Entrepreneurial Finance eine konzeptionelle Einführung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entrepreneurial Finance eine konzeptionelle Einführung"

Transkript

1 EF WORKING PAPER SERIES Entrepreneurial Finance eine konzeptionelle Einführung Ann-Kristin Achleitner Working Paper Dezember 2001 Technische Universität München DtA-Stiftungslehrstuhl für Entrepreneurial Finance Arcisstr München Germany

2 Entrepreneurial Finance eine konzeptionelle Einführung Prof. Dr. Dr. Ann-Kristin Achleitner 1 Am 1. Oktober 2001 hat an der TU München der erste deutsche Lehrstuhl für Entrepreneurial Finance seine Tätigkeit aufgenommen. Der folgende Artikel zeigt auf, wie es in den Vereinigten Staaten zur Entwicklung dieses Lehr- und Forschungsgebiets kam und welche Fragestellungen durch Entrepreneurial Finance im weitesten Sinne abgedeckt werden. I. Etablierung der Entrepreneurship-Ausbildung in den USA In den Vereinigten Staaten besteht traditionell eine enge Verbindung zwischen Wirtschaft und Wissenschaft. Es erstaunt daher nicht, dass es die US-amerikanischen Universitäten waren, die eine Pionierstellung bezüglich der Errichtung von Entrepreneurship-Lehrstühlen einnahmen. Der erste Aufbau, die weitere Entwicklung und die Perspektiven der Entrepreneurship-Ausbildung an den dortigen Hochschulen sind daher von großem Interesse bei der Verfolgung der Frage, wie in Deutschland eine angemessene Ausbildung im Bereich Entrepreneurship ausgestaltet sein kann. Die Initiierung der Entrepreneurship-Ausbildungswelle in den Vereinigten Staaten kann auf die Harvard Business School zurückgeführt werden, die bereits 1946 einen Lehrstuhl mit dieser Ausrichtung einführte. Viele andere US-amerikanische Hochschulen folgten. Dabei blieb die Entrepreneurship-Ausbildung nicht im Bereich der rein betriebswirtschaftlich orientierten Schulen. Auch technologieorientierte Hochschulen wie das Massachusetts Institute of Technology (MIT) und die ihm angegliederte Sloan School of Management zogen nach. An dieser wird das Fach Entrepreneurship seit 1961 gelehrt; mittlerweile wird dort eine breite Ausbildung in diesem Bereich angeboten. In den Vereinigten Staaten besteht damit eine jahrzehntelange Erfahrung bei der Unterrichtung von Entrepreneurship und ein Grundverständnis, welche Inhalte und Lehrformen ein bestmögliches Ergebnis erzielen. 1 Univ.-Prof. Dr. Dr. Ann-Kristin Achleitner, DtA-Stiftungslehrstuhl für Entrepreneurial Finance, Technische Universität München, München. Dank gebührt Dipl.-Volksw. Christian H. Fingerle für seine Unterstützung.

3 Die maßgebliche Triebfeder bei der Einrichtung der Entrepreneurship-Kurse und -Lehrstühle an den US-amerikanischen Hochschulen war dabei die Nachfrage der Studenten nach einer Entrepreneurship-orientierten Ausbildung. Das US-amerikanische Bildungssystem hat hier nachfrage- und nicht angebotsseitig reagiert. Die heute existierende Entrepreneurship- Ausbildung ist daher auch nicht konzeptionell entstanden, sondern vielmehr eklektisch gewachsen und zum Teil nur vor dem jeweiligen historischen Hintergrund verständlich. Trotz der zunehmenden Verankerung der Entrepreneurship-Kurse in den Lehrplänen haben Kritiker lange bezweifelt, dass diese Thematik überhaupt unterrichtet werden könne. 2 Dieser Einwand wurde sowohl von Unternehmern, als auch von Vertretern der Hochschulseite vorgebracht. Akademiker bezweifelten zudem, dass im Bereich Entrepreneurship eine ernsthafte Forschung möglich sei. Dieser Vorbehalt gegenüber dem Bereich Entrepreneurship als Lehr- und Forschungsgebiet führte zu einer eher stiefmütterlichen Behandlung desselben. Nachwuchskräfte in den Fakultäten forschten und publizierten zur Erlangung der im USamerikanischen Raum wichtigen Tenure lieber auf anderen Gebieten mit der Folge, dass der wichtige Impetus dieser Gruppe fehlte. Eine Untersuchung der Business Week über die Ausbildung im Bereich Entrepreneurship an den führenden US-amerikanischen Business Schools aus dem Jahr stellt hier jedoch für die letzten Jahre eine drastische Veränderung fest - sie spricht treffend von der neu gefundenen Respektabilität der Lehre im Bereich des Entrepreneurship. So verfüge jede führende Universität mittlerweile über einen hiermit befassten Lehrstuhl. Die Untersuchung sieht den Grund für diese mittlerweile flächendeckende Beschäftigung mit Entrepreneurship an den führenden Hochschulen darin, dass sich die akademische Einschätzung des Entrepreneurship über die Jahre verändert habe. Das Ergebnis dieser Bewusstseinsänderung wird darin auf den Punkt gebracht: "The result has been a swift transformation of the subject from a scorned hinterland of the academy to one of the hottest areas in management education. Deans across the country now list entrepreneurship, along with technology and international business, among their highest priorities." 4 2 o.v., Class Acts in the Ivy Covered Halls, (Stand: ). 3 o.v. (Fn. 2). 4 o.v. (Fn. 2).

4 II. Inhaltliche Entwicklung der Entrepreneurship-Forschung und -Lehre Betrachtet man die Inhalte der Entrepreneurship-Forschung und -Lehre in den Vereinigten Staaten sowie deren Entwicklung über die letzten Jahrzehnte, so zeigt sich eine deutliche Verschiebung, die sich über drei Phasen hin erstreckte. 5 Primär ging es um die ökonomische Rolle des Unternehmertums. Hier standen bspw. die Theorien von Cantillon und Schumpeter im Mittelpunkt. In den 1950er Jahren verschob sich das akademische Interesse dann von der ökonomischen Rolle des Unternehmertums zur Analyse der persönlichen Charakteristika von Unternehmern. Heute schließlich geht es um Entrepreneurship als betriebswirtschaftlichen Vorgang. Interessant ist, dass sich allerdings noch kein einheitlich getragenes Verständnis von Entrepreneurship herausgebildet hat. Nur wenige Schulen haben ein geschlossenes Konzept der Ausbildung im Bereich Entrepreneurship. Eine Ausnahme macht hier die Harvard Business School, die sich zu einem behaviouristischen Ansatz bekennt. 6 Hiernach ist Entrepreneurship die Verfolgung von Gelegenheiten unabhängig von den gerade verfügbaren Ressourcen. Damit ist Entrepreneurship eine Art des Management und nicht eine spezifische ökonomische Funktion oder ein Charakteristikum eines Individuums. Die vier kritischen Faktoren hierbei sind die Menschen, die Gelegenheit, der Deal und die Rahmenbedingungen. Entscheidend ist dabei die Komplementarität der Faktoren, d.h. deren jeweiliger Fit. Inhaltlich decken die heutigen Curricula im Bereich des Entrepreneurship bei den meisten Universitäten drei klassische Themenbereiche ab. So setzen sie sich typischerweise in einem ersten Schritt mit der Ideengenerierung durch Kreativität und Innovation auseinander. Simulationen von Geschäftsmodellen unterstützen dabei den Prozess der Untersuchung einer nachhaltigen Wertgenerierung. Als nächster Schritt folgt die Erstellung eines Business Plan und der Start eines neuen Unternehmens. Im Zentrum stehen dabei das Unternehmenskonzept, die Organisationsstruktur, die Finanzplanung, die Eignerstruktur und die Kontrolle. Vermittelt werden die Inhalte von der eigentlichen Geschäftsplanung bis hin zur Gründung. Damit wird der Prozess von der Idee hin zum Unternehmen dargestellt. In einem dritten Schritt wird dann das Management eines Wachstumsunternehmen untersucht. Es werden Unterschiede und 5 Sahlman, Entrepreneurial Finance Course Introduction, Case Study , Harvard Business School 1987, rev. August 6, S Sahlman, (Fn. 5), S. 2ff.

5 Herausforderungen sowie Lösungsansätze aufgezeigt. Dabei wird verstärkt auf Wettbewerb, Strategie und Marktdurchdringung eingegangen. III. Auffächerung der Entrepreneurship-Ausbildung in den USA Mit der zunehmenden Verbreitung und der wachsenden Anerkennung des Entrepreneurship als akademische Disziplin hat sich dieses Forschungsgebiet in den Vereinigten Staaten in den letzten Jahren weiter aufgefächert. So umfasst die Entrepreneurship-Ausbildung zahlreiche weitere Module. Diese sind sowohl in verschiedenen Bereichen der Wirtschaftswissenschaften (z.b. Finanzierung, Management, Marketing) als auch in anderen Disziplinen, so der Psychologie, Soziologie und Geschichte, angesiedelt. 7 Das Entstehen von betriebswirtschaftlich orientierten, auf Entrepreneurship ausgerichteten Kursen ist dabei auf die Besonderheiten des Faches zurückzuführen. So ist die klassische Betriebswirtschaftslehre aufgrund ihrer starken Spezialisierung und Abstraktion sowie ihrem Fokus auf Großunternehmen zum Teil nicht übertragbar. Die einzelnen Gebiete müssen vielmehr für die besondere Gruppe der Wachstumsunternehmen, mit denen sich das Entrepreneurship-Fach beschäftigt, angepasst werden. Trotz der an sich breit gefächerten, aber klaren Anforderungen, die der Bereich des Entrepreneurship an den Lehrstoff stellt, zeigt eine Analyse der Lehrangebote ein sehr uneinheitliches Bild. Man kann allerdings für den Bereich der betriebswirtschaftlichen Ausbildung im Entrepreneurship herausarbeiten, dass sich hier klare Schwerpunkte zeigen. Dies sind die Bereiche des Managements, der Finanzierung, des Marketings und des Rechts. Abb.1 zeigt für topgerankte US-amerikanische Business Schools beispielhaft auf, inwieweit hier jeweils eine derartige Spezialisierung vorzufinden ist. 7 Vgl. Lück/Böhmer, zfbf 1994, S ; Lück/Jung/Böhmer, DB 1996, S

6 Business School Management Finance Marketing Law Harvard Business School x x x Kellogg Graduate School of Management x x Graduate School of Business, Columbia University x x Yale School of Management x x Graduate School of Business, Stanford University x x x The Wharton School, University of Pennsylvania x x x Stern School of Business, New York University x x x x Babson College, Massachusetts x x x Fuqua School of Business, Duke University x x x Abb. 1: Schwerpunkte bei der Entrepreneurship-Ausbildung an US-amerikanischen Business Schools IV. Spezialisierung Entrepreneurship/Finance an US-Business Schools Schon die Auffächerung des Lehrangebots lässt vermuten, dass Finanzierungsaspekten im Rahmen der US-amerikanischen Entrepreneurship-Ausbildung mittlerweile eine große Bedeutung zukommt. Zwei andere Beobachtungen bestärken dies. So wurde in der angesprochenen Untersuchung der Business Week ein Ranking der zwölf besten damals tätigen Entrepreneurship-Professoren in den USA veröffentlicht. 8 Hiernach weisen vier der zwölf Lehrstuhlinhaber einen Finance Track Record auf. Gleichzeitig sind alle vier Professoren unter den besten sieben Lehrstühlen für Entrepreneurship erwähnt. Zudem wird die relative Bedeutung, welche die Praxis dem Bereich Finanzierung im Rahmen der Entrepreneurship-Ausbildung beimisst, deutlich, wenn man die Funding-Struktur des Entrepreneurship Center des MIT betrachtet. Dort entstammt gar die Hälfte aller Sponsoren dem Finanzbereich. Dies kann nicht nur mit der traditionell hohen Funding-Kapazität des Finanzdienstleistungssektors erklärt werden, sondern ist auch auf das hohe Interesse zurückzuführen, das einer Ausbildung in diesem Bereich für die Finanzindustrie an sich zukommt. 8 o.v., The Best Entrepreneurship Teachers, (Stand: ).

7 Bei aller Bedeutung der Finanzierungsausbildung auf dem Gebiet des Entrepreneurship hat sich jedoch noch kein einheitliches Kerncurriculum herausgebildet. Im Rahmen der Auffächerung desselben bieten die betrachteten Business Schools hingegen unterschiedliche Kurse zum Thema Finance an. Dabei zeigen die Vorlesungsverzeichnisse eine verwirrende Vielfalt nicht einheitlich verwendeter Begriffe. Zudem sind die Breite und Tiefe der Angebote der jeweiligen Schulen im Bereich der Finanzierung im Rahmen der Entrepreneurship- Ausbildung sehr unterschiedlich. Grundsätzlich kann festgehalten werden, dass die Stern School of Business der New York University und die Graduate School of Business der Stanford University unter den näher analysierten Business Schools am weitesten mit einer Spezialisierung im Finance-Bereich fortgeschritten sind. Abb.2 gibt einen Überblick über die an diesen Business Schools angebotenen Kurse an der Schnittstelle Entrepreneurship/Finance. Sie sind jeweils in Abhängigkeit davon, ob sie von der Finance- oder aber Entrepreneurship-Fakultät angeboten werden, eingangs mit den Kürzeln E oder F versehen. Harvard Business School, Harvard University E/F: Venture Capital and Private Equity E/F: Entrepreneurial Finance E/F: International Entrepreneurial Finance Kellogg Graduate School of Business, Northwestern University F: Venture Capital F: Entrepreneurial Finance F: Case Studies in Venture Capital F: Private Equity F: Debt Financing for Entrepreneurs

8 Graduate School of Business, Columbia University E/F: Venture capital and the entrepreneurial company E/F: Entrepreneurial Finance E/F: Venture Capital E: The Internet Economy, Venture Capital and the Entrepreneurial Process E: The Role of Private Equity in Corporate Finance Yale School of Management, Yale University F: Private Equity Investing E: Venture Capital and Private Equity Investment Graduate School of Business, Stanford University E/F: Private Equity Investing E/F: Investment Management and Entrepreneurial Finance E/F: Financial Intermediaries and Capital Markets E: Entrepreneurship and Venture Capital E: Managing to IPO: Control Systems The Wharton School, University of Pennsylvania F: Venture Capital and Private Equity Stern School of Business, New York University E/F: Venture Capital Financing E/F: FinDotCom: Corporate Finance for the New Economy E/F: Entrepreneurial Finance E/F: New Venture Financing F: Topics in Entrepreneurial Finance F: Equity Instruments and Markets E: E-Commerce: Accounting, Control and Valuation

9 Babson College, Massachusetts F: Valuation F: Equity Markets F: E-Finance E: Venture Capital Sector E: Financing the Entrepreneurial Venture E: Management Buy-Outs (MBOs) and Management Buy-Ins (MBIs) E: Venture and Growth Capital: Theory and Practice Fuqua School of Business, Duke University F: Venture Capital and Private Equity E: Evaluating Entrepreneurial Opportunities Abb.2: Kursangebot an der Schnittstelle Entrepreneurship/Finance an führenden USamerikanischen Business Schools (Auswahl, Stand: Dezember 2001) Diese Aufstellung zeigt, dass an den US-amerikanischen Business Schools der im deutschsprachigen Raum fast gänzlich unbekannte Begriff des Entrepreneurial Finance verwendet wird. Dort wurde er in den 80er Jahren erstmals von Sahlman an der Harvard Business School eingeführt. Mittlerweile haben vier der aufgezeigten neun Business Schools einen Kurs mit dieser Titulierung. Analysiert man jedoch das Angebot näher, so stellt man fest, dass die Kurse an der Schnittstelle Entrepreneurship/Finance - wie schon zuvor für die Gesamtheit der Entrepreneurship-Kurse angeführt - in Abhängigkeit von den Anforderungen der Studenten und den personellen Möglichkeiten, die sich aus der bestehenden Fakultät ergaben, dem Vorgehen und Stil der dortigen Entrepreneurship-Ausbildung entsprechend eher eklektisch gewachsen sind. Dabei besteht auf den ersten Blick keine Struktur des Angebotes. Konkrete Inhalte können sich daher mit verschiedensten Titulierungen in den Lehrplänen wiederfinden.

10 Analysiert man die jeweiligen Lehrangebote - über die Bezeichnung der Kurse hinausgehend - tiefer und beschäftigt sich mit den Lehrinhalten und ihrer -entwicklung, so kann man einen dreistufigen Ansatz herausarbeiten. Das entscheidende Differenzierungsmerkmal ist, aus welcher Perspektive der Stoff angegangen wird. So kann unterschieden werden zwischen - der Perspektive des Unternehmers/Unternehmens, - der Perspektive des Investors/Intermediärs und - der Perspektive des Anlegers. Je nach Einbeziehung unterschiedlicher Perspektiven der involvierten Wirtschaftssubjekte kann der Begriff der Entrepreneurial Finance demnach im engeren und im weiteren Sinne verwendet werden. Es ist jedoch anzumerken, dass manche Schulen einen anderen Ansatz verfolgen. Hervorzuheben ist das MIT. Hier werden die vergleichbaren Inhalte ausgerichtet an den auf den verschiedenen Stufen tätigen Dienstleistern und Gruppen (bspw. Rechtsanwälte und Wirtschaftsprüfer) vermittelt. Dabei wird die Investorenperspektive, als eine dieser verschiedenen Perspektiven, neben denen der Dienstleister abgearbeitet. Damit ergibt sich keine Notwendigkeit mehr, diese in Form einer dritten Perspektive zu berücksichtigen. V. Entrepreneurial Finance im engeren Sinne Im Zentrum der Disziplin Entrepreneurial Finance steht im engeren Sinne die Analyse von finanzwirtschaftlichen Problemstellungen im Bereich der Wachstumsunternehmen, d.h. die Betrachtung der Finanzierungsfragen ist auf die Perspektive des Unternehmers/Unternehmens fokussiert. Es wird untersucht, inwieweit durch finanzwirtschaftliche Maßnahmen, die sich speziell bei Wachstumsunternehmen bietenden Wertschaffungspotenziale realisiert werden können. Sahlman ergänzt zu diesem Begriff: If entrepreneurship is about relentless pursuit of opportunity without regard to the resources currently controlled and finance is about cash, risk and value, then entrepreneurial finance is about the pursuit of opportunities to create value. 9 9 Sahlman, (Fn. 5), S.4.

11 Bei den betrachteten Unternehmen erfolgt regelmäßig eine Ausrichtung auf Wachstumsunternehmen, jedoch ist dieser Begriff bisher nicht eindeutig definiert. So wurde die Finanzierung von mittelständischen Unternehmen (wie wir sie in Deutschland als Familienunternehmen kennen) oder aber von ganz kleinen Unternehmen (im Sinne des Small Business Finance) in den US-Lehrangeboten entweder gar nicht berücksichtigt oder in der Regel (wenn auch nicht immer) abgespalten und in einzelnen Fällen als Sonderkurs unterrichtet. Ansonsten wurde im Rahmen der Wachstumsunternehmen traditionell nicht weiter nach Arten von Wachstumsunternehmen unterschieden. Der Begriff der Wachstumsunternehmen muss aber näher spezifiziert werden. Das allgemeine Verständnis, das von einem Wachstum des Umsatzes ausgeht, greift dabei zu kurz. Unser Verständnis von Wachstumsunternehmen weist dem Wachstum des Unternehmenswertes die zentrale Bedeutung zu. Daher werden als Wachstumsunternehmen nur solche Unternehmen betrachtet, die ein überproportionales Wachstum ihres Unternehmenswertes anstreben. Dies wird in der Regel nur durch ein Wachstum des Umsatzes möglich sein. In diesem Bereich deckt sich dieses Wachstumsverständnis mit dem allgemeinen Verständnis von Wachstumsunternehmen, bei welchem auch die traditionellen kleinen bzw. stagnierenden Unternehmen nicht berücksichtigt werden. Ein Umsatzwachstum impliziert zwar oftmals gleichzeitig auch ein Wertwachstum, dennoch muss diese Kausalitätsbeziehung nicht immer gelten. Im allgemeinen Verständnis sind es vor allem die neugegründeten Unternehmen, die ein überdurchschnittliches Umsatz- und damit Wertwachstum vermuten lassen. Soll aber auf ein Wertwachstum abgestellt werden, so muss die Gruppe der Wachstumsunternehmen nicht nur originäre, d.h. strukturschaffende Unternehmensgründungen umfassen, sondern auch derivative, d.h. strukturändernde Unternehmensgründungen. 10 Damit werden zu den Neugründungen sowohl Um- und Ausgründungen als auch Gründungen, die sich bei der Übernahme von etablierten Unternehmen(steilen) im Zuge von Management Buyouts / Buyins ergeben, gezählt. Gerade bei Transaktionen, wie sie im Private-Equity-Bereich häufig anzutreffen sind, werden Randaktivitäten der Unternehmen abgetrennt und dabei kommt es häufig zu zunächst geringeren Umsätzen. Durch die Fokussierung auf die Kernkompetenzen des Unternehmens wird dabei angestrebt, dass der Unternehmenswert steigt. Gemeinsame 10 Nathusius, Grundlagen der Gründungsfinanzierung, 2001, S. 4.

12 Merkmale der betrachteten Unternehmensgründungen sind somit die unternehmerische Situation und das überdurchschnittliche Wertsteigerungspotenzial. Bei dieser Behandlung der Entrepreneurial Finance im engeren Sinne wird die Finanzierung von Wachstumsunternehmen ausschließlich aus der Perspektive des Unternehmens resp. Unternehmers betrachtet. Hier orientiert man sich am Wertschaffungszyklus (Wealth Creation Cycle) des Unternehmens. Es wird somit eine genetische Betrachtungsweise verfolgt. Dies erlaubt eine Integration von Aspekten aus den verschiedenen betriebswirtschaftlichen Teildisziplinen. Der Wertschaffungszyklus kann dabei in drei Phasen unterteilt werden: die Unternehmensgründung, das wachsende Unternehmen bis hin zum Börsengang und das junge notierte Unternehmen bis zum maßgeblichen Rückzug der ursprünglichen Kapitalgeber. Je nach Phase werden sich die angewandten Instrumente und Methoden der Entrepreneurial Finance unterscheiden. Die Phase der Unternehmensgründung deckt sowohl die Vorphase der Gründung als auch die erste Finanzierungsrunde ab. Hierbei geht es vor allem um die Deckung des ersten Kapitalbedarfs sowie die eventuelle Bereitstellung von zusätzlichen Unterstützungsleistungen durch externe Kapitalgeber. Die Phase des Unternehmenswachstums deckt alle Fragen des neu gegründeten, privat gehaltenen Unternehmens bis zum Rückzug der ursprünglichen Risikokapitalgeber ab. Klassischerweise stehen hier vor allem weitere Finanzierungsrunden, Fremdkapitalaufnahme und Finanzmanagement im Vordergrund. Den Abschluss dieser Phase bildet der Gang an die organisierten Kapitalmärkte (Going Public, IPO) bzw. der Verkauf des Unternehmens (Trade Sale) an einen strategischen Investor. Hier geht es daher um das Fitmachen für die Ansprüche außenstehender Kapitalgeber. Der Börsengang oder Trade Sale stellte über viele Jahre das Ende der konventionellen Entrepreneurial-Finance-Forschung dar. Mittlerweile hat sich jedoch die genetische Behandlung der Finanzierung eines Wachstumsunternehmens um die Phase als junges börsennotiertes Unternehmen erweitert. Für diese jungen börsennotierten Wachstumsunternehmen ergeben sich besondere Anforderungen und Möglichkeiten, die in der Forschung untersucht und neuerdings in den Lehrprogrammen der führenden US-amerikanischen Business Schools auch behandelt werden.

13 Mit dieser dritten Phase hat die Entrepreneurial Finance eindeutig die Betrachtung auf den Bereich der organisierten Kapitalmärkte erweitert. Dabei geht es nicht nur um eine Verlängerung des Horizontes. Der Kapitalmarkt ist vielmehr entscheidend für die Finanzierung auf den privaten Märkten überhaupt. So schlagen sowohl dessen Einschätzungen von der Finanzierbarkeit von Konzepten ebenso wie Bewertungsansätze in der Regel vom Kapitalmarkt auf den privaten Markt durch. Manche Venture-Capital- Finanzierungen, so allen voran die Biotechnologie, sind zudem nur dann erfolgreich durchzuführen, wenn sich an die Finanzierung durch den privaten Kapitalmarkt eine Finanzierung durch den organisierten Kapitalmarkt anschließt, da die notwendigen großen Finanzierungssummen im Regelfall privat nicht aufbringbar sind. Damit ist es eine Kernüberlegung des privaten Investors bei der anfänglichen Investitionsentscheidung, wie gut die späteren Aussichten einer Kapitalmarktfinanzierung sind - und damit, wie der Kapitalmarkt zu diesem Zeitpunkt wohl derartige Investmentmöglichkeiten beurteilen wird. Es ist trotz dieser auf den ersten Blick schon großen Bedeutung des Kapitalmarktes für die Venture-Capital-Finanzierung einsichtig, dass diese dritte Phase dennoch erst langsam in den Fokus des Interesses der Forschung rückt. So haben sich erst mit der Zeit die besonderen Anforderungen und Probleme der jungen börsennotierten Unternehmen, die ehemals privat finanzierte Wachstumsunternehmen waren, aufgezeigt. In Deutschland kann die Entzauberung vieler führender Unternehmen des Neuen Marktes, welche zuvor als deutsche Vorzeige-Wachstumsunternehmen galten, vielfach auf die noch nicht erfüllten Anforderungen eines organisierten Kapitalmarktes zurückgeführt werden. 11 Ein weiteres Problem ergibt sich dadurch, dass die ehemals privaten Kapitalgeber sich beim Börsengang nicht vollständig von ihrer Beteiligung trennen können und in diese neue Phase mit hineingezogen werden. 12 So erfordern bspw. die erst in jüngerer Zeit wahrgenommenen Probleme, die beim Auslaufen der Lock-up-Periode auftreten, schon eine bessere Berücksichtigung seitens der Unternehmen. Diese wiederum müssen in der Zeit festgelegt werden, in der das Unternehmen noch privat gehalten ist. 11 Dies war seinerzeit der Anlass, erstmalig die besonderen Probleme bei der Kapitalmarktkommunikation von Wachstumsunternehmen aufzuarbeiten. Siehe hierfür die Artikel in: Achleitner/Bassen, Investor Relations am Neuen Markt, 2001 sowie Achleitner/Bassen/Pietzsch, Kapitalmarktkommunikation von Wachstumsunternehmen, Beträgt der durchschnittliche Anteil der Risikokapitalgeber am Unternehmen vor dem Börsengang 40%, so beläuft sich dieser nach dem Börsengang immerhin noch auf 22%. Vgl. Franzke, Underpricing of Venture- Backed and Non Venture-Backed IPOs: Germany s Neuer Markt, CFS Working Paper No. 2001/01, 2001, S.17.

14 VI. Entrepreneurial Finance im weiteren Sinne Im weiteren Sinne wird der Fokus der Entrepreneurial Finance neben der Perspektive des Unternehmens um die beiden Perspektiven der Investoren und der Anleger erweitert. Hier sollen unter Investoren vor allem die Intermediäre und unter Anleger diejenigen verstanden werden, die das Kapital den Investoren (i.d.r. Venture-Capital-Gesellschaft) zur Verfügung stellen. Damit werden alle im Rahmen des Entrepreneurship auftretenden Fragen mit Finanzbezug unter dem Begriff der Entrepreneurial Finance subsumiert. An der Harvard Business School folgt auch Kümmerle zu einem gewissen Maß diesem weiteren Verständnis der Entrepreneurial Finance. Er definiert: International entrepreneurial finance is the study of the allocation of scarce resources by and to entrepreneurs in international settings. 13 Dabei hält er fest, dass bei den von ihm im Rahmen seines Kurses erörterten Entrepreneurial-Finance-Problemen in der Regel der Unternehmer der Protagonist sei, in manchen Fällen jedoch auch der Private-Equity-Investor, der sich im Prozess der Bewertung einer unternehmerischen Gelegenheit befindet. 14 Damit wird zur Perspektive des Unternehmers auch die des Investors/Intermediärs hinzugefügt. Hier orientiert man sich am Venture-Capital-Zyklus, d.h. der Abfolge der Tätigkeiten eines Kapitalgebers. Der Venture-Capital-Zyklus beschreibt die aufeinanderfolgenden Aufgaben der Investoren/Intermediäre und basiert auf dem deutschen Verständnis von Venture Capital im weiteren Sinne, das auch den Bereich des Private Equity mit einschließt. 15 Die konzeptionelle Grundlage wurde durch Prof. Josh Lerner und Prof. Paul Gompers von der Harvard Business School geschaffen. 16 Die Ausbildung geht genetisch vor und richtet sich nach den drei Phasen des Venture-Capital-Zyklusses: die Aufbringung und Strukturierung von Venture-Capital-Fonds, die Investition in Wachstumsunternehmen und schließlich der Exit der Risikokapitalgeber Kümmerle, International Entrepreneurial Finance Overview, Case Study , Harvard Business School 1999, rev. April 15, 1999, S Kümmerle (Fn. 13), S Vgl. Achleitner, in: Breuer, Handbuch Finanzierung, 2002, in Druck. 16 Zu den thematischen Grundlagen auf denen die Ausbildung der Harvard Business School basiert, vgl. Gompers und Lerner, The Venture Capital Cycle, Cambridge/MA, Vgl. Lerner, Venture Capital and Private Equity, Course Description, (Stand: ).

15 Die erste Phase der Aufbringung und Strukturierung von Venture-Capital-Fonds, befasst sich mit der Funktionsweise von Venture-Capital-Fonds und dem Prozess, wie diese strukturiert und aufgebaut werden. In der Phase der Investition in Wachstumsunternehmen wird die Interaktion zwischen Venture-Capital-Investoren und den finanzierten Entrepreneuren näher beleuchtet. Die Investition und das anschließende Management der eingegangenen Beteiligungen bilden das Kerngeschäft von Venture-Capital-Investoren. Hier finden die Fragen, die sich aus der Interaktion zwischen Unternehmen und Kapitalgeber ergeben, besondere Beachtung. Aus der Perspektive des Unternehmers gehören dazu sämtliche Fragestellungen, die sich mit der Realisierung der Mehrwertschaffung durch Beteiligungskapitalgeber im Lebenszyklus des Unternehmens befassen. Aus der Perspektive des Kapitalgebers geht es darum, wie das finanzierte Unternehmen bestmöglichst überwacht und unterstützt werden kann. In der Phase des Exits steht der Austritt der privaten Risikokapitalgeber aus dem Finanzierungsverhältnis mit dem Unternehmen im Vordergrund. Erfolgreiche Exits sind sowohl für die Realisierung einer attraktiven Rendite als auch für die zukünftige Bereitstellung von Kapital durch die Anleger notwendig. Ein grundlegendes Verständnis der institutionellen Aspekte eines Exits sind daher unabdingbar, um einen unter Renditegesichtspunkten optimalen Austritt der Risikokapitalgeber zu ermöglichen. Neben dieser Perspektive der Investoren/Intermediäre umfasst das weitere Begriffsverständnis der Entrepreneurial Finance aber auch die Perspektive der Anleger. Die stark zunehmende Anlage in Private-Equity-Fonds verdeutlichen die Bedeutung dieser Anlageform für das Asset Management. So kann in der weiten Betrachtung der Entrepreneurial Finance der Asset- Management-Zyklus den beiden bereits besprochenen Zyklen hinzugefügt werden. Angesichts der engen Verflochtenheit vieler Fragen, die nur bei einer Betrachtung aus mehreren Perspektiven abschließend beurteilbar sind, spricht vieles dafür, beim Aufbau der Lehre und Forschung im Bereich der Entrepreneurial Finance die weitere Definition des Begriffs zugrunde zu legen. Aus diesem Grund verfolgen wir bei der Konzeption einer Lehre im Bereich Entrepreneurship/Finance den in Abb.3 aufgezeigten, dreistufigen Entrepreneurial-Finance-Ansatz.

16 Asset-Management-Zyklus Perspektive des Anlegers Investition des Anlegers in Venture Capital Venture-Capital-Zyklus Perspektive des Investors/ Intermediärs Fundraising Investition Exit Wertschaffungszyklus Perspektive des Unternehmers/ Unternehmens Gründung Wachstum Junges notiertes Unternehmen Abb. 3: Dreistufiger Entrepreneurial-Finance-Ansatz Dieser ist in keiner der untersuchten Lehrangebote in dieser Form sowohl in der gezeigten Breite als auch Tiefe dargestellt, diskutiert oder verwirklicht. Gleichwohl gibt er einen guten Überblick über eine ausgereifte Ausbildung in diesem Gebiet. Führende Schulen bewegen sich auf dieses Modell hin. Es kann insofern als eine Art theoretische Endausbaustufe betrachtet werden. Dabei kann der Ansatz resp. das hierauf aufbauende Angebot durchaus um einige Sonderfragen erweitert werden. Gute Ausbildungsprogramme an US-amerikanischen Hochschulen beinhalten Kurse aus den Perspektiven der Unternehmer/Unternehmen und Investoren/Intermediäre. Manche Hochschulen haben in den letzten Jahren begonnen, ihr Angebot in Forschung und Lehre auszubauen hin auf die Integration der dritten Ebene, der Perspektive des Anlegers. Es zeigen sich in diesem Bereich allerdings erst vereinzelte theoretische Ansätze, während die ersten beiden Kerninhalte schon weit entwickelt sind. Mit der Erweiterung des Lehrangebotes entsprechen die Universitäten auch den Bedürfnissen der Absolventen, die nach Abschluss ihrer Ausbildung, wenn sie sich nicht direkt selbstständig machen, zu einem beträchtlichen Teil bei Unternehmen der Venture-Capital-Industrie oder aber bei institutionellen Anlegern im Bereich Private Equity tätig werden.

17 VII. Herausforderung für Deutschland Die aufgezeigte Herausbildung eines eigenständigen Gebiets des Entrepreneurial Finance in den USA erlaubt es, auch in Deutschland einen derartigen Strang in der Lehre und Forschung zu etablieren. Dabei ist aber zu berücksichtigen, dass die Inhalte auf die deutschen resp. kontinentaleuropäischen Gegebenheiten übertragen werden müssen. So führen die unterschiedlichen Rahmenbedingungen der Wachstumsunternehmen, u.a. in ökonomischer, kultureller und sozialer Hinsicht, zu anderen Inhalten. Dies zeigt sich an vielfältigen Fragen, die sich vom anderen Charakter der hiesigen Business Angels bis hin zur Fremdkapitalaufnahme über den Kapitalmarkt erstrecken. Schließlich ist auch zu überdenken, inwieweit das Gebiet des Entrepreneurship im Allgemeinen und des Entrepreneurial Finance im Besonderen US-amerikanisch geprägte Lehrmethoden wie den Einsatz von Case Studies verlangt. Der neu geschaffene DtA-Stiftungslehrstuhl für Entrepreneurial Finance an der Technischen Universität München sieht sich dabei dem obigen dreistufigen Ansatz verbunden, den er zumindest mittelfristig in seiner Gesamtheit abdecken will. Durch diesen Entrepreneurshipbezogenen Lehrstuhl der zweiten Generation 18 soll ein weiterer Beitrag dazu geleistet werden, dass die gegründeten Unternehmen sich tatsächlich langfristig zu etablierten, nachhaltig gesunden und Arbeitsplätze schaffenden Unternehmen entwickeln können. 18 Siehe für die Entwicklung der Gründerlehrstühle der ersten Generation Klandt/Heil, FGF-Report: Gründungslehrstühle Deutschland 2001, (Stand: ).

Universität Passau. Masterarbeit

Universität Passau. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Is there a venture capital bias? Linking private equity investment decisions to the economy

Mehr

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013 Private Equity meets Interim Management Frankfurt, 14. Februar 2013 Agenda Die DBAG stellt sich vor Private Equity im Überblick Wie können wir zusammenarbeiten? 3 6 14 2 Die Deutsche Beteiligungs AG auf

Mehr

Entrepreneurship. Gründungs- und Wachstumsmanagement

Entrepreneurship. Gründungs- und Wachstumsmanagement Entrepreneurship Gründungs- und Wachstumsmanagement Einführung und Erfolgs- und Risikofaktoren bei Neugründungen Vorlesung am 21.10.04 Prof. Dr. Michael Dowling Gliederung Begriffe Erfolgsfaktorenforschung

Mehr

Vorstellung der IBB Beteiligungsgesellschaft mbh. B!gründet Finanzierungstag am 01. April 2014. Venture Capital Kapital und Kompetenz aus einer Hand

Vorstellung der IBB Beteiligungsgesellschaft mbh. B!gründet Finanzierungstag am 01. April 2014. Venture Capital Kapital und Kompetenz aus einer Hand Venture Capital Kapital und Kompetenz aus einer Hand Vorstellung der IBB Beteiligungsgesellschaft mbh B!gründet Finanzierungstag am 01. April 2014 Rayk Reitenbach Investment Manager Kategorisierung von

Mehr

Corporate Finance. Vorlesung. Investitions- und Finanzierungspolitik der Unternehmung. Einführung. Inhaltliche Gliederung der Vorlesung

Corporate Finance. Vorlesung. Investitions- und Finanzierungspolitik der Unternehmung. Einführung. Inhaltliche Gliederung der Vorlesung Vorlesung Corporate Finance Investitions- und Finanzierungspolitik der Unternehmung Einführung Corporate Finance Einführung Folie 1 Inhaltliche Gliederung der Vorlesung 1 Grundlagen der Corporate Finance

Mehr

Venture Capital. - funktioniert das amerikanische Erfolgsmodell? Prof. Dr. Stefan Jugel

Venture Capital. - funktioniert das amerikanische Erfolgsmodell? Prof. Dr. Stefan Jugel Venture Capital - funktioniert das amerikanische Erfolgsmodell? Prof. Dr. Stefan Jugel Prof. Dr. Stefan Jugel Themen 1. Venture Capital in den USA und in Europa 2. Rahmenbedingungen im internationalen

Mehr

Private Equity meets Interim Management

Private Equity meets Interim Management International Interim Management Meeting 2013, Wiesbaden Private Equity meets Interim Management Wiesbaden, 24. November 2013 Agenda Private Equity im Überblick 3 Mögliche Symbiose zwischen IM und PE 9

Mehr

Workshop. Beteiligungsfinanzierung MUNICH NETWORK AKADEMIE. munichnetwork.com

Workshop. Beteiligungsfinanzierung MUNICH NETWORK AKADEMIE. munichnetwork.com Workshop Beteiligungsfinanzierung Dienstag, 24. November 2009 Munich Network Akademie Prinzregentenstr. 18, München Unternehmensfinanzierung ist für Unternehmen anspruchsvoller als je zuvor, vielfältiger

Mehr

Studiengang: Parameter: Abschluss: Master. Pflichtmodul: Wahlpflichtmodul: X Wahlmodul:

Studiengang: Parameter: Abschluss: Master. Pflichtmodul: Wahlpflichtmodul: X Wahlmodul: Modulbeschreibung Modulbezeichnung: Fachbereich: FB III Corporate Life Cycle and Abschluss: Master Pflichtmodul: Wahlpflichtmodul: X Wahlmodul: Studienabschnitt: Empf. Semester: Portfolio und Kapitalmarkttheorie

Mehr

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing...

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing... Vertrieb ist Teil des Marketing... und nicht umgekehrt, meint Martin Böhm, Professor für Marketing des in Deutschland neuen Advanced Management Program der IE Business School, laut Bloomberg und Financial

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Themendiskussion. Entrepreneurship:

Themendiskussion. Entrepreneurship: Entrepreneurship: Themendiskussion Entrepreneurship/Unternehmerisches Denken und Handeln MBA-Entrepreneurial Management FHW-Berlin Prof. Dr. Sven Ripsas Autor: Dipl. oec. troph. (Univ.) Bernd Fischl Dekan-Häusler-Str.

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

Vorstellung RWTH Gründerzentrum

Vorstellung RWTH Gründerzentrum Vorstellung RWTH Gründerzentrum Once an idea has been formed, the center for entrepreneurship supports in all areas of the start-up process Overview of team and services Development of a business plan

Mehr

Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen

Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen Symposium der FH Gelsenkirchen 14.03.2007 Trends in der Finanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen Dr. Holger Frommann Geschäftsführer Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften e.v.

Mehr

Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen.

Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen. Aus der Flut der Informationen jene herausfiltern, die zur richtigen Investitionsentscheidung führen. 30 Fast wichtiger als die Beherrschung von Analyseinstrumenten ist das tiefe Verständnis für Geschäftsmodelle

Mehr

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß - Kritische Erfolgsfaktoren im Transaktionsprozess - Entwicklung am M&A Markt in Österreich Jahrestagung der AVCO - Wien 01. Juni 2006-2006 MODERN PRODUCTS

Mehr

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO.

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. KG Fokus PARTNERSCHAFT BRAUCHT ECHTE PARTNER. H&E beteiligt sich als unternehmerischer

Mehr

Mittelstandes. Private Equity

Mittelstandes. Private Equity Alternative Finanzierungsformen des Mittelstandes Private Equity Prof. Dr. Eric Frère Gliederung - Entwicklungen und Bedeutung - Motive, Finanzierung und Ablauf - Private Equity im deutschen Mittelstand

Mehr

Studieren im Vierländereck. Im Herzen Europas.

Studieren im Vierländereck. Im Herzen Europas. Studium mit Aussicht! Studieren im Vierländereck. Im Herzen Europas. Internationaler Campus. Im Herzen des Alpenrheintals. > rund 1.200 Studierende aus über 40 Ländern > rund 200 Professoren und Lehrbeauftragte

Mehr

Nachhaltigkeit und Performance (k)ein Widerspruch?

Nachhaltigkeit und Performance (k)ein Widerspruch? Prof. Dr. Claudia B. Wöhle Finanzmanagement und Finanzdienstleistungen Fachbereich Sozial- und Wirtschaftswissenschaften Universität Salzburg Nachhaltigkeit und Performance (k)ein Widerspruch? Impact Forum

Mehr

Schwerpunkt Finanzen und Versicherung

Schwerpunkt Finanzen und Versicherung Schwerpunkt Finanzen und Versicherung Prof. Dr. Alexander Szimayer Lehrstuhl für Derivate Informationsveranstaltung zur Schwerpunktwahl im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Hamburg, 16. Mai

Mehr

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr.

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr. Kurzportrait DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Professor Dr. Niklas Wagner Übersicht Lehre, Forschung und Praxis Einblick in das Lehrprogramm Aktuelle

Mehr

Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken -

Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken - Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken - Wachstumsfinanzierung - Chancen und Risiken 1. Maßgeschneiderte Finanzierung? 2. Wachstumsstrategien 3. Wachstumsfinanzierung 4. Finanzierungsarten 5. Beteiligungsformen

Mehr

Private Equity / Venture Capital

Private Equity / Venture Capital Private Equity / Venture Capital Rechtliche Beratung bei Strukturierung, Investments, Restrukturierung und Exit Fonds-Strukturierung Investments Exits (Trade Sales, Secondaries, IPOs) Due Diligence Finanzierung

Mehr

Übersicht. Entrepreneurship Education an der HWR. Summary Konzept-kreative Gründungen. Berlin Fragen. Prof. Dr. Sven Ripsas

Übersicht. Entrepreneurship Education an der HWR. Summary Konzept-kreative Gründungen. Berlin Fragen. Prof. Dr. Sven Ripsas Konzept-kreative ti Gründungen als Fokus der Entrepreneurship Education Prof. Dr. Sven Ripsas Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin 02.11.2010 Prof. Dr. Sven Ripsas 1 Übersicht Summary Konzept-kreative

Mehr

exchangeba AG Unternehmenspräsentation exchangeba AG www.exchangeba.com Juni 2013, Frankfurt am Main

exchangeba AG Unternehmenspräsentation exchangeba AG www.exchangeba.com Juni 2013, Frankfurt am Main Unternehmenspräsentation Gliederung Mission und Vision USP Leistungen Vorstand und Aufsichtsrat Historie und Meilensteine Aktionärsstruktur Leistungsbilanz 1 Mission und Vision Vision Jedes finanzierbare

Mehr

Enterprise Content Management 2010. Wie die Struktur der Wissensarbeitenden den Software- Einsatz in der Organisation bestimmt

Enterprise Content Management 2010. Wie die Struktur der Wissensarbeitenden den Software- Einsatz in der Organisation bestimmt Enterprise Content Management 2010 Wie die Struktur der Wissensarbeitenden den Software- Einsatz in der Organisation bestimmt Sponsoren & Impressum Hauptsponsoren Herausgeber und Redaktion: Dr. Pascal

Mehr

InfraEnergy Advisors GmbH

InfraEnergy Advisors GmbH InfraEnergy Advisors GmbH Energiewende und Lösungsvorschläge Dezember 2014 1 Aktuelle Herausforderungen für Energieunternehmen Die Energiewende hat durch ihren Paradigmenwechsel zu signifi- Kanten Auswirkungen

Mehr

Die Finanzierung technologieorientierter Unternehmen in Deutschland

Die Finanzierung technologieorientierter Unternehmen in Deutschland Christian Schultz Die Finanzierung technologieorientierter Unternehmen in Deutschland Empirische Analysen der Kapitalverwendung und -herkunft in den Unternehmensphasen it einem Geleitwort von Dr. Dana

Mehr

Analyse von Konzeptualisierungen der Entrepreneurship Education an Hochschulen im deutschsprachigen Raum. Diplomarbeit

Analyse von Konzeptualisierungen der Entrepreneurship Education an Hochschulen im deutschsprachigen Raum. Diplomarbeit Analyse von Konzeptualisierungen der Entrepreneurship Education an Hochschulen im deutschsprachigen Raum Diplomarbeit vorgelegt an der Universität Mannheim Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik Prof. Dr.

Mehr

Secondaries - Definition unterschiedlicher Transaktionstypen

Secondaries - Definition unterschiedlicher Transaktionstypen > Realizing Value in Private Equity < Acquisition, management and realization of direct investments in the secondary market Secondaries - Definition unterschiedlicher Transaktionstypen Werner Dreesbach

Mehr

Vorstellung der IBB Beteiligungsgesellschaft

Vorstellung der IBB Beteiligungsgesellschaft Vorstellung der IBB Beteiligungsgesellschaft und des VC Fonds Kreativwirtschaft Berlin Fördertag Berlin-Brandenburg 2011 08. Juni 2011 Rayk Reitenbach Investment Manager Venture Capital: Definition und

Mehr

Ringvorlesung Praxis der Unternehmensgründung

Ringvorlesung Praxis der Unternehmensgründung Ringvorlesung Praxis der Unternehmensgründung Eine Veranstaltung von BUILD! Akademisches Gründerzentrum Kärnten Liscon Active Photonics Der Business Plan in Theorie und Praxis Entrepreneurship Ansatz Personen/

Mehr

Private Equity / Venture Capital

Private Equity / Venture Capital Private Equity / Venture Capital Rechtliche Beratung bei Strukturierung, Investments, Restrukturierung und Exit Fonds-Strukturierung Investments Exits (Trade Sales, Secondaries, IPOs) Due Diligence Finanzierung

Mehr

Produktivität und Wachstum

Produktivität und Wachstum Produktivität und Wachstum Prof. Reint Gropp, PhD Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) Industrie und Marketing Club Halle, 26 März 2015 Agenda Die Produktivitätslücke Das Eigenkapitalproblem Das

Mehr

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Executive Summary Zukunftsforschung und ihre Methoden erfahren in der jüngsten Vergangenheit ein zunehmendes Interesse. So

Mehr

18 ECTS Der Schwerpunkt Finance & Accounting bietet vielfältige Wahlmöglichkeiten

18 ECTS Der Schwerpunkt Finance & Accounting bietet vielfältige Wahlmöglichkeiten Der Schwerpunkt & Accounting wird von drei Lehrstühlen getragen Schwerpunkt & Accounting Prof. Dr. Dr. Ann-Kristin Achleitner Prof. Dr. Gunther Friedl Prof. Dr. Christoph Kaserer KfW Stiftungslehrstuhl

Mehr

Geschlossene Immobilienfonds

Geschlossene Immobilienfonds Bachelorarbeit Institut für schweizerisches Bankwesen der Universität Zürich Prof. Dr. R. Volkart Fachrichtung: Banking & Finance (Studienschwerpunkt: Corporate Finance) Verfasser: Sergio Günthardt Abgabedatum:

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

Der Schwerpunkt Finance & Accounting wird von vier Lehrstühlen getragen. Schwerpunkt Finance & Accounting

Der Schwerpunkt Finance & Accounting wird von vier Lehrstühlen getragen. Schwerpunkt Finance & Accounting Der Schwerpunkt & Accounting wird von vier Lehrstühlen getragen Schwerpunkt & Accounting Prof. Dr. Dr. Ann- Kristin Achleitner Prof. Dr. Gunther Friedl Prof. Dr. Christoph Kaserer Prof. Dr. Alwine Mohnen,

Mehr

Unternehmensgründung

Unternehmensgründung Kontaktinformationen: Unternehmensgründung Sitzung am 21. April 2008 Prof. Dr. Klaus Nathusius Modul 2 2.1 Betriebswirtschaftslehre und Unternehmensgenetik 2.2 Unternehmer/Gründer/Entrepreneur/Entrepreneurship/Intrapreneur

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

Kurze Einführung zu Entrepreneurship

Kurze Einführung zu Entrepreneurship Business Plan Seminar am 29. April 2002 Kurze Einführung zu Entrepreneurship - Julia Lampe - Gründungsmanagement und Entrepreneurship Zwei Begriffe für ein weites Problemfeld Wachsende Beachtung in USA

Mehr

Anerkennungsliste im Rahmen von. AUSTAUSCHPROGRAMMEN an der WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. Masterstudium Wirtschaftspädagogik

Anerkennungsliste im Rahmen von. AUSTAUSCHPROGRAMMEN an der WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. Masterstudium Wirtschaftspädagogik Anerkennungsliste im Rahmen von AUSTAUSCHPROGRAMMEN an der WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Masterstudium Wirtschaftspädagogik Bei dieser Liste handelt es sich um eine Sammlung von Erfahrungswerten der letzten

Mehr

Fast Facts Entrepreneurship & Innovation

Fast Facts Entrepreneurship & Innovation * in Akkreditierung Unternehmertum (er)leben Welche Megatrends verändern die Gesellschaft in Zukunft? Wie spürt man Business Opportunities auf? Wie kreiert man neue, innovative Ideen? Wie entwickelt man

Mehr

Maßnahmen zur Etablierung einer nachhaltigen Gründungskultur

Maßnahmen zur Etablierung einer nachhaltigen Gründungskultur Maßnahmen zur Etablierung einer nachhaltigen Gründungskultur Am Beispiel der Fraunhofer-Gesellschaft Gründungskulturen schaffen und gestalten Erfahrungswerte und Strategien von Hochschulen und Forschungseinrichtungen

Mehr

Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management

Vom Service zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management Vom "Service" zur Mission der ISS und den Studienzielen des B.A. Service Management 1. Der Begriff "Service" "Eine Dienstleistung (Service) ist eine Interaktion zwischen Anbietern und Kunden zur Wertschöpfung

Mehr

Finanzplanung und strukturierung Modul 6

Finanzplanung und strukturierung Modul 6 Finanzplanung und strukturierung Modul 6 Sitzung am 24. November 2008 Georg-August-Universität FG Entrepreneurship & Entrepreneurial Finance Wintersemester 2008 / 2009 Kontaktinformationen: Prof. Dr. Klaus

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT in Kooperation mit MACQUARIE UNIVERSITY SYDNEY (AUSTRALIA) DIVISION OF ECONOMICS AND FINANCIAL STUDIES Studienordnung für den

Mehr

HCI Private Equity VI

HCI Private Equity VI HCI Private Equity VI copyright by HCI copyright by HCI 2 Überblick: Private Equity in der Presse Die Welt, 06.05.2006 Focus Money, April 2006 Focus Money, April 2006 Poolnews, Januar 2006 Deutsche Bank

Mehr

Was macht ein Unternehmen VC-fähig?

Was macht ein Unternehmen VC-fähig? Was macht ein Unternehmen VC-fähig? Kapitalforum 2010 Augsburg, 27. April 2010 Dr. Carsten Rudolph Münchener Business Plan Wettbewerb Der Kapitalbedarf der verschiedenen Unternehmensarten ist unterschiedlich

Mehr

Neben den allgemeinen Handlungsvorschlägen muss geklärt werden, ob nach den rechtlichen Vorgaben überhaupt verschiedene Handlungsoptionen bestehen

Neben den allgemeinen Handlungsvorschlägen muss geklärt werden, ob nach den rechtlichen Vorgaben überhaupt verschiedene Handlungsoptionen bestehen A. Einleitung Unternehmenskäufe stellen eine Möglichkeit des Unternehmenswachstums und der unternehmerischen Neuausrichtung dar. Grund für einen Unternehmenskauf kann das Ziel sein, höhere Gewinne durch

Mehr

Unabhängige Vermögensverwalter in der Schweiz

Unabhängige Vermögensverwalter in der Schweiz Unabhängige Vermögensverwalter in der Schweiz Herausforderungen und Perspektive Diplomarbeit in Betriebswirtschaftslehre am Institut für schweizerisches Bankwesen der Universität Zürich bei PROF. DR. HANS

Mehr

PRESSE-INFORMATION Karlsruhe, 06.05.2016 / Information Nr. 13 / Seite 1 von 5

PRESSE-INFORMATION Karlsruhe, 06.05.2016 / Information Nr. 13 / Seite 1 von 5 Karlsruhe, 06.05.2016 / Information Nr. 13 / Seite 1 von 5 ZEW-Studie: Venture Capital in Baden-Württemberg entwickelt sich positiv Venture Capital ist kein Massenprodukt zur Finanzierung von jungen Unternehmen.

Mehr

Der Schwerpunkt Finance & Accounting wird von drei Lehrstühlen getragen. Schwerpunkt Finance & Accounting

Der Schwerpunkt Finance & Accounting wird von drei Lehrstühlen getragen. Schwerpunkt Finance & Accounting Der Schwerpunkt Accounting wird von drei Lehrstühlen getragen Schwerpunkt Accounting Prof. Dr. Dr. Ann-Kristin Achleitner Prof. Dr. Gunther Friedl Prof. Dr. Christoph Kaserer KfW Stiftungslehrstuhl für

Mehr

Unternehmensethik in der MBA-Ausbildung: Eine kritische Analyse

Unternehmensethik in der MBA-Ausbildung: Eine kritische Analyse Prof. Dr. Dirk Ulrich Gilbert Professur für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Unternehmensethik Unternehmensethik in der MBA-Ausbildung: Eine kritische Analyse Dies Academicus 18. April 2012 1 Agenda 1.

Mehr

I. FRÜHERKENNUNG VON ÜBERNAHMEZIELEN

I. FRÜHERKENNUNG VON ÜBERNAHMEZIELEN Früherkennung von Übernahmezielen 1 I. FRÜHERKENNUNG VON ÜBERNAHMEZIELEN A. Identifizierbarkeit übernahmegeeigneter Unternehmen als Forschungsfrage Übernahmen und Fusionen von Unternehmen haben in den

Mehr

Lehrstuhlpräsentation

Lehrstuhlpräsentation Lehrstuhlpräsentation DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Professor Dr. Niklas Wagner DekaBank, Frankfurt am Main, 12. November 2007 Übersicht Lehre,

Mehr

Schwerpunkt Finanzen und Versicherung

Schwerpunkt Finanzen und Versicherung Schwerpunkt Finanzen und Versicherung Prof. Dr. Alexander Szimayer Lehrstuhl für Derivate Vorstellung der Schwerpunkte im Master-Studiengang Hamburg, 14. Oktober 2013 14.10.2013 Schwerpunkt Finanzen und

Mehr

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital 190 Family Offices geben Auskunft, wie sie in Private Equity und Venture Capital investieren. Während Private

Mehr

Zielgruppenspezifische Methoden in Entrepreneurship:

Zielgruppenspezifische Methoden in Entrepreneurship: Zielgruppenspezifische p Methoden in Entrepreneurship: Fallstudien als Vermittler zwischen Theorie und Praxis? Dipl.-Ök. Stefan Gladbach Dipl.-Kfm. Sean Patrick Saßmannshausen Institut für Gründungs- und

Mehr

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc. Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.) (Stand Juli 2016) Musterstudienpläne Regelprofil (BWL,

Mehr

Nach Bestehen der studienbegleitenden Prüfungen und der Abschlussprüfung wird der akademische Grad Bachelor of Arts (B.A.) verliehen.

Nach Bestehen der studienbegleitenden Prüfungen und der Abschlussprüfung wird der akademische Grad Bachelor of Arts (B.A.) verliehen. Prüfungsordnung im Bachelor-Studiengang International Business Management (Bachelor of Arts) des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (Prüfungsordnung IBMAN

Mehr

Progra n ew perspectives MMÜ b E r SIC h T 2016

Progra n ew perspectives MMÜ b E r SIC h T 2016 New perspectives Programmübersicht 2016 executive MBA 2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges Marktwachstum

Mehr

Promotionsvorhaben Nora Harnack Faktoren von Universitätskulturen für eine erfolgreiche Implementierung von Universitätsmarketing

Promotionsvorhaben Nora Harnack Faktoren von Universitätskulturen für eine erfolgreiche Implementierung von Universitätsmarketing Faktoren von Universitätskulturen für eine erfolgreiche Implementierung von Universitätsmarketing Jahrestagung der Gesellschaft für Hochschulforschung MAGISTERARBEIT Ausgangssituation Seit den 1970er Jahren

Mehr

FINANCE Private Equity Panel

FINANCE Private Equity Panel FINANCE Private Equity Panel Umfrage Februar 2012 Ergebnisse Private-Equity-Investoren gehen skeptisch ins neue Jahr Die Finanzinvestoren im deutschen Mittelstand starten ernüchtert ins neue Jahr. Sie

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in Accounting and Finance. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in Accounting and Finance. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in Accounting and Finance www.wiwi.uni-tuebingen.de ACCOUNTING AND FINANCE IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung

Mehr

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 EXECUTIVE MBA 2015/2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges

Mehr

Diplomarbeit. gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung im iranischen Automotive Sektor

Diplomarbeit. gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung im iranischen Automotive Sektor Hochschule Harz Wernigerode Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Studiengang Wirtschaftsinformatik Diplomarbeit gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

aws Gründerfonds Kapital für Ideen und Innovationen mobilisieren Gründerfonds vation konsequent fördern! START

aws Gründerfonds Kapital für Ideen und Innovationen mobilisieren Gründerfonds vation konsequent fördern! START START Gründerfonds vation konsequent fördern! aws Gründerfonds Kapital für Ideen und Innovationen mobilisieren Start up Start up Wachstum Internation Pre Start up Start up Wachstum International aws Gründerfonds

Mehr

Wirtschaftsenglisch I. Bereich Sprachpraxis Englisch Modulbezeichnung Wirtschaftsenglisch I Workload Fachsemester. Einmal im 2 SWS

Wirtschaftsenglisch I. Bereich Sprachpraxis Englisch Modulbezeichnung Wirtschaftsenglisch I Workload Fachsemester. Einmal im 2 SWS Wirtschaftsenglisch I Bereich Sprachpraxis Englisch Modulbezeichnung Wirtschaftsenglisch I ECTS Empfohlenes Dauer Turnus Studienjahr/ und Selbststudium 3 beliebig 1 Semester Wintersemester Niveau B2, Anmeldung

Mehr

Executive Summary. Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise

Executive Summary. Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise Executive Summary Private Equity-Transaktionen konnten in der Finanzkrise 2008 eine Überrendite gegenüber vergleichbaren Investments

Mehr

Handlungsfelder Financial Management in der Rezession

Handlungsfelder Financial Management in der Rezession Header text IBM IBM Global Global Business Services Handlungsfelder Financial Management in der Rezession Handlungsfelder für den F&A-Bereich IBM Financial Management Consulting Thomas Hillek, Managing

Mehr

Methoden der Bewertung und Messung der Nachhaltigkeit von ethischen, sozialen und ökologischen Kapitalanlagen

Methoden der Bewertung und Messung der Nachhaltigkeit von ethischen, sozialen und ökologischen Kapitalanlagen Oliver Foltin Methoden der Bewertung und Messung der Nachhaltigkeit von ethischen, sozialen und ökologischen Kapitalanlagen Am Beispiel des Anlageverhaltens der Kirchen in Deutschland Metropolis-Verlag

Mehr

Management Excellence Program

Management Excellence Program Management Excellence Program Strategie, Leadership und Innovation In Zusammenarbeit mit Hamburg Singapur Fontainebleau Kooperationspartner 2 Das Management Excellence Program im Überblick Modul 1 4 Tage

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

MITTELSTANDSTAG ÖSTERREICH - DEUTSCHLAND

MITTELSTANDSTAG ÖSTERREICH - DEUTSCHLAND MITTELSTANDSTAG ÖSTERREICH - DEUTSCHLAND Mezzaninkapital als Instrument der Akquisitionsfinanzierung Teil 2, Forum 8, 25. November 2004 Inhaltsverzeichnis Ablauf einer Mezzaninfinanzierung Zusammenarbeit

Mehr

Die Rolle der Hochschulen in der Gründungsunterstützung

Die Rolle der Hochschulen in der Gründungsunterstützung Die Rolle der Hochschulen in der Gründungsunterstützung Univ.-Prof. Dr. Norbert Kailer Impulsreferat zum Strategieforum Hochschule und Unternehmensgründungen Academia Superior & Junge Wirtschaft OÖ Dienstag,

Mehr

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt!

Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt! Frankfurt School of Finance & Management Starten Sie durch mit einer Karriere in der Finanzwelt! F r a n k f u r t S c h o o l. d e 2 F r a n k f u r t S c h o o l. d e 3 Die Frankfurt School of Finance

Mehr

Institut für Rechnungs- und Prüfungswesen Professur für Finanzcontrolling Prof. Dr. Robert Gillenkirch. Finanzcontrolling. im Diplom-Hauptstudium

Institut für Rechnungs- und Prüfungswesen Professur für Finanzcontrolling Prof. Dr. Robert Gillenkirch. Finanzcontrolling. im Diplom-Hauptstudium Institut für Rechnungs- und Prüfungswesen Professur für Finanzcontrolling Prof. Dr. Robert Gillenkirch Finanzcontrolling im Diplom-Hauptstudium Gillenkirch Finanzcontrolling 1 Einordnung Finanzcontrolling

Mehr

Leipzig Open Data Cloud

Leipzig Open Data Cloud Leipzig Open Data Cloud Förderantrag im Rahmen der Ausschreibung Open Innovation des Amts für Wirtschaftsförderung der Stadt Leipzig Prof. Dr. Hans-Gert Gräbe InfAI Institut für Angewandte Informatik,

Mehr

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen.

Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Unternehmerisch entscheiden heißt, den richtigen Zug zur richtigen Zeit zu machen. Inhalt Über TRANSLINK AURIGA M & A Mergers & Acquisitions Typischer Projektverlauf International Partner Transaktionen

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Beteiligungskapital für Berliner Technologieunternehmen: Vorstellung der Beteiligungskriterien des VC Fonds Berlin

Beteiligungskapital für Berliner Technologieunternehmen: Vorstellung der Beteiligungskriterien des VC Fonds Berlin Beteiligungskapital für Berliner Technologieunternehmen: Vorstellung der Beteiligungskriterien des VC Fonds Berlin 23. Mai 2006 Christian Seegers Investment Manager 2 Präsentationsgliederung: I. Venture

Mehr

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2016

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2016 New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2016 EXECUTIVE MBA 2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges Marktwachstum

Mehr

PE aus dem Nähkästchen Praktische Erfahrungen eines Investors

PE aus dem Nähkästchen Praktische Erfahrungen eines Investors PE aus dem Nähkästchen Praktische Erfahrungen eines Investors Symposium Private Equity als Finanzierungsalternative in kleinen und mittleren Unternehmen 14. März 2007 Wolfgang Lubert enjoyventure Management

Mehr

Konferenz Stiftungsprofessuren in Deutschland Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft 10. November 2009, Bonn Dr.

Konferenz Stiftungsprofessuren in Deutschland Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft 10. November 2009, Bonn Dr. Konferenz Stiftungsprofessuren in Deutschland Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft 10. November 2009, Bonn Dr. Uwe Koser, Audi Wissenschaftsprojekte AUDI AG: Wir über uns Die AUDI AG hat im Jahr

Mehr

Betriebswirtschaftslehre für Hörer anderer Fachbereiche

Betriebswirtschaftslehre für Hörer anderer Fachbereiche Betriebswirtschaftslehre für Hörer anderer Fachbereiche Lehrangebot Stand: 16.06.2014, www.uni-kl.de/entrepreneur Bachelor-Modul: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre BWL-GBWL (3+1 SWS, 6 LP, Wintersemester)

Mehr

Existenzgründungsforschung Stand und Perspektiven

Existenzgründungsforschung Stand und Perspektiven Stand und Perspektiven Monika Jungbauer-Gans Institut für Sozialwissenschaften Jungbauer-Gans@soziologie.uni-kiel.de Tel. 880-5620 Existenzgründungforschung Inhalt 1. Einleitung 2. 2.1 2.2 2.3 3. 3.1 3,2

Mehr

Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft

Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 8 TBB301 MD Finanzmanagement und Marketing 2 Steuer- und Bilanzlehre 4 Corporate Finance 5 Business Case Study 6 Marketing 7 Erläuterungen 8

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 13/2008 vom 18. Juni 2008 Änderung der Studienordnung für den Studiengang MBA Entrepreneurship am Institute of Management Berlin der Fachhochschule

Mehr

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Durlacher Straße 96 D-76229 Karlsruhe Tel.: +49 (0)721 6293979 Mobil: +49 (0)173 2926820 Fax: +49 (0)3212 1019912 Email: Web: Consulting@Thorsten-Soll.de www.xing.com/profile/thorsten_soll

Mehr

Die Herausforderung. Wachstum Investition Restrukturierung. Zahlungsausfälle Defensives Verhalten der Banken Basel II

Die Herausforderung. Wachstum Investition Restrukturierung. Zahlungsausfälle Defensives Verhalten der Banken Basel II Die Herausforderung Wachstum Investition Restrukturierung Zahlungsausfälle Defensives Verhalten der Banken Basel II Die Möglichkeiten Mutti Hausbank Leasing Lieferanten Factorer Forderungskäufer Eigenkapitalgeber

Mehr

KfW-Beteiligungsfinanzierung

KfW-Beteiligungsfinanzierung Neue Ansätze der Private Equity Forum NRW Investors' Circle Düsseldorf, 07.03.2016 Bank aus Verantwortung Analyse des deutschen Beteiligungsmarktes Angebotslücken auf dem deutschen Beteiligungsmarkt Beteiligungskapital

Mehr

E N T R E P R E N E U R S H I P M A S T E R, V O L L Z E I T L D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. L E N K E S I E. KATHRIN KUBU, NDU Studentin

E N T R E P R E N E U R S H I P M A S T E R, V O L L Z E I T L D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. L E N K E S I E. KATHRIN KUBU, NDU Studentin E N T R E P R E N E U R S H I P M A S T E R, V O L L Z E I T L KATHRIN KUBU, NDU Studentin D I E Z U K U N F T W A R T E T N I C H T. L E N K E S I E. UNTERNEHMERTUM (ER)LEBEN Welche Megatrends verändern

Mehr

Seminar: Private Equity für Schweizer Pensionskassen

Seminar: Private Equity für Schweizer Pensionskassen Seminar: Private Equity für Schweizer Pensionskassen Das Total Expense Ratio (TER) und dessen Interpretation Einführung 17. März 2014 Vertraulich Guten Tag und herzlich willkommen Verantwortlichkeiten

Mehr