Häufig gestellte Fragen FAQ zu SEPA

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Häufig gestellte Fragen FAQ zu SEPA"

Transkript

1 Häufig gestellte Fragen FAQ zu SEPA 1 Allgemeines Begrifflichkeiten Grundidee Welche Vorteile bringt SEPA für Verbraucher? Welche Vorteile bringt SEPA für Unternehmen? Welche Länder nehmen an SEPA teil? Welche Zahlverfahren sind von der SEPA-Migrationsverordnung betroffen? Kann ich SEPA-Zahlungen auch in den Währungen der anderen Teilnehmerländer abwickeln? Nach welcher Systematik berechnen sich grundsätzlich die Fristen bei SEPA? Termine Welche Preise sind bei SEPA-Zahlungen zu beachten? Muss ich etwas an meiner Zahlungsverkehrssoftware ändern? Wo kann man Informationen zu den technischen Spezifikationen erhalten? Betreffen die Änderungen durch SEPA auch das Online-Banking? Woher bekomme ich IBAN und BIC für mein Konto? Woher bekomme ich IBAN und BIC meines Geschäftspartners? Was ändert sich bei den MT940-Kontoauszügen? Wie sieht das SEPA-Datenformat aus? SEPA-Überweisung Betragsgrenzen Wie lange nach Einreichung kann der SEPA-Recall (=Rückruf) durchgeführt werden? Was kostet der Recall? Wie lange dauert es, bis eine SEPA-Recall-Zahlung wieder zurückkommt? Muss die Empfängerbank den Recall beachten? Wieso kann eine SEPA-Überweisung bei korrektem BIC und IBAN nicht ausgeführt werden? Was ändert sich bei den SEPA-Zahlscheinen für den Rechnungsversender? Wird es einen Vordruck für SEPA-Sammelüberweisungen geben? Was ist IBAN only? SEPA-Lastschrift Grundlagen Warum wird die Gläubiger-ID immer benötigt? Warum ist für die SEPA-Lastschrift ein schriftliches Mandat erforderlich? Was ist die Vorabinformation (Pre-Notification)? Ist eine SEPA-Lastschrift ohne Pre-Notification autorisiert? Wie sind die Einreichungs- und Ausführungsfristen? Wie erfolgt die Rückgabe von SEPA-Lastschriften? Mit welcher Wertstellung erfolgt die Gutschrift bzw. Belastung? Was passiert, wenn eine Lastschrift mangels Deckung platzt? Welche Kosten entstehen dabei? Kann ich eine Erstlastschrift statt D-6 auch als Folge mit D-3 einreichen? Können bestehende Inkassovereinbarungen für SEPA übernommen werden? Wofür steht die Mandatsreferenz? Wann muss ein neues Mandat eingeholt werden? Wo können die Mandatsvordrucke in anderen Landessprachen bezogen werden? Wie ist der Status zur Einführung des SEPA e-mandats in Deutschland? Wie sind Mandate aufzubewahren, auch eingescannt oder verpflichtend papierhaft? Was passiert, wenn die Nachricht über den Verfahrenswechsel unterbleibt? Ist bei Änderung der Stellen 5-7 in der Gläubiger-ID ein neues Mandat erforderlich? Muss sich ein SEPA-Lastschriftmandat auf einen konkreten Vertrag beziehen? Müssen Wohnungsverwalter für jede WEG eine eigene Gläubiger-ID beantragen? An wen muss die Pre-Notification geschickt werden? Wie kann eine Firma ohne Handelsregistereintrag eine Gläubiger-ID beantragen? SEPA-Basislastschrift (DDC Direct Debit Core) Wie sind die Einreichungs- und Ausführungsfristen? FAQ SEPA Seite 1 von 17

2 4.2 Umdeutung einer Einzugsermächtigung in ein SEPA-Lastschriftmandat Wie können künftig SEPA-Lastschriftmandate am Telefon eingeholt werden? Welche Rückgabefristen sind vom Zahlungspflichtigen einzuhalten? Ab wann unterstützen die deutschen Kreditinstitute kürzere Vorlauffristen (sog. COR1)? Wie können Mandate gekündigt bzw. widerrufen werden? SEPA-Firmenlastschrift (B2B Business-to-Business) Wie sind die Einreichungs- und Ausführungsfristen? Wer bekommt das Firmenmandat? Umdeutung des Abbuchungsauftrages in ein SEPA-Firmenlastschriftmandat Können Firmenkunden untereinander auch die Basislastschrift nutzen? Welchen Vorteil hat die Firmenlastschrift? Wo muss das Original des SEPA-Firmenlastschriftmandats eingereicht werden? Wie kann beurteilt werden, ob der Zahlungspflichtige Verbraucher/Nicht-Verbraucher ist? Beleghafte Lastschrifteinreichungen Warum werden beleghafte Lastschrifteinreichungen abgeschafft? Wann werden diese abgeschafft? Welche Alternativen gibt es? Was passiert mit den Lastschrifteinreichungen, die nach dem eingereicht werden? 16 7 Kartenzahlungen Was ändert sich durch die SEPA bei den Kartenzahlungen? Was muss ich als Händler tun, um Kunden künftig das Bezahlen mit Karte zu ermöglichen? Erfordert die SEPA spezielle POS-Terminals? Ändert sich etwas an meiner SparkassenCard? Rechtliche Grundlagen Welche Regelung gilt für die Beteiligten, EPC-Rulebook oder AGB Sparkasse? Sie können mit der Tastenkombination STRG+F auch eine Suchfunktion mit Ihrem Schlagwort starten. Haben Sie Fragen, welche in den FAQ noch nicht aufgeführt sind? Ihr persönlicher Kundenberater hilft Ihnen gerne weiter! FAQ SEPA Seite 2 von 17

3 1 Allgemeines 1.1 Begrifflichkeiten SEPA: Single European Payment Area = einheitlicher europäischer Zahlungsverkehrsraum IBAN: International Business Account Number = internationale Kontonummer BIC: Business Identifier Code = internationale Bankleitzahl (gemäß ISO 9362) Due Date (D) Fälligkeitstag; Pflichtangabe bei SEPA-Lastschriften; Ausgangspunkt zur Berechnung von Einreichungs- und Rückgabefristen, sowie Wertstellung. 1.2 Grundidee Vereinheitlichung des Zahlungsverkehrs in Europa, keine preisliche, technische und zeitliche Trennung mehr zwischen nationalen Zahlungen und Zahlungen im SEPA-Geltungsbereich. Als Folge wird der komplette nationale Zahlungsverkehr durch SEPA abgelöst. Binnenmarkt-Idee der Lissabon-Agenda: EU soll die wettbewerbsfähigste und dynamischste wissensbasierte Wirtschaft der Welt werden. 1.3 Welche Vorteile bringt SEPA für Verbraucher? Die SEPA-Verfahren können sowohl für Inlandszahlungen als auch für grenzüberschreitende Zahlungen genutzt werden. Sie können mit der SEPA-Überweisung beispielsweise das Ferienhaus an der deutschen Ostseeküste oder das an der portugiesischen Algarve bezahlen. Sie können aber auch ganz bequem europaweit Ihre fälligen Rechnungsbeträge vom Konto abbuchen lassen. Die SEPA-Lastschrift bietet einen weiteren Vorteil: Durch die Einführung eines exakten Fälligkeitstermins wissen Sie zukünftig genau, wann die Belastung Ihres Kontos erfolgt und können so Ihre Liquiditätsplanung optimieren. Beachten Sie bitte: Sie müssen vorab den Zahlungsempfänger durch ein sogenanntes SEPA-Lastschriftmandat zum Einzug des Geldes ermächtigen. 1.4 Welche Vorteile bringt SEPA für Unternehmen? In der SEPA nutzen Sie einheitliche Zahlungsverkehrsverfahren und -formate für alle Transaktionen. Dadurch können Sie die Kontoführung für Ihren Euro-Zahlungsverkehr auf ein Konto konzentrieren. Sie brauchen dann keine Euro-Konten in anderen Ländern mehr zu führen. Darüber hinaus reduzieren Sie den Aufwand in Ihrer Kundendatenverwaltung: Bei SEPA-Zahlungen nutzen Sie einheitliche Daten wie IBAN und BIC Ihrer europäischen Geschäftspartner. Die neuen SEPA-Lastschriftverfahren bieten Ihnen weitere Vorteile: Durch die Einführung eines konkreten Fälligkeitsdatums haben Sie die Möglichkeit, Ihre Zahlungsströme und damit Ihre Liquidität besser zu steuern. Für Unternehmen, die Debitkarten akzeptieren, gilt: Entscheiden Sie sich für die Teilnahme an einem SEPA-fähigen Kartenzahlungsverfahren, wie zum Beispiel electronic cash, steigern Sie deutlich Ihr Kundenpotenzial. Bitte beachten Sie, dass die Nutzung der SEPA-Zahlverfahren eine Anpassung Ihrer Buchhaltungs- und Electronic-Banking-Systeme bis zum 1. Februar 2014 erfordert. Sollten Sie eine eigenentwickelte Software einsetzen, empfiehlt es sich, diese rechtzeitig SEPA-fit zu machen. FAQ SEPA Seite 3 von 17

4 1.5 Welche Länder nehmen an SEPA teil? Insgesamt 32 europäische Länder machen derzeit bei SEPA mit. Neben den 27 EU-Staaten nehmen auch die Länder Island, Lichtenstein und Norwegen des übrigen europäischen Wirtschaftsraums (EWR) sowie die Schweiz und Monaco an SEPA teil. Die Schweiz und Monaco sind extra ausgewiesen, weil sie nicht zu EU und EWR gehören. 1.6 Welche Zahlverfahren sind von der SEPA-Migrationsverordnung betroffen? Grundsätzlich sind alle nationalen Überweisungs- und Lastschriftverfahren, die innerhalb der SEPA in Euro abgewickelt werden, bis zum Ende der Migrationsfrist 1. Februar 2014 auf die entsprechenden SEPA-Verfahren umzustellen. Der Scheckverkehr ist davon nicht betroffen! 1.7 Kann ich SEPA-Zahlungen auch in den Währungen der anderen Teilnehmerländer abwickeln? SEPA-Zahlungen können ausschließlich in Euro abgewickelt werden. Für Zahlungen in anderen europäischen Währungen sind die SEPA-Verfahren nicht einsetzbar. Hier bedarf es weiterhin einer Auslandsüberweisung (z. B. Euro Überweisung in die Schweiz = SEPA; Überweisung in Schweizer Franken in die Schweiz = Auslandsüberweisung). 1.8 Nach welcher Systematik berechnen sich grundsätzlich die Fristen bei SEPA? Die SEPA-Zeitrechnung basiert auf TARGET, einem innereuropäischen Zentralbank- Verrechnungssystem. TARGET hat nur am Wochenende und an zentralen Feiertagen (die quasi in ganz Europa gelten) geschlossen. Alle anderen Tage (auch deutsche oder regionale Feiertage) gelten unter SEPA als Bankarbeitstag. 1.9 Termine Bis zum 31. Januar 2014 werden die SEPA-Zahlverfahren parallel zu den bestehenden nationalen Überweisungs- und Lastschriftverfahren angeboten. Eine Verpflichtung zur Umstellung auf die SEPA-Überweisung und SEPA-Lastschrift besteht somit zum 1. Februar Wer es versäumt, den Übergang auf SEPA zu vollenden, riskiert Zahlungsausfälle, Liquiditätsengpässe und andere organisatorische Störungen! 1.10 Welche Preise sind bei SEPA-Zahlungen zu beachten? Derzeit werden SEPA-Zahlungen bei der Sparkasse wie vergleichbare Inlandszahlungen bepreist Muss ich etwas an meiner Zahlungsverkehrssoftware ändern? Sie können alle aktuellen Softwarelösungen (z. B. StarMoney), die von den Sparkassen bereit gestellt werden, weiterhin verwenden. Diese unterstützen SEPA-Zahlungen. Die Softwarehersteller anderer Lösungen sind über die Spezifikationen der SEPA-Verfahren informiert worden. Ob und wann ein Update der Software zur Verfügung gestellt wird, erfragen Sie bitte direkt beim Hersteller Wo kann man Informationen zu den technischen Spezifikationen erhalten? Die Spezifikation der SEPA-Datenformate sind im deutschen DFÜ-Abkommen geregelt. Zu finden unter Beispiele zum SEPA-Datenformat finden Sie auch auf unserer Internetseite FAQ SEPA Seite 4 von 17

5 1.13 Betreffen die Änderungen durch SEPA auch das Online-Banking? Ja. Beim Online-Banking wird Ihnen die SEPA-Überweisung anstelle der bisherigen ebenfalls angeboten. Alle bisherigen Funktionen und Layouts bleiben erhalten. IBAN und BIC sind ab 1. Februar 2014 verpflichtend anzugeben Woher bekomme ich IBAN und BIC für mein Konto? Ihre IBAN und den BIC Ihrer Sparkasse können Sie Ihrem Kontoauszug oder dem Online-Banking entnehmen. Die Sparkassen-Cards enthalten auf der Rückseite seit September 2012 die Angabe der IBAN und BIC Woher bekomme ich IBAN und BIC meines Geschäftspartners? Wenn Sie eine Rechnung begleichen möchten, dann können Sie IBAN und BIC der Rechnung oder den Geschäftspapieren Ihres Geschäftspartners entnehmen. Sie können auch von unserer Homepage den kostenlosen SEPA- Account-Converter herunterladen, mit dem Sie bestehende Kontonummern und Bankleitzahlen in IBAN und BIC umwandeln können Was ändert sich bei den MT940-Kontoauszügen? Das Format ändert sich für den Kunden nicht, ggf. können weitere Informationen mit dem Datensatz angedruckt werden, dies ist abhängig von der Datenerfassung des Auftraggebers. Dies gilt auch für Kontoauszüge in dem elektronischen Postfach. Die Einführung der SEPA wird Änderungen in den MT940-Kontoauszügen nach sich ziehen. Im Wesentlichen betrifft dies die Geschäftsvorfallcodes sowie den strukturierten Verwendungszweck (Tag : 86 :). Die erforderlichen Anpassungen wurden in der Deutschen Kreditwirtschaft abgestimmt. Sollten Sie ELKO nutzen, wenden Sie sich bitte an Neue Medien / electronic banking Wie sieht das SEPA-Datenformat aus? Für die Einreichung belegloser SEPA-Überweisungen und SEPA-Lastschriften gibt es ein neues Datenformat. Das bisher in Deutschland genutzte DTAUS-Format unterstützt SEPA-Zahlungen nicht. Das neue SEPA-Datenformat basiert auf dem ISO Standard und nutzt XML (extensible Markup Language) als Syntax. Hinweise und Vorgaben zur Nutzung des SEPA-Formats wurden in der Deutschen Kreditwirtschaft abgestimmt. So ist sichergestellt, dass die Verarbeitung von SEPAZahlungen durch alle deutschen Kreditinstitute nach einheitlichen Kriterien erfolgt. Detaillierte Informationen zum SEPA-Datenformat erhalten Sie bei Ihrer Sparkasse. FAQ SEPA Seite 5 von 17

6 2 SEPA-Überweisung 2.1 Betragsgrenzen keine An den grundsätzlichen Meldepflichten im grenzüberschreitenden europäischen Zahlungsverkehr ändert sich nach derzeitigem Stand in der SEPA nichts. Das konkrete Meldeverfahren für SEPA- Zahlungen über Euro erfordert eine Meldung mittels der Anlage Z4 zur Außenwirtschaftsverordnung, die der Bundesbank elektronisch oder beleghaft übermittelt werden kann. Der Meldevordruck Z4 ist erhältlich auf der Internet-Seite der Deutschen Bundesbank: Bei Fragen zur außenwirtschaftlichen Meldepflicht (Vordrucke, Einreichungsweg, Meldefristen etc.) steht Ihnen die kostenfreie Hotline der Deutschen Bundesbank unter der Telefonnummer zur Verfügung. 2.2 Wie lange nach Einreichung der SEPA-Zahlung kann der SEPA-Recall (=Rückruf) durchgeführt werden? Ein Recall ist bis zu 10 Bankarbeitstage nach Buchung möglich. 2.3 Was kostet der Recall? Der erfolgreiche Recall- bzw. Rückrufausgang wird analog den Überweisungsnachfragen bepreist. 2.4 Wie lange dauert es, bis eine SEPA-Recall-Zahlung wieder zurückkommt? Falls der Empfänger der Rückgabe überhaupt zustimmt, können bis dahin einige Wochen vergehen. 2.5 Muss die Empfängerbank den Recall beachten? Ja, da die SEPA-Bestimmungen für alle Teilnehmer verpflichtend sind, muss das Kreditinstitut des Empfängers innerhalb von 10 Tagen antworten, wie es nun mit dem Recall weitergeht. 2.6 Wieso kann manchmal eine SEPA-Überweisung nicht ausgeführt werden, obwohl BIC und IBAN korrekt sind? Die Bank des Empfängers ist nicht in den zugrunde liegenden SEPA-Verzeichnissen aufgeführt (Auftrag wird automatisch konvertiert in Auslandszahlung). 2.7 Was ändert sich bei den Zahlscheinen (SEPA-Zahlscheinvordrucke) für den Zahlungsempfänger (Rechnungsversender)? Handlungsbedarf besteht für diejenigen Kunden, die Zahlscheine mit Rechnungen an ihre Kunden (Zahler) versenden. Basis hierfür bilden u. a. die zwischen der zuständigen kontoführenden Bank/Sparkasse mit Zahlscheinversendern (Zahlungsempfänger) vereinbarten Sonderbedingungen für die Herstellung und Ausgabe von Zahlscheinen. Die von der Deutschen Kreditwirtschaft herausgegebenen Richtlinien für einheitliche Zahlungsverkehrsvordrucke in der Fassung 2009 enthalten die entsprechenden SEPA-Überweisungs- und SEPA-Zahlschein-Vordrucke: Deckblatt-final_01.pdf FAQ SEPA Seite 6 von 17

7 2.8 Wird es im SEPA-Überweisungsverfahren einen Vordruck für SEPA-Sammelüberweisungen geben? Die Richtlinien für einheitliche Zahlungsverkehrsvordrucke sehen Sepa-Sammelaufträge nicht vor. Für die gebündelte Übermittlung von Überweisungen ist gemäß der SEPA-Migrationsverordnung (Artikel 5d) ausschließlich online das ISO XML-Format zu verwenden. 2.9 Was ist IBAN only? Ab dem 1. Februar 2014 brauchen Sie für SEPA-Inlandszahlungen nur die IBAN des Zahlungsempfängers anzugeben. Der BIC wird bis 1. Februar 2016 für grenzüberschreitende Überweisungen weiterhin benötigt. FAQ SEPA Seite 7 von 17

8 3 SEPA-Lastschrift Grundlagen 3.1 Warum wird die Gläubiger-ID immer benötigt? Um als Lastschrift-Einreicher (Zahlungsempfänger) die Lastschriften auf Basis der SEPA- Lastschriftverfahren nutzen zu können, benötigt der Zahlungsempfänger eine Gläubiger- Identifikationsnummer (auch Creditor Identifier bzw. CI). Hierbei handelt es sich um eine eindeutige Kennung, die EU-weit gültig ist und Sie als Lastschrift- Einreicher zusätzlich identifiziert. Sie kennzeichnet den Einreicher eindeutig und erleichtert die Zuordnung einer Lastschrift zu dem jeweiligen Grundgeschäft. Die Beantragung muss online vom Kunden selbst bei der Deutschen Bundesbank erfolgen 3.2 Warum ist für die SEPA-Lastschrift ein schriftliches Mandat erforderlich? Darin ermächtigt der Zahlungspflichtige den Zahlungsempfänger, Lastschriften zu Lasten seines genannten Kontos ziehen. Die kontoführende Bank wird gleichzeitig angewiesen, die übermittelten Lastschriftanweisungen zu erfüllen und das entsprechende Konto zu belasten ( Vorautorisierung ). Die Bank des Zahlungsempfängers ist bei Einreichungen nicht verpflichtet, das Vorhandensein der Mandate zu prüfen. Mit den neu zu schließenden Lastschriftvereinbarungen verpflichtet sich der Einreicher gegenüber seiner Bank, nur Einreichungen für gültige Mandate vorzunehmen. 3.3 Was ist die Vorabinformation (Pre-Notification)? Vor Einreichung der Lastschrift muss der Zahlungsempfänger dem Bezogenen die Abbuchung kenntlich machen. Dies kann durch eine Rechnung, eine Bestätigung (z.b. Versicherung) oder Abschlagsplan (z.b. Versorger) spätestens 14 Tage vor Belastung erfolgen, die Frist kann individuell durch die AGB des Kunden verkürzt werden. Die vereinbarte Vorabinformationsfrist darf nicht kürzer sein, als die jeweiligen Vorlauffristen für die Dateieinreichung bei der Bank des Zahlungsempfängers! Eine Vorabankündigung muss neu erstellt und an den Zahlungspflichtigen erneut versendet werden, wenn sich (z.b. auf Grund von technischen Schwierigkeiten) der Fälligkeitszeitpunkt oder Betrag ändert. Ändern sich im Laufe des Jahres die Höhe der einzelnen Beiträge oder die Fälligkeitstermine, so ist jedes Mal eine erneute Vorabinformation mit Angaben der geänderten Daten erforderlich. Selbiges gilt, wenn sich aufgrund einer Teilrückgabe einer Warensendung der Betrag einer Folgelastschrift ändert. Bei wiederkehrenden Lastschriften (Folgelastschriften) reicht eine einmalige Unterrichtung des Schuldners vor dem ersten Lastschrifteinzug unter Angabe der zukünftigen Fälligkeitstermine und der vereinbarten Einzugsbeträge aus. Die Fälligkeitsangaben können als periodische Zeitangabe ( jeweils zum 1. Arbeitstag eines Monats, beginnend ab Monat/Jahr) oder auch als konkretes Kalenderdatum ( jeweils zum TT.MM.JJJJ, TT.MM.JJJJ usw. ) angegeben werden. FAQ SEPA Seite 8 von 17

9 3.4 Ist eine SEPA-Lastschrift ohne Pre-Notification autorisiert? Eine SEPA-Lastschrift wird mit der Unterzeichnung des Mandats autorisiert. Daher gilt eine SEPA- Lastschrift auch ohne Vorabankündigung aus rechtlicher Sicht als autorisiert. Dennoch ist die Übermittlung einer Vorabankündigung als Verpflichtung aus der Inkassovereinbarung einzuhalten. Eine vertragliche Vereinbarung, die gänzlich auf die Vorabinformation verzichtet, ist nach dem SEPA- Rulebook nicht zulässig. Die Bank des Zahlungspflichtigen ist nicht verpflichtet, die Versendung einer Pre-Notification zu prüfen, da diese Verpflichtung rein das Verhältnis zwischen dem Einreicher und dem Zahlungspflichtigen betrifft. Die Benachrichtigung ermöglicht dem Zahlungspflichtigen, rechtzeitig für die notwendige Deckung auf seinem Konto zu sorgen bzw. bei Unstimmigkeiten sich um eine Klärung mit dem Zahlungsempfänger zu bemühen, um hieraus entstehende Rücklastschriften zu vermeiden. Die Zustellungsart ist zwar nicht vorgeschrieben (Möglichkeiten: Rechnung, Avis- Brief, Telefax, , SMS, Mitteilung im Verwendungszweck eines vorherigen Datensatzes etc.), mögliche Folgen aus einer unterlassenen oder hinterher nicht beweisbaren Vorabankündigung müssen vom Zahlungsempfänger beachtet werden (höhere Wahrscheinlichkeit einer Rücklastschrift, Reputationsschaden etc.). 3.5 Wie sind die Einreichungs- und Ausführungsfristen? siehe Basis- (4.1) bzw. Firmenlastschrift (5.1) 3.6 Wie erfolgt die Rückgabe von SEPA-Lastschriften? Sie können die SEPA-Lastschriften im Online-Banking oder bei einem unserer Mitarbeiter zurückgeben. 3.7 Mit welcher Wertstellung erfolgt die Gutschrift bzw. Belastung? Für jede SEPA-Lastschrift muss ein Fälligkeitstag ( D = Due Date) angegeben werden. Die Wertstellung erfolgt gemäß PSD (Zahlungsdienstrichtlinie) durchgängig bei allen Beteiligten also auch beim Zahlungspflichtigen i.d.r. am Fälligkeitstag D. 3.8 Was passiert, wenn eine Lastschrift mangels Deckung platzt? Die Rückgabe muss sowohl bei Firmen- als auch bei Basis-Lastschriften innerhalb von zwei Tagen nach Fälligkeit (i.d.r. Buchungstag) erfolgen (AGB/Lastschriftsbedingungen mit dem Kunden). 3.9 Welche Kosten entstehen dabei? Bei der Rückgabe von nationalen SEPA-Lastschriften wird dem Einreicher das Interbankenentgelt (das ist eine Gebühr, die die Zahlstelle der Inkassostelle in Rechnung stellt) in Höhe von derzeit 3,00 weiterbelastet. Sie können diese Gebühr im Falle einer von dem Zahlungspflichtigen zu vertretenden Rückgabe von diesem zurückverlangen Kann ich als Einreicher um kürzere Vorlauffristen zu erreichen eine Erstlastschrift (Vorlauf normalerweise D-6) auch mit dem Status Folge (Vorlauf D-3) einreichen? Gemäß dem SEPA Regelwerk ist eine Trennung nach Vorlagefristen notwendig. FAQ SEPA Seite 9 von 17

10 3.11 Können die bestehenden Inkassovereinbarungen zwischen Zahlungsempfänger und Sparkasse für SEPA übernommen werden? Nein, die fachlichen Unterschiede und Neuerungen (Fälligkeitstag, neue erforderliche Angaben, Vorlauffristen) erfordern neue Vereinbarungen, getrennt für Basis- und Firmenlastschrift Wofür steht die Mandatsreferenz? Voraussetzung für jeden Einzug von Forderungen mittels SEPA-Lastschrift ist die Existenz eines gültigen, schriftlichen SEPA-Lastschriftmandats. Dieses regelt die rechtliche Beziehung zwischen Zahlungsempfänger, Zahlungspflichtigen und Kreditinstitut des Zahlungspflichtigen. Die Mandatsreferenz (bis zu 35 Stellen lang) wird vom Zahlungsempfänger (Gläubiger) individuell vergeben und gibt der o. g. Rechtsbeziehung eine eindeutige Referenz in der Sphäre des Gläubigers aber auch grundsätzlich, denn zusammen mit der Gläubiger-Identifikationsnummer und der Mandatsreferenz ist jedes SEPA-Mandat eindeutig Wann muss ein neues Mandat eingeholt werden? Grundsätzlich sind Änderungen von Mandatsdaten ohne Vereinbarung und Unterzeichnung eines neuen Mandats möglich (z.b. Namensänderung durch Heirat, Änderung der Kontoverbindung, Änderung der Mandatsreferenz durch den Zahlungsempfänger). Diese Änderungen sind lediglich in der vereinbarten Art und Weise bzw. im Datensatz mitzuteilen. Wenn sich allerdings die Person des Zahlungspflichtigen oder des Zahlungsempfängers ändert, muss der Zahlungspflichtige zwingend ein neues Mandat unterzeichnen. Generell gilt ein SEPA-Lastschriftmandat unbefristet bzw. bis zum Widerruf durch den Zahlungspflichtigen. Werden jedoch binnen 36 Monaten seit letztem Einzug keine Folgelastschriften vom Zahlungsempfänger eingereicht, verfällt dieses Lastschriftmandat. Sollen nach Ablauf dieser Frist erneut SEPA-Lastschriften eingezogen werden, muss ein neues SEPA-Lastschriftmandat vom Zahlungspflichtigen eingeholt werden Wo können die Mandatsvordrucke in anderen Landessprachen bezogen werden? Die Mandatstexte in anderen Amtssprachen der SEPA-Teilnehmerländer können von der Webseite des European Payments Council (EPC) für SEPA-Basislastschriften und für SEPA-Firmenlastschriften in der jeweils aktuellen Version heruntergeladen werden Wie ist der Status zur Einführung des SEPA e-mandats in Deutschland? Für eine Einführung des e-mandats wären umfangreiche technische und infrastrukturelle Voraussetzungen zu erfüllen. Diese wären auch mit erheblichen Kosten verbunden. Vor dem Hintergrund der bevorstehenden Migration sind die kurzfristigen Ressourcen gebunden. Ein tatsächlicher Marktbedarf zu einem kreditwirtschaftlich tragbaren Geschäftsmodell wurde bisher nicht identifiziert Können Mandate elektronisch (eingescannt) archiviert werden oder sind diese verpflichtend papierhaft aufzubewahren? Die Art der Aufbewahrung muss der Kunde selbst verantworten. Zu Beweiszwecken oder kriminaltechnischen Untersuchungen sind Originale empfehlenswert. FAQ SEPA Seite 10 von 17

11 3.17 Was passiert, wenn die Nachricht über den Verfahrenswechsel durch den Zahlungsempfänger unterbleibt? Es besteht das Risiko, dass die Lastschrift aufgrund einer White-List des Zahlers nicht eingelöst wird (Mandatsdaten lagen dem Zahlunsgpflichtigen nicht vor). Auch könnte der Zahlungspflichtige die Lastschrift zurückgeben, da er nicht mit einer SEPA-Lastschrift rechnen musste. Die daraus entstehenden Risiken gehen zu Lasten des Einreichers, da das Mandat im Verhältnis zur Zahlstelle in jedem Fall gültig ist. Allerdings hätte der Zahlungsempfänger die Lastschrift nicht einreichen dürfen, da die Kundeninformation unterblieben ist. Damit verletzt der Einreicher eine Pflicht aus der Inkassovereinbarung gegenüber der Inkassostelle Die Stellen 5-7 der Gläubiger-ID können individuell belegt werden. Ist bei Änderung dieser Stellen ein neues Mandat erforderlich? Zunächst sollte geklärt werden, ob es wirklich notwendig und sinnvoll ist, die Stelle individuell zu belegen. Wenn sich die Stelle ändert, muss natürlich der Zahlungspflichtige darüber informiert werden, da er u. U. Prüfungsdienstleistungen oder Sperren bei seinem Zahlungsdienstleister beauftragt haben könnte Muss sich ein SEPA-Lastschriftmandat für den Einzug von SEPA-Basislastschriften immer auf einen konkreten Vertrag beziehen? Können mehrere Verträge angegeben werden? Ein Mandat kann für einen oder mehrere Verträge erteilt werden, sofern das Belastungskonto identisch ist Müssen Wohnungsverwalter für jede WEG eine eigene Gläubiger-ID beantragen oder reicht eine Gläubiger-ID für die Wohnungsverwaltung? Je WEG (= eigenständige Rechtsform) ist eine Gläubiger-ID erforderlich. Beim Einzug der SEPA-Basislastschrift ist die Gläubiger-ID des Zielkontoinhabers zu verwenden. Übertragen auf einen im Auftrag des Kontoinhabers (z.b. eine Wohnungseigentümergemeinschaft WEG) bevollmächtigten Dienstleister (z.b. Hausverwaltung) hat dieser Dienstleister die Gläubiger-ID des Kontoinhabers zu verwenden. Im Falle von Treuhandkonten hat der Treuhänder (Hausverwaltung) seine Gläubiger-ID zu verwenden Der volljährige Enkel unterschreibt ein Zeitschriftenabonnement und seine Oma unterschreibt das zugehörige Mandat, damit die Raten vom Konto der Oma abgebucht werden. An wen muss die Pre-Notification geschickt werden: An den Enkel oder die Oma? Grundsätzlich ist die Vorabankündigung an den Kontoinhaber (hier die Oma) zu senden. In Ausnahmefällen (Adresse des Kontoinhabers nicht bekannt) ist ersatzweise der Vertragspartner (hier der Enkel) zu informieren, mit der Bitte, diese Information an den Kontoinhaber weiterzuleiten. Hierdurch entstehende Vertragsstörungen (z. B. Rücklastschriften) und daraus resultierende Risiken fallen auf den Lastschrifteinreicher (Zahlungsempfänger) zurück Wie kann eine Firma, die nicht im Handelsregister eingetragen ist, eine Gläubiger-ID bei der Deutschen Bundesbank beantragen? Die Bundesbank verlangt bei der Beantragung der Gläubiger-ID von Firmen die Handelsregisternummer. Ist ein Unternehmen dort nicht eingetragen (Einzelunternehmen, Freiberufler), muss die Gläubiger-ID unter dem Punkt Privatperson, Freiberufler unter Angabe der Personalausweisnummer beantragt werden. FAQ SEPA Seite 11 von 17

12 4 SEPA-Basislastschrift (DDC Direct Debit Core) 4.1 Wie sind die Einreichungs- und Ausführungsfristen? Erst- und Einmallastschriften müssen mindestens sechs Geschäftstage vor Fälligkeit D bei der bezogenen Bank (Zahlstelle) vorliegen. Für Folgelastschriften verkürzt sich die Frist auf drei Tage. Damit die Einhaltung der Fristen gewährleistet ist, müssen die Lastschriften einen Tag vorher bei der Sparkasse eingereicht werden (also D-6 bzw. D-3). Erfolgt die Einreichung zu spät die Einhaltung der Fristen ist dann nicht mehr gewährleistet, setzt die Sparkasse die Fälligkeit technisch auf den nächstmöglichen Tag, an dem die Termine eingehalten werden können. Gemäß Inkassovereinbarung wird die Alternative Rückgabe an den Kunden zur Neueinreichung in der Sparkasse derzeit nicht praktiziert. 4.2 Umdeutung einer Einzugsermächtigung in ein SEPA-Lastschriftmandat Aufgrund der Anpassung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Sparkasse ist die Weiternutzung existierender Einzugsermächtigungen als SEPA-Lastschriftmandate im SEPA-Basislastschriftverfahren seit dem 9. Juli 2012 möglich. Hinweis: Regelung aus dem zum 9. Juli 2012 gültigen Mustertext der Inkassobedingungen Einzugsermächtigung als SEPA-Lastschriftmandat Der Kunde kann eine Einzugsermächtigung als SEPA-Lastschriftmandat nutzen. Dazu müssen die folgenden Voraussetzungen vorliegen: Der Zahler hat dem Kunden als Zahlungsempfänger eine schriftliche Einzugsermächtigung erteilt, mit der er den Zahlungsempfänger ermächtigt, Zahlungen von seinem Konto mittels Lastschrift einzuziehen. Der Zahler und dessen Zahlungsdienstleister haben vereinbart, dass der Zahler mit der Einzugsermächtigung zugleich seinen Zahlungsdienstleister anweist, die vom Zahlungsempfänger auf sein Konto gezogenen Lastschriften einzulösen, und diese Einzugsermächtigung als SEPA-Lastschriftmandat genutzt werden kann. Vor dem ersten Lastschrifteinzug im SEPA-Basislastschriftverfahren hat der Kunde den Zahler über den Wechsel vom Einzug per Einzugsermächtigungslastschrift auf den Einzug per SEPA-Basislastschriftverfahren unter Angabe von Gläubiger-Identifikationsnummer und Mandatsreferenz in Textform zu unterrichten. Auf Nachfrage der Sparkasse hat der Kunde die Unterrichtung des Zahlers in geeigneter Weise nachzuweisen. 4.3 Wie können künftig SEPA-Lastschriftmandate am Telefon eingeholt werden? Zeitungsverlage und andere Unternehmen ziehen heute Rechnungsbeträge (telefonisch) aufgegebener Kleinanzeigen bis 50 Euro oft ohne Einzugsermächtigung im Lastschriftverfahren ein. Dieses wurde durch eine Sonderregelung im Lastschriftabkommen für Einmallastschriften toleriert. Die SEPA-Abkommen sehen keine telefonische Mandatserteilung vor. Das Fehlen eines schriftlichen Mandates könnte somit gerügt werden, sollte es zu Erstattungsverlangen oder der Anforderung einer Mandatskopie kommen. Rückgaben sind bei Fehlen eines Mandates 13 Monate nach Belastung möglich (unautorisierte Lastschrift). Allerdings besteht auch im Einzugsermächtigungsverfahren bei Verzicht auf ein schriftliches Mandat das Risiko der Beweisbarkeit. Sobald der Kunde das Bestehen einer solchen Einzugsermächtigung bestreitet und der Zahlungsempfänger die Vereinbarung nicht glaubhaft beweisen kann, besteht wie bei der SEPA-Lastschrift ein Erstattungsanspruch bis 13 Monate nach Belastung. FAQ SEPA Seite 12 von 17

13 4.4 Welche Rückgabefristen sind vom Zahlungspflichtigen einzuhalten? Eine Rückgabe wegen Widerspruch ist innerhalb von acht Wochen nach Buchung bei autorisierten Lastschriften möglich (gültiges Mandat liegt vor). Bei nicht autorisierten Lastschriften (kein gültiges Mandat vorhanden) hat der Zahlungspflichtige bis 13 Monate Widerspruchsrecht. Vor Rückbuchung wird von der Bank des Zahlungsempfängers die Vorlage des gültigen Mandates eingefordert. 4.5 Ab wann werden die deutschen Kreditinstitute kürzere Vorlauffristen (sog. Core1-Verfahren) unterstützen? Das CORE1-Verfahren steht ab dem 4. November 2013 zur Verfügung. Damit müssen SEPA-Basislastschriften nur noch zwei Tag vor Fälligkeit dem Institut des Zahlers vorliegen, d.h. der Einreicher muss die Zahlungen zwei Tage vor Fälligkeit bei seinem Institut einreichen. Möglich wird das Verfahren über eine Einigung aller deutschen Kreditinstitute. Bislang ist nicht absehbar, ob und ab wann das Verfahren auch für grenzüberschreitende Zahlungen funktionieren wird. Österreich führt ein solches Verfahren auch 2013 ein, aber hier gilt ebenso, dass es nur für innerösterreichische Lastschriften funktioniert. 4.6 Wie können Mandate gekündigt bzw. widerrufen werden? Mandate können dem Lastschriftseinreicher gegenüber in der vereinbarten Form gekündigt werden. Die Sparkasse nimmt schriftlich erteilte Mandatskündigungen mit der Folge an, dass nachfolgende Zahlungsvorgänge nicht mehr autorisiert sind. Erfolgt der Widerruf gegenüber der Sparkasse, wird er ab dem auf den Eingang des Widerrufs folgenden Geschäftstag wirksam. Zusätzlich sollte der Widerruf aber auch gegenüber dem Zahlungsempfänger erklärt werden, damit dieser keine weiteren Lastschriften einzieht. FAQ SEPA Seite 13 von 17

14 5 SEPA-Firmenlastschrift (B2B Business-to-Business) Beim Lastschriftverfahren, das ausschließlich im gewerblichen Bereich (Business-to-Business) zulässig ist, ist ein Erstattungsanspruch (Widerspruch) ausgeschlossen; die Nutzung bei Verbrauchern (Einreicher ist Privatperson oder Abbuchung z. L. Privatgirokonto) ist deshalb nicht zulässig. Verbraucher hätten deshalb auch bei einer belasteten Firmenlastschrift einen Erstattungsanspruch wegen nicht vorhandenem Mandat. 5.1 Wie sind die Einreichungs- und Ausführungsfristen? Firmenlastschriften müssen mindestens einen Geschäftstag vor Fälligkeit D bei der bezogenen Bank (Zahlstelle) vorliegen. Damit die Einhaltung der Fristen gewährleistet ist, müssen die Lastschriften einen Tag vorher bei der Sparkasse eingereicht werden (also D-2). Erfolgt die Einreichung zu spät die Einhaltung der Frist ist dann nicht mehr gewährleistet, setzt die Sparkasse die Fälligkeit technisch auf den nächstmöglichen Tag, an dem die Termine eingehalten werden können. Die Alternative Rückgabe an den Kunden zur Neueinreichung" ist derzeit ausgeschlossen. 5.2 Wer bekommt das Firmenmandat? Eine Ausfertigung erhält der Zahlungsempfänger, eine weitere muss der Bank des Bezogenen (Zahlungspflichtigen) rechtzeitig (= vor der 1. Fälligkeit) vorgelegt werden, um in deren Buchungssystem hinterlegt zu werden. Die Bank des Zahlungspflichtigen ist verpflichtet, bei einer Firmenlastschrift zu prüfen, ob ein passendes Mandat vorliegt. 5.3 Umdeutung des Abbuchungsauftrages in ein SEPA-Firmenlastschriftmandat Eine Migration von Abbuchungsaufträgen auf SEPA-Lastschriftmandate ist nicht möglich. Deshalb müssen sich Zahlungsempfänger und Zahler entweder auf die Nutzung des SEPA-Basis- oder des SEPA- Firmenlastschriftverfahrens verständigen. Dabei ist ein entsprechendes Lastschriftmandat vom Zahler einzuholen. Achtung: Nur Zahler, die nicht Verbraucher sind, dürfen das SEPA-Firmenlastschriftverfahren nutzen. Prüfen Sie Ihren Bestand, ob es sich bei den Zahlungspflichtigen um Verbraucher oder Nichtverbraucher (z. B. Firmen und Selbstständige) handelt. Das Abbuchungsauftragsverfahren wird zum 1. Februar 2014 aufgrund der gesetzlichen Vorgaben eingestellt. Nutzer müssen vor Februar 2014 eine Einigung über eine neue Zahlungsart herbeigeführt haben. 5.4 Können Firmenkunden untereinander auch die Basislastschrift nutzen? Ja, sie müssen nicht B2B verwenden. 5.5 Welchen Vorteil hat die Firmenlastschrift? Aus Sicht des Zahlungsempfängers (und seiner Bank) sind die Zahlungen sicherer, weil die Rückgabe nur innerhalb von 2 Tagen nach Belastung und nur mangels Deckung erfolgen kann. FAQ SEPA Seite 14 von 17

15 5.6 Muss der Zahlungsempfänger das Original des SEPA-Firmenlastschriftmandats bei dem Zahlungsdienstleister des Zahlers einreichen? Das Original des SEPA-Firmenlastschriftmandats ist vom Zahler an den Zahlungsempfänger zu übermitteln und muss auch von diesem (in der gesetzlich vorgegebenen Form) verwahrt werden. Der Zahler selbst übermittelt im Zusammenhang mit der Bestätigung der Mandatserteilung vor dem ersten Lastschrifteinzug gegenüber seinem Zahlungsdienstleister (Zahlstelle) auch die für die spätere Einlösung notwendigen Mandatsdaten in der vereinbarten Form (z.b. durch eine Kopie / Zweitausfertigung des Mandats). 5.7 Anhand welcher Kriterien kann beurteilt werden, ob es sich beim Zahlungspflichtigen um einen Verbraucher oder einen Nicht-Verbraucher handelt? Im Rahmen der Entgegennahme der Mandatsbestätigung ist zu prüfen, ob der Zahlungspflichtige als Unternehmer (Nicht-Verbraucher) handelt. Sollten daran Zweifel bestehen, wird die Erfassung abgelehnt. FAQ SEPA Seite 15 von 17

16 6 Beleghafte Lastschrifteinreichungen SEPA-Lastschriften können ausschließlich beleglos und online eingereicht werden. Es entfallen auch Einreichungen auf Datenträgern wie Disketten, USB-Stick etc. 6.1 Warum werden beleghafte Lastschrifteinreichungen abgeschafft? Die technischen Ansprüche an SEPA-Lastschriften sind so hoch, dass diese nur noch online eingereicht werden können. SEPA-Lastschriften enthalten viele neue Pflicht-Felder (Gläubiger-Identifikationsnummer, Mandatsreferenz, Fälligkeitstag, Lastschrift-Sequenz, usw.), so dass eine Einreichung in der bisherigen Beleggröße nicht mehr möglich wäre. Optional könnten außerdem weitere Felder vom Kunden gefüllt werden. Aus diesem Grund kann kein Kreditinstitut in Europa SEPA-Lastschriften beleghaft akzeptieren. Außerdem ist es einfacher, schneller und kostengünstiger, die Lastschriften direkt online einzureichen und freizugeben, als dies beleghaft zu tun. 6.2 Wann werden diese abgeschafft? Beleghafte Lastschrifteinreichungen werden zum 1. Februar 2014, die Datenträger (z. B. Disketten, CDs, USB-Sticks ) zum 31. Dezember 2013 abgeschafft. 6.3 Welche Alternativen gibt es? Kunden können Lastschriften ausschließlich online einreichen. Dazu stehen dem Kunden die Übertragung per Software seit November 2012 (z.b. mit SFirm32, SPG-Verein oder Star Money) sowie die Erfassung im Internetbanking zur Verfügung. 6.4 Was passiert mit den Lastschrifteinreichungen, die nach dem 01. Februar 2014 eingereicht werden? Die Lastschrifteinreichungen können nicht mehr weitergeleitet und verarbeitet werden, der Kunde erhält diese dann unbearbeitet zurück. FAQ SEPA Seite 16 von 17

17 7 Kartenzahlungen 7.1 Was ändert sich durch die SEPA bei den Kartenzahlungen? Durch die Einführung von SEPA werden auch Kartenzahlungen vereinheitlicht. Betroffen davon sind Debitkarten, besser bekannt als EC-Karten, sowie Kreditkarten. Ziel der SEPA ist es, die technische Funktionsweise von Karten und Terminals so zu verbessern, dass der EU-weiten Kartenakzeptanz keine technologischen Hürden entgegenstehen. Darüber hinaus sollen europaweit einheitliche Sicherheitsstandards einen weiter verbesserten Schutz vor Missbrauch für Karteninhaber und Händler bei Kartenzahlungen in Europa bieten. 7.2 Was muss ich als Händler tun, um Kunden aus dem SEPA-Raum das Bezahlen mit Karte zu ermöglichen? Damit Kunden aus dem europäischen Ausland bei Ihnen mit ihrer Debitkarte am POS-Terminal (Point-of- Sale) bezahlen können, benötigen Sie mindestens ein SEPA-fähiges Debitkarten-Zahlungsverfahren, wie zum Beispiel electronic cash. Dieses erfüllt bereits heute die SEPA-Anforderungen. Auch über die Akzeptanz von Kreditkarten können Sie deutschen, europäischen und internationalen Kunden die bargeldlose Zahlung bei Ihnen ermöglichen. 7.3 Erfordert die SEPA spezielle POS-Terminals? Um SEPA-Debitkarten-Zahlungsverfahren abwickeln zu können, benötigen Sie ein EMV1-fähiges POS- Terminal. POS-Terminals sind bereits heute bei vielen Händlern für die Abwicklung von electronic cash- Zahlungen im Einsatz wurden die electronic-cash-terminals im Handel auf den TA 7.0 umgestellt und damit EMV-fähig. Terminals, die noch nicht umgestellt sind, können neue Karten nicht akzeptieren. 7.4 Ändert sich etwas an meiner SparkassenCard? Sie können Ihre aktuelle SparkassenCard im SEPA-Kartenzahlungsverkehr einsetzen und profitieren von zusätzlichen Akzeptanzstellen im SEPA-Raum. Auf den Folgekarten werden auch IBAN und BIC stehen. 8 Rechtliche Grundlagen 8.1 Welche Regelung gilt für die Beteiligten, EPC-Rulebook oder AGB Sparkasse? Die EPC (European Payments Council) Regelwerke regeln den Zahlungsverkehr im Interbankenbereich zwischen den Zahlungsdienstleistern, nicht das Kunde-Bank Verhältnis. Im Endnutzer-Verhältnis (Kunde-Bank Verhältnis) angebotene Zahlungsverkehrsprodukte sind rein bankindividuelle Angebote, deren Rechte und Pflichten in den jeweiligen Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB Lastschriftsbedingungen) geregelt werden. FAQ SEPA Seite 17 von 17

Häufig gestellte Fragen zum Thema SEPA 1 / 7

Häufig gestellte Fragen zum Thema SEPA 1 / 7 Häufig gestellte Fragen zum Thema SEPA 1 / 7 Was bedeutet SEPA? SEPA ist die Abkürzung für "Single Euro Payments Area", dem einheitlichen Euro- Zahlungsverkehrsraum. Dieser besteht aus 32 europäischen

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Thema SEPA 1 / 7

Häufig gestellte Fragen zum Thema SEPA 1 / 7 Häufig gestellte Fragen zum Thema SEPA 1 / 7 Was bedeutet SEPA? SEPA ist die Abkürzung für Single Euro Payments Area", den einheitlichen Euro- Zahlungsverkehrsraum. Innerhalb der SEPA werden europaweit

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Thema SEPA 1 / 9

Häufig gestellte Fragen zum Thema SEPA 1 / 9 Häufig gestellte Fragen zum Thema SEPA 1 / 9 Was bedeutet SEPA? SEPA ist die Abkürzung für "Single Euro Payments Area", dem einheitlichen Euro- Zahlungsverkehrsraum. Dieser besteht aus 33 europäischen

Mehr

Welche SEPA-Produkte gibt es? Es gibt die SEPA-Überweisung, die SEPA-Lastschrift und SEPA-Kartenzahlungen.

Welche SEPA-Produkte gibt es? Es gibt die SEPA-Überweisung, die SEPA-Lastschrift und SEPA-Kartenzahlungen. Häufig gestellte Fragen zum Thema SEPA Was bedeutet SEPA? SEPA ist die Abkürzung für "Single Euro Payments Area", dem einheitlichen Euro- Zahlungsverkehrsraum. Dieser besteht aus 32 europäischen Ländern.

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Thema SEPA 1

Häufig gestellte Fragen zum Thema SEPA 1 Häufig gestellte Fragen zum Thema SEPA 1 Was bedeutet SEPA? SEPA ist die Abkürzung für "Single Euro Payments Area", dem einheitlichen Euro- Zahlungsverkehrsraum. Dieser besteht aus vielen europäischen

Mehr

FAQ SEPA. 1. Allgemeines 3

FAQ SEPA. 1. Allgemeines 3 FAQ SEPA 1. Allgemeines 3 1.1 Begrifflichkeiten 3 1.2 Grundidee 3 1.3 Welche Vorteile bringt SEPA für Verbraucher? 3 1.4 Welche Länder nehmen an SEPA teil? 3 1.5 Welche Zahlverfahren sind von der SEPA-Migrationsordnung

Mehr

SEPA FAQ. Welche Zahlungsarten sind von der SEPA-Migrationsverordnung betroffen?

SEPA FAQ. Welche Zahlungsarten sind von der SEPA-Migrationsverordnung betroffen? SEPA FAQ Allgemeine Fragen zu SEPA Was bedeutet SEPA? SEPA (Single Euro Payments Area) ist der einheitliche EuroZahlungsverkehrsraum für Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen. Die neuen Zahlungsverkehrsstandards

Mehr

SEPA Die häufigsten Fragen

SEPA Die häufigsten Fragen SEPA Die häufigsten Fragen SEPA Die häufigsten Fragen Seite 2 Allgemeine Fragen zu SEPA Welche Neuerungen bringt SEPA? Im Euro-Zahlungsverkehrsraum wird es einheitliche Standards und Regelungen für Überweisungen,

Mehr

SEPA Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr. SEPA Auswirkungen für den Bürger

SEPA Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr. SEPA Auswirkungen für den Bürger SEPA Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehr Ein Wort aber eine große Auswirkung. Auch wir als Kommune sind davon betroffen. Zahlreiche Vorarbeiten laufen bereits in Zusammenarbeit mit unserem Rechenzentrum

Mehr

SEPA einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum

SEPA einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum SEPA einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Ehingen, 19.03.2013 Steffen Ehe Leiter Electronic Banking Projektleiter SEPA Übersicht 1. SEPA-Information 2. Zeitplan 3. SEPA-Zahlungsverkehrsinstrumente SEPA-Überweisung

Mehr

Allgemeine Fragen zu SEPA

Allgemeine Fragen zu SEPA S Sparkasse Lünen Allgemeine Fragen zu SEPA Was bedeutet SEPA? SEPA ist die Abkürzung für Single Euro Payments Area, zu deutsch: Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum. Dieser besteht aus den 27 EU-Staaten,

Mehr

Die häufigsten Fragen

Die häufigsten Fragen Die häufigsten Fragen SEPA Zahlungsverkehr ohne Grenzen Seit Anfang 2008 werden nach und nach europaweit einheitliche Standards für Überweisungen, Lastschriften sowie Kartenzahlungen umgesetzt. Der Zahlungsverkehr

Mehr

SEPA: Alle Fakten auf einen Blick... 2 SEPA-Überweisung... 3 SEPA-Lastschrift... 4. SEPA im Vorher-Nachher-Vergleich... 7 FAQs...

SEPA: Alle Fakten auf einen Blick... 2 SEPA-Überweisung... 3 SEPA-Lastschrift... 4. SEPA im Vorher-Nachher-Vergleich... 7 FAQs... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis SEPA: Alle Fakten auf einen Blick... 2 SEPA-Überweisung... 3 SEPA-Lastschrift... 4 Vorgeschriebene Inhalte im SEPA-Mandat... 5 Basis- und Firmenlastschrift im Vergleich...

Mehr

Agenda 26.02.2013. Allgemeine Informationen & aktueller Stand. SEPA-Überweisung. SEPA-Lastschriften. SEPA-Basis-Lastschriften

Agenda 26.02.2013. Allgemeine Informationen & aktueller Stand. SEPA-Überweisung. SEPA-Lastschriften. SEPA-Basis-Lastschriften Thomas Alze Bereich Zahlungsverkehr 1 Agenda Allgemeine Informationen & aktueller Stand SEPA-Überweisung SEPA-Lastschriften SEPA-Basis-Lastschriften SEPA-Firmen-Lastschriften Umgang in der Praxis / Handlungsempfehlungen

Mehr

Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum

Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum Was ist SEPA? Europa wächst immer weiter zusammen. Aus diesem Grund gibt es seit 2008 einen einheitlichen Zahlungsverkehrsraum in Europa, kurz

Mehr

Änderungen im Zahlungsverkehr durch SEPA per 01.02.2014

Änderungen im Zahlungsverkehr durch SEPA per 01.02.2014 Änderungen im Zahlungsverkehr durch SEPA per 01.02.2014 Vorstellung Mark Gohmert Bereichsleiter Firmenkunden Sarah Walter Beraterin für elektronische Bankdienstleistungen Agenda Einführung SEPA-Überweisung

Mehr

Fit für SEPA (Single Euro Payments Area SEPA) Der EURO-Zahlungsverkehr wird Realität

Fit für SEPA (Single Euro Payments Area SEPA) Der EURO-Zahlungsverkehr wird Realität (Single Euro Payments Area SEPA) Der EURO-Zahlungsverkehr wird Realität Information für Vereine Matthias Straub Übersicht 1. Ziele und Beteiligte 2. Wesentliche Neuerungen - IBAN und BIC - Europäische

Mehr

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA)

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Stand: Juni 2013 Information für Vereine SEPA auf einen Blick Bargeldlose Euro-Zahlungen von einem einzigen Konto national und grenzüberschreitend

Mehr

Der EURO-Zahlungsverkehr wird Realität Fit für SEPA

Der EURO-Zahlungsverkehr wird Realität Fit für SEPA Der EURO-Zahlungsverkehr wird Realität Fit für SEPA Gliederung Information für Firmenkunden 25.09.2013 Seite 2 1. SEPA Allgemeine Informationen 2. Die SEPA Überweisung 3. Die SEPA Lastschriftverfahren

Mehr

Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum

Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum Was ist SEPA? Europa wächst immer weiter zusammen. Aus diesem Grund gibt es seit 2008 einen einheitlichen Zahlungsverkehrsraum in Europa, kurz

Mehr

Neuerungen im Zahlungsverkehr. für Deutschland und Europa

Neuerungen im Zahlungsverkehr. für Deutschland und Europa Neuerungen im Zahlungsverkehr für Deutschland und Europa 1 Was ist SEPA? SEPA steht für Single Euro Payments Area Verschmelzung des Inlands-Zahlungsverkehrs und des EU-Zahlungsverkehrs SEPA löst die nationalen

Mehr

SEPA-Checkliste für Unternehmen

SEPA-Checkliste für Unternehmen SEPA-Checkliste für Unternehmen Aufgrund gesetzlicher Vorgaben der EU lösen die SEPA-Zahlverfahren für Überweisungen und Lastschriften mit Nutzung der internationalen Kontonummer IBAN und der internationalen

Mehr

Checkliste für die Umstellung auf den SEPA-Zahlungsverkehr für Firmenkunden

Checkliste für die Umstellung auf den SEPA-Zahlungsverkehr für Firmenkunden Checkliste für die Umstellung auf den SEPA-Zahlungsverkehr für Firmenkunden Nicht lange warten jetzt schon starten! Ab Februar 2014 wird SEPA den bisherigen Zahlungsverkehr vollständig ersetzen. In Ihrer

Mehr

FAQs zum Thema Umstellung auf SEPA

FAQs zum Thema Umstellung auf SEPA FAQs zum Thema Umstellung auf SEPA 1. Was ist SEPA? SEPA steht für Single Euro Payments Area und ist ein Projekt der Europäischen Union mit dem Ziel einen einheitlichen Zahlungsraumes für Europa zu schaffen.

Mehr

S(ingle)E(uro)P(ayments)A(rea)

S(ingle)E(uro)P(ayments)A(rea) S(ingle)E(uro)P(ayments)A(rea) Ihre Institution fit für SEPA in 60 Minuten (Informationen für Vereine und Verbände) 1 Der Binnenmarkt fürs Geld Mit den neuen Regelungen und Standards, kann jedes Unternehmen

Mehr

SEPA Checkliste für Firmenkunden

SEPA Checkliste für Firmenkunden SEPA Checkliste für Firmenkunden A) Checkliste allgemein: Geben Sie auf Ihren Rechnungen / Formularen / Briefbögen zusätzlich IBAN und BIC bei Ihrer Bankverbindung an (Ihre IBAN und BIC finden Sie auf

Mehr

FAQ zu Fragen rund um SEPA

FAQ zu Fragen rund um SEPA FAQ zu Fragen rund um SEPA 1. Allgemeine Fragen Was ist ein Mandat? Ein Mandat ist vergleichbar mit der heutigen Einzugsermächtigung; der Unterschied liegt darin, dass ein Mandat wesentlich mehr Informationen

Mehr

Fit für SEPA Checkliste für Firmenkunden

Fit für SEPA Checkliste für Firmenkunden Allgemeines 1. Identifizierung, welche Geschäftsbereiche von SEPA betroffen sind z. B. Einkauf, Buchhaltung Lohnzahlungen etc. 2. Umstellungstermin auf SEPA festlegen Legen Sie Ihren individuellen Umstellungstermin

Mehr

Checklisten für die SEPA-Umstellung im Unternehmen

Checklisten für die SEPA-Umstellung im Unternehmen Checklisten für die SEPA-Umstellung im Unternehmen 1. Organisatorische Maßnahmen o Bennen Sie einen oder mehrere SEPA-Verantwortliche/Ansprechpartner o Zeit- und Umsetzungsplan entwickeln o Entscheidung,

Mehr

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Stand: Mai 2013

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Stand: Mai 2013 Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Stand: Mai 2013 Information für Firmenkunden Ein Vortrag von Marcus Mandel Übersicht Ziele und Beteiligte Der SEPA-Raum Zeitplan

Mehr

S PA. Fit in allen Disziplinen. Single Euro Payments Area Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum. Stichtag 01.02.2014

S PA. Fit in allen Disziplinen. Single Euro Payments Area Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum. Stichtag 01.02.2014 Stichtag 01.02.2014 S PA Single Euro Payments Area Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Name, Vorname Straße Plz, Ort Kontonummer IBAN BIC Berater Datum GENODEF1ND2 Stand: 01/2013 SEPA - Basisinformation

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! 1 Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Single Euro Payments Area - SEPA Informationen für Firmenkunden der Volksbank Alzey-Worms 2 Allgemeines zu S PA S PA Ziele Der S PA-Raum Der

Mehr

SEPA kommt! Die Zukunft des Zahlungsverkehrs

SEPA kommt! Die Zukunft des Zahlungsverkehrs SEPA kommt! Die Zukunft des Zahlungsverkehrs Agenda 1. Einleitung 2. SEPA-Überweisung 3. SEPA-Lastschrift 4. Hinweise für die Umstellung 2 1. Einleitung Was ist SEPA? Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum

Mehr

Herzlich Willkommen Die Volksbank Aller - Weser eg begrüßt Sie ganz herzlich zu der Informationsveranstaltung: SEPA Was bedeutet das für Sie?

Herzlich Willkommen Die Volksbank Aller - Weser eg begrüßt Sie ganz herzlich zu der Informationsveranstaltung: SEPA Was bedeutet das für Sie? Seite 1 Herzlich Willkommen Die Volksbank Aller - Weser eg begrüßt Sie ganz herzlich zu der Informationsveranstaltung: SEPA Was bedeutet das für Sie? Seite 2 Agenda 1. SEPA Was ist das? 2. Veränderungen

Mehr

SEPA-Checkliste. S Sparkasse Hattingen. Organisatorische Maßnahmen. IBAN und BIC

SEPA-Checkliste. S Sparkasse Hattingen. Organisatorische Maßnahmen. IBAN und BIC SEPA-Checkliste Organisatorische n Im Rahmen der SEPA-Umstellung müssen Sie einige Prüfungen und organisatorische Anpassungen vornehmen. Wir empfehlen Ihnen, rechtzeitig damit zu beginnen. Denn nur mit

Mehr

S Stadtsparkasse Augsburg. SEPA-Umstellung im Verein

S Stadtsparkasse Augsburg. SEPA-Umstellung im Verein S Stadtsparkasse Augsburg SEPA-Umstellung im Verein Vorwort Inhalt Änderung der Kontodaten Änderungen im Zahlungsverkehr Gläubiger-ID beantragen SEPA-Basis-Lastschrift SEPA-Lastschrift-Mandat Umdeutung

Mehr

Herzlich. Willkommen. Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA)

Herzlich. Willkommen. Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Herzlich Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Willkommen Informationsveranstaltung der Volksbank Pforzheim eg für Vereine am 11. März 2013 Stefan Lindermeir, Bereichsleiter

Mehr

SEPA Single Euro Payments Area: Neue Zahlungsverkehrsprodukte für Deutschland und Europa

SEPA Single Euro Payments Area: Neue Zahlungsverkehrsprodukte für Deutschland und Europa s Finanzgruppe Sparkasse Deutscher Coburg - Lichtenfels Sparkassen- und Giroverband SEPA Single Euro Payments Area: Neue Zahlungsverkehrsprodukte für Deutschland und Europa Version: Oktober 2013 SEPA Single

Mehr

1. Allgemeine Checkliste für Firmenkunden/öffentliche Stellen etc.

1. Allgemeine Checkliste für Firmenkunden/öffentliche Stellen etc. 1. Allgemeine Checkliste für Firmenkunden/öffentliche Stellen etc. Gibt es eine(n) SEPA-Verantwortliche(n) bzw. eine Projektgruppe in Ihrem Unternehmen? o erledigt am:..... o ist vorhanden o Name der(s)

Mehr

Die Sparkasse Fürth unterstützt und begleitet Sie bei der Umsetzung der SEPA und bietet Ihnen neue, zukunftsorientierte SEPA-Produkte an. Achtung!

Die Sparkasse Fürth unterstützt und begleitet Sie bei der Umsetzung der SEPA und bietet Ihnen neue, zukunftsorientierte SEPA-Produkte an. Achtung! Basisinformationen Die SEPA (Single Euro Payments Area) ist der einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum, in dem grenzüberschreitende und inländische Zahlungen nach gleichen Regeln behandelt werden. Es wird

Mehr

SEPA Kunden-Veranstaltung am 24.10.2013. Informationen für Firmenkunden und Vereine der Raiffeisenbank Eichenbühl und Umgebung eg

SEPA Kunden-Veranstaltung am 24.10.2013. Informationen für Firmenkunden und Vereine der Raiffeisenbank Eichenbühl und Umgebung eg SEPA Kunden-Veranstaltung am 24.10.2013 Informationen für Firmenkunden und Vereine der Raiffeisenbank Eichenbühl und Umgebung eg SEPA-Kunden Veranstaltung Übersicht: 1. Kurze -Einführung in SEPA 1. SEPA-Überweisung

Mehr

Kolumnentitel XXXXXXXX. S Stadtsparkasse Augsburg. Titelzeile. SEPA-Umstellung. Überschrift BOLD. Fließtext Flattertext.

Kolumnentitel XXXXXXXX. S Stadtsparkasse Augsburg. Titelzeile. SEPA-Umstellung. Überschrift BOLD. Fließtext Flattertext. Kolumnentitel XXXXXXXX S Stadtsparkasse Augsburg Titelzeile SEPA-Umstellung Überschrift BOLD Fließtext Flattertext Bildunterschrift Vorwort SEPA Einheitlicher Zahlungsverkehr SEPA Single Euro Payments

Mehr

DOSB l Sport bewegt! DOSB l SEPA-Lastschriftverfahren Eine Herausforderung für Sportverbände und Sportvereine

DOSB l Sport bewegt! DOSB l SEPA-Lastschriftverfahren Eine Herausforderung für Sportverbände und Sportvereine DOSB l Sport bewegt! DOSB l SEPA-Lastschriftverfahren Eine Herausforderung für Sportverbände und Sportvereine Stand: 14. Januar 2013 www.dosb.de www.dsj.de www.twitter.com/dosb www.twitter.com/trimmydosb

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Gaukler-Brunnen Bären-Brunnen Wasser-Stau Rathaus-Brunnen Bormann-Brunnen Dortmund Hamm Unna Schwerte Castrop-Rauxel Agenda Allgemeine Informationen SEPA-Überweisung SEPA-Lastschriften

Mehr

Sparkasse Nördlingen. Die Umstellung auf den SEPA-Zahlungsverkehr

Sparkasse Nördlingen. Die Umstellung auf den SEPA-Zahlungsverkehr Sparkasse Nördlingen Die Umstellung auf den SEPA-Zahlungsverkehr IAN und IC die neue Kontokennung IAN Pflicht ab 01.02.2014 International ank Account Number/ Internationale ankkontonummer esteht in Deutschland

Mehr

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA)

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Stand: Information für Firmenkunden und Vereine der Volksbanken Raiffeisenbanken Ein Vortrag von Christian Diehl Übersicht Ziele

Mehr

Nicht lange warten- jetzt schon starten! Checkliste für Firmenkunden zur Umstellung auf die SEPA- Zahlverfahren

Nicht lange warten- jetzt schon starten! Checkliste für Firmenkunden zur Umstellung auf die SEPA- Zahlverfahren Sind Sie bereit für SEPA? Nicht lange warten- jetzt schon starten! Checkliste für Firmenkunden zur Umstellung auf die SEPA- Zahlverfahren Ab Februar 2014 wird SEPA den bisherigen Zahlungsverkehr vollständig

Mehr

Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum umfasst 32 Teilnehmerstaaten. Diese Staaten müssen erst im Oktober 2016 SEPA-ready sein!

Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum umfasst 32 Teilnehmerstaaten. Diese Staaten müssen erst im Oktober 2016 SEPA-ready sein! Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum umfasst 32 Teilnehmerstaaten 18 Teilnehmerländer mit Belgien Deutschland Estland Finnland Frankreich Griechenland Irland Italien Luxemburg Malta Monaco Niederlande

Mehr

SEPA der Zahlungsverkehr der Zukunft

SEPA der Zahlungsverkehr der Zukunft Sparkasse Aschaffenburg-Alzenau SEPA der Zahlungsverkehr der Zukunft Informationen für Unternehmenskunden der Kreissparkasse Miesbach-Tegernsee 26.02.2013 Seite 1 Agenda 1. Der Weg zum SEPA Zahlverfahren

Mehr

SEPA-Firmen-Lastschrift. SEPA-Migration. SEPA-Lastschriftmandat. Überblick über die SEPA-Zahlverfahren

SEPA-Firmen-Lastschrift. SEPA-Migration. SEPA-Lastschriftmandat. Überblick über die SEPA-Zahlverfahren SEPA-Firmen-Lastschrift Länge und Aufbau der aus maximal 35 Stellen bestehenden Mandatsreferenz kann vom Zahlungsempfänger individuell festgelegt und z. B. mit der gewohnten Kundennummer oder der Vertragsnummer

Mehr

Allgemeine Information

Allgemeine Information Allgemeine Information Aufgrund gesetzlicher Vorgaben der europäischen Union werden zum 01.02.2014 die nationalen Verfahren für Überweisungen und Lastschriften mit Kontonummer und Bankleitzahl durch das

Mehr

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA)

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Stand: Januar 2012 Kundeninformation Volksbank Rhein-Lahn eg SEPA auf einen Blick Bargeldlose Euro-Zahlungen von einem einzigen

Mehr

Information für Vereine

Information für Vereine Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Information für Vereine Raiffeisenbank eg Wolfhagen Übersicht Hintergrund und Ziele Zeitplan IBAN und BIC SEPA-Zahlungsverkehrs-Instrumente

Mehr

Umstellung des Zahlungsverkehrs nach SEPA

Umstellung des Zahlungsverkehrs nach SEPA - Whitepaper - Umstellung des Zahlungsverkehrs nach SEPA Version Stand: 1.0 20.06.2013 Ansprechpartner: Ingmar Böckmann ingmar.boeckmann@bevh.org 030-2061385-11 In Kooperation: Bundesverband Digitale Wirtschaft

Mehr

- FAQ. PG Bankfachlichkeit/Kommunikation 1. Die häufigsten Fragen 1 zu SEPA mit Antworten SEPA ALLGEMEIN

- FAQ. PG Bankfachlichkeit/Kommunikation 1. Die häufigsten Fragen 1 zu SEPA mit Antworten SEPA ALLGEMEIN - FAQ Die häufigsten Fragen 1 zu SEPA mit Antworten SEPA ALLGEMEIN Was bedeutet SEPA? Das Kürzel SEPA steht für Single Euro Payments Area (Einheitlicher Euro- Zahlungsverkehrsraum). Mit SEPA soll der Zahlungsverkehr

Mehr

SEPA-NEWSLETTER für Firmenkunden

SEPA-NEWSLETTER für Firmenkunden Themen dieser Ausgabe - auf einen Blick: Details zur SEPA-Basis-Lastschrift Umdeutungslösung - eine deutliche Erleichterung für Ihr Unternehmen Glossar Die Neuerungen bzgl. Gläubiger-ID, SEPA-Lastschriftmandat,

Mehr

Fragen zur Thematik "SEPA" und "SEPA-Migration"

Fragen zur Thematik SEPA und SEPA-Migration 1 Generelle Fragen zu SEPA 1.1 Was bedeutet SEPA? Antwort: SEPA (Single Euro Payments Area) ist der einheitliche Euro- Zahlungsverkehrsraum für Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen. Die neuen

Mehr

SEPA für Microsoft Dynamics NAV

SEPA für Microsoft Dynamics NAV SEPA für Microsoft Dynamics NAV 24. September 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Überblick 3 1.1 SEPA Technischer Standard 3 1.1.1 IBAN 3 1.1.2 BIC 4 1.1.3 Gläubiger-Identifikationsnummer 4 1.1.4 SEPA-Überweisung

Mehr

SEPA DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN ZU SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt

SEPA DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN ZU SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt SEPA DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN SEPA DIE HÄUFIGSTEN FRAGEN ZU SEPA Zahlungsverkehr ohne Grenzen Seit Anfang 2008 werden nach und nach europaweit einheitliche Standards für Überweisungen, Lastschriften sowie

Mehr

Checkliste für Vereine

Checkliste für Vereine für die Umstellung auf SEPA-Zahlverfahren Seite 1 Sofort erledigen Benennen Sie einen SEPA- Verantwortlichen. Beantragen Sie bei der Deutschen Bundesbank eine Gläubiger Identifikationsnummer. Da die Umstellung

Mehr

Neuerungen im Zahlungsverkehr für Deutschland und Europa

Neuerungen im Zahlungsverkehr für Deutschland und Europa Neuerungen im Zahlungsverkehr für Deutschland und Europa Volksbank Rathenow eg AGENDA! Allgemeine Informationen! SEPA-Überweisung! SEPA-Lastschriften! SEPA-Basis-Lastschriften! SEPA-Firmen-Lastschriften!

Mehr

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA)

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Stand: April 2013 Information für Firmenkunden, Kommunen und Vereine SEPA auf einen Blick Bargeldlose Euro-Zahlungen von einem einzigen

Mehr

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA)

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Stand: Mai 2013 Informationen für Vereine der Volksbank Hildesheim eg Volksbank Hildesheim eg Übersicht Allgemeines zu S PA Der

Mehr

Information für Firmenkunden

Information für Firmenkunden Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Stand: 2013 Information für Firmenkunden Raiffeisen-Volksbank Neuburg/Donau eg Übersicht Ziele und Beteiligte Der SEPA-Raum Zeitplan

Mehr

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA)

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Stand: Juli 2013 Information für Firmenkunden, Kommunen und Vereine SEPA auf einen Blick Bargeldlose Euro-Zahlungen von einem einzigen

Mehr

Fragen zur Thematik "SEPA" und "SEPA-Migration" (Implementierungsfragen)

Fragen zur Thematik SEPA und SEPA-Migration (Implementierungsfragen) Stand: Juli 2012 Fragen zur Thematik "SEPA" und "SEPA-Migration" (Implementierungsfragen) Hinweis: Diese FAQ-Liste enthält allgemeine Fragestellungen und Fragestellungen, die von Endnutzern zum Beispiel

Mehr

Informationen für Vereine 03.05.13

Informationen für Vereine 03.05.13 Informationen für Vereine 1 Was ist SEPA? SEPA steht für Single Euro Payments Area Verschmelzung des Inlands-Zahlungsverkehrs und des EU- Zahlungsverkehrs SEPA löst die nationalen Verfahren ab à SEPA

Mehr

Euro-Zahlungsverkehrsraum

Euro-Zahlungsverkehrsraum Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Information für Firmenkunden der Raiffeisenbank Regensburg-Wenzenbach eg Raiffeisenbank Regensburg-Wenzenbach eg Übersicht Ziele

Mehr

SEPA Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum

SEPA Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum SEPA Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Agenda Hintergründe und Ziele Der SEPA-Raum im Überblick IBAN, BIC und Gläubiger-ID SEPA-Überweisung SEPA-Mandate SEPA-Basislastschrift SEPA-Firmenlastschrift

Mehr

Herzlich Willkommen! Informationsveranstaltung zum Thema Änderungen und Neuerungen im Zahlungsverkehr (SEPA)

Herzlich Willkommen! Informationsveranstaltung zum Thema Änderungen und Neuerungen im Zahlungsverkehr (SEPA) Herzlich Willkommen! Informationsveranstaltung zum Thema Änderungen und Neuerungen im Zahlungsverkehr (SEPA) Allgemeines zu SEPA (Single Euro Payments Area) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum 2 Allgemeines

Mehr

Die Umstellung auf den SEPA-Zahlungsverkehr

Die Umstellung auf den SEPA-Zahlungsverkehr Die Umstellung auf den SEPA-Zahlungsverkehr Ihre begleitet Sie als zuverlässiger Partner Pönitz, 03.04.2013 SEPA wird Wirklichkeit Einheitliche Basisverfahren im EU-Zahlungsverkehr Nur noch Europaweit

Mehr

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA)

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Stand: Februar 2013 Information für Firmenkunden, Kommunen und Vereine SEPA auf einen Blick Bargeldlose Euro-Zahlungen von einem

Mehr

Die wichtigsten Fragen zu SEPA

Die wichtigsten Fragen zu SEPA Die wichtigsten Fragen zu SEPA Allgemeine Informationen Wofür steht SEPA?...2 Wen betrifft SEPA?...2 Bis wann wird SEPA eingeführt?...2 Welche Länder nehmen an SEPA teil?...2 Wie lautet die gesetzliche

Mehr

Aufgaben Information Erledigt? Voraussetzungen. eine eindeutige ID. Dies wird über die bei Internetseite www.glaeubiger-

Aufgaben Information Erledigt? Voraussetzungen. eine eindeutige ID. Dies wird über die bei Internetseite www.glaeubiger- Checkliste für Vereine zur Umstellung auf SEPA Sie ziehen Ihre Mitgliedsbeiträge per Lastschrift mit Einzugsermächtigung ein? Damit Sie fit für SEPA werden, haben wir für Sie eine Check- und Arbeitsliste

Mehr

Herzlich Willkommen zum Naspa-Forum

Herzlich Willkommen zum Naspa-Forum Naspa gut für den Mittelstand Herzlich Willkommen zum Naspa-Forum Geldeinzüge ohne Grenzen mit der SEPA-Lastschrift 1 Geldeinzüge ohne Grenzen mit der SEPA-Lastschrift Zahlungsverkehr. Made in Germany.

Mehr

Information für Firmenkunden + Vereine

Information für Firmenkunden + Vereine Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Thomas Höll, stellv. Abteilungsdirektor, DZ BANK Stand: 1. Juni 2013 Information für Firmenkunden + Vereine Übersicht Ziele und

Mehr

Fragen zur Thematik SEPA und SEPA-Migration (Implementierungsfragen)

Fragen zur Thematik SEPA und SEPA-Migration (Implementierungsfragen) Fragen zur Thematik SEPA und SEPA-Migration (Implementierungsfragen) Hinweis: Diese FAQ-Liste enthält allgemeine Fragestellungen und Fragestellungen, die von Endnutzern zum Beispiel im Rahmen des Forum

Mehr

SEPA Lastschrift (Basis- bzw. Firmenlastschrift) aus Sicht des Zahlungspflichtigen

SEPA Lastschrift (Basis- bzw. Firmenlastschrift) aus Sicht des Zahlungspflichtigen SEPA Lastschrift (Basis- bzw. Firmenlastschrift) aus Sicht des Zahlungspflichtigen Neben den bekannten nationalen Lastschrift-/Einzugsermächtigungsverfahren werden von der Oberbank mit dem SEPA Basislastschrift/Direct

Mehr

SEPA Single Euro Payments Area

SEPA Single Euro Payments Area SEPA Single Euro Payments Area Der europäische Zahlungsverkehr in Ihrem Unternehmen Ihr Referent: Christian Fuchsbüchler, stv. Vorstandsmitglied Bereichsleiter Steuerung Agenda SEPA was ist das? Teilnehmerländer

Mehr

Haben Sie eine(n) SEPA-Verantwortliche(n) für Ihre Firma? Noch nicht erledigt am: Ist vorhanden Name der(s) SEPA-Verantwortlichen:

Haben Sie eine(n) SEPA-Verantwortliche(n) für Ihre Firma? Noch nicht erledigt am: Ist vorhanden Name der(s) SEPA-Verantwortlichen: SEPA-Checkliste für Firmenkunden 1. Checkliste für Ihren SEPA-Einstieg: Haben Sie eine(n) SEPA-Verantwortliche(n) für Ihre Firma? erledigt am: Ist vorhanden Name der(s) SEPA-Verantwortlichen: Nur mit Festlegung

Mehr

Das Bezahlverfahren Lastschrift im E-Commerce ist weder in der alten DTA-Welt noch in der neuen SEPA-Welt einem Händler zu empfehlen.

Das Bezahlverfahren Lastschrift im E-Commerce ist weder in der alten DTA-Welt noch in der neuen SEPA-Welt einem Händler zu empfehlen. Themen dieser Ausgabe - auf einen Blick: SEPA-Lastschrift im E-Commerce FAQ s - Teil 3 Nur noch 9 Monate SEPA In dieser Ausgabe gehen wir auf das viel diskutierte Thema SEPA-Lastschriften im E-Commerce

Mehr

25.10.2013. Neuerungen im Zahlungsverkehr für Deutschland und Europa. Herausforderung & Chance 24.10.2013

25.10.2013. Neuerungen im Zahlungsverkehr für Deutschland und Europa. Herausforderung & Chance 24.10.2013 1 Neuerungen im Zahlungsverkehr für Deutschland und Europa Herausforderung & Chance Informationen für Firmen, Gewerbekunden und Vereine Thomas Alze, WGZ BANK 2 1 Agenda Allgemeine Informationen & aktueller

Mehr

Die SEPA-Basis-Lastschrift SEPA CORE DIRECT DEBIT

Die SEPA-Basis-Lastschrift SEPA CORE DIRECT DEBIT SEPA Auf einen Blick Die neuen SEPA-Instrumente für Privat- und Firmenkunden Für alle SEPA-Zahlverfahren gilt: Die SEPA-Basis-Lastschrift SEPA CORE DIRECT DEBIT Die SEPA-Firmen-Lastschrift SEPA B2B DIRECT

Mehr

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Information für Firmenkunden

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Information für Firmenkunden Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Information für Firmenkunden Übersicht Ziele und Beteiligte Der SEPA-Raum Zeitplan Neuerungen im Überblick IBAN und BIC SEPA-Zahlungsverkehrs-Instrumente

Mehr

S Sparkasse Bielefeld. SEPA-Umstellung im Verein.

S Sparkasse Bielefeld. SEPA-Umstellung im Verein. S Sparkasse Bielefeld SEPA-Umstellung im Verein. Vorwort Inhalt Änderungen Kontodaten Änderungen Zahlungsverkehr Gläubiger-ID beantragen SEPA-Basis-Lastschrift SEPA-Lastschrift-Mandat Umdeutung von Einzugsermächtigungen

Mehr

Checkliste für Vereine zur Umstellung auf SEPA

Checkliste für Vereine zur Umstellung auf SEPA Checkliste für Vereine zur Umstellung auf SEPA Sie ziehen Ihre Mitgliedsbeiträge per Lastschrift mit Einzugsermächtigung ein? Damit Ihr Verein fit für SEPA wird, haben wir für Sie eine Check- und Arbeitsliste

Mehr

Fragen zur Thematik "SEPA" und "SEPA-Migration" (Implementierungsfragen) Stand: 25. Februar 2013

Fragen zur Thematik SEPA und SEPA-Migration (Implementierungsfragen) Stand: 25. Februar 2013 Stand: 25. Februar 2013 Fragen zur Thematik "SEPA" und "SEPA-Migration" (Implementierungsfragen) Hinweis: Diese FAQ-Liste enthält allgemeine Fragestellungen und Fragestellungen, die von Endnutzern zum

Mehr

Informationsveranstaltung für Firmenkunden und Vereine

Informationsveranstaltung für Firmenkunden und Vereine Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Bilfingen, 05.03.2013 DZ BANK AG, Katja Eiberger, stv. Abteilungsdirektorin TxB Informationsveranstaltung für Firmenkunden und Vereine

Mehr

Der SEPA-Vereins-Check: Machen Sie Ihren Beitragseinzug SEPA-ready!

Der SEPA-Vereins-Check: Machen Sie Ihren Beitragseinzug SEPA-ready! s Sparkasse Werl Der SEPA-Vereins-Check: Machen Sie Ihren Beitragseinzug SEPA-ready! Vorbereitung: Fragen zur aktuellen Abwicklung Ihres Zahlungsverkehrs. 1. Wie erteilen Sie Ihre Zahlungsaufträge?? per

Mehr

SEPA-Umstellung leicht gemacht!

SEPA-Umstellung leicht gemacht! Umstellung leicht gemacht! SEPA ist da: Die wichtigsten Fakten So wirkt sich SEPA auf Ihr Unternehmen aus Checkliste: Das ist zu tun und so unterstützt Sie Lexware Umstellung leicht gemacht! Inhaltsverzeichnis

Mehr

Seite 2 von 13. Inhalt

Seite 2 von 13. Inhalt Beispiel-Formulare für das SEPA-Lastschriftmandat und das Kombimandat sowie Beispielschreiben zur Umstellung auf das SEPA-Basis-Lastschriftverfahren Grundlage: Regelwerk für die SEPA-Basis-Lastschrift

Mehr

Basiswissen SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt SEPA 1

Basiswissen SEPA. Zahlungsverkehr ohne Grenzen. Inhalt SEPA 1 _ Basiswissen SEPA Zahlungsverkehr ohne Grenzen Seit Anfang 2008 werden nach und nach europaweit einheitliche Standards für Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen umgesetzt. Der Zahlungsverkehr

Mehr

SEPA-FAQs (Stand: März 2013)

SEPA-FAQs (Stand: März 2013) SEPA-FAQs (Stand: März 2013) Allgemeines Was ist SEPA? S. 3 Welche Neuerungen bringt SEPA? Welche Länder umfasst SEPA? S. 3 Funktionieren SEPA-Kartenzahlungen in Ausland? S. 3 Woher bekomme ich meine IBAN

Mehr

S Sparkasse Olpe Drolshagen Wenden. SEPA-Umstellung im Verein.

S Sparkasse Olpe Drolshagen Wenden. SEPA-Umstellung im Verein. S Sparkasse Olpe Drolshagen Wenden SEPA-Umstellung im Verein. Vorwort Inhalt Änderungen Kontodaten Änderungen Zahlungsverkehr Gläubiger-ID beantragen SEPA-Basis-Lastschrift SEPA-Lastschrift-Mandat Umdeutung

Mehr

Agenda. Allgemeine Informationen & aktueller Stand. SEPA-Überweisung. SEPA-Basis-Lastschriften. SEPA-Firmen-Lastschriften

Agenda. Allgemeine Informationen & aktueller Stand. SEPA-Überweisung. SEPA-Basis-Lastschriften. SEPA-Firmen-Lastschriften 1 Agenda Allgemeine Informationen & aktueller Stand SEPA-Überweisung SEPA-Lastschriften SEPA-Basis-Lastschriften SEPA-Firmen-Lastschriften Umgang in der Praxis / Handlungsempfehlungen 2 Was ist SEPA? SEPA

Mehr

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA)

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) Stand: Juni 2013 Information für Firmenkunden der Volksbank Hildesheim eg Volksbank Hildesheim eg Übersicht Allgemeines zu S PA

Mehr

Die SEPA-Basis-Lastschrift. für Geldeinzüge in ganz Europa

Die SEPA-Basis-Lastschrift. für Geldeinzüge in ganz Europa Die SEPA-Basis-Lastschrift für Geldeinzüge in ganz Europa Die SEPA-Basis-Lastschrift für Geldeinzüge in ganz Europa ist erschienen in der Reihe Fit für SEPA mit der Bank 1 Saar als dritte von insgesamt

Mehr