School of Finance. School of Finance (SoF-HSG) der Universität St.Gallen Coping with System-Relevant Risks

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "School of Finance. School of Finance (SoF-HSG) der Universität St.Gallen Coping with System-Relevant Risks"

Transkript

1 School of Finance School of Finance (SoF-HSG) der Universität St.Gallen Coping with System-Relevant Risks Die School of Finance stellt sich vor Mai 2011

2 School of Finance Die School of Finance stellt sich vor Die jüngsten Verwerfungen auf den Finanz- und Kapitalmärkten haben uns in unserer Ansicht bestärkt, systemische Risiken im Finanzsektor vermehrt aus einer interdisziplinären Perspektive zu betrachten. Dementsprechend gründet die Universität St.Gallen die School of Finance unter dem Leitsatz «Coping with System-Relevant Risks». Die School richtet damit ihren Fokus auf die ganzheitliche Ergründung von systembezogenen Risiken in Finanzmärkten und ihren Institutionen. Dieses übergeordnete gemeinsame Forschungsthema bildet das zentrale Bindeglied der verschiedenen Teilbereiche der School of Finance. Das primäre Ziel der School of Finance ist das Zusammenführen und die Bündelung von Spezialwissen aus Teildisziplinen der Finanzwirtschaft wie Asset Pricing, Banking, Corporate Finance, Portfolio Management und Quantitative Methoden unter einem Dach. Um diese Integrationsfunktion wahrnehmen zu können, stellt die School of Finance ihr Spezialwissen in den bestehenden und neu zu besetzenden Lehrstühlen zur Verfügung und fördert die Zusammenarbeit zwischen den Bereichen. Die vorliegende Broschüre zur School of Finance gibt Ihnen einen Überblick über die personelle Zusammensetzung und über die Hauptaktivitäten der School of Finance. Dabei werden auf den folgenden Seiten die bestehenden Lehrstühle für Bankwirtschaft, Finance (I/II), Corporate Finance sowie Operations Research mit ihren Inhabern kurz vorgestellt. Im Anschluss daran finden Sie eine Übersicht über die in der School of Finance tätigen Titular- und Assistenzprofessoren sowie eine Zusammenfassung der Aktivitäten in Lehre und Weiterbildung. Natürlich zeigt diese Übersicht wie bei allen frisch gegründeten Institutionen nur eine Momentaufnahme. So sind bereits heute weitere Professuren ausgeschrieben oder kurz vor der Besetzung. Es sind dies Lehrstühle in den Bereichen Pension Finance, Real Estate Finance sowie Systemische Risiken und Versicherungswirtschaft. Darüber hinaus stossen wir bereits erste übergreifende Forschungsprojekte an. In meiner Funktion als Dean bedanke ich mich bei Ihnen für Ihr Interesse an der School of Finance. Die Führungskräfte in der Finanzwirtschaft möchte ich wissen lassen, dass die School of Finance Kooperationsprojekte sucht, um sie als Professionals bei ihren Herausforderungen und Problemstellungen im Bereich der Finance zu unterstützen. Diese angestrebten Kooperationen tragen weiter dazu bei, die Ergebnisse der vielfältigen Forschungsschwerpunkte der School of Finance aktiv zu reflektieren und deren Relevanz für den globalen Finanzmarkt nachhaltig sicher zu stellen. Universität St.Gallen School of Finance Prof. Dr. Karl Frauendorfer Dean der School of Finance (SoF-HSG)

3 School of Finance Im Kontext der Universität St.Gallen Die Universität St.Gallen beherbergt fünf Schools: «School of Management», «School of Economics and Political Science», «Law School», «School of Humanities and Social Sciences» und «School of Finance». Bachelor- und Masterstudiengänge Die fünf Schools der Universität St.Gallen sind für die Lehre verantwortlich und bieten eine grosse Anzahl Bachelor- und Masterstudiengänge sowie Doktoratsprogramme an. Alle Schools betreiben Grundlagenforschung und tragen die Verantwortung für zumindest einen Profilbereich. Integrative Ausbildung Die Schools der Universität St.Gallen bieten eine ganzheitliche und praxisnahe Ausbildung, die über den eigenen Fachbereich hinausgeht. Den grössten Bereich der integrativen Lehre stellt die wirtschaftswissenschaftliche Abteilung mit der «School of Management» (SoM), der «School of Economics and Political Science» (SEPS) und der «School of Finance» (SoF). Die «Law School» (LS) ist wirtschaftsrechtlich ausgerichtet und deckt das Rechtsstudium mit hohem Praxisbezug ab. Die «School of Humanities and Social Sciences» (SHSS) vereint zwölf verschiedene Geistes- und Sozialwissenschaften und bietet den Studierenden eine allgemeine, die Fachausbildung gezielt ergänzende akademische Bildung an. Ziele und Positionierung der School of Finance Die Gründung der School of Finance (SoF-HSG) bedeutet eine Konzentration der Finance- Aktivitäten an der Universität St.Gallen (HSG), wobei die SoF-HSG diese Aktivitäten sowohl gegen aussen wie auch innerhalb der HSG vertritt. In diesem Kontext versteht sich die School of Finance als tragende Säule der Grundkonzeption der Universität St.Gallen und trägt als eigenständige Partnerin der anderen Schools zur Pflege und Förderung der Ziele, Aufgaben und Kultur der HSG bei; dies im Sinne der Vision der Universität St.Gallen. Sie orientiert sich in der Ausrichtung an den Kernkompetenzen der HSG und umfasst den besonderen Bezug der HSG zur Bankenund Finanzpraxis in Lehre, Forschung und Transfer. Die School of Finance strebt eine Abdeckung der wichtigsten Teilgebiete der Finance an. In Ergänzung zu den bestehenden Lehrstühlen Bankwirtschaft, Corporate Finance, Finance (I/II) und Operations Research (Quantitative Methoden) stehen die Lehrstühle für Pension Finance, Real Estate Finance, Systemische Risiken und Versicherungswirtschaft in der Berufungsphase. Zwei zusätzliche Lehrstühle im Bereich Corporate Finance (Theorie) und Energy Finance befinden sich in Planung. Die Lehrstühle ergänzen sich und bringen ihr Spezialwissen in die übergeordnete Forschungsfrage «Systembezogene Risiken in Finanzmärkten und ihren Institutionen» ein. Die SoF-HSG agiert als Leading School des «Center for Wealth & Risk», in welchem schoolübergreifende Forschungsfragen koordiniert werden.

4 Corporate Finance Prof. Dr. Dr. h.c. Klaus Spremann Prof. Dr. Dr. h.c. Klaus Spremann ist ordentlicher Professor für Finanzen an der Universität St.Gallen und Direktor am Schweizerischen Institut für Banken und Finanzen (s/bf-hsg). Er ist zudem der akademische Repräsentant der Universität St.Gallen in Singapur und Mitglied des geschäftsleitenden Ausschusses des Asia Research Centers. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Corporate Finance, Kapitalmärkte, Unternehmensbewertung sowie Portfolio Management. Darüber hinaus beschäftigt er sich mit der Thematik des Managements im Spannungsfeld von Strategie und Finanzen. Professor Spremann ist Autor mehrerer Fachbücher zu den Themen Finanzen, Unternehmensbewertung, Vermögensverwaltung und Portfoliomanagement. Seine Forschungsarbeiten wurden unter anderem in der Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, im Journal of Economics, in der Review of Managerial Science und im Journal of Institutional and Theoretical Economics publiziert. Forschung Die Forschungs- und Lehrtätigkeit des Lehrstuhls von Prof. Dr. Dr. h.c. Klaus Spremann konzentriert sich auf folgende Gebiete: Unternehmensbewertung Rendite und Kapitalkosten Finanz- und Marktanalyse Asset Allocation, Portfoliomanagement, Wealth Management Praxistransfer Professor Spremann wurde als Berater und Gutachter für Banken, Unternehmen und Regierungsstellen berufen. Darüber hinaus ist er Mitglied im Academic Network von Roland Berger Strategy Consultants sowie des Advisory Boards des Gutmann Centers for Portfoliomanagement. Kontakt Universität St.Gallen Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen Rosenbergstrasse 52 CH-9000 St.Gallen Sekretariat: Frau Marina Piantoni Telefon: +41 (0) Telefax: +41 (0)

5 Bankwirtschaft Prof. Dr. Martin Brown Prof. Dr. Martin Brown ist ordentlicher Professor für Bankwirtschaft an der Universität St.Gallen und Direktor am Schweizerischen Institut für Banken und Finanzen (s/bf-hsg). Seine Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Finanzintermediation, Finanzsektor und Entwicklung sowie experimentelle Ökonomie. Seine Arbeiten wurden unter anderem in Econometrica, im Economic Journal, im Journal of the European Economic Association, im Journal of Financial Intermediation und im Journal of Money, Credit and Banking publiziert. Forschung Die Forschungs- und Lehrtätigkeit des Lehrstuhls beschäftigt sich mit den Bereichen Finanzintermediation und Bankmanagement. Die laufenden Forschungsprojekte untersuchen unter anderem folgende Themen: Der Einfluss der Bankorganisation auf KMU Kreditratings Die Determinanten des Offshore Banking auf dem Finanzplatz Schweiz Entwicklung des Finanzsektors in Osteuropa Spareinlagen von Retailkunden während der Finanzkrise Praxistransfer Professor Brown hat unter anderem folgende Mandate, die den Transfer der Forschungsleistung in die Praxis sicherstellen: Berater für die Weltbank im Bezug auf die Entwicklung des Finanzsektors in Osteuropa Externer Berater des «responsability Ventures I» Investment Funds Wissenschaftliche Forschungsprojekte in Zusammenarbeit mit der SNB und EBRD Kontakt Universität St.Gallen Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen Rosenbergstrasse 52 CH-9000 St.Gallen Sekretariat: Frau Beatrix Kobelt Telefon: +41 (0) Telefax: +41 (0)

6 Finance I Prof. Dr. Manuel Ammann Prof. Dr. Manuel Ammann ist ordentlicher Professor für Finanzen an der Universität St.Gallen und Direktor am Schweizerischen Institut für Banken und Finanzen (s/bf-hsg). Er ist stellvertretender Dean der School of Finance und akademischer Leiter des Masterprogramms für Banken und Finanzen (MBF-HSG). Er ist zudem Mitglied des geschäftsleitenden Ausschusses mehrerer HSG-Institute. Seine Forschungsarbeiten sind unter anderem in folgenden Zeitschriften erschienen: Journal of Banking and Finance, Journal of Empirical Finance, European Financial Management, Journal of Portfolio Management, Financial Analysts Journal, Journal of Pension Economics and Finance, Journal of Investment Management, Journal of Asset Management, European Journal of Finance. Forschung Die Forschungs- und Lehrtätigkeit von Professor Ammann konzentriert sich auf folgende Gebiete: Finanzmärkte Derivative Instrumente Asset Management Er ist zudem Herausgeber der Zeitschrift «Financial Markets and Portfolio Management». Praxistransfer Professor Ammann ist regelmässig als Berater und Gutachter für Finanzinstitutionen und die öffentliche Hand tätig, unter anderem für das Eidgenössische Finanzdepartement und die Schweizerische Nationalbank. Er ist Mitglied des Verwaltungsrats der St.Galler Kantonalbank, der Neue Bank AG und der Algofin AG. Kontakt Universität St.Gallen Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen Rosenbergstrasse 52 CH-9000 St.Gallen Sekretariat: Frau Geraldine Frei Telefon: +41 (0) Telefax: +41 (0)

7 Finance II Prof. Paul Söderlind, Ph.D. Prof. Paul Söderlind, Ph.D., ist ordentlicher Professor für Finanzen an der Universität St.Gallen und Direktor am Schweizerischen Institut für Banken und Finanzen (s/bf-hsg). Seine Forschung fokussiert auf die Fragestellung, wie Asset Preise sich in Abhängigkeit von der Geldpolitik entwickeln, wobei vor allem Währungen und Anleihen im Zentrum des Interesses liegen. Seine Beiträge wurden unter anderem im Journal of Business, Review of Finance, im Journal of Financial and Quantitative Analysis, im Economic Journal, im Journal of Monetary Economics, in der European Economic Review und im Journal of Economic Dynamics and Control publiziert. Forschung Die Forschungs- und Lehrtätigkeit des Lehrstuhls ist vorwiegend empirisch ausgerichtet und befasst sich mit Asset Pricing und der optimalen Portfolioauswahl. Aktuelle Projekte untersuchen unter anderem folgende Themen: Zeitliche Schwankungen des Risikos von «Carry Trades» (Wechselkursgeschäfte) Die Reaktion von Währungsoptionspreisen auf Zentralbankinterventionen Der Wert von aktiven Investments von privaten Vorsorgesparern Praxistransfer Professor Söderlind ist Berater der Zentralbanken von Norwegen und Schweden sowie der Schweizerischen Nationalbank. Kontakt Universität St.Gallen Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen Rosenbergstrasse 52 CH-9000 St.Gallen Sekretariat: Frau Geraldine Frei Telefon: +41 (0) Telefax: +41 (0)

8 Operations Research and Computational Finance Prof. Dr. Karl Frauendorfer Prof. Dr. Karl Frauendorfer lehrt als Ordinarius für Operations Research an der Universität St.Gallen. Er steht als Direktor an der Spitze des Instituts für Operations Research und Computational Finance (ior/cf-hsg). Gegenwärtig wirkt er zusätzlich als Dean der School of Finance SoF-HSG und als Präsident des Geschäftsleitenden Ausschusses des Schweizerischen Instituts für Banken und Finanzen (s/bf-hsg). Karl Frauendorfer habilitierte 1991 an der Universität Zürich, lehrt seit 1993 an der Universität St.Gallen und hat 1995 für seine Beiträge in der Stochastischen Optimierung den Latsis-Preis der Universität St.Gallen erhalten. Forschung Seine Forschungsschwerpunkte setzt er innerhalb der stochastischen Optimierung sowie im Design und der Umsetzung von Bewirtschaftungsmodellen für die Finanz- und Energiewirtschaft. Stochastische Optimierung und Simulation Portfoliooptimierung auf Basis von Regime Switch-Modellen Preisdynamiken an den Energiemärkten (http://dynamics.iorcf.eu) Energiederivate und langfristige Energieverträge Praxistransfer Im Rahmen von Kooperationen ist das ior/cf-hsg unter der Leitung von Professor Frauendorfer beratend für namhafte Institutionen und Unternehmen aus der Energie- und Finanzwirtschaft tätig und entwickelt für diese Software-Applikationen zu folgenden Problemstellungen: Hedging von Zinsrisiken auf Bilanzebene Bewirtschaftung, Risikomanagement und Transferpricing variabler Bankprodukte Strategische und taktische Asset Allocation Bewirtschaftung von Kraftwerken, Gasspeichern, Gas- und Stromverträgen Risikomanagement in Energieversorgungsunternehmen Kontakt Universität St.Gallen Institut für Operations Research und Computational Finance Bodanstrasse 6 CH-9000 St.Gallen Sekretariat: Frau Elisabeth Disch Telefon: +41 (0) Telefax: +41 (0)

9 Titularprofessoren Prof. Dr. Beat Bernet Beat Bernet studierte und promovierte an der Universität Zürich im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften. Nach Tätigkeiten in einer internationalen Consultingfirma und einer Privatbank gründete und leitete er eine Beratungsfirma für Banken und Finanzdienstleister. Er habilitierte an der Universität St.Gallen und wurde 1995 zum Ordinarius für Bankbetriebslehre gewählt. Bis Sommer 2010 leitete er als geschäftsführender Direktor das Bankeninstitut der HSG. Er nahm und nimmt zahlreiche Verwaltungsratsfunktionen wahr, u.a. in einer grossen Privatbank und bis 2010 als Präsident einer Kantonalbank. Seit Herbst 2010 ist er Präsident und Gründungspartner einer international tätigen KMU-Beteiligungsgesellschaft. Daneben ist er regelmässig als Berater und Gutachter für Regierungen, Zentralbanken und internationale Finanzinstitutionen wie IMF, Weltbank oder Entwicklungsorganisationen tätig. Seine aktuellen Lehr- und Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich Private Banking / Wealth Management sowie Transformation von Finanzintermediationssystemen. Prof. Dr. Andreas Grünbichler Andreas Grünbichler promovierte und habilitierte an der Universität Graz. Er war Gastprofessor für Finance an der University of California, Los Angeles (UCLA) und wirkte seit 1995 als Ordinarius für empirische Kapitalmarktforschung an der Universität St.Gallen. Seine praktische Tätigkeit führte ihn in führende Stellungen bei Banken und Versicherungen. Andreas Grünbichler war auch Vorstand der österreichischen Finanzmarktaufsichtsbehörde und ist weiters Honorarprofessor an der Universität Wien. Er ist Mitglied des Rats beim Europäischen Forum Alpbach. Zugleich ist er Vorstand der Wüstenrot Versicherungs-AG und der Bausparkasse Wüstenrot AG in Salzburg. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Risikomanagement, Regulierung und Vermögensverwaltung. Seine Arbeiten wurden unter anderem im Journal of Banking and Finance und dem Journal of Financial Intermediation publiziert. Prof. Dr. Andreas Grüner Andreas Grüner studierte Wirtschaftsingenieurwesen an der Technischen Universität Darmstadt, war anschliessend von 1985 bis 1991 wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Finanzwirtschaft und Bankbetriebslehre der Universität Bayreuth sowie am Betriebswirtschaftlichen Forschungszentrum für Fragen der mittelständischen Wirtschaft an der Universität Bayreuth und promovierte dort in Finanzwirtschaft wurde er ständiger Dozent an der Universität St.Gallen, habilitierte dort auf dem Gebiet des Finanz- und Rechungswesens und ist seit 2003 Titularprofessor für Finanz- und Rechnungswesen an der Universität St.Gallen. Zugleich ist er akademischer Direktor der Bachelor-Stufe für den Bereich Betriebswirtschaftslehre an der Universität St.Gallen und als Lehrbeauftragter an verschiedenen in- und ausländischen Universitäten und Executive- Weiterbildungsinstitutionen tätig (u.a. ES Universität St.Gallen, Singapore Management University (SMU), Universität Liechtenstein, TH Giessen/Friedberg). Seine Forschungsinteressen liegen in den Bereichen Asset Management, Alternative Investments, Valuation und Corporate Finance.

10 Assistenzprofessoren Prof. Dr. Stefan Morkötter Stefan Morkötter ist als Assistenzprofessor am Lehrstuhl für Bankwirtschaft tätig. In der Lehre hält er Vorlesungen zu den Themen Private Equity, Investment Banking, Secondary Markets for Credit Risk sowie Finanzintermediation & Finanzkontrakte. Im Rahmen seiner Forschung fokussiert er auf die Themengebiete Banking, Credit Risk, Financial Intermediation, Private Equity und Family Offices. Kontakt: Prof. Dr. Norman Seeger Norman Seeger ist als Assistenzprofessor am Lehrstuhl für Finanzen von Professor Manuel Ammann tätig. In der Lehre hält er die Vorlesung Advanced Derivatives, den Financial Modeling Workshop Derivatives und ein Finance Research Seminar. Seine Forschungsinteressen liegen in den Bereichen Asset Pricing, Derivatives Pricing, Financial Econometrics, und Macroeconomics and Finance. Kontakt: Prof. Dr. Stephan Süss Stephan Süss ist als Assistenzprofessor am Lehrstuhl von Professor Söderlind tätig. Er unterrichtet den Financial Modeling Workshop (Asset Allocation), das Finance Research Seminar sowie die Vorlesung Fixed Income Instruments. Im Kurszyklus Fit for Finance hält der die Veranstaltung Alternative Investments. Seine Forschung konzentriert sich auf die Themengebiete der Volatilitätsmodellierung und der Bewertung von Finanzderivaten. Kontakt: Prof. Dr. habil. Simone Westerfeld Simone Westerfeld ist als Assistenzprofessorin am Lehrstuhl für Bankwirtschaft tätig. Sie hält Vorlesungen zum Thema Financial Institutions, Commercial Banking und Secondary Markets for Credit Risk und leitet den Nachdiplomstudiengang «Certified Rating Analyst». In der Forschung beschäftigt sie sich mit den Themengebieten Banking, Credit Risk, Rating und Financial Intermediation. Kontakt: Prof. Dr. Rico von Wyss Die Forschungsinteressen von Rico von Wyss liegen in den Bereichen Marktmikrostruktur, Performancemessung, Derivatbewertung und empirischer Corporate Finance. Er betreut als Executive Director das Masterprogramm in Banking and Finance (MBF) sowie das neu zu konzipierende Ph.D. Program in Finance. Er hält im MBF Vorlesungen zu Themen wie Market Microstructure, International Finance, Institutional Asset Management und Zinsderivate. Kontakt:

11 Aus- und Weiterbildung Wissen, Befähigung und persönliche Kontakte vermittelt Ihnen die School of Finance auf allen Stufen ihrer Lehrtätigkeit, lässt Sie an der akademischen Kompetenz der Fakultät teilhaben und bei der Entwicklung Ihrer persönlichen Fähigkeiten Fortschritte erzielen. Die School of Finance (SoF-HSG) positioniert sich im Sinne ihres Beitrags an das HSG-Profil somit als breit aufgestellte, ganzheitlich orientierte und auf das Funktionieren des Gesamtsystems ausgerichtete Finance-Fakultät. Die SoF-HSG verfolgt zudem das Ziel, auf Masterstufe ein europäisch führendes Lehrprogramm anzubieten. Master of Arts in Banking and Finance Mit seinen anspruchsvollen Kursen ist das englischsprachige Master-Programm in Banking and Finance (MBF) einer der international führenden Studiengänge in Finance. In den Bereichen Finanzmärkte, Finanzinstitutionen, Corporate Finance und Quantitative Finance bietet das Programm eine hochwertige Ausbildung in Theorie und Praxis. Es ist darauf angelegt, die Studierenden in der kritischen Betrachtung verschiedener in Theorie und Praxis verbreiteter Konzepte und Ansätze zu schulen und sie damit auf einen reibungslosen Berufseinstieg bei Banken, Versicherungen, Vermögensverwaltern, Financial Consultants, Corporate Finance Abteilungen oder auf ein Doktorandenstudium vorzubereiten. Der MBF ist CFA Program Partner, was bedeutet, dass über 70% der CFA Inhalte mit dem MBF abgedeckt werden können. Ausserdem wird das Programm von den Industriepartnern Credit Suisse, UBS und Wegelin Privatbankiers wesentlich unterstützt, was unter anderem Vorlesungen von renommierten Gastprofessoren in St.Gallen, Preise und Fellowships ermöglicht. Weitere Informationen: Kontakt: Doktorandenstudium / Ph.D. Das Doktorandenprogramm in Finance wird zur Zeit grundlegend überarbeitet. Ziel ist es, in einem kleinen, hochklassigen Programm die Doktorierenden auf eine wissenschaftliche Laufbahn oder auf eine wissenschaftlich orientierte Tätigkeit in der Praxis vorzubereiten. In einer ersten Phase werden fortgeschrittene Methodenkenntnisse vermittelt und diese in verschiedenen Fachbereichen der Financeforschung angewendet. In einer zweiten Phase verfassen die Doktorierenden Artikel, die zur Publikation in wissenschaftlichen Zeitschriften vorgesehen sind. Eine Verteidigung schliesst das Programm ab. Das neue Doktorandenprogramm in Finance wird auf vier Jahre ausgelegt sein.

12 MBA und Executive MBA Die School of Finance trägt auch aktiv zu Weiterbildungsprogrammen des MBA und des EMBA der ES-HSG bei. Weiterführende Informationen zum MBA und Executive MBA in General Management finden Sie auf den jeweiligen Webseiten der Ausbildungsprogramme. MBA: EMBA: Weiterbildungsprogramme für Professionals Fit for Finance Der Kurs «Fit for Finance» in Zürich vermittelt einen umfassenden Überblick über die fundamentalen Konzepte der Finance. Der spezielle Fokus dieses Kurses stellt neben der Vermittlung von theoretischen Konzepten die praktische Anwendbarkeit in den Vordergrund. Die Teilnehmenden lernen, wie Finanzmärkte funktionieren und welche Implikationen dies für Anlageberatung, Finanzanalyse und Risikomanagement hat. Certified Rating Analyst Der Lehrgang zum Certified Rating Analyst ist ein ganzheitliches Ausbildungsprogramm der Universitäten St.Gallen und Augsburg. Die Teilnehmenden lernen traditionelle Finanzierungsformen sowie alternative Modelle der Kapitalbeschaffung kennen. Dabei erlangen sie ratingspezifisches Wissen, das durch die Entwicklungen im Umfeld der Basel Eigenkapitalanforderungen und anderer regulatorischer Auflagen zunehmend sowohl von kreditgebenden Banken als auch von Kreditnehmern benötigt wird. Seminarreihe zur Energiewirtschaft Vierteljährlich vermittelt das ior/cf-hsg in öffentlichen Seminaren Erkenntnisse zu aktuellen Themen in der Energiewirtschaft. Im Mittelpunkt stehen Bewirtschaftungs- und Handelsstrategien für Energieversorger unter Einbezug von Preis- und Volumenrisiken in unvollständigen Energiemärkten. Zertifikatsprogramm für Führungskräfte in Energieversorgungsunternehmen Die Stadt St.Gallen, die ES-HSG und das ior/cf-hsg haben gemeinsam ein Zertifikatsprogramm entwickelt, um Schweizer Energieversorgungsunternehmen auf die Herausforderungen der Strom- und Gasmarktliberalisierung vorzubereiten. Tagungen und In-House Schulungen Nebst regelmässigen Zertifikatskursen bieten die Gründungsinstitute der School of Finance auch ausgewählte Tagungen zu spezifischen Themen wie beispielsweise Energy Finance an. Bei Bedarf werden selbstverständlich auch massgeschneiderte In-House-Schulungen in Zusammenarbeit mit Exponenten der School of Finance entwickelt und durchgeführt. School of Finance der Universität St.Gallen 2011 Bilder: Regina Kühne, Hannes Thalmann, Universität St.Gallen Kontakt Universität St.Gallen (HSG); School of Finance; Bodanstrasse 6; CH-9000 St.Gallen Web: Telefon: +41 (0) Telefax: +41 (0)

Universität St.Gallen

Universität St.Gallen 44_53303_Fit_for_Finance_44_53303_Fit_for_Finance 14.10.14 14:04 Seite 3 Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen Universität St.Gallen Vortragsreihe unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Ammann

Mehr

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr.

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr. Kurzportrait DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Professor Dr. Niklas Wagner Übersicht Lehre, Forschung und Praxis Einblick in das Lehrprogramm Aktuelle

Mehr

»Deutsch-Französisches Management«

»Deutsch-Französisches Management« Studienplan für den Master of Science»Deutsch-Französisches Management«2015 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Lehr- und Forschungsgebiet Entscheidungsforschung und Finanzdienstleistungen. Aachen, April 2015

Lehr- und Forschungsgebiet Entscheidungsforschung und Finanzdienstleistungen. Aachen, April 2015 Lehr- und Forschungsgebiet Entscheidungsforschung und Finanzdienstleistungen Aachen, April 2015 1 Lehrstuhlinhaber Professor Dr. Rüdiger von Nitzsch Telefon: +49 (0)241 60 16 53 E-Mail: nitzsch@efi.rwth-aachen.de

Mehr

17. Aufhebung der Verordnung Jg. 1997/Nr.9 vom 30.5.1997

17. Aufhebung der Verordnung Jg. 1997/Nr.9 vom 30.5.1997 1997/Nr. 13 vom 26.8.1997 17. Aufhebung der Verordnung Jg. 1997/Nr.9 vom 30.5.1997 18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des postgradualen Lehrgangs Banking & Finance der Donau-Universität

Mehr

Lehrstuhlpräsentation

Lehrstuhlpräsentation Lehrstuhlpräsentation DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Professor Dr. Niklas Wagner DekaBank, Frankfurt am Main, 12. November 2007 Übersicht Lehre,

Mehr

1. KARRIERETAG FINANCE DONNERSTAG, 3. DEZEMBER 2015

1. KARRIERETAG FINANCE DONNERSTAG, 3. DEZEMBER 2015 1. KARRIERETAG FINANCE DONNERSTAG, 3. DEZEMBER 2015 1. Karrieretag Finance Am 3. Dezember 2015 vergeben der Liechtensteinische Bankenverband und die Universität Liechtenstein zum zwölften Mal den Banking

Mehr

18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems

18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems 2003 / Nr. 14 vom 04. April 2003 18. Verordnung über die Einrichtung und den Studienplan des Universitätslehrganges Finance MSc der Donau- Universität Krems 18. Verordnung über die Einrichtung und den

Mehr

Major Finance und Vertiefung Banking & Finance

Major Finance und Vertiefung Banking & Finance Major Finance und Vertiefung Banking & Finance Prof. Dr. Carsten Peuckert Major Finance - Übersicht 1. Wieso Major Finance? 2. Inhalte 3. Lehrkonzeption 4. Neu: Vertiefungsrichtung Banking & Finance 5.

Mehr

Herzlich Willkommen! Prof. Dr. Elmar Helten. Präsident des Bayerischen Finanz Zentrums Neugestaltung der akademischen Aus- und Weiterbildung

Herzlich Willkommen! Prof. Dr. Elmar Helten. Präsident des Bayerischen Finanz Zentrums Neugestaltung der akademischen Aus- und Weiterbildung BAVARIAN FINANCE NETWORK Herzlich Willkommen! Prof. Dr. Elmar Helten Präsident des Bayerischen Finanz Zentrums Neugestaltung der akademischen Aus- und Weiterbildung Bavarian Finance Network Forschungs-

Mehr

CROWDFUNDING UND CROWDINVESTING TAGUNGSVERANSTALTUNG MONTAG, 9. NOVEMBER 2015

CROWDFUNDING UND CROWDINVESTING TAGUNGSVERANSTALTUNG MONTAG, 9. NOVEMBER 2015 CROWDFUNDING UND CROWDINVESTING TAGUNGSVERANSTALTUNG MONTAG, 9. NOVEMBER 2015 Crowdfunding und Crowdinvesting Unterschiede zu traditionellen Finanzierungsformen Chancen für kapitalsuchende Startups und

Mehr

Neue Struktur und Organisation

Neue Struktur und Organisation Neue Struktur und Organisation Seitdem 1. Januar 2011 istander HSGeineneue Struktur bzw. Organisation in Kraft, dieden steigenden Ansprüchen in Lehre und Forschung sowiedem Wachstumder HSGgerecht werden

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

Deutsch-Französisches Management

Deutsch-Französisches Management Studienplan für den Master-Studiengang Deutsch-Französisches Management 2014/15 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Schwerpunkt Finanzen und Versicherung

Schwerpunkt Finanzen und Versicherung Schwerpunkt Finanzen und Versicherung Prof. Dr. Alexander Szimayer Lehrstuhl für Derivate Vorstellung der Schwerpunkte im Master-Studiengang Hamburg, 14. Oktober 2013 14.10.2013 Schwerpunkt Finanzen und

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in Accounting and Finance. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in Accounting and Finance. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in Accounting and Finance www.wiwi.uni-tuebingen.de ACCOUNTING AND FINANCE IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung

Mehr

Department of Finance, Accounting & Real Estate (FARE) 23. Januar 2008 Oestrich-Winkel

Department of Finance, Accounting & Real Estate (FARE) 23. Januar 2008 Oestrich-Winkel Department of Finance, Accounting & Real Estate (FARE) 23. Januar 2008 Oestrich-Winkel Das A und O führender Business Schools Welche Attribute muss ein Finance Department auszeichnen, um international

Mehr

Intensive Insurance Training Basic Domain School (BDS)

Intensive Insurance Training Basic Domain School (BDS) Seite 1 Intensive Basic Domain School (BDS) Marco Allenspach Appenzell, 22. Juni 2015 Seite 2 Zielsetzung des Intensive s Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gewinnen einen Überblick über die Hintergründe

Mehr

HOHENHEIM Master in Finance

HOHENHEIM Master in Finance HOHENHEIM Master in Finance VORWORT Als Studiengangsleiter des Master in Finance freue ich mich sehr, dass durch die Zusammenarbeit der Hohenheim Management School, des BWV Württemberg sowie von Stuttgart

Mehr

Meine erste Anlageempfehlung. Meine erste Bank. Einladung zum Anlageforum der St.Galler Kantonalbank

Meine erste Anlageempfehlung. Meine erste Bank. Einladung zum Anlageforum der St.Galler Kantonalbank Meine erste Anlageempfehlung. Meine erste Bank. Einladung zum Anlageforum der St.Galler Kantonalbank Aus berufenem Munde Prof. Dr. oec. HSG Manuel Ammann Manuel Ammann ist ordentlicher Professor für Finanzen

Mehr

Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen. Universität St.Gallen

Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen. Universität St.Gallen Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen Universität St.Gallen Jahresbericht 2011 EQUIS Jahresbericht des Schweizerischen Instituts für Banken und Finanzen 2011 Herausgeber: Schweizerisches Institut

Mehr

Curriculum Vitae. Seit 2010 Professor für Internationale Ökonomie an der Universität Erfurt

Curriculum Vitae. Seit 2010 Professor für Internationale Ökonomie an der Universität Erfurt Curriculum Vitae WERDEGANG Seit 2010 Professor für Internationale Ökonomie an der Universität Erfurt 2009 2010 Lehrstuhlvertreter der Professur für Internationale Ökonomie der Universität Erfurt 1999 2009

Mehr

School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP)

School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) School of Engineering Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) Zürcher Fachhochschule www.zhaw.ch/idp Forschung & Entwicklung Das Institut für Datenanalyse und Prozessdesign (IDP) Das Institut

Mehr

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 03/04

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 03/04 Zuordnung der Lehrveranstalt im Wintersemester 03/04 (20.11.03) BWL, insbes. Untern.- rechn. & Controlling Luhmer Controlling I 1400 2 Vorlesung Unternehmensrechnung/Controlling Luhmer Financial Statement

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

EINLADUNG. Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der ETH Zürich den 14. Logistiktag unter dem Motto:

EINLADUNG. Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der ETH Zürich den 14. Logistiktag unter dem Motto: EINLADUNG Die Kühne-Stiftung veranstaltet zusammen mit dem Lehrstuhl für Logistikmanagement der den 14. Logistiktag unter dem Motto: Chefsache "Supply Chain Management" Wettbewerbsvorteil durch professionelles

Mehr

Wirksame Corporate Governance von Banken

Wirksame Corporate Governance von Banken Wirksame Corporate Governance von Banken Intensiv-Seminar für Präsidenten und Mitglieder von Verwaltungsräten von inlandorientierten Banken Tag 1: 11. Juni 2015 Tag 2: 10. September 2015 Zunfthaus zur

Mehr

Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim

Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim Prof. Dr. Jörg Schiller April 2009 Universität Hohenheim (530 c) Fruwirthstr. 48 70599 Stuttgart www.insurance.uni-hohenheim.de 1 Agenda Kurzporträt

Mehr

Schwerpunkt Finanzen und Versicherungen

Schwerpunkt Finanzen und Versicherungen Schwerpunkt Finanzen und Versicherungen Prof. Dr. Alexander Szimayer Lehrstuhl für Derivate Vorstellung der Schwerpunkte im Master-Studiengang Hamburg, 17. Oktober 2011 1 Wer sind wir? Lehrstuhl für Derivate

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern. Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Informationsveranstaltung zum Master-Studiengang Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Prof. Dr. Jan Muntermann Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Göttingen, 21.10.2013 Profil des Studiengangs wissenschaftlich

Mehr

Tactical Investment Coaching

Tactical Investment Coaching Tactical Investment Coaching Mittwoch Abend/Donnerstag/Freitag, 1./2./3. Februar 2012 Schloss Freudenfels (Eschenz) und Zürich in Zusammenarbeit mit: Banking and Finance Institute, Universität Zürich und

Mehr

Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen. Universität St.Gallen

Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen. Universität St.Gallen Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen Universität St.Gallen Jahresbericht 2010 EQUIS Jahresbericht des Schweizerischen Instituts für Banken und Finanzen 2010 Herausgeber: Schweizerisches Institut

Mehr

Analyse des kommunalen Zins- und Schuldenmanagements unter besonderer Berücksichtigung von Zinsderivaten

Analyse des kommunalen Zins- und Schuldenmanagements unter besonderer Berücksichtigung von Zinsderivaten Analyse des kommunalen Zins- und Schuldenmanagements unter besonderer Berücksichtigung von Zinsderivaten Herausgeber Clemens Jäger Eric Frère Tino Bensch Autor Nino Breitweg Fontys Venlo - Publication

Mehr

Weiterbildung Update Finanzmarktregulierung

Weiterbildung Update Finanzmarktregulierung Weiterbildung Update Finanzmarktregulierung 2015 Freitag, 12. Juni 2015, Zürich Von der Neuerung zur Anwendung. Crossing Borders. Konzept INHALT Die Tagung vermittelt einen aktuellen, praxisbezogenen Überblick

Mehr

Software Configuration Management: Referat-Titel Der lange Weg von Geschäftsanforderungen zur Software-Lösung

Software Configuration Management: Referat-Titel Der lange Weg von Geschäftsanforderungen zur Software-Lösung Workshop-Titel Software Configuration Management: Referat-Titel Der lange Weg von Geschäftsanforderungen zur Software-Lösung Prof. Dr. Reinhard Jung 2. Prozessfux IT Service Management Tagung Zürich, 21.

Mehr

Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht

Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht Universität Zürich Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Richtlinien Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht Richtlinien für die fachwissenschaftlichen Voraussetzungen für Absolventinnen

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

Schwerpunkt Finanzen und Versicherung

Schwerpunkt Finanzen und Versicherung Schwerpunkt Finanzen und Versicherung Prof. Dr. Alexander Szimayer Lehrstuhl für Derivate Informationsveranstaltung zur Schwerpunktwahl im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Hamburg, 16. Mai

Mehr

Executive Master of Insurance

Executive Master of Insurance Executive Master of Insurance Berufsbegleitender Studiengang der Ludwig-Maximilians-Universität München Stand: März 2015 Charakteristika des Studiengangs Charakteristika des Master-Studiengangs - Berufsbegleitender

Mehr

Mit Bachelor- und Masterabschlüssen in die Welt der Finanzen

Mit Bachelor- und Masterabschlüssen in die Welt der Finanzen Frankfurt School of Finance & Management Mit Bachelor- und Masterabschlüssen in die Welt der Finanzen Viola Voigtländer Stuttgart, 17.11.2007 F r a n k f u r t S c h o o l. d e Agenda über die Frankfurt

Mehr

Wdh. Mathematik Grundzüge des Privatrechts Statistik I Finanzierung t6 t7 t8 t9 t10

Wdh. Mathematik Grundzüge des Privatrechts Statistik I Finanzierung t6 t7 t8 t9 t10 Bachelor Phase 1 Sommer Grundlagen der Wirtschaftsinformatik Methoden und Management der SW-Entwicklung Mathematik Grundzüge des Privatrechts Statistik I Finanzierung Statistik II Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

German CFA Society. Ethik, Bildung, Standards

German CFA Society. Ethik, Bildung, Standards German CFA Society Ethik, Bildung, Standards Bildquellen: CFA Institute, Holger Peters (Fotograf), Universität Mannheim (Lehrstuhl Prof. Dr. Daske), German CFA Society Inhalt 3 Ethik, Bildung, Standards

Mehr

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft

Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft Studieren mit Zukunft: Das Studienangebot des Fachbereichs Wirtschaft www.hochschule trier.de/go/wirtschaft Die Hochschule Trier Gegründet 1971 sind wir heute mit rund 7.400 Studentinnen und Studenten

Mehr

INVESTIEREN IN TURBULENTEN ZEITEN

INVESTIEREN IN TURBULENTEN ZEITEN Auftaktveranstaltung INVESTIEREN IN TURBULENTEN ZEITEN 1. Jahrestagung des Hamburg Financial Research Center (HFRC), 25. November 2015 INVESTIEREN IN TURBULENTEN ZEITEN Am 25. November 2015 veranstaltet

Mehr

Universität Hohenheim

Universität Hohenheim Universität Hohenheim Universität besteht aus drei Fakultäten mit knapp 10.000 Studierenden. Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät: 40 Professuren und ca. 5.000 Studierende Das Hohenheimer-Modell

Mehr

CURRICULUM VITAE. - 19.06.1982 Abitur am Schillergymnasium in Münster/Westfalen

CURRICULUM VITAE. - 19.06.1982 Abitur am Schillergymnasium in Münster/Westfalen CURRICULUM VITAE Name: Vorname: Schiereck Dirk Geburtsort: Münster/Westfalen Geburtsdatum: 24.08.1962 Gegenwärtige Adresse: Wallstraße 25 69469 Weinheim Telefon (privat): 0177/7 53 76 99 Email: dirk.schiereck@gmx.de

Mehr

Die Bachelor-Studiengänge der Wirtschaftsund Sozialwissenschaftlichen Fakultät

Die Bachelor-Studiengänge der Wirtschaftsund Sozialwissenschaftlichen Fakultät CHANCEN NUTZEN Die Bachelor-Studiengänge der Wirtschaftsund Sozialwissenschaftlichen Fakultät DAS BACHELOR-STUDIUM AN DER WISO Starten Sie jetzt Ihre Karriere! Mit einem der drei Bachelor-Studiengänge

Mehr

Studium. das nach oben führt

Studium. das nach oben führt GEOGRAPHIE INNSBRUCK Master Studium das nach oben führt Institut für Geographie Forschungsgeleitete Lehre Globaler Wandel Regionale Nachhaltigkeit - eine Ausbildung mit Zukunft und für die Zukunft Das

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING. Studienplan Masterstudium Finance and Accounting 1 AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING. Studienplan Masterstudium Finance and Accounting 1 AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM FINANCE AND ACCOUNTING AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 15.11.2006 auf Grund des Bundesgesetzes über die Organisation

Mehr

Asset Management im Niedrigzinsumfeld: Eine Industrie lernt sich anzupassen

Asset Management im Niedrigzinsumfeld: Eine Industrie lernt sich anzupassen e-fundresearch.com vom 11.11.2014 http://at.e-fundresearch.com/research/artikel/23404-asset-management-im-niedrigzinsumfeldeine-industrie-lernt-sich-anzupassen Asset Management im Niedrigzinsumfeld: Eine

Mehr

Coresystems AG Erfolg durch Effizienz. www.coresystems.net

Coresystems AG Erfolg durch Effizienz. www.coresystems.net Coresystems AG Erfolg durch Effizienz www.coresystems.net Unsere Stärke Transformation des Kundendiensts Unsere Vision: Weltweit die führende Kundendienst-Cloud zu werden 2 Unser Angebot Mobilitätslösungen

Mehr

Master Wirtschaftsmathematik. Department Mathematik Fachbereiche Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre

Master Wirtschaftsmathematik. Department Mathematik Fachbereiche Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre Master Wirtschaftsmathematik Department Mathematik Fachbereiche Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre interdisziplinärer, forschungsorientierter Studiengang Anteile Mathematik, Wirtschaftswissenschaften,

Mehr

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance.

LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET. Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management. www.eminsurance. LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACT SHEET Executive Master of Insurance Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management www.eminsurance.de Executive Master of Insurance Prof. Dr.

Mehr

Vorstellung Vertiefungsfach Geld und internationale Finanzwirtschaft. Prof. Dr. Stefan Eichler und Prof. Dr. Steffen Meyer (www.gif.uni-hannover.

Vorstellung Vertiefungsfach Geld und internationale Finanzwirtschaft. Prof. Dr. Stefan Eichler und Prof. Dr. Steffen Meyer (www.gif.uni-hannover. Vorstellung Vertiefungsfach Geld und internationale Finanzwirtschaft Prof. Dr. Stefan Eichler und Prof. Dr. Steffen Meyer (www.gif.uni-hannover.de) Relevanz und Aktualität des Fachs Geld und internationale

Mehr

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school

Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Herzlich Willkommen Welcome Der berufsbegleitende Master an der heilbronn business school Startschuss Bachelor 28. März 2009 Prof. Dr. Jochen Deister Herzlich Willkommen Welcome Vision und Ziele der heilbronn

Mehr

Workshop. Beteiligungsfinanzierung MUNICH NETWORK AKADEMIE. munichnetwork.com

Workshop. Beteiligungsfinanzierung MUNICH NETWORK AKADEMIE. munichnetwork.com Workshop Beteiligungsfinanzierung Dienstag, 24. November 2009 Munich Network Akademie Prinzregentenstr. 18, München Unternehmensfinanzierung ist für Unternehmen anspruchsvoller als je zuvor, vielfältiger

Mehr

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Versicherung. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/versicherung

Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart. BWL- Versicherung. Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/versicherung Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart BWL- Versicherung Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/versicherung PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Versicherungswirtschaft bietet ein

Mehr

Strombeschaffung für kleine und mittlere EVU «Beschaffungsstrategien, Vorlieferantenmanagement, Risikoabsicherung»

Strombeschaffung für kleine und mittlere EVU «Beschaffungsstrategien, Vorlieferantenmanagement, Risikoabsicherung» Strombeschaffung für kleine und mittlere EVU «Beschaffungsstrategien, Vorlieferantenmanagement, Risikoabsicherung» 4 Abende (27. Mai bis 17. Juni 2015) I Zürich Universität St.Gallen CC Energy Management

Mehr

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals

www.cbs-edu.de MBA Academic excellence for young professionals www.cbs-edu.de MBA International Academic excellence for young professionals International In das auf Englisch gelehrte MBA-Programm International fließen alle langjährigen Erfahrungen der 1993 gegründeten

Mehr

Internationales & und wirtschaft. Bildung & naturwissenschaften. medien. Ethical Finance. In Kooperation mit dem Sustainability Economic Forum e.v.

Internationales & und wirtschaft. Bildung & naturwissenschaften. medien. Ethical Finance. In Kooperation mit dem Sustainability Economic Forum e.v. Bildung & soziales gesundheit & naturwissenschaften Internationales & und wirtschaft kommunikation & medien Recht Ethical Finance Zertifikatskurs In Kooperation mit dem Sustainability Economic Forum e.v.

Mehr

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM 14. März 7. Dezember 2016 ( 28 Kontakttage in 7 Modulen ) SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM BRUNNEN LONDON SHANGHAI ST. GALLEN WEITERBILDUNGS- ZERTIFIKAT AMP-HSG KOMPAKT FUNDIERT UMFASSEND PRAXISORIENTIERT

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Master- und MBA-Programme Hochschule Pforzheim 2 Zahlen Studierende: ca. 4.400 (Stand: Oktober 2009) Drei Fakultäten Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ca. 145 Professorinnen

Mehr

Asset Management in der Praxis Grundlagen, Strategien und Risikomanagement

Asset Management in der Praxis Grundlagen, Strategien und Risikomanagement Hochschulkurs: 31.03./01.04. und 07.04./08.04.2011 Asset Management in der Praxis Grundlagen, Strategien und Risikomanagement Institut für Finanzdienstleistungen Konzeption Zielsetzung Im Vordergrund

Mehr

Finance and Accounting - Masterstudium

Finance and Accounting - Masterstudium Finance and Accounting - Masterstudium Ziele des Masterstudiums Finance & Accounting Ziel des Masterstudiums "Finance and Accounting" ist, vertiefendes Wissen sowohl im Bereich Finance als auch im Bereich

Mehr

Agenda. 1. Die Universität Hohenheim. 2. Idee und Studienschwerpunkte. 3. Programmpartner. 4. Programmprofil und -aufbau

Agenda. 1. Die Universität Hohenheim. 2. Idee und Studienschwerpunkte. 3. Programmpartner. 4. Programmprofil und -aufbau Agenda 1. Die Universität Hohenheim 2. Idee und Studienschwerpunkte 3. Programmpartner 4. Programmprofil und -aufbau 5. Studiengangsleiter und Dozenten 6. Fragen und Diskussion Universität Hohenheim Universität

Mehr

Führungskräfteentwicklung effektiv gestalten

Führungskräfteentwicklung effektiv gestalten Führungskräfteentwicklung effektiv gestalten Mittwoch, 5. März 2014 Hotel Crowne Plaza Zürich Der Multiplikationseffekt von Weiterbildung Welche Herausforderungen stellen sich heute und künftig in der

Mehr

Elitenetzwerk- Studiengang Finanz- und Informationsmanagement M.Sc. with honors

Elitenetzwerk- Studiengang Finanz- und Informationsmanagement M.Sc. with honors Universität Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Elitenetzwerk- Studiengang Finanz- und Informationsmanagement M.Sc. with honors Masterinformation am 27.04.2016 Vorsitzender des Boards Elitenetzwerk-Studiengang

Mehr

Energie-Network-Afterwork Grosswasserkraft in der Schweiz

Energie-Network-Afterwork Grosswasserkraft in der Schweiz Energie-Network-Afterwork Grosswasserkraft in der Schweiz Dr. Nadja Germann Mittwoch, 05. November 2014 St.Gallen Grosswasserkraft in der Schweiz Kraftwerke Zervreila AG Anteil Wasserkraft an der Gesamtenergieproduktion

Mehr

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u. a. Capital Markets, Risk Management, Financial Analysis & Modelling, Wealth Management, Insurance,

Mehr

Master Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master Business Management Banking & Finance (M.A.) Master Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u.a. Capital Markets, Insurance, Real Estate Management, Risk Management, Wealth Management Besuchen Sie

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Premiumseminar. Onlinemarketing. Mit SEO, SEM und Affiliate Marketing zum Erfolg. FHAM Hochschule für angewandtes Management Erding bei München

Premiumseminar. Onlinemarketing. Mit SEO, SEM und Affiliate Marketing zum Erfolg. FHAM Hochschule für angewandtes Management Erding bei München Premiumseminar Onlinemarketing Mit SEO, SEM und Affiliate Marketing zum Erfolg FHAM Hochschule für angewandtes Management Erding bei München Die Zukunft des Marketing für Unternehmen Onlinemarketing Für

Mehr

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren INHALT INHALT Abschnitt A: Zusammenfassung der Studienergebnisse 7 Der mobile Kunde: Ausgewählte Ergebnisse des

Mehr

Übersicht: Struktur des Bachelor BWL Bachelor Betriebswirtschaftslehre (6 Semester, insgesamt 180 ECTS Credit Points [CP])

Übersicht: Struktur des Bachelor BWL Bachelor Betriebswirtschaftslehre (6 Semester, insgesamt 180 ECTS Credit Points [CP]) Übersicht: Struktur des Bachelor BWL Bachelor Betriebswirtschaftslehre (6 Semester, insgesamt 180 ECTS Credit Points [CP]) 1. und 2. Studienjahr (evtl. auch 3. Studienjahr): Grundlagen und Orientierung

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Lehrgang Internal Auditing 2015/16. Zertifi katsprogramm (Certifi cate of Advanced Studies CAS)

Lehrgang Internal Auditing 2015/16. Zertifi katsprogramm (Certifi cate of Advanced Studies CAS) Lehrgang Internal Auditing 2015/16 Zertifi katsprogramm (Certifi cate of Advanced Studies CAS) Herzlich willkommen im Lehrgang Internal Auditing Das Interne Audit stellt heute als Führungsinstrument und

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61 Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 0.1 Gegenstandsbereich der Finance als wissenschaftliche Disziplin 0.2 Kernthemen der Finance 0.3 Entwicklungsmerkmale der Finanzmärkte - 0.4

Mehr

Deutschlandstipendium ein Jahr Erfahrung Bad Boll, März 2012. F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Deutschlandstipendium ein Jahr Erfahrung Bad Boll, März 2012. F r a n k f u r t S c h o o l. d e Deutschlandstipendium ein Jahr Erfahrung Bad Boll, März 2012 F r a n k f u r t S c h o o l. d e Übersicht Frankfurt School - Daten und Fakten Akademische Programme der Frankfurt School Wir sind von Anfang

Mehr

Major Banking & Insurance

Major Banking & Insurance Major Banking & Insurance Prof. Dr. J.-M. Graf von der Schulenburg Dr. Ute Lohse Juni 2015 Agenda Relevanz des Majors Banking & Insurance Ziele & Voraussetzungen Veranstaltungen und Inhalte des Majors

Mehr

Sportwissenschaft studieren am ISPW, Universität Bern. Die Institutsperspektive: Studiengänge, Profil und Erwartungen an Studierende

Sportwissenschaft studieren am ISPW, Universität Bern. Die Institutsperspektive: Studiengänge, Profil und Erwartungen an Studierende Sportwissenschaft studieren am ISPW, Universität Bern Die Institutsperspektive: Studiengänge, Profil und Erwartungen an Studierende Strategische Ausrichtung ISPW Sportwissenschaft als interdisziplinäres

Mehr

Finance Circle 2015 Veranstaltungsreihe der Abteilung Banking, Finance, Insurance 10. Durchführung

Finance Circle 2015 Veranstaltungsreihe der Abteilung Banking, Finance, Insurance 10. Durchführung Finance Circle 2015 Veranstaltungsreihe der Abteilung Banking, Finance, Insurance 10. Durchführung Vom Finanzgeschäft zum Gedankenaustausch. Crossing Borders. In Kooperation mit Konzept Die Abteilung Banking,

Mehr

M&A-Seminar für Verwaltungsratsmitglieder Herausforderungen aus der Praxis

M&A-Seminar für Verwaltungsratsmitglieder Herausforderungen aus der Praxis Binder Corporate Finance Member of the world s leading M&A alliance NORTH AMERICA SOUTH AMERICA A EUROPE AFRICA A ASIA AUSTRALIA A M&A-Seminar für Verwaltungsratsmitglieder Herausforderungen aus der Praxis

Mehr

Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen. Universität St.Gallen

Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen. Universität St.Gallen Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen Universität St.Gallen Jahresbericht 2007 EQUIS Jahresbericht des Schweizerischen Instituts für Banken und Finanzen 2007 Herausgeber: Schweizerisches Institut

Mehr

M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand

M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand Binder Corporate Finance Member of the world s leading M&A alliance NORTH AMERICA SOUTH AMERICA A EUROPE AFRICA A ASIA AUSTRALIA A M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand Freitag, 27. März 2015

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

Herzlich Willkommen zum Infotag 2010!

Herzlich Willkommen zum Infotag 2010! Herzlich Willkommen zum Infotag 2010! Master Accounting and Finance Freitag, 07.05.2010 Studiengangsleiter Prof. Dr. rer. oec. Heinz-Gerd Bordemann Corrensstraße 25, 48149 Münster, Raum: A 405 Tel: 0251

Mehr

Job Qualifikationen: Veränderte Auffassungen unter StudentInnen

Job Qualifikationen: Veränderte Auffassungen unter StudentInnen Job Qualifikationen: Veränderte Auffassungen unter StudentInnen Vortrag CFA-Austria, 12. Mai 2011 FH-Doz. Mag. Donald Baillie, FRM Donald Baillie: Vorstellung Studium an der WU Wien IT-Firma: Programmierung

Mehr

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration:

Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Anlage zum Vertrag für den Studiengang Business Administration: Mustereinsatzplan für Unternehmensphasen: Während der Unternehmensphasen empfiehlt die HSBA auf dieser Grundlage ein dreistufiges Konzept

Mehr

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften

ATF Accounting, Taxes, Finance. Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften ATF Accounting, Taxes, Finance Vorstellung des Profils im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. Matthias Amen Universität Bielefeld, Oktober 2015 Geistes-, Sozial-, Technik- und Naturwissenschaften

Mehr

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA www.managementcentergraz.at Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA 12 16 Monate, berufsbegleitend

Mehr

Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen. Universität St.Gallen

Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen. Universität St.Gallen Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen Universität St.Gallen Jahresbericht 2013 EQUIS Jahresbericht des Schweizerischen Instituts für Banken und Finanzen 2013 Herausgeber: Schweizerisches Institut

Mehr

Master International Finance

Master International Finance Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Finance Akkreditiert durch Master International Finance Hochschule

Mehr

Finance Circle 2013 Veranstaltungsreihe der Abteilung Banking, Finance, Insurance 8. Durchführung

Finance Circle 2013 Veranstaltungsreihe der Abteilung Banking, Finance, Insurance 8. Durchführung Finance Circle 2013 Veranstaltungsreihe der Abteilung Banking, Finance, Insurance 8. Durchführung Vom Finanzgeschäft zum Gedankenaustausch. Crossing Borders. In Kooperation mit Konzept Die Abteilung Banking,

Mehr

Kursangebot. Lehrstuhl für ABWL, Absatzwirtschaft und Marketing Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt

Kursangebot. Lehrstuhl für ABWL, Absatzwirtschaft und Marketing Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Lehrstuhl für ABWL, Absatzwirtschaft und Marketing Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Kursangebot Simon Grammel Wintersemester 2013/2014 Kursangebot LS Marketing Team Forschungsschwerpunkte Bayesianische

Mehr

University of Reading Henley Business School

University of Reading Henley Business School University of Reading Henley Business School Lage: Unmittelbare Nähe zu London World Class (in Real Estate) University of Reading Henley Business School World LeadingReal Estate Centre ConsistentlyRankedin

Mehr

Tag des Wissenschaftsmanagements 2008 Die MLP Corporate University

Tag des Wissenschaftsmanagements 2008 Die MLP Corporate University Tag des Wissenschaftsmanagements 2008 Die MLP Corporate University Kurzportrait Bernhard Küppers Vorstand MLP Finanzdienstleistungen AG für die Bereiche Corporate Strategie und Corporate University Fit

Mehr

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt F r a n k f u r t S c h o o l. d e Agenda über die Frankfurt School of Finance & Management akademische Programme

Mehr

BANKING AWARD LIECHTENSTEIN 2015 DONNERSTAG, 03. DEZEMBER 2015 AUDITORIUM, UNIVERSITÄT LIECHTENSTEIN

BANKING AWARD LIECHTENSTEIN 2015 DONNERSTAG, 03. DEZEMBER 2015 AUDITORIUM, UNIVERSITÄT LIECHTENSTEIN BANKING AWARD LIECHTENSTEIN 2015 DONNERSTAG, 03. DEZEMBER 2015 AUDITORIUM, UNIVERSITÄT LIECHTENSTEIN Festvortrag European Capital Markets Union: What It Means for Investors Christina Rulfs, CFA Bekanntgabe

Mehr