Sparkasse Lemgo - Leitfaden SEPA-Migration. SEPA-Migration. Überweisungen und Lastschriften erfolgreich in die SEPA-Welt umstellen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sparkasse Lemgo - Leitfaden SEPA-Migration. SEPA-Migration. Überweisungen und Lastschriften erfolgreich in die SEPA-Welt umstellen"

Transkript

1 SEPA-Migration Überweisungen und Lastschriften erfolgreich in die SEPA-Welt umstellen Ein fiktives Praxisbeispiel zur Einführung der europäischen Zahlungsarten auf Basis der EU- Richtlinie zur SEPA-Migration bis zum 1. Februar Zielgruppe: Unternehmen und Vereine Herausgeber: Sparkasse Lemgo Electronic Banking Version 1.1 November 2013 Rechtshinweis: Dieses Dokument wurde mit größter Sorgfalt erstellt und nach dem Stand der Technik auf Korrektheit überprüft. Für Schäden, die sich direkt oder indirekt aus dem Gebrauch des Dokuments ergeben sowie für beiläufige Schäden oder Folgeschäden ist der Herausgeber nicht verantwortlich. Für den Verlust, die Beschädigung von Hardware, Software oder Daten infolge direkter oder indirekter Fehler, Zerstörungen sowie für Kosten, die im Zusammenhang mit dem Dokument stehen, sind alle Haftungsansprüche ausdrücklich ausgeschlossen. Inhalte der genannten Links obliegen deren Inhabern. Dieses Dokument ist urheberrechtlich geschützt. https://www.sparkasse-lemgo.de/sepa 1

2 Inhaltsverzeichnis Sparkasse Lemgo - Leitfaden SEPA-Migration Rechtsgrundlage - Die EU-Migrationsverordnung...3 Praktische Vorgehensweise anhand einer Musterfirma...3 Projektstruktur...3 Checkliste Projektstruktur...4 Organisation des Projekts...4 Vordrucke und Korrespondenz...5 Zahlungsverkehrsanalyse...5 Prüfung der Software auf SEPA-Fähigkeit...6 Einführung der SEPA-Zahlverfahren...6 Überprüfung und Umstellung von Überweisungen...6 Einlesen von Kontoinformationen aus Sfirm in die FiBu-Software...7 Exkurs: Batch-Booking / Sammelüberweisung oder Einzelüberweisung...7 Prüfung erzeugter SEPA-Dateien vor erstmaliger Buchung...7 Versand von Zahlungen über Service-Rechenzentren, z.b. DATEV...7 Überprüfung und Umstellung von Lastschriften...8 Einzug von Lastschriften...8 Von der Einzugsermächtigung zur SEPA-Basislastschrift...8 Vom Abbuchungsauftrag zur SEPA-Firmenlastschrift...8 Voraussetzungen zur Nutzung von SEPA-Lastschriften...8 Gläubiger-ID...8 Exkurs: Gläubiger-ID in komplexen Strukturen, z.b. Hausverwaltung...9 Mandatsreferenz...9 Neue Inkassovereinbarungen...10 Wie erstelle ich ein gültiges Lastschrift-Mandat...10 Verfall von Mandaten...10 Fälligkeiten und Vorlagefristen...11 Kennzeichen der Lastschrift (Erst-/Folge-/Letzteinzug)...11 Checkliste für die Umstellung auf SEPA-Lastschrifteinreichungen...12 Anhang...13 Ansprechpartner...13 Internet-Angebot...13 Formulare und Leitfäden, Softwaretools...13 Direktlinks...13 https://www.sparkasse-lemgo.de/sepa 2

3 Rechtsgrundlage - Die EU-Migrationsverordnung Die EU-Verordnung 260/2012 des Europäischen Parlaments vom beschreibt aus deutscher Sicht die verpflichtende Ablösung der bei uns bestehenden Zahlungsverfahren: Überweisung, Einzugsermächtigungslastschrift und Abbuchungsauftragslastschrift bis zum 1. Februar SEPA ist die Fortführung des Gedankens hinter der Gemeinschaftswährung Euro, bezogen auf Zahlverfahren und Rechtsgrundlagen und trifft alle EU-Mitgliedsstaaten sowie weitere, freiwillige Teilnehmerländer. Schlussendlich werden alle im SEPA-Raum vorhandenen Zahlverfahren vereinheitlicht. Zum SEPA Raum gehören derzeit 32 Länder, es handelt sich um die 27 EU-Kernländer mit einem Teil der ihnen zugehörigen Inseln, die 3 EWR-Staaten Island, Lichtenstein und Norwegen und darüber hinaus die Schweiz und Monaco. Zukünftig dürfen nur noch SEPA-Verfahren (SEPA-Überweisung, SEPA-Basislastschrift, SEPA-Firmenlastschrift) für Zahlungen in Deutschland und im SEPA-Raum verwendet werden. Die Änderungen aus der SEPA-Migration sind umfassend und betreffen im Unternehmen, bei Banken und Dienstleistern sowohl organisatorische wie auch technische Prozesse. Die Abschaltung der Altverfahren findet gemäß Verordnung zum 1. Februar 2014 statt. Bis dahin müssen alle Betroffenen die entsprechenden Änderungen umgesetzt haben. Praktische Vorgehensweise anhand einer Musterfirma In vielen Publikationen wird die SEPA-Migration abstrakt dargestellt. Ergänzend soll Ihnen dieser Leitfaden die Migration anhand eines Praxisfalles darstellen. Die fiktive Musterfirma GmbH besitzt in diesem Beispiel bei der Sparkasse Lemgo ein Geschäftsgirokonto und bezahlt fällige Kreditorenrechnungen per Überweisung. Darüber hinaus werden bei Debitoren fällige Beträge sowohl per Einzugsermächtigung als auch per Abbuchungsauftrag eingezogen. Projektstruktur Die Musterfirma GmbH entscheidet sich, das Thema SEPA-Migration im Haus durch ein Projekt zu begleiten. Folgende Dinge werden im Rahmen des Projekts beleuchtet: Organisation des Projekts Vordrucke und Korrespondenz Zahlungsverkehrsanalyse Prüfung der Software auf SEPA-Fähigkeit Ergebnisse umsetzen: Einführung der SEPA-Zahlverfahren https://www.sparkasse-lemgo.de/sepa 3

4 Checkliste Projektstruktur Organisation Umsetzungsstand / Bemerkungen Gibt es einen Ansprechpartner für das Thema SEPA? Ist mit der Umstellung bereits begonnen worden (Stand)? Vordrucke / Korrespondenz Enthalten Briefbögen und Rechnungsvordrucke IBAN und BIC? Werden Zahlscheine / vorgedruckte Überweisungsträger versandt? Werden beleghafte Überweisungsträger genutzt? Zahlungsverkehrsanalyse Wird eine Finanzbuchhaltungssoftware eingesetzt? Wird eine Lohn/Gehaltssoftware eingesetzt? Sind diese Produkte in der Lage, SEPA-Zahlungen zu erzeugen? Sind diese Programme in der Lage, IBAN und BIC automatisch zu errechnen? Wird eine Software für das Online-Banking zwecks Empfang von Kontoinformationen und/oder zum Versenden von Zahlungen eingesetzt? (Nicht gemeint: Internet-Banking der Sparkasse) Ist diese Software aktuell und SEPA-fähig? Werden Kontoinformationen aus der Online-Banking Software an die Finanzbuchhaltung übergeben? Wie lang sind die genutzten Verwendungszwecke in den Zahlungen (SEPA wird nur 140 Zeichen unterstützen)? Wird (direkt oder indirekt) eine Dienstleistung eines Service- Rechenzentrums für den Zahlungsverkehr (z.b. DATEV) genutzt? -> Indirekte Nutzung häufig über einen Steuerberater Lastschriften Werden Forderungen per Lastschrift eingezogen? In Form der Einzugsermächtigungslastschrift? In Form der Abbuchungsauftragslastschrift? Gibt es Abbuchungsaufträge zu Lasten von Verbrauchern (Privatkunden)? Werden Lastschriften auch beleghaft eingezogen (In SEPA nicht mehr möglich)? Wurde bereits eine Gläubiger-ID beantragt? Wie sollen Mandatsreferenzen erzeugt/verwaltet werden? Organisation des Projekts Die Musterfirma GmbH stellt fest, dass im Zusammenhang mit der SEPA-Migration eine Vielzahl von Stellen innerhalb und außerhalb des Hauses betroffen sind. Daher wird ein Mitarbeiter der Finanzbuchhaltung als SEPA-Beauftragter benannt. Die Aufgaben sind: Sammlung von Wissen Kommunikation innerbetrieblich Kommunikation mit Softwarelieferanten (FiBu, Steuerberater, Lohn+Gehalt, Online-Banking) Kommunikation mit Sparkasse und Banken Einführung der SEPA-Zahlverfahren https://www.sparkasse-lemgo.de/sepa 4

5 Vordrucke und Korrespondenz IBAN und BIC Die Zahlungsverfahren auf SEPA-Basis nutzen als Adressmerkmale nicht mehr Bankleitzahl und Kontonummer, sondern bestehende internationale Kennungen, namentlich IBAN und BIC. Der BIC Der BIC (Bank Identifier Code) ist im Prinzip eine internationale Bankleitzahl. Der BIC ist eine Adresse im Swift-Netz. Swift ist eine weltweite Kommunikationsplattform für Bankund Finanznachrichten. Ein BIC ist 8- oder 11-stellig und besteht aus Buchstaben und Zahlen. Der BIC der Sparkasse Lemgo lautet: WELA DE D1 LEM. Die IBAN Die IBAN (International Bank Account Number) ist eine international verwendbare Kontonummer. Sie ist in jedem Land unterschiedlich aufgebaut und auch verschieden lang. In Deutschland gilt folgender Aufbau: Es ist sinnvoll, von eigenen Kunden immer IBAN und BIC zu erfragen und bei Nachfragen ebenfalls die eigene IBAN/BIC herauszugeben. Sie findet sich z.b. auf jedem Kontoauszug. Zahlscheine / vorgedruckte Rechnungen Für Kunden, bei denen die Musterfirma GmbH die Zahlung per Überweisung vereinbart hat, legt sie vorgedruckte Belege zur Rechnung. Die Musterfirma entscheidet sich, diese Belege frühzeitig vor dem auf SEPA-Zahlscheine umzustellen. Zahlungsverkehrsanalyse Bestandsaufnahme Die Firma stellt über alle Abteilungen und Programme eine Übersicht zusammen, aus der hervorgeht, wer und wie Zahlungsaufträge erzeugt und versendet werden. Die Kreditorenbuchhaltung nutzt ein FiBu-Programm. Der Kundenstammm ist mit Kontonummer und Bankleitzahl eingepflegt. Die Zahlungsaufträge werden als Datei im DTAUS-Format erzeugt und später mit der Online-Banking Software Sfirm oder per Internet-Banking versendet. Die Debitorenbuchhaltung zieht Gelder von Kunden mittels Lastschrift ein. Dazu wird ebenfalls die FiBu-Software genutzt. Es werden sowohl Einzüge per Einzugsermächtigungen als auch Abbuchungsaufträge genutzt. Kontoumsätze werden mit der Software Sfirm (Sparkasse) abgeholt und an die FiBu- Software übertragen. Dort werden dann bezahlte Rechnungen (weitestgehend) automatisiert erkannt. Auch Rücklastschriften werden auf diese Weise weiterbearbeitet. Die Personalabteilung zahlt Löhne, Gehälter und weitere Abgaben mit der Software L+G universal. Auch hier werden DTAUS Dateien auf Basis von Kontonummer und Bankleitzahl erzeugt. https://www.sparkasse-lemgo.de/sepa 5

6 Die Übertragung übernimmt die Software Sfirm der Sparkasse. Individuelle Zahlungen (z.b. Kontoüberträge) werden direkt mit Sfirm durchgeführt. Die wesentlichen Änderungen bei der Umstellung von der bisherigen Überweisung zur SEPA-Überweisung sind die veränderten Kontoangaben (BLZ+Konto->IBAN+BIC) sowie das neue Datenformat (DTAUS->SEPA-XML). Tabellarische Übersicht: Bereich / Abteilung Zahlform alt- Zahlform neu- Kreditoren Überweisung (Text 51) SEPA-Überweisung Debitoren Lastschrift als SEPA-Lastschrift als -Einzugsermächtigung(Text 05) -Basislastschrift (Core) -Abbuchungsauftrag(Text 04) -Firmenlastschrift(B2B) Personal Lohn + Gehaltsüberweisung SEPA-Überweisung (SALA) (Text 53) Überweisung vermögenswirksamer Leistungen (Text 54) SEPA-Überweisung (CBFF) Krankenkassenbeiträge SEPA-Überweisung (Text 51) Sonstige Überweisung (Text 51) SEPA-Überweisung Löhne und Gehälter sowie Vermögenswirksame Leistungen werden im DTAUS-Format mit den Sondertextschlüsseln 53 und 54 gekennzeichnet. In SEPA gibt es dazu die Kennungen (Purpose Code) SALA und CBFF. Es ist Aufgabe der Lohn-/Gehaltssoftware, diese Kennungen entsprechend zu verwenden. Prüfung der Software auf SEPA-Fähigkeit Programm SEPA-Fähigkeit Parallelbetrieb möglich Stammdatenumstellung auf IBAN/BIC durch Software selbst FiBu-Software 1.0* Ab Version 2.0 Nein Nicht vorgesehen Lohn+Gehalt* Nicht möglich./../. Sfirm Ab Version 2.5 Ja Ja, automatisch SPG-Verein Ab Version 3.1 Ja Ja, automatisch * Die Softwareprodukte und ihre Fähigkeiten sind fiktiv gewählt. Aus Sicht eines Vereins kann es sich hierbei auch um eine Vereinsverwaltung handeln. Die Angaben zu Sfirm und SPG-Verein sind nicht fiktiv. Einführung der SEPA-Zahlverfahren Überprüfung und Umstellung von Überweisungen Die Musterfirma GmbH hat also festgestellt, dass die FiBu-Software auf Version 2.0 aktualisiert und die Lohn+Gehaltssoftware komplett abgelöst werden muss. Die Aktualisierung/Ablösung muss bis zum abgeschlossen sein. Für die Lohn+Gehaltssoftware muss ein passender Ersatz am Markt gefunden werden, incl. Übernahme der Stammdaten. Da die FiBu-Software 2.0 grundsätzlich SEPA-fähig ist, aber die Stammdaten nicht um IBAN/BIC ergänzen kann, benutzt die Musterfirma GmbH dazu die Software SEPA- Account-Konverter der Sparkasse. Der SEPA-Account Konverter bekommt aus der FiBu- Software eine Textdatei mit BLZ und Kontonummer (im csv-format) und ergänzt diese um IBAN+BIC. Nach dem Durchlauf werden die vervollständigten Daten in die FiBu-Software zurückgespielt. https://www.sparkasse-lemgo.de/sepa 6

7 Die Lohn+Gehaltssoftware ist nicht SEPA-fähig und eine neue Software mit Stammdatenübernahme ist nicht zeitgerecht zu beschaffen. Die Musterfirma GmbH entscheidet sich, übergangsweise(!) auf den SEPA-File-Konverter der Sparkasse zurückzugreifen. Der SEPA-File-Konverter wandelt DTAUS-Dateien in SEPA-Dateien um. Es besteht außerdem die Möglichkeit, die Zahlungen durch das Einlesen in Sfirm umwandeln zu lassen. Einlesen von Kontoinformationen aus Sfirm in die FiBu-Software Kontoumsätze aus dem Internet-Banking oder einer Online-Banking-Software (wie z.b. Sfirm) werden zunächst auf einer Festplatte der Musterfirma GmbH im Format MT940 gespeichert und anschließend der FiBu-Software zur Verfügung gestellt. Die FiBu- Software prüft offene Posten mit den Kontoinformationen ab. Mit Einführung von SEPA ändert sich dies prinzipiell nicht, allerdings ist die Darstellung von SEPA-Umsätzen im Format MT940 etwas anders. Verwendungszwecke bekommen z.b. den Bezeichner +SVWZ vorangestellt. Es gibt auch spezielle SEPA- Kontoinformationen in neueren camt05x Formaten, die durch gängige Softwareprogramme aus der FiBu-Welt jedoch weitestgehend noch nicht unterstützt werden. Wir bieten an: Inhalt Kontoumsätze bis zum Vortag Kontoumsätze laufender Tag (Vormerkposten) Sonderformat Kontoumsätze Format MT940 oder camt053 MT942 oder camt052 DTI oder camt054 Exkurs: Batch-Booking / Sammelüberweisung oder Einzelüberweisung Im DTAUS-Format konnte in der Datei nicht festgelegt werden, wie mehrere Zahlungen bei der Sparkasse verbucht werden sollten. Dahinter steckte die Frage, ob Buchungsposten einzeln oder nur als Sammelbuchung auf dem Kontoauszug erscheinen sollten (Lohn+Gehalt einzeln auf dem Auszug und somit Einsicht durch Mitarbeiter? Was ist mit Rechnungen und dem Ausweis für den Steuerberater?). Daher wurden teilweise mehrere DTAUS-Dateien erzeugt oder besondere Parameter für das Konto bei der Sparkasse geführt. In SEPA gibt es dafür ein Kennzeichen in der Datei, den Parameter Batch-Booking. Über dieses Feld kann festgelegt werden, ob einzeln oder in Summe gebucht und auf dem Kontoauszug dokumentiert werden soll. Prüfung erzeugter SEPA-Dateien vor erstmaliger Buchung Bevor die Musterfirma erstmalig Zahlungen im neuen SEPA-XML Format übersendet, bietet die Sparkasse vorab ein sinnvolles Prüfprogramm an. Die Software SEPA-File- Checker prüft die erstellte SEPA Datei auf inhaltliche Fehler und dokumentiert diese. Somit kann die Musterfirma mit dem Softwarelieferanten vorab über Fehler und Ursachen sowie deren Behebung sprechen. Versand von Zahlungen über Service-Rechenzentren, z.b. DATEV I.d.R. nutzt ein Steuerberater (z.b. für Lohn+Gehalt) Dienste des Rechenzentrums DATEV in Nürnberg. Die DATEV-Anwendungen können prinzipiell aber auch in der Musterfirma selbst eingesetzt werden. Auch bei der DATEV werden IBAN und BIC zur Erzeugung SEPAkonformer Datensätze benötigt. Die Musterfirma sollte mit Ihrem Steuerberater oder der DATEV Kontakt aufnehmen, um herauszufinden, was in welchem Fall konkret zu tun ist. https://www.sparkasse-lemgo.de/sepa 7

8 Überprüfung und Umstellung von Lastschriften Einzug von Lastschriften Wer wie die Musterfirma GmbH Lastschriften einreicht, muss weitere Vorgaben beachten und entsprechend tätig werden. Lastschriften auf Basis von Einzugsermächtigungen und Abbuchungsaufträgen sind ab dem nicht mehr möglich. Es ist je nach Fall auf die SEPA-Basis oder SEPA-Firmenlastschrift umzustellen. Eine einfache Konvertierung wie bei Überweisungen ist nicht möglich, da im DTAUS-Format nicht alle notwendigen Angaben enthalten sind. Zudem entfällt im SEPA-Lastschriftverfahren jegliche Form beleghafter Aufträge. Es sind nur noch Lastschrifteinzüge über Online-Banking-Verfahren möglich. Die Umstellung der Lastschriften ist daher eine ganzes Stück komplexer. Von der Einzugsermächtigung zur SEPA-Basislastschrift Im wesentlichen ähneln sich die beiden Verfahren. Bislang haben Sie eine Erlaubnis zum Lastschrifteinzug (Kontobelastung) beim Zahlungspflichtigen eingeholt. Dieses Erlaubnis heißt zukünftig SEPA-Basismandat oder kurz SEPA-Mandat. Bestehende, gültige Einzugsermächtigungen dürfen weiterhin verwendet und in SEPA-Mandate umgedeutet werden. Diese Regelung ist über die Änderung der allgemeinen Geschäftsbedingungen der deutschen Banken im Juli 2012 auf Vorschlag des Bundesgerichtshofs getroffen worden. Wesentlich ist, dass in beiden Verfahren der Zahlungspflichtige ein Rückgaberecht von 8 Wochen ab Kontobelastung eingeräumt bekommt (Widerspruch). In diesem Verfahren können Unternehmen und Verbraucher Zahlungspflichtige sein. Die Umdeutung der bestehenden Einzugsermächtigung muss dem Zahlungspflichtigen bekannt gegeben werden. (->Nähere Information siehe Wie erstelle ich ein Mandat ). Vom Abbuchungsauftrag zur SEPA-Firmenlastschrift In beiden Verfahren erteilt der Zahlungspflichtige über den Abbuchungsauftrag oder das SEPA-Firmenlastschriftmandat die Erlaubnis, eine Kontobelastung durchzuführen. Wesentlich ist, dass der Zahlungspflichtige hierbei auf sein Rückgaberecht (Widerspruchsmöglichkeit) verzichtet. Im SEPA-Verfahren darf diesen Verzicht nur ein Unternehmer ( 12, 13 BGB) wirksam erklären. SEPA-Firmenlastschriften sind daher zulasten eines Verbrauchers (Privatperson), im Gegensatz zum Abbuchungsauftrag, nicht möglich. Weiterhin gibt es im Bereich Abbuchungsauftrag keine Umdeutungsregelung. Es ist also nicht möglich, auf Basis eines bestehenden Abbuchungsauftrags eine SEPA- Lastschrift (egal ob Basis- oder Firmenlastschrift) einzuziehen. Es ist daher in jedem Fall vor dem ersten SEPA-Einzug ein passendes Mandat einzuholen. Das Firmen-Mandat ist in Kopie bei der Bank des Zahlungspflichtigen zu hinterlegen. Ohne hinterlegtes Mandat muss die Bank des Zahlungspflichtigen eine SEPA-Firmenlastschrift zurückweisen (analog Abbuchungsauftrag). Voraussetzungen zur Nutzung von SEPA-Lastschriften Gläubiger-ID Die Musterfirma GmbH muss eine Registrierung bei der Deutschen Bundesbank durchführen, um die für SEPA-Lastschriften notwendige Gläubiger-ID zu erhalten. Die Gläubiger-ID kennzeichnet den Einziehenden (Zahlungsempfänger) anhand einer Kennziffer (vgl. Personalausweisnummer, Registerauszugsnummer). Die Gläubiger-ID kann unterfolgender Adresse beantragt werden: https://extranet.bundesbank.de/scp https://www.sparkasse-lemgo.de/sepa 8

9 Die Gläubiger-ID wird in jedem SEPA-Einzug mit übertragen und ist in den Belastungsbuchungen sichtbar. Zahlungspflichtige können eine Gläubiger-ID bei der Hausbank gegen Einzüge sperren lassen. Die Gläubiger-ID hat folgenden Aufbau: Über die Geschäftsbereichskennung können in der Musterfirma interne Strukturen abgebildet werden, um so später leichter herauszufinden, ob eine Lastschrift aus Abteilung 134 oder Abteilung 765 stammt. Das ist insbesondere dann interessant, wenn beide Abteilungen vom gleichen Kunden auf Basis des gleichen Mandats einziehen (siehe auch folgender Abschnitt Mandatsreferenz). Exkurs: Gläubiger-ID in komplexen Strukturen, z.b. Hausverwaltung Belastet eine Hausverwaltung einen Zahlungspflichtigen mit Mietzahlungen und geht das Geld direkt auf das Konto des Eigentümers, hat der Eigentümer eine Gläubiger-ID zu beantragen und diese dem Hausverwalter mitzuteilen. Belastet die Hausverwaltung einen Zahlungspflichtigen mit Mietzahlungen und geht das Geld zunächst auf ein Sammelkonto, so ist für den Einzug die Gläubiger-ID des Hausverwalters zu verwenden. Im Feld Bemerkungen zum Mandat sollte der Text ( Einzug für ) hinterlegt werden. Führt die Hausverwaltung ein Treuhandkonto (Inhaber Hausverwaltung, Zusatz Treuhand für Eigentümer xxx) so ist die Gläubiger-ID der Hausverwaltung zu benutzen. Mandatsreferenz Weiterhin bekommt jedes genutzte (auch umgedeutete) Mandat eine eigene Referenznummer. Für die Vergabe ist die Musterfirma selbst verantwortlich. Anhand der Mandatsreferenz wird eine effektive Nachfragemöglichkeit nach Mandaten geschaffen (Beweisfunktion der Existenz eines Mandats). Dafür eigenen sich alle Merkmale, die eine eindeutige Zuordnung der Mandatsreferenz zum Mandat erlauben. Es können fortlaufende Buchstaben oder Zahlen verwendet werden, wenn die Vergabe nachvollziehbar ist. Es kann aber auch eine existierende Kundennummer, eine Vertragsnummer o.ä. verwendet werden. Es gilt: Jeder Kunde der Musterfirma GmbH erhält (mindestens) eine eigene Mandatsreferenz, Doppelbelegungen sind streng zu vermeiden. Bei Mandatswiderruf verfällt das Mandat mit seiner Mandatsreferenz. Es ist kein weiterer Einzug erlaubt, es sei denn, ein neues Mandat mit neuer Mandatsreferenz kann eingeholt werden. Daher ist von der Musterfirma zu überlegen, ob Mandate und Mandatsreferenzen für einen Kunden insgesamt oder ob Mandate und Mandatsreferenzen für einzelne Geschäftsbereiche geführt werden sollen (Bspw.: Strom und Wassergeldeinzug durch Stadtwerke getrennt). https://www.sparkasse-lemgo.de/sepa 9

10 Die Mandatsreferenz wird in jeder SEPA-Lastschrift mit übertragen und ist in den Belastungsbuchungen sichtbar. Zahlungspflichtige können Mandatsreferenzen (i.v.m. einer Gläubiger-ID) bei der Hausbank gegen weitere Einzüge sperren lassen. In Zweifelsfällen wird auf Basis der Mandatsreferenz nachgefragt, ob ein Mandat existiert (Vorlage einer Kopie oder des Originals, z.b. bei Prozessen vor Gericht). Ist das Mandat nicht vorhanden oder auffindbar, verlängert sich die Rückgabefrist für den Zahlungspflichtigen im SEPA-Basislastschriftverfahren auf 13 Monate. Es ist also für die Musterfirma wichtig, die Mandate sorgfältig aufzubewahren um die Rückgabefrist gegen sich auf 8 Wochen zu begrenzen. Neue Inkassovereinbarungen Zum Lastschrifteinzug ist eine Vereinbarung zwischen der Sparkasse und der Musterfirma GmbH notwendig. Für Einzugermächtigungs- und Abbuchungsauftragslastschriften liegt diese bereits vor. Sie haben jedoch für die SEPA-Lastschriftverfahren keine Gültigkeit. Daher sind neue SEPA-Inkassovereinbarungen mit der Sparkasse zu treffen. Für die neue Inkassovereinbarung ist bereits die Gläubiger-ID erforderlich. Die Vereinbarungen erhalten Sie hier: https://www.sparkasse-lemgo.de/sepa. Alle relevanten Vordrucke und weitere Informationen sind zudem im Anhang direkt verlinkt. Wie erstelle ich ein gültiges Lastschrift-Mandat Neue Mandate Die Musterfirma nimmt die Sparkassen-Vertragsmuster (siehe Anhang) zur Hilfe. Insbesondere die Texte zur Einwilligung zum Einzug und den erläuternden Text zum Widerspruch (Basismandat) dürfen nicht verändert werden. Die Texte können wie bisher in eigene Formulare, z.b. eine Bestellung, integriert werden. Die Umdeutung bestehender Einzugsermächtigungen Darstellung einfacher Ablauf Wesentlich ist, dass der Zahlungspflichtige über die Umdeutung informiert wird. Die Musterfirma muss also bekanntgeben, dass Sie die vorhandene Einzugsermächtigung als SEPA-Basismandat weiterverwenden wird und dafür eine Mandatsreferenz vergeben wurde. Es reicht, die Information in den Verwendungszweck der letzten Einzugsermächtigungslaschrift zu verpacken. Folgende Angaben sollten sinngemäß enthalten sein: Zukünftig wird die Musterfirma GmbH Ihre Einzüge im SEPA-Basislastschriftverfahren durchführen. Unsere Gläubiger-ID lautet: xxx, Ihre Mandatsreferenz lautet: yyy. Der erste Einzug findet statt am: zzz. Durch diese Bekanntgabe ist die Umdeutung einer Einzugsermächtigung in ein SEPA- Basismandat wirksam. Der Termin der Bekanntgabe ist das Startdatum des Basismandats. Natürlich können die Information auch per Brief zusammen mit ergänzenden Informationen versendet werden. Spätere Einzüge müssen schriftlich (z.b. per Rechnung) vorab angekündigt werden. Der Gesetzgeber verlangt eine 14-Tages Frist, diese kann jedoch per Vereinbarung verkürzt werden. Bei regelmäßigen Einzügen ist auch eine z.b. jährliche Information mit Angabe der Beträge und Termine / Rhythmen möglich. Verfall von Mandaten Mandate verlieren Ihre Gültigkeit, wenn auf ihrer Basis für 36 Monate kein Einzug erfolgt ist. Soll danach erneut eingezogen werden, ist ein neues Mandat erforderlich. https://www.sparkasse-lemgo.de/sepa 10

11 Fälligkeiten und Vorlagefristen In den bisherigen Einzugsverfahren galt die Regelung: Fällig/Zahlbar bei Sicht (=Tag der Vorlage). Das Datum des Absendens der Lastschrift war Grundlage für die Buchung auf dem Einreicherkonto und die Weitergabe der Lastschriften an die Banken der Zahlungspflichtigen. Die Gesamtsumme wurde in mehreren Einzelbeträgen mit unterschiedlicher Wertstellung auf Basis der Erreichbarkeit der Banken gutgeschrieben. Im Bereich SEPA-Einzüge wird das Verfahren anders funktionieren. Es muss bei SEPA- Lastschriften durch die Musterfirma ein Fälligkeitstermin festgelegt werden. Dieses Datum ist dann der gemeinsame Buchtungstag für: Die (Summen-) Gutschrift auf dem Konto der Musterfirma Die Verrechnung im Interbankenverkehr (sog. Clearing) Die Belastung auf dem Konto der Zahlungspflichtigen Damit die SEPA-Lastschrift am ausgewählten Fälligkeitstag bei der Bank des Zahlungspflichtigen vorliegen kann, ist festgelegt worden, dass diese mit verschieden Vorlauffristen vorab eingereicht werden müssen. Wichtig ist dabei die Unterscheidung um welche Art von SEPA-Lastschrift es sich handelt und ob es der erste Einzug oder ein Folgeeinzug ist. Die Musterfirma muss also Lastschriften im SEPA-Verfahren bereits einige Tage vor dem gewünschten Fälligkeitstag (Buchungstag) absenden. Diese Tatsache kann Auswirkungen z.b. auf die Liquidität der Musterfirma haben. Kennzeichen der Lastschrift (Erst-/Folge-/Letzteinzug) Eine weitere Angabe im Mandat bzw. in der Lastschrift ist das Kennzeichen der Nutzung. Dort ist anzugeben, ob diese Lastschrift auf Basis des getroffenen Mandats die erste, eine weitere (Folge-) oder die letztmalige Lastschrift ist. Davon abhängig ist auch die Vorlauffrist bei SEPA-Basislastschriften. Verfahren Kleinstmögliche Vorlauffrist = Versand SEPA-Basislastschrift ( normal ) - Erstmaliger Einzug / Einmaliger Einzug 6 Werktage vor Fälligkeitstag - Folge-/Letzteinzug 3 Werktage vor Fälligkeitstag SEPA-Basislastschrift eilig (Cor1) 2 Werktage vor Fälligkeitstag - nur innerhalb Deutschlands SEPA-Firmenlastschrift 2 Werktage vor Fälligkeitstag Die höchstmögliche Vorlauffrist (erstmöglicher Versand) ist immer 14 Kalendertage vor Fälligkeit. Warum und was passiert danach Lastschriften werden nach Einreichung schnellstmöglich an die Banken der Zahlungspflichtigen weitergegeben und dort bis zum Fälligkeitstag geparkt. In der Zeit des Parkens kann der Zahlungspflichtige die Belastung als vorgemerkte Buchung (z.b. im Online-Banking) erkennen und so in seinen Ausgaben berücksichtigen. Dahinter steckt ein Verbraucherschutzgedanke. https://www.sparkasse-lemgo.de/sepa 11

12 Checkliste für die Umstellung auf SEPA-Lastschrifteinreichungen Bestandsaufnahme im eigenen Haus Welche Kunden werden belastet? Verbraucher? Unternehmer? In welchem Verfahren wird eingezogen? Einzugsermächtigung? Abbuchungsauftrag? Wie soll zukünftig belasten werden? SEPA-Basis und/oder Firmenlastschrift? Haben Sie Verbraucher mit Abbuchungsaufträgen? Wechsel auf Basislastschrift einleiten. Werden Lastschriften beleghaft eingezogen? Wechsel auf Online-Verfahren notwendig. Mandatsidentifikation Wurde schon eine Gläubiger-ID beantragt? Wie soll die Mandatsreferenz aufgebaut werden? Existiert ein geeignetes Merkmal, muss etwas neues geschaffen werden? Dokumentation? Mehrere Mandate pro Kunde sinnvoll? Inkasso-Vereinbarung mit Sparkasse Vereinbarung für den Einzug von Forderungen durch SEPA-Basislastschriften getroffen? Vereinbarung für den Einzug von Forderungen durch SEPA-Firmenlastschriften getroffen? Korrespondenz mit Kunden Wandeln von Einzugsermächtigungen in SEPA- Basislastschriften durch Bekanntmachung? Einholung neuer Mandate neuer Kunden organisieren (Änderung der Vordrucke) Einholen neuer Basismandate, wenn Einzugsermächtigung nicht gewandelt werden kann Einholen neuer Firmenmandate, wenn bislang Abbuchungsauftrag vorhanden ist Bei SEPA-Firmenlastschriften: Einreichung einer Mandatskopie bei Bank des Zahlungspflichtigen -Info an Ihre SEPA-Firmenlastschriftkunden -Sind sie selbst als Zahlungspflichtige betroffen? Mandatsverwaltung und Fälligkeitstag bzw. Vorlauffrist Organisatorische Maßnahmen treffen, um künftig richtig einzuziehen. Erst-/Folge-/Letzteinzug Verfall von Mandaten Beachtung der Vorlauffristen Erledigt? / Kommentare https://www.sparkasse-lemgo.de/sepa 12

13 Anhang Ansprechpartner Zu allen Fragen rund um das Thema SEPA steht Ihnen ihr persönlicher Ansprechpartner zur Verfügung. Sie erreichen Ihn über die zentrale Rufnummer: 05261/ Fragen zur Technik, zur Umsetzung im Online-Banking u.v.m. beantwortet Ihnen die Hotline zum Electronic Banking unter der Rufnummer: 05261/ Internet-Angebot Formulare und Leitfäden, Softwaretools Alle notwendigen Formulare (Inkassovereinbarungen, Mandate, Informationsmaterial, Broschüren, Leitfäden allgemeiner Form, alle erwähnten Hilfsprogramme) finden Sie auf unseren Internet-Seiten. https://www.sparkasse-lemg.de/sepa Direktlinks SEPA-Firmenkundenbroschüre https://www.sparkasse-lemgo.de/pool/sepa/ _sepa- Der_neue_Zahlungsverkehr_in_Deutschland_und_Europa.pdf Antragsformular Gläubiger-ID https://extranet.bundesbank.de/scp Inkassovereinbarung für SEPA-Basislastschriften https://www.sparkasselemgo.de/pool/sepa/sk _sepa_inkassovereinbarung_basislastschrift.pdf Inkassovereinbarung für SEPA-Firmenlastschriften https://www.sparkasselemgo.de/pool/sepa/sk _sepa_inkassovereinbarung_firmenlastschrift.pdf Mustermandat für SEPA-Basislastschriften https://www.sparkasse-lemgo.de/pool/sepa/sk _sepa_basislastschrift_mandat.pdf Mustermandat für SEPA-Firmenlastschriften https://www.sparkasse-lemgo.de/pool/sepa/sk _sepa_firmenlastschrift_mandat.pdf Leitfaden SEPA-Umstellung in Sfirm https://www.sparkasse-lemgo.de/pool/sepa/sfirm_kundenleitfaden_sepa.pdf Leitfaden SEPA-Umstellung in SPG-Verein https://www.sparkasse-lemgo.de/pool/sepa/spg-verein-leitfaden-sepa.pdf SEPA-Account-Konverter https://www.sparkasselemgo.de/firmenkunden/konten_karten/sepa/ueberblick/sepa_account_converter.msi SEPA-XML Checker https://www.sparkasse-lemgo.de/pool/software/sepa_xml_checker.msi SEPA-File Konverter https://www.sparkasse-lemgo.de/pool/software/sepa_file_converter.msi https://www.sparkasse-lemgo.de/sepa 13

Von Überweisung und Lastschrift zu SEPA. Ein Leitfaden über die Einführung der neuen, europäischen Zahlungsarten im Unternehmen

Von Überweisung und Lastschrift zu SEPA. Ein Leitfaden über die Einführung der neuen, europäischen Zahlungsarten im Unternehmen Von Überweisung und Lastschrift zu SEPA Ein Leitfaden über die Einführung der neuen, europäischen Zahlungsarten im Unternehmen Stand 1.0 / Januar 2013 Ansprechpartner Für alle Fragen rund um die SEPA-Lastschrift

Mehr

Checklisten für die SEPA-Umstellung im Unternehmen

Checklisten für die SEPA-Umstellung im Unternehmen Checklisten für die SEPA-Umstellung im Unternehmen 1. Organisatorische Maßnahmen o Bennen Sie einen oder mehrere SEPA-Verantwortliche/Ansprechpartner o Zeit- und Umsetzungsplan entwickeln o Entscheidung,

Mehr

Überweisungen und Lastschriften erfolgreich auf SEPA umstellen

Überweisungen und Lastschriften erfolgreich auf SEPA umstellen Überweisungen und Lastschriften erfolgreich auf SEPA umstellen Ein fiktives Praxisbeispiel zur Einführung der europäischen Zahlungsverfahren bis zum 1. Februar 2014 Kreis- und Stadtsparkasse Wasserburg

Mehr

Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum

Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum Was ist SEPA? Europa wächst immer weiter zusammen. Aus diesem Grund gibt es seit 2008 einen einheitlichen Zahlungsverkehrsraum in Europa, kurz

Mehr

Checkliste für die Umstellung auf den SEPA-Zahlungsverkehr für Firmenkunden

Checkliste für die Umstellung auf den SEPA-Zahlungsverkehr für Firmenkunden Checkliste für die Umstellung auf den SEPA-Zahlungsverkehr für Firmenkunden Nicht lange warten jetzt schon starten! Ab Februar 2014 wird SEPA den bisherigen Zahlungsverkehr vollständig ersetzen. In Ihrer

Mehr

SEPA-Checkliste für Unternehmen

SEPA-Checkliste für Unternehmen SEPA-Checkliste für Unternehmen Aufgrund gesetzlicher Vorgaben der EU lösen die SEPA-Zahlverfahren für Überweisungen und Lastschriften mit Nutzung der internationalen Kontonummer IBAN und der internationalen

Mehr

SEPA einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum

SEPA einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum SEPA einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Ehingen, 19.03.2013 Steffen Ehe Leiter Electronic Banking Projektleiter SEPA Übersicht 1. SEPA-Information 2. Zeitplan 3. SEPA-Zahlungsverkehrsinstrumente SEPA-Überweisung

Mehr

SEPA-Checkliste für Firmen

SEPA-Checkliste für Firmen Seite 1 / 5 Ihre SEPA-Ansprechpartner bei der Stadtsparkasse Hilchenbach: Bereich Ansprechpartner Telefonnummer Mailadresse Allgemeine Fragen Andreas Schneider 02733/285-255 sepa@spk-hi.de Zahlungsverkehr

Mehr

Checkliste 10 Schritte zur SEPA-Umstellung im Verein - für Lastschrifteinreicher -

Checkliste 10 Schritte zur SEPA-Umstellung im Verein - für Lastschrifteinreicher - Checkliste 10 Schritte zur SEPA-Umstellung im Verein - für Lastschrifteinreicher - Name des Vereins: Ansprechpartner: Kontonummer: 1. Beantragung einer Gläubiger-ID Jeder Lastschrifteinreicher benötigt

Mehr

Haben Sie eine(n) SEPA-Verantwortliche(n) für Ihre Firma? Noch nicht erledigt am: Ist vorhanden Name der(s) SEPA-Verantwortlichen:

Haben Sie eine(n) SEPA-Verantwortliche(n) für Ihre Firma? Noch nicht erledigt am: Ist vorhanden Name der(s) SEPA-Verantwortlichen: SEPA-Checkliste für Firmenkunden 1. Checkliste für Ihren SEPA-Einstieg: Haben Sie eine(n) SEPA-Verantwortliche(n) für Ihre Firma? erledigt am: Ist vorhanden Name der(s) SEPA-Verantwortlichen: Nur mit Festlegung

Mehr

Von der Einzugsermächtigung zur SEPA- Lastschrift

Von der Einzugsermächtigung zur SEPA- Lastschrift Von der Einzugsermächtigung zur SEPA- Lastschrift Ein Leitfaden für den Wechsel vom deutschen Lastschriftverfahren zur europäischen SEPA-Lastschrift Stand November 2013 Seite 1 von 14 Von der Einzugsermächtigung

Mehr

S PA. Fit in allen Disziplinen. Single Euro Payments Area Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum. Stichtag 01.02.2014

S PA. Fit in allen Disziplinen. Single Euro Payments Area Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum. Stichtag 01.02.2014 Stichtag 01.02.2014 S PA Single Euro Payments Area Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Name, Vorname Straße Plz, Ort Kontonummer IBAN BIC Berater Datum GENODEF1ND2 Stand: 01/2013 SEPA - Basisinformation

Mehr

Von Einzug und Abbuchung zur SEPA-Lastschrift. Ein Leitfaden für den Wechsel vom deutschen Lastschriftverfahren zur europäischen SEPA-Lastschrift

Von Einzug und Abbuchung zur SEPA-Lastschrift. Ein Leitfaden für den Wechsel vom deutschen Lastschriftverfahren zur europäischen SEPA-Lastschrift Von Einzug und Abbuchung zur SEPA-Lastschrift Ein Leitfaden für den Wechsel vom deutschen Lastschriftverfahren zur europäischen SEPA-Lastschrift Stand 1.0 / Januar 2013 Ansprechpartner Für alle Fragen

Mehr

Kundeninformation SEPA-Firmen-Lastschrift

Kundeninformation SEPA-Firmen-Lastschrift Kundeninformation SEPA-Firmen-Lastschrift Grundlagen zum Einsatz der SEPA-Firmen-Lastschrift September 2012 1 Inhalt Ablösung der nationalen Bezahlverfahren zum 01. Februar 2014 3 1. Einzug von Forderungen

Mehr

Von Einzug und Abbuchung zur SEPA- Lastschrift

Von Einzug und Abbuchung zur SEPA- Lastschrift Von Einzug und Abbuchung zur SEPA- Lastschrift Ein Leitfaden für den Wechsel vom deutschen Lastschriftverfahren zur europäischen SEPA-Lastschrift Stand 1.1 / März 2013 Seite 1 von 17 Von Einzug und Abbuchung

Mehr

S Sparkasse Aichach-Schrobenhausen. SEPA: Lastschrift

S Sparkasse Aichach-Schrobenhausen. SEPA: Lastschrift S Sparkasse Aichach-Schrobenhausen SEPA: Lastschrift Leitfaden für den Wechsel vom deutschen Lastschriftverfahren zur europäischen SEPA-Lastschrift Abschaltung der bisherigen, nationalen Überweisungen

Mehr

SEPA Von den nationalen Verfahren hin zu SEPA!

SEPA Von den nationalen Verfahren hin zu SEPA! SEPA Von den nationalen Verfahren hin zu SEPA! 11.07.2013 Volksbank Eisenberg eg 1 Gliederung 1) Was ist SEPA? 2) Welche Bereiche sind von SEPA betroffen? 3) Ab wann gilt SEPA? 4) Was ändert sich unter

Mehr

Informationsveranstaltung SEPA

Informationsveranstaltung SEPA Text Bild Text Ende Informationsveranstaltung SEPA Volksbank Bruhrain-Kraich-Hardt eg Text Bild Text Ende Themen des heutigen Tages Vorstellung Was ist SEPA? Wie stelle ich meinen Zahlungsverkehr auf SEPA

Mehr

Der SEPA-Vereins-Check: Machen Sie Ihren Beitragseinzug SEPA-ready!

Der SEPA-Vereins-Check: Machen Sie Ihren Beitragseinzug SEPA-ready! s Sparkasse Werl Der SEPA-Vereins-Check: Machen Sie Ihren Beitragseinzug SEPA-ready! Vorbereitung: Fragen zur aktuellen Abwicklung Ihres Zahlungsverkehrs. 1. Wie erteilen Sie Ihre Zahlungsaufträge?? per

Mehr

Checkliste für Firmenkunden zur Umstellung auf SEPA-Lastschriften

Checkliste für Firmenkunden zur Umstellung auf SEPA-Lastschriften Checkliste für Firmenkunden zur Umstellung auf SEPA-Lastschriften Sie ziehen Ihre Forderungen per Lastschrift mit Einzugsermächtigung oder Abbuchungsauftrag ein? Damit Ihre Firma fit für SEPA wird, haben

Mehr

SEPA ist da! Jetzt den Zahlungsverkehr umstellen.

SEPA ist da! Jetzt den Zahlungsverkehr umstellen. Gesetzliche Änderungen im Zahlungsverkehr SEPA ist da! Jetzt den Zahlungsverkehr umstellen. Die Vereinheit lichung des inländischen und europäischen Euro-Zahlungsverkehrs SEPA Single Euro Payments Area

Mehr

Informationen zur Lastschrift mit Abbuchungsauftrag

Informationen zur Lastschrift mit Abbuchungsauftrag Informationen zur Lastschrift mit Abbuchungsauftrag In den letzten S PA-News haben wir Sie über den Einzug von Lastschriften mit Einzugsermächtigung informiert. In dieser Ausgabe werden wir speziell auf

Mehr

SEPA-Lastschrift-Einreichung. Leitfaden für Vereine. Stadtsparkasse Haltern am See Seite 1 von 12

SEPA-Lastschrift-Einreichung. Leitfaden für Vereine. Stadtsparkasse Haltern am See Seite 1 von 12 SEPA-Lastschrift-Einreichung Leitfaden für Vereine Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis 1. Pflicht zur Abschaltung der bisherigen Zahlverfahren... 3 2. Einzugsermächtigung wird SEPA-Basis-Lastschrift... 4

Mehr

SEPA-Checkliste für Vereine. Nur mit Festlegung einer(s) SEPA-Verantwortlichen lässt sich die Umstellung auf SEPA reibungslos bewerkstelligen.

SEPA-Checkliste für Vereine. Nur mit Festlegung einer(s) SEPA-Verantwortlichen lässt sich die Umstellung auf SEPA reibungslos bewerkstelligen. SEPA-Checkliste für Vereine 1. Allgemeine Checkliste: o Gibt es eine(n) SEPA-Verantwortliche(n) für Ihren Verein? o ist vorhanden o Name der(s) SEPA-Verantwortlichen:. Nur mit Festlegung einer(s) SEPA-Verantwortlichen

Mehr

Zahlungsdateien und Zahlungsbestände im Internet-Banking

Zahlungsdateien und Zahlungsbestände im Internet-Banking Zahlungsdateien und Zahlungsbestände im Internet-Banking Zahlungsdateien versenden und Zahlungsbestände nach Sepa konvertieren über das Internet Banking der Sparkasse Westmünsterland Electronic Banking

Mehr

S Sparkasse Aichach-Schrobenhausen. SEPA: Checkliste

S Sparkasse Aichach-Schrobenhausen. SEPA: Checkliste S Sparkasse Aichach-Schrobenhausen SEPA: Checkliste Abschaltung der bisherigen, nationalen Überweisungen und Lastschriften zugunsten der SEPA-Zahlverfahren am 1. Februar 2014 Inhalt 1. Checkliste: Grundlagen

Mehr

Checkliste für Vereine Voraussetzungen Erledigt Datum

Checkliste für Vereine Voraussetzungen Erledigt Datum Sparkasse Wittenberg Checkliste für Vereine Voraussetzungen Erledigt Datum 1. Beantragen einer Gläubiger-Identifikationsnummer (Gläubiger- ID) bzw. bei der Deutschen Bundesbank Jeder Lastschrifteinreicher

Mehr

Die neue SEPA-Basislastschrift

Die neue SEPA-Basislastschrift Die Verordnung des Europäischen Parlaments (EU) Nr. 260/2012 vom 14. März 2012 bewirkt die Abschaltung der nationalen Zahlungsverkehrsverfahren zum 1. Februar 2014 und die Einführung eines Einheitlichen

Mehr

Aufgaben Informationen Erledigt / Notizen 1. Benennen Sie einen SEPA-Verantwortlichen in Ihrer Firma bzw. bilden Sie eine Projektgruppe

Aufgaben Informationen Erledigt / Notizen 1. Benennen Sie einen SEPA-Verantwortlichen in Ihrer Firma bzw. bilden Sie eine Projektgruppe Checkliste für Firmen Voraussetzungen Aufgaben Informationen Erledigt / Notizen 1. Benennen Sie einen SEPA-Verantwortlichen in Ihrer Firma bzw. bilden Sie eine Projektgruppe Nur mit Festlegung von Verantwortlichen

Mehr

SEPA Umstellung Checkliste für Vereine

SEPA Umstellung Checkliste für Vereine 1.) Erstellen Sie einen Umsetzungszeitplan für Ihren Verein. Zeitplan für die Umsetzung erstellt. kein Zeitplan laut Einschätzung erforderlich. Erledigt am: 2.) Benennen Sie einen SEPA- Beauftragten /

Mehr

SEPA-Checkliste für Vereine

SEPA-Checkliste für Vereine SEPA-Checkliste für Vereine Damit Ihr Verein fit für SEPA wird, haben wir für Sie eine Check- und Arbeitsliste entwickelt. Für Fragen steht Ihnen Ihre Waldecker Bank gern zur Verfügung und unterstützt

Mehr

Kolumnentitel XXXXXXXX. S Stadtsparkasse Augsburg. Titelzeile. SEPA-Umstellung. Überschrift BOLD. Fließtext Flattertext.

Kolumnentitel XXXXXXXX. S Stadtsparkasse Augsburg. Titelzeile. SEPA-Umstellung. Überschrift BOLD. Fließtext Flattertext. Kolumnentitel XXXXXXXX S Stadtsparkasse Augsburg Titelzeile SEPA-Umstellung Überschrift BOLD Fließtext Flattertext Bildunterschrift Vorwort SEPA Einheitlicher Zahlungsverkehr SEPA Single Euro Payments

Mehr

Nicht lange warten- jetzt schon starten! Checkliste für Firmenkunden zur Umstellung auf die SEPA- Zahlverfahren

Nicht lange warten- jetzt schon starten! Checkliste für Firmenkunden zur Umstellung auf die SEPA- Zahlverfahren Sind Sie bereit für SEPA? Nicht lange warten- jetzt schon starten! Checkliste für Firmenkunden zur Umstellung auf die SEPA- Zahlverfahren Ab Februar 2014 wird SEPA den bisherigen Zahlungsverkehr vollständig

Mehr

Änderungen im Zahlungsverkehr durch SEPA per 01.02.2014

Änderungen im Zahlungsverkehr durch SEPA per 01.02.2014 Änderungen im Zahlungsverkehr durch SEPA per 01.02.2014 Vorstellung Mark Gohmert Bereichsleiter Firmenkunden Sarah Walter Beraterin für elektronische Bankdienstleistungen Agenda Einführung SEPA-Überweisung

Mehr

Checkliste zur Umstellung auf SEPA

Checkliste zur Umstellung auf SEPA Checkliste zur Umstellung auf SEPA Aufgaben Themen Informationen Erledigt? Allgemeines Briefbogen und Rechnungen mit Ihren SEPA-Daten ergänzen Ergänzen Sie bereits jetzt Ihre IBAN und BIC der Raiffeisenbank

Mehr

Welche SEPA-Produkte gibt es? Es gibt die SEPA-Überweisung, die SEPA-Lastschrift und SEPA-Kartenzahlungen.

Welche SEPA-Produkte gibt es? Es gibt die SEPA-Überweisung, die SEPA-Lastschrift und SEPA-Kartenzahlungen. Häufig gestellte Fragen zum Thema SEPA Was bedeutet SEPA? SEPA ist die Abkürzung für "Single Euro Payments Area", dem einheitlichen Euro- Zahlungsverkehrsraum. Dieser besteht aus 32 europäischen Ländern.

Mehr

S Stadtsparkasse Augsburg. SEPA-Umstellung im Verein

S Stadtsparkasse Augsburg. SEPA-Umstellung im Verein S Stadtsparkasse Augsburg SEPA-Umstellung im Verein Vorwort Inhalt Änderung der Kontodaten Änderungen im Zahlungsverkehr Gläubiger-ID beantragen SEPA-Basis-Lastschrift SEPA-Lastschrift-Mandat Umdeutung

Mehr

Generelle Umstellung der Überweisungs- und Lastschriftenmasken auf SEPA. Einlesen von DTA-Sätzen mit Umwandlung in SEPA-Aufträge

Generelle Umstellung der Überweisungs- und Lastschriftenmasken auf SEPA. Einlesen von DTA-Sätzen mit Umwandlung in SEPA-Aufträge Voraussetzungen für SEPA-Überweisungen und - Lastschriften ü Einsatz mind. Version 4.41 ü Aktualisierung der Bankparameterdateien ü Gläubiger-ID der Bundesbank ü Lastschrift-Mandate Anlage einer SEPA-Überweisung

Mehr

Agenda 26.02.2013. Allgemeine Informationen & aktueller Stand. SEPA-Überweisung. SEPA-Lastschriften. SEPA-Basis-Lastschriften

Agenda 26.02.2013. Allgemeine Informationen & aktueller Stand. SEPA-Überweisung. SEPA-Lastschriften. SEPA-Basis-Lastschriften Thomas Alze Bereich Zahlungsverkehr 1 Agenda Allgemeine Informationen & aktueller Stand SEPA-Überweisung SEPA-Lastschriften SEPA-Basis-Lastschriften SEPA-Firmen-Lastschriften Umgang in der Praxis / Handlungsempfehlungen

Mehr

Ist Ihre Buchhaltung fit für SEPA (Single Euro Payment Area)?

Ist Ihre Buchhaltung fit für SEPA (Single Euro Payment Area)? Ist Ihre Buchhaltung fit für SEPA (Single Euro Payment Area)? Zum 1. Februar 2014 werden die nationalen Zahlverfahren (Überweisungen und Lastschriften) zugunsten der europaweiten SEPA-Zahlverfahren abgeschaltet.

Mehr

Von Einzug und Abbuchung zur SEPA- Lastschrift

Von Einzug und Abbuchung zur SEPA- Lastschrift Von Einzug und Abbuchung zur SEPA- Lastschrift Ein Leitfaden für den Wechsel vom deutschen Lastschriftverfahren zur europäischen Sepa-Lastschrift Sparkasse Westmünsterland Electronic Banking Stand 1.7

Mehr

Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum

Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum Was ist SEPA? Europa wächst immer weiter zusammen. Aus diesem Grund gibt es seit 2008 einen einheitlichen Zahlungsverkehrsraum in Europa, kurz

Mehr

Informationsmappe SEPA-Lastschriften

Informationsmappe SEPA-Lastschriften Unternehmen und Verbraucher können Waren und Dienstleistungen heute in ganz Europa ohne besondere Hürden erwerben. Rechnungen begleichen und Forderungen einziehen ist mit SEPA, dem einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum,

Mehr

SEPA-Umstellung im Verein.

SEPA-Umstellung im Verein. SEPA-Umstellung im Verein. Vorwort Inhalt Änderungen Kontodaten Änderungen Zahlungsverkehr Gläubiger-ID beantragen SEPA-Basis-Lastschrift SEPA-Lastschrift-Mandat Umdeutung von Einzugsermächtigungen Checkliste

Mehr

SEPA: Alle Fakten auf einen Blick... 2 SEPA-Überweisung... 3 SEPA-Lastschrift... 4. SEPA im Vorher-Nachher-Vergleich... 7 FAQs...

SEPA: Alle Fakten auf einen Blick... 2 SEPA-Überweisung... 3 SEPA-Lastschrift... 4. SEPA im Vorher-Nachher-Vergleich... 7 FAQs... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis SEPA: Alle Fakten auf einen Blick... 2 SEPA-Überweisung... 3 SEPA-Lastschrift... 4 Vorgeschriebene Inhalte im SEPA-Mandat... 5 Basis- und Firmenlastschrift im Vergleich...

Mehr

SEPA-Checkliste. S Sparkasse Hattingen. Organisatorische Maßnahmen. IBAN und BIC

SEPA-Checkliste. S Sparkasse Hattingen. Organisatorische Maßnahmen. IBAN und BIC SEPA-Checkliste Organisatorische n Im Rahmen der SEPA-Umstellung müssen Sie einige Prüfungen und organisatorische Anpassungen vornehmen. Wir empfehlen Ihnen, rechtzeitig damit zu beginnen. Denn nur mit

Mehr

Neuerungen im Zahlungsverkehr. für Deutschland und Europa

Neuerungen im Zahlungsverkehr. für Deutschland und Europa Neuerungen im Zahlungsverkehr für Deutschland und Europa 1 Was ist SEPA? SEPA steht für Single Euro Payments Area Verschmelzung des Inlands-Zahlungsverkehrs und des EU-Zahlungsverkehrs SEPA löst die nationalen

Mehr

Checkliste für SaarLB-Kunden zur Umstellung auf die SEPA-Zahlverfahren

Checkliste für SaarLB-Kunden zur Umstellung auf die SEPA-Zahlverfahren Checkliste für SaarLB-Kunden zur Umstellung auf die SEPA-Zahlverfahren Stand Juli 2013 Bei weiteren Fragen zur SEPA-Umstellung unterstützen wir Sie gerne: Pia Kuhn Eric Waller Tel. 0681383-1336 Tel. 0681383-1566

Mehr

SEPA-Leitfaden. Inhaltsverzeichnis

SEPA-Leitfaden. Inhaltsverzeichnis SEPA-Leitfaden für Firmen und Vereine - Stand 1.1.2013 Inhaltsverzeichnis Teil A: Überweisungsverkehr... 2 Kennen Sie Ihre persönliche IBAN und BIC und haben Sie Ihre Rechnungs- Formulare bereits um diese

Mehr

SEPA-Checkliste für Vereine

SEPA-Checkliste für Vereine Aufgrund von EU-Vorgaben werden die heutigen nationalen Zahlverfahren für Überweisungen und Lastschriften mit Kontonummer und Bankleitzahl zum 1. Februar 2014 durch die SEPA-Zahlverfahren mit internationaler

Mehr

Änderungen im Zahlungsverkehr durch SEPA per 01.02.2014

Änderungen im Zahlungsverkehr durch SEPA per 01.02.2014 Änderungen im Zahlungsverkehr durch SEPA per 01.02.2014 Vorstellung Mark Gohmert Bereichsleiter Firmenkunden Sarah Walter Beraterin für elektronische Bankdienstleistungen Agenda Einführung SEPA-Überweisung

Mehr

SEPA Umstellung auf die SEPA- Lastschrift

SEPA Umstellung auf die SEPA- Lastschrift SEPA Umstellung auf die SEPA- Lastschrift 01.02.2014 Volksbank Eisenberg eg 1 Gliederung 1) Was hat sich unter SEPA geändert? 1.1) Aus Einzugsermächtigung wurde SEPA- Basislastschrift 1.2) Der Abbuchungsauftrag

Mehr

Kundeninformation SEPA-Basis-Lastschrift

Kundeninformation SEPA-Basis-Lastschrift Kundeninformation SEPA-Basis-Lastschrift Grundlagen zum Einsatz der SEPA-Basis-Lastschrift September 2012 1 Inhalt Ablösung der nationalen Bezahlverfahren zum 01. Februar 2014 3 1. Einzug von Forderungen

Mehr

SEPA Informationen zur Einführung. Mehr als eine Bank

SEPA Informationen zur Einführung. Mehr als eine Bank SEPA Informationen zur Einführung Mehr als eine Bank 1 Karin Karnitzschky Leiterin ebanking & Vereinsbetreuung SEPA WAS ÄNDERT SICH FÜR VEREINE? 2 Welche Änderungen erwarten uns? 3 Überblick: SEPA - Hintergrundinfos

Mehr

Informationsveranstaltung zum Thema Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) und GENO-Verein 5

Informationsveranstaltung zum Thema Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) und GENO-Verein 5 Herzlich Willkommen! Informationsveranstaltung zum Thema Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area SEPA) und GENO-Verein 5 Information für Kunden der Volksbank Börßum-Hornburg eg Begrüßung Begrüßung

Mehr

Die neue SEPA-Firmenlastschrift

Die neue SEPA-Firmenlastschrift Die Verordnung des Europäischen Parlaments (EU) Nr. 260/2012 vom 14. März 2012 bewirkt die Abschaltung der nationalen Zahlungsverkehrsverfahren zum 1. Februar 2014 und die Einführung eines Einheitlichen

Mehr

Einheitlicher Euro- Zahlungsverkehrsraum (SEPA - Single European Payment Area)

Einheitlicher Euro- Zahlungsverkehrsraum (SEPA - Single European Payment Area) Einheitlicher Euro- Zahlungsverkehrsraum (SEPA - Single European Payment Area) Informationsveranstaltung für Vereine Hintergründe & Zielsetzung SEPA ist ein Projekt der europäischen Union Konsequente Fortsetzung

Mehr

SEPA VR-Networld Software 4.4x

SEPA VR-Networld Software 4.4x SEPA VR-Networld Software 4.4x SEPA (Single Euro Payments Area) ist der neue europäische Zahlungsverkehr. Gemäß Vorgabe der EU müssen alle Bankkunden in Europa auf diese Verfahren umgestellt werden. Voraussetzung

Mehr

S Stadt-Sparkasse Haan (Rheinl.) CHECKLISTE FÜR DIE UMSTELLUNG AUF DIE SEPA-ZAHLVERFAHREN

S Stadt-Sparkasse Haan (Rheinl.) CHECKLISTE FÜR DIE UMSTELLUNG AUF DIE SEPA-ZAHLVERFAHREN CHECKLISTE FÜR DIE UMSTELLUNG AUF DIE SEPA-ZAHLVERFAHREN Nicht lange warten - jetzt schon starten! Ab Februar 2014 wird SEPA den bisherigen Zahlungsverkehr vollständig ersetzen. In Ihrem Verein müssen

Mehr

Sparkasse Bonndorf-Stühlingen

Sparkasse Bonndorf-Stühlingen Checkliste für Vereine Lastschrift beleghaft Ab dem 01.02.2014 wird der nationale bargeldlose Zahlungsverkehr durch die SEPA-Zahlverfahren abgelöst: Alle Überweisungen und Lastschriften in EURO auch innerhalb

Mehr

Checkliste für Vereine zur Umstellung auf die SEPA-Zahlverfahren

Checkliste für Vereine zur Umstellung auf die SEPA-Zahlverfahren Ab dem 1. Februar 2014 verändert SEPA, also der einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum, den bargeldlosen Zahlungsverkehr in Deutschland: Alle Überweisungen und Lastschriften in Euro auch innerhalb Deutschlands

Mehr

SEPA Checkliste für Firmenkunden

SEPA Checkliste für Firmenkunden SEPA Checkliste für Firmenkunden A) Checkliste allgemein: Geben Sie auf Ihren Rechnungen / Formularen / Briefbögen zusätzlich IBAN und BIC bei Ihrer Bankverbindung an (Ihre IBAN und BIC finden Sie auf

Mehr

SEPA-Umstellungsanleitung VR-NetWorld Software

SEPA-Umstellungsanleitung VR-NetWorld Software In dieser Anleitung möchten wir Ihnen die wesentlichen Schritte zur automatisierten Umstellung Ihrer in VR NetWorld Software hinterlegten nationalen Zahlungsaufträge in SEPA Aufträge beschreiben. Fällige

Mehr

Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Sie ziehen Ihre fälligen Zahlungen per Lastschrift ein? Dann müssen Sie künftig einiges beachten: Ab 01.02.2014 sind nur noch Lastschriften

Mehr

S Sparkasse Olpe Drolshagen Wenden. SEPA-Umstellung im Verein.

S Sparkasse Olpe Drolshagen Wenden. SEPA-Umstellung im Verein. S Sparkasse Olpe Drolshagen Wenden SEPA-Umstellung im Verein. Vorwort Inhalt Änderungen Kontodaten Änderungen Zahlungsverkehr Gläubiger-ID beantragen SEPA-Basis-Lastschrift SEPA-Lastschrift-Mandat Umdeutung

Mehr

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 1. Voraussetzungen für SEPA-Überweisungen und Lastschriften Einsatz mindestens Version 4.40 Aktualisierung der Bankparameterdateien Gläubiger-ID der Bundesbank

Mehr

SEPA-Checkliste Firmen

SEPA-Checkliste Firmen A) Vorbereitende Maßnahmen 1. IBAN und BIC bekannt geben SEPA-Zahlscheine verwenden Zahlungsverkehrs- und Buchhaltungs-Software auf SEPA-Fähigkeit prüfen SEPA-Verantwortlichen bestimmen und Zeitplan aufstellen

Mehr

S Sparkasse Markgräflerland. SEPA-Umstellung im Verein.

S Sparkasse Markgräflerland. SEPA-Umstellung im Verein. S Sparkasse Markgräflerland SEPA-Umstellung im Verein. Vorwort Inhalt Änderungen Kontodaten Änderungen Zahlungsverkehr Gläubiger-ID beantragen SEPA-Basis-Lastschrift SEPA-Lastschrift-Mandat Umdeutung von

Mehr

1.4 Sind Ihnen IBAN und BIC Ihrer Geschäftspartner und Kunden bekannt?

1.4 Sind Ihnen IBAN und BIC Ihrer Geschäftspartner und Kunden bekannt? SEPA-Checkliste für Unternehmen 1. 1.1 Welche Unternehmensbereiche sind betroffen? Finanzwesen Rechnungsstellung (IBAN, BIC, Formulare, Zahlungsvereinbarungen) Buchhaltung (Hinterlegung von IBAN und BIC,

Mehr

CHECKLISTE FÜR DIE UMSTELLUNG AUF DIE SEPA-ZAHLVERFAHREN

CHECKLISTE FÜR DIE UMSTELLUNG AUF DIE SEPA-ZAHLVERFAHREN CHECKLISTE FÜR DIE UMSTELLUNG AUF DIE SEPA-ZAHLVERFAHREN Nicht lange warten - jetzt schon starten! Ab Februar 2014 wird SEPA den bisherigen Zahlungsverkehr ersetzen. In Ihrem Unternehmen müssen Sie dabei

Mehr

S-Sparkasse Amberg-Sulzbach. Amberg-Sulzbach. SEPA für Vereine. 23.08.2013 Seite 1

S-Sparkasse Amberg-Sulzbach. Amberg-Sulzbach. SEPA für Vereine. 23.08.2013 Seite 1 S-Sparkasse S-Sparkasse Amberg-Sulzbach Amberg-Sulzbach SEPA für Vereine 23.08.2013 Seite 1 SEPA (Single European Payments Area) Der Geltungsbereich der SEPA-Migrationsverordnung umfasst derzeit insgesamt

Mehr

Checkliste für Vereine

Checkliste für Vereine für die Umstellung auf SEPA-Zahlverfahren Seite 1 Sofort erledigen Benennen Sie einen SEPA- Verantwortlichen. Beantragen Sie bei der Deutschen Bundesbank eine Gläubiger Identifikationsnummer. Da die Umstellung

Mehr

Fit für SEPA Checkliste für Firmenkunden

Fit für SEPA Checkliste für Firmenkunden Allgemeines 1. Identifizierung, welche Geschäftsbereiche von SEPA betroffen sind z. B. Einkauf, Buchhaltung Lohnzahlungen etc. 2. Umstellungstermin auf SEPA festlegen Legen Sie Ihren individuellen Umstellungstermin

Mehr

Erfahren Sie mehr über SEPA und den Ablauf der Umstellung bei euroshell. Copyright of INSERT COMPANY NAME HERE

Erfahren Sie mehr über SEPA und den Ablauf der Umstellung bei euroshell. Copyright of INSERT COMPANY NAME HERE Erfahren Sie mehr über SEPA und den Ablauf der Umstellung bei euroshell. Was bedeutet SEPA? SEPA ist die Abkürzung für Single Euro Payments Area, zu Deutsch: einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum. Dieser

Mehr

Fit für SEPA (Single Euro Payments Area SEPA) Der EURO-Zahlungsverkehr wird Realität

Fit für SEPA (Single Euro Payments Area SEPA) Der EURO-Zahlungsverkehr wird Realität (Single Euro Payments Area SEPA) Der EURO-Zahlungsverkehr wird Realität Information für Vereine Matthias Straub Übersicht 1. Ziele und Beteiligte 2. Wesentliche Neuerungen - IBAN und BIC - Europäische

Mehr

Die Sparkasse Fürth unterstützt und begleitet Sie bei der Umsetzung der SEPA und bietet Ihnen neue, zukunftsorientierte SEPA-Produkte an. Achtung!

Die Sparkasse Fürth unterstützt und begleitet Sie bei der Umsetzung der SEPA und bietet Ihnen neue, zukunftsorientierte SEPA-Produkte an. Achtung! Basisinformationen Die SEPA (Single Euro Payments Area) ist der einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum, in dem grenzüberschreitende und inländische Zahlungen nach gleichen Regeln behandelt werden. Es wird

Mehr

Themen dieser Ausgabe - auf einen Blick:

Themen dieser Ausgabe - auf einen Blick: Themen dieser Ausgabe - auf einen Blick: Vereinsspezial Inhaltsverzeichnis der bisherigen Ausgaben Aus dem Kreise der Leser wurde häufig die Frage an uns herangetragen, ob zum Thema SEPA bei Vereinen,

Mehr

SEPA-Newsletter November 2012

SEPA-Newsletter November 2012 SEPA-Newsletter November 2012 Zum 1. Februar 2014 werden die nationalen Zahlungsverfahren auf die europaweit einheitlichen SEPA-Verfahren umgestellt. Das bisherige deutsche Einzugsermächtigungs- und das

Mehr

SEPA in der VR-NetWorld Software 5

SEPA in der VR-NetWorld Software 5 SEPA in der VR-NetWorld Software 5 Mit dieser Anleitung erhalten Sie einen Überblick über die wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Neben SEPA-Überweisung und DTA-Konvertierung wird

Mehr

Umstellung auf SEPA und erster Einzug

Umstellung auf SEPA und erster Einzug Leitfaden Umstellung auf SEPA und erster Einzug Was heißt eigentlich SEPA? SEPA ist die Abkürzung für Single Euro Payments Area, d.h. einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum. An der SEPA nehmen alle Staaten

Mehr

Diese Länder nehmen an SEPA teil:

Diese Länder nehmen an SEPA teil: SEPA-Checkliste Grundsätzliches 0 40 / 766 91 25 50 Die Single Euro Payments Area (kurz: SEPA) steht für den Zusammenschluss europäischer Staaten zu einem einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum. Neben

Mehr

1.4 Sind Ihnen IBAN und BIC Ihrer Geschäftspartner und Kunden bekannt?

1.4 Sind Ihnen IBAN und BIC Ihrer Geschäftspartner und Kunden bekannt? SEPA-Checkliste für Unternehmen 1. 1.1 Welche Unternehmensbereiche sind betroffen? Finanzwesen Rechnungsstellung (IBAN, BIC, Formulare, Zahlungsvereinbarungen) Buchhaltung (Hinterlegung von IBAN und BIC,

Mehr

SEPA-Umstellungsanleitung VR-NetWorld Software

SEPA-Umstellungsanleitung VR-NetWorld Software In dieser Anleitung möchten wir Ihnen die wesentlichen Schritte zur automatisierten Umstellung Ihrer in VR NetWorld Software hinterlegten nationalen Zahlungsaufträge in SEPA Aufträge beschreiben. Fällige

Mehr

S Sparkasse Bielefeld. SEPA-Umstellung im Verein.

S Sparkasse Bielefeld. SEPA-Umstellung im Verein. S Sparkasse Bielefeld SEPA-Umstellung im Verein. Vorwort Inhalt Änderungen Kontodaten Änderungen Zahlungsverkehr Gläubiger-ID beantragen SEPA-Basis-Lastschrift SEPA-Lastschrift-Mandat Umdeutung von Einzugsermächtigungen

Mehr

Volksbank Bigge-Lenne eg

Volksbank Bigge-Lenne eg Themen dieser Ausgabe auf einen Blick: Vereinsspezial Inhaltsverzeichnis der bisherigen Ausgaben Aus dem Kreise der Leser wurde häufig die Frage an uns herangetragen, ob zum Thema SEPA bei Vereinen, Stiftungen

Mehr

SEPA Single Euro Payments Area. Informationsveranstaltung zum Lastschrifteinzug für Vereine

SEPA Single Euro Payments Area. Informationsveranstaltung zum Lastschrifteinzug für Vereine SEPA Single Euro Payments Area Informationsveranstaltung zum Lastschrifteinzug für Vereine Unsere Themen Allgemeine Informationen zu SEPA Voraussetzungen für den Einzug von SEPA-Basis-Lastschriften Umstellung

Mehr

Kolumnentitel XXXXXXXX. S Sparkasse Lörrach-Rheinfelden. Titelzeile. SEPA-Umstellung. Überschrift BOLD. Fließtext Flattertext.

Kolumnentitel XXXXXXXX. S Sparkasse Lörrach-Rheinfelden. Titelzeile. SEPA-Umstellung. Überschrift BOLD. Fließtext Flattertext. Kolumnentitel XXXXXXXX S Sparkasse Lörrach-Rheinfelden Titelzeile SEPA-Umstellung. Überschrift BOLD Fließtext Flattertext Bildunterschrift Vorwort SEPA Einheitlicher Zahlungsverkehr. SEPA Single Euro Payments

Mehr

SEPA-Workshop. Fragen und Antworten. 30. Oktober 2013

SEPA-Workshop. Fragen und Antworten. 30. Oktober 2013 SEPA-Workshop Fragen und Antworten 30. Oktober 2013 Bundesverband deutscher Banken e. V. Burgstraße 28 10178 Berlin Telefon: +49 30 1663-0 Telefax: +49 30 1663-1399 www.bankenverband.de USt.-IdNr. DE201591882

Mehr

Der Euro-Zahlungsverkehr kommt

Der Euro-Zahlungsverkehr kommt Der Euro-Zahlungsverkehr kommt Kundeninformation zur SEPA-Umstellung bis zum 1. Februar 2014 SEPA Einheitlicher Zahlungsverkehr SEPA Single Euro Payments Area (einheitlicher Europäischer Zahlungsverkehr).

Mehr

SEPA - 2013 Folie 1 H. Rohrbacher

SEPA - 2013 Folie 1 H. Rohrbacher SEPA - 2013 Folie 1 H. Rohrbacher Firmen und Über welche Themen informieren wir? Hintergrundinfos zu SEPA Was muss ich bei SEPA-Überweisungen beachten? Was ändert sich bei Einzügen/Lastschriften? Auf was

Mehr

Allgemeine Information

Allgemeine Information Allgemeine Information Aufgrund gesetzlicher Vorgaben der europäischen Union werden zum 01.02.2014 die nationalen Verfahren für Überweisungen und Lastschriften mit Kontonummer und Bankleitzahl durch das

Mehr

SEPA Die häufigsten Fragen

SEPA Die häufigsten Fragen SEPA Die häufigsten Fragen SEPA Die häufigsten Fragen Seite 2 Allgemeine Fragen zu SEPA Welche Neuerungen bringt SEPA? Im Euro-Zahlungsverkehrsraum wird es einheitliche Standards und Regelungen für Überweisungen,

Mehr

Wir machen den Weg frei.

Wir machen den Weg frei. t- uk Prod info! Ihr genereller SEPA Einstieg 1. Besteht bereits ein SEPA-Beauftragter für Ihre Firma? Noch nicht Ja, ist bereits vorhanden. Name: Unser Tipp: Nur mit der Festlegung eines SEPA-Verantwortlichen

Mehr

SEPA. Kammerveranstaltung. 6. November 2013

SEPA. Kammerveranstaltung. 6. November 2013 SEPA Kammerveranstaltung 6. November 2013 SEPA Achtung, durch SEPA drohen Insolvenzen! FAZ, 19.08.2013 AnNoText DictaPlus TriNotar Jurion 20. November 2013 2 SEPA- Kenntnisse AnNoText DictaPlus TriNotar

Mehr

Leseprobe SEPA-Broschüre für Vereine der e-liberate GmbH. S Sparkasse Offenburg/Ortenau. SEPA-Umstellung im Verein. Wichtige gesetzliche Änderung!

Leseprobe SEPA-Broschüre für Vereine der e-liberate GmbH. S Sparkasse Offenburg/Ortenau. SEPA-Umstellung im Verein. Wichtige gesetzliche Änderung! S Sparkasse Offenburg/Ortenau Wichtige gesetzliche Änderung! SEPA-Umstellung im Verein. Leseprobe SEPA-Broschüre für Vereine der e-liberate GmbH Kontakt: 04131 7898-161 oder service@e-liberate.de Vorwort

Mehr

SEPA FAQ. Welche Zahlungsarten sind von der SEPA-Migrationsverordnung betroffen?

SEPA FAQ. Welche Zahlungsarten sind von der SEPA-Migrationsverordnung betroffen? SEPA FAQ Allgemeine Fragen zu SEPA Was bedeutet SEPA? SEPA (Single Euro Payments Area) ist der einheitliche EuroZahlungsverkehrsraum für Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen. Die neuen Zahlungsverkehrsstandards

Mehr

1. Allgemeine Checkliste für Vereine

1. Allgemeine Checkliste für Vereine 1. Allgemeine Checkliste für Vereine Gibt es eine(n) SEPA-Verantwortliche(n) für Ihren Verein? o erledigt am:... o ist vorhanden o Name der(s) SEPA-Verantwortlichen:. Nur mit Festlegung einer(s) SEPA-Verantwortlichen

Mehr

SEPA Informationsveranstaltung 2013

SEPA Informationsveranstaltung 2013 Neuerungen im Zahlungsverkehr für Deutschland und Europa Herausforderung & Chance Informationen für Firmenkunden Referent : Jörg Busch 1 Agenda Allgemeine Informationen & aktueller Stand SEPA-Überweisung

Mehr

Aufgaben Information Erledigt? Voraussetzungen. eine eindeutige ID. Dies wird über die bei Internetseite www.glaeubiger-

Aufgaben Information Erledigt? Voraussetzungen. eine eindeutige ID. Dies wird über die bei Internetseite www.glaeubiger- Checkliste für Vereine zur Umstellung auf SEPA Sie ziehen Ihre Mitgliedsbeiträge per Lastschrift mit Einzugsermächtigung ein? Damit Sie fit für SEPA werden, haben wir für Sie eine Check- und Arbeitsliste

Mehr