VP Gesellschaft e.v. 13. UVP-Kongress 2016 KONGRESSPROGRAMM. Umweltprüfung im Klima- und Gesetzeswandel

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VP Gesellschaft e.v. 13. UVP-Kongress 2016 KONGRESSPROGRAMM. Umweltprüfung im Klima- und Gesetzeswandel"

Transkript

1 KONGRESSPROGRAMM VP Gesellschaft e.v. ss 13. UVP-Kongress 2016 Umweltprüfung im Klima- und Gesetzeswandel Schirmherr: Dr. Joachim Lohse Senator für Umwelt, Bau und Verkehr der Freien Hansestadt Bremen Bremen Exkursion am BTZ Bremer Touristik-Zentrale Gefördert durch:

2 Umweltprüfung im Klima- und Gesetzeswandel Die neue UVP-Änderungsrichtlinie der EU ist am 15. Mai 2014 in Kraft getreten und wird in den Mitgliedstaaten der EU, so auch in Deutschland, rechtliche Änderungen nach sich ziehen. Das Eröffnungsplenum des 13. UVP-Kongresses steht ganz im Zeichen dieser anstehenden Änderungen für die Umweltprüfung. Dabei sollen die verschiedenen Facetten dieser Neuerungen mit Fachleuten aus Politik, Wissenschaft und Praxis näher durchleuchtet und diskutiert werden. Geplant ist z. B., dass seitens des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit Entwicklungen aus erster Hand vorgestellt und mit Experten diskutiert werden. Interessante Vergleiche verspricht ein Blick zu unserem Nachbarn Tschechien. Abgerundet wird dieses Kernstück des UVP-Kongresses durch einen Blick in die Praxis der UVP am Veranstaltungsort der Freien Hansestadt Bremen. In den Themenforen besteht die Möglichkeit, die Folgen des bevorstehenden Gesetzeswandels im kleineren Rahmen detailliert zu analysieren und zu diskutieren: Die Neuerungen bei den Schutzgütern werden jeweils in eigenen Themenforen angesprochen. Dies betrifft das neu eingeführte Schutzgut Fläche, das sich vom bereits etablierten Schutzgut Boden absetzt, sowie das Schutzgut Klima, das durch die Änderungen in der UVP-Richtlinie eine neue Betrachtungsdimension erhält. Klima- und Gesetzeswandel werden an dieser Stelle zusammengeführt. Nach wie vor im Fokus steht das Schutzgut Menschliche Gesundheit bzw. Bevölkerung, dem die UVP-Gesellschaft nicht zuletzt in den veröffentlichten Leitlinien besondere Aufmerksamkeit schenkt. Zudem sollen auch die rechtlichen Konsequenzen z. B. für das Screening oder die Qualitätssicherung der UVP-Verfahren intensiv vertieft werden. Einen Einblick in die Praxis bietet ein Themenforum rund um das hoch aktuelle Thema der Verkehrs- und Stromnetzplanung. Des Weiteren wird der Kongress flankiert durch die vielfältigen Themen der Expertenworkshops. Schwerpunkte in den Themenforen UVP und Recht Durch zahlreiche Urteile des Europäischen Gerichtshofs, insbesondere vom C 137/14, ist die Frage aufgeworfen, ob das bisherige Verständnis der Umweltverträglichkeitsprüfung und ihre Handhabung in der Verwaltung und Gerichtspraxis in Deutschland noch haltbar sind. Der Gesetzgeber ist zu erheblichen Nachbesserungen verpflichtet. Ob er die gebotenen Konsequenzen aus der europäischen Rechtsprechung zieht, soll auf Basis der aktuell anstehenden UVPG-, BauGB- und UmwRG- Novelle diskutiert werden. Hierzu konnten wir ausgewiesene und hochrangige Experten aus Wissenschaft, Rechtsprechung und Praxis gewinnen. Es darf eine kontroverse Debatte erwartet werden. Klimaschutz und Anpassung an den Klimawandel in Umweltprüfungen Wie können Klimaschutz und Klimawandelanpassung in SUP, UP und UVP integriert werden? Die Vorträge decken exemplarisch die Breite der Thematik ab: (1) Mit einem neuen Konzept soll die Vermeidung von klima(wandel)induzierten Risiken wie z.b. Hochwasser in die SUP von Raumplänen und in Planungsprozesse integriert werden. (2) Anhand des Layers Anpassung an den Klimawandel zum FNP der Stadt Esslingen a.n. wird gezeigt, wie Anforderungen an menschliche Gesundheit und Wohlbefinden, an Erosionsschutz, Wasserrückhaltung und biologische Vielfalt in der Flächennutzungsplanung berücksichtigt werden können. (3) Möglichkeiten und Grenzen der Berücksichtigung von Klimawandelaspekten zur Umsetzung der UVP-ÄndRL v.a. für die UVP werden zur Diskussion gestellt. (4) Ein Blick nach Österreich und dessen neue verpflichtende Klima- und Energiekonzepte für stark emittierende oder energieintensive Vorhaben runden das Themenforum ab.

3 Schutzgut Menschen = Schutzgut Bevölkerung? Berücksichtigung vulnerabler Bevölkerungsgruppen in der Planung Mit der UVP-Richtliniennovelle 2014 steht der Gesetzgeber in der Pflicht, die Schutzgutsystematik neu zu justieren. Nicht nur die Fläche, auch die Bevölkerung ist nun zu einem eigenständigen Schutzgut avanciert. Vulnerable Bevölkerungsgruppen sind hier ein Ansatzpunkt, gesundheitliche Belange auf einer übergeordneten Ebene stärker in die Praxis von UVP und SUP zu integrieren. Hier gilt es, vorliegende Konzepte und Impulse aufzugreifen und sie raumbezogen verfügbar zu machen. Ein weiterer Diskussionsgegenstand ist das Präventionsgesetz, aus dem sich Potenziale zumindest für eine gesundheitsfördernde Bauleitplanung und Stadtentwicklung ergeben könnten. Prävention und die Erarbeitung sowie Etablierung von umweltvorsorgeorientierten Bewertungsmaßstäben könnten hier Synergien entwickeln. Ein weiterer Ansatz aus Nordrhein-Westfalen (Gesundheit in der Fachplanung) soll aufzeigen, wie auf kommunaler Ebene das Ziel einer gesunden Stadt erreicht werden kann. Schließlich soll die Perspektive auch auf die internationale Ebene gerichtet werden, in dem aus Sicht der WHO berichtet wird, welche Fortschritte bei der Integration von Gesundheitsfolgenabschätzungen (Health Impact Assessments) in die Planungsprozesse der Länder zu verzeichnen sind. SUP in der Verkehrs- und Stromnetzplanung Im ersten Teil des Themenforums werden sich zwei Vorträge mit der SUP in der Bundesverkehrswegeplanung und kumulativen Umweltauswirkungen befassen. Zunächst wird die Methodik zur Erstellung des Umweltberichts zum aktuellen Bundesverkehrswegeplan vorgestellt. Zu diesem gibt es zwar schon länger Umweltuntersuchungen, aber erstmals eine förmliche SUP. Anschließend geht es um die Notwendigkeit und die Möglichkeiten der Betrachtung kumulativer Umweltauswirkungen zwischen den verschiedenen Infrastrukturplanungen auf Bundesebene innerhalb deren jeweiliger SUP. Die Auswirkungen können durch Bündelung teilweise gemindert werden, teilweise können sie sich aber auch verstärken. Im zweiten Teil des Themenforums geht es um den Ausbau der Stromübertragungsnetze. Hierzu werden in jeweils einem Vortrag die Auswirkungen des Freileitungsausbaus auf die Avifauna sowie das Landschaftsbild dargestellt. Beim Landschaftsbild gibt es Minderungskonzepte durch neue Mastsysteme, die erörtert werden. Durch das Änderungsgesetz vom wurde das Bundesbedarfsplangesetz dahingehend geändert, dass die Gleichstrom-Vorhaben (HGÜ) als Erdkabel mit einem möglichst geradlinigen Verlauf zu errichten und zu betreiben sind. Der letzte Vortrag behandelt die hierfür erforderlichen Änderungen der Planungsmethodik. Schutzgut Fläche: Flächenverbrauch/-schutz in der Bauleitplanung Das Themenforum widmet sich ausführlich der Fläche als möglichem neuen Schutzgut in der UVP. Ausgehend von der Frage der Datenverfügbarkeit und der -analyse wird die mögliche Einbindung dieses neuen Schutzgutes in die Umweltprüfung vorgestellt. Vor dem Hintergrund der gegenwärtigen rechtlichen Rahmenbedingungen erfolgt darüber hinaus eine Einschätzung der Möglichkeiten zur Begrenzung des Flächenverbrauchs. Anhand von Beispielen aus zwei Kommunen werden die Chancen und Grenzen des Flächenmanagements in der Praxis der Stadtentwicklung und Bauleitplanung diskutiert. UVP-Qualitätsmanagement und Zertifizierung Im Themenforum werden wesentliche Aspekte der Qualitätssicherung in der Umweltprüfung behandelt. Wir verdeutlichen dies zunächst mit ausgewählten Ansätzen aus den USA, den Niederlanden, Kanada und Großbritannien; womöglich kann dies Anregungen bieten. Wenn auch kaum formalisiert, so findet Qualitätsmanagement ebenso in der deutschen Praxis statt. In einem Beitrag zum Offshore Terminal Bremerhaven wird gezeigt, wie bereits im Vorfeld formaler Beteiligungsschritte kooperativ Qualitätssicherung erfolgen kann. Auch

4 die rechtzeitige und umfassende Bereitstellung der relevanten Informationen stellt ein wesentliches Qualitätsmerkmal dar. Dazu werden Ergebnisse einer Befragung zur aktiven Informationsbereitstellung für die Umweltprüfung in Deutschland vorgestellt. Die neue EU UVP-Richtlinie verlangt dazu zentrale Online-Informationsportale; was kommt da auch rechtlich auf uns zu? Die UVP-RL verlangt auch, dass die bei der Ausarbeitung von UVP-Unterlagen beteiligten Fachleute kompetent sind. Dafür werden in Deutschland bis heute keine gesonderten Nachweise benötigt. Gerade die Mitglieder der UVP Gesellschaft könnten zu dieser Frage Stellung beziehen. So führte die IAIA (International Association for Impact Assessment) z.b. einen Code of Conduct für ihre Mitglieder ein. Im Themenforum fragen wir, ob ähnliche Ansätze für die Mitglieder der UVP Gesellschaft interessant sein können. Expertenworkshops Einen erweiterten und praxisorientierten Blick über den Tellerrand der Gesetzesnovellierung hinaus ermöglichen die vielfältigen Themen der geplanten Expertenworkshops. In den Expertenworkshops sind alle eingeladen, sich in den angebotenen Themenfeldern aktiv einzubringen, Erfahrungen auszutauschen und die Diskussion zu aktuellen Fragestellungen rund um das Thema UVP mit zu gestalten. Der aktive Arbeitscharakter steht hier im Vordergrund. Die Themenvielfalt reicht von den aktuellen Entwicklungen in der Rechtsprechung über künftige Forschungsperspektiven oder Gesamtplanwirkungen in der SUP bis hin zu fachlichen Themenschwerpunkten zum Klimawandel und zur Gesundheitsvorsorge. Im Hinblick auf die förmliche Öffentlichkeitsbeteiligung sollen rechtliche Anforderungen und praktische Ansätze zu deren Umsetzung diskutiert werden. Nicht zuletzt wird der intensive Austausch mit unseren Kollegen aus Peru weiter fortgesetzt. Details hierzu finden Sie unter Zielgruppen Zielgruppen des Kongresses sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Bundes-, Landes- und Kommunalbehörden, Planungsbüros, politischen Entscheidungsgremien, Hochschulen und anderen wissenschaftlichen Einrichtungen, Redaktionen von Fachzeitschriften sowie Nichtregierungsorganisationen in Deutschland und der Europäischen Union, Studierende entsprechender Studiengänge und die interessierte Öffentlichkeit. Angebote aus dem Jungen Forum für Studierende und Berufseinsteiger/innen UVP-Tutorial Als Trainingskurs bietet das Tutorial die Möglichkeit, sich für verschiedene Themen weiter zu qualifizieren. Neben den Grundlagen der Umweltprüfung werden anhand eines Praxisbeispiels zum Thema Hochwasserschutz in der Bremer Neustadt einige Planungsprozesse erörtert. Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie unter Programm Eichen und Sprösslinge Expertinnen und Experten der UVP-Szene stehen dem fachlichen Nachwuchs während des Kongresses im Rahmen eines individuellen Mentorings zur Seite. Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie unter

5 Mittwoch, 28. September :00 18:00 Uhr UVP-Tutorial Mit den Themen Umweltprüfung kompakt und Praxisbeispiel Hochwasserschutz findet das UVP-Tutorial in der Jugendherberge Bremen statt. Moderation: Dr. Marie Hanusch, Bosch & Partner GmbH, Hannover; Dr. Wolfgang Kumpfer, Senator für Umwelt und Verkehr Bremen; Burkhard Fahnenbruch, Büro Drecker, Bottrop 12:00 Uhr Öffnung des Tagungsbüros 13:30 17:00 Uhr Expertenworkshops (parallel) Förmliche Beteiligung im Rahmen der SUP und UVP: Rechtliche Anforderungen und praktische Erfahrungen aus der behördlichen Arbeit am Beispiel der Windenergienutzung Moderation: Dr. Wolfgang Peters, Bosch & Partner GmbH, Berlin Themenblock I: Ziele und Anforderungen der förmlichen Bürger- und Behördenbeteiligung Rechtliche Anforderungen und fachliche Ziele der förmlichen Beteiligung in Planungs- und Genehmigungsverfahren Prof. Dr. Thomas Bunge, Berlin Höhere öffentliche Akzeptanz durch bessere Beteiligungsverfahren? Jan Hildebrand, Institut für ZukunftsEnergieSysteme ggmbh, Saarbrücken Themenblock II: Möglichkeiten zur Umsetzung der Ziele und Anforderungen in den einzelnen Schritten der Beteiligungsverfahren (Statements und Diskussion) Informelle Beteiligungsschritte im Vorfeld förmlicher Verfahren und beteiligungsgerechte Gestaltung der Antragsunterlagen Christoph Herden, Gesellschaft für Freilandökologie und Naturschutzplanung mbh, Molfsee Einwendungsmanagement Unterstützung von Behörden im förmlichen Beteiligungsverfahren auf der Ebene der Planung und Genehmigung Leena Jennemann, Bosch & Partner GmbH, Berlin Erörterungstermin im Genehmigungsverfahren Anforderungen an die Ausgestaltung und die Gesprächsführung Carla Schönfelder, team ewen, Darmstadt Berücksichtigung der Ergebnisse der Beteiligung am Beispiel der Regionalplanung N.N. GIZ-Workshop: Umsetzung der Umweltverträglichkeitsprüfung - Erfahrungsaustausch und internationale Erkenntnisse / Peru - Deutschland Moderation: Dr. Aranka Podhora, Berlin; Prof. Dr. Michael Koch, PLANUNG + UMWELT, Stuttgart; Holger Treidel, Deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit GmbH Towards OECD membership: implications for environmental governance in Peru N.N., Umweltministerium, Peru Beitrag von Umweltplanungen zur fachlichen Fundierung von Umweltprüfungen Prof. Dr. Christian Jacoby, Universität der Bundeswehr, München

6 Building trust for sustainable development Patrick Wieland, Chief of SENACE, Peru Beteiligungsverfahren bei Großprojekten in Deutschland Andrea Fritsche, Fugro Consult GmbH, Berlin Gesamtplanwirkungen: mehr als die Summe der Einzelwirkungen? Moderation: Dr. Marie Hanusch, Bosch & Partner GmbH, Hannover; Anke Rehhausen, Technische Universität Berlin Die Betrachtung von Gesamtplanwirkungen ist seit jeher der viel beschworene Mehrwert der SUP im Vergleich zur UVP, doch anwendbare und zugleich aussagekräftige Ansätze sind rar. Auf der Grundlage von Impulsreferaten und Diskussionen wird ein Positionspapier erarbeitet. Leitfragen des Workshops: Welche methodischen Ansätze zur Prüfung von Gesamtplanwirkungen sind vielversprechend? Welche methodische Weiterentwicklung wird benötigt? Wie kann die Prüfung der Gesamtplanwirkungen in der Praxis gestärkt werden? Impulsreferate von: Dr. Dieter Günnewig, Bosch & Partner GmbH, Hannover; Dr. Nicole Haustein, Gemeinde Schenkendöbern; Prof. Adrian Hoppenstedt, Hage+Hoppenstedt Partner, Rottenburg a. N.; Dr. Werner Reh, BUND, Berlin; Gunther Wetzel, PLANUNG+UMWELT, Stuttgart Gesundheit in der Planung: Fachplan Gesundheit! Moderation: Monika Machtolf, Institut für Umwelt-Analyse Projekt-GmbH, Bielefeld; Dr. Joachim Hartlik, Büro für Umweltprüfungen und Qualitätsmanagement, Lehrte Im Workshop sollen die Erfahrungen aus zwei Regionen Nordrhein-Westfalens (Kreis Unna und Städteregion Aachen), in denen mit dem Fachplan bereits in zwei Pilotprojekten Erfahrungen gesammelt werden konnten, sowie aus den Ansätzen in Baden-Württemberg, in denen der Fachplan im Rahmen der kommunalen Gesundheitskonferenzen unter Bürgerbeteiligung erarbeitet wird, diskutiert werden. Im Fachplan Gesundheit könnten darüber hinaus perspektivisch auch Zielvorstellungen für ein umweltbezogenes Gesundheitsqualitätszielkonzept entwickelt werden, das sich im Spannungsfeld zwischen Gesundheitsschutz, Prävention und Gesundheitsförderung bewegt und unter Berücksichtigung vulnerabler Bevölkerungsgruppen auch Aspekte der gesundheitlichen Chancengleichheit anreißen kann. Stadtklimakarten im Zeichen des (Klima)wandels Moderation: Prof. Dr. Jürgen Baumüller, Stuttgart; Sebastian Kupski, Institut für Klima- und Energiekonzepte, Lohfelden Mithilfe der aktiven Teilnahme sollen unterschiedliche Ansprüche aus Sicht der Verwaltung/Planung sowie Politik/Öffentlichkeit im Sinne eines Positionspapiers der UVP-Gesellschaft zusammengetragen werden. Inhaltliche Einführung Prof. Dr. Jürgen Baumüller, Stuttgart Neue Stadtklimakarten im Zeichen des Klimawandels für den Digitalen Umweltatlas Berlin Jörn Welsch, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Berlin Darstellungsmöglichkeiten von Klimaanalysen für den Planungsprozess Jochen Mülder, Lenné3D GmbH, Bielefeld

7 Forschungsperspektiven von UVP und SUP Moderation: Carsten Alsleben, Umweltbundesamt, Dessau-Roßlau; Prof. Dr. Johann Köppel, Technische Universität Berlin Fläche als neues Schutzgut der Umweltverträglichkeitsprüfung Carsten Alsleben, Umweltbundesamt, Dessau-Roßlau Fläche als komplexer Umweltfaktor in der SUP? Begriffliche Komponenten, Wechselwirkungen und mögliche Bewertungsansätze? Annegret Repp, HafenCity Universität Hamburg Internationale Trends der UVP & SUP-Forschung und guter Praxis Prof. Dr. Johann Köppel, Technische Universität Berlin Social Impacts in EIA Conflicts, dialogue and potential for improvements Ass. Prof. Dr. Sanne Vammen Larsen, Danish Center for Environmental Assessment, Aalborg Universität, Kopenhagen, Dänemark UVP und Recht Moderation: Dr. Wolfgang Sinner, Vors. Richter am Verwaltungsgericht München; RA Johannes Bohl, Bohl & Collegen Rechtsanwälte, Würzburg Klagen von Verbänden nach dem UmwRG Prof. Dr. Ralf Brinktrine, Julius-Maximilians-Universität Würzburg Klagen von Privaten und Gemeinden nach dem UmwRG RA Johannes Grell, Bohl & Collegen Rechtsanwälte, Würzburg Bedeutung der UVPG-Novelle für die Praxis Dr. Stefan Balla, Bosch & Partner GmbH, Herne 17:30 18:30 Uhr Abendvortrag von Umweltsenator Dr. Joachim Lohse im Rathaus Bremen Als Schirmherr des UVP-Kongresses begrüßt Dr. Joachim Lohse die Teilnehmer im Rathaus Bremen. Zudem wird ein Grußwort des peruanischen Vizeumweltministers erwartet. Im Anschluss daran findet ein kleiner Stehempfang statt. Eine Anmeldung ist erwünscht. 19:00 Uhr Vorabendtreff im Friesenhof Für alle Teilnehmer auf Selbstzahlerbasis. Die maximale Teilnehmerzahl ist auf 60 Personen beschränkt. Eine Anmeldung ist erwünscht. Donnerstag, 29. September :00 Uhr Öffnung des Tagungsbüros 9:00 13:00 Uhr Eröffnungsplenum, Studienpreisvergabe und Poster-Präsentation Begrüßung Prof. Dr. Wolfgang Wende, UVP-Gesellschaft e.v. und Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung, Dresden Der Gesetzentwurf zur Modernisierung des Rechts der Umweltverträglichkeitsprüfung Dr. Christof Sangenstedt, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau- und Reaktorsicherheit, Berlin Entwicklungslinien der Umweltverträglichkeitsprüfung Prof. Dr. Gerd Winter, Universität Bremen

8 UVPG-Novelle aus Sicht der UVP-Gesellschaft e.v. Prof. Dr. Wolfgang Wende, Dr. Joachim Hartlik, UVP-Gesellschaft e.v. EIA in the Czech Republic - case of the new member state of the EU Prof. Dr. Jiřřina Jílková, Jan-Evangelista-Purkyně-Universität, Ústí nad Labem, Tschechien Umweltverträglichkeitsprüfung an der Unterweser Rückblick auf 25 Jahre UVP Dr. Wolfgang Kumpfer, Senator für Umwelt, Bau und Verkehr, Bremen Studienpreis 2016, Laudatio und Preisverleihung Moderation: Burkhard Fahnenbruch, UVP-Gesellschaft e.v. Poster-Präsentation Moderation: Prof. Dr. Wolfgang Wende, UVP-Gesellschaft e.v. und Leibniz- Institut für ökologische Raumentwicklung, Dresden 13:00 14:00 Uhr Mittagessen in der Hotellobby 14:00 17:30 Uhr Themenforen (parallel) Klimaschutz und Anpassung an den Klimawandel in Umweltprüfungen Moderation: Prof. Dr. Ulrike Weiland, Universität Leipzig, Institut für Geographie Integration klimawandelinduzierter Naturrisiken in die SUP von Raumplänen Kathrin Prenger-Berninghoff, Institut für Stadtbauwesen und Stadtverkehr, RWTH Aachen Der Umweltbelang Anpassung an den Klimawandel am Beispiel eines Fachlayers zum FNP der Stadt Esslingen a.n. Gunther Wetzel, PLANUNG+UMWELT, Stuttgart Möglichkeiten und Grenzen zur Berücksichtigung des Klimawandels in der UVP gemäß der UVP-ÄndRL Konstanze Schönthaler, Bosch & Partner GmbH, München Verpflichtende Klima- und Energiekonzepte für besonders klimarelevante Vorhaben Erfahrungen aus Österreich Eva Margelik, Umweltbundesamt GmbH, Wien, Österreich UVP und Recht Moderation: Dr. Wolfgang Sinner, Vors. Richter am Verwaltungsgericht München; RA Johannes Bohl, Bohl & Collegen Rechtsanwälte, Würzburg Materielle Präklusion und Rechtsschutzgewährleistung in der Rechtsprechung des EuGH Prof. Dr. Klaus F. Gärditz, Richter am OVG Nordrhein-Westfalen, Münster (8. Senat) und, Lehrstuhl für öffentliches Recht, Rheinische Friedrich- Wilhelms-Universität Bonn Aktuelle Rechtsprechung zum UVPG Dr. Christoph Külpmann, Richter am BVerwG, Leipzig (4. Senat) Klagen wegen UVP-Fehlern Prof. Dr. Thomas Bunge, Berlin Schutzgut Menschen = Schutzgut Bevölkerung? Berücksichtigung vulnerabler Bevölkerungsgruppen in der Planung Moderation: Monika Machtolf, Institut für Umwelt-Analyse Projekt-GmbH, Bielefeld; Dr. Joachim Hartlik, Büro für Umweltprüfungen und Qualitätsmanagement, Lehrte

9 Vulnerable Bevölkerungsgruppen Zu einem Vulnerabilitätskonzept für eine gesundheitsorientierte Raum- und Umweltplanung Dr. Natalie Riedel, Universität Bremen Gesundheit in der Planung Annäherungen an eine Gesunde Stadt Dr. Thomas Claßen, Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen, Bielefeld Für eine gesundheitsfördernde Stadtentwicklung Über welche Potenziale verfügt das Präventionsgesetz? Christiane Bunge, Umweltbundesamt, Dessau-Roßlau Schutzgüter Gesundheit und Bevölkerung in Planungsprozessen Zum Stand internationaler Erfahrungen Julia Nowacki, WHO, Bonn 17:45 19:15 Uhr Mitgliederversammlung der UVP-Gesellschaft Die Mitglieder der UVP-Gesellschaft e.v. erhalten eine gesonderte Einladung. 19:30 Uhr Abendbuffet im Ratskeller Bremen Die maximale Teilnehmerzahl ist auf 130 Personen beschränkt. Eine verbindliche Anmeldung ist erforderlich. Freitag, 30. September :00-12:30 Uhr Themenforen (parallel) SUP in der Verkehrs- und Stromnetzplanung Moderation: Prof. Dr. Karsten Runge, OECOS GmbH, Hamburg; Dr. Frank Scholles, Leibniz Universität Hannover Von der Projektbewertung zum Umweltbericht Erfahrungen zur SUP für den BVWP 2030 Dr. Stefan Balla, Bosch & Partner GmbH, Herne SUP auf Bundesebene: Aktuelle Berücksichtigung von kumulativen Wirkungen beim Ausbau von Infrastrukturnetzen Anke Rehhausen, Technische Universität Berlin Bewertung innovativer 380 kv-freileitungsmastsysteme bezüglich deren Landschaftsbildauswirkungen in unterschiedlichen Landschaftstypen Dr. Christian Butzeck, OECOS GmbH, Hamburg Freileitungsbau und die Bewertung der Auswirkungen auf Vögel unter arten- und gebietsschutzrechtlichen Maßstäben (am Beispiel der Bundesfachplanung) Dirk Bernotat, Bundesamt für Naturschutz, Außenstelle Leipzig Netzausbau und Erdkabel aus naturschutzfachlicher Sicht Dir. u. Prof. Matthias Herbert, Bundesamt für Naturschutz, Außenstelle Leipzig Schutzgut Fläche: Flächenverbrauch/-schutz in der Bauleitplanung Moderation: Christoph Kuttenkeuler, Stadt Münster, Amt für Grünflächen, Umwelt und Nachhaltigkeit Flächenverbrauch und Nutzungswandel Datenangebote und Analyseergebnisse des IÖR-Monitors Dr. Gotthard Meinel, Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung, Dresden

10 Gegenwärtige Bewertungspraxis und Optionen einer Ausgestaltung von Fläche als Schutzgut in der Strategischen Umweltprüfung Annegret Repp, HafenCity Universität Hamburg Begrenzung des Flächenverbrauchs über 1a BauGB? RA Johannes Bohl, Bohl & Collegen Rechtsanwälte, Würzburg Mit strategischem Flächenmanagement zur nachhaltigen Stadtentwicklung? Erfahrungen aus der Stadtentwicklungspraxis in Münster Prof. Dr. Thomas Hauff, Stadt Münster, Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung Schwierigkeiten einer nachhaltigen Flächennutzungsplanung am Beispiel Esslingen a.n. Prof. Dr. Michael Koch, PLANUNG+UMWELT, Stuttgart UVP-Qualitätsmanagement und Zertifizierung Moderation: Prof. Dr. Johann Köppel, Technische Universität Berlin; Dr. Joachim Hartlik, Büro für Umweltprüfungen und Qualitätsmanagement, Lehrte Internationale Fallbeispiele zur Qualitätssicherung in der Umweltprüfung (aus US, NL, CA, UK) Markus Günther, Technische Universität Berlin Umweltprüfungen für das Offshore Terminal in Bremerhaven Qualitätssicherung vor dem Hintergrund europäischen Umweltrechts Ulrich Kraus, bremenports GmbH, Bremerhaven Zugang zu UVP und SUP Dokumenten Good practice und quality management? Lisa Friederike Odparlik, Technische Universität Berlin Qualitätssicherung selbstgemacht: ein Code of Ethics and Conduct für die deutsche UVP Gemeinschaft? Dr. Joachim Hartlik, Büro für Umweltprüfungen und Qualitätsmanagement, Lehrte; Prof. Dr. Johann Köppel, Technische Universität Berlin 12:30 13:00 Uhr Poster-Prämierung 13:00 14:00 Uhr Mittagessen in der Hotellobby 14:00 16:00 Uhr Führung durch die historische Innenstadt Treffpunkt ist um 13:50 Uhr im Foyer im Radisson Blu Hotel. Die max. Teilnehmerzahl liegt bei 20 Personen. Für die Teilnahme an der Stadtführung ist eine verbindliche Anmeldung erforderlich. Samstag, 01. Oktober :00 14:00 Uhr Busexkursion zum Teufelsmoor Das Hamberger Moor liegt am Rand des großen Teufelsmoors nördlich von Bremen. In den vergangenen Jahrzehnten sind Gräben geschlossen und zahlreiche Teilflächen wiedervernässt worden und haben sich regeneriert. Wassergefüllte Torfstiche und verlandete Torfhäfen aus der Zeit des bäuerlichen Torfabbaus bieten heute einer vielfältigen Flora und Fauna der Moore eine Lebensstätte. Auf der Führung wird die Bedeutung der Moore für den Wasserhaushalt der Landschaft und für den Klimaschutz erläutert und diskutiert. Die Mindesteilnehmerzahl beträgt 10 Personen, die maximale Teilnehmerzahl liegt bei 25 Personen. Für die Teilnahme an der Exkursion ist eine verbindliche Anmeldung erforderlich.

11 Anmeldungshinweise Tagungsort Radisson Blu Hotel Böttcherstraße 2 (Haupteingang Wachtstraße) Bremen Anmeldung Bitte melden Sie sich verbindlich über unsere Homepage online zum 13. UVP-Kongress 2016 an. Dort finden Sie auch das Anmeldeformular zum Herunterladen als Pdf-Datei, welches Sie alternativ per Post oder Fax an die UVP-Gesellschaft schicken können. Mit der schriftlichen Bestätigung Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Rechnung von der Geschäftsstelle der UVP-Gesellschaft. Die Teilnehmerzahl ist auf max. 230 Personen beschränkt. Die Platzvergabe erfolgt nach der Reihenfolge der Anmeldung. Anmeldeschluss ist der Der Frühbucherrabatt gilt bei Anmeldung bis zum in Verbindung mit Zahlungseingang bis Teilnahmegebühr Kosten für die Teilnahme am Plenum und Themenforen am und inkl. Kaffeepausen und Mittagessen Frühbucher* / Vollzahler Normalzahler 240,00 E / 300,00 E Behörde oder Hochschule 200,00 E / 260,00 E Mitglied der UVP-Gesellschaft e.v. 150,00 E / 210,00 E Studierende mit Nachweis 110,00 E / 170,00 E *) Der Frühbucherrabatt gilt bei Anmeldung bis zum Kosten für die zusätzliche Teilnahme am Expertenworkshop am inkl. Kaffeepause Normalzahler 70,00 E Mitglied der UVP-Gesellschaft, Behörde, Hochschule, Studierende 50,00 E Kosten für die Tageskarten Tageskarte Kongress am oder ,00 E Tageskarte Workshop nur am ,00 E Kosten für das Rahmenprogramm Abendbuffet am ,00 E Stadtführung am ,00 E Exkursion am ,00 E Stornierung Bei schriftlicher Stornierung der Kongressteilnahme bis zum wird der Beitrag abzüglich einer Stornierungsgebühr in Höhe von 50 EUR erstattet. Ab dem ist eine Rückzahlung der Tagungsgebühr nicht mehr möglich. Ersatzteilnehmer werden akzeptiert. Anerkannte Fortbildungsveranstaltung Alle Teilnehmer erhalten zum Ende der Veranstaltung ein Teilnahmezertifikat. Der Antrag auf Anerkennung der Fortbildungsveranstaltung ist bundesweit an alle Architektenkammern gestellt.

12 Übernachtungshinweise Motel One Bremen Am Brill Bremen Einzelzimmer 69,00 Euro zzgl. Frühstück 9,50 Euro Fußläufig ca. 10 Minuten vom Tagungsort entfernt. Die Buchung ist ausschließlich über die UVP-Gesellschaft und nur bis zum möglich. Weitere Informationen erhalten Sie im Tagungsbüro. Ibis Hotel Bremen City Rembertiring Bremen Telefon +49 (0) Telefax +49 (0) Einzelzimmer 66,00 Euro zzgl. Frühstück 11,00 Euro Fußläufig ca. 15 Minuten vom Tagungsort entfernt. Abrufkontingent: Buchung bis zum mit dem Stichwort UVP-Kongress 2016 Radisson Blu Hotel Böttcherstraße 2 (Haupteingang Wachtstraße) Bremen Telefon +49 (0) Telefax +49 (0) Einzelzimmer 107,00 Euro zzgl. Frühstück 12,00 Euro Abrufkontingent: Buchung bis zum mit dem Stichwort UVP-Kongress 2016 Tagungsbüro UVP-Kongress 2016 UVP-Gesellschaft e.v. Ahdener Weg 10a Paderborn Telefon +49 (0) Telefax +49 (0)

EU-Recht in der Stadtplanung

EU-Recht in der Stadtplanung Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung GeoForum Leipzig 13.06.2006 EU-Recht in der Stadtplanung Dr. iur. Gerold Janssen Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung e.v., Dresden Gliederung

Mehr

WIE INTERNATIONAL SOLL MINT SEIN?

WIE INTERNATIONAL SOLL MINT SEIN? Globale Talente interkulturelle Kompetenzen WIE INTERNATIONAL SOLL MINT SEIN? Berlin 13. Oktober 2016 Eine Initiative von WIE INTERNATIONAL SOLL MINT SEIN? Globale Talente interkulturelle Kompetenzen 13.

Mehr

7. Klima- und Energiekonferenz des Schleswig-Holsteinischen Gemeindetages

7. Klima- und Energiekonferenz des Schleswig-Holsteinischen Gemeindetages 7. Klima- und Energiekonferenz des Schleswig-Holsteinischen Gemeindetages Mittwoch, den 7. Oktober 2015 Bürgerhaus Kronshagen Mit freundlicher Unterstützung von: E i n l e i t u n g Sehr geehrte Damen

Mehr

Studentische Vielfalt nutzen. Eine Herausforderung für die Hochschulen

Studentische Vielfalt nutzen. Eine Herausforderung für die Hochschulen Studentische Vielfalt nutzen Eine Herausforderung für die Hochschulen Eine Veranstaltung des Projektes nexus Konzepte und Gute Praxis für Studium und Lehre 01. Juni 2011 Hotel Bristol, Bonn Stand: 20.05.2011

Mehr

»Windenergie Wettbewerbsvorteil für Stadtwerke«

»Windenergie Wettbewerbsvorteil für Stadtwerke« Praxistag»Windenergie Wettbewerbsvorteil für Stadtwerke«Leipzig, 23. März 2017 Auszug unserer Netzwerkpartner THEMATIK Deutschland ist auf dem Weg, seine Energiewirtschaft auf die Erneuerbaren Energien

Mehr

Lean Leadership Führung Rollen KPIs

Lean Leadership Führung Rollen KPIs Praxisseminar Führung Rollen KPIs Am 10. November 2016 in der BayArena in Leverkusen Das Praxisseminar zur Sicherstellung der Nachhaltigkeit von Lean Management mit Praxisvorträgen u.a. von: Agenda 09.00

Mehr

Strategische Umweltprüfungen (SUP) zu den Maßnahmenprogrammen

Strategische Umweltprüfungen (SUP) zu den Maßnahmenprogrammen Informationsveranstaltung zur fachlichen Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie und Hochwasserrahmenrichtlinie im Land Brandenburg Strategische Umweltprüfungen (SUP) zu den Maßnahmenprogrammen Frau Berdermann

Mehr

Tag der öffentlichen Auftraggeber

Tag der öffentlichen Auftraggeber Tag der öffentlichen Auftraggeber 22. Februar 2016, Berlin GruSSwort Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer, nutzen Sie die Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch, treffen Sie Entscheidungsträger aus dem Beschaffungswesen

Mehr

Erneuerbare Energie und Landschafts

Erneuerbare Energie und Landschafts Erneuerbare Energie und Landschafts Neue Stromtrassen Auswirkungen auf das + 380 kv + wka Landschaftsbild zeigen in 1 Folie Prof. Dr. Jürgen Peters Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde Foto:

Mehr

Änderung des Regionalplans Köln Aktueller Stand des Genehmigungsverfahrens Nachbarschaftsforum Niederaußem 3. Juli RWE Power

Änderung des Regionalplans Köln Aktueller Stand des Genehmigungsverfahrens Nachbarschaftsforum Niederaußem 3. Juli RWE Power Änderung des Regionalplans Köln Aktueller Stand des Genehmigungsverfahrens Nachbarschaftsforum Niederaußem 3. Juli 2012 RWE Power 03.07.2012 SEITE 1 Vorhaben BoAplus Niederaußem Aktueller Stand des Verfahrens

Mehr

Tagung Qualität in der Pflege

Tagung Qualität in der Pflege Tagung Qualität in der Pflege 5. Tagung des Heidelberger Forums für Arbeit und Gesundheit Freitag, den 26. November 2010, 09.00 18.00 Uhr staatlich anerkannte fachhochschule Qualität in der Pflege Das

Mehr

Gesundheit in Prüfverfahren zur Umwelt Möglichkeiten zur Verbesserung des Planungsprozesses (Teil 1) Erfahrungsbericht aus der kommunalen Praxis

Gesundheit in Prüfverfahren zur Umwelt Möglichkeiten zur Verbesserung des Planungsprozesses (Teil 1) Erfahrungsbericht aus der kommunalen Praxis Gesundheit in Prüfverfahren zur Umwelt Möglichkeiten zur Verbesserung des Planungsprozesses (Teil 1) Erfahrungsbericht aus der kommunalen Praxis Dr. med. Dieter Weber Veranstaltung am 18.03.16 Theoretische

Mehr

»Unternehmensplanung von EVUs eine besondere Herausforderung in Zeiten der Energiewende«

»Unternehmensplanung von EVUs eine besondere Herausforderung in Zeiten der Energiewende« Workshop»Unternehmensplanung von EVUs eine besondere Herausforderung in Zeiten der Energiewende«Frankfurt am Main, 28. Februar 2013 Einladung Mit freundlicher Unterstützung von In Zusammenarbeit mit: THEMATIK

Mehr

Einladung zur 7. Planungstagung Politik - Gesellschaft - Umwelt in der Volkshochschule des Arbeitskreises Politik und Umwelt im DVV

Einladung zur 7. Planungstagung Politik - Gesellschaft - Umwelt in der Volkshochschule des Arbeitskreises Politik und Umwelt im DVV 18. Februar 2013 An alle programmplanenden vhs-mitarbeiter/-innen im Programmbereich/Fachbereich Politik - Gesellschaft - Umwelt der Volkshochschulen Einladung zur 7. Planungstagung Politik - Gesellschaft

Mehr

Innovative Pflegearchitektur

Innovative Pflegearchitektur Innovative Pflegearchitektur Planungsaufgabe Wohngemeinschaft Fachtagung Donnerstag, 03. November 2016 10:00 bis 16:30 Uhr, Stuttgart, Haus der Katholischen Kirche Innovative Pflegearchitektur Vollständig

Mehr

Tagung der Kreisbereitschaftsleiter KV Nürnberg - Stadt Informationen Programm

Tagung der Kreisbereitschaftsleiter KV Nürnberg - Stadt Informationen Programm Tagung der Kreisbereitschaftsleiter 2016 19.11.2016 KV Nürnberg - Stadt Informationen Programm Ziele Wir freuen uns, alle Kreisbereitschaftsleiterinnen und Kreisbereitschaftsleiter zur KBL- Tagung 2016

Mehr

Umgestaltung des deutschen Chemikalienrechts. durch europäische Chemikalienpolitik

Umgestaltung des deutschen Chemikalienrechts. durch europäische Chemikalienpolitik Institut für Europarecht - Abteilung Umweltrecht - Umgestaltung des deutschen Chemikalienrechts durch europäische Chemikalienpolitik Neunte Osnabrücker Gespräche zum deutschen und europäischen Umweltrecht

Mehr

VERANSTALTUNGSPROGRAMM. F 4474/14 Forum Sozialplanung. Referentinnen/Referenten. Leitung. Inhalt

VERANSTALTUNGSPROGRAMM. F 4474/14 Forum Sozialplanung. Referentinnen/Referenten. Leitung. Inhalt VERANSTALTUNGSPROGRAMM F 4474/14 Forum Sozialplanung 24.11.2014, 15.00 Uhr bis 26.11.2014 13.00 Uhr Wyndham Hannover Atrium Referentinnen/Referenten Oskar Dierbach, Evangelische Altenhilfe Mülheim an der

Mehr

Das Klimainformationssystem der Region Stuttgart

Das Klimainformationssystem der Region Stuttgart Das Klimainformationssystem der Region Stuttgart Simone Albrich 11.05.2012, Bremen Gliederung Klimaatlas KlimaMORO Klimainformationssystem Klimaatlas Klima als wichtiger Belang in der Raumplanung Nach

Mehr

Update Vergaberecht 2016

Update Vergaberecht 2016 Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminare Update Vergaberecht 2016 Mit fachlicher Unterstützung von www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für Fach- und Führungskräfte

Mehr

Fachtagung Kompetenzmanagement Herausforderung und Chance in der Arbeit für Jugendliche mit Migrationshintergrund

Fachtagung Kompetenzmanagement Herausforderung und Chance in der Arbeit für Jugendliche mit Migrationshintergrund Veranstaltung Fachtagung Kompetenzmanagement Herausforderung und Chance in der Arbeit für Jugendliche mit Migrationshintergrund Termin: Donnerstag, 24. Oktober 2013 Ort: GLS Sprachenzentrum Kastanienallee

Mehr

Welche Mitsprache- und Gestaltungsmöglichkeiten haben Naturschutzverbände und Bürger bei der Planung neuer Leitungen?

Welche Mitsprache- und Gestaltungsmöglichkeiten haben Naturschutzverbände und Bürger bei der Planung neuer Leitungen? Tagung der DUH und des BUND Energiewende, Netzausbau und Naturschutz: Welche Mitsprache- und Gestaltungsmöglichkeiten haben Naturschutzverbände und Bürger bei der Planung neuer Leitungen? Rainer Heckhausen,

Mehr

Frühjahrstagung Arbeitskreis Schulen der DeGEval (Gesellschaft für Evaluation)

Frühjahrstagung Arbeitskreis Schulen der DeGEval (Gesellschaft für Evaluation) Frühjahrstagung 2016 Arbeitskreis Schulen der DeGEval (Gesellschaft für ) Donnerstag 2. Juni 2016, 13.00 Uhr bis Freitag 3. Juni 2016, 13.00 Uhr Tagungsort: Landesinstitut für Schulentwicklung Baden-Württemberg,

Mehr

Pilotprojekt Nachhaltige Kommunalentwicklung Informationsveranstaltung am 3. Juli 2014

Pilotprojekt Nachhaltige Kommunalentwicklung Informationsveranstaltung am 3. Juli 2014 Pilotprojekt Nachhaltige Kommunalentwicklung Informationsveranstaltung am 3. Juli 2014 Protokoll der Gruppenarbeit Moderation: Albert Geiger, Stadt Ludwigsburg, Leiter Referat Nachhaltige Stadtentwicklung

Mehr

Das neue PBefG: die ersten 100 Tage Erfahrungen aus Theorie und Praxis

Das neue PBefG: die ersten 100 Tage Erfahrungen aus Theorie und Praxis Das neue PBefG: die ersten 100 Tage Erfahrungen aus Theorie und Praxis 25. und 26. April 2013 Berlin Leitung: Lothar H. Fiedler Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht BBG und Partner, Bremen

Mehr

Planspiele & Politische Bildung vom 18. bis 20. März 2013 im Haus am Maiberg/Heppenheim

Planspiele & Politische Bildung vom 18. bis 20. März 2013 im Haus am Maiberg/Heppenheim Fachtagung Planspiele & Politische Bildung vom 18. bis 20. März 2013 im Haus am Maiberg/Heppenheim Planspiele und politische Bildung Die Tagung gibt einen Überblick über die Entwicklungen der Planspielmethode

Mehr

Die Umsetzung der neuen MaRisk

Die Umsetzung der neuen MaRisk Praxisseminar Die Umsetzung der neuen MaRisk Themen & Referenten: Die MaRisk-Novelle aus Sicht der Bundesanstalt Ludger Hanenberg Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Risikotragfähigkeit und

Mehr

Einladung zum 8. Forum zertifizierter Immobilienverwalter Deutschlands

Einladung zum 8. Forum zertifizierter Immobilienverwalter Deutschlands Einladung zum 8. Forum zertifizierter Immobilienverwalter Deutschlands Sehr geehrte Damen und Herren, Bereits zum 8. Mal findet das Forum zertifizierter Immobilienverwalter statt. Auch in diesem Jahr treffen

Mehr

GHS (Global harmonisiertes System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien) / CLP Basisseminar

GHS (Global harmonisiertes System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien) / CLP Basisseminar GHS (Global harmonisiertes System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien) / CLP Basisseminar Donnerstag 22.10.2015 Themenübersicht: Allgemeine Einführung und Grundlagen GHS/CLP Einstufungs- und

Mehr

Aktuelle Aspekte der Kardiologie

Aktuelle Aspekte der Kardiologie Aktuelle Aspekte der Kardiologie 1. 2. Juli 2016 Stuttgart Aktuelle Aspekte der Kardiologie Intention Mit der Veranstaltung zum Jahresende 2015 in Berlin wurde der Startschuss für die Fortbildungsreihe

Mehr

Lehrgang UrbaneR KlimaschutzbeauftragteR

Lehrgang UrbaneR KlimaschutzbeauftragteR Lehrgang UrbaneR KlimaschutzbeauftragteR 2015 Lehrgangsziele Ziel dieses Lehrganges ist die Vermittlung von grundlegenden Kenntnissen in den Bereichen Klimawandel und Klimaschutz mit besonderem Augenmerk

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale VERTRAGSANWÄLTE Nr. 22/2016 03.03.2016 Dö Noch Plätze frei! DAR-Seminare: Aktuelles aus dem Kaufrecht und Privatinkasso ausländischer Geldsanktionen Praxis in Deutschland

Mehr

Umweltverträglichkeitsprüfung im Kontext der Geothermie: Einführung und aktuelle Anmerkungen

Umweltverträglichkeitsprüfung im Kontext der Geothermie: Einführung und aktuelle Anmerkungen Für Mensch & Umwelt Geothermiekongress 2014 Umweltverträglichkeitsprüfung im Kontext der Geothermie: Einführung und aktuelle Anmerkungen Carsten Alsleben Fachgebiet I 3.5 / Nachhaltige Raumentwicklung,

Mehr

Fachtag Berufsbezogene Sprachförderung für Personen mit Migrationshintergrund

Fachtag Berufsbezogene Sprachförderung für Personen mit Migrationshintergrund Fachtag Berufsbezogene Sprachförderung für Personen mit Migrationshintergrund Ein Programm des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge im Rahmen des Europäischen Sozialfonds Freitag, 23. September 2011

Mehr

Auswirkungen des Erlasses des MLV zur landesplanerischen Behandlung von Tierhaltungsanlagen auf die Genehmigungsverfahren nach dem BImSchG

Auswirkungen des Erlasses des MLV zur landesplanerischen Behandlung von Tierhaltungsanlagen auf die Genehmigungsverfahren nach dem BImSchG Auswirkungen des Erlasses des MLV zur landesplanerischen Behandlung von Tierhaltungsanlagen auf die Genehmigungsverfahren Allgemeines Tierhaltungsanlagen sind in der Nr. 7.1 des Anhanges zur 4. BImSchV

Mehr

Seminar zur LMIV (VO (EU) Nr. 1169/2011) - Kennzeichnungselemente und Verpackungsgestaltung nach den neuen Vorgaben

Seminar zur LMIV (VO (EU) Nr. 1169/2011) - Kennzeichnungselemente und Verpackungsgestaltung nach den neuen Vorgaben Seminar zur LMIV (VO (EU) Nr. 1169/2011) - Kennzeichnungselemente und Verpackungsgestaltung nach den neuen Vorgaben 26.06.2014 24.07.2014 01.10.2014 Themenübersicht: Die LMIV- wesentliche Regelungen und

Mehr

Straßburg (F) und Offenburg (D) multimodal in die Zukunft!

Straßburg (F) und Offenburg (D) multimodal in die Zukunft! Einladung der Fahrradakademie Exkursion für Führungskräfte Straßburg (F) und Offenburg (D) multimodal in die Zukunft! Erfolge und Rahmenbedingungen integrierter Mobilitäts- und Stadtplanung 08. 10. April

Mehr

Lärmminderungsplanung

Lärmminderungsplanung Lärmminderungsplanung Norderstedt. Lebenswert leise SUP: Strategische Umweltprüfung SUP für Lärmaktionspläne Aufgrund der gesetzlichen Vorgaben müssen Lärmaktionspläne dann einer SUP unterzogen werden,

Mehr

Glücksspiel in der Steiermark Zwischen Gesetz und sozialer Realität

Glücksspiel in der Steiermark Zwischen Gesetz und sozialer Realität Glücksspiel in der Steiermark Zwischen Gesetz und sozialer Realität Mittwoch, 25. November 2015 08:30-17:00 Uhr Donnerstag, 26. November 2015 08:30-13:30 Uhr Roter Saal Burggasse 13, 8010 Graz Der 6. Fachtag

Mehr

Forschendes Lernen: Fachspezifische Differenzen und Prüfungsformate

Forschendes Lernen: Fachspezifische Differenzen und Prüfungsformate PROGRAMM Forschendes Lernen: Fachspezifische Differenzen und Prüfungsformate Eine Tagung des Projekts nexus in Zusammenarbeit mit der Universität Hohenheim Fotos: Universität Hohenheim/Sven Cichowicz und

Mehr

Umweltbericht und Grünordnungsplan. beispielhafte Lösungen in der Praxis

Umweltbericht und Grünordnungsplan. beispielhafte Lösungen in der Praxis Umweltbericht und Grünordnungsplan beispielhafte Lösungen in der Praxis Dipl. Ing.(FH) Bernadette Siemensmeyer Freie Landschaftsarchitektin BDLA, SRL 365 freiraum + umwelt, 88662 Überlingen Vortrag 1.

Mehr

Mobilität für Menschen Das Zukunftsnetz Mobilität NRW. Evelin Unger-Azadi Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes NRW

Mobilität für Menschen Das Zukunftsnetz Mobilität NRW. Evelin Unger-Azadi Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes NRW Mobilität für Menschen Das Zukunftsnetz Mobilität NRW Evelin Unger-Azadi Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes NRW Agenda Mobilität für Menschen was bedeutet das? Kommunales

Mehr

Programm. Herbsttagung des City- Management- Verbandes Ost e.v Donnerstag, Thema: Herzlich willkommen in Schwerin

Programm. Herbsttagung des City- Management- Verbandes Ost e.v Donnerstag, Thema: Herzlich willkommen in Schwerin Herbsttagung des City- Management- Verbandes Ost e.v. 2014 Datum: 9. bis 11. Oktober 2014 Tagungsort: Rathaus Am Markt 14, 19055 Schwerin, Demmlersaal Programm Donnerstag, 9.10.2014 Thema: Herzlich willkommen

Mehr

zur nächsten Mitgliederversammlung des Forum Mentoring e.v. laden wir herzlich ein.

zur nächsten Mitgliederversammlung des Forum Mentoring e.v. laden wir herzlich ein. Sibylle Brückner Erste Vorsitzende Vorstand Forum Mentoring e.v. c/o Julius- Maximilians-Universität Würzburg Josef-Schneider-Str. 2 Telefon +49-(0)931 201 53850 Forum Mentoring An die Mitglieder des Forum

Mehr

Dresdner Gespräch Gesundheit und Arbeit Die Mischung macht s Gemeinsam für gesunde Betriebe. 14. und 15. März 2016 DGUV Akademie Dresden

Dresdner Gespräch Gesundheit und Arbeit Die Mischung macht s Gemeinsam für gesunde Betriebe. 14. und 15. März 2016 DGUV Akademie Dresden Dresdner Gespräch Gesundheit und Arbeit 2016 Die Mischung macht s Gemeinsam für gesunde Betriebe 14. und 15. März 2016 DGUV Akademie Dresden Denn auf die Mischung kommt es an 14. und 15. März 2016 Die

Mehr

Mitgliederversammlung des Gesunde Städte-Netzwerkes mit Symposium in der Hansestadt Rostock

Mitgliederversammlung des Gesunde Städte-Netzwerkes mit Symposium in der Hansestadt Rostock Mitgliederversammlung des Gesunde Städte-Netzwerkes mit Symposium in der Hansestadt Rostock 21.- 23. Mai 2014 Zukunftsfaktor Gesundheit - Chancen der kommunalen Gesundheitsförderung Die Veranstaltung wird

Mehr

Linienleistungs- und Linienerfolgsrechnung im ÖPNV

Linienleistungs- und Linienerfolgsrechnung im ÖPNV F-0216 Linienleistungs- und Linienerfolgsrechnung im ÖPNV 11. und 12. Oktober 2011 Erfurt Leitung: Bereichsleiter, WVI Prof. Dr. Wermuth Verkehrsforschung und Infrastrukturplanung GmbH, Braunschweig Zielgruppe:

Mehr

Kinder- und Jugendförderung Wohin geht die Reise?

Kinder- und Jugendförderung Wohin geht die Reise? Einladung Fachtagung Kinder- und Jugendförderung Wohin geht die Reise? Mittwoch, 26. Oktober 2011 Hochschule Luzern Soziale Arbeit Gebäude Lakefront, Inseliquai 12B, Luzern www.hslu.ch/fachtagung-jubla

Mehr

Trends Networking. Einladung zum zweiten Mai 2015 Maternushaus Köln. Erfahrungsberichte. Branchenexperten

Trends Networking. Einladung zum zweiten Mai 2015 Maternushaus Köln. Erfahrungsberichte. Branchenexperten Einladung zum zweiten A n w e n d e r t r e f f e n 04. - 05. Mai 2015 Maternushaus Köln Austausch Branchenexperten Erfahrungsberichte Impulse geben Neue Einsatzmöglichkeiten Anregungen Tipps & Tricks

Mehr

Rolle der Kommunen für die nachhaltige Entwicklung Baden-Württembergs

Rolle der Kommunen für die nachhaltige Entwicklung Baden-Württembergs Tagung der Heinrich Böll Stiftung Kommunen gehen voran: Rio 20+ 2. März 2012 in Stuttgart Rolle der Kommunen für die nachhaltige Entwicklung Baden-Württembergs Gregor Stephani Leiter des Referats Grundsatzfragen

Mehr

4. CBH-Fachtagung ENERGIE

4. CBH-Fachtagung ENERGIE Cornelius Bartenbach Haesemann & Partner Thaut Images - Fotolia.com 4. CBH-Fachtagung ENERGIE 26. Oktober 2016 in Köln 4. CBH-Fachtagung ENERGIE n3ro84 - Fotolia.com bht2000 - Fotolia.com Der bedarfsgerechte

Mehr

Fachtagung des BFAD e.v. am 24. und in Bremen. Vorträge am Donnerstag, (Änderungen vorbehalten):

Fachtagung des BFAD e.v. am 24. und in Bremen. Vorträge am Donnerstag, (Änderungen vorbehalten): K L I K Klimaschutz und Kompensationsmaßnahmen Fachtagung des BFAD e.v. am 24. und 25.09.2009 in Bremen Tagungsprogramm: Vorträge am Donnerstag, 24.09.2009 (Änderungen vorbehalten): 10:00 Offizielle Begrüßung

Mehr

E-world energy & water Tag der Bürgermeister

E-world energy & water Tag der Bürgermeister 1. Tag der Bürgermeister Einladung zum 1. Tag der Bürgermeister Am 8. Februar 2012 findet im Rahmen der E-world energy & water das erste Mal der Tag der Bürgermeister statt. Dieser Tag bietet Ihnen die

Mehr

Energieeffiziente Sanierung von Stadtquartieren

Energieeffiziente Sanierung von Stadtquartieren Einladung Deutscher Bauherrenpreis 2009 Im Anschluss an das Symposium wird der Deutsche Bauherrenpreis Modernisierung 2009 verliehen. Der Wettbewerb zeichnet unter dem Leitbild Hohe Qualität - Tragbare

Mehr

Europäische Frühjahrsakademie 2016 Europa live! Politik Wirtschaft Kultur Deutsch-amerikanisches Begegnungsseminar

Europäische Frühjahrsakademie 2016 Europa live! Politik Wirtschaft Kultur Deutsch-amerikanisches Begegnungsseminar Europa entsteht durch Begegnung Die Europäische Akademie Otzenhausen ist Mitglied der 21.01.2016/ES Thema: Europäische Frühjahrsakademie 2016 Europa live! Politik Wirtschaft Kultur Deutsch-amerikanisches

Mehr

Inhalt. UVP- RL- Novelle. 1 Recht / Urteile 2 Methodik / Fallbeispiele 3 Ausblick / Neue Arbeitsfelder? Umweltprüfungen aktuelle Tendenzen

Inhalt. UVP- RL- Novelle. 1 Recht / Urteile 2 Methodik / Fallbeispiele 3 Ausblick / Neue Arbeitsfelder? Umweltprüfungen aktuelle Tendenzen UVP- RL- Novelle B. B. N. - AK LandschaDsplanung 11.4.2014, Uni Kassel Joachim Hartlik Inhalt 1 Recht / Urteile 2 Methodik / Fallbeispiele 3 Ausblick / Neue Arbeitsfelder? 1 1 Recht / Urteile 4 Begriffe

Mehr

Auf dem Weg zur automatischen Anerkennung? Erkenntnisse aus dem FAIR-Projekt

Auf dem Weg zur automatischen Anerkennung? Erkenntnisse aus dem FAIR-Projekt PROGRAMM Auf dem Weg zur automatischen Anerkennung? Erkenntnisse aus dem FAIR-Projekt Eine Veranstaltung der Hochschulrektorenkonferenz in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft

Mehr

Bürgerdialog zu den Entwürfen des Netzentwicklungsplan Strom und Umweltbericht 2012 gestartet!

Bürgerdialog zu den Entwürfen des Netzentwicklungsplan Strom und Umweltbericht 2012 gestartet! www.bundesnetzagentur.de www.netzausbau.de Bürgerdialog zu den Entwürfen des Netzentwicklungsplan Strom und Umweltbericht 2012 gestartet! Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur Bundespressekonferenz

Mehr

Bewertung von Stadtquartieren

Bewertung von Stadtquartieren Wohnungs- und immobilienwirtschaftliches Seminar für Praktiker und Studierende Herbstsemester 2011 Bewertung von Stadtquartieren Sehr geehrte Damen und Herren, Stadtquartiere unterscheiden sich durch eine

Mehr

LÜNEBURG TOURISMUSTAG NIEDERSACHSEN und 24. April Lüneburg MITTELALTERLICHES FLAIR MODERNE UNIVERSITÄT ROTE ROSEN

LÜNEBURG TOURISMUSTAG NIEDERSACHSEN und 24. April Lüneburg MITTELALTERLICHES FLAIR MODERNE UNIVERSITÄT ROTE ROSEN PLANEN SIE MIT UNS IHREN URLAUB IN PLANEN SIE MIT UNS IHREN URLAUB IN PLANEN SIE MIT UNS IHREN URLAUB IN Donnerstag, 23. April 2015 Freitag, 24. April 2015 12:45 Uhr Einlass 8:30 Uhr Einlass 10:45 Uhr

Mehr

DiversiTy im Konzern Deutsche Telekom HRD2, Human Resources Development

DiversiTy im Konzern Deutsche Telekom HRD2, Human Resources Development DiversiTy im Konzern Deutsche Telekom HRD2, Human Resources Development Die Deutsche Telekom weltweit vertreten in rund 50 Ländern*. Australien Belgien Brasilien Dänemark Deutschland Frankreich Großbritannien

Mehr

Offshore-Windenergie. Chancen und Perspektiven für Kommunen und Stadtwerke

Offshore-Windenergie. Chancen und Perspektiven für Kommunen und Stadtwerke Offshore-Windenergie Chancen und Perspektiven für Kommunen und Stadtwerke 11./12. April 2011, Bremerhaven Guten Morgen! Michael Bürger Abt. 2 Klima- und Ressourcenschutz des Senators für Umwelt, Bau, Verkehr

Mehr

Deutsche Anpassungsstrategie an den Klimawandel (DAS) Achim Daschkeit - UBA Dessau

Deutsche Anpassungsstrategie an den Klimawandel (DAS) Achim Daschkeit - UBA Dessau Deutsche Anpassungsstrategie an den Klimawandel (DAS) Achim Daschkeit - UBA Dessau Workshop Sozialwissenschaftliche Klimaanpassungsforschung 08. / 09. Juni 2009, Leipzig Regionale Klimaänderungen / Klimafolgen,

Mehr

Shopfloor Management- Zielgerichtet Führen vor Ort

Shopfloor Management- Zielgerichtet Führen vor Ort Shopfloor Management- Zielgerichtet Führen vor Ort am 08. Juni 2016 im Signal Iduna Park in Dortmund am 30. Juni 2016 im WÖLLHAFF Konferenzund Bankettcenter in Stuttgart Das Praxisseminar für zielorientierte

Mehr

Das Gesunde Städte- Netzwerk der BRD

Das Gesunde Städte- Netzwerk der BRD Das Gesunde Städte- Netzwerk der BRD Die Kompetenzzentren Bericht: Dr. Joachim Hartlieb, Kreis Unna GSN-Mitgliederversammlung, Würzburg im Juni 2013 3 Aspekte waren 2012/13 prägend: 1. Projektentwicklung

Mehr

Modellvorhaben Langfristige Sicherung von Versorgung und Mobilität in ländlichen Räumen. Wer sind wir?

Modellvorhaben Langfristige Sicherung von Versorgung und Mobilität in ländlichen Räumen. Wer sind wir? Modellvorhaben Langfristige Sicherung von Eisenach Wartburgkreis Wer sind wir? Wartburgkreis und Stadt Eisenach enge Kooperation mit der RAG LEADER Wartburgregion e.v. 165.000 Einwohner (2015) 1.409 km²

Mehr

Praxisseminar Neues Arbeitnehmerüberlassungsgesetz. März & April 2017

Praxisseminar Neues Arbeitnehmerüberlassungsgesetz. März & April 2017 Praxisseminar Neues Arbeitnehmerüberlassungsgesetz März & April 2017 E I N L A D U N G NEUES ARBEITNEHMERÜBERLASSUNGSGESETZ Sehr geehrte Damen und Herren, am 1. April 2017 treten die lang diskutierten

Mehr

Fachtagung Jugendwohnen offensiv: Jugendwohnen und junge Flüchtlinge

Fachtagung Jugendwohnen offensiv: Jugendwohnen und junge Flüchtlinge Fachtagung Jugendwohnen offensiv: Jugendwohnen und junge Flüchtlinge Termin: 11./12. November 2015 Ort: Kolping-Hotel GmbH Moritz-Fischer-Str. 3 97421 Schweinfurt Im Rahmen der zweitägigen Veranstaltung

Mehr

Das Notariat der Zukunft Von aktuellen Entwicklungen zur Geschäftsstelle 4.0

Das Notariat der Zukunft Von aktuellen Entwicklungen zur Geschäftsstelle 4.0 Notarkammer Sachsen Deutsche Notarrechtliche Vereinigung e.v. 2b AHEAD ThinkTank Juristische Fakultät der TU Dresden 6. Dresdner Forum für Notarrecht Das Notariat der Zukunft Von aktuellen Entwicklungen

Mehr

Workshop. Bewässerung von Kurzumtriebsplantagen mit (gereinigtem) Abwasser

Workshop. Bewässerung von Kurzumtriebsplantagen mit (gereinigtem) Abwasser Veranstaltung des Verbundprojektes RePro Ressourcen vom Land mit Unterstützung des Wissenschaftlichen Begleitvorhabens (Modul B) Workshop Bewässerung von Kurzumtriebsplantagen mit (gereinigtem) Abwasser

Mehr

Tag der öffentlichen Auftraggeber

Tag der öffentlichen Auftraggeber Tag der öffentlichen Auftraggeber 26. Februar 2013, Berlin Gewinnerkonzepte des BMWi/BME-Preises Innovation schafft Vorsprung Europäische Vergaberechtsreform im Endspurt! Entwicklung des strategischen

Mehr

Stadtnatur und Gesundheit gemeinsam denken und integriert handeln: Potenziale für eine gesundheitsförderliche

Stadtnatur und Gesundheit gemeinsam denken und integriert handeln: Potenziale für eine gesundheitsförderliche Stadtnatur und Gesundheit gemeinsam denken und integriert handeln: Potenziale für eine gesundheitsförderliche Kommunalentwicklung Landeszentrum Gesundheit NRW Fachgruppe Gesundheitsanalysen & prognosen

Mehr

DIE ZUKUNFT DER DASEINSVORSORGE IM ALPENRAUM

DIE ZUKUNFT DER DASEINSVORSORGE IM ALPENRAUM DIE ZUKUNFT DER DASEINSVORSORGE IM ALPENRAUM HERAUSFORDERUNGEN CHANCEN ERFOLGSBEISPIELE 28. Februar bis 1. März 2007 Hotel Warmbaderhof, Warmbad Villach, Kärnten Internationale Workshopreihe «Zukunft in

Mehr

Kommunale Alkoholprävention in Rheinland-Pfalz stärken

Kommunale Alkoholprävention in Rheinland-Pfalz stärken Montag, 05. Oktober 2015 Sparkassenakademie Schloß Waldthausen Budenheim Suchtprävention Kommunale Alkoholprävention in Rheinland-Pfalz stärken pterwort fotolia.com Sehr geehrte Damen und Herren, die Prävention

Mehr

PHOTOVOLTAIK- FREIFLÄCHENANLAGEN UND EEG-NOVELLE 2010

PHOTOVOLTAIK- FREIFLÄCHENANLAGEN UND EEG-NOVELLE 2010 FORUM SEMINAR PHOTOVOLTAIK- FREIFLÄCHENANLAGEN UND EEG-NOVELLE 2010 Planung und Zulassung Was geht noch vor dem Stichtag und wie weiter? 29. April 2010 PLANUNG UND ZULASSUNG VON PHOTOVOLTAIK- FREIFLÄCHENANLAGEN

Mehr

Veranstaltungsprogramm

Veranstaltungsprogramm Veranstaltungsprogramm F 2256/16 VEREINBARKEIT VON FAMILIE, PFLEGE UND BERUF PRAXISERFAHRUNGEN EIN JAHR NACH EINFÜHRUNG DER GESETZLICHEN NEUREGELUNGEN 07.03.2016, 14.00 Uhr bis 08.03.2016, 13.00 Uhr Wyndham

Mehr

Kompetenzorientiertes Prüfen

Kompetenzorientiertes Prüfen PROGRAMM Kompetenzorientiertes Prüfen Eine Tagung des Projekts nexus in Zusammenarbeit mit der Universität Duisburg-Essen Fotos: UDE 12. Juli 2016 Universität Duisburg-Essen, Campus Duisburg Stand: 30.03.2016

Mehr

Unterstützung für eine ambitionierte Revision der EU-Energieeffizienzrichtlinie

Unterstützung für eine ambitionierte Revision der EU-Energieeffizienzrichtlinie Bundesministerin Dr. Barbara Hendricks Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit 11055 Berlin Berlin, 29. Januar 2016 Unterstützung für eine ambitionierte Revision der EU-Energieeffizienzrichtlinie

Mehr

Wie misst man Teilhabe in der Eingliederungshilfe?

Wie misst man Teilhabe in der Eingliederungshilfe? Wie misst man Teilhabe in der Eingliederungshilfe? Bestimmung von Indikatoren und Entwicklung eines Instrumentes zur Messung von Teilhabe aus Nutzerperspektive Fachtagung der Bundesarbeitsgemeinschaft

Mehr

Gesundheitskongress für Unternehmen 2009

Gesundheitskongress für Unternehmen 2009 Referenten Jahrgang 1964 Jahrgang 1943 Gerald Hüther Jahrgang 1951 Dr. Heiner Geißler Jahrgang 1930 Senator für Gesundheit und Soziales der Freien und Hansestadt Hamburg Bundesministerin a. D., MdB, Autorin

Mehr

Inhalt. Vorworte. I. Politische Rahmenbedingungen

Inhalt. Vorworte. I. Politische Rahmenbedingungen Vorworte 5 I. Politische Rahmenbedingungen Welche Vorstellungen und Erwartungen haben Politik, Verwaltung und Naturschutzgruppen von einem praktikablen Agrar-Öko-Audit"? 1. Begrüßung und Statement zum

Mehr

Prozessorientierte Digitalisierung! Lean Management Lean PLM: Wie passt das zusammen?

Prozessorientierte Digitalisierung! Lean Management Lean PLM: Wie passt das zusammen? Quelle: KVE Technologieforum Qualität 4.0 Prozessorientierte Digitalisierung! Lean Management Lean PLM: Wie passt das zusammen? Kompetenzzentrum Virtual Engineering Rhein-Neckar, Hochschule Mannheim Donnerstag,

Mehr

Das Gesunde Städte-Netzwerk Stand und Weiterentwicklung der Gesunde Städte-Arbeit

Das Gesunde Städte-Netzwerk Stand und Weiterentwicklung der Gesunde Städte-Arbeit Das Gesunde Städte-Netzwerk 1989 2014 Stand und Weiterentwicklung der Gesunde Städte-Arbeit Präsentation 06.06.2013 MV Würzburg Klaus Peter Stender und Claus Weth Das Gesunde Städte Konzept vier Schlüsselelemente

Mehr

Geodateninfrastruktur Hessen (GDI-Hessen)

Geodateninfrastruktur Hessen (GDI-Hessen) Hessische Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation Geodateninfrastruktur Hessen (GDI-Hessen) Erfahrungsbericht INSPIRE-Umsetzung in Hessen Kompetenzstelle für Geoinformation Frankfurt, den 20.

Mehr

Das Experten-Forum. Brandschutz im Trockenbau.

Das Experten-Forum. Brandschutz im Trockenbau. Das Experten-Forum. Brandschutz im Trockenbau. Stuttgart, 24. November 2016 von 9.00 bis 18.00 Uhr Beim Thema Brandschutz auf der sicheren Seite. Beim Bau von Gebäuden in Trockenbauweise kommt man am Thema

Mehr

Partizipation in der sozialen Stadt(teil)entwicklung

Partizipation in der sozialen Stadt(teil)entwicklung Partizipation in der sozialen Stadt(teil)entwicklung Vortrag am 19. November 2015 in Paris Prof. Dr. Heidi Sinning ISP Institut für Stadtforschung, Planung und Kommunikation Tage der Thüringer Wohnungswirtschaft

Mehr

1. Tag der Wasserwirtschaft Baden-Württemberg Donnerstag, 13. Oktober 2016 KURSAAL Cannstatt, Königsplatz 1, Stuttgart

1. Tag der Wasserwirtschaft Baden-Württemberg Donnerstag, 13. Oktober 2016 KURSAAL Cannstatt, Königsplatz 1, Stuttgart 19.07.2016»1. Tag der Wasserwirtschaft «Sehr geehrte Damen und Herren, die Wasserversorgung und Abwasserentsorgung in zählen zu den Kernaufgaben der öffentlichen Daseinsvorsorge. Sie genießen bei den Bürgerinnen

Mehr

punktforum Barrierefreier ÖPNV 16. - 17. März 2016 in Mannheim

punktforum Barrierefreier ÖPNV 16. - 17. März 2016 in Mannheim punktforum Barrierefreier ÖPNV 16. - 17. März 2016 in Mannheim Schaffung von Barrierefreiheit - Herausforderung und Chance Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, die zum 1. Januar 2013 in Kraft getretene

Mehr

Abschluss und Aufbruch! 36 Monate Gemeinsam aktiv im Sozialraum. Fachtagung anlässlich des Projektabschlusses

Abschluss und Aufbruch! 36 Monate Gemeinsam aktiv im Sozialraum. Fachtagung anlässlich des Projektabschlusses Abschluss und Aufbruch! 36 Monate Gemeinsam aktiv im Sozialraum Fachtagung anlässlich des Projektabschlusses 14. - 15. Februar 2017 Würzburg, Tagungshaus Himmelspforten www.himmelspforten.net underdogstudios/

Mehr

Termine: ISO 9001:2015 ISO 14001:2015

Termine: ISO 9001:2015 ISO 14001:2015 Termine: ISO 9001:2015 ISO 14001:2015 19. 05. 2015 Berlin 03. 06. 2015 Bremen 16. 06. 2015 Stuttgart 17. 06. 2015 Stuttgart 01. 07. 2015 Hannover 01. 09. 2015 Berlin 16. 09. 2015 Bochum 17. 09. 2015 Bochum

Mehr

VOM BEDARF ZUR QUALITATIVEN NACHFRAGE. Neue Wege in der Wohnungsmarktanalyse

VOM BEDARF ZUR QUALITATIVEN NACHFRAGE. Neue Wege in der Wohnungsmarktanalyse VOM BEDARF ZUR QUALITATIVEN NACHFRAGE Neue Wege in der Wohnungsmarktanalyse Die demographischen Perspektiven und ein sich weiter ausdifferenzierendes Nachfrageverhalten der Wohnkonsumenten machen möglichst

Mehr

Rückkehrförderung in Deutschland Erfahrungen und künftige Gestaltung (AMIF)

Rückkehrförderung in Deutschland Erfahrungen und künftige Gestaltung (AMIF) Einladung zur Fachtagung Rückkehrförderung in Deutschland Erfahrungen und künftige Gestaltung (AMIF) 14. Mai 2013 Guerickezentrum, Magdeburg Thema Der Europäische Rückkehrfonds beendet Ende 2013 seine

Mehr

Liebe Kolleginnen und Kollegen!

Liebe Kolleginnen und Kollegen! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Ich möchte Ihnen vorab ein paar Informationen zum Programm und zum Ort der Seminare Globale wirtschaftliche Zusammenhänge Teil 1: Internationale Wirtschaft Zusammenhänge

Mehr

Was ist zeitgemäßes Jugendwohnen inhaltlich, konzeptionell und baulich? Jugendwohnen offensiv 2012

Was ist zeitgemäßes Jugendwohnen inhaltlich, konzeptionell und baulich? Jugendwohnen offensiv 2012 Was ist zeitgemäßes Jugendwohnen inhaltlich, konzeptionell und baulich? Jugendwohnen offensiv 2012 Termin: 28. und 29. November 2012 Ort: KOLPING Hotel Frankfurt Lange Straße 26 60311 Frankfurt Tel.: 069

Mehr

STADT- UND DORFENTWICKLUNG IM UMBRUCH: ROLLE DES WOHNENS

STADT- UND DORFENTWICKLUNG IM UMBRUCH: ROLLE DES WOHNENS Verband der Südwestdeutschen Wohnungswirtschaft e.v. STADT- UND DORFENTWICKLUNG IM UMBRUCH: ROLLE DES WOHNENS Verbandstag 15./16. September 2015 Hanau EINLADUNG STADT- UND DORFENTWICKLUNG IM UMBRUCH: ROLLE

Mehr

Wert und Wandel öffentlicher Infrastrukturen in Zeiten fortschreitender Digitalisierung. am 24. Juni 2015 von 18:00 Uhr bis 21:30 Uhr

Wert und Wandel öffentlicher Infrastrukturen in Zeiten fortschreitender Digitalisierung. am 24. Juni 2015 von 18:00 Uhr bis 21:30 Uhr Einladung Der MÜNCHNER KREIS veranstaltet gemeinsam mit der Metropolregion Rhein- Neckar GmbH und dem Forschungsverbund Intelligente Infrastrukturen und Netze in Heidelberg eine Abendveranstaltung zum

Mehr

DIN EN ISO 9001:2015. Umsetzung der neuen DIN EN ISO 9001 im Betrieb! OPTIMIERUNG IHRES MANAGEMENT- SYSTEMS QUERVERWEISE ZUR NEUEN ISO 14001:2015

DIN EN ISO 9001:2015. Umsetzung der neuen DIN EN ISO 9001 im Betrieb! OPTIMIERUNG IHRES MANAGEMENT- SYSTEMS QUERVERWEISE ZUR NEUEN ISO 14001:2015 OPTIMIERUNG IHRES MANAGEMENT- SYSTEMS QUERVERWEISE ZUR NEUEN ISO 14001:2015 NORMEN- INTERPRETATION DURCH FACHEXPERTEN DIN EN ISO 9001:2015 03.05. - 04.05.2017 und 04.07. - 05.07.2017 Umsetzung der neuen

Mehr

FORUM SONDERABFALL- ENTSORGUNG MÄRZ PARK INN BY RADISSON GÖTTINGEN

FORUM SONDERABFALL- ENTSORGUNG MÄRZ PARK INN BY RADISSON GÖTTINGEN Branchendachverband der Recycling- und Entsorgungswirtschaft FORUM SONDERABFALL- ENTSORGUNG 15. + 16. MÄRZ 2017 WWW.BVSE.DE PARK INN BY RADISSON GÖTTINGEN Hintergrundbild: Alterfalter / www.fotolia.de

Mehr

Das kommunale Demografiekonzept der Verbandsgemeinde Winnweiler

Das kommunale Demografiekonzept der Verbandsgemeinde Winnweiler 28. Oktober 2013 Das kommunale Demografiekonzept der Verbandsgemeinde Winnweiler Der demografische Wandel in vielen Orten im Zusammenwirken mit zunehmender Ressourcenknappheit stellt eine der zentralen

Mehr

ECKD Event- und Tagungszentrum Kassel, Wilhelmshöher Allee 256 (direkt am ICE-Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe)

ECKD Event- und Tagungszentrum Kassel, Wilhelmshöher Allee 256 (direkt am ICE-Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe) ProzesstechnikForum Energieeffiziente Trocknung Mittwoch, 9. November 2016, 10:00 16:25 Uhr (direkt am ICE-Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe) Veranstalter: Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung

Mehr