Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013 Softwareanbieter und Dienstleister im Vergleich Deutschland Exzerpt für T-Systems

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013 Softwareanbieter und Dienstleister im Vergleich Deutschland Exzerpt für T-Systems"

Transkript

1 Softwareanbieter und Dienstleister im Vergleich Deutschland Exzerpt für T-Systems Eine Untersuchung der Experton Group AG München, Deutschland

2 Copyright Die vorliegende Analyse wurde von der Experton Group AG erstellt. Trotz der gewissenhaften und mit größter Sorgfalt erfolgten Ermittlung der Informationen und Daten kann für deren Vollständigkeit und Richtigkeit keine Garantie übernommen werden. Niemand sollte aufgrund dieser Informationen handeln ohne geeigneten fachlichen Rat und ohne gründliche Analyse der betreffenden Situation. Alle Rechte am Inhalt dieses Untersuchungsberichts liegen bei der Experton Group AG. Die Daten und Informationen bleiben Eigentum der Experton Group AG. Vervielfältigungen, auch auszugsweise, bedürfen der schriftlichen Genehmigung der Experton Group AG. Copyright Experton Group, 2013 Experton Group AG Seite 2

3 drubig-photo - Fotolia.com Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort zum Exzerpt 5 2. Ein dynamisches Umfeld 6 3. Methodik Untersuchungsablauf und -design Definitionen Dienstleister für Consulting Bewertungskriterien für Consulting Bewertete Dienstleister im Bereich Consulting bei Large Accounts Dienstleister für Mobile Device Management Services Bewertungskriterien für Mobile Device Management Services Bewertete Dienstleister für Mobile Device Management Services bei Large Accounts Dienstleister für Managed Workplace Services Bewertungskriterien für Managed Workplace Services Bewertete Dienstleister im Bereich Managed Workplace Services bei Large Accounts Entwicklungen und ausgesuchte Best Practices Aktuelle Marktsituation Ignorieren, MakeorBuy Die zunehmende Mobilität Anbieterauswahl war, ist und bleibt eine Herausforderung Ausblick Autoren und Kontakt 23 Experton Group AG Seite 3

4 drubig-photo - Fotolia.com Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Experton Market Insight im Überblick... 8 Abbildung2: Experton Market Insight, Consulting bei Large Accounts Abbildung3: Experton Market Insight, Managed Mobile Device Management Services bei Large Accounts Abbildung 4: Experton Market Insight, Managed Workplace Services bei Large Accounts Abbildung 6: Mobiles Arbeiten - werden wir mobiler? Experton Group AG Seite 4

5 1. Vorwort zum Exzerpt T-Systems ist seit vielen Jahren erfolgreich im Managed Service Bereich am Markt tätig und verfolgt hier auch eine stringente und klare Strategie. Im Client-Umfeld hat T-Systems bereits früh erkannt, dass reine Desktop Services weder für den Kunden, noch für T-Systems selbst ein echtes Zukunftsmodell sein können. Entsprechend wurden neue Services (insbesondere Managed Workplace Services und Managed Mobile Device Services) deutlich vor dem Markt designed und angeboten, aber auch kontinuierlich weiterentwickelt und sowohl an die Kundenbedürfnisse als auch an das technologisch sinnvoll Machbare angepasst. Auch das Thema Mobility Consulting wird von T-Systems aktiv angegangen, so dass T-Systems heute in der Lage ist, Kunden von der Geschäftsprozessmobilisierung bis hin zu Managed Services ganzheitlich im Kontext einer Strategie zu beraten und mit entsprechenden Services den sicheren mobilen Betrieb zu gewährleisten. Beim Benchmark von T-Systems zeigt sich sehr stark, dass einerseits das Thema nicht als Hype-Thema fungieren muß, sondern nachhaltig als eines von wenigen Innovationsthemen begriffen wird und andererseits das entsprechend auch Mittel für die Optimierung und die Bereitstellung von Ressourcen vorhanden sind. Somit wurde T-Systems nicht von ungefähr in allen drei servicerelevanten Benchmarks in den Leader-Quadranten positioniert und konnte sich in den Bereichen Managed Workplace Services und Managed Mobile Device Management Services im positiven Sinne im Bereich der Großkunden vom Wettbewerb absetzen. München, Wolfgang Schwab Manager Advisor & Projektleiter Experton Group AG Seite 5

6 2. Ein dynamisches Umfeld Kaum eine IT-Disziplin wurde so fundamentalen Veränderungen unterworfen wie die Client-IT. Der Client spielte bis 2010/11 eine eher untergeordnete Rolle, meist hoch standardisiert und im Wesentlichen als nicht strategisch bewertet. Diese Rolle hat sich inzwischen massiv verändert. Eine ganze Reihe unterschiedlicher Trends haben den Client in den Fokus gerückt, auch und insbesondere auf Geschäftsleitungsebene. Die wichtigsten Trends sind: Consumerization, d.h. der Einsatz von Endgeräten in Unternehmen, die eigentlich für den privaten Gebrauch gedacht waren. Zunehmende Mobilität der Mitarbeiter, mit veränderten Anforderungen an die entsprechenden Endgeräte, Daten-/Applikationszugriff, Sicherheit, Verfügbarkeit Virtualisierung der Clients, um die zunehmende Komplexität der Endgeräte in ihrer Vielfalt überhaupt managen zu können. Bring your own Device -Initiativen der Fachabteilungen und des Personalwesens Innovative Managed Services und Cloud-Angebote unterschiedlicher IT- Dienstleister Experton Group AG Seite 6

7 3. Methodik 3.1. Untersuchungsablauf und -design Der vorliegende Auszug aus dem basiert auf der durch die Experton Group AG entwickelten Experton Market Insight - Methodik. Diese validierte und international anerkannte Methodik lieferte die Grundlage für die Bewertung und Positionierung der einzelnen Anbieter. Auf dieser Basis wurden von August bis November 2012 die -Angebote der relevanten Anbieter in Deutschland untersucht. Die Bewertung wurde anhand eines über 100 Kriterien umfassenden Katalogs von langjährig erfahrenen Advisorn durchgeführt und resultiert in: Produkt- und Segmentbewertung in Quadranten Themenbasiertem Scoring / Ranking Stärken / Schwächen Analyse der Produkte / Services / Technologien Als Entscheidungsgrundlage dienten Produkttests, Herstellerangaben sowie Experten-Interviews und Ergebnisse aus Experton Multi-Client-Studien. Für jeden einzelnen Anbieter findet je Produktkategorie ein detailliertes Scoring nach insgesamt 7 bis 10 Haupt- sowie weiteren 3 bis 5 Subkriterien statt. Diese Kriterien werden abhängig von der jeweiligen Produktkategorie gewichtet und ergeben dann die Bewertung der Attraktivität des Mobile-Enterprise-Angebotes ( Portfolio- Attraktivität ) sowie der Stärke des Anbieters am Markt ( Wettbewerbsstärke ). Der Experton Market Insight -Quadrant enthält vier Felder, in die die Anbieter eingeteilt werden: Leader: Die als Leader eingeordneten Hersteller verfügen über ein hoch attraktives Produktund Serviceangebot sowie eine ausgeprägt starke Markt- und Wettbewerbsposition und erfüllen daher alle Voraussetzungen für eine erfolgreiche Marktbearbeitung. Sie sind als strategische Taktgeber und Meinungsführer anzusehen. Market Challenger: Market Challenger verfügen ebenfalls über eine hohe Wettbewerbsstärke, haben allerdings auf der Portfolio-Seite noch erhebliches Potenzial und liegen hier klar hinter den Unternehmen, die als Leader positioniert sind. Experton Group AG Seite 7

8 Abbildung 1: Experton Market Insight im Überblick Product Challenger: Die Product-Challenger decken mit ihren Produkten und Services die Anforderungen der Unternehmen überdurchschnittlich gut ab, können aber in den verschiedenen Kategorien der Marktbearbeitung nicht die gleichen Ressourcen und Stärken vorweisen wie die als Leader positionierten Anbieter. Häufig ist dies in der Größe des Anbieters oder dem schwachen Footprint im jeweiligen Zielsegment begründet. Follower: Unternehmen, die im Bereich Follower positioniert sind, mangelt es bisher noch an ausgereiften Produkten und Services bzw. einer ausreichenden Tiefe und Breite des Offerings. Gleichzeitig sind Schwächen und Verbesserungspotenzial im Bereich der Marktbearbeitung erkennbar. Experton Group AG Seite 8

9 3.2. Definitionen Die folgenden Definitionen sind wichtig, um die Ergebnisse der einzelnen Benchmarks richtig einordnen zu können. Consulting Mobile Device Management Services Managed Workplace Services Beratung rund um den gesamten Mobile Enterprise-Themenkomplex, d.h. Prozesse, Managementlösungen und ggf. Services Managed Service, der den Betrieb und die Wartung mobiler Endgeräte umfasst Managed Service, der den Betrieb und die Wartung des kompletten Workplaces umfasst, d.h. Thin Clients, Desktops, Notebooks, Smartphones, Tablets, aber auch Festnetztelefonie, mobile Telefonie und je nach Anbieter auch und Collaboration-Lösungen Large Accounts Multinationale Unternehmen ab ca Mitarbeitern, international verteilte Entscheidungsstrukturen, weltweit aktiv. Experton Group AG Seite 9

10 4. Dienstleister für Consulting Zu Beginn des Smartphone- und Tablet-Hypes wurde gänzlich ignoriert, dass die neuen Geräte nicht nur das Image des Anwenders (häufig sekundär auch des Unternehmens) repräsentieren sollen, sondern auch einen betriebswirtschaftlichen Sinn ergeben sollten. Seit Mitte 2012 wandelt sich das Thema deutlich in Richtung einer ganzheitlichen Betrachtung im Sinne des mobiler werdenden Unternehmens bzw. einer Mobile Enterprise-Strategie. Mit diesem Wandel spielen nicht mehr die neuesten Geräte, seien es Smartphones oder Tablets, die entscheidende Rolle, sondern eine Mobile Enterprise-Strategie, Prozesse und wirtschaftliche Überlegungen, die dann in eine Infrastruktur-Strategie und erst im letzten Schritt in Kaufentscheidungen für geeignete Infrastrukturen aus Endgeräten, Apps, Schnittstellen zu Anwendungen, Sicherheitslösungen und einer Management-Software überführt werden. Eine zunehmende Zahl von Unternehmen sucht für diesen Strategieansatz geeignete Berater, die sowohl über einen betriebswirtschaftlichen und prozessorientierten Blickwinkel die Strategiefindung unterstützen können, aber auch über technische Expertise verfügen, um Lösungen vorzuschlagen und im Idealfall auch umsetzen zu können. Für Dienstleister bedeutet dies, dass ein erfolgreiches Consulting ein Türöffner für entsprechende Managed Services ist Bewertungskriterien für Consulting Für Anwender spielen bei der Beurteilung der Attraktivität des Consulting-Portfolios insbesondere die Beratungsdienstleistungen und -kenntnisse in Bezug auf den Workplace und die Strategie & Vision eine wesentliche Rolle, aber auch die Workplace-Betriebsdienstleistungen. Die Wettbewerbsstärke ist für Anwender zwar eher von sekundärem Interesse, trotzdem betrachten sie das Consulting-Portfolio und das Momentum im Mobile Enterprise Consulting durchaus Bewertete Dienstleister im Bereich Consulting bei Large Accounts Im Segment der Großunternehmenskunden ist der Markt für Beratung zu Mobile- Enterprise-Themen bereits reifer als derjenige für Mittelstandskunden. Entsprechend ist dieser Markt bereits von deutlich mehr Anbietern besetzt. Von den 16 Dienstleistern im Segment der Large Accounts konnten sich 11 Anbieter im Leader-Segment behaupten. Experton Group AG Seite 10

11 Abbildung2: Experton Market Insight, Consulting bei Large Accounts Im Rahmen seines Mobility-Consultings bietet Accenture sowohl Management- als auch Technologie-Beratung an. Beratungsziele sind dabei Mobility-Strategien sowie Mobility-Business- und -Technologie-Pläne, des Weiteren das Design mobiler Lösungen. Weitere Leistungen sind unter anderem Anbieterbewertungen und Branchenlösungen. Auf Letzteres und die Business-Expertise generell ist das gute Abschneiden Accentures hinsichtlich der Prozessanalyse und des Prozessverständnisses zurückzuführen, was sich positiv auf die Portfolio-Attraktivität auswirkt. Ein weiterer positiver Faktor ist in dieser Hinsicht Accentures stimmige Strategie hinsichtlich des Mobility-Marktes. Eine starke Wettbewerbsposition erwirbt sich Accenture aufgrund des überzeugenden Angebots sowohl für Workplace- als auch für Mobility-Consulting. Nicht ganz bei der Wettbewerbsstärke, aber hinsichtlich der Attraktivität des Portfolios, kann Atos mit Accenture mithalten. Atos Beratungsleistungen für mobile Lösungen sind Teil des Smart Mobility -Portfolios. Der IT-Dienstleister baut dabei auf einem End-to-End-Service-Framework auf, von Analyse und strategischer Definition, über Untersuchung von Nutzersegmenten und Use Cases, Governance, IT-Architektur, Investitionsumfang- und Ressourcenbestimmung sowie Bewertung bis hin zu Empfehlungen. Dabei kann sich Atos wie im Mittelstandsmarkt hinsichtlich Experton Group AG Seite 11

12 der Workplace-Beratung stark positionieren. Dies gilt insbesondere für Analysetiefe und Verständnis der Business-Prozesse. Darüber hinaus vermag sich Atos insbesondere hinsichtlich des Angebotes im Workplace Management hervorzuheben. Die weiteren Leader unterscheiden sich in erster Linie in Hinblick auf ihre Wettbewerbsfähigkeit. Dabei erweist sich T-Systems mit seinem Mobile Solutions Consulting als besonders konkurrenzfähiger Player, der in dieser Hinsicht fast auf dem Niveau von Accenture liegt. T-Systems hebt sich mit einem attraktiven Service-Angebot für Mobility und Workplace heraus. Computacenter bietet seine Leistungen zu mobilen Arbeitsumgebungen aus einer eigenen Organisationseinheit unter dem Dach des Bereichs Consult & Change an. Offeriert werden Beratung bezüglich der Mobility-Strategie, Ist-/Soll-Analysen und Lösungskonzeption. Zur Portfolio-Attraktivität von Computacenter tragen die Workplace-Betriebsdienstleistungen bei. Positiv auf die Wettbewerbsstärke wirkt sich das Service- und Consulting-Offering aus, speziell die Workplace-Services. Für Fujitsu kann im Rahmen seiner Betriebsdienstleistungen der Helpdesk besonders positiv hervorgehoben werden. Experton Group AG Seite 12

13 5. Dienstleister für Mobile Device Management Services In Unternehmen aller Größenordnungen wächst der Zugriff auf Unternehmensdaten via Smartphones und Tablets, wobei Geräte von allen Anbietern genutzt werden. Verstärkt wird dieser Trend durch die zunehmende Akzeptanz des ByoD-Konzepts (Bring your own Device) bei Smartphones und teilweise auch Tablets. Der mobile Zugriff auf die Unternehmensdaten fördert auf der einen Seite die Flexibilität, Mobilität und Unabhängigkeit der Mitarbeiter und Prozesse und damit auch des gesamten Unternehmens, andererseits wachsen damit die Anforderungen an Bereitstellung, Management und Sicherheit der Unternehmens-IT. Dies wird dadurch verstärkt, dass die neuen mobilen Endgeräte in den wenigsten Fällen von der IT-Abteilung des Unternehmens zentral gesteuert im Unternehmen Einzug halten. Die Herausforderung besteht hier vor allem in der Vielfalt der Endgeräte. Insbesondere in mittelständischen Unternehmen fehlen für den internen Betrieb bzw. Einsatz entsprechender Mobile Device Management-Softwarelösungen häufig die entsprechenden Ressourcen (personell und monetär), und so werden externe Dienstleister als Alternative gegenüber dem eigenen Ressourcenaufbau in Erwägung gezogen. Die immer breiter werdende Palette von Geräten, Betriebssystemversionen und Standards sowie die Komplexität bei der Implementierung mobiler Services lassen mittelständische Unternehmen leicht an ihre Grenzen stoßen. Gleichzeitig steigt der Druck durch die Nutzer, die auf eine Konvergenz in der Funktionalität ihrer Endgeräte drängen. Hinzu kommt, dass der Wettbewerbs- oder Kostenvorteil, diese Management-Aufgabe intern zu erbringen, eher gering ist und schon deshalb an einen Dienstleister ausgelagert werden sollte. Auch Unternehmen, die bislang den administrativen Support und das Gerätemanagement für Standardgeräte wie PCs oder Laptops eigenständig bestreiten konnten, können bei Mobile Device Management vom Support durch Dienstleister profitieren wird dadurch gekennzeichnet sein, dass vielerorts die stationären PC- Arbeitsplätze von mobilen Endgeräten abgelöst werden. Dazu gehört auch die Einführung von flexiblen Büroaufteilungen (Shared Space), wie sie bei einigen innovativen Unternehmen schon seit vielen Jahren typisch sind. Dort können Mitarbeiter frei aus einer bestimmten Anzahl von Arbeitsstationen wählen und platzieren sich und ihre Unterlagen immer wieder neu entsprechend der Tasks, Projekte und Teamkonstellationen. Auch wenn mittelständische Unternehmen und Large Accounts typischerweise über geeignete IT-Maßnahmen (von internen personellen Ressourcen bis hin zum Outsourcing bestimmter Aufgaben) verfügen, geraten sie angesichts dieser Entwicklung an die (eingangs genannten) Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit. Experton Group AG Seite 13

14 Mobile Device Management Services werden von vielen Dienstleistern als Türöffner für Managed Workplace Services oder Workplace Outsourcing gesehen. Entsprechend groß sind die Anstrengungen, in diesem Bereich einen sehr guten Job zu machen Bewertungskriterien für Mobile Device Management Services Für Anwender von besonderer Bedeutung bei der Portfolio-Attraktivität von Mobile Device Management Services sind neben der verwendeten Basis-Technologie und dem angebotenen Portfolio insbesondere die Strategie und Vision des Anbieters, da der Markt relativ dynamisch ist und ein Anbieter durch falsche Strategieentscheidungen sehr schnell den Anschluss verlieren kann Bewertete Dienstleister für Mobile Device Management Services bei Large Accounts Mobile Device Management Services sind auch hier ein geeignetes Einstiegstor in weitergehende Managed Services im Client-Umfeld und darüber hinaus. Entsprechend liefern die Dienstleister in diesem Bereich einen besonders guten Service, was sich auch in der Bewertung zeigt. Elf der 13 betrachteten Unternehmen liegen bei der Beurteilung ihrer Wettbewerbsstärke und ihrer Portfolio-Attraktivität im Leader-Quadranten. Lediglich Materna und TCS fallen hier etwas zurück. Hierbei kann sich T-Systems in diesem Bereich leicht von den Wettbewerbern absetzen. Insbesondere die starke Ausrichtung auf Managed Services im Allgemeinen und Innovationsthemen im Besonderen führen zu einer sehr guten Positionierung. T-Systems profitiert bei der Einordnung vor allem von den Faktoren Awareness, Kundenzufriedenheit, Lieferfähigkeit, Größe und Vollständigkeit des Portfolios, Strategie und Vision sowie Marketing. Experton Group AG Seite 14

15 Portfolio-Attraktivität drubig-photo - Fotolia.com 100% Benchmark 2013 Experton Market Insight - Managed Mobile Device Management Services, für Large Accounts - 50% TCS Materna Computacenter HP T-Systems Unisys Atos Colt Fujitsu CSC Capgemini Info AG IBM 0% 0% 50% 100% Wettbewerbsstärke Quelle: Experton Group AG, Dezember 2012 Abbildung3: Experton Market Insight, Managed Mobile Device Management Services bei Large Accounts Experton Group AG Seite 15

16 6. Dienstleister für Managed Workplace Services Managed Workplace Services stellen eine Evolution der etablierten Desktop Services dar, und im Laufe der letzten 5 Jahre entstanden auf dieser Basis zahlreiche neue und weiterführende Services und Konzepte, die sich auf die komplette Arbeitsumgebung beziehen. Viele Anwender haben im Rahmen der externen Desktop Services die jeweiligen Dienstleister kostenmäßig immer weiter unter Druck gesetzt, bis diese hiermit letztlich keinen Gewinn mehr machen konnten und selbst mit deutlich sinkendem Qualitätsniveau der Mitarbeiter zu keinen vernünftigen betriebswirtschaftlichen Ergebnissen mehr kamen. Gleichzeitig war der Client Bereich jedoch zu wichtig, um ihn einfach aufzugeben. Heute umfassen Managed Workplace Services in aller Regel einen Kern-Bereich bestehend aus: Client-Betrieb (Hardware/Software IMAC) 1 für Thin-Clients, Desktops, Notebooks Mobile-Client-Betrieb Festnetz- und Mobiltelefon-Betrieb Help Desk und zusätzlichen Komponenten wie: Collaboration Etc. Für Anwender sind derartige Services interessant, da die interne Erbringung in den seltensten Fällen betriebswirtschaftliche Kostenvorteile bringt und auch eher selten zu Wettbewerbsvorteilen durch besonders gute oder schnelle Lösungen führt. Gleichzeitig werden die dort gebundenen IT-Fachkräfte häufig an anderer Stelle mehr benötigt Bewertungskriterien für Managed Workplace Services Für Anwender von besonderer Bedeutung bei der Portfolio-Attraktivität von Managed Workplace Services (und damit auch wichtige Bewertungskriterien) sind neben der verwendeten Basis-Technologie und dem angebotenen Portfolio insbesondere die Strategie und Vision des Anbieters, da der Markt relativ dynamisch ist und Anbieter durch falsche Strategieentscheidungen sehr schnell den Anschluss verlieren können. 1 Install, Manage, Add, Change Experton Group AG Seite 16

17 Die Dimension Wettbewerbsstärke berücksichtigt entsprechend auch technische Faktoren und die Marktpräsenz des Unternehmens. Zu den technischen Faktoren gehören unter anderem die angebotenen Services, die eingesetzte Technik, die Unterstützung neuer Hardware sowie der Preis. Die Attraktivität des Portfolios der jeweiligen Anbieter errechnet sich aus gewichteten Merkmalen wie der Unternehmensstrategie, den technologischen und strategischen Partnerschaften und dem Unternehmenswachstum beispielsweise hinsichtlich der Mitarbeiterzahl oder der Neukundengewinnung. Es wurden aber auch Merkmale wie die Transparenz, die das Unternehmen bei der Preisfindung an den Tag legt, berücksichtigt. Die Wettbewerbsstärke wird durch erbrachte Services, Awareness, Kundenzufriedenheit, Branchen-Know-how, Marketing, wichtige Referenzkunden sowie die Kosten beeinflusst Bewertete Dienstleister im Bereich Managed Workplace Services bei Large Accounts Managed Workplace Services bei Large Accounts erfordern zunächst eine stark ausgeprägte Service Unit und ausgereifte Prozesse, weil oft tausende Arbeitsplätze mit mehreren Endgeräten gleichzeitig betreut werden müssen. Die Endgeräte haben teilweise einen sehr kurzen Produktlebenszyklus, was bei vielen Anwendern in einer kontinuierlichen Rotation bzw. Erneuerung mündet. Dienstleister müssen hier also selbst an einer kontinuierlichen Weiterentwicklung arbeiten und diese Weiterentwicklung auch deutlich und glaubhaft den Anwenderunternehmen vermitteln. Der Benchmark zeichnet ein durchaus positives Bild von den Dienstleistern für Managed Workplace Services für Large Accounts. T-Systems kann sich hier mit leichtem Abstand vor dem Mitbewerb positionieren. Hier zeigen sich die jahrelange Erfahrung seitens T-Systems in diesem Marktsegment und die kontinuierliche Weiterentwicklung der Services, um geänderten Anwenderanforderungen und Technologien gerecht zu werden. Experton Group AG Seite 17

18 drubig-photo - Fotolia.com Abbildung 4: Experton Market Insight, Managed Workplace Services bei Large Accounts Experton Group AG Seite 18

19 7. Entwicklungen und ausgesuchte Best Practices Insgesamt haben sich sowohl die Produktangebote als auch die Dienstleistungen in den letzten 12 Monaten deutlich verbessert, d.h., sie passen inzwischen gut zu den Anforderungen der Anwender. Gleichzeitig sind auch die Anforderungen der Anwender in dieser Zeit aufgrund von steigenden Nutzerzahlen und dem sich langsam steigernden Betriebsnutzen gewachsen. Noch immer gibt es deutliche Unterschiede in Produkten und Dienstleistungen, derer sich Anwender bewusst sein müssen, bevor Sie Investitionsentscheidungen treffen Aktuelle Marktsituation Ignorieren, MakeorBuy Viele IT-Abteilungen haben anfangs, d.h. mit der Verfügbarkeit des ersten Apple ipads im Mai 2010, versucht, dieses und ähnliche Geräte mit Android-Betriebssystem aus dem Unternehmen fernzuhalten. Dieses Unterfangen war zwar von Anfang an eher unrealistisch, da diese Geräte meist über die Geschäftsleitungs- bzw. höhere Management-Ebenen zwangsläufig in die Unternehmen gebracht wurden, verschaffte vielen IT-Leitern und CIOs jedoch Zeit, um die Auswirkungen auf die Client-Strategie und den IT-Betrieb zu analysieren. Gleichzeitig entwickelten sich sowohl der Software-Markt als auch die Service-Angebote der Dienstleister zu diesem Zeitpunkt besonders dynamisch Kunden, die besonders früh in entsprechende Lösungen oder Dienstleistungen investiert haben, mussten häufig feststellen, dass nicht nur die eigene IT in der Lernkurve noch recht tief positioniert war, sondern auch die Softwareanbieter und Dienstleister. Inzwischen hat sich der Markt deutlich verändert. IT-Abteilungen haben sich mit den neuen Herausforderungen durch Smartphones und Tablets beschäftigt, Dienstleister bieten in der Mehrheit gute Managed Services rund um das Mobile Device Management und den Workplace als Ganzes an, und auch die am Markt verfügbaren Softwarelösungen zum Thema Mobile Device Management sind zumindest teilweise sehr ausgereift Die zunehmende Mobilität Insbesondere IT-Softwareanbieter und IT-Dienstleister sprechen immer wieder die zunehmende Mobilität in den Unternehmen an. Hierbei ist festzustellen, dass einerseits die grundsätzliche Mobilität der Mitarbeiter nur noch in wenigen Bereichen tatsächlich signifikant zunimmt, wie z.b. im Marketing oder aber auch in der Entwicklung, andererseits aber auch Bereiche existieren, in denen Mobilität schon lange Realität ist, z.b. im Vertrieb. Experton Group AG Seite 19

20 Mobilitätsgrad drubig-photo - Fotolia.com Mobiles Arbeiten werden wir mobiler? Quelle: Experton Group Survey, 2012 Expertonale 2012 Experton Group AG 4 Abbildung 5: Mobiles Arbeiten - werden wir mobiler? Festzustellen bleibt also, dass neuere technologische Möglichkeiten nicht unbedingt die Mobilität als solches erhöhen, sondern vor allem innerhalb der zunehmenden mobilen Prozesse bzw. deren Ausgestaltung eine höhere Effizienz, Flexibilität, Leistungsfähigkeit und Unabhängigkeit etc. der Mitarbeiter bzw. der Unternehmen ermöglichen. Höhere Effizienz der Mitarbeiter lässt sich durch zwei miteinander verbundene Aufgaben erreichen: Mobilisierung von Business-Prozessen, um mobiles Arbeiten und Managen zu ermöglichen Bereitstellung geeigneter Technologien um diese neuen bzw. angepassten Geschäftsprozesse optimal zu unterstützen. Experton Group AG Seite 20

21 7.3. Anbieterauswahl war, ist und bleibt eine Herausforderung Die Auswahl eines geeigneten Dienstleisters oder einer Softwarelösung ist immer ein schwieriges und aufwändiges Unterfangen. Ideal ist das folgende Vorgehensmodell: Anforderungs- und Zielanalyse innerhalb der IT Anforderungs- und Zielanalyse bei den Anwendern Anforderungs- und Zielanalyse bei weiteren Stakeholdern (Betriebsrat, Personalabteilung, Sicherheitsbeauftragte, Rechtsabteilung) Ableitung einer umfassenden -Strategie Ableitung einer umfassenden Client-Strategie Make or Buy-Entscheidung für alle Bereiche Anforderungsdefinition und -Priorisierung der Anforderungen (für Dienstleister oder Software) Auswahl aufgrund der konkreten individuellen Anforderungen Entsprechend ist der vorliegende Benchmark ein erster guter Überblick, ersetzt aber nicht die konkrete Bewertung für die individuelle Investitionsentscheidung. Experton Group AG Seite 21

22 8. Ausblick Das Thema wird sich im Jahr 2013 und 2014 weiter deutlich verändern. Bislang standen die Devices als solches im Vordergrund, häufig waren Image und Abgrenzung von der Masse der Hauptbeweggrund. Dies wird sich grundlegend wandeln. wird zukünftig deutlich geschäftsorientierter werden. Die meisten Anwender werden die folgenden Schritte durchlaufen: Mobilisierung und Optimierung der Geschäftsprozesse Einbindung neuer Arbeitsweisen, z.b. Social Media Entwicklung einer Strategie (rollenspezifisch) Anpassung der Client-Strategie Auswahl geeigneter Lösungen und Dienstleistungen Ein wesentliches Kriterium bei der Umsetzung wird die Wirtschaftlichkeit der dahintersteckenden Investitionen sein. Anbieter müssen sich darauf vorbereiten. Im Zuge einer vollständigen Strategie werden auch Managed Services sowohl für Mobile Device Management als auch für den Workplace als Ganzes wichtiger. Viele Unternehmen werden feststellen, dass ein interner Betrieb höhere Kosten verursacht als die Nutzung eines Dienstleisters, die notwendigen Personalressourcen nur schwer zu rekrutieren oder auszubilden sind und insbesondere der Mehrwert eines internen Betriebs gegenüber eines Managed Services kaum belegbar ist. Anwender, die sich für den internen Betrieb entscheiden, werden sich verstärkt für Cloud-Lösungen für das Mobile Device Management und zur Datenhaltung entscheiden. Experton Group AG Seite 22

23 9. Autoren und Kontakt Wolfgang Schwab ist als Manager Advisor & Program Manager Efficient Infrastructure bei der Experton Group im Bereich Consulting tätig. Schwerpunktmäßig berät Herr Schwab IT-Anwender und IT- Anbieter in den Bereichen, IT-Strategien und Architekturen, sowie Wirtschaftlichkeitsrechnungen. Darüber hinaus berät Herr Schwab IT-Anbieter in den Bereichen Marketing- und Vertriebsstrategien hinsichtlich der strategischen Ausrichtung und führt Markt- und Wettbewerbsanalysen durch. Vor seinem Wechsel zur Experton Group war Herr Schwab als Senior Consultant für die META Group tätig. Er hat in dieser Position den Bereich IT-Architektur und Infrastruktur sowie den Bereich Emerging Vendors und Venture Capital aufgebaut. Vor dieser Position war Herr Schwab bei Compaq Computer Deutschland als Abteilungsleiter für den Bereich Market Research verantwortlich. Wolfgang Schwab hat einen Abschluss als Diplom-Informatiker der Universität Stuttgart sowie ein Diplom als Master of Business Administration der European University Toulouse. Frank Heuer ist bei der Experton Group als Senior Advisor tätig. Sein Schwerpunkt liegt auf den Themen Kommunikationsdienste und -lösungen sowie Cloud Computing, insbesondere Communications as a Service. Herr Heuer ist seit 1999 in der ICT-Marktanalyse und -Beratung aktiv. Zu seinen Aufgabengebieten gehören insbesondere die Beratung von ICT-Anbietern zum strategischen und operativen Marketing sowie Vertrieb. Er führte für renommierte Anbieter Go-to-Market-Studien durch und erstellte Analysen unter anderem zu den Themen Unified Communications (as a Service), Cloud Computing, Telekommunikationsdienste, konvergente Lösungen und Experton Group AG Seite 23

24 Next Generation Networks. Bis zum April 2011 war Herr Heuer als Leiter des Competence Centers Communications & Cloud Services bei der techconsult GmbH tätig. Er war Co-Autor des BITKOM-Leitfadens zu Cloud Computing und ist als Sprecher bei Konferenzen und Webcasts zu seinen Themenschwerpunkten im Einsatz. Herr Heuer hat einen Abschluss als Diplom-Kaufmann der Universität Trier. Holm Landrock ist Fachjournalist und Senior Advisor bei der Experton Group. Herr Landrock beschäftigt sich vorrangig mit den IT- Anwendungsgebieten Big Data und Supercomputing sowie mit der technisch-wissenschaftlichen Informationsverarbeitung. Er ergänzt das Team der Experton Group für die Aufgaben rund um den Bereich Big Data und arbeitet maßgeblich an der Erstellung der ersten Multi-Client-Studie Big Data mit. Seit 2006 ist Herr Landrock als freier Journalist tätig; davor war er als Journalist und als PR-Berater für verschiedene weltweit operierende IT-Unternehmen tätig. Holm Landrock hat in Dresden eine Berufsausbildung als Fachinformatiker absolviert und beschäftigt sich seit 1982 mit IT-Systemen der Enterprise-Kategorie. Herr Landrock veröffentlichte zahlreiche Beiträge in IT-Fachzeitschriften sowie sein Buch Mac-Internet (1997). Experton Group AG Seite 24

Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile

Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile Bestnoten bei Mobile Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Mehr

Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2014

Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2014 Ismaning, 8. April 2014 Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2014 Nicht Image, sondern Geschäftsnutzen steht inzwischen im Vordergrund Neuer Vendor Benchmark hilft IT-Entscheidern bei der Auswahl von Lösungen

Mehr

Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013 Exzerpt für MobileIron Mobile Device Management Softwareanbieter im Vergleich Deutschland

Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013 Exzerpt für MobileIron Mobile Device Management Softwareanbieter im Vergleich Deutschland Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013 Exzerpt für MobileIron Mobile Device Management Softwareanbieter im Vergleich Deutschland Eine Untersuchung der Experton Group AG München, Deutschland drubig-photo

Mehr

Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2014: Computacenter erneut Mobile Enterprise Leader Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Mehr

Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen Mittelstand

Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen Mittelstand Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2015: Computacenter weiterhin führend im Mobile-Enterprise-Markt Besondere Stärken: ganzheitliches Management des mobilen Arbeitsplatzes und Services für gehobenen

Mehr

Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2015

Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2015 Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2015 Softwareanbieter und Dienstleister im Vergleich Mobile Enterprise Report Executive Summary des Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2015 für Computacenter AG & Co.

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2014 Softwareanbieter und Dienstleister im Vergleich

Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2014 Softwareanbieter und Dienstleister im Vergleich Softwareanbieter und Dienstleister im Vergleich Mit der dritten Auflage des Anbietervergleichs im Mobile-Umfeld, dem Mobile Enterprise wird die Experton Group auch im nächsten Jahr CIOs und IT- Managern

Mehr

Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2014 Softwareanbieter und Dienstleister im Vergleich

Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2014 Softwareanbieter und Dienstleister im Vergleich Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2014 Softwareanbieter und Dienstleister im Vergleich Deutschland und Schweiz Mobile Enterprise Leader Report Executive Summary des Mobile Enterprise Vendor Benchmark

Mehr

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC. Führende Anbieter von Workplace Management & Workplace Transformation in Deutschland 2014

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC. Führende Anbieter von Workplace Management & Workplace Transformation in Deutschland 2014 ITK-Anbieterbewertung von PAC Führende Anbieter von & ein effektives Werkzeug für ITK-Anwender und ITK-Anbieter Mehrwert für ITK-Anwender ITK-Verantwortliche und Businessentscheider nutzen den, um für

Mehr

Social Business und Mobility IBM mit starker Positionierung

Social Business und Mobility IBM mit starker Positionierung Social Business und Mobility IBM mit starker Positionierung Untersuchungen der IBM Symposium, Luzern 6. Mai 2014 Frank Heuer Senior Advisor Frank.Heuer@experton-group.com Social Business 2 Was verstehen

Mehr

Cloud Vendor Benchmark 2015 Softwareanbieter und Dienstleister im Vergleich

Cloud Vendor Benchmark 2015 Softwareanbieter und Dienstleister im Vergleich Cloud Vendor Benchmark 2015 Softwareanbieter und Dienstleister im Vergleich Cloud Vendor Report White Paper zu den Themen CaaS und XaaS auf Basis des Cloud Vendor Benchmark 2015 für Swisscom AG Autoren:

Mehr

CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1!

CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1! CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1! Agenda!! CRM-Markt in Deutschland!! Was CRM-Anwender/CRM-Käufer beschäftigt!! Wie der deutsche

Mehr

Cloud Vendor Benchmark 2011

Cloud Vendor Benchmark 2011 Cloud Vendor Benchmark 2011 Cloud Computing Anbieter im Vergleich Mai 2011 Studienergebnisse Dr. Carlo Velten Senior Advisor carlo.velten@experton-group.com Steve Janata Senior Advisor steve.janata@experton-group.com

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Benchmarking der Finanzfunktion und Markteintrittsanalyse für den F&A BPO Markt Case Study 0 (Seitenzahl: Arial, Schriftgröße 9, zentriert) Die Aufgabenstellung

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

PAC RADARE & Multi-Client-Studien 2014. Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer

PAC RADARE & Multi-Client-Studien 2014. Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer PAC Multi-Client-Studien Konzept In Multi-Client-Studien analysieren wir im Auftrag mehrerer Marktakteure Status quo und Potenzial aktueller Technologie- und

Mehr

Enterprise Mobility in Deutschland 2011! Nicole Dufft, Senior Vice President PAC Pressekonferenz zur ersten Communication World, 31.

Enterprise Mobility in Deutschland 2011! Nicole Dufft, Senior Vice President PAC Pressekonferenz zur ersten Communication World, 31. Enterprise Mobility in Deutschland 2011! Nicole Dufft, Senior Vice President PAC Pressekonferenz zur ersten Communication World, 31. Mai 2011" Smartphones & Tablets werden zum zentralen Arbeitswerkzeug!

Mehr

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele 1. Mobile Business 2. Enterprise Mobility 3. Enterprise Mobility Studie 2013 4. Kriterien zur Einführung 5. Beispiele Beginn der Mobilität Wikipedia: Mobile Business bezeichnet jede Art von geschäftlicher

Mehr

Bewertung von Trends für die IT-Strategie am Beispiel von "Bring your own device" (BYOD)

Bewertung von Trends für die IT-Strategie am Beispiel von Bring your own device (BYOD) Fachbereich Informatik Bewertung von Trends für die IT-Strategie am Beispiel von "Bring your own device" (BYOD) Prof. Dr. Tilo Böhmann Universität Hamburg, Fachbereich für Informatik Arbeitsbereich IT-Management

Mehr

IT-Sourcing: Perspektiven für den Mittelstand

IT-Sourcing: Perspektiven für den Mittelstand IT-Sourcing: Perspektiven für den Mittelstand Herausforderungen, Strategien und Trends, Thomas Lampert Consulting Winkelhaider Straße 46 90537 Feucht 0151-16718932 E-Mail: lampert-nuernberg@t-online.de

Mehr

DIE VERBINDUNG MIT DER ZUKUNFT

DIE VERBINDUNG MIT DER ZUKUNFT DIE VERBINDUNG MIT DER ZUKUNFT CSC ist ein weltweit agierendes Unternehmen für IT-Businesslösungen und Services der nächsten Generation. Als einer der führenden IT-Konzerne verstehen wir mit unseren erfahrenen

Mehr

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans. Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.de WER WIR SIND NETPLANS AUF EINEN BLICK NetPlans Systemhausgruppe Unternehmenspräsentation

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 Unternehmesdarstellung: Axios Systems IDC Multi-Client-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2014 IT Service Management im Spannungsfeld von Cloud Computing und enterprise Mobility axios systems

Mehr

Neue Herausforderungen und alte Schwierigkeiten?

Neue Herausforderungen und alte Schwierigkeiten? Ismaning, 3. September 2010 Client der Zukunft Neue Herausforderungen und alte Schwierigkeiten? Der heute in den meisten Unternehmen stattfindende Client- Betrieb ist ineffizient und teuer Nicht alle von

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema!

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Die Digitale Transformation ist ein omnipräsentes Thema. Spätestens im Jahr 2015 kommt kein Unternehmen mehr daran

Mehr

_Beratung _Technologie _Outsourcing

_Beratung _Technologie _Outsourcing _Beratung _Technologie _Outsourcing Das Unternehmen Unternehmensdaten n gegründet 1999 als GmbH n seit 2002 Aktiengesellschaft n 2007 Zusammenschluss mit Canaletto Internet GmbH n mehr als 2000 Kunden

Mehr

Be mobile mit Consenso

Be mobile mit Consenso Be mobile mit Consenso Ihr Einstieg ins mobile Business. Praxisnah und ohne Risiko Mobilität und Flexibilität verändern Geschäftsmodelle und -strategien. Umfassende Multichannel-Ansätze und die stärkere

Mehr

Cloud Vendor Benchmark 2011

Cloud Vendor Benchmark 2011 Cloud Vendor Benchmark 2011 Cloud Computing Anbieter im Vergleich Deutschland Eine Untersuchung der Experton Group AG Autoren: Dr. Carlo Velten, Steve Janata München, Deutschland Experton Group AG Seite1

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations 2 Das Unternehmen DLCON Seit 20 Jahren ist die DLCON AG mit Sitz in Weinheim an der Bergstraße ein kompetenter Partner für IT-Dienstleistungen. Wir setzen

Mehr

Services aus der Cloud

Services aus der Cloud Services aus der Cloud Chancen und Wege für mein Unternehmen Mario Kretzschmar T-Systems Multimedia Solutions GmbH Kurzprofil der T-Systems MMS. Deutschlands Internetagentur Nummer 1*. Eigenständige, innovative

Mehr

IT Support für den Arbeitsplatz 2.0

IT Support für den Arbeitsplatz 2.0 Burghausen Hamburg Hannover München Salzburg (A) COC AG Partner für Informationstechnologie IT Support für den Arbeitsplatz 2.0 Neue Services für Information Worker Marktler Straße 50 84489 Burghausen

Mehr

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 STRATEGIE UND VISION QSC wird sich zu einem führenden Anbieter von Multi-Cloud-Services entwickeln! 2 STRATEGIE DIE WICHTIGSTEN MARKTTRENDS Megatrends wie Mobilität

Mehr

Online-Anmeldung. Einladung zu ICT-Expertenseminaren und Business Brunches. Wie bringe ich SAP-Applikationen sicher und einfach aufs iphone?

Online-Anmeldung. Einladung zu ICT-Expertenseminaren und Business Brunches. Wie bringe ich SAP-Applikationen sicher und einfach aufs iphone? Online-Anmeldung. Experten für Experten ist ein Angebot für Kunden von T-Systems. Die Teilnahme ist kostenfrei, die Plätze für alle Veranstaltungen sind begrenzt. Nutzen Sie die Online-Anmeldung unter:

Mehr

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014 Datenintegration, -qualität und Data Governance Hannover, 14.03.2014 Business Application Research Center Führendes europäisches Analystenhaus für Business Software mit Le CXP (F) objektiv und unabhängig

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT PRESSE-INFORMATION BITP-14-12-11 BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT Gesamtdienstleister werden häufig für Managementberatungsprojekte

Mehr

Mobile Device Management. Smartphones und Tablets sicher im Behördennetz einbinden

Mobile Device Management. Smartphones und Tablets sicher im Behördennetz einbinden Mobile Device Management Smartphones und Tablets sicher im Behördennetz einbinden Flächendeckender Anbieter von IT-Dienstleistungen und IT- Lösungen Pliezhausen b. Stuttgart Bremen Berlin Hamburg Rostock

Mehr

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen Der Versuch eines Leitfadens 2 Inhalt Einleitung 3 Wandel der Kundenbedürfnisse / Prozesse / Technologien 5 Wandel der Menschen / Unternehmensausrichtung

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

CRM, die nächste Generation - Theorie und Praxis. Customer Relationship Management in Europa. Eine Analyse der META Group Deutschland GmbH

CRM, die nächste Generation - Theorie und Praxis. Customer Relationship Management in Europa. Eine Analyse der META Group Deutschland GmbH CRM, die nächste Generation - Theorie und Praxis Customer Relationship Management in Europa 2002 Eine Analyse der META Group Deutschland GmbH http://www.metagroup.de Copyright Dieser Untersuchungsbericht

Mehr

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 We make IT matter. Unternehmenspräsentation Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 KOMPETENZ Unsere Kernkompetenz: Ganzheitliche Unterstützung bei der Weiterentwicklung der IT. IT-Dienstleistung, von der

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Patrick Sauerwein Senior Product Manager 01 Aktuelle Herausforderungen ARBEITSPLATZ

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

Flexibles Arbeiten von überall und von jedem Endgerät - Der schlüsselfertige Cloud Arbeitsplatz inkl. Live Demo -

Flexibles Arbeiten von überall und von jedem Endgerät - Der schlüsselfertige Cloud Arbeitsplatz inkl. Live Demo - Ulrich Stamm Senior Consultant CANCOM IT Solutions GmbH Flexibles Arbeiten von überall und von jedem Endgerät - Der schlüsselfertige Cloud Arbeitsplatz inkl. Live Demo - www.cancom.de CANCOM AG 1 CANCOM

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

Campana & Schott Unternehmenspräsentation

Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott 1 / 14 Über Campana & Schott. Wir sind eine internationale Unternehmensberatung mit mehr als 230 Mitarbeiterinnen

Mehr

Trends & Entwicklungen im Application Management

Trends & Entwicklungen im Application Management Trends & Entwicklungen im Application Management Name: Klaus Holzhauser Funktion/Bereich: Director Application Management Organisation: Pierre Audoin Consultants (PAC) Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

IT OUTSOURCING. Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird. Herford, 13.09.2012, Steffen Müter

IT OUTSOURCING. Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird. Herford, 13.09.2012, Steffen Müter IT OUTSOURCING Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird Herford, 13.09.2012, Steffen Müter Vorurteile gegenüber IT Abteilungen...ihr seid zu langsam...es gibt immer Ausreden, wenn etwas

Mehr

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015

ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Fallstudie: Hewlett Packard IDC Multi-Client-Projekt ENTERPRISE MOBILITY IN DEUTSCHLAND 2015 Von consumerization zu Mobile First - Mobility-Strategien in deutschen Unternehmen Hewlett Packard Fallstudie:

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

IT im Mittelstand. Ergebnisbericht. Sicherung von Marktanteilen unter gestiegenem Wettbewerbsdruck. Deutschland 2005-2007

IT im Mittelstand. Ergebnisbericht. Sicherung von Marktanteilen unter gestiegenem Wettbewerbsdruck. Deutschland 2005-2007 IT im Mittelstand Sicherung von Marktanteilen unter gestiegenem Wettbewerbsdruck Deutschland 2005-2007 Eine Studie der TechConsult GmbH Ergebnisbericht Kassel, Februar 2006 Copyright Dieser Untersuchungsbericht

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

DESKTOP AS A SERVICE. Schnell und sicher die Vorteile von Desktop- Virtualisierung nutzen. Peter Schappelwein, BSc und Michael Novomesky

DESKTOP AS A SERVICE. Schnell und sicher die Vorteile von Desktop- Virtualisierung nutzen. Peter Schappelwein, BSc und Michael Novomesky DESKTOP AS A SERVICE Schnell und sicher die Vorteile von Desktop- Virtualisierung nutzen Peter Schappelwein, BSc und Michael Novomesky KEY - TAKEAWAYS 1 2 Desktop-Virtualisierung erhöht die Flexibilität

Mehr

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC ITK-Anbieterbewertung von PAC Führende Anbieter von SAP Hosting in Deutschland 2013 Konzept und Mitwirkungsmöglichkeit Mehrwert für Teilnehmer PAC RADAR-Grafik (Beispielhafte Darstellung) 1. Bringen Sie

Mehr

Preisdatenbank IT-Services 2014. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2013-2015

Preisdatenbank IT-Services 2014. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2013-2015 Preisdatenbank IT-Services 2014 Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2013-2015 Die Datenbank im Überblick Mehr als 10.000 Referenzpreise In der Preisdatenbank finden Sie mehr als

Mehr

Virtualisierung rechnet sich allein durch Strom-Einsparung aber wer hat ein Interesse daran?

Virtualisierung rechnet sich allein durch Strom-Einsparung aber wer hat ein Interesse daran? Ismaning, 13. Juli 2007 Virtualisierung rechnet sich allein durch Strom-Einsparung aber wer hat ein Interesse daran? Virtualisierungs-/Konsolidierungsprojekte erreichen ROI allein durch Stromeinsparung

Mehr

Der neue Anstrich. istockphoto.com/kontrec

Der neue Anstrich. istockphoto.com/kontrec Der neue Anstrich für Ihr ERP! istockphoto.com/kontrec Reif für einen Unternehmen entwickeln und verändern sich, und damit auch ihre Geschäftsprozesse und die Anforderungen an die eingesetzte ERP-Software.

Mehr

Globaler geht s nicht

Globaler geht s nicht Globaler geht s nicht IT bewegt unsere Schiffe Mit 7.000 Mitarbeitern weltweit und rund 115 Schiffen mit einer Gesamtkapazität von mehr als 470.000 Standardcontainern (TEU) gehört Hapag-Lloyd zu den weltweit

Mehr

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen

Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Cloud Computing PaaS-, IaaS-, SaaS-Konzepte als Cloud Service für Flexibilität und Ökonomie in Unternehmen Name: Manoj Patel Funktion/Bereich: Director Global Marketing Organisation: Nimsoft Liebe Leserinnen

Mehr

Alle Kanäle Eine Plattform

Alle Kanäle Eine Plattform E-Mail Brief Fax Web Twitter Facebook Alle Kanäle Eine Plattform Geschäftsprozesse im Enterprise Content Management (ECM) und Customer Experience Management (CEM) erfolgreich automatisieren ITyX Gruppe

Mehr

Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen

Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen Sicherheitsarchitektur Standardisierte Umsetzung von technischen Sicherheitsmaßnahmen Ing. Johannes MARIEL, Stabsabteilung Sicherheit & Qualität Februar 2008 www.brz.gv.at Der IT-Dienstleister des Bundes

Mehr

Kundenkommunikation im Wandel

Kundenkommunikation im Wandel Kundenkommunikation im Wandel Christian Öller 17. November 1991 Copyright 2013 NTT DATA Corporation Kommunikationstechnologien in Veränderung Copyright 2013 NTT DATA Corporation 2 Best Practice Automobilbranche

Mehr

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK Im Fokus

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services

Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services Worauf Sie sich verlassen können: Hochzuverlässigkeit. Qualitätssprünge. Effizienzsteigerung. Starten Sie jetzt. Jederzeit. Bei Ihnen

Mehr

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie

ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie ERP / IT Strategieleitfaden Vorgehensmodell zur Entwicklung einer ERP / IT-Strategie Johannes Schwab, MBA Warum strategische IT-Planung? - Zitat Das Internet ist die Technologie, die am nachhaltigsten

Mehr

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Was versteht man unter modernen Arbeitsstilen? Moderne Arbeitsstile erhöhen Mitarbeiterproduktivität und zufriedenheit

Mehr

Der Markt für ICT-Sourcing- Beratung in Deutschland

Der Markt für ICT-Sourcing- Beratung in Deutschland Lünendonk -Studie 2015 Der Markt für ICT-Sourcing- Beratung in Deutschland Strukturen, Entwicklungen und Rolle im IT-Ökosystem Eine unabhängige Marktanalyse der Lünendonk GmbH Inhaltsverzeichnis VORWORT...

Mehr

THE KNOWLEDGE PEOPLE. CompanyFlyer.indd 1 07.03.2016 11:48:05

THE KNOWLEDGE PEOPLE. CompanyFlyer.indd 1 07.03.2016 11:48:05 THE KNOWLEDGE PEOPLE CompanyFlyer.indd 1 07.03.2016 11:48:05 BE SMART IT-CONSULTING Smartes IT-Consulting für die Zukunft: Agilität, Dynamische IT, Komplexitätsreduzierung, Cloud, Industrie 4.0, Big Data

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Outpacing change Ernst & Young s 12th annual global information security survey

Outpacing change Ernst & Young s 12th annual global information security survey Outpacing change Ernst & Young s 12th annual global information security survey Alfred Heiter 16. September 2010 Vorstellung Alfred Heiter alfred.heiter@at.ey.com Seit 11 Jahren im IT-Prüfungs- und IT-Beratungsgeschäft

Mehr

Mobile Device Management

Mobile Device Management 1 Mobility meets IT Service Management 26. April 2012 in Frankfurt Mobile Device Management Herausforderungen für das IT Service Management Bild Hans-Peter Fröschle, itsmf Deutschland e.v. Logo http://www.itsmf.de

Mehr

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 IT-Sicherheit IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 BASF IT Services Wir stellen uns vor Gründung einer europaweiten IT-Organisation

Mehr

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD

CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen CLOUDLÖSUNGEN FÜR DEN MITTELSTAND BUILD YOUR OWN CLOUD In 5 Stufen von der Planung bis zum Betrieb KUNDENNÄHE. Flächendeckung der IT-Systemhäuser IT-Systemhaus

Mehr

Herzlich willkommen. Die Zukunft von Client und Mobile Device Management. Tobias Frank, baramundi software AG

Herzlich willkommen. Die Zukunft von Client und Mobile Device Management. Tobias Frank, baramundi software AG Herzlich willkommen Tobias Frank, baramundi software AG Die Zukunft von Client und Mobile Device Management Die Evolution des Clients Betriebssystem-Historie Langjährige Partnerschaft und Erfahrung Alle

Mehr

Mobilisierung von Geschäftsprozessen: Schnell Effizient Inhouse. Business Partnering Convention - 20. November 2013

Mobilisierung von Geschäftsprozessen: Schnell Effizient Inhouse. Business Partnering Convention - 20. November 2013 !1 Mobilisierung von Geschäftsprozessen: Schnell Effizient Inhouse Business Partnering Convention - 20. November 2013 Agenda Mobilisierung von Geschäftsprozessen!2 1.Weptun Warum sind wir Experten zu diesem

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Enterprise Cloud Services Virtual Engineering Product Lifecycle Management

Enterprise Cloud Services Virtual Engineering Product Lifecycle Management CAx as a Service Enterprise Cloud Services Virtual Engineering Product Lifecycle Management High performance computing on demand for engineers alvaronic hat sich darauf spezialisiert CAx-Engineering-Arbeitsplätze

Mehr

Business-Telefonie aus der Cloud

Business-Telefonie aus der Cloud Business-Telefonie aus der Cloud Jürgen Eßer Produktmanager QSC AG München, Business Partnering Convention 2011 DIE ARBEITSWELT DER ZUKUNFT Fachkräftemangel Privat- und Geschäftsleben verschmelzen Hoher

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

MANAGED SERVICE MAKE? BUY?

MANAGED SERVICE MAKE? BUY? MANAGED SERVICE MAKE? BUY? VITA PERSÖNLICH Jahrgang 1966, verheiratet E-Mail: thomas.barsch@pionierfabrik.de Mobile: +49-178-206 41 42 WERDEGANG Seit 2012 Gründung der pionierfabrik UG 2007 2011: Gründer

Mehr

operational services YoUr it partner

operational services YoUr it partner operational services YoUr it partner BERATUNG. SERVICES. LÖSUNGEN. MADE IN GERMANY beratung lösungen services » Wir implementieren und betreiben für unsere Kunden komplexe, hochkritische Anwendungen und

Mehr

Open Communications UC wird Realität

Open Communications UC wird Realität Open Communications UC wird Realität Communications World München, 22. Oktober 2008 Gerhard Otterbach, CMO Copyright GmbH & Co. KG 2008. All rights reserved. GmbH & Co. KG is a Trademark Licensee of Siemens

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Strategie und Umsetzung der Informatikunterstützung

Strategie und Umsetzung der Informatikunterstützung egov Fokus 1/2012: Mobile Government Mobiles Arbeiten in der Bundesverwaltung Strategie und Umsetzung der Informatikunterstützung Dieter Klemme, ISB Vision Generell: Nutzung der Funktionalitäten von Telefonie,

Mehr

CeBIT Telematics & Automotive. IVS Symposium 2012 CarSharing Stuttgart, 26. September 2012

CeBIT Telematics & Automotive. IVS Symposium 2012 CarSharing Stuttgart, 26. September 2012 CeBIT Telematics & Automotive IVS Symposium 2012 CarSharing Stuttgart, 26. September 2012 Ich gehe davon aus, dass die nächsten 15 bis 20 Jahre mehr Veränderungen für die Autoindustrie bringen als die

Mehr

Marketingmaßnahmen effektiv gestalten

Marketingmaßnahmen effektiv gestalten Marketingmaßnahmen effektiv gestalten WARUM KREATIVE LEISTUNG UND TECHNISCHE KOMPETENZ ZUSAMMENGEHÖREN Dr. Maik-Henrik Teichmann Director Consulting E-Mail: presseservice@cocomore.com Um digitale Marketingmaßnahmen

Mehr

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Jutta Schwarz Senior Managing Consultant Berlin, 28. Januar 2010 Die Entwicklung von Shared Services 1980er

Mehr