Betriebssysteme (BTS)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Betriebssysteme (BTS)"

Transkript

1 9.Vorlesung Betriebssysteme (BTS) Christian Baun Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik Institut für Betriebssysteme

2 Exkursion Die Exkursion wird am Freitag, den stattfinden. Der Eigenanteil zu den Exkursionskosten entfällt! Die Anmeldeliste befindet sich im Sekretariat. Wichtig: Abfahrt aus Mannheim: 6.15 Uhr, vor Bau 1 (Eingang Speyerer Straße) Abfahrt aus Paderborn: Uhr Die Exkursion ist eine Pflichtveranstaltung der BTS-Vorlesung! 9.VorlesungBetriebssysteme (BTS) Hochschule Mannheim Folie 2

3 Heute Der Dispatcher (Prozessumschalter) Scheduling, Scheduling-Kriterien und Scheduling-Strategien Nicht-präemptives und Präemptives Scheduling Scheduling-Verfahren Round Robin First Come First Served Shortest Job First und Longest Job First Prioritätengesteuertes Scheduling Earliest Deadline First Fair-Share Multilevel-Scheduling 9.VorlesungBetriebssysteme (BTS) Hochschule Mannheim Folie 3

4 Prozesswechsel im Mehrprogrammbetrieb Beim Mehrprogrammbetrieb (Multitasking), bei dem mehrere Programme gleichzeitig, zeitlich verschachtelt (quasi-parallel) ausgeführt werden, wird der Prozessor im raschen Wechsel zwischen den Prozessen umgeschaltet. Dem Betriebssystem fallen hierbei zwei Aufgaben zu: 1. Dispatching: Umschalten des Prozessors bei einem Prozesswechsel. 2. Scheduling: Festlegen des Zeitpunkts des Prozesswechsels und der Ausführungsreihenfolge der Prozesse. 9.VorlesungBetriebssysteme (BTS) Hochschule Mannheim Folie 4

5 Prozesswechsel Der Dispatcher (1) Beim Dispatching wird der Prozesswechsel durchgeführt. Aufgabe des Dispatchers (Prozessumschalters) ist es, die Zustandsübergänge der Prozesse durchzuführen. Bei einem Prozesswechsel entzieht der Dispatcher dem derzeit aktiven, rechnenden Prozess die CPU und teilt sie dem Prozess zu, der in der Warteschlange an erster Stelle steht. Bei Übergängen zwischen den Zuständen bereit und blockiert werden vom Dispatcher die entsprechenden Prozesskontrollblöcke aus den Zustandlisten entfernt und entsprechend neu eingefügt. Es handelt sich hierbei um reine Listenoperationen. Übergänge aus oder in den Zustand rechnend bedeuten immer einen Wechsel des aktuell rechnenden Prozesses auf der CPU. 9.VorlesungBetriebssysteme (BTS) Hochschule Mannheim Folie 5

6 Prozesswechsel Der Dispatcher (2) Beim Prozesswechsel in oder aus dem Zustand rechnend, muss immer der Kontext, also die Registerinhalte des aktuell ausgeführten Proesses im Prozesskontrollblock gespeichert (gerettet) werden, der Prozessor einem anderen Prozess zugeteilt und dessen Kontext (Registerinhalte) aus seinem Prozesskontrollblock wieder hergestellt werden. Bei modernen Betriebssystemen erhält die CPU zu jedem Zeitpunkt einen Prozess. Auch, wenn akuell kein Prozess im Zustand bereit und damit ausführungsbereit ist. Für diesen Zweck gibt es den sogenannten Leerlaufprozes (Idle Task), dem in diesem Fall die CPU zugeteilt wird. Der Leerlaufprozess ist immer aktiv und hat die niedrigste Priorität. Durch den Leerlaufprozesses muss der Scheduler nie den Fall berücksichtigen, dass kein aktiver Prozess existiert und auf modernen Prozessor-Architekturen versetzt der Leerlaufprozess die CPU in einen stromsparenden Modus. 9.VorlesungBetriebssysteme (BTS) Hochschule Mannheim Folie 6

7 Festlegen der Ausführungsreihenfolge Scheduling Beim Scheduling legt des Betriebssystem die Ausführungsreihenfolge der Prozesse im Zustand bereit fest. Die Entscheidung, welcher Prozess wann an der Reihe ist, ist vom Scheduling-Algorithmus abhängig. Beim Scheduling wird versucht folgende Grundsätze einzuhalten: 1. Durchsatz: Abarbeitung möglichst vieler Prozesse pro Zeitintervall. 2. Effizienz: Möglichst vollständige Auslastung der CPU. 3. Termineinhaltung: Prozesse, die zu einem bestimmten Termin abgearbeitet werden müssen, werden so eingeplant, dass der Termin eingehalten wird. 4. Fairness: Die CPU den Prozessen möglichst gerecht zuteilen. Es soll kein Prozess dauerhaft vernachlässigt werden. 5. Overhead: Der zeitliche Aufwand für das Scheduling soll minimal sein. 6. Turnaround: Die Wartezeit der Benutzer soll minimal sein. 9.VorlesungBetriebssysteme (BTS) Hochschule Mannheim Folie 7

8 Scheduling-Kriterien und Scheduling-Strategien Keine Scheduling-Strategie ist für jedes System optimal geeignet und kann alle Scheduling-Kriterien wie CPU-Auslastung, Durchsatz, Wartezeit, Verweilzeit, Echtzeitverhalten, Fairness und andere optimal berücksichtigen. Bei der Auswahl einer Scheduling-Strategie muss immer ein geeigneter Kompromiss zwischen den Scheduling-Kriterien gefunden werden. Die existierenden Schedulingverfahren können in zwei grundsätzliche Klassen unterteilt werden, nämlich in Nicht-präemptives Scheduling (nicht-verdrängendes Scheduling) und Präemptives Scheduling (verdrängendes Scheduling). 9.VorlesungBetriebssysteme (BTS) Hochschule Mannheim Folie 8

9 Nicht-präemptives und Präemptives Scheduling Nicht-präemptives Scheduling (nicht-verdrängendes Scheduling): Ein Prozess, der vom Scheduler die CPU zugewiesen bekommen hat, behält die Kontrolle über diese bis zu seiner vollständigen Fertigstellung. Eine vorzeitige Entziehung der CPU durch den Scheduler ist nicht vorgesehen. Problematisch ist dabei, dass ein Prozess die CPU so lange belegen kann, wie er möchte und andere, vielleicht dringendere Prozesse für lange Zeit nicht zum Zuge kommen. Präemptives Scheduling (verdrängendes Scheduling): Einem Prozess kann die CPU vor seiner Fertigstellung wieder entzogen werden, um diese anderen Prozessen zuzuteilen. Der Prozess pausiert so lange in seinem aktuellen Zustand, bis ihm wieder die CPU vom Scheduler zugeteilt wird. 9.VorlesungBetriebssysteme (BTS) Hochschule Mannheim Folie 9

10 Scheduling-Verfahren Im Laufe der Jahrzehnte wurden viele Scheduling-Verfahren (Algorithmen) entwickelt. Jedes Scheduling-Verfahren versucht unterschiedlich starkt, die bekannten Scheduling-Kriterien und Grundsätze einzuhalten. Zu den bekanntesten Scheduling-Verfahren gehören: Round Robin (RR) mit Zeitquantum First Come First Served (FCFS) bzw. First In First Out (FIFO) Shortest Job First (SJF) und Longest Job First (LJF) Shortest Remaining Time First (SRTF) Longest Remaining Time First (LRTF) Prioritätengesteuertes Scheduling Earliest Deadline First (EDF) Fair-Share Multilevel-Scheduling 9.VorlesungBetriebssysteme (BTS) Hochschule Mannheim Folie 10

11 Round Robin Zeitscheibenverfahren (1) Bei Round Robin, das gelegentlich auch als Zeitscheibenverfahren bezeichnet wird, werden Zeitschlitze (englisch: time slices), auch Zeitscheiben oder Zeitquanten genannt, mit einer festen Dauer festgelegt. Die Prozesse werden in einer zyklischen Warteschlange nach dem First-In- First-Out-Prinzip (FIFO) eingereiht. Der erste Prozess der Warteschlange erhält für die Dauer einer Zeitscheibe Zugriff auf die CPU. Nach dem Ablauf der Zeitscheibe, Beendigung oder Unterbrechung des Prozesses, wird diesem der Zugriff auf die CPU wieder entzogen und er wird am Ende der Wartschlange eingereiht. Wird ein Job erfolgreich beendet, wird er auf der Wartschlange entfernt. Neue Jobs werden am Ende der Wartschlange eingereiht. Die Zugriffszeit auf die CPU wird bei Round-Robin nahezu gleichmäßig und fair auf die vorhandenen Prozesse aufgeteilt. 9.VorlesungBetriebssysteme (BTS) Hochschule Mannheim Folie 11

12 Round Robin Zeitscheibenverfahren (2) Je länger die Bearbeitungsdauer eines Prozesses ist, desto mehr Runden werden zu seiner vollständigen Ausführung benötigt. Eine wichtige Rolle für die Geschwindigkeit des Scheduling bei Round- Robin spielt die Größe der Zeitschlitze. Sind sie zu kurz, müssen viele Prozesswechsel stattfinden und der Scheduler muss oft aufgerufen werden. Das erzeugt einen hohen System-Overload wegen des Verwaltungsaufwands. Sind sie zu lang, geht die Gleichzeitigkeit verloren. Das System hängt. Die Größe der Zeitschlitze bei Round Robin liegt üblicherweise im einoder zweistelligen Millisekundenbereich. Round Robin bevorzugt Prozesse, die eine kurze Abarbeitungszeit haben und muss die Bearbeitungsdauern der Prozesse nicht im Voraus kennen. Round Robin ist ein präemptives (verdrängendes) Scheduling-Verfahren. 9.VorlesungBetriebssysteme (BTS) Hochschule Mannheim Folie 12

13 Round Robin Zeitscheibenverfahren (3) Prozess F Prozess E Prozess A Prozess B Prozess C Weitergabe des Zugriffs auf die CPU, bei: Ablauf der Zeitscheibe Beendigung (Terminierung) des Prozesses Unterbrechung (Blockierung) des Prozesses Prozess D 9.VorlesungBetriebssysteme (BTS) Hochschule Mannheim Folie 13

14 Beispiel zu Round Robin Auf einem Einprozessorrechner sollen vier Prozesse verarbeitet werden: Prozess CPU-Laufzeit (ms) Ausführungsreihenfolge der Prozesse als Gantt-Diagramm (Zeitleiste) mit dem Zeitquantum q = 1 ms VorlesungBetriebssysteme (BTS) Hochschule Mannheim Folie 14

15 Laufzeit und Wartezeit bei Round Robin Laufzeit (Turnaround Time) der Prozesse Prozess P1 P2 P3 P4 Laufzeit = 22,75 ms Wartezeit der Prozesse Zeit in der bereit-liste Prozess P1 P2 P3 P4 Wartezeit = 16 ms 9.VorlesungBetriebssysteme (BTS) Hochschule Mannheim Folie 15

16 First Come First Served (FCFS) Bei First Come First Served, auch First In First Out (FIFO) genannt, werden die Prozesse entsprechend ihrer Ankunftsreihenfolge bedient. Dieses Scheduling-Verfahren ist vergleichbar mit einer Warteschlange von Kunden in einem Geschäft. Laufende Prozesse werden bei diesem Scheduling-Verfahren nicht unterbrochen. Es handelt sich um nicht-präemptives (nicht-verdrängendes) Scheduling. First In First Out bzw. First Come First Served können als fair bezeichnet werden, weil alle Jobs berücksichtigt werden. Nachteil: Die mittlere Wartezeit kann unter Umständen sehr hoch sein. Prozesse mit kurzer Abarbeitungszeit müssen eventuell lange warten, wenn vor ihren Prozesse mit langer Abarbeitungszeit eingetroffen sind. Round Robin mit Zeitscheibengröße verhält sich wie FCFS. 9.VorlesungBetriebssysteme (BTS) Hochschule Mannheim Folie 16

17 Beispiel zu First Come First Served Auf einem Einprozessorrechner sollen vier Prozesse verarbeitet werden: Prozess CPU-Laufzeit (ms) Ankunftszeit Ausführungsreihenfolge der Prozesse als Gantt-Diagramm (Zeitleiste) VorlesungBetriebssysteme (BTS) Hochschule Mannheim Folie 17

18 Laufzeit und Wartezeit bei First Come First Served Laufzeit (Turnaround Time) der Prozesse Prozess P1 P2 P3 P4 Laufzeit = 10,25 ms Wartezeit der Prozesse Zeit in der bereit-liste Prozess P1 P2 P3 P4 Wartezeit = 2,25 ms 9.VorlesungBetriebssysteme (BTS) Hochschule Mannheim Folie 18

19 Shortest Job First (SJF) Bei Shortest Job First (auch Shortest Process Next genannt) erhält der Job mit der kürzesten Abarbeitungszeit als erster Zugriff auf die CPU. Shortest Job First ist nicht-präemptives (nicht-verdrängendes) Scheduling. Das Hauptproblem ist, dass bei jedem Prozess bekannt sein muss, wie lange er bis zu seiner Terminierung braucht, also wie lange seine Abarbeitungszeit ist. In der Realität ist es praktisch nie der Fall, dass die Abarbeitungszeit eines Prozesses im Voraus bekannt ist. Es sind näherungsweise Implementierungen durch Approximation möglich. Bei der Approximation von Shortest Job First wird die Abarbeitungszeit eines Jobs abgeschätzt, indem das Verhalten des Jobs in der Vergangenheit betrachtet wird. 9.VorlesungBetriebssysteme (BTS) Hochschule Mannheim Folie 19

20 Shortest Job First (SJF) Es wird angenommen, dass ein Job sich in Zukunft gleich oder ähnlich verhalten wird. Shortest Job First ist nicht fair, da Jobs mit kurzer Abarbeitungszeit bevorzugt werden und Jobs mit langer Abarbeitungszeit eventuell erst nach sehr langer Wartezeit oder nie Zugriff auf die CPU erhalten. Präemptives Shortest Job First wird auch als Shortest Remaining Time First (SRTF) bezeichnet. Wenn ein neuer Prozess mit einer kürzeren Abarbeitungszeit eintrifft, wird der aktuell rechnende Prozess von der CPU verdrängt. 9.VorlesungBetriebssysteme (BTS) Hochschule Mannheim Folie 20

21 Beispiel zu Shortest Job First Auf einem Einprozessorrechner sollen vier Prozesse verarbeitet werden: Prozess CPU-Laufzeit (ms) Alle Prozesse kommen gleichzeitig an. Ausführungsreihenfolge der Prozesse als Gantt-Diagramm (Zeitleiste) VorlesungBetriebssysteme (BTS) Hochschule Mannheim Folie 21

22 Laufzeit und Wartezeit bei Shortest Job First Laufzeit (Turnaround Time) der Prozesse Prozess P1 P2 P3 P4 Laufzeit = 16,5 ms Wartezeit der Prozesse Zeit in der bereit-liste Prozess P1 P2 P3 P4 Wartezeit = 8,5 ms 9.VorlesungBetriebssysteme (BTS) Hochschule Mannheim Folie 22

23 Beispiel zu Shortest Remaining Time First Auf einem Einprozessorrechner sollen vier Prozesse verarbeitet werden: Prozess CPU-Laufzeit (ms) Ankunftszeit Ausführungsreihenfolge der Prozesse als Gantt-Diagramm (Zeitleiste) VorlesungBetriebssysteme (BTS) Hochschule Mannheim Folie 23

24 Laufzeit und Wartezeit bei SRJF Laufzeit (Turnaround Time) der Prozesse Prozess P1 P2 P3 P4 Laufzeit = 11 ms Wartezeit der Prozesse Zeit in der bereit-liste Prozess P1 P2 P3 P4 Wartezeit = 8,5 ms 9.VorlesungBetriebssysteme (BTS) Hochschule Mannheim Folie 24

25 Longest Job First (LJF) Bei Longest Job First erhält der Job mit der längsten Abarbeitungszeit als erster Zugriff auf die CPU. Auch Longest Job First kann als nicht-präemptives (nicht-verdrängendes) Scheduling und präemptives (verdrängendes) Scheduling realisiert werden. Im Fall von präemptivem Scheduling, wird der aktuell rechnende Prozess verdrängt, wenn ein neuer Prozess mit einer längeren Abarbeitungszeit eintrifft = Longest Remaining Time First (LRTF). Das Hauptproblem von Longest Job First ist, genau wie bei Shortest Job First, dass bei jedem Prozess bekannt sein muss, wie lange er bis zu seiner Terminierung braucht, also wie lange seine Abarbeitungszeit ist. Das ist in der Realität aber nur selten der Fall. Auch Longest Job First ist nicht fair, da Jobs mit langer Abarbeitungszeit bevorzugt werden und Jobs mit kurzer Abarbeitungszeit eventuell erst nach sehr langer Wartezeit oder nie Zugriff auf die CPU erhalten. 9.VorlesungBetriebssysteme (BTS) Hochschule Mannheim Folie 25

26 Beispiel zu Longest Job First Auf einem Einprozessorrechner sollen vier Prozesse verarbeitet werden: Prozess CPU-Laufzeit (ms) Alle Prozesse kommen gleichzeitig an. Ausführungsreihenfolge der Prozesse als Gantt-Diagramm (Zeitleiste) VorlesungBetriebssysteme (BTS) Hochschule Mannheim Folie 26

27 Laufzeit und Wartezeit bei Longest Job First Laufzeit (Turnaround Time) der Prozesse Prozess P1 P2 P3 P4 Laufzeit = 23,5 ms Wartezeit der Prozesse Zeit in der bereit-liste Prozess P1 P2 P3 P4 Wartezeit = 15,5 ms 9.VorlesungBetriebssysteme (BTS) Hochschule Mannheim Folie 27

28 Beispiel zu Longest Remaining Time First Auf einem Einprozessorrechner sollen vier Prozesse verarbeitet werden: Prozess CPU-Laufzeit (ms) Ankunftszeit Ausführungsreihenfolge der Prozesse als Gantt-Diagramm (Zeitleiste) VorlesungBetriebssysteme (BTS) Hochschule Mannheim Folie 28

29 Laufzeit und Wartezeit bei LRJF Laufzeit (Turnaround Time) der Prozesse Prozess P1 P2 P3 P4 Laufzeit = 15,75 ms Wartezeit der Prozesse Zeit in der bereit-liste Prozess P1 P2 P3 P4 Wartezeit = 6,25 ms 9.VorlesungBetriebssysteme (BTS) Hochschule Mannheim Folie 29

30 Prioritätengesteuertes Scheduling Beim prioritätengesteuerten Scheduling werden die Prozesse nach ihrer Priorität, also ihrer Wichtigkeit bzw. Dringlichkeit abgearbeitet. Jedem Prozess wird eine ganze Zahl zugewiesen, die die Priorität repräsentiert. Es wird immer dem Prozess im Zustand bereit die CPU zugeweisen, der die höchste Priorität hat. Die Priorität kann von verschiedenen Kriterien abhängen, z.b. der Anzahl der benötigten Ressourcen, Rang des Benutzers, geforderte Echtzeitkriterien, usw. Die Prioritätenvergabe kann statisch oder dynamisch sein. Statische Prioritäten ändern sich während der gesammten Lebensdauer eines Prozesses nicht und werden häufig in Echtzeit-Systemen verwendet. Dynamische Prioritäten werden von Zeit zu Zeit angepasst. 9.VorlesungBetriebssysteme (BTS) Hochschule Mannheim Folie 30

31 Beispiel zum Prioritätengesteuerten Scheduling Auf einem Einprozessorrechner sollen vier Prozesse verarbeitet werden: Prozess CPU-Laufzeit (ms) Priorität Alle Prozesse kommen gleichzeitig an. Ausführungsreihenfolge der Prozesse als Gantt-Diagramm (Zeitleiste) VorlesungBetriebssysteme (BTS) Hochschule Mannheim Folie 31

32 Laufzeit und Wartezeit bei prioritätengesteuertem Scheduling Laufzeit (Turnaround Time) der Prozesse Prozess P1 P2 P3 P4 Laufzeit = 17,75 ms Wartezeit der Prozesse Zeit in der bereit-liste Prozess P1 P2 P3 P4 Wartezeit = 9,75 ms 9.VorlesungBetriebssysteme (BTS) Hochschule Mannheim Folie 32

33 Earliest Deadline First (EDF) Beim Scheduling-Verfahren Earliest Deadline First wird darauf geachtet, dass die Prozesse nach Möglichkeit ihre Termine zur Fertigstellung, die Deadlines, einhalten können. Earliest Deadline First kann als nicht-präemptives (nicht-verdrängendes) Scheduling und präemptives (verdrängendes) Scheduling realisiert werden. Präemptives (verdrängendes) Earliest Deadline First wird bevorzugt in Echtzeitsysteme eingesetzt. Die zum betrachteten Zeitpunkt bereitstehenden Prozesse werden aufsteigend nach ihrer Deadline geordnet. Es erhält immer der Prozess die CPU zugewiesen, dessen Deadline am nächsten ist. Eine Überprüfung und gegebenenfalls Neuorganisierung der Prozess- Warteschlange findet immer dann statt, wenn ein neuer Prozess in den Zustand bereit wechselt oder ein aktiver Prozess beendet (terminiert). 9.VorlesungBetriebssysteme (BTS) Hochschule Mannheim Folie 33

34 Beispiel zu Earliest Deadline First Auf einem Einprozessorrechner sollen vier Prozesse verarbeitet werden: Prozess CPU-Laufzeit (ms) Deadline Alle Prozesse kommen gleichzeitig an. Ausführungsreihenfolge der Prozesse als Gantt-Diagramm (Zeitleiste) VorlesungBetriebssysteme (BTS) Hochschule Mannheim Folie 34

35 Laufzeit und Wartezeit bei Earliest Deadline First Laufzeit (Turnaround Time) der Prozesse Prozess P1 P2 P3 P4 Laufzeit = 16,25 ms Wartezeit der Prozesse Zeit in der bereit-liste Prozess P1 P2 P3 P4 Wartezeit = 9,25 ms 9.VorlesungBetriebssysteme (BTS) Hochschule Mannheim Folie 35

36 Fair-Share (1) Beim Fair-Share-Algorithmus werden Ressourcen zwischen Gruppen von Jobs in einer fairen Art und Weise aufgeteilt. Das besondere bei Fair-Share ist, dass die Rechenzeit den Benutzern und nicht den Prozessen zugeteilt wird. Die Rechenzeit, die ein Benutzer erhält, ist unabhängig von der Anzahl seiner Prozesse. Die Anteile an Rechenressourcen, die die Benutzer beim Fairsharing besitzen, werden als Shares bezeichnet. Der Fair-Share Algorithmus hat sich besonders im Cluster- und Grid- Umfeld durchgesetzt. Fair-Share wird in aktuellen Job-Schedulern und Meta-Schedulern zur Verteilung der Aufträge auf Ressourcen in Grid- Standorten und zwischen den Standorten im Grid eingesetzt. 9.VorlesungBetriebssysteme (BTS) Hochschule Mannheim Folie 36

37 Fair-Share (2) Benutzer 1 Ressource Job-Queue A X B X C X A X B X C X A X B X C X... Benutzer 2 Prozesse: A B C Schedule: 50% Prozesse: X Schedule: 50% Benutzer 1 Ressource Job-Queue A B C X A B C X A B C X A B C X A B... Benutzer 2 Prozesse: A B C Schedule: 75% Prozesse: X Schedule: 25% 9.VorlesungBetriebssysteme (BTS) Hochschule Mannheim Folie 37

38 Multilevel-Scheduling Da bei jeder Scheduling-Strategie Kompromisse bzgl. der unterschiedlichen Scheduling-Kriterien gemacht werden müssen, werden in der Praxis häufig mehrere Scheduling-Strategien miteinader kombiniert. = Multilevel-Scheduling, auch Mehrebenen-Scheduling genannt Die einfachste Form der Realisierung von Multilevel-Scheduling ist das sogenannte Statische Multilevel-Scheduling. Hierbei wird die bereit-liste in mehrere Teillisten unterteilt und in jeder Teilliste wird eine andere Scheduling-Strategie eingesetzt. Die Teillisten haben in den meisten Fällen unterschiedliche Prioritäten oder verschiedene Zeitmultiplexe (z.b. 80%:20% oder 60%:30%:10%). Multilevel-Scheduling eignet sich sehr gut, um zeitkrische von zeitunkritischen Threads zu trennen. 9.VorlesungBetriebssysteme (BTS) Hochschule Mannheim Folie 38

39 Statische Multilevel-Scheduling (1) Kopf der Warteschlange Prozessklasse 1 (Priorität 3) Prozess Y Prozess Z... Prozessklasse 2 (Priorität 2) Prozess A Prozess B Prozess C Prozess D... Prozessklasse 3 (Priorität 1) Prozess S Prozess T Prozess U Die bereit-liste ist in mehrere Teillisten unterteilt und jede Teilliste vewendet ein anderes Scheduling-Verfahren. Die höchste Prozessklasse hat üblicherweise die höchste Priorität. Die niedrigste Prozessklasse hat die Priorität 1. 9.VorlesungBetriebssysteme (BTS) Hochschule Mannheim Folie 39

40 Statische Multilevel-Scheduling (2) Ein Beispiel für eine Unterteilung der Prozesse in verschiedene Prozessklassen (Teillisten) und die verwendeten Scheduling-Strategien, könnte wie folgt aussehen: Priorität Prozessklasse Scheduling-Strategie 1 Echtzeitprozesse (zeitkritisch) Prioritätengesteuert 1 Interaktive Prozesse Round Robin 2 E/A-Intensive Prozesse Round Robin 3 Rechenintensive Stapelprozesse First Come First Served 9.VorlesungBetriebssysteme (BTS) Hochschule Mannheim Folie 40

41 Nächste Vorlesung: VorlesungBetriebssysteme (BTS) Hochschule Mannheim Folie 41

8. Vorlesung Betriebssysteme

8. Vorlesung Betriebssysteme Dr. Christian Baun 8. Vorlesung Betriebssysteme Hochschule Mannheim WS1213 1/69 8. Vorlesung Betriebssysteme Dr. Christian Baun Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik wolkenrechnen@gmail.com Dr. Christian

Mehr

5. Foliensatz Betriebssysteme und Rechnernetze

5. Foliensatz Betriebssysteme und Rechnernetze Prof. Dr. Christian Baun 5. Foliensatz Betriebssysteme und Rechnernetze FRA-UAS SS2017 1/29 5. Foliensatz Betriebssysteme und Rechnernetze Prof. Dr. Christian Baun Frankfurt University of Applied Sciences

Mehr

8. Foliensatz Betriebssysteme

8. Foliensatz Betriebssysteme Prof. Dr. Christian Baun 8. Foliensatz Betriebssysteme Frankfurt University of Applied Sciences SS2016 1/56 8. Foliensatz Betriebssysteme Prof. Dr. Christian Baun Frankfurt University of Applied Sciences

Mehr

Systeme 1. Kapitel 5. Scheduling

Systeme 1. Kapitel 5. Scheduling Systeme 1 Kapitel 5 Scheduling Scheduling Verteilung und Zuweisung von begrenzten Ressourcen an konkurrierende Prozesse Beispiel: -> Zeitablaufsteuerung Zwei Prozesse zur gleichen Zeit rechenbereit auf

Mehr

7.Vorlesung Betriebssysteme Hochschule Mannheim

7.Vorlesung Betriebssysteme Hochschule Mannheim Christian Baun 7.Vorlesung Betriebssysteme Hochschule Mannheim SS2011 1/70 7.Vorlesung Betriebssysteme Hochschule Mannheim Christian Baun Karlsruher Institut für Technologie Steinbuch Centre for Computing

Mehr

Lösung von Übungsblatt 8

Lösung von Übungsblatt 8 Betriebssysteme (SS201) Lösung von Übungsblatt 8 Aufgabe 1 (Unterbrechungen) 1. Was sind Interrupts? Interrupts sind externe Unterbrechungen. Sie werden durch Ereignisse außerhalb des zu unterbrechenden

Mehr

Systemsoftware (SYS) Fakultät für Informatik WS 2008/2009 Christian Baun. Übungsklausur

Systemsoftware (SYS) Fakultät für Informatik WS 2008/2009 Christian Baun. Übungsklausur Hochschule Mannheim Systemsoftware (SYS) Fakultät für Informatik WS 2008/2009 Christian Baun Übungsklausur Aufgabe 1: Definieren Sie den Begriff der Systemsoftware. Nennen Sie die Aufgaben und Komponenten

Mehr

CPU-Scheduling - Grundkonzepte

CPU-Scheduling - Grundkonzepte CPU-Scheduling - Grundkonzepte Sommersemester 2015 Seite 1 Gesamtüberblick 1. Einführung in Computersysteme 2. Entwicklung von Betriebssystemen 3. Architekturansätze 4. Interruptverarbeitung in Betriebssystemen

Mehr

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 7 Scheduling. Maren Bennewitz

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 7 Scheduling. Maren Bennewitz Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 7 Scheduling Maren Bennewitz Version 23.01.2013 1 Inhalt Vorlesung Aufbau einfacher Rechner Überblick: Aufgabe, Historische Entwicklung, unterschiedliche Arten von Betriebssystemen

Mehr

Round-Robin Scheduling (RR)

Round-Robin Scheduling (RR) RR - Scheduling Reigen-Modell: einfachster, ältester, fairster, am weitesten verbreiteter Algorithmus Entworfen für interaktive Systeme (preemptives Scheduling) Idee: Den Prozessen in der Bereitschaftsschlange

Mehr

Betriebssysteme I WS 2013/2014. Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404

Betriebssysteme I WS 2013/2014. Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Betriebssysteme I WS 2013/2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 16. Januar 2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme Betriebssysteme

Mehr

Begriff: Scheduling Planung, Schedule Plan. Verplanung der CPU-Zeit an die Threads (bzw. Prozesse)

Begriff: Scheduling Planung, Schedule Plan. Verplanung der CPU-Zeit an die Threads (bzw. Prozesse) 5 CPU-Scheduling Im folgenden wird von Threads gesprochen. Bei Systemen, die keine Threads unterstützen, ist der einzige "Thread" eines Prozesses gemeint. Früher wurde dieser Thread synonym mit dem Begriff

Mehr

Prozesse und Prozessmanagement des BS. 1 Unterschied Prozess, Threads. 1.1 Prozess. 1.2 Threads

Prozesse und Prozessmanagement des BS. 1 Unterschied Prozess, Threads. 1.1 Prozess. 1.2 Threads Prozesse und Prozessmanagement des BS 1 Unterschied Prozess, Threads 1.1 Prozess Bei jedem Programm muss gespeichert werden, welche Betriebsmittel (Speicherplatz, CPU- Zeit, CPU-Inhalt,...) es benötigt.

Mehr

Dämon-Prozesse ( deamon )

Dämon-Prozesse ( deamon ) Prozesse unter UNIX - Prozessarten Interaktive Prozesse Shell-Prozesse arbeiten mit stdin ( Tastatur ) und stdout ( Bildschirm ) Dämon-Prozesse ( deamon ) arbeiten im Hintergrund ohne stdin und stdout

Mehr

Scheduling. Prozess-Ablaufplanung. Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin WS 2011/2012

Scheduling. Prozess-Ablaufplanung. Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin WS 2011/2012 Scheduling Prozess-Ablaufplanung Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin WS 2011/2012 Scheduler Der Scheduler ist ein besonders wichtiges Programmteil jedes Betriebssystems. Prozesse P 1 P

Mehr

Betriebssysteme (BTS)

Betriebssysteme (BTS) 19.Vorlesung Betriebssysteme (BTS) Christian Baun cray@unix-ag.uni-kl.de Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik Institut für Betriebssysteme 22.6.2007 Heute 2.Testklausur mit 22 Fragen aus den Vorlesungen

Mehr

5) Realzeitscheduling

5) Realzeitscheduling Inhalte Anforderungen Klassifizierungen Verschiedene Verfahren: FIFO, Round Robin, Least Laxity, EDF, fixed/dyn. Prio. Beispiele und Aufgaben Seite 1 Motivation Gegeben: Ein Einprozessorsystem, das Multiprogrammierung

Mehr

Scheduling-Algorithmen: Zeitpunkt der Auswahlentscheidung

Scheduling-Algorithmen: Zeitpunkt der Auswahlentscheidung Scheduling-Algorithmen: Zeitpunkt der Auswahlentscheidung Nicht-präemptives Scheduling: CPU kann einem Prozess nur entzogen werden, wenn er beendet oder blockiert ist Präemptives Scheduling: Aktueller

Mehr

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 7 Scheduling. Wolfram Burgard

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 7 Scheduling. Wolfram Burgard Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 7 Scheduling Wolfram Burgard Version 8.12.2016 1 Inhalt Vorlesung Aufbau einfacher Rechner Überblick: Aufgabe, Historische Entwicklung, unterschiedliche Arten von Betriebssystemen

Mehr

Datentechnik. => Das Rechenergebnis ist nur dann sinnvoll, wenn es rechtzeitig vorliegt. Die Zeit muß daher beim Programmdesign berücksichtigt werden.

Datentechnik. => Das Rechenergebnis ist nur dann sinnvoll, wenn es rechtzeitig vorliegt. Die Zeit muß daher beim Programmdesign berücksichtigt werden. 5. Steuerung technischer Prozesse 5.1 Echtzeit (real time) Im Gegensatz zu Aufgabenstellungen aus der Büroumgebung, wo der Anwender mehr oder weniger geduldig wartet, bis der Computer ein Ergebnis liefert

Mehr

Betriebssysteme und Systemsoftware

Betriebssysteme und Systemsoftware Merlin Denker Version 2 1 / 18 Vorwort Dieses Dokument soll einen Überblick über verschiedene Strategien aus der an der RWTH Aachen gehaltenen Vorlesung bieten. Die vorliegende Version dieses Dokuments

Mehr

3. Scheduler und Schedulingstrategien

3. Scheduler und Schedulingstrategien 5 3 Scheduler und Schedulingstrategien Unter Scheduling versteht man einen Ablaufplan, einen Fahrplan oder eine Auswahlstrategie, nach der ein knappes Betriebsmittel im Wettbewerb befindlichen Prozessen

Mehr

Hausübung 2(Musterlösung)

Hausübung 2(Musterlösung) SoSe 2014 Konzepte und Methoden der Systemsoftware Universität Paderborn Fachgebiet Rechnernetze Hausübung 2(Musterlösung) 2014-05-12 bis 2014-05-23 Hausübungsabgabe: Format: Lösungen in schriftlicher

Mehr

Betriebssysteme. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper

Betriebssysteme. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper 1. Der Prozess beginnt im Zustand Erzeugt, nachdem sein Vaterprozess den Systemaufruf fork() (s.u.) abgesetzt hat. In diesem Zustand wird der Prozess-Kontext initialisiert. 2. Ist diese Aufbauphase abgeschlossen,

Mehr

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 4 Prozesse. Maren Bennewitz

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 4 Prozesse. Maren Bennewitz Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 4 Prozesse Maren Bennewitz Version 20.11.2013 1 Begrüßung Heute ist Tag der offenen Tür Willkommen allen Schülerinnen und Schülern! 2 Wdhlg.: Attributinformationen in

Mehr

Schedulingalgorithmen Rechenzeitverteilung auf Betriebssystemebene. Andi Drebes Fachbereich Informatik Universität Hamburg

Schedulingalgorithmen Rechenzeitverteilung auf Betriebssystemebene. Andi Drebes Fachbereich Informatik Universität Hamburg Schedulingalgorithmen Rechenzeitverteilung auf Betriebssystemebene Andi Drebes Fachbereich Informatik Universität Hamburg Gliederung Notwendigkeit des Schedulings Einführung: Begriff des Multitaskings

Mehr

Vorbereitung zur Prüfung Echtzeitbetriebssysteme

Vorbereitung zur Prüfung Echtzeitbetriebssysteme Vorbereitung zur Prüfung Echtzeitbetriebssysteme Zugelassene Hilfsmittel: Taschenrechner Bitte verwenden Sie keinen roten Farbstift! 1. Echtzeitbetriebssysteme - Allgemein (15 Punkte) 1.1. Warum setzen

Mehr

Echtzeitscheduling (1)

Echtzeitscheduling (1) Echtzeitscheduling (1) Scheduling in Betriebssystemen Ressourcenausteilung (CPU, Speicher, Kommunikation) Faire Ressourcenvergabe, insbesondere CPU Hohe Interaktivität / kurze Reaktionszeit für interaktive

Mehr

Übungen zum Fach Betriebssysteme Kapitel 3

Übungen zum Fach Betriebssysteme Kapitel 3 Übungen zum Fach Betriebssysteme Kapitel 3 Prof. Dr. Kern & Prof. Dr. Wienkop Prozessverwaltung 1 Prozeßauslagerung Ein Betriebssystem, das die Zustände "rechnend", "bereit" und "wartend" sowie den künstlichen

Mehr

Dokumentation Schedulingverfahren

Dokumentation Schedulingverfahren Dokumentation Schedulingverfahren von Norbert Galuschek Gordian Maugg Alexander Hahn Rebekka Weissinger June 23, 2011 1 Contents 1 Aufgabe 3 2 Vorgehensweise 4 2.1 Warum Android.......................

Mehr

Systemsoftware (SYS) Fakultät für Informatik WS 2007/2008 Christian Baun. Übungsklausur

Systemsoftware (SYS) Fakultät für Informatik WS 2007/2008 Christian Baun. Übungsklausur Hochschule Mannheim Systemsoftware (SYS) Fakultät für Informatik WS 2007/2008 Christian Baun Übungsklausur Aufgabe 1: Definieren Sie den Begriff der Systemsoftware. Nennen Sie die Aufgaben und Komponenten

Mehr

3.3 Strategien zur Ablaufsteuerung

3.3 Strategien zur Ablaufsteuerung 3.3 Strategien zur Ablaufsteuerung Prinzip der Trennung von Strategie (Richtlinie, policy) und Mechanismus (mechanism) bedeutet bei der Prozessverwaltung class Process {... static Set readylist

Mehr

Scheduling in Echtzeitbetriebssystemen. Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin

Scheduling in Echtzeitbetriebssystemen. Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin Scheduling in Echtzeitbetriebssystemen Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin Echtzeitsysteme Korrekte Ergebnisse zum richtigen Zeitpunkt Hart Echtzeitsysteme Eine verspätete Antwort ist

Mehr

Übung zu Grundlagen der Betriebssysteme. 7. Übung 27.11.2012

Übung zu Grundlagen der Betriebssysteme. 7. Übung 27.11.2012 Übung zu Grundlagen der Betriebssysteme 7. Übung 27.11.2012 Threads Thread (Faden des (Kontrollflusses)): ist ein sequentieller Abarbeitungsablauf (Kontrollfluss) innerhalb eines Prozesses. Umfasst ein

Mehr

Echtzeitfähige Ereignisgetriebene Scheduling-Strategien

Echtzeitfähige Ereignisgetriebene Scheduling-Strategien Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Ausgewählte Kapitel eingebetteter Systeme Echtzeitfähige Ereignisgetriebene Scheduling-Strategien Sven Kerschbaum 1. Einführung Bei einem eingebetteten

Mehr

Betriebssysteme Kap F: CPU-Steuerung CPU-Scheduling

Betriebssysteme Kap F: CPU-Steuerung CPU-Scheduling Betriebssysteme Kap F: CPU-Steuerung CPU-Scheduling 1 termini technici Der englische Fachausdruck scheduler wurde eingedeutscht : Der Scheduler Für scheduling ist im Deutschen auch zu verwenden: Ablaufplanung

Mehr

Betriebssysteme I WS 2015/2016. Betriebssysteme / verteilte Systeme Tel.: 0271/ , Büro: H-B 8404

Betriebssysteme I WS 2015/2016. Betriebssysteme / verteilte Systeme Tel.: 0271/ , Büro: H-B 8404 Betriebssysteme I WS 2015/2016 Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 17. Dezember 2015 Betriebssysteme / verteilte Systeme

Mehr

5) Realzeitscheduling

5) Realzeitscheduling Inhalte Anforderungen Klassifizierungen Verschiedene Verfahren: FIFO, Round Robin, Least Laxity, EDF, fixed/dyn. Prio. Beispiele und Aufgaben Seite 1 Motivation Gegeben: Ein Einprozessorsystem, das Multiprogrammierung

Mehr

Einführung. Schedulingziel. Klassisches Scheduling-Problem. 6. Kapitel Ressource Prozessor: Scheduling

Einführung. Schedulingziel. Klassisches Scheduling-Problem. 6. Kapitel Ressource Prozessor: Scheduling Wintersemester 06/07 6. Kapitel Ressource Prozessor: Scheduling Prof. Matthias Werner 6 Professur Betriebssysteme Einführung Bisher: Wenn ein Prozesses den Prozessor aufgibt (Zustand laufend verlässt),

Mehr

Domänenanalyse Threadverwaltung/Scheduling

Domänenanalyse Threadverwaltung/Scheduling Domänenanalyse Threadverwaltung/Scheduling Johannes Handl, Marc Rößler, Christian Strengert 15. Mai 2003 Domänenanalyse Threadverwaltung/Scheduling [1] Domänendefinition Die Erzeugung, Verwaltung, Umschaltung/Wechsel,

Mehr

Konzepte und Methoden der Systemsoftware. Aufgabe 1: Multi-Feedback-Scheduling. SoSe bis P

Konzepte und Methoden der Systemsoftware. Aufgabe 1: Multi-Feedback-Scheduling. SoSe bis P SoSe 2013 Konzepte und Methoden der Systemsoftware Universität Paderborn Fachgebiet Rechnernetze Präsenzübung 4 13.05.2013 bis 17.05.2013 Aufgabe 1: Multi-Feedback-Scheduling 0 P 1. Beschreiben Sie kurz

Mehr

OSEK / OSEKtime Ausgewählte Kapitel eingebetteter Systeme

OSEK / OSEKtime Ausgewählte Kapitel eingebetteter Systeme OSEK / OSEKtime Ausgewählte Kapitel eingebetteter Systeme Wilhelm Haas Wilhelm.Haas@informatik.stud.uni-erlangen.de Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Institut für Informatik Lehrstuhl 4

Mehr

Betriebssysteme. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper

Betriebssysteme. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper Speicherverwaltung Real Mode Nach jedem starten eines PC befindet sich jeder x86 (8086, 80386, Pentium, AMD) CPU im sogenannten Real Mode. Datenregister (16Bit) Adressregister (20Bit) Dadurch lassen sich

Mehr

Verteilte Echtzeit-Systeme

Verteilte Echtzeit-Systeme - Verteilte Echtzeit-Systeme Hans-Albrecht Schindler Wintersemester 2015/16 Teil B: Echtzeit-Betriebssysteme Abschnitt 9: Scheduling gemischter Prozessmengen CSI Technische Universität Ilmenau www.tu-ilmenau.de

Mehr

(b) Worin besteht der Unterschied zwischen online und offline Scheduling?

(b) Worin besteht der Unterschied zwischen online und offline Scheduling? Universität Paderborn Fachgebiet Rechnernetze SoSe 2013 Konzepte und Methoden der Systemsoftware Präsenzübung 3 2013-05-06 bis 2013-05-10 Aufgabe 1: Scheduling - Grundbegriffe Bekanntlich gibt es für das

Mehr

6.Vorlesung Betriebssysteme Hochschule Mannheim

6.Vorlesung Betriebssysteme Hochschule Mannheim Christian Baun 6.Vorlesung Betriebssysteme Hochschule Mannheim SS2011 1/40 6.Vorlesung Betriebssysteme Hochschule Mannheim Christian Baun Karlsruher Institut für Technologie Steinbuch Centre for Computing

Mehr

Technische Informatik II

Technische Informatik II Institut für Technische Informatik und Kommunikationsnetze Technische Informatik II Übung 1: Prozesse und Threads Aufgabe 1: Prozesse und Threads a) Wie verhält sich eine Applikation die aus mehreren Prozessen

Mehr

(Prof. Dr. J. Schlichter, WS 2011 / 2012) Übungsleitung: Dr. Wolfgang Wörndl

(Prof. Dr. J. Schlichter, WS 2011 / 2012) Übungsleitung: Dr. Wolfgang Wörndl Übung zur Vorlesung Grundlagen Betriebssysteme und Systemsoftware (Prof. Dr. J. Schlichter, WS 2011 / 2012) Übungsleitung: Dr. Wolfgang Wörndl (gbs-ws11@mailschlichter.informatik.tu-muenchen.de) http://www11.in.tum.de/veranstaltungen/grundlagenbetriebssystemeundsystemsoftwarews1112

Mehr

Programme werden durch den Ablauf eines oder mehrerer Prozesse (engl.: process, task) von einem Rechner abgearbeitet.

Programme werden durch den Ablauf eines oder mehrerer Prozesse (engl.: process, task) von einem Rechner abgearbeitet. Prozessverwaltung Prozesse Programme werden durch den Ablauf eines oder mehrerer Prozesse (engl.: process, task) von einem Rechner abgearbeitet. Prozesse sind Abfolgen von Aktionen, die unter Kontrolle

Mehr

Literatur. Betriebssysteme - WS 2015/16 - Teil 13/Scheduling 2

Literatur. Betriebssysteme - WS 2015/16 - Teil 13/Scheduling 2 Literatur [13-1] Quade, Jürgen; Mächtel, Michael: Moderne Realzeitsysteme kompakt. dpunkt, 2012 [13-2] Quade, Jürgen: Embedded Linux lernen mit dem Raspberry Pi. dpunkt, 2014 [13-3] Eißenlöffel, Thomas:

Mehr

Betriebssystembau (BSB)

Betriebssystembau (BSB) Betriebssystembau (BSB) 6. Übung http://ess.cs.tu-.de/de/teaching/ws2013/bsb/ Olaf Spinczyk olaf.spinczyk@tu-.de http://ess.cs.tu-.de/~os AG Eingebettete System Informatik 12, TU Dortmund Agenda Vorstellung

Mehr

TIMI: Technische Informatik für Medieninformatiker

TIMI: Technische Informatik für Medieninformatiker TIMI: Technische Informatik für Medieninformatiker Bachelor-Studiengang Digitale Medien Medieninformatik SS 2004 Niels Pollem Arbeitsgruppe Rechnernetze (Prof. Dr.-Ing. Ute Bormann) Scheduling:

Mehr

Es kann maximal ein Prozess die Umladestelle benutzen.

Es kann maximal ein Prozess die Umladestelle benutzen. SoSe 0 Konzepte und Methoden der Systemsoftware Universität Paderborn Fachgebiet Rechnernetze Präsenzübung (Musterlösung) 0-06-0 bis 0-06-06 Aufgabe : Erzeuger/Verbraucher-Pattern Ein Getränkemarkt hat

Mehr

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 4 Prozesse. Maren Bennewitz

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 4 Prozesse. Maren Bennewitz Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 4 Prozesse Maren Bennewitz Version 21.11.2012 1 Begrüßung Heute ist Tag der offenen Tür Willkommen allen Schülerinnen und Schülern! 2 Testat nach Weihnachten Mittwoch

Mehr

20. Algorithmus der Woche Online-Algorithmen: Was ist es wert, die Zukunft zu kennen? Das Ski-Problem

20. Algorithmus der Woche Online-Algorithmen: Was ist es wert, die Zukunft zu kennen? Das Ski-Problem 20. Algorithmus der Woche Online-Algorithmen: Was ist es wert, die Zukunft zu kennen? Das Ski-Problem Autor Susanne Albers, Universität Freiburg Swen Schmelzer, Universität Freiburg In diesem Jahr möchte

Mehr

Quantitative Methoden. Betriebssysteme

Quantitative Methoden. Betriebssysteme Quantitative Methoden Betriebssysteme Problem und Gegenstand Problem Erfüllen von QoS-Anforderungen mit zeit- bzw. größenbeschränkten Ressourcen Gegenstand Scheduling basierend auf deterministischen Modellen

Mehr

Prozesse und Scheduling

Prozesse und Scheduling Betriebssysteme für Wirtschaftsinformatiker SS04 KLAUSUR Vorbereitung mit Lösungen / Blatt 1 Prozesse und Scheduling Aufgabe 1 : Scheduling Gegeben seien die folgenden Prozesse und die Längen des jeweiligen

Mehr

B.5 Prozessverwaltung B.5. Prozessverwaltung. 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1

B.5 Prozessverwaltung B.5. Prozessverwaltung. 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1 Prozessverwaltung Prozessverwaltung 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1 Prozesse Programme werden durch den Ablauf eines oder mehrerer Prozesse (engl.: process, task) ) von einem Rechner abgearbeitet.

Mehr

Betriebssysteme 1. Einführung. Scheduling worum geht es? Scheduler: Gliederung

Betriebssysteme 1. Einführung. Scheduling worum geht es? Scheduler: Gliederung BS1-D Betriebssysteme 1 SS 2017 Prof. Dr.-Ing. Hans-Georg Eßer Fachhochschule Südwestfalen Einführung Foliensatz D: Scheduler v1.0, 2016/05/20 18.05.2017 Betriebssysteme 1, SS 2017, Hans-Georg Eßer Folie

Mehr

Systeme 1. Kapitel 6. Nebenläufigkeit und wechselseitiger Ausschluss

Systeme 1. Kapitel 6. Nebenläufigkeit und wechselseitiger Ausschluss Systeme 1 Kapitel 6 Nebenläufigkeit und wechselseitiger Ausschluss Threads Die Adressräume verschiedener Prozesse sind getrennt und geschützt gegen den Zugriff anderer Prozesse. Threads sind leichtgewichtige

Mehr

Betriebssysteme BS-F WS 2015/16. Hans-Georg Eßer. Foliensatz F: Scheduling Prioritäten. v1.3, 2015/08/20

Betriebssysteme BS-F WS 2015/16. Hans-Georg Eßer. Foliensatz F: Scheduling Prioritäten. v1.3, 2015/08/20 BS-F Betriebssysteme WS 2015/16 Hans-Georg Eßer Foliensatz F: Scheduling Prioritäten v1.3, 2015/08/20 20.08.2015 Betriebssysteme, WS 2015/16, Hans-Georg Eßer Folie F-1 Übersicht Einführung System Calls

Mehr

Lösungsskizzen zur Abschlussklausur Betriebssysteme

Lösungsskizzen zur Abschlussklausur Betriebssysteme Lösungsskizzen zur Abschlussklausur Betriebssysteme 24. Januar 2013 Name: Vorname: Matrikelnummer: Studiengang: Hinweise: Tragen Sie zuerst auf allen Blättern (einschlieÿlich des Deckblattes) Ihren Namen,

Mehr

Task A Zündung. Task B Einspritzung. Task C Erfassung Pedalwert. J. Schäuffele, Th. Zurawka: Automotive Software Engineering, Vieweg, 2003

Task A Zündung. Task B Einspritzung. Task C Erfassung Pedalwert. J. Schäuffele, Th. Zurawka: Automotive Software Engineering, Vieweg, 2003 Task! evt. parallel zu bearbeitende Ausführungseinheit! Beispiel: Task A Zündung Task B Einspritzung Task C Erfassung Pedalwert Zeit t J. Schäuffele, Th. Zurawka:, Vieweg, 2003 Echtzeitbetriebssysteme

Mehr

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 4 Prozesse. Wolfram Burgard

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 4 Prozesse. Wolfram Burgard Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 4 Prozesse Wolfram Burgard Version 18.11.2015 1 Inhalt Vorlesung Aufbau einfacher Rechner Überblick: Aufgabe, Historische Entwicklung, unterschiedliche Arten von Betriebssystemen

Mehr

Betriebssysteme. Teil 13: Scheduling

Betriebssysteme. Teil 13: Scheduling Betriebssysteme Teil 13: Scheduling Betriebssysteme - WS 2015/16 - Teil 13/Scheduling 15.01.16 1 Literatur [13-1] Quade, Jürgen; Mächtel, Michael: Moderne Realzeitsysteme kompakt. dpunkt, 2012 [13-2] Quade,

Mehr

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Vollständigkeit halber aufgeführt. Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen 70% im Beispiel exakt berechnet sind. Was würde

Mehr

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 4 Prozesse. Maren Bennewitz

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 4 Prozesse. Maren Bennewitz Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 4 Prozesse Maren Bennewitz Version 13.11.2013 1 Inhalt Vorlesung Aufbau einfacher Rechner Überblick: Aufgabe, Historische Entwicklung, unterschiedliche Arten von Betriebssystemen

Mehr

Architektur Verteilter Systeme Teil 2: Prozesse und Threads

Architektur Verteilter Systeme Teil 2: Prozesse und Threads Architektur Verteilter Systeme Teil 2: Prozesse und Threads 21.10.15 1 Übersicht Prozess Thread Scheduler Time Sharing 2 Begriff Prozess und Thread I Prozess = Sequentiell ablaufendes Programm Thread =

Mehr

Abschlussklausur. Betriebssysteme. Bewertung: 7. Juli Name: Vorname: Matrikelnummer:

Abschlussklausur. Betriebssysteme. Bewertung: 7. Juli Name: Vorname: Matrikelnummer: Abschlussklausur Betriebssysteme 7. Juli 2014 Name: Vorname: Matrikelnummer: Mit meiner Unterschrift bestätige ich, dass ich die Klausur selbständig bearbeite und dass ich mich gesund und prüfungsfähig

Mehr

Scheduling. Gliederung. Was ist Scheduling? Scheduling. Übersicht: 1. Einführung und Übersicht. 2. Prozesse und Threads. 3. Interrupts. 4.

Scheduling. Gliederung. Was ist Scheduling? Scheduling. Übersicht: 1. Einführung und Übersicht. 2. Prozesse und Threads. 3. Interrupts. 4. Gliederung 1. Einführung und Übersicht 2. Prozesse und Threads 3. Interrupts 4. 5. Synchronisation 6. Interprozesskommunikation 7. Speicherverwaltung Cl. Schnörr / HM 1 Gliederung Cl. Schnörr / HM 2 Was

Mehr

EasyWk DAS Schwimmwettkampfprogramm

EasyWk DAS Schwimmwettkampfprogramm EasyWk DAS Schwimmwettkampfprogramm Arbeiten mit OMEGA ARES 21 EasyWk - DAS Schwimmwettkampfprogramm 1 Einleitung Diese Präsentation dient zur Darstellung der Zusammenarbeit zwischen EasyWk und der Zeitmessanlage

Mehr

3.14 Die Programmieroberfläche Programmierung

3.14 Die Programmieroberfläche Programmierung 121 3.14 Die Programmieroberfläche Programmierung Besonderheiten Die Oberflächen der einzelnen Quellen (3S, KW-Software, Siemens-TIA-Portal, logi.cad 3, PAS4000) sind in sich unterschiedlich. Aber auch

Mehr

Übersicht. Monoprozessor-Scheduling. Einführung Anforderungen und Thread-Typen Zustandsmodelle

Übersicht. Monoprozessor-Scheduling. Einführung Anforderungen und Thread-Typen Zustandsmodelle Übersicht Einführung Anforderungen und Thread-Typen Zustandsmodelle Monoprozessor-Scheduling Einfache Scheduling-Verfahren: FCFS, SJF, RR usw. Echtzeit-Scheduling Multiprozessor-Scheduling Implementierungsaspekte

Mehr

Grundlagen verteilter Systeme

Grundlagen verteilter Systeme Universität Augsburg Insitut für Informatik Prof. Dr. Bernhard Bauer Wolf Fischer Christian Saad Wintersemester 08/09 Übungsblatt 3 12.11.08 Grundlagen verteilter Systeme Lösungsvorschlag Aufgabe 1: a)

Mehr

Welche der folgenden Aussagen gelten? a) Im allgemeinen gilt: ein Deadlock tritt auf gdw. der Resource-Allocation Graph einen Zykel

Welche der folgenden Aussagen gelten? a) Im allgemeinen gilt: ein Deadlock tritt auf gdw. der Resource-Allocation Graph einen Zykel Aufgabe 1 (5 Punkte) (Multiple Choice) Beantworten Sie folgende Fragen durch Ankreuzen der richtigen Antwort. Für jede falsche Antwort wird ein Punkt abgezogen (es werden minimal 0 Punkte vergeben). Welche

Mehr

Ausarbeitung im Rahmen der PG Autolab zum Thema: OSEK 1 -OS. geschrieben von Oliver Botschkowski

Ausarbeitung im Rahmen der PG Autolab zum Thema: OSEK 1 -OS. geschrieben von Oliver Botschkowski Ausarbeitung im Rahmen der PG Autolab zum Thema: OSEK 1 -OS geschrieben von Oliver Botschkowski 1 Offene Systeme und deren Schnittstelle für die Elektronik im Kraftfahrzeug 1 Oliver Botschkowski - OSEK-OS

Mehr

Proseminar KVBK : Scheduler unter Linux

Proseminar KVBK : Scheduler unter Linux Proseminar KVBK : Scheduler unter Linux Valderine Kom Kenmegne Valderine Kom Kenmegne 1 Gliederung 1. Einführung 2. Einplanungsstrategien im Betriebsystem 2.1 Ziel der Einplanungsstrategien 2.2 Beispiele

Mehr

Bitte verwenden Sie nur dokumentenechtes Schreibmaterial!

Bitte verwenden Sie nur dokumentenechtes Schreibmaterial! VO 182.711 Prüfung Betriebssysteme 8. November 2013 KNr. MNr. Zuname, Vorname Ges.)(100) 1.)(35) 2.)(20) 3.)(45) Zusatzblätter: Bitte verwenden Sie nur dokumentenechtes Schreibmaterial! 1 Synchronisation

Mehr

Betriebssysteme Wintersemester 2005/06

Betriebssysteme Wintersemester 2005/06 Betriebssysteme Wintersemester 2005/06 Vorlesung 4 CPU Scheduling Dr. Oliver Waldhorst Rechnernetze und verteilte Systeme Universität Leipzig http://www.informatik.uni-leipzig.de/rnvs Fahrplan Nr. 1 2

Mehr

Sie erhalten einen kurzen Überblick über die verschiedenen Domänenkonzepte.

Sie erhalten einen kurzen Überblick über die verschiedenen Domänenkonzepte. 4 Domänenkonzepte Ziele des Kapitels: Sie verstehen den Begriff Domäne. Sie erhalten einen kurzen Überblick über die verschiedenen Domänenkonzepte. Sie verstehen die Besonderheiten der Vertrauensstellungen

Mehr

Test (Lösungen) Betriebssysteme, Rechnernetze und verteilte Systeme

Test (Lösungen) Betriebssysteme, Rechnernetze und verteilte Systeme Seite 1 Test (Lösungen) Betriebssysteme, Rechnernetze und verteilte Systeme 1 11.07.2007 Hinweise: Bevor Sie mit der Bearbeitung der Aufgaben beginnen, müssen Sie auf allen Blättern Ihren Namen und Ihre

Mehr

Software Engineering Klassendiagramme Assoziationen

Software Engineering Klassendiagramme Assoziationen Software Engineering Klassendiagramme Assoziationen Prof. Adrian A. Müller, PMP, PSM 1, CSM Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik 1 Lesen von Multiplizitäten (1) Multiplizitäten werden folgendermaßen

Mehr

AGROPLUS Buchhaltung. Daten-Server und Sicherheitskopie. Version vom 21.10.2013b

AGROPLUS Buchhaltung. Daten-Server und Sicherheitskopie. Version vom 21.10.2013b AGROPLUS Buchhaltung Daten-Server und Sicherheitskopie Version vom 21.10.2013b 3a) Der Daten-Server Modus und der Tresor Der Daten-Server ist eine Betriebsart welche dem Nutzer eine grosse Flexibilität

Mehr

Abschlussklausur Betriebssysteme (BTS) M.Sc. Christian Baun

Abschlussklausur Betriebssysteme (BTS) M.Sc. Christian Baun ÐÙ Ð Ù ÙÖ ØÖ Ý Ø Ñ Ì˵ º ÂÙÐ ¾¼½½ Æ Ñ ÎÓÖÒ Ñ Å ØÖ ÐÒÙÑÑ Ö ËØÙ Ò Ò À ÒÛ ÌÖ Ò Ë ÞÙ Ö Ø Ù ÐÐ Ò ÐØØ ÖÒ Ò Ð Ð Ð ØØ µ Á Ö Ò Æ Ñ Ò Á Ö Ò ÎÓÖÒ Ñ Ò ÙÒ Á Ö Å ØÖ ÐÒÙÑÑ Ö Òº Ä ÙÒ Ò Ó Ò Ò Ò ÒÒ Ò Ò Ø Û ÖØ Ø Û Ö Òº Ë

Mehr

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum C A R L V O N O S S I E T Z K Y Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum Johannes Diemke Vortrag im Rahmen der Projektgruppe Oldenburger Robot Soccer Team im Wintersemester 2009/2010 Was

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. Sequenzielle Netzwerke. Institut für Kommunikationsnetze und Rechnersysteme. Paul J. Kühn, Matthias Meyer

Grundlagen der Technischen Informatik. Sequenzielle Netzwerke. Institut für Kommunikationsnetze und Rechnersysteme. Paul J. Kühn, Matthias Meyer Institut für Kommunikationsnetze und Rechnersysteme Grundlagen der Technischen Informatik Paul J. Kühn, Matthias Meyer Übung 2 Sequenzielle Netzwerke Inhaltsübersicht Aufgabe 2.1 Aufgabe 2.2 Prioritäts-Multiplexer

Mehr

Arbeitsgruppe ESS Jun.-Prof. Dr. Sebastian Zug. Technische Informatik II (TI II) (5) Scheduling. Sebastian Zug Arbeitsgruppe: Embedded Smart Systems

Arbeitsgruppe ESS Jun.-Prof. Dr. Sebastian Zug. Technische Informatik II (TI II) (5) Scheduling. Sebastian Zug Arbeitsgruppe: Embedded Smart Systems 1 Technische Informatik II (TI II) (5) Scheduling Sebastian Zug Arbeitsgruppe: Embedded Smart Systems 2 Fragen an die Veranstaltung Welche Kernaufgabe wird durch das Scheduling umgesetzt? Welche Zielgrößen

Mehr

Zuschauer beim Berlin-Marathon

Zuschauer beim Berlin-Marathon Zuschauer beim Berlin-Marathon Stefan Hougardy, Stefan Kirchner und Mariano Zelke Jedes Computerprogramm, sei es ein Betriebssystem, eine Textverarbeitung oder ein Computerspiel, ist aus einer Vielzahl

Mehr

Grundlagen der Theoretischen Informatik, SoSe 2008

Grundlagen der Theoretischen Informatik, SoSe 2008 1. Aufgabenblatt zur Vorlesung Grundlagen der Theoretischen Informatik, SoSe 2008 (Dr. Frank Hoffmann) Lösung von Manuel Jain und Benjamin Bortfeldt Aufgabe 2 Zustandsdiagramme (6 Punkte, wird korrigiert)

Mehr

Hausübung 2. Konzepte und Methoden der Systemsoftware. Aufgabe 1: Einfache Schedulingstrategien. SoSe bis

Hausübung 2. Konzepte und Methoden der Systemsoftware. Aufgabe 1: Einfache Schedulingstrategien. SoSe bis Universität Paderborn Fachgebiet Rechnernetze SoSe 2014 Konzepte und Methoden der Systemsoftware Hausübung 2 2014-05-12 bis 2014-05-23 Hausübungsabgabe: Format: Lösungen in schriftlicher oder gedruckter

Mehr

Windows Server 2008 (R2): Anwendungsplattform

Windows Server 2008 (R2): Anwendungsplattform Mag. Christian Zahler, Stand: August 2011 13 14 Mag. Christian Zahler, Stand: August 2011 Mag. Christian Zahler, Stand: August 2011 15 1.5.2 Remotedesktop-Webverbindung Windows Server 2008 (R2): Anwendungsplattform

Mehr

FACHARTIKEL 2013 Software Programmierung, Testing und Implementierung zum Stichtag mithilfe von PERM-Domänen

FACHARTIKEL 2013 Software Programmierung, Testing und Implementierung zum Stichtag mithilfe von PERM-Domänen FACHARTIKEL 2013 Software Programmierung, Testing und Implementierung zum Stichtag mithilfe von PERM-Domänen von Herbert Mittelbach Stichtage Von Herbert Mittelbach Stichtage haben stets eine besondere

Mehr

Systemsoftware (SYS) MSc Christian Baun

Systemsoftware (SYS) MSc Christian Baun Ä ÙÒ ÞÞ Ò ÞÙÖ ÐÙ Ð Ù ÙÖ ËÝ Ø Ñ Ó ØÛ Ö Ë Ëµ ØÖ Ý Ø Ñ ¹ÓÖ ÒØ ÖØ Ö Ì Ð º ÖÙ Ö ¾¼¼ Æ Ñ ÎÓÖÒ Ñ Å ØÖ ÐÒÙÑÑ Ö ËØÙ Ò Ò À ÒÛ ÌÖ Ò Ë ÞÙ Ö Ø Ù ÐÐ Ò ÐØØ ÖÒ Ò Ð Ð Ð ØØ µ Á Ö Ò Æ Ñ Ò Á Ö Ò ÎÓÖÒ Ñ Ò ÙÒ Á Ö Å ØÖ ÐÒÙÑÑ

Mehr

Grundlagen der Informatik III Wintersemester 2010/2011

Grundlagen der Informatik III Wintersemester 2010/2011 Grundlagen der Informaik III Winersemeser 21/211 Wolfgang Heenes, Parik Schmia 11. Aufgabenbla 31.1.211 Hinweis: Der Schnelles und die Aufgaben sollen in den Übungsgruppen bearbeie werden. Die Hausaufgaben

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

Monitoring-Service Anleitung

Monitoring-Service Anleitung Anleitung 1. Monitoring in CrefoDirect Wie kann Monitoring über CrefoDirect bestellt werden? Bestellung von Monitoring beim Auskunftsabruf Beim Auskunftsabruf kann das Monitoring direkt mitbestellt werden.

Mehr

1 topologisches Sortieren

1 topologisches Sortieren Wolfgang Hönig / Andreas Ecke WS 09/0 topologisches Sortieren. Überblick. Solange noch Knoten vorhanden: a) Suche Knoten v, zu dem keine Kante führt (Falls nicht vorhanden keine topologische Sortierung

Mehr