LEITFADEN FÜR BESCHRÄNKT STEUERPFLICHTIGE ARBEITNEHMER. (Ergänzung zum Steuerbuch 2005)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LEITFADEN FÜR BESCHRÄNKT STEUERPFLICHTIGE ARBEITNEHMER. (Ergänzung zum Steuerbuch 2005)"

Transkript

1 LEITFADEN FÜR BESCHRÄNKT STEUERPFLICHTIGE ARBEITNEHMER (Ergänzung zum Steuerbuch 2005)

2 INHALTSVERZEICHNIS 1 STEUERPFLICHT IN ÖSTERREICH FÜR ARBEITNEHMER Wohnsitz bzw. gewöhnlicher Aufenthalt Zweitwohnsitz Grenzgänger Gastarbeiter Saisonarbeiter Ferialpraktikanten Doppelwohnsitz Beschränkt steuerpflichtige Arbeitnehmer Antrag auf unbeschränkte Steuerpflicht ZUSTÄNDIGES FINANZAMT FÜR BESCHRÄNKT STEUERPFLICHTIGE ARBEITNEHMER STEUERTARIF UND STEUERABSETZBETRÄGE WERBUNGSKOSTEN Fahrtkosten Sonstige Werbungskosten Nicht abzugsfähige Aufwendungen SONDERAUSGABEN AUßERGEWÖHNLICHE BELASTUNG VERFAHREN BEIM FINANZAMT Veranlagungsverfahren Zustellung Berufung FORMULARE RÜCKZAHLUNG ANHANG

3 1 Steuerpflicht in Österreich für Arbeitnehmer Umfassende steuerliche Informationen für Arbeitnehmer finden Sie im Steuerbuch Im Folgenden werden die Besonderheiten bei beschränkt steuerpflichtigen Arbeitnehmern dargestellt. Unbeschränkt steuerpflichtig sind Personen, die in Österreich ihren Wohnsitz oder ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben. Die unbeschränkte Steuerpflicht bedeutet, dass grundsätzlich alle in- und ausländischen Einkünfte in Österreich steuerlich erfasst werden. Beschränkt steuerpflichtig sind Personen, die in Österreich (z. B. als Arbeitnehmer) oder von Österreich (z. B. Sozialversicherungspensionen; ins Ausland entsendete Arbeitnehmer) Einkünfte erzielen, aber in Österreich keinen Wohnsitz und auch nicht ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben. Die beschränkte Steuerpflicht bedeutet, dass nur die österreichischen Einkünfte in Österreich steuerlich erfasst werden. Ob unbeschränkte oder beschränkte Steuerpflicht vorliegt, ist nach den Verhältnissen im Zeitpunkt des Erzielens der Einkünfte zu beurteilen. Bei unterjährigem Wechsel von der beschränkten zur unbeschränkten Steuerpflicht sowie im umgekehrten Fall sind zwei getrennte Veranlagungsverfahren durchzuführen. Diese können zu zwei Veranlagungsbescheiden für ein Kalenderjahr führen. Bei den jeweiligen Veranlagungsverfahren sind die Einkünfte zu erfassen, welche in dem entsprechenden Zeitraum erzielt wurden. Beispiel: Ein Arbeitnehmer ist bis Ende März 2004 in Österreich beschäftigt und hat seinen Wohnsitz ebenfalls in Österreich. Ab April 2004 verlässt der Arbeitnehmer Österreich und gibt seinen österreichischen Wohnsitz auf, er erzielt aber weiterhin Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit in Österreich von denen Lohnsteuer einbehalten wird. Für die Monate Jänner bis März liegt unbeschränkte Steuerpflicht vor. Falls eine Arbeitnehmerveranlagung mit Formular L1 beantragt wird, kommt es zu einem Einkommensteuerbescheid bei unbeschränkter Steuerpflicht für das Jahr 2004 in dem nur die Einkünfte für den Zeitraum Jänner bis März erfasst werden. Für den Zeitraum April bis Dezember liegt beschränkte Steuerpflicht vor. Es kann ebenfalls eine Arbeitnehmerveranlagung beantragt werden. Der Einkommensteuerbescheid bei beschränkter Steuerpflicht für das Jahr 2004 umfasst nur die österreichischen Einkünfte in den Monaten April bis Dezember. In diesem Fall kommt es also im Jahr 2004 zu zwei Einkommensteuerbescheiden, einen für den Zeitraum der unbeschränkten Steuerpflicht und einen für den Zeitraum der beschränkten Steuerpflicht. 3

4 Unabhängig von der Frage, ob ein Steuerpflichtiger beschränkt oder unbeschränkt steuerpflichtig ist, klären Doppelbesteuerungsabkommen, welcher Staat welche Einkünfte besteuern darf. Durch die Doppelbesteuerungsabkommen soll eine mehrfache Steuerbelastung durch Besteuerung derselben Einkünfte in zwei Ländern vermieden werden. Ob mit dem entsprechenden Staat ein Doppelbesteuerungsabkommen besteht und wie die Doppelbesteuerung vermieden wird, muss im Einzelfall geklärt werden. In der Regel weisen die Doppelbesteuerungsabkommen jedoch dem Tätigkeitsstaat immer ein Besteuerungsrecht zu. 1.1 Wohnsitz bzw. gewöhnlicher Aufenthalt Ein Wohnsitz liegt vor, wenn eine Person über eine Wohnung verfügt und sie jederzeit für den eigenen Wohnbedarf benützen kann. Einen gewöhnlichen Aufenthalt hat jemand dort, wo er sich unter Umständen aufhält, die erkennen lassen, dass er an diesem Ort oder in diesem Land nicht nur vorübergehend verweilt. Die Staatsbürgerschaft ist dabei nicht entscheidend, ebenso wenig eine polizeiliche Meldung. Auch wenn kein Wohnsitz begründet wird, tritt auf jeden Fall nach sechs Monaten ständigen Aufenthaltes in Österreich, und zwar rückwirkend, die unbeschränkte Steuerpflicht ein. Ein Wohnsitz und somit unbeschränkte Steuerpflicht liegen grundsätzlich in folgenden Fällen vor: Eigentums- oder Mietwohnung Untermietzimmer Ferienhaus eine vom Arbeitgeber zur Verfügung gestellte Wohnung oder Appartement Eine vorübergehende (notdürftige) Unterkunft stellt keine Wohnung dar, ebenso führt ein Hotelzimmer in der Regel nicht zu einem Wohnsitz. 1.2 Zweitwohnsitz Seit 1. Jänner 2004 führt unter folgenden Voraussetzungen ein österreichischer Wohnsitz nicht mehr zur unbeschränkten Steuerpflicht: Der Mittelpunkt der Lebensinteressen liegt seit länger als fünf Jahren außerhalb Österreichs, die österreichische Wohnung wird allein oder gemeinsam mit anderen österreichischen Wohnungen nicht mehr als an 70 Tagen im Kalenderjahr benutzt, 4

5 es wird ein Verzeichnis geführt, aus dem die Tage der Benutzung österreichischer Wohnungen ersichtlich sind, es wird nicht der österreichische Wohnsitz des unbeschränkt steuerpflichtigen (Ehe-) Partners benutzt. 1.3 Grenzgänger Grenzgänger sind Personen, die in einem Land ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt, in einem anderen Land ihren Arbeitsplatz haben und täglich pendeln. Wohnsitz in Österreich, Arbeitsplatz im Ausland: Ist der Arbeitsplatz in Deutschland, Liechtenstein, Schweiz oder Italien, werden die Einkünfte in Österreich besteuert. Gegenüber Deutschland besteht die Besonderheit, dass die Grenzgängerregelung nur dann zur Anwendung kommt, wenn sich Wohnung und Arbeitsplatz jeweils innerhalb einer Zone von je 30 Kilometer beiderseits der Grenze befinden. Beispielsweise zahlt ein Arbeitnehmer, der in Oberösterreich (Braunau) wohnt und in Bayern (Passau) seinen Arbeitsplatz hat, für die in Bayern erzielten Einkünfte in Österreich Steuer. Mit Tschechien, Slowakei, Ungarn und Slowenien gibt es keine Grenzgängerregelung. Wohnsitz im Ausland, Arbeitsplatz in Österreich: Kehrt ein Grenzgänger täglich zu seinem Wohnsitz im Ausland zurück, dann hat er keinen österreichischen Aufenthalt, und unterliegt lediglich der beschränkten Steuerpflicht. Übernachtet er hingegen an den Arbeitstagen am Arbeitsort, begründet dies einen österreichischen Aufenthalt, und er unterliegt der unbeschränkten Steuerpflicht. Ist der Wohnsitz in Deutschland, Liechtenstein, Schweiz oder Italien, werden die Einkünfte im jeweiligen Land besteuert und Österreich hat kein Besteuerungsrecht. Gegenüber Deutschland besteht die Besonderheit, dass die Grenzgängerregelung nur dann zur Anwendung kommt, wenn sich Wohnung und Arbeitsplatz jeweils innerhalb einer Zone von je 30 Kilometer beiderseits der Grenze befinden. Beispielsweise zahlt ein Arbeitnehmer, der in Bayern (Passau) wohnt und seinen Arbeitsplatz Oberösterreich (Braunau) hat, für die in Österreich erzielten Einkünfte in Deutschland Steuer. Mit Tschechien, Slowakei, Ungarn und Slowenien gibt es keine Grenzgängerregelung. 5

6 1.4 Gastarbeiter Gastarbeiter werden bereits ab dem ersten Tag ihres Aufenthaltes in Österreich als unbeschränkt steuerpflichtige Arbeitnehmer behandelt. Voraussetzung ist eine zumindest sechsmonatige Arbeitserlaubnis oder ein zumindest sechsmonatiger Arbeitsvertrag. 1.5 Saisonarbeiter Saisonarbeiter sind normalerweise beschränkt steuerpflichtig, also nur mit ihrem Arbeitseinkommen. Ihre Lohnzettel werden vom Arbeitgeber an das Betriebsstättenfinanzamt übermittelt und es kann eine Arbeitnehmerveranlagung beantragt werden. Bei Saisonarbeitern tritt die unbeschränkte Steuerpflicht jedoch dann ein, wenn der Aufenthalt in Österreich länger als sechs Monate dauert. Die unbeschränkte Steuerpflicht besteht in diesem Fall vom ersten Tag an. 1.6 Ferialpraktikanten Die Bezüge von ausländischen Ferialpraktikanten, die nicht länger als sechs Monate bei einem österreichischen Unternehmen beschäftigt sind, sind von der österreichischen Einkommensteuer befreit, soweit vom Ausland Gegenseitigkeit gewährt wird. 1.7 Doppelwohnsitz Personen, die in zwei oder mehreren Staaten einen Wohnsitz haben, sind in den jeweiligen Staaten unbeschränkt steuerpflichtig. Doppelbesteuerungsabkommen verhindern, dass ein und dasselbe Einkommen mehrmals besteuert wird. 1.8 Beschränkt steuerpflichtige Arbeitnehmer Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit (siehe "Das Steuerbuch 2005") unterliegen der beschränkten Steuerpflicht, wenn die Tätigkeit im Inland ausgeübt oder verwertet wird oder worden ist. Wird die Tätigkeit in Österreich ausgeübt, ist es unerheblich, ob die Vergütung von einem inoder ausländischen Arbeitgeber gezahlt wurde. Ebenso unterliegen Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit, die aus österreichischen öffentlichen Kassen mit Rücksicht auf ein gegenwärtiges oder früheres Dienstverhältnis gewährt werden, der beschränkten Steuerpflicht (z. B. Pension aus der gesetzlichen Sozialversicherung). 6

7 Bei Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit wird die Lohnsteuer vom Arbeitgeber einbehalten, sofern dieser in Österreich über eine Betriebsstätte verfügt. Liegt jedoch keine Betriebsstätte vor und kommt es deshalb zu keinem Lohnsteuerabzug, dann ist die Einkommensteuer im Veranlagungsweg zu erheben. In diesen Fall muss der Arbeitnehmer eine Einkommensteuererklärung E7 beim zuständigen Finanzamt (siehe Punkt 2) einreichen. Die Begünstigungen für sonstige Bezüge des 67 Abs. 1, 2, 6 und 8 EStG 1988 sind auch bei der Veranlagung von beschränkt steuerpflichtigen Arbeitnehmern anzuwenden (z. B. 13. und 14. Monatsbezug). Beschränkt steuerpflichtige Arbeitnehmer können eine Arbeitnehmerveranlagung (siehe Punkt 7.1) beantragen und dabei Werbungskosten (siehe Punkt 4) und inlandsbezogene Sonderausgaben (siehe Punkt 5) geltend machen. 1.9 Antrag auf unbeschränkte Steuerpflicht Wenn im Wohnsitzstaat keine steuerpflichtigen Einkünfte erzielt werden und somit keine Möglichkeit besteht steuerliche Begünstigung in Anspruch zu nehmen, können Staatsangehörige aus EU- oder EWR-Ländern einen Antrag auf unbeschränkte Steuerpflicht stellen. Staatsangehörige aus EU- oder EWR-Ländern mit österreichischen Einkünften, sind mit diesen an sich der beschränkten Steuerpflicht unterliegenden Einkünften auf Antrag als unbeschränkt steuerpflichtig zu behandeln. Die Voraussetzungen für die Option auf die unbeschränkte Steuerpflicht sind, dass die Einkünfte im Kalenderjahr zu 90 % der österreichischen Einkommensteuer unterliegen oder dass die nicht der österreichischen Einkommensteuer unterliegenden Einkünfte nicht mehr als ,-- jährlich betragen. Der Antrag ist formlos (Muster - siehe Anhang) bei jenem Finanzamt (siehe Punkt 2) einzubringen, das für die Veranlagung des beschränkt Steuerpflichtigen zuständig ist. Die Höhe der nicht der österreichischen Einkommensteuer unterliegenden Einkünfte ist durch eine Bescheinigung (Formular E 9) der zuständigen ausländischen Abgabenbehörde nachzuweisen. Mit der Option auf die unbeschränkte Steuerpflicht sind bei Vorliegen der Voraussetzungen folgende Begünstigungen verbunden: Alleinverdienerabsetzbetrag, 7

8 Alleinerzieherabsetzbetrag, Unterhaltsabsetzbetrag, die Berücksichtigung außergewöhnlicher Belastungen nach den 34 und 35 EStG 1988 sowie einige weitere steuerliche Randbereiche (Tarifermäßigung für Erfindungen nach 38 EStG 1988), Freibetrag nach 105 EStG 1988, Bausparen nach 108 EStG Zuständiges Finanzamt für beschränkt steuerpflichtige Arbeitnehmer Für den Vollzug der beschränkten Steuerpflicht ist jenes Finanzamt zuständig, in dessen Bereich die Tätigkeit im Inland vorwiegend ausgeübt wird oder worden ist bzw. in dessen Bereich sich die bezugsauszahlende Stelle (Betriebsstättenfinanzamt des Arbeitgebers) liegt. Befindet sich die bezugsauszahlende Stelle im Bereich des Landes Wien bzw. wird die Tätigkeit im Inland vorwiegend im Bereich des Landes Wien ausgeübt, ist das Finanzamt Wien 1/23 für die Veranlagung beschränkt Steuerpflichtiger zuständig, sofern mit der Einkommensteuer nicht bereits ein anderes Finanzamt befasst ist. Erfolgt ein Lohnsteuerabzug, obwohl ein Doppelbesteuerungsabkommen Österreich kein Besteuerungsrecht zuweist, so liegt die Zuständigkeit für die Lohnsteuerrückerstattung bei beschränkt Steuerpflichtigen beim Finanzamt Bruck Eisenstadt Oberwart. 3 Steuertarif und Steuerabsetzbeträge Die Einkommensteuer ist bei beschränkter Steuerpflicht grundsätzlich gem. 33 Abs. 1 EStG 1988 zu berechnen. Absetzbeträge sind nicht zu berücksichtigen. Liegt hingegen ein Dienstverhältnis mit einem Arbeitgeber mit einer österreichischen Betriebsstätte vor und erfolgt ein Lohnsteuerabzug gem. 70 EStG 1988, dann wird die Lohnsteuer wie bei einem österreichischen Arbeitnehmer berechnet. 8

9 4 Werbungskosten Werbungskosten eines Arbeitnehmers sind Aufwendungen oder Ausgaben, die beruflich veranlasst sind. Sie stehen also in unmittelbarem Zusammenhang mit einer nichtselbständigen Tätigkeit. Werbungskosten sind bei beschränkter Steuerpflicht nur insoweit abzugsfähig, als sie in einem unmittelbaren wirtschaftlichen Zusammenhang mit den österreichischen Einkünften stehen. Allgemeine Informationen zu Werbungskosten finden Sie im Steuerbuch Fahrtkosten Die Fahrtkosten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte (Arbeitsweg) sind grundsätzlich durch den Verkehrsabsetzbetrag abgegolten, der allen aktiven Arbeitnehmern unabhängig von den tatsächlichen Kosten zusteht. Wird die Fahrtstrecke zwischen ausländischer Wohnung und österreichischer Arbeitsstätte im Lohnzahlungszeitraum überwiegend zurückgelegt, dann stehen Werbungskosten in Form des Pendlerpauschales gemäß 16 Abs. 1 Z 6 EStG 1988 nur dann zu, wenn entweder der Arbeitsweg eine Entfernung von mindestens 20 Kilometer umfasst ("kleines Pendlerpauschale") oder die Benützung eines Massenbeförderungsmittels zumindest hinsichtlich des halben Arbeitsweges nicht möglich oder nicht zumutbar ist und der Arbeitsweg mindestens 2 Kilometer beträgt ("großes Pendlerpauschale"). 4.2 Sonstige Werbungskosten (siehe "Das Steuerbuch 2005") 4.3 Nicht abzugsfähige Aufwendungen Aufwendungen, die nicht mit den österreichischen Einkünften in einem unmittelbaren wirtschaftlichen Zusammenhang stehen, sind nicht abzugsfähig. Da bei beschränkter Steuerpflicht kein Wohnsitz in Österreich (am Arbeitsort) vorliegt, ist die Geltendmachung von Familienheimfahrten nicht möglich. 9

10 5 Sonderausgaben Sonderausgaben sind bei beschränkter Steuerpflicht ebenfalls nur abzugsfähig, soweit sie sich auf das Inland beziehen. Dazu zählen: Rentenzahlungen mit Inlandsbezug (Rentenempfänger ist in Österreich unbeschränkt steuerpflichtig oder es liegt eine Rente über eine Liegenschaft in Österreich vor), Versicherungsprämien an in Österreich zugelassene Versicherungsgesellschaften, Schaffung von Eigenheimen oder Eigentumswohnungen im Inland, Sanierung von Wohnraum im Inland, österreichische Genussscheine, junge Aktien und Wohnsparaktien, Beiträge an in Österreich anerkannte österreichische Kirchen und Religionsgesellschaften, Steuerberatungskosten an im Inland befugte Personen für die Erstellung der österreichischen Einkommensteuererklärung, Zuwendungen an österreichische Empfänger im Sinne des 4 Abs. 4 Z 5 und Z 6 EStG Außergewöhnliche Belastung Außergewöhnliche Belastungen ( 34, 35 EStG 1988) sind bei beschränkter Steuerpflicht nicht abzugsfähig (z. B. Krankheitskosten, Aufwendungen für Heilbehelfe, Begräbniskosten). 7 Verfahren beim Finanzamt 7.1 Veranlagungsverfahren Die Einkommensteuer für Einkünfte, die dem Lohnsteuerabzug unterliegen, gilt bei beschränkter Steuerpflicht durch den Steuerabzug als abgegolten. Zu einer Veranlagung kommt es nur, wenn ein Antrag auf Veranlagung gem. 102 Abs. 1 Z 3 EStG 1988 gestellt wird. Liegen neben den nichtselbständigen Einkünften auch andere Einkünfte vor (z. B. Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung, Einkünfte aus Gewerbebetrieb), kommt es zu einer Pflichtveranlagung. Ein Veranlagungsfreibetrag ist bei beschränkter Steuerpflicht nicht vorgesehen. 10

11 Es ist das entsprechende Formular (siehe Punkt 8) beim zuständigen Finanzamt einzureichen. Eine elektronische Übermittlung der Abgabenerklärung ist für beschränkt Steuerpflichtige nicht möglich. 7.2 Zustellung Die Zustellung des Einkommensteuerbescheides erfolgt an einen in Österreich wohnhaften Zustellungsbevollmächtigten. Dieser leitet dann den Bescheid und sonstige Schriftstücke des Finanzamtes an den Abgabepflichtigen weiter. Es kann jede in Österreich wohnhafte Person als Zustellbevollmächtigter fungieren. Innerhalb der EU ist auch eine direkte Zustellung in den Wohnsitzstaat des Abgabepflichtigen möglich. 7.3 Berufung Gegen einen Bescheid kann binnen eines Monats ab Zustellung eine Berufung beim Finanzamt, das den Bescheid erlassen hat, eingebracht werden. Für weitere Informationen betreffend Berufung und Aussetzung der Einbringung siehe "Das Steuerbuch 2005". 8 Formulare Welche Formulare stehen für Arbeitnehmer zur Verfügung? Beschränkt steuerpflichtige Arbeitnehmer: Arbeitgeber verfügt über eine Betriebstätte in Österreich, es erfolgt eine Lohnsteuerabzug und es wird ein Antrag auf Veranlagung gestellt E7a Arbeitgeber verfügt über keine Betriebstätte in Österreich E7 Bescheinigung über die Höhe der ausländischen Einkünfte im Falle eines Antrags auf unbeschränkte Steuerpflicht E9 Unbeschränkt steuerpflichtige Arbeitnehmer sowie bei beantragter unbeschränkter Steuerpflicht (siehe Punkt 1.9) L1 11

12 Die Formulare stehen im Internet zum Downloaden zur Verfügung. 9 Rückzahlung Im Falle einer Gutschrift kann ein Antrag auf Rückzahlung des auf dem Abgabenkonto bestehenden Guthabens gestellt werden. Es kann auch eine Überweisung auf ein ausländisches Bankkonto beantragt werden. In diesem Fall ist es unbedingt erforderlich, dass der BIC und IBAN angegeben wird. Dieser Antrag ist ein formloses Schreiben, welches unbedingt folgendes enthalten sollte: Name und Anschrift des Antragstellers Steuernummer Bezeichnung der Bank Bankleitzahl bzw. bei Auslandsüberweisungen BIC Kontonummer bzw. bei Auslandsüberweisungen IBAN Das Steuerbuch

13 10 Anhang Name Adresse An das Finanzamt Steuernummer.. Antrag gem. 1 Abs. 4 EStG 1988 Ich beantrage gem. 1 Abs. 4 EStG 1988 als unbeschränkt steuerpflichtig in Österreich behandelt zu werden. Zum Nachweis meiner nicht der österreichischen Einkommensteuer unterliegenden Einkünfte lege ich das Formular E9 bei. Datum, Unterschrift

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

Steuerliche Regelungen bei grenzüberschreitenden Arbeitsverhältnissen und Pensionsbezügen

Steuerliche Regelungen bei grenzüberschreitenden Arbeitsverhältnissen und Pensionsbezügen Steuerliche Regelungen bei grenzüberschreitenden Arbeitsverhältnissen und Pensionsbezügen Stand: Dezember 2014 Autorin: Mag. a Vanessa Mühlböck Inhalt Ansässigkeit... 3 Zweitwohnsitzverordnung... 4 Tätigkeitsortprinzip...

Mehr

Steuer und Sozialversicherung

Steuer und Sozialversicherung Steuer und Sozialversicherung Informationsveranstaltung zur Abwicklung der ÖAW-Stipendien 31.1.2015 Überblick Einleitung: Einkommensarten Sozialversicherungsrecht Steuerrecht Sonderfall Auslandsbezug Weiterführende

Mehr

Pendlerpauschale ab 2014

Pendlerpauschale ab 2014 Pendlerpauschale ab 2014 Neue Kriterien für das Pendlerpauschale durch neue Pendlerverordnung 2014 Im März 2013 wurde die Erweiterung der Pendlerförderung im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. Diese beinhaltete

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 15 GZ. RV/0287-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw., vertreten durch Ernst & Young Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungs GmbH,

Mehr

Neue Selbständige. Informationsveranstaltung 08.03.2014. Vortragende: Charlotte Schelander, ÖAW Rechtsabteilung

Neue Selbständige. Informationsveranstaltung 08.03.2014. Vortragende: Charlotte Schelander, ÖAW Rechtsabteilung Neue Selbständige Informationsveranstaltung 08.03.2014 Vortragende: Charlotte Schelander, ÖAW Rechtsabteilung Ziel Beantwortung der Fragen: Was muss ich als neue/r Selbständige beachten und wiefindeichherauswasmiramendebleibt?

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Feldkirch Senat 1 GZ. RV/0417-F/08, miterledigt RV/0555-F/08 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw., G., U.M., vom 8. April 2008 und vom 22. November

Mehr

Wege aus dem Steuerdschungel

Wege aus dem Steuerdschungel Wege aus dem Steuerdschungel Impulsvortrag 24. 4. 2013 1 Mag. Dieter Zins Steuerberater Überblick 2 I. Allgemeines zur Lohn- und Einkommensteuer II. III. Steuertarif und Steuerabsetzbeträge Lohnabrechnung

Mehr

Pendlerpauschale ab 2014

Pendlerpauschale ab 2014 Pendlerpauschale ab 2014 Am 25.06.2014 trat die Änderung der ursprünglichen PendlerVO vom 19.09.2013 in Kraft. Am selben Tag wurde auch der überarbeitete Pendlerrechner auf der Homepage des BMF (www.bmf.gv.at/pendlerrechner

Mehr

Der Einkommenssteuer (ESt) unterliegt das Einkommen natürlicher Personen, das sie innerhalb eines Kalenderjahres bezogen haben.

Der Einkommenssteuer (ESt) unterliegt das Einkommen natürlicher Personen, das sie innerhalb eines Kalenderjahres bezogen haben. Einkommenssteuer Wird der Besteuerung das zugrunde gelegt, was natürliche Personen verdienen, dann spricht man von Einkommensbesteuerung. Zu diesem Zweck wird zunächst der Gesamtbetrag des Einkommens des

Mehr

Versteuerung von Pensionen

Versteuerung von Pensionen Versteuerung von Pensionen 11 PENSIONSVERSICHERUNGSANSTALT 1021 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1 Telefon: 05 03 03 Ausland: +43 / 503 03 Fax: 05 03 03-288 50 E-Mail: pva@pensionsversicherung.at www.pensionsversicherung.at

Mehr

Pendlerpauschale ab 2013

Pendlerpauschale ab 2013 Pendlerpauschale ab 2013 Am 20. März 2013 wurde die Erweiterung der Pendlerförderung im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. Damit ist das Gesetz rückwirkend ab 1. Jänner 2013 in Kraft getreten - mit Ausnahme

Mehr

2. Bezugs, Pensionsauszahlende Stellen Tragen Sie hier die Anzahl der Arbeitgeber ein, bei denen Sie im betreffenden Kalenderjahr beschäftigt waren.

2. Bezugs, Pensionsauszahlende Stellen Tragen Sie hier die Anzahl der Arbeitgeber ein, bei denen Sie im betreffenden Kalenderjahr beschäftigt waren. 1.PersönlicheDaten Tragen Sie hier Ihre persönlichen Daten, wie z.b. den Namen, die Versicherungsnummer, Ihre Adresse, den FamilienstandunddieKontonummerein. 2.Bezugs,PensionsauszahlendeStellen TragenSiehierdieAnzahlderArbeitgeberein,beidenenSieimbetreffendenKalenderjahrbeschäftigtwaren.

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 1 GZ. RV/2571-W/09 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, gegen den Bescheid des Finanzamtes Gänserndorf betreffend Einkommensteuer (Arbeitnehmerveranlagung)

Mehr

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN

3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN 3. BESTEUERUNG 3.1 STEUERFREIE GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNGEN Geringfügige Beschäftigungen, für die vom Arbeitgeber pauschale Beiträge zur Rentenversicherung bezahlt werden, sind steuerfrei, wenn der Arbeitnehmer

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Feldkirch Senat 2 GZ. RV/0422-F/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, vom 7. August 2007 gegen den Bescheid des Finanzamtes Bregenz vom 1. August

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 8 GZ. RV/2564-W/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat durch Senat über die Berufung des Bw., gegen den Bescheid des FA, betreffend Einkommensteuer 2005, entschieden:

Mehr

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz

Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus der Schweiz Besteuerung von Dividenden, Zinsen Dieses Infoblatt informiert österreichische natürliche Personen und Kapitalgesellschaften, die in der Schweiz weder Wohnsitz, Sitz, Geschäftsleitung noch Betriebsstätte

Mehr

Welche Reisekosten sind steuerlich absetzbar? INLAND und AUSLAND Stand: Juli 2008

Welche Reisekosten sind steuerlich absetzbar? INLAND und AUSLAND Stand: Juli 2008 Welche Reisekosten sind steuerlich absetzbar? INLAND und AUSLAND Stand: Juli 2008 I. REISEKOSTEN bei INLANDSREISEN Als Reisekosten können nur Aufwendungen angesehen werden, die unmittelbar mit der Dienstreise

Mehr

PENDLERPAUSCHALE PENDLEREURO PENDLERRECHNER

PENDLERPAUSCHALE PENDLEREURO PENDLERRECHNER PERSONALVERTRETUNG ZENTRALAUSSCHUSS der Landeslehrer an Berufsschulen beim Amt der NÖ Landesregierung Vorsitz: Mag. Belinda Kalab 3109 St. Pölten, Landhausplatz 1 Tor z.landhaus 02742/9005/16520, Fax:

Mehr

Ausländer im Sport das Wichtigste: kurz und bündig

Ausländer im Sport das Wichtigste: kurz und bündig Stand: 17. Juli 2012 Ausländer im Sport das Wichtigste: kurz und bündig Wenn Ausländer (kein Wohnsitz in Österreich und auch kein gewöhnlicher Aufenthalt in Österreich) für Sportvereine tätig werden, ist

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 5 GZ. RV/0994-L/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, vertreten durch Stb, vom 29. Juni 2004 gegen den Bescheid des Finanzamtes Freistadt

Mehr

TKI-Info-Mail Nr. 01/2015

TKI-Info-Mail Nr. 01/2015 TKI-Info-Mail Nr. 01/2015 Im Folgenden ein Auszug aus den beschlossenen Neuerungen/Änderungen, die für das Jahr 2015 gelten. Einkommensteuerrecht Neue Grenzbeträge für die Geringfügigkeit ab dem 01.01.2015

Mehr

Nationale und internationale Steuern 2. Teil (Umsatzsteuer und internationales Steuerrecht)

Nationale und internationale Steuern 2. Teil (Umsatzsteuer und internationales Steuerrecht) Nationale und internationale Steuern 2. Teil (Umsatzsteuer und internationales Steuerrecht) Vorlesung von Dipl.-Kffr., Stb. Dr. Alexandra Coenenberg Hochschule Augsburg SS 2010 I. Internationales Steuerrecht

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 7 GZ. RV/0751-W/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., Beruf/Bw., Ort/Bw., Straße/Bw., gegen den Bescheid des Finanzamtes Bruck Eisenstadt

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Linz Senat 7 GZ. RV/0081-L/03 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes Braunau vom 6. Dezember 2002, betreffend Einkommensteuer

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Innsbruck Senat 2 GZ. RV/0313-I/03 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes Kufstein betreffend Einkommensteuer für

Mehr

Art des Rechtes Titel des Werkes c. Inhaber des gewerblichen Schutzrechtes laut Register bzw. Urheber / originärer Inhaber des Rechtes

Art des Rechtes Titel des Werkes c. Inhaber des gewerblichen Schutzrechtes laut Register bzw. Urheber / originärer Inhaber des Rechtes 1. Ausfertigung - für die Steuerbehörde des Antragstellers / Kenn-Nummer Hinweis nach 13 des Bundesdatenschutzgesetzes: Die Erhebung der Daten erfolgt nach den 149 ff. der Abgabenordnung Antrag nach 50d

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 3 GZ. RV/0199-L/08 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des BW, Adresse, vom 20. September 2007 gegen die Bescheide des Finanzamtes Grieskirchen

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 1 GZ. RV/0677-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des BW, Adresse, vom 1. September 2011 gegen den Bescheid des Finanzamtes Gänserndorf Mistelbach

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Graz Senat 1 GZ. RV/0204-G/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., gegen die Bescheide des Finanzamtes Graz-Stadt vom 11. Oktober 2006 und vom 10.

Mehr

nach 1 Abs. 3 EStG für 201_ (Anlage Grenzpendler außerhalb EU/EWR zum Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung)

nach 1 Abs. 3 EStG für 201_ (Anlage Grenzpendler außerhalb EU/EWR zum Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung) nehmer nach 1 Abs. 3 EStG für 201_ (Anlage Grenzpendler außerhalb EU/EWR zum Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung) Zur Beachtung: Für Arbeitnehmer ohne Staatsangehörigkeit zu einem EU/EWR-Mitgliedstaat, die

Mehr

IM NAMEN DER REPUBLIK

IM NAMEN DER REPUBLIK GZ. RV/5100440/2013 IM NAMEN DER REPUBLIK Das Bundesfinanzgericht hat durch den Richter R in der Beschwerdesache Bf gegen den Bescheid des Finanzamtes vom 11. Februar 2013, betreffend Einkommensteuer 2012

Mehr

Tax l Accounting l Audit l Advisory. THEMEN l Leben und Arbeiten in Österreich l Mai 2011

Tax l Accounting l Audit l Advisory. THEMEN l Leben und Arbeiten in Österreich l Mai 2011 Tax l Accounting l Audit l Advisory Leben und Arbeiten in Österreich 1 l Einkommensteuer in Österreich 2 l Sozialversicherung in Österreich 3 l Aufenthalt und Arbeit in Österreich Wir freuen uns, Ihnen

Mehr

Begutachtungsentwurf. LStR-Wartungserlass 2013

Begutachtungsentwurf. LStR-Wartungserlass 2013 Begutachtungsentwurf LStR-Wartungserlass 2013 Im Rahmen der laufenden Wartung 2013 werden gesetzliche Änderungen aufgrund der Änderung des Einkommensteuergesetzes 1988 (BGBl. I Nr. 53/2013), die Änderung

Mehr

Das ist in Österreich anders 2. Das regelt die EU 2

Das ist in Österreich anders 2. Das regelt die EU 2 Das ist in Österreich anders 2 Das regelt die EU 2 So ist die Situation in Österreich 2 Grundsätzliches 2 Wo sind Steuern zu zahlen? 2 Vermeidung von Doppelbesteuerung 3 Unbeschränkte und beschränkte Steuerpflicht

Mehr

14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld!

14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld! 14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld! Durch den Lohnsteuer-Ausgleich, der jetzt offiziell "Arbeitnehmer-Veranlagung" genannt wird, können sich berufstätige Studierende Geld vom Finanzamt zurückholen.

Mehr

Neuregelung für Sportlerbezüge

Neuregelung für Sportlerbezüge Neuregelung für Sportlerbezüge Lohnsteuer Von der Einkommensteuer sind befreit: Pauschale, die von begünstigten Rechtsträgern im Sinne der 34 ff BAO, deren satzungsgemäßer Zweck die Ausübung oder Förderung

Mehr

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern.

Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Grundlagen der Besteuerung des VOLKSBANK-CONVERTIBLE-BOND-FUND. A. Daten für Steuererklärungen und sonstige Eingaben bei Finanzämtern. Die nachstehenden Ausführungen beziehen sich ausschließlich auf in

Mehr

Die Steuerreform aus Sicht der Arbeitnehmer

Die Steuerreform aus Sicht der Arbeitnehmer Die Steuerreform aus Sicht der Arbeitnehmer Mit der Steuerreform 2015/2016, die am 7. Juli 2015 vom Nationalrat beschlossen und mit 1.1.2016 in Kraft tritt, soll eine gesamte Steuerentlastung in Höhe von

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 4 GZ. RV/1676-W/05 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des PS, B, vertreten durch von der Linden&Partner, 93047 Regensburg, Sternbergstraße 4,

Mehr

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong

Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong Die deutsche Abgeltungsteuer Auswirkungen auf Expats in Hongkong KONTAKT Claus Schürmann claus.schuermann@wts.com.hk +852 2528 1229 Michael Lorenz michael.lorenz@wts.com.hk +852 2528 1229 Wichtiges in

Mehr

HOL DIR DEIN GELD ZURÜCK!

HOL DIR DEIN GELD ZURÜCK! HOL DIR DEIN GELD ZURÜCK! 10 SCHRITTE ZUR ARBEITNEHMERVERANLAGUNG GerechtiGkeit muss sein WIr schauen auf Ihr Geld! dass arbeitnehmerinnen es auf jeden euro und arbeitnehmer ankommt wer lassen wüsste Jahr

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 7 GZ. RV/2643-W/06 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, vom 17. Juni 2006 (Einlaufstempel 16. Juni 2006) gegen den Bescheid des Finanzamtes

Mehr

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage

Das Gesetz über Einkommensteuer natürlichen Personen. Rechtsgrundlage Einkommensteuer Im Laufe der Systementwicklung wurden in Polen zwei Arten von Einkommensteuer gesetzlich geregelt: das Einkommensteuer der natürlichen Personen und Pauschalsteuer von einigen Einkünften,

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Linz Senat 3 GZ. RV/0415-L/03 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes Wels betreffend Einkommensteuer für das Jahr

Mehr

Merkblatt Mitarbeiterentsendung

Merkblatt Mitarbeiterentsendung Merkblatt Mitarbeiterentsendung Die fortschreitende Globalisierung der Wirtschaft führt zunehmend zu einem Einsatz von Mitarbeitern deutscher Unternehmen im Ausland sowie zu einer ständig wachsenden Beschäftigung

Mehr

- Bitte Kopie beifügen - c. Inhaber des gewerblichen Schutzrechteslaut Register bzw. Urheber/originärer Inhaber des Rechtes

- Bitte Kopie beifügen - c. Inhaber des gewerblichen Schutzrechteslaut Register bzw. Urheber/originärer Inhaber des Rechtes 1. Ausfertigung - für die Steuerbehörde des Antragstellers / Kenn-Nummer Hinweis nach 13 des Bundesdatenschutzgesetzes: Die Erhebung der Daten erfolgt nach den 149 ff. der Abgabenordnung Antrag nach 50d

Mehr

Merkblatt. Deutsch-dänisches Doppelbesteuerungsabkommen vom 22. November 1995

Merkblatt. Deutsch-dänisches Doppelbesteuerungsabkommen vom 22. November 1995 Merkblatt Deutsch-dänisches Doppelbesteuerungsabkommen vom 22. November 1995 Stand: Juli 2014 Alle Angaben dieses Merkblattes beruhen auf Erkenntnissen und Erfahrungen der Deutschen Botschaft Kopenhagen

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Salzburg Senat 2 GZ. RV/0235-S/06 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw, vom 28. März 2006 gegen den Bescheid des Finanzamtes Salzburg-Land vom 9. März

Mehr

HOL DIR DEIN GELD ZURÜCK!

HOL DIR DEIN GELD ZURÜCK! HOL DIR DEIN GELD ZURÜCK! 10 SCHRITTE ZUR ARBEITNEHMERiNNENVERANLAGUNG GERECHTIGKEIT MUSS SEIN Es kommt auf jeden Euro an. Niemand weiß das besser als die ArbeitnehmerInnen. Ich will daher rasch eine Senkung

Mehr

Fischmeister/Kwauka/Mörtl. Steuertipps 2011. Ergänzungen

Fischmeister/Kwauka/Mörtl. Steuertipps 2011. Ergänzungen Fischmeister/Kwauka/Mörtl Steuertipps 2011 Ergänzungen 1. Begünstigte Auslandstätigkeit ( 3 Abs. 1 Z 10 EStG 1988) Die Steuerbefreiung für begünstigte Auslandstätigkeiten (Montage) wurde mit 1.1.2011 geändert.

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 1 GZ. RV/1400-W/07 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., 1120 Wien, X-Straße, vom 25. Oktober 2006 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Innsbruck Senat (Innsbruck) 1 GZ. RV/0805-I/06 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vertreten durch Mag. René Gsaxner, vom 31. August 2006 gegen

Mehr

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung. (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner)

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung. (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Fach 1: Persönliche Angaben (siehe Seite 4) - Nachweise bezüglich

Mehr

M e r k b l a t t. bei Lizenzgebühren und ähnlichen Vergütungen

M e r k b l a t t. bei Lizenzgebühren und ähnlichen Vergütungen Bundesamt für Finanzen Steuern und zentrale Dienste Bundesamt für Finanzen Friedhofstraße 1 53225 Bonn Tel. 01888 406 2669 Fax 01888 406 4264 Gleitende Arbeitszeit Kernzeit: MoDo 9.0015.00 Uhr Fr 9.0013.00

Mehr

Antrag auf freiwillige Krankenversicherung

Antrag auf freiwillige Krankenversicherung Bitte zurück an: BKK Stadt Augsburg Willy-Brandt-Platz 1 86153 Augsburg Wichtiger Hinweis: Die freiwillige Krankenversicherung muss innerhalb von drei Monaten nach dem Ausscheiden aus der Versicherungspflicht

Mehr

HOL DIR DEIN GELD ZURÜCK!

HOL DIR DEIN GELD ZURÜCK! HOL DIR DEIN GELD ZURÜCK! 10 SCHRITTE ZUR ARBEITNEHMERVERANLAGUNG GerechtiGkeit muss sein Gerecht verteilen Holen Sie sich ihr Geld zurück Dass es auf jeden Euro ankommt wer wüsste das nicht besser als

Mehr

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung

Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung Seite 1 Anleitung zum Sortieren der Belege zur Einkommensteuererklärung (Belege für betriebliche Einkünfte bitte in ein gesondertes Fach/Ordner) Fach 1: Persönliche Angaben (siehe Seite 4) Nachweise bezüglich

Mehr

Ein Service von SIART + TEAM TREUHAND GmbH für die MitarbeiterInnen unserer Klienten und Partner

Ein Service von SIART + TEAM TREUHAND GmbH für die MitarbeiterInnen unserer Klienten und Partner Ein Service von SIART + TEAM TREUHAND GmbH für die MitarbeiterInnen unserer Klienten und Partner Holen Sie sich Ihr Geld zurück Schenken Sie keinen Steuer-Euro her. Machen Sie die Arbeitnehmerveranlagung.

Mehr

Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen

Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen Die Steuerliche Behandlung von Abfindungen 1. Definition Im allgemeinen versteht man unter einer Abfindung eine Entschädigung, die vom entlassenden Arbeitgeber wegen einer von ihm veranlassten Beendigung

Mehr

HOL DIR DEIN GELD ZURÜCK!

HOL DIR DEIN GELD ZURÜCK! HOL DIR DEIN GELD ZURÜCK! 10 SCHRITTE ZUR ARBEITNEHMERVERANLAGUNG Mit allen Änderungen der Steuerreform 2005 wien.arbeiterkammer.at WIR SCHAUEN AUF IHR GELD! Viel Geld lassen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

Mehr

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen)

Info-Blatt Fünftel-Regelung (mit Berechnungsbogen) st 265204 + st 345004 Info-Blatt (mit Berechnungsbogen) Inhalt 1. im Überblick 2. Steuerlicher Vorteil der 3. Berechnungsbogen zur Ermittlung des Vorteils durch Tarifermäßigung mit Muster-Beispiel 4. Gesetzeswortlaut

Mehr

Grenzüberschreitendes Arbeiten

Grenzüberschreitendes Arbeiten Grenzüberschreitendes Arbeiten Steuer-, sozialversicherungs- und arbeitsrechtliche Bestimmungen Tschechien Ungarn Slowakei Polen Inhalt Vorwort... 4 I Einleitung... 5 II Steuerrecht... 6 1. Steuerliche

Mehr

L17 Lohnbescheinigung

L17 Lohnbescheinigung Ein Service für grenzüberschreitende Arbeitnehmer/innen und Arbeitgeber/innen L17 Lohnbescheinigung Einleitung Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sind in zunehmendem Ausmaß auch grenzüberschreitend beschäftigt.

Mehr

Lohnabrechnung ELStAM startet erst zum 1. Januar 2013

Lohnabrechnung ELStAM startet erst zum 1. Januar 2013 Lohnabrechnung ELStAM startet erst zum 1. Januar 2013 Der Einsatz des elektronischen Abrufverfahrens ist derzeit zum 1. November 2012 mit Wirkung zum 1. Januar 2013 geplant. Das haben die Finanzminister

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat (Wien) 9 GZ. RV/0604-W/11 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vom 25. November 2010 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 4/5/10 vom

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 5 GZ. RV/0440-W/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vom 28. August 2006 gegen den Bescheid des Finanzamtes Baden Mödling vom 24. Juli

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen

Doppelbesteuerungsabkommen Doppelbesteuerungsabkommen Das Deutsch-Polnische DBA eine Übersicht. Die Bundesrepublik Deutschland eine Vielzahl an Doppelbesteuerungsabkommen und anderer Abkommen im Bereich der Steuern abgeschlossen

Mehr

Mitarbeiterentsendung ins Ausland

Mitarbeiterentsendung ins Ausland Ein Merkblatt Ihrer IHK Mitarbeiterentsendung ins Ausland Im Rahmen der fortschreitenden Globalisierung gewinnt die Entsendung von Arbeitnehmern in das Ausland immer mehr an Bedeutung. Oftmals kann nur

Mehr

Sonderausgaben sind bestimmte private Ausgaben, die steuerlich begünstigt sind:

Sonderausgaben sind bestimmte private Ausgaben, die steuerlich begünstigt sind: Tipps für Energie-AG-Pensionisten zur Arbeitnehmerveranlagung 2013 Arbeitnehmer und Pensionisten zahlen Lohnsteuer! Selbständige unterliegen der Einkommensteuer. Steuermindernde Maßnahmen: 1. Sonderausgaben

Mehr

TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE )

TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE ) TROISDORF ALTERSVORSORGEZULAGE ( RIESTER-ZULAGE ) Stand: 6. März 2007 INHALT Seite Der Staat fördert die Altersvorsorge 3 Wer kann die Förderung erhalten? 3 Welche Mindesteigenbeiträge muss ich leisten?

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Europarecht Ende der Nationalen Steuersouveränität? Institut für Ausländisches und Internationales Finanz- und Steuerwesen (IIFS) Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Übung 4: Ermittlung der

Mehr

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern

61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern 61 ESt Einzelveranlagung von Ehegatten und Lebenspartnern EStG 26, 26a, 33a Abs. 2, 33b, 35a Ab Veranlagungszeitraum 2013 haben Ehegatten und Lebenspartner neben der Zusammenveranlagung die Möglichkeit,

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 8 GZ. RV/0714-W/08 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., gegen den Bescheid des Finanzamtes Baden Mödling betreffend Einkommensteuer (Arbeitnehmerveranlagung)

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort...5. Abkürzungsverzeichnis...13. Literaturhinweise...15

Inhaltsübersicht. Vorwort...5. Abkürzungsverzeichnis...13. Literaturhinweise...15 Inhaltsübersicht Vorwort...5 Abkürzungsverzeichnis...13 Literaturhinweise...15 1. Einführung...17 a) Begriffsbestimmungen...17 b) Grundprinzipien der Besteuerung...18 (1) Transparenzprinzip...18 (2) Trennungsprinzip...19

Mehr

Änderungsanträge der vorberatenden Kommission vom 12.1.2015 und 23.2.2015

Änderungsanträge der vorberatenden Kommission vom 12.1.2015 und 23.2.2015 Zweiter Nachtrag zum Steuergesetz per 1. Januar 2016 22.14.07 Vorlage des Regierungsrats vom 9. Dezember Art. 16a Besteuerung nach dem Aufwand b. Bemessung und Berechnung 1 Die Steuer, die an die Stelle

Mehr

Die Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus Deutschland

Die Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus Deutschland Die Besteuerung von Dividenden, Zinsen und Lizenzen aus Deutschland Dieses Infoblatt soll österreichische natürliche Personen und Kapitalgesellschaften, die in Deutschland weder Wohnsitz noch Betriebsstätte

Mehr

Workshop 2: Das neue Reisekostenrecht. 7.10.2014 Referent: RA Stefan Sudmann 1

Workshop 2: Das neue Reisekostenrecht. 7.10.2014 Referent: RA Stefan Sudmann 1 Workshop 2: Das neue Reisekostenrecht 7.10.2014 Referent: RA Stefan Sudmann 1 Änderungen im steuerlichen Reisekostenrecht erste Tätigkeitsstätte im Sinne des steuerlichen Reisekostenrechts Verpflegungsmehraufwand

Mehr

Antrag auf Erlass des Kostenbeitrages für die Inanspruchnahme der Tagespflege Einkommensüberprüfung für 3.1 23

Antrag auf Erlass des Kostenbeitrages für die Inanspruchnahme der Tagespflege Einkommensüberprüfung für 3.1 23 Antrag auf Erlass des Kostenbeitrages für die Inanspruchnahme der Tagespflege Einkommensüberprüfung für 3.1 23 a) Persönliche Angaben des Antragstellers Nachname Vorname Anschrift b) Im Haushalt leben

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 7 GZ. RV/1248-W/12 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vom 29. Jänner 2012 gegen den Bescheid des Finanzamtes A, vertreten durch B, vom

Mehr

Inhalt. Das ist in Österreich anders 2. Das regelt die EU 2

Inhalt. Das ist in Österreich anders 2. Das regelt die EU 2 Inhalt Das ist in Österreich anders 2 Das regelt die EU 2 So ist die Situation in Österreich 3 Grundsätzliches 3 Wo sind Steuern zu zahlen? 3 Vermeidung von Doppelbesteuerung 3 Unbeschränkte und beschränkte

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 6 GZ. RV/1661-W/04 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes X. betreffend Einkommensteuer (Arbeitnehmerveranlagung)

Mehr

Einkommenserklärung für den sozialen Wohnungsbau

Einkommenserklärung für den sozialen Wohnungsbau für den sozialen Wohnungsbau Alle sangaben in Euro / Für jede haushaltsangehörige Person mit eigenem Einkommen ist eine gesonderte Einkommenserklärung notwendig. Anschrift (Ort, Straße und Hausnummer)

Mehr

. Ausgaben aus ihrer Privatsphäre steuerlich absetzbar?

. Ausgaben aus ihrer Privatsphäre steuerlich absetzbar? . Ausgaben aus ihrer Privatsphäre steuerlich absetzbar? In den letzten beiden Ausgaben habe ich die steuerliche Behandlung jener Ausgaben beschrieben, die durch Ihre zahnärztliche Tätigkeit veranlasst

Mehr

Land- und Forstwirtschaft (Gewinn) Betrag: Betrag: Gewerbebetrieb (Gewinn) Betrag: Betrag: Selbständiger Arbeit (Gewinn) Betrag: Betrag:

Land- und Forstwirtschaft (Gewinn) Betrag: Betrag: Gewerbebetrieb (Gewinn) Betrag: Betrag: Selbständiger Arbeit (Gewinn) Betrag: Betrag: Bitte lesen Sie erst das gesamte Formular durch, füllen dieses sorgfältig aus und senden dieses zurück an: Gemeinde Oy-Mittelberg - Steueramt - Hauptstraße 28 87466 Oy-Mittelberg Antrag auf Befreiung von

Mehr

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014)

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) 1. Wer gehört zum förderfähigen Personenkreis? Die Riester-Förderung erhält u. a., wer unbeschränkt einkommensteuerpflichtig

Mehr

INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN. Mitten im Leben.

INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN. Mitten im Leben. INVESTMENTSERVICE WICHTIGE INFORMATION FÜR PRIVATANLEGER! AKTUELLER STATUS! KURSGEWINN- BESTEUERUNG BEI WERTPAPIEREN Mitten im Leben. KURSGEWINNBESTEUERUNG BEI WERTPAPIERVERANLAGUNGEN FÜR PRIVATANLEGER

Mehr

ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012

ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012 ONLINE-NEWS FRÜHLING 2012 Ausgabe 01/2012 Inhaltsverzeichnis: 1. Vertretungsarzt... 2 2. Vermögenszuwachssteuer... 2 3. Änderungen bei der Einkommensteuer im Jahr 2012... 4 4. Kaufen oder mieten?... 5

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Graz Senat 6 GZ. RV/0750-G/06, RV/0751-G/06 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., gegen die Bescheide des Finanzamtes Graz-Stadt vom 25. November

Mehr

Departement Finanzen und Ressourcen Kantonales Steueramt

Departement Finanzen und Ressourcen Kantonales Steueramt Departement Finanzen und Ressourcen Kantonales Steueramt Merkblatt für die Arbeitgebenden zum Steuerabzug bei Grenzgängerinnen und Grenzgängern aus Deutschland; Praxis im Kanton Aargau gültig ab 1. Januar

Mehr

Vorab per E-Mail (Länder: Verteiler ASt) Bundesamt für Finanzen. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich:

Vorab per E-Mail (Länder: Verteiler ASt) Bundesamt für Finanzen. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin MR Ulrich Wolff Vertreter Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Vorab per E-Mail (Länder:

Mehr

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet?

In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? 1. Aufgabe In welcher der folgenden Zeilen sind die Abzugsmöglichkeiten bei der Einkommensteuererklärung richtig zugeordnet? Werbungskosten Vorsorgeaufwendungen Andere Sonderausgaben 1. Aufwendungen für

Mehr

(Firmenstempel, Unterschrift) (Ort, Datum, Unterschrift) Dienstsiegel

(Firmenstempel, Unterschrift) (Ort, Datum, Unterschrift) Dienstsiegel 1. Ausfertigung für das Betriebsstättenfinanzamt / Kantonales Steueramt Bescheinigung des Arbeitgebers über die Nichtrückkehr an mehr als 60 Arbeitstagen* i.s. des Artikels 15a Abs. 2 des Doppelbesteuerungsabkommens

Mehr

Der unbeschränkten Steuerpflicht unterliegen im Inland ansässige Personen.

Der unbeschränkten Steuerpflicht unterliegen im Inland ansässige Personen. Kapitel 3 Ertragsteuern 3.1 Einkommensteuer 3.1.1 Vorbemerkungen Steuern, deren (Haupt-)Bemessungsgrundlage eine Ertragsgröße ist, haben wir in Abschnitt 2.4 auf S. 57 als Steuern auf das Einkommen bezeichnet.

Mehr

Ganz grundsätzlich: Auch in der EU ist die Fahrzeugzulassung nationales Recht.

Ganz grundsätzlich: Auch in der EU ist die Fahrzeugzulassung nationales Recht. Dies ist ein Anhalt und aus verschiedenen Foren und Gesetzestexten im Internet entnommen und hat keinen Anspruch auf Rechtssicherheit. Der Einzelfall muss jeweils selbst entschieden werden. Muss ein Ausländischer

Mehr

( ) von bis beschäftigt. ( ) als Teilzeitbeschäftigte(r) in folgendem Umfang beschäftigt. Ort, Datum Unterschrift Dienstsiegel

( ) von bis beschäftigt. ( ) als Teilzeitbeschäftigte(r) in folgendem Umfang beschäftigt. Ort, Datum Unterschrift Dienstsiegel 1. Ausfertigung für das Betriebsstättenfinanzamt / Kantonales Steueramt Unterschrift Dienstsiegel Gre- 3 a Bescheinigung des Arbeitgebers 08.2002 10 000 2. Ausfertigung für den Arbeitgeber Unterschrift

Mehr

Bei Haus- bzw. Wohnungseigentum reichen Sie bitte auch den Bescheid über öffentliche Abgaben mit ein (Müllabfuhr, Grundsteuer, Abwasser).

Bei Haus- bzw. Wohnungseigentum reichen Sie bitte auch den Bescheid über öffentliche Abgaben mit ein (Müllabfuhr, Grundsteuer, Abwasser). Um Ihren Antrag auf Erlass bearbeiten zu können senden Sie bitte die beiliegende Erklärung ausgefüllt und unterschrieben zurück. Bitte fügen Sie über die von Ihnen genannten Einkünfte und Ausgaben Belege

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Wien Senat 7 GZ. RV/1115-W/02 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes Eisenstadt betreffend Einkommensteuer für

Mehr

Steuer sparen 2008. Autor der Broschüre: Abteilung Steuerrecht. Aktualisiert im Dezember 2007. AK-Infoservice

Steuer sparen 2008. Autor der Broschüre: Abteilung Steuerrecht. Aktualisiert im Dezember 2007. AK-Infoservice Steuer sparen 2008 Autor der Broschüre: Abteilung Steuerrecht Aktualisiert im Dezember 2007 AK-Infoservice 1 Inhaltsverzeichnis I. Die ArbeitnehmerInnenveranlagung (ANV) 7 1. Einleitung 7 1.1. FINANZOnline

Mehr