Beitragsrechtliche Behandlung von Arbeitgeberleistungen während des Bezugs von Entgeltersatzleistungen nach 23c SGB IV

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beitragsrechtliche Behandlung von Arbeitgeberleistungen während des Bezugs von Entgeltersatzleistungen nach 23c SGB IV"

Transkript

1 Beitragsrechtliche Behandlung von Arbeitgeberleistungen während des Bezugs von Entgeltersatzleistungen nach 23c SGB IV Mit dem Gesetz zur Vereinfachung der Verwaltungsverfahren im Sozialrecht (Verwaltungsvereinfachungsgesetz) vom 21. März 2005 (BGBl. I S. 818) sind mit Wirkung vom 30. März 2005 die Vorschrift des 23c und die Ergänzung des 28g SGB IV eingefügt worden. Hiernach gelten laufende arbeitgeberseitige Leistungen, die für die Zeit des Bezugs von Krankengeld, Verletztengeld, Übergangsgeld, Versorgungskrankengeld und Mutterschaftsgeld sowie von Krankentagegeld oder für eine Elternzeit erzielt werden, nicht als beitragspflichtiges Arbeitsentgelt, soweit die Einnahmen zusammen mit den genannten Sozialleistungen das Vergleichsarbeitsentgelt nicht übersteigen. Beitragsverauslagungen für Zeiten mit Sozialleistungsbezug kann der Arbeitgeber gegen den Arbeitnehmer zeitlich unbegrenzt geltend machen, auch durch Abzug von künftigem Arbeitsentgelt. Diese Neuregelungen gelten sowohl für Versicherte der gesetzlichen als auch der privaten Kranken- und Pflegeversicherung. Die Spitzenorganisationen der Sozialversicherung haben die sich hieraus für das Beitrags- und Melderecht ergebenden Auswirkungen im Rundschreiben (RS) vom 15. November 2005 Beitragsrechtliche Behandlung von arbeitgeberseitigen Leistungen während des Bezugs von Entgeltersatzleistungen (Sozialleistungen); Sonstige nicht beitragspflichtige Einnahmen nach 23c SGB IV dargestellt und durch das Besprechungsergebnis (BE) vom 25./ Punkt 4. ergänzt. Auch wenn während des Bezugs von Sozialleistungen (SL) keine laufenden arbeitgeberseitigen Leistungen erbracht werden, hat 23c SGB IV für alle Arbeitgeber und alle freiwillig oder privat Krankenversicherten Auswirkungen. In den Entgeltbescheinigungen für gesetzliche SL müssen nunmehr die zuschussfähigen Gesamtbeiträge/-prämien für freiwillig und privat Krankenversicherte unter Abzug der Arbeitgeberzuschüsse berücksichtigt werden. Als Folge davon fallen die gesetzlichen SL für den betroffenen Arbeitnehmerkreis geringer aus. Durch die Gleichbehandlung der Pflicht-, Freiwillig- und Privat-Kranken- und -Pflegeversicherten gilt nunmehr auch für privat Kranken- und Pflegeversicherte die Beitragsfreiheit für laufende arbeitgeberseitige Leistungen während des SL-Bezugs, die das Vergleichs- arbeitsentgelt nicht überschreiten. Die mögliche Beitragsfreiheit nach 23c SGB IV setzt den SL-Bezug voraus. Bezieht z.b. ein privat Krankenversicherter kein Krankentagegeld, sind auch alle laufenden arbeitgeberseitigen Leistungen in der Zeit der Erkrankung ohne Anspruch auf Entgeltfortzahlung beitragspflichtig. Die nachfolgende Handlungsempfehlung basiert auf folgendem Schema:

2 Vorermittlung mit Vollmonatswerten (1) Laufendes, beitragspflichtiges arbeitsentgelt vor SL-Anlass - (2) Zuschussfähige Gesamtbeiträge/-prämien frw/private KV/PV + (3) Arbeitgeberzuschuss frw/private KV/PV = (4) Vergleichs-arbeitsentgelt - (5) -Sozialleistung = (6) Möglicher SV-Freibetrag während SL-Bezug (wenn negativ, durch 0,00 ersetzen) (7) Laufende, beitragspflichtige Arbeitgeberleistungen während SL-Bezug - (6) Möglicher SV-Freibetrag während SL-Bezug (aus vorstehender Zwischenrechnung) = (8) Wenn > 0,00, beitragspflichtige Brutto-Einnahme während SL-Bezug * (9) Beitragspflichtige -Einnahme während SL-Bezug (aus Brutto ermittelt) (1) Laufendes, beitragspflichtiges arbeitsentgelt vor SL-Anlass (RS 3.1.3) Für die Vorermittlung mit Vollmonatswerten muss das laufende, beitragspflichtige arbeitsentgelt vor dem SL-Anlass - z.b. Beginn der Arbeitsunfähigkeit - herangezogen werden. Dafür gelten die Erläuterungen zur bundeseinheitlichen Entgeltbescheinigung zur Berechnung von Krankengeld/Versorgungskrankengeld/Verletztengeld zu Punkt 2.2 in der jeweils gültigen Fassung nach dem Dies gilt auch dann, wenn das arbeitsentgelt für einen SLAnlass nach abweichenden Regeln zu bescheinigen und zu ermitteln ist - z.b. für Krankengeld gemäss Punkt 2.5. Alternativ kann für (1) der Betrag verwendet werden, der arbeitsrechtlich für Zeiten des SL- Bezugs durch den Arbeitgeber vor (2) und (3) zu bezuschussen ist. Es ist ebenfalls zulässig, monatlich das laufende, beitragspflichtige arbeitsentgelt vor (2) und (3) zu verwenden, das im Falle der Beschäftigung angefallen wäre. Das Rundschreiben setzt anstelle des im 23c SGB IV vorgesehenen Vergleichs-arbeitsentgeltes nach 47 SGB V pragmatisch das hier dargestellte. (2) Zuschussfähige Gesamtbeiträge/-prämien frw/private KV/PV Dazu wird auf die Anlage 46 zum Pflichtenheft hingewiesen. (3) Arbeitgeberzuschuss frw/private KV/PV Dazu wird auf die Anlage 46 zum Pflichtenheft hingewiesen. (4) Vergleichs-arbeitsentgelt Wurde es aus (1) gemäß der Erläuterungen zur bundeseinheitlichen Entgeltbescheinigung zur Berechnung von Krankengeld/Versorgungskrankengeld/Verletztengeld zu Punkt 2.2 ermittelt, bleibt es für diesen SL-Fall unverändert. Wird zu (1) ein arbeitsrechtlich abweichendes arbeitsentgelt verwendet, ergibt sich mit dessen Änderung jeweils ein neues (4). (5) -Sozialleistung Die SL-Träger sind verpflichtet, dem Arbeitgeber die Brutto- und -Sozialleistung (RS 3.1.2) mitzuteilen (RS 6.2) - hier spielt nur der betrag eine Rolle. Werden Tagessätze mitgeteilt muss hier das Dreißigfache verwendet werden. Für die Mitteilung besteht keine Form- und Fristvorschrift. Im Bereich der privaten SL-Träger fehlt eine rechtliche Grundlage zur Umsetzung. Die -Sozialleistung bleibt für diesen SL-Fall unverändert (RS 3.2).

3 Erziehungsgeld während der Elternzeit fällt nicht unter (5), so dass dieser Betrag = 0,00 ist (RS 3.3.4). Bezüglich des neu beschlossenen Elterngeldes wird eine Anpassung der entsprechenden Regelungen zu 23c SGB IV erforderlich. Eine -Sozialleistung ist - mit Ausnahme während der Elternzeit - Voraussetzung für die Anwendung des 23c SGB IV. Ist dem Arbeitgeber zum Zeitpunkt der Abrechnung nicht bekannt, ob eine -Sozialleistung bezogen wird, muss (zunächst) nach den Regelungen ohne Anwendung des 23c SGB IV abgerechnet und gemeldet werden. Die nachträgliche Berücksichtigung kann Rückrechnungen und Meldestorni/Meldungen erforderlich machen. (6) Möglicher SV-Freibetrag während SL-Bezug Die Ermittlung darf - mit Ausnahme für Elternzeit - nur erfolgen, wenn eine - Sozialleistung (5) vorliegt. Für die Elternzeit entspricht der SV-Freibetrag dem Vergleichs-arbeitsentgelt. Er darf nicht für Hinzuverdienste während der Elternzeit verwendet werden. Für diese gilt weiterhin die uneingeschränkte Beitragspflicht (RS / 2). Beim Bezug von Mutterschaftsgeld gilt der mögliche SV-Freibetrag als durch den Arbeitgeberzuschuss zum Mutterschaftsgeld aufgebraucht, auch wenn dieser seinem Wesen nach kein beitragspflichtiges Entgelt darstellt. Dies gilt unabhängig davon, dass beim gesetzlichen Arbeitgeberzuschuss zum Mutterschaftsgeld die Ungleichbehandlung von Pflicht- und Frw-/Privat- Krankenversicherten erhalten bleibt ( 14 MuschG). Bei Mutterschaft muss für (6) immer = 0,00 eingesetzt werden (RS 3.3.1). Ergäbe sich nach dem Rechenschema für (6) ein negativer Betrag, weil die -Sozialleistung größer ist als das Vergleichs-arbeitsentgelt (z.b. Krankentagegeld), muss für (6) = 0,00 eingesetzt werden. Wurde (1) gemäß der Erläuterungen zur bundeseinheitlichen Entgeltbescheinigung zur Berechnung von Krankengeld/Versorgungskrankengeld/Verletztengeld zu Punkt 2.2 ermittelt, bleibt (6) für diesen SL-Fall unverändert. Wird zu (1) ein arbeitsrechtlich abweichendes arbeitsentgelt verwendet, kann sich mit Ausnahme zum Mutterschaftsgeld - mit dessen Änderung jeweils ein neuer Betrag (6) ergeben. (7) Laufende, beitragspflichtige Arbeitgeberleistungen während SL-Bezug Es müssen die Bruttobeträge der in einem vollen Abrechnungsmonat laufenden, dem Grunde nach beitragspflichtigen, Arbeitgeberleistungen (RS 3.1.1) zusammengerechnet werden (RS 3.2). Von vornherein ausgeschlossen werden können Beiträge und Zuwendungen für die betriebliche Altersvorsorge (RS 3.3.2) und Einnahmen nach 40 Abs. 2 EStG (RS 3.3.3). Dient ein Arbeitgeberzuschuss zu einer SL - mit Ausnahme zum Mutterschaftsgeld - dem ausgleich, entspricht dies der Differenz zwischen möglichem SV-Freibetrag (6) und weiter gewährten Arbeitgeberleistungen. Der Betrag zu (7) müsste dann dem von (6) entsprechen. Da eine -Ausgleichsvereinbarung auch die Übernahme der Steuern erforderlich machen kann, entstünde dadurch zusätzliche beitragspflichtige Arbeitgeberleistung. Zur Vermeidung der daraus resultierenden rekursiven Errechnung des ausgleichs (beitragspflichtige Einnahmen während des SL-Bezugs können bei gesetzlichen SL-Trägern zu einer Kürzung des SL-Auszahlbetrages führen und damit wiederum zur Aufstockungsnotwendigkeit des ausgleichs) sind

4 die gesetzlichen SV-Träger bereit, unter Zurückstellung rechtlicher Bedenken, den Steueranteil zum ausgleich beitragsfrei zu stellen (BE). Damit kann in diesem Schema bei einem ausgleich in (7) der Betrag aus (6) übernommen werden. Die arbeitsrechtliche Erhöhung von (7) während des SL-Bezugs bleibt unberücksichtigt. Kommt jedoch eine Leistung hinzu oder fällt eine weg, muss (7) neu ermittelt werden (RS 3.2). (8) Beitragspflichtige Brutto-Einnahme während SL-Bezug Eine beitragspflichtige Einnahme fällt während des SL-Bezugs nur an, wenn als Ergebnis der Vorermittlung mit Vollmonatswerten bei (8) ein positives Ergebnis von mindestens 0,01 Euro ermittelt wird. Eine Bagatellregelung ist ausdrücklich ausgeschlossen (RS 3.1). Kommt es nicht zu beitragspflichtiger Einnahme, entfällt die Ermittlung zu (9). Die in der Vorermittlung mit Vollmonatswerten nach vorstehendem Schema ermittelte beitragspflichtige Brutto-Einnahme dient lediglich der grundsätzlichen Feststellung, ob es sich um einen SL-Fall ohne oder mit beitragspflichtiger Einnahme handelt. Der Betrag selbst wird in den nachfolgenden Entgeltabrechnungen nicht verwendet. Das laufende, beitragspflichtige Entgelt ergibt sich dabei aus der Saldierung der laufenden, beitragspflichtigen Arbeitgerberleistungen mit dem - gegebenenfalls SL-tagesanteiligen SV-Freibetrag. (9) Beitragspflichtige -Einnahme während SL-Bezug Die beitragspflichtige Brutto-Einnahme (8) basiert auf dem mit den Parametern vor dem SLAnlass ermittelten Vergleichs-arbeitsentgelt (4), es sei denn, der Arbeitgeber macht zu (1) von den Abweichungsoptionen Gebrauch. Die beitragspflichtige -Einnahme wird mit den aktuellen Parametern aus dem Brutto (8) ermittelt, wenn dort ein positiver Betrag vorliegt und es sich um einen gesetzlichen SL-Träger handelt - andernfalls entfällt dieser Schritt. Für die Ermittlung von (9) gelten die Erläuterungen zur bundeseinheitlichen Entgeltbescheinigung zur Berechnung von Krankengeld/ Versorgungskrankengeld/Verletztengeld zu Punkt 2.2 in der jeweils gültigen Fassung nach dem (RS 6.1) Gesetzlichen SL-Trägern muss der Arbeitgeber die beitragspflichtige Brutto- und -Einnahme während eines fiktiven Vollmonats mit SL-Bezug mitteilen (Beträge (8) / (9) - nicht (7)!), auch wenn der Bezugszeitraum von einem Vollmonat abweicht. Für die Mitteilung ist die Verwendung der Entgeltbescheinigung als Formular oder Datei vorgesehen; aber auch eine formlose Mitteilung erfüllt den Zweck. Wird z.b. die bundeseinheitliche Entgeltbescheinigung zur Berechnung von Krankengeld/Versorgungskrankengeld/Verletztengeld verwendet, ist darin der Punkt 1.2 dafür vorgesehen (es muss das ergänzt werden, da es in der derzeitigen Formularversion nicht vorgesehen ist). Steht die beitragspflichtige Einnahme zum Zeitpunkt der Entgeltbescheinigung nicht fest, muss sie nachgemeldet werden. Dafür kann auch eine ergänzte Kopie der Entgeltbescheinigung verwendet werden. Gesetzliche SL können durch beitragspflichtige Einnahmen im SL-Auszahlbetrag gemindert werden. Dies hat jedoch keine Auswirkung auf die -Sozialleistung (5) (RS 3.2 / / 5). Ändert sich die beitragspflichtige Einnahme während des SL-Bezugs durch Hinzukommen oder Wegfall einer Leistung (siehe (7)) muss gesetzlichen SL-Trägern dies auch mitgeteilt werden. Das ist auch dann erforderlich, wenn eine beitragspflichtige Einnahme entfällt, da sich dann der SL-Auszahlbetrag des Arbeitnehmers erhöhen kann.

5 Die Vorermittlung mit Vollmonatswerten sollte für jeden SL-Bezugsanlass maschinell durchgeführt und muss mit den Lohnunterlagen dokumentiert werden. Die empfohlene maschinelle Durchführung schließt nicht aus, dass Beträge aus anderen Ermittlungen/Vorgaben manuell zugeführt werden. Aus den Beträgen -Sozialleistung (5) und beitragspflichtige Brutto-Einnahme während SL- Bezug (8) der Vorermittlung mit Vollmonatswerten ergibt sich die Anwendung des 23c SGB IV für die Entgeltabrechnungen während des SL-Bezugs. Liegt keine -Sozialleistung (5) vor, kann - mit Ausnahme für Elternzeit - 23c SGB IV nicht angewendet werden. Die laufenden arbeitgeberseitigen Leistungen während des SL-Bezugs sind beitragspflichtig und die Zeit muss mit SV-Tagen belegt werden. Hinweise zu nachträglicher Berücksichtigung siehe bei (5). Liegt eine -Sozialleistung (5) vor oder handelt es sich um Elternzeit, wird 23c SGB IV angewendet. Dabei ist abhängig von der beitragspflichtigen Brutto-Einnahme (8) zu unterscheiden: Abrechnung mit SL-Zeiten ohne beitragspflichtige Einnahme (Die Vorermittlung mit Vollmonatswerten ergab keine beitragspflichtige Brutto-Einnahme) - die SL-Zeit ist nicht mit SV-Tagen zu belegen (auch für privat KV/PV-Versicherte - Zeitmonat ausgenommen) - Arbeitgeberzuschüsse zur SL werden beitragsfrei abgerechnet* - in die Abrechnung wird der SV-Freibetrag (6) nicht einbezogen - gegebenenfalls müssen Unterbrechungs-/Ab- und Anmeldungen erfolgen (RS 4) Abrechnung mit SL-Zeiten mit beitragspflichtiger Einnahme (Die Vorermittlung mit Vollmonatswerten ergab eine beitragspflichtige Brutto-Einnahme) - die SL-Zeit muss mit SV-Tagen belegt werden (RS 3.2 Abs. 5) - Arbeitgeberzuschüsse zur SL (nicht zum Mutterschaftsgeld) werden beitragspflichtig abgerechnet* - in die Abrechnung wird der SV-Freibetrag (6) einbezogen; in Monate mit anteiliger SL-Zeit anteilig (RS 3.2 Abs. 4) - bei Gleitzonenbeschäftigten wird die Gleitzonenregelung beibehalten (RS 3.2 letzter Abs.) - es dürfen keine Unterbrechungs-/Ab- und Anmeldungen erfolgen (RS 4) * vom Ergebnis der Vorermittlung mit Vollmonatswerten hängt auch ab, ob ein Arbeitgeberzuschuss zu einer Sozialleistung (nicht zum Mutterschaftsgeld) bei der Abrechnung mit SL-Zeiten als beitragsfrei oder -pflicht berücksichtigt werden muss; der gesetzliche Zuschuss zum Mutterschaftsgeld wird immer beitragsfrei abgerechnet. Ergab die Vorermittlung keine beitragspflichtige Einnahme, muss der Zuschuss als beitragsfrei berücksichtigt werden, damit in Teilmonaten mit SV-Tagen für EFZ/Arbeitsentgelt auch für den anteiligen Zuschuss keine Verbeitragung vorgenommen wird. Dies trifft auf Zuschüsse zu einer Sozialleistung bis hin zum ausgleich zu Vergleichs-arbeitsentgelt - -Sozialleistung - Weitergewährte laufende, beitragspflichtige Arbeitgeberleistungen während SL-Bezug = Max. beitragsfreier Arbeitgeberzuschuss zur Sozialleistung (ausgleich)

6 Zu den Besonderheiten bezüglich des Vergleichs-arbeitsentgelts bei ausgleich siehe die Hinweise zu (1). Die weitergewährten laufenden Arbeitgeberleistungen werden hingegen den SV-Tagen in Teilmonaten bis zur anteiligen BBG hinzugerechnet (Klarstellung nochmals im BE). Zu der Besonderheit beim Arbeitgeberzuschuss zum ausgleich bezüglich der Übernahme der Steuer durch den Arbeitgeber siehe die Hinweise zu (7). Ergab die Vorermittlung eine beitragspflichtige Einnahme, muss der gesamte Zuschuss (nicht nur der übersteigende Anteil) - einschließlich der möglichen Steuerübernahme durch den Arbeitgeber - als beitragspflichtig berücksichtigt werden (BE). Für die SL-Zeit steht dem dann der SV- Freibetrag für denselben Zeitanteil saldierend gegenüber. Beitragsverauslagungen für Zeiten mit Sozialleistungsbezug kann der Arbeitgeber gegen den Arbeitnehmer zeitlich unbegrenzt geltend machen; auch durch Abzug von künftigem Arbeitsentgelt. Entgegen der Formulierung in 28g SGB IV öffnet das Rundschreiben dies auch für Fälle, in denen nicht nur Sachbezug vorliegt (RS 3.4). Fallbeispiele Mit den nachfolgenden Fallbeispielen werden die Inhalte des Rundschreibens nach vorstehendem Schema dargestellt. Es werden die Besonderheiten einzelner Fallgruppen, insbesondere bei der Ermittlung des SV-Freibetrags und der beitragspflichtigen Einnahmen, der Berechnung des Beitragszuschusses bei freiwillig und privat versicherten Arbeitnehmern sowie im Zusammenhang mit nachfolgend gewährtem einmalig gezahltem Arbeitsentgelt aufgezeigt. Die Darstellungen sind nicht abschließend. Es ist beabsichtigt, die Beispiele zu aktualisieren und durch weitere zu ergänzen, die zur Klarstellung von Sachverhalten beitragen. Freiwillig Kranken- und -Pflegeversicherte sollen in Monaten mit beitragspflichtiger Einnahme während SL-Bezug wie Pflichtversicherte abgerechnet werden. Gesamtbeitrag und Beitragszuschuss sollen aus dem Entgelt ermittelt werden. BE der SpiV der GKV vom (noch nicht veröffentlicht). Der Beitrag zu berufsständischen Versorgungseinrichtungen (RV) gehört nicht zu den gesetzlichen Abzügen. Er fällt auch nicht unter die Regelungen zur ermittlung gemäß der Erläuterungen zur bundeseinheitlichen Entgeltbescheinigung zur Berechnung von Krankengeld/ Versorgungskrankengeld/Verletztengeld zu Punkt 2.2. Es ist beabsichtigt, hierzu eine Gleichbehandlung entsprechend der Frw-/Privat-Kranken- und - Pflegeversicherten herbeizuführen. In den Regelungen zur ermittlung müsste dies in den Punkten 2.2 und 1.2 und in diesem Schema in (2) und (3) seinen Niederschlag finden. Bezüglich des neu beschlossenen Elterngeldes ist eine Anpassung der entsprechenden Regelungen zu 23c SGB IV erforderlich.

7 Beispiel 1: Beispiel 2: Beispiel 3: Pflichtversicherter mit Krankengeldbezug in Voll- und Teilmonat mit beitragspflichtiger Einnahme Pflichtversicherter mit Krankengeldbezug in Teilmonat ohne beitragspflichtige Einnahme Freiwillig Versicherter mit Krankengeldbezug in Voll- und Teilmonat ohne beitragspflichtige Einnahme; Beitragszuschussberechnung nach BBG Beispiel 4a: Freiwillig Versicherter mit Krankengeldbezug in Voll- und Teilmonat mit beitragspflichtiger Einnahme; Beitragszuschussberechnung nach BBG Beispiel 4b: Freiwillig Versicherter mit Krankengeldbezug in Voll- und Teilmonat mit beitragspflichtiger Einnahme; Beitragszuschussberechnung nach Entgelt Beispiel 5: Beispiel 6: Beispiel 7: Beispiel 8: Privat Versicherter mit Krankentagegeldbezug in Vollmonat mit beitragspflichtiger Einnahme Privat Versicherter mit Krankentagegeldbezug in Voll- und Teilmonat mit beitragspflichtiger Einnahme; Einmalzahlung nach SL-Bezug Pflichtversicherter und Mitglied einer berufsständischen Versorgungseinrichtung mit Krankengeldbezug in Vollmonat mit beitragspflichtiger Einnahme Freiwillig Versicherter im Öffentlichen Dienst mit Krankengeldbezug in Voll- und Teilmonat mit ausgleich (ohne beitragspflichtige Einnahme) Beispiel 9a: Freiwillig Versicherte mit Kranken- und Mutterschaftsgeldbezug innerhalb eines Monats mit beitragspflichtiger Einnahme nur während Mutterschaftsgeldbezugs; Beitragszuschussberechnung nach BBG Beispiel 9b: Freiwillig Versicherte mit Kranken- und Mutterschaftsgeldbezug innerhalb eines Monats mit beitragspflichtiger Einnahme zu beiden SL-Anlässen; Beitragszuschussberechnung nach BBG Beispiel 10: Pflichtversicherter mit Krankengeldbezug in zwei Teilzeiträumen innerhalb eines Monats mit beitragspflichtiger Einnahme Beispiel 11: Freiwillig Versicherter mit Krankengeldbezug in Voll- und Teilmonaten mit beitragspflichtiger Einnahme; Beitragszuschussberechnung nach Entgelt; Einmalzahlung nach SL-Bezug Beispiel 12: Pflichtversicherter mit Krankengeldbezug in Teil- und Vollmonaten mit beitragspflichtiger Einnahme und deren Wegfall im Laufe des SL-Bezugs

8 Beispiel 1: Pflichtversicherter mit Krankengeldbezug in Voll- und Teilmonat Krankengeldbezug vom mit beitragspflichtiger Einnahme - Sachverhalt vor und während SL-Anlass Bundesland Schleswig Holstein Steuerklasse 2 Kinder 0,5 Religion ev PGS 101 Beitragsgruppe 1111 KV-Beitragssatz % 14,40 - Sachverhalt vor SL-Anlass, Vollmonat Lfd. Arbeitsentgelt VWL AG - Sachverhalt während SL-Bezug, Vollmonat -Krankengeld 3.000,00 EUR 39,00 EUR 500,00 EUR 1.973,48 EUR 500,00 EUR 1.530,30 EUR Vorermittlung mit Vollmonatswerten (1) Lfd. arbeitsentgelt vor SL-Anlass 1.973,48 EUR - (2) Gesamtbeiträge/-prämien frw/private KV/PV 0,00 EUR + (3) Arbeitgeberzuschuss frw/private KV/PV 0,00 EUR = (4) Vergleichs-arbeitsentgelt 1.973,48 EUR - (5) -Sozialleistung 1.530,30 EUR = (6) Möglicher SV-Freibetrag während SL-Bezug 443,18 EUR (7) Lfd. Arbeitgeberleistungen während SL-Bezug 50 - (6) Möglicher SV-Freibetrag während SL-Bezug 443,18 EUR = (8) Beitragspflichtige Brutto-Einnahme während SL-Bezug 58,32 EUR * (9) Beitragspflichtige -Einnahme während SL-Bezug 45,51 EUR

9 Lösung zu Beispiel 1: Der Krankenkasse als gesetzlichem SL-Träger muss die beitragspflichtige Brutto- und - Einnahme aus der Vorermittlung mitgeteilt werden. Für Sept. und Okt. muss eine Abrechnung von SL-Zeiten mit beitragspflichtiger Einnahme durchgeführt werden. Dazu muss die SL-Zeit mit SV-Tagen belegt werden dadurch hier Sept. und Okt. je 30 SV-Tage. In die Abrechung wird der SV-Freibetrag einbezogen - hier im Sept. in ungekürzter Höhe von 443,18 EUR, im Okt. gekürzt auf 295,45 EUR (443,18 * 20 : 30). Eine Unterbrechungsmeldung fällt nicht an. Für die Anteilsberechnung wird von der Kalendertagemethode ausgegangen. - Abrechnung September Oktober SV-Tage Lfd. Arbeitsentgelt (anteilig) 1.064,52 EUR VWL 39,00 EUR 500,00 EUR 500,00 EUR SV-Freibetrag während SL-Bezug -443,18 EUR -295,45 EUR St-Brutto ,02 EUR SV-Brutto 58,32 EUR 1.309,57 EUR Lohnsteuer -0,00 EUR -128,41 EUR Kirchensteuer -0,00 EUR -6,27 EUR Solidaritätszuschlag -0,00 EUR -0,00 EUR KV-AN-Beitrag -4,72 EUR -106,08 EUR RV-AN-Beitrag -5,69 EUR -127,68 EUR AV-AN-Beitrag -1,90 EUR -42,56 EUR PV-AN-Beitrag -0,50 EUR -11,13 EUR 488,69 EUR 1.182,89 EUR Einbehalt Sachbezug -500,00 EUR -500,00 EUR Übertrag/Vortrag 11,31 EUR -11,31 EUR Auszahlbetrag 0,00 EUR 671,58 EUR

10 Beispiel 2: Pflichtversicherter mit Krankengeldbezug in Teilmonat Krankengeldbezug vom ohne beitragspflichtige Einnahme - Sachverhalt vor SL-Anlass wie Beispiel 1, - Sachverhalt vor SL-Anlass, Vollmonat wie Beispiel 1 - Sachverhalt während SL-Bezug, Vollmonat -Krankengeld 1.530,30 EUR Vorermittlung mit Vollmonatswerten (1) Lfd. arbeitsentgelt vor SL-Anlass 1.973,48 EUR - (2) Gesamtbeiträge/-prämien frw/private KV/PV 0,00 EUR + (3) Arbeitgeberzuschuss frw/private KV/PV 0,00 EUR = (4) Vergleichs-arbeitsentgelt 1.973,48 EUR - (5) -Sozialleistung 1.530,30 EUR = (6) Möglicher SV-Freibetrag während SL-Bezug 443,18 EUR (7) Lfd. Arbeitgeberleistungen während SL-Bezug - (6) Möglicher SV-Freibetrag während SL-Bezug 443,18 EUR = (8) Beitragspflichtige Brutto-Einnahme während SL-Bezug 0,00 EUR * (9) Beitragspflichtige -Einnahme während SL-Bezug

11 Lösung zu Beispiel 2: Der Krankenkasse als gesetzlichem SL-Träger muss keine beitragspflichtige Brutto- und - Einnahme aus der Vorermittlung mitgeteilt werden. Für den Sept. muss eine Abrechnung von SL-Zeiten ohne beitragspflichtige Einnahme durchgeführt werden. Die SL-Zeit wird nicht mit SV-Tagen belegt, da es sich um eine beitragsfreie Zeit handelt - hier 10 SV-Tage (EFZ). In die Abrechung wird der SV-Freibetrag nicht einbezogen. Eine Unterbrechungsmeldung fällt (noch) nicht an. Für die Anteilsberechnung wird von der Kalendertagemethode ausgegangen. - Abrechnung September SV-Tage 10 Lfd. Arbeitsentgelt (anteilig) 1.000,00 EUR VWL 39,00 EUR 500,00 EUR St-Brutto 1.540,50 EUR SV-Brutto 1.540,50 EUR Lohnsteuer -110,08 EUR Kirchensteuer -4,81 EUR Solidaritätszuschlag -0,00 EUR KV-AN-Beitrag -96,19 EUR RV-AN-Beitrag -150,20 EUR AV-AN-Beitrag -50,07 EUR PV-AN-Beitrag -10,09 EUR 1.119,06 EUR Einbehalt Sachbezug -500,00 EUR Auszahlbetrag 619,06 EUR

12 Beispiel 3: Freiwillig Versicherter mit Krankengeldbezug in Voll- und Teilmonat Krankengeldbezug vom ohne beitragspflichtige Einnahme Beitragszuschussberechnung nach BBG - Sachverhalt vor und während SL-Anlass Bundesland NRW Steuerklasse 3 Kinder 2 Religion vd PGS 101 Beitragsgruppe 9111 KV-Beitragssatz % 14,40 - Sachverhalt vor SL-Anlass, Vollmonat Lfd. Arbeitsentgelt Gesamtbeiträge frw KV/PV Arbeitgeberzuschuss frw KV/PV 3.608,50 EUR 390,00 EUR 2.923,07 EUR 605,62 EUR 286,78 EUR - Sachverhalt während SL-Bezug, Vollmonat -Krankengeld 390,00 EUR 2.019,30 EUR Vorermittlung mit Vollmonatswerten (1) Lfd. arbeitsentgelt vor SL-Anlass 2.923,07 EUR - (2) Gesamtbeiträge/-prämien frw/private KV/PV 605,62 EUR + (3) Arbeitgeberzuschuss frw/private KV/PV 286,78 EUR = (4) Vergleichs-arbeitsentgelt 2.604,23 EUR - (5) -Sozialleistung 2.019,30 EUR = (6) Möglicher SV-Freibetrag während SL-Bezug 584,93 EUR (7) Lfd. Arbeitgeberleistungen während SL-Bezug 39 - (6) Möglicher SV-Freibetrag während SL-Bezug 584,93 EUR = (8) Beitragspflichtige Brutto-Einnahme während SL-Bezug 0,00 EUR * (9) Beitragspflichtige -Einnahme während SL-Bezug

13 Lösung zu Beispiel 3: Der Krankenkasse als gesetzlichem SL-Träger muss keine beitragspflichtige Brutto- und - Einnahme aus der Vorermittlung mitgeteilt werden. Für Sept. und Okt. muss eine Abrechnung von SL-Zeiten ohne beitragspflichtige Einnahme durchgeführt werden. Dazu muss die SL-Zeit nicht mit SV-Tagen belegt werden - hier Sept. 0 und Okt. 16 SV-Tage (Arbeitsentgelt). In die Abrechung wird der SV-Freibetrag nicht einbezogen. Eine Unterbrechungsmeldung fällt an. Für die Anteilsberechnung wird von der Kalendertagemethode ausgegangen. - Abrechnung September Oktober SV-Tage 0 16 Lfd. Arbeitsentgelt (anteilig) 1.862,45 EUR 390,00 EUR 390,00 EUR St-Brutto ,95 EUR SV-Brutto ,95 EUR Lohnsteuer -0,00 EUR -84,50 EUR Kirchensteuer -0,00 EUR -0,00 EUR Solidaritätszuschlag -0,00 EUR -0,00 EUR RV-AN-Beitrag -0,00 EUR -219,76 EUR AV-AN-Beitrag -0,00 EUR -73,25 EUR ,44 EUR KV-AN-Gesamtbeitrag -0,00 EUR -290,70 EUR PV-AN-Gesamtbeitrag -0,00 EUR -32,30 EUR KV-AG-Zuschuss 0,00 EUR 136,80 EUR PV-AG-Zuschuss 0,00 EUR 16,15 EUR Einbehalt Sachbezug -390,00 EUR -390,00 EUR Auszahlbetrag 1.316,39 EUR

14 Beispiel 4a: Freiwillig Versicherter mit Krankengeldbezug in Voll- und Teilmonat Krankengeldbezug vom mit beitragspflichtiger Einnahme Beitragszuschussberechnung nach BBG - Sachverhalt vor und während SL-Anlass Bundesland NRW Steuerklasse 4 Kinder kinderlos Religion vd PGS 101 Beitragsgruppe 9111 KV-Beitragssatz % 14,40 - Sachverhalt vor SL-Anlass, Vollmonat Lfd. Arbeitsentgelt Gesamtbeiträge frw KV/PV Arbeitgeberzuschuss frw KV/PV 3.300,00 EUR 500,00 EUR 2.427,72 EUR 614,53 EUR 286,78 EUR - Sachverhalt während SL-Bezug, Vollmonat -Krankengeld 500,00 EUR 1.628,10 EUR Vorermittlung mit Vollmonatswerten (1) Lfd. arbeitsentgelt vor SL-Anlass 2.427,72 EUR - (2) Gesamtbeiträge/-prämien frw/private KV/PV 614,53 EUR + (3) Arbeitgeberzuschuss frw/private KV/PV 286,78 EUR = (4) Vergleichs-arbeitsentgelt 2.099,97 EUR - (5) -Sozialleistung 1.628,10 EUR = (6) Möglicher SV-Freibetrag während SL-Bezug 471,87 EUR (7) Lfd. Arbeitgeberleistungen während SL-Bezug 500,00 EUR - (6) Möglicher SV-Freibetrag während SL-Bezug 471,87 EUR = (8) Beitragspflichtige Brutto-Einnahme während SL-Bezug 28,13 EUR * (9) Beitragspflichtige -Einnahme während SL-Bezug -303,27 EUR

15 Lösung zu Beispiel 4a: Der Krankenkasse als gesetzlichem SL-Träger muss die beitragspflichtige Brutto- und - Einnahme aus der Vorermittlung mitgeteilt werden. Für Sept. und Okt. muss eine Abrechnung von SL-Zeiten mit beitragspflichtiger Einnahme durchgeführt werden. Dazu muss die SL-Zeit mit SV-Tagen belegt werden dadurch hier Sept. und Okt. je 30 SV-Tage. In die Abrechung wird der SV-Freibetrag einbezogen - hier im Sept. in ungekürzter Höhe von 471,87 EUR, im Okt. gekürzt auf 235,94 EUR (471,87 * 15 : 30). Eine Unterbrechungsmeldung fällt nicht an. Für die Anteilsberechnung wird von der Kalendertagemethode ausgegangen. - Abrechnung September Oktober SV-Tage Lfd. Arbeitsentgelt (anteilig) 1.703,23 EUR 500,00 EUR 500,00 EUR SV-Freibetrag während SL-Bezug -471,87 EUR -235,94 EUR St-Brutto 500,00 EUR 2.203,23 EUR SV-Brutto 28,13 EUR 1.967,29 EUR Lohnsteuer -0,00 EUR -316,16 EUR Kirchensteuer -0,00 EUR -0,00 EUR Solidaritätszuschlag -0,00 EUR -17,38 EUR RV-AN-Beitrag -2,74 EUR -191,81 EUR AV-AN-Beitrag -0,91 EUR -63,94 EUR 496,35 EUR 1.613,94 EUR KV-AN-Gesamtbeitrag -545,06 EUR -545,06 EUR PV-AN-Gesamtbeitrag -69,47 EUR -69,47 EUR KV-AG-Zuschuss 256,50 EUR 256,50 EUR PV-AG-Zuschuss 30,28 EUR 30,28 EUR Einbehalt Sachbezug -500,00 EUR -500,00 EUR Übertrag/Vortrag 331,40 EUR -331,40 EUR Auszahlbetrag 0,00 EUR 454,79 EUR

16 Beispiel 4b: Freiwillig Versicherter mit Krankengeldbezug in Voll- und Teilmonat Krankengeldbezug vom mit beitragspflichtiger Einnahme Beitragszuschussberechnung nach Entgelt - Sachverhalt vor und während SL-Anlass Bundesland NRW Steuerklasse 4 Kinder kinderlos Religion vd PGS 101 Beitragsgruppe 9111 KV-Beitragssatz % 14,40 - Sachverhalt vor SL-Anlass Lfd. Arbeitsentgelt Gesamtbeiträge frw KV/PV Arbeitgeberzuschuss frw KV/PV 3.300,00 EUR 500,00 EUR 2.427,72 EUR 614,53 EUR 286,78 EUR - Sachverhalt während SL-Bezug Vollmonat -Krankengeld 500,00 EUR 1.628,10 EUR Vorermittlung mit Vollmonatswerten (1) Lfd. arbeitsentgelt vor SL-Anlass 2.427,72 EUR - (2) Gesamtbeiträge/-prämien frw/private KV/PV 614,53 EUR + (3) Arbeitgeberzuschuss frw/private KV/PV 286,78 EUR = (4) Vergleichs-arbeitsentgelt 2.099,97 EUR - (5) -Sozialleistung 1.628,10 EUR = (6) Möglicher SV-Freibetrag während SL-Bezug 471,87 EUR (7) Lfd. Arbeitgeberleistungen während SL-Bezug 500,00 EUR - (6) Möglicher SV-Freibetrag während SL-Bezug 471,97 EUR = (8) Beitragspflichtige Brutto-Einnahme während SL-Bezug 28,13 EUR * (9) Beitragspflichtige -Einnahme während SL-Bezug -587,78 EUR

17 Lösung zu Beispiel 4b: Der Krankenkasse als gesetzlichem SL-Träger muss die beitragspflichtige Brutto- und - Einnahme aus der Vorermittlung mitgeteilt werden. Für Sept. und Okt. muss eine Abrechnung von SL-Zeiten mit beitragspflichtiger Einnahme durchgeführt werden. Dazu muss die SL-Zeit mit SV-Tagen belegt werden dadurch hier Sept. und Okt. je 30 SV-Tage. In die Abrechung wird der SV-Freibetrag einbezogen - hier im Sept. in ungekürzter Höhe von 471,87 EUR, im Okt. gekürzt auf 235,94 EUR (471,87 * 15 : 30). Eine Unterbrechungsmeldung fällt nicht an. Für die Anteilsberechnung wird von der Kalendertagemethode ausgegangen. - Abrechnung September Oktober SV-Tage Lfd. Arbeitsentgelt (anteilig) 1.703,23 EUR 500,00 EUR 500,00 EUR SV-Freibetrag während SL-Bezug -471,87 EUR -235,94 EUR St-Brutto 500,00 EUR 2.203,23 EUR SV-Brutto 28,13 EUR 1.967,29 EUR Lohnsteuer -0,00 EUR -316,16 EUR Kirchensteuer -0,00 EUR -0,00 EUR Solidaritätszuschlag -0,00 EUR -17,38 EUR RV-AN-Beitrag -2,74 EUR -191,81 EUR AV-AN-Beitrag -0,91 EUR -63,94 EUR 496,35 EUR 1.613,94 EUR KV-AN-Gesamtbeitrag -545,06 EUR -545,06 EUR PV-AN-Gesamtbeitrag -69,47 EUR -69,47 EUR KV-AG-Zuschuss 2,03 EUR 141,64 EUR PV-AG-Zuschuss 0,24 EUR 16,72 EUR Einbehalt Sachbezug -500,00 EUR -500,00 EUR Übertrag/Vortrag 615,91 EUR -615,91 EUR Auszahlbetrag 0,00 EUR 41,86 EUR

18 Beispiel 5: Privat Versicherter mit Krankentagegeldbezug in Vollmonat Krankentagegeldbezug vom mit beitragspflichtiger Einnahme - Sachverhalt vor und während SL-Anlass Bundesland NRW Steuerklasse 3 Kinder 2 Religion vd PGS 101 Beitragsgruppe 0110 Durchschnittlicher KV-Beitragssatz % 13,30 - Sachverhalt vor SL-Anlass, Vollmonat Lfd. Arbeitsentgelt Gesamtprämien/-beiträge priv/frw KV/PV - Arbeitnehmer priv KV 300,00 - Arbeitnehmer priv PV 70,00 - Ehefrau frw KV 274,00 - Ehefrau frw PV 34,00-2 Kinder frw KV 223,76-2 Kinder frw PV 27,76 Arbeitgeberzuschuss priv KV/PV 3.608,50 EUR 390,00 EUR 2.923,07 EUR 929,52 EUR 267,19 EUR - Sachverhalt während SL-Bezug, Vollmonat Krankentagegeld 390,00 EUR 2.100,00 EUR Vorermittlung mit Vollmonatswerten (1) Lfd. arbeitsentgelt vor SL-Anlass 2.923,07 EUR - (2) Gesamtbeiträge/-prämien frw/private KV/PV 929,52 EUR + (3) Arbeitgeberzuschuss frw/private KV/PV 267,19 EUR = (4) Vergleichs-arbeitsentgelt 2.260,74 EUR - (5) -Sozialleistung 2.100,00 EUR = (6) Möglicher SV-Freibetrag während SL-Bezug 160,74 EUR (7) Lfd. Arbeitgeberleistungen während SL-Bezug 39 - (6) Möglicher SV-Freibetrag während SL-Bezug 160,74 EUR = (8) Beitragspflichtige Brutto-Einnahme während SL-Bezug 230,76 EUR * (9) Beitragspflichtige -Einnahme während SL-Bezug

19 Lösung zu Beispiel 5: Der Krankenversicherung als privatem SL-Träger wird die beitragspflichtige Einnahme aus der Vorermittlung nicht mitgeteilt. Für den Sept. muss eine Abrechnung von SL-Zeiten mit beitragspflichtiger Einnahme durchgeführt werden. Dazu muss die SL-Zeit mit SV-Tagen belegt werden - hier 30. Es handelt sich um vollwertige SV-Tage, also nicht die für den Zeitmonat im Anschluss an die Entgeltfortzahlung. In die Abrechung wird der SV-Freibetrag einbezogen - hier in ungekürzter Höhe von 160,74 EUR. Eine Abmeldung fällt nicht an. - Abrechnung September SV-Tage ,00 EUR SV-Freibetrag während SL-Bezug -160,74 EUR St-Brutto 39 SV-Brutto 230,76 EUR Lohnsteuer -0,00 EUR Kirchensteuer -0,00 EUR Solidaritätszuschlag -0,00 EUR RV-AN-Beitrag -22,50 EUR AV-AN-Beitrag -7,50 EUR 36 KV-AG-Zuschuss 15,35 EUR PV-AG-Zuschuss 1,96 EUR Einbehalt Sachbezug -390,00 EUR Übertrag (in Okt. als Abzugsvortrag) 11,19 EUR Auszahlbetrag 0,00 EUR

20 Beispiel 6: Privat Versicherter mit Krankentagegeldbezug in Voll- und Teilmonat Krankentagegeldbezug vom mit beitragspflichtiger Einnahme; Einmalzahlung nach SL-Bezug - Sachverhalt vor und während SL-Anlass / vor SL-Anlass, Vollmonat / während SL-Bezug, Vollmonat wie Beispiel 5 Einmalzahlung nach SL-Bezug im November (Weihnachtsgeld) 3.000,00 EUR Vorermittlung mit Vollmonatswerten wie Beispiel 5 Lösung zu Beispiel 6: Der Krankenversicherung als privatem SL-Träger wird die beitragspflichtige Einnahme aus der Vorermittlung nicht mitgeteilt. Für Sept. und Okt. muss eine Abrechnung von SL-Zeiten mit beitragspflichtiger Einnahme durchgeführt werden. Dazu muss die SL-Zeit mit SV-Tagen belegt werden - dadurch hier Sept. und Okt. je 30 SV-Tage. Es handelt sich um vollwertige SV-Tage, also auch nicht die für den Zeitmonat im Anschluss an die Entgeltfortzahlung. In die Abrechung wird der SV-Freibetrag einbezogen - hier im Sept. und Okt. in ungekürzter Höhe von 160,74 EUR. Eine Abmeldung fällt nicht an. - Abrechnung Jan.-Aug. Sept.-Okt. November SV-Tage Lfd. Arbeitsentgelt 3.608,50 EUR 3.603,50 EUR 390,00 EUR 390,00 EUR 390,00 EUR SV-Freibetrag während SL-Bezug -160,74 EUR Weihnachtsgeld 3.000,00 EUR St-Brutto 4.000,00 EUR ,00 EUR SV-Brutto 4.000,00 EUR 230,76 EUR 7.000,00 EUR Lohnsteuer -541,33 EUR -0,00 EUR ,33 EUR Kirchensteuer -0,00 EUR -0,00 EUR -0,00 EUR Solidaritätszuschlag -15,60 EUR -0,00 EUR -59,27 EUR RV-AN-Beitrag -390,00 EUR -22,50 EUR -682,50 EUR AV-AN-Beitrag -130,00 EUR -7,50 EUR -227,50 EUR 2.923,07 EUR ,40 EUR KV-AG-Zuschuss 236,91 EUR 15,35 EUR 436,41 EUR PV-AG-Zuschuss 30,28 EUR 1,96 EUR 55,78 EUR Einbehalt Sachbezug -390,00 EUR -390,00 EUR -390,00 EUR Übertrag (in November als Abzugsvortrag) 11,19 EUR -22,38 EUR Auszahlbetrag 2.800,26 EUR 0,00 EUR 4.775,21 EUR Aus Sept. und Okt. stehen aus jeweils 30 SV-Tagen nicht ausgeschöpft zur Verfügung BBG KV/PV 3.562,50 - verbeitragt 230,76 = Luft 3.331,74 * 2 Monate = 6.663,48 EUR Das Weihnachtsgeld in Höhe von 3.000,00 EUR kann damit voll bezuschusst werden KV-AG-Zuschuss 6,65 % = 199,50 EUR PV-AG-Zuschuss 0,85 % = 25,50 EUR

21 Beispiel 7: Pflichtversicherter und Mitglied einer berufsständischen Versorgungseinrichtung mit Krankengeldbezug in Vollmonat Krankengeld vom mit beitragspflichtiger Einnahme - Sachverhalt vor und während SL-Anlass Bundesland Schleswig Holstein Steuerklasse 2 Kinder 0,5 Religion ev Angestellter Architekt PGS 101 Beitragsgruppe 1011 KV-Beitragssatz % 14,40 - Sachverhalt vor SL-Anlass, Vollmonat Lfd. Arbeitsentgelt VWL AG Gesamtbeitrag berufsst. Versorgungseinrichtung AG-Zuschuss zur berufsst. Versorgungseinrichtung 3.000,00 EUR 39,00 EUR 500,00 EUR 2.318,68 EUR 690,40 EUR 345,20 EUR - Sachverhalt während SL-Bezug, Vollmonat -Krankengeld 500,00 EUR 2.001,30 EUR Vorermittlung mit Vollmonatswerten (1) Lfd. arbeitsentgelt vor SL-Anlass 2.318,68 EUR - (2) Gesamtbeiträge/-prämien frw/private KV/PV 0,00 EUR + (3) Arbeitgeberzuschuss frw/private KV/PV 0,00 EUR = (4) Vergleichs-arbeitsentgelt 2.318,68 EUR - (5) -Sozialleistung 2.001,30 EUR = (6) Möglicher SV-Freibetrag während SL-Bezug 317,38 EUR (7) Lfd. Arbeitgeberleistungen während SL-Bezug 50 - (6) Möglicher SV-Freibetrag während SL-Bezug 317,38 EUR = (8) Beitragspflichtige Brutto-Einnahme während SL-Bezug 184,12 EUR * (9) Beitragspflichtige -Einnahme während SL-Bezug 161,66 EUR

22 Lösung zu Beispiel 7: Der Krankenkasse als gesetzlichem SL-Träger muss die beitragspflichtige Brutto- und - Einnahme aus der Vorermittlung mitgeteilt werden. Für den Sept. muss eine Abrechnung von SL-Zeiten mit beitragspflichtiger Einnahme durchgeführt werden. Dazu muss die SL-Zeit mit SV-Tagen belegt werden - hier 30. In die Abrechung wird der SV-Freibetrag einbezogen - hier in ungekürzter Höhe von 317,38 EUR. Eine Unterbrechungsmeldung fällt nicht an. - Abrechnung September SV-Tage ,00 EUR SV-Freibetrag während SL-Bezug -317,38 EUR St-Brutto 50 SV-Brutto 184,12 EUR Lohnsteuer -0,00 EUR Kirchensteuer -0,00 EUR Solidaritätszuschlag -0,00 EUR KV-AN-Beitrag -14,91 EUR AV-AN-Beitrag -5,98 EUR PV-AN-Beitrag -1,57 EUR 479,04 EUR RV-AG-Zuschuss (berufsst. Versorgungseinrichtung) 17,95 EUR Einbehalt Sachbezug -500,00 EUR Übertrag (in Okt. als Abzugsvortrag) 3,01 EUR Auszahlbetrag 0,00 EUR Anmerkung: Bei der Ermittlung des arbeitsentgelts ist zu beachten, dass bei einem Arbeitnehmer, der von der Rentenversicherungspflicht befreit ist, der Beitrag zur alternativen Altersversorgung keinen gesetzlichen Abzug darstellt. Für diesen Arbeitnehmer wird somit ein höheres arbeitsentgelt ausgewiesen. Wird es für die Berechnung einer gesetzlichen Sozialleistung herangezogen, fällt diese entsprechend höher aus. Das höhere Vergleichs-arbeitsentgelt und die eventuell höhere -Sozialleistung wirken sich auch auf den SV-Freibetrag und damit auf eine mögliche beitragspflichtige Einnahme und dadurch wiederum die eventuelle Kürzung des Auszahlbetrages einer gesetzlichen Sozialleistung aus. Diese Regelung stellt eine gesetzliche Ungleichbehandlung zwischen den in der Rentenversicherung Pflichtversicherten und den in einer berufsständischen Versorgungseinrichtung Versicherten dar. Die Spitzenorganisationen der Sozialversicherung haben den Gesetzgeber darüber bereits entsprechend informiert und um Gleichbehandlung gebeten.

23 Beispiel 8: Freiwillig Versicherter im Öffentlichen Dienst mit Krankengeldbezug in Voll- und Teilmonat Krankengeld vom mit ausgleich (ohne beitragspflichtige Einnahme); Beitragszuschussberechnung nach BBG - Sachverhalt vor und während SL-Anlass TVöD, Entgeltgruppe 14, Stufe 4, VBL alte Bundesländer Bundesland Schleswig Holstein Steuerklasse 3 Kinder kinderlos Religion vd PGS 101 Beitragsgruppe 9111 KV-Beitragssatz % 14,40 - Sachverhalt vor SL-Anlass, Vollmonat Lfd. Arbeitsentgelt 3.900,00 EUR VWL AG 6,65 EUR 2,5 % nach 2 Abs. 1 ArEV 22,37 EUR individuell/beitragspflichtiger Teil der Umlage 159,52 EUR 2.966,76 EUR Gesamtbeiträge frw KV/PV 614,53 EUR Arbeitgeberzuschuss frw KV/PV 286,78 EUR - Sachverhalt während SL-Bezug, Vollmonat -Krankengeld 2.046,30 EUR Tariflicher Zuschuss zum Krankengeld in Höhe der Differenz zwischen dem Krankengeld und dem entgelt (ausgleich) Zuschuss zum Krankengeld 592,71 EUR Vorermittlung mit Vollmonatswerten (1) Lfd. arbeitsentgelt vor SL-Anlass 2.966,76 EUR - (2) Gesamtbeiträge/-prämien frw/private KV/PV 614,53 EUR + (3) Arbeitgeberzuschuss frw/private KV/PV 286,78 EUR = (4) Vergleichs-arbeitsentgelt 2.639,01 EUR - (5) -Sozialleistung 2.046,30 EUR = (6) Möglicher SV-Freibetrag während SL-Bezug 592,71 EUR (7) Lfd. Arbeitgeberleistungen während SL-Bezug 592,71 EUR - (6) Möglicher SV-Freibetrag während SL-Bezug 592,71 EUR = (8) Beitragspflichtige Brutto-Einnahme während SL-Bezug 0,00 EUR * (9) Beitragspflichtige -Einnahme während SL-Bezug

24 Lösung zu Beispiel 8: Der Krankenkasse als gesetzlichem SL-Träger muss keine beitragspflichtige Brutto- und - Einnahme aus der Vorermittlung mitgeteilt werden. Für Sept. und Okt. muss eine Abrechnung von SL-Zeiten ohne beitragspflichtige Einnahme durchgeführt werden. Dazu muss die SL-Zeit nicht mit SV-Tagen belegt werden - hier Sept. 0 und Okt. 16 SV-Tage (Arbeitsentgelt). In die Abrechung wird der SV-Freibetrag nicht einbezogen. Eine Unterbrechungsmeldung fällt an. Der Arbeitgeberzuschuss zum Krankengeld muss als beitragsfrei abgerechnet werden, damit in Teilmonaten mit SV-Tagen für EFZ/Arbeitsentgelt auch für den anteiligen Zuschuss keine Verbeitragung vorgenommen wird. Für die Anteilsberechnung wird von der Kalendertagemethode ausgegangen. - Abrechnung September Oktober SV-Tage 0 16 Lfd. Arbeitsentgelt (anteilig) 2.012,90 EUR VWL AG 6,65 EUR 2,5 % nach 2 Abs. 1 ArEV 22,37 EUR Individuell steuer-/beitragspflichtiger Anteil Umlage 37,80 EUR Zuschuss zum Krankengeld (beitragsfrei) 592,71 EUR 296,36 EUR St-Brutto 592,71 EUR 2.353,71 EUR SV-Brutto 0,00 EUR 2.079,72 EUR Lohnsteuer -0,00 EUR -104,66 EUR Kirchensteuer -0,00 EUR -0,00 EUR Solidaritätszuschlag -0,00 EUR -0,00 EUR RV-AN-Beitrag -0,00 EUR -202,77 EUR AV-AN-Beitrag -0,00 EUR -67,59 EUR 592,71 EUR 1.940,89 EUR KV-AN-Gesamtbeitrag -0,00 EUR -290,70 EUR PV-AN-Gesamtbeitrag -0,00 EUR -37,05 EUR KV-AG-Zuschuss 0,00 EUR 136,80 EUR PV-AG-Zuschuss 0,00 EUR 16,15 EUR VBL -0,00 EUR -28,38 EUR Auszahlbetrag 592,71 EUR 1.737,71 EUR

25 Beispiel 9a: Freiwillig Versicherte mit Krankengeld- und Mutterschaftsgeldbezug innerhalb eines Monats Krankengeldbezug vom , Mutterschaftsgeldbezug vom mit beitragspflichtiger Einnahme nur während Mutterschaftsgeldbezugs; Beitragszuschussberechnung nach BBG - Sachverhalt vor und während SL-Anlass Bundesland NRW Steuerklasse 3 Kinder 2 Religion vd PGS 101 Beitragsgruppe 9111 KV-Beitragssatz % 14,40 - Sachverhalt vor SL-Anlass, Vollmonat Lfd. Arbeitsentgelt Gesamtbeiträge frw KV/PV Arbeitgeberzuschuss frw KV/PV 3.608,50 EUR 390,00 EUR 2.923,07 EUR 605,62 EUR 286,78 EUR - Sachverhalt während SL-Bezug, Vollmonat - Krankengeldbezug -Krankengeld - Mutterschaftsgeldsgeldbezug -Mutterschaftsgeld (kalendertäglich 13,00 EUR) Gesetzlicher Zuschuss zum Mutterschaftsgeld (84,44 EUR) 390,00 EUR 2.019,30 EUR 390,00 EUR 390,00 EUR 2.533,20 EUR Vorermittlung mit Vollmonatswerten - SL Krankengeld (1) Lfd. arbeitsentgelt vor SL-Anlass 2.923,07 EUR - (2) Gesamtbeiträge/-prämien frw/private KV/PV 605,62 EUR + (3) Arbeitgeberzuschuss frw/private KV/PV 286,78 EUR = (4) Vergleichs-arbeitsentgelt 2.604,23 EUR - (5) -Sozialleistung 2.019,30 EUR = (6) Möglicher SV-Freibetrag während SL-Bezug 584,93 EUR (7) Lfd. Arbeitgeberleistungen während SL-Bezug 39 - (6) Möglicher SV-Freibetrag während SL-Bezug 584,93 EUR = (8) Beitragspflichtige Brutto-Einnahme während SL-Bezug 0,00 EUR * (9) Beitragspflichtige -Einnahme während SL-Bezug

26 Vorermittlung mit Vollmonatswerten - SL Mutterschaftsgeld = (6) Möglicher SV-Freibetrag während SL-Bezug 0,00 EUR (7) Lfd. Arbeitgeberleistungen während SL-Bezug 39 - (6) Möglicher SV-Freibetrag während SL-Bezug 0,00 EUR = (8) Beitragspflichtige Brutto-Einnahme während SL-Bezug 39 * (9) Beitragspflichtige -Einnahme während SL-Bezug 21,77 EUR Die Vorermittlung mit Vollmonatswerten - SL Mutterschaftsgeld kann verkürzt erfolgen, da (6) immer = 0,00 ist - siehe Erläuterungen zu (6) beim Schema. Der gesetzliche Zuschuss zum Mutterschaftsgeld fällt auch nicht unter (7), da er dem Grunde nach beitragsfrei ist. Lösung zu Beispiel 9a: Der Krankenkasse als gesetzlichem SL-Träger muss die beitragspflichtige Brutto- und - Einnahme aus der Vorermittlung zur SL Krankengeld nicht, wohl aber die zur SL Mutterschaftsgeld mitgeteilt werden. Für den Sept. muss eine Abrechnung von SL-Zeiten mit beitragspflichtiger Einnahme durchgeführt werden. Dazu muss die SL-Zeit Mutterschaftsgeldbezug mit SV-Tagen belegt werden hier 15. In die Abrechung wird der SV-Freibetrag einbezogen (hier nur formal, da = 0,00 EUR). In Monaten ohne Anteil Arbeitsentgelt/EFZ bleibt die in der Vorermittlung mit Vollmonatswerten festgestellte Beitragsfreiheit von weitergewährten Arbeitgeberleistungen erhalten. Die auf diesen Zeitraum entfallenden Leistungen unterliegen auch nicht der Verbeitragung innerhalb der SV- Tage einer weiteren, beitragspflichtigen SL-Zeit. Daher können hier die Anteile des Krankengeldbezuges beitragsfrei gestellt oder gegen einen entsprechenden Freibetrag in Höhe von 195,75 EUR ((1, ,00) * 15 / 30) saldiert werden. Eine Unterbrechungsmeldung fällt nicht an. - Abrechnung September SV-Tage ,00 EUR SV-Freibetrag während SL-Bezug Krankengeld -195,75 EUR Gesetzlicher Zuschuss zum Mutterschaftsgeld 1.266,60 EUR SV-Freibetrag während SL-Bezug Mutterschaftsgeld -0,00 EUR St-Brutto 39 SV-Brutto 195,75 EUR Lohnsteuer -0,00 EUR Kirchensteuer -0,00 EUR Solidaritätszuschlag -0,00 EUR RV-AN-Beitrag -19,09 EUR AV-AN-Beitrag -6,36 EUR 1.632,65 EUR KV-AN-Gesamtbeitrag -272,53 EUR PV-AN-Gesamtbeitrag -30,28 EUR KV-AG-Zuschuss 128,25 EUR PV-AG-Zuschuss 15,14 EUR Einbehalt Sachbezug -390,00 EUR Auszahlbetrag 1.083,23 EUR

27 Beispiel 9b: Freiwillig Versicherte mit Krankengeld- und Mutterschaftsgeldbezug innerhalb eines Monats Krankengeldbezug vom , Mutterschaftsgeldbezug vom mit beitragspflichtiger Einnahme zu beiden SL-Anlässen; Beitragszuschussberechnung nach BBG - Sachverhalt vor und während SL-Anlass Bundesland NRW Steuerklasse 3 Kinder 2 Religion vd PGS 101 Beitragsgruppe 9111 KV-Beitragssatz % 14,40 - Sachverhalt vor SL-Anlass, Vollmonat Lfd. Arbeitsentgelt Gesamtbeiträge frw KV/PV Arbeitgeberzuschuss frw KV/PV 3.408,50 EUR 590,00 EUR 2.923,07 EUR 605,62 EUR 286,78 EUR - Sachverhalt während SL-Bezug, Vollmonat - Krankengeldbezug -Krankengeld - Mutterschaftsgeldsgeldbezug -Mutterschaftsgeld (kalendertäglich 13,00 EUR) Gesetzlicher Zuschuss zum Mutterschaftsgeld (84,44 EUR) 590,00 EUR 2.019,30 EUR 590,00 EUR 390,00 EUR 2.533,20 EUR Vorermittlung mit Vollmonatswerten - SL Krankengeld (1) Lfd. arbeitsentgelt vor SL-Anlass 2.923,07 EUR - (2) Gesamtbeiträge/-prämien frw/private KV/PV 605,62 EUR + (3) Arbeitgeberzuschuss frw/private KV/PV 286,78 EUR = (4) Vergleichs-arbeitsentgelt 2.604,23 EUR - (5) -Sozialleistung 2.019,30 EUR = (6) Möglicher SV-Freibetrag während SL-Bezug 584,93 EUR (7) Lfd. Arbeitgeberleistungen während SL-Bezug 59 - (6) Möglicher SV-Freibetrag während SL-Bezug 584,93 EUR = (8) Beitragspflichtige Brutto-Einnahme während SL-Bezug 6,57 EUR * (9) Beitragspflichtige -Einnahme während SL-Bezug -313,12 EUR

28 Vorermittlung mit Vollmonatswerten - SL Mutterschaftsgeld = (6) Möglicher SV-Freibetrag während SL-Bezug 0,00 EUR (7) Lfd. Arbeitgeberleistungen während SL-Bezug 59 - (6) Möglicher SV-Freibetrag während SL-Bezug 0,00 EUR = (8) Beitragspflichtige Brutto-Einnahme während SL-Bezug 59 * (9) Beitragspflichtige -Einnahme während SL-Bezug 195,77 EUR Die Vorermittlung mit Vollmonatswerten - SL Mutterschaftsgeld kann verkürzt erfolgen, da (6) immer = 0,00 ist - siehe Erläuterungen zu (6) beim Schema. Der gesetzliche Zuschuss zum Mutterschaftsgeld fällt auch nicht unter (7), da er dem Grunde nach beitragsfrei ist. Lösung zu Beispiel 9b: Der Krankenkasse als gesetzlichem SL-Träger müssen sowohl die beitragspflichtige Brutto- und -Einnahme aus der Vorermittlung zur SL Krankengeld als auch die zur SL Mutterschaftsgeld mitgeteilt werden. Für den Sept. muss eine Abrechnung von SL-Zeiten mit beitragspflichtiger Einnahme durchgeführt werden. Dazu müssen beide SL-Zeiten mit SV-Tagen belegt werden - hier 30. In die Abrechung werden die SV-Freibeträge einbezogen - hier anteilig für 15 Tage Krankengeldbezug 292,47 (584,93 * 15 : 30), für 15 Tage Mutterschaftsgeldbezug 0,00 (nur formal, da = 0,00 EUR). Eine Unterbrechungsmeldung fällt nicht an. - Abrechnung September SV-Tage ,00 EUR Gesetzlicher Zuschuss zum Mutterschaftsgeld 1.266,60 EUR SV-Freibetrag während Krankengeldbezug -292,47 EUR SV-Freibetrag während Mutterschaftsgeldbezug -0,00 EUR St-Brutto 59 SV-Brutto 299,03 EUR Lohnsteuer -0,00 EUR Kirchensteuer -0,00 EUR Solidaritätszuschlag -0,00 EUR RV-AN-Beitrag -29,16 EUR AV-AN-Beitrag -9,72 EUR 1.819,22 EUR KV-AN-Gesamtbeitrag -545,06 EUR PV-AN-Gesamtbeitrag -60,56 EUR KV-AG-Zuschuss 256,50 EUR PV-AG-Zuschuss 30,28 EUR Einbehalt Sachbezug -590,00 EUR Auszahlbetrag 910,38 EUR

29 Beispiel 10: Pflichtversicherter mit Krankengeldbezug in zwei Teilzeiräumen innerhalb eines Monats Krankengeldbezug vom und mit beitragspflichtiger Einnahme Arbeitsunfähigkeit ab , ärztliche Feststellung der Folgeerkrankung am abends - Sachverhalt vor und während SL-Anlass Bundesland Schleswig Holstein Steuerklasse 2 Kinder 0,5 Religion ev PGS 101 Beitragsgruppe 1111 KV-Beitragssatz % 14,40 - Sachverhalt vor SL-Anlass, Vollmonat / Situation 1 Lfd. Arbeitsentgelt VWL AG Dienstwohnung - Sachverhalt während SL-Bezug, Vollmonat / Situation 1 VWL AG Dienstwohnung -Krankengeld 1.791,68 EUR 39,00 EUR 650,00 EUR 1.530,15 EUR 39,00 EUR 650,00 EUR 1.186,50 EUR Vorermittlung mit Vollmonatswerten / Situation 1 (1) Lfd. arbeitsentgelt vor SL-Anlass 1.530,15 EUR - (2) Gesamtbeiträge/-prämien frw/private KV/PV 0,00 EUR + (3) Arbeitgeberzuschuss frw/private KV/PV 0,00 EUR = (4) Vergleichs-arbeitsentgelt 1.530,15 EUR - (5) -Sozialleistung 1.186,50 EUR = (6) Möglicher SV-Freibetrag während SL-Bezug 343,65 EUR (7) Lfd. Arbeitgeberleistungen während SL-Bezug 689,00 EUR - (6) Möglicher SV-Freibetrag während SL-Bezug 343,65 EUR = (8) Beitragspflichtige Brutto-Einnahme während SL-Bezug 345,35 EUR * (9) Beitragspflichtige -Einnahme während SL-Bezug 269,25 EUR - Sachverhalt vor SL-Anlass, Vollmonat / Situation 2 Lfd. Arbeitsentgelt VWL AG Dienstwohnung - Sachverhalt während SL-Bezug, Vollmonat / Situation 2 VWL AG Dienstwohnung -Krankengeld 1.873,12 EUR 39,00 EUR 650,00 EUR 1.566,58 EUR 39,00 EUR 650,00 EUR 1.214,70 EUR

Neuanlage / Änderung Lohnarten

Neuanlage / Änderung Lohnarten Dokumentation der K&K Personalwirtschaftliche Beratung über die Neuanlage / Änderung Lohnarten Beitragsrechtliche Behandlung von Arbeitgeberleistungen während des Bezugs von Entgeltersatzleistungen nach

Mehr

Sozialversicherungsfreibetrag 23c SGB IV

Sozialversicherungsfreibetrag 23c SGB IV Sozialversicherungsfreibetrag 23c SGB IV Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1665 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Erklärung der Berechnung 3.2. Eingaben in Agenda

Mehr

BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL

BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL AOK-BUNDESVERBAND, BONN BUNDESVERBAND DER BETRIEBSKRANKENKASSEN, ESSEN IKK-BUNDESVERBAND, BERGISCH GLADBACH SEE-KRANKENKASSE, HAMBURG BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL KNAPPSCHAFT,

Mehr

Zuschuss zur privaten Krankenversicherung. Zuschuss zur privaten Pflegeversicherung

Zuschuss zur privaten Krankenversicherung. Zuschuss zur privaten Pflegeversicherung Zuschuss zur privaten Krankenversicherung Für die Berechnung des Zuschusses zur privaten Krankenversicherung werden der allgemeine Beitragssatz und das monatliche sozialversicherungspflichtige Entgelt

Mehr

Einmalzahlungen beitragsrechtliche Grundsätze in der Sozialversicherung

Einmalzahlungen beitragsrechtliche Grundsätze in der Sozialversicherung 1 Einmalzahlungen beitragsrechtliche Grundsätze in der Sozialversicherung Für einmalig gezahltes Arbeitsentgelt (z. B. Weihnachtsgeld) gilt eine besondere Regelung für die Beitragsberechnung, wenn im Monat

Mehr

Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten

Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten Wie wird der Arbeitgeberzuschuss bei privat Krankenversicherten berechnet? Hinweis Der Zuschuss des Arbeitgebers zur privaten Kranken-

Mehr

BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL VERBAND DER ANGESTELLTEN-KRANKENKASSEN E.V., SIEGBURG

BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL VERBAND DER ANGESTELLTEN-KRANKENKASSEN E.V., SIEGBURG AOK-BUNDESVERBAND, BONN BUNDESVERBAND DER BETRIEBSKRANKENKASSEN, ESSEN IKK-BUNDESVERBAND, BERGISCH GLADBACH SEE-KRANKENKASSE, HAMBURG BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL BUNDESKNAPPSCHAFT,

Mehr

BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL

BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL AOK-BUNDESVERBAND, BONN BUNDESVERBAND DER BETRIEBSKRANKENKASSEN, ESSEN IKK-BUNDESVERBAND, BERGISCH GLADBACH SEE-KRANKENKASSE, HAMBURG BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL KNAPPSCHAFT,

Mehr

BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL VERBAND DER ANGESTELLTEN-KRANKENKASSEN E.V., SIEGBURG

BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL VERBAND DER ANGESTELLTEN-KRANKENKASSEN E.V., SIEGBURG Anlage zu Punkt 5 der Niederschrift AOK-BUNDESVERBAND, BONN BUNDESVERBAND DER BETRIEBSKRANKENKASSEN, ESSEN IKK-BUNDESVERBAND, BERGISCH GLADBACH SEE-KRANKENKASSE, HAMBURG BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN

Mehr

ENTGELTABRECHNUNG WÄHREND FEHLZEITEN

ENTGELTABRECHNUNG WÄHREND FEHLZEITEN ENTGELTABRECHNUNG WÄHREND FEHLZEITEN Dieser Leitfaden zur Programmbedienung behandelt die Besonderheiten, die Sie in STOTAX GEHALT UND LOHN bei der Lohnabrechnung aufgrund von Krankheit fehlender Arbeitnehmer

Mehr

Informationen zum Arbeitgeberzuschuss zum Mutterschaftsgeld

Informationen zum Arbeitgeberzuschuss zum Mutterschaftsgeld Informationen zum Arbeitgeberzuschuss zum Mutterschaftsgeld In der gesetzlichen Krankenversicherung versicherte Arbeitnehmerinnen erhalten von ihrer Krankenkasse während der Mutterschutzfrist ein Mutterschaftsgeld.

Mehr

Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis

Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis Die energie-bkk ist für Berufstätige mehr als nur eine Krankenkasse. Sie ist Partner in der Arbeitswelt. Aber auch nach dem

Mehr

Krankenversicherung kompakt

Krankenversicherung kompakt Finkenbusch/Schomburg Krankenversicherung kompakt Ausbildung in der Sozialversicherung Lehrtexte mit Übungsaufgaben und Lösungen Gesamtinhaltsverzeichnis Gesamtinhaltsverzeichnis Band 1 Vorwort Gesamtinhaltsverzeichnis

Mehr

Entgelt in der Sozialversicherung

Entgelt in der Sozialversicherung Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Drittes Ergänzungsblatt zu Band 243 der Schriftenreihe Stand 1. 1. 2016 Marburger Entgelt in der Sozialversicherung 1. Auflage, im Richard Boorberg Verlag Das

Mehr

Fragen- und Antwortenkatalog zum Qualifizierten Meldedialog Stand: 21. Oktober 2014 in der ab dem 1. Januar 2015 an geltenden Fassung

Fragen- und Antwortenkatalog zum Qualifizierten Meldedialog Stand: 21. Oktober 2014 in der ab dem 1. Januar 2015 an geltenden Fassung Fragen- und enkatalog zum Qualifizierten Meldedialog Stand: 21. Oktober 2014 in der ab dem 1. Januar 2015 an geltenden Fassung Einleitung Nach 26 Abs. 4 SGB IV haben die Krankenkassen für Zeiträume ab

Mehr

Qualifizierter Meldedialog

Qualifizierter Meldedialog Qualifizierter Meldedialog Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1647 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. GKV-Monatsmeldung durch den Arbeitgeber erstellen 2.2. Kassenmeldung der Krankenkasse

Mehr

Beiträge aus Einmalzahlungen

Beiträge aus Einmalzahlungen TK-Firmenkundenservice 0800-285 85 87 60 Mo. bis Do. 7 bis 18 Uhr und Fr. 7 bis 16 Uhr (gebührenfrei innerhalb Deutschlands) Fax 040-85 50 60 56 66 www.firmenkunden.tk.de E-Mail: firmenkunden@tk.de Techniker

Mehr

summa summarum Schwerpunktausgabe: Ausgabe 1 2008 Sozialversicherungsprüfung im Unternehmen

summa summarum Schwerpunktausgabe: Ausgabe 1 2008 Sozialversicherungsprüfung im Unternehmen Ausgabe 1 2008 summa summarum Sozialversicherungsprüfung im Unternehmen Schwerpunktausgabe: Beiträge für Bezüge neben Sozialleistungen Gewähren Arbeitgeber ihren Mitarbeitern Bezüge neben Sozialleistungen,

Mehr

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung 13 Welche Unterlagen benötigen Sie für die Lohnabrechnung? 13 Bei wem ist der neue Mitarbeiter anzumelden? 14 Welche Mitarbeiterangaben sind für die Sozialversicherungsmeldungen

Mehr

Kommentierung der Entgeltbescheinigungsverordnung Anhang Fallbeispiele

Kommentierung der Entgeltbescheinigungsverordnung Anhang Fallbeispiele Das Schema der Fallbeispiele stellt keinerlei Formvorgabe dar und weist nur auszugsweise die für die Fallkonstellation wesentlichen Angaben aus. Die Fallbeispiele sind als offenes Dokument konzipiert.

Mehr

Entgelt in der Sozialversicherung

Entgelt in der Sozialversicherung Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Erstes Ergänzungsblatt zu Band 243 der Schriftenreihe Stand 1. 1. 2012 Marburger Entgelt in der Sozialversicherung 1. Auflage Zu den Seiten 12 und 13, 21, 25,

Mehr

Hinweise zum Ausfüllen der Abrechnungsliste

Hinweise zum Ausfüllen der Abrechnungsliste Hinweise zum Ausfüllen der Abrechnungsliste Entgeltabrechnungszeitraum Steuerklasse Anzugeben ist der jeweils abzurechnende Entgeltabrechnungszeitraum. In der Regel dürfte es sich um einen Monatszeitraum

Mehr

Krankengeldzuschuss nach 22 Abs. 2 TVöD

Krankengeldzuschuss nach 22 Abs. 2 TVöD POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX BEARBEITET VON

Mehr

1. Zusätzlicher Beitragssatz in der Krankenversicherung ab 1. Juli 2005

1. Zusätzlicher Beitragssatz in der Krankenversicherung ab 1. Juli 2005 - Dienstleistungszentrum - DZ IV 46 FACHBEREICH Bezüge zentral THEMATIK Sozialversicherungsrechtliche Änderungen ab 1. Juli 2005 Zusätzlicher Krankenkassen-Beitragssatz 1. Zusätzlicher Beitragssatz in

Mehr

Neuregelungen zum Sozialausgleich

Neuregelungen zum Sozialausgleich Neuregelungen zum Sozialausgleich Berechnung und Durchführung des Sozialausgleichs rückt näher Ab 01.01.2012 haben Sie durch den Sozialausgleich weitere Meldevorschriften zu beachten. Mit folgenden Beispielen

Mehr

Fragen- und Antwortenkatalog zum qualifizierten Meldedialog auf Grundlage der GKV-Monatsmeldung und des Datensatzes Krankenkassenmeldung.

Fragen- und Antwortenkatalog zum qualifizierten Meldedialog auf Grundlage der GKV-Monatsmeldung und des Datensatzes Krankenkassenmeldung. Fragen- und Antwortenkatalog zum qualifizierten Meldedialog auf Grundlage der GKV-Monatsmeldung und des Datensatzes Krankenkassenmeldung. Stand: 21. Oktober 2014 Einleitung Nach 26 Abs. 4 SGB IV haben

Mehr

Informationsdienst. Einmalig gezahltes Arbeitsentgelt. Letzte Aktualisierung: Januar 2008

Informationsdienst. Einmalig gezahltes Arbeitsentgelt. Letzte Aktualisierung: Januar 2008 Einmalig gezahltes Arbeitsentgelt Letzte Aktualisierung: Januar 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 Begriff 3 Berechnungsweise 3.1 Beitragsbemessungsgrenzen 3.2 Zeitliche Zuordnung 3.2.1 Zuordnung

Mehr

Inhalt. 4 Steuerrechtliche Abzüge... 47 4.1 Rechtsgrundlagen... 47 4.2 Lohnsteuer... 47

Inhalt. 4 Steuerrechtliche Abzüge... 47 4.1 Rechtsgrundlagen... 47 4.2 Lohnsteuer... 47 1 Überblick Neuerungen 2009... 25 1.1 Änderungen bzw. wichtige Grunddaten zum Jahreswechsel 2008/2009 und notwendige Aktionen... 26 1.2 Neue Rechengrößen 2009... 28 2 Grundlagen Entgeltabrechnung... 31

Mehr

Dienstanweisung Gleitzone (Gültig ab 01.01.2013)

Dienstanweisung Gleitzone (Gültig ab 01.01.2013) Dienstanweisung Gleitzone (Gültig ab 01.01.2013) Stand Juni 2013 Verfasser: Frau Pniok Stand 06.2013 Seite 1 von 10 Vordruck Nr. BTD036 1 Vorbemerkung... 3 2 Rechtliche Grundlagen... 4 3 Zuständigkeitsregelung/Anordnung...

Mehr

Änderungen für die Lohnabrechnung 2011

Änderungen für die Lohnabrechnung 2011 Änderungen für die Lohnabrechnung 2011 Wie bereits angekündigt, erhalten Sie nachfolgend noch einmal die wichtigsten Informationen aktuell für die Lohnabrechnung Januar 2011. Bitte lesen Sie sich die Punkte

Mehr

Sonderbeitrag ab 01.07.2005

Sonderbeitrag ab 01.07.2005 SECURVITA INFORMIERT Stand: 02.06.09 Infoblatt A001: Sonderbeitrag ab 01.07.2005 Am 1. Juli 2005 wurde der Sonderbeitrag von 0,9 Prozent für gesetzlich Krankenversicherte eingeführt. Gleichzeitig werden

Mehr

Entgeltumwandlungsvereinbarung 1 bei Direktversicherungen auf der Grundlage des Chemie-Verbandsrahmenvertrages 2009

Entgeltumwandlungsvereinbarung 1 bei Direktversicherungen auf der Grundlage des Chemie-Verbandsrahmenvertrages 2009 Entgeltumwandlungsvereinbarung 1 bei Direktversicherungen auf der Grundlage des Chemie-Verbandsrahmenvertrages 2009 Neue Bundesländer und Berlin(Ost) An (Arbeitgeber) I. Antrag auf betriebliche Altersversorgung

Mehr

ENTGELTABRECHNUNG WÄHREND FEHLZEITEN

ENTGELTABRECHNUNG WÄHREND FEHLZEITEN ENTGELTABRECHNUNG WÄHREND FEHLZEITEN Dieser Leitfaden zur Programmbedienung behandelt die Besonderheiten, die Sie in STOTAX GEHALT UND LOHN bei der Lohnabrechnung aufgrund von Krankheit fehlender Arbeitnehmer

Mehr

Krankenversicherungsfreiheit für Beschäftigte ( 3-Jahres-Regel )

Krankenversicherungsfreiheit für Beschäftigte ( 3-Jahres-Regel ) Krankenversicherungsfreiheit für Beschäftigte ( 3-Jahres-Regel ) Beschäftige Arbeitnehmer sind grundsätzlich versicherungspflichtig in der - Krankenversicherung KV - Rentenversicherung RV - Arbeitslosenversicherung

Mehr

Neuerungen in der Sozialversicherung

Neuerungen in der Sozialversicherung Neuerungen in der Sozialversicherung Timmendorfer Strand, 06. November 2008 Herr Alexander Enderes Passwort: A09Forum Copyright OSC Name West Ost Beitragsbemessungsgrenze RV- und AV jährlich 64.800 + 1.200

Mehr

Mitgliedschafts- und Beitragsrecht. Holger Eckhardt / Irina Riesen. holger.eckhardt@gkv-spitzenverband.de irina.riesen@gkv-spitzenverband.

Mitgliedschafts- und Beitragsrecht. Holger Eckhardt / Irina Riesen. holger.eckhardt@gkv-spitzenverband.de irina.riesen@gkv-spitzenverband. Rundschreiben Laufende Nummer RS 2009/284 Thema: Anlass: Für Fachbereich/e: Bemessung der Beiträge zur freiwilligen Krankenversicherung und Höhe des Beitragszuschusses während des Bezuges von Kurzarbeitergeld

Mehr

28. März 2001. Währungsumstellung zum 1. Januar 2002

28. März 2001. Währungsumstellung zum 1. Januar 2002 AOK-BUNDESVERBAND, BONN BUNDESVERBAND DER BETRIEBSKRANKENKASSEN, ESSEN IKK-BUNDESVERBAND, BERGISCH GLADBACH SEE-KRANKENKASSE, HAMBURG BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL BUNDESKNAPPSCHAFT,

Mehr

1. Ziel. 2. Vorgehensweise. 3. Details. 3.5. Vereinfachungsregel für die Übernahme von Auszubildenden in Festanstellung während eines laufenden Monats

1. Ziel. 2. Vorgehensweise. 3. Details. 3.5. Vereinfachungsregel für die Übernahme von Auszubildenden in Festanstellung während eines laufenden Monats Meldegründe Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1686 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 3. Details 3.1. Kalenderschlüssel, die keine Meldung auslösen 3.2. Wartezeit unterdrücken 3.3. Meldefristen

Mehr

Inhaltsübersicht. Krankengeld - Einmalzahlung. Normen

Inhaltsübersicht. Krankengeld - Einmalzahlung. Normen Krankengeld - Einmalzahlung Normen 47 Abs. 2 Satz 6 SGB V Gemeinsames Rundschreiben der Spitzenverbände der Krankenkassen und der Spitzenverbände der Unfallversicherungsträger zur Berechnung, Höhe und

Mehr

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2007

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2007 KRANKENVERSICHERUNG KV 11 Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2007 Beitragsbemessungsgrenzen wie auch Bezugsgrößen sind zentrale Werte in der Sozialversicherung. Hieraus werden andere Größen

Mehr

Berechnung des. gemäß 47 Abs. 1, 2 und 6 SGB V. gemäß 24 Abs. 4 7 TV AWO NRW

Berechnung des. gemäß 47 Abs. 1, 2 und 6 SGB V. gemäß 24 Abs. 4 7 TV AWO NRW Berechnung des Krankengeldes gemäß 47 Abs. 1, 2 und 6 SGB V und des Krankengeldzuschusses gemäß 24 Abs. 4 7 TV AWO NRW Präsentation des Konzernbetriebsrates des AWO-Bezirks Westliches Westfalen e.v. Höchstgrenzen

Mehr

Inhalt. 4 Steuerrechtliche Abzüge... 49 4.1 Rechtsgrundlagen... 49 4.2 Lohnsteuer... 49 4.2.1 Lohnsteuer als Teil der Einkommensteuer...

Inhalt. 4 Steuerrechtliche Abzüge... 49 4.1 Rechtsgrundlagen... 49 4.2 Lohnsteuer... 49 4.2.1 Lohnsteuer als Teil der Einkommensteuer... 1 Überblick Neuerungen 2016... 23 1.1 Änderungen bzw. wichtige Grunddaten zum Jahreswechsel 2015/2016 und notwendige Aktionen... 23 1.2 Neue Rechengrößen 2016... 25 1.3 Mindestlohn seit 01.01.2015... 27

Mehr

Gesonderte Meldung statt Entgeltvorausbescheinigung

Gesonderte Meldung statt Entgeltvorausbescheinigung Gesonderte Meldung statt Entgeltvorausbescheinigung Rechtsänderung ab 1. Januar 2008 Günter Linz, Bayreuth Referent im Referat Generalien der Deutsche Rentenversicherung Ober- und Mittelfranken 1 Allgemeines

Mehr

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den Mutterschaftsgeld vor und nach der Geburt Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den sechs Wochen vor der Geburt nicht arbeiten sollen und in den acht Wochen nach der Geburt bei Früh- und Mehrlingsgeburten

Mehr

Inhalt. 4 Steuerrechtliche Abzüge... 47 4.1 Rechtsgrundlagen... 47 4.2 Lohnsteuer... 47

Inhalt. 4 Steuerrechtliche Abzüge... 47 4.1 Rechtsgrundlagen... 47 4.2 Lohnsteuer... 47 1 Überblick Neuerungen 2010... 25 1.1 Änderungen bzw. wichtige Grunddaten zum Jahreswechsel 2009/2010 und notwendige Aktionen... 26 1.2 Neue Rechengrößen 2010... 28 2 Grundlagen Entgeltabrechnung... 31

Mehr

Die Rechengrößen in der Sozialversicherung Alte Bundesländer / Neue Bundesländer

Die Rechengrößen in der Sozialversicherung Alte Bundesländer / Neue Bundesländer Sozialversicherungsdaten 2007 Die Rechengrößen in der Sozialversicherung Alte Bundesländer / Neue Bundesländer Für das Jahr 2007 lagen zum Redaktionsschluss nur die voraussichtlichen Daten vor Es sind

Mehr

- 1 - H i n w e i s e

- 1 - H i n w e i s e - 1 - Dezernat VII.1.5 Hamburg Millerntorplatz 1 20359 Hamburg Ihr Ansprechpartner Herr Bergel Tel. 040 30 388 1912 Fax 040 30 388 1995 E-Mail guido.bergel@kbs.de www.knappschaft.de H i n w e i s e Stand:

Mehr

Altersteilzeit: Vorteile für beide Seiten

Altersteilzeit: Vorteile für beide Seiten Altersteilzeit: Vorteile für beide Seiten Sozialversicherungsrechtliche Auswirkungen Das erstmals 1996 eingeführte und zwischenzeitlich mehrfach angepasste Altersteilzeitgesetz ermöglicht älteren Arbeitnehmern

Mehr

Gemeinsame Verlautbarung zum Fortbestand des Versicherungsverhältnisses bei Arbeitsunterbrechungen

Gemeinsame Verlautbarung zum Fortbestand des Versicherungsverhältnisses bei Arbeitsunterbrechungen GKV-SPITZENVERBAND, BERLIN DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG BUND, BERLIN BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT, NÜRNBERG 12. März 2013 Gemeinsame Verlautbarung zum Fortbestand des Versicherungsverhältnisses bei Arbeitsunterbrechungen

Mehr

Nachfolgend möchten wir Ihnen die wesentlichen Neuerungen im Detail vorstellen:

Nachfolgend möchten wir Ihnen die wesentlichen Neuerungen im Detail vorstellen: Anschrift Arbeitgeber/in Anschrift Arbeitnehmer/in Entgeltbescheinigungsverordnung; Hinweise zu den Änderungen in der Darstellung der Gehaltsabrechnung Sehr geehrte Damen und Herren, die Entgeltbescheinigungsverordnung

Mehr

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt.

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Hiervon ausgenommen und zu unterscheiden sind Geringverdiener z.b. Auszubildende oder Personen

Mehr

A. Fachliche Fragen. 1. Meldungen der Arbeitgeber

A. Fachliche Fragen. 1. Meldungen der Arbeitgeber Fragen- und enkatalog zum qualifizierten Meldedialog auf Grundlage der GKV-Monatsmeldung und des Datensatzes Krankenkassenmeldung Stand: 21. September 2011 Einleitung Ab dem 1. Januar 2012 werden die Krankenkassen

Mehr

Sozialversicherung 2013

Sozialversicherung 2013 Sozialversicherung 2013 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V. Neue Minijobgrenze

Mehr

- TABELLEN. Teil West mit 8% Kirchensteuer. Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012

- TABELLEN. Teil West mit 8% Kirchensteuer. Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012 - TABELLEN Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012 Teil West mit 8% Kirchensteuer Monatslöhne /-gehälter von 0,00 bis 10.037,99 Solidaritätszuschlag 5,5% und Kirchensteuer 8% Bis zu 3,0 Kinderfreibeträge

Mehr

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen 2 Sozialrechtlich relevante Regelungen In diesem Abschnitt werden die wichtigsten sozialrechtlichen Regelungen für Selbständige und Arbeitnehmer im Vergleich zusammenfassend dargestellt, wie sie am 31.05.2012

Mehr

- TABELLEN. Teil Ost (ohne Sachsen) Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2011

- TABELLEN. Teil Ost (ohne Sachsen) Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2011 - TABELLEN Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2011 Teil Ost (ohne Sachsen) Monatslöhne /-gehälter von 0,00 bis 10.037,99 Solidaritätszuschlag 5,5% und Kirchensteuer 9% Bis zu 3,0 Kinderfreibeträge 0 1

Mehr

Hinweise zu Umlagen und Entgeltfortzahlung für Minijobber

Hinweise zu Umlagen und Entgeltfortzahlung für Minijobber Hinweise zu Umlagen und Entgeltfortzahlung für Minijobber (Zunächst werden die Hinweise der Bundesknappschaft zitiert, dann folgen Hinweise zu den Einstellungen, die in PA32 vorzunehmen sind.) Arbeitgeberversicherung

Mehr

- TABELLEN. Teil Ost (nur Sachsen) Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012

- TABELLEN. Teil Ost (nur Sachsen) Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012 - TABELLEN Allgemeine Monats-Lohnsteuertabelle 2012 Teil Ost (nur Sachsen) Monatslöhne /-gehälter von 0,00 bis 10.037,99 Solidaritätszuschlag 5,5% und Kirchensteuer 9% 3,5 bis 6,0 Kinderfreibeträge 0 1

Mehr

Das muss bei der Einführung von Arbeitszeitkonten beachtet werden

Das muss bei der Einführung von Arbeitszeitkonten beachtet werden Flexible Arbeitszeitregelungen Das muss bei der Einführung von Arbeitszeitkonten beachtet werden Im Rahmen von Arbeitszeitmodellen erbringen die Arbeitnehmer in einem bestimmten Zeitraum keine Arbeitsleistung,

Mehr

- 1 - Wahltarife Krankentagegeld. I. Teilnahme

- 1 - Wahltarife Krankentagegeld. I. Teilnahme - 1 - Anlage II Wahltarife Krankentagegeld I. Teilnahme 1. Die Betriebskrankenkasse bietet den in 53 Abs. 6 SGB V genannten Mitgliedern Tarife zur Zahlung von Krankentagegeld zur Wahl an. Der Tarif kann

Mehr

SV-Rechengrößen in 2014 und 2013

SV-Rechengrößen in 2014 und 2013 SV-Rechengrößen in und Beitragssätze Krankenversicherung (allgemeiner ) ermäßigter pauschaler für geringfügig Beschäftigte in der Krankenversicherung 13. % 13. % Pflegeversicherung (ohne Sachsen) Pflegeversicherung

Mehr

Sozialdaten West Sozialversicherungsdaten ab 1. 1. 2009 KV 4050,00 ( 48600 ) Pflichtgrenze 3675,00 ( 44100 ) Pflichtgrenze für privatvers. AN am 31.12.02 3675,00 ( 44100 ) Beitragsbemessungsgrenze AG-Zuschuss

Mehr

Anlage zu 12 Abs. II Nr. 3 der Satzung vom 15.06.2007 Seite: 1 in der Fassung des 17. Nachtrags vom 09.12.2015, gültig ab 01.01.2016.

Anlage zu 12 Abs. II Nr. 3 der Satzung vom 15.06.2007 Seite: 1 in der Fassung des 17. Nachtrags vom 09.12.2015, gültig ab 01.01.2016. Anlage zu 12 Abs. II Nr. 3 der Satzung vom 15.06.2007 Seite: 1 3. Wahltarife Krankentagegeld Teilnahme 1. Die Bertelsmann BKK bietet den in 53 Abs. 6 SGB V genannten Mitgliedern Tarife zur Zahlung von

Mehr

Sozialversicherungsfreie Mitarbeiter (z. B. beherrschender Gesellschafter-Geschäftsführer)

Sozialversicherungsfreie Mitarbeiter (z. B. beherrschender Gesellschafter-Geschäftsführer) Sozialversicherungsfreie Mitarbeiter (z. B. beherrschender Gesellschafter-Geschäftsführer) Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1653 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweisen 3.1.

Mehr

Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung

Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung Direktversicherung/Pensionskasse in der Lohn-/Gehaltsabrechnung 1 Allgemeines Die betriebliche Altersversorgung gehört in vielen Unternehmen zunehmend zum Alltag. Viele Arbeitnehmer nutzen ihren Rechtsanspruch

Mehr

Informationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Minijobs

Informationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Minijobs Informationen für Arbeitgeber und Arbeitnehmer Minijobs Inhalt Minijobs Geringfügig entlohnte Beschäftigung Kurzfristige Beschäftigung Steuer- und Arbeitsrecht 2 Minijobs Minijobs - geringfügige Beschäftigungen

Mehr

Meldungen zur Sozialversicherung

Meldungen zur Sozialversicherung Meldungen zur Sozialversicherung Stand: 16.01.2008 Anmeldungen Beginn der Beschäftigung Krankenkasse bei Beitragsgruppe bei Sonstige Gründe/Änderung im /Wechsel eines Wertguthabens Anmeldung 10 mit der

Mehr

Mehr Geld für Rentner

Mehr Geld für Rentner Beck-Rechtsberater im dtv 50722 Mehr Geld für Rentner So erhalten Sie alle Leistungen, die Ihnen zustehen von Helmut Dankelmann 1. Auflage Verlag C.H. Beck München 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Fehlzeitenkatalog/-index

Fehlzeitenkatalog/-index SV-relevante Fehlzeiten Die Fehlzeiten von Beschäftigten sind vom Arbeitgeber aufzuzeichnen, damit bei Teilentgeltzahlungszeiträumen die Beschäftigungszeit ermittelt wird und dadurch die Sozialversicherungstage

Mehr

Erläuterung zum Formular. Vereinbarung zur Entgeltumwandlung im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung

Erläuterung zum Formular. Vereinbarung zur Entgeltumwandlung im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung Erläuterung zum Formular Vereinbarung zur Entgeltumwandlung im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung In dem nachfolgenden Formular Vereinbarung zur Entgeltumwandlung im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung

Mehr

Inhaltsübersicht. Rentnerbeiträge - Freiwillig Versicherte. Normen 240 SGB V. Kurzinfo

Inhaltsübersicht. Rentnerbeiträge - Freiwillig Versicherte. Normen 240 SGB V. Kurzinfo Rentnerbeiträge - Freiwillig Versicherte Normen 240 SGB V Kurzinfo Für freiwillig versicherte Rentner gelten bei der Beitragsbemessung die gleichen Grundsätze wie bei allen anderen freiwillig versicherten

Mehr

KVI-Muster. einer Altersteilzeit-Vereinbarung nach dem Altersteilzeitarbeitsmodell I

KVI-Muster. einer Altersteilzeit-Vereinbarung nach dem Altersteilzeitarbeitsmodell I KVI-Muster einer Altersteilzeit-Vereinbarung nach dem Altersteilzeitarbeitsmodell I für nach dem 10. November 2005 abgeschlossene Altersteilzeitarbeitsvereinbarungen der Kunststoffverarbeitenden Industrie

Mehr

Sozialversicherung 2011

Sozialversicherung 2011 Sozialversicherung 2011 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze und Gleitzone... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V.

Mehr

Minijobber/Gleitzone und Mehrfachbeschäftigte. GKV-Monatsmeldung. ADDISON cs:plus GmbH. Goethestraße 51 29410 Salzwedel.

Minijobber/Gleitzone und Mehrfachbeschäftigte. GKV-Monatsmeldung. ADDISON cs:plus GmbH. Goethestraße 51 29410 Salzwedel. Minijobber/Gleitzone und Mehrfachbeschäftigte GKV-Monatsmeldung SON cs:plus GmbH Goethestraße 51 29410 Salzwedel ADDISON cs:plus GmbH Goethestraße 51 29410 Salzwedel Stand: 14.1.2013 +49 (0)3901/3035-850

Mehr

Seminar Alles Wichtige für das Jahr 2016. Zusatzfolien

Seminar Alles Wichtige für das Jahr 2016. Zusatzfolien Seminar Zusatzfolien Elektronischer Datenaustausch Zusatzfolien Beispiel bisheriges Vorgehen Ende Beschäftigungsverhältnis: 31.12.2014 Nachträglich gezahltes einmaliges Arbeitsentgelt im April 2015 Gesamtsozialversicherung:

Mehr

Merkblatt zur Gehaltsabrechnung / Erläuterung der Gehaltsmitteilung

Merkblatt zur Gehaltsabrechnung / Erläuterung der Gehaltsmitteilung Merkblatt zur Gehaltsabrechnung / Erläuterung der Gehaltsmitteilung Nachfolgend erhalten Sie Hinweise zur Gehaltsabrechnung und Erläuterungen zur Gehaltsmitteilung. Bei allen Zuschriften und Einsendungen

Mehr

Märzklausel. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Voraussetzungen. 3. Vorgehensweise. 4. Details. 5. Verwandte Themen

Märzklausel. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel. 2. Voraussetzungen. 3. Vorgehensweise. 4. Details. 5. Verwandte Themen Märzklausel Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1684 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 4.1. Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge 4.2. Beitragsabrechnung 4.3. Lohnkonto

Mehr

Eine Eingabe wird nur bei Auswahl "Arbeitnehmer" oder "Selbständiger" UND "Splittingtabelle" berücksichtigt.

Eine Eingabe wird nur bei Auswahl Arbeitnehmer oder Selbständiger UND Splittingtabelle berücksichtigt. Basisrentenrechner Begriffe: BBG BU EStG HB GGF GAV GKV GRV GPV PZ VA Beitragsbemessungsgrenze Berufsunfähigkeit Einkommenssteuergesetz Höstbetrag Gesellschafter Geschäftsführer gesetzliche Arbeitslosenversicherung

Mehr

Monatliche Abrechnungswerte erfassen

Monatliche Abrechnungswerte erfassen Monatliche Abrechnungswerte erfassen Bei der Erfassung der monatlichen Abrechnungswerte bietet es sich an, die Lohnarten an Hand der Gliederung der Gesamtübersicht von oben nach unten systematisch zu erfassen.

Mehr

83. Nachtrag zur Satzung der SECURVITA BKK

83. Nachtrag zur Satzung der SECURVITA BKK 83. Nachtrag zur Satzung der SECURVITA BKK Der nachstehende 83. Satzungsnachtrag wird gem. 195 Abs. 1 des Sozialgesetzbuches V in Verbindung mit 90 Absatz 1 des Sozialgesetzbuches IV genehmigt. Artikel

Mehr

Merkblatt zu Befreiungsmöglichkeiten von dem kassenindividuellen Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenkassen

Merkblatt zu Befreiungsmöglichkeiten von dem kassenindividuellen Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenkassen Merkblatt zu Befreiungsmöglichkeiten von dem kassenindividuellen Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenkassen von Sebastian Tenbergen Referent für Sozialrecht und Sozialpolitik Seite 1 Inhalt Vorbemerkung...

Mehr

Sozialversicherung 2014

Sozialversicherung 2014 Sozialversicherung 2014 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V. Meldefrist ab

Mehr

Drittes Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe. Stand 1. 3. 2011. Marburger. Aushilfskräfte

Drittes Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe. Stand 1. 3. 2011. Marburger. Aushilfskräfte Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Drittes Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe Stand 1. 3. 2011 Marburger Aushilfskräfte 11. Auflage Das zweite Ergänzungsblatt ist überholt und kann entfernt

Mehr

Der aktuelle Tipp. Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind

Der aktuelle Tipp. Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind Der aktuelle Tipp STAND: DEZEMBER 2015 Ehegatten oder Lebenspartner, die beide unbeschränkt

Mehr

Gruszecki&Hildebrand

Gruszecki&Hildebrand Gruszecki&Hildebrand d i e s t e u e r b e r a t e r Ulrike Gruszecki Steuerberaterin Rainer Hildebrand Dipl.-Betriebswirt (FH) Steuerberater Johannisstr. 45 32052 Herford Fon 05221 / 121 490 oder 144

Mehr

Freiwillig gesetzlich krankenversicherte Arbeitnehmer - Falsch ausgestellte Lohnsteuerbescheinigungen 2010

Freiwillig gesetzlich krankenversicherte Arbeitnehmer - Falsch ausgestellte Lohnsteuerbescheinigungen 2010 Freiwillig gesetzlich krankenversicherte Arbeitnehmer - Falsch ausgestellte Lohnsteuerbescheinigungen 2010 Sehr geehrte Anwenderin, sehr geehrter Anwender, wie Sie bereits der Fachpresse, einigen Internetforen

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH

Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH Kaufmännische Krankenkasse KKH Hauptverwaltung 30144 Hannover Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH Der Verwaltungsrat der Kaufmännischen Krankenkasse

Mehr

Die wichtigsten Änderungen in 2015 11. 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15

Die wichtigsten Änderungen in 2015 11. 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15 Die wichtigsten Änderungen in 2015 11 1 Die sechs zentralen Aufgaben der Personalabrechnung 15 2 Abrechnungsunterlagen zusammenstellen 19 2.1 Abrechnungsrelevante Firmendaten 20 2.2 Unterlagen für Meldungen

Mehr

Die Gesetzliche Krankenversicherung

Die Gesetzliche Krankenversicherung Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Erstes Ergänzungsblatt zu Band 223 der Schriftenreihe Stand 1. 1. 2012 Marburger Die Gesetzliche Krankenversicherung 3. Auflage Zu den Seiten 17, 21, 30, 36, 42

Mehr

Inhaltsübersicht. Nettolohnoptimierung durch Gehaltsumwandlung

Inhaltsübersicht. Nettolohnoptimierung durch Gehaltsumwandlung Nettolohnoptimierung durch Gehaltsumwandlung Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Grundsätzliche Regeln 2.1 Steuer- und Beitragsfreiheit 2.2 Anwendung nur für die Zukunft 2.3 Abgrenzung Barvergütung und

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin Stand: November 2008

Humboldt-Universität zu Berlin Stand: November 2008 Humboldt-Universität zu Berlin Stand: November 2008 Merkblatt über Auswirkungen eines kurzfristigen Sonderurlaubs von Angestellten, Arbeiterinnen und Arbeitern bis zur Höchstdauer von vier Wochen gemäß

Mehr

L99960210079100 O1LVB425

L99960210079100 O1LVB425 O1LVB425 O1LVB455 Unterschrift des Antragstellers Unterschrift gesetzl. Vertreter/Bevollmächtigter O1LVB456 O1LVB427 Unterschrift Ehefrau L99960210079100 O1LVB457 O1LVB458 Die Angaben zu den beitragspflichtigen

Mehr

Der DSTG -Tarifausschuss informiert zur

Der DSTG -Tarifausschuss informiert zur Der DSTG -Tarifausschuss informiert zur 1 Informieren Sie frühzeitig Ihre Krankenkasse, bei einer zu erwartenden längeren Krankheit. Konkret : Ist zu erwarten, dass Sie länger als 6 Wochen krank sein werden,

Mehr

Checkliste* für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte

Checkliste* für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte Checkliste* für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte Bitte beachten Sie: Die Checkliste dient als interne Arbeitshilfe für Unternehmen, um eine korrekte sozialversicherungsrechtliche Beurteilung

Mehr

Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind

Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Ehegatten oder Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind Stand: 11.11.2015 (endgültig) Merkblatt zur Steuerklassenwahl für das Jahr 2016 bei Lebenspartnern, die beide Arbeitnehmer sind Lebenspartner, die beide unbeschränkt steuerpflichtig sind, nicht dauernd

Mehr

Referent. André Fasel Diplom Verwaltungswirt

Referent. André Fasel Diplom Verwaltungswirt 14. Oktober 2014 Referent Diplom Verwaltungswirt 1985 1993 Ausbildung zum Sozialversicherungsfachangestellten bei der Bundesknappschaft (heute: Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See); Studium

Mehr

Beitragsgruppenschlüssel

Beitragsgruppenschlüssel Beitragsgruppenschlüssel Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1664 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Übersicht Beitragsgruppenschlüssel 2.1. Krankenversicherung 2.2. Rentenversicherung 2.3. Arbeitslosenversicherung

Mehr

Erläuterungen zur Gehaltsabrechnung neu (entsprechend der ab 01.07.2013 geltenden Entgeltbescheinigungsverordnung):

Erläuterungen zur Gehaltsabrechnung neu (entsprechend der ab 01.07.2013 geltenden Entgeltbescheinigungsverordnung): Erläuterungen zur Gehaltsabrechnung neu (entsprechend der ab 01.07.2013 geltenden Entgeltbescheinigungsverordnung): 1. Kennzeichnung als Bescheinigung nach 108 Gewerbeordnung. 1 2. Anschrift Hier sehen

Mehr

Meldungen zur Sozialversicherung

Meldungen zur Sozialversicherung Meldungen zur Sozialversicherung Anmeldungen Beginn der Beschäftigung Krankenkasse bei Beitragsgruppe bei Sonstige Gründe/Änderung im /Wechsel eines Wertguthabens Abmeldungen Anmeldung 10 mit der ersten

Mehr

Arbeitsentgelt und Beiträge. SVprofi 2016 Schnell und sicher durch die Sozialversicherung

Arbeitsentgelt und Beiträge. SVprofi 2016 Schnell und sicher durch die Sozialversicherung Arbeitsentgelt und Beiträge SVprofi 2016 Schnell und sicher durch die Sozialversicherung Vorwort Die Träger der Sozialversicherung finanzieren sich in Deutschland im Wesentlichen durch die Beiträge der

Mehr