gemeinsam gehen wir auf wiegendem Weg und niemand bleibt allein Zukunft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "gemeinsam gehen wir auf wiegendem Weg und niemand bleibt allein Zukunft"

Transkript

1 Biestow Nr. 41 Gemeindebrief der Ev.-Luth. Kircheng emeinde Biestow März Mai mögen sich die Wege vor deinen Füßen ebnen, mögest du den Wind im Rücken haben, und bis wir uns wieder sehn, möge Gott seine schützende Hand über dir halten. gemeinsam gehen wir auf wiegendem Weg und niemand bleibt allein Zukunft

2 INHALT Grußwort...3 Christenlehre, Kirchenmäuse, Tauferinnerungsgottesdienst, Urlaub...4 Osterferienspiele und Sommerferienprojekt, Wochenende Laage...5 Junge Gemeinde...6 Vor- und Hauptkonfirmanden...7 Angebote für Senioren...8 Kinderkleidermarkt, Gotlandvortrag, Frühjahrsputz...10 Frauenfrühstück, Kunsthandwerkerkreis...10 Besuch am 4. Advent Jahre Gemeindepartnerschaft Biestow-Apeldoorn...12 Informationen zu Kirchensteuer und Abgeltungssteuer...13 Neuer SEPA-Zahlungsverkehr, Sternsinger Konzertankündigungen...16 Konzertankündigungen und Nachrichten aus dem KGR...17 Taufen, Trauungen und Beerdigungen...18 Geburtstage...19 Gottesdienste Gemeindekreise Adressen...24 Der Glockenklang ist der Gemeindebrief der Kirchengemeinde Biestow, zu der folgende Ortschaften gehören: Biestow, Dahlwitzhof, Gragetopshof, Groß Schwaß, Groß Stove, Klein Schwaß, Klein Stove, Kritzmow, Niendorf, Papendorf, Sandkrug und Sildemow. Impressum Herausgegeben von der Evangelisch-Lutherischen Pfarre Biestow Redaktionsleitung: Asja Garling, Pastorin, V.i.S.d.P. * Redaktionsteam: Gertrud Fischer, Robert Stenzel, Asja Garling, Frank Schmidt-Garling Layout und Gestaltung: Frank Schmidt-Garling Titelfoto: Gemälde von Arie van der Plas (Apeldoorn-Niederlande) Druckerei: Gemeindebriefdruckerei in Groß Oesingen, Auflage 1000 Der Glockenklang Nr. 42 erscheint für die Monate Juni, Juli und August Redaktionsschluß ist am A c h t u n g! Nach diesem Termin eingesendete Artikel und Texte können im Glockenklang Nr. 42 nicht mehr berücksichtigt werden. Wir freuen uns über Ihre Beiträge! * - V.i.S.d.P. (Verantwortlich im Sinne des Presserechts) 2

3 GRUSS Liebe Gemeinde, liebe Freunde und Interessierte der Kirchengemeinde, liebe LeserInnen des Glockenklangs! Beinahe wie ein Altarbild sieht es aus, sagt eine Frau zu mir als sie das Bild zum ersten Mal sieht. Nur, wo ist Jesus darauf zu sehen? Eine gute Frage, gerade auch in der beginnenden Passionszeit. Sind wir auf der Suche nach Jesus? Versuchen wir, in seinen Fußspuren zu gehen, an seiner Seite zu sein, ihm nachzufolgen, ihn zu begleiten, ihm Wegbegleiter zu sein und zugleich uns von ihm bestärken zu lassen? Arie van der Plas, ein Künstler aus unserer niederländischen Partnergemeinde in Apeldoorn De Maten lädt uns mit diesem großformatigen Bild, das im Original in den Räumen der Kirchengemeinde De drie Ranken hängt, ein, über unseren gemeinsamen Glaubenweg als Christen nachzudenken. In diesem Jahr feiern wir 25 jähriges Gemeindepartnerschaftsjubiläum und wollen auch weiterhin miteinander auf dem Weg sein. Sind Sie auch mit dabei? Auf weitere Werke dieses Malers können wir gespannt sein, sie werden von Ende Mai an für einige Wochen in unserem Pfarrhaus ausgestellt sein. Ein Altarbild also, vielleicht. E in dreigeteiltes Gemälde in der Kirche nennt man auch Triptychon, meist ist es zusammengesetzt aus einem großen Mittelteil und zwei schmaleren Außenflügeln, die man bewegen kann. Auf diese Weise gibt es eine geschlossene Bildsseite für den Alltag und als Variante dazu ein Bild auf der Innenseite für Feiertage, wenn die Flügel weit geöffnet sind. Wer einen geübten Blick hat, sieht schnell, dass sich die beiden Flügel unseres Titelbildes nicht in der Mitte treffen würden, sie sind größer. Wir schauen auf ein leuchtend farbiges Bild, auf dem viel Bewegung ist. Die drei Teile lassen sich sowohl als Ganzes als auch einzeln betrachten. Ein Weg zieht sich durch die gesamte Breite des Bildes und wird von einem warm leuchtenden Himmel beschienen. Viele Menschen sind auf diesem Weg unterwegs, und niemand ist allein. Manche stützen sich, lehnen sich an, berühren sich, tragen einander. Die Gesichter sind nur angedeutet, es sind Frauen, Kinder, Männer, Alte, Junge, auch wir können uns in ihnen wieder entdecken. Wohin führt der Weg? Die Zielgerade ist nicht zu sehen, aber wir können unterwegs auch Rast machen. Es gibt auch kleine Triptychen, die man mit auf die Reise nehmen kann, etwa so groß wie eine Postkarte, um sich zu ermuntern, zu erinnern, inne zu halten auf dem eigenen Weg. Mit Grüßen voller Hoffnung, Ihre Pastorin WORT 3

4 KIRCHE MIT KINDERN Christenlehre Die Kindergruppen treffen sich während meiner Elternzeit in folgenden Gruppen: Klassen 1 und 2 in Biestow mit Barbara Brede, Tel.: : Mittwoch, Uhr Klassen 3 bis 6 in der Südstadt mit Roland Rogalski, Tel.: 0176/ Mädchen Dienstag, Uhr Jungs Dienstag, Uhr Für die Kinder der Klassen 5 und 6 gibt es außerdem extra zwei Wochenendfreizeiten in der Reihe Zeit zum Leben, je eine im März und im September. Neue Kinder sind jederzeit herzlich willkommen. Schaut einfach mal rein! Spielgruppe für Kindergartenkinder Kirchenmäuse Die Kindergartenkinder treffen sich in der Regel am ersten Samstag im Monat um 10 Uhr beim Pulverturm. Die nächsten Termine sind: 05. April 2014 und Tauferinnerungsgottesdienst am 27. April 2014 um 10 Uhr Am Sonntag nach Ostern (Quasimodogeniti) gibt es bereits den 9. Gottesdienst zur Tauferinnerung. Das Thema stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest. Wie auch in den vergangenen Jahren bekommen die getauften Kinder der Gemeinde eine persönliche Einladung. Wir werden wieder einige ältere Blätter von unserem Taufbaum nehmen und in das Taufbaumbuch übertragen. Die abgenommenen Blätter bekommen die Kinder als Einladung und Erinnerung an ihre Taufe. Lassen Sie sich alle herzlich einladen, sich innerhalb der Gemeinde Ihrer Taufe zu erinnern und bringen Sie dazu wenn möglich Ihre Taufkerze mit. Robert Stenzel Bis zum Sommer 2014 bin ich noch in der Biestower Gemeinde. Ab 01. August 2014 verlasse ich die Kirchengemeinde aus familiären Gründen und ziehe mit meiner Familie in eine andere Stadt, um dann dort als Gemeindepädagoge zu arbeiten. Dieser Abschied fällt mir nicht leicht. Ich bin 8 Jahre lang gern hier in Ihrer Gemeinde gewesen. Der Biestower Kirchengemeinderat ist informiert und bemüht sich um baldige Vertretung und Neubesetzung dieser Stelle. Urlaub Asja Garling Vom Juni 2014 habe ich Urlaub. Achten Sie bitte auf die Aushänge, an wen Sie sich in dieser Zeit wenden können. In dringenden Friedhofsangelegenheiten steht Ihnen unser Friedhofsgärtner Simon Papenhagen zur Verfügung. 4

5 KIRCHE Wochenendfahrt nach Laage MIT KINDERN Die Kinder der 5. und 6. Klassen aus der Region fahren vom März 2014 in der Reihe Zeit zum Leben nach Rerik. Diesmal heißt das Thema voll-was-wert!?. Osterferienspiele April 2014 in der Südstadt In den vier Tagen (von Montag bis Donnerstag) wollen wir ein österliches Musical einstudieren und am Gründonnerstag in der Südstadt aufführen. Eingeladen sind alle Kinder aus der Südstadt, aus Biestow und auch aus der Nachbargemeinde Kessin. Kinder, die nicht so gerne singen oder schauspielern, können zum Bespiel die Kulissen bauen. Wir beginnen jeweils um 9 Uhr und enden um 16 Uhr. Gegebenenfalls können wir die Kinder auch schon früher betreuen, wenn die Anreise sonst schwierig zu gestalten ist. Anmeldung bitte bis 31. März 2014 an Frühlingslager der Rostocker Pfadfinderinnen und Pfadfinder in Lütten Klein Die Kritzmower Ameisen treffen sich vom Mai 2014 gemeinsam mit anderen Pfadfinderstämmen aus Rostock zu einem Schnupperlager im Kolping Familienzentrum in Lütten Klein. 9. Biestower Sommerferienprojekt Juli 2014 In der ersten Woche der Sommerferien wartet in diesem Jahr wieder ein Zirkusprojekt auf euch. Im vergangenen Jahr hatten wir mit 40 teilnehmenden Kindern einen Rekord gebrochen! Um auch in diesem Jahr wieder schöne Ausflüge und ein tolles Programm vorbereiten zu können, benötige ich Hilfe und Ihre Ideen. Die Kinder werden in den vier Tagen von 9 bis 16 Uhr betreut. Am Ende (Donnerstag) gibt es eine Aufführung für Eltern, Freunde, Verwandte und weitere Neugierige. Wer sich bis Ende Mai anmeldet, zahlt nur den Geschwisterrabatt von 35,- Euro. Für alle anderen kostet die Woche 40,- Euro. Alternative: Kinderfreizeit in Rerik Wer keine Lust auf Zirkus hat und trotzdem einen schönen Ferienauftakt erleben möchte, der kann mit den Kindern der St. Johannis Gemeinde nach Rerik zur Kinderfreizeit fahren. Achtung: Anmeldung hierfür schon bis 31. März 2014 an 5

6 JUNGE 6 GEMEINDE Wir treffen uns dienstags, Uhr, im Gemeindehaus, um miteinander zu essen, zu spielen, größere Aktionen zu planen und über verschiedene Themen ins Gespräch zu kommen. Jugendliche sind herzlich eingeladen. Osterfeuer der Jungen Gemeinde Am Karsamstag, 19. April 2014, lädt die Junge Gemeinde alle KonfirmandInnen wieder zum Osterfeuer ab 18 Uhr ein. Spätestens 22 Uhr ist der Abschluß in Biestow, im Anschluß gibt es die Möglichkeit, an der Osternacht der Jugendkirche teilzunehmen. Angebote in der Jugendkirche: Donnerstag, 27. März Uhr Taizé-Andacht Freitag, 11. April 19 Uhr Ökumenischer Jugendkreuzweg in der Christuskirche (Häktweg 4-6) Sonnabend, 19. April 23 Uhr Osternacht Donnerstag, 24. April Uhr Taizé-Andacht Freitag, 25. April Uhr Spielenacht Kontakt: Evangelisches Stadtjugendpfarramt Rostock, Projekt Jugendkirche Bei der Nikolaikirche 1, Rostock Tel.: 0381/ Mail: infojugendkirche-rostock.de Ökumenischer Jugendkreuzweg Am Freitag vor Palmsonntag, 11. April 2014, laden die evangelische und die katholische Jugendarbeit um ökumenischen Jugendkreuzweg um 19 Uhr in die Katholische Christus-Kirche im Häktweg ein. Alle Jugendlichen und alle, die gern dazu kommen möchten, sind herzlich willkommen. Der diesjährige Ökumenische Kreuzweg der Jugend trägt den Titel: Jener Mensch Gott und nimmt Bildmaterial des Isenheimer Altars von Matthias Grünewald in den Blick. Mit den Bildern, Liedern, Texten und Gebeten wollen wir die Leidensgeschichte Jesu nachgehen und eine Brücke schlagen zu den Leiden heute in das Leben unserer Tage.

7 KONFIRMANDEN Die Konfirmandenfahrt für die 7. Klasse nach Damm zum Thema Gespräche mit Gott ist vom April Die Konfirmandenfahrt für die 8. Klasse nach Damm zum Thema Gesegnete Mahlzeit ist vom März Für diese Wochenenden erhaltet Ihr rechtzeitig einen Brief zur Einladung mit allen wichtigen Informationen Kirchenkaffee nach dem Tauferinnerungs-GD, vorbereitet und gestaltet von den Hauptkonfirmanden Elternversammlung für die Familien der Hauptkonfirmanden, um 18 Uhr im Pfarrhaus Übernachtung der Hauptkonfirmanden im Pfarrgarten (nähere Infos folgen) Vorstellungs-Gottesdienst der Hauptkonfirmanden am Sonntag Kantate Am 27. Mai 2014 habt ihr Hauptkonfirmanden eure letzte Konfistunde, bei der die Abschlußgespräche stattfinden werden. Bringt dafür bitte eine Kerze mit (die ihr an dem Nachmittag gestaltet, den Konfirmationsspruch, den ihr euch ausgesucht habt und einen Beitrag von 15 für Materialien. Eure Glaubensbekenntnisse habt ihr bis zur Elternversammlung schon per Mail ins Pfarramt geschickt. gestaltetes Schriftblatt Vaterunser von Olivia Aschemann 7

8 TERMINE Kaffeestunde für Senioren in Papendorf 8 NOTIZEN Im neuen Jahr ist der erste Seniorenkaffee am Mittwoch, dem 05. März 2014 um 15 Uhr. Zu Gast wird Kornelia Tiedge aus Papendorf sein. Sie wird uns mit Bildern und Texten das diesjährige Weltgebetstagsland Ägypten nahebringen und uns etwas zur Geschichte dieser Tradition erzählen. Herzliche Einladung! Wir treffen uns im Mehrgenerationenraum der Alten Schule Papendorf und freuen uns, dass wir diesen schönen Raum nutzen können. Wer gern mitgenommen und wieder nach Hause gebracht werden möchte, melde sich bitte bei Frau Hakenberg, Tel.: 0381/ Seniorennachmittage in Kritzmow Herzlich sind Sie eingeladen zu unseren gemeinsamen Nachmittagen, an denen wir uns treffen, gemeinsam Kaffee trinken, singen, beten, kreativ sind, uns austauschen und zu verschiedenen Themen Neues erfahren. Sie müssen kein bestimmtes Alter erreicht haben, um kommen zu können. Alle, die sich auf den Weg machen, sind herzlich willkommen! Wenn Sie abgeholt werden möchten, geben Sie bitte vorher im Pfarramt Bescheid. Kommen Sie dazu in unseren schönen, neuen und geräumigen Raum der Alten Schule in Kritzmow. Die nächsten Termine sind: Montag, 17. März 2014 um 15 Uhr, Thema: Weltgebetstagsland Ägypten (zu Gast ist bei uns Kornelia Tiedge) Montag, 28. April 2014 um 15 Uhr, Thema: Gut gesalzen! Montag, 19. Mai 2014 um 15 Uhr, Thema: Alltagsgeschichten Frühjahrsputz in der Kirche am Sonnabend, 29. März 2014 Am Sonnabend, 29. März 2014, findet ab 9 Uhr der diesjährige Frühjahrsputz in der Kirche, im Pfarrhaus und auf den Friedhöfen statt. Achtung, es ist nicht erst am Samstag vor Palmarum, wie üblich. Putzmittel, Geräte und Werkzeuge nach Möglichkeit bitte mitbringen, es sind in der Kirche nur einige vorhanden. Mittag essen wir gemeinsam um 12 Uhr, dafür kann gern noch etwas mitgebracht werden, Getränke sind vorhanden. Viele Hände schaffen der Arbeit ein baldiges Ende heißt es in einem geflügelten Wort. Es ist wunderbar, wenn wir dies so erleben können.

9 TERMINE Der 24. Biestower Kinderkleidermarkt NOTIZEN findet am Samstag, dem 12. April 2014 statt. In der Zeit von Uhr werden Kinderkleidung, Spielsachen, Kinderbücher etc. zum Verkauf angeboten. Kaffee, Kuchen und auch Herzhaftes gibt es im Pfarrhaus. Schwangere dürfen sich schon vor dem offiziellen Beginn umschauen und einkaufen. Auf Grund von anstehenden Straßenbauarbeiten in Biestow mussten wir den Termin vorziehen. Es kann zu Einschränkungen und Änderungen kommen. Bitte beachten Sie die Aushänge in den Schaukästen bzw. die Presseinformationen. Informationen und Anmeldungen bei Corina Weigle, Tel.: 0381/ Kuchenspenden aus der Kirchengemeinde werden wieder gern entgegengenommen und sind herzlich willkommen. Gotland Insel der 100 Kirchen Der Förderverein für das Kirchensemble Biestow e.v. lädt zu einem vertonten Diavortrag am Donnerstag, 20. März 2014, um 19 Uhr in den Gemeindesaal des Biestower Pfarrhauses ein. Herr Dr. Johannes Barth aus Ribnitz- Damgarten, der vielen bereits durch seinen Vortrag über Island bekannt ist, nimmt uns wieder mit auf eine seiner Reisen. Diesmal ist unter anderem die schwedische Insel Gotland mit ihren fast 100 zumeist gut erhaltenen mittelalterlichen Kirchen das Ziel. Die gotländischen Kirchen überraschen neben ihren Reliefs, Fresken und Taufbecken auch durch eine Vielzahl von Holzkreuzen von hoher künstlerischer Qualität. Und wir werden die alte Hansestadt Visby mit ihren kulturhistorischen Kostbarkeiten kennenlernen. Der Eintritt ist frei, um Spenden für die vielfältigen Aufgaben des Fördervereins wird gebeten. 9

10 Frauenfrühstück TERMINE NOTIZEN Bei unserem Treffen im Januar haben wir unser Jahresprogramm für das Frauenfrühstück aufgestellt. Jede Teilnehmerin konnte ihre Ideen und Themenwünsche einbringen, so ist eine bunte Mischung entstanden. Zu Beginn jedes Frühstücks hält eine Teilnehmerin eine kurze Andacht, eine andere Teilnehmerin ist dann für die Umsetzung des jeweiligen Themas verantwortlich. Im Februar ging es dann mit einer Buchvorstellung los. Wir haben einige Werke der aktuellen Nobelpreisträgerin für Literatur, Alice Munro, kennengelernt. Im März steht das aktuelle Weltgebetstagsland Ägypten im Mittelpunkt und nach dem Frühstück, werden die Stühle und Tische im Gemeindesaal für den WGT- Gottesdienst aufgestellt. Im April werden wir das Thema Träume wieder aufgreifen und fortsetzen. Dazu laden wir eine externe Referentin ein. Im Mai beschäftigen wir uns mit dem Thema Lebenserinnerungen und Glaubenserlebnisse. Im Juni machen wir eine Wanderung, das Ziel ist noch nicht bekannt, wir lassen uns überraschen. Dann macht das Frauenfrühstück Sommerpause und trifft sich im September mit Urlaubsbildern wieder. Im Oktober wollen wir dann endlich unseren Ausflug zum Krippenmuseum nach Güstrow nachholen, der im letzten Jahr leider wegen der Sturmwarnung ausfallen musste. Im November beschäftigen wir uns mit dem Thema Wasser und beschließen das Frauenfrühstücksjahr im Dezember mit einem Adventsfrühstück. Das Frauenfrühstück trifft sich jeden ersten Donnerstag im Monat von 9.30 Uhr bis Uhr im kleinen Gemeinderaum im Pfarrhaus. Bei Interesse können Sie sich an Kornelia Tiedge, Tel.: 0381/ , Mail: wenden oder einfach so dazukommen und eine Kleinigkeit für das gemeinsame Frühstück mitbringen. Die nächten Termine und Themen sind: 06. März 2014 Vorbereitung für den Weltgebetstag Ägypten 03. April 2014 Träume 08. Mai 2014 Lebenserinnerungen und Glaubenserlebnisse 06. Juni 2014 Wanderung Kunsthandwerkerkreis Wir treffen uns freitags, meist 14täglich, um miteinander kreativ zu sein. Wir lernen verschiedene Techniken kennen, bereiten kleine Geschenke vor und haben Freude am Gestalten. Die nächsten Treffen sind: 21. März 2014 Ketten und Schmuck basteln ( Karen Leder) 04. März 2014 Ostereier mit Wachstechnik gestalten (Vera Franke) 23. Mai 2014 Besteck mit Fimo gestalten ( Dagmar Arndt) 20. Juni 2014 Patchwork Kontakt: Gertrud Fischer, Tel.: /

11 Es war der 22. Dezember 2013, als wir uns nach dem Gottesdienst vier Karten mit Weihnachtswünschen der Kirchgemeinde Biestow mitnahmen, auf denen Adressen von zwei Senioren und zwei Seniorinnen draufstanden, die sich über Adventsbesuch aus ihrer Gemeinde freuen würden. Also machten wir uns auf den Weg in die Südstadt. Zuerst besuchten wir die beiden Herren. Nach einem kurzen Bekanntmachen kamen wir mit dem ersten Herren schnell ins Gespräch. Wir sangen für ihn Weihnachtslieder, die er leise mitsang und plauderten noch etwas. Der zweite Herr hatte leider weniger Zeit, da er Besuch von seiner Tochter und dem Schwiegersohn hatte. Die drei wollten das herrliche Wetter dieses 4. Advent zu einem Spaziergang nutzen. So wurde es nur ein kurzes, aber dennoch sehr nettes Zusammentreffen. Anschließend besuchten wir die beiden Frauen. Wie sich bald herausstellte, wohnen sie Tür an Tür und sind sogar miteinander befreundet. Und so ergab sich die Möglichkeit, eines gemeinsamen Treffens. Wir überbrachten die Weihnachtswünsche und kleine Lavendelsäckchen der Kirchengemeinde und erfuhren, seit wann beide schon in Rostock wohnen. und wie es ihnen hier gefällt. Wir erzählten über unsere Familien und stellten fest, dass Nathalie mit einem Urenkel einer unserer Gastgeberinnen bereits im Kindergarten in einer Gruppe war und beide seit dem 5. INFORMATIONEN Rückblick auf den Aussendungs-Gottesdienst am 4. Advent Schuljahr wieder in einer Klasse sind. Na, das war eine Überraschung! Auf die Nachfrage, ob wir gemeinsam ein paar Weihnachtslieder singen möchten, stimmten beide zu, und so fand ein schöner Besuch einen musikalischen Ausklang. Die Zeit verging wie im Flug und wir hoffen, dass es nicht nur für uns eine schöne Begegnung war. Bevor wir gingen, übergaben wir jedem noch eine kleine Aufmerksamkeit, die wir am Abend zuvor angefertigt hatten. Sie sollte etwas weihnachtlichen Duft verströmen und eine kleine Freude bereiten. Ein ganz herzliches Dankeschön, dass wir so nett aufgenommen wurden und diese Zeit miteinander erleben durften. Wir wünschen allen ein schönes Jahr 2014 bei guter Gesundheit. Nathalie und Christine Jakobs P.S.: In diesem Jahr wird es auch wieder einen Aussendungs-GD am 4. Advent geben. Vielleicht wünschen Sie sich ja auch einen Besuch? Dann melden Sie sich.

12 PARTNER 25 Jahre Gemeindepartnerschaft Biestow Apeldoorn Das Jahr 2014 ist ein Jahr der können. Wir haben auch schon großen und der kleinen Jahres- daran gedacht, einen Bus für die und Gedenktage. Diesen Eindruck Reise zu mieten, aber das lohnt kann man jedenfalls gewinnen, sich nur bei entsprechenden Teilwenn man die Hinweise in den nehmerzahlen. Über eine mög- Medien verfolgt: Vor Jahren lichst frühzeitige Anmeldung bei starb Kaiser Karl der Große; Frau Pastorin Garling, bei Frau Galileo Galilei wurde vor 450 Jensen oder bei mir bin ich daher Jahren geboren. Der Kirchen- sehr dankbar. Als Beitrag für die musiker W. H. Pachelbel starb vor Feierlichkeiten wollen wir u.a. ein 250 Jahren und der Komponist g emischt deutsch/ nieder- Richard Strauß wurde vor 150 ländisches Kochbuch vorstellen Jahren geboren. Vor 100 Jahren und sind natürlich auch sonst für begann der Erste Weltkrieg mit Vorschläge offen. seinen Millionen Toten, von denen viele Auch zu Himmelfahrt 2014 kommen heute namenlos sind. Vor 70 Jahren wurde wieder Gäste aus Apeldoorn zu uns, Frank Sinatra jr. geboren und vor 60 für die wir Quartiere suchen. Aus Jahren wurden in Deutschland die ersten unserer Partnergemeinde kommt diesmal Parkuhren aufgestellt. Vor 50 Jahren Arie van der Plas mit, ein Künstler, der erhielt Martin Luther King den Friedens- einige seiner Bilder für eine Dauerausnobelpreis und vor 30 Jahren starb der stellung in unserem Pfarrhaus zur Ver- Theologe Martin Niemöller. fügung stellt. Ausstellungseröffnung ist So wie diese großen Gedenktage, hat wohl am 31. Mai 2014 um 15 Uhr im Pfarrhaus auch jeder von uns seine kleinen privaten und geht in einen gemeinsamen Abend runden Ereignisse, die trotzdem für jeden über. Der Samstagvormittag soll unseren nicht weniger wichtig sind. Für mich sind Gastgebern zur individuellen Gestaltung das in diesem Jahr zwei Ereignisse, und mit ihren Gästen zur Verfügung stehen. auf eines davon möchte ich auch Sie Der gemeinsame Ausflug met elkaar besonders aufmerksam machen: Unsere onderwech wird uns diesmal am Gemeindepartnerschaft mit der Freitag Richtung Fischland Darß führen. Kirchengemeinde De drie ranken in Wenn Sie mitmachen wollen, sei es als Apeldoorn De Maten wird 25 Jahre alt. Gastgeber, als Helfer oder einfach nur als Das wollen wir natürlich auch festlich Teilnehmer, melden Sie sich bitte bei Frau begehen, und zwar in der Zeit vom 03. Pastorin Garling, bei Frau Jensen oder bei 05. Oktober 2014 in Apeldoorn. Da der mir. 03. Oktober in diesem Jahr auf einen Vielleicht wird so der nächste Jahrestag Freitag fällt, wäre es eine gute der Gemeindepartnerschaft auch für Sie Gelegenheit, damit besonders viele zu einem persönlichen Festtag. Biestower an diesem verlängerten Apeldoorn-Wochenende teilnehmen Bernd Spangenberg 12 GEMEINDE

13 INFORMATIONEN Kurzinformationen zur Kirchensteuer und Abgeltungssteuer Ab dem 1. Januar 2015 ist es nicht mehr Datenschutzes. erforderlich, dass Kirchenmitglieder Der Kunde hat die Möglichkeit, der Weieinen Antrag auf Einbehaltung der tergabe des Religionsmerkmales an die Kirchensteuer auf Kapitalerträge bei ihrer Bank ausdrücklich zu widersprechen und Bank stellen. Der Kirchensteuerabzug er- einen Sperrvermerk setzen zu lassen. folgt künftig in einem automatisierten Dafür stellt das Bundeszentralamt für Verfahren. Dieses war bereits mit Ein- Steuern ein amtliches Formular unter führung der Abgeltungssteuer auf zum Abruf bereit. Sofern Kapitalerträge im Jahr ein Sperrvermerk gesetzt 2009 beabsichtigt und worden ist, sind die konnte technisch erst jetzt Kapitalerträge im Rahumgesetzt werden. men der Steuererklärung Kapitalerträge unterlagen gesetzt worden ist, sind auch vor Einführung der die Kapitalerträge im Abgeltungssteuer auf Rahmen der Steuer- Kapitalerträge der Ein- erklärung gegenüber kommensteuer und im dem Finanzamt für die Falle der Kirchensteuer- Berechnung der Kirpflicht der Kirchensteuer. chensteuer zu erklären. Die Einführung der Ab- Für weitere Fragen und geltungssteuer auf Kapitalerträge hat Auskünfte steht Ihnen die Steuerabteilung hieran nichts geändert. Es handelt sich im Landeskirchenamt der Nordkirche in somit nicht um eine neue bzw. zusätzliche Kiel unter der für Sie gebührenfreien Steuer, sondern um ein neues Erhebungs- Rufnummer 0800/ oder per verfahren. Abgeltungssteuer und Kir- Mail unter chensteuer fallen nur an, soweit die gern zur Verfügung. Kapitalerträge den so genannten Sparer- Pauschbetrag in Höhe von 801 bei Wir stellen Ihnen diese Informationen, Ledigen bzw bei Verheirateten die wir vom Kirchlichen Meldeamt erhalund Lebenspartnern überschreiten. ten haben, hier zur Verfügung, um über Übersteigen die Kapitalerträge den diese Vorgänge aufzuklären. Im Melde- Sparer-Pauschbetrag nicht, fällt somit amt wurde schon im ersten Monat des keine Kirchensteuer an. Jahres 2014 in vielen Kirchengemeinden Die Banken erhalten künftig vom Bundes- eine überdurchschnittlich hohe Zahl an zentralamt für Steuern das für die Kirchenaustritten gemeldet, die häufig in Erhebung notwendige Religionsmerkmal fehlenden Informationen und Verunaus einer Datenbank (der so genannten sicherungen begründet lagen. Das KISTAM). Dieses erfolgt verschlüsselt bedauern wir ausdrücklich und hoffen, auf elektronischem Wege unter Beach- Ihnen mit diesen Informationen nähere tung der hohen Anforderungen des Erklärungen geben zu können. 13

14 THEMA Der Zahlungsverkehr in Deutschland wird ab dem 01. Februar 2014 auf einen einheitlichen europäischen Standard umgestellt. Die bisher auf den Überweisungsträgern anzugebene Kontonummer oder Bankleitzahl wird jetzt zu einer Zahl, der sogenannten IBAN zusammengefasst. Sie umfasst 22 Stellen und beinhaltet dabei den Ländercode, eine Prüfziffer, die Bankleitzahl und die Kontonummer. Neu dabei ist lediglich die Länderkennung DE für Deutschland und eine persönliche zweistellige Prüfziffer. Bei EU-Auslandsüberweisungen kommt jetzt aber neu die BIC dazu. Über die BIC kann jedes Geldinstitut der Welt festgestellt und gefunden werden. Die IBAN für unser Gemeindekonto lautet: DE Die BIC (nur für EU-Überweisungen): NOLADE21ROS Stichtag 01. Februar 2014 Neuer SEPA-Zahlungsverkehr Begriffserklärungen: SEPA (Single Euro Payments Area) = einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum IBAN (International Bank Account Number) = internationale Bankkontonummer BIC (Business Identifier Code) = Internationaler Bank-Identifikations-Code Die alten bisherigen Überweisungsscheine gelten aber dennoch bis zum Ende des Jahres. Hilfe, geht uns der Segen aus? Nachdem die jährliche Sternsingeraktion entsprechend genau abgezählte Segensschon lange eine ökumenische Veran- aufkleber dabei. Allerdings wurden wir staltung ist, war auch ich dieses Jahr zum schon nach dem ersten Hausbesuch zu ersten Mal mit Sternsingern unterwegs. einem der Nachbarhäuser herangewinkt, Bestens vorbereitet durch die Treffen in wo sich die Familie, gerade aus dem der Don Bosco Schule und den Aussende- Urlaub gekommen, sodass sich noch das gottesdienst am Samstagmorgen zogen ganze Gepäck im Flur stapelte, freute, drei hoch motivierte Könige in langen dass wir auch ihr Haus segnen konnten. Gewändern und selbstgebastelten Kronen (Bei diesem Haus gab es eine Klinkermit ihrem Stern nach Biestow. Wir hatten fassade, an die wir den Segen mit Kreide 16 Adressen auf unserer Liste und an-schreiben konnten. Bei einigen 14

15 THEMA 15 anderen war die weiße Kreide auf weißer Fassade bzw. Tür leider nicht sehr praktisch, so dass die Kinder bald fragten: Haben wir überhaupt noch genug Segen dabei?, wenn uns jemand spontan ansprach.) Am Anfang waren wir noch ganz aufge- regt, aber da wir ja in unserem eigenen Stadtviertel unterwegs waren, kannten wir mehr als die Hälfte der Leute, die wir besuchten und das Singen, Sprücheaufsagen und Segnen machte auch bei Nieselregen großen Spaß. Das Suchen der jeweils nächsten Adresse verlieh der Aktion dazu noch einen Hauch Schnitzel- jagdatmosphäre. Am besten haben mir die spontanen Einsätze gefallen. So winkte uns eine alte Dame aus dem Fenster ihrer Wohnung im zweiten Stock und wir haben vom Straßenrand aus für sie gesungen, worüber sie sich sehr freute - als kleiner Nebeneffekt hielt gleich noch ein Autofahrer auf der Straße und reichte uns bei laufendem Motor eine Spende aus dem Autofenster. Bei den Leuten, die wir erst nach dem Mittagessen besuchen konnten, hatten wir ein ganz schlechtes Gewissen, weil sie ja schon seit dem Vormittag auf uns gewartet hatten. Aber wir wurden wirklich überall sehr herzlich empfangen und reichlich beschenkt. Ziemlich erschöpft und gerade noch rechtzeitig schafften wir es um 15Uhr zur Abschlußveranstaltung ins Rathaus, um unsere Spendendose wieder loszuwerden und für den Bürgermeister zu singen. Segen hatten wir bis zum Schluß reichlich und die fehlenden 20*C+M+B*14 -Aufkleber ließen sich problemlos am Sonntag nachliefern. Haben Sie sie schon an den Häusern gesehen? Am Sonntag haben uns in der Gemeinde mehrere Familien gefragt, warum sie nicht auch besucht wurden. Dazu muss man sich vorher auf Listen in der Christusgemeinde oder der Don Bosco Schule eintragen, damit die Sternsinger- gruppen in allen Stadtvierteln in ausreichender Anzahl losgeschickt werden können. Vielleicht legen wir nächstes Jahr auch in unserer Gemeinde eine Liste aus, und bestimmt gibt es auch in unserer Gemeinde Kinder, die sich als Sternsinger auf den Weg machen möchten, um Gottes Segen in die Häuser zu tragen und Spenden für Menschen in Not zu sammeln. Meine drei Könige wollen auf jeden Fall nächstes Jahr wieder mit- machen! Für alle, die es interessiert, wird es rechtzeitig im Glockenklang einen Hinweis auf die nächste Sternsingeraktion geben. Barbara Brede

16 KONZERT ANKÜNDIGUNGEN Samstag, 29. März 2014, um 18 Uhr im Gemeindesaal: Romantische Lieder und Arien mit dem Tenor Peter Möller Auf Flügeln des Gesanges heißt es am 29. März 2014 um 18 Uhr im Pfarrhaus Biestow. Das gleichnamige Lied von Felix Mendelssohn Bartholdy nach einem Gedicht von Heinrich Heine eröffnet ein besinnliches Konzert, bei dem außerdem Lieder und Arien anderer großer Komponisten wie Mozart, Schubert und Lloyd Webber erklingen. Der Tenor Peter Müller lädt Sie mit gefühlvollem Gesang und Gitarrenspiel zu einer musikalischen Zeitreise ein. Sonntag, 27. April 2014, um 18 Uhr in der Kirche Musik & Bilder zur Ruhe mit Stefan Heidtmann bietet ausdrucksstarke Klaviermusik zur Entspannung in Verbindung mit beeindruckenden Bilderserien. Elemente von Folklore, Klassik und Weltmusik verbinden sich zu einem unverwechselbaren Geflecht aus Harmonien, Rhythmen und Klängen. Stefan Heidtmann studierte Klavier an der Musikhochschule Köln mit dem Abschluß der Künstlerischen Reifeprüfung. Projekte als Pianist und Komponist zwischen zeitgenössischer Kammermusik und offenem, europäisch geprägtem Jazz führten ihn u. a. mit vielen bekannten Musikern der Szene zusammen. Donnerstag, 15. Mai 2014 um Uhr in der Kirche: Benefizkonzert Die Johanniter-Hilfsgemeinschaft Rostock lädt ein zu einem Benefizkonzert zugunsten der Sozialarbeit für Kinder des Diakonievereins des Kirchenkreises Rostock Katharina Weyer-Spillmann, Querflöte und Gregor Siegmund, Gitarre musizieren Werke aus mehreren Epochen. Samstag, 31. Mai 2014 um 15 Uhr Charlotte Sonnevend spielt Musik auf der Harfe anlässlich der Vernissage im Pfarrhaus mit Bildern von Arie van der Plas (Apeldoorn) aus unserer Partnergemeinde in den Niederlanden. Samstag, 17. Mai 2014 Jazz im Pfarrgarten Der Förderverein lädt herzlich dazu ein. Bitte achten Sie auf die aktuellen Aushänge! 16

17 KONZERT ANKÜNDIGUNGEN Vorschau Sonnabend, 14. Juni 2014 um 17 Uhr Konzert des Afrikaliederchor unter Leitung von Caroline Siegmund, in der Kirche mit einem neuen Programm Sonntag, 22. Juni 2014 Konzert des Jakobikirchcores der Rostocker Innenstadtgemeinde unter der Leitung von Karl Scharnweber mit Instrumentalisten KIRCHEN GEMEINDERAT In seinen letzten Sitzungen hat sich der Kirchengemeinderat unter anderem mit folgenden Themen beschäftigt: Der Abgleich der Finanzübersicht mit der Kirchenkreisverwaltung soll verbessert werden, um eine bessere Planungssicherheit für Biestow zu erreichen. Restmittel aus der Orgelsanierung werden für den Einbau einer Orgelheizung eingesetzt. Der Kollektenplan für 2014 wird beraten und beschlossen sowie die Jahresplanung für 2014 ergänzt. Der Kirchenkaffee wird zukünftig im Gemeindesaal stattfinden. Im Rahmen der Instandhaltung von Kirche und Pfarrhaus wird der Anstrich der Turmluken beschlossen. Für das Triumphkreuz wird die Neuanfertigung der fehlenden Rosetten beschlossen. Neue Gemeindemitglieder sollen in Zukunft mit einem Willkommensbrief begrüßt werden, der vom Kirchenältesten aus dem jeweiligen Dorf überbracht wird. Weitere Themen waren die notwendige Neugestaltung der Webseite, die weitere Planung des Projektes Entfeuchtung der Kirche sowie die Kirchenchronik. In seiner Klausurtagung in Zingst im Februar 2014 hat sich der Kirchengemeinderat mit der zukünftigen Ausrichtung seiner Arbeit bis zu den Neuwahlen in 2016 auseinandergesetzt. Angeleitet von Uta Loheit vom Zentrum Kirchlicher Dienste der Evangelischen Kirche in MV wurden die aktuellen und zukünftigen Herausforderungen in unserer Gemeinde herausgearbeitet und eine Liste mit Schwerpunkten erstellt. Darin haben die ständigen Themen Finanzen und Entfeuchtung der Kirche einen hohen Stellenwert. Ein zentrales Thema wird in Zukunft die Verbesserung des Kontaktes zwischen Gemeinde und Kirchengemeinderat bzw. den kirchlichen Kreisen sein. Die ersten Ideen dazu werden wir in den nächsten Sitzungen des Kirchengemeinderates vertiefen und dann der Gemeinde im Gottesdienst und im nächsten Glockenklang vorstellen. 17

18 TAUFEN Der Herr behüte dich vor allem Übel, er behüte deine Seele (Psalm 121, 7) Finn Achenbach in St. Johannis von Pastor Hans-Christian Roettig, Psalm 121, Lennart Döring aus Sildemow, Psalm 23, Simone Renzow (Psalm 119, 105), Lenny Renzow (Psalm 91, 11) und Luis Renzow (Psalm 121, 7) TRAUUNGEN Alle eure Dinge laßt in der Liebe geschehen! 1. Korinther 16, 14) Stephan Finkbeiner und Marion Finkbeiner- Wiening (geb. Katzberg) aus Kritzmow, in Rostock St. Johannis, 1. Korinther 16, 14 BEERDIGUNGEN Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben, niemand kommt zum Vater denn durch mich. (Johannes 14, 6) Brigitte Kropp aus der Südstadt, im Alter von 84 Jahren, auf dem Friedhof in Graal-Müritz, Psalm 118, Helmut Augustat aus Sildemow, im Alter von 89 Jahren, 1. Samuel 23, Dr. Lothar Harms aus Biestow, im Alter von 73 Jahren, 1. Johannes 4, Manfred B. B. Garling aus Berlin, im Alter von 73 Jahren, Jeremia 31, Ingeburg Brandt aus Rostock, im Alter von 85 Jahren, von Pastor Tilman Jeremias Helga Eichner aus Evershagen, im Alter von 78 Jahren Margot Taraschewski aus Rostock, im Alter von 88 Jahren, Psalm 91, Manfred Rittwag aus Klein Schwaß, im Alter von 76 Jahren Erika Dopp aus Papendorf, im Alter von 61 Jahren 18

19 GEBURTS März TAGE Horst Eschner (71) Gerda Jasper (84) Else Luplow (77) Peter Freitag (76) Helga Timmermann (76) Dr. Hans-Alfred Jungnitz (82), Dr. Hage Hagemann (78), Klaus Pioch (76) Dr. Peter Ketterer (73), Jutta Kölzow (75) Heinz Müller (76), Gerhard Bredefeldt (87) Monika Lüth (70) Heinrich Kleinow (79), Hedwig Lemke (85), Reinhold Frind (74) Paul Schulz (75) Astrid Illau (74), Gertrud Hein (79) Natalie Köpsel (89) Monika Hoffmann (73) Ilse Schuer (94) Edith Knölck (86) Anita Popp (75) Hubert Barthauer (87), Wolfgang Müller (85) April Gundelinde Hardt (72) Hilmar Wiechmann (73) Dr. Roland Busch (77), Kurt Mamerow (84), Dr. Lothar Harms (74), Günter Pfeiffer (74), Heinrich Koslowski (74) Irmgard Rudlof (89) Eva von Aken (97), Waltraud Dilger (79) Inge Harms (77), Dr. Manfred Bendler (73), Gerhard Rommel (75) Maria-Luise Wolter (71) Gerda Brandt (82) Ursula Witzke (90), Karla-Edda Bresler (73), Ingeburg Freitag (74) Heidi Neumann (73) Dorothea Goerke (75), Dr. Astrid Beyer (75) Renate Siegler (77), Dieter Hammerich (78), Herbert Vorbeck (82) Grete Wiese (77), Annedore Röder (93), Heinz Kaschau (71) Inge Harms, Im Winkel (75) Kurt Podien (76), Eva-Marie Hahn (95), Arthur Francke (71) Gerda Krüger (84), Ilse Rose (84) Christel Becker (84) Bernhard Hennig (88), Leon Behrsing (79), Inge Köhn (72), Prof. Dr. Dieter Rasch (79) Gerhard Krüger (77), Wolfgang Hafkus (76) Lutz Danke (76), Renate Rasch (76) Klaus Zimmer (73) Elsa Below (81), Udo Witt (70) 19

20 GEBURTS Mai TAGE Thea Augustin (88), Helga Schaal (89), Ilse Schmidt (87), Gerd Goerke (83), Erwin Lassig (78), Astrid Kniest (75) Dr. Friedrich Schwarz (82) Erika Kleinow (75) Manfred Sobolewski (72) Waldine Zadow (86), Gerda Petschow (79) Ingrid Harms (79), Heinz Rugbarth (86), Giesela Hering (78), Ulla Aßmann (75) Elisabeth Krawielitzki (75) Ilse Schwarz (81) Christine Danke (76) Paul-Hartmut Heide (78), Jutta Frind (74), Christa Rabsch (72) Karin Wenzlawski (70) Peter Beutin (73), Ursula Knoll (90), Dietrich Schulze (81) Erika Spangenberg (86) Gerda Stoykov (82), Klaus Popp (74) Anneliese Podien (74), Ruth Gebauer (87), Herbert Lüth (72) Ursula Möller (84) Barbara Hoffmann (79), Hildegard Kasparek (81) Erika Müller (82), Heinz Kofahl (87), Dr. Gisela Zehrt (71) Malwine Krüger (75) GOTTES dienste statt. Wenn Sie unsicher sind, ob es ein Angebot für Kinder gibt, fragen Sie doch ein- fach vorher an. An großen Festen und meist am letzten Sonntag des Monats feiern wir im GD das Heilige Abendmahl. Unsere Kirche hat auch einen barrierefreien Zugang. Unsere Gottesdienste (GD) beginnen in der Regel um 10 Uhr. Kinder sind immer herzlich willkommen. Sie feiern ihren eigenen Kindergottesdienst (KiGo) im Pfarrhaus, zu Beginn sind sie jedoch mit im Gottesdienst. In den Ferien finden meist keine Kindergottes- DIENSTE Gottesdienste im März Monatsspruch: Jesus Christus spricht:: Daran werden alle erkennen, dass ihr meine Jünger seid: wenn ihr einander liebt. (Johannes 13, 35) Sonntag Estomihi, GD um 10 Uhr im Gemeindesaal um 10 Uhr, KiGo Freitag (!), Weltgebetstags-GD als GD anders um 17 Uhr im Gemeindesaal, KiGo, deshalb kein GD am Kleiner GD zum Thema Schneeglöckchen um Uhr im Gemeindesaal des Pfarrhauses, anschließend gemeinsames Kaffeetrinken Sonntag Reminiszere, GD um 10 Uhr im Gemeindesaal, KiGo Sonntag Okuli, um 10 Uhr im Gemeindesaal, KiGo Pastor i.r. Paul-Hartmut Heide Sonntag Lätare, GD um 10 Uhr mit AM, KiGo anschließend Kirchenkaffee, vorbereitet vom Bläserkreis Warnowtal e.v. 20

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

April 2010. Monatsspruch im April

April 2010. Monatsspruch im April April 2010 Monatsspruch im April Gott gebe euch erleuchtete Augen des Herzens, damit ihr erkennt, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid. (Epheser 1,18) An den Fuchs musste ich bei diesem Bibelwort

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim

Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Böckingen St. Kilian mit St. Maria Nordheim Leitender Pfarrer: Siegbert Pappe Tel.: 48 35 36 E-Mail: Pfarrer.Pappe@hl-kreuz-hn.de Pfarrvikar und Klinikseelsorger: Ludwig Zuber Tel.: 39 91 71 Fax: 38 10

Mehr

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück. Gemeindeblatt Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf Ausgabe 30 Januar / Februar 2014 Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 Gemeindeblatt LKG Hilmersdorf 30/2014 1 Liebe Geschwister, 365

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN GOLDENE HOCHZEIT Goldene Hochzeit Einladung 1 91,5 mm Breite / 80 mm Höhe Stader Tageblatt 175,17 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 133,28 Stader- /Buxtehuderund Altländer Tageblatt 243,71

Mehr

Donnerstag, 21. Juli Freitag, 22. Juli Samstag, 23. Juli

Donnerstag, 21. Juli Freitag, 22. Juli Samstag, 23. Juli Papst Franziskus lädt uns ein, und wir kommen! Pressbaum reist von 18. bis 31. Juli zum Weltjugendtag 2016 nach Krakau Die Reise Am Dienstag, 19. Juli, verbringen wir einen gemütlichen Badetag in Nova

Mehr

EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN

EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN EV.-LUTH. SALVATORKIRCHGEMEINDE LANGENWEISSBACH KIRCHENNACHRICHTEN GOTTESDIENSTE IM JUNI UND JULI 2016 19.06. 4. Sonntag nach Trinitatis 10.00 Uhr in Langenbach mit Annett Erler Predigtgottesdienst und

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung SEGEN geschenkt Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung Dies ist der Tag, den Gott gemacht hat; wir wollen jubeln und uns an ihm freuen. Psalm 118,24 I. Kirchlich heiraten Warum? 2 Sie

Mehr

Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist.

Kirche ist nur Kirche, wenn sie für andere da ist. Gemeinde Gierkezeile 1 2016 Gemeinde Gierkezeile Landeskirchliche Gemeinschaft e.v. Gierkezeile 13, 10585 Berlin Gemeinde innerhalb der Evangelischen Kirche 115 Jahre Gemeinde Gierkezeile Jahresangebote

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus 29.11. 06.12.2015 1. Adventsonntag Erstkommunion Die Kommunionvorbereitung der drei Hervester Gemeinden

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Termine von April Dezember 2015

Termine von April Dezember 2015 Termine von April Dezember 2015 So 29.03.2015 Mo 30.03.2015 Di 31.03.2015 und Mi 01.04.2015 Do 02.04.2015 Mi 29.04.2015 Palmsonntagsgottesdienst um 10.45 Uhr Der Kindergarten gestaltet den Palmsonntagsgottesdienst

Mehr

Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde

Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde Leipzig-Thonberg Juni - August 2013 Jahreslosung 2013: Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebräer 13,14 Wir laden Sie ein

Mehr

Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön.

Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön. Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön. Denn das ist ein großer Schritt Richtung Erwachsen-Sein. Früher endete mit der Konfirmation die Schul- und damit die Kinderzeit.

Mehr

Das Haus der Begegnung in der Merianstraße 1 ist während der ganzen Zeit für alle Gäste und Teilnehmer als Informationszentrum geöffnet.

Das Haus der Begegnung in der Merianstraße 1 ist während der ganzen Zeit für alle Gäste und Teilnehmer als Informationszentrum geöffnet. Presse-Information Gäste sind ein Segen Tage der Begegnung in Heidelberg im Rahmen des 20. Weltjugendtag Vom 16. bis 21. August findet der 20. Weltjugendtag in Köln statt. Angeregt durch Papst Johannes

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen

Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen Wann kann ich mein Kind anmelden? Mo.17.2.2014 oder Do 20.2.2014 19:30-20:30h Haus der Generationen Saal an der Kirche bitte Stammbuch und Anmeldeformular mitbringen Wer ist zum Konfirmandenunterricht

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Lebenshilfe Center Siegen Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Gemeindebrief. Januar / Februar 201 4

Gemeindebrief. Januar / Februar 201 4 Gemeindebrief Januar / Februar 201 4 Kontakt: Freie evangelische Gemeinde Radeberg Steinstraße 3 01 454 Radeberg www.feg-radeberg.de Pastor: FeG Radeberg Walfried Luft Querstraße 1 h 01 900 Kleinröhrsdorf

Mehr

Katholisches Pfarramt Hl. Bruder Klaus, Herisauer Strasse 75, 9015 St. Gallen Diakon Marcus Schatton 078 / oder

Katholisches Pfarramt Hl. Bruder Klaus, Herisauer Strasse 75, 9015 St. Gallen Diakon Marcus Schatton 078 / oder Katholisches Pfarramt Hl. Bruder Klaus, Herisauer Strasse 75, 9015 St. Gallen Diakon Marcus Schatton 078 / 614 31 60 oder marcus.schatton@kathsg.ch Liebe Familien Im 3. Schuljahr ist Ihr Kind sehr herzlich

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen...

Christliches Zentrum Brig. CZBnews MAI / JUNI 2014. Krisen als Chancen annehmen... Christliches Zentrum Brig CZBnews MAI / JUNI 2014 Krisen als Chancen annehmen... Seite Inhalt 3 Persönliches Wort 5 6 7 11 Rückblicke - Augenblicke Mitgliederaufnahme und Einsetzungen Programm MAI Programm

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Sonntag, 31. Januar 2016 4. SONNTAG IM JAHRESKREIS 1. L.: Jer 1,4-5.17-19; 2. L.: 1 Kor 12,31-13,13; Ev.: Lk 4,21-30 zu Lichtmess mit Blasiussegen

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Ja, mit Gottes. Segen. Alles über die kirchliche Trauung in der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg

Ja, mit Gottes. Segen. Alles über die kirchliche Trauung in der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg Ja, mit Gottes Segen Alles über die kirchliche Trauung in der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg Liebes Brautpaar, wir freuen uns mit Ihnen, dass Sie sich gefunden haben. In der Kirchlichen Trauung tritt neben

Mehr

Anreise ab 16 Uhr 18.00 h Willkommen und offizielle Eröffnung mit Hissen der Israel-Flagge und Singen der HaTikvah 18.

Anreise ab 16 Uhr 18.00 h Willkommen und offizielle Eröffnung mit Hissen der Israel-Flagge und Singen der HaTikvah 18. 18. Mecklenburgisches Israel-Seminar, 28. Juni - 5. Juli 2015, im Beth-Emmaus, 19406 Loiz b. Sternberg Grundthema: "Israel im Schabbath-Jahr - Bedeutung für die Gemeinde?" Stand: 11. Juni 2015 Sonntag,

Mehr

Fürbitten für die Trauung - 1

Fürbitten für die Trauung - 1 Fürbitten für die Trauung - 1 Himmlischer Vater, Du hast ein offenes Auge für unser Leben und ein offenes Ohr für unsere Bitten. So wenden wir uns jetzt an Dich: 1. Fürbitte: Himmlischer Vater, Du hast

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

In Breslau fanden die Christlichen Begegnungstage in Mittel- und Osteuropa statt

In Breslau fanden die Christlichen Begegnungstage in Mittel- und Osteuropa statt In Breslau fanden die Christlichen Begegnungstage in Mittel- und Osteuropa statt Für das erste Juli-Wochenende hatte die polnische evangelische Kirche augsburgischer Konfession zu den 9. Begegnungstagen

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie

Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie Wir feiern die Konfirmation in unserer neuen Familie Informationen und Anregungen für die Gestaltung des Konfirmationsfestes für getrennt lebende Eltern Aus Kindern werden Konfirmanden Mit der Konfirmation

Mehr

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen

Erlangen. Seniorenzentrum Sophienstraße. Betreutes Wohnen Erlangen Seniorenzentrum Sophienstraße Betreutes Wohnen Der Umzug von weit her ist geschafft: Für Renate Schor beginnt ein neuer Lebensabschnitt im Erlanger Seniorenzentrum Sophienstraße. Hier hat sich

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

PROGRAMM. T e n n e n b a c h e r P l a t z. November 2014. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte

PROGRAMM. T e n n e n b a c h e r P l a t z. November 2014. Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte T e n n e n b a c h e r P l a t z PROGRAMM November 2014 Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte Tennenbacherstraße 38 79106 Freiburg Tel. 0761 / 287938 www.awo-freiburg.de Die Seniorenbegegnungsstätte Tennenbacher

Mehr

Programm JAHRE ST.MARIA

Programm JAHRE ST.MARIA JAHRE ST.MARIA Programm 01.10.-04.10. 2015 Liebe Gemeindemitglieder, sehr geehrte Freunde, Förderer und Wohltäter unserer Gemeinde! Den 150. Weihetag der St.-Marien-Kirche zu Harburg wollen wir gebührend

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Grußwort Liebe Leserinnen und Leser, schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Einigen ist sicher sofort aufgefallen, dass das Programm im Vergleich zu den Vorjahren

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Programm J u n i 2011

Programm J u n i 2011 Programm J u n i 2011 Der Kaffeeklatsch findet täglich um 15.00 Uhr im Speiseraum statt. Hierzu sind alle Bewohner herzlich eingeladen. Die Sprechstunden von Frau Hüls sind jeweils am: Montag, Mittwoch,

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Kinder + Familien. Jahresprogramm 2015 / 2016. Unsere Angebote im Überblick. www.kirche-unterstrass.ch

Kinder + Familien. Jahresprogramm 2015 / 2016. Unsere Angebote im Überblick. www.kirche-unterstrass.ch Kinder + Familien Jahresprogramm 2015 / 2016 Unsere Angebote im Überblick. www.kirche-unterstrass.ch 1 Liebe Familien Kinder, Jugendliche und Familien sind in unserer Kirchgemeinde herzlich willkommen.

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

VERANSTALTUNGSKALENDER. 50 Jahre VOLKSMISSION ASCH. JESUS erleben MENSCHEN begegnen LEBEN teilen

VERANSTALTUNGSKALENDER. 50 Jahre VOLKSMISSION ASCH. JESUS erleben MENSCHEN begegnen LEBEN teilen VERANSTALTUNGSKALENDER 50 Jahre VOLKSMISSION ASCH 1966 2016 JESUS erleben MENSCHEN begegnen LEBEN teilen 2 Inhalt & Jahresübersicht 2016 Seite 3 Seite 4 Seite 5 Seite 6 Seite 7 Seite 8 Seite 9 Seite 10

Mehr

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR

Pfarreiengemeinschaft DU & WIR DU & WIR für Interessierte unserer www..com / www.pfarrgemeinde-kobern.de 3. Jahrgang Nr. 26/2011 Die feierliche Messe mit Einführung der Gemeindereferentin Frau Hildegard Becker in die Ochtendung-Kobern

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Wolfgang Böhme Reichsbodenweg 55 Olga Böhme-Wolf und Caroline

Wolfgang Böhme Reichsbodenweg 55 Olga Böhme-Wolf und Caroline Wolfgang Böhme Reichsbodenweg 55 Olga Böhme-Wolf und Caroline 90768 Fürth Phone 0911 64 79 104 mailto:wolfgang@villa-boehme.de Fürth, 4.Advent 2010 Liebe Verwandte und Freunde, Weihnachten 2010 steht vor

Mehr

Gemeindebrief. Geburtstage. Ev. Luth. Kirchengemeinde St. Michael. Juni August 2014. Adressen / Impressum

Gemeindebrief. Geburtstage. Ev. Luth. Kirchengemeinde St. Michael. Juni August 2014. Adressen / Impressum Die Gemeinde gratuliert allen Jubilaren, die ihren 70., 75., 80. oder einen höheren Geburtstag feiern, und wünscht Ihnen Gottes Segen: 02.06. 13.06. 26.06. 26.06. 04.07. 09.07. 10.07. 24.07. Geburtstage

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Erwachsenenbildung für Menschen mit Behinderung und Lernschwierigkeiten

Erwachsenenbildung für Menschen mit Behinderung und Lernschwierigkeiten Erwachsenenbildung für Menschen mit Behinderung und Lernschwierigkeiten Programm Semester 2016/1 Liebe Leserinnen, liebe Leser, jeder Mensch hat ein Recht auf lebenslanges Lernen. Das gilt auch für Menschen

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu

Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu Inhalt: Gegenstandslektion, Geschichte, Übersetzungsübung, Info, Basteln Ziele: Die Kinder wissen, weshalb Bibelübersetzung nötig ist. Die Kinder erleben, wie unterschiedlich

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute.

Ich finde, gut gekleidete Leute sagen etwas aus über sich selbst. Und sie sind hübsch anzusehen. Kleider machen Leute. 24.04.2016 11:45 Uhr Tiefgängergottesdienst Gnade sei.. Liebe Tigo-Gemeinde, wenn ich die Konfirmanden bei der Konfirmation sehe, dann bin ich oft erfreut, wie schick sie aussehen. Sie wirken erwachsener,

Mehr

http://d-nb.info/840760612

http://d-nb.info/840760612 Eine ganz normale Familie 18 Wann gibt es Ferien? 20 Von den drei Weisen aus dem Morgenland 22 Sternsinger unterwegs 23 Wie Gott den Samuel rief 26 Geschichten in der Bibel 27 Morgens früh aufstehen? 29

Mehr

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge 1 von 8 28.08.2014 17:08 Der InteGREATer-Newsletter informiert Dich regelmäßig über das aufregende Leben der InteGREATer, die Neuigkeiten des Vereins sowie wichtige Termine! Unbedingt lesenswert! Sollte

Mehr

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden

Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Veranstaltungskalender für den Monat F e b r u a r 2016 des Begegnungs- und Beratungszentrums (BBZ) der Ev. Kirchengemeinde Walsum-Vierlinden Bei uns trifft man sich täglich um den Vor- oder Nachmittag

Mehr

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte 8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte Ziel der Stunde: Die Kinder erkennen den Wert der Beichte. Sie bereiten sich auf die Erstbeichte beim Pfarrer vor. Material: Spiegel in einer Schachtel Teppich,

Mehr

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Liebe Gemeinde Paulus beschreibt im Galaterbrief das Leben in der Kraft Gottes, konkret: wie wir unsere Persönlichkeit verändern, wenn der Heilige

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus 25.10. 01.11.2015 30. Sonntag im Jahreskreis Weltmissionssonntag 25.10.2015 Millionen Menschen sind am

Mehr

Frieden- christlich wirtschaften. Der Ablauf: Die Texte zum Mitsprechen und singen. Änderungen vorbehalten.

Frieden- christlich wirtschaften. Der Ablauf: Die Texte zum Mitsprechen und singen. Änderungen vorbehalten. Evangelischer Gottesdienst aus der Friedenskirche in Marl am 25.04.2004 im ZDF um 9.30 Uhr Mit Pastor Hartmut Riemenschneider, Dr. Horst Deichmann, ERF Direktor Jürgen Werth, einer Theatergruppe und weiteren

Mehr

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken.

TAUFE. Häufig gestellte Fragen zur Taufe. Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. TAUFE Häufig gestellte Fragen zur Taufe Sie erhalten die Antwort, indem Sie auf die gewünschte Frage klicken. Was muss ich tun, wenn ich mich oder mein Kind taufen lassen will? Was bedeutet die Taufe?

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Leseprobe. Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.

Leseprobe. Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) Mehr Informationen finden Sie unter st-benno. Leseprobe Du bist ein Gedanke Gottes Herzliche Segenswünsche zur Taufe (für Mädchen) 32 Seiten, 16 x 19 cm, gebunden, durchgehend farbig gestaltet, mit zahlreichen Illustrationen ISBN 9783746243092 Mehr

Mehr

Offene Kirchen. Im Kirchenkreis Dithmarschen

Offene Kirchen. Im Kirchenkreis Dithmarschen Offene Kirchen Im Kirchenkreis Dithmarschen Gebet Herr, in mir ist es finster, aber bei dir ist das Licht. Ich bin einsam, aber du verlässt mich nicht. Ich bin kleinmütig, aber bei dir ist Hilfe. Ich bin

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Ökumenischer Gottesdienst zum Schulanfang 21. August 2001 Lutherkirche und St. Norbert Was aus mir noch einmal werden wird...

Ökumenischer Gottesdienst zum Schulanfang 21. August 2001 Lutherkirche und St. Norbert Was aus mir noch einmal werden wird... Ökumenischer Gottesdienst zum Schulanfang 21. August 2001 Lutherkirche und St. Norbert Was aus mir noch einmal werden wird... (Die Geschichte lässt sich besonders anschaulich erzählen mit der Handpuppe

Mehr

Vortrag "Was Kinder brauchen" - Wichtige Aussagen der Gehirnforschung. Am Donnerstag, den 24.November 2011 um 20.00 Uhr, Schule Nordendorf

Vortrag Was Kinder brauchen - Wichtige Aussagen der Gehirnforschung. Am Donnerstag, den 24.November 2011 um 20.00 Uhr, Schule Nordendorf Programm Oktober 2011 - April 2012 Hallo Kinder, liebe Erstklässler, das neue Programm ist da! Viel Spaß wünscht Euer Team der Mit-Mach-Insel! Vortrag "Was Kinder brauchen" - Wichtige Aussagen der Gehirnforschung

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie Göbel für die Weltmission - MISSIO (HK) Donnerstag der 30. Woche im Jkrs.

f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie Göbel für die Weltmission - MISSIO (HK) Donnerstag der 30. Woche im Jkrs. Unsere Gottesdienste So. 25.10.2015 Kollekte: Di. 27.10.2015 09.00 Uhr Do. 29.10.2015 18.30 Uhr Weltmissionssonntag / 30. Sonntag im Jahreskreis Eucharistiefeier f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

JAHRESPLANUNG Schulstufe 1

JAHRESPLANUNG Schulstufe 1 JAHRESPLANUNG Schulstufe 1 INHALT / THEMEN Themenschwerpunkte Wer bin ich? Wer ich für andere bin LP / Kompetenzen 1 Das eigene Selbst- und Weltverständnis sowie den persönlichen Glauben wahrnehmen und

Mehr