Kauf nicht kotierter Aktien. Mergers & Acquisitions Herbstsemester 2015 Präsentation Manuel Frei

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kauf nicht kotierter Aktien. Mergers & Acquisitions Herbstsemester 2015 Präsentation Manuel Frei"

Transkript

1 Kauf nicht kotierter Aktien Mergers & Acquisitions Herbstsemester 2015 Präsentation Manuel Frei

2 Sachverhalt Beteiligung im PV Seller 1 Seller 2 100% Verkauf der Anteile der Z. AG Geschäftsführer H Z. AG Übernahme Aktien der Z. AG A.B. (Purchaser) 5% bzw. 6% 95% bzw. 94% S. AG

3 Share Deal Rechtliche Qualifikation Indirekter Kauf eines Unternehmens durch Erwerb der Aktien Unterscheidung zwischen Signing (Verpflichtungsgeschäft) und Closing (Verfügungsgeschäft) Signing: Abschluss des Aktienkaufvertrags (Art. 184 ff. OR) Verpflichtung des Verkäufers zur Besitz- und Eigentumsverschaffung an den Aktien des Unternehmens gegen Bezahlung des Kaufpreises durch den Käufer (Art. 184 Abs. 1 OR) Closing: Dingliche Übertragung der gekauften Aktien Unterscheidung zwischen Inhaber-, Namenaktien und als Bucheffekten ausgestaltete Aktien (Art. 622 Abs. 1 OR) Übertragung der Namenaktien auf den Erwerber durch Übergabe des indossierten Aktientitels (Art. 684 Abs. 2 OR, Art. 967 Abs. 1 und 2 OR) Eintragung des Erwerbers im Aktienbuch (Art. 686 Abs. 4 OR)

4 Steuerfolgen Einkommenssteuerfolgen für den Verkäufer Anteile an der Z. AG im Privatvermögen von Seller 1 und 2 Grundsatz: Steuerfreier Kapitalgewinn (Art. 16 Abs. 3 DBG) Ausnahmen: Indirekte Teilliquidation (Art. 20a Abs. 1 lit. a DBG) Transponierung (Art. 20a Abs. 1 lit. b DBG) Verkäufer als gewerbsmässiger Wertschriftenhändler Übertragung Mehrheitsbeteiligung an einer Immobiliengesellschaft Mantelhandel Gewinnsteuerfolgen für den Käufer Keine Gewinnsteuerfolgen für die A.B., lediglich Vermögensumschichtung

5 Steuerfolgen Gewinnsteuerfolgen für die verkaufte Gesellschaft Keine Gewinnsteuerfolgen für die Z. AG, lediglich Wechsel der Anteilsinhaber Verrechnungssteuer Keine Verrechnungssteuerfolgen für Sellers und die A.B. Umsatzabgabe Keine Umsatzabgabe geschuldet, da kein Effektenhändler vorhanden (vgl. Art. 13 StG) Mehrwertsteuer Keine Mehrwertsteuer geschuldet, da Umsätze von Anteilen an Gesellschaften von MWST ausgenommen (Art. 21 Abs. 2 Ziff. 19 lit. e MWSTG)

6 Analyse des Aktienkaufvertrags Kaufpreis Zusicherungskatalog ( Representations and Warranties ) Rechtsbehelfe Vollzugsbedingung und Vollzug ( Closing ) Weitere Pflichten der Parteien Konkurrenzverbot Abwerbeverbot Indirekte Teilliquidation Verpflichtungen des Käufers während der Earn-out Periode Sonstige Bestimmungen Solidarhaftung der Verkäufer, Vertraulichkeitsklausel, Salvatorische Klausel, anwendbares Recht usw.

7 Kaufpreis Defined Cash Portion (vgl. Share Purchase Agreement 3.2) Bezahlung eines festgesetzten Kaufpreises Earn-Out-Klausel (vgl. Share Purchase Agreement 3.3) Definiert einen Anteil des Kaufpreises, der zu einem späteren Zeitpunkt erfolgsabhängig bezahlt wird Earn-out entspricht 100% des jährlichen Gewinns nach Steuern der S. AG Call Option (vgl. Share Purchase Agreement 3.4) Gewährung einer Option auf Erwerb von neu herausgegebenen Aktien an der A.B. Obergrenze des Kaufpreises: CHF 25 Mio. (vgl. Share Purchase Agreement 3.1)

8 Gewährleistung beim Share Deal Rechtsgewährleistung (Art. 192 ff. OR) Haftung des Verkäufers für Rechtsmängel am Kaufgegenstand (Art. 192 Abs. 1 OR) Rechtsgewährleistung umfasst nur die verkauften Aktien, NICHT das Unternehmen selbst Aufgrund Gutglaubensschutz des Erwerbers von relativ geringer Bedeutung Rechtsgewährleistung bzgl. Aktien im Vertrag meist zugesichert (vgl. Share Purchase Agreement 4.2.2) Keine Rechtsgewährleistung bei Rechtsmängeln an Unternehmensaktiven Verkäufer muss in der Praxis dingliche Rechte Dritter offen legen (vgl. Share Purchase Agreement a.)

9 Gewährleistung beim Share Deal Sachgewährleistung (Art. 197 ff. OR) Haftung des Verkäufers für vorausgesetzte und zugesicherte Eigenschaften am Kaufgegenstand (Art. 197 Abs. 1 OR) Haftung für Unternehmenseigenschaften: Bei Fehlen vorausgesetzter Eigenschaften bezieht sich die Sachgewährleistung nur auf die verkauften Aktien, NICHT aber auf Eigenschaften des Unternehmens selbst (BGer) h.l.: Sachgewährleistung betrifft auch vorausgesetzte Eigenschaften an Unternehmensaktiven Zugesicherte Eigenschaften am Unternehmen werden von der Sachgewährleistung umfasst (BGer) Keine Sachmängelhaftung für Unternehmenseigenschaften, ausser bei Zusicherungen durch den Verkäufer!

10 Representations and Warranties Representation and Warranties als Zusicherung oder Garantie? (vgl. Share Purchase Agreement 4.) Auslegung nach dem Vertrauensprinzip Grds. ist die Erklärung, dass gewisse Tatsachen bei Vertragsabschluss und/oder bei Vollzug vorliegen sollen, als Zusicherung i.s.v. Art. 197 Abs. 1 OR zu qualifizieren I.c. Representations and Warranties als Zusicherung zu verstehen (vgl. Share Purchase Agreement 4.1. Abs. 1 und 5.2) Einschränkung der Haftung des Verkäufers für Zusicherungen durch Kenntnis des Käufers (Art. 200 OR) und beigelegte Offenlegungen Vgl. Share Purchase Agreement 4.1 Abs. 2

11 Rechtsbehelfe Recht auf Wandelung nach Art. 205 und 207 ff. OR In der Praxis überwiegend vertraglich ausgeschlossen Recht auf Minderung nach Art. 205 OR Recht auf Schadenersatz nach Art. 208 Abs. 2 (verschuldensunabhängig) und Abs. 3 (verschuldensabhängig) OR Art. 208 Abs. 2 OR nach Gesetz und gem. Rechtsprechung nicht auf Minderung anwendbar Vertraglich oft verschuldensunabhängiger Schadenersatzanspruch und Minderung vorgesehen Recht auf Schadenersatz nach Art. 97 OR Nach Rechtsprechung des BGer sind zusätzlich die Rügeobliegenheiten gem. Art. 201 OR und die Verjährung nach Art. 210 OR zu beachten

12 Rechtsbehelfe Schadenersatzanspruch geht auf das Erfüllungsinteresse des Käufers Berufung auf Grundlagenirrtum nach Art. 24 Abs. 1 Ziff. 4 OR Gem. Rechtsprechung des BGer ist beim Share Deal Berufung auf Irrtum über vorausgesetzte Unternehmenseigenschaften möglich, Irrtum braucht sich diesbzgl. nicht nur auf die Aktien zu beziehen Kaufrechtliche Rügeobliegenheit und Verjährung kommen nicht zur Anwendung Berufung auf Täuschung nach Art. 28 OR Gem. Rechtsprechung gilt Alternativität unter den verschiedenen Rechtsbehelfen Rechtsbehelfe in Share Purchase Agreement und geregelt Thresholds and Liability cap (Share Purchase Agreement 5.1.3)

13 Mängelrüge und Verjährung Untersuchungs- und Rügeobliegenheit (Art. 201 OR) Keine eigentliche Pflicht, sondern Obliegenheit h.l. betrachtet Untersuchungs- und Rügeobliegenheit beim Unternehmenskauf als unzumutbar, BGer hält jedoch streng daran fest In der Praxis vorwiegend wegbedungen oder gemildert Verjährung (Art. 210 OR) Zweijährige Verjährungsfrist (Art. 210 Abs. 1 OR) In der Praxis werden meistenteils vertragliche Verjährungsfristen unterschiedlicher Länge für verschiedene Zusicherungen vereinbart Kaufrechtliche Mängelrüge und Verjährung in Share Purchase Agreement 5.2 modifiziert

14 Closing Vollzugsbedingungen: Inkrafttreten der Hauptpflichten der Aktienübergabe und Preisbezahlung wird von gewissen Bedingungen abhängig gemacht Vollzugsbedingungen häufig als Ursache für zeitliches Auseinanderfallen von Signing und Closing I.c. Einholen eines Steuerrulings bzgl. privatem Kapitalgewinn der Verkäufer als Vollzugsbedingung vorgesehen (vgl. Share Purchase Agreement 7.2) Vollzug: Vollzug des Aktienkaufvertrags durch Übergabe der Aktien gegen Bezahlung des Kaufpreises Zug um Zug (Art. 82 OR) Vgl. Share Purchase Agreement 7.1 und 7.3

15 Indirekte Teilliquidation Voraussetzungen (Art. 20a Abs. 1 lit. a DBG) Verkauf einer qualifizierten Beteiligung von mindestens 20% Wechsel vom Privat- ins Geschäftsvermögen (Systemwechsel) Tatsächliche Ausschüttung aus der Zielgesellschaft innert 5 Jahren nach Verkauf Offene und verdeckte Gewinnausschüttungen sowie andere geldwerte Vorteile zu Gunsten des Käufers oder deren Aktionäre Ausschüttung von im Zeitpunkt des Verkaufs bereits vorhandener nicht betriebsnotwendiger Substanz Ausschüttung von im Zeitpunkt des Verkaufs handelsrechtlich ausschüttungsfähigen Reserven Eigenkapital abzüglich Aktienkapital und gesetzliche Reserven (Art. 671 ff. OR) Mitwirkung des Verkäufers (Art. 20a Abs. 2 DBG)

16 Indirekte Teilliquidation Steuerrechtliche Folgen Verkaufserlös der Beteiligung wird beim Verkäufer ganz oder teilweise als steuerbarer Vermögensertrag i.s.v. Art. 20 Abs. 1 lit. c DBG qualifiziert (Art. 20a Abs. 1 DBG) Massgebend ist der kleinste der folgenden Nenner: Verkaufserlös inkl. Nebenkosten Ausschüttungsbetrag Handelsrechtlich ausschüttungsfähige Reserven Nicht betriebsnotwendige Substanz Vertragliche Regelung im Aktienkaufvertrag Vgl. Share Purchase Agreement 8.3.1

17 Sachverhaltsvariante 1 Fusion der Z. AG und der S. AG in Form einer Tochter-Mutter- Absorption (Down-Stream Merger) S. AG übernimmt die Z. AG A. B. A.B. Aktien der S. AG an die A.B. als Aktionärin der Z. AG, evtl. Ausgleichszahlungen Z. AG Übernahme Aktiven und Passiven der Z. AG S. AG Z. AG S. AG

18 Steuerfolgen Steuerfolgen im Hinblick auf die indirekte Teilliquidation A.B. erhält anstelle der Beteiligungen an der übernommenen Z. AG Beteiligungen der übernehmenden S. AG (Beteiligungstausch) Allfällige Ausgleichszahlungen von der S. AG an die A.B. stellen aufgrund des Buchwertprinzips steuerbaren Ertrag dar Liegt Ausschüttung vor? Beteiligungsaustausch kann nicht als Ausschüttung qualifiziert werden Ausgleichszahlungen m.e. als Ausschüttung i.s.v. Art 20a Abs. 1 lit. a DBG zu betrachten, sofern von der übernommenen Z. AG bezahlt Grund: Ausgleichszahlung erfolgt gestützt auf das Beteiligungsverhältnis

19 Sachverhaltsvariante 2 Fusion der S. AG und der A.S. (Tochtergesellschaft der A.B.) A.S. übernimmt die S. AG A.B. Z. AG Aktien der A. S. an die Z. AG als Aktionärin der S. AG, evtl. Ausgleichszahlungen A.S. S. AG S. AG

20 Steuerfolgen Steuerrechtliche Folgen im Hinblick auf die indirekte Teilliquidation Z. AG erhält anstelle der Beteiligungen an der übernommenen S. AG Beteiligungen der übernehmenden A.S. (Beteiligungstausch) Allfällige Ausgleichszahlungen von der A.S. an die Z. AG Liegt Ausschüttung vor? Allfällige Ausgleichszahlungen werden nicht von der verkauften Z. AG, sondern von der A.S. geleistet A.B. ist von der Transaktion nicht betroffen Keine Ausschüttungen i.s.v. Art. 20a Abs. 1 lit. a DBG Liquidation der Z. AG: Ausschüttung allfälliger Liquidationsüberschüsse stellt geldwerte Leistung und somit steuerbaren Ertrag auf Seiten der A.B. dar Ausschüttung i.s.v. Art. 20a Abs. 1 lit. a DBG wäre zu bejahen

21 Alternative Gestaltungsmöglichkeiten Asset Deal: Direkter Erwerb eines Unternehmens durch Kauf der Unternehmensaktiven und Unternehmenspassiven Übertragung der Aktiven und Passiven mittels Einzelübertragung (Singularsukzession) Übertragung der Aktiven und Passiven mittels Vermögensübertragung nach Art. 69 ff. OR Unterschiede bei Haftungsverhältnissen und Steuerfolgen im Vergleich zum Share Deal?

22 Alternative Gestaltungsmöglichkeiten Quasifusion Übernehmende Gesellschaft erwirbt die Aktien der übernommenen Gesellschaft durch vollumfängliche oder teilweise Hingabe eigener Aktien Voraussetzungen gem. Steuerpraxis: Übernahme von mindestens 50% der Beteiligungen an der übernommenen Gesellschaft Abfindung der Aktionäre der übernommenen Gesellschaft zu mindestens 50% des effektiven Werts der übernommenen Beteiligungen mit Aktien der übernehmenden Gesellschaft (d.h. höchstens 50% des effektiven Werts dürfen gutgeschrieben oder ausbezahlt werden) Muss Aktienkapitalerhöhung (Art. 650 ff. OR) bei übernehmender Gesellschaft vorgenommen werden? Unterschiedliche Steuerfolgen im Vergleich zum Share Deal?

23 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Verkauf von Immobilienaktiengesellschaften

Verkauf von Immobilienaktiengesellschaften VOSER RECHTSANWÄLTE Rechtsanwälte Notare Steuerexperten Verkauf von Immobilienaktiengesellschaften Herbstanlass der Schweizerischen Maklerkammer SMK vom 8. November 2007 VOSER RECHTSANWÄLTE Dr. Philip

Mehr

Unternehmerfrühstück. Unternehmenskäufe Chancen und Risiken. 8. September 2011

Unternehmerfrühstück. Unternehmenskäufe Chancen und Risiken. 8. September 2011 www.pwc.com/uf Unternehmenskäufe Chancen und Risiken www.pwc.com/uf Unternehmenskäufe, steuerliche und rechtliche Betrachtungen Simon Flückiger Senior Manager Steuer- und Rechtsberatung, Bern Agenda Steuerliche

Mehr

VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL )

VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL ) VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL ) STEUERFREIER KAPITALGEWINN? JA, ABER! (Serie Nachfolgeplanung Teil 6) Bei Nachfolgeplanungen wird vom Verkäufer bevorzugt ein Share

Mehr

Universitätseinheit. Mergers & Acquisitions. Jelmoli Holding AG. Robin Landolt Helin Cigerli

Universitätseinheit. Mergers & Acquisitions. Jelmoli Holding AG. Robin Landolt Helin Cigerli Mergers & Acquisitions Jelmoli Holding AG Robin Landolt Helin Cigerli Inhalt 1. Beteiligte Akteure 2. Ablauf der Transaktion 3. Gesellschaftsrechtliche Aspekte 4. Steuerrechtliche Aspekte 5. Fragen und

Mehr

Unternehmensverkauf die wichtigsten Steuerfallen

Unternehmensverkauf die wichtigsten Steuerfallen Unternehmensverkauf die wichtigsten Steuerfallen VOSER RECHTSANWÄLTE Stadtturmstrasse 19, 5401 Baden Agenda und Einleitung Dr. Philip Funk Rechtsanwalt, Notar, eidg. dipl. Steuerexperte Seite 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Unternehmensverkauf die wichtigsten Steuerfallen VOSER RECHTSANWÄLTE

Unternehmensverkauf die wichtigsten Steuerfallen VOSER RECHTSANWÄLTE Unternehmensverkauf die wichtigsten Steuerfallen VOSER RECHTSNWÄLTE lic. iur. Joachim Huber Rechtsanwalt, dipl. Steuerexperte Stadtturmstrasse 19, 5401 Baden j.huber@voser.ch 1. genda und Einleitung Seite

Mehr

Übersicht über einige Grundsatzthemen des Unternehmenssteuerrechts im Rahmen der Vorlesung Mergers & Acquisitions

Übersicht über einige Grundsatzthemen des Unternehmenssteuerrechts im Rahmen der Vorlesung Mergers & Acquisitions Übersicht über einige Grundsatzthemen des Unternehmenssteuerrechts im Rahmen der Vorlesung Mergers & Acquisitions Prof. Dr. iur. Madeleine Simonek Lehrstuhl für Schweizerisches und Internationales Steuerrecht

Mehr

Indirekte Teilliquidation und Transponierung. Newsletter August 2011

Indirekte Teilliquidation und Transponierung. Newsletter August 2011 Indirekte Teilliquidation und Transponierung Newsletter August 2011 1. Einleitung 2. Ausgangslage (unzulässige Steueroptimierung) 3. Die indirekte Teilliquidation 4. Die Transponierung 5. Nachfolge und

Mehr

Kapitaleinlageprinzip. Inhaltsverzeichnis

Kapitaleinlageprinzip. Inhaltsverzeichnis Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Verrechnungssteuer Bern, 9. Dezember

Mehr

Unternehmenskauf in der Praxis. Lucas Hänni lic.iur., Rechtsanwalt Walder Wyss AG, Zürich

Unternehmenskauf in der Praxis. Lucas Hänni lic.iur., Rechtsanwalt Walder Wyss AG, Zürich Unternehmenskauf in der Praxis Lucas Hänni lic.iur., Rechtsanwalt Walder Wyss AG, Zürich Inhaltsübersicht Einleitung Formen des Unternehmenskaufs Übersicht klassischer M&A Prozess Kaufvertrag Übersicht

Mehr

Übersicht über einige Grundsatzthemen des Unternehmenssteuerrechts im Rahmen der Vorlesung Mergers & Acquisitions

Übersicht über einige Grundsatzthemen des Unternehmenssteuerrechts im Rahmen der Vorlesung Mergers & Acquisitions Übersicht über einige Grundsatzthemen des Unternehmenssteuerrechts im Rahmen der Vorlesung Mergers & Acquisitions Reto Heuberger Universität Zürich Herbstsemester 2014 Inhaltsübersicht 1. Grundlagen der

Mehr

Verkauf von Beteiligungsrechten aus dem Privat- in das Geschäftsvermögen eines Dritten ( indirekte Teilliquidation )

Verkauf von Beteiligungsrechten aus dem Privat- in das Geschäftsvermögen eines Dritten ( indirekte Teilliquidation ) Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 6. November 2007 Kreisschreiben

Mehr

Unternehmenssteuerreform II per 1.1.2011. Kapitaleinlageprinzip

Unternehmenssteuerreform II per 1.1.2011. Kapitaleinlageprinzip Steuerseminar 2010 Unternehmenssteuerreform II per 1.1.2011 Kapitaleinlageprinzip Dienststelle Steuern des Kantons Luzern Guido Furrer, Abteilung juristische Personen 16. September 2010 1 Steuerseminar

Mehr

Sachmängelhaftung beim Unternehmenskauf nach deutschem und türkischem Kauf recht

Sachmängelhaftung beim Unternehmenskauf nach deutschem und türkischem Kauf recht Ismail Gökhan Esin Sachmängelhaftung beim Unternehmenskauf nach deutschem und türkischem Kauf recht Unter besonderer Berücksichtigung der Verkäuferpflichten PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften

Mehr

awr Übersicht Referat

awr Übersicht Referat Unternehmensnachfolge aus steuerlicher und rechtlicher Sicht Raphael Häring Partner AG für Wirtschaft und Recht, Bern Bern, 4. September 2015 Folie Nr. 1 Übersicht Referat 1. Share AG (Verkauf Aktien)

Mehr

Umstrukturierungen Teil 2 (Umstrukturierungen Juristische Personen)

Umstrukturierungen Teil 2 (Umstrukturierungen Juristische Personen) Treuhandexpertenkurs Umstrukturierungen Teil 2 (Umstrukturierungen Juristische Personen) [ F usionen / Spaltu n gen / Au s g liede runge n / Vermögens ü bertra g unge n ] Lösungen 6. Mai 2008 Christoph

Mehr

MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN

MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN EKONOMI OCH SAMHÄLLE Skrifter utgivna vid Svenska handelshögskolan Publications of the Swedish School of Economics and Business Administration Nr 68 PETRI MÄNTYSAARI MÄNGELHAFTUNG BEIM KAUF VON GESELLSCHAFTSANTEILEN

Mehr

Indirekte Teilliquidation

Indirekte Teilliquidation Transponierung und Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach

Mehr

15. März 2010 Flavio Romerio. Vertragsgestaltung und Kaufverträge

15. März 2010 Flavio Romerio. Vertragsgestaltung und Kaufverträge Flavio Romerio Vertragsgestaltung und Kaufverträge Disco-Fall (BGE 129 III 18 ff., Pra 2003 Nr. 30) Sachverhalt B. verkauft 1995 den Nachtklub "Club D" der C. Laut Vertrag veräusserte die B. die gesamte

Mehr

KAUFVERTRAG AKTIEN (Kleinbetrieb)

KAUFVERTRAG AKTIEN (Kleinbetrieb) KAUFVERTRAG AKTIEN (Kleinbetrieb) zwischen ABC, Strasse, Ort (nachstehend Verkäuferin genannt) und XYZ, Strasse, Ort (nachstehend Käuferin genannt) betreffend des Verkaufs aller Aktien der G-Apotheke in

Mehr

Absorptionsfusion (Art. 3 I lit.a FusG)

Absorptionsfusion (Art. 3 I lit.a FusG) Absorptionsfusion (Art. 3 I lit.a FusG) A-AG B-AG A-AG übernimmt das Vermögen der B-AG. B-AG erlischt. Aktionär Y hält Aktien der B-AG. Aktionärin X hält Aktien von A-AG. Aktientausch: Es braucht regelmässig

Mehr

LEX press WIRTSCHAFTS- RECHT. Top und Flops beim Aktienkauf. Ausgabe 1 / Oktober 2014. 1. Einleitung

LEX press WIRTSCHAFTS- RECHT. Top und Flops beim Aktienkauf. Ausgabe 1 / Oktober 2014. 1. Einleitung WIRTSCHAFTS- RECHT Voser Rechtsanwälte LEX press Notariat Steuerrecht Bau- und Planungsrecht Wirtschafts- und Gesellschaftsrecht Allgemeines Zivilrecht Ausgabe 1 / Oktober 2014 Top und Flops beim Aktienkauf

Mehr

Kreisschreiben Nr. 39. Besteuerung von Aktionärsoptionen. 1. Einleitung. Direkte Bundessteuer Verrechnungssteuer Stempelabgaben

Kreisschreiben Nr. 39. Besteuerung von Aktionärsoptionen. 1. Einleitung. Direkte Bundessteuer Verrechnungssteuer Stempelabgaben Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Verrechnungssteuer Stempelabgaben

Mehr

1. Ist A in der Schweiz nach DBG steuerpflichtig? 2. Wenn ja, welches Einkommen muss A in der Schweiz deklarieren bzw. versteuern?

1. Ist A in der Schweiz nach DBG steuerpflichtig? 2. Wenn ja, welches Einkommen muss A in der Schweiz deklarieren bzw. versteuern? Bundessteuerrecht Credit-Prüfungen Febr. 06 Lösungen Fall 1 Sachverhalt A. A hat seinen Wohnsitz in Konstanz (BRD) und ist Inhaber einer Einzelfirma in der Schweiz. B. A hat seinen Wohnsitz in der Schweiz

Mehr

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER ARBEITGEBER UND BERATUNG

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER ARBEITGEBER UND BERATUNG MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER ARBEITGEBER UND BERATUNG Raphael Lang Senior Manager, Steuerberatung, KPMG AG, Zug Michael Sterchi Partner, Head Equity Compensation, KPMG AG, Zürich Präsentation

Mehr

Vertragsrecht für die Wirtschaftspraxis Unternehmenskaufverträge I

Vertragsrecht für die Wirtschaftspraxis Unternehmenskaufverträge I Flavio Romerio Vertragsrecht für die Wirtschaftspraxis Unternehmenskaufverträge I Gegenstand eines Unternehmenskaufes Unternehmen als Kaufgegenstand Kein rechtlich definierter Begriff Doppelte Bedeutung

Mehr

Vorlesung Bernisches Steuerrecht 2011

Vorlesung Bernisches Steuerrecht 2011 Lösung zu Bsp. Nr. 33 (Gegenstand der Grundstückgewinnsteuer) Standard Prüfungsprogramm GGSt StG 126: Steuerpflicht: Veräusserer eines Grundstücks im Kanton BE Sowohl bei PV als auch bei GV, deshalb monistisches

Mehr

STEUERVERWALTUNG DES KANTONS BASEL-LANDSCHAFT

STEUERVERWALTUNG DES KANTONS BASEL-LANDSCHAFT STEUERVERWALTUNG DES KANTONS BASEL-LANDSCHAFT Direkte Bundessteuer Steuerperiode 1995/96 EIDG. STEUERVERWALTUNG Bern, 27. Juli 1995 Hauptabteilung Direkte Bundessteuer An die kantonalen Verwaltungen für

Mehr

Phasen Pre Deal Deal Post Deal. 1. Umstrukturierung 2. Ausschüttungen 3. Rulings 4. Ind. Teilliquidation / Transponierung

Phasen Pre Deal Deal Post Deal. 1. Umstrukturierung 2. Ausschüttungen 3. Rulings 4. Ind. Teilliquidation / Transponierung Steuerliche Risiken bei Kauf oder Verkauf von KMU Nadia Tarolli Schmidt Advokatin und Steuerexpertin Partnerin bei VISCHER AG ntarolli@vischer.com Auslegeordnung Kapitalgesellschaften: Phasen Pre Deal

Mehr

Unternehmensnachfolgeregelungen: Erleichterungen durch die gesetzliche Regelung der indirekten Teilliquidation

Unternehmensnachfolgeregelungen: Erleichterungen durch die gesetzliche Regelung der indirekten Teilliquidation Unternehmensnachfolgeregelungen: Erleichterungen durch die gesetzliche Regelung der indirekten Teilliquidation Nadia Tarolli VISCHER Anwälte und Notare Aeschenvorstadt 4 4010 Basel ntarolli@vischer.com

Mehr

paragraph thema Steuerliche Fallstricke beim Share Deal Eine der wesentlichsten Transaktionsformen

paragraph thema Steuerliche Fallstricke beim Share Deal Eine der wesentlichsten Transaktionsformen Unsere Anwältinnen und Anwälte Oscar Battegay, lic. iur., Notar Andreas Bättig, lic. iur., LL.M. Mark-Oliver Baumgarten, Dr. iur., LL.M. Marc Bernheim, Dr. iur., LL.M. Irène Biber, lic. iur. Yara Brusa,

Mehr

Checkliste - Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen

Checkliste - Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen Checkliste - Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen Zweck Gründer 1 Person Mindestens 2 Personen Mindestens 2 Personen 1 Person 1 Person Gründungskosten Gering Gering Gering Mittel Mittel Verwaltungskosten

Mehr

Mit Immobilien Steuern sparen?

Mit Immobilien Steuern sparen? Mit Immobilien Steuern sparen? Ein Referat zu ausgewählten Aspekten zum Thema Immobilien und Steuern für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) anlässlich der 1. Oberwalliser Tischmesse vom 21. Januar 2010

Mehr

Drum prüfe, wer sich ewig bindet... Mergers & Acquisitions Glücksfall oder Unfall?

Drum prüfe, wer sich ewig bindet... Mergers & Acquisitions Glücksfall oder Unfall? Drum prüfe, wer sich ewig bindet... Mergers & Acquisitions Glücksfall oder Unfall? Christian Stambach 2. Ostschweizer GrassFORUM 2012 St. Gallen, 14. Mai 2012 Vom Fach «Was reden die da?» Neulich an einem

Mehr

Meldeverfahren. Inhaltsübersicht. Schenk Roland MWST Experte FH MWST Berater / Dozent. Grundlagen zum Meldeverfahren

Meldeverfahren. Inhaltsübersicht. Schenk Roland MWST Experte FH MWST Berater / Dozent. Grundlagen zum Meldeverfahren Schenk Roland MWST Experte FH MWST Berater / Dozent Inhaltsübersicht Grundlagen zum Meldeverfahren Anwendungsfälle des Meldeverfahrens Durchführung des Meldeverfahrens 2 1 Ziele Sie wissen, wann das Meldeverfahren

Mehr

Podiumsveranstaltung März 2007

Podiumsveranstaltung März 2007 Steuern. Podiumsveranstaltung März 2007 lic.iur. Stephanie Eichenberger, eidg. dipl. Steuerexpertin Fürspr. Olivier Weber, eidg. dipl. Steuerexperte lic.iur. Benjamin Dori Zürcher Anwaltsverband Bahnhofstrasse

Mehr

Chancen und Risiken 2010/11

Chancen und Risiken 2010/11 LEGAL Chancen und Risiken 2010/11 Share Deal versus Asset Deal beim Verkauf von Grundstücken einer Immobiliengesellschaft kpmg.ch Share Deal versus Asset Deal beim Verkauf von Grundstücken einer Immobiliengesellschaft

Mehr

TAXeNEWS. Corporate Tax. Erwerb eigener Aktien Schranken, Fristen, Steuerfolgen

TAXeNEWS. Corporate Tax. Erwerb eigener Aktien Schranken, Fristen, Steuerfolgen TAXeNEWS Corporate Tax Erwerb eigener Aktien Schranken, Fristen, Steuerfolgen In der Praxis stellen wir immer wieder fest, dass beim Erwerb eigener Aktien Unklarheiten bestehen, die zu unliebsamen Steuerfolgen

Mehr

Anhang I zum Kreisschreiben Nr. 5 vom 1. Juni 2004

Anhang I zum Kreisschreiben Nr. 5 vom 1. Juni 2004 Anhang I zum Kreisschreiben Nr. 5 vom 1. Juni 2004 Beispiele 1 26 (wenn keine anderen Angaben: Zahlen in tausend CHF) Inhaltsverzeichnis Seite Nr. 1: Nr. 2: Nr. 3: Nr. 4: Übertragung von Vermögenswerten

Mehr

AUSGEWÄHLTE THEMEN IM UNTERNEHMENSSTEUERRECHT. Christian Lingg Fachbereichsleiter Steuern Caminada Treuhand AG Zug

AUSGEWÄHLTE THEMEN IM UNTERNEHMENSSTEUERRECHT. Christian Lingg Fachbereichsleiter Steuern Caminada Treuhand AG Zug AUSGEWÄHLTE THEMEN IM UNTERNEHMENSSTEUERRECHT Christian Lingg Fachbereichsleiter Steuern Caminada Treuhand AG Zug Themen Kreisschreiben Nr. 27 ESTV (17.12.09) Steuerermässigung auf Beteiligungserträgen

Mehr

Sachverhalt und Lösungshinweise zur schriftlichen Prüfung Steuerrecht Master 13. Januar 2015

Sachverhalt und Lösungshinweise zur schriftlichen Prüfung Steuerrecht Master 13. Januar 2015 Prof. Dr. René Matteotti HS 2014 Sachverhalt und Lösungshinweise zur schriftlichen Prüfung Steuerrecht Master 13. Januar 2015 Dauer: 120 Minuten Kontrollieren Sie bitte sowohl bei Erhalt als auch bei Abgabe

Mehr

Kritische Würdigung der Praxis

Kritische Würdigung der Praxis Erich Ettlin Lukas Kretz Kritische Würdigung der Praxis In Verkaufsprozessen und Nachfolgeregelungen sind die Steuerfolgen immer ein Diskussionspunkt. Die indirekte Teilliquidation stellt einen wichtigen

Mehr

F S D Z RECHTSANWÄLTE & N O T A R I A T AG

F S D Z RECHTSANWÄLTE & N O T A R I A T AG F S D Z RECHTSWÄLTE & N O T A R I A T AG Der Verkauf eines Geschäftsbereichs Eine Übersicht Von Andreas Marti, Rechtsanwalt LL.M. FSDZ-Rechtsanwälte & Notariat AG, Artherstrasse 23a, 6300 Zug Regeste:

Mehr

10. Private Equity & Corporate Finance Conference

10. Private Equity & Corporate Finance Conference 10. Private Equity & Corporate Finance Conference, Partner, Head M&A Working Group Blum&Grob Rechtsanwälte AG 7. Juli 2011 10. Private Equity & Corporate Finance Conference Seite 1 Inhaltsübersicht Anwendungsfälle

Mehr

Richtlinie für Pflichten im Zusammenhang mit der Erhebung von Gebühren und der Belastung von Kosten sowie deren Verwendung (Transparenzrichtlinie)

Richtlinie für Pflichten im Zusammenhang mit der Erhebung von Gebühren und der Belastung von Kosten sowie deren Verwendung (Transparenzrichtlinie) Richtlinie Richtlinie für Pflichten im Zusammenhang mit der Erhebung von Gebühren und der Belastung von Kosten sowie deren Verwendung (Transparenzrichtlinie) 22. Mai 2014 I Zielsetzungen und Geltungsbereich

Mehr

Praxishinweise & Rechtsprechung

Praxishinweise & Rechtsprechung Steuerseminar 2009 Praxishinweise & Rechtsprechung Dienststelle Steuern des Kantons Luzern Beat Elmiger 24. September 2009 Übersicht 2 Teilbesteuerungsverfahren Vermögensverwaltungskosten Mehrkosten auswärtige

Mehr

Sommerlehrgang Unternehmenskauf. Unternehmenskaufvertrag

Sommerlehrgang Unternehmenskauf. Unternehmenskaufvertrag Sommerlehrgang Unternehmenskauf Unternehmenskaufvertrag 17. August 2012 Prof. Dr. Olaf Müller-Michaels Rechtsanwalt bei Orrick Hölters & Elsing, Düsseldorf Professor an der FOM Hochschule, Essen Formales

Mehr

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG

Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Entwurf Gemeindereglement Pflegewohnheim Bärgmättli AG Stand: Verabschiedet durch Projektausschuss Strategie Zukunft Bärgmättli: 5.09.05 und durch den Gemeinderat: 5.0.05 Die Gemeindeversammlung der Gemeinde

Mehr

Mitarbeiterbeteiligungen

Mitarbeiterbeteiligungen Mitarbeiterbeteiligungen Kreisschreiben EStV Nr. 37 Beat Elmiger 6./11./12. November 2014 Übersicht 2 Sinn und Zweck Welche Änderungen? Welche Prüfung; welche Anwendungsfragen? Bestand alter Rulings? Welche

Mehr

Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge)

Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge) Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge) Uebereignungsverträge (Kauf; Schenkung) Gebrauchsüberlassungsverträge (Miete; Pacht; Leihe; Darlehen) Dienstleistungsverträge (Werkvertrag; Auftrag;

Mehr

Nachfolgeplanung. - Was hat eine KMU zu beachten? Rechtliche und steuerliche Aspekte

Nachfolgeplanung. - Was hat eine KMU zu beachten? Rechtliche und steuerliche Aspekte Nachfolgeplanung - Was hat eine KMU zu beachten? Rechtliche und steuerliche Aspekte Inhaltsübersicht A. Nachfolge innerhalb der Familie 1. Praxisbeispiel unentgeltliche Nachfolge 2. Praxisbeispiel (teil-)entgeltliche

Mehr

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II 090 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 6. Dezember 2009 Kreisschreiben

Mehr

Steuern sparen bei Umstrukturierungen und Unternehmensnachfolge

Steuern sparen bei Umstrukturierungen und Unternehmensnachfolge Steuern sparen bei Umstrukturierungen und Unternehmensnachfolge Erich Ettlin Dipl. Steuerexperte, dipl. Wirtschaftsprüfer Partner Leiter Steuern und Recht, BDO AG Inhaltsübersicht Grundsätzliches Asset

Mehr

Kapitaleinlageprinzip

Kapitaleinlageprinzip Kapitaleinlageprinzip Aktuelle Entwicklungen Steuerseminar Kanton LU 13.9.2011 Kapitaleinlageprinzip Agenda Referat behandelt zwei Schwerpunkte: Politische Entwicklungen seit Einführung 1.1.2011 Beispiele

Mehr

KANN EIN ASSET DEAL DIE LÖSUNG FÜR DIE NACHFOLGE- PLANUNG SEIN?

KANN EIN ASSET DEAL DIE LÖSUNG FÜR DIE NACHFOLGE- PLANUNG SEIN? KANN EIN ASSET DEAL DIE LÖSUNG FÜR DIE NACHFOLGE- PLANUNG SEIN? (Serie Nachflgeplanung Teil 5) Bei Nachflgeplanungen bzw. bei der Veräusserung eines Unternehmens werden häufig die Begriffe Asset Deal und

Mehr

Besteuerung von getrennt lebenden und geschiedenen Ehegatten mit Liegenschaften

Besteuerung von getrennt lebenden und geschiedenen Ehegatten mit Liegenschaften Finanzdepartement Steuerverwaltung Bahnhofstrasse 15 Postfach 1232 6431 Schwyz Telefon 041 819 23 45 Merkblatt Besteuerung von getrennt lebenden und geschiedenen Ehegatten mit Liegenschaften 1. Allgemeines

Mehr

GLARONIA TREUHAND AG, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 FAX 055 645 29 89 E-Mail email@gtag.ch

GLARONIA TREUHAND AG, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 FAX 055 645 29 89 E-Mail email@gtag.ch GLARONIA TREUHAND, SPIELHOF 14A, 8750 GLARUS Tel 055 645 29 70 Checkliste Wahl der Rechtsform Rechtliche Aspekte Gesetzliche Grundlage Art. 552 ff. OR Art. 594 ff. OR Art. 620 ff. OR Art. 772 ff. OR Zweck

Mehr

Die privilegierte Besteuerung von Dividenden in der Schweiz

Die privilegierte Besteuerung von Dividenden in der Schweiz Die privilegierte Besteuerung von Dividenden in der Schweiz Bis vor wenigen Jahren waren Dividendenausschüttungen bei kleinen und mittleren Kapitalgesellschaften in der Schweiz eher selten. Die Gewinne

Mehr

Sanierungen im Steuerrecht

Sanierungen im Steuerrecht Sanierungen im Steuerrecht Nadia Tarolli Advokatin, dipl. Steuerexpertin Partnerin VISCHER AG Inhaltsübersicht Rechtliche Grundlagen Sanierung von Einzelfirmen und Personengesellschaften Sanierung von

Mehr

5. Wer haftet nach DBG für die Steuerschulden von A und B?

5. Wer haftet nach DBG für die Steuerschulden von A und B? 1 Schriftliche Prüfung im Bundessteuerrecht 6. Juli 2006 en Fall 1 A ist verheiratet, wohnt und arbeitet in Bern; er bezieht ein jährliches Salär von Fr. 100'000.-. Seine Ehefrau (B) ist ebenfalls erwerbstätig;

Mehr

Direkte Bundessteuer. Transponierung

Direkte Bundessteuer. Transponierung Direkte Bundessteuer Transponierung Urteil des Schweizerischen Bundesgerichts vom 28. September 1999 Der Aktionär, der Beteiligungsrechte aus seinem Privatvermögen zu einem über dem Nominalwert liegenden

Mehr

Aktienrückkauf der Logitech International S.A. Änderung des Rückkaufprogramms vom 10. August 2010

Aktienrückkauf der Logitech International S.A. Änderung des Rückkaufprogramms vom 10. August 2010 Aktienrückkauf der Logitech International S.A. Änderung des Rückkaufprogramms vom 10. August 2010 Logitech International S.A., Apples (die "Gesellschaft" oder "Logitech"), hat am 10. August 2010 ein Aktienrückkaufprogramm

Mehr

Steuerfragen bei Buy-outund Exit-Transaktionen

Steuerfragen bei Buy-outund Exit-Transaktionen Steuerfragen bei Buy-outund Exit-Transaktionen Reto Heuberger Inhalt I. Einleitung... 92 II. Übersicht steuerliche Ziele Verkäufer und Käufer... 92 1. Verkäufer... 92 2. Käufer... 93 3. Alle Parteien Minimierung

Mehr

RESERVATIONSVEREINBARUNG RUNG. Mustervertrag. Autoren und Herausgeber. zwischen. Verkäufer/Verkäuferin

RESERVATIONSVEREINBARUNG RUNG. Mustervertrag. Autoren und Herausgeber. zwischen. Verkäufer/Verkäuferin Mustervertrag RESERVATIONSVEREINBARUNG RUNG zwischen Verkäufer/Verkäuferin Name/Firma... Vorname... Sitz... Geburtsdatum..... Adresse... Bürger von PLZ/Ort. Zivilstand.. Tel. P. Tel. G Fax Natel. - nachfolgend

Mehr

Übertragung von Beteiligungsrechten vom Privat- ins Geschäftsvermögen

Übertragung von Beteiligungsrechten vom Privat- ins Geschäftsvermögen Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Administration fédérale des contributions AFC Amministrazione federale delle contribuzioni AFC

Mehr

Mergers & Acqusitions in der Praxis. Vortrag vor dem Schaffhauser Juristenverein vom 20. Mai 2014 Dr. iur., LL.M. Simon Meyer

Mergers & Acqusitions in der Praxis. Vortrag vor dem Schaffhauser Juristenverein vom 20. Mai 2014 Dr. iur., LL.M. Simon Meyer Mergers & Acqusitions in der Praxis Vortrag vor dem Schaffhauser Juristenverein vom 20. Mai 2014 Dr. iur., LL.M. Simon Meyer Inhaltsverzeichnis I. Mergers & Acquisitions 3 Begriffsbestimmung & Übersicht

Mehr

Credit-Prüfung im Bundessteuerrecht

Credit-Prüfung im Bundessteuerrecht Credit-Prüfung im Bundessteuerrecht Prüfungsdatum: Prüfungsort: Hilfsmittel: Freitag, 1. Juli 2005, 1100 1300 Uhr Hauptgebäude Universität, Hörsaal Nr. 210 AULA DBG, MWStG, StG, VStG, VStV, OR (deutsche,

Mehr

Aufgabe 1 Steuerpflicht

Aufgabe 1 Steuerpflicht Aufgabe 1 Steuerpflicht Sachverhalt Karl Meier lebt zusammen mit seiner Familie im Staat Y. Er bewohnt hier ein Einfamilienhaus. Karl Meier arbeitet bei einer international tätigen Firma, die ihren Sitz

Mehr

Musterlösungen zur Prüfung Unternehmenssteuerrecht I 15. Januar 2015

Musterlösungen zur Prüfung Unternehmenssteuerrecht I 15. Januar 2015 Prof. Dr. Julia von Ah Herbstsemester 2014 Musterlösungen zur Prüfung Unternehmenssteuerrecht I 15. Januar 2015 Aufgabe 1 (11 Punkte) 1. Wann ist eine Ausgabe aktivierungsfähig? Eine Ausgabe ist aktivierungsfähig,

Mehr

Leasinggeschäfte mit gewerblichen oder industriellen Liegenschaften

Leasinggeschäfte mit gewerblichen oder industriellen Liegenschaften Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 6. Februar 2008 Kreisschreiben

Mehr

StB 50 Nr. 2. Halbsatzverfahren. 1. Rechtsgrundlage

StB 50 Nr. 2. Halbsatzverfahren. 1. Rechtsgrundlage Halbsatzverfahren 1. Rechtsgrundlage Zur Milderung der wirtschaftlichen Doppelbelastung von Gesellschaft und Beteiligungsinhabern werden ab 1.1.2007 ausgeschüttete Gewinne von Kapitalgesellschaften und

Mehr

TRILOGIE STEUERLICHE ASPEKTE DER UNTERNEHMENSNACHFOLGE TEIL III: UNTERNEHMENSUMSTRUKTURIERUNGEN

TRILOGIE STEUERLICHE ASPEKTE DER UNTERNEHMENSNACHFOLGE TEIL III: UNTERNEHMENSUMSTRUKTURIERUNGEN TRILOGIE STEUERLICHE ASPEKTE DER UNTERNEHMENSNACHFOLGE TEIL III: UNTERNEHMENSUMSTRUKTURIERUNGEN In drei Teilen wird ein Überblick über die steuerlichen Aspekte der Unternehmensnachfolge gegeben, indem

Mehr

«hmp themen» Die indirekte Teilliquidation: Vom Wildwuchs in der Rechtsprechung zum gesetzlich definierten Tatbestand

«hmp themen» Die indirekte Teilliquidation: Vom Wildwuchs in der Rechtsprechung zum gesetzlich definierten Tatbestand Die indirekte Teilliquidation: Vom Wildwuchs in der Rechtsprechung zum gesetzlich definierten Tatbestand von Cedric Ruepp, Rechtsanwalt September 2009 Hartmann Müller Partner Rechtsanwälte/Attorneys at

Mehr

Mantelhandel. (Steuerliche Risiken) Daniel Bättig. Steuerseminar 2009

Mantelhandel. (Steuerliche Risiken) Daniel Bättig. Steuerseminar 2009 Mantelhandel (Steuerliche Risiken) Daniel Bättig Abt. Juristische Personen www.steuern.lu.ch Tatbestand Wann liegt ein Mantelhandel vor? Man spricht von einem Mantelhandel, wenn eine Kapitalgesellschaft

Mehr

Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen gültig ab 1. Januar 2008

Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen gültig ab 1. Januar 2008 Zweck nur Gründer 1 Person mind. 2 Personen mind. 2 Personen 1 Person 1 Person Gründungskosten gering gering gering CHF 2000-3000 CHF 2000-3000 Verwaltungskosten gering gering gering mittel mittel Gründung

Mehr

Einladung zur Ausserordentlichen Generalversammlung

Einladung zur Ausserordentlichen Generalversammlung Schlieren, 19. Februar 2015 An die Aktionärinnen und Aktionäre der Cytos Biotechnology AG Einladung zur Ausserordentlichen Generalversammlung Datum: 16. März 2015, 10.00 Uhr Ort: Cytos Biotechnology AG,

Mehr

Credit-Prüfung im Bundessteuerrecht

Credit-Prüfung im Bundessteuerrecht (S. 1 von 6) Credit-Prüfung im Bundessteuerrecht Prüfungsdatum: Dienstag, 14. Februar 2006, 0800 1000 Uhr Prüfungsort: Hauptgebäude der Universität Bern, Hochschulstrasse 4, 3012 Bern, Hörsaal Nr. 110

Mehr

Target Mittelstand Kauf oder Verkauf mittelständischer Unternehmen

Target Mittelstand Kauf oder Verkauf mittelständischer Unternehmen Target Mittelstand Kauf oder Verkauf mittelständischer Unternehmen Dr. Wolfgang Beckmann Rechtsanwalt und Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht 1 Modul 1: Anlässe und Formen des Unternehmenskaufs

Mehr

Abfindungs- und Dreiecksfusionen

Abfindungs- und Dreiecksfusionen 194 Praxis-Forum Abfindungs- und Dreiecksfusionen Steuerfolgen des Squeeze-Out Merger Dr. iur. Markus Weidmann/Dr. iur. Reto Heuberger Dr. iur. Markus Weidmann, Rechtsanwalt, dipl. Steuerexperte, Homburger,

Mehr

Statuten Rieter Holding AG

Statuten Rieter Holding AG Statuten Rieter Holding AG Statuten Rieter Holding AG I. Firma, Sitz und Zweck der Gesellschaft 1 Unter der Firma Rieter Holding AG (Rieter Holding SA Rieter Holding Ltd.) besteht eine Aktiengesellschaft

Mehr

Steuerbuch, Erläuterungen zu 19 Erträge aus beweglichem Vermögen

Steuerbuch, Erläuterungen zu 19 Erträge aus beweglichem Vermögen Finanzdirektion Steuerverwaltung Steuerbuch, Erläuterungen zu 19 Erträge aus beweglichem Vermögen 19 - Stand Februar 2012 1 Inhalt 1. Erträge aus rückkaufsfähiger Kapitalversicherung (Lebensversicherung)

Mehr

Realisierung: Aufwertung von Liegenschaften

Realisierung: Aufwertung von Liegenschaften Praxisfestlegung Steuerverwaltung Graubünden StG 79; 2, 42 II a DBG 58 1. AUSGANGSLAGE UND PROBLEMSTELLUNG: FALL RAVUGN Im Entscheid i.s. Ravugn AG aus dem Jahre 1976 (P 216/75 st) hielt das Bundesgericht

Mehr

UNTERNEHMENSKAUF. 6. Internationaler Deutscher Steuerberaterkongress. 27. September 2012

UNTERNEHMENSKAUF. 6. Internationaler Deutscher Steuerberaterkongress. 27. September 2012 UNTERNEHMENSKAUF 6. Internationaler Deutscher Steuerberaterkongress 27. September 2012 Thomas Jahn Avocat à la Cour (Paris), Rechtsanwalt (Hamburg) Attorney-at-Law (New York) 1 Inhalt 1. Allgemeines 2.

Mehr

M&A-Standard auch für den Immobilienkauf: ein Mustervertrag

M&A-Standard auch für den Immobilienkauf: ein Mustervertrag Know-how 624 M&A-Standard auch für den Immobilienkauf: ein Mustervertrag 2. Mustervertrag 1. Einleitung Markus Vischer Dr. iur., LL.M., Rechtsanwalt, Zürich Lucas Hänni lic. iur., Rechtsanwalt, Zürich

Mehr

1. Anspruch des Peter gegen Nikolaus auf Bezahlung des Kaufpreises für das Bild (CHF 900'000) aus Art. 431 Abs. 1 OR (Aufwendungsersatz)

1. Anspruch des Peter gegen Nikolaus auf Bezahlung des Kaufpreises für das Bild (CHF 900'000) aus Art. 431 Abs. 1 OR (Aufwendungsersatz) Universität Zürich Rechtswissenschaftliches Lehrstuhl von der Crone Rämistrasse 74/3 CH-800 Zürich Telefon +4 44 634 48 7 Telefax +4 44 634 43 97 www.rwi.uzh.ch/vdc Prof. Dr. Hans Caspar von der Crone

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Rechtsgewährleistung beim Unternehmenskauf

Rechtsgewährleistung beim Unternehmenskauf Vischer, Rechtsgewährleistung beim Unternehmenskauf SJZ 101 (2005) Nr. 10 233 Rechtsgewährleistung beim Unternehmenskauf Dr. iur. Markus Vischer, Rechtsanwalt, LL.M. (Zürich) 1 Z. B. Rudolf Tschäni, M&A

Mehr

Transponierung und indirekte Teilliquidation

Transponierung und indirekte Teilliquidation Transponierung und indirekte Teilliquidation (Erörterung von Praxisfragen) Josef Habermacher Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 4 1.1 Vorbemerkung... 4 1.2 Grundproblematik der Systemwechselfälle (PV-GV)...

Mehr

Informationen zur Umsetzung der GAFI-Empfehlungen

Informationen zur Umsetzung der GAFI-Empfehlungen Informationen zur Umsetzung der GAFI-Empfehlungen Die Umsetzung der GAFI-Empfehlungen erfolgt durch Anpassung des innerstaatlichen Rechts. Es betrifft dies aus Sicht der Notare insbesondere: Die Anpassung

Mehr

Kollektive Kapitalanlagen mit direktem Grundbesitz. Zur steuerlichen Gleichstellung eines Sonderlings im Anlagemarkt

Kollektive Kapitalanlagen mit direktem Grundbesitz. Zur steuerlichen Gleichstellung eines Sonderlings im Anlagemarkt Kollektive Kapitalanlagen mit direktem Grundbesitz Zur steuerlichen Gleichstellung eines Sonderlings im Anlagemarkt Themenüberblick A. B. C. Bedeutung der Immobilienfonds Sonderfragen zur Gewinnbesteuerung

Mehr

Unternehmensübernahmen nach Schweizer Recht

Unternehmensübernahmen nach Schweizer Recht Unternehmensübernahmen nach Schweizer Recht Ein Handbuch zu Übernahmen, Fusionen und Unternehmens Zusammenschlüssen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or

Mehr

Sanierung von Kapitalgesellschaften

Sanierung von Kapitalgesellschaften Steuerseminar 2009 Sanierung von Kapitalgesellschaften Praxisfälle mit den steuerrechtlichen Grundsätzen Dienststelle Steuern des Kantons Luzern Josef Habermacher 24. September 2009 Vorbemerkung 2 Neues

Mehr

Ausschüttungen aus Kapitaleinlagen: Vom Nennwert- zum Kapitaleinlageprinzip

Ausschüttungen aus Kapitaleinlagen: Vom Nennwert- zum Kapitaleinlageprinzip Ausgabe 01/ Januar 2011 Sehr geehrte Damen und Herren In Ihrer Hand halten Sie das erste TaxBulletin des Jahres 2011. Dieser Newsletter soll Sie regelmässig sowohl über Aktualitäten und Neuigkeiten im

Mehr

Sanierung bei natürlichen Personen

Sanierung bei natürlichen Personen Sanierung bei natürlichen Personen Andreas Käser eidg. dipl. Experte in Rechnungslegung und Controlling eidg. dipl. Steuerexperte Steuerverwaltung des Kantons Bern Bereichsleiter UBST Region Emmental Oberaargau

Mehr

AKTIONÄRBINDUNGSVERTRAG. PonteNova

AKTIONÄRBINDUNGSVERTRAG. PonteNova AKTIONÄRBINDUNGSVERTRAG der Aktionäre der PonteNova Präambel PonteNova (die Gesellschaft ) ist eine Aktiengesellschaft mit Sitz in Bern. Die Gesellschaft bezweckt die Errichtung und den Betrieb eines ärzteeigenen

Mehr

UNTERNEHMENS-NACHFOLGE Steuerrechtliche Aspekte AGV-Anlass vom 19. Oktober 2010

UNTERNEHMENS-NACHFOLGE Steuerrechtliche Aspekte AGV-Anlass vom 19. Oktober 2010 UNTERNEHMENS-NACHFOLGE Steuerrechtliche Aspekte AGV-Anlass vom 19. Oktober 2010 Referent Stefan Hutter, Betriebsökonom HWV, dipl. Steuerexperte KS Treuhand AG, 9450 Altstätten Telefon 071 757 07 07 shutter@kstreuhand.ch

Mehr

Übergang von Nutzen und Gefahr beim Unternehmenskaufvertrag

Übergang von Nutzen und Gefahr beim Unternehmenskaufvertrag Dr. Markus Vischer Übergang von Nutzen und Gefahr beim Unternehmenskaufvertrag Unternehmenskaufverträge enthalten in der Praxis meist nur rudimentäre Vorschriften über den Übergang von Nutzen und Gefahr.

Mehr

1. Der Unternehmensübertragungsvertrag

1. Der Unternehmensübertragungsvertrag Markus Vischer* Unternehmensübertragungsvertrag Besprechung des Urteils 4A_601/2009 des Bundesgerichts vom 8. Februar 2010 81 Inhaltsübersicht I. Sachverhalt II. Erwägungen und Entscheid 1. Qualifikation

Mehr

Unternehmenssteuerreform II. Urs Huser / Beat Ledermann. Einleitung. Einleitung. Partner UTA Treuhand AG Lenzburg. Urs Huser / Beat Ledermann

Unternehmenssteuerreform II. Urs Huser / Beat Ledermann. Einleitung. Einleitung. Partner UTA Treuhand AG Lenzburg. Urs Huser / Beat Ledermann Unternehmenssteuerreform II Urs Huser / Beat Ledermann Partner UTA Treuhand AG Lenzburg 1 Einleitung 2 Einleitung 3 1 Unternehmenssteuerreform II Übersicht Unternehmenssteuerreform II Seit 01.01.2009 geltende

Mehr

Präzisierungen zur MWST Übergangsinfo 01

Präzisierungen zur MWST Übergangsinfo 01 Januar 2010 www.estv.admin.ch MWST-Praxis-Info 01 Präzisierungen zur MWST Übergangsinfo 01 vom 31. März 2010 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV MWST-Praxis-Info

Mehr