Die gesetzliche Neuregelung führt gegenüber der bisherigen Beurteilung nach BgA- Grundsätzen vor allem zu folgenden Änderungen:

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die gesetzliche Neuregelung führt gegenüber der bisherigen Beurteilung nach BgA- Grundsätzen vor allem zu folgenden Änderungen:"

Transkript

1 SWS Schüllermann und Partner AG Robert-Bosch-Straße Dreieich Telefon: Telefax: Bs/ZI G_01: SUS Februar b UStG Die neue Umsatzsteuerwelt für die öffentliche Hand Aktuelle Mandanteninformation Sehr geehrte Damen und Herren, am 16. Oktober 2015 hat der Gesetzgeber das Steueränderungsgesetz 2015 beschlossen, mit dem u. a. in einem neuen 2b UStG die Umsatzbesteuerung von juristischen Personen des öffentlichen Rechts (jpdör) vollkommen neu strukturiert wird. Mit dieser gesetzlichen Neuregelung soll eine seit Jahren bestehende Unsicherheit in der Besteuerungspraxis jpdör beseitigt werden. Diese Unsicherheit hat ihre Ursache in der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofes (BFH), die unter Berücksichtigung europäischen Umsatzsteuerrechts (Mehrwertsteuersystemrichtlinie MwStSystRL) Grundsätze zur umsatzsteuerlichen Beurteilung von Tätigkeiten der öffentlichen Hand entwickelt hat, die von der bisherigen gesetzlichen Regelung und von den von der Finanzverwaltung in der Vergangenheit zugrunde gelegten Kriterien abweichen. Mit dem Wirksamwerden der gesetzlichen Neuregelung ab dem 1. Januar 2017 wird die Umsatzbesteuerung der öffentlichen Hand nicht mehr vom Vorliegen eines Betriebs gewerblicher Art (BgA) im Sinne der 1 Abs. 1 Nr. 6, 4 Körperschaftsteuergesetz (KStG) abhängig gemacht, sondern nur noch von der Entfaltung einer nachhaltigen wirtschaftlichen Tätigkeit zur Erzielung von Einnahmen. In Fällen der Betätigung jpdör auf Grundlage öffentlich-rechtlicher Handlungsformen sollen Begünstigungen greifen. Insbesondere sollen bestimmte Fälle von Kooperationen jpdör untereinander zur Vermeidung nicht gewollter Umsatzsteuerbelastungen von der Umsatzbesteuerung ausgenommen werden. SWS Schüllermann und Partner AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Robert-Bosch-Straße Dreieich Postanschrift: SWS Schüllermann und Partner AG Postfach Dreieich Mitglieder des Vorstandes: Dipl.-Kfm. Rainer Grieshaber, WP/STB (Sprecher); Dipl.-Ing. Stephan Schüllermann, WP/STB; Dipl.-Volksw. Rainer Reuhl, WP/STB; Vorsitzender des Aufsichtsrates: Gunter Anders, RA/STB Sitz: Dreieich bei Frankfurt/M., Rechtsform: AG, Offenbach HRB Nr Konten: Volksbank Dreieich, IBAN: DE , BIC: GENODE51DRE; Postbank Frankfurt/M, IBAN: DE , BIC: PBNKDEFF; Deutsche Bank, IBAN: DE , BIC: DEUTDEDB505; Commerzbank AG, Dreieich, IBAN: DE , BIC: COBADEFF; Sparkasse Langen-Seligenstadt, IBAN: DE , BIC: HELADEF1SLS USt-IdNr.: DE

2 Schüllermann und Partner AG Blatt 2 Die gesetzliche Neuregelung führt gegenüber der bisherigen Beurteilung nach BgA- Grundsätzen vor allem zu folgenden Änderungen: Bei nachhaltiger wirtschaftlicher Tätigkeit mit Einnahmeerzielungsabsicht auf privatrechtlicher Grundlage liegt grundsätzlich eine unternehmerische Betätigung vor. Eine jpdör ist auch mit einer langfristigen (vermögensverwaltenden) Vermietungs- und Verpachtungstätigkeit unternehmerisch tätig. Gleiches gilt bei der Einräumung von Lizenzen und Konzessionen und vergleichbaren vermögensverwaltenden Betätigungen. Bei vermögensverwaltenden Betätigungen kann allerdings eine Umsatzsteuerbefreiung gem. 4 Nr. 12 UStG gegeben sein, so dass zwar eine unternehmerische (umsatzsteuerbare), aber umsatzsteuerbefreite Betätigung vorliegt (bspw. die Vermietung von Wohnraum an Privatpersonen für eigene Wohnzwecke). Das Erreichen von in der Körperschaftsteuer-Richtlinie festgelegten Umsatzgrenzen (derzeit noch Gewichtigkeitsgrenze von ,00 Jahresumsatz, nach der von der Bundesregierung beschlossenen Neufassung der Körperschaftsteuerrichtlinie 2015 zukünftig ,00) spielt für die Beurteilung der Unternehmereigenschaft einer jpdör keine Rolle mehr. JPdöR können also auch mit sogenannten Bagatelltätigkeiten der Umsatzbesteuerung unterliegen. Allerdings kann eine jpdör wie jeder Steuerpflichtige auf die Kleinunternehmerregelung des 19 UStG zurückgreifen. Hiernach wird die Umsatzsteuer nicht erhoben, wenn die Gesamtumsätze der jpdör aus sämtlichen in 19 UStG definierten unternehmerischen Tätigkeiten im vorangegangenen Jahr zuzüglich Umsatzsteuer nicht mehr als ,00 betragen haben. Die Ausübung einer nachhaltigen Tätigkeit gegen Entgelt durch eine jpdör begründet deren Unternehmereigenschaft auch grundsätzlich bei öffentlich-rechtlicher Ausgestaltung der Tätigkeit, wenn sie im Wettbewerb zu gleichartigen Tätigkeiten von gewerblichen Unternehmen erfolgt (marktgängige Leistungen). Allerdings begünstigt 2b UStG Betätigungen jpdör auf öffentlich-rechtlicher Grundlage.

3 Schüllermann und Partner AG Blatt 3 Begünstigungen im Zusammenhang mit einer Betätigung im Rahmen öffentlicher Gewalt Diese Begünstigung soll aber nur anzunehmen sein, wenn diese nicht zu größeren Wettbewerbsverzerrungen führt. 2b UStG n.f. regelt, in welchen Fällen nach Auffassung des Gesetzgebers von keiner größeren Wettbewerbsverzerrung auszugehen sein soll. So wird zunächst in 2b Abs. 2 UStG Nr. 1 eine Bagatellgrenze eingeführt. Soweit der von einer jpdör im Kalenderjahr aus gleichartigen Tätigkeiten erzielbare Umsatz voraussichtlich ,00 nicht übersteigen wird, soll keine Wettbewerbsverzerrung anzunehmen sein. Diese Bagatellgrenze gilt aber nur für gleichartige Umsätze, die i.r.d. Ausübung öffentlicher Gewalt erbracht werden und ist nicht mit der Kleinunternehmerregelung gem. 19 UStG zu verwechseln, die für sämtliche Umsätze einer jpdör gilt. Größere Wettbewerbsverzerrungen sollen ferner nach 2b Abs. 2 Nr. 2 UStG nicht vorliegen, wenn vergleichbare, auf privatrechtlicher Grundlage erbrachte Leistungen ohne Recht auf Verzicht ( 9 UStG) einer Steuerbefreiung unterliegen. Diese Regelung soll jene Fälle umfassen, bei denen ein Wettbewerber einer jpdör, der auf privatrechtlicher Grundlage agiert, mit seinen Leistungen einer Steuerbefreiung unterliegen würde und im Hinblick auf diese Steuerbefreiung nicht die Möglichkeit hätte, auf diese Steuerbefreiung gem. 9 UStG (Option) zu verzichten. Der Gesetzgeber verneint in diesen Fällen eine Wettbewerbsverzerrung, da es letztendlich dahingestellt sein kann, ob die Nichtbesteuerung im Rahmen einer Umsatzsteuerbefreiung oder aufgrund der Verneinung der Unternehmereigenschaft anzunehmen ist. Kooperationen jpdör (IKZ-Fälle) Einer der wichtigsten Anwendungsfälle des neu geschaffenen 2b UStG wird Abs. 3 sein, im Rahmen dessen bestimmte Fälle von Kooperationen jpdör (bspw. interkommunale Kooperationen IKZ) zukünftig von der Umsatzbesteuerung ausgenommen werden, da unter den in 2b Abs. 3 UStG genannten Voraussetzungen ebenfalls nicht von einer größeren Wettbewerbsverzerrung auszugehen sein soll. Nach bisheriger Auffassung wurden Kooperationen jpdör im Rahmen sogenannter hoheitlicher Beistandsleistungen sowohl von der Ertrags- als auch von der Umsatzbesteuerung ausgenommen. Diese (von der Besteuerung ausgenommenen) hoheitlichen Beistandsleistungen wurden seitens der Finanzverwaltung immer dann angenommen, wenn eine jpdör an eine andere jpdör für hoheitliche Zwecke aus dem hoheitlichen Bereich heraus Leistungen erbringt.

4 Schüllermann und Partner AG Blatt 4 Für ertragsteuerliche Zwecke gelten diese Grundsätze zwar weiter, doch wird mit 2b Abs. 3 UStG die Umsatzbesteuerung von Kooperationen jpdör neu geregelt und von den bisherigen Grundsätzen abgewichen. Zukünftig sollen bei Leistungen einer jpdör an eine andere jpdör insbesondere dann keine größeren Wettbewerbsverzerrungen vorliegen (also nicht von einer Unternehmereigenschaft auszugehen sein), wenn 1. die Leistungen aufgrund gesetzlicher Bestimmungen nur von juristischen Personen des öffentlichen Rechts erbracht werden dürfen oder 2. die Zusammenarbeit durch gemeinsame spezifische öffentliche Interessen bestimmt wird. Letzteres soll nach 2b Abs. 3 Nr. 2 UStG regelmäßig dann der Fall sein, wenn a) die Leistungen auf langfristigen öffentlich-rechtlichen Vereinbarungen beruhen, b) die Leistungen dem Erhalt der öffentlichen Infrastruktur und der Wahrnehmung einer allen Beteiligten obliegenden öffentlichen Aufgabe dient, c) die Leistungen ausschließlich gegen Kostenerstattung erbracht werden und d) der Leistende gleichartige Leistungen im Wesentlichen an andere juristische Personen des öffentlichen Rechts erbringt. Die vorgenannten Voraussetzungen des 2 b Abs. 3 Nr. 2 UStG müssen kumulativ vorliegen. Sollte eines der genannten Kriterien nicht erfüllt sein, kann nicht mehr von einer Zusammenarbeit ausgegangen werden, die durch gemeinsame spezifische öffentliche Interessen bestimmt wird. Damit ist bspw. die Unternehmereigenschaft auch dann zu bejahen, wenn jpdör Leistungen lediglich auf Basis kurzfristiger öffentlichrechtlicher Vereinbarungen oder auf privatrechtlicher Basis zusammenarbeiten. Unter der Geltung des 2b UStG ist demnach die Erbringung nichtumsatzsteuerbarer hoheitlicher Beistandsleistungen künftig nur noch möglich, wenn die im Gesetz hierfür genannten Kriterien erfüllt sind. Diese wurden teilweise auf Basis des EU- Vergaberechts entwickelt und sollen daher nach dem Willen des Gesetzgebers unter Berücksichtigung der hierzu ergangenen Rechtsprechung angewendet werden.

5 Schüllermann und Partner AG Blatt 5 Katalogtätigkeiten - Anhang I MwSt SystRL Neben den vorgenannten Fällen regelt 2b UStG durch Verweis auf Anhang I der Mehrwertsteuersystemrichtlinie weitere Fälle, i.r.d. ohne weitere Prüfung von größeren Wettbewerbsverzerrungen auszugehen sein soll, wenn die ausgeübten Tätigkeiten nicht unbedeutend sind. Bei diesen Katalogtätigkeiten handelt es sich um folgende Betätigungen: 1. Telekommunikationswesen; 2. Lieferung von Wasser, Gas, Elektrizität und thermischer Energie; 3. Güterbeförderung; 4. Hafen- und Flughafendienstleistungen; 5. Personenbeförderung; 6. Lieferung von neuen Gegenständen zum Zwecke ihres Verkaufs; 7. Umsätze der landwirtschaftlichen Interventionsstellen aus landwirtschaftlichen Erzeugnissen, die in Anwendung der Verordnungen über eine gemeinsame Marktorganisation für diese Erzeugnisse bewirkt werden; 8. Veranstaltung von Messen und Ausstellungen mit gewerblichem Charakter; 9. Lagerhaltung; 10. Tätigkeiten gewerblicher Werbebüros; 11. Tätigkeiten der Reisebüros; 12. Umsätze von betriebseigenen Kantinen, Verkaufsstellen und Genossenschaften und ähnlichen Einrichtungen; 13. Tätigkeiten der Rundfunk- und Fernsehanstalten sofern sie nicht nach Artikel 132 Absatz 1 Buchstabe q steuerbefreit sind. Fazit Die Interpretation der in 2b UStG genannten Tatbestände wirft vielfältige Fragestellungen auf. Wesentlich ist die Erkenntnis, dass zur Vermeidung einer Umsatzsteuerbelastung von Kooperationen jpdör langfristige öffentlich-rechtliche Vereinbarungen angestrebt werden sollten. Hierzu sollen auch horizontale Kooperationen zählen, wie beispielsweise Anstalten des öffentlichen Rechts (AöR) oder Kommunalunternehmen sowie Zweckverbände. Eine Betätigung auf privatrechtlicher Basis begründet zukünftig immer die Unternehmereigenschaft; das Regime des 2b UStG kommt in diesen Fällen nicht zur Anwendung.

6 Schüllermann und Partner AG Blatt 6 Übergangsregelung Option zugunsten BgA-Recht Die Neuregelung der Umsatzbesteuerung der öffentlichen Hand gem. 2b UStG tritt grundsätzlich mit Wirkung zum 1. Januar 2017 in Kraft. JPdöR wird jedoch die Möglichkeit gegeben, für eine Übergangszeit bis Ende 2020 für die weitere Anwendung der alten Rechtslage zu optieren. Diese Option muss für die gesamte jpdör einmalig und einheitlich (d.h. für den gesamten Haushalt) bis zum 31. Dezember 2016 durch eine schriftliche Erklärung gegenüber dem Finanzamt ausgeübt werden. Diese Erklärung wiederum kann mit Wirkung vom Beginn jeden Folgejahres an (einmalig) widerrufen werden, so dass für den Steuerpflichtigen in dem Zeitraum 2017 bis 2020 faktisch ein Wahlrecht besteht, ab welchem Kalenderjahr er (dann endgültig) die Neuregelung anwendet. Bleibt der Steuerpflichtige gänzlich untätig, d.h. erklärt er nicht die Option zugunsten des alten (BgA-)Rechts bis zum 31. Dezember 2016, findet die Neuregelung ab dem 1. Januar 2017 Anwendung. Handlungsmöglichkeiten Umsatzsteuer Haushaltscheck JPdöR müssen noch in 2016 entscheiden und dem Finanzamt mitteilen, ob sie von der Optionsmöglichkeit zugunsten des alten BgA-Rechts für den Übergangszeitraum bis zum 31. Dezember 2020 Gebrauch machen oder bereits ab 2017 das neue Recht anwenden wollen. Im Rahmen eines Umsatzsteuer-Haushalts-Checks kann der Haushalt systematisch in umsatzsteuerlicher Hinsicht durchleuchtet und festgestellt werden, ob das neue Recht gegenüber dem alten Recht eher Vor- oder Nachteile hat. Bei der Entscheidung sollten mögliche umsatzsteuerliche Nachteile der Neuregelung (bspw. die Umsatzbesteuerung von Bagatelltätigkeiten oder von interkommunalen Kooperationen) und umsatzsteuerliche Vorteile (bspw. der Erhalt eines Vorsteuerabzugs aus Investitionskosten) gegeneinander abgewogen werden. Sollte zunächst zugunsten des alten BgA-Rechts optiert werden, muss gleichwohl eine Überprüfung der Auswirkungen des 2b UStG auf die Haushalte von jpdör nach derzeitigem Stand spätestens bis Ende des Jahres 2020 vorgenommen worden sein. Nur so können die steuerlichen Erklärungspflichten auch unter Geltung der neuen Rechtslage ordnungsgemäß erfüllt werden. Ob die Finanzverwaltung etwa für die Umsatzbesteuerung von Bagatelltätigkeiten (wirtschaftliche Tätigkeiten mit nur geringen Einnahmen) noch Vereinfachungs- oder Ausnahmeregelungen erlässt, lässt

7 Schüllermann und Partner AG Blatt 7 sich derzeit nicht sagen. Mit einem Schreiben des Bundesministeriums der Finanzen (BMF) zur Interpretation der gesetzlichen Neuregelung soll nach aktuell vorliegenden Informationen erst in der zweiten Jahreshälfte 2016 zu rechnen sein. Bislang liegt nur der Entwurf eines BMF-Schreibens zur gesetzlichen Übergangsregelung vor. Im Rahmen von Mandanteninformationsveranstaltungen im März und April 2016 informieren wir Sie über die gesetzliche Neuregelung und deren Auswirkungen auf jpdör sowie über bestehende Handlungsmöglichkeiten zum Umgang mit der Neuregelung. Den Informationsflyer zur Informationsveranstaltung mit Anmeldeformular können Sie HIER abrufen. Bitte sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen zu der gesetzlichen Neuregelung haben. Ansprechpartner Dreieich Herr RA/StB Dr. Thorsten Boos Telefon Mainz Herr WP/StB Thomas Fichtelberger Telefon: Hannover Herr RA/StB Dr. Thorsten Boos Telefon: Karlsruhe Herr RA Philipp Anders Telefon: Leipzig Frau RA/StB Berit Jahn Telefon: Mit freundlichen Grüßen Schüllermann und Partner AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft ppa. Dr. Thorsten Boos Partner Rechtsanwalt, Steuerberater

Thema des Vortrags: Jahrestagung des Fachverbandes der Kämmerer in Schleswig-Holstein am b UStG

Thema des Vortrags: Jahrestagung des Fachverbandes der Kämmerer in Schleswig-Holstein am b UStG Thema des Vortrags: Jahrestagung des Fachverbandes der Kämmerer in Schleswig-Holstein am 08.09.2016 2b UStG Themenüberblick Warum die Änderung? 2 UStG Definition 4 KStG Definition 2b UStG 27 UStG Was ist

Mehr

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode Thüringer Landtag 6. Wahlperiode 12.04.2016 Kleine Anfrage des Abgeordneten Kuschel (DIE LINKE) und Antwort des Thüringer Finanzministeriums Umsatzsteuerpflicht der wirtschaftlichen Betätigung der Kommunen

Mehr

Umsatzbesteuerung der öffentlichen Hand. Michael Jenzen RL im Finanzministerium des Landes Schleswig-Holstein

Umsatzbesteuerung der öffentlichen Hand. Michael Jenzen RL im Finanzministerium des Landes Schleswig-Holstein Umsatzbesteuerung der öffentlichen Hand Michael Jenzen RL im Finanzministerium des Landes Schleswig-Holstein 2b UStG Gesetzliche Neuregelung im Steueränderungsgesetz 2015 vom 2. November 2015 Ersatz des

Mehr

ÖFFENTLICHE UNTERNEHMEN & VERWALTUNGEN. Grundlegende Änderung bei der Umsatzsteuer für juristische Personen des öffentlichen Rechts Neuer 2b UStG

ÖFFENTLICHE UNTERNEHMEN & VERWALTUNGEN. Grundlegende Änderung bei der Umsatzsteuer für juristische Personen des öffentlichen Rechts Neuer 2b UStG ÖFFENTLICHE UNTERNEHMEN & VERWALTUNGEN Grundlegende Änderung bei der Umsatzsteuer für juristische Personen des öffentlichen Rechts Neuer 2b UStG Editorial Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, die

Mehr

Umsatzsteuerliche Behandlung der kommunalen oder rekommunalisierten Abfallentsorgung

Umsatzsteuerliche Behandlung der kommunalen oder rekommunalisierten Abfallentsorgung Umsatzsteuerliche Behandlung der kommunalen oder rekommunalisierten Abfallentsorgung 2017 Deutscher Bundestag Seite 2 Umsatzsteuerliche Behandlung der kommunalen oder rekommunalisierten Abfallentsorgung

Mehr

Anlage 3 zu TOP 3 -öffentlicher Teil- ( ) S a c h v e r h a l t :

Anlage 3 zu TOP 3 -öffentlicher Teil- ( ) S a c h v e r h a l t : Anlage 3 zu TOP 3 -öffentlicher Teil- (21.11.2016) 2b Umsatzsteuergesetz - Optionserklärung zur Beibehaltung der alten Rechtslage ab dem 01.01.2017 für - Stadt Kuppenheim - Jagdgenossenschaft Kuppenheim

Mehr

Beratungsfolge. Finanzausschuss Hauptausschuss Stadtrat

Beratungsfolge. Finanzausschuss Hauptausschuss Stadtrat Stadt Dinslaken Der Bürgermeister Beschlussvorlage Nr. 961 Beratungsfolge TOP Finanzausschuss 20.09.2016 Hauptausschuss 27.09.2016 Stadtrat 06.10.2016 für öffentliche Sitzung Datum: 23.08.2016 bearbeitet

Mehr

Umsatzsteuerliche Regelung juristischer Personen des öffentlichen Rechts bei unternehmerischer Tätigkeit

Umsatzsteuerliche Regelung juristischer Personen des öffentlichen Rechts bei unternehmerischer Tätigkeit Umsatzsteuerliche Regelung juristischer Personen des öffentlichen Rechts bei unternehmerischer Tätigkeit 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Umsatzsteuerliche Regelung juristischer Personen des öffentlichen

Mehr

Umsatzsteuerrecht Der neue 2b UStG

Umsatzsteuerrecht Der neue 2b UStG Umsatzsteuerrecht Der neue 2b UStG Kreisverband Würzburg 27. September 2016 Georg Große Verspohl Verwaltungsdirektor Bayerischer Gemeindetag Die Umsatzsteuer Die Umsatzsteuer ist eine Steuer, die das Entgelt

Mehr

Neuregelung der Umsatzsteuerpflicht der juristischen Personen des öffentlichen Rechts (6-681)

Neuregelung der Umsatzsteuerpflicht der juristischen Personen des öffentlichen Rechts (6-681) Neuregelung der Umsatzsteuerpflicht der juristischen Personen des öffentlichen Rechts (6-681) Antrag an die Stadtverordnetenversammlung Bernau bei Berlin Vorlage Nr.: 6-681 Version: 1 Eingereicht am: 11.10.2016

Mehr

Umsatzbesteuerung der juristischen Personen des öffentlichen Rechts

Umsatzbesteuerung der juristischen Personen des öffentlichen Rechts Umsatzbesteuerung der juristischen Personen des öffentlichen Rechts Auswirkungen der Neuregelung des 2b UStG und Handlungsbedarf bis zum Jahresende Diplom-Wirtschaftsjurist (Univ.) Andreas Fietz Steuerberater,

Mehr

Umsatzbesteuerung der öffentlichen Hand Sachstandsbericht. Michael Jenzen RL im Finanzministerium des Landes Schleswig-Holstein

Umsatzbesteuerung der öffentlichen Hand Sachstandsbericht. Michael Jenzen RL im Finanzministerium des Landes Schleswig-Holstein Umsatzbesteuerung der öffentlichen Hand Sachstandsbericht Michael Jenzen RL im Finanzministerium des Landes Schleswig-Holstein Unionsrecht Art. 9 Abs. 1 MwStSystRL: Steuerpflichtiger ist, wer eine wirtschaftliche

Mehr

Mandanteninformation im Juni b UStG Umkehr der Steuerschuldnerschaft bei Bauleistungen

Mandanteninformation im Juni b UStG Umkehr der Steuerschuldnerschaft bei Bauleistungen Mandanteninformation im Juni 2015 13b UStG Umkehr der Steuerschuldnerschaft bei Bauleistungen Seit dem Ergehen des Urteils des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 22. August 2013 ist das Thema Umkehr der Steuerschuldnerschaft

Mehr

360 Steuern und Recht für Kommunale Unternehmen Teil 12: 2b UStG die Neuregelung der Umsatzbesteuerung der öffentlichen Hand

360 Steuern und Recht für Kommunale Unternehmen Teil 12: 2b UStG die Neuregelung der Umsatzbesteuerung der öffentlichen Hand Sehr geehrte Damen und Herren, Eike Christian Westermann Partner Recht und Steuern Tel.: +49 211 981-1741 eike.christian.westermann@de.pwc.com Matthias Beier Partner Steuern Tel.: +49 211 981-2473 matthias.beier@de.pwc.com

Mehr

8. Neufassung 2 b Umsatzsteuergesetz (UStG) hier: Änderungen in der Umsatzbesteuerung der öffentlichen Hand ab

8. Neufassung 2 b Umsatzsteuergesetz (UStG) hier: Änderungen in der Umsatzbesteuerung der öffentlichen Hand ab 8. Neufassung 2 b Umsatzsteuergesetz (UStG) hier: Änderungen in der Umsatzbesteuerung der öffentlichen Hand ab 01.01.2017; Beschluss Sachverhalt: Mit Artikel 12 des Steueränderungsgesetzes 2015 vom 02.

Mehr

Neuregelung der Umsatzsteuerpflicht der öffentlichen Hand

Neuregelung der Umsatzsteuerpflicht der öffentlichen Hand Neuregelung der Umsatzsteuerpflicht der öffentlichen Hand Informationsveranstaltung 19. Mai 2016 in Borna Friederike Trommer Referentin Sächsischer Städte- und Gemeindetag e.v. Agenda 1. Einordnung der

Mehr

Umsatzsteuer von A bis Z 13./

Umsatzsteuer von A bis Z 13./ Umsatzsteuer von A bis Z 13./14.10.2017 Der Umsatzsteuer unterliegen Die Lieferungen oder sonstigen Leistungen, die ein Unternehmer im Inland gegen Entgelt im Rahmen seines Unternehmens ausführt. Das Umsatzsteuersystem

Mehr

Umsatzbesteuerung der öffentlichen Hand Der neue 2b UStG. Stadt Falkensee - Finanzcontrolling 0

Umsatzbesteuerung der öffentlichen Hand Der neue 2b UStG. Stadt Falkensee - Finanzcontrolling 0 Umsatzbesteuerung der öffentlichen Hand Der neue 2b UStG Gliederung 1. Bisherige Rechtslage - 2 Abs. 3 UStG 2. BFH Urteil vom 10.11.2011 3. Der neue 2b UStG 4. Optionserklärung gem. 27 Abs. 22 UStG 5.

Mehr

Körperschaften öffentlichen Rechts. Dr. Sebastian Pfeiffer, LL.M. (WU)

Körperschaften öffentlichen Rechts. Dr. Sebastian Pfeiffer, LL.M. (WU) Körperschaften öffentlichen Rechts Dr. Sebastian Pfeiffer, LL.M. (WU) Inhaltsverzeichnis Unionsrechtliche Grundlagen Österreichische Umsetzung Möglichkeit zur richtlinienkonformen Interpretation - Maßgeblichkeit

Mehr

Cleiss Lutz. Vermerk. I)atum: 17. Juli2017. Von: A. SACHVBRIIALT UND FRAGESTELLUNG. An: Betreff:

Cleiss Lutz. Vermerk. I)atum: 17. Juli2017. Von: A. SACHVBRIIALT UND FRAGESTELLUNG. An: Betreff: Vermerk I)atum: 17. Juli2017 An: Von: Betreff: Martin Bachhofer, Arbeitsgemeinschaft Jugendfreizeitstätten Baden-V/ürttemberg e.v. Dr. Johann Wagner, Dr. Hendrik Marchal Steuerliche Auswirkungen des Getränkeverkaufs

Mehr

OFD Niedersachsen, Verfügung vom

OFD Niedersachsen, Verfügung vom Merkblatt zur Bestmung des Ortes von sonstigen Leistungen, die seit dem 1.1.2010 durch ansässige an inländische juristische Personen öffentlichen Rechts ausgeführt werden OFD Niedersachsen, Verfügung vom

Mehr

Informationsveranstaltung der Regierung von Oberbayern am 29. November 2013 in Erding Interkommunale Zusammenarbeit

Informationsveranstaltung der Regierung von Oberbayern am 29. November 2013 in Erding Interkommunale Zusammenarbeit Informationsveranstaltung der Regierung von Oberbayern am 29. November 2013 in Erding Interkommunale Zusammenarbeit Interkommunale Zusammenarbeit unter den Blickwinkel der Umsatzbesteuerung - Sachstandsbericht

Mehr

Umsatzsteuerpflicht Jagdgenossenschaften ab 2017

Umsatzsteuerpflicht Jagdgenossenschaften ab 2017 Umsatzsteuerpflicht Jagdgenossenschaften ab 2017 Grundsätze Bislang 2 Abs.3 UStG Umsatzsteuerpflicht bei BgA oder land- u. forstwirtschaftl. Betrieb (wirtschaftliche Betätigung) Ab 1.1.2017 wird 2 Abs.3

Mehr

j im KTB angenommen am 1

j im KTB angenommen am 1 Landkreis Rostock Kreistag Landkreis Rostock Sichtvermerk des Erstellungsdatum Landrates zuständiges AmUEinbringer Drucksache Nr.: VI- 180-2016 24.10.2016 j im KTB angenommen am 1 Amt für Finanzen und

Mehr

Oberfinanzdirektion Niedersachsen Oldenburg, 2. November 2016 S St 174

Oberfinanzdirektion Niedersachsen Oldenburg, 2. November 2016 S St 174 Oberfinanzdirektion Niedersachsen Oldenburg, 2. November 2016 S 7117-65 - St 174 Merkblatt Bestimmung des Ortes von sonstigen Leistungen, die durch im Ausland ansässige Unternehmer an inländische juristische

Mehr

BW PARTNER Bauer Schätz Hasenclever Partnerschaft mbb

BW PARTNER Bauer Schätz Hasenclever Partnerschaft mbb BW PARTNER Bauer Schätz Hasenclever Partnerschaft mbb Vortrag: Praxishinweise und Handlungsempfehlungen zur Umsatzsteuer bei öffentlich-rechtlichen Einrichtungen 1 Vortrag: Praxishinweise und Handlungsempfehlungen

Mehr

Ihr Schreiben Ihr Zeichen Unser Zeichen Datum

Ihr Schreiben Ihr Zeichen Unser Zeichen Datum Bürgermeisteramt Postfach 1180 74701 Osterburken Abteilung: Sachbearbeiter: Frau Ander Telefon: email: Zimmer: Bürgerservice 06291/401-23 elke.ander@osterburken.de 21 Sprechstunden: Mo.-Fr.: Mo.: 14.00-16.00

Mehr

Bundesministerium der Finanzen Berlin Abt. Steuerrecht und Rechnungslegung

Bundesministerium der Finanzen Berlin Abt. Steuerrecht und Rechnungslegung Bundesministerium der Finanzen 11016 Berlin Abt. Steuerrecht und Rechnungslegung Unser Zeichen: Be/Gr Tel.: +49 30 240087-64 Fax: +49 30 240087-99 E-Mail: steuerrecht@bstbk.de 27. Oktober 2016 Umsatzbesteuerung

Mehr

Umsatzsteuerliche Neuerungen bei KöR

Umsatzsteuerliche Neuerungen bei KöR Umsatzsteuerliche Neuerungen bei KöR MMag. Dr. Thomas Ecker Regelung im UStG KöR ist Unternehmer - Betrieben gewerblicher Art (BgA) - Land- und forstwirschaftlichen Betrieben - Fiktive BgA (zb Müllentsorgung)

Mehr

Sehr geehrte Frau Vorsitzende, sehr geehrte Mitglieder des Finanzausschusses,

Sehr geehrte Frau Vorsitzende, sehr geehrte Mitglieder des Finanzausschusses, Frau Vorsitzende Ingrid Arndt-Bauer, MdB Deutscher Bundestag Finanzausschuss Platz der Republik 1 11011 Per E-Mail: Finanzausschuss@bundestag.de Berlin, den 24.6.2015 Öffentliche Anhörung zum Gesetzentwurf

Mehr

Besteuerung der Kleinunternehmer nach 19 UStG von Dr. Oliver Zugmaier, München

Besteuerung der Kleinunternehmer nach 19 UStG von Dr. Oliver Zugmaier, München Besteuerung der Kleinunternehmer nach 19 UStG von Dr. Oliver Zugmaier, München I. Vorbemerkungen Zweck der Kleinunternehmerregelung des 19 UStG ist es, im Wesentlichen in Form einer Bagatellgrenze zu einer

Mehr

Beratungsfolge Geplante Sitzungstermine Ö / N. Finanz- und Verwaltungsausschuss (Vorberatung) Ö Gemeinderat (Entscheidung)

Beratungsfolge Geplante Sitzungstermine Ö / N. Finanz- und Verwaltungsausschuss (Vorberatung) Ö Gemeinderat (Entscheidung) 2016/053 öffentlich Dezernat B Finanzen, Grundstücksverkehr und Forst Michael Neukamm Bezugsvorlagen: Beratungsfolge Geplante Sitzungstermine Ö / N Finanz- und Verwaltungsausschuss (Vorberatung) 14.12.2016

Mehr

Steuerliche Behandlung der Auftragsforschung

Steuerliche Behandlung der Auftragsforschung Steuerliche Behandlung der Auftragsforschung 08./09. Juni 2009 Folie Nr. 1 Grundlagenforschung vs. Drittmittelforschung Grundlagenforschung ( 22 HRG) Gewinnung wissenschaftlicher Erkenntnisse sowie wissenschaftliche

Mehr

Was kommt da auf die Kommunen zu? Dipl.-Finw. Bernd Leippe

Was kommt da auf die Kommunen zu? Dipl.-Finw. Bernd Leippe Umsatzsteuer aktuell - Was kommt da auf die Kommunen zu? Dipl.-Finw. Bernd Leippe Steuerliche Sphären / Ist-Situation Übersicht Umsatzsteuer / Körperschaftsteuer keine KSt / GewSt KSt / GewSt Hoheitsbereich

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Vertretungen der Länder beim Bund. - Verteiler U 1 und U 2 -

Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Vertretungen der Länder beim Bund. - Verteiler U 1 und U 2 - POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Vertretungen der Länder beim Bund HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin TEL +49 (0) 18

Mehr

Besteuerung von Forschungsund Entwicklungsleistungen

Besteuerung von Forschungsund Entwicklungsleistungen Besteuerung von Forschungsund Entwicklungsleistungen - Eine ökonomische Notwendigkeit - 1. Die Problemlage Überblick 2. Steuertatbestände 3. Der Forschungs- und Entwicklungsbegriff 4. Wettbewerb als Entscheidungskriterium

Mehr

Bemerkungen mit Bericht zur Landeshaushaltsrechnung 2014

Bemerkungen mit Bericht zur Landeshaushaltsrechnung 2014 Bemerkungen 2016 mit Bericht zur Landeshaushaltsrechnung 2014 Kiel, 19. April 2016 i n Bemerkungen 2016 des Landesrechnungshofs Schleswig-Holstein mit Bericht zur Landeshaushaltsrechnung 2014 Kiel, 19.

Mehr

Interkommunale Zusammenarbeit

Interkommunale Zusammenarbeit Interkommunale Zusammenarbeit im Steuerrecht Syke 23. April 2013 StB Christian Trost Concunia GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft - Seite 1 Ihr heutiger Dozent: Christian Trost Diplom-Betriebswirt (FH)

Mehr

Verschärfung der Umsatzbesteuerung der öffentlichen Hand. Folgen für die kirchlichen Körperschaften des öffentlichen Rechts

Verschärfung der Umsatzbesteuerung der öffentlichen Hand. Folgen für die kirchlichen Körperschaften des öffentlichen Rechts 1 Verschärfung der Umsatzbesteuerung der öffentlichen Hand Folgen für die kirchlichen Körperschaften des öffentlichen Rechts 2 Bisherige Rechtslage Tätigkeiten von jpdör nur steuerbar, soweit sie im Rahmen

Mehr

Umsatzsteuer von A - Z

Umsatzsteuer von A - Z Umsatzsteuer von A - Z Der Umsatzsteuer unterliegen Die Lieferungen oder sonstigen Leistungen, die ein Unternehmer im Inland gegen Entgelt im Rahmen seines Unternehmens ausführt. Das Umsatzsteuersystem

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder. - Verteiler U Verteiler U 2 -

Oberste Finanzbehörden der Länder. - Verteiler U Verteiler U 2 - Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

AKTENSTÜCKE DER 25. LANDESSYNODE NR. 68

AKTENSTÜCKE DER 25. LANDESSYNODE NR. 68 AKTENSTÜCKE DER 25. LANDESSYNODE NR. 68 S c h r e i b e n des Kirchensenates betr. Bestätigung einer Verordnung mit Gesetzeskraft über die einheitliche Erklärung zur Ausübung des Optionsrechts nach 27

Mehr

Per Mail. An die saarländischen Gemeinden und Gemeindeverbände. nachrichtlich: Saarländischer Städte- und Gemeindetag Landkreistag Saarland

Per Mail. An die saarländischen Gemeinden und Gemeindeverbände. nachrichtlich: Saarländischer Städte- und Gemeindetag Landkreistag Saarland C:\Users\neumeyer\AppData\Local\Microsoft\Windows\Temporary Internet Files\Content.Outlook\3XC6LDB6\USt_ANÜ (2).doc Ministerium für Inneres und Sport Postfach 10 24 41 66024 Saarbrücken Per Mail An die

Mehr

DAS NEUE UMSATZSTEUERGESETZ

DAS NEUE UMSATZSTEUERGESETZ Alles was Sie als Entsorgungsunternehmen wissen müssen! DAS NEUE UMSATZSTEUERGESETZ Die Vorgaben der Finanzverwaltung und ihre Anwendung für kommunale Entsorger Ihre Termine: 23. Januar 2017 in Köln 14.

Mehr

Kriterien zur Abgrenzung hoheitlicher von wirtschaftlicher Tätigkeit einer juristischen Person des öffentlichen Rechts

Kriterien zur Abgrenzung hoheitlicher von wirtschaftlicher Tätigkeit einer juristischen Person des öffentlichen Rechts POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL DATUM Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin 11. Dezember 2009 BETREFF Kriterien

Mehr

DER KLEINUNTERNEHMER UND DIE UMSATZSTEUER

DER KLEINUNTERNEHMER UND DIE UMSATZSTEUER MERKBLATT Recht und Steuern DER KLEINUNTERNEHMER UND DIE UMSATZSTEUER Die Umsatzbesteuerung wird von vielen Unternehmen wegen ihres komplizierten Verfahrens kritisiert. Das Umsatzsteuergesetz (UStG) sieht

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Auftragsforschung

Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Auftragsforschung Aktuelle Entwicklungen im Bereich der Auftragsforschung Folie Nr. 1 Gliederung Dauerbrenner: ermäßigter Steuersatz nach 12 Abs. 2 Nr. 8 a) UStG bei staatlichen Hochschulen? Ort der sonstigen Leistung Auftragsforschung

Mehr

Besteuerung der öffentlichen Hand

Besteuerung der öffentlichen Hand Besteuerung der öffentlichen Hand 04. Oktober 2017 Köln Referenten: Prof. Matthias Alber, Ludwigsburg WP StB RA FAStR Prof. Dr. Thomas Küffner, München Themenübersicht: A. Ertragsteuerliche Fragen Betriebe

Mehr

BMF-Schreiben zur umsatzsteuerlichen Behandlung der ehrenamtlichen Tätigkeiten nach 4 Nr. 26 UStG

BMF-Schreiben zur umsatzsteuerlichen Behandlung der ehrenamtlichen Tätigkeiten nach 4 Nr. 26 UStG Frau Jacqueline Kirsch Bundesverband der Freien Berufe e.v. Reinhardtstr. 34 10117 Berlin E-Mail: jacqueline.kirsch@freie-berufe.de Abt. Steuerrecht und Rechnungslegung Unser Zeichen: Be/Gr Tel.: +49 30

Mehr

Folgen aus der geänderten Rechtsprechung zur Umsatzbesteuerung der öffentlichen Hand aus Sicht der Steuerberatung

Folgen aus der geänderten Rechtsprechung zur Umsatzbesteuerung der öffentlichen Hand aus Sicht der Steuerberatung www.pwc.de Folgen aus der geänderten Rechtsprechung zur Umsatzbesteuerung der öffentlichen Hand aus Sicht der Steuerberatung Steuerfreiheit für dem Gemeinwohl dienende Tätigkeiten? Agenda I. Problemaufriss

Mehr

Problembereich 3: Sonstige Leistungen im Umsatzsteuerrecht

Problembereich 3: Sonstige Leistungen im Umsatzsteuerrecht 86 Themenbereich Umsatzsteuer fördern oder versenden würde. Selbstverständlich muss nachgewiesen werden, dass der Gegenstand tatsächlich physisch in die Schweiz gelangt ist. Tipp! Lassen Sie sich auch

Mehr

Die steuerliche Behandlung der Auftragsforschung. Folie Nr. 1

Die steuerliche Behandlung der Auftragsforschung. Folie Nr. 1 Die steuerliche Behandlung der Auftragsforschung Folie Nr. 1 Abgrenzung der (steuerrelevanten) Auftragsforschung Folie Nr. 2 Grundlagenforschung vs. Drittmittelforschung Grundlagenforschung ( 22 HRG) Gewinnung

Mehr

Aktuelle BFH-Rechtsprechung Urteilsdiskussion mit Bundesrichtern

Aktuelle BFH-Rechtsprechung Urteilsdiskussion mit Bundesrichtern Aktuelle BFH-Rechtsprechung Urteilsdiskussion mit Bundesrichtern Umsatzsteuer Veranstaltungsorte: 15. November 2016 in München 16. November 2016 in Augsburg 22. November 2016 in Nürnberg 23. November 2016

Mehr

Herrn MDir Dr. Günter Hofmann Bundeministerium der Finanzen Referat III C Berlin. Düsseldorf,

Herrn MDir Dr. Günter Hofmann Bundeministerium der Finanzen Referat III C Berlin. Düsseldorf, Herrn MDir Dr. Günter Hofmann Bundeministerium der Finanzen Referat III C 2 11016 Berlin Per E-Mail an: IIIC2@bmf.bund.de Düsseldorf, 27.10.2016 642 Entwurf eines BMF-Schreibens zur Umsatzbesteuerung der

Mehr

Besteuerung der öffentlichen Hand

Besteuerung der öffentlichen Hand Besteuerung der öffentlichen Hand 04. Oktober 2016 Düsseldorf 11. Oktober 2016 München 12. Oktober 2016 Frankfurt a.m. Referenten: Prof. Matthias Alber, Ludwigsburg WP StB RA FAStR Prof. Dr. Thomas Küffner,

Mehr

Umsatzsteuerrechtliche Behandlung der Überlassung von Fahrzeugen (Werbemobile) an soziale Institutionen, Sportvereine und Kommunen

Umsatzsteuerrechtliche Behandlung der Überlassung von Fahrzeugen (Werbemobile) an soziale Institutionen, Sportvereine und Kommunen Umsatzsteuer-Kartei Oberfinanzdirektion Karlsruhe S 7100 Karte 16 1 Abs. 1 Nr. 1 UStG 28. Januar 2009 Umsatzsteuerrechtliche Behandlung der Überlassung von Fahrzeugen (Werbemobile) an soziale Institutionen,

Mehr

Änderung des UStG 2b Bedeutung, Auswirkungen, Umsetzungsszenarien

Änderung des UStG 2b Bedeutung, Auswirkungen, Umsetzungsszenarien Änderung des UStG 2b Bedeutung, Auswirkungen, Umsetzungsszenarien Agenda 1. Ausgangsituation 2. Intention des Gesetzgebers 3. Herausforderungen für die Kommunen 4. Internes Projekt Inhalte und Vorgehensweise

Mehr

Mandanteninformation zum. Nachweis der Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers bei Bauleistungen ab dem

Mandanteninformation zum. Nachweis der Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers bei Bauleistungen ab dem Mandanteninformation zum Nachweis der Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers bei Bauleistungen ab dem 01.10.2014 Neuregelungen durch das Kroatien-Anpassungs-Gesetz Das Gesetz zur Anpassung des nationalen

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Welchen Inhalt hatte dieser Lösungsvorschlag? Wie beurteilt die Landesregierung den Lösungsvorschlag der Länderstaatssekretäre?

HESSISCHER LANDTAG. Welchen Inhalt hatte dieser Lösungsvorschlag? Wie beurteilt die Landesregierung den Lösungsvorschlag der Länderstaatssekretäre? 19. Wahlperiode HESSISCHER LANDTAG Drucksache 19/1940 26. 06. 2015 Kleine Anfrage des Abg. Hahn (FDP) vom 06.05.2015 betreffend Umsatzbesteuerung bei interkommunaler Zusammenarbeit und Antwort des Ministers

Mehr

Neuordnung der Umsatzbesteuerung von juristischen Personen des öffentlichen Rechts

Neuordnung der Umsatzbesteuerung von juristischen Personen des öffentlichen Rechts Vortrag Die Senatorin für Finanzen Neuordnung der Umsatzbesteuerung von juristischen Personen des öffentlichen Rechts Interne Steuerberatung der Freien Hansestadt Bremen Februar 2017 Gliederung 1. Einleitung

Mehr

Die Harmonisierung der Umsatzsteuer in Europa

Die Harmonisierung der Umsatzsteuer in Europa Die Harmonisierung der Umsatzsteuer in Europa Symposium an der Leibniz Universität Hannover am 20. Juni 2016 Dr. Jörg Grune, Richter am Niedersächsischen Finanzgericht Lehrbeauftragter an der Universität

Mehr

Lösungen Repetitorium

Lösungen Repetitorium Lösungen Repetitorium Folie Nr. 1 Steuerliche Sphären von Hochschulen (jpdör) nicht steuerbar steuerfrei steuerpflichtig Betrieb gewerblicher Art hoheitlicher Vermögens- Bereich verwaltung Zweckbetrieb

Mehr

Rundschreiben Umsatzsteuerliche Beurteilung einer Referententätigkeit

Rundschreiben Umsatzsteuerliche Beurteilung einer Referententätigkeit Im Februar 2012 Rundschreiben Umsatzsteuerliche Beurteilung einer Referententätigkeit Die Tätigkeit des vortragenden Referenten ist regelmäßig eine wissenschaftliche bzw. unterrichtende Leistung. Wo diese

Mehr

Änderungen im Reverse-Charge-Verfahren

Änderungen im Reverse-Charge-Verfahren Änderungen im Reverse-Charge-Verfahren Verfasser: Martin Entsfellner Inhaltsübersicht Seite 1 Bauleistungen 92 1.1 Frühere Auffassung der Finanzverwaltung 92 1.2 Entscheidung des BFH vom 22.08.2013 92

Mehr

Stadtkämmerei Erfurt,

Stadtkämmerei Erfurt, Stadtkämmerei Erfurt, 22.11.2016 Einführung des 2b Umsatzsteuergesetz Umsatzsteuerliche Konsequenzen für die Landeshauptstadt Erfurt Allgemeines Mit dem Wegfall des 2 Abs. 3 Umsatzsteuergesetz (UStG) und

Mehr

Die Umsatzsteuer ein Problemfeld bei interkommunaler Zusammenarbeit? Dr. Ben Michael Risch Hessischer Städtetag

Die Umsatzsteuer ein Problemfeld bei interkommunaler Zusammenarbeit? Dr. Ben Michael Risch Hessischer Städtetag Die Umsatzsteuer ein Problemfeld bei interkommunaler Zusammenarbeit? Dr. Ben Michael Risch Hessischer Städtetag DR. BEN MICHAEL RISCH Referatsleiter im Hessischen Städtetag Steuern / Haushalt / Beihilfe

Mehr

1. Biogasanlagen im Rahmen eines land- und forstwirtschaftlichen Hauptbetriebs

1. Biogasanlagen im Rahmen eines land- und forstwirtschaftlichen Hauptbetriebs BMF 6. 3. 2006 IV C 2 - S 2236-10/05 BStBl 2006 I S. 248 Ertragsteuerliche Behandlung von Biogasanlagen und der Erzeugung von Energie aus Biogas; Steuerliche Folgen aus der Abgrenzung der Land- und Forstwirtschaft

Mehr

Umsatzsteuer Steuerschuldumkehr bei Bau- und Gebäudereinigungsleistungen

Umsatzsteuer Steuerschuldumkehr bei Bau- und Gebäudereinigungsleistungen ZDH Postfach 110472 10834 Berlin Handwerkskammern Zentralfachverbände Regionale Handwerkskammertage Regionale Vereinigungen der Landesverbände Landeshandwerksvertretungen Wirtschaftliche und sonstige Einrichtungen

Mehr

Steuerliche Fragestellungen an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) Dr. Achim Bollweg Hannover, 10. Dezember 2009

Steuerliche Fragestellungen an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) Dr. Achim Bollweg Hannover, 10. Dezember 2009 Steuerliche Fragestellungen an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) Dr. Achim Bollweg Hannover, 10. Dezember 2009 Agenda Steuerliche Grundfragen Umsatzsteuer Steuerpflicht Vorsteuerabzug Auslandsbezug

Mehr

Umsatzsteuer - BMF-Schreiben zum Ort der sonstigen Leistung

Umsatzsteuer - BMF-Schreiben zum Ort der sonstigen Leistung Steuerinfo 9/09 Umsatzsteuer - BMF-Schreiben zum Ort der sonstigen Leistung Zum 1.1.2010 ergeben sich einschneidende Änderungen bei der Bestimmung des Ortes der sonstigen Leistung. Außerdem müssen neue

Mehr

Public Services Tax News

Public Services Tax News http://www.pwc.de/de/ps Aktuelle Informationen Ausgabe 1/2016, 18. Februar 2015 Public Services Tax News Finanzverwaltung ändert ihre Auffassung zur umsatzsteuerlichen Behandlung der Vermietung von Standflächen

Mehr

Durch Artikel 10 Nr. 3 Buchstabe b Doppelbuchstabe aa Dreifachbuchstabe ccc und Buchstabe

Durch Artikel 10 Nr. 3 Buchstabe b Doppelbuchstabe aa Dreifachbuchstabe ccc und Buchstabe Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

Praxisticker Nr. 299: Entschädigungen bei Ehrenämtern - BMF gewährt Übergangsregelung

Praxisticker Nr. 299: Entschädigungen bei Ehrenämtern - BMF gewährt Übergangsregelung Praxisticker Nr. 299: Entschädigungen bei Ehrenämtern - BMF gewährt Übergangsregelung Das Bundesministerium der Finanzen hat mit seinem Schreiben vom 21.03.2012 eine Übergangsregelung hinsichtlich der

Mehr

Die Behandlung von gemischt genutzten Grundstücken im Umsatzsteuerrecht, insbesondere die Abschaffung des sog. Seeling-Modells zum

Die Behandlung von gemischt genutzten Grundstücken im Umsatzsteuerrecht, insbesondere die Abschaffung des sog. Seeling-Modells zum HAUS + GRUND MÜNCHEN INFORMIERT Die Behandlung von gemischt genutzten Grundstücken im Umsatzsteuerrecht, insbesondere die Abschaffung des sog. Seeling-Modells zum 01.01.2011 convocat GbR München und Unterhaching

Mehr

Umsatzsteuerrechtliche Behandlung von Erschließungsmaßnahmen Bundesministerium der Finanzen 31. Mai 2002, IV B 7 - S /02

Umsatzsteuerrechtliche Behandlung von Erschließungsmaßnahmen Bundesministerium der Finanzen 31. Mai 2002, IV B 7 - S /02 Anlage Umsatzsteuerrechtliche Behandlung von Erschließungsmaßnahmen Bundesministerium der Finanzen 31. Mai 2002, IV B 7 - S 7100-167/02 Bezug: BMF-Schreiben vom 4. Dezember 2000, IV B 7 - S 7100-55/00

Mehr

MWSt-SystRL Umsetzung im UStG 1994

MWSt-SystRL Umsetzung im UStG 1994 MWSt-SystRL Umsetzung im UStG 1994 Art 131 Die Steuerbefreiungen der Kapital 2 bis 9 werden unbeschadet sonstiger Gemeinschaftsvorschriften und unter den Bedingungen angewandt, die die Mitgliedstaaten

Mehr

Ertragsteuerliche Gewinnermittlung und Steuerbelastung bei Betrieben gewerblicher Art von Hochschulen. Folie Nr. 1

Ertragsteuerliche Gewinnermittlung und Steuerbelastung bei Betrieben gewerblicher Art von Hochschulen. Folie Nr. 1 Ertragsteuerliche Gewinnermittlung und Steuerbelastung bei Betrieben gewerblicher Art von Hochschulen Folie Nr. 1 Beurteilungseinheiten Uni-Ball Hochschule Prof./Institut Blutalkoholuntersuchung Hörsaalvermietung

Mehr

STEUERN IN DER KOMMUNALEN ENTSORGUNGSWIRTSCHAFT

STEUERN IN DER KOMMUNALEN ENTSORGUNGSWIRTSCHAFT Die Umsatzsteuerreform der öffentlichen Hand im Fokus STEUERN IN DER KOMMUNALEN ENTSORGUNGSWIRTSCHAFT Rechtliche Entwicklungen und neue Vorgaben der Finanzverwaltung Ihre Termine 14. Dezember 2017 in Berlin

Mehr

Bauleistungen im Steuerrecht

Bauleistungen im Steuerrecht Bauleistungen im Steuerrecht Vielleicht ist Ihnen schon öfters in letzter Zeit der Begriff Gesetz zur Eindämmung illegaler Betätigung im Baugewerbe bzw. Steuerabzug bei Bauleistungen in den Medien aufgefallen.

Mehr

Problembereich 3: Sonstige Leistungen im Umsatzsteuerrecht

Problembereich 3: Sonstige Leistungen im Umsatzsteuerrecht 78 in der Schweiz ausgeführt ist, kann sich nur nach dem Umsatzsteuergesetz der Schweiz bestimmen. Im Regelfall wird eine Umsatzsteuer aber bei drittlandsgrenzüberschreitenden Lieferungen im Bestimmungsland

Mehr

Immobilien und öffentlich-rechtliche Körperschaften Mag. Wolfgang Lindinger. Linz, 23. November 2005

Immobilien und öffentlich-rechtliche Körperschaften Mag. Wolfgang Lindinger. Linz, 23. November 2005 Immobilien und öffentlich-rechtliche Körperschaften Mag. Wolfgang Lindinger Linz, 23. November 2005 Überblick > Einleitung Begriff der öffentlich-rechtlichen Körperschaft > Unternehmereigenschaft von öffenlich-rechtlichen

Mehr

III. Vortrag Aktuelles aus dem Umsatzsteuerrecht. TEOS-Roadshow Oktober Dezember 2014

III. Vortrag Aktuelles aus dem Umsatzsteuerrecht. TEOS-Roadshow Oktober Dezember 2014 III. Vortrag Aktuelles aus dem Umsatzsteuerrecht TEOS-Roadshow Oktober Dezember 2014 Agenda Wandel der Vereinsbesteuerung Geplante Gesetzesänderungen 1 Wandel der Vereinsbesteuerung I. Einführung Steuerrecht

Mehr

Merkblatt zur Umsatzsteuer (Stand 16. Februar 2015) Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers bei der Lieferung von Metallen

Merkblatt zur Umsatzsteuer (Stand 16. Februar 2015) Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers bei der Lieferung von Metallen Merkblatt zur Umsatzsteuer (Stand 16. Februar 2015) ZDH-Abt. Steuer- und Finanzpolitik Steuerschuldnerschaft des Leistungsempfängers bei der Lieferung von Metallen I. Hintergrund Der deutsche Gesetzgeber

Mehr

Keine Anwendung des ermäßigten Umsatzsteuersatzes bei Vermögensverwaltung?

Keine Anwendung des ermäßigten Umsatzsteuersatzes bei Vermögensverwaltung? UMSATZSTEUER Keine Anwendung des ermäßigten Umsatzsteuersatzes bei Vermögensverwaltung? von RAin/StBin, Martina Weisheit, Frankfurt a.m. Eine aktuelle Entscheidung des BFH über steuerbare Leistungen eines

Mehr

Die vier Sphären der steuerbegünstigten Organisation

Die vier Sphären der steuerbegünstigten Organisation Die vier Sphären der steuerbegünstigten Organisation 6 Fragen an Melanie Jakobs EINE INITIATIVE VON In Partnerschaft mit PROJEKTTRÄGER TÄTIGKEITSSCHWERPUNKTE Errichtung und Beratung gemeinnütziger Körperschaften,

Mehr

4. Tagung der II. Landessynode Drucksachen-Nr. 12.4/2 der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland vom 16. bis 19. November 2016 in Erfurt

4. Tagung der II. Landessynode Drucksachen-Nr. 12.4/2 der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland vom 16. bis 19. November 2016 in Erfurt 4. Tagung der II. Landessynode Drucksachen-Nr. 12.4/2 der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland vom 16. bis 19. November 2016 in Erfurt Gesetzesvertretende Verordnung zur Abgabe einer Optionserklärung

Mehr

Kooperationen & Outsourcing von Hochschulen

Kooperationen & Outsourcing von Hochschulen Kooperationen & Outsourcing von Hochschulen Workshop Besteuerung von Hochschulen im CHE- Hochschulkurs 13. April 2010, Berlin Unterauftragsverhältnis bei Forschungskooperationen Vorgaben eines Zuwendungsbescheids

Mehr

Berlin, den AöW-Stellungnahme zum Entwurf eines 2b (neu) UStG-E (Stand: )

Berlin, den AöW-Stellungnahme zum Entwurf eines 2b (neu) UStG-E (Stand: ) Berlin, den 31.07.2014 zum Entwurf eines 2b (neu) UStG-E (Stand: 13.06.2014) Als Interessenvertretung der öffentlichen Wasserwirtschaft in Deutschland möchten wir zu dem Entwurf Stellung nehmen, da unsere

Mehr

Miteigentum und Wohnungseigentum

Miteigentum und Wohnungseigentum Miteigentum und Wohnungseigentum Folie 1 Maßgebliche Bestimmungen 6. MwSt-Richtlinie Art 4 Abs 1 und 2 der 6. MwSt-RL Auslegung durch den EuGH (Art 220 EG) UStG 1994 2 Abs 1 UStG Begriffe des UStG sind

Mehr

Umsatzsteuer: Gutschein-Richtlinie (EU) 2016/1065 Entwurf des BMF- Umsetzungsvorschlags

Umsatzsteuer: Gutschein-Richtlinie (EU) 2016/1065 Entwurf des BMF- Umsetzungsvorschlags Bundesministerium der Finanzen Herrn MDg Dr. Günter Hofmann Unterabteilungsleiter III C Wilhelmstr. 97 10117 Berlin per E-Mail: IIIC2@bmf.bund.de Kürzel Telefon Telefax E-Mail Datum NP/Me/Gi S 08/17 +49

Mehr

Neues BMF-Schreiben zur Steuerschuldnerschaft bei Bauleistungen

Neues BMF-Schreiben zur Steuerschuldnerschaft bei Bauleistungen Neues BMF-Schreiben zur Steuerschuldnerschaft bei Bauleistungen I. Einleitung Der Bundesfinanzhof (BFH) hat jüngst in einer richtungsweisenden Entscheidung festgestellt, dass Bauträger beim Bezug von Bauleistungen

Mehr

12 Wann werden Körperschaften des öffentlichen Rechts der Umsatzsteuer unterworfen?

12 Wann werden Körperschaften des öffentlichen Rechts der Umsatzsteuer unterworfen? schwarz gelb cyan magenta TypoScript GmbH Mi 05.07.2017 5:47:55 z:/jehle/lbw/gsu/el69/gsu-69-fu S. 467 Frage 12 Teil VII 12 Wann werden Körperschaften des öffentlichen Rechts der Umsatzsteuer unterworfen?

Mehr

4. UmsatzsteuerRundschreiben Juni 2012. Vorwort. EU Recht. Umsatzsteuerliche Behandlung von Gutscheinen. Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

4. UmsatzsteuerRundschreiben Juni 2012. Vorwort. EU Recht. Umsatzsteuerliche Behandlung von Gutscheinen. Sehr geehrte Leserinnen und Leser, 4. UmsatzsteuerRundschreiben Juni 2012 Vorwort Sehr geehrte Leserinnen und Leser, dieses Rundschreiben berichtet über einen EU Richtlinienvorschlag zur Besteuerung von Gutscheinen, die geplante Verkürzung

Mehr

Zweifelsfragen im Zusammenhang mit 60 Abs. 1 Satz 2 AO und der in der Anlage zu 60 AO enthaltenen Mustersatzung für gemeinnützige Körperschaften

Zweifelsfragen im Zusammenhang mit 60 Abs. 1 Satz 2 AO und der in der Anlage zu 60 AO enthaltenen Mustersatzung für gemeinnützige Körperschaften An das Bundesministerium der Finanzen Wilhelmstraße 97 10117 Berlin Düsseldorf, 3. März 2010 515 Zweifelsfragen im Zusammenhang mit 60 Abs. 1 Satz 2 AO und der in der Anlage zu 60 AO enthaltenen Mustersatzung

Mehr

Ringvorlesung des Kölner Kolloquiums zum Steuerrecht. Öffentliche Hand im Fokus der. Umsatzsteuer

Ringvorlesung des Kölner Kolloquiums zum Steuerrecht. Öffentliche Hand im Fokus der. Umsatzsteuer Textmasterformate durch Klicken bearbeiten Ringvorlesung des Kölner Kolloquiums zum Steuerrecht Zweite Ebene Öffentliche Hand im Fokus der Dritte Ebene Umsatzsteuer Vierte Ebene Prof. Dr. Thomas Küffner

Mehr

Zwischen medizinischer Notwendigkeit und Wunschleistung, wann geht es los mit der Umsatzsteuer?

Zwischen medizinischer Notwendigkeit und Wunschleistung, wann geht es los mit der Umsatzsteuer? Zwischen medizinischer Notwendigkeit und Wunschleistung, wann geht es los mit der Umsatzsteuer? Niedergelassene Anästhesisten Kongress Aachen, 27.09.2014 Bundesweites Netzwerk Ihre Ansprechpartnerin heute

Mehr

Aktuelles zur Besteuerung von Kommunen und kommunalen Unternehmen. WP/StB Hans Hafenrichter StB Cathrine Trattner. am 12.

Aktuelles zur Besteuerung von Kommunen und kommunalen Unternehmen. WP/StB Hans Hafenrichter StB Cathrine Trattner. am 12. Wirtschaftsprüfung & Beratung PKF INDUSTRIE- UND VERKEHRSTREUHAND GMBH - IVT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Aktuelles zur Besteuerung von Kommunen und kommunalen Unternehmen WP/StB Hans Hafenrichter StB

Mehr

Die steuerliche Behandlung von interkommunalen Beistandsleistungen und andere Anwendungsgebiete

Die steuerliche Behandlung von interkommunalen Beistandsleistungen und andere Anwendungsgebiete Informationsveranstaltung zu 2b UStG Herbst 2016 Bayerischer Kommunaler Prüfungsverband Gerhard Himmelstoß, Steuerberater Bayerischer Kommunaler Prüfungsverband Die steuerliche Behandlung von interkommunalen

Mehr

Kleinunternehmerregelung-Vorteile und Voraussetzungen

Kleinunternehmerregelung-Vorteile und Voraussetzungen I. Vorteile 1. keine Umsatzbesteuerung 2. weniger Bürokratiepflichten Kleinunternehmerregelung- Vorteile und Voraussetzungen II. Nachteile III. Voraussetzungen 1. Kein Antrag 2. Umsatzgrenzen IV. Wichtige

Mehr

Achtung wichtige umsatzsteuerliche Änderungen zum

Achtung wichtige umsatzsteuerliche Änderungen zum Mühldorf, im September 2014 Achtung wichtige umsatzsteuerliche Änderungen zum 01.10.2014 Mit dem sog. Kroatiengesetz hat der Gesetzgeber eine Vielzahl umsatzsteuerlicher Änderungen geschaffen, die sehr

Mehr