WHITE PAPER datomo Mobile Device Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WHITE PAPER datomo Mobile Device Management"

Transkript

1 WHITE PAPER datomo Mobile Device Management Anders, mehr und besser Gründe für eine deutsche Lösung Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangssituation Technische Beurteilungskriterien Weitere entscheidungsrelevante Kriterien 0 03 und Dienstleistungen 0 I. Flexible Proxy Funktionalität 03 II. MDM und BYOD-Strategie 04 III. PUOCE (Private Use Of Company Equipment) statt BYOD 05 IV. Herkunft des Anbieters 05 V. Unternehmensstruktur des Anbieters 06 VI. Vergleich der einzelnen Lösungen mit intensivem Test 06 VII. Anbieter kleinerer Stückzahlen 07 VIII. Deutschsprachiger Support des Anbieters Fazit 07 Whitepaper datomo Mobile Device Management 1

2 1. Ausgangssituation Mobile Device Management (MDM) ist zurzeit ein Thema, das für Unternehmen, die Mitarbeiter mit mobilen Geräten ausstatten und arbeiten lassen, von großem Interesse ist. Von einem umsichtigen und sicheren Umgang mit der mobilen Infrastruktur hängt der Erfolg eines Unternehmens maßgeblich mit ab. Hier geht es neben einer umfassenden und plattformübergreifenden Verwaltung mobiler Devices vor allem um Fragen der Sicherheit und des Schutzes von Unternehmensressourcen, hochsensiblen Unternehmensdaten im Unternehmen selber und auf den mobilen Geräten. Das Thema Bring Your Own Device (BYOD) beflügelt den Hype zum Mobile Device Management und trägt seinen Teil zur Debatte um die Verwaltung und Sicherheit mobiler Geräte bei. Viele Unternehmen befürworten vor allem aus Kostengründen BYOD-Strategien. Sie erlauben ihren Mitarbeitern, das eigene Smartphone mit eigenen Apps und all ihren Social Media Aktivitäten auch für Unternehmenszwecke zu nutzen, ohne sich der Sicherheitsrisiken und auch der rechtlichen Bedenken dieser Strategie im Detail bewusst zu sein. Darüber hinaus erhöht sich dadurch die Anzahl der unterschiedlichen Devices, die verwaltet werden müssen, immens. Dies macht die Suche nach einer geeigneten Mobile Device Management-Lösung nicht einfacher. Die Unsicherheit bei den Entscheidern ist groß, teilweise sind die Mitarbeiter sogar überfordert, sich für ein geeignetes Mobile Device Management zu entscheiden. Der Markt ist sehr unübersichtlich. Es mangelt nicht an Lösungen, es sind fast einhundert Anbieter, die alle um die Gunst der Kunden werben. Und jeder verspricht dem Kunden, alles zu können. Hier braucht der IT- Verantwortliche Entscheidungshilfen. Welche Maßstäbe sollte der Kunde seiner Kaufentscheidung zugrunde legen? 2. Technische Beurteilungskriterien Wesentliche entscheidungsrelevante Kriterien sind die technischen Features, die harten Faktoren einer Anwendung, denn diese stellen die Bedienbarkeit, Funktionalität und den Umfang der Lösung dar. datomo Mobile Device Management erfüllt vor diesem Hintergrund alle Kriterien, die eine sichere und zuverlässige Verwaltungsoberfläche bieten sollte. Diese Anwendung ermöglicht unter einer einheitlichen Verwaltungsoberfläche die plattformübergreifende Administration von mobilen Devices mit sämtlichen Anwendungen und Konfigurationen. Mit dem datomo Mobile Device Management erhält der Anwender die Möglichkeit zur Überwachung, Lokalisierung, Billing-Support, Remote-Support und Inventarisierung der gesamten mobilen Geräte und Ausrichtung des gesamten mobilen Bestandes an bestehenden Unternehmensrichtlinien. ) Einzigartiges, vollständiges und benutzerfreundliches System zur Verwaltung der gesamten mobilen Infrastruktur ) Breite Unterstützung aller gängigen mobilen Plattformen (Android, Bada, BlackBerry (BES/BIS), HP/Palm WebOS, iphone, ipad, Java enabled Phones, Symbian S60, Windows Phone 7, Windows Mobile sowie viele internetfähige Geräte auf Anfrage). ) Plattformübergreifende Migration der Daten zwischen mobilen Geräten (z.b. Übernahme Adressbuch, Anwendungen, Einstellungen) ) Einheitliche Verwaltungsoberfläche mit präzisem Überblick über alle mobilen Assets ) Abbildung und Übertragung bestehender Unternehmensrichtlinien / Policies auf die Geräte ) Nahtlose Bereitstellung, Einbindung und Aktivierung von Business Anwendungen Whitepaper datomo Mobile Device Management 2

3 ) Fortlaufende Sicherung der mobilen Daten ) Billing Modul für effiziente Kostenkontrolle der Mobilfunkkosten ) Ständige automatische Inventarisierung ) Echtzeit Remote-Unterstützung ) Vereinfachung der Administration und Betreuung mobiler Geräte ) Einfache Handhabung, bedienerfreundliche Oberfläche ) Reduzierung von Geräteausfallzeiten ) Effizienz / Kostenersparnis ) Mandantenfähig ) Mehrsprachig ) Verfügbar als gehostete Variante (Server stehen in Deutschland) oder als Inhouse-Lösung ) Uneingeschränktes Wachstum der Mobiltelefonumgebung möglich (auch in kleinen Stückzahlen zum Start lieferbar) 3. Weitere entscheidungsrelevante Kriterien und Dienstleistungen Neben diesen technischen Features gibt es weitere entscheidungsrelevante Features und Dienstleistungen, die diese Lösung für den Kunden interessant machen und die einen maßgeblichen Einfluss auf die Beurteilung einer derart komplexen Software aus Anwendersicht haben: Wie geeignet ist eine MDM Lösung in Bezug auf die Proxy Szenarien, die Bewältigung der Sicherheitsrisiken und rechtlichen Probleme, die eine BYOD Strategie mit sich bringt oder generell vom Unternehmen schon vorgegeben ist? Darüber hinaus geht es um sicherheitsrelevante Fragen zur Herkunft des Anbieters, um die Skalierbarkeit der Lösung, das Angebot von Teststellungen, die Unterstützung des Kunden auch in der Phase vor dem Kaufentscheid und die angebotenen Supportleistungen. I. Flexible Proxy Funktionalität Mögliche Proxy-Szenarien lassen einerseits Rückschlüsse auf das Sicherheits-Konzept der MDM Lösung zu, zum anderen kann schnell beurteilt werden, ob die Lösung zur vorhandenen Infrastruktur passt und welchen Aufwand Installation und Management hervorrufen. MDM kann sowohl gehostet als auch in der eigenen Infrastruktur angeboten werden. Zunehmend wird auch die Kombinationen beider Versionen nachgefragt. Um für das Szenario des Anwenders das jeweils am besten geeignete Szenario entwickeln zu können, ist eine flexible Ausgestaltung der Proxy-Struktur erforderlich. Zahlreiche Device Managementsysteme können derzeit noch keine Proxy Strukturen in das System integrieren, multiple Proxy-Szenarien mit komplexen Proxy-Strukturen scheiden die meisten Anbieter aus. Bei datomo Mobile Device Management können bestehende Proxy-Server in das MDM-System integriert und mit den Proxy-Elementen von datomo MDM flexibel kombiniert und konfiguriert werden. Grundsätzlich sollte eine sichere MDM-Lösung die Proxyfunktionalität für Security- und ActiveSync-Funktionalität entkoppeln, da nur so stabil hohe Performance und perfekter Durchsatz sichergestellt werden kann. Whitepaper datomo Mobile Device Management 3

4 Die Konfigurierbarkeit der Proxies in der MDM-Lösung hat eine große Bedeutung für einen ausfallsicheren Betrieb. Der Vorteil einer unbeschränkten Konfigurierbarkeit der Proxy-Funktionalität des MDM-Systems ist, dass hierdurch die MDM-Lösung mit dem Wachstum und den Veränderungen des Anwenders jederzeit Schritt halten kann. Gerade bei komplexen DMZ-Szenarien kommt diesen Eigenschaften oft höchste Bedeutung zu. II. MDM und BYOD-Strategie Angeblich bessere Mitarbeitermotivation und Kostengründe führen in Unternehmen dazu, dass BYOD-Strategien bei mobilen Geräten im Trend liegen und dass Unternehmen ihren Mitarbeitern zunehmend erlauben, das eigene Device auch für den Geschäftsalltag zu nutzen. Die Kosten, Sicherheitsrisiken und rechtliche Probleme, die diese Strategie verursacht, werden häufig nicht gesehen oder ausgeblendet. Der Verwaltungsaufwand erhöht sich deutlich, da die Gerätevielfalt der im Unternehmen zu verwaltenden mobilen Devices immens ansteigt. Das kann nur mit einer MDM-Lösung verwaltet werden, die all diese Plattformen und Firmwarestände bedienen kann. Das Sicherheitsrisiko für das Unternehmen steigt an: Wenn ein BYOD-Gerät nicht durch ein MDM-System verwaltet wird, kann der Anwender uneingeschränkt Daten des Unternehmens mit Hilfe von Social Media oder privater verbreiten / laden, was für Unternehmen in vielen Fällen ein nicht vertretbares Sicherheitsrisiko darstellt. Mit einem guten MDM-System kann man die mobile Flotte eines Unternehmens sicher verwalten, allerdings geht das nur dann, wenn die Geräte dem Unternehmen gehören und nicht dem Mitarbeiter, da Mitarbeiter die notwendigen Einschränkungen zugunsten der Sicherheit nur in den wenigsten Fällen an ihrem Privateigentum akzeptieren werden. Die Annahme, dass Mitarbeiter mit eigenen Geräten besser zurecht kommen und weniger Supportaufwand verursachen, mag oberflächlich betrachtet einleuchten. Bei einer kleinen Gruppe besonders technikaffiner Mitarbeiter trifft das zu, bei der Mehrheit der Mitarbeiter steigt der Supportaufwand jedoch spätestens dann stark an, wenn es um den Rollout von Applikationen und Apps auf die individuellen Geräte geht. Es muss hierbei sichergestellt werden, dass private Daten auf den Geräten geschützt werden. Unternehmen sind bei einer BYOD-Strategie gezwungen, in Soft- und / oder Hardware zu investieren, die die privaten Bestandteile der Geräte schützen. Und auch das verursacht wiederum zusätzliche Kosten. Das Thema Nutzungsentschädigung und Kostenentschädigung durch die Firma muss aufwendig mit den Mitarbeitern geklärt und geregelt werden was ebenfalls einen erheblichen administrativen Aufwand und dadurch auch wieder Kosten für das Unternehmen verursacht. Zugangsprobleme auf private Geräte, Verstoß gegen Datenschutzrichtlinien bei Überwachung eines privaten Devices und die ungeklärte Frage, wie mit dem geistigen Eigentum der Firma auf privaten Endgeräten umgegangen wird, das sind nur einige der rechtlichen Grenzen, an die BYOD stößt. Der sichere Weg, Social Networks und private s mit einem MDM-System zu sperren wird keine Akzeptanz finden, solange das Gerät dem Mitarbeiter gehört. Mit einem guten MDM-System kann man die mobile Flotte eines Unternehmens sicher verwalten, allerdings nur dann, wenn die Geräte dem Unternehmen gehören, und nicht dem Mitarbeiter. Die hierfür häufig vorgeschlagenen Containerlösungen sind ebenfalls nur trügerisch sicher. Die (vermeintliche) Sicherheit des Containers gaukelt nur Sicherheit vor, denn der Datenaustausch mit dem Container kann mühelos vom gastgebenden System (dem Smartphone) abgehört werden. Whitepaper datomo Mobile Device Management 4

5 III. PUOCE (Private Use Of Company Equipment) statt BYOD: Ein Lösungsansatz, der die Nachteile der BYOD Strategie auflöst und dennoch dem Mitarbeiter die Möglichkeit gibt, das mobile Gerät sowohl betrieblich als auch privat zu nutzen heißt PUOCE (Private Use Of Company Equipment). Bei einem PUOCE-Konzept wird der private Gebrauch von (mobilen) Endgeräten Notebooks, Smartphones, Tablets (im Kern kann hier jegliches IT-Equipment bereit gestellt werden) geregelt. Das PUOCE-Konzept ist eine sinnvolle Alternative zur BYOD-Strategie und ein ganzheitliches Konzept, das viele private Nutzungsmöglichkeiten auf Firmengeräten bietet. Dabei stellt die Firma weiterhin das mobile Gerät und die Infrastrukturkomponenten und trägt sämtliche entstehenden Kosten. Der Mitarbeiter darf das Gerät auch privat nutzen allerdings unter von der Firma zuvor definierten Rahmenbedingungen. Hierdurch hat das Unternehmen die uneingeschränkte Möglichkeit, den Gebrauch der Geräte im Sinne seiner eigenen Security- und Compliance-Anforderungen zu regeln und kann durch dieses Konzept ggf. auch unterschiedliche Level und Berechtigungen für die private Nutzung definieren. Wie setzt ein Unternehmen PUOCE effektive um? PUOCE basiert auf 3 Grundvoraussetzungen: Grundlage ist eine Mobilitystrategie, die klar das Ziel der mobilen Datennutzung definiert und die aus Sicht des Unternehmens notwendigen Rahmenbedingungen absteckt und die im Vorfeld definiert werden muss. Eine zweite Voraussetzung für die Umsetzung eines PUOCE-Konzeptes ist die Nutzung eines leistungsfähigen Systems für Mobile Device Management (MDM), nur wenige Systeme am Markt können ein komplexes PUOCE- Konzept umsetzen. Die meisten MDM-Systeme bieten derzeit noch keine ausreichend leistungsfähige Proxy- Funktionalität für das PUOCE-Konzept, es gibt aber schon heute Systeme, die PUOCE komplett umsetzen können. Das eigentlich PUOCE-Konzept besteht aus den vom Unternehmen definierten Private-App-Groups, die (plattformbezogen ggf. unterschiedlich) die vom Unternehmen für die private Nutzung zugelassenen Apps definieren und enthalten. Unternehmen können entweder mit einer einzigen Private-App-Group arbeiten oder verschiedene Anwendungsszenarien mit unterschiedlichen Private-App-Groups für verschiedene Private-Use-Groups definieren. Basis für die Bildung der Private-App-Groups sind die vom Unternehmen hierfür gewünschten Funktionen, die in der Mobility-Strategie definiert sind. Drei Grundfunktionalitäten sollten aus Akzeptanzgründen des PUOCE-Konzeptes durch die Mitarbeiter in jeder Private-App-Group enthalten sein: Mail- und PIM-Funktionalität, Messenger-Funktionalität und die Benutzung von (ausgewählten) Social Networks. Mit einer geeigneten Mobility Strategie und dem datomo Mobile Device Management lässt sich PUOCE erfolgreich im Unternehmen umsetzen. IV. Herkunft des Anbieters Handelt es sich um eine deutsche / europäische Lösung oder handelt es sich wie bei dem Großteil der Anbieter von Mobile Device Management-Lösungen um US-amerikanische Unternehmen? Derzeit gibt es über 80 Anbieter einer Lösung für Mobile Device Management auf dem Markt, Tendenz steigend. Das Gros dieser Anbieter kommt aus den USA, hat einen Sitz in den USA oder wurde von amerikanischen Unternehmen aufgekauft. Whitepaper datomo Mobile Device Management 5

6 Gegen den Einsatz amerikanischer Lösungen im strategischen Feld der Mobility sprechen ernste Bedenken, die den Datenschutz und die Sicherheit der zu verwaltenden Daten betreffen. Vor dem Hintergrund des vieldiskutierten amerikanischen Patriot Act (Einschränkung der Bürgerechte und des Datenschutzes seit dem ) stehen alle Daten, die in den USA auf Servern liegen (auch die der deutschen Kunden) auch diesem Land und seinen Geheimdiensten zur Verfügung. Wird ein Mobile Device Management von einer amerikanischen Firma oder einer Firma mit einem Sitz in den USA entwickelt und / oder gehosted bedeutet das, dass die NSA sämtliche für sie erreichbare Kommunikation nicht nur mitschneidet sondern auch entschlüsseln kann. Gerade beim Hosting ist es egal, wo der Server auf der Welt steht für Firmen mit Sitz in den USA gilt immer amerikanisches Recht und damit die Pflicht, amerikanischen Behörden uneingeschränkten Zugriff auf dem amerikanischen Unternehmen zugängliche Infrastrukturen zu gewähren. Wenn europäische Unternehmen amerikanische Lösungen mit Verschlüsselungstechnologie einsetzen Mobile Device Management ist immer eine solche Lösung haben amerikanische Behörden aufgrund der amerikanischen Exportvorschriften immer Einblick in die eingesetzte Verschlüsselung. Somit ist das Thema Sicherheit auf amerikanischen gehosteten Plattformen genauso kritisch zu hinterfragen wie die Lösung selbst Sicherheit kann nie aus den USA kommen. datomo Mobile Device Management ist ein europäische Lösung die auf der FAMOC-Technologie von Fancyfon basiert und die von Pretioso, einem deutschen Unternehmen angeboten und in Deutschland auf deutschen Servern, die physikalisch in Berlin stehen, gehosted wird. Es gilt durchgängig deutsches Recht und deutscher Datenschutz. Damit ist sichergestellt, dass kein Unbefugter Zugriff auf die Daten der Anwender erhält. V. Unternehmensstruktur des Anbieters Die Einführung eines Mobile Device Management Systems bedeutet häufig den Beginn einer langjährigen Zusammenarbeit zwischen Kunden und Lieferanten. Vor diesem Hintergrund sollte sich der Interessent auch über die Unternehmensstruktur des Lieferanten informieren. Bei amerikanischen Anbietern handelt es sich nicht selten um auf Risikokapital gestützte Firmen, deren Zukunft aufgrund der am schnellen Ertrag interessierten Risikokapitalgeber in vielen Fällen sehr ungewiss ist. Die Pretioso GmbH hingegen ist ein deutsches Unternehmen, als GmbH aufgestellt, inhabergeführt und ohne jegliche Fremdbeteiligungen und Risiko-Kapitalgeber. VI. Vergleich der einzelnen Lösungen mit intensivem Test Wie immer gilt, dass man sich jede Lösung zunächst live vorführen lassen sollte, dies gilt bei Mobile Device Management in noch viel stärkerem Maße als bei jeder anderen IT-Infrastruktur. Denn nur wer die Lösung auch vor Ort live präsentieren kann sollte in die engere Auswahl kommen. Dabei kann man schnell feststellen, wer mit Hilfe von Powerpoints oder Precis während der Vorführung das Blaue vom Himmel verspricht und wer Ernst zunehmen ist und die Lösung in allen Facetten fachkundig vorführen kann und wer auf individuelle Bedürfnisse und Fragen am besten eingeht und Probleme echt löst. Mit einer Teststellung von datomo Mobile Device Management kann man in Ruhe die gesamte Anwendung testen. Hierdurch testet man nicht nur oberflächlich, sondern sämtliche für das Unternehmen relevante Funktionen. Und wie immer gilt, wenn etwas nicht klar ist fragen! Denn oft sind Dinge, die man nicht sieht, wirklich nicht vorhanden, was man während des Testens bemerken sollte. Ganz wichtig ist der Presales Support des Anbieters. Schon hier können Rückschlüsse auf spätere Unterstützung durch den Lösungsanbieter getroffen werden. Denn wer den Interessenten in dieser Phase schon kompetent begleitet, der wird auch nach der Installation nicht enttäuschen. Ein Mobile Device Management System erfordert insbesondere in der Einführungsphase eine intensive Betreuung des Kunden. Whitepaper datomo Mobile Device Management 6

7 datomo Mobile Device Management wird dem Kunden live vor Ort in seiner vollen Funktionalität online vorgeführt. Der Anwender erhält innerhalb kürzester Zeit die kostenlose Teststellung inklusiver einer zweistündigen Einweisung und hat die Möglichkeit, während dieser Testphase den fachkundigen Support jederzeit kostenlos in Anspruch zu nehmen. VII. Anbieter kleinerer Stückzahlen Für viele Marktbegleiter wird der Kunde erst interessant, wenn die Stückzahlen der zu verwaltenden mobilen Geräte den vierstelligen Bereich erreichen. datomo Mobile Device Management kann der Anwender dahingegen auch schon in kleinen Stückzahlen einführen. Die Lösung bietet beliebige Skalierbarkeit und Flexibilität. Damit kann der Anwender die Mobile Device Management Lösung zunächst in eng definierten Teilbereichen des Unternehmens einführen und sukzessive nach und nach ausrollen. Das verringert sein Risiko und erleichtert für viele Unternehmen den Einstieg in diese komplexe Materie. VIII. Deutschsprachiger Support des Anbieters Mobile Device Management ist ein supportintensives Thema, damit sollte bei der Auswahl des Anbieters auch auf die angebotenen Supportmöglichkeiten geachtet werden. Für viele Anwender steht dabei der Support auf allen Ebenen auch in deutscher Sprache im Vordergrund. Dies ist regelmäßig nur bei deutschen Anbietern durchgängig möglich. Bei Anbietern aus dem Ausland, speziell aus den USA, endet der Support auf Deutsch oft sehr schnell, da diese nur durch Reseller in Deutschland vertreten sind. Wenn dann noch die Entwicklung dieses Anbieters Offshore in Indien oder Fernost angesiedelt ist, können Supportfälle nicht nur durch ein Sprach- und Zeitzonenproblem zwischen Anwender und Hersteller beeinträchtigt werden, sondern werden zusätzlich durch nicht einfache Kommunikationsstrukturen zwischen Support des Herstellers und seinen Entwicklern schnell belastet. Wir liefern unseren Anwendern durchgängigen deutschsprachigen Support über alle Level und unterscheiden uns dadurch deutlich von vielen Marktbegleitern. Und natürlich unterstützen wir Anwender mit internationalen Aktivitäten ggf. auch auf Englisch über alle Supportlevel hinweg. 4. Fazit Viele Argumente sprechen für datomo Mobile Device Management. Der einzige, der diese bewertet, ist der Anwender. Deshalb: Testen Sie die Lösung und testen Sie uns wir laden Sie ein und finden Sie dann Ihre passende Anwendung! Wir freuen uns auf Sie! Weitere Informationen: PRETIOSO GmbH I Böhmsholzer Weg 40 I D Südergellersen Telefon: I I I Whitepaper datomo Mobile Device Management 7

All about Mobility. Mobile Device Management nach PRISM, Tempora & Co. 06.09.2013 GECKO Hausmesse 2013. www.getprsm.com

All about Mobility. Mobile Device Management nach PRISM, Tempora & Co. 06.09.2013 GECKO Hausmesse 2013. www.getprsm.com All about Mobility Mobile Device Management nach PRISM, Tempora & Co 1 www.getprsm.com All about Mobility Mobile Device Management nach PRISM, Tempora & Co 2 Ihr Referent Klaus Düll Lehrbeauftragter der

Mehr

Bring Your Own Device. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos

Bring Your Own Device. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Bring Your Own Device Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Der Smartphone Markt Marktanteil 2011 Marktanteil 2015 Quelle: IDC http://www.idc.com Tablets auf Höhenflug 3 Bring Your Own Device Definition

Mehr

Bring Your Own Device

Bring Your Own Device Bring Your Own Device Was Sie über die Sicherung mobiler Geräte wissen sollten Roman Schlenker Senior Sales Engineer 1 Alles Arbeit, kein Spiel Smartphones & Tablets erweitern einen Arbeitstag um bis zu

Mehr

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Siemens Enterprise Communications Group Volker Burgers, Consultant Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Version 1 Seite 1 BS MS Consulting & Design

Mehr

Mobile Geräte in der Cloud verwalten die Alternative zur Vor-Ort-Installation

Mobile Geräte in der Cloud verwalten die Alternative zur Vor-Ort-Installation im Überblick SAP Afaria, Cloud Edition Ziele Mobile Geräte in der Cloud verwalten die Alternative zur Vor-Ort-Installation 2013 SAP AG oder ein SAP-Konzernunternehmen. Kleine Investitionen mit großem Ertrag

Mehr

Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug?

Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug? Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug? Daten- und Policy-Management Renato Zanetti CSI Consulting AG, Partner 12.09.2012 Agenda Einleitung, Trends Einsatzkonzepte Anforderungen Lösungsvorschläge

Mehr

datomo Mobile Device Management

datomo Mobile Device Management datomo Mobile Device Management Executive Summary Heutzutage müssen Unternehmen die unterschiedlichsten mobilen Endgeräte konfigurieren, verwalten, überwachen und dabei auch die Unternehmenssicherheit

Mehr

Die Enterprise Mobility-Strategie Mobile Endgeräte rechts- und datenschutzkonform einsetzen

Die Enterprise Mobility-Strategie Mobile Endgeräte rechts- und datenschutzkonform einsetzen Die Enterprise Mobility-Strategie Mobile Endgeräte rechts- und datenschutzkonform einsetzen RA Jan Schneider Fachanwalt für Informationstechnologierecht IT Trends Sicherheit, Bochum, 24. April 2013 Strategie

Mehr

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10.

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10. Zahlen und Fakten. Firmware Mit Firmware wird bei mobilen Endgeräten der Anteil des Betriebssystems bezeichnet, der auf die Hardware in dem Gerät angepasst ist und mit dem Gerät durch Laden in einen Flash-Speicher

Mehr

Symantec Mobile Computing

Symantec Mobile Computing Symantec Mobile Computing Zwischen einfacher Bedienung und sicherem Geschäftseinsatz Roland Knöchel Senior Sales Representative Endpoint Management & Mobility Google: Audi & Mobile Die Mobile Revolution

Mehr

NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz

NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz Mit NEUARBEITEN gestalten wir Ihnen eine innovative Arbeitsplattform

Mehr

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans. Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.de WER WIR SIND NETPLANS AUF EINEN BLICK NetPlans Systemhausgruppe Unternehmenspräsentation

Mehr

BYOD: Sicherer Zugriff auf das Unternehmensnetz und Verwaltung der Mobiles

BYOD: Sicherer Zugriff auf das Unternehmensnetz und Verwaltung der Mobiles Pallas Security Colloquium BYOD: Sicherer Zugriff auf das Unternehmensnetz und Verwaltung der Mobiles 16.10.2013 Referent: Stephan Sachweh Geschäftsführer Pallas GmbH Pallas GmbH Hermülheimer Straße 8a

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

MOBILE DEVICE MANAGEMENT

MOBILE DEVICE MANAGEMENT Einführung MOBILE DEVICE MANAGEMENT Agenda Status Quo / Was ist MDM? Herausforderungen und Usecases Funktionsgruppen Realisierungsvarianten Nutzergruppen / Anpassungen Zusammenfassung Status Quo in der

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management 1 Mobility meets IT Service Management 26. April 2012 in Frankfurt Mobile Device Management So finden Sie Ihren Weg durch den Endgeräte- Dschungel Bild Heiko Friedrich, SCHIFFL + Partner GmbH & Co.KG http://www.schiffl.de

Mehr

Arbeitskreis "Mobile Security" - 2. Termin Aktuelle Herausforderungen und Lösungsansätze zum sicheren Einsatz mobiler Endgeräte im Unternehmen

Arbeitskreis Mobile Security - 2. Termin Aktuelle Herausforderungen und Lösungsansätze zum sicheren Einsatz mobiler Endgeräte im Unternehmen Version Date Name File Arbeitskreis "Mobile Security" - 2. Termin Aktuelle Herausforderungen und Lösungsansätze zum sicheren Einsatz mobiler Endgeräte im Unternehmen 6. August 2013 Dr. Raoul- Thomas Herborg

Mehr

Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter

Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter Senior Sales Engineer 1 Das Szenario 2 Früher Auf USB-Sticks Auf Netzlaufwerken Auf CDs/DVDs Auf Laptops & PCs 3 Jetzt Im Cloud Storage

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management Mobile Device Management Ein Überblick über die neue Herausforderung in der IT Mobile Device Management Seite 1 von 6 Was ist Mobile Device Management? Mobiles Arbeiten gewinnt in Unternehmen zunehmend

Mehr

inxire Enterprise Content Management White Paper

inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management White Paper inxire Enterprise Content Management Einleitung Die Informationstechnologie spielt eine zentrale Rolle für den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit

Mehr

Lösung im Überblick SAP-Technologie SAP Afaria. Wettbewerbsvorteile mit mobilen Geschäftsanwendungen und Geräten

Lösung im Überblick SAP-Technologie SAP Afaria. Wettbewerbsvorteile mit mobilen Geschäftsanwendungen und Geräten im Überblick SAP-Technologie SAP Afaria Herausforderungen Wettbewerbsvorteile mit mobilen Geschäftsanwendungen und Geräten Einfache Geräte- und Anwendungsverwaltung Einfache Geräte- und Anwendungsverwaltung

Mehr

iphone und ipad im Unternehmenseinsatz. Praxisbericht. Philip Büchler Technologiemanagement SBB Informatik

iphone und ipad im Unternehmenseinsatz. Praxisbericht. Philip Büchler Technologiemanagement SBB Informatik iphone und ipad im Unternehmenseinsatz. Praxisbericht. Philip Büchler Technologiemanagement SBB Informatik Themen 1 Einleitung 2 Ausgangslage: ipad & iphone in der SBB 3 Entwicklung einer BYOD Strategie

Mehr

>Mobile Device Management Möglichkeiten und Grenzen unter Compliance Anforderungen

>Mobile Device Management Möglichkeiten und Grenzen unter Compliance Anforderungen >Mobile Device Management Möglichkeiten und Grenzen unter Compliance Anforderungen >Agenda Eigenschaften und Besonderheiten Sicherheitsrisiken und Bedrohungen Lösungsvarianten Grenzen des Mobile Device

Mehr

Trend Micro Mobile Mitarbeiter ohne lokale Daten Wie geht das? Safe Mobile Workforce Timo Wege, Technical Consultant

Trend Micro Mobile Mitarbeiter ohne lokale Daten Wie geht das? Safe Mobile Workforce Timo Wege, Technical Consultant Trend Micro Mobile Mitarbeiter ohne lokale Daten Wie geht das? Safe Mobile Workforce Timo Wege, Technical Consultant Eine Kategorie, die es erst seit 6 Jahren gibt, hat bereits den seit 38 Jahren existierenden

Mehr

ubitexx Smartphones einfach sicher betreiben Dominik Dudy, Key Account Manager

ubitexx Smartphones einfach sicher betreiben Dominik Dudy, Key Account Manager ubitexx Smartphones einfach sicher betreiben Dominik Dudy, Key Account Manager Vielfalt! Blackberry, Windows Mobile, Symbian, ios für iphone/ipad, Android. Zulassung / Einführung mehrerer Betriebssysteme

Mehr

CLOUD APPS IM UNTERNEHMEN VERWALTEN. So meistern Sie die Herausforderungen. Whitepaper

CLOUD APPS IM UNTERNEHMEN VERWALTEN. So meistern Sie die Herausforderungen. Whitepaper CLOUD APPS IM UNTERNEHMEN VERWALTEN So meistern Sie die Herausforderungen Whitepaper 2 Die Herausforderungen bei der Verwaltung mehrerer Cloud Identitäten In den letzten zehn Jahren haben cloudbasierte

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Patrick Sauerwein Senior Product Manager 01 Aktuelle Herausforderungen ARBEITSPLATZ

Mehr

Mobile Device Management. Entscheidungen und Umsetzung Ein Praxisbericht

Mobile Device Management. Entscheidungen und Umsetzung Ein Praxisbericht Mobile Device Management Entscheidungen und Umsetzung Ein Praxisbericht 31. AKN-Forum am 09.04.2014 Zur Person Stefan Weinberger Stadt Nürnberg Amt für Organisation, Informationsverarbeitung und Zentrale

Mehr

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen Information als Erfolgsfaktor Ihres Unternehmens Der Erfolg eines Unternehmens hängt von der Schnelligkeit ab, mit der es seine Kunden erreicht. Eine flexible, zukunftsorientierte und effiziente Infrastruktur

Mehr

Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen WHITE PAPER

Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen WHITE PAPER Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen WHITE PAPER WHITE PAPER Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen Einleitung INHALT Einleitung 2 Thema ja, Strategiewechsel

Mehr

Trend und Implikationen. Mobilität. Innovation. Erfahrung

Trend und Implikationen. Mobilität. Innovation. Erfahrung Trend und Implikationen Spezialist für mobile Lösungen bema ist Ansprechpartner für alle mobilen Fragestellungen. Wir helfen bei Umsetzung und Planung von Mobility-Projekten und individuellen mobilen

Mehr

Kontrollierter Einsatz von Mobilgeräten. FrontRange WHITE PAPER

Kontrollierter Einsatz von Mobilgeräten. FrontRange WHITE PAPER Kontrollierter Einsatz von Mobilgeräten FrontRange WHITE PAPER FrontRange WHITE PAPER 2 Handlungsbedarf Der Trend zu Smartphones und Tablets ist ungebrochen, und die IT-Branche reagiert auf die rasant

Mehr

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen im Überblick SAP-Technologie SAP Mobile Documents Herausforderungen Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen Geschäftsdokumente sicher auf mobilen Geräten verfügbar machen Geschäftsdokumente

Mehr

IT-Service IT-Security IT-Infrastruktur Internet. Herzlich Willkommen zu unserem BARBECUE-On.NET Schatten-IT

IT-Service IT-Security IT-Infrastruktur Internet. Herzlich Willkommen zu unserem BARBECUE-On.NET Schatten-IT IT-Service IT-Security IT-Infrastruktur Internet Herzlich Willkommen zu unserem BARBECUE-On.NET Schatten-IT Woran haben wir heute gedacht? Quelle: www. badische-zeitung.de Vorstellung der heutigen Themen

Mehr

1.3 MDM-Systeme KAPITEL 1 ZAHLEN UND FAKTEN

1.3 MDM-Systeme KAPITEL 1 ZAHLEN UND FAKTEN KAPITEL ZAHLEN UND FAKTEN.3 MDM-Systeme MDM-Systeme sind in Unternehmen und Organisationen noch nicht flächendeckend verbreitet, ihr Einsatz hängt unmittelbar mit dem Aufbau von mobilen Infrastrukturen

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Erweiterte Schriftlizenz: Mobile- und Application Lizenz

Erweiterte Schriftlizenz: Mobile- und Application Lizenz Erweiterte Schriftlizenz: Mobile- und Application Lizenz URW++ DESIGN & DEVELOPMENT GMBH Poppenbütteler Bogen 36 22399 Hamburg Germany TEL +49 (0) 40 60605 0 FAX +49 (0) 40 60605 111 info@urwpp.de www.urwpp.com

Mehr

Remote Zugriff sicher mit Access Gateway Valentine Cambier

Remote Zugriff sicher mit Access Gateway Valentine Cambier Remote Zugriff sicher mit Access Gateway Valentine Cambier Channel Development Manager Citrix Systems Deutschland GmbH Sicherer Zugriff auf alle Citrix Anwendungen und virtuellen Desktops Eine integrierte

Mehr

Bring your own device Management und Security mobiler Endgeräte

Bring your own device Management und Security mobiler Endgeräte Bring your own device Management und Security mobiler Endgeräte Referent Eugen Neufeld Folie 2 Inhalt Mobile Devices Probleme & Risiken Mobile Device Management - Anforderungen Lösungsansätze Folie 3 Smartphone

Mehr

12 GUTE GRÜNDE FÜR BES 12. Die innovative Multi-Plattform Enterprise Mobility Management (EMM) Lösung von BlackBerry

12 GUTE GRÜNDE FÜR BES 12. Die innovative Multi-Plattform Enterprise Mobility Management (EMM) Lösung von BlackBerry 12 GUTE GRÜNDE FÜR BES 12 Die innovative Multi-Plattform Enterprise Mobility Management (EMM) Lösung von BlackBerry NEU BEI BES12 v12.2 MULTI-OS EINSATZ (BYOD/COPE/COBO) BEWÄHRTE SICHERHEIT NEU Verbesserter

Mehr

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor!

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor! TEUTODATA Managed IT-Services Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen Ein IT- Systemhaus stellt sich vor! 2 Willkommen Mit dieser kleinen Broschüre möchten wir uns bei Ihnen vorstellen und Ihnen

Mehr

BYOD Bring Your Own Device

BYOD Bring Your Own Device BYOD Bring Your Own Device Was ist das Problem? So könnt ihr es regeln. Bruno Schierbaum Berater bei der BTQ Niedersachsen GmbH BTQ Niedersachsen GmbH Donnerschweer Straße 84; 26123 Oldenburg Fon 0441/8

Mehr

MISSION: WELTWEIT MOBIL EINSATZBEREIT

MISSION: WELTWEIT MOBIL EINSATZBEREIT MISSION: WELTWEIT MOBIL EINSATZBEREIT Unsere Welt ist mobil und ständig im Wandel. Immer schneller wachsende Märkte erfordern immer schnellere Reaktionen. Unternehmenseigene Informationen werden vielfältiger

Mehr

WebFlow. Prozesse werden Realität.

WebFlow. Prozesse werden Realität. WebFlow. Prozesse werden Realität. Während Ihr Chef in den Flieger steigt, gibt er noch schnell die wichtigsten Anträge frei. CW2 WebFlow macht es möglich. Mit Einbindungsmöglichkeiten in alle modernen

Mehr

Werden Sie mobiler. Mobility-Lösungen von Computacenter

Werden Sie mobiler. Mobility-Lösungen von Computacenter Mobility-Lösungen von Computacenter INHALTSVERZEICHNIS 03 04 05 06 09 10 Mobilität im Trend Chancen nutzen Herausforderungen überwinden Mobility-Lösungen von Computacenter Für jeden den richtigen Arbeitsplatz

Mehr

Effizientes Sicherheits-Management von Endbenutzergeräten

Effizientes Sicherheits-Management von Endbenutzergeräten Effizientes Sicherheits-Management von Endbenutzergeräten Kammerstetter Bernhard Client Technical Professional IBM Tivoli http://www-01.ibm.com/software/tivoli/solutions/endpoint/ Bernhard_Kammerstetter@at.ibm.com

Mehr

Mobile Device Management. Von der Einführung bis 'Day-to-Day' Betrieb. Communication World 2013

Mobile Device Management. Von der Einführung bis 'Day-to-Day' Betrieb. Communication World 2013 AUTOMOTIVE INFOCOM TRANSPORT, ENVIRONMENT & POWER ENGINEERING AERONAUTICS SPACE DEFENCE & SECURITY Mobile Device Management Von der Einführung bis 'Day-to-Day' Betrieb Communication World 2013 Rolf Simonis

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Sicheres Mobile Device Management. Christian Rückert, Business Development Manager Netlution GmbH

Sicheres Mobile Device Management. Christian Rückert, Business Development Manager Netlution GmbH Sicheres Mobile Device Management Christian Rückert, Business Development Manager Netlution GmbH Inhalt Die Flutwelle Was bedeutet das für die IT? Mobile Device Management Ein Teil der Lösung MDM Marktüberblick

Mehr

04.06.2013. Mobile Business. SmartPhones&Tablets: Sicherer Datenzugriff von unterwegs?

04.06.2013. Mobile Business. SmartPhones&Tablets: Sicherer Datenzugriff von unterwegs? 04.06.2013 Mobile Business SmartPhones&Tablets: Sicherer Datenzugriff von unterwegs? Kurze Vorstellung Mobile Geräte: Herausforderungen Mobile Geräte: Sicherheit Realisierungsbeispiel Fragen & Antworten

Mehr

Sind Cloud Apps der nächste Hype?

Sind Cloud Apps der nächste Hype? Java Forum Stuttgart 2012 Sind Cloud Apps der nächste Hype? Tillmann Schall Stuttgart, 5. Juli 2012 : Agenda Was sind Cloud Apps? Einordnung / Vergleich mit bestehenden Cloud Konzepten Live Demo Aufbau

Mehr

ÖSTERREICH RECHNET MIT UNS. Mobility-Partner BRZ Andreas Hejl, BRZ 17.10.2013

ÖSTERREICH RECHNET MIT UNS. Mobility-Partner BRZ Andreas Hejl, BRZ 17.10.2013 ÖSTERREICH RECHNET MIT UNS Mobility-Partner BRZ Andreas Hejl, BRZ 17.10.2013 www.brz.gv.at BRZ GmbH 2013 MOBILITY - PRINZIPIEN User Zentriert Consumer Driven Rasche Veränderung 17.10.2013 BRZ GmbH 2013

Mehr

Mobile E-Mail und Device Management

Mobile E-Mail und Device Management Mobile E-Mail und Device Management Nicole Dufft Berlecon Research Jürgen Müller Fraunhofer ESK Mobile Computing Konferenz 2007 9. Mai 2007 Agenda 1 2 3 4 5 Vorstellung Berlecon Fraunhofer ESK Aktuelle

Mehr

Trusted App Directory (Whitelist/Blacklist) für Smartphones und Tablets. Inhalt. Sichere Apps auf mobilen Firmengeräten. Ihre Herausforderung 02

Trusted App Directory (Whitelist/Blacklist) für Smartphones und Tablets. Inhalt. Sichere Apps auf mobilen Firmengeräten. Ihre Herausforderung 02 Sichere Apps auf mobilen Firmengeräten Trusted App Directory (Whitelist/Blacklist) für Smartphones und Tablets Inhalt Ihre Herausforderung 02 Das Problem Die Risiken unsicherer Apps Die Lösung: Trusted

Mehr

BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service. Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion

BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service. Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion BlackBerry Mobile Fusion Universal Device Service Stefan Mennecke, Director Stefan Mennecke, Director Thomas Dingfelder, Senior Technical Account Manager ubitexx a Subsidiary of Research In Motion RIM

Mehr

Bring your own device. Strategische Herausforderungen und unternehmerischer Nutzen

Bring your own device. Strategische Herausforderungen und unternehmerischer Nutzen Bring your own device Strategische Herausforderungen und unternehmerischer Nutzen Bring Your Own Device Warum? Früher Beginn der IT-Nutzung durch Firmen Optimierung der Arbeitswelt Arbeitswelt treibt Entwicklung

Mehr

Die neue KASPERSKY ENDPOINT SECURITY FOR BUSINESS

Die neue KASPERSKY ENDPOINT SECURITY FOR BUSINESS Die neue KASPERSKY ENDPOINT SECURITY FOR BUSINESS 1 Erfolgsfaktoren und ihre Auswirkungen auf die IT AGILITÄT Kurze Reaktionszeiten, Flexibilität 66 % der Unternehmen sehen Agilität als Erfolgsfaktor EFFIZIENZ

Mehr

Herzlich willkommen. Die Zukunft von Client und Mobile Device Management. Tobias Frank, baramundi software AG

Herzlich willkommen. Die Zukunft von Client und Mobile Device Management. Tobias Frank, baramundi software AG Herzlich willkommen Tobias Frank, baramundi software AG Die Zukunft von Client und Mobile Device Management Die Evolution des Clients Betriebssystem-Historie Langjährige Partnerschaft und Erfahrung Alle

Mehr

Einsatz von Smart Devices im Unternehmen

Einsatz von Smart Devices im Unternehmen CosmosDirekt Einsatz von Smart Devices im Unternehmen Ort: Saarbrücken, 10.07.2013 Autor: Antonio Gelardi IT - Sicherheitsbeauftragter Einsatz von Smart Devices im Unternehmen - Agenda Die Versicherung,

Mehr

Wenn komplexe Systeme sicher sein müssen...

Wenn komplexe Systeme sicher sein müssen... Wenn komplexe Systeme sicher sein müssen... IT-Services Schleupen.Mobility Management IT-Security www.schleupen.de Effiziente IT-Lösungen für die Energiewirtschaft Die Situation Ohne IT funktioniert heutzutage

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft

Der Arbeitsplatz der Zukunft 1 Mobility meets IT Service Management 26. April 2012 in Frankfurt Der Arbeitsplatz der Zukunft Kombination von Mobile Devices, Consumerization und IT Service Management Bild Oliver Bendig, Matrix42 AG

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management Mobile Device Management Mobil und sicher arbeiten kein Widerspruch Ingo Radatz Fachbereichsleiter IT-Governance Ingo.Radatz@ekom21.de 0561-2 04-11 34 12.06.2013 Seite 1 Agenda Überblick Anwendungsszenarios

Mehr

Prävention von Datenverlust durch einen sicheren Corporate Container. Dominic Schmidt-Rieche, Enterprise Account Executive

Prävention von Datenverlust durch einen sicheren Corporate Container. Dominic Schmidt-Rieche, Enterprise Account Executive Prävention von Datenverlust durch einen sicheren Corporate Container Dominic Schmidt-Rieche, Enterprise Account Executive Gegenwärtige und zukünftige Mobillandschaft Die Anzahl der Mobiltelefone wird bis

Mehr

Hochgeschwindigkeits-Ethernet-WAN: Bremst Verschlüsselung Ihr Netzwerk aus?

Hochgeschwindigkeits-Ethernet-WAN: Bremst Verschlüsselung Ihr Netzwerk aus? Hochgeschwindigkeits-Ethernet-WAN: Bremst Verschlüsselung Ihr Netzwerk aus? 2010 SafeNet, Inc. Alle Rechte vorbehalten. SafeNet und das SafeNet-Logo sind eingetragene Warenzeichen von SafeNet. Alle anderen

Mehr

Mobilgeräte an der WWU

Mobilgeräte an der WWU Mobilgeräte an der WWU Denkanstöße & Probleme Brauchen wir eine Richtlinie? Z I V T. Küfer IV - Sicherheitsteam Mobilgeräte Was ist daran neu? Laptops gibt es schon lange Smartphones/Tablets Geräte werden

Mehr

Eins-A Systemhaus GmbH. Ing. Walter Espejo

Eins-A Systemhaus GmbH. Ing. Walter Espejo Eins-A Systemhaus GmbH Ing. Walter Espejo +43 (676) 662 2150 Das Eins-A Portfolio Cloud MDM VoIP Unsere Eins-A Beratung Interim Management IT Kosten Management Telekommunikation Lizenzberatung Outsourcing

Mehr

CAFM als SaaS - Lösung

CAFM als SaaS - Lösung CAFM als SaaS - Lösung cafm (24) - Deutschlands erste Plattform für herstellerneutrales CAFM-Hosting Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... 1 Die eigene CAFM-Software in der Cloud... 2 Vorteile... 3 Wirtschaftliche

Mehr

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten Tivoli Endpoint Manager für mobile Geräte Die wichtigste Aufgabe für Administratoren ist es, IT-Ressourcen und -Dienstleistungen bereitzustellen, wann und wo sie benötigt werden. Die Frage ist, wie geht

Mehr

Leitfaden. Mobile Device Management. Stand: Dezember 2012 www.baymevbm.de/mobiledevice

Leitfaden. Mobile Device Management. Stand: Dezember 2012 www.baymevbm.de/mobiledevice Leitfaden Mobile Device Management Stand: Dezember 2012 www.baymevbm.de/mobiledevice Inhalt X Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Datenschutzrechtliche Aspekte... 3 2.1 Anwendbarkeit des Datenschutzrechts... 3

Mehr

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN

APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN APPS ALS MARKETINGINSTRUMENT NUTZEN Die Tendenz, mobile Endgeräte als Marketing- Plattform zu nutzen ist steigend. Laut einer Umfrage des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft e.v. (BVDW) erwarten Beschäftigte

Mehr

Workshop I. Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation. 7. Juni 2011

Workshop I. Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation. 7. Juni 2011 Workshop I Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation 7. Juni 2011 Übersicht è Native Apps è Web-Apps è Mobile Websites è Responsive Design Mobile Kommunikation

Mehr

Sicherheits- & Management Aspekte im mobilen Umfeld

Sicherheits- & Management Aspekte im mobilen Umfeld Sicherheits- & Management Aspekte im mobilen Umfeld Einfach war gestern 1 2012 IBM Corporation Zielgerichtete Angriffe erschüttern Unternehmen und Behörden 2 Source: IBM X-Force 2011 Trend and Risk Report

Mehr

Mobile Security Smartphones

Mobile Security Smartphones Mobile Security Smartphones Schmelztiegel privater und geschäftlicher Aktivitäten eberhard@keyon.ch V1.1 2011 by keyon (www.keyon.ch) Über Keyon Warum Smartphones Welcher Nutzen wird vom Unternehmen erwartet?

Mehr

Bring Your Own Device welche Veränderungen kommen damit? Urs H. Häringer, Leiter Technology Management, 29. Mai 2012

Bring Your Own Device welche Veränderungen kommen damit? Urs H. Häringer, Leiter Technology Management, 29. Mai 2012 Bring Your Own Device welche Veränderungen kommen damit? Urs H. Häringer, Leiter Technology Management, 29. Mai 2012 Agenda Inhalt 1 Helsana Versicherungen AG 2 IT Umfeld 3 Unser Verständnis BYOD 4 Relevante

Mehr

White Paper. 1. GRC und ISMS - Warum Einsatz von Software-Lösungen?

White Paper. 1. GRC und ISMS - Warum Einsatz von Software-Lösungen? e:digital media GmbH software distribution White Paper Information Security Management System Inhalt: 1. GRC und ISMS - Warum Einsatz von Software-Lösungen? 2. Was sind die QSEC-Suiten? 3. Warum ein Information

Mehr

Sichere Mobilität für Unternehmen. Mario Winter Senior Sales Engineer

Sichere Mobilität für Unternehmen. Mario Winter Senior Sales Engineer Sichere Mobilität für Unternehmen Mario Winter Senior Sales Engineer Neue Herausforderungen Quelle: SPIEGEL Online Quelle: SPIEGEL Online Quelle: SPIEGEL Online Formfaktor Smartphone BYOD Bring Your Own

Mehr

Business-Telefonie aus der Cloud

Business-Telefonie aus der Cloud Business-Telefonie aus der Cloud Jürgen Eßer Produktmanager QSC AG München, Business Partnering Convention 2011 DIE ARBEITSWELT DER ZUKUNFT Fachkräftemangel Privat- und Geschäftsleben verschmelzen Hoher

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 Fallstudie: Matrix42 IDC Multi-Client-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 it Service management im Spannungsfeld von Cloud Computing und Enterprise mobility matrix42 Fallstudie: Dr. Schneider

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre

Claranet Managed Cloud. Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Deutschlands flexibles Leistungsplus für Unternehmen. VDC Virtual Data Centre Claranet Managed Cloud Einfach schneller mehr: Das Leistungsplus des Virtual Data Centre. Die Anforderungen

Mehr

Beispielrichtlinie zur Sicherheit mobiler Geräte

Beispielrichtlinie zur Sicherheit mobiler Geräte Beispielrichtlinie zur Sicherheit mobiler Geräte Anwenden der Richtlinie Eine besondere Herausforderung für IT-Abteilungen ist heute die Sicherung von mobilen Geräten, wie Smartphones oder Tablets. Diese

Mehr

Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap

Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Florian Schulz Institut für Informatik Software & Systems Engineering Einführung Was hat Cross-Plattform

Mehr

Enterprise Mobility in Deutschland 2011! Nicole Dufft, Senior Vice President PAC Pressekonferenz zur ersten Communication World, 31.

Enterprise Mobility in Deutschland 2011! Nicole Dufft, Senior Vice President PAC Pressekonferenz zur ersten Communication World, 31. Enterprise Mobility in Deutschland 2011! Nicole Dufft, Senior Vice President PAC Pressekonferenz zur ersten Communication World, 31. Mai 2011" Smartphones & Tablets werden zum zentralen Arbeitswerkzeug!

Mehr

Mobile: Die Königsfrage

Mobile: Die Königsfrage Mobile: Die Königsfrage - Native App,Mobile Website oder doch Responsive Design? - Native App oder Mobile Website? Wer am Boom der mobilen Anwendungen teilhaben möchte, hat im Prinzip zwei Möglichkeiten:

Mehr

DESKTOP AS A SERVICE. Schnell und sicher die Vorteile von Desktop- Virtualisierung nutzen. Peter Schappelwein, BSc und Michael Novomesky

DESKTOP AS A SERVICE. Schnell und sicher die Vorteile von Desktop- Virtualisierung nutzen. Peter Schappelwein, BSc und Michael Novomesky DESKTOP AS A SERVICE Schnell und sicher die Vorteile von Desktop- Virtualisierung nutzen Peter Schappelwein, BSc und Michael Novomesky KEY - TAKEAWAYS 1 2 Desktop-Virtualisierung erhöht die Flexibilität

Mehr

Webinar: Smartphone trifft Sicherheitsrichtlinie - von BYOD, COPE & Co.

Webinar: Smartphone trifft Sicherheitsrichtlinie - von BYOD, COPE & Co. Webinar: Smartphone trifft Sicherheitsrichtlinie - von BYOD, COPE & Co. Michael Föck (Leiter Vertrieb & Marketing und Personal) (Produktmanagement & IT-Security Berater) Mittwoch, 13. März 2013, 11:00

Mehr

Blickpunkt: Wie sieht das Enterprise Mobility Management (EMM) der Zukunft aus?

Blickpunkt: Wie sieht das Enterprise Mobility Management (EMM) der Zukunft aus? 1 EMM Blickpunkt: Wie sieht das Enterprise Mobility Management (EMM) der Zukunft aus? 2 Blickpunkt: Wie sieht das Enterprise Mobility Management (EMM) der Zukunft aus? Moderne Smartphones und Tablets sind

Mehr

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77

SAP Mobile Platform MÜNSTER 10.04.2013. best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 MÜNSTER 10.04.2013 SAP Mobile Platform best practice consulting Aktiengesellschaft Raboisen 32 20095 Hamburg T +49 40 303752-0 F +49 40 303752-77 E info@bpc.ag W www.bpc.ag Seite 1 18.04.2013 Agenda Einleitung

Mehr

Mobile Device Security Risiken und Schutzmaßnahmen

Mobile Device Security Risiken und Schutzmaßnahmen Mobile Device Security Risiken und Schutzmaßnahmen 17. 19. Februar 2014, Hamburg 26. 28. Mai 2014, Köln 27. 29. August 2014, Berlin 5. 7. November 2014, Stuttgart Mobile Device Security Risiken und Schutzmaßnahmen

Mehr

T.I.S.P. Community Meeting 2013. ISMS: Arbeitsplatz der Zukunft. Alfons Marx Teamleiter Security, DQS-Auditor Materna GmbH, Dortmund

T.I.S.P. Community Meeting 2013. ISMS: Arbeitsplatz der Zukunft. Alfons Marx Teamleiter Security, DQS-Auditor Materna GmbH, Dortmund T.I.S.P. Community Meeting 2013 ISMS: Arbeitsplatz der Zukunft Chancen, Potentiale, Risiken, Strategien Alfons Marx Teamleiter Security, DQS-Auditor Materna GmbH, Dortmund so könnte der Arbeitsplatz der

Mehr

Bes 10 Für ios und Android

Bes 10 Für ios und Android Bes 10 Für ios und Android Architektur einer nicht Container (Sandbox) basierenden MDM Lösung Simple & Secure ios & Android Management mit 10.1.1 Secure Workspace - Sicherer Container für ios und Android

Mehr

Sicherheit für Ihre Daten. Security Made in Germany

Sicherheit für Ihre Daten. Security Made in Germany Sicherheit für Ihre Daten Security Made in Germany Auf einen Blick. Die Sicherheitslösung, auf die Sie gewartet haben. Sicherheitslösungen müssen transparent sein; einfach, aber flexibel. DriveLock bietet

Mehr

Von Der Idee bis zu Ihrer App

Von Der Idee bis zu Ihrer App Von Der Idee bis zu Ihrer App Solid Apps Von Der Idee bis zu Ihrer App Konzeption, Design & Entwicklung von Applikationen für alle gängigen Smartphones & Tablets Sowie im Web - alles aus einer Hand! In

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY SERVICES AS FLEXIBLE AS YOUR NEEDS EMS. Managed Connectivity Managed Security Managed Mobile Data

ENTERPRISE MOBILITY SERVICES AS FLEXIBLE AS YOUR NEEDS EMS. Managed Connectivity Managed Security Managed Mobile Data ENTERPRISE MOBILITY SERVICES AS FLEXIBLE AS YOUR NEEDS EMS Managed Connectivity Managed Security Managed Mobile Data Die Evolution der Arbeitswelt Mobilität und Flexibilität Der technologische Wandel ermöglicht

Mehr

PLANON APPS. Machen Sie Ihr Facility Management mobil

PLANON APPS. Machen Sie Ihr Facility Management mobil PLANON APPS Machen Sie Ihr Facility Management mobil Ein innovativer Spezialist mit über 30 Jahren Erfahrung im CAFM Bereich Ein Partner, der von Gartner als Leader gesehen wird Integrierte, zukunftssichere

Mehr

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD In 5 Stufen von der Planung bis zum Betrieb KUNDENNÄHE. Flächendeckung der IT-Systemhäuser IT-Systemhaus

Mehr

Reboard GbR. www.reboard.net info@reboard.net

Reboard GbR. www.reboard.net info@reboard.net Mobiles Reporting für SAP BW Thilo Knötzele Geschäftsführer IBS Solution Ltd. 4. Gavdi Infotag Ein gutes BI-Portfolio ist...... komplett, durchdacht und hält für jede Anforderung genau ein Tool bereit

Mehr