftraggeberkonto aus. Die Pflichtfelder sind Betrag, Termin, Empfängername, IBAN und BIC. Falls Sie die IBAN bzw. BIC Ihres Empfängers prüfen wollen, verwenden Sie die in der ebanking Anwendung (am unteren Ende der Seite) vorgesehenen Links. Mit dem Klick auf Speichern kommen Sie zur Auftragsübersicht (siehe detaillierte Vorgangsweise ). Hinweis: Nutzen Sie den Vorteil von Vorlagen auch für wiederkehrende SEPA-Überweisungen. Weitere Funktionen: Auftragsstorno von Inlandsüberweisungen

10 Wie funktioniert eine Auslandsüberweisung Mit dieser Auftragsart können Sie neben der EU-Standardüberweisung auch den übrigen internationalen Zahlungsverkehr durchführen. Bevor Sie eine Auslandsüberweisung erstellen, beachten Sie die Möglichkeit eine SEPA-Überweisung bzw. prüfen Sie ob Ihr Auftrag die Kriterien einer EU- Standardüberweisung erfüllt Testkonto 1 EU-Standardüberweisung: Vorteile bei Erfüllung aller Kriterien: Kostengünstige Durchführung analog Inlandskonditionen Höhere Sicherheitsstandards Maximale Überweisungsdauer (3 Tage) Kriterien: Überweisungswährung EUR Überweisungsbetrag max. EUR ,00 Überweisungen in Ländern der EU, Island, Liechtenstein und Norwegen Angabe von korrektem BIC (SWIFT-Adresse) der Empfängerbank und korrekter IBAN der Empfängerin bzw. des Empfängers Spesenteilung: AuftraggeberIn und EmpfängerIn übernehmen jeweils die eigenen Inlandsentgelte Im oberen Fenster wählen Sie das entsprechende Auftraggeberkonto aus. Die Pflichtfelder sind Betrag, Empfängername, Empfängerland, Empfängerbank und Empfängerbankland und IBAN/BIC (für eine EU-Standardüberweisung) oder BIC/Kontonummer bzw. Kontonummer/Bankleitzahl, (für eine Auslands- Überweisung). Falls Sie die IBAN bzw. BIC Ihrer Empfängerin bzw. Ihres Empfängers prüfen wollen, verwenden Sie die in der ebanking Anwendung (am unteren Ende der Seite) vorgesehenen Links. Hinweis: Nutzen Sie den Vorteil von Vorlagen auch für wiederkehrende Auslands-Überweisungen. Mit dem Klick auf Speichern kommen Sie zur Auftragsübersicht (siehe detaillierte Vorgangsweise ).

11 Wie funktioniert ein Dauerauftrag Für wiederkehrende, gleichbleibende Zahlungen ( wie Miete, Steuern, Kreditrückzahlung, Lohnzahlungen) zu vorgegebenen Terminen legen Sie einfach und bequem einen Dauerauftrag an Testkonto 1 Neben der Neuanlage ist auch das Ändern und Löschen von Daueraufträgen möglich. Im oberen Fenster wählen Sie das entsprechende Auftraggeberkonto aus. Die Pflichtfelder sind Betrag, Empfängername, Bankleitzahl, Kontonummer, nächste Durchführung und Intervall. Mit dem Ausfüllen von Datum letzte Durchführung und Anzahl der Durchführungen können noch weitere Definitionen getroffen werden Testkonto 1 Mit dem Klick auf Senden kommen Sie zur xtan- Anforderung und Autorisierung. Weitere Funktionen: Erstellen von Eigenüberträgen Auftragsstorno von Inlandsüberweisungen Vorlagen verwalten Auftragsübersicht

12 Wie funktionieren Vorlagen Überweisungsvorlagen sind ideal für wiederkehrende Aufträge. Einmal angelegt können Sie diese immer wieder verwenden. Das Oberbank ebanking bietet Ihnen für folgende Auftragsarten die Erstellung von Vorlagen an: Einzelüberweisung, Mehrfachüberweisungen, SEPA-Überweisungen und Auslandsüberweisungen an. Sie haben zwei Möglichkeiten eine Vorlage anzulegen. Entweder direkt bei der jeweiligen Auftragsart, indem Sie nach dem Ausfüllen des Auftrages auf als Vorlage klicken oder Sie gehen schon vorher auf den Menüpunkt Vorlagen und wählen dort die gewünschte Auftragsart aus. Selbstverständlich können Sie jede Vorlage auch ändern und löschen. Vorlage für Inlandsüberweisung Bei der Erstellung von Vorlagen und tatsächlichen Überweisungen gibt es beim Erfassen der Daten keinen Unterschied. Weitere Funktionen: Erstellung einer Inlandsüberweisung Erstellung einer Inlands-Mehrfachüberweisung Erstellung einer SEPA - Überweisung Erstellung einer Auslandsüberweisung Auftragsübersicht

13 Wie funktioniert ein Auftragsstorno Wie funktioniert eine PIN-Änderung Noch nicht gebuchte Aufträge Überwicht Testkonto Testkonto 2 Testzahlung für Storno Druckansicht Ein Auftragsstorno ist nur bei Inlandsüberweisungen möglich. Die Stornierung ist bis zum Durchführungstag (bis 16:30 Uhr) möglich. Bei Bedarf gehen Sie in das Menü Storno und klicken die entsprechende Überweisung an. Überprüfen Sie nochmals genau, ob Sie den richtigen Auftrag ausgewählt haben. Mit dem Klick auf xtan anfordern können Sie den Auftragsstorno autorisieren. Falls eine Löschung über die ebanking Anwendung nicht möglich ist, wenden Sie sich bitte an die ebanking Hotline Telefon Nr. 0043/(0) In dieser Funktion ändern Sie Ihre aktuelle PIN (Persönliche Identifikationsnummer). Aus Sicherheitsgründen erscheinen alle Eingaben verdeckt. Geben sie Ihre bisher gültige PIN ein. Danach geben Sie eine neue, wiederum fünfstellige PIN ein. Diese sollte sich möglichst aus Buchstaben und Ziffern zusammensetzen. Um Tippfehler ausschließen zu können, ist eine nochmalige Eingabe der neuen PIN notwendig. Nur wenn beide PIN-Eintragungen übereinstimmen, kann die PIN-Änderung durchgeführt werden. Mit dem Klick auf Senden kommen Sie zur xtan-anforderung und Autorisierung der neuen PIN.

14 Wie funktioniert die EBox Die EBox ist Ihr persönliches Dokumentendepot. Das heißt, dass Ihre Kontoauszüge und Performancereports elektronisch gespeichert und abgerufen werden können. Wir unterscheiden zwischen zwei verschiedenen Dokumentarten: Kontoauszug Performancereport Ähnlich wie ein -Postfach funktioniert auch die EBox. Sie haben die Möglichkeit neue Ordner (=Verzeichnisse) anzulegen, um dort Ihre Kontoauszüge und Performancereports abzuspeichern. Sie können auch die Kontoauszüge bzw. Performancereports löschen oder in einen anderen Ordner verschieben, indem Sie die gewünschten Objekte markieren und links auf Eintrag löschen oder Eintrag verschieben klicken _ _EUR_ _ _EUR_ _ _EUR_

15 Wie funktioniert der Umstieg auf xtan Das Oberbank ebanking ist mit der xtan (extended TAN) über SMS noch benutzerfreundlicher. Ihre Vorteile sind Einfachere Anwendung Erhöhte Sicherheit Zeitersparnis, weil Sie keine TAN-Liste mehr brauchen Keinerlei zusätzliche Kosten, weder für die SMS noch für den Service Keine Engpässe von TAN-Nummern mehr 1. Menüpunkt xtan-verwaltung aufrufen 2. Zusendung an bekannt gegebene Adresse anklicken 3. Mobiltelefonnummer erfassen und auf Senden klicken Freischaltkuvert wird zugesandt 4. Nach Erhalt des Freischaltcodes wieder xtan- Verwaltung aufrufen 5. Autorisierungsverfahren xtan aktivieren anklicken 6. Freischaltcode eingeben und auf Senden klicken 7. Begrüßungs-SMS bestätigt Aktivierung

16 Konten Status Im Oberbank ebanking können Sie jederzeit den Auftragsstatus Ihrer erstellten Zahlungsaufträge abfragen Test konto 1 Im Menü Status werden die letzten 60 Transaktionen mit folgenden Details angezeigt: Auftraggeberkonto, Durchführungstermin, Erfassungstermin, Währung, Betrag, Status, Empfängerkonto und Empfänger. Wenn Sie zu einer bestimmten Transaktion weitere Informationen benötigen, dann klicken Sie auf den Button Details Test account EN Test account WR DE Oberbank ELBA Test account LI GB HSBC Test account M Test account M Test account Raiba L4 Die Statusanzeige zeigt an, ob ein Auftrag korrekt entgegengenommen und verarbeitet wurde. Als zusätzlichen Vorteil können Sie einen bereits durchgeführten Auftrag, mit einem Klick auf Wiederholen in der Detailanzeige erneut beauftragen. Hinweis: Folgenden Status kann der Auftrag annehmen: D für Inlandsaufträge zur Durchführung weitergeleitet A für Auslandsaufträge Angenommen zur Weiterverarbeitung L für Löschung Ihr Auftrag ist storniert F für Fehler Ihr Auftrag konnte aufgrund eines internen Fehlers nicht verarbeitet werden. Bitte wiederholen Sie die Auftragserteilung. E - für ebanking Störung Bitte nehmen Sie Kontakt mit der ebanking Hotline Telefon Nr. 0043/(0) auf EUR 1,00 Oberbank ELBA DE Test account 1

17 Wie funktioniert die Auftragsübersicht Im Fenster Auftragsübersicht sind Ihre erfassten Aufträge aufgelistet. Sie haben nun die Möglichkeit die gewünschten Aufträge durch anklicken zu markieren. Wenn Sie alle Transaktionen durchführen wollen, klicken Sie auf Alle Aufträge markieren. Mit einem Klick auf Markierte Aufträge senden wird der Auftrag an die Oberbank gesendet. Es öffnet sich ein weiteres Fenster, wo Sie den Auftrag nochmals korrigieren bzw. den xtan für die Autorisierung des Auftrages anfordern können Testüberweisung Test account

18 Oberbank ebanking Voraussetzungen Oberbank ebanking Servicenummern Die allgemeine Voraussetzung für die Nutzung des Oberbank ebanking ist ein online-fähiges Konto. Vor dem Start beachten Sie bitte auch die folgenden Technischen Voraussetzungen: PC mit Internet-Zugang Internet Browser (der eine 128 Bit SSL-Verschlüsselung unterstützt) MS Internet Explorer alle Versionen ab 6.0 Mozilla Firefox alle Versionen ab 2 Netscape alle Versionen 7.0 Zentrale: Oberbank AG Hauptplatz 10-11, 4020 Linz Tel.: + 43 (0) 732 / Support: Oberbank Electronic Banking Tel.: + 43 (0) 732 / Fax: + 43 (0) 732 / Mo Fr: 08:00 17:00 Uhr Karten-Notrufnummern: Info- Service: RSS Feeds Newsletter Magazine Ombudsstelle Oberbank Bankomatkarte: Inland: (gebührenfrei) Ausland: + 43 (0) 1 / Während der Öffnungszeiten wenden Sie sich bitte an Ihre Geschäftsstelle. Oberbank MasterCard Tel.: + 43 (0) 1 / Fax: + 43 (0) 1 / Während der Öffnungszeiten wenden Sie sich bitte an Ihre Geschäftsstelle.

19 Wertpapiere, Oberbank Aktionen ebanking & Fonds Allgemeine Information Das Oberbank ebanking ist auch eine online-wertpapierhandelsplattform und ermöglicht Ihnen den Handel von Wertpapieren selbst in die Hand zu nehmen. Sie geben Ihre Orders selbst auf, wann immer sich Ihnen die besten Chancen bieten WP-Testkonto Depot-Position Unter Depot-Position erhalten Sie einen Überblick über Ihre Wertpapiere und Informationen über Mengen, Aktuellen Kurs, Einstandskurs und Gewinn/Verlust. Unter Kauf erfassen Sie die für den Kauf relevante ISIN-Nummer und klicken auf Kaufen. Unter Verkauf erfassen Sie für den Verkauf relevanten Daten Unter Angebot finden Sie spezielle Oberbank - Angebote Im Orderbuch werden Ihre offenen Aufträge angezeigt Unter Abgelaufene Orders werden die nicht zugeteilten Orders ausgewiesen WP-Testkonto Kauf Beschreibung der einzelnen Buttons: Kauf einer weiteren Menge der ausgewählten Position Verkauf einer bestimmten Menge der ausgewählten Position Chart bzw. Analyse einer ausgewählten Position Kurs und 3 Monatschart und weitere Details zum Marktpreis Angebot bb.w.a b.a.w. Orderbuch Spezielle Informationen wie Handelsplatz, Kupontermin und sonstige Besonderheiten (z.b. Veräußerungssperre, etc.) Aktuelle Börsennachrichten, falls vorhanden Überblick über Ihre Depotumsätze Abgelaufene Orders

20 Wertpapiere, Oberbank Aktien ebanking & Fonds Marktinformation Nutzen Sie den Vorteil, Ihr Vermögen auf den nationalen und internationalen Kapitalmärkten anzulegen. Mit der Wertpapiersuche erhalten Sie schnell Informationen, wie die einzelnen Titel im Kurs stehen und wie sie zu beurteilen sind. Suchen Sie mit der ISIN Symbol Nr. WPK (für AT & DE) Valor Wertpapiersuche Kursdaten Eine weitere Funktion ist die Anzeige der Indices, wo Sie aktuell die Börsenentwicklungen weltweit mitverfolgen können. Ein weiterer Service im Oberbank ebanking ist die Anlage eines Musterdepots. Musterdepot

Ihre Online Filiale am heimischen PC: Online Banking mit unserem NB Web Banking

Ihre Online Filiale am heimischen PC: Online Banking mit unserem NB Web Banking Ihre Online Filiale am heimischen PC: Online Banking mit unserem NB Web Banking Nutzen Sie den Komfort, Ihre Bankgeschäfte bequem von zu Hause, vom Urlaubsort oder im Internet Cafe zu tätigen und das rund

Mehr

Online-Banking. Inhaltsverzeichnis. 1. Was ist Online-Banking 3. 2. Anmeldung und Kontenstand 4. 3. Persönliche Seite 5

Online-Banking. Inhaltsverzeichnis. 1. Was ist Online-Banking 3. 2. Anmeldung und Kontenstand 4. 3. Persönliche Seite 5 Online-Banking Inhaltsverzeichnis 1. Was ist Online-Banking 3 2. Anmeldung und Kontenstand 4 3. Persönliche Seite 5 4. Kontoinformationen 6 a. Kontoübersicht 6 b. Umsätze 7 c. Depot 9 Seite 1 5. Zahlungsverkehr

Mehr

Frankfurter Sparkasse 60255 Frankfurt am Main ServiceLine 069 24 1822 24 frankfurter-sparkasse.de. Online-Banking leicht gemacht!

Frankfurter Sparkasse 60255 Frankfurt am Main ServiceLine 069 24 1822 24 frankfurter-sparkasse.de. Online-Banking leicht gemacht! Frankfurter Sparkasse 60255 Frankfurt am Main ServiceLine 069 24 1822 24 frankfurter-sparkasse.de Stand 7. 2010 Online-Banking leicht gemacht! Inhalt Seite Seite 1. Ihre Vorteile beim Online-Banking 2.

Mehr

S Sparkasse 16.01.2014 KölnBonn

S Sparkasse 16.01.2014 KölnBonn 1. Einführung 1 Am 01.02.2014 wird der nationale Zahlungsverkehr durch den SEPA-Zahlungsverkehr (SEPA = Single Euro Payments Area) abgelöst. Ab diesem Zeitpunkt sind innerhalb Deutschlands und im SEPA-Raum

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software Version 5

Anleitung VR-NetWorld Software Version 5 Raiffeisenbank Ebrachgrund eg Stand 10/2013 Anleitung VR-NetWorld Software Version 5 1. Kontenstände aktualisieren Nach dem Start der Software befinden Sie sich in der Kontenübersicht : 2. Kontenumsätze

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Kurzanleitung ebanking Business Edition

Kurzanleitung ebanking Business Edition Kurzanleitung ebanking Business Edition Mit der ebanking Business Edition, dem Online-Banking-Portal für Geschäftskunden und Vereine, können Sie Ihren gesamten Zahlungsverkehr über das Internet abwickeln.

Mehr

Kurzanleitung ebanking Business Edition

Kurzanleitung ebanking Business Edition 1 Kurzanleitung ebanking Business Edition Mit der ebanking Business Edition, dem Online-Banking-Portal für Geschäftskunden und Vereine, können Sie Ihren gesamten Zahlungsverkehr über das Internet abwickeln.

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Stand: 20.06.2013

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Stand: 20.06.2013 S Sparkasse Mainz Seite 1 von 7 Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Stand: 20.06.2013 Dieser Leitfaden soll Ihnen den Umstieg vom alten inländischen Zahlungsformat DTAUS auf das europäische

Mehr

Anleitung VR-Networld Software 5

Anleitung VR-Networld Software 5 Anleitung VR-Networld Software 5 1. Registrierung Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Den Lizenzschlüssel

Mehr

Hinweise zum Zahlungsverkehr

Hinweise zum Zahlungsverkehr Hinweise zum Zahlungsverkehr Inhalt: 1. Erstellung von Zahlungen in BFS-Online.PRO... 2 2. Versand von Zahlungen-Dateien (DTAUS) aus externer FIBU... 9 Die Anzeige der Programmmasken (Farbe, Größe etc.)

Mehr

Kurzanleitung ebanking Business Edition

Kurzanleitung ebanking Business Edition Kurzanleitung ebanking Business Edition Mit der ebanking Business Edition, dem Online-Banking-Portal für Geschäftskunden und Vereine, können Sie Ihren gesamten Zahlungsverkehr über das Internet abwickeln.

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo werden Bankverbindungen angelegt? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Dieser Leitfaden soll Ihnen den Umstieg vom alten inländischen Zahlungsformat DTAUS auf das europäische Format SEPA erleichtern. Neben der einfachen Einzelüberweisung

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Stand: 11.11.2013

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Stand: 11.11.2013 Sparkasse Trier Seite 1 von 8 Medialer Vertrieb Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Stand: 11.11.2013 Dieser Leitfaden soll Ihnen den Umstieg vom alten inländischen Zahlungsformat DTAUS auf

Mehr

Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation.

Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. 1. Registrierung Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Einen Lizenzschlüssel können Sie über die Seite

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Lizenzierung Die Version 5 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Um den benötigten Lizenzschlüssel zu erhalten, führen

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Die Version 5 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Sofern Sie diesen noch nicht erhalten haben, können Sie ihn über

Mehr

Anleitung für die Umstellung auf das Sm@rt-TAN plus Verfahren in der VR-NetWorld Software (Stand: 21.07.2011)

Anleitung für die Umstellung auf das Sm@rt-TAN plus Verfahren in der VR-NetWorld Software (Stand: 21.07.2011) Anleitung für die Umstellung auf das Sm@rt-TAN plus Verfahren in der VR-NetWorld Software (Stand: 21.07.2011) ACHTUNG: Diese Anleitung gilt ausschließlich für Versionen ab 4.13! Bitte beachten Sie, dass

Mehr

Bankgeschäfte zuhause erledigen. So einfach funktioniert s. OnlineBanking, Seite 1 von 12

Bankgeschäfte zuhause erledigen. So einfach funktioniert s. OnlineBanking, Seite 1 von 12 Bankgeschäfte zuhause erledigen. So einfach funktioniert s. OnlineBanking, Seite 1 von 12 OnlineBanking, Seite 2 von 12 OnlineBanking Stellen Sie sich vor, Sie könnten Ihre Bankgeschäfte ganz einfach von

Mehr

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen)

VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) VR-NetWorld-Software 4.4 (und folgende Versionen) Mit der folgenden Anleitung erhalten Sie eine Beschreibung der wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Insbesondere wird auf die Voraussetzungen

Mehr

Leitfaden zu Windata Professional 8

Leitfaden zu Windata Professional 8 Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung Leitfaden zu Windata Professional 8 Wichtiger Hinweis Bitte beachten Sie, dass die btacs GmbH alle Leitfäden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt hat, und

Mehr

Früher gab es im Zahlungsverkehr viele Wege.

Früher gab es im Zahlungsverkehr viele Wege. Früher gab es im Zahlungsverkehr viele Wege. GILT AUCH FÜR ÜBERWEISUNGEN IN ÖSTERREICH. Heute reicht einer. Infos zu IBAN und BIC. Zahlungsanweisung für Euro-Überweisungen. Ein Beleg für alle Euro-Überweisungen.

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Anleitung VR-Networld Software 5

Anleitung VR-Networld Software 5 Die Version 5 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Sofern Sie diesen noch nicht erhalten haben, können Sie ihn über

Mehr

SFirm. Vorteile Produktinformation. 14.12.2012 Seite 1

SFirm. Vorteile Produktinformation. 14.12.2012 Seite 1 SFirm Vorteile Produktinformation Seite 1 Inlands-Überweisungen rationell, günstig und sicher abwickeln Ende 1.2.2014 Empfänger neu erfassen oder bereits gespeicherte Empfängerdaten abrufen Hier starten

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Vorlagen im Online Banking. Anlegen von Vorlagen

Vorlagen im Online Banking. Anlegen von Vorlagen Vorlagen im Online Banking Beiträge werden üblicherweise regelmäßig wiederkehrend eingezogen. Daher ist es sinnvoll, die Lastschriften mit den Bankdaten der Mitglieder als sogenannte Vorlagen anzulegen.

Mehr

SFirm Einrichtung mit ChipTAN

SFirm Einrichtung mit ChipTAN SFirm Einrichtung mit ChipTAN Nach der Installation von SFirm und vor dem Beginn der Einrichtung, muss die Synchronisation des TAN- Generators und die Änderung der Start-PIN zunächst über das Internet

Mehr

Inhaltsverzeichnis Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6

Inhaltsverzeichnis Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung...3 1.1. Programaufruf...3 1.2. Zugang...3 2. Nachrichten...6 2.1. Bulletins...6 2.2. Mitteilungen...6 3. Meine Konten...8 3.1. Konten...8 3.1.1. Kontenübersicht...8 3.1.2.

Mehr

nach dem Update auf telebanking Elba 5.7.0:

nach dem Update auf telebanking Elba 5.7.0: nach dem Update auf telebanking Elba 5.7.0:... mit dem Update auf die aktuelle Version Ihrer telebanking Software haben Sie einen wichtigen Schritt für die kommende Umstellung des europäischen Zahlungsverkehrs

Mehr

und wählen Sie anschliessend die entsprechende Zahlungsart (4.). Daueraufträge erfassen und verwalten 30.06.2014 / Version 1.

und wählen Sie anschliessend die entsprechende Zahlungsart (4.). Daueraufträge erfassen und verwalten 30.06.2014 / Version 1. Seite 1 von 14 Daueraufträge erfassen und verwalten Hier erfahren Sie, wie Sie Daueraufträge im E-Banking erfassen und verwalten: Bitte beachten Sie, dass in diesem Dokument nur die gängigsten Zahlungsarten;

Mehr

SEPA in der VR-NetWorld Software 5

SEPA in der VR-NetWorld Software 5 SEPA in der VR-NetWorld Software 5 Mit dieser Anleitung erhalten Sie einen Überblick über die wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Neben SEPA-Überweisung und DTA-Konvertierung wird

Mehr

SEPA-Umstellungsleitfaden für die VR-NetWorld Software

SEPA-Umstellungsleitfaden für die VR-NetWorld Software SEPA-Umstellungsleitfaden für die VR-NetWorld Software 1. Allgemeine Einstellungen Überprüfen Sie zunächst die aktuelle Programmversion über die Menüpunkte? Über VR-NetWorld. Damit Sie alle SEPA-Funktionen

Mehr

ebanking Oberbank Slowakei - Kurzübersicht

ebanking Oberbank Slowakei - Kurzübersicht ebanking Oberbank Slowakei - Kurzübersicht 1. Einstieg ins System 2. Anmeldung 2.1 PIN Änderung bei dem Ersteinstieg 2.2 Eingabe des Benutzerprofils 5. Kontoinformationen 5.1 Kontoübersicht 5.2 Umsatzübersicht

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte)

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Bevor Sie mit den Umstellungsarbeiten beginnen, führen Sie bitte eine Datensicherung aus.

Bevor Sie mit den Umstellungsarbeiten beginnen, führen Sie bitte eine Datensicherung aus. Seite 1 1. Voraussetzungen 1.1 Datensicherung Bevor Sie mit den Umstellungsarbeiten beginnen, führen Sie bitte eine Datensicherung aus. Klicken Sie dazu oben links auf das Volksbankemblem weiteren Dialog.,

Mehr

Anleitung SEPA-Lastschrifteinzug in der ebanking Business Edition

Anleitung SEPA-Lastschrifteinzug in der ebanking Business Edition Inhaltsverzeichnis 1 SEPA-Lastschriftvorlagen erstellen/importieren Seite 1.1 Datenimport aus einer CSV-Datei 03 1.2 Datenimport aus einer DTA-Datei ( nur noch bis 31.01.2014 ) 06 1.3 Manuelle Erfassung

Mehr

Kurzanleitung ebanking Business Edition

Kurzanleitung ebanking Business Edition Kurzanleitung ebanking Business Edition Zur Bearbeitung Ihrer geschäftlichen Finanzen stellt die Volksbank Mittelhessen Ihnen die ebanking Business Edition zur Verfügung. Damit können Sie Ihren Zahlungsverkehr

Mehr

Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking Ihre Zahlungen erfassen und verwalten können:

Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking Ihre Zahlungen erfassen und verwalten können: Hier erfahren Sie, wie Sie im E-Banking Ihre Zahlungen erfassen und verwalten können: Bitte beachten Sie, dass in diesem Dokument nur die gängigsten Zahlungsarten; Oranger Einzahlungsschein, Roter Einzahlungsschein,

Mehr

Leitfaden zu Sparkasse Android

Leitfaden zu Sparkasse Android Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung Leitfaden zu Android Wichtiger Hinweis Bitte beachten Sie, dass die btacs GmbH alle Leitfäden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt hat, und diese der als

Mehr

WISO Mein Geld 2014. Der Zahlungsverkehr in Europa SEPA Single Euro Payments Area PRODUKTINFORMATION

WISO Mein Geld 2014. Der Zahlungsverkehr in Europa SEPA Single Euro Payments Area PRODUKTINFORMATION WISO Mein Geld 2014 PRODUKTINFORMATION Der Zahlungsverkehr in Europa SEPA Single Euro Payments Area SEPA steht für Single Euro Payments Area und hat das Ziel, eine Vereinheitlichung des Zahlungsverkehrs

Mehr

Inhalt. Willkommen in Ihrer Bank 3. Erstanmeldung zum Onlinebanking 4 6. Das Zwei-Schritt-TAN-Verfahren 7 8. mobile TAN 8.

Inhalt. Willkommen in Ihrer Bank 3. Erstanmeldung zum Onlinebanking 4 6. Das Zwei-Schritt-TAN-Verfahren 7 8. mobile TAN 8. Inhalt Willkommen in Ihrer Bank 3 Erstanmeldung zum Onlinebanking 4 6 Das Zwei-Schritt-TAN-Verfahren 7 8 mobile TAN 8 Sm@rt-TAN optic 8 Die Online-Filiale 9 Banking 10 18 Maske Finanzübersicht 10 Maske

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

VR NetWorld-Software SEPA

VR NetWorld-Software SEPA VR NetWorld-Software SEPA Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einstellungen 2. Änderungen Zahlunsempfänger-/ pflichtige 3. SEPA-Überweisung 4. Daueraufträge in SEPA-Daueraufträge migrieren 5. Gläubiger-Identifikationsnummer

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5.0

Anleitung VR-NetWorld Software 5.0 Die Version 5.0 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Um den Lizenzschlüssel zu hinterlegen, klicken Sie oben rechts

Mehr

Leitfaden zu VR-Profi cash

Leitfaden zu VR-Profi cash Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung Leitfaden zu VR-Profi cash Wichtiger Hinweis Bitte beachten Sie, dass die btacs GmbH alle Leitfäden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt hat, und diese der

Mehr

Übersicht zur Lastschriftverwaltung im Online-Banking für Vereine

Übersicht zur Lastschriftverwaltung im Online-Banking für Vereine Übersicht zur Lastschriftverwaltung im Online-Banking für Vereine 1.a) Sie starten über unsere homepage www.vb-untere-saar.de und wählen dort den Bereich im Online-Banking für Vereine und Firmenkunden

Mehr

1 Konto mit HBCI-PIN/TAN einrichten

1 Konto mit HBCI-PIN/TAN einrichten 1 Konto mit HBCI-PIN/TAN einrichten Sie benötigen die Zugangsdaten (inklusive PIN und TAN-Liste) sowie ein für das Verfahren freigeschaltetes Konto. Bei der ING-Diba müssen Sie HBCI zusätzlich zum Internetbanking

Mehr

VR-NetWorld Software 5.x - Umstellung auf SEPA-Zahlungsverkehr - Konten / SEPA-Überweisungen -

VR-NetWorld Software 5.x - Umstellung auf SEPA-Zahlungsverkehr - Konten / SEPA-Überweisungen - 1. Voraussetzung 1.1 Programmaktualisierung: Bitte prüfen Sie, ob Sie über die aktuellste Programmversion verfügen. Klicken Sie dazu auf Extras Programmaktualisierung und folgen Sie dem Dialog. Steht ein

Mehr

StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch

StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch StarMoney Mobile 2.0 Handy Handbuch Copyrights und Warenzeichen Alle in diesem Handbuch zusätzlich verwendeten Programmnamen und Bezeichnungen sind u.u. ebenfalls eingetragene Warenzeichen der Herstellerfirmen

Mehr

Einrichtung der VR-NetWorld-Software

Einrichtung der VR-NetWorld-Software Einrichtung der VR-NetWorld-Software Nach erfolgreicher Installation der lokalen Version der VR-Networld-Software rufen Sie das Programm auf und bestätigen Sie beim Ersteinstieg den Dialog des Einrichtungsassistenten

Mehr

Der SEPA-Dauerauftrag in StarMoney 9.0

Der SEPA-Dauerauftrag in StarMoney 9.0 Der SEPA-Dauerauftrag in StarMoney 9.0 In dieser Anleitung möchten wir Ihnen die Erstellung und Verwaltung von SEPA-Daueraufträgen in StarMoney 9.0 erläutern. SEPA wird ab dem 01.02.2014 den bisherigen

Mehr

Anleitung VR-Networld-Software 5.x

Anleitung VR-Networld-Software 5.x 1. Installation der VR-Networld-Software Bevor Sie mit der Installation der VR-NetWorld-Software beginnen, schließen Sie zunächst alle offenen Programme. Laden Sie die Installationsdatei von unserer Homepage

Mehr

Generelle Umstellung der Überweisungs- und Lastschriftenmasken auf SEPA. Einlesen von DTA-Sätzen mit Umwandlung in SEPA-Aufträge

Generelle Umstellung der Überweisungs- und Lastschriftenmasken auf SEPA. Einlesen von DTA-Sätzen mit Umwandlung in SEPA-Aufträge Voraussetzungen für SEPA-Überweisungen und - Lastschriften ü Einsatz mind. Version 4.41 ü Aktualisierung der Bankparameterdateien ü Gläubiger-ID der Bundesbank ü Lastschrift-Mandate Anlage einer SEPA-Überweisung

Mehr

MLP Financepilot. Privater Bankschalter auf ihrem PC. - guided tour - Stand: September 2015

MLP Financepilot. Privater Bankschalter auf ihrem PC. - guided tour - Stand: September 2015 MLP Financepilot Privater Bankschalter auf ihrem PC - guided tour - Stand: September 2015 MLP Financepilot Banking privater Bankschalter auf Ihrem PC Der MLP Financepilot dient als privater Bankschalter

Mehr

Handbuch. Version 2.2. petafuel GmbH

Handbuch. Version 2.2. petafuel GmbH Handbuch Version 2.2 petafuel GmbH Stand Februar 2008 Allgemein Mit diesem Handbuch möchten wir Ihnen einen kurzen Einblick in die Software Banking-Everywhere bieten. Es werden hier die grundlegenden Funktionen

Mehr

mobile TAN Umstellungsanleitung Star Money

mobile TAN Umstellungsanleitung Star Money mobile TAN Umstellungsanleitung Star Money INHALTSVERZEICHNIS 1 Sicherheitshinweise... 3 2 Schritt 1 die Anmeldung... 4 3 Schritt 2 die Freischaltung... 5 4 Schritt 3 die Umstellung in Star Money... 6

Mehr

Der Browser wird als 'veraltet' erkannt, wenn er nicht folgender Version entspricht:

Der Browser wird als 'veraltet' erkannt, wenn er nicht folgender Version entspricht: 1 Versionsprüfung der verwendeten Browser Heute kann ein Kunde die Online-Filiale mit jedem Browser und jeder Browserversion aufrufen. Ab Release 5.3 wird eine Prüfung des verwendeten Browser und der Version

Mehr

MobileBanking Benutzerleitfaden Info-Edition

MobileBanking Benutzerleitfaden Info-Edition Version: Leitfaden 2 Datum: / Uhrzeit: 07.42 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Aktivierung und Freischaltung... 3 2.1. Informations-Angebot... 3 2.2. Rufnummer verwalten... 4 3. SMS-Informationsdienste...

Mehr

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 1. Voraussetzungen für SEPA-Überweisungen und Lastschriften Einsatz mindestens Version 4.40 Aktualisierung der Bankparameterdateien Gläubiger-ID der Bundesbank

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Kontenanlage: Am Anfang führt Sie ein Einrichtungsassistent durch die Einrichtung der Bankverbindungen und Konten. Diese Schritte sind abhängig vom jeweiligen Sicherheitsmedium und nicht Bestandteil dieser

Mehr

Kurzleitfaden SEPA für die VR-Networld Software 5.x

Kurzleitfaden SEPA für die VR-Networld Software 5.x Kurzleitfaden SEPA für die VR-Networld Software 5.x 1. Voraussetzungen 1.1 Bevor Sie mit den Umstellungsarbeiten beginnen, führen Sie UNBEDINGT eine Datensicherung aus. Klicken Sie dazu oben links auf

Mehr

SFirm32 Neueinrichtung EBICS

SFirm32 Neueinrichtung EBICS SFirm32 Neueinrichtung EBICS Zunächst legen Sie den ersten EBICS-Berechtigten in der Benutzerverwaltung an. Die Anlage von weiteren Benutzern erfolgt analog. Wählen Sie nun den Menüpunkt Extra, Benutzerverwaltung,

Mehr

Stand 10.2011 vr bank Südthüringen eg 1 von 9. mobile TAN Umstellungsanleitung VR-NetWorld Software

Stand 10.2011 vr bank Südthüringen eg 1 von 9. mobile TAN Umstellungsanleitung VR-NetWorld Software Stand 10.2011 vr bank Südthüringen eg 1 von 9 mobile TAN Umstellungsanleitung VR-NetWorld Software INHALTSVERZEICHNIS 1. Sicherheitshinweise 3 2. Schritt 1 die Anmeldung 4 3. Schritt 2 die Freischaltung

Mehr

Mobile-Banking Info-Edition. Benutzerleitfaden

Mobile-Banking Info-Edition. Benutzerleitfaden Mobile-Banking Info-Edition Benutzerleitfaden Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. SMS-Informationsdienst... 4 2.1 Einrichtung... 4 2.2 Zeitabhängige Kontoinformation... 5 2.3 Saldenabhängige Konteninformation...

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Lizenzierung: Die Version 5 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Sofern Sie diesen noch nicht erhalten haben, können

Mehr

Daueraufträge erfassen und verwalten

Daueraufträge erfassen und verwalten Hier erfahren Sie, wie Sie Daueraufträge im E-Banking erfassen und verwalten: Bitte beachten Sie, dass in diesem Dokument nur die gängigsten Zahlungsarten; Oranger ES, Roter ES, Bankzahlung Inland und

Mehr

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x 1. Installation der VR-Networld-Software Schließen Sie vor der Installation der VR-NetWorld-Software zunächst alle offenen Programme. Legen Sie die VR-NetWorld-Software-CD in Ihr CD-ROM-Laufwerk und warten

Mehr

WAS WIRD FÜR DIE PIN-VERGABE / ERSTEINSTIEG BENÖTIGT?

WAS WIRD FÜR DIE PIN-VERGABE / ERSTEINSTIEG BENÖTIGT? Seite 1 / 5 Filiale Ahrensburg 04102 8006-0 Filiale Oststeinbek 040 714871-0 Filiale Barsbüttel 040 670516-0 Filiale Ratzeburg 04541 80594-0 info@rbsum.de Filiale Breitenfelde 04542 827992-0 Filiale Siebenbäumen

Mehr

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach

Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach Online Bedienungsanleitung elektronisches Postfach 1. elektronisches Postfach 1.1. Prüfung ob das Postfach bereits für Sie bereit steht. 1.2. Postfach aktivieren 1.3. Neue Mitteilungen/Nachrichten von

Mehr

Handbuch. Version 2.5. OYAK ANKER Bank

Handbuch. Version 2.5. OYAK ANKER Bank Handbuch Version 2.5 OYAK ANKER Bank Stand Januar 2009 Allgemein Mit diesem Handbuch möchten wir Ihnen einen kurzen Einblick in die Software Banking-Everywhere bieten. Es werden hier die grundlegenden

Mehr

Das ist NEU in Ihrem ALF-BanCo Homebanking Version 5.20

Das ist NEU in Ihrem ALF-BanCo Homebanking Version 5.20 Neuerungen in allen ALF-BanCo Versionen Formulare: Auswahl in allen Zahlungs- und Lastschriftformularen SEPA (IBAN/BIC) oder Classic (Kontonummer/BLZ) Umrechnung: In allen Einzelaufträgen gibt es jetzt

Mehr

Erweiterungen und neue Funktionen in. Raiffeisen ELBA-internet Zahlungsverkehr

Erweiterungen und neue Funktionen in. Raiffeisen ELBA-internet Zahlungsverkehr CC / ELBA /7 en und neue Funktionen in Raiffeisen ELBA-internet Inhaltsverzeichnis. Neue Startseiten-Ansicht und zusätzliches Log-in-Verfahren 2 2. Speichern von neuen Lesezeichen/Favoriten nicht mehr

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Anleitung VR-NetWorld Software 5 Die Version 5 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Folgende Schritte sind hierfür

Mehr

Leitfaden zu Starmoney Business 6.0

Leitfaden zu Starmoney Business 6.0 Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung Leitfaden zu Starmoney Business 6.0 Wichtiger Hinweis Bitte beachten Sie, dass die btacs GmbH alle Leitfäden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt hat, und

Mehr

Anleitung VR-Networld-Software 5.x

Anleitung VR-Networld-Software 5.x Erstanmeldung Wenn Sie das erstmalig einsetzen, ist es v o r der Installation der VR-Networld- Software erforderlich, dass Sie sich über eine sog. Erstanmeldung eine eigene PIN vergeben. Bitte beachten

Mehr

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 4.4x Inhalt

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 4.4x Inhalt Inhalt 1. Voraussetzungen... 2 2. Konto auf SEPA-Verarbeitung umstellen... 3 3. SEPA-Überweisungen... 5 4. SEPA-Lastschriften... 6 4.1. Gläubiger-Identifikationsnummer... 6 4.2. Mandatsverwaltung... 6

Mehr

Internet-Banking Anleitung zum Ersteinstieg

Internet-Banking Anleitung zum Ersteinstieg Aufruf des Internet-Banking Rufen Sie das Internet-Banking immer durch die manuelle Eingabe der Adresse www.voba-rheinboellen.de in Ihrem Browser auf. Wichtige Sicherheitsempfehlungen Aktualisieren Sie

Mehr

Hilfe für Vereine zum Einzug der Mitgliederbeiträge über unsere Internet-Filiale

Hilfe für Vereine zum Einzug der Mitgliederbeiträge über unsere Internet-Filiale 1. Allgemeines Vereine erheben in regelmäßigen Abständen Beiträge von Ihren Mitgliedern. Die Abwicklung des Beitragseinzuges kann mit einer speziellen Vereinsverwaltungssoftware (z.b. SPG-Verein) durchgeführt

Mehr

SEPA-Leitfaden für die ebanking Business Edition

SEPA-Leitfaden für die ebanking Business Edition SEPA-Leitfaden für die ebanking Business Edition 1. Anlage einer SEPA-Überweisung Umwandlung Vorlagen in SEPA-Vorlagen 2. Anlage einer SEPA-Basislastschrift 3. Anlage einer SEPA-Firmenlastschrift 4. Umwandlung

Mehr

Beitragseinzüge mit SPG-Verein - Anleitung -

Beitragseinzüge mit SPG-Verein - Anleitung - Beitragseinzüge mit SPG-Verein - Anleitung - Inhaltsverzeichnis 1 Sicherstellen, dass alle für SEPA erforderlichen Daten erfasst sind 2.1 Testlauf 2.2 Beitragserhebungsliste I 3.1 Originallauf 3.2 Beitragserhebungsliste

Mehr

www.vbos-nordland.de

www.vbos-nordland.de Installationsanleitung VR-NetWorld Software mit VR-Kennung Vers. 4.0 mit VR-Kennung und PIN/TAN Das Verfahren ermöglicht es, die erfassten Aufträge mittels Verwendung einer PIN und einer TAN zu unterschreiben

Mehr

SFirm Einrichtung mit ChipTAN

SFirm Einrichtung mit ChipTAN SFirm Einrichtung mit ChipTAN Nach der Installation von SFirm und vor dem Beginn der Einrichtung, muss die Synchronisation des TAN- Generators und die Änderung der Start-PIN zunächst über das Internet

Mehr

Voraussetzungen... 4. Installation und Start... 4. Aktivierung... 5. Sicherheit... 6. Kosten... 6. Funktionen... 7

Voraussetzungen... 4. Installation und Start... 4. Aktivierung... 5. Sicherheit... 6. Kosten... 6. Funktionen... 7 Spängler mobile INHALTSVERZEICHNIS Voraussetzungen... 4 Installation und Start... 4 Aktivierung... 5 Sicherheit... 6 Kosten... 6 Funktionen... 7 1. Mobile Banking (Gesicherter Bereich)...7 An- und Abmeldung

Mehr

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken.

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken. Postbox FAQ/Hilfe Wie rufe ich die Postbox auf? Nach dem Einloggen in Ihren persönlichen Transaktionsbereich können Sie die Postbox an 3 unterschiedlichen Stellen aufrufen. Depotbezogen in der Depotübersicht,

Mehr

ebanking Business: Beitragseinzug per SEPA-Lastschrift

ebanking Business: Beitragseinzug per SEPA-Lastschrift ebanking Business: Beitragseinzug per SEPA-Lastschrift Beiträge werden üblicherweise regelmäßig wiederkehrend eingezogen. Daher ist es sinnvoll, die Lastschriften mit den Bankdaten der Mitglieder als sogenannten

Mehr

Kurzanleitung Internetbanking

Kurzanleitung Internetbanking Kurzanleitung Internetbanking Sicherheitshinweise Verwenden Sie immer die vom Hersteller freigegebene, aktuellste Version, da nur bei diesen sichergestellt werden kann, dass diese die neuesten Sicherheitsupdates

Mehr

Leitfaden zu VR-Networld

Leitfaden zu VR-Networld Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung Wir machen den Weg frei. Leitfaden zu VR-Networld Wichtiger Hinweis Bitte beachten Sie, dass die btacs GmbH alle Leitfäden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt

Mehr

Leitfaden zu Starmoney 9.0

Leitfaden zu Starmoney 9.0 Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung Leitfaden zu Starmoney 9.0 Wichtiger Hinweis Bitte beachten Sie, dass die btacs GmbH alle Leitfäden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt hat, und diese der

Mehr

Anleitung SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld Software Version 5

Anleitung SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld Software Version 5 Raiffeisenbank Ebrachgrund eg Stand 10/2013 Anleitung SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld Software Version 5 Ergänzend zu den Grundlagen erfahren Sie in dieser Anleitung, wie SEPA-Lastschriften angelegt

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Anleitung VR-NetWorld Software 5 Die Software gibt es in einer kostenlosen 60-Tage-Testversion auf unserer Internetseite: www.vrbank-biedglad.de Dort haben Sie außerdem die Möglichkeit einen Lizenzschlüssel

Mehr

e-banking Zahlungsverkehr Kurzdokumentation März 2009

e-banking Zahlungsverkehr Kurzdokumentation März 2009 e-banking Zahlungsverkehr Kurzdokumentation März 2009 Inhaltsverzeichnis Seit 01. Januar 2009 ist der Zahlungsverkehr mit dem e-banking der bank zweiplus möglich. Mit der hohen Sicherheit des mtan-verfahrens

Mehr

Leitfaden zu WISO Mein Geld 2013 Professional

Leitfaden zu WISO Mein Geld 2013 Professional Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung Leitfaden zu WISO Mein Geld 2013 Professional Wichtiger Hinweis Bitte beachten Sie, dass die btacs GmbH alle Leitfäden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Bei einem Update von einer bestehenden Version 4.x führen Sie bitte vor der Installation der Version 5.x eine Datensicherung durch (Datei>Daten sichern)! Nach erfolgreicher Installation und Einrichtung

Mehr

Ablaufbeschreibung zur Erfassung von wiederkehrenden SEPA-Lastschriften mittels Lastschriftvorlagen

Ablaufbeschreibung zur Erfassung von wiederkehrenden SEPA-Lastschriften mittels Lastschriftvorlagen Ablaufbeschreibung zur Erfassung von wiederkehrenden SEPA-Lastschriften mittels Lastschriftvorlagen Bitte beachten Sie, dass Lastschrifteinzüge nur durchgeführt werden können, wenn das Gutschriftskonto

Mehr

SEPA-Umstellungshilfe für die Profi cash Software

SEPA-Umstellungshilfe für die Profi cash Software Stand: Juli 2013 SEPA-Lastschriften sind nur beleglos möglich! Bitte beachten Sie: Es ist nicht möglich, eine SEPA-Lastschrift per Beleg, Diskette oder USB-Stick einzureichen. Falls Sie keinen Online Banking-Zugang

Mehr

1 Konto mit HBCI-PIN/TAN einrichten

1 Konto mit HBCI-PIN/TAN einrichten 1 Konto mit HBCI-PIN/TAN einrichten Sie benötigen die Zugangsdaten (inklusive PIN und TAN-Liste) sowie ein für das Verfahren freigeschaltetes Konto. Wenn dies Ihr erstes Konto in ALF-BanCo ist, klicken

Mehr