IPF - Institut für Psychoanalyse und Familientherapie Salzburg. Mag.Dr.E.Bachler

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IPF - Institut für Psychoanalyse und Familientherapie Salzburg. Mag.Dr.E.Bachler"

Transkript

1 Familien-therapeutische Interventionen (TAF) bei Multiproblemfamilien. Effektstärken (ES) und klinische Signifikanz (CS) von home based treatment (long term). Eine Prozess Ergebnisstudie. Mag.Dr.E.Bachler Betreuer Priv.Doz.Prim.HR Dr.R.Fartacek PMU Univ.Prof.Prim.Dr.M.Nickel PMU 1

2 Drittmittel, Keywords Drittmittel Europäischer Fond für regionale Entwicklung, EFRE. Land Salzburg. Landkreis Traunstein, BGL. Keywords Multiproblemfamilien, Hochrisikofamilien, Outcome Forschung, allgemeine Wirkfaktoren, externe Validität, SEM Strukturgleichungsmodell, Prädiktoren Therapieverläufe, growth Curves, long-term treatment. 2

3 Ätiologie, Pathogenese: Multiproblemfamilien, Hochrisikofamilien Daten Indikationen ambulant, (stationär): ca. 2-5% der Familien der Gesamtbevölkerung. Seit 2003 mehr ambulante denn stationäre Maßnahmen. Klinische Sozial-Epidemiologie Brooks Gunn et al. (1997) Kinder in Familien mit einem niedrigen SES haben ein 1.3fach erhöhtes Risiko für Entwicklungsverzögerungen zwischen 0 und 17a, ein 1.5fach erhöhtes Risiko für den Tod eines Kindes zwischen 0 und 14a. 1.7fach erhöhtes Risiko für geringes Geburtsgewicht haben, 2.0fach erhöhtes Risiko für einen pädiatrisch indizierten Krankenhausaufenthalt, 2.0faches Risiko für vorzeitige Beendigung der Beschulung, 2.2fach erhöhtes Risiko für Delinquenz, 6.8fach erhöhtes Risiko für Missbrauch, Misshandlung und Vernachlässigung. 3

4 Klinische Sozialepidemiologie Daten 30-50% der EW haben im Laufe ihres Lebens eine psychische Erkrankung (Gesamtlebenszeitprävalenz). Psychische Erkrankungen verlaufen unbehandelt eher chronisch, haben hohe undefined burden, und hohe körperliche Co-Komorbidität (Margraf 2009). Psychischen und körperliche Erkrankungen zeigen eine deutliche Häufung entlang des Gradienten SES. (Lahti et al. 2011, Lund et al. 2011). Transgenerationale Muster (Scaramella et al. 2008). 4

5 Multiproblemfamilien, Hochrisikofamilien Ätiologisch relevanten Faktoren für Hochrisikofamilien: niedriger sozioökonomischer Status, chronische Disharmonie in der Familie, grosse Familien und beengter Wohnraum, Kriminalität eines Elternteils, psychische Erkrankung der Mutter FAI (Familiy adversity Index) (Rutter et al. 1977). Forschungsstand Corcoran (2000) Curtis et al.(2004) Liddle et al.(2009) Keine systematische Forschung im deutschsprachigen Raum. 5

6 Multiproblemfamilien, Hochrisikofamilien Daten-Stichprobe Hochrisikofamilie high risk families der x pre des GARF 4,67 (x pre 2,38) (1-10). vgl. (Stasch et al. 2006, x=4,67) Negativscore im FAI von (X 2) (1-5) (x pre 2,38) eine Compliance von 3, (1-5) (x pre 3,29) 6

7 Forschungsdesign - Psychotherapieforschung Trend und Consort statement (APA, Waldmann et al. 2005) Consolidated Standards of Reporting Trials Praktische und klinische Signifikanz Statistische Signifikanz: Effect size: (Cohens d) d = X1 - X2 / σ pooled ; Small effect : d = 0.2, Medium effect : d = 0.5, Large effect : d = 0.8 CS: RCI: (y-x) 1.96 mal Sd(x) mal [2(1-rtt(x)] und Cut off: X indiv. X pre + 1 sd bzw. 2sd Individuelle Zielerreichung: ITZ Wampold (2010), APA (2006) The answer to the question Does psychotherapy work? is a resounding Yes (Duncan et al. 2010, S.55) und More good news: Psychotherapy continues to prove effectiveness. The weight of quantitative studies consistently produces an effect size of about 0.8 standard deviation. (Duncan et al. 2010, S.27). 7

8 Forschungsdesign Psychotherapieforschung Statistische Kennzahlen (Norcross 2011, S.12) 8

9 Forschungsdesign Forschungsdesigns in der PSTH Forschung Psychotherapieforschung und EBM Efficacy und Effectiveness : ursächlich Wirksamkeit und Nutzen für den Patienten. Psychotherapie ist im experimentellen (RCT) wie auch im naturalistischen Design wirksam (0.8). Forschungsproblematik Doppel blind Studien sind nicht zu erreichen, und auch nicht erstrebenswert (Allegiance). RCT und spezifische Effekte, Manualisierung. Langzeittherapien Shadish et.al. (2002), Bortz et al. (2008) Standards zur Stärkung der internen Validität bei naturalistischen Studien. 9

10 Psychotherapieforschung, was wirkt? Wampold (2001), APA (2006), Duncan et al. (2010) 1. Unterschiedliche Therapiemethoden haben ähnliche Outcomewerte (d=0.2). 2. Contextual, common factors tragen am stärksten zum Outcome bei (d 0.6). - Allegiance des Therapeuten und des Patienten. - Die therapeutische Beziehung und das Arbeitsbündnis. - Die Intensität der Problembearbeitung zwischen Patient und Therapeut. 3. Therapeuten ( therapist effect ) zeigen unterschiedliche Wirksamkeit (d 0.6). - Aktivierung der CF, Mentalisierung, Bearbeitung der Gegenübertragung des Therapeuten. Kraus et al. (2011) -1.5 bis Patientenvariablen (d= ) ES: Psychotherapie: range Wampold (2001) d= ES: MST: Curtis et al.(2004) d=

11 Outcomeforschung Patientenvariablen Patentenvariablen in der PSTH Forschung Ein höherer Index an psychopathologischen Symptomen ist mit niedrigeren Werten im Bereich der working alliance verbunden (Wurmser 2003). Des Weiteren konnten negative Zusammenhänge zwischen frühen Bindungsstörungen, niedrigem GAF, Persönlichkeitsstörungen und Outcomewerten in Psychotherapien (Castonguay et al. 2006, Cincaya et al. 2011) nachgewiesen werden. Die Outcomeforschung zur Behandlung von Patienten mit Ich-strukturellen Störungen zeigt, dass Psychotherapie und social working bzw. Psychotherapie und community treatment gemeinsam eine höhere Effektstärke erreichen (Damann 2001, Curtis et.al. 2004). 11

12 Studie IPF PMU Studie IPF-PMU Treatment TAF, mentalisierungsbasiert MBT, strukturorientiert, adaptives und homebased - familientherapeutisches Setting Leistungsvolumen ca Therapiestunden pro Jahr 550 Familien; Stichprobe N= (62) 81, durchschnittliche Behandlungsdauer 78 Wochen (2.1a), definierte Ausschlusskriterien, Studienprotokoll. Design Fortlaufende halbjährliche Messzeitpunkte, abhängige Stichprobe. Methoden, Verfahren Therapeuten: GAF, GARF, CP TAF, ITZ, VH TAF, SSE, SSA, MEI; Familien: CBCL, SOC, FAM, EQ, IIP, VEV, STAXI, SW, HAQ, SWAP. Reliabilitätskoeffizienten zw Plausibilitätsprüfung zum Standardmessfehler. Datenerhebung 4 externe Psychologen. Statistik, Auswertung SPSS 20, SEM, lineare Regression, effect sizes ES, CS Klinische Signifikanz RCI. 12

13 Ergebnisse CBCL Ergebnisse ES Effect sizes: 13

14 Ergebnisse CBCL Ergebnisse ES Effect sizes: Schmidt et al.(2002), Althoff et al. (2010), Kowalik et al.(2011), Bellani et al.(2012) CBCL Md Pre Md Post X Pre X Post Sd prä Test p Wilk p t-test (ES) d SR KB ÄD SP SZ A DV AV AP INT EXT Gesamt

15 Ergebnisse GAF, SOC Ergebnisse: ES Effect sizes: Eriksson et al.(2007), Sharabi et al.(2012) GAF MJ. Md Pre Md Post X Pre X Post Sd prä Test p Wilk p t-test (ES) d GAF B Md Pre Md Post X Pre X Post Sd prä Test p Wilk p t-test (ES) d SOC Md Pre Md Post X Pre X Post Sd prä p Wilk p t-test (ES) d Gesamt Test 15

16 Ergebnisse Ergebnisse: ES Effect sizes: Long term (78 Wochen) vs. Short term (40 Wochen) TAF range: d= Mittelwert über alle Parameter (13) d=0.85 (Md. 0.59). Psychotherapie Metaanalyse 0, MDFT Liddle et.al ,27-0,77 MST Curtis et.al ,55 Mittelwert TAF 0,92 SOC 1,16 GARF 1,83 IIP 0,27 MEI 0,59 ITZ 1,86 SSE 0,37 VH TAF 0,51 SSA 0,94 FAM GAF B 0,39 0,58 ES Effect size GAF Mj. 1,29 VEV (CI 95 n.s.) 0,33 CBCL 0,99 0 0,2 0,4 0,6 0,8 1 1,2 1,4 1,6 1,8 2 16

17 Ergebnisse Ergebnisse: CS: Klinische Signifikanz, klinischer Erfolg (Wise 2004, Waldmann et al. 2005). RCI: RCI: (y-x) 1.96 mal Sd(x) mal [2(1-rtt(x)] und Cut off: Postwert: X indiv M dysf +1sd bzw. 2sd CS improved CS recovered ITZ CS** 17,7 74,2% (91,9%) CBCL CS** 45,8 3,4% (49,1%) SOC CS** 40,7 11,1% (51,8%) GARF CS** 66,7% (66,7%) C GAF CS** 23,8 33,3% (57,1%) 17

18 Zusammenfassung Ergebnisse Benchmark Comparison MST: ES von 0.55 (MST, short term X=60 Sitzungen) bzw. (Curtis et al. 2004), MDFT: ES (MDFT, short term X=40 Sitzungen) (Liddle et al. 2009) FT: ES d=0.51 (FT 0.47, PT 0.60) (Sydow et al. 2007). TAF: ES von 0.92, Md=0.77, long-term X=98 Sitzungen, 78 Wochen ( ) (TAF long term X=101 Sitzungen; 1,3/Woche, n=376) (Bachler et al. 2013). 18

19 Zusammenfassung Ergebnisse Differentielle Indikationen Die Studie zeigt, dass therapeutische ambulante Maßnahmen mit hoher Struktur- und Prozessqualität erfolgreich Patientengruppen behandeln können, die bisher überwiegend stationär psychiatrisch oder stationär in der Kinder und Jugendhilfe behandelt wurden (differentielle Indikation). Therapeutisches home-based treatment (TAF) ist in Hinblick auf seine Wirkung (ES, CS) stationären Maßnahmen gleichzustellen bzw. überlegen (Lay et al. 2001, Schmid 2007). Die differentielle Indikationsstellung zwischen ambulante vs. stationäre Interventionen ergibt sich daher primär durch folgende Abgrenzungskriterien, Compliance der Eltern, Elternfunktionen in der Familie, Struktur- und Prozessqualität des Leistungserbringers (Schmidt et al. 2002), aber nicht durch den Grad der klinischen Auffälligkeit der Mj. oder der primären Bezugspersonen (klinische Patientenvariablen). 19

20 Zusammenfassung Ergebnisse Einfluss der Dauer der Behandlung auf den Outcome Die multimethodale indirekte Veränderungsmessung der Wirkung von TAF unter den Bedingungen der Versorgung und der Wirksamkeitsvergleich mit anderen ambulanten Therapiemethoden (MST, short term X=40 Sitzungen ES 0.55) bzw. (MDFT, short term X=40 Sitzungen ES ) bei ähnlichen Patientengruppen (MPF), bietet Hinweise auf höhere ES von long-term treatments (TAF X=78 Wochen, range: 25,8-167,7, d=0.92, Md d=0.77). Eine ES von d=0.92 bedeutet dass der Durchschnitt der behandelten Patienten unserer Stichprobe die mit TAF im home based treatment behandelt wurde sich besser entwickelt wie 82% der Patienten einer unbehandelten Kontrollgruppe. 20

21 Zusammenfassung Ergebnisse Vergleich der Outcomewerte TAF mit Outcomewerten SPFH Massnahmen Die benchmark comparison zeigt, dass home-based treatments mit stärker klinischer d. h. therapeutischer Orientierung deutlich bessere Outcomewerte erreichen als ambulante SPFH- Maßnahmen (Schmidt et al. 2002, S.450). z.b. CBCL SPFH d= CBCL TAF d=

22 Zusammenfassung Ergebnisse CBCL Dysregulation Profil Die nachgewiesenen Befunde zur Ergebnisqualität (ES, CS, ITZ) in der Behandlung von MPF zeigen Langzeiteffekte an, die einen nachhaltigen Einfluss auf die wichtige symptom- und kompetenzbezogene Entwicklung von Kindern und Jugendlichen (z.b. CBCL Dysregulation Profile) d. h. in Hinblick auf ihre Arbeits und Beziehungsfähigkeit, den CGAF und spätere Achse- II-Störungen haben (Althoff et al. 2010, Witkiewitz et al. 2013). Die Stabilität dieser nachgewiesenen treatment Effekte wird gegenwärtig in einer katamnestischen Nachuntersuchung geprüft. 22

23 Zusammenfassung Ergebnisse Cost Effectivness Die vorliegenden Daten der Veränderungsmessung liefern daher auch empirische Evidenzen für sozialpolitisch hohe Kosten-Nutzen-Effektivitäts-Zusammenhänge von ambulante therapeutische Interventionen bei MPF ( burden of disease WHO 2001) (Roos 2010, Lund et al. 2011, Bellani et al. 2012). Stationäre Einrichtungen der Jugendhilfe erreichen eine Kosten Nutzen ratio von 1:3,8 (Betreuungsdauer über >2 Jahren) (Roos 2010). TAF zeigt bei einer durchschnittlichen Therapiedauer von 1,8a, eine Kosten-Nutzen ratio von 1:11,8 bei insgesamt höheren ES (CS), und bewirkt darüber hinaus strukturelle bzw. kompetenzbezogene Veränderungen in Hinblick auf das gesamte Familiensystem (d. h. für im Ø 3-5 Personen); (ES GARF d=1.8). 23

24 Forschungsteam Leitung: Dr.E.Bachler IPF, PMU Wissenschaftliche Beratung Univ.Prof.Prim.Dr.M.Nickel PMU Gutachter: Priv.Doz.Prim.HR Dr.R.Fartacek PMU Univ.Prof.DDr.G.Schiepek PMU, LMU Beratung Statistik: Dr.L.Feichtinger NAWI Salzburg, Institut für Psychologie Datenerfassung: Mag.B.Mariacher Datenerhebung: EFRE Team Mag.K.Bauer Mag.M.Kaes Mag.D.Ziok Mag.E.Schossthaler 29

25 Literatur IPF - Institut für Psychoanalyse und Familientherapie Salzburg Althoff, R. R., Verhulst, F. C., Rettew, D. C., Hudziak, J. J., & van der Ende, J. (2010). Adult outcomes of childhood dysregulation: a 14-year follow-up study. J Am Acad Child Adolesc Psychiatry, 49(11), American Psychological Association Presidential Task Force on Evidence-Based Practice. (2006). Evidence-based practice in psychology. American Psychologist, 61, Bachler E., Frühmann A., Adam-Lehner I., Bachler H., Nickel M. (2013). Differential effects of the working alliance in home based treatment of Multi problem Families. Peer Review in: Journal of Family Therapy. Bassler, M., Potratz, B., & Krauthauser, H. (1995). Der "Helping Alliance Questionnaire" (HAQ) von Luborsky. Psychotherapeut, 40, Bellani, M., Negri, G. A., & Brambilla, P. (2012). The dysregulation profile in children and adolescents: a potential index for major psychopathology? Epidemiol Psychiatr Sci, 21(2), Bortz J., & Döring N. (2008). Forschungsmethoden und Evaluation für Humanwissenschaften und Sozialwissenschaften. Springer 4.Auflage. Brooks Gunn J., & Duncan G.(1997). The effects of poverty on children and youth. The Future of children 7, Castonguay L. G., & Beutler L. F. (2006). Common and unique principles of therapeutic change: What do we know and what do we need to know? In L. G. Castonguay, L. E. Beutler (Ed.), Principles of therapeutic change that work ( ). New York: Oxford University Press. Cincaya, F., Schindler, A., & Hiller, W. (2011). Wenn Therapien vorzeitig scheitern. Merkmale und Risikofaktoren von Abbrüchen in der ambulanten Psychotherapie. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 40 (4), Corcoran J. (2000). Evidence based Social work Practice with Families. A lifespan Approach. Springer Series on Social Work. Curtis N.M., Ronan K.R., & Borduin C.M. (2004). Multisystemic treatment: a metaanalysis of outcome studies. J.Fam.Psychol., 18,3, Damann G. (2001). Aktuelle Kontroversen und Forschungsansätze bei der psycho-dynamischen Behandlung von Border Line Persönlichkeitsstörungen. In U. Stuhr, M. Leuzinger Bohleber, M. Beutel (Hrsg.), Langzeitpsychotherapie. Kohlhammer Duncan B., Miller S., Wampold B., Hubble M. (2010). Heart and Soul of change. 2 nd Edition. Delivering what works in therapy. APA. Washington. Eriksson, M., & Lindstrom, B. (2007). Antonovsky's sense of coherence scale and its relation with quality of life: a systematic review. J Epidemiol Community Health, 61(11), Flouri, E., Mavroveli, S., & Tzavidis, N. (2010). Modeling risks: effects of area deprivation, family socio-economic disadvantage and adverse life events on young children's psychopathology. Soc Psychiatry Psychiatr Epidemiol, 45(6), Glass G.,Willson V., & Gottman, J. (1975). Design and analysis of time-series experiments. Boulder. Löffler Stastka H. (2009). Von der empirisch psychoanalytischen Prozess und Ergebnisforschung zur klinischen Praxis. Psychotherapie Forum, 17, Kowalik, J., Weller, J., Venter, J., & Drachman, D. (2011). Cognitive behavioral therapy for the treatment of pediatric posttraumatic stress disorder: a review and meta-analysis. J Behav Ther Exp Psychiatry, 42(3), Kraus, D. R., Castonguay, L., Boswell, J. F., Nordberg, S. S., & Hayes, J. A. (2011). Therapist effectiveness: implications for accountability and patient care. Psychother Res, 21(3), Lahti M. Raikkonen K. Wahlbeck K. Heinonen K. Forsen T. Kajantie E. Pesonen AK. Osmond C. Barker DJ. Eriksson JG. (2011). Growth in infancy and childhood and hospitalization for personality disorders in adulthood: the Helsinki Birth Cohort Study. Journal of Personality Disorders. 25(5), Lay, B., Blanz, B., & Schmidt, M. H. (2001). Effectiveness of home treatment in children and adolescents with externalizing psychiatric disorders. Eur Child Adolesc Psychiatry, 10 Suppl 1, Liddle, H. A., Rowe, C. L., Dakof, G. A., Henderson, C. E., & Greenbaum, P. E. (2009). Multidimensional family therapy for young adolescent substance abuse: twelve-month outcomes of a randomized controlled trial. J Consult Clin Psychol, 77(1), Lund C., De Silva, M., Plagerson, S., Cooper, S., Chisholm, D., Das, J., et al. (2011). Poverty and mental disorders: breaking the cycle in low-income and middle-income countries. Lancet, 378(9801), Margraf J. (2009). Kosten und Nutzen der Psychotherapie. Berlin: Springer. Maldonano J.L. (2003). Obstacles facing the psychoanalyst when interpreting narcisstic pathologies. Characteristics of the authoritarian patient. Int.J. Psychoanal 84, Roos, K. (2010). Effizienz benchmarking in der Heimerziehung. In St. Macsenaere, St. Hiller, K. Fischer (Hrsg.). Outcome in der Jugendhilfe. (S ). Freiburg: Lambertus. Rutter M., & Quinton D. (1977). Psychiatric disorder ecological factors and concepts of causation. In McGurk M (Ed.) Ecological factors in human development. North Holland, Amsterdam, Scaramella L. V., Neppl T. K., Ontai L. L., & Conger R. D. (2008). Consequences of socioeconomic disadvantage across three generations: parenting behavior and child externalizing problems. J Fam Psychol, 22(5), Schmid, M. (2007). Psychische Gesundheit von Heimkindern. Eine Studie zur Prävalenz psychischer Störungen in der stationären Jugendhilfe. Weinheim: Juventa. Schmidt M.H., Schneider K., Hohm E., Pickartz A., Macsenaere M., Petermann F., Flosdorf P., Hölzl H., Knab E. (2002). Effekte erzieherischer Hilfen und ihre Hintergründe. Band 219 Schriftenreihe des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Stuttgart Kohlhammer. 30

26 Literatur Shadish W.R., & Baldwin S.A. (2002). Meta-analysis of MFT interventions. In: Sprenkle D.H. (Ed). Effectiveness research in marriage and family therapy (p ). Alexandria, V.A.: American Association of Marriage and Family Therapy. Sharabi, A., Levi, U., & Margalit, M. (2012). Children's loneliness, sense of coherence, family climate, and hope: developmental risk and protective factors. J Psychol, 146(1-2), Stasch, M., & Cierpka, M. (2006). Beziehungsdiagnostik mit der GARF Skala. Psychotherapeut, 11, Waldmann H.C. Petermann F. (2005). Metaanalyse und klinische Signifikanz. In Petermann F., Reinecker H. (Hrsg.). Handbuch der klinischen Psychologie und Psychotherapie, Wampold B. (2001). The great psychotherapy debate. Psychology Press. London New York. Westen D., & Shedler J. (2000). A prototype matching approach to diagnosing personality disorders: toward DSM-V. Journal of Personality Disorders, 14 (2), Wise, E. A. (2004). Methods for analyzing psychotherapy outcomes: a review of clinical significance, reliable change, and recommendations for future directions. J Pers Assess, 82(1), Wurmser L. (2003). The annihilating power of absolutness. Superego analysis in the severe neuroses, especially in character perversion. Psychoanalytic Psychology 20,

Wirksamkeit Verhaltenstherapie

Wirksamkeit Verhaltenstherapie Wirksamkeit Verhaltenstherapie Symptomatische Normalisierungsraten in der MTA-Studie (14 Monate) 8 7 68 Prozent 6 5 56 4 34 3 25 2 1 Alltagsübl. Behandlung Pharmako + Verhaltenstherapie Verhaltenstherapie

Mehr

Verfahrensunspezifische Techniken in der Psychotherapieausbildung Rainer Sachse

Verfahrensunspezifische Techniken in der Psychotherapieausbildung Rainer Sachse Verfahrensunspezifische Techniken in der Psychotherapieausbildung Rainer Sachse 1 Einleitung Es soll hier von einem Ausbildungsmodell ausgegangen werden, in dem es zwei Ausbildungsphasen gibt: Eine erste

Mehr

ADHS und Persönlichkeitsentwicklung

ADHS und Persönlichkeitsentwicklung ADHS und Persönlichkeitsentwicklung Basel 31.10.2013 Klaus Schmeck Kinder- und Jugendpsychiatrische Klinik Universitäre Psychiatrische Kliniken Basel Universitäre Psychiatrische Kliniken Basel www.upkbs.ch

Mehr

Effekte von Routinetherapie bei Kindern und Jugendlichen

Effekte von Routinetherapie bei Kindern und Jugendlichen Effekte von Routinetherapie bei Kindern und Jugendlichen Daniel Walter Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes und Jugendalters & Ausbildungsinstitut für Kinder und Jugendlichenpsychotherapie

Mehr

Abteilung für Medizinische Psychologie. Univ.-Prof. Dr. Dipl.-Psych. Volker Tschuschke

Abteilung für Medizinische Psychologie. Univ.-Prof. Dr. Dipl.-Psych. Volker Tschuschke Univ.-Prof. Dr. Dipl.-Psych. Volker Tschuschke Verständnis von Therapie in der Medizin Falls eine Behandlung spezifische und effiziente Kriterien erfüllt, kann geschlossen werden, dass... die Therapie

Mehr

Wie wirkt Laufen gegen Depression? Prof. Dr. Gerhard Huber Institut für Sport und Sportwissenschaft Universität Heidelberg

Wie wirkt Laufen gegen Depression? Prof. Dr. Gerhard Huber Institut für Sport und Sportwissenschaft Universität Heidelberg Wie wirkt Laufen gegen Depression? Prof. Dr. Gerhard Huber Institut für Sport und Sportwissenschaft Universität Heidelberg Sport is one part, but is probably not a large part of lifetime physical activity.

Mehr

Literatur: American Psychiatric Association (1994). Diagnostic and statistical manual of mental disorders (4 th ed.). Washington: American Psychiatric Association. Baltensperger, C. & Grawe, K. (2001).

Mehr

Ohne Rupture kein Repair?

Ohne Rupture kein Repair? Ohne Rupture kein Repair? Christoph Flückiger 12 1University of Bern, Schweiz 2University of Madison-Wisconsin, USA Das therapeutische Arbeitsbündnis: Was ist das? Drei Komponenten (e.g. Bordin, 1976;

Mehr

Forschungsgruppe THICS Entwicklung und Evaluation des Therapieprogramms für Kinder und Jugendlichen mit Tic-Störungen

Forschungsgruppe THICS Entwicklung und Evaluation des Therapieprogramms für Kinder und Jugendlichen mit Tic-Störungen Forschungsgruppe THICS Entwicklung und Evaluation des Therapieprogramms für Kinder und Jugendlichen mit Tic-Störungen Mitglieder der Forschungsgruppe: Katrin Woitecki, Dr. Dipl.-Psych. (AKiP) Manfred Döpfner,

Mehr

Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand. Stand: September 2014

Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand. Stand: September 2014 Institut für Psychogerontologie Übersicht über den Zeitschriftenbestand Stand: September 2014 1 Abstracts in Social Gerontology Current Literature on Aging 1990 (33) 1999 (42) Age and Ageing The Journal

Mehr

Nichtspezifische, konzeptübergreifende Wirkfaktoren in der Psychotherapie

Nichtspezifische, konzeptübergreifende Wirkfaktoren in der Psychotherapie Nichtspezifische, konzeptübergreifende Wirkfaktoren in der Psychotherapie Univ.-Prof. Dr. Dipl.-Psych. Volker Tschuschke Verständnis von Therapie in der Medizin Falls eine Behandlung spezifische und effiziente

Mehr

Gütekriterien für evaluative Messinstrumente in der Rehabilitation

Gütekriterien für evaluative Messinstrumente in der Rehabilitation 12. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium Rehabilitation im Gesundheitssystem Bad Kreuznach, 10. bis 12. März 2003 Gütekriterien für evaluative Messinstrumente in der Rehabilitation Dipl.-Psych.

Mehr

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus

Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn. Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-reported outcomes welche Indikatoren machen Sinn in der Qualitätssicherung der Versorgung psychischer Erkrankungen? Dr. Ulrich Reininghaus Patient-Reported Outcomes (PROs) PROs: vom Patienten berichtete

Mehr

Forschung in der psychosomatischen Rehabilitation eine kritische Bilanz. M. Bassler & R. Nübling

Forschung in der psychosomatischen Rehabilitation eine kritische Bilanz. M. Bassler & R. Nübling Forschung in der psychosomatischen Rehabilitation eine kritische Bilanz M. Bassler & R. Nübling 25. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium 29.02.-02.03.2016 in Aachen Gesellschaft für Qualität im

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Jugendalter, Familie und Sucht

Jugendalter, Familie und Sucht Jugendalter, Familie und Sucht 21. Heidelberger Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. 17.06.08 Besonderheiten in der Suchtbehandlung Jugendlicher und junger Erwachsener Der Behandlungswunsch geht meist

Mehr

Online Therapien. für PatientInnen mit Depressionen, Posttraumatischer Belastungsstörung und schwerer Trauer

Online Therapien. für PatientInnen mit Depressionen, Posttraumatischer Belastungsstörung und schwerer Trauer Online Therapien für PatientInnen mit Depressionen, Posttraumatischer Belastungsstörung und schwerer Trauer Prof. Dr. Dr. Andreas Maercker Psychopathologie und Klinische Intervention Psychotherapie Forschung

Mehr

Aufmerksamkeitsprozesse und Emotionsregulation bei sozialer Phobie im Kindesalter: Eine Eye-Tracking Studie

Aufmerksamkeitsprozesse und Emotionsregulation bei sozialer Phobie im Kindesalter: Eine Eye-Tracking Studie Aufmerksamkeitsprozesse und Emotionsregulation bei sozialer Phobie im Kindesalter: Eine Eye-Tracking Studie Verena Keil, Severin Vierrath, Brunna Tuschen-Caffier & Julian Schmitz Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Borwin Bandelow: Medikamentöse Therapie der generalisierten Angststörung

Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Borwin Bandelow: Medikamentöse Therapie der generalisierten Angststörung Medikamentöse Therapie der generalisierten Angststörung Von Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Borwin Bandelow Frankfurt am Main (17. November 2005) - Angststörungen sind die häufigsten psychiatrischen Erkrankungen.

Mehr

Ambulante Erziehungshilfen in Gefährdungsfällen: zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Ambulante Erziehungshilfen in Gefährdungsfällen: zwischen Anspruch und Wirklichkeit Heinz Kindler Ambulante Erziehungshilfen in Gefährdungsfällen: zwischen Anspruch und Wirklichkeit 8. Jahrestagung AG KIM UKE Hamburg Mai 2016 Ambulante Hilfen zur Erziehung: Verschiedene Formen (naa) Sozialpädagogische

Mehr

Publikationen Dr. Christina Reese

Publikationen Dr. Christina Reese Publikationen Dr. Christina Reese (Stand: März 2016) Zeitschriftenartikel 1. Reese, C., Hübner, P., Petrak, F., Schmucker, D., Weis, J. & Mittag, O. (2016). Strukturen und Praxis der psychologischen Abteilungen

Mehr

TIEFENPSYCHOLOGISCH FUNDIERTE PSYCHOTHERAPIE

TIEFENPSYCHOLOGISCH FUNDIERTE PSYCHOTHERAPIE Mitteldeutsches Institut für Klinische Hypnose TIEFENPSYCHOLOGISCH FUNDIERTE PSYCHOTHERAPIE Begriff: 1967 durch WINKLER im Zusammenhang mit der Einführung der Psychotherapierichtlinien eingeführt und umfasst

Mehr

Weitere Informationen und Bezug: http://www.hogrefe.de/programm/praeventionsprogramm-fuer-expansivesproblemverhalten-pep.html

Weitere Informationen und Bezug: http://www.hogrefe.de/programm/praeventionsprogramm-fuer-expansivesproblemverhalten-pep.html Plück, Wieczorrek, Wolff Metternich & Döpfner (2006): Präventionsprogramm für Expansives Problemverhalten (PEP). Ein Manual für Elternund Erziehergruppen. Göttingen: Hogrefe Weitere Informationen und Bezug:

Mehr

Was bringt die medikamentöse Langzeittherapie wirklich? Neue Erkenntnisse aus der MTA-Studie Manfred Döpfner

Was bringt die medikamentöse Langzeittherapie wirklich? Neue Erkenntnisse aus der MTA-Studie Manfred Döpfner Was bringt die medikamentöse Langzeittherapie wirklich? Neue Erkenntnisse aus der MTA-Studie Manfred Döpfner Es gibt eine gute und eine schlechte Nachricht aus den jüngsten Ergebnisse zur Multimodal Treatment

Mehr

S3-Leitlinie Bipolare Störungen Recovery-orientierte Behandlung

S3-Leitlinie Bipolare Störungen Recovery-orientierte Behandlung S3-Leitlinie Bipolare Störungen Recovery-orientierte Behandlung Prof. Dr. Peter Brieger Bezirkskrankenhaus Kempten Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Ulm peter.brieger@extern.uni-ulm.de http://www.leitlinie-bipolar.de/

Mehr

How does the Institute for quality and efficiency in health care work?

How does the Institute for quality and efficiency in health care work? Health Care for all Creating Effective and Dynamic Structures How does the Institute for quality and efficiency in health care work? Peter T. Sawicki; Institute for Quality and Efficiency in Health Care.

Mehr

Elvanse schließt Lücke in der ADHS-Therapie

Elvanse schließt Lücke in der ADHS-Therapie Elvanse schließt Lücke in der ADHS-Therapie Frankfurt am Main (5. September 2013) Das kürzlich in Deutschland zur Zweitlinientherapie der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) zugelassene

Mehr

Transgenerationale Weitergabe von traumatischen Beziehungserfahrungen -

Transgenerationale Weitergabe von traumatischen Beziehungserfahrungen - Transgenerationale Weitergabe von traumatischen Beziehungserfahrungen - Psychosoziale Belastung, soziale Unterstützung und kognitive Entwicklung im ersten Lebensjahr TRANS-GEN Köhler-Dauner, F.; Kolassa,

Mehr

Das «Insight»-Phänomen in der Schizophrenie

Das «Insight»-Phänomen in der Schizophrenie Das «Insight»-Phänomen in der Schizophrenie Überblick Definition Prävalenz Folgekorrelate von Insight Insight als Prädiktor Studie Ätiologie Einige andere mit Insight verbundene Aspekte Definition des

Mehr

Multidimensionale Familientherapie. Birgit Spohr Therapieladen e.v. Berlin 2015

Multidimensionale Familientherapie. Birgit Spohr Therapieladen e.v. Berlin 2015 Multidimensionale Familientherapie Birgit Spohr Therapieladen e.v. Berlin 2015 MDFT seit 1985 entwickelt von Howard Liddle im Center for Treatment Research on Adolescent Drug Abuse (CTRADA) an der Universität

Mehr

Nationale VersorgungsLeitlinie Asthma Langfassung (2. Auflage)

Nationale VersorgungsLeitlinie Asthma Langfassung (2. Auflage) Nationale VersorgungsLeitlinie Asthma Langfassung (2. Auflage) Konsultationsfassung Version Konsultation 1.0 (9. Februar 2009) Stellungnahme der Bundespsychotherapeutenkammer vom 13.05.2009 BPtK Klosterstraße

Mehr

Labellingeffekte bei Frühförderungsprogrammen

Labellingeffekte bei Frühförderungsprogrammen Labellingeffekte bei Frühförderungsprogrammen - Experten schätzen ein. Masterarbeit von Yana Karaivanova & Jasmin Kathariya Betreuung: Dr.Cornelia Mohr & Lukka Popp Bindung Einleitung Frühförderung Definition

Mehr

Kostenreduktion durch Prävention?

Kostenreduktion durch Prävention? Gesundheitsökonomische Aspekte der Prävention: Kostenreduktion durch Prävention? Nadja Chernyak, Andrea Icks Jahrestagung DGSMP September 2012 Agenda Spart Prävention Kosten? Ist Prävention ökonomisch

Mehr

Formulierung und Transformation von Hypothesen Prüfung am Beispiel des Artikels von Bailer, Takats, & Westermeier, 2001)

Formulierung und Transformation von Hypothesen Prüfung am Beispiel des Artikels von Bailer, Takats, & Westermeier, 2001) Formulierung und Transformation von Hypothesen Prüfung am Beispiel des Artikels von Bailer, Takats, & Westermeier, 2001) Die Forschungshypothesen sind auf S. 270 formuliert. Bailer et al. sprechen nicht

Mehr

Dr. S. Springer Fachtag Jugendrehabilitation 26. Juli Zwei Jahre Erfahrung in der Langzeitrehabilitation von psychisch kranken Jugendlichen

Dr. S. Springer Fachtag Jugendrehabilitation 26. Juli Zwei Jahre Erfahrung in der Langzeitrehabilitation von psychisch kranken Jugendlichen Dr. S. Springer Fachtag Jugendrehabilitation 26. Juli 2012 Zwei Jahre Erfahrung in der Langzeitrehabilitation von psychisch kranken Jugendlichen Vorbemerkungen 6% Kinder/ Jugendliche mit psychischen Störungen

Mehr

Prof. Dr. Dr. Martin HärterH

Prof. Dr. Dr. Martin HärterH Effekte von Shared Decision-Making Forschungsstand zur Adherence Prof. Dr. Dr. Martin HärterH Fachtagung Adherence Berlin 11.12.2009 Definition Adherence ist definiert als das Ausmaß, in welchem das Verhalten

Mehr

verheiratet mit Genovefa Melles-Döpfner, 3 Kinder Schmittengarten 17, 50931 Neunkirchen-Seelscheid

verheiratet mit Genovefa Melles-Döpfner, 3 Kinder Schmittengarten 17, 50931 Neunkirchen-Seelscheid CURRICULUM VITAE 0. Anschrift Univ.-Prof. Dr. sc. hum. Manfred Döpfner, Dipl.-Psych. Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes und Jugendalters am Universitätsklinikum Köln Robert

Mehr

Chronische Niereninsuffizienz. Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren.

Chronische Niereninsuffizienz. Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren. Chronische Niereninsuffizienz Nicht jeder der pinkelt hat auch gesunde Nieren. Chronische Niereninsufizienz 1) 1) Was hat sich nicht geändert? 2) 2) Was hat sich geändert? 3) 3) Was könnte sich ändern?

Mehr

Was ist kardiale Rehabilitation?

Was ist kardiale Rehabilitation? UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein Kardiale Rehabilitation im internationalen Vergleich:, Professionen, Versorgungsmodelle PD Dr. Oskar Mittag Institut für Sozialmedizin Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Mehr

Überblick Publikationsorgane

Überblick Publikationsorgane Seite 1 von 5 Sprachtherapie / Logopädie American Journal of Speech-Language Pathology 1058-0360 4 EN US ASHA 2.448 2.897 0.227 Annals of Dyslexia 0736-9387 2 EN US Springer 1.520 2.094 0.333 Aphasiology

Mehr

Seelische Gesundheit in der Kindheit und Adoleszenz

Seelische Gesundheit in der Kindheit und Adoleszenz Seelische Gesundheit in der Kindheit und Adoleszenz Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf Forschungssektion Child Public Health Auszug aus dem Vortrag in Stade am 09.10.2013 1 Public Health Relevanz In

Mehr

Tabelle 1 gibt eine Übersicht über die Instrumente von DISYPS-II:

Tabelle 1 gibt eine Übersicht über die Instrumente von DISYPS-II: Döpfner, Görtz-Dorten & Lehmkuhl (2000): Diagnostik-System für psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter nach ICD-10 und DSM- IV (DISYPS-II). Bern: Huber Weitere Informationen und Bezug: http://www.testzentrale.de/programm/diagnostik-system-fur-psychische-storungen-nach-icd-10-

Mehr

Die Bedeutung von interprofessioneller Teamarbeit für die Patientenzufriedenheit in der Behandlung chronischer Erkrankungen

Die Bedeutung von interprofessioneller Teamarbeit für die Patientenzufriedenheit in der Behandlung chronischer Erkrankungen Die Bedeutung von interprofessioneller Teamarbeit für die Patientenzufriedenheit in der Behandlung chronischer Erkrankungen Zimmermann, Linda 1 ; Müller, Christian 1 ; Michaelis, Martina 2 & Körner, Mirjam

Mehr

Boetticher D v (2014) Die therapeutische Beziehung in der psychosozialen Medizin. Klinische und anthropologische Aspekte. Stuttgart: Kohlhammer.

Boetticher D v (2014) Die therapeutische Beziehung in der psychosozialen Medizin. Klinische und anthropologische Aspekte. Stuttgart: Kohlhammer. Dr. Dirk v. Boetticher Verzeichnis der Publikationen, Vorträge und Poster Monographien Boetticher D v (2014) Die therapeutische Beziehung in der psychosozialen Medizin. Klinische und anthropologische Aspekte.

Mehr

Qualität t und Evidenz in der Ernährungsmedizin Sind Leitlinien eine Hilfe?

Qualität t und Evidenz in der Ernährungsmedizin Sind Leitlinien eine Hilfe? Qualität t und Evidenz in der Ernährungsmedizin Sind Leitlinien eine Hilfe? H. Lochs Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie h.lochs@charite.de Guidelines

Mehr

Strategien für eine ausreichende Ernährung beim alten Patienten

Strategien für eine ausreichende Ernährung beim alten Patienten Strategien für eine ausreichende Ernährung beim alten Patienten Rainer Wirth Klinik für Geriatrie, St. Marien-Hospital Borken Arbeitsgruppe Ernährung der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie Lehrstuhl

Mehr

Der psychotherapeutische Prozess 1. Der psychotherapeutische Prozess. [The psychotherapeutic process] Hilbert, A. 1 u. Martin, A.

Der psychotherapeutische Prozess 1. Der psychotherapeutische Prozess. [The psychotherapeutic process] Hilbert, A. 1 u. Martin, A. Der psychotherapeutische Prozess 1 Der psychotherapeutische Prozess [The psychotherapeutic process] Hilbert, A. 1 u. Martin, A. 2 1 Universitätsmedizin Leipzig, Integriertes Forschungs- und Behandlungszentrum

Mehr

Zur Therapie der Zwangsstörung

Zur Therapie der Zwangsstörung Zur Therapie der Zwangsstörung Dr. Matthias Backenstraß Klinik für Allgemeine Psychiatrie, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Heidelberg Seminar am Psychologischen Institut - WS05/06

Mehr

Climate change and availability of water resources for Lima

Climate change and availability of water resources for Lima Climate change and availability of water resources for Lima András Bárdossy bardossy@iws.uni-stuttgart.de Lima Marzo 12. 2009 1 Engineers and the future Knowledge about Past Design for Future Lima Marzo

Mehr

Literaturliste Seite - 1 -

Literaturliste Seite - 1 - Literaturliste Seite - 1-1 ADHS psychischer Störungen. DSM-IV (S. 115 ff.). Göttingen: Hogrefe. Amft, H., Gerspach, M. & Mattner, D. (2002). Kinder mit gestörter Aufmerksamkeit: ADS als Herausforderung

Mehr

5. Tageskliniksymposium. Aarau, 13. Oktober 2011. Akut-Tagesklinik. med. pract. N. Keiser. 27. Oktober 2011

5. Tageskliniksymposium. Aarau, 13. Oktober 2011. Akut-Tagesklinik. med. pract. N. Keiser. 27. Oktober 2011 5. Tageskliniksymposium Aarau, 13. Oktober 2011 Qualitätssicherung in einer Akut-Tagesklinik med. pract. N. Keiser Dr. phil. N. Stulz 27. Oktober 2011 Seite 1 Agenda Einführung / Vorstellung 5 Theoretische

Mehr

Clarkin Fonagy Gabbard. Psychodynamische Psychotherapie der Persönlichkeitsstörungen. Handbuch für die klinische Praxis

Clarkin Fonagy Gabbard. Psychodynamische Psychotherapie der Persönlichkeitsstörungen. Handbuch für die klinische Praxis Clarkin Fonagy Gabbard Psychodynamische Psychotherapie der Persönlichkeitsstörungen Handbuch für die klinische Praxis Inhalt XIX 6 Mentalisierungsbasierte Therapie und Borderline-Persönlichkeitsstörung...

Mehr

Informations- und Wissensstand der Mütter von Kindern mit angeborenem Herzfehler

Informations- und Wissensstand der Mütter von Kindern mit angeborenem Herzfehler Informations- und Wissensstand der Mütter von Kindern mit angeborenem Herzfehler A Löbel 1, U Grosser 2, A Wessel 2, S Geyer 1 1 Medizinische Soziologie, Medizinische Hochschule Hannover 2 Pädiatrische

Mehr

Integration psychokardiologischer Konzepte

Integration psychokardiologischer Konzepte Integration psychokardiologischer Konzepte Fragestellungen und Routineversorgung Kardiologie Update 2012 Joram Ronel Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der TU München

Mehr

Seminar: Schizophrenie: Intervention. Dr. V. Roder, FS 2009. Psychoedukation. Nadine Wolfisberg

Seminar: Schizophrenie: Intervention. Dr. V. Roder, FS 2009. Psychoedukation. Nadine Wolfisberg Seminar: Schizophrenie: Intervention Dr. V. Roder, FS 2009 Psychoedukation Nadine Wolfisberg 28. April 2009 Definition Psychoedukation Ziele der Psychoedukation Verschiedene Methoden Praktische Durchführung:

Mehr

Einsamkeit im Alter Eine Herausforderung für die Pflege. Dr. Lorenz Imhof, PhD, RN Altersforum Winterthur, 24.03.2011

Einsamkeit im Alter Eine Herausforderung für die Pflege. Dr. Lorenz Imhof, PhD, RN Altersforum Winterthur, 24.03.2011 Einsamkeit im Alter Eine Herausforderung für die Pflege Dr. Lorenz Imhof, PhD, RN Altersforum Winterthur, 24.03.2011 11 Wir teilen eine Welt mit anderen Menschen 2 Das Alleinsein Manchmal wollen wir in

Mehr

Schulterschmerz. Progressive Resistance Training in Patients With Shoulder Impingement Syndrome: A Randomized Controlled Trial

Schulterschmerz. Progressive Resistance Training in Patients With Shoulder Impingement Syndrome: A Randomized Controlled Trial The Journal Club Schulterschmerz Progressive Resistance Training in Patients With Shoulder Impingement Syndrome: A Randomized Controlled Trial IMPE RIO LOMBARDI, JR., ANGELA GUARNIERI MAGRI, ANNA MARIA

Mehr

Google Scholar versus Fachdatenbanken: Wie erfolgreich nutzen Studierende verschiedene Suchwerkzeuge?

Google Scholar versus Fachdatenbanken: Wie erfolgreich nutzen Studierende verschiedene Suchwerkzeuge? Google Scholar versus Fachdatenbanken: Wie erfolgreich nutzen Studierende verschiedene Suchwerkzeuge? N. Leichner, J. Peter, A.-K. Mayer & G. Krampen 3. DGI-Konferenz 8. und 9. Mai 2014, Frankfurt am Main

Mehr

Wirkungsorientierte Steuerung in den Hilfen zur Erziehung. Berlin, Köln, Nürnberg,

Wirkungsorientierte Steuerung in den Hilfen zur Erziehung. Berlin, Köln, Nürnberg, Wirkungsorientierte Steuerung in den Hilfen zur Erziehung Berlin, 1.3.2007 Köln, 2.3.2007 Nürnberg, 9.3.2007 15 Jahre Wirkungsforschung in den Hilfen zur Erziehung: Die wichtigsten Ergebnisse und Empfehlungen

Mehr

Kosten und Nutzen ambulanter Psychotherapie

Kosten und Nutzen ambulanter Psychotherapie Kosten und Nutzen ambulanter Psychotherapie Jürgen Margraf Fakultät für Psychologie der Universität Basel und Nationaler Forschungsschwerpunkt sesam sesam 2006, Seite 1 Gesundheit und Kosten Gesundheit

Mehr

Lebensqualität: Stellenwert für gesundheitsökonomische Betrachtungen CURAVIVA-Impulstagung, Bern, 27.10.2010

Lebensqualität: Stellenwert für gesundheitsökonomische Betrachtungen CURAVIVA-Impulstagung, Bern, 27.10.2010 Lebensqualität: Stellenwert für gesundheitsökonomische Betrachtungen CURAVIVA-Impulstagung, Bern, 27.10.2010 Dr. med. Klaus Eichler, MPH eich@zhaw.ch Building Competence. Crossing Borders. Inhalte des

Mehr

Faktenbox Psychotherapie bei Depressionen

Faktenbox Psychotherapie bei Depressionen Faktenbox Psychotherapie bei Depressionen Nutzen und Risiken im Überblick Was passiert bei einer psychotherapeutischen Behandlung? Bei einer Psychotherapie finden regelmäßig Einzel- oder Gruppengespräche,

Mehr

Gebrochene Seele gebrochenes Herz

Gebrochene Seele gebrochenes Herz Gebrochene Seele gebrochenes Herz Warum Depressionen das Risiko von Herzinfarkt und Schlaganfall erhöhen Jan T. Kielstein Medizinische Klinik V Nephrologie und Hypertensiologie Städtisches Klinikum Braunschweig

Mehr

Was ist Home Treatment?

Was ist Home Treatment? Was ist Home Treatment? Nicolas Rüsch nicolas.ruesch@uni-ulm.de Stand der Dinge HT bisher nicht klar definiert Minimalkonsens, was zu HT gehört: - Hausbesuche (Anteil?) - multiprofessionelles Team (welche

Mehr

Diagnostik Einführung und Gesamtüberblick

Diagnostik Einführung und Gesamtüberblick Diagnostik Einführung und Gesamtüberblick Jürgen Junglas 19.10.2006, Kurs 2006 Institut für Psychotherapie und Psychoanalyse Rhein-Eifel, Sinzig 4 UE 19.10.06 REI, Sinzig www.jjunglas.com 1 Diagnose-Quellen

Mehr

Chronische Rückenschmerzen in der Praxis: Therapieoptionen

Chronische Rückenschmerzen in der Praxis: Therapieoptionen Chronische Rückenschmerzen in der Praxis: Therapieoptionen PD Dr. med. Stefan Bachmann Chefarzt Klinik für Rheumatologie und internistische Rehabilitation KLINIKEN VALENS Rehabilitationszentren Valens

Mehr

Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung

Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung Beurteilung der klinischen Heterogenität: eine empirische Untersuchung Christian Lerch, Bernd Richter Cochrane Metabolic and Endocrine Disorders Group Abteilung für Allgemeinmedizin Universitätsklinikum

Mehr

Was ist eine gute Psychotherapie? Einführung ins Thema

Was ist eine gute Psychotherapie? Einführung ins Thema Was ist eine gute Psychotherapie? Einführung ins Thema R. Stettler, Oberarzt Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie FMH MAS Angewandte Ethik Uni ZH Klinik Sonnenhalde Ambulante Dienste Habsburgerstrasse

Mehr

2. Ausbildung 1974 Abitur, Technisches Gymnasium Bad Mergentheim Beginn des Studiums der Psychologie an der Universität Mannheim

2. Ausbildung 1974 Abitur, Technisches Gymnasium Bad Mergentheim Beginn des Studiums der Psychologie an der Universität Mannheim CURRICULUM VITAE 0. Anschrift Univ.-Prof. Dr. sc. hum. Manfred Döpfner, Dipl.-Psych. Klinik Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes und Jugendalters am Klinikum der Universität zu Köln

Mehr

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

2016 Kuske, B. Kuske, B. Kuske, B. Kuske, B. Kuske, B.

2016 Kuske, B. Kuske, B. Kuske, B.  Kuske, B. Kuske, B. 2016 Kuske, B., Wolff, C., Gövert, U. & Müller, S.V. (under review). Early detection of dementia in people with an intellectual disability A German pilot study. Müller, S.V., Kuske, B., Gövert, U. & Wolff,

Mehr

Eine neue Zukunft in der Epilepsie-Behandlung Wirksamkeit und Sicherheit. Von Anfang an mit KetoCal!

Eine neue Zukunft in der Epilepsie-Behandlung Wirksamkeit und Sicherheit. Von Anfang an mit KetoCal! Eine neue Zukunft in der Epilepsie-Behandlung Wirksamkeit und Sicherheit Von Anfang an mit KetoCal! Fol_effektivitaet_12-08.indd 1 17.12.2008 15:55:30 Uhr Ketogene Therapie bietet eine sichere Alternative

Mehr

Emotionale Dysregulation Schnittstelle von Psychotherapie und Neurobiologie

Emotionale Dysregulation Schnittstelle von Psychotherapie und Neurobiologie Emotionale Dysregulation Schnittstelle von Psychotherapie und Neurobiologie Heinz, Böker Psychiatrische Universitätsklinik Zürich Franz, Petermann Zentrum für Klinische Psychologie und Rehabilitation,

Mehr

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention HLCA-Verbund / HLCA-Consortium Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention [Health Literacy in Childhood and Adolescence (HLCA) A Target for Health

Mehr

Rehabilitationspflege findet überall statt

Rehabilitationspflege findet überall statt Rehabilitationspflege findet überall statt Rehabilitationspflege mehr als Wiederherstellung 25. März 2015, KKL Luzern Susanne Suter-Riederer MScN, RN, Cilly Valär, RN, Prof. Dr. Lorenz Imhof, RN, PhD 2

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Geschichte und Gegenwart der Psychotherapie... 1

Inhaltsverzeichnis. 1. Geschichte und Gegenwart der Psychotherapie... 1 Inhaltsverzeichnis 1. Geschichte und Gegenwart der Psychotherapie... 1 Die Entwicklung der Psychotherapie... 1 Die Situation der Psychotherapie in Deutschland... 3 Ärztliche Psychotherapeuten... 3 Psychologische

Mehr

Sexuelle und psychische Gewalterfahrungen bei jugendlichen Straftätern

Sexuelle und psychische Gewalterfahrungen bei jugendlichen Straftätern Sexuelle und psychische Gewalterfahrungen bei jugendlichen Straftätern Dr. phil. Marcel Aebi Psychiatrische Universitätsklinik Zürich Klinik für forensische Psychiatrie E-Mail: marcel.aebi@puk.zh.ch Seite

Mehr

Ergebnisqualität stationärer Behandlungen

Ergebnisqualität stationärer Behandlungen Ergebnisqualität stationärer Behandlungen S. Eimecke, F. Mattejat, H. Remschmidt Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und psychotherapie des Universitätsklinikums Gießen-Marburg, Standort Marburg Marburger

Mehr

Depression und Sucht Prozess- und Ergebnisqualität, Behandlungsempfehlungen A. Wieczorek, P. Missel, S. Bick, R. Fischer AHG Kliniken Daun Fachtagung der AHG Kliniken Daun am 01.07.2013 Gliederung 1. Hintergrund

Mehr

Transgenerationale Effekte von Psychotherapie

Transgenerationale Effekte von Psychotherapie Transgenerationale Effekte von Psychotherapie Silvia Schneider Schneider & Margraf, 2012, Folie 1 Ganz die Mama, ganz der Papa... Familiäre Häufung psychischer Störungen Schneider & Margraf, 2012, Folie

Mehr

Lebensstiländerung was kann die Rehabilitation erreichen (und wie)?

Lebensstiländerung was kann die Rehabilitation erreichen (und wie)? Lebensstiländerung was kann die Rehabilitation erreichen (und wie)? Oskar Mittag Abteilung Qualitätsmanagement und Sozialmedizin am Universitätsklinikum Freiburg Symposium Reha 2020 vom 10. bis 11.2.2012

Mehr

Which data and when?

Which data and when? PRO-data for market access in Germany where and when? Frank-Ulrich Fricke PRO-data for market access in Germany where and when? AMNOG the German assessment Which data and when? Requirements to be met Seite

Mehr

Missbrauch, Misshandlung und Suizidalität

Missbrauch, Misshandlung und Suizidalität Missbrauch, Misshandlung und Suizidalität Paul L. Plener com.can 13.11.2013 Überblick Definition Suizidalität: Epidemiologie Trauma & Suizidalität Zusammenfassung Diskussion 1 Definition Suizid: Willentliche

Mehr

Evidenzbasierte Psychotherapie der Sucht

Evidenzbasierte Psychotherapie der Sucht Evidenzbasierte Psychotherapie der Sucht Fred Rist Wilhelms-Universität Münster Psychotherapie und Suchtbehandlung 25. November 2008, Berlin Gliederung Evidenzbasierung (am Beispiel PT bei Alkohlabängigkeit)

Mehr

Forschungstrends: Aktuelle Fragestellungen und Entwicklungstendenzen in der Psychotherapieforschung

Forschungstrends: Aktuelle Fragestellungen und Entwicklungstendenzen in der Psychotherapieforschung Forschungstrends: Aktuelle Fragestellungen und Entwicklungstendenzen in der Psychotherapieforschung 1 Forschungstrends: Aktuelle Fragestellungen und Entwicklungstendenzen in der Psychotherapieforschung

Mehr

Mit Erfahrung und Haltung zum Erfolg: Recovery und Peer-Einsatz in der Psychiatrie

Mit Erfahrung und Haltung zum Erfolg: Recovery und Peer-Einsatz in der Psychiatrie Mit Erfahrung und Haltung zum Erfolg: Recovery und Peer-Einsatz in der Psychiatrie Pflegesymposium Nottwil 2015 Gianfranco Zuaboni, RN, MScN, cand PhD Frage Was bedeutet Erfolg in der Pflege? Ablauf Recovery

Mehr

Literaturliste - Stand 2014 Seite - 1 -

Literaturliste - Stand 2014 Seite - 1 - Literaturliste - Stand 2014 Seite - 1-1 ADHS ADHS Infoportal (2014). Informationsseite zum Thema ADHS für Pädagogen. Link unter http://www.adhs.info/fuer-paedagogen.html (letzter Abruf: 21.08.2014). Psychischer

Mehr

Ergebnisse der 2014 neu durchgeführten Behandlungen im Psychotherapieteam

Ergebnisse der 2014 neu durchgeführten Behandlungen im Psychotherapieteam Ergebnisse der 2014 neu durchgeführten Behandlungen im Psychotherapieteam Das Psychotherapieteam kooperiert mit der Universität Zürich, um eine externe Qualitätssicherung und Evaluation der Behandlungen

Mehr

Depression bei Kindern und Jugendlichen

Depression bei Kindern und Jugendlichen Cecilia A. Essau Depression bei Kindern und Jugendlichen Psychologisches Grundlagenwissen Mit 21 Abbildungen, 41 Tabellen und 139 Übungsfragen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Dr. Cecilia A. Essau,

Mehr

Integrative Medizin in der Onkologie

Integrative Medizin in der Onkologie Integrative Medizin in der Onkologie Integrative Medizin in der Onkologie Dr med Marc Schlaeppi MSc Zentrumsleiter Zentrum für Integrative Medizin Kantonsspital St. Gallen 1 Integrative Medizin in der

Mehr

Wirksamkeit von ambulanten Hilfen bei Gefährdung

Wirksamkeit von ambulanten Hilfen bei Gefährdung Wirksamkeit von ambulanten Hilfen bei Gefährdung Interdisziplinäre Kinderschutzfachtagung des Thüringer MBJS Heinz Kindler Oktober 2016 Ausgangslage Ambulante sozialpädagogische Formen der Begleitung,

Mehr

Was wirkt? Frühintervention aus wissenschaftlicher Sicht Die Entwicklungen der letzten 10 Jahre Hans-Jürgen Rumpf Universität zu Lübeck Zentrum für Integrative Psychiatrie (ZIP) ggmbh Forschungsgruppe

Mehr

Unterschiede in der Therapie im Lebensverlauf: Diabetes mellitus

Unterschiede in der Therapie im Lebensverlauf: Diabetes mellitus Unterschiede in der Therapie im Lebensverlauf: Diabetes mellitus Harald Sourij Klinische Abteilung für Endokrinologie und Stoffwechsel, Medizinische Universität Graz Diabetestypen Typ 1 Diabetes Maturity

Mehr

Johanniskraut Metaanalyse 2005

Johanniskraut Metaanalyse 2005 Johanniskraut Metaanalyse 2005 Seit 1983 wurden 37 randomisierte klinische Studien mit Johanniskraut-Präparaten publiziert Davon: 26 Placebo-kontrolliert, 14 Verum-kontrolliert Studiendauer: 4 Wochen (10

Mehr

Wasserburg-Gabersee/München

Wasserburg-Gabersee/München Vom krankheitsbezogenen Klassifikationsmodell zur bio-psycho-sozialen Funktionserfassung der neue Aspekt der funktionalen Gesundheit Prof. Dr.med.Dipl.-Psych.Gerd Laux Wasserburg-Gabersee/München Psychiatrie

Mehr

Studiendesign und Statistik: Interpretation publizierter klinischer Daten

Studiendesign und Statistik: Interpretation publizierter klinischer Daten Studiendesign und Statistik: Interpretation publizierter klinischer Daten Dr. Antje Jahn Institut für Medizinische Biometrie, Epidemiologie und Informatik Universitätsmedizin Mainz Hämatologie im Wandel,

Mehr

Waist-to-height Ratio als Prädiktor für kardiovaskuläre Erkrankungen

Waist-to-height Ratio als Prädiktor für kardiovaskuläre Erkrankungen Waist-to-height Ratio als Prädiktor für kardiovaskuläre Erkrankungen Rapid Assessment zum Vergleich anthropometrischer Messmethoden Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Autorin

Mehr

Pflege Deine Vorurteile! A statistician is a person who draws a mathematically precise line from an unwarranted assumption to a foregone conclusion.

Pflege Deine Vorurteile! A statistician is a person who draws a mathematically precise line from an unwarranted assumption to a foregone conclusion. Pflege Deine Vorurteile! A statistician is a person who draws a mathematically precise line from an unwarranted assumption to a foregone conclusion. Statistik als wissenschaftliche Qualitätskontrolle Quo

Mehr

Auslegungen von Achtsamkeit

Auslegungen von Achtsamkeit Auslegungen von Achtsamkeit Annäherung an ein vielschichtiges Konzept Marianne Tatschner und Anna Auckenthaler 27. dgvt-kongress für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Beratung Berlin, 2. März 2012

Mehr

Verbesserung der Rahmenbedingungen

Verbesserung der Rahmenbedingungen Gute Praxis psychotherapeutische Versorgung: Borderline-Persönlichkeitsstörung Verbesserung der Rahmenbedingungen Timo Harfst Bundespsychotherapeutenkammer Berlin, 4. September 2012 Entwicklungslinien

Mehr