Heimische Eiweißpflanzen in der. ökologischen Nutztierfütterung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Heimische Eiweißpflanzen in der. ökologischen Nutztierfütterung"

Transkript

1 von Gerhard Bellof Gliederung Einleitung - Eingrenzung der Thematik - Bedeutung der Leguminosen in der Nutztierfütterung Eigenschaften und Futterwert - Inhaltsstoffe - Protein- und Energiewerte für Schweine und Geflügel - Protein- und Energiewerte für Wiederkäuer Behandlungen - Technologische Behandlung - Konservierung Einsatz - Schweinefütterung - Geflügelfütterung - Rinderfütterung Zusammenfassende Bewertung 2 1

2 Eingrenzung der Thematik Anbau von Körnerleguminosen in Deutschland (in ha) - Entwicklung 2013 bis 2015 im Vergleich zum Durchschnitt zwischen 2003 und Feldfrucht Mittel 2003/ Ackerbohnen 14,9 16,5 20,5 37,7 Erbsen 95,9 37,9 41,7 79,1 Süßlupinen 1) 33,0 17,4 21,4 29,8 Sonstige 4,5 2,9 8,8 14,0 Sojabohnen ~17 Insgesamt 148,3 74,7 92,4 160, % Quelle: Statistisches Bundesamt, BMEL (2015) 1) bis 2009: Lupinen. Anmerkung: einschließlich Saatguterzeugung. 4 2

3 Heimische Leguminosen großkörnige Leguminosen (Körnerleguminosen): Ackerbohnen Erbsen Lupinen Sonstige: Sojabohnen, Wicken, Linsen kleinkörnige Leguminosen (Futterbau): Luzerne, Rotklee, Weißklee, Esparsette Heimische Leguminosen mit Bedeutung für die Nutztierfütterung Ackerbohnen Futtererbsen Blaue Süßlupinen (weiß- u. buntblühend) (weißblühend) Sojabohnen (-> Sojakuchen) Luzerne(silage), Kleegras(silage) 3

4 Eigenschaften und Futterwert Wertbestimmende Inhaltsstoffe von Ackerbohnen (weiß), Erbsen (weiß), Lupinen (blau) und Sojabohnen, differenziert nach konventionellem und ökologischem Anbausystem (Angaben in g/kg lufttrockene Substanz (= 88 % TS)) Inhaltstoff Ackerbohnen (w.) Erbsen (weiß) Blaue Lupinen Sojabohnen konvent. ökol. konvent. ökol. konvent. ökol. konvent. ökol. Trockenmasse Rohasche (28) Rohprotein Rohfett Rohfaser (114) (Quellen: Bellof 2013, Weber 2015) 7 Gehalte an antinutritiven Stoffen in Ackerbohnen, Erbsen und Lupinen (-: nicht enthalten; +: geringe Gehalte; + +: hohe Gehalte) * Sortenunterschiede: Sorten mit geringen oder sehr niedrigen Gehalten vorhanden. ** In Bitterlupinen, Süßlupinen mit sehr geringem Gehalt (Quelle: Bissinger et al. 2004) 4

5 Protein- und Energiewerte für Schweine Bedarf wachsende Schweine Lys : M+C = 1: 0,6 (Quelle: Priebke 2009) 9 Protein- und Energiewerte für Schweine Standardisierte praecaecale Verdaulichkeiten (%) des Rohproteins und wichtiger Aminosäuren aus Körnerleguminosen und Sojaextraktiosschrot (SES) (Quelle: Mosenthin et al. 2007) 10 5

6 Kennwerte zum Futterwert von Ackerbohnen, Erbsen, Lupinen, Sojabohnen und Sojakuchen für Schweine (Geflügel) (Angaben in g/kg) Kennwert Ackerbohnen Erbsen Lupinen Sojabohnen ** Sojakuchen ** Trockenmasse g / / 920 Rohprotein g / / 413 Aminosäuren Lysin g 16,5 15,5 14,6 21,3 / 23,4 24,9 / 27,1 verd. Lysin* g 14,2 13,2 12,7 16,9 19,8 Methionin + Cystin g 5,3 5,3 6,8 9,7 / 10,7 14,1 / 15,3 verd. M+C* g 3,7 3,8 5,5 7,4 10,8 Umsetzbare Energie MJ 12,69 13,77 12,57 15,88 / 17,4 13,31 / 14,47 (ME Schwein ) * wahre präcaecale Verdaulichkeit (Schwein); ** aus ökologischer Erzeugung, wärmebehandelt (Quelle: Bellof et al. 2013) 11 Protein- und Energiewerte für Wiederkäuer Exkurs: Proteinumsetzungen im Pansen des Wiederkäuers 12 6

7 Proteinumsetzungen im Pansen und Stoffwechsel des (laktierenden) Wiederkäuers UDP RNB nxp ME Mikrobenprotein Urin Milch 13 Kennwerte zum Futterwert von Sojabohnen und Sojakuchen im Vergleich zu Ackerbohnen für Wiederkäuer (Angaben in g/kg) Kennwert Ackerbohnen Sojabohnen * Sojakuchen * Trockenmasse g (910) 880 (920) Rohprotein g/kg Unabbaubares % (40) Rohprotein (UDP) Nutzbares g/kg Rohprotein (nxp) Ruminale Stickstoff- Bilanz (RNB) g/kg Umsetzbare Energie (ME W ) Netto-Energie- Laktation (NEL) MJ/kg 11,97 14,32 12,76 MJ/kg 7,57 8,93 7,93 * wärmebehandelt (Quelle: Bellof 2013) 14 7

8 Tannin-, Rohnährstoff- und Energiegehalte von zwei Ackerbohnensorten (Samba vs. Valeria) Ackerbohne Tanningehalte in % der TS UDP (Quelle: Bissinger et al. 2005) 15 Effekte einer tanninreichen Ackerbohne (AB) (Sorte Samba) im Vergleich zu einer tanninarmen Sorte (Valeria) auf Futteraufnahme und Milchleistung Ackerbohne (Sorte) Valeria (tanninarm) Samba (tanninreich) 21,5 (6,9 kg AB) 21,3 (6,0 kg AB) Futteraufnahme (kg T/d) Milchmenge (kg/d) Milchfett (%) Milcheiweiß (%) Harnstoff (mg/l Milch) 27,6 4,33 3,75 a 318 a 27,6 4,30 3,64 b 397 b (Quelle: Bissinger et al. 2005) 16 8

9 Futterwert von unterschiedlichen Luzerne- und Feldgrassilagen 17 Inhaltsstoffe von unterschiedlichen Luzerneprodukten (Angaben in g pro kg Trockenmasse) Merkmal Luzerneblätter Luzernegrünmehl Luzernesilage Rohasche g Rohfaser g Rohfett g Zucker g Rohprotein g Lysin g 18,5 13,1 13,2 Methionin g 5,4 3,7 3,4 Cystin g 4,1 2,5 1,1 Met.+Cys g 9,6 6,2 4,5 Threonin g 12,5 8,6 7,8 Tryptophan g 5,8 3,2 3,1 (Quelle: Bellof et al. 2017, unveröffentlicht) 18 9

10 Technologische Behandlung Behandlungsverfahren zur Reduzierung der antinutritiven Inhaltsstoffe sowie der Proteinabbaurate im Pansen Chemische Verfahren - Formaldehydbehandlung - Xylose in Ligninsulfonat Physikalische Verfahren -Thermische Behandlung - Hydrothermische Behandlung (z.b. LUPITHERM-Verfahren) - Druckthermische Behandlung (z.b. OPTICON-Verfahren) 19 Effekte physikalischer Behandlungsverfahren auf den UDP-Anteil und nxp-gehalt von Lupinen Verfahren Opticon Lupitherm SES = 281 g/kg (Quellen: 1 PIEPER et al. 2007, 2 PRIES et al. 2007) 20 10

11 Konservierung Konservierungsverfahren - Trocknung: Kosten bis zu 19 /t Körnerleguminosen - Säurekonservierung (Zusatz von organischen Säuren): Kosten je nach Feuchtegehalt und Lagerdauer 5 15 /t Körnerleguminosen - Silierung von Feuchtkörnerleguminosen 21 Einsatzempfehlungen Schweinefütterung Geflügelfütterung Rinderfütterung 22 11

12 Einsatzempfehlungen für Erbsen in Alleinfuttermischungen für Mastschweine Autoren Mischungsanteil in % Bemerkungen Lettner u.a maximaler Mischungsanteil Roth-Maier u. Kirchgessner maximaler Mischungsanteil Pröll u. Wiedner Carroueé u. Gatel 1995 Jaikaran keine Einschränkung bei bedarfsgerechter ausgewogener Aminosäurenversorgung Anfangsmast, mit Met- Supplementierung Endmast Geier u. Oster daneben 20 % Ackerbohnen, Met- Supplementierung 23 Einsatzempfehlungen für heimische Körnerleguminosen in der Schweinefütterung (Angaben in kg/tier u. Tag bzw. Mischungsanteil in % der Kraftfuttermischung) Tiergruppe Ackerbohnen (weiß) Erbsen (weiß) Lupinen (blau) Sojabohnen* Sojakuchen* Schweine** Zuchtsauen (tragend/ laktierend) 5 15 % 5 15 % bis 15 % bis 25 % bis 15 % bis 15 % 4 % bis 15 % 6 % 20 % Ferkel (abgesetzt) 5 % % bis 5 % bis 15 % bis 20 % Mastschweine (bis 70 kg/ ab 70 kg) 5 15 % % bis 20 % % bis 20 % bis 20 % 10 % 10 % 15 % 15 % * wärmebehandelt; ** Angaben beziehen sich auf Alleinfuttermittel (Quelle: Bellof et al. 2013) 24 12

13 Einsatzempfehlungen für heimische Körnerleguminosen in der Geflügelfütterung (Mischungsanteil in % der Kraftfuttermischung) Tiergruppe Ackerbohnen (weiß) Erbsen (weiß) Lupinen (blau) Legehennen bis 20 Masthühner bis 20 (Quelle: Bellof et al. 2013) 25 Einsatzempfehlungen für heimische Sojaprodukte in der Geflügelfütterung (Mischungsanteil in % der Kraftfuttermischung) Tiergruppe Sojabohnen* Sojakuchen* Legehennen Masthühner Mastputen - P 1 -P 2 - P 3 4 (5) * wärmebehandelt (Quelle: Bellof 2013) 26 Einleitung - Eigenschaften u. Futterwert - Einsatzempfehlungen - Zusammenfassung 13

14 Einsatzempfehlungen Rinderfütterung 27 Einsatz unterschiedlich behandelter Lupinen (druck-thermisch, hydrothermisch) in der Milchviehfütterung Opticon Lupitherm (Quellen: 1 PIEPER et al. 2007, 2 PRIES et al. 2007) 28 14

15 Einsatzempfehlungen für heimische Körnerleguminosen (Angaben in kg/tag oder % des Kraftfutters) Tiergruppe Ackerbohnen Erbsen Lupinen Rinder Milchkühe 6 kg bzw. 30 % 8 kg bzw. 45 % bis 4 kg bzw. 45 % Masttiere 2 kg bis 2,5 kg 30 % (Quellen: eigene Zusammenstellung; nach ABEL et al. 2003, ROTH-MAIER et al. 2003, BELLOF et al. 2003) 29 Futteraufnahme von Milchkühen bei unterschiedlichen Grobfutterrationen (Quelle: Dewhurst et al. 2000) 30 15

16 Zusammenfassende Bewertung Rinderfütterung Ackerbohnen sind für Milchkühe unter Beachtung der Empfehlungen zur Kohlenhydratversorgung problemlos einsetzbar (alleiniges Eiweißfuttermittel). Die sekundären Inhaltsstoffe beeinträchtigen den Einsatz in der Wiederkäuerfütterung nicht. Erbsen sind in gleicher Weise als Protein- und Energieträger zu betrachten. Der Beitrag zur nxp- Versorgung reicht allerdings für höhere Leistungen nicht aus. Blaue Süßlupinen mit einem Gesamtalkaloidgehalt von unter 0,05 % sind im Milchleistungsfutter gut einsetzbar (bis zu 4 kg/kuh und Tag). Einleitung - Eigenschaften u. Futterwert - Behandlung - Einsatz Bewertung 31 Zusammenfassende Bewertung Rinderfütterung Nur bei Blauen Lupinen führt die durch eine hydrothermische Behandlung erreichte Erhöhung des UDP-Gehalts zu einer gesicherten Steigerung der Milchleistung. Für Hochleistungsherden kann dieses Verfahren zur Sicherstellung der Proteinversorgung empfohlen werden. Der Einsatz von Luzerne(silage) in der Milchviehfütterung kann unter bestimmten Standortbedingungen (Erträge) sinnvoll sein. Bei sehr hohem Milchleistungsniveau wirkt der knappe NEL-Gehalt der Luzerne offenbar begrenzend Einleitung - Eigenschaften u. Futterwert - Behandlung - Einsatz Bewertung 32 16

17 Zusammenfassende Bewertung Rinderfütterung Sojakuchen kann als alleiniges Eiweißfuttermittel in der Fütterung von Mastrindern und Milchkühen eingesetzt werden. Eine Wärmebehandlung von Sojabohnen oder Sojakuchen führt zu überdurchschnittlichen UDP-Anteilen. Diese Eiweißträger sind in Milchleistungsfuttermitteln sehr gut einzusetzen, um den hohen UDP-Bedarf hochleistender Milchkühe abzudecken. Somit lassen sich mit diesen Futtermitteln auch unter ökologischen Fütterungsbedingungen hohe Milchleistungen erzielen. Einleitung - Eigenschaften u. Futterwert - Behandlung - Einsatz Bewertung 33 Zusammenfassende Bewertung Schweine- u. Geflügelfütterung Sowohl in der Schweine- als auch in der Geflügelfütterung können die Körnerleguminosen Erbsen (weiß), Ackerbohnen (weiß), Blaue Lupinen eingesetzt werden. Begrenzend wirken insbesondere bei wachsenden Schweinen und laktierenden Sauen die knappen Methionin- Gehalte der Körnerleguminosen. Für das Ackerbohnen- und Erbsenprotein ist zudem die Dünndarm-Verdaulichkeit für Methionin gegenüber dem Sojaprotein vermindert. Dieser Sachverhalt wirkt insbesondere für die ökologische Schweinefütterung einsatzbegrenzend. Einleitung - Eigenschaften u. Futterwert - Behandlung - Einsatz Bewertung 34 17

18 Zusammenfassende Bewertung Schweine- u. Geflügelfütterung Für die Sojabohnen kann der hohe Fettgehalt in der Fütterung einsatzbegrenzend wirken. Deshalb ist der aus vollfetten Sojabohnen hergestellte Sojakuchen mit einem Restfettgehalt von höchstens 10 % für den Fütterungseinsatz besser geeignet. Für die Schweine- und besonders die Geflügelfütterung ist auf die bedarfsgerechte Aminosäuren-Versorgung - speziell Methionin - zu achten. Methionin ist der begrenzende Faktor im Sojaprotein. Unter ökologischen Fütterungsbedingungen kann dies eine Schwierigkeit darstellen, da geeignete Methioninlieferanten nur begrenzt zur Verfügung stehen. Einleitung - Eigenschaften u. Futterwert - Behandlung - Einsatz Bewertung 35 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! 18

HEIMISCHE SOJAPRODUKTE IN

HEIMISCHE SOJAPRODUKTE IN HEIMISCHE SOJAPRODUKTE IN DER FÜTTERUNG LANDWIRT- SCHAFTLICHER NUTZTIERE PROF. DR. GERHARD BELLOF EINLEITUNG Vollfette Sojabohnen und daraus hergestellter Sojakuchen sind die wichtigsten Futtermittel aus

Mehr

Proteinversorgung im ökologischen Landbau

Proteinversorgung im ökologischen Landbau Herzlich willkommen! Naturland Verband für ökologischen Landbau e.v. Proteinversorgung im ökologischen Landbau 23.04.2012 Folie 1 www.naturland.de Ausgangssituation Konventioneller Landbau nutzt als Proteinquelle

Mehr

Ackerbohnen oder Lupinen zur Eiweißversorgung von Milchkühen

Ackerbohnen oder Lupinen zur Eiweißversorgung von Milchkühen n oder n zur Eiweißversorgung von Milchkühen In einem Fütterungsversuch mit Milchkühen in Haus Riswick, Kleve, wurde die Wirksamkeit von n und n zur Proteinversorgung vergleichend geprüft. Über die Versuchsergebnisse

Mehr

Eiweiß-Futtermittel aus der Bioethanolproduktion

Eiweiß-Futtermittel aus der Bioethanolproduktion Eiweiß-Futtermittel aus der Bioethanolproduktion Walter Schragen AGRANA Hollabrunn,, 13. Feber 2007 ZUCKER. STÄRKE. FRUCHT. Schlempe - DDGS Distillers Dried Grains with Solubles Sprechen wir über DDGS

Mehr

Nutztierfütterung. Inhaltsstoffe, Futterwert und Einsatz von Erbsen in der. UFOP-Praxisinformation

Nutztierfütterung. Inhaltsstoffe, Futterwert und Einsatz von Erbsen in der. UFOP-Praxisinformation UFOP-Praxisinformation Autoren: Prof. Dr. Gerhard Bellof Fachhochschule Weihenstephan Dr. Balthasar Spann Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Grub Dr. Jürgen Weiß Hessisches Dienstleistungszentrum

Mehr

Bestimmung der Verdaulichkeit von Aminosäuren heimischer Energiefuttermittel für die ökologische Hühnermast

Bestimmung der Verdaulichkeit von Aminosäuren heimischer Energiefuttermittel für die ökologische Hühnermast Fachtagung zur Ökoforschung, Baden-Württemberg Hohenheim, 11.+12. Juni 2012 Bestimmung der Verdaulichkeit von Aminosäuren heimischer Energiefuttermittel für die ökologische Hühnermast Michael Grashorn

Mehr

Grünprodukte 2011 - Luzerne bringt gute Eiweißergebnisse

Grünprodukte 2011 - Luzerne bringt gute Eiweißergebnisse 1 Grünprodukte 2011 - Luzerne bringt gute Eiweißergebnisse Im Erntejahr 2011 wurden bis Ende Oktober aus Bayern rund 280 Proben von Kleegras-, Luzerne-, Luzernegrassilagen, Heu- und Graskobs zur Untersuchung

Mehr

Maisprodukte in der Schweinefütterung (Körnermais, Ganzkörnersilage, CCM)

Maisprodukte in der Schweinefütterung (Körnermais, Ganzkörnersilage, CCM) Maisprodukte in der Schweinefütterung (Körnermais, Ganzkörnersilage, CCM) Dr. H. Lindermayer, G. Propstmeier-LfL-ITE Grub Etwa 40 % der Schweine, v.a. Mastschweine, werden mit Maisrationen gefüttert. Dabei

Mehr

Fütterung von Hochleistungskühen unter ökologischen Bedingungen. Silke Dunkel Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft

Fütterung von Hochleistungskühen unter ökologischen Bedingungen. Silke Dunkel Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Fütterung von Hochleistungskühen unter ökologischen Bedingungen Silke Dunkel Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft ÖKO-Verordnung Verordnung (EWG) NR. 2092/91 des Rates vom 2. Juni 1991 über den ökologischen

Mehr

Eiweißalternativen in der Milchviehfütterung

Eiweißalternativen in der Milchviehfütterung Eiweißalternativen in der Milchviehfütterung Hohe und schwankende Preise zur gleichen Zeit für Eiweißfuttermittel zwingen zum Einsatz günstiger Komponenten in der Milchviehfütterung. Hier besteht Einsparpotential

Mehr

Einsatz von Rapsprodukten in der MIlchviehfütterung

Einsatz von Rapsprodukten in der MIlchviehfütterung Eurotier 2006 Forum Rind Einsatz von Rapsprodukten in der MIlchviehfütterung Prof. Dr. Gerhard Schwarting Klassifizierung der Proteine nach ihrer Funktion 1. Katalytische Proteine (Enzyme) - Oxydoreduktosen

Mehr

Die Beeinflussung der Milchinhaltsstoffe bei Milchschafen durch die Fütterung

Die Beeinflussung der Milchinhaltsstoffe bei Milchschafen durch die Fütterung Die Beeinflussung der Milchinhaltsstoffe bei Milchschafen durch die Fütterung Prof. Dr. Gerhard Bellof Fachhochschule Weihenstephan 1. Einleitung Der Betriebszweig Milchschafhaltung kann interessante Einkommensperspektiven

Mehr

Qualitätsanforderungen an Eiweiß-Futtermittel. Wolfgang Wetscherek 6. AMA Ei-Forum 27.11.14 - Wels

Qualitätsanforderungen an Eiweiß-Futtermittel. Wolfgang Wetscherek 6. AMA Ei-Forum 27.11.14 - Wels Qualitätsanforderungen an Eiweiß-Futtermittel Wolfgang Wetscherek 6. AMA Ei-Forum 27.11.14 - Wels Legehennenfutter Eiweißgehalt: ist ja gering? 10 % Mineralstoffe höherer Eiweißgehalt im Rest notwendig

Mehr

14.03.2014. Neue Erkenntnisse zur Verdaulichkeit landwirtschaftlicher Futtermittel für die Öko-Hühnermast. Problem

14.03.2014. Neue Erkenntnisse zur Verdaulichkeit landwirtschaftlicher Futtermittel für die Öko-Hühnermast. Problem 18. Internationale Bioland Geflügeltagung Den Anforderungen stellen Wiesbaden-Naurod, 4.-6. März 2014 Problem Neue Erkenntnisse zur Verdaulichkeit landwirtschaftlicher Futtermittel für die Öko-Hühnermast

Mehr

Bedarfsgerechte Proteinversorgung von Schweinen

Bedarfsgerechte Proteinversorgung von Schweinen Bedarfsgerechte Proteinversorgung von Schweinen Kajo Hollmichel und Dr. Gerhard Quanz, LLH Fachinformation Tierproduktion Die Veränderung des Proteinbedarfs wachsender Schwein Eiweiße oder Proteine sind

Mehr

Zum Einsatz von Roggen in der Fütterung

Zum Einsatz von Roggen in der Fütterung DLG e.v. Frankfurt am Main, Mai 26 Zum Einsatz von Roggen in der Fütterung Einleitung Roggen wird in Mittel- und Nordeuropa seit Jahrhunderten als Brotgetreide insbesondere auf weniger guten Böden angebaut.

Mehr

Börde-KRAFTKORN-SERVICE GmbH. 39397 Gröningen, OT Dalldorf. Körnerleguminosen für die Fütterung

Börde-KRAFTKORN-SERVICE GmbH. 39397 Gröningen, OT Dalldorf. Körnerleguminosen für die Fütterung 39397 Gröningen, OT Dalldorf 39397 Gröningen, OT Dalldorf Thermische Aufbereitung von Körnerleguminosen für die Fütterung Dr.agr. Ulrich Abraham Fachtagung: Verwertung von Ackerbohnen und Erbsen in der

Mehr

Alternativen zu gentechnisch veränderten Proteinträgern in der Milchviehfütterung

Alternativen zu gentechnisch veränderten Proteinträgern in der Milchviehfütterung Alternativen zu gentechnisch veränderten Proteinträgern in der Milchviehfütterung Dr. Thomas Jilg, LAZBW Aulendorf Die Nachfrage nach Milch und Milchprodukten, die ohne gentechnisch veränderte Futtermittel

Mehr

Getreide-Futterwerte 2015

Getreide-Futterwerte 2015 Getreide-Futterwerte 2015 Für eine gezielte Fütterung und die Optimierung von hofeigenen Mischfuttermitteln für Ferkel, Sauen oder Mastschweine ist es unerlässlich, die Inhaltsstoffe des zu verfütternden

Mehr

Modul: 4502-210 Angewandte Futtermittelkunde (01.04.-23.04.2008) Fachgebiet Futtermittelkunde Prof. Dr. Dr. h.c. R. Mosenthin

Modul: 4502-210 Angewandte Futtermittelkunde (01.04.-23.04.2008) Fachgebiet Futtermittelkunde Prof. Dr. Dr. h.c. R. Mosenthin Modul: 4502-210 Angewandte Futtermittelkunde (01.04.-23.04.2008) Fachgebiet Futtermittelkunde Prof. Dr. Dr. h.c. R. Mosenthin Gliederung I) GRUNDLAGEN PROTEINE II) BEWERTUNG VON FUTTERPROTEINEN Biologische

Mehr

Vergleichender Mischfuttertest Nr. 68/ 14 Milchleistungsfutter II, III und IV aus Bayern

Vergleichender Mischfuttertest Nr. 68/ 14 Milchleistungsfutter II, III und IV aus Bayern Vergleichender Mischfuttertest Nr. 68/ 14 Milchleistungsfutter II, III und IV aus Bayern Zwischen Juli und August 2014 wurden vom Verein Futtermitteltest e. V. in Bayern dreizehn Milchleistungsfutter von

Mehr

Erhöhte Anforderungen zur Erhaltung der Proteinqualität von proteinreichen Grobfuttermitteln im Verlauf der Konservierung

Erhöhte Anforderungen zur Erhaltung der Proteinqualität von proteinreichen Grobfuttermitteln im Verlauf der Konservierung 13. Dummerstorfer Seminar Futter und Fütterung Erhöhte Anforderungen zur Erhaltung der Proteinqualität von proteinreichen Grobfuttermitteln im Verlauf der Konservierung Dr. Heidi Jänicke Institut für Tierproduktion

Mehr

Vergleichender Mischfuttertest Nr. 94/08 Milchleistungsfutter II, III und IV aus Baden-Württemberg

Vergleichender Mischfuttertest Nr. 94/08 Milchleistungsfutter II, III und IV aus Baden-Württemberg Vergleichender Mischfuttertest Nr. 94/08 Milchleistungsfutter II, III und IV aus Baden-Württemberg Im vorliegenden VFT-Test wurden fünfzehn Milchleistungsfutter von neun Werken geprüft. Die Proben wurden

Mehr

G es el ls ch af t fü r V er su ch st ie rk un de G V S O L A S. Ausschuss für Ernährung der Versuchstiere

G es el ls ch af t fü r V er su ch st ie rk un de G V S O L A S. Ausschuss für Ernährung der Versuchstiere G es el ls ch af t fü r V er su ch st ie rk un de So ci et y fo r La bo ra to ry An im al S ci en ce G V S O L A S Ausschuss für Ernährung der Versuchstiere Fütterungskonzepte und -methoden in der Versuchstierkunde

Mehr

Einsatz von Rapsextraktionsschrot im Milchleistungsfutter (LKF-Raps) im Vergleich zu Sojaextraktionsschrot (LKF-Soja)

Einsatz von Rapsextraktionsschrot im Milchleistungsfutter (LKF-Raps) im Vergleich zu Sojaextraktionsschrot (LKF-Soja) Einsatz von Rapsextraktionsschrot im Milchleistungsfutter (LKF-Raps) im Vergleich zu Sojaextraktionsschrot (LKF-Soja) R. Maierhofer, A. Obermaier und B. Spann 1 Einleitung Ein hoher Anteil an Glucosinolaten

Mehr

I. Empfehlungen für die Nähr- und Mineralstoffversorgung von Milchkühen

I. Empfehlungen für die Nähr- und Mineralstoffversorgung von Milchkühen I. Empfehlungen für die Nähr- und Mineralstoffversorgung von Milchkühen Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein Lebend- Trocken- Energie- und Proteinversorgung Mineralstoffversorgung masse masseauf- NEL

Mehr

Futterkosten in der Schweinemast reduzieren

Futterkosten in der Schweinemast reduzieren Futterkosten in der Schweinemast reduzieren Jede Möglichkeit, die Futterkosten zu senken, sollte ausgeschöpft werden, um angesichts der aktuellen Futterpreise zurechtzukommen. Was bei der Schweinefütterung

Mehr

Berechnung der Weideleistung

Berechnung der Weideleistung Berechnung der Weideleistung Bearbeitung: Dr. Clara Berendonk und Anne Verhoeven Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen Versuchs- und Bildungszentrum Landwirtschaft Haus Riswick Elsenpaß 5, 47533 Kleve

Mehr

Ferkel mit einem hohen Wachstumsvermögen benötigen höhere Gehalte an Aminosäuren

Ferkel mit einem hohen Wachstumsvermögen benötigen höhere Gehalte an Aminosäuren Ferkel mit einem hohen Wachstumsvermögen benötigen höhere Gehalte an Aminosäuren Dr. Gerhard Stalljohann, LWK NRW, Münster Sybille Patzelt, LWK NRW, Landwirtschaftszentrum Haus Düsse, 59505 Bad Sassendorf

Mehr

Käse schließt den Magen 7. Rinderforum in Donaueschingen 3. Dezember 2015

Käse schließt den Magen 7. Rinderforum in Donaueschingen 3. Dezember 2015 Käse schließt den Magen 7. Rinderforum in Donaueschingen 3. Dezember 2015 Julia Schmautz, Raiffeisen Kraftfutterwerk Kehl GmbH Stichpunkt: Pansensynchronisation Was berücksichtigen wir bei der Gestaltung

Mehr

Leitfaden zur Berechnung des Energiegehaltes bei Einzelund Mischfuttermitteln für die Schweine- und Rinderfütterung

Leitfaden zur Berechnung des Energiegehaltes bei Einzelund Mischfuttermitteln für die Schweine- und Rinderfütterung Berechnung des Energiegehaltes in Futtermitteln Leitfaden zur Berechnung des Energiegehaltes bei Einzelund Mischfuttermitteln für die Schweine- und Rinderfütterung Stellungnahme des DLG-Arbeitskreises

Mehr

Milchviehfütterung. > 7000 lt. Milchleistung/Jahr und Kuh 3,5 % Eiweiß mind. 5 Laktationen jährlich ein gesundes Kalb

Milchviehfütterung. > 7000 lt. Milchleistung/Jahr und Kuh 3,5 % Eiweiß mind. 5 Laktationen jährlich ein gesundes Kalb Milchviehfütterung Ziele der Milchviehfütterung > 7000 lt. Milchleistung/Jahr und Kuh 3,5 % Eiweiß mind. 5 Laktationen jährlich ein gesundes Kalb Entscheidende Faktoren für den Erfolg der Milchviehhaltung

Mehr

Steuerung der Milchinhaltsstoffe durch konjugierte Fettsäuren

Steuerung der Milchinhaltsstoffe durch konjugierte Fettsäuren Steuerung der Milchinhaltsstoffe durch konjugierte Fettsäuren Dr. Martin Pries Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen 1. Einleitung Aufgrund geänderter Verzehrgewohnheiten gestaltet sich der Absatz

Mehr

Teil 2. Dr. Manfred Weber, LLFG Iden. 4.) Futterverluste

Teil 2. Dr. Manfred Weber, LLFG Iden. 4.) Futterverluste Wodurch lässt sich die Futtereffizienz beim Schwein steigern oder 13 Punkte zur Steigerung der Futtereffizienz und Senkung der Futterkosten beim Schwein Dr. Manfred Weber, LLFG Iden Teil 2 Während im ersten

Mehr

Luzerne- und Kleegrasgemenge im Ökolandbau

Luzerne- und Kleegrasgemenge im Ökolandbau 16. Seminar Futter und Fütterung Karow, 02.12.2015 Luzerne- und Kleegrasgemenge im Ökolandbau Andreas Titze, LFA M-V, Institut für Pflanzenproduktion und Betriebswirtschaft Fachbereich Warum standortangepasste

Mehr

Welche Spezialfuttermittel und Wirkstoffe machen in der Milchviehfütterung Sinn?

Welche Spezialfuttermittel und Wirkstoffe machen in der Milchviehfütterung Sinn? Welche Spezialfuttermittel und Wirkstoffe machen in der Milchviehfütterung Sinn? Dr. Thomas Jilg Bildungs- und Wissenszentrum Aulendorf - Viehhaltung, Grünlandwirtschaft, Wild, Fischerei - Tel. 07525/942-302,

Mehr

Effizienz und Nachhaltigkeit Hohe Herdenleistung bei geringerer Belastung für Tier und Umwelt

Effizienz und Nachhaltigkeit Hohe Herdenleistung bei geringerer Belastung für Tier und Umwelt Effizienz und Nachhaltigkeit Hohe Herdenleistung bei geringerer Belastung für Tier und Umwelt Markus Wagner, Tierarzt Alltech (Deutschland) GmbH Hannover, 12.11.2014 Definition Effizienz Wirksamkeit Wirtschaftlichkeit

Mehr

Grundlagen, Marktentwicklung, Richtlinien, Zertifizierung

Grundlagen, Marktentwicklung, Richtlinien, Zertifizierung Aktuelle Forschungsvorhaben zur Eiweißversorgung Ökologischer von Landbau Monogastriern Dr. Karl Kempkens, Ökoteam der Landwirtschaftskammer NRW Grundlagen, Marktentwicklung, Richtlinien, Zertifizierung

Mehr

Eiweißversorgung von Milchkühen

Eiweißversorgung von Milchkühen Eiweißversorgung von kühen Dr. Andreas STEINWIDDER Institut für Viehwirtschaft Raumberg-Gumpenstein Bedeutung der Eiweißversorgung bildung - eiweißgehalt Körpersubstanz - Um-/Aufbau versorgung - Eiweißüberschuß;

Mehr

FÜR IHR ISLANDPFERD NUR DAS BESTE!

FÜR IHR ISLANDPFERD NUR DAS BESTE! FÜR IHR ISLANDPFERD NUR DAS BESTE! des heit Neu es für Jahr pferde d Islan F16038_ES_IslaenderFolder_A5_8s_TY_JUNI.indd 1 27-06-2016 10:18:23 ICELAND 15 KG, BIGBAG Der Bestseller unter den Alleinfuttermischungen.

Mehr

Rapeseed protein products as fish meal replacement in fish nutrition

Rapeseed protein products as fish meal replacement in fish nutrition Aus dem Institut für f r Tierzucht und Tierhaltung der Agrar- und Ernährungswissenschaftlichen Fakultät der Christian-Albrechts Albrechts-Universität t zu Kiel Rapeseed protein products as fish meal replacement

Mehr

Wir stellen vor: Das DevAmine Konzept. Fergus J. Neher BSc.

Wir stellen vor: Das DevAmine Konzept. Fergus J. Neher BSc. Wir stellen vor: Das DevAmine Konzept Fergus J. Neher BSc. ÜBERSICHT DevAmine - wie funktioniert es? NatuPro Matan XL Matan R Versuche / Fazit DevAmine DevAmine Produkte: Eine verbesserte Proteinquelle

Mehr

Untersuchungen zum Futterwert einer auf Molke produzierten Hefe (Kluyveromyces fragilis) als Eiweissfuttermittel für Absetzferkel

Untersuchungen zum Futterwert einer auf Molke produzierten Hefe (Kluyveromyces fragilis) als Eiweissfuttermittel für Absetzferkel Aus dem Institut für Tierernährung der Tierärztlichen Hochschule Hannover Untersuchungen zum Futterwert einer auf Molke produzierten Hefe (Kluyveromyces fragilis) als Eiweissfuttermittel für Absetzferkel

Mehr

Single-Protein-Wurst Pferd SENSITIV

Single-Protein-Wurst Pferd SENSITIV Single-Protein-Wurst Pferd SENSITIV Rohprotein: 35,0 % Fettgehalt: 15,0 % Rohfaser: 0,5 % Rohasche: 4,5 % Feuchtigkeit: 28,0 % Verpackung Schmuckkarton 500115 90g 40 3,6 kg 10 0,9 kg Verpackungsvorschlag:

Mehr

Grundlegende Zusammenhänge. Ing. Thomas Guggenberger, BAL Gumpenstein

Grundlegende Zusammenhänge. Ing. Thomas Guggenberger, BAL Gumpenstein Grundlegende Zusammenhänge Mastrinder Ing. Thomas Guggenberger, BAL Gumpenstein Fütterung & Fütterungstechnik STANDORTBESTIMMUNG PRODUKTIONSFAKTOREN Genetische Leistungsfähigkeit Haltung & Tiergesundheit

Mehr

Einsatz von ActiProt im Eiweißergänzungsfutter für die Stiermast (Use of ActiProt in protein concentrates for bulls)

Einsatz von ActiProt im Eiweißergänzungsfutter für die Stiermast (Use of ActiProt in protein concentrates for bulls) Einsatz von ActiProt im Eiweißergänzungsfutter für die Stiermast (Use of ActiProt in protein concentrates for bulls) Rudolf Leitgeb 1, Günther Wiedner 2, Josef Hirschböck 3 und Tatjana Figl-Wolfsberger

Mehr

Nutzung betriebseigener Eiweißreserven durch standortangepasste Arten

Nutzung betriebseigener Eiweißreserven durch standortangepasste Arten Tag des ökologischen Landbaus Gülzow, 04.06.2015 Nutzung betriebseigener Eiweißreserven durch standortangepasste Arten Andreas Titze, LFA M-V, Institut für Pflanzenproduktion und Betriebswirtschaft Fachbereich

Mehr

Futterwert und Einsatzmöglichkeiten von Blauen Lupinen und Nebenprodukten aus der Energiepflanzenproduktion in der Mastschweinefütterung

Futterwert und Einsatzmöglichkeiten von Blauen Lupinen und Nebenprodukten aus der Energiepflanzenproduktion in der Mastschweinefütterung Forschungsbericht Futterwert und Einsatzmöglichkeiten von Blauen Lupinen und Nebenprodukten aus der Energiepflanzenproduktion in der Mastschweinefütterung Forschungs-Nr.: 2/13 Laufzeit: 2005 2009 verantw.

Mehr

LANDESBETRIEB LANDWIRTSCHAFT HESSEN

LANDESBETRIEB LANDWIRTSCHAFT HESSEN LANDESBETRIEB LANDWIRTSCHAFT HESSEN Kassel, 9. Februar 2010 Mit HP-Sojaextraktionsschrot Futterqualität verbessern und Kosten sparen Lassen sich bei der Verwendung von Hoch-Protein-Sojaextraktionsschrot

Mehr

Protein aus Nebenprodukten der Lebens- und Genussmittelerzeugung

Protein aus Nebenprodukten der Lebens- und Genussmittelerzeugung Sächsischer Futtertag 2012 - Proteinversorgung von Milchrindern 21. März in Groitzsch Protein aus Nebenprodukten der Lebens- und Genussmittelerzeugung Bernd Losand Fahrplan Nebenprodukte nutzen Rohstoffe

Mehr

Gesunder Darm - Wohlbefinden fördern - Aggressionen verringern!

Gesunder Darm - Wohlbefinden fördern - Aggressionen verringern! Herausforderungen in der Schweinehaltung meistern 20. Rheinischer Schweinetag 3. Dezember 2013 Gesunder Darm - Wohlbefinden fördern - Aggressionen verringern! Dr. Gerhard Stalljohann Gliederung: Gesunder

Mehr

Fütterung der Milchkuh, vor und nach der Geburt (Transitphase) Dipl. Ing. Agr. ETH Stefan Morger WALZMÜHLE AG Rain 1

Fütterung der Milchkuh, vor und nach der Geburt (Transitphase) Dipl. Ing. Agr. ETH Stefan Morger WALZMÜHLE AG Rain 1 Fütterung der Milchkuh, vor und nach der Geburt (Transitphase) WALZMÜHLE AG Rain 1 Eckpunkte zur Trächtigkeit Gesamte Trächtigkeit hat einen Energiebedarf von +/- 450kg Milch Bis zum 7. Trächtigkeitsmonat

Mehr

Einsatz von vollfetten, inländischen Sojabohnen in der Milchviehfütterung

Einsatz von vollfetten, inländischen Sojabohnen in der Milchviehfütterung Einsatz von vollfetten, inländischen Sojabohnen in der Milchviehfütterung K. Luger und W Knaus Influence ofraw sojabeans in diets for dairy cows 1. Einleitung Die österreichische Landwirtschaft und die

Mehr

Futtermittelhandelstag am 11./12. Mai 2015

Futtermittelhandelstag am 11./12. Mai 2015 NETZWERK INNOVATION SERVICE www.burg-warberg.de Bundeslehranstalt Burg Warberg e.v., An der Burg 3, 38378 Warberg Tel. 05355/961100, Fax 05355/961300, seminar@burg-warberg.de Futtermittelhandelstag am

Mehr

Ausgeklügeltes Fütterungs- und Herdenmanagement auf dem Low- Input Milchviehbetrieb Andreas Schori, Meliofeed AG

Ausgeklügeltes Fütterungs- und Herdenmanagement auf dem Low- Input Milchviehbetrieb Andreas Schori, Meliofeed AG Ausgeklügeltes Fütterungs- und Herdenmanagement auf dem Low- Input Milchviehbetrieb Andreas Schori, Meliofeed AG 12.11.2013 1 Themen Low-Input-Milchbetriebe 1. Low-Input Betriebe in der Schweiz 2. Grassilage-

Mehr

Futterwert und Einsatz von Roggenpressschlempe aus der Bioethanolproduktion beim Rind

Futterwert und Einsatz von Roggenpressschlempe aus der Bioethanolproduktion beim Rind Bewertung von Einzelfuttermitteln November 2009 Futterwert und Einsatz von Roggenpressschlempe aus der Bioethanolproduktion beim Rind Stellungnahme des DLG-Arbeitskreises Futter und Fütterung www.futtermittel.net

Mehr

Zum Einsatz von Glycerin in der Fütterung

Zum Einsatz von Glycerin in der Fütterung DLG-Fütterungsempfehlungen Juni 2009 Zum Einsatz von Glycerin in der Fütterung Stellungnahme des DLG-Arbeitskreises Futter und Fütterung www.futtermittel.net www.dlg.org Glycerin wird seit einigen Jahren

Mehr

Effizienzsteigerung in der Milchviehhaltung durch optimierte Fütterung

Effizienzsteigerung in der Milchviehhaltung durch optimierte Fütterung Effizienzsteigerung in der Milchviehhaltung durch optimierte Fütterung Dr. Thomas Jilg Landwirtschaftliches Zentrum für Viehhaltung, Grünlandwirtschaft, Milchwirtschaft, Wild, Fischerei Baden-Württemberg,

Mehr

Wisan. Veredelungsprodukte für die Tierernährung FUNCTIONAL FEED. wisan@ibeka.com

Wisan. Veredelungsprodukte für die Tierernährung FUNCTIONAL FEED. wisan@ibeka.com Wisan Veredelungsprodukte für die Tierernährung FUNCTIONAL FEED wisan@ibeka.com Wisan Functional Feed Wisan Functional Feed von HL HAMBURGER LEISTUNGSFUTTER GmbH Bei Wisan -Produkten von HL HAMBURGER LEISTUNGSFUTTER

Mehr

Trockenschlempe aus Pischelsdorf Bewertung in der Rinderfütterung. DI Marcus Urdl Institut für Nutztierforschung, LFZ Raumberg-Gumpenstein

Trockenschlempe aus Pischelsdorf Bewertung in der Rinderfütterung. DI Marcus Urdl Institut für Nutztierforschung, LFZ Raumberg-Gumpenstein Trockenschlempe aus Pischelsdorf Bewertung in der Rinderfütterung DI Marcus Urdl Institut für Nutztierforschung, LFZ Raumberg-Gumpenstein Einleitung In Europa ist ein beachtlicher Trend in Richtung erneuerbarer

Mehr

Eiweiß in der Ernährung welche Empfehlung gilt für wen? Dr.oec.troph. Astrid Tombek

Eiweiß in der Ernährung welche Empfehlung gilt für wen? Dr.oec.troph. Astrid Tombek Eiweiß in der Ernährung welche Empfehlung gilt für wen? Dr.oec.troph. Astrid Tombek Beratungsalltag in der Diabetesberatung Was der Doktor sagt: Sie haben Eiweiß im Urin Essen Sie gesund! Was die Beraterin

Mehr

Mutterkühe bedarfsgerecht füttern worauf ist zu achten? Fleischrindtag 2015 Kittendorf, 05. November 2015

Mutterkühe bedarfsgerecht füttern worauf ist zu achten? Fleischrindtag 2015 Kittendorf, 05. November 2015 Mutterkühe bedarfsgerecht füttern worauf ist zu achten? Fleischrindtag 2015 Kittendorf, 05. November 2015 Heiko Scholz, Hochschule Anhalt, Bernburg Gerd Heckenberger, LLFG Sachsen-Anhalt, Iden Einleitung

Mehr

Auf den Mix kommt es an!

Auf den Mix kommt es an! Auf den Mix kommt es an! Ergänzungsfutter in der Kälberaufzucht Gewicht in kg Bullenmast 23/3 200 Fresser Mix Kälber Mix 100 Effizient KF Mais-MIX Effizient MMP 35 Eff.-Cow-PowerHerb Effizient Elektrolyt

Mehr

Checkliste zur Verbesserung der Grobfutterleistung

Checkliste zur Verbesserung der Grobfutterleistung Ausführliche Version, Teil 1 Checkliste zur Verbesserung der Grobfutterleistung Teil 1: Abschätzung der einzelbetrieblichen Situation Betrieb... Telefon... Datum... Anzahl Milchkühe... Herdenleistung (kg)...

Mehr

Die ideale Graslandkuh?

Die ideale Graslandkuh? Die ideale Graslandkuh? Peter Kunz & Peter Thomet Schweizerische Hochschule für Landwirtschaft, Zollikofen Gras 09 am 3. 6. Sept. 2009 in Oensingen Ausgangslage für die CH Milchproduktion Wiesen & Weiden

Mehr

KÖRNERHIRSE Anbau und Verwertung einer ertragreichen Maisalternative DI JOSEF SCHRABAUER

KÖRNERHIRSE Anbau und Verwertung einer ertragreichen Maisalternative DI JOSEF SCHRABAUER KÖRNERHIRSE Anbau und Verwertung einer ertragreichen Maisalternative DI JOSEF SCHRABAUER Ackerbautag Lagerhaus St. Leonhard 19. Januar 2015, Ruprechtshofen Körnersorghum (Milokorn) Kornertrag ca. 9 500

Mehr

Empfehlungen zur Fütterung von Mutterkühen und deren Nachzucht

Empfehlungen zur Fütterung von Mutterkühen und deren Nachzucht DLG-Fütterungsempfehlungen September 2009 Empfehlungen zur Fütterung von Mutterkühen und deren Nachzucht DLG-Arbeitskreises Futter und Fütterung www.futtermittel.net www.dlg.org 1. Einleitung In Deutschland

Mehr

6 Ernährung und Fütterung der Schweine (G. Flachowsky, A. Berk und E. Schulz)

6 Ernährung und Fütterung der Schweine (G. Flachowsky, A. Berk und E. Schulz) W. Brade, G. Flachowsky (Hrsg.), Schweinezucht und Schweinefleischerzeugung - Empfehlungen für die Praxis 123 6 Ernährung und Fütterung der Schweine (G. Flachowsky, A. Berk und E. Schulz) 6.1 Ernährungsphysiologische

Mehr

Nutztiersystemmanagement Rind SS 2009. Grünland. Ulrich Thumm, Institut für Pflanzenbau und Grünland (340)

Nutztiersystemmanagement Rind SS 2009. Grünland. Ulrich Thumm, Institut für Pflanzenbau und Grünland (340) Nutztiersystemmanagement Rind SS 2009 Grünland Ulrich Thumm, Institut für Pflanzenbau und Grünland (340) Gliederung: 1. Einleitung 2. Probleme in der Bestandesführung am Beispiel Ampfer und Gemeine Rispe

Mehr

GVO-freie Futtermittel

GVO-freie Futtermittel GVO-freie Futtermittel 41. Bayerische Erzeuger-Woche Milch Dipl.Ing.agr. Weinfurtner Markus GVO-freie Futtermittel Marktanalyse und Praxisbericht Was ist Gentechnik? Gentechnisch veränderte Organismen

Mehr

Leistungsverzeichnis 2009/2010 Futtermittel

Leistungsverzeichnis 2009/2010 Futtermittel Leistungsverzeichnis 2009/2010 Futtermittel gültig ab 01. Juli 2009, V 09-02 Kontaktpersonen Dr. Steffen Dietrich Laborleiter Chemie Tel. +41 (0) 62 858 71 07 SteffenDietrich@eurofins.com Eurofins Scientific

Mehr

Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft. Biertreber. Futterwert, Konservierung und erfolgreicher Einsatz beim Wiederkäuer.

Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft. Biertreber. Futterwert, Konservierung und erfolgreicher Einsatz beim Wiederkäuer. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Biertreber Futterwert, Konservierung und erfolgreicher Einsatz beim Wiederkäuer LfL-Information Impressum: Herausgeber: Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft

Mehr

Jungsauen die Prinzessinnen des Betriebes

Jungsauen die Prinzessinnen des Betriebes Jungsauen die Prinzessinnen des Betriebes In Aufzucht und Eingliederung auf hohe Lebensleistung füttern Dr. Heinrich Kleine Klausing Gesellschaft für Tierernährung mbh www.mineralfutter.de ... Praxisbilder

Mehr

IN ZUSAMMEN- ARBEIT MIT: STUDIE. DER FUTTERMITTELREPORT Alternativen zu importierten Sojaerzeugnissen in der Geflügelfütterung

IN ZUSAMMEN- ARBEIT MIT: STUDIE. DER FUTTERMITTELREPORT Alternativen zu importierten Sojaerzeugnissen in der Geflügelfütterung IN ZUSAMMEN- ARBEIT MIT: STUDIE 2013 DER FUTTERMITTELREPORT Alternativen zu importierten Sojaerzeugnissen in der Geflügelfütterung ISBN: 978-3-9813048-6-2 Titel (vollständig): Der Futtermittelreport Strategien

Mehr

Versorgung von Hochleistungssauen mit großen Würfen

Versorgung von Hochleistungssauen mit großen Würfen EuroTier Forum Schwein 16.November 2010 12.00 12.45 Uhr Versorgung von Hochleistungssauen mit großen Würfen Georg Riewenherm, Produktmanagement Schwein Deutsche Tiernahrung Cremer GmbH & Co. KG www.deutsche-tiernahrung.de

Mehr

Aus dem Institut für Tierernährung und Ernährungsphysiologie. Gf. Direktor: Prof. Dr. J. Pallauf

Aus dem Institut für Tierernährung und Ernährungsphysiologie. Gf. Direktor: Prof. Dr. J. Pallauf Aus dem Institut für Tierernährung und Ernährungsphysiologie Gf. Direktor: Prof. Dr. J. Pallauf Fachbereich 9 Agrarwissenschaften, Oecotrophologie und Umweltmanagement der Justus-Liebig-Universität Giessen

Mehr

Veröffentlicht in: Landbauforschung Völkenrode Sonderheft 289, S. 111-127

Veröffentlicht in: Landbauforschung Völkenrode Sonderheft 289, S. 111-127 Aus dem Institut für Tierernährung Ulrich Meyer Fütterung der Milchkühe Veröffentlicht in: Landbauforschung Völkenrode Sonderheft 289, S. 111-127 Braunschweig Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft

Mehr

Produktion von essbarem Protein tierischer Herkunft mit verschiedenen Tierarten/-kategorien in Abhängigkeit von der Leistungshöhe

Produktion von essbarem Protein tierischer Herkunft mit verschiedenen Tierarten/-kategorien in Abhängigkeit von der Leistungshöhe Produktion von essbarem Protein tierischer Herkunft mit verschiedenen Tierarten/-kategorien in Abhängigkeit von der Leistungshöhe Eiweißquelle (Lebendmasse) Milchkuh (650 kg) Milchziege (60 kg) Leistung

Mehr

Die Energiebilanzsituation der Milchkuh in der Frühlaktation

Die Energiebilanzsituation der Milchkuh in der Frühlaktation Data Service Paretz GmbH Die Energiebilanzsituation der Milchkuh in der Frühlaktation Von Prof. Dr. N. Rossow Allgemeine Grundsätze Kurz vor der Geburt und mit beginnender Laktation befindet sich die Milchkuh

Mehr

Wie viel frisst ein Schwein? Bedarfsgerechte Fütterung als Grundlage des Erfolges

Wie viel frisst ein Schwein? Bedarfsgerechte Fütterung als Grundlage des Erfolges Wie viel frisst ein Schwein? Bedarfsgerechte Fütterung als Grundlage des Erfolges Dr. Gerhard Stalljohann Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Münster Dr. Gerhard Stalljohann 1 02 51 / 23 76-8 60

Mehr

Mit Sodagrain mehr beständige Stärke in die Milchviehration

Mit Sodagrain mehr beständige Stärke in die Milchviehration Fachinformation FG 34.1 Fachinformation Tierproduktion August 2011 Mit Sodagrain mehr beständige Stärke in die Milchviehration - und damit eine Alternative zu Körnermais Der Einsatz von wirtschaftseigenem

Mehr

Mast- und Schlachtleistung sowie Wirtschaftlichkeit von Ebern im Vergleich zu Sauen und Kastraten

Mast- und Schlachtleistung sowie Wirtschaftlichkeit von Ebern im Vergleich zu Sauen und Kastraten Mast- und Schlachtleistung sowie Wirtschaftlichkeit von Ebern im Vergleich zu Sauen und Kastraten Henrik Delfs, Winfried Matthes, Dörte Uetrecht, Annemarie Müller, Kirsten Büsing, Helmuth Claus, Klaas

Mehr

ERBOTIN PF. Erbsenproteinisolat. GUSTAV PARMENTIER GmbH

ERBOTIN PF. Erbsenproteinisolat. GUSTAV PARMENTIER GmbH ( 80% Protein) Geschmacksneutral Hohe Löslichkeit Hohe Emulgierfähigkeit Gute Wasser- und Fettbindefähigkeit Hochwertiger Proteinlieferant Isoliertes Erbsenprotein - ein hochfunktionelles. Das isolierte

Mehr

PRODUKT - INFORMATION

PRODUKT - INFORMATION PRODUKT INFORMATION Beschreibung/ Anwendung Methode / Dosierung Äusserliche Eigenschaften Mehrzweckbrotverbesserer Bestandteile 0.30.5% auf Mehlanteil Trockenmasse 95% Pulverförmig Nicht staubend Kalziumkarbonat

Mehr

Berechnung der Hofdüngerlagerkapazitäten

Berechnung der Hofdüngerlagerkapazitäten Berechnung der Hofdüngerlagerkapazitäten Erhebungsgrund Gemeinde Betriebsnummer Name, Vorname Strasse PLZ, Ort Telefon/ Natel Departement Finanzen und Ressourcen Landwirtschaft Aargau 5004 Aarau Landw.

Mehr

Inhalt. Motivation / Kundennutzenn. Antriebsentwurf und Realisierung Zusammenfassung und offene Fragen

Inhalt. Motivation / Kundennutzenn. Antriebsentwurf und Realisierung Zusammenfassung und offene Fragen Elektrifizierung eines Mähaufbereiters Dipl.-Ing. Dr. Martin Baldinger, MBA, MSc Markus Hofinger Inhalt Motivation / Kundennutzenn Anforderungen an einen Mäher mit Aufbereiter Einstellparameter am Mäher

Mehr

JA NEIN? Kann man Hunde vegetarisch ernähren?

JA NEIN? Kann man Hunde vegetarisch ernähren? Kann man Hunde vegetarisch ernähren? Christine Iben Department für Nutztiere und öffentliches Gesundheitswesen Veterinärmedizinische Universität Kann man Hunde vegetarisch ernähren? JA NEIN? 1 Vegetarisch,

Mehr

Abschlussprüfung der Berufsschule und Berufsabschlussprüfung 2005 im Ausbildungsberuf Landwirt/Landwirtin

Abschlussprüfung der Berufsschule und Berufsabschlussprüfung 2005 im Ausbildungsberuf Landwirt/Landwirtin Abschlussprüfung der Berufsschule und Berufsabschlussprüfung 2005 im Ausbildungsberuf Landwirt/Landwirtin Prüfungsfach: Prüfungstag: Prüfungszeit: Hilfsmittel: Tierproduktion Montag, 04, Juli 2005 10:30-12:00

Mehr

Praecaecale Aminosäurenverdaulichkeit von Erbsen bei Broilern

Praecaecale Aminosäurenverdaulichkeit von Erbsen bei Broilern Praecaecale Aminosäurenverdaulichkeit von Erbsen bei Broilern Holger Kluth und Markus Rodehutscord Institut für Ernährungswissenschaften der Universität Halle-Wittenberg, Emil-Abderhalden-Straße 26, 01608

Mehr

Zukunftsforum - Veredlungsland Sachsen 2020. Zukunftsforum. Sächsischer Landeskontrollverband e.v.

Zukunftsforum - Veredlungsland Sachsen 2020. Zukunftsforum. Sächsischer Landeskontrollverband e.v. Zukunftsforum Veredlungsland Sächsischer Landeskontrollverband e.v. Dieses Vorhaben wird vom Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft gefördert Sächsischer Landeskontrollverband e.v.

Mehr

News/Impressum. Schweine-Durchfallepidemie-Virus in den USA identifiziert

News/Impressum. Schweine-Durchfallepidemie-Virus in den USA identifiziert News/Impressum Schweine-Durchfallepidemie-Virus in den USA identifiziert Das Landwirtschaftsministerium der USA hat bestätigt, dass das sogenannte Schweine- Durchfallepidemie-Virus (PEDV) in den Vereinigten

Mehr

Effekte der Reduzierung der Proteingehalte in Rationen für Milchkühe

Effekte der Reduzierung der Proteingehalte in Rationen für Milchkühe Effekte der Reduzierung der Proteingehalte in Rationen für Milchkühe Versuchsbericht Arbeitsgruppe: Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Sachsen-Anhalt Zentrum für Tierhaltung und Technik

Mehr

Versuchsbericht VPS 14 Anfütterung der säugenden Sauen

Versuchsbericht VPS 14 Anfütterung der säugenden Sauen Bayer. Landesanstalt für Landwirtschaft Institut für Tierernährung und Futterwirtschaft ITE 2 Schweinefütterung Versuchsbericht VPS 14 Anfütterung der säugenden Sauen Grub/Schwarzenau, November 2011 Sauen

Mehr

3. Leguminosentag Greening eine Chance für Leguminosen?

3. Leguminosentag Greening eine Chance für Leguminosen? 3. Leguminosentag Greening eine Chance für Leguminosen? Optionen für Leguminosen auf Ökologische Vorrangflächen 28. November 2013 in Haus Düsse, Ostinghausen Christoph Dahlmann Projektleiter Vom Acker

Mehr

Gentechnik und Lebensmittel: Die wichtigsten Fakten

Gentechnik und Lebensmittel: Die wichtigsten Fakten Gentechnik und Lebensmittel: Die wichtigsten Fakten Fragen und Antworten zum Einsatz von Gentechnik bei Lebensmitteln Dürfen in der Europäischen Union gentechnisch veränderte Pflanzen angebaut werden?

Mehr

Peptide Proteine. 1. Aminosäuren. Alle optisch aktiven proteinogenen Aminosäuren gehören der L-Reihe an: 1.1 Struktur der Aminosäuren

Peptide Proteine. 1. Aminosäuren. Alle optisch aktiven proteinogenen Aminosäuren gehören der L-Reihe an: 1.1 Struktur der Aminosäuren 1. Aminosäuren Aminosäuren Peptide Proteine Vortragender: Dr. W. Helliger 1.1 Struktur 1.2 Säure-Basen-Eigenschaften 1.2.1 Neutral- und Zwitterion-Form 1.2.2 Molekülform in Abhängigkeit vom ph-wert 1.3

Mehr

PUPPY SENSITIV LACHS UND REIS

PUPPY SENSITIV LACHS UND REIS PUPPY ORIGINAL PUPPY DIGESTION PUPPY SENSITIV PUPPY ROBUST PUPPY ATHLETIC Huhn (20%), Weizen, Maiskleber, dehydrierte Geflügelproteine, Reis (8%), tierisches Fett, Mais, Autolysat, Rübenschnitzel, Trockenei,

Mehr

Vergleichender Mischfuttertest Nr. 33/07 Milchleistungsfutter I, II, III und IV aus Baden-Württemberg

Vergleichender Mischfuttertest Nr. 33/07 Milchleistungsfutter I, II, III und IV aus Baden-Württemberg Vergleichender Mischfuttertest Nr. 33/07 Milchleistungsfutter I, II, III und IV aus Baden-Württemberg Der Verein Futtermitteltest (VFT), eine gemeinsame Einrichtung der Bauernverbände, der Landwirtschaftskammern

Mehr

Vom Kalb zur Färse in 24 Monaten

Vom Kalb zur Färse in 24 Monaten Vom Kalb zur Färse in 24 Monaten Die intensive Färsenaufzucht mit einem frühen Erstkalbealter von 24 Monaten bringt viele Vorteile: Einsparungen bei Futterfläche, Stallplätzen und Arbeitszeit. Auch die

Mehr