In 7 Schritten in die Cloud

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "In 7 Schritten in die Cloud"

Transkript

1 Whitepaper In 7 Schritten in die Cloud IT Infrastruktur vereinfachen Handlungsspielräume nutzen Collaboration Beck et al. Services GmbH / Whitepaper 7 Schritte in die Cloud / Frühjahr 2015

2 IT Infrastruktur vereinfachen Handlungsspielräume nutzen! Einleitung 3 7 Schritte in die Cloud 5 Inhalt Schritt 1: In die Cloud gehen, nicht springen 5 Schritt 2: Mit Weniger-Kritischem beginnen 6 Schritt 3: Kontrolle erlangen und behalten 7 Schritt 4: Der richtige Provider 9 Schritt 5: Automatisiert in die Zukunft 10 Schritt 6: Die erste Plattform 11 Schritt 7: Cloud Plug and Play 11 Highlights 12 Umsetzung für Anwender-Unternehmen 13 Beck et al. Services GmbH / Whitepaper 7 Schritte in die Cloud / 2

3 IT Infrastruktur vereinfachen Handlungsspielräume nutzen! Einleitung von Silvio Kleesattel Unendliche Ressourcen, sicher und einfach, günstig und flexibel, zuverlässig und auf Abruf verfügbar das ist die Traumvorstellung jedes IT Leiters. Die Wirklichkeit in den meisten Unternehmen sieht jedoch noch anders aus. Die Komplexität in der IT Infrastruktur nimmt seit Jahren dramatisch zu. Daran ist nicht nur veraltete und unternehmenskritische Technik schuld, sondern auch komplexe Verträge mit Herstellern und Dienstleistern, verzwickte Prozesse zwischen Unternehmensabteilungen, IT und externen Dienstleistern. Mit Zunahme der Komplexität nimmt die Beherrschbarkeit ab und Sicherheitsrisiken explodieren. Laut Forrester Research war mangelnde Kenntnis von Mitarbeitern mit 36% häufigste Ursache für Sicherheitsvorfälle in Rechenzentren europäischer und amerikanischer Unternehmen in Als Konsequenz erhöhen sich Infrastrukturkosten exponentiell, weil Top-Experten und Risikomanagement viel Geld und Zeit kosten. Dies trifft insbesondere mittelständische Unternehmen, deren Skaleneffekte in firmeninternen IT-Umgebungen einfach zu gering sind. Branchen mit hoher Komplexität und Kosten gehen deshalb bereits andere Wege. Die Luftfahrindustrie zum Beispiel verfolgt bereits seit Jahrzehnten Shared- Service-Modelle. Wenige Unternehmen denken überhaupt noch daran, sich eigene Flugzeuge samt Personal zu leisten, sondern nutzen etablierte Fluggesellschaften oder Sharing-Modelle wie der Privatflug- Anbieter NetJets. Sharing-Modelle bringen zusätzliche Expertise und mehr Kunden, mit der sich Komplexität und Kosten leichter beherrschen lassen. Die Herausforderung Konzentration aufs Kerngeschäft In vielen IT-Abteilungen herrschte bis vor kurzem noch die Meinung, dass Infrastrukturleistungen das Kerngeschäft der Abteilung bilden. Inzwischen hat sich jedoch zumindest im Business- und IT-Management die Auffassung durchgesetzt, dass sich die eigene IT in erster Linie darum zu kümmern hat, das Kerngeschäft des Unternehmens mit Technologie basierenden Prozessen zu unterstützen. Beck et al. Services GmbH / Whitepaper 7 Schritte in die Cloud / 3

4 * Business Innovation, z. B. Digitalisierung Betrieb, Wartung, Updates, Support Installation, Austausch, Tests Planungen, Konzeption, Management Traditionelle IT Infra Private Cloud *Studien beweisen: 80-95% aller Private Clouds scheitern Public + Hybrid Cloud Die veraltete Auffassung, wonach IT-Infrastruktur Kerngeschäft ist, lässt sich in etwa vergleichen mit Fertigungsunternehmen, die ihre eigenen Werkzeugmaschinen entwickeln und bauen statt sich auf die Expertise spezialisierter Werkzeugmaschinenbau- Unternehmen zu verlassen. In der Regel kann das Spezialunternehmen die Maschinen präziser, schneller und preiswerter herstellen. Das wiederum erlaubt dem Industrieunternehmen schneller auf Marktveränderungen zu reagieren als wenn es seine Werkzeugmaschinen selbst fertigen würde. Übertragen auf die IT bedeutet das nichts anderes als das Anwenderunternehmen, deren Kerngeschäft nun einmal nicht die Produktion von IT-Infrastrukturleistungen ist, kosteneffektiver, flexibler und schneller auf die Anforderungen ihrer Kunden und Märkte reagieren können, wenn Sie die IT-Infrastrukturleistungen entweder ganz oder zumindest teilweise von spezialisierten Dienstleistern erbringen lassen, die die gewünschten Komponenten zum Beispiel als Cloud- Service auf Abruf bereitstellen können. Was steht dem im Wege? Cloud Services sind bei weitem noch nicht Standard in deutschen Unternehmen. Hauptgründe hierfür sind Unsicherheiten oder Unwägbarkeiten in Zusammenhang mit: Industriespionage und Zugriff durch Regierungen anderer Staaten auf den Datenbestand außerhalb des eigenen Rechenzentrums und eventuell sogar innerhalb; Compliance- und Datenschutz-Richtlinien, welche die Speicherung von Daten außerhalb der Europäischen Union untersagen; Daten und Applikationsinhalte, die der betrieblichen Geheimhaltung unterliegen und deren Erlangen durch Dritte existenzbedrohend für das Unternehmen sein kann; Rechtlichen Anforderungen, z. B. das Exportkontrollrecht auf bestimmte Komponenten, Software und Daten eines Unternehmens, welche die Speicherung und den Transfer über Netzwerke untersagen, die nicht der vollständigen Kontrolle des Unternehmens unterliegen und die außerhalb der Grenzen der Bundesrepublik Deutschland verlaufen. Der Aufbau einer geschäftlichen Beziehung zwischen einem Cloud-Anwender-Unternehmen und einem oder mehreren Cloud Providern erfordert Prüfungen, regelmäßige Kontrollen, aber eben auch das Wachsen und den Ausbau des Vertrauens in den Provider, seine Fähigkeiten und seine Vertrauenswürdigkeit. Beck et al. Services GmbH / Whitepaper 7 Schritte in die Cloud / 4

5 7 Schritte in die Cloud Schritt 1: In die Cloud gehen, nicht springen! Die folgenden 7 Schritte zeigen jedem Unternehmen einen einfachen und zuverlässigen Weg in die Cloud. Dabei müssen die Schritte nicht unbedingt nacheinander stattfinden, sondern können teilweise parallelisiert werden. Es kann nicht gut gehen, wenn eine IT-Abteilung Hals über Kopf Teile der Daten und Applikationsfunktionalität an einem Cloud-Provider gibt, vielleicht noch gedrängt durch eine Unternehmensabteilung oder sogar damit konfrontiert wird, dass auf Initiative einer Abteilung bereits Daten in der Cloud liegen oder Applikationen daraus bezogen werden. Wir empfehlen den Weg in die Cloud schrittweise zu gehen, in einem raschen, aber wohl überlegten Tempo, hin zum ersten größeren Etappenziel. Ziel definieren Dazu ist es notwendig, das Ziel so genau wie möglich zu formulieren. Sollen in erster Linie Kosten gespart werden, etwa durch Cloud-Storage und Archivierung in der Cloud? Sollen Spitzenbelastungen von CPU und Storage über die Cloud abgefangen werden, etwa im Bereich Big Data? Sollen SharePoint-, Exchangeoder XenApp-Landschaften global näher bei den Anwendern positioniert werden, um Latenzzeiten zu reduzieren? Sollen nutzungsbezogene Umgebungen für Tests von neuen Versionen, für die Entwicklung von neuen Features oder für die Qualitätssicherung (QS) zur Produktion nur dann bezahlt werden, wenn sie wirklich im Einsatz sind? Welche Ziel Sie auch immer verfolgen. Es sollte ein strategisches Ziel der Unternehmens-IT formuliert und kommuniziert werden. Daraus lässt sich dann eine Roadmap für die nächsten Monate ableiten, auf der sämtliche Schritte zur Cloud-Integration detailliert dargestellt sind. Formulieren Sie Ihr strategisches Ziel mit Cloud Services und kommunizieren Sie es entsprechend im Unternehmen. Beck et al. Services GmbH / Whitepaper 7 Schritte in die Cloud / 5

6 Schritt 2: Mit weniger Kritischem beginnen Durch die flexiblen Preismodelle in der Cloud kann die IT-Abteilung mit weniger kritischen Umgebungen (z. B. Test, Development, QS) oder weniger kritischen Lösungen experimentieren, Erfahrungen sammeln und lernen. Dann verfügt man beim ersten kritischen Projekt, das in der Cloud realisiert werden soll, bereits über einige Erkenntnisse und Erfahrungen. Wie lässt sich Kritisches von Unkritischem trennen? Viele Unternehmen verwalten ihre Daten und Applikationen nach dem Paradigma»One method fits all«. Dabei ist alles im Rechenzentrum und muss gleich hohen Sicherheits- und Vertraulichkeitsstandards genügen. Dieser Ansatz verursacht unnötige Kosten: Eine Vielzahl an Daten wird für den Fall aufbewahrt,»dass sie ja noch mal gebraucht werden könnten«. Sie sollten weil nicht ständig im Gebrauch nicht in schnellen und aufwändig redundant gestalteten Speichersystemen residieren, sondern auf günstigem Langzeitspeicher oder gar einem noch günstigeren Langzeitarchiv, von wo sie zum Beispiel bei Bedarf in kürzester Zeit Big Data- oder Search-Clustern zugeführt werden können. Beispiele sind: viele Videodateien, Bilder und Texte die sich im Laufe der Jahre auf den Speichermedien angesammelt haben. Viele Dateien, Daten und Applikationen enthalten öffentlich zugängliche Informationen und Kommunikation. Sie sind sehr nützlich, wenn sie einfach verfügbar sind und geteilt werden können. Dennoch werden sie komplizierten Zugangsberechtigungen unterworfen, die Nutzer nicht nur Zeit kosten, sondern die auch noch Kosten verursachen. Beispiele für diese Daten sind: viele Office-Dateien, viele Videos, Bilder und Texte die sich im Laufe der Jahre angesammelt haben; viele Daten in Content- und Dokumenten- Management-Systemen, wie bestimmte SharePoint Libraries und viele Daten in -Systemen, die sowieso unverschlüsselt im Internet versendet werden. Der Zugang zu diesen Daten ist oft zu stark eingeschränkt und die Sicherheitsvorkehrungen oft zu hoch. In diesen abgesicherten Speichern liegen aber auch hochsensible Dateien und Informationen aus Forschung & Entwicklung, Rechtsabteilung, Vorstandsetage und HR. Diebstahl oder Verlust einiger dieser Daten könnte sogar die Existenz des betreffenden Unternehmens bedrohen. Dennoch werden diese»kronjuwelen«oft nicht besser geschützt als Daten, die auch öffentlich zugänglich sind. Alle Applikationen sind vertraulich eingestuft und müssen auf Rechnersystemen im Rechenzentrum laufen. Dabei gibt es jede Menge Freigaben auf der Firewall, die direkte Zugriffe auf Applikationen und Server aus dem Internet ermöglichen. Oder es werden Zugriffe direkt auf das firmeninterne Verzeichnis zugelassen. Dabei sollten Verzeichnisse mit Passwörtern oder Datenbanken mit persönlichen Informationen besonders gesichert sein, in einem internen Netzwerk im Rechenzentrum verbleiben und dieses auch nicht zur Speicherung oder Prüfung verlassen. Klassifizieren Sie Ihre Anwendungen vor allem Daten und Dateien detailliert und realistisch aufgrund der Sicherheits- und Vertraulichkeitsanforderungen und stimmen Sie die Klassifikation mit den Fachabteilungen ab. One does not fit all! Beck et al. Services GmbH / Whitepaper 7 Schritte in die Cloud / 6

7 Schritt 3: Kontrolle erlangen und behalten Unberechtigte Zugriffe von böswilligen Internen machen laut Forrester 25% aller Sicherheitsvorfälle in Rechenzentren aus. Viele der Hackerangriffe, über die Passwörter und Kreditkarteninformationen erbeutet werden, starten firmenintern oder über Backdoors, die von internem Personal unbeabsichtigt geöffnet bzw. offen gelassen werden. Diese Attacken werden oft gar nicht bzw. erst viel später bemerkt. Neben der regelmäßigen Überprüfung ihrer Netzwerke sollte heute auch die Verschlüsselung aller Daten auf Datenträgern (Data in Rest) und aller Daten in Netzwerken (Data in Transit) zu den neuen Sicherheitsstandards gehören. Die Verschlüsselung sollte auf Dateisystem- bzw. Transport-Layer stattfinden und die Schlüssel auf firmeneigener Hardware Security Modules (HSM) verwaltet werden. Diese Sicherheitsschicht ermöglicht dem Kundenunternehmen alleinige Kontrolle und Hoheit über seine Daten, sowohl auf Datenträgern im eigenen Rechenzentrum, bei Cloud Providern oder in Netzwerken, unabhängig von den jeweiligen Betriebssystem-/Applikations-Herstellern oder Service-/Cloud-Providern. Das Unternehmen kann einen Erfüllungsgehilfen, einen Managed Service Provider seines Vertrauens verpflichten, der jedoch keine Schlüssel oder Verfahren dieser kundeneigenen Sicherheitsschicht an Cloud- oder andere Provider weitergeben darf. Cloud ist nicht gleich Cloud Es gibt unterschiedliche Cloud-Lösungen, die dem Kunden verschiedene Kontrollmöglichkeiten über seine Daten ermöglichen: IaaS = Infrastructure as a Service. Der Kunde bezieht Storage, Rechner und Netzwerk-Kapazität und hat vollständige Kontrolle über Betriebssysteme, Datenbanken, Serverapplikationen, Verschlüsselung, usw. PaaS = Platform as a Service. Der Kunde bezieht komplett betriebene Plattformen, wie z. B. Oracle oder SQL Server Datenbanken, AD, Windows File & Print, Exchange, SharePoint oder Lync oder Run-time Plattformen für Individual-Software in.net, Java/J2E, usw. Server und Netzwerke sind kundenindividuell und werden nicht geteilt, jedoch hat der Kunde wenig Einfluss auf Konfigurations- und Betriebsdetails, die vom Cloud Provider standardisiert angeboten werden. SaaS = Software Application as a Service. Der Kunde bezieht komplette Software-Applikationen aus Multi-Kunden-Umgebungen (shared multi-tenant), wie z. B. SAP, salesforce.com, Office365, Google Apps oder IBM SmartCloud. Seine Daten liegen in denselben Datenbanken und Server, wie die anderer Kunden des SaaS-Providers. Der Kunde hat wenig bis keinen Einfluss auf Sicherheit, Verschlüsselung oder Konfigurations- und Betriebsdetails und vertraut dem Provider vollständig, dass dieser seine Daten getrennt von anderen Kunden verwaltet, nicht weiterverkauft, usw. Beck et al. Services GmbH / Whitepaper 7 Schritte in die Cloud / 7

8 BPaaS = Business Process Automation as a Service. Der Kunde bezieht komplette Dienstleistungsprozesse aus Multi-Kunden-Umgebungen, wie z. B. bei IBM Kenexa HR und Recruiting Services oder bei der Datev Buchhaltung. Der Kunde hat weder Einfluss auf den Prozessablauf, noch auf die verwendete Software-Plattform, da Daten meist vom Provider erstellt und verwaltet werden. Je geringer die eigenen Einfluss- und Kontrollmöglichkeiten sind, desto größter muss das Vertrauen zum Provider sein. Unsere Empfehlung für den Einstieg ist die Nutzung von IaaS- und evtl. PaaS-Cloud Services, in Zusammenspiel mit hochsicheren Local-Cloud-Umgebungen im eigenen Rechenzentrum bzw. in kleinen Local- Cloud-Zellen, die innerhalb der F&E-Labs oder der Vorstandsetage implementiert werden können und so zuverlässige Sicherheit für hochsensible Dateien und Daten ermöglichen. Weitere Details hierzu finden Sie in den folgenden Abschnitten. Implementieren Sie Ihre eigene HSM-basierte Datenverschlüsselung für alle Daten in Transit und alle Daten in Rest. Die Schlüsselverwaltung ist Ihre Garantie, dass nur Ihr Unternehmen und die von Ihnen autorisierte Personen Zugang zu Ihren Daten bekommen und Sie diese auch wieder aussperren können. Diese Schlüsselverwaltung benötigen Sie unabhängig davon, ob Sie mit einem deutschen oder ausländischen Cloud-Provider zusammenarbeiten. Außerdem ist der Einsatz der Schlüssel auch auf Servern und Daten in Ihrem eigenen Rechenzentrum sehr empfehlenswert. Beck et al. Services GmbH / Whitepaper 7 Schritte in die Cloud / 8

9 Schritt 4: Der richtige Provider Fast alle Managed Hosting- und Managed Data-Center-Provider bieten»cloud«-leistungen an. Jeder erzählt eine tolle Geschichte, ist der beste oder größte deutsche Cloud-Anbieter, usw. Wir arbeiten seit 2010 für uns selbst und für deutsche Enterprise-Kunden intensiv mit Cloud Komponenten. Bislang haben wir allerdings noch keinen wirklichen deutschen oder europäischen IaaS-Cloud-Provider gefunden, der tatsächlich die Merkmale praktisch unbegrenzte Skalierbarkeit, granulares nutzungsbasiertes Preismodell, und vollständige Software-defined Infrastruktur (»Code«) beherrscht. Laut Gartner gibt es nur sehr wenige IaaS-Provider in Europa, die ihre IaaS Cloud-Services so definiert haben, dass sie Skalierbarkeit, Automatisierung und Self-Service umfassen. Die absoluten Spitzenplätze belegen Microsoft Azure und Amazon Web Services (AWS), wobei AWS etwa 5-mal so groß ist wie alle anderen IaaS-Cloud-Provider zusammen. Alle großen IaaS-Anbieter haben Rechenzentren in der Europäischen Union und garantieren das Speichern aller Daten in einem europäischen Rechenzentrum und übertragen die Daten nicht in andere Regionen. AWS hat kürzlich das erste eigene Rechenzentrum in Frankfurt eröffnet und plant weitere Rechenzentren in Deutschland. Beck et al. Services bietet ergänzend zu den Angeboten der Cloud-Provider AWS und MS-Azure eigene Local-Cloud-Umgebungen. Dabei handelt es sich um hochsichere Server- und Storage-Umgebungen, die in den Räumen des Kunden laufen. Sie können in Deutschland oder weltweit betrieben werden. Sie eignen sich insbesondere für hochsensible Daten, z. B. für strategische Unternehmensdaten (»Vorstandsetage«), Daten aus Forschung & Entwicklung oder Verzeichnisse mit Passwörtern. Gesteuert werden Local-Clouds wie die online Cloud-Umgebungen mit denen sie verbunden sind. Vorteile sind: Lokale Datenhaltung, z. B. für Patientendaten, hochsensible Geschäftsinformationen, Verzeichnis mit Passwörtern, die niemals die Vorstandsetage, Entwicklungs-Labs oder IT-Bereiche verlassen. Local Clouds können in normalen Büroumgebungen laufen, z. B. innerhalb der Sicherheitszone der Forschungs- und Entwicklungs-Labs oder auf der Vorstandsetage. Sie Können in Rechenzentren eingebunden werden, d. h. sind auch Rack-Mount-fähig. Sie Können an Standorten mit schlechter Netzwerkanbindung oder besonderen Compliance-Anforderungen weltweit eingesetzt werden (z. B. China oder Südamerika). Sie werden wie alle anderen Cloud Ressourcen abgerechnet und verwaltet und sind in Virtual Private Clouds gegen Datenverlust und Ausfall gesichert. Wählen Sie einen IaaS-Cloud-Provider aus und schließen Sie die entsprechende Nutzungsvereinbarung ab. Führen Sie Ihre eigenen Compliance- und Datenschutz-Prüfungen durch. Verbinden Sie ihr Server-netzwerk über eine Firewall mit ihrer virtuellen privaten Cloud Umgebung beim Provider. Beck et al. Services GmbH / Whitepaper 7 Schritte in die Cloud / 9

10 Schritt 5: Automatisiert in die Zukunft Einfache erste produktive Projekte für IaaS-Cloud- Services sind beispielsweise Langzeit-Backup und -Archivierung sowie Storage-Optimierungs-Projekte. So können z. B. mittels Storage Gateways virtuelle Tape Libraries (VTL) in Ihrem Rechenzentrum zur Verfügung gestellt werden, die als Ziel Ihrer bisherigen Backup-Software dienen. Sobald das Backup auf die VTL stattfindet, werden die Daten tatsächlich auf Cloud-Storage geschrieben, dann mittels Life- Cycle-Policies automatisch nach einer bestimmten Aufbewahrungszeit ins Langzeitarchiv überführt oder z. B. nach 10 Jahren automatisch gelöscht. Identifizieren Sie erste Projekte aus Schritt 2. Setzen Sie die Projekte um, indem Sie experimentieren, was am besten für Ihr Unternehmen funktioniert und was nicht. Automatisieren Sie und machen Sie erste Erfahrungen mit Software-Defined-Infrastructure indem Sie das Projekt vollständig in Code beschreiben, umsetzen und mittels Versionskontrolle (z.b. Github, SVN, CVS) verwalten. Storage-Gateways im Rechenzentrum stellen ebenfalls SCSI Logical Units (LUNs) zur Verfügung, die bestehende Server nutzen können um Daten zu schreiben. Tatsächlich werden diese Daten im Rechenzentrum zwischengespeichert und auf Cloud- Storage geschrieben. Sie können dort ebenfalls mittels Life-Cycle-Policies leicht verwaltet werden. So ist es z. B. möglich, bestimmte Dateien kostengünstig aufzubewahren, so dass sie als Eingabe für BigData- Analysen in Hadoop- oder SAP-Hana-Clustern oder für Cloud-Search-Suchen dienen. Beck et al. Services GmbH / Whitepaper 7 Schritte in die Cloud / 10

11 Schritt 6: Die erste Plattform Schritt 7: Cloud Plug and Play Nun ist es Zeit, eine ihrer individuellen Plattformen auszuwählen, die automatisiert in ihrer Virtual Private Cloud laufen soll. Es können auch Instanzen auf hochsicheren Local-Clouds sein oder ein Mix aus beidem. Geeignet sind u. a. Exchange, XenApp oder Share- Point. Abhängig vom Cloud-Provider stehen Templates zur Verfügung, die an Ihre Konfigurationen, Sicherheits- und Verschlüsselungsverfahren angepasst werden können. Ihre Plattformen verbinden und integrieren sich selbstverständlich mit ihrem Active Directory, das in ihrem Rechenzentrum oder in Local-Cloud-Umgebungen in ihren Räumen läuft. Wählen Sie eine Ihrer Applikations-Plattformen, erstellen Sie Templates und konfigurieren Sie Ihre individuellen Einstellungen. Erstellen Sie mittels Bootstrapping und einer Ops-Plattform Gold-Images, von denen Sie dann automatisiert Test-, Dev-, Qual- oder Prod-Umgebungen mit einer oder mehreren Instanzen starten, sowohl auf einer Ihrer hochsicheren Local- Cloud-Umgebungen oder in Ihrer hochskalierbaren Virtual Private Cloud. Migrieren Sie Anwender auf Ihre Cloud-Plattform und starten Sie das automatisierte Management. Es wird Zeit, das Cloud-Provider-Management mit Prozessen, Rahmenverträgen, Spezifikationen für Datenaustausch, u. a. zu untermauern, sodass Sie unkompliziert und schnell SaaS-Applikationen bewerten und integrieren können, die von Ihren Fachabteilungen gefordert werden. Des Weiteren können Sie Plattformen für virtuelle Desktops und Applikationsveröffentlichung automatisieren und integrieren. Erstellen Sie Prozesse, um SaaS und BPaaS- Cloud-Services rasch auf grundlegende Unzulänglichkeiten zu überprüfen, on-boarden, verbinden, nutzen und managen zu können. Beck et al. Services GmbH / Whitepaper 7 Schritte in die Cloud / 11

12 Highlights: In 7 Schritten in die Cloud 1 Formulieren Sie Ihr strategisches Ziel mit Cloud Services und kommunizieren Sie es entsprechend im Unternehmen. 2 Klassifizieren Sie Ihre Anwendungen vor allem Daten und Dateien sehr detailliert und realistisch aufgrund der Sicherheits- und Vertraulichkeitsanforderungen und stimmen Sie die Klassifikation mit den Fachabteilungen ab. 3 Implementieren Sie Ihre eigene HSM-basierte Datenverschlüsselung für alle Daten in Transit und alle Daten in Rest. Die Schlüsselverwaltung ist Ihre Garantie, dass nur Ihr Unternehmen und von Ihnen autorisierte Personen Zugang zu Ihren Daten bekommen und Sie diese auch wieder aussperren können. Diese Schlüsselverwaltung benötigen Sie, egal ob Sie mit einem deutschen oder ausländischen Cloud Provider zusammenarbeiten. Außerdem ist der Einsatz auch auf Server und Daten in Ihrem eigenen Rechenzentrum sehr empfehlenswert. 4 Wählen Sie einen IaaS Cloud Provider aus und schließen Sie die entsprechende Nutzungsvereinbarung ab. Führen Sie Ihre eigenen Complianceund Datenschutz-Prüfungen durch. Verbinden Sie Ihr Servernetzwerk über eine Firewall mit Ihrer virtuellen privaten Cloud Umgebung beim Provider. 5 Identifizieren Sie erste Projekte aus Schritt 2. Setzen Sie die Projekte um, indem Sie experimentieren, was am besten für Ihr Unternehmen funktioniert und was nicht. Automatisieren Sie und machen Sie erste Erfahrungen mit Software-Defined-Infrastructure indem Sie das Projekt vollständig in Code beschreiben, umsetzen und mittels Versionskontrolle (z. B. Github, SVN, CVS) verwalten. 6 Wählen Sie eine Ihrer Applikations-Plattformen, erstellen Sie Templates und konfigurieren Sie Ihre individuellen Einstellungen. Erstellen Sie mittels Bootstrapping und einer Ops-Plattform Gold-Images, von denen Sie dann automatisiert Test-, Dev-, Qual- oder Prod-Umgebungen mit einer oder mehreren Instanzen starten, sowohl auf einer Ihrer hochsicheren Local- Cloud Umgebungen oder in Ihrer hochskalierbaren Virtual Private Cloud. Migrieren Sie Anwender auf Ihre Cloud-Plattform und starten Sie das automatisierte Management. 7 Erstellen Sie Prozesse um SaaS und BPaaS Cloud Services rasch auf grundlegende Unzulänglichkeiten zu überprüfen, on-boarden, verbinden, nutzen und managen zu können. Beck et al. Services GmbH / Whitepaper 7 Schritte in die Cloud / 12

13 Umsetzung für Anwender-Unternehmen Lange Wege lassen sich besser mit einem zuverlässigen, treuen Weggefährten zurücklegen. Beck et al. Services ist ein moderner IT-Services- Provider und Cloud-Integrator für den globalen gehobenen Mittelstand. Seit 1999 erbringen wir Support-, Betriebs-, Projekt- und Beratungs-Dienstleistungen in IT-Infrastruktur, Messaging- und Collaboration-Umgebungen, Desktop-, Notebook- und Mobile-Umgebungen. Seit 2010 stehen wir auch für innovative Cloud-Services, bei namhaften deutschen Kunden aus Automobilzulieferer-, Banken-, Biotechnologie-, High-Tech- und Pharma-Branche, sowie bei der Bundeswehr. Wir arbeiten mit den fortschrittlichsten Cloud-Service-Providern zusammen. Unsere wichtigsten Partner im Bereich IaaS sind Amazon Web Services (AWS), Microsoft Azure und IBM Softlayer. Wir helfen unseren Kunden, den richtigen Mix aus Cloud Services für ihre individuellen Anforderungen zusammen zu stellen. Darüber hinaus erledigen wir den gesamten Setup oder unterstützen zumindest dabei. Mit sicheren Betrieb sorgen wir außerdem dafür, dass Sie Ihre Cloud-Services optimal nutzen können. Wir sind in der Lage, die sehr flexiblen Preismodelle der Cloud-Anbieter auch für unsere Dienstleistungen darzustellen. Andererseits können wir variable, schlecht planbare Preismodelle der Cloud-Provider in langfristig planbare Verträge verwandeln. Unsere Kunden schätzen unsere hohe Servicequalität und unsere internationale Reichweite. Sie bauen auf unseren Erfahrungshorizont, unsere pragmatische Arbeitsweise und nicht zuletzt auf unser persönliches Engagement. Ihr Ansprechpartner bei Beck et al. Services: Fabian Fischer Telefon +49/89/ Beck et al. Services GmbH Zielstattstraße 42, D München Collaboration Beck et al. Services GmbH / Whitepaper 7 Schritte in die Cloud / 13

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Agenda: 08:30 08:40 Begrüssung Herr Walter Keller 08:40 09:00 Idee / Aufbau der Cloud Herr Daniele Palazzo 09:00 09:25 Definition der Cloud Herr Daniele Palazzo

Mehr

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD In 5 Stufen von der Planung bis zum Betrieb KUNDENNÄHE. Flächendeckung der IT-Systemhäuser IT-Systemhaus

Mehr

Cloud Computing: Hype oder Chance auch. für den Mittelstand?

Cloud Computing: Hype oder Chance auch. für den Mittelstand? Prof. Dr.-Ing. Rainer Schmidt HTW Aalen Wirtschaftsinformatik Überblick Was ist Cloud-Computing und wieso ist es für Unternehmen wichtig? Wie können Unternehmen mit Hilfe einer Cloud- Computing-Strategie

Mehr

Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider

Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider - IBM Cloud Computing März, 2011 Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider Juerg P. Stoll Channel Development Executive for Cloud IMT ALPS juerg.stoll@ch.ibm.com +41 79 414 3554 1 2010 IBM

Mehr

Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business.

Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business. Cloud? Vertrauen kann sich nur entwickeln. Genau wie Ihr Business. Inhaltsverzeichnis Wie der moderne CIO den Übergang von IT-Infrastruktur- Optimierung zu Innovation meistert Wie kann ich Elemente meiner

Mehr

Die EBCONT Unternehmensgruppe.

Die EBCONT Unternehmensgruppe. 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles IT-Infrastruktur IT-Betrieb (managed Services) Cloud / Elastizität 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles Enterprise Solutions

Mehr

Hybride Cloud Datacenters

Hybride Cloud Datacenters Hybride Cloud Datacenters Enterprise und KMU Kunden Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Amanox Solutions Unsere Vision Wir planen und implementieren für unsere

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

Preise und Details zum Angebot

Preise und Details zum Angebot Die SAP Business One Cloudplattform auf SQL und HANA Preise und Details zum Angebot Dezember 2015 v2 www.cloudiax.de Cloudiax Preisliste Detaillierte Informationen zum Angebot finden Sie auf den nachfolgenden

Mehr

Cloud Computing für die öffentliche Hand

Cloud Computing für die öffentliche Hand Hintergrundinformationen Cloud Computing für die öffentliche Hand Die IT-Verantwortlichen in allen Bereichen der öffentlichen Verwaltung Bund, Länder und Kommunen sehen sich den gleichen drei Herausforderungen

Mehr

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik Cloud Computing Gliederung Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik 2 Bisher Programme und Daten sind lokal beim Anwender

Mehr

Vision: ICT Services aus der Fabrik

Vision: ICT Services aus der Fabrik Vision: ICT Services aus der Fabrik Der Weg zur elastischen ICT-Infrastruktur Daniel Jossen Geschäftsführer (CEO) dipl. Ing. Informatik FH, MAS IT Network Unsere Vision Wir planen und implementieren für

Mehr

Hosting in der Private Cloud

Hosting in der Private Cloud Security Breakfast 26.10.2012 Hosting in der Private Cloud Praxis, Compliance und Nutzen Stephan Sachweh, Technischer Leiter Pallas GmbH Hermülheimer Straße 8a 50321 Brühl information(at)pallas.de http://www.pallas.de

Mehr

Preise und Details zum Angebot

Preise und Details zum Angebot Die SAP Business One Cloud Plattform auf SQL und HANA Preise und Details zum Angebot Januar 2016 Cloudiax Preisliste Detaillierte Informationen zum Angebot finden Sie auf den nachfolgenden Seiten. Preis

Mehr

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1

Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions. www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Netz16 GmbH Managed Service / Cloud Solutions www.netz16.de Netz16 GmbH Firmenpräsentation / Stand 2014 S. 1 Vorstellung Netz16 Eckdaten unseres Unternehmens Personal 80 60 40 20 0 2010 2011 2012 2013

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: Microsoft Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? MICROSOFT DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Telefónica

Mehr

Sicherheit und Datenschutz in der Cloud

Sicherheit und Datenschutz in der Cloud Sicherheit und Datenschutz in der Cloud Kennen Sie die Herausforderungen der Zukunft? VDE Rhein-Main e.v. Arbeitsgemeinschaft IK Thomas Kochanek Montag, den 24.10.2011 Sicherheit und Datenschutz in der

Mehr

Die Cloud und ihre Möglichkeiten. Ihre Cloud- Optionen. Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen

Die Cloud und ihre Möglichkeiten. Ihre Cloud- Optionen. Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen Die Cloud und ihre Möglichkeiten Ihre Cloud- Optionen Erleben Sie die Zukunft schon jetzt ganz nach Ihren Vorstellungen Eine Lösung, die zu Ihnen passt Bei HP glauben wir nicht an einen für alle passenden,

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN Dr. Bernd Kiupel Azure Lead Microsoft Schweiz GmbH NEUE MÖGLICHKEITEN DURCH UNABHÄNGIGKEIT VON INFRASTRUKTUR BISHER: IT-Infrastruktur begrenzt Anwendungen

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

MANAGED SERVICES. Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig

MANAGED SERVICES. Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig MANAGED SERVICES Betrieb von SAP-Systemen auf hybriden IaaS- Plattformen - sicher, einfach, zuverlässig Inhalt Kurze Vorstellung Managed Services@ All for One Steeb Die Herausforderungen an die IT unserer

Mehr

CLOUD ANBIETERVERGLEICH

CLOUD ANBIETERVERGLEICH CLOUD ANBIETERVERGLEICH CLOUD ANBIETERVERGLEICH KURZ ZUR PERSON Thorsten Kumpf Consultant Cloud Kompetenz Team mehrjährige IT-Erfahrung in den Bereichen - RZ Infrastruktur - x86 / Storage / hyperconverged

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

FACTSHEET. Backup «ready to go»

FACTSHEET. Backup «ready to go» FACTSHEET Backup «ready to go» Backup «ready to go» für Ihre Virtualisierungs-Umgebung Nach wie vor werden immer mehr Unternehmensanwendungen und -daten auf virtuelle Maschinen verlagert. Mit dem stetigen

Mehr

Time To Market. Eine Plattform für alle Anforderungen. Lokale Betreuung (existierende Verträge und Vertragspartner, ) Kosten

Time To Market. Eine Plattform für alle Anforderungen. Lokale Betreuung (existierende Verträge und Vertragspartner, ) Kosten Time To Market Ressourcen schnell Verfügbar machen Zeitersparnis bei Inbetriebnahme und Wartung von Servern Kosten TCO senken (Einsparung bei lokaler Infrastruktur, ) CAPEX - OPEX Performance Hochverfügbarkeit

Mehr

Preise und Details zum Angebot

Preise und Details zum Angebot Die SAP Business One Cloud Plattform auf SQL und HANA Preise und Details zum Angebot Mai 2016 Cloudiax Preisliste Detaillierte Informationen zum Angebot finden Sie auf den nachfolgenden Seiten. Preis im

Mehr

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 DIE TELEKOM-STRATEGIE: TELCO PLUS. 2 AKTUELLE BEISPIELE FÜR CLOUD SERVICES. Benutzer Profile Musik, Fotos,

Mehr

Sicht eines Technikbegeisterten

Sicht eines Technikbegeisterten Cloud und Mobile Apps Quo Vadis? Bernhard Bauer Institut für Software und Systems Engineering Universität Augsburg Oder... IT Arbeitsplatz der Zukunft Sicht eines Technikbegeisterten IT Arbeitsplatz der

Mehr

Ihr Weg in die Cloud einfach A1. Alexandros Osyos, MBA Leiter Partner Management A1 Telekom Austria

Ihr Weg in die Cloud einfach A1. Alexandros Osyos, MBA Leiter Partner Management A1 Telekom Austria Ihr Weg in die Cloud einfach A1 Alexandros Osyos, MBA Leiter Partner Management A1 Telekom Austria Ihr Weg in die Cloud einfach A1 Wien, 5. November 2012 Alexandros Osyos, MBA Leiter IT Partner Management

Mehr

Neue Modelle des IT-Betriebs. Das Projekt VITBL

Neue Modelle des IT-Betriebs. Das Projekt VITBL Neue Modelle des IT-Betriebs. Das Projekt VITBL Berliner Anwenderforum am 19. Februar 2014 Referent: Thomas Dickmann (Leiter Produktmanagement) Moderne Perspektiven für die Verwaltung. Neue Modelle des

Mehr

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.

Produktinformation workany Stand: 02. April 2013. ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics. Produktinformation workany Stand: 02. April 2013 ITynamics GmbH Industriering 7 63868 Grosswallstadt Tel. 0 60 22-26 10 10 info@itynamics.com workany @ Swiss Fort Knox Cloud Computing und Private Cloud

Mehr

Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen

Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen Oliver Möcklin Geschäftsführer ORGATEAM GmbH Beratung auf Augenhöhe Was macht ORGATEAM BSI Compliance IT Strategie Rechenzentrumsplanung Chancen- und

Mehr

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater.

Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Vernetztes Vernetztes Leben Leben und und Arbeiten Arbeiten Telekom Deutschland GmbH. Erleben, was verbindet. kontaktieren Sie uns hier am Stand oder Ihren Kundenberater. Das virtuelle Rechenzentrum Heiko

Mehr

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Einfach schneller mehr: Das Leistungsplus des Virtual Data Centre. Die Anforderungen

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Red Stack Einfach gut für jedes Projekt und jeden Kunden & Partner Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Oracle Red Stack - Idee und Vorteile Software

Mehr

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic

synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic synergetic AG Open House 2012 Ihr Unternehmen in der Wolke - Cloud Lösungen von synergetic Markus Krämer Vorsitzender des Vorstandes der synergetic AG Verantwortlich für Strategie und Finanzen der synergetic

Mehr

QSC - tengo: ALLES IN MEINER HAND

QSC - tengo: ALLES IN MEINER HAND Cloud Services QSC - tengo: ALLES IN MEINER HAND Cloud Services immer und überall WAS IST QSC - tengo? QSC -tengo ist ein Cloud Service mit allem, was Sie sich wünschen: Ein virtueller Arbeitsplatz aus

Mehr

Infrastruktur modernisieren

Infrastruktur modernisieren Verkaufschance: Infrastruktur modernisieren Support-Ende (EOS) für Windows Server 2003 Partnerüberblick Heike Krannich Product Marketing Manager ModernBiz ModernBiz Bereitstellung von KMU-Lösungen mit

Mehr

Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs

Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs 6. Stuttgarter Sicherheitskongress Michael Wilfer, Fichtner IT Consulting AG Vorsitzender ITK Ausschuss, IHK Region Stuttgart Oktober 04 Cloud Computing

Mehr

securemsp CloudShare Encrypted File Transfer & Collaboration Platform Secure-MSP GmbH 2013

securemsp CloudShare Encrypted File Transfer & Collaboration Platform Secure-MSP GmbH 2013 securemsp CloudShare Encrypted File Transfer & Collaboration Platform Secure-MSP GmbH 2013 Häufig gestellte Fragen... Wie geben wir unseren Zweigstellen Zugang zu sensiblen Daten? Wie komme ich unterwegs

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Sind Cloud Apps der nächste Hype?

Sind Cloud Apps der nächste Hype? Java Forum Stuttgart 2012 Sind Cloud Apps der nächste Hype? Tillmann Schall Stuttgart, 5. Juli 2012 : Agenda Was sind Cloud Apps? Einordnung / Vergleich mit bestehenden Cloud Konzepten Live Demo Aufbau

Mehr

Azure und die Cloud. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat. Institut für Informatik Software & Systems Engineering

Azure und die Cloud. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat. Institut für Informatik Software & Systems Engineering Azure und die Cloud Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Was heißt Cloud? IaaS? PaaS? SaaS? Woraus besteht

Mehr

Die Ergebnisse der IT- Prioritäten-Umfrage für 2015. DACH-Bericht

Die Ergebnisse der IT- Prioritäten-Umfrage für 2015. DACH-Bericht Die Ergebnisse der IT- Prioritäten-Umfrage für 2015 DACH-Bericht Arbeitsfokus Auf welche dieser Bereiche verwenden Sie die meiste Zeit? Server-Management Betrieb von Rechenzentrum/Infrastruktur Netzwerke

Mehr

Cloud Computing Chancen für KMU

Cloud Computing Chancen für KMU Cloud Computing Chancen für KMU Sascha A. Peters Cluster Manager IT FOR WORK 31. Oktober 2012 Cloud Computing Worüber reden alle? Fragen zum Thema Cloud Was ist Cloud Computing und wofür wird es genutzt?

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

Technologiepolitische Aktionslinie des BMWi zum Internet der Dienste

Technologiepolitische Aktionslinie des BMWi zum Internet der Dienste Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation Technologiepolitische Aktionslinie des BMWi zum Internet der Dienste Dr. Andreas Goerdeler, Referatsleiter Entwicklung konvergenter IKT www.bmwi.de

Mehr

Alpiq InTec Ost AG. Alpiq CloudServices. Alpiq InTec Ost AG, IT & TelCom. Zürich, 20. Januar 2015

Alpiq InTec Ost AG. Alpiq CloudServices. Alpiq InTec Ost AG, IT & TelCom. Zürich, 20. Januar 2015 Alpiq InTec Ost AG Alpiq CloudServices Alpiq InTec Ost AG, IT & TelCom Zürich, 20. Januar 2015 Alpiq CloudServices - Lösungen Sicherer IT-Arbeitsplatz Zukunftssichere Telefonie Sichere Geschäftslösungen

Mehr

IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD. Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch

IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD. Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch Die flexible und kosteneffiziente IT-Lösung in der entec cloud Verzichten Sie in Zukunft auf Investitionen in lokale Infrastruktur:

Mehr

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH

Complex Hosting. Whitepaper. Autor.: Monika Olschewski. Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010. ADACOR Hosting GmbH Complex Hosting Autor.: Monika Olschewski Whitepaper Version: 1.0 Erstellt am: 14.07.2010 ADACOR Hosting GmbH Kaiserleistrasse 51 63067 Offenbach am Main info@adacor.com www.adacor.com Complex Hosting

Mehr

Cloud Computing. ITA Tech Talk, Oberursel, 28.09.2010. Nicholas Dille IT-Architekt, sepago GmbH

Cloud Computing. ITA Tech Talk, Oberursel, 28.09.2010. Nicholas Dille IT-Architekt, sepago GmbH Cloud Computing ITA Tech Talk, Oberursel, 28.09.2010 Nicholas Dille IT-Architekt, sepago GmbH Wer ist Nicholas Dille? IT-Architekt bei der sepago Strategieberatung Technische Konzeption Kernkompetenzen

Mehr

Legacy-Monster im Rechenzentrum bändigen

Legacy-Monster im Rechenzentrum bändigen Legacy-Monster im Rechenzentrum bändigen Silvio Kleesattel, Cloud Technology Officer @beaservices1 Beck et al. Services Cloudler Silvio Kleesattel Technologiebegeistert seit ca. 1978 Entwickler, Admin,

Mehr

Cloud Computing mit der Windows Azure Platform

Cloud Computing mit der Windows Azure Platform Cloud Computing mit der Windows Azure Platform Ein Überblick Holger Sirtl Architect Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.msdn.com/hsirtl Wahlfreiheit bei Anwendungen

Mehr

Test zur Bereitschaft für die Cloud

Test zur Bereitschaft für die Cloud Bericht zum EMC Test zur Bereitschaft für die Cloud Test zur Bereitschaft für die Cloud EMC VERTRAULICH NUR ZUR INTERNEN VERWENDUNG Testen Sie, ob Sie bereit sind für die Cloud Vielen Dank, dass Sie sich

Mehr

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter Beat Ammann Rico Steinemann Agenda Migration Server 2003 MTF Swiss Cloud Ausgangslage End of Support Microsoft kündigt den Support per 14. Juli 2015 ab Keine Sicherheits-

Mehr

Der Cloud-Dienst Windows Azure

Der Cloud-Dienst Windows Azure Der Cloud-Dienst Windows Azure Master-Seminar Cloud Computing Wintersemester 2013/2014 Sven Friedrichs 07.02.2014 Sven Friedrichs Der Cloud-Dienst Windows Azure 2 Gliederung Einleitung Aufbau und Angebot

Mehr

Linux Server in der eigenen Cloud

Linux Server in der eigenen Cloud SÜD IT AG World of IT Linux Server in der eigenen Cloud Infrastructure as a Service (IaaS) Michael Hojnacki, ProtoSoft AG Quellen: SUSE Cloud 4 Präsentation (Thore Bahr) Diverse Veröffentlichungen Stahlgruberring

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Erfahren Sie mehr zu LoadMaster für Azure

Erfahren Sie mehr zu LoadMaster für Azure Immer mehr Unternehmen wechseln von einer lokalen Rechenzentrumsarchitektur zu einer öffentlichen Cloud-Plattform wie Microsoft Azure. Ziel ist es, die Betriebskosten zu senken. Da cloud-basierte Dienste

Mehr

A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell.

A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell. A1 Cloud: Ihre IT immer verfügbar, sicher, aktuell. Einfach A1. ist Österreichs führendes Kommunikationsunternehmen und bietet Festnetz, Mobiltelefonie, Internet und Fernsehen aus einer Hand. Basis sind

Mehr

Cloud Computing bereitet sich für den breiten Einsatz im Gesundheitswesen vor.

Cloud Computing bereitet sich für den breiten Einsatz im Gesundheitswesen vor. Cloud Computing im Gesundheitswesen Cloud Computing ist derzeit das beherrschende Thema in der Informationstechnologie. Die Möglichkeit IT Ressourcen oder Applikationen aus einem Netz von Computern zu

Mehr

IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus

IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus IaaS jenseits der Buzz-Words On Demand Compute im Fokus Infrastructure as a Service jenseits der Buzz-Words Oliver Henkel Anforderungen von Unternehmenskunden an Infrastructure-as-a-Service (IaaS) Provider

Mehr

Stefan Kusiek BFW-Leipzig

Stefan Kusiek BFW-Leipzig Stefan Kusiek BFW-Leipzig Schnellere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (Rechner, Server, ) Cluster Preiswerter????? Mindestgröße Installation Konfiguration Wartung

Mehr

Business und Enterprise Cloud Sync, Backup- und Sharing-Lösungen

Business und Enterprise Cloud Sync, Backup- und Sharing-Lösungen Business und Enterprise Cloud Sync, Backup- und Sharing-Lösungen Private Cloud Synchronisation Online-Zusammenarbeit Backup / Versionierung Web Zugriff Mobiler Zugriff LDAP / Active Directory Federated

Mehr

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans. Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.de WER WIR SIND NETPLANS AUF EINEN BLICK NetPlans Systemhausgruppe Unternehmenspräsentation

Mehr

Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen. Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant

Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen. Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant Fünfzehnjährige Erfahrung bei der IT-Beratung und Umsetzung von IT-Projekten bei mittelständischen

Mehr

Die SAP Business One Cloud Plattform auf SQL und HANA. Preisliste Juni 2016. www.cloudiax.de

Die SAP Business One Cloud Plattform auf SQL und HANA. Preisliste Juni 2016. www.cloudiax.de Die SAP Business One Cloud Plattform auf SQL und HANA Juni 2016 Cloudiax Preis im Monat UVP $/ Metrik Cloudiax Basis 50,00 pro User oder Gerät Optionen Mobile User 10,00 pro User Office 2016 Standard*

Mehr

Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten. Inhalt

Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten. Inhalt Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten Inhalt 1. Einführung Geschichte 2. Grundidee der Cloud-Technik (Virtualisierung, Skalierbarkeit,

Mehr

Cloud Computing Services. oder: Internet der der Dienste. Prof. Dr. Martin Michelson

Cloud Computing Services. oder: Internet der der Dienste. Prof. Dr. Martin Michelson Cloud Computing Services oder: Internet der der Dienste Prof. Dr. Martin Michelson Cloud Cloud Computing: Definitionen Cloud Computing ist eine Form der bedarfsgerechten und flexiblen Nutzung von IT-Dienstleistungen.

Mehr

first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient www.first365.net

first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient www.first365.net first frame networkers SO GEHT CLOUD Modern, flexibel, kosteneffizient first frame networkers So profitieren Sie von Cloud-Services. Durch das Mietmodell können Sie die IT-Kosten gut kalkulieren. Investitionen

Mehr

Clouds bauen, bereitstellen und managen. Die visionapp CloudFactory

Clouds bauen, bereitstellen und managen. Die visionapp CloudFactory Clouds bauen, bereitstellen und managen Die visionapp CloudFactory 2 Lösungen im Überblick Kernmodule CloudCockpit Das Frontend Der moderne IT-Arbeitsplatz, gestaltet nach aktuellen Usability-Anforderungen,

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

The Microsoft Cloud Expert

The Microsoft Cloud Expert The Microsoft Cloud Expert In drei einfachen Schritten zu einem sicheren DMS Robert Mulsow TSP Manager DACH-Benelux-Nordics Accessible content is available upon request. The Microsoft Cloud Experts Migrate

Mehr

Cloud Computing. D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011. Softwarearchitekturen

Cloud Computing. D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011. Softwarearchitekturen Cloud Computing D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011 1 Seminar: Dozent: Softwarearchitekturen Benedikt Meurer GLIEDERUNG Grundlagen Servervirtualisierung Netzwerkvirtualisierung Storagevirtualisierung

Mehr

Diese Produkte stehen kurz vor end of support 14. Juli 2015. Extended Support

Diese Produkte stehen kurz vor end of support 14. Juli 2015. Extended Support Diese Produkte stehen kurz vor end of support Extended Support endet 14. Juli 2015 Produkt Bestandteile Extended Support End Datum Exchange Server 2003 Standard Edition 8. April 2014 Windows SharePoint

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: IBM Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? IBM DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Panasonic Europe

Mehr

G DATA GOES AZURE. NEXT LEVEL MANAGED ENDPOINT SECURITY DRAGOMIR VATKOV Technical Product Manager B2B

G DATA GOES AZURE. NEXT LEVEL MANAGED ENDPOINT SECURITY DRAGOMIR VATKOV Technical Product Manager B2B G DATA GOES AZURE NEXT LEVEL MANAGED ENDPOINT SECURITY DRAGOMIR VATKOV Technical Product Manager B2B MADE IN BOCHUM Anbieter von IT-Sicherheitslösungen Gegründet 1985, 1. Virenschutz 1987 Erhältlich in

Mehr

Microsoft Azure vs Amazon AWS Public Cloud. Systemhaus Krick Donnerstag, 29. September 2016

Microsoft Azure vs Amazon AWS Public Cloud. Systemhaus Krick Donnerstag, 29. September 2016 Microsoft Azure vs Amazon AWS Public Cloud Systemhaus Krick Donnerstag, 29. September 2016 Welche Cloud ist am besten für Ihr Unternehmen? Azure versus AWS Beide bieten zwei Faktor Authentifizierung für

Mehr

Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung

Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung 29.10.2013 Susan Volkmann, IBM Cloud Leader Deutschland, Österreich, Schweiz (DACH) "The Grounded

Mehr

Hybrid-Szenarien in der Virtualisierung

Hybrid-Szenarien in der Virtualisierung Hybrid-Szenarien in der Virtualisierung Gemeinsame Nutzung von On Premise und Cloud-Lösungen Thorsten Podzimek, SAC GmbH Netzwerke Serversysteme Client-Service Groupware Darmstadt 29.09.2015 Status Quo

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Tom Schuster Funktion/Bereich: General Manager EMEA Organisation: SugarCRM Deutschland GmbH

Mehr

Die SAP Business One Cloudplattform auf SQL und HANA. Preise und Details zum Angebot Oktober 2015. www.cloudiax.de

Die SAP Business One Cloudplattform auf SQL und HANA. Preise und Details zum Angebot Oktober 2015. www.cloudiax.de Die SAP Business One Cloudplattform auf SQL und HANA Preise und Details zum Angebot Oktober 2015 www.cloudiax.de Cloudiax Preisliste Detaillierte Informationen zum Angebot finden Sie auf den nachfolgenden

Mehr

Chancen und Risiken durch IT-basierte Leistungen "aus der Wolke"

Chancen und Risiken durch IT-basierte Leistungen aus der Wolke Chancen und Risiken durch IT-basierte Leistungen "aus der Wolke" Wie kann man eine Kostenreduktion erreichen? Welche neue Möglichkeiten eröffnen sich? Dr. Alois Kastner-Maresch Oktober 2011 Inhalt der

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

Public Cloud im eigenen Rechenzentrum

Public Cloud im eigenen Rechenzentrum Public Cloud im eigenen Rechenzentrum Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie Oracle Deutschland B.V. & Co.KG Copyright 2016 Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. Agenda Oracle Cloud

Mehr

Hmmm.. Hmmm.. Hmmm.. Genau!! Office in der Cloud Realität oder Zukunft? Dumme Frage! ist doch schon lange Realität!. aber auch wirklich für alle sinnvoll und brauchbar? Cloud ist nicht gleich Cloud!

Mehr

Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG

Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG Peter Heese Architekt Microsoft Deutschland GmbH Holger Berndt Leiter Microsoft Server Lufthansa Systems AG Lufthansa Systems Fakten & Zahlen

Mehr

Was ist Office 365? Warum Office 365? Anmelden und zusammenarbeiten. Alles unter Ihrer Kontrolle. Sicherheit für Sie

Was ist Office 365? Warum Office 365? Anmelden und zusammenarbeiten. Alles unter Ihrer Kontrolle. Sicherheit für Sie Was ist Office 365? Office 365 stellt vertraute Microsoft Office-Tools für die Zusammenarbeit und duktivität über die Cloud bereit. So können alle ganz einfach von nahezu überall zusammenarbeiten und auf

Mehr

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote System Center 2012 R2 und Microsoft Azure Marc Grote Agenda Ueberblick Microsoft System Center 2012 R2 Ueberblick ueber Microsoft Azure Windows Backup - Azure Integration DPM 2012 R2 - Azure Integration

Mehr

Agenda. TERRA CLOUD GmbH Zahlen, Daten, Fakten Private & Hybrid Cloud Szenarien Public Cloud Szenarien Lessons Learned

Agenda. TERRA CLOUD GmbH Zahlen, Daten, Fakten Private & Hybrid Cloud Szenarien Public Cloud Szenarien Lessons Learned Agenda TERRA CLOUD GmbH Zahlen, Daten, Fakten Private & Hybrid Cloud Szenarien Public Cloud Szenarien Lessons Learned Geografisches Das Angebot Private & Hybrid Cloud Szenarien TERRA CLOUD Portal Privates

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

Das eigene Test Lab, für jeden!

Das eigene Test Lab, für jeden! Das eigene Test Lab, für jeden! Mit Infrastructure-as-a-Service von Windows Azure Peter Kirchner, Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Szenario: Aufbau eines Test Labs 1+ Domain Controller 1+

Mehr

VARONIS DATADVANTAGE. für Exchange

VARONIS DATADVANTAGE. für Exchange VARONIS DATADVANTAGE für Exchange VARONIS DATADVANTAGE für Exchange Funktionen und Vorteile TRANSPARENZ Bidirektionale Smart Views aller Berechtigungen für Postfächer und öffentliche Ordner sowie Überwachung

Mehr

Cloud Services für den Mittelstand

Cloud Services für den Mittelstand Cloud Services für den Mittelstand Unsere Interpretation des Begriffes Cloud Was verstehen Sie unter Cloud? Zugriff auf E-Mails und Dateien im Netz? Das ist uns zu wenig! Wie wäre es, Ihre komplette und

Mehr

Reche. jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT

Reche. jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Reche jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Reche jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Quelle: http://www.cio.de/bring-your-own-device/2892483/ Sicherheit und Isolation für multimandantenfähige

Mehr

EMC. Data Lake Foundation

EMC. Data Lake Foundation EMC Data Lake Foundation 180 Wachstum unstrukturierter Daten 75% 78% 80% 71 EB 106 EB 133 EB Weltweit gelieferte Gesamtkapazität Unstrukturierte Daten Quelle März 2014, IDC Structured vs. Unstructured

Mehr

Klopotek goes Cloud computing Peter Karwowski. Frankfurt, 14. Oktober 2015

Klopotek goes Cloud computing Peter Karwowski. Frankfurt, 14. Oktober 2015 Klopotek goes Cloud computing Peter Karwowski Frankfurt, 14. Oktober 2015 1 Warum Cloud computing? Die Cloud ist flexibel Einfache vertikale und horizontale Skalierung von Services Die Cloud spart Kosten

Mehr