Foreign Exchange Markets

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Foreign Exchange Markets"

Transkript

1 Thema 11 Josef Ackerl Matthias Arbacher Astrid Dedl Tina Hippesroither Dominik Hochmair Patrick Höglinger Euro Finanzmärkte Ks Univ. Prof. Dr. Günther Pöll Kurs Nr WS 2008

2 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung Devisenmarkt... 3 Entwicklung des Devisenmarktes Wechselkurse... 4 Exchange cross rates... 6 Wechselkursindizes, realer Wechselkurs und Währungskörbe... 6 Kassazins (spot rate) und Terminzins (forward rate) Zinsparität Wechselkurs-Arbitrage Wechselkurs-Risiko und Spekulation Ursachen für Wechselkursänderungen: Die Kaufkraftparität (PPP) Der Fisher Effekt Prognose für Wechselkursentwicklung Die Technische Analyse Der Trend Tabellen & Abbildungsverzeichnis Literaturverzeichnis Ackerl/Arbacher/Dedl/Hippesroither/Hochmair/Höglinger - 2 -

3 1. EINFÜHRUNG DEVISENMARKT Als Devisenmarkt (Foreign Exchange Market, FX Market oder auch Forex genannt) bezeichnet man den globalen Markt, auf dem Währungen (bzw. auf Währungen lautende Forderungen, das heißt so genannte Devisen) gehandelt werden. Der weltweite Devisenmarkt ist an keinen festen Börsenplatz gebunden, sondern wird durch das weltweite Netz der Interbankenbeziehungen konstituiert. Ein Devisengeschäft beinhaltet den gleichzeitigen Kauf und Verkauf von unterschiedlichen Währungen am Interbankenmarkt. Dadurch bilden sich Tauschverhältnisse, so dass der Wert jeder Währung in der jeweils anderen ausgedrückt werden kann. Auf dem Devisenmarkt bildet sich so der nominale Wechselkurs als Preisverhältnis zwischen zwei Währungen. In der Theorie bilden sich Wechselkurse durch Angebot und Nachfrage, jedoch sieht die Praxis etwas anders aus. Speziell bei Entwicklungsländern werden die Umwandlungen von Währungen sehr stark von der Regierung kontrolliert sodass die Marktkräfte Angebot und Nachfrage hier in den Hintergrund gerückt werden. Die Teilnehmer am Devisenmarkt können in fünf Gruppen unterteilt werden. (1) die Endverbraucher von Devisen, welche Firmen, Personen oder Regierungen sein können, die fremde Währungen benötigen um Güter oder Dienstleistungen zu beziehen. (2) die Marketmakers, das sind große internationale Banken, die eine große Anzahl an fremden Währungen halten um diese dem Finanzmarkt zur Verfügung zu stellen. (3) Speculators, die mit dem Kauf und Verkauf von fremden Währungen spekulieren und dabei einen Gewinn erzielen möchten. (4) Arbitrageurs, das sind unter anderem Banken welche fremde Währungen in einem Finanzmarkt billiger erwerben und gleichzeitig auf einem anderen Finanzmarkt wieder teurer verkaufen und mit dem Unterschiedsbetrag einen Gewinn erzielen. (5) Zentralbanken die versuchen den Wert ihrer jeweiligen Währung zu beeinflussen und nötigenfalls zu stabilisieren, in dem diese Banken auf den internationalen Finanzmarkt eintreten. Entwicklung des Devisenmarktes Durch die Globalisierung sind die Grenzen von einer Nation weggefallen und die Märkte sind nun weltweit offener für Warengeschäfte aber auch für Kapitalbewegungen. Durch den internationalen Handel sind die Exporte und Importe vieler Länder drastisch gestiegen. Wenn das Bruttoinlandsprodukt eines Landes steigt, dann steigen auch die Exporte und Importe. Ackerl/Arbacher/Dedl/Hippesroither/Hochmair/Höglinger - 3 -

4 Wie sich die Umsätze am gesamten Devisenmarkt in den letzten Jahren bewegt haben, kann man an der nachfolgenden Tabelle erkennen. Auffallend sei hier zu erwähnen dass die Umsätze im Jahr 2001 gesunken sind, was auf die Euro Einführung im Jahr 1999 zurückzuführen ist, da durch die einheitliche Währung der Handel mit anderen europäischen Währungen innerhalb Europas somit weggefallen bzw. weniger geworden ist. Global foreign exchange market turnover in bn US $ Total traditional turnover Tabelle 1.1. Quelle: Weiters sei noch zu betonen dass Großbritannien und die USA diejenigen Devisenmärkte sind, bei denen am meisten Umsatz stattfindet. Bemerkenswerte Zuwächse haben aber auch viele kleinere Länder, wie zum Beispiel Indien, wobei man hier das enorme Wirtschaftswachstum erkennen kann. 2. WECHSELKURSE Prinzipiell kann man jede Währung auf dem Devisenmarkt kaufen oder verkaufen. Die Nachfrage nach vielen Währungen, speziell die von wirtschaftlich unbedeutenden Ländern, ist jedoch niedrig, da in diesen Ländern oft Instabilität herrscht und dadurch der Wechselkurs einer Währung negativ beeinflusst werden kann. Die Hauptwährungen auf dem internationalen Devisenmarkt sind der Euro, Britische Pfund, US Dollar, Schweizer Franken und der Yen. Der Wechselkurs generell ist der Preis einer Währung ausgedrückt in einer anderen Währung und der Markt, auf dem sich dieser Preis bildet, ist der globale Devisenmarkt. Der Wechselkurs ist volkswirtschaftlich sehr bedeutsam, da er die Wettbewerbsfähigkeit eines Währungsraumes maßgeblich beeinflusst. Man kann zwei Arten von Wechselkursen unterscheiden, den nominalen und realen Wechselkurs. Grundsätzlich gibt der nominale Wechselkurs an, in welchem Verhältnis die Währung eines Landes gegen die Währung eines anderen Landes getauscht werden kann. Der nominale Wechselkurs lässt sich dabei in der Mengen- oder Preisnotierung ausdrücken. Die Ackerl/Arbacher/Dedl/Hippesroither/Hochmair/Höglinger - 4 -

5 Mengennotierung (indirect quotation) gibt den Preis einer Einheit der inländischen Währung in Einheiten der ausländischen Währung an (z.b.: 1 Euro = 1,268 US$, Stand per ). Wenn die Nachfrage nach US Dollars steigt, dann steigt auch das Angebot an Euro um einen extra Dollar anzuschaffen und das bedeutet dass der Wechselkurs sinkt und der Wert des Euro dadurch fällt. Um das Ganze besser zu verstehen betrachten Sie bitte nachfolgende Graphik. Abb2.1. Mengennotierung $ S1 Price of domestic currency (price of 1 in $) E1 E2 S2 D1 Domestic currency Die Preisnotierung (direct quotation) gibt den Preis einer Einheit der ausländischen Währung in Einheiten der inländischen Währung an (z.b.: 1 US$ = 0,789 Euro, Stand per ). Die Preisnotierung ist somit der Kehrwert der Mengennotierung. Sowohl in Europa als auch in den USA wird heute mehrheitlich die Mengennotierung verwendet, während in Kontinentaleuropa vor der Euroeinführung die Preisnotierung üblich war. Wenn nun die Nachfrage nach US Dollars steigt, dann steigt auch der Wechselkurs. Das bedeutet nun dass man mehr Euro zahlen muss um einen US Dollar zu bekommen und das wiederum besagt dass der Wert des Euro gesunken ist. Abb 2.2. Preisnotierung S Price of foreign currendy (price of $1 in ) E2 E1 D2 D1 $ Foreign currency Ackerl/Arbacher/Dedl/Hippesroither/Hochmair/Höglinger - 5 -

6 Der reale Wechselkurs bezeichnet das Verhältnis zu dem ein repräsentativer Warenkorb eines Landes gegen einen repräsentativen Warenkorb eines anderen Landes getauscht werden kann. Der reale Wechselkurs ist damit als ein Index definiert, sein absoluter Wert hat also keinen Aussagewert. Erst durch die Betrachtung der Änderungsraten im Zeitverlauf kann man wichtige Erkenntnisse gewinnen. An den Änderungsraten kann man zum Beispiel die Entwicklung der Kaufkraft eines Landes ablesen. Eine real aufwertende Währung zeichnet sich zwar durch eine höhere Kaufkraft gegenüber dem Ausland aus, verringert jedoch gleichzeitig die Wettbewerbsfähigkeit der inländischen Wirtschaft. Exchange cross rates Der Wechselkurs einer Währung kann auch durch zwei andere Wechselkurse berechnet werden, so kann zum Beispiel der Kurs zwischen Euro und Schwedischer Krone über den Dollar berechnet werden: SKr/$ x $/ Es wäre auch möglich, die Wechselkurse über den Euro oder Pfund zu berechnen, jedoch wird in der Praxis fast ausschließlich der Dollar benutzt. Diese Art der Berechnung des Wechselkurses ist allerdings nicht so genau wie die direkte Berechnung und es kann zu leichten Abweichungen vom tatsächlichen Wechselkurs kommen. Wechselkursindizes, realer Wechselkurs und Währungskörbe Es ist nicht nur von Bedeutung, wie sich eine Währung gegenüber einer anderen entwickelt, sondern auch, wie sich der Wert einer Währung generell, im Vergleich zu mehreren Währungen verhält. So könnte zum Beispiel das Pfund im Vergleich zum Euro fallen, aber im Vergleich zum Dollar steigen. Daher zeigen Wechselkursindizes die durchschnittliche Performance einer Währung gegenüber einem Korb von anderen Währungen. Allerdings sind manche Währungen in solch einem Korb im Vergleich zu den restlichen bedeutender, etwa weil eine wichtige Handelsbeziehung zum Basisland besteht. So ist zum Beispiel der Euro für das Vereinigte Königreich wichtiger, als der Kanadische Dollar, wodurch dieser auch stärker gewichtet wird. Ein Wechselkursindex, oder auch effektiver Wechselkurs, zeigt also Veränderungen des Wertes einer Währung im Vergleich zum gewichteten Durchschnitt der Werte einiger anderer Währungen. Ackerl/Arbacher/Dedl/Hippesroither/Hochmair/Höglinger - 6 -

7 Um auch die Inflation in den Wechselkurs mit einzubeziehen, wird der reale Wechselkurs berechnet. Dieser zeigt also im Gegensatz zum nominalen Wechselkurs das Preisverhältnis zwischen den Warenkörben zweier Volkswirtschaften. Für die Mengennotierung ergibt sich folgende Formel: S R = S S + (π e D - π e F)S S wobei: S R realer Wechselkurs S S nominaler Wechselkurs π e D inländische erwartete Inflationsrate π e F ausländische erwartete Inflationsrate Für die Preisnotierung ergibt sich analog: E R = E S + (π e D - π e F)E S wobei: E R realer Wechselkurs E S nominaler Wechselkurs Kassazins (spot rate) und Terminzins (forward rate) Der Kassazins ist jener Zinssatz, der mit heute am Markt vorhandenen Anleihen über eine gewisse Laufzeit von heute an risikolos abgesichert werden kann. Transaktionen dieser Art, zum Beispiel der Kauf bzw. Verkauf fremder Währungen, müssen innerhalb zweier Geschäftstage zum Abschluss gebracht werden. Im Gegensatz dazu versteht man unter dem Terminzins jenen Zinssatz, welcher für Geschäfte, die in Zukunft beginnen und eine gewisse Laufzeit haben, fällig wird. Der Vertrag beginnt zwar ab sofort, allerdings ist die Lieferung erst zu einem späteren Zeitpunkt fällig. Die gebräuchlichsten Perioden für Termingeschäfte sind ein oder drei Monate, können aber auch viel länger dauern. 3. ZINSPARITÄT Anleger investieren ihr Geld in jenes Geschäft, von dem sie sich die höhere Rendite erwarten. Werden also zum Beispiel für Wertpapiere der Britischen Regierung höhere Zinsen geboten also für italienische, so wird der Anleger eher in die britischen investieren. Allerdings trägt er dadurch, dass er zuerst seine Euros in Pfund Sterling umwechseln, und nach dem Geschäft wieder zurückwechseln muss, ein Währungsrisiko. Ackerl/Arbacher/Dedl/Hippesroither/Hochmair/Höglinger - 7 -

8 Es kann dazu kommen, dass die höheren Zinsen den Wertverlust einer Währung nicht decken, und der Anleger dadurch einen Verlust erwirtschaftet. Er ist also nicht gegen das Wechselkursrisiko geschützt. In solch einem Fall spricht man von einer ungedeckten Zinssatz Arbitrage. Um vor Wechselkursschwankungen gefeit zu sein, kann man, wenn man zum Beispiel Wertpapiere in Pfund Sterling kauft, gleich die Menge an Pfund, die man nach dem Verkauf der Wertpapiere erhalten wird, mittels Termingeschäft verkaufen. Auf diesem Weg wird der existierende Terminzins fixiert. In diesem Fall spricht man von einer gedeckten Zinssatz Arbitrage. Falls es keine Möglichkeit für eine profitable Arbitrage gibt, und keine Transaktionskosten existieren, dann ist die Differenz der Zinssätze (= Zins Agio) gleich dem Termin- Abgeld der Währung des Landes mit dem höheren Zinssatz (= exchange agio). Für die Preisnotierung ergibt sich: wobei: i D inländischer Zinssatz i F ausländischer Zinssatz E S Kassazins E F Terminzins Aus dieser Formel folgt: Für die Mengennotierung ergibt sich: und Dadurch, dass zum Beispiel die Tranksaktionskosten nicht berücksichtigt werden, werden die Ergebnisse von den tatsächlichen Werten abweichen. Ackerl/Arbacher/Dedl/Hippesroither/Hochmair/Höglinger - 8 -

9 4. WECHSELKURS-ARBITRAGE Hier werden die unterschiedlichen Preise einer Währung in verschiedenen Märkten ausgenützt um in einem Markt eine Währung anzukaufen und einem anderen Markt zu verkaufen um durch die unterschiedlich hohen Kurse einen Gewinn zu erwirtschaften. Durch den Ankauf in einem Markt und den sofortigen verkauf im anderen wird die Nachfrage nach einer Währung erhöht, was den Preis steigen lässt. Dadurch wird die Lücke zwischen den zwei Währungen geschlossen. Two-point arbitrage Hier werden kleine Kursvariationen auf zwei Märkten ausgenützt. Beispiel Spot-Wechselkurs in London 1.43 = 1 Spot- Wechselkurs in Frankfurt 1.45 = 1 Um einen Profit zu erwirtschaften werden in Frankfurt gekauft und in London verkauft. Die führt dazu, dass die Nachfrage nach in Frankfurt steigt und den Kurs fallen lässt. Im Gegensatz dazu wird die Nachfrage nach in London größer und dadurch teurer. Dadurch wird die Spekulationslücke geschlossen und weitere Arbitrage-Gewinne ausgeschlossen. Three-point arbitrage Diese tritt auf, wenn eine wechselseitige Inkonsistenz zwischen den Währungen besteht. Durch die Ausnutzung dieser Inkonsistenz werden konsistente exchange-cross rates geschaffen. Beispiel $1 = SKr = $ = SKr Dabei wird von einem beliebigen Paar die Exchange cross ragte berechnet. In diesem Beispiel ergibt sie Ackerl/Arbacher/Dedl/Hippesroither/Hochmair/Höglinger - 9 -

10 1 = SKr Marktpreis ( 1 = SKr ) Dies bedeutet dass der Marktpreis den gegenüber SKr überbewertet und auf einen wechselseitig inkonsistenten Markt hinweist und die Möglichkeit einer Arbitrage besteht. Um bei diesem Beispiel zu bleiben nehmen wir an, wir halten $. Unser Ziel ist es nun, zu einem Zeitpunkt für SKr zu verkaufen, um einen Gewinn zu erwirtschaften. Schritt 1: Verkaufen von $ für Schritt 2: Verkaufen von für SKr Schritt 3: Verkaufen von SKr für $ Diese Schritte werden simultan durchgeführt und man hört mit der Währung auf, mit der man angefangen hat. Dadurch wird der Kurs jeder Währung so lange beeinflusst, bis keine Arbitrage mehr möglich ist. 5. WECHSELKURS-RISIKO UND SPEKULATION Trägt man als market agent ein Risiko, so spricht man von einer offenen Position am Markt. 1. Long Position: Von einer long position spricht man wenn man mehr Anlagen/Kapital in einer Währung hat, als Schulden in dieser. Das Risiko dabei ist, dass die Währung schwächer wird und damit den Wert dieser Position mindert. 2. Short Position: Bei der short position sind die Schulden in der Fremdwährung größer als das Kapital. Das Risiko hierbei ist, dass die Währung stärker wird und die Schulden vergrößert. Hedging beschreibt den Wandel von einer Offenen Position zu einer Geschlossenen Position am Markt durch das Absichern vom Währungsrisiko. Ackerl/Arbacher/Dedl/Hippesroither/Hochmair/Höglinger

11 Eine andere Möglichkeit der Absicherung ist das Lead Payment. Hier wird früher bezahlt und damit auf Zinsen verzichtet. Forward Markt Der Forward Markt hat sich von einer Absicherung zu Spekulation gewandelt, was dazu führt, eine offene Position anzunehmen und damit ein Risiko einzugehen. Es wird darauf gehofft, dass eine Währung stärker beziehungsweise schwächer wird, je nachdem ob auf einen Zahlungseingang oder ausgang gewartet wird. Beispiel - Bei einer erwarteten Kurssteigerung werden beispielsweise $ mit angekauft und bei eintreten der Steigerung wieder verkauft und zurück in umgewandelt. - Eine Alternative ist es, für $ forward zu verkaufen. Wenn der $ steigt, werden um $ gekauft und wiederum verkauft um den Forward-Vertrag einzuhalten. 6. URSACHEN FÜR WECHSELKURSÄNDERUNGEN: Wenn man sich den Verlauf des Euro/Dollar Wechselkurses seit der Einführung des Euros im Jahr 1999 ansieht, fällt einem sofort auf, dass es zu starken Veränderungen gekommen ist. Abb 6.1. Wechselkursänderungen Eine der Ursachen ist die Wechselkursfestsetzung, welche durch das Geldangebot und die Geldnachfrage entsteht. Dies führt zur Erkenntnis, dass Wechselkursänderungen durch fundamentale Ereignisse beeinflusst werden. 1 1 Quelle: Download Ackerl/Arbacher/Dedl/Hippesroither/Hochmair/Höglinger

12 Das Gesetz von einem Preis (The law of one Price) besagt, dass in Wettbewerbsmärkten welche frei von Transportkosten, Zöllen,... sind, gleiche Güter in verschiedenen Ländern zum selben Preis (=Preis in Einheiten derselben Währung), verkauft werden müssen 2. Dieses Gesetz ist hilfreich um die Theorie der Kaufkraftparität (PPP) zu verstehen. Die Kaufkraftparität (PPP) Die Kaufkraftparität besagt, dass, wenn gleichwertige Güter bei einem existierenden Wechselkurs in den USA günstiger sind als in Österreich, die Konsumenten zu Gütern aus den USA greifen würden. Dies hat zur Folge, dass der Dollar gegenüber dem Euro aufwertet und die amerikanischen Güter ihren Wettbewerbsvorteil gegenüber den europäischen Gütern verlieren, bis das Gleichgewicht wieder hergestellt ist und die Konsumenten indifferent sind zwischen Gütern aus Österreich und den USA. Dies Beschreibt die absolute Form der Kaufkraftparität. (π e D- π e F)/(1+π e F) = (E e t+1 - E S )/ E S Erklärung: π e D = erwartete Inflation in der Heimat π e F = erwartete Inflation im Ausland E e t+1 = erwarteter zukünftiger Kassa-Wechselkurs E S = jetziger Kassa-Wechselkurs Kritik and der Kaufkraftparitätentheorie besteht darin, weil in einer modernen Volkswirtschaft die Nachfrage nach einer bestimmten Währung nicht nur durch den Kauf von Gütern und Dienstleistungen entsteht, sondern auch eine Geldnachfrage aufgrund von Investitionen in Anleihen, Wertpapiere entsteht. Der Fisher Effekt Der Fisher Effekt beschreibt den Einfluss der laufenden Inflation und den Zinsen auf den nominalen Wechselkurs. Die Gleichung sagt uns, wenn eine steigende Inflationsrate erwartet 2 vgl. Paul R. Krugman & Maurice Obstfeld, International Economics Theory & Police, 7th Edition, S. 370f. Ackerl/Arbacher/Dedl/Hippesroither/Hochmair/Höglinger

13 wird, dass die nominellen Zinsen steigen werden. Gleichzeitig befindet sich aber der Wechselkursmarkt im Gleichgewicht und der reale Zinssatz ist in beiden Ländern gleich hoch. (i D - i F )/(1+ i F ) = (π e D- π e F)/(1+π e F) Erklärung: i D = Zinsen im Innland i F = Zinsen im Ausland Die nächste Gleichung beschreibt, dass im Gleichgewicht die Zinsunterschiede gleich sein müssen mit der erwarteten Änderung des Kassa-Wechselkurses. Dies wird bezeichnet als Fisher open hypothesis. (i D - i F )/(1+ i F ) =(E e t+1 - E S )/ E S Ein Problem besteht darin, dass in der Realität die realen Zinsen in allen Ländern nicht gleich sind. Die Ursachen sind unperfekte Kapitalmobilität, unvollkommene Information der Marktteilnehmer sowie Risikoaufschläge durch politische Instabilität, Wechselkursrisiken und andere Risiken. Prognose für Wechselkursentwicklung Die Technische Analyse Die Technische Analyse ist das Studium von Marktbewegungen, in erster Linie durch den Einsatz von Charts, um zukünftige Kurstrends vorherzusagen. 3 Dies basiert hauptsächlich auf drei Elementen. Der Trend Im Allgemeinen ist der Trend einfach die Richtung des Marktes, in der er sich bewegt. Ein Aufwärtstrend wird demnach definiert als eine Serie sukzessive höherer Gipfel und Täler. Ein Abwärtstrend ist genau das Gegenteil, eine Serie niedrigerer Gipfel und Täler. Gleich hohe Gipfel und Täler identifizieren einen seitwärts gerichteten Kursverlaufs. 4 3 vgl. John J. Murphy, Technische Analyse der Finanzmärkte, 3. Auflage, S vgl. John J. Murphy, Technische Analyse der Finanzmärkte, 3. Auflage, S. 63 Ackerl/Arbacher/Dedl/Hippesroither/Hochmair/Höglinger

14 Unterstützung und Widerstand: Täler und Reaktionstiefs werden Unterstützung genannt, bei denen das Kaufinteresse stark genug ist, um den Verkaufsdruck zu übersteigen. Das Ergebnis ist, dass der Kursverlauf aufgehalten wird. Der Widerstand ist das Gegenteil von Unterstützung. Hier übersteigt das Angebot die Nachfrage und der Kursanstieg kehrt sich um. 5 Abb 6.2. Unterstützung und Widerstand 6 Umkehrformationen: Sind Formationen, welche im Chartbild feststellbar sind und auf einen bedeutenden Trendwechsel hinweisen 7. Die Wichtigsten Formationen sind die: Kopf-Schulter-Formation Doppeltops und Böden Dreifach-Gipfel und Böden V-Formation 5 vgl. John J. Murphy, Technische Analyse der Finanzmärkte, 3. Auflage, S. 68f 6 Quelle: John J. Murphy, Technische Analyse der Finanzmärkte, 3. Auflage, S vgl. John J. Murphy, Technische Analyse der Finanzmärkte, 3. Auflage, S. 112 Ackerl/Arbacher/Dedl/Hippesroither/Hochmair/Höglinger

15 TABELLEN & ABBILDUNGSVERZEICHNIS Tab Global foreign exchange market turnover 4 Abb 2.1. Mengennotierung 5 Abb 2.2. Preisnotierung 5 Abb 6.1. Wechselkursänderungen 11 Abb 6.2. Unterstützung und Widerstand 14 Ackerl/Arbacher/Dedl/Hippesroither/Hochmair/Höglinger

16 LITERATURVERZEICHNIS Bank for international settlements (2007). Survey of Foreign Exchange and Derivatives Market Activity in April URL: ( ) Howells, P. & Bain, K. (2008). The economics of money, banking and finance. A European Text, 4 th Edition. Financial Times/Prentice Hall. Krugman, P.R. & Obstfeld, M. (2005). International Economics. Theory & Policy, 7th Edition. Addison Wesley. Murphy J. J. (2004). Technische Analyse der Finanzmärkte. Grundlagen, Strategien, Methoden, Anwendungen, 3. Auflage. FinanzBuch Verlag Ackerl/Arbacher/Dedl/Hippesroither/Hochmair/Höglinger

Foreign Exchange Markets

Foreign Exchange Markets Kurs Eurofinanzmärkte (239.019 SS 2009) Univ. Prof. Dr. Günther Pöll Gruppe 11 Cornelia Eysn 0606324 Justina Kuziora 0557608 Simone Liedlgruber 0755220 Markus Luftensteiner 0655870 Jürgen Trauner 0655902

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4: Internationale Ökonomie II Vorlesung 4: Die Kaufkraftparitätentheorie: Preisniveau und Wechselkurs Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung PROF. DR.MICHAEL FUNKE DIPL.VW. KRISTIN GÖBEL Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2010/11) Aufgabe 1: Das IS-LM-Modell in einer geschlossenen Volkswirtschaft a) Zeigen Sie unter Verwendung

Mehr

Teil II: Die offene Volkswirtschaft

Teil II: Die offene Volkswirtschaft Teil II: Die offene Volkswirtschaft Kapitel I Offenheit 1 To Do: Teil II Offenheit Gütermarkt Mundell-Fleming Modell Wechselkursregime 2 Ausblick Offenheit Exporte und Importe Wechselkurs Kaufkraftparität

Mehr

Rate (bzw. Preis), mit der zwei Währungen gegeneinander getauscht werden Mögliche Darstellung (z.b. bei und $)

Rate (bzw. Preis), mit der zwei Währungen gegeneinander getauscht werden Mögliche Darstellung (z.b. bei und $) Wechselkurse MB Wechselkurse Nominaler Wechselkurs Rate (bzw. Preis), mit der zwei Währungen gegeneinander getauscht werden Mögliche Darstellung (z.b. bei und $) Wie viel bekommt man für $1 Wie viel $

Mehr

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011:

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Eine makroökonomische Theorie der offenen Volkswirtschaft Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Die Euro-Schuldenkrise hat dazu geführt, dass Anleihen in Euro für

Mehr

6. Wechselkurse. Dr. Felix Heinzl. Dr. Felix Heinzl (Bay. Landesamt für Statistik) Bevölkerungs- und Wirtschaftsstatistik 1 / 19

6. Wechselkurse. Dr. Felix Heinzl. Dr. Felix Heinzl (Bay. Landesamt für Statistik) Bevölkerungs- und Wirtschaftsstatistik 1 / 19 6. Wechselkurse Dr. Felix Heinzl Dr. Felix Heinzl (Bay. Landesamt für Statistik) Bevölkerungs- und Wirtschaftsstatistik 1 / 19 6. Wechselkurse 6.1 Motivationsbeispiel Preisniveau in Region 1 Verbraucherpreisindex

Mehr

Eine Offene Volkswirtschaft

Eine Offene Volkswirtschaft Eine Offene Volkswirtschaft Einführung in die Makroökonomie SS 2012 14. Juni 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Eine Offene Volkswirtschaft 14. Juni 2012 1 / 25 Motivation Bis jetzt haben wir

Mehr

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses?

Mundell-Fleming Modell. b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? Mundell-Fleming Modell 1. Wechselkurse a) Was ist ein Wechselkurs? b) Was versteht man unter der Preis- und der Mengennotierung des Wechselkurses? c) Wie verändert sich bei der Preisnotierung der Wechselkurs,

Mehr

Kapitel 14: Wechselkurse und Devisenmarkt: ein Vermögensmarkt-Ansatz

Kapitel 14: Wechselkurse und Devisenmarkt: ein Vermögensmarkt-Ansatz Kapitel 1 Einführung Kapitel 14: Wechselkurse und Devisenmarkt: ein Vermögensmarkt-Ansatz Folie 13-1 14. Wechselkurse und Devisenmarkt: ein Vermögensmarkt-Ansatz Einführung Wechselkurse und internationale

Mehr

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse

Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Internationale Ökonomie II Vorlesung 3: Geld, Zinsen und Wechselkurse Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse und Devisenmarkt 3.

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 24: Oktober 2012. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 24: Oktober 2012 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Fremdwährungskonten immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Geldmarkt. Finanzmärkte

Geldmarkt. Finanzmärkte Finanzmärkte und ihre Funktionen Euromarkt Geldmarkt Inlands und Auslandsmärkte Kassa und Terminmärkte Finanzmärkte Kapitalmarkt Primärkapitalmarkt Sekundärkapitalmarkt Markt für Zinsmanagementinstrumente

Mehr

2. Anwendung der Grundlagen des wirtschaft - lichen Rechnens bei Bankgeschäften

2. Anwendung der Grundlagen des wirtschaft - lichen Rechnens bei Bankgeschäften 2. Anwendung der Grundlagen des wirtschaft - lichen Rechnens bei Bankgeschäften 2.1. Fremdwährungen Sie möchten ein Wochenende in London verbringen und besorgen sich daher vorsorglich bereits in Österreich

Mehr

Der Wechselkurs ist der Preis einer Währung ausgedrückt einer anderen Währung. Z.B. kostete am 3/12/2004 1$ 0.747 oder umgekehrt 1 kostete 1.339$.

Der Wechselkurs ist der Preis einer Währung ausgedrückt einer anderen Währung. Z.B. kostete am 3/12/2004 1$ 0.747 oder umgekehrt 1 kostete 1.339$. 3. Zinsparität 3.1 Wechselkurs Der Wechselkurs ist der Preis einer Währung ausgedrückt einer anderen Währung. Z.B. kostete am 3/12/2004 1$ 0.747 oder umgekehrt 1 kostete 1.339$. Der Wechselkurs ist ein

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I - EXERCISES - Autor: Sebastian Isenring Frühlingssemester 2016 Zürich, 15. April 2016 I. Einstiegsaufgaben 1 1.1 VGR & Makroökonomische Variablen 1.1.1 Das BNE entspricht

Mehr

Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 4: Internationale Wirtschaft - Basics (Teil II).

Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 4: Internationale Wirtschaft - Basics (Teil II). Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 4: Internationale Wirtschaft - Basics (Teil II). Mario Lackner JKU Linz, Abteilung für Wirtschaftspolitik. 10. November 2008 Eine vernetzte Weltwirtschaft

Mehr

Grundlagen der Makroökonomie. Tutorium 3 - Geld und Außenwirtschaft

Grundlagen der Makroökonomie. Tutorium 3 - Geld und Außenwirtschaft Universität Ulm 89069 Ulm Germany Die Tutoren der Kleingruppenübungen Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Grundlagen der

Mehr

Tutorium Blatt 8 Offene Volkswirtschaft

Tutorium Blatt 8 Offene Volkswirtschaft Tutorium Blatt 8 Offene Volkswirtschaft 1. Aufgabe Das einzige Gut in dieser Welt sei ein Hotdog. Ein Hotdog in den USA entspreche von seinen Produkteigenschaften exakt einem Hotdog im Euroraum. Gegeben

Mehr

Übung Währungstheorie WS 2007/08 - Julia Bersch

Übung Währungstheorie WS 2007/08 - Julia Bersch Übung Währungstheorie WS 2007/08 - Julia Bersch Aufgabe a - Zinsparität Spot exchange rate / Deviskassakurs: Wechselkurs, der sich auf dem Spotmarkt (=Deviskassamarkt) bildet Devis werd spätests 2 Tage

Mehr

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts Kassa- und Terminmarkt Am Beispiel des Devisenmarkts Unterschied zwischen Kassa- und Terminmarkt Kassageschäft Geschäftsabschluß Lieferung und Bezahlung Zeitpunkt Zeitpunkt "heute" Laufzeit "morgen" Zeit

Mehr

Darstellung des FX-Handelsmodells

Darstellung des FX-Handelsmodells Die flatex GmbH (flatex) vermittelt als Anlagevermittler über ihre Website www.flatex.de u. a. FX/ Forex-Geschäfte. Bei dem über flatex vermittelten FX-Handel liegt folgendes Modell zugrunde: Foreign Exchange:

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I

Lösungen zu Aufgabensammlung. Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Makroökonomie: Aussenwirtschaftstheorie und -politik Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN Aussenwirtschaftstheorie: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Was versteht man unter der Zahlungsbilanz

Mehr

KS Euro-Finanzmärkte. Univ.Prof. Mag. Dr. Günther Pröll LVA-Nr.: 239.019 WS 2009/10. Thema: Devisenmärkte

KS Euro-Finanzmärkte. Univ.Prof. Mag. Dr. Günther Pröll LVA-Nr.: 239.019 WS 2009/10. Thema: Devisenmärkte KS Euro-Finanzmärkte Univ.Prof. Mag. Dr. Günther Pröll LVA-Nr.: 239.019 WS 2009/10 Thema: Devisenmärkte Christoph Demberger, 0757263 Daniel Eder, 0755518 Stefan Gerstmayr, 0756052 Martin Greul, 0756194

Mehr

Fragen-Katalog zu 2. a) Was versteht man unter Devisen? b) Welche Funktion haben Devisen? c) Nennen Sie die wichtigste Form von Devisen.

Fragen-Katalog zu 2. a) Was versteht man unter Devisen? b) Welche Funktion haben Devisen? c) Nennen Sie die wichtigste Form von Devisen. 1 Fragen-Katalog zu 2 1) Devisen a) Was versteht man unter Devisen? b) Welche Funktion haben Devisen? c) Nennen Sie die wichtigste Form von Devisen. 2) Was versteht man unter Sorten? 3) Währungsbezeichnungen

Mehr

Makroökonomik II. Veranstaltung 2

Makroökonomik II. Veranstaltung 2 Makroökonomik II Veranstaltung 2 1 Ausgangspunkt 1. Das Keynesianische Kreuz konzentriert sich auf den Gütermarkt. Problem: Zinssatz beeinflusst Nachfrage. 2. Das IS LM Modell: fügt den Geldmarkt hinzu,

Mehr

Wechselkurse. Sorten = Banknoten und Münzen in ausländischer Währung. Devisen = nur Bankguthaben (bargeldloser Zahlungsverkehr)

Wechselkurse. Sorten = Banknoten und Münzen in ausländischer Währung. Devisen = nur Bankguthaben (bargeldloser Zahlungsverkehr) Wechselkurse - zur finanziellen Abwicklung des Außenhandels benötigt man ausländische Währungen - Zahlungsmittel = Devisen - Wechselkurse = Austauschverhältnis zwischen zwei Währungen - spiegelt den Außenwert

Mehr

Bankgeschäfte nachgerechnet!

Bankgeschäfte nachgerechnet! Bankgeschäfte nachgerechnet! Fremdwährung - Girokonto - Wertpapiere - Veranlagung - Finanzierung von Alexandra Kuhnle-Schadn, Rainer Kuhnle 3., aktualisierte und erweiterte Auflage 2010 Bankgeschäfte nachgerechnet!

Mehr

Das IS-LM-Modell in der offenen Volkswirtschaft I

Das IS-LM-Modell in der offenen Volkswirtschaft I Das IS-LM-Modell in der offenen Volkswirtschaft I IK Einkommen, Beschäftigung und Finanzmärkte (Einheit 6) Friedrich Sindermann JKU 03.05.2011 Friedrich Sindermann (JKU) Offene VW 1 03.05.2011 1 / 19 Überblick

Mehr

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts Kassa- und Terminmarkt Am Beispiel des Devisenmarkts Unterschied zwischen Kassa- und Terminmarkt Kassageschäft Geschäftsabschluß Lieferung und Bezahlung Zeitpunkt Zeitpunkt "heute" Laufzeit "morgen" Zeit

Mehr

CCI Swing Strategie. Cut your losers short and let your winners run

CCI Swing Strategie. Cut your losers short and let your winners run CCI Swing Strategie Cut your losers short and let your winners run Charts: - H4 - Daily Indikatoren: - Simple Moving Average (200) - Commodity Channel Index CCI (20 Period) - Fractals Strategie: 1. Identifizieren

Mehr

Kapitel 14: Wechselkurse und Devisenmarkt: Ein Vermögensmarkt- Ansatz

Kapitel 14: Wechselkurse und Devisenmarkt: Ein Vermögensmarkt- Ansatz Kapitel 14: Wechselkurse und Devisenmarkt: Ein Vermögensmarkt- Ansatz 1 Kapitelübersicht Einführung Wechselkurse und internationale Transaktionen Der Devisenmarkt Die Nachfrage nach Fremdwährungsvermögenswerten

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Aufgabe 1: IS-Kurve Leiten Sie graphisch mit Hilfe

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 6

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 6 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz, Birte Hoffmann LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 4) Aufgabenblatt 6 Aufgabe : Ungedeckte Zinsparität

Mehr

Teil II: Die offene Volkswirtschaft

Teil II: Die offene Volkswirtschaft Teil II: Die offene Volkswirtschaft Kapitel 1: Offenheit Makroökonomik I - Offenheit 1 To Do: Teil II Offenheit Gütermarkt Finanzmarkt Wechselkursregime Makroökonomik I - Offenheit 2 Ausblick Offenheit

Mehr

8. GRUNDBEGRIFFE DER AUßENWIRTSCHAFT

8. GRUNDBEGRIFFE DER AUßENWIRTSCHAFT 8. GRUNDBEGRIFFE DER AUßENWIRTSCHAFT Die Zahlungsbilanz erfasst (im Prinzip) alle wirtschaftlichen Transaktionen zwischen Inländern und der übrigen Welt. Sie erfasst Stromgrößen und keine Bestandsgrößen.

Mehr

Determinanten des Wechselkurses

Determinanten des Wechselkurses Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-WiWi Christian Peukert Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2009/2010

Mehr

Constant-Maturity-Swap (CMS)

Constant-Maturity-Swap (CMS) Constant-Maturity-Swap (CMS) Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch

Mehr

Korrigenda Handbuch der Bewertung

Korrigenda Handbuch der Bewertung Korrigenda Handbuch der Bewertung Kapitel 3 Abschnitt 3.5 Seite(n) 104-109 Titel Der Terminvertrag: Ein Beispiel für den Einsatz von Future Values Änderungen In den Beispielen 21 und 22 ist der Halbjahressatz

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Aufgabe 1: Geldnachfrage I Die gesamtwirtschaftliche

Mehr

Finanzmarkt. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22

Finanzmarkt. Einführung in die Makroökonomie SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22 Finanzmarkt Einführung in die Makroökonomie SS 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Finanzmarkt 1 / 22 Was bisher geschah In der letzten Einheit haben wir das Gleichgewicht auf dem Gütermarkt

Mehr

Währungsreserven und Devisenumsatz

Währungsreserven und Devisenumsatz Währungsreserven und Devisenumsatz In absoluten Zahlen, 1980 weltweit bis 2007 1980 bis 2007 Währungsreserven 3.500 3.250 3.000 3.210 3.543 Devisenumsatz 3.500 3.250 3.000 2.750 Devisenumsatz pro Handelstag,

Mehr

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19)

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) drei Dimensionen der Offenheit: 1.Offene Gütermärkte: Beschränkungen: Zölle und Quoten. 2.Offene Finanzmärkte: Beschränkungen: Kapitalkontrollen 3.Offene

Mehr

FDAX mit Zertifikaten gehandelt

FDAX mit Zertifikaten gehandelt FDAX mit Zertifikaten gehandelt Gehandelt wird ausschließlich mit Knock out Zertifikaten der Deutschen Bank. Den Grund dafür lesen Sie bitte in meinen Lehrbriefen nach. Als Broker wird Cortal Consors mit

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 1 Eigenschaften Erwartung Preis Long Calls Long Puts Kombination mit Aktien Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 2 www.mumorex.ch 08.03.2015

Mehr

Offene Gütermärkte. Zahlungsbilanz Bestimmung des Wechselkurs (flexible WK) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS 2008/09

Offene Gütermärkte. Zahlungsbilanz Bestimmung des Wechselkurs (flexible WK) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit WS 2008/09 Offene Gütermärkte Empirische Illustrationen Wechselkurs Importe/Exporte Gleichgewicht Veränderung des Gleichgewichts: Staatsausgaben Ausländisches Volkseinkommen Abwertung Zahlungsbilanz Bestimmung des

Mehr

Wechselkurs, Geld und Zinsen: Die kurze Frist 02.01.2012

Wechselkurs, Geld und Zinsen: Die kurze Frist 02.01.2012 Wechselkurs, Geld und Zinsen: Die kurze Frist 02.01.2012 Gliederung der Vorlesung 1 Einführung 2 Wechselkurse und Devisenmarkt: eine Vermögensmarkt-Perspektive 3 Geldmarkt und Zinsen in kurzer Frist 4

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

Altersvorsorge Finanzen langfristig planen

Altersvorsorge Finanzen langfristig planen Altersvorsorge Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen

Mehr

Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss. St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2.

Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss. St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2. Was ist mit dem Dollar los? Manuel Ammann und Rico von Wyss St. Galler Tagblatt, 9.4.2008, S. 2. Der Wert der amerikanischen Währung hat sich in den letzten Jahren im Vergleich zu anderen Währungen stark

Mehr

Warum erhält man nun bei bestimmten Trades Rollover und muss bei anderen hingegen Rollover zahlen?

Warum erhält man nun bei bestimmten Trades Rollover und muss bei anderen hingegen Rollover zahlen? Carry Trades Im Folgenden wollen wir uns mit Carry Trades beschäftigen. Einfach gesprochen handelt es sich bei Carry Trades um langfristige Positionen in denen Trader darauf abzielen sowohl Zinsen zu erhalten,

Mehr

Was ist eine Aktie? Detlef Faber

Was ist eine Aktie? Detlef Faber Was ist eine Aktie? Wenn eine Firma hohe Investitionskosten hat, kann sie eine Aktiengesellschaft gründen und bei privaten Geldgebern Geld einsammeln. Wer eine Aktie hat, besitzt dadurch ein Stück der

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4: Internationale Ökonomie II Vorlesung 4: Die Kaufkraftparitätentheorie: ft th i Preisniveau und Wechselkurs Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz

Mehr

Kapitel 16: Preisniveaus und Wechselkurs in langer Frist

Kapitel 16: Preisniveaus und Wechselkurs in langer Frist Kapitel 16: Preisniveaus und Wechselkurs in langer Frist Folie 15-1 Preisniveaus und Wechselkurs in langer Frist Kapitelübersicht Einführung Das Gesetz der Preiseinheitlichkeit Kaufkraftparität Ein langfristiges

Mehr

außenwirtschaftlicher Aggregate (n+δ)k Pflichtlektüre: Gärtner, Manfred (2003), Macroeconomics, S. 255; 259-267. Deutschland Portugal 302

außenwirtschaftlicher Aggregate (n+δ)k Pflichtlektüre: Gärtner, Manfred (2003), Macroeconomics, S. 255; 259-267. Deutschland Portugal 302 y, s. y Prof. Dr. Johann Graf Lambsdorff Universität Passau WS 2007/08 y*x. Langfristige Bestimmungsgründe außenwirtschaftlicher Aggregate (n+δ)k c* Pflichtlektüre: Gärtner, Manfred (2003), Macroeconomics,

Mehr

Internationale Ökonomie II Vorlesung 2: Wechselkurse und Devisenmarkt

Internationale Ökonomie II Vorlesung 2: Wechselkurse und Devisenmarkt Internationale Ökonomie II Vorlesung 2: Wechselkurse und Devisenmarkt Prof. Dr. Dominik Maltritz Der Wechselkurs Der Wechselkurs zweier Währungen beschreibt das Austauschverhältnis zwischen diesen Währungen,

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

Theorie und Empirie der Kaufkraftparität (23.5.)

Theorie und Empirie der Kaufkraftparität (23.5.) Theorie und Empirie der Kaufkraftparität (23.5.) Text: Taylor, A., Taylor M. (2004): The Purchasing Power Debate, NBER Working Paper No. 10607 (June 2004) Fragen: 1. Beschreiben Sie in ein, zwei Sätzen,

Mehr

Alpari Trading-Akademie Devisenhandel Ihr Einstieg in diese Anlageklasse

Alpari Trading-Akademie Devisenhandel Ihr Einstieg in diese Anlageklasse Alpari Trading-Akademie Devisenhandel Ihr Einstieg in diese Anlageklasse Referent: Tobias Spreiter, Head of Sales Webinar mit der Traders media GmbH, 30.01.2013 Agenda 1. Merkmale des Devisenmarkts 2.

Mehr

Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung I

Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit Aufgabensammlung Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 In welcher Teilbilanz der Zahlungsbilanz werden die folgenden aussenwirtschaftlichen

Mehr

Aufgabe 1: Folgende Daten liegen zur Eurozone und dem US Dollar vor: die Inflationsrate in der Eurozone betrug in den letzten 12 Monaten: 2,5%

Aufgabe 1: Folgende Daten liegen zur Eurozone und dem US Dollar vor: die Inflationsrate in der Eurozone betrug in den letzten 12 Monaten: 2,5% Aufgabe 1: Folgende Daten liegen zur urozone und dem US Dollar vor: die Inflationsrate in der urozone betrug in den letzten 12 Monaten: 2,5% in den USA betrug sie im gleichen Zeitraum: 2,9 % der aktuelle

Mehr

SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen. Fach: Volkswirtschaftslehre (Basiswissen) Kandidat/in: 7 Aufgaben

SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen. Fach: Volkswirtschaftslehre (Basiswissen) Kandidat/in: 7 Aufgaben SwissSupplyChain SSC Basismodulprüfung Stufe Berufsprüfung Musterprüfung mit Musterlösungen Fach: Volkswirtschaftslehre (Basiswissen) 7 Aufgaben Mögliche Gesamtpunkte: 60 Erreichte Punkte: Kandidat/in:

Mehr

Fakultät III Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach

Fakultät III Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach 1 Universität Siegen Fakultät III Wirtschaftswissenschaften Univ.-Prof. Dr. Jan Franke-Viebach Klausur Internationale Finanzierung Sommersemester 2013 (1. Prüfungstermin) LÖSUNG Bearbeitungszeit: 60 Minuten

Mehr

Kostensenkungskonzept

Kostensenkungskonzept Kostensenkungskonzept Senken Sie Ihre Kreditkosten bis zu 100% mit dem einzigartigen Kostensenkungskonzept für bestehende Euro oder Fremdwährungsdarlehen! Von Devisenkursschwankungen am internationalen

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

34 5. FINANZMATHEMATIK

34 5. FINANZMATHEMATIK 34 5. FINANZMATHEMATIK 5. Finanzmathematik 5.1. Ein einführendes Beispiel Betrachten wir eine ganz einfache Situation. Wir haben einen Markt, wo es nur erlaubt ist, heute und in einem Monat zu handeln.

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit. Lösung zu der Aufgabensammlung. Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III

Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit. Lösung zu der Aufgabensammlung. Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III Thema Dokumentart Spezielle Themen: 5. Semester Vollzeit Lösung zu der Aufgabensammlung Lösung Prüfungsvorbereitung: Aufgabensammlung III Aufgabe 1 Gegeben ist die folgende Ausgangslage bezüglich der maximalen

Mehr

Geld ist ein Wertaufbewahrungsmittel:

Geld ist ein Wertaufbewahrungsmittel: 4. Geld, Zinsen und Wechselkurse 4.1. Geldangebot und -nachfrage Geldfunktionen u. Geldangebot (vgl. Mankiw; 2000, chap. 27) Geld genießt generelle Akzeptanz als Tauschmittel: Bartersystem ohne Geld: Jemand,

Mehr

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste.

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. Seite 1 von 5 1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. rottmeyer.de /1-140-000-000-000-euro-fuers-erste/ von Thorsten Polleit Zusammenfassung Der EZB-Rat gibt den Startschuss zum QE also zur Monetisierung der

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 4: Internationale Ökonomie II Vorlesung 4: Die Kaufkraftparitätentheorie: Preisniveau und Wechselkurs Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

Inspiriert investieren

Inspiriert investieren EXTRACHANCEN NUTZEN Siemens Twin-Win-Zertifikate Performance steigern, Risiken minimieren! Twin-Win-Zertifikate Mit Siemens Twin-Win-Zertifikaten profitieren Sie sowohl von einem steigenden als auch leicht

Mehr

Bearbeiten Sie alle sechs Aufgaben A1-A6 und eine der zwei Aufgaben B1-B2!

Bearbeiten Sie alle sechs Aufgaben A1-A6 und eine der zwei Aufgaben B1-B2! Bachelor-Kursprüfung International Finance Schwerpunktmodule Finanzmärkte und Außenwirtschaft 6 Kreditpunkte, Bearbeitungsdauer: 90 Minuten WS 2014/15, 04.02.2015 Prof. Dr. Lutz Arnold Bitte gut leserlich

Mehr

Determinanten des Wechselkurses

Determinanten des Wechselkurses Universität Ulm 89069 Ulm Germany Filiz Bestepe, M.Sc. Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2015/2016 Übung

Mehr

TECHNISCHE INDIKATOREN

TECHNISCHE INDIKATOREN Oliver Paesler TECHNISCHE INDIKATOREN Methoden Strategien Umsetzung FinanzBuch Verlag 1.1 Definition von Technischen Indikatoren Unter Technischen Indikatoren versteht man mathematische oder statistische

Mehr

~~ Swing Trading Strategie ~~

~~ Swing Trading Strategie ~~ ~~ Swing Trading Strategie ~~ Ebook Copyright by Thomas Kedziora www.forextrade.de Die Rechte des Buches Swing Trading Strategie liegen beim Autor und Herausgeber! -- Seite 1 -- Haftungsausschluss Der

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Spezielle Themen: Gesamttest. Lösung zu Aufgabensammlung

Spezielle Themen: Gesamttest. Lösung zu Aufgabensammlung Thema Dokumentart Spezielle Themen: Gesamttest Lösung zu Aufgabensammlung Lösung Gesamttest: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 In welcher Teilbilanz der Zahlungsbilanz werden die folgenden aussenwirtschaftlichen

Mehr

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Fünf Vermögensverwalter raten So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Eine Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank Fed im Dezember gilt derzeit als wahrscheinlich. Das private banking

Mehr

5. Die oene Volkswirtschaft

5. Die oene Volkswirtschaft 5. Die oene Volkswirtschaft Lit.: Blanchard/Illing, Kap. 18-20; Romer, Kap. 5 In oener Wirtschaft kommt Groÿteil der Nachfrage aus dem Ausland bzw. Produktion erfolgt für ausländische Märkte. Wie beeinusst

Mehr

8. Übung zur Makroökonomischen Theorie

8. Übung zur Makroökonomischen Theorie 8. Übung zur Makroökonomischen Theorie Aufgabe 22 Welche Funktionen des Geldes kennen Sie? Funktionen des Geldes Zahlungsmittel Medium um Tauschvorgänge durchzuführen Recheneinheit Generell sind zwei Formen

Mehr

Kurzzusammenfassung zu Derivate

Kurzzusammenfassung zu Derivate Kurzzusammenfassung zu Derivate In dieser Zusammenfassung wird der Einsatz und die Funktion von : - Devisentermingeschäften - Call- und Put-Optionen (american styled) erläutert. 1. Devisentermingeschäft

Mehr

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45 2 Inhalt Die Börse was ist das eigentlich? 5 J Welche Aufgabe hat die Börse? 6 J Ein wenig Geschichte 9 J Die wichtigstenbörsenplätze 15 J Die bedeutendsten Aktienindizes 19 Die Akteure der Börse 29 J

Mehr

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Von A wie Aktie bis Z wie Zertifikate - Privatanleger haben eine lange Reihe verschiedener Anlageprodukte in ihren Wertpapierdepots. Und beinahe täglich kommen neue Produkte

Mehr

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse?

Die Börse. 05b Wirtschaft Börse. Was ist eine Börse? Die Börse 05b Wirtschaft Börse Was ist eine Börse? Was ist die Börse? Die Börse ist ein Markt, auf dem Aktien, Anleihen, Devisen oder bestimmte Waren gehandelt werden. Der Handel an der Börse wird nicht

Mehr

Einkommen, Beschäftigung und Finanzmärkte - Thema 4: Internationale Wirtschaft - Basics (Teil I).

Einkommen, Beschäftigung und Finanzmärkte - Thema 4: Internationale Wirtschaft - Basics (Teil I). Einkommen, Beschäftigung und Finanzmärkte - Thema 4: Internationale Wirtschaft - Basics (Teil I). Mario Lackner JKU Linz, Abteilung für Finanzwissenschaft. 19. November 2009 Eine vernetzte Weltwirtschaft

Mehr

Carsten Roth. Schritt für Schritt zur persönlich abgestimmten Geldanlage. Eine Einführung. interna. Ihr persönlicher Experte

Carsten Roth. Schritt für Schritt zur persönlich abgestimmten Geldanlage. Eine Einführung. interna. Ihr persönlicher Experte Carsten Roth Schritt für Schritt zur persönlich abgestimmten Geldanlage Eine Einführung interna Ihr persönlicher Experte Inhalt Einführung.......................................... 7 1. Weshalb sollten

Mehr

GÜNSTIG EINSTEIGEN. Discount-Zertifikate. Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren!

GÜNSTIG EINSTEIGEN. Discount-Zertifikate. Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren! GÜNSTIG EINSTEIGEN Discount-Zertifikate Den Basiswert mit Rabatt erwerben und zusätzlich vom Risikopuffer profitieren! Discount-Zertifikate Wenn Sie ein zusätzliches Renditepotenzial für Marktphasen mit

Mehr

Kap. 8: Devisenmarkt und Wechselkurs

Kap. 8: Devisenmarkt und Wechselkurs Kap. 8: Devisenmarkt und Wechselkurs 1. Charakteristika des Devisenmarktes 2. Wechselkurskonzepte 3. Kaufkraftparität 4. Zinsparität 5. Wechselkurs und Quantitätstheorie Literatur Gebauer: Lehrbuch Geld

Mehr

M a r k t r i s i k o

M a r k t r i s i k o Produkte, die schnell zu verstehen und transparent sind. Es gibt dennoch einige Dinge, die im Rahmen einer Risikoaufklärung für Investoren von Bedeutung sind und im weiteren Verlauf dieses Abschnitts eingehend

Mehr

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Private Banking Region Ost Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Ihre Ansprechpartner Deutsche Bank AG Betreuungscenter Derivate Region Ost Vermögensverwaltung Unter den Linden

Mehr

Vorlesung Stochastische Finanzmathematik Einführung

Vorlesung Stochastische Finanzmathematik Einführung Vorlesung Stochastische Finanzmathematik Einführung Pascal Heider Institut für Numerische Mathematik 30. März 2011 Einleitung Frage: Ist der Kurs einer Aktie absicherbar? Beispiel: Sie besitzen eine Daimler

Mehr

10. INTERNATIONALE WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN I.

10. INTERNATIONALE WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN I. Version: SS 03 Intensivierungskurse: Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit (Economics I) 10. INTERNATIONALE WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN I. Lehrstoff für Studierende. Motivation. Die Intention hinter den

Mehr

Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Bis zu 200-facher Hebel! Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank.

Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Bis zu 200-facher Hebel! Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank. Werbemitteilung Bis zu 200-facher Hebel! Margin Trading bei der DAB bank. Kleiner Einsatz. Großer Hebel. Das Beste für meine Geldanlage. www.dab-bank.de Den Hebel in vielen Märkten ansetzen. Von einer

Mehr

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7:

Internationale Ökonomie II. Vorlesung 7: Internationale Ökonomie II Vorlesung 7: Übersicht: Das internationale Währungssystem bis 1973 Prof. Dr. Dominik Maltritz Gliederung der Vorlesung 1. Ein- und Überleitung: Die Zahlungsbilanz 2. Wechselkurse

Mehr

1923, ein Ei kostete 80 Millionen Mark Inflation

1923, ein Ei kostete 80 Millionen Mark Inflation Geld / Zahlungsmittel 1 1 Wann gab es in Deutschland eine galoppierende Inflation? 2 Wenn eine Regierung immer mehr Geld druckt, um ihre Importe zu finanzieren, führt das auf lange Sicht zur 3 Wenn die

Mehr