Der Largest Local Remaining Execution time First

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Largest Local Remaining Execution time First"

Transkript

1 18lA UTOMOTIVE l KOMPONENTEN ANPASSUNG DES LLREF-ALGORITHMUS Multi-Core-Scheduling in Embedded Systemen, Teil 1 Mehrkernprozessoren kommen zunehmend auch in eingebetteten Systemen zum Einsatz. Um den dort gegebenen Echtzeitansprüchen gerecht zu werden, müssen spezielle Algorithmen verwendet werden. Der LLREF- Algorithmus gilt als solcher optimaler Algorithmus. In der Original-Version verwendet dieser Algorithmus eine kontinuierliche Zeitbasis. Diese ist jedoch in einem eingebetteten System nicht gegeben, da dort eine quantisierte Systemzeit vorliegt. Deshalb muss der ursprüngliche LLREF-Algorithmus angepasst werden. In diesem Beitrag werden die nötigen Änderungen veranschaulicht. Den zweiten Teil lesen Sie in der nächsten Ausgabe der Hanser automotive. Der Largest Local Remaining Execution time First (LLREF) Scheduling-Algorithmus für Multi-Core- Architekturen wird im Original vorgestellt und modifiziert. Der ursprüngliche LLREF-Algorithmus nutzt eine kontinuierliche Zeitbasis. In einem Embedded System hingegen ist die Systemzeit durch den diskreten Systemtick quantifiziert. Bei der praktischen Umsetzung kann dies dazu führen, dass zu einem theoretisch ausführbaren Taskgefüge der gewählte LLREF- Scheduler im realen System keinen die Schedulingbedingungen erfüllenden Taskablauf erzeugen kann. Die vorgestellte Implementierung des LLREF-Algorithmus erfordert die Erweiterung des Zustandes SUSPEN- DED im bekannten Taskzustandsmodell um den Zustand REACTIVATE. Dadurch werden diejenigen Phasen berücksichtigt, in denen ein Task innerhalb einer Time and Local Execution Time Plane (TL-Ebene) inaktiv ist. Mehrkernprozessoren kommen zunehmend auch in eingebetteten Systemen zum Einsatz. Um den Echtzeitansprüchen gerecht zu werden, müssen spezielle Algorithmen verwendet werden. Bekannte Algorithmen, wie RMS oder EDF [GBUT2004], [WSTA2009], erzielen keine optimalen Ergebnisse. Der LLREF-Algorithmus gilt als solcher optimaler Algorithmus, welcher eine Utilisation von 100% ermöglicht. In der originalen Version

2 verwendet dieser Algorithmus eine kontinuierliche Zeitbasis. Diese ist jedoch in einem eingebetteten System nicht gegeben, da dort eine quantisierte Systemzeit vorliegt. Deshalb muss der ursprüngliche LLREF-Algorithmus angepasst werden. Um diese nötigen Änderungen zu veranschaulichen, wird zuerst der LLREF-Algorithmus [HCHO2006] vorgestellt. Darauf folgend werden die Auswirkungen der diskreten Systemzeit auf den Algorithmus betrachtet. Im letzten Abschnitt werden Möglichkeiten zur Lösung des Zeitdiskretisierungsproblems, wie Fill Pane, und das Ausnutzen von Rechenzeit am Ende einer Ebene aufgezeigt. Der modifizierte LLREF-Algorithmus wurde auf dem Dual-Core- Prozessor MPC5517 von Freescale Semiconductors als symmetrisches Multiprocessing implementiert. Der originale LLREF-Scheduling-Algorithmus Hyeonjoong Cho et al. stellen in An Optimal Real-Time Scheduling Algorithm for Multiprocessors [HCHO2006] einen Scheduling-Algorithmus für Multi-Core- Systeme vor, welcher auf Grundlagen des Pfair-Algorithmus [PHOL2004] basiert. Er wurde jedoch dahingehend verbessert, dass die Anzahl der Kontextwechsel und Task-Migrationen verringert werden. Der für periodische Taskgefüge konzipierte Algorithmus hat folgende Eigenschaften: Der LLREF-Algorithmus ist ein optimales Scheduling-Verfahren, welches einen durchführbaren Schedule garantiert, wenn die Gesamtprozessorauslastung kleiner oder gleich der Anzahl der vorhandenen Prozessoren ist. Die Task-Migrationen sowie die Kontextwechsel werden im Vergleich zu Pfair minimiert. KOMPONENTENl AUTOMOTIVE l19 Bild 1: Fluider Schedule (oben) und reale Task-Ausführung (unten), vgl. [HCHO2006]. Im Nachfolgenden soll der LLREF-Algorithmus nach Cho vorgestellt werden. Für die reale Implementierung sind jedoch einige Anpassungen nötig, da Cho keine Quantisierung der Zeit vorsieht, wie es in realen eingebetteten Systemen der Fall ist. Time and Local Remaining Execution Time Plane Die Time and Local Remaining Execution Time Plane (TL- Ebene) ist die grafische Veranschaulichung des LLREF- Algorithmus. Die TL-Ebene stellt eine einzelne Periode innerhalb des zeitlichen Ablaufs des Schedules dar. Sie entsteht durch die Überlagerung der einzelnen Fluid- Schedules, der Tasks des Tasksets. Unter Fluid-Schedule versteht man die fiktive, kontinuierliche Abarbeitung einer vorgegebenen execution time C i innerhalb einer (Task-) Periode P i (Bild 1). Bild 2 stellt eine TL-Ebene mit einem beispielhaften Taskset von drei Tasks dar. Dabei behalten die einzelnen fluiden Bild 2: TL-Ebene mit einem beispielhaften Taskset von drei Tasks die reale Abarbeitung ist mit durchgezogenen, der Fluid-Schedule mit gestrichelten Linien dargestellt. Die Größe der Ebenen kann auf Grund unterschiedlicher Periodendauern der Tasks über die Zeit variieren.

3 20lA UTOMOTIVE Schedules ihre Steigung U i bei und schneiden die x-achse am Ende der TL-Ebene. Die local remaining execution time l i einer Task T i zu Beginn (tsk) der k-ten Ebene lässt sich nach Gleichung 1 berechnen. Sie ergibt sich aus der Aufteilung der execution time Ci innerhalb einer Taskperiode P i auf die darin befindlichen TL-Ebenen und stellt die aktuell abzuarbeitende Rechenzeit dar: Hiermit ist der Startpunkt des fluiden Schedules auf der y Achse bestimmt. Die local execution time c i ist die für eine TL-Ebene geplante Ausführungszeit. Mit dem zeitlichen Verlauf reihen sich die TLk-Ebenen aneinander, die Größe der TL-Ebene kann wegen unterschiedlicher Periodendauern der Tasks dabei über die Zeit variieren. Die zeitliche Ausdehnung einer TL-Ebene soll an einem Spezialfall für ein harmonisches Taskgefüge (Bild 3) veranschaulicht werden. Liegt kein harmonisches Taskgefüge vor, so bestimmt sich die über die Zeit veränderliche Größe der TL-Ebenen aus zwei aufeinanderfolgenden Deadlines aller am Scheduling beteiligten Tasks. Sind alle einzuplanenden Tasks harmonisch, haben also eine Periodendauer, die ein ganzzahliges Vielfaches der anderen Tasks ist und sind nicht phasenverschoben, so ist die zeitliche Ausdehnung einer TL-Ebene über die Zeit konstant, der Overhead des Schedulers ist geringer. Die konstante Größe der TL-Ebenen ergibt sich aus dem größten gemeinsamen Teiler der Periodendauern aller am Scheduling beteiligten Tasks. Scheduling Nach der Scheduling-Strategie Larges Local Remaining Execution time First werden Tasks (T1 und T3) mit der höchsten Ausführungszeit innerhalb einer Ebene zuerst gestartet (Bild 4). Somit werden bei einem System mit M Prozessoren M Tasks simultan ausgeführt. Zum Ende einer jeden TL-Ebene müssen sich realer und fluider Schedule auf der x-achse zum Zeitpunkt tfk schneiden. Durch diese Bedingung wird sichergestellt, dass jede Task ihre Deadline einhält, da sie somit innerhalb der Ebene ihre local execution time c i verbraucht haben muss. Weil die Task-deadlines auf l KOMPONENTEN das Ende einer TL-Ebene fallen, wird durch das Einhalten der local deadlines innerhalb der Ebene sichergestellt, dass alle deadlines der Tasks eingehalten werden können. Scheduling Events in der TL-Ebene Der LLREF-Algorithmus unterscheidet zwischen Events und Sub-Events (Bild 5). Die wichtigsten Events bei diesem Algorithmus sind das Ende bzw. Starten einer neuen TL-Ebene. Daneben gibt es innerhalb einer TL-Ebene die beiden besonderen Zeitpunkte der Sub-Events C und B: Sub-Event C Letztmöglicher Zeitpunkt, eine Task zu starten, um die local execution time c i abzuarbeiten, ohne eine lokale Deadline (Ende der Ebene) zu verletzen. Sub-Event B Eine Task hat ihre local execution time c i,j abgearbeitet. Eine neue Task kann entsprechend der Bild 3: Entstehung der TL-Ebene bei harmonischen Task-Gefügen die Größe der TL-Ebenen TTLk bleibt über die Zeit konstant und errechnet sich aus dem größten gemeinsamen Teiler der Taskperioden.

4 Bild 4: Darstellung eines durch den LLREF-Algorithmus erzeugten Schedules in der TL-Ebene das Taskset wird auf einem System mit M=2 Prozessoren zur Ausführung gebracht. Deutlich zu erkennen ist die Migration von T1 von Prozessor P1 auf P0. Der Startpunkt der Taskgraphen auf der y-achse wird durch Gleichung 1 bestimmt. Scheduling-Strategie gestartet werden. Die drei Arten von Events sollen in den nachstehenden Abschnitten erläutert werden. Dabei wird für die weitere Beschreibung von einem Taskset ausgegangen, welches absteigend nach den local remaining execution times l i sortiert ist. Das Taskset enthält nur Tasks, deren local remaining execution times für diese Ebene noch nicht abgearbeitet worden sind. Starten einer neuen TL-Ebene Zum Ende einer Ebene müssen alle Tasks ihre local execution time c i abgearbeitet haben und somit muss l i zu Null geworden sein. Dies bedeutet, dass in der TL-Ebene alle Taskgraphen die rechte untere Ecke des Dreiecks erreicht haben. Daraus resultiert wiederum, dass das Taskset (die readylist) zum Ende der Ebene keine Tasks mehr enthält, da l i bei allen zu Null geworden ist und KOMPONENTENl AUTOMOTIVE l21 somit die anfangs genannte Bedingung (l i > 0) für die Zusammensetzung des Tasksets nicht mehr erfüllt ist. Folglich wird beim Starten einer neuen TL-Ebene der Schedule des Taskset komplett neu aufgebaut. Es muss daher die local execution time c i für alle Tasks berechnet werden, sowie die remaining execution times r i der Tasks T i für die darauffolgend zu startende TL-Ebene bestimmt werden und das Taskset nach c i sortiert werden. Auf die Auswirkungen der bei der Berechnung von c i auftretenden Rundungen wird später eingegangen. Sub-Event C Das Event C ( ceiling hitting event ) tritt dann auf, wenn eine Task T i, die gerade nicht ausgeführt wird (folglich i > M), die no local laxity diagonal (NLLD) trifft. Die NLLD ist hier die Hypotenuse in dem durch l i und TTL aufgespannten gleichschenkligen Dreieck, welches die TL-Ebene bildet. Dies bedeutet, dass diese Task sofort ausgeführt werden muss, um ihre lokale deadline einzuhalten. Der Zeitpunkt des Events C wird wie folgt bestimmt: Wir stellen aus: Embedded World 2010, Halle 10, Stand 215

5 22lA UTOMOTIVE l KOMPONENTEN Bild 5: Scheduling-Events in der TL-Ebene Ende einer TL- Ebene zum Zeitpunkt tfk Event B (bottom hitting event) beim Treffen des Taskgraphen auf den Boden der Ebene Event C (ceiling hitting event) beim Auftreffen des Taskgraphen auf die no local laxity diagonal (NLLD). Ist das Event C detektiert worden, so muss eine laufende Task sofort unterbrochen und in das Taskset einsortiert werden. Die Scheduling-Strategie largest remaining execution time first wird nun auf das Taskset angewendet und die soeben unterbrochene Task entsprechend ihrer noch austehenden local remaining execution time l i im Taskset (readylist) platziert. Sub-Event B Das Event B ( bottom hitting event ) tritt auf, wenn eine aktive Task (i M) auf die x-achse trifft, sprich den Boden der TL-Ebene. Auf der y-achse einer TL-Ebene ist die local remaining execution time l i aufgetragen. Somit trifft ein Task-Graph auf die x-achse, sobald l i zu Null geworden ist. Dies bedeutet, dass die Task ihr Soll für diese Ebene erfüllt hat und somit die nächste Task gestartet werden kann. Für die praktische Umsetzung ist das Event B daran festzustellen, dass zum Zeitpunkt t j die local remaining execution time l i,j zu Null geworden ist. Modifikationen am LLREF Bei der Implementierung des Algorithmus sind einige Modifikationen auf Grund der genannten, quantisierten Zeitbasis in einem eingebetteten System nötig. Um die Notwendigkeit dieser Modifikationen darzustellen, wird der Einfluss der diskreten Zeitbasis auf den Algorithmus erläutert. Cho et al. [HCHO2006] gehen bei der Beschreibung des LLREF-Algorithmus von einem kontinuierlichen Zeitverlauf aus. In einem realen Embedded System hingegen ist die Zeit quantisiert, d. h. der Systemtick bildet die Zeitbasis. Mit Systemtick wird im Folgenden das Zeitintervall bezeichnet, mit dem die Timer-Interruptserviceroutine getriggert wird, welche den Scheduler zyklisch ausführt. Die Periode des Systemticks ist somit die kleinste Zeiteinheit, die vom Scheduler erfasst werden kann. Deshalb ist eine genauere Zeitauflösung der realen Tasklaufzeit (vorerst) nicht möglich, was dazu führt, dass der Scheduler seine Entscheidung für Taskwechsel auf der Grundlage einer nicht korrekt erfassten Laufzeit treffen muss. Die Vorgabe einer kontinuierlichen Zeit ist daher in der Realität nicht zu verwirklichen, da schon durch den CPU-Takt eine Quantisierung der Zeit vorgenommen wird. Eine weitere Einschränkung in realen Systemen ist, dass häufig keine Hardwareunterstützung für Gleitkommazahlen zur Verfügung steht. Somit ist eine Verwendung von Integer-Zahlen zur Berechnung der verschiedenen Zeiten aus Performancegründen anzuraten. Der Einsatz von Ganzzahlen führt zu Rundungsfehlern in der Berechnung. Diese Rundungsfehler in der Bestimmung der verschiedenen Zeiten wirken sich auf das Scheduling aus. Die entwickelten Behandlungsmethoden dieser Rundungsfehler und der Zeiterfassung sowie die Implementierung des LLREF-Algorithmus auf Ganzzahlbasis und die Zulässigkeit der Modifikationen werden im Teil 2 (in der nächsten Ausgabe) dieses Artikels erläutert. (oe) Stefan Krämer hat seine Masterarbeit, in welcher er den LLREF- Algorithmus für eine Dual-Core-Architektur implementiert und modifiziert hat, im Laboratory for Safe and Secure Systems und im Labor für Industrielle Elektronik der Hochschule Regensburg a gefertigt. Derzeit arbeitet er als Softwareentwickler bei der Firma ITF-EDV Fröschl. Prof. Dr. Jürgen Mottok lehrt Informatik an der Hochschule Regensburg. Seine Lehrgebiete sind Software Engineering, Programmiersprachen, Betriebssysteme und Functional Safety. Er leitet das Laboratory for Safe and Secure Systems. Prof. Dr.-Ing. Hans Meier lehrt Mikrocomputertechnik mit hardwarenaher Programmierung an der Hochschule Regensburg. Weitere Interessensgebiete sind die Digitale Bildverarbeitung und der Entwurf von Leiterplatten. Seit 10 Jahren leitet er das Labor für Industrielle Elektronik. Hochschule

6 JAHRGANG 9 Professionelle Messtechnik ist mehr als Laptop und USB, sagt Rahman Jamal von National Instruments im Interview mit Hanser automotive. FACHZEITSCHRIFTEN FACHBÜCHER ONLINE-SERVICES SEMINARE Carl Hanser Verlag GmbH & Co.KG, München, Nicht zur Verfügung in Intranet- u.internet-angeboten oder elektron. Verteilern Firmenadresse Vorname Firma Branche Abteilung Straße / Postfach Bessere Leistung bei 20 nics SW-Suite 10 für Test und Diagnose systems 2010 Privatanschrift Name Position KOMPONENTENl AUTOMOTIVE l23 schnellerer Information Hybridtechnik Bauelemente, Messtechnik, Testsysteme 14 HANSER AUTOMOTIVE das innovative Fachmagazin für professionelle E/E-Entwickler und Entscheider aus Forschung und technischem Management in der Automobil- und Zuliefer - branche berichtet in 7 Ausgaben pro Jahr unabhängig und umfassend über aktuelle Trends, Produkte, Applikationen und Systemlösungen der Kfz-Elektronik. IM ONLINE-PORTAL HANSER-AUTOMOTIVE.DE finden Sie nicht nur das Heftarchiv ab 2004, sondern auch weitere topaktuelle News, Tipps und Informationen. UNSER TOP-ANGEBOT FÜR SIE: Diese und die nächste Ausgabe kostenlos zum Kennenlernen! Einfach Coupon ausfüllen und per Fax an +49/89/ schicken. Ja, ich möchte auch die nächste Ausgabe von HANSER automotive kostenlos lesen. Falls ich nicht spätestens 14 Tage nach Erhalt des Heftes den weiteren Bezug per Fax, oder Post abbestelle, abonniere ich HANSER automotive für mindestens 1 Jahr bis auf Widerruf inklusive Zugang zum Online-Voll text archiv unter mit der Möglichkeit unbegrenzter Downloads zum Abonnementpreis von jährlich 79, Unverbindliche Preisempfehlung, zzgl. Versandkosten 6,60 (Inland) bzw. 13,30 (Ausland), inkl. MwSt. Die Zeitschrift erscheint siebenmal jährlich. Land / PLZ / Ort Datum / Unterschrift Unternehmensgröße: über Beschäftigte NO (Stand 2010) Carl Hanser Verlag Kolbergerstr München Tel.: +49/89/ Fax: +49/89/

Scheduling in Echtzeitbetriebssystemen. Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin

Scheduling in Echtzeitbetriebssystemen. Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin Scheduling in Echtzeitbetriebssystemen Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin Echtzeitsysteme Korrekte Ergebnisse zum richtigen Zeitpunkt Hart Echtzeitsysteme Eine verspätete Antwort ist

Mehr

Echtzeitscheduling (1)

Echtzeitscheduling (1) Echtzeitscheduling (1) Scheduling in Betriebssystemen Ressourcenausteilung (CPU, Speicher, Kommunikation) Faire Ressourcenvergabe, insbesondere CPU Hohe Interaktivität / kurze Reaktionszeit für interaktive

Mehr

Echtzeitfähige Ereignisgetriebene Scheduling-Strategien

Echtzeitfähige Ereignisgetriebene Scheduling-Strategien Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Ausgewählte Kapitel eingebetteter Systeme Echtzeitfähige Ereignisgetriebene Scheduling-Strategien Sven Kerschbaum 1. Einführung Bei einem eingebetteten

Mehr

Babeș-Bolyai Universität Cluj Napoca Fakultät für Mathematik und Informatik Grundlagen der Programmierung MLG5005. Paradigmen im Algorithmenentwurf

Babeș-Bolyai Universität Cluj Napoca Fakultät für Mathematik und Informatik Grundlagen der Programmierung MLG5005. Paradigmen im Algorithmenentwurf Babeș-Bolyai Universität Cluj Napoca Fakultät für Mathematik und Informatik Grundlagen der Programmierung MLG5005 Paradigmen im Algorithmenentwurf Problemlösen Problem definieren Algorithmus entwerfen

Mehr

Systeme 1. Kapitel 5. Scheduling

Systeme 1. Kapitel 5. Scheduling Systeme 1 Kapitel 5 Scheduling Scheduling Verteilung und Zuweisung von begrenzten Ressourcen an konkurrierende Prozesse Beispiel: -> Zeitablaufsteuerung Zwei Prozesse zur gleichen Zeit rechenbereit auf

Mehr

Approximation in Batch and Multiprocessor Scheduling

Approximation in Batch and Multiprocessor Scheduling Approximation in Batch and Multiprocessor Scheduling Tim Nonner IBM Research Albert-Ludwigs-Universität Freiburg 3. Dezember 2010 Scheduling Zeit als Ressource und Beschränkung Formaler Gegeben sind Jobs

Mehr

Nichtlineare Optimierung ohne Nebenbedingungen

Nichtlineare Optimierung ohne Nebenbedingungen Kapitel 2 Nichtlineare Optimierung ohne Nebenbedingungen In diesem Abschnitt sollen im wesentlichen Verfahren zur Bestimmung des Minimums von nichtglatten Funktionen in einer Variablen im Detail vorgestellt

Mehr

Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen

Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen Kantonale Fachschaft Mathematik Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen Zusammengestellt von Irina Bayer-Krakvina, KSR Lernziele: - Wissen, was ein Steigungsdreieck einer Geraden ist und wie die Steigungszahl

Mehr

Kompetitive Analysen von Online-Algorithmen

Kompetitive Analysen von Online-Algorithmen Kompetitive Analysen von Online-Algorithmen jonas echterhoff 16. Juli 004 1 Einführung 1.1 Terminologie Online-Algorithmen sind Algorithmen, die Probleme lösen sollen, bei denen Entscheidungen getroffen

Mehr

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum C A R L V O N O S S I E T Z K Y Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum Johannes Diemke Vortrag im Rahmen der Projektgruppe Oldenburger Robot Soccer Team im Wintersemester 2009/2010 Was

Mehr

Grundlagen verteilter Systeme

Grundlagen verteilter Systeme Universität Augsburg Insitut für Informatik Prof. Dr. Bernhard Bauer Wolf Fischer Christian Saad Wintersemester 08/09 Übungsblatt 3 12.11.08 Grundlagen verteilter Systeme Lösungsvorschlag Aufgabe 1: a)

Mehr

Bitte verwenden Sie nur dokumentenechtes Schreibmaterial!

Bitte verwenden Sie nur dokumentenechtes Schreibmaterial! VO 182.713 Prüfung Echtzeitsysteme 27. März 2015 KNr. MNr. Zuname, Vorname Ges.)(100) 1.)(35) 2.)(25) 3.)(15) 4.)(25) Zusatzblätter: Bitte verwenden Sie nur dokumentenechtes Schreibmaterial! 1 Grundlagen

Mehr

Real-Time Operating Systems Ein Überblick

Real-Time Operating Systems Ein Überblick Real-Time Operating Systems Ein Überblick Stefan Tittel Universität Dortmund Proseminar: Werkzeuge und Techniken zur Spezifikation, Simulation und Implementierung von eingebetteten Systemen, 2004 1 Einführung

Mehr

1 topologisches Sortieren

1 topologisches Sortieren Wolfgang Hönig / Andreas Ecke WS 09/0 topologisches Sortieren. Überblick. Solange noch Knoten vorhanden: a) Suche Knoten v, zu dem keine Kante führt (Falls nicht vorhanden keine topologische Sortierung

Mehr

OSD-Branchenprogramm. OSD-Version 7.1.4 Was ist neu? EDV-Power für Holzverarbeiter

OSD-Branchenprogramm. OSD-Version 7.1.4 Was ist neu? EDV-Power für Holzverarbeiter OSD-Branchenprogramm OSD-Version 7.1.4 Was ist neu? EDV-Power für Holzverarbeiter Inhalt 1. Allgemeines 3 2. Version 7.1.4 4 2.1 Kundenauftragsabwicklung 4 2.1.1 EU-Überweisungen - Verwendungszweck 4 2.2

Mehr

Tourismus Online Monitor 2011. - Kurzfassung -

Tourismus Online Monitor 2011. - Kurzfassung - Tourismus Online Monitor 2011 - Kurzfassung - Key Facts Tourismus Online Monitor Die Entwicklung der Tourismuszahlen (Übernachtungen, verkaufte Reisen) ist positiv. Auch ein positiver Trend für das Jahr

Mehr

Dokumentation Schedulingverfahren

Dokumentation Schedulingverfahren Dokumentation Schedulingverfahren von Norbert Galuschek Gordian Maugg Alexander Hahn Rebekka Weissinger June 23, 2011 1 Contents 1 Aufgabe 3 2 Vorgehensweise 4 2.1 Warum Android.......................

Mehr

Die Softwareentwicklungsphasen!

Die Softwareentwicklungsphasen! Softwareentwicklung Die Softwareentwicklungsphasen! Die Bezeichnungen der Phasen sind keine speziellen Begriffe der Informatik, sondern den allgemeinen Prinzipien zur Produktion integrierter Systeme entliehen.

Mehr

Fit in Mathe. Juni 2014 Klassenstufe 9. Lineare Funktionen

Fit in Mathe. Juni 2014 Klassenstufe 9. Lineare Funktionen Thema Musterlösungen Juni 0 Klassenstufe 9 Lineare Funktionen a) Vervollständige die Tabelle mit den Funktionswerten: x 6 8 0 6 0 x 5 6 7 8 9 0 b) Gib die Funktionsgleichung an x 6 8 0 6 0 8 x,5,75,5 0,5-0,5

Mehr

Einführung in die Informatik I

Einführung in die Informatik I Einführung in die Informatik I Algorithmen und deren Programmierung Prof. Dr. Nikolaus Wulff Definition Algorithmus Ein Algorithmus ist eine präzise formulierte Handlungsanweisung zur Lösung einer gleichartigen

Mehr

Approximationsalgorithmen

Approximationsalgorithmen Ausarbeitung zum Thema Approximationsalgorithmen im Rahmen des Fachseminars 24. Juli 2009 Robert Bahmann robert.bahmann@gmail.com FH Wiesbaden Erstellt von: Robert Bahmann Zuletzt berarbeitet von: Robert

Mehr

Versuch 7 Komplexe Übertragungsfunktion eines RC-Gliedes mittels Digital-Oszilloskop (Direct I/O)

Versuch 7 Komplexe Übertragungsfunktion eines RC-Gliedes mittels Digital-Oszilloskop (Direct I/O) Fachhochschule Merseburg FB Informatik und Angewandte Naturwissenschaften Praktikum Messtechnik Versuch 7 Komplexe Übertragungsfunktion eines RC-Gliedes mittels Digital-Oszilloskop (Direct I/O) Agilent

Mehr

3.14 Die Programmieroberfläche Programmierung

3.14 Die Programmieroberfläche Programmierung 121 3.14 Die Programmieroberfläche Programmierung Besonderheiten Die Oberflächen der einzelnen Quellen (3S, KW-Software, Siemens-TIA-Portal, logi.cad 3, PAS4000) sind in sich unterschiedlich. Aber auch

Mehr

Insiderwissen 2013. Hintergrund

Insiderwissen 2013. Hintergrund Insiderwissen 213 XING EVENTS mit der Eventmanagement-Software für Online Eventregistrierung &Ticketing amiando, hat es sich erneut zur Aufgabe gemacht zu analysieren, wie Eventveranstalter ihre Veranstaltungen

Mehr

Einführung in Eclipse und Java

Einführung in Eclipse und Java Universität Bayreuth Lehrstuhl für Angewandte Informatik IV Datenbanken und Informationssysteme Prof. Dr.-Ing. Jablonski Einführung in Eclipse und Java Dipl.Inf. Manuel Götz Lehrstuhl für Angewandte Informatik

Mehr

Vom goldenen Schnitt zum Alexanderplatz in Berlin

Vom goldenen Schnitt zum Alexanderplatz in Berlin Vom goldenen Schnitt zum Alexanderplatz in Berlin Mathematik von 1200 bis 2004 Stefan Kühling, Fachbereich Mathematik skuehling @ fsmath.mathematik.uni-dortmund.de Schnupper Uni 26. August 2004 1 1 Goldener

Mehr

Development Tools for 16/32 Bit Microcontroller

Development Tools for 16/32 Bit Microcontroller Praktika- und Diplomthemen bei Stand 01/2013 Die nachfolgend aufgeführten Themen sind Vorschläge und können in Absprache mit dem Praktikanten / Diplomanden sowie der Hochschule modifiziert werden. Die

Mehr

CPU-Scheduling - Grundkonzepte

CPU-Scheduling - Grundkonzepte CPU-Scheduling - Grundkonzepte Sommersemester 2015 Seite 1 Gesamtüberblick 1. Einführung in Computersysteme 2. Entwicklung von Betriebssystemen 3. Architekturansätze 4. Interruptverarbeitung in Betriebssystemen

Mehr

Grundlagen der Monte Carlo Simulation

Grundlagen der Monte Carlo Simulation Grundlagen der Monte Carlo Simulation 10. Dezember 2003 Peter Hofmann Inhaltsverzeichnis 1 Monte Carlo Simulation.................... 2 1.1 Problemstellung.................... 2 1.2 Lösung durch Monte

Mehr

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität Universität Würzburg Lena Moser Tafelbild Proportionalität Raupe auf Uhr r(ϕ)= ϕ Eigenschaft: Zellteilung exponentielles Wachstum

Mehr

Erstellung eigener Hot-Spot-Karten

Erstellung eigener Hot-Spot-Karten mit der Lernwerkstatt 7 Lieber Lernwerkstatt-User! Die Hot-Spot-Umgebung der Lernwerkstatt 7 bietet den Lehrern zukünftig viele weitere Möglichkeiten, den Computer als Medium in den eigenen Lehrplan zu

Mehr

Güte von Tests. die Wahrscheinlichkeit für den Fehler 2. Art bei der Testentscheidung, nämlich. falsch ist. Darauf haben wir bereits im Kapitel über

Güte von Tests. die Wahrscheinlichkeit für den Fehler 2. Art bei der Testentscheidung, nämlich. falsch ist. Darauf haben wir bereits im Kapitel über Güte von s Grundlegendes zum Konzept der Güte Ableitung der Gütefunktion des Gauss im Einstichprobenproblem Grafische Darstellung der Gütefunktionen des Gauss im Einstichprobenproblem Ableitung der Gütefunktion

Mehr

3D Workshop Interieur-Szenen verstehen und umsetzen.

3D Workshop Interieur-Szenen verstehen und umsetzen. 3D Workshop Interieur-Szenen verstehen und umsetzen. Status quo Die Erstellung von 3D Visualisierungen ist schon seit langer Zeit fester Bestandteil der Architektur-, Bau- und Immobilienbranche. Ob auf

Mehr

Verteilungsmodelle. Verteilungsfunktion und Dichte von T

Verteilungsmodelle. Verteilungsfunktion und Dichte von T Verteilungsmodelle Verteilungsfunktion und Dichte von T Survivalfunktion von T Hazardrate von T Beziehungen zwischen F(t), S(t), f(t) und h(t) Vorüberlegung zu Lebensdauerverteilungen Die Exponentialverteilung

Mehr

OSEK / OSEKtime - ein Vergleich

OSEK / OSEKtime - ein Vergleich OSEK / OSEKtime - ein Vergleich Hauptseminar WS 07/08 André Puschmann andre.puschmann@stud.tu-ilmenau.de Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Fachgebiet Rechnerarchitektur

Mehr

Als kleine Ergänzung zum Seminar Textwerkstatt 1: Der Einstieg in den Werbebrief

Als kleine Ergänzung zum Seminar Textwerkstatt 1: Der Einstieg in den Werbebrief Als kleine Ergänzung zum Seminar Textwerkstatt 1: Der Einstieg in den Werbebrief (ein Auszug aus Stark texten, mehr verkaufen. Die 3. erweiterte Auflage erscheint im Januar 2008). Wer sich intensiv mit

Mehr

OSEK Deadline-Analyse

OSEK Deadline-Analyse OSEK Deadline-Analyse GmbH Erlangen Jürgen Scherg 8. Juni 2001 Ein Programmtest muß unter verschiedenen Gesichtspunkten durchgeführt werden. verschiedene Testmethoden sind notwendig. Blackbox : Es wird

Mehr

Bestimmung einer ersten

Bestimmung einer ersten Kapitel 6 Bestimmung einer ersten zulässigen Basislösung Ein Problem, was man für die Durchführung der Simplexmethode lösen muss, ist die Bestimmung einer ersten zulässigen Basislösung. Wie gut das geht,

Mehr

20. Algorithmus der Woche Online-Algorithmen: Was ist es wert, die Zukunft zu kennen? Das Ski-Problem

20. Algorithmus der Woche Online-Algorithmen: Was ist es wert, die Zukunft zu kennen? Das Ski-Problem 20. Algorithmus der Woche Online-Algorithmen: Was ist es wert, die Zukunft zu kennen? Das Ski-Problem Autor Susanne Albers, Universität Freiburg Swen Schmelzer, Universität Freiburg In diesem Jahr möchte

Mehr

Anforderungen: Management

Anforderungen: Management Anforderungen: Management Anforderungen: Management Der Begriff der Anforderungsanalyse ist grundsätzlich vom Begriff des Anforderungsmanagements zu trennen, obwohl beide Konzepte in vie l- fältiger Weise

Mehr

Strategien entwickeln mit Szenarien

Strategien entwickeln mit Szenarien Seminar Strategien entwickeln mit Szenarien 11. April 2013 Darmstadt, Im Innovarium, Szenarien als Basis für Strategien und Innovation! Grundlage jeder strategischen Entscheidung ob es sich um Großinvestitionen,

Mehr

Stackelberg Scheduling Strategien

Stackelberg Scheduling Strategien Stackelberg Scheduling Strategien Von Tim Roughgarden Präsentiert von Matthias Ernst Inhaltsübersicht Einleitung Vorbetrachtungen Stackelberg Strategien Ergebnisse Seminar Algorithmische Spieltheorie:

Mehr

Abschnitt 16: Objektorientiertes Design

Abschnitt 16: Objektorientiertes Design Abschnitt 16: Objektorientiertes Design 16. Objektorientiertes Design 16 Objektorientiertes Design Informatik 2 (SS 07) 610 Software-Entwicklung Zur Software-Entwicklung existiert eine Vielfalt von Vorgehensweisen

Mehr

Approximationsalgorithmen

Approximationsalgorithmen Makespan-Scheduling Kapitel 4: Approximationsalgorithmen (dritter Teil) (weitere Beispiele und Illustrationen an der Tafel) Hilfreiche Literatur: Vazarani: Approximation Algorithms, Springer Verlag, 2001.

Mehr

Aufgabe 1. Zunächst wird die allgemeine Tangentengleichung in Abhängigkeit von a aufgestellt:

Aufgabe 1. Zunächst wird die allgemeine Tangentengleichung in Abhängigkeit von a aufgestellt: Aufgabe 1 1.1. Bestimmung von D max : 1. Bedingung: x >0 ; da ln(x) nur für x > 0 definiert ist. 2. Bedingung: Somit ist die Funktion f a nur für x > 0 definiert und sie besitzt eine Definitionslücke an

Mehr

Studiensteckbrief zur Studie Kundensegmentierung und. Zielgruppenforschung in Deutschland

Studiensteckbrief zur Studie Kundensegmentierung und. Zielgruppenforschung in Deutschland Studiensteckbrief zur Studie Kundensegmentierung und Zielgruppenforschung in Deutschland erarbeitet von: planung & analyse, Frankfurt am Main, www.planung-analyse.de research tools, Esslingen am Neckar,

Mehr

Anhand des bereits hergeleiteten Models erstellen wir nun mit der Formel

Anhand des bereits hergeleiteten Models erstellen wir nun mit der Formel Ausarbeitung zum Proseminar Finanzmathematische Modelle und Simulationen bei Raphael Kruse und Prof. Dr. Wolf-Jürgen Beyn zum Thema Simulation des Anlagenpreismodels von Simon Uphus im WS 09/10 Zusammenfassung

Mehr

ZUGFeRD erleichtert Rechnungsprozesse für KMU

ZUGFeRD erleichtert Rechnungsprozesse für KMU Hintergrundinformation Juni 2013 Elektronische Rechnung / ZUGFeRD ZUGFeRD erleichtert Rechnungsprozesse für KMU ZUGFeRD - das neue Rechnungsformat steht für den Zentralen User Guide des Forums elektronische

Mehr

Professionelle Diagramme mit Excel 2010 erstellen. Peter Wies. 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, März 2014. Themen-Special W-EX2010DI

Professionelle Diagramme mit Excel 2010 erstellen. Peter Wies. 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, März 2014. Themen-Special W-EX2010DI Peter Wies 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, März 2014 Professionelle Diagramme mit Excel 2010 erstellen Themen-Special W-EX2010DI 2 Professionelle Diagramme mit Excel 2010 erstellen - Themen-Special 2 Wichtige

Mehr

Vorbereitung zur Prüfung Echtzeitbetriebssysteme

Vorbereitung zur Prüfung Echtzeitbetriebssysteme Vorbereitung zur Prüfung Echtzeitbetriebssysteme Zugelassene Hilfsmittel: Taschenrechner Bitte verwenden Sie keinen roten Farbstift! 1. Echtzeitbetriebssysteme - Allgemein (15 Punkte) 1.1. Warum setzen

Mehr

Kompakte Graphmodelle handgezeichneter Bilder

Kompakte Graphmodelle handgezeichneter Bilder Kompakte Graphmodelle handgezeichneter Bilder Einbeziehung in Authentizierung und Bilderkennung Inhaltsverzeichnis Seminar Mustererkennung WS 006/07 Autor: Stefan Lohs 1 Einleitung 1 Das graphische Modell.1

Mehr

Software Engineering. Sommersemester 2012, Dr. Andreas Metzger

Software Engineering. Sommersemester 2012, Dr. Andreas Metzger Software Engineering (Übungsblatt 2) Sommersemester 2012, Dr. Andreas Metzger Übungsblatt-Themen: Prinzip, Technik, Methode und Werkzeug; Arten von Wartung; Modularität (Kohäsion/ Kopplung); Inkrementelle

Mehr

Grundlagen der Theoretischen Informatik, SoSe 2008

Grundlagen der Theoretischen Informatik, SoSe 2008 1. Aufgabenblatt zur Vorlesung Grundlagen der Theoretischen Informatik, SoSe 2008 (Dr. Frank Hoffmann) Lösung von Manuel Jain und Benjamin Bortfeldt Aufgabe 2 Zustandsdiagramme (6 Punkte, wird korrigiert)

Mehr

Die Außenwelt nutzen: Open Innovation in das Ideenmanagement integrieren

Die Außenwelt nutzen: Open Innovation in das Ideenmanagement integrieren Seminar Die Außenwelt nutzen: Open Innovation in das Ideenmanagement integrieren 23. Mai 2013 Darmstadt, Im Innovarium, Das Konzept von Open Innovation Um im heutigen globalen Wettbewerb erfolgreich zu

Mehr

Betriebssysteme. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper

Betriebssysteme. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper 1. Der Prozess beginnt im Zustand Erzeugt, nachdem sein Vaterprozess den Systemaufruf fork() (s.u.) abgesetzt hat. In diesem Zustand wird der Prozess-Kontext initialisiert. 2. Ist diese Aufbauphase abgeschlossen,

Mehr

Lineare Funktionen. 1 Proportionale Funktionen 3 1.1 Definition... 3 1.2 Eigenschaften... 3. 2 Steigungsdreieck 3

Lineare Funktionen. 1 Proportionale Funktionen 3 1.1 Definition... 3 1.2 Eigenschaften... 3. 2 Steigungsdreieck 3 Lineare Funktionen Inhaltsverzeichnis 1 Proportionale Funktionen 3 1.1 Definition............................... 3 1.2 Eigenschaften............................. 3 2 Steigungsdreieck 3 3 Lineare Funktionen

Mehr

Implementation of a Framework Component for Processing Tasks within Threads on the Application Level

Implementation of a Framework Component for Processing Tasks within Threads on the Application Level Implementation of a Framework Component for Processing Tasks within Threads on the Application Level Deutsches Krebsforschungszentrum, for Processing Task within Threads on the Application Level Motivation

Mehr

Werben Sie mit Ihrem guten Ergebnis!

Werben Sie mit Ihrem guten Ergebnis! Grafiken und Auswertungen aus der ERP-Praxis 2014/2015: Werben Sie mit Ihrem guten Ergebnis! Software-Hersteller Nutzen Sie die Auswertungen und Grafiken der Trovarit-Studie ERP-Praxis - Anwenderzufriedenheit,

Mehr

Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015. Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat "Informatik Schule Beringen"

Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015. Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat Informatik Schule Beringen Vorlage des Gemeinderates Beringen vom 5. Januar 2015 Bericht und Antrag des Gemeinderates an den Einwohnerrat "Informatik Schule Beringen" Sehr geehrter Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren Hiermit

Mehr

PROSEMINAR ONLINE ALGORITHMEN

PROSEMINAR ONLINE ALGORITHMEN PROSEMINAR ONLINE ALGORITHMEN im Wintersemester 2000/2001 Prof. Dr. Rolf Klein, Dr. Elmar Langetepe, Dipl. Inform. Thomas Kamphans (Betreuer) Vortrag vom 15.11.2000 von Jan Schmitt Thema : Finden eines

Mehr

6.2 Scan-Konvertierung (Scan Conversion)

6.2 Scan-Konvertierung (Scan Conversion) 6.2 Scan-Konvertierung (Scan Conversion) Scan-Konvertierung ist die Rasterung von einfachen Objekten (Geraden, Kreisen, Kurven). Als Ausgabemedium dient meist der Bildschirm, der aus einem Pixelraster

Mehr

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

Aufbau des SELECT-Befehls. Im Folgenden werden zunächst Abfragen aus einer Tabelle vorgenommen.

Aufbau des SELECT-Befehls. Im Folgenden werden zunächst Abfragen aus einer Tabelle vorgenommen. Datenbankabfragen (Query) mit SQL (Structured Query Language) 1 Aufbau des SELECT-Befehls Im Folgenden werden zunächst Abfragen aus einer Tabelle vorgenommen. SQL-Syntax: SELECT spaltenliste FROM tabellenname

Mehr

Einführung in Scheduling

Einführung in Scheduling Einführung in Scheduling Dr. Julien Bidot Sommersemester 28 Institut für Künstliche Intelligenz Inhalt I. Definition und Formulierung des Scheduling- Problems II. Projektplanung III. Produktionsplanung

Mehr

(b) Worin besteht der Unterschied zwischen online und offline Scheduling?

(b) Worin besteht der Unterschied zwischen online und offline Scheduling? Universität Paderborn Fachgebiet Rechnernetze SoSe 2013 Konzepte und Methoden der Systemsoftware Präsenzübung 3 2013-05-06 bis 2013-05-10 Aufgabe 1: Scheduling - Grundbegriffe Bekanntlich gibt es für das

Mehr

7V: Komplexe Übertragungsfunktion eines RC-Gliedes mittels Digitalspeicher-Oszilloskop Agilent VEE - Direct I/O (SCPI)

7V: Komplexe Übertragungsfunktion eines RC-Gliedes mittels Digitalspeicher-Oszilloskop Agilent VEE - Direct I/O (SCPI) Hochschule Merseburg (FH) FB INW Praktikum Virtuelle Instrumentierung 7V: Komplexe Übertragungsfunktion eines RC-Gliedes mittels Digitalspeicher-Oszilloskop Agilent VEE - Direct I/O (SCPI) Agilent Digital

Mehr

INTENSIV- WORKSHOP Kundenorientierung und Maßnahmen der Kundenbindung

INTENSIV- WORKSHOP Kundenorientierung und Maßnahmen der Kundenbindung Das Unternehmen aus der Sicht der Kunden bergreifen Kundenorientierung als Unternehmensphilosophie verstehen Zusammenhänge von Qualität, Zufriedenheit und Erfolg erkennen Die grundlegende Maßnahmen Kundenbindung

Mehr

Übung: Verwendung von Java-Threads

Übung: Verwendung von Java-Threads Übung: Verwendung von Java-Threads Ziel der Übung: Diese Übung dient dazu, den Umgang mit Threads in der Programmiersprache Java kennenzulernen. Ein einfaches Java-Programm, das Threads nutzt, soll zum

Mehr

Versuch 3: Anwendungen der schnellen Fourier-Transformation (FFT)

Versuch 3: Anwendungen der schnellen Fourier-Transformation (FFT) Versuch 3: Anwendungen der schnellen Fourier-Transformation (FFT) Ziele In diesem Versuch lernen Sie zwei Anwendungen der Diskreten Fourier-Transformation in der Realisierung als recheneffiziente schnelle

Mehr

Zeit- und ereignisgesteuerte Echtzeitsysteme

Zeit- und ereignisgesteuerte Echtzeitsysteme Zeit- und ereignisgesteuerte Echtzeitsysteme Stephan Braun Stephan.Braun.Hagen@t-online.de PG Seminarwochenende 21.-23. Oktober 2007 1 Überblick Echtzeitsystemmodell Einführung Ereignis- und zeitgesteuerte

Mehr

Binäre Bäume. 1. Allgemeines. 2. Funktionsweise. 2.1 Eintragen

Binäre Bäume. 1. Allgemeines. 2. Funktionsweise. 2.1 Eintragen Binäre Bäume 1. Allgemeines Binäre Bäume werden grundsätzlich verwendet, um Zahlen der Größe nach, oder Wörter dem Alphabet nach zu sortieren. Dem einfacheren Verständnis zu Liebe werde ich mich hier besonders

Mehr

Betriebssysteme (BTS)

Betriebssysteme (BTS) 9.Vorlesung Betriebssysteme (BTS) Christian Baun cray@unix-ag.uni-kl.de Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik Institut für Betriebssysteme 10.5.2007 Exkursion Die Exkursion wird am Freitag, den 18.5.2007

Mehr

Ermittlung kalkulatorischer Zinsen nach der finanzmathematischen Durchschnittswertmethode

Ermittlung kalkulatorischer Zinsen nach der finanzmathematischen Durchschnittswertmethode Ermittlung r finanzmathematischen (von D. Ulbig, Verfahrensprüfer der SAKD) 1. Einleitung Die n Zinsen können gemäß 12 SächsKAG nach der oder der ermittelt werden. Bei Anwendung der sind die n Zinsen nach

Mehr

Onlinehilfe für Texteditor + Signaturpad Stand: 20.12.2015 Version 1.0.0.6

Onlinehilfe für Texteditor + Signaturpad Stand: 20.12.2015 Version 1.0.0.6 Onlinehilfe für Texteditor + Signaturpad Stand: 20.12.2015 Version 1.0.0.6 Voraussetzungen Hardware Ein Pad auf dem ein Microsoft Betriebssystem (Minimum ist Windows 7) läuft. Zudem sollte das Display

Mehr

Software- Beschreibung. PC- Programm SM7D zur Datenerfassung für das Strahlenmessgerät SM7D Version V1.0 de ( Stand: 28 Januar 2011)

Software- Beschreibung. PC- Programm SM7D zur Datenerfassung für das Strahlenmessgerät SM7D Version V1.0 de ( Stand: 28 Januar 2011) Software- Beschreibung für PC- Programm SM7D zur Datenerfassung für das Strahlenmessgerät SM7D Version V1.0 de ( Stand: 28 Januar 2011) Inhalt: 1. Installation 2. Inbetriebnahme / Geräteanschluss / Programmstart

Mehr

SEPA Lastschriften. Ergänzung zur Dokumentation vom 27.01.2014. Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299

SEPA Lastschriften. Ergänzung zur Dokumentation vom 27.01.2014. Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 SEPA Lastschriften Ergänzung zur Dokumentation vom 27.01.2014 Workshop Software GmbH Siemensstr. 21 47533 Kleve 02821 / 731 20 02821 / 731 299 www.workshop-software.de Verfasser: SK info@workshop-software.de

Mehr

WCET-Analyseverfahren in der automobilen Softwareentwicklung

WCET-Analyseverfahren in der automobilen Softwareentwicklung WCET-Analyseverfahren in der automobilen Softwareentwicklung Martin Däumler 1 Robert Baumgartl 2 Matthias Werner 1 1 Technische Universität Chemnitz 2 HTW Dresden 28. November 2008 M. Däumler et al (TUC,

Mehr

Beschreibung und Bedienungsanleitung. Inhaltsverzeichnis: Abbildungsverzeichnis: Werkzeug für verschlüsselte bpks. Dipl.-Ing.

Beschreibung und Bedienungsanleitung. Inhaltsverzeichnis: Abbildungsverzeichnis: Werkzeug für verschlüsselte bpks. Dipl.-Ing. www.egiz.gv.at E-Mail: post@egiz.gv.at Telefon: ++43 (316) 873 5514 Fax: ++43 (316) 873 5520 Inffeldgasse 16a / 8010 Graz / Austria Beschreibung und Bedienungsanleitung Werkzeug für verschlüsselte bpks

Mehr

Einfache Computersteuerung für Modellbahnen

Einfache Computersteuerung für Modellbahnen Einfache Computersteuerung für Modellbahnen Was soll eigentlich mit einem Computer gesteuert werden? Diese Frage muss man sich als erstes stellen: - Man braucht für Ausstellungen einen kompletten automatischen

Mehr

1.4 Installation eines Qualitätsmanagementsystems

1.4 Installation eines Qualitätsmanagementsystems Ko n t r o l l f r a g e n : 1 Geben Sie vier Argumente an, die für die Installation eines Qualitätsmanagementsystems sprechen. 2 Erläutern Sie den Zusammenhang zwischen einem funktionierenden Qualitätsmanagementsystem

Mehr

1. LINEARE FUNKTIONEN IN DER WIRTSCHAFT (KOSTEN, ERLÖS, GEWINN)

1. LINEARE FUNKTIONEN IN DER WIRTSCHAFT (KOSTEN, ERLÖS, GEWINN) 1. LINEARE FUNKTIONEN IN DER WIRTSCHAFT (KOSTEN, ERLÖS, GEWINN) D A S S O L L T E N N A C H E U R E M R E F E R A T A L L E K Ö N N E N : Kostenfunktion, Erlösfunktion und Gewinnfunktion aufstellen, graphisch

Mehr

Plotten von Linien ( nach Jack Bresenham, 1962 )

Plotten von Linien ( nach Jack Bresenham, 1962 ) Plotten von Linien ( nach Jack Bresenham, 1962 ) Ac Eine auf dem Bildschirm darzustellende Linie sieht treppenförmig aus, weil der Computer Linien aus einzelnen (meist quadratischen) Bildpunkten, Pixels

Mehr

Anleitung für das MS Project Professional 2003 (Deutsche Version)

Anleitung für das MS Project Professional 2003 (Deutsche Version) Anleitung für das MS Project Professional 2003 (Deutsche Version) Erstes Starten... 2 Tutorial... 3 Hilfe... 4 Critical Path / Kritischer Weg... 5 Der Critical Path / Kritischer Weg wird nicht korrekt

Mehr

Der ebay Treuhandservice Sicherer geht s nicht

Der ebay Treuhandservice Sicherer geht s nicht Sicherer geht s nicht Inhalt 1. Sicher handeln Einleitung... 2 Maximale Sicherheit... 3 Die Schritte im Überblick... 4 Vorteile für Käufer... 5 Vorteile für Verkäufer... 6 2. Auftrag starten Einigung im

Mehr

Erstellen einer digitalen Signatur für Adobe-Formulare

Erstellen einer digitalen Signatur für Adobe-Formulare Erstellen einer digitalen Signatur für Adobe-Formulare (Hubert Straub 24.07.13) Die beiden Probleme beim Versenden digitaler Dokumente sind einmal die Prüfung der Authentizität des Absenders (was meist

Mehr

Abituraufgabe zur Stochastik, Hessen 2009, Grundkurs (TR)

Abituraufgabe zur Stochastik, Hessen 2009, Grundkurs (TR) Abituraufgabe zur Stochastik, Hessen 2009, Grundkurs (TR) Eine Firma stellt USB-Sticks her. Sie werden in der Fabrik ungeprüft in Packungen zu je 20 Stück verpackt und an Händler ausgeliefert. 1 Ein Händler

Mehr

PFlow-Editor Entwicklung und Implementierung eines Modellierungswerkzeugs für ein Peer-to-Peer Production Workflow Management System

PFlow-Editor Entwicklung und Implementierung eines Modellierungswerkzeugs für ein Peer-to-Peer Production Workflow Management System PFlow-Editor Entwicklung und Implementierung eines Modellierungswerkzeugs für ein Peer-to-Peer Production Workflow Management System Fortgeschrittenenpraktikum bei Prof. Dr. Martin Wirsing vorgelegt von:

Mehr

Übungsaufgaben zur Vorlesung Modellbasierte Softwareentwicklung Wintersemester 2014/2015 Übungsblatt 8

Übungsaufgaben zur Vorlesung Modellbasierte Softwareentwicklung Wintersemester 2014/2015 Übungsblatt 8 Prof. Dr. Wilhelm Schäfer Paderborn, 8. Dezember 2014 Christian Brenner Tristan Wittgen Besprechung der Aufgaben: 15. - 18. Dezember 2014 Übungsaufgaben zur Vorlesung Modellbasierte Softwareentwicklung

Mehr

Round-Robin Scheduling (RR)

Round-Robin Scheduling (RR) RR - Scheduling Reigen-Modell: einfachster, ältester, fairster, am weitesten verbreiteter Algorithmus Entworfen für interaktive Systeme (preemptives Scheduling) Idee: Den Prozessen in der Bereitschaftsschlange

Mehr

Übungen zu Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung: Lösungsvorschlag

Übungen zu Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung: Lösungsvorschlag Ludwig-Maximilians-Universität München WS 2015/16 Institut für Informatik Übungsblatt 5 Prof. Dr. R. Hennicker, A. Klarl Übungen zu Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung:

Mehr

SiteAudit Knowledge Base. Move Add Change Tracking. Vorteile Übersicht. In diesem Artikel: Vorteile Übersicht Funktionsübersicht Berichte anpassen

SiteAudit Knowledge Base. Move Add Change Tracking. Vorteile Übersicht. In diesem Artikel: Vorteile Übersicht Funktionsübersicht Berichte anpassen SiteAudit Knowledge Base Move Add Change Tracking Dezember 2010 In diesem Artikel: Vorteile Übersicht Funktionsübersicht Berichte anpassen MAC Benachrichtigungen Vorteile Übersicht Heutzutage ändern sich

Mehr

RoxIVE - Das Responsive OXID eshop Theme

RoxIVE - Das Responsive OXID eshop Theme Table of Contents 1. Einleitung 2. Systemvoraussetzungen 3. Installation 4. Theme updaten 5. Theme einstellen 6. Theme anpassen 7. Informationen für Entwickler 8. Troubleshooting 9. Hilfe & Support RoxIVE

Mehr

Zuschauer beim Berlin-Marathon

Zuschauer beim Berlin-Marathon Zuschauer beim Berlin-Marathon Stefan Hougardy, Stefan Kirchner und Mariano Zelke Jedes Computerprogramm, sei es ein Betriebssystem, eine Textverarbeitung oder ein Computerspiel, ist aus einer Vielzahl

Mehr

F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur

F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur David Riemenschneider & Felix Spanier 31. Januar 2001 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Auswertung 3 2.1 Darstellung sämtlicher PL-Spektren................

Mehr

1. Formulieren Sie den Algorithmus nach den oben genannten Kriterien.

1. Formulieren Sie den Algorithmus <Bedienung eines Getränkeautomaten> nach den oben genannten Kriterien. Java 1 Einführung Grundlegende Übungsaufgaben Arbeitsauftrag 1.1 1. Formulieren Sie den Algorithmus nach den oben genannten Kriterien. Beispiel: Bedienung eines Getränkeautomaten

Mehr

Lineare Gleichungssysteme

Lineare Gleichungssysteme Brückenkurs Mathematik TU Dresden 2015 Lineare Gleichungssysteme Schwerpunkte: Modellbildung geometrische Interpretation Lösungsmethoden Prof. Dr. F. Schuricht TU Dresden, Fachbereich Mathematik auf der

Mehr

TOTAL BODY CONCEPT BALLETT-WORKOUT BALLETT-WORKOUT - LIZENZPROGRAMM

TOTAL BODY CONCEPT BALLETT-WORKOUT BALLETT-WORKOUT - LIZENZPROGRAMM Die Konzepte von TOTAL BODY CONCEPT garantieren ein Höchstmaß an Qualität und Effizienz. Unser innovatives Expertenteam, bestehend aus Sportwissenschaftlern, Ärzten, Physiotherapeuten, Personal Trainern,

Mehr

Telezentrische Meßtechnik

Telezentrische Meßtechnik Telezentrische Meßtechnik Beidseitige Telezentrie - eine Voraussetzung für hochgenaue optische Meßtechnik Autor : Dr. Rolf Wartmann, Bad Kreuznach In den letzten Jahren erlebten die Techniken der berührungslosen,

Mehr

FACHARTIKEL 2013 Software Programmierung, Testing und Implementierung zum Stichtag mithilfe von PERM-Domänen

FACHARTIKEL 2013 Software Programmierung, Testing und Implementierung zum Stichtag mithilfe von PERM-Domänen FACHARTIKEL 2013 Software Programmierung, Testing und Implementierung zum Stichtag mithilfe von PERM-Domänen von Herbert Mittelbach Stichtage Von Herbert Mittelbach Stichtage haben stets eine besondere

Mehr