Modernisierung des Mobilfunknetzes Auswirkungen auf CSD Service Stand:

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modernisierung des Mobilfunknetzes Auswirkungen auf CSD Service Stand:"

Transkript

1 Modernisierung des Mobilfunknetzes Auswirkungen auf CSD Service Stand:

2 Netzmodernisierung der Telekom Deutschland Übersicht Technische Herausforderungen Die Telekom Deutschland GmbH führt als einer der ersten Mobilfunk-Provider die neue IP-basierte Netztechnik nach dem gültigen 3GPP-Standard ein. Dabei wird die Netzinfrastruktur umgestellt, da die heute eingesetzte Hardware nicht zukunftsfähig ist und aufgrund von Produktionseinstellung des Herstellers ein weiterer Betrieb nicht mehr möglich wird. Im Rahmen der Modernisierungsmaßnahmen Änderungen für den Dienst Circuit Switched Data (CSD): Bei CSD handelt es sich um die schmalbandige Datenübertragung per Modemverbindung über Sprachkanäle des Mobilfunks. Dabei wird mithilfe eines GSM Modems eine Datenverbindung aufgebaut. Typischerweise ist die Technik bei Maschinen oder Automaten (z. B. Stromzähler, Parkautomaten, Kreditkartenleser) im Einsatz. Im Zuge der Umstellung des Mobilfunknetzes auf IP-Technik erhöht sich die Round Trip Time (RTT) des Datendienstes CSD. Grund dafür ist die Umsetzung des schmalbandigen Modemdatenstroms im Sprachkanal auf das IP-Protokoll. Dieser Umsetzungsvorgang findet bei jeder Modemverbindung in beiden Richtungen statt. Die Umstellung erfolgt zum , beginnend im Norden, Rollout-Zeit ca. 9 Monate 2

3 Auswirkungen auf CSD-Service und erreichte Optimierung Bisherige Ergebnisse bei der Optimierung Die einzuhaltende Spanne der RTT bei Datenverbindungen in Mobilfunknetzen ist im Standard 3GPP TS , Kapitel 5.5, Tabelle 2 festgelegt und sieht standardmäßig einen RTT Wert von bis zu 8 Sekunden (Two Way) vor. Erste Erfahrungen mit Kunden, die Applikationen über Circuit Switched Data (CSD) betreiben haben ergeben, dass die Timeout-Zeiten der Applikationen und Module basierend auf Erfahrungswerte der Vergangenheit z.t. nicht konform zum 3GPP-Standard konfiguriert sind. Durch spezielle Netzoptimierungsmaßnahmen waren wir in der Lage diesen Standard im Telekom Mobilfunknetz zu reduzieren Derzeit erreichen wir mit der neuen Netztechnik im Wirknetz eine durchschnittliche Round-Trip-Time von Festnetz zu GSM: 1100 ms GSM zu GSM: 1439 ms Visualisierung Datentransfer über CSD Folgen der Umstellung: Erhöhung der Round Trip Time Überprüfung der Applikationen, die den CSD Dienst nutzen notwendig. Sollten Ihre Geräte bzw. Applikationen auf Round-Trip-Time unterhalb der genannten Werte Werte konfiguriert sein, kann sich das auf Ihre Anwendungen auswirken. 3

4 Lösungsszenarien (1) Lösungsszenarien bei nicht netzkonformen Applikationen 1 1. Konfiguration der Systemkomponenten Sofern die RTT-Werte Ihrer Applikation zu gering eingestellt sind, Anpassung dieser auf die definierten Schwellenwerte. Hierbei ist darauf zu achten dass sowohl die Client-Parameter als auch die Server-Parameter entsprechend eingestellt werden. Hochsetzen der Timer gemäß 3GPP-Standards in den Zählern: Empfehlung > 1,5 Sekunden (Funktionalität garantiert) keine weitere Aktion notwendig PLMN GSM GSM 4

5 Lösungsszenarien (2) Lösungsszenarien bei nicht netzkonformen Applikationen 2 2. Ersetzen Mobile to Mobile durch Fix to Mobile Kommunikation. Die Kommunikation zwischen zwei Mobiltelefonen über CSD ist langsamer als die Kommunikation Mobile zu Festnetz. Sollte es nicht möglich sein, das System zu rekonfigurieren, kann der Austausch z.b. der serverseitigen Modems durch Festnetz- Komponenten eine Lösung sein. Umstellen der Zentralapplikation auf ISDN Modem / Anwahl durch die Zentralapplikation Vorteil 1: i. d. R. keine Umstellung der dezentralen Geräte / Applikationen erforderlich Vorteil 2: Keine Umstellung der SIM-Karten an der B-Seite notwendig Hinweis: Wenn eine Umstellung auf ISDN-Modem nicht möglich ist, also lediglich ein analoger Anschluss vorhanden ist, dann müssen die SIM-Karten auf Multi-Numbering umgestellt werden. Das Produkt Multi-Numbering bietet Ihnen zwei zusätzliche Rufnummern für Datenverbindungen. PSTN PLMN Analog / ISDN Modem GSM 5

6 Lösungsszenarien (3) Lösungsszenarien bei nicht netzkonformen Applikationen 3 1. Austausch der Trägertechnologie CSD durch GPRS-Technologie ersetzen. Bitte kontaktierien Sie Ihren IT-Lösungspartner. Ggf. ist die Hardware bereits GPRS-fähig. Hier ist ggf. eine Umberatung auf eine andere Tarifstruktur notwendig. PLMN GPRS/UMTS GPRS/UMTS Wir empfehlen unseren Kunden auf die state-of-the-art Übertragungstechnik Packet Switched Data (GPRS/EDGE/HSDPA) umzusteigen und die Vorteile der aktuellen Technik zu nutzen 6

7 Lösungsszenarien (4) Lösungsszenarien bei nicht netzkonformen Applikationen 4 4. Austausch der Komponenten Sollten die obigen Möglichkeiten nicht durchsetzbar sein, bzw. nicht zum Erfolg führen ist als letzter Schritt der Austausch der Systemkomponenten durch moderne Systeme notwendig. Moderne Systeme lassen sich in der Regel fernwarten und konfigurieren, somit ist hier auch eine erhöhte Zukunftssicherheit gegeben. PLMN GSM GSM Wir empfehlen unseren Kunden auf die state-of-the-art Übertragungstechnik Packet Switched Data (GPRS/EDGE/HSDPA) umzusteigen und die Vorteile der aktuellen Technik zu nutzen 7

8 Informationen und Ansprechpartner Ihr Lösungsanbieter (s. Backup) kann Ihnen detailliert Auskunft geben, welche Maßnahmen durchzuführen sind, da die Thematik industrieweit bekannt ist. Ab : Eigene CSD-Hotline unter der Erreichbar Montags bis Freitags von 08:00 bis 18:00 Uhr Unsere Hotline unterstützt Sie bei Fragen zur Netzmigration. Internet unter Hier erhalten Sie aktuelle Informationen, wann Ihre Region voraussichtlich auf die neue Technologie umgestellt wird. Ihr Telekom Account Manager steht darüber hinaus gerne für Fragen zur Verfügung. 8

9 Backup 9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

<<Firma>> Kd.-Nr.: 1234567890 <<Anrede/Vorname/Name>> <<Straße/Hs-Nr>> <<PLZ/Ort>> 3. November 2010

<<Firma>> Kd.-Nr.: 1234567890 <<Anrede/Vorname/Name>> <<Straße/Hs-Nr>> <<PLZ/Ort>> 3. November 2010 Telekom Deutschland GmbH, Geschäftskunden Postfach 70 92, 53070 Bonn Kd.-Nr.: 1234567890 3. November 2010 Wichtige technische Kundeninformation:

Mehr

CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner. Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation

CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner. Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation 2 Einleitung In der Vergangenheit wurden für die direkte Telefonverbindung meist Wählverbindungen

Mehr

Betrifft: Information der Telekom Deutschland GmbH zur Umstellung des CSD Datendienstes

Betrifft: Information der Telekom Deutschland GmbH zur Umstellung des CSD Datendienstes Itron Zähler und Systemtechnik GmbH tel. 05151-782 - 311 fax. 05151-782 - 463 e-mail: hameln.info@itron.com Hameln, den 20. September 2010 Betrifft: Information der Telekom Deutschland GmbH zur Umstellung

Mehr

Umstellung der Kommunikationsnetze der Deutschen Telekom auf IP-basierte Technologie. Bedeutung und Auswirkung auf die Stromnetze

Umstellung der Kommunikationsnetze der Deutschen Telekom auf IP-basierte Technologie. Bedeutung und Auswirkung auf die Stromnetze Umstellung der Kommunikationsnetze der Deutschen Telekom auf IP-basierte Technologie Bedeutung und Auswirkung auf die Stromnetze 16. April 2015 Impressum Forum Netztechnik / Netzbetrieb im VDE (FNN) Bismarckstraße

Mehr

Rüdiger Pfeil 10. April 2018 ALL-IP. Leitfaden zur Umrüstung

Rüdiger Pfeil 10. April 2018 ALL-IP. Leitfaden zur Umrüstung Rüdiger Pfeil 10. April 2018 ALL-IP Leitfaden zur Umrüstung Agenda 1 1. Verantwortlichen bestimmen 2. Bestandsaufnahme über alles 3. Festlegung der Anwendung 4. Erfassung der aktuell eingesetzten Geräte

Mehr

Fitmachertage bei Siemens PROFINET. Fit in den Frühling mit Siemens PROFINET. Siemens AG 2010. Alle Rechte vorbehalten. Industry Sector.

Fitmachertage bei Siemens PROFINET. Fit in den Frühling mit Siemens PROFINET. Siemens AG 2010. Alle Rechte vorbehalten. Industry Sector. Fitmachertage bei Siemens PROFINET Fit in den Frühling mit Siemens PROFINET Seite 1 / 24 13:15 14:45 Uhr PROFINET PROFINET-Fernwartung & Security Reiner Windholz Inhalt Fernwartung über Telefon Fernwartung

Mehr

Rüdiger Pfeil 27. April 2017 ALL-IP. Leitfaden zur Umrüstung

Rüdiger Pfeil 27. April 2017 ALL-IP. Leitfaden zur Umrüstung Rüdiger Pfeil 27. April 2017 ALL-IP Leitfaden zur Umrüstung Agenda 1 1. Verantwortlichen bestimmen 2. Bestandsaufnahme über alles 3. Festlegung der Anwendung 4. Erfassung der aktuell eingesetzten Geräte

Mehr

Fax & VoIP / FoIP Was ist zu beachten!

Fax & VoIP / FoIP Was ist zu beachten! Fax & VoIP / FoIP Was ist zu beachten! Inhaltsverzeichnis 1 Hintergrund... 3 2 Was muss beachtet werden?... 3 3 Swisscom Router Centro Business 2.0... 4 3.1 Installation der Swisscom Centro BOX... 5 4

Mehr

Industrielle Kommunikation / GPRS/UMTS/LTE / Fernwirksysteme / Steuerungen

Industrielle Kommunikation / GPRS/UMTS/LTE / Fernwirksysteme / Steuerungen Telemetriemodule GPRS Datenübertragung, I/Os, SPS und Datenlogger in einem Gerät Ganz egal ob Temperaturen, Durchflussmengen, Zeiten, Füllstände oder Energieverbräuche gemessen, angezeigt und gesteuert

Mehr

White Paper. Intelligente Abfalleimer als Beispiel. für die Realisierung des. Internet der Dinge. Intelligenter Abfalleimer

White Paper. Intelligente Abfalleimer als Beispiel. für die Realisierung des. Internet der Dinge. Intelligenter Abfalleimer BETA v1 1/12/2014/BH White Paper Intelligente Abfalleimer als Beispiel für die Realisierung des Internet der Dinge Intelligenter Abfalleimer 63263, Noch vor wenigen Jahren war der Zugang zum Internet nur

Mehr

Mobile Gateways. 1983 2013 30 Jahre TELES

Mobile Gateways. 1983 2013 30 Jahre TELES Mobile Gateways 1983 2013 30 Jahre TELES Mobile Gateways von TELES... und Ihr Festnetz ist überflüssig. Mobile Gateways Wer beruflich viel unterwegs ist oder häufig von zu Hause arbeitet, will erreichbar

Mehr

Tim Vogel 17. Oktober 2017 ALL-IP. Für Flowcomputer (gas-net)

Tim Vogel 17. Oktober 2017 ALL-IP. Für Flowcomputer (gas-net) Tim Vogel 17. Oktober 2017 ALL-IP Für Flowcomputer (gas-net) Agenda 1 gas-net IP Anwendungsprotokolle gas-net und Netzwerk IP Übertragungsmöglichkeiten gas-net D2 Um- bzw. Aufrüstung vorhandener Geräte

Mehr

Tim Vogel 10. April 2018 ALL-IP. Für Flowcomputer (gas-net)

Tim Vogel 10. April 2018 ALL-IP. Für Flowcomputer (gas-net) Tim Vogel 10. April 2018 ALL-IP Für Flowcomputer (gas-net) Agenda 1 gas-net IP Anwendungsprotokolle gas-net und Netzwerk IP Übertragungsmöglichkeiten gas-net D2 Um- bzw. Aufrüstung vorhandener Geräte Produktübersicht

Mehr

Michael Pellmann 27. April 2017 ALL-IP. Für Flowcomputer (gas-net)

Michael Pellmann 27. April 2017 ALL-IP. Für Flowcomputer (gas-net) Michael Pellmann 27. April 2017 ALL-IP Für Flowcomputer (gas-net) Agenda 1 gas-net IP Anwendungsprotokolle gas-net und Netzwerk IP Übertragungsmöglichkeiten gas-net D2 Um- bzw. Aufrüstung vorhandener Geräte

Mehr

Quick Reference Guide

Quick Reference Guide Bei technischen Fragen erreichen Sie uns unter: TEL: +49-(0) 5235-3-19890 FAX: +49-(0) 5235-3-19899 e-mail: interface-service@phoenixcontact.com PPP Applikationen PSI-MODEM-ETH PHOENIX CONTACT - 07/2010

Mehr

1.Leipziger Unternehmer-Frühstück 2017

1.Leipziger Unternehmer-Frühstück 2017 1.Leipziger Unternehmer-Frühstück 2017 All-IP die Tage von ISDN sind gezählt, was kommt jetzt? 1 Woher kommen wir? ISDN = leitungsbasiertes Netz mit Ende-zu-Ende Verbindungen und zentraler Verwaltung,

Mehr

GSM-Speed-Modem Kurzanleitung. Index Änderung Datum Name Default APN, User und Passwort für D1 eingetragen,

GSM-Speed-Modem Kurzanleitung. Index Änderung Datum Name Default APN, User und Passwort für D1 eingetragen, Index Änderung Datum Name 01.02 Default APN, User und Passwort für D1 eingetragen, 07.07.2011 Skrebba Ergänzung IMEI 01.01 Erweiterung der AT-Kommandos, Änderungen bei den 06.07.2011 Skrebba Default Einstellungen

Mehr

Mobile Computing Fallstudie am Beispiel der sd&m AG Vortrag im Seminar Beratungsbetriebslehre am 26. Juni 2003

Mobile Computing Fallstudie am Beispiel der sd&m AG Vortrag im Seminar Beratungsbetriebslehre am 26. Juni 2003 Mobile Computing Fallstudie am Beispiel der sd&m AG Vortrag im Seminar Beratungsbetriebslehre am 26. Juni 2003 S. Plogmann, O. Pietsch Seminar Beratungsbetriebslehre 26. Juni 2003 Seite 1 Inhalt Inhaltsverzeichnis

Mehr

HST TeleMatic. TeleMatic goes GPRS

HST TeleMatic. TeleMatic goes GPRS HST TeleMatic TeleMatic goes GPRS Inhalt 1. TeleMatic goes GPRS... 3 2. Was ist GPRS... 4 3. Voraussetzungen für den Einsatz der GPRS-Datenübertragung... 4 4. Vorteile der GPRS-Lösung... 5 5. Verhalten

Mehr

Kurze Vorstellung. Kompatibel mit The VoIP Experts VoIP Gateways und Appliances

Kurze Vorstellung. Kompatibel mit The VoIP Experts VoIP Gateways und Appliances Alles IP Über beronet alles gut? Kurze Vorstellung Die weltweit ersten Cloud-Verwalteten Gateways und Appliances Europas führender Hersteller von ISDN-, analog-, hybrid- und GSM-VoIP-Access-Technologien

Mehr

Quick-Installation-Guide ROUTER LTE

Quick-Installation-Guide ROUTER LTE Quick-Installation-Guide ROUTER LTE IKOM-SHOP Kampstraße 7a, 24616 Hardebek, Tel. +49 4324 88 634 Fax +49 4324 88 635 email:info@ikom-shop.de 1 Der Router LTE ermöglicht einen einfachen Zugang zum Internet

Mehr

LEITRONIC AG Swiss Security Systems

LEITRONIC AG Swiss Security Systems EA-GSM-DIN EA-GSM-Interface 100.0812 100.0802 100.0814 100.0804 4850 Inhaltsverzeichnis 1 Modem-Verdrahtung mit... 2 1.1 EA-GSM-Interface 100.0802 / 100.0804...2 1.1.1 Serielle Schnittstelle... 2 1.1.2

Mehr

Schalten Sie Ihren DIR-505 in den Repeater Modus und stecken ihn in eine freie Steckdose.

Schalten Sie Ihren DIR-505 in den Repeater Modus und stecken ihn in eine freie Steckdose. Anleitung zur Einrichtung des DIR-505 als WLAN Repeater über den Setup-Assistenten Basierend auf einer aktuellen Firmware mit installiertem Deutschen Sprachpaket Stellen Sie bitte sicher, dass in Ihrem

Mehr

Quick Reference Guide

Quick Reference Guide Bei technischen Fragen erreichen Sie uns unter: TEL: +49-(0) 5235-3-19890 FAX: +49-(0) 5235-3-19899 e-mail: interface-service@phoenixcontact.com SIEMENS S7 300/400 Remote-Programmierung mit TS-Adapter

Mehr

Quick-Installation-Guide IKOM - ROUTER HSPA

Quick-Installation-Guide IKOM - ROUTER HSPA Quick-Installation-Guide IKOM - ROUTER HSPA CAT Dorfer Consulting GmbH Kampstrasse 7a D-24616 Hardebek Tel: +49 4324-88634 Mobil: +49 179-73 68 621 Fax: +49 4324-88635 jd@cat-t.de www.cat-t.de Der CT-Router

Mehr

Technical Information Global Technical Support

Technical Information Global Technical Support Technical Information Global Technical Support Konfigurationsanleitung für Aastra 400 mit ImproWare "Breitband Business Voice" Affected Systems: Aastra 415, Aastra 430, Aastra 470 Release 2.1 Software-Version

Mehr

Modem: Intern o. extern

Modem: Intern o. extern 1. Einleitung Diese Anleitung erklärt die erforderlichen Schritte zur Fernwartung von Drive & Servo PLC. Dazu sind zwei Computer notwendig. Der Computer, der an der Anlage steht, ist über einen Systembusadapter

Mehr

Mengenumwerter EK280 Firmware Release 2.50 Einführung neuer Modemmodule für den EK280 und die FE260 ab dem 01. Oktober 2017

Mengenumwerter EK280 Firmware Release 2.50 Einführung neuer Modemmodule für den EK280 und die FE260 ab dem 01. Oktober 2017 Mengenumwerter EK280 Firmware Release 2.50 Einführung neuer Modemmodule für den EK280 und die FE260 ab dem 01. Oktober 2017 Sehr geehrter Kunde, ab dem 01. Oktober 2017 liefern wir den Mengenumwerter EK280

Mehr

Schalten Sie Ihren DIR-505 in den Router/AP Modus und stecken ihn in eine freie Steckdose.

Schalten Sie Ihren DIR-505 in den Router/AP Modus und stecken ihn in eine freie Steckdose. Anleitung zur Einrichtung des DIR-505 für einen PPPoE- Internetzugang über den Setup-Assistenten Basierend auf einer aktuellen Firmware mit installiertem Deutschen Sprachpaket Stellen Sie bitte sicher,

Mehr

All-IP Migration Public Check-liste für unsere Kunden

All-IP Migration Public Check-liste für unsere Kunden All-IP Migration Public Check-liste für unsere Kunden Stand: 08.07.2015 Sehr geehrter Kunde, rund 20 Jahre nach der Einführung des digitalen Telefonnetzes ändert sich die Technologie erneut von Grund auf.

Mehr

Quick-Installation-Guide CT-ROUTER HSPA

Quick-Installation-Guide CT-ROUTER HSPA Quick-Installation-Guide CT-ROUTER HSPA comtime GmbH Gutenbergring 22 22848 Norderstedt Tel: +49 40 554489-40 Fax: +49 40 554489-45 mail@comtime-com.de 2 Der CT-Router HSPA ermöglicht einen einfachen Zugang

Mehr

Jobkonfiguration bei den Uploadtypen Lokal, UNC, FTP und SSH

Jobkonfiguration bei den Uploadtypen Lokal, UNC, FTP und SSH Jobkonfiguration bei den Uploadtypen Lokal, UNC, FTP und SSH AUVESY GmbH Fichtenstraße 38B D-76829, Landau Deutschland Inhalt Jobkonfiguration bei den Uploadtypen Lokal, UNC, FTP und SSH 3 Wie werden die

Mehr

Zuverlässig, schnell und in höchster Qualität! Sprach- und Datenübertragung im Mobilfunknetz der Telekom Deutschland

Zuverlässig, schnell und in höchster Qualität! Sprach- und Datenübertragung im Mobilfunknetz der Telekom Deutschland Zuverlässig, schnell und in höchster Qualität! Sprach- und Datenübertragung im Mobilfunknetz der Telekom Deutschland Netze der Zukunft für die Gigabit-Society. Breitband über Mobilfunk GSM/EDGE UMTS Aufrüstung

Mehr

VoIP/ENUM in 24 hours

VoIP/ENUM in 24 hours VoIP/ENUM in 24 hours Ulrich Keil AmEuro Ventures GmbH 28.09.2004 ENUM/VoIP in 24 hours p.1 AmEuro Ventures GmbH Gegründet 1998 Denic-Mitglied seit Anfang 2002 Dienstleistungen: Webhosting Domainregistrierungen

Mehr

MOBILFUNKPORTFOLIO für SAPOS

MOBILFUNKPORTFOLIO für SAPOS MOBILFUNKPORTFOLIO für SAPOS DREI FACHZEITSCHRIFTEN EIN GEWINNER: DEUTSCHE TELEKOM! 5 TOP-ARGUMENTE FÜR DIE TELEKOM! 1 Bestes Netz unabhängige Tests belegen: Telekom Deutschland hat das beste Netz! Telekom

Mehr

Talk2M Konfiguration für ewon - GPRS/EDGE - Modelle

Talk2M Konfiguration für ewon - GPRS/EDGE - Modelle Talk2M Konfiguration für ewon - GPRS/EDGE - Modelle Seite 1 von 20 ewon - Technical Note Nr. 015 Version 1.2 Talk2M Konfiguration für ewon - GPRS/EDGE - Modelle Einrichtung des Talk2M Services für die

Mehr

Fernwartung von Maschinen, Anlagen und Gebäuden

Fernwartung von Maschinen, Anlagen und Gebäuden Fernwartung von Maschinen, Anlagen und Gebäuden Entscheidungsgrundlage für Systemintegratoren und Endkunden Für die Realisierung von Fernwartungen sind verschiedene Ansätze möglich. Dieses Dokument soll

Mehr

Anbindung einem ALL-VPN20

Anbindung einem ALL-VPN20 Anbindung einem ALL-VPN20 Anbindung einem ALL-VPN20 1 1. Technische Eckdaten 2 2. Grundlegender Aufbau 2 3. WAN-Interface konfigurieren 2 4. Protocol Binding konfigurieren 4 5. Service zuordnen 5 6. Leitungen

Mehr

Business Kunden warum soll ich mir das als Kabel-TV Anbieter antun?

Business Kunden warum soll ich mir das als Kabel-TV Anbieter antun? Business Kunden warum soll ich mir das als Kabel-TV Anbieter antun? Was will/benötigt der Businesskunde um geschäftlich erfolgreich zu sein? KOMMUNIKATION Mit diversen Kommunikationsmittel kann sich eine

Mehr

swb Festnetz / Internet IP-TELEFONIE Die wichtigsten Fragen und Antworten

swb Festnetz / Internet IP-TELEFONIE Die wichtigsten Fragen und Antworten swb Festnetz / Internet IP-TELEFONIE Die wichtigsten Fragen und Antworten FAQ 1. 2. 3. 4. Warum ist IP-Telefonie die Zukunft? Welche Vorteile bietet IP-Telefonie? Wie sicher und zuverlässig ist der IP-Anschluss

Mehr

Telekommunikation für Geschäftskunden IP-TELEFONIE. Die wichtigsten Fragen und Antworten

Telekommunikation für Geschäftskunden IP-TELEFONIE. Die wichtigsten Fragen und Antworten Telekommunikation für Geschäftskunden IP-TELEFONIE Die wichtigsten Fragen und Antworten FAQ 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Warum ist IP-Telefonie die Zukunft? Welche Vorteile bietet IP-Telefonie? Wie sicher und

Mehr

Technical Note 24 SMS Versand über analoge und ISDN Leitungen (Festnetz-SMS)

Technical Note 24 SMS Versand über analoge und ISDN Leitungen (Festnetz-SMS) Technical Note 24 SMS Versand über analoge und ISDN Leitungen (Festnetz-SMS) TN_024_SMS_Versand_Festnetz.doc Angaben ohne Gewähr Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Seite 1 von 8 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

KURZANLEITUNG -COMMANDER / COMMANDER GSM Software Version 1.2.4

KURZANLEITUNG -COMMANDER / COMMANDER GSM Software Version 1.2.4 KURZANLEITUNG -COMMANDER / COMMANDER GSM Software Version 1.2.4 1. Inbetriebnahme Stromversorgung Verbinden Sie den Commander über das mitgelieferte Netzteil mit einer Steckdose. Hinweis: Nur der Commander

Mehr

Technical Information Global Technical Support

Technical Information Global Technical Support Technical Information Global Technical Support Konfigurationsanleitung für Aastra 400 mit Swisscom "VoIP Gate" (SIP-Trunk) Affected Systems: Aastra 415, Aastra 430, Aastra 470 Release 1.1 Software-Version

Mehr

Codatex Hainzlmaier GmbH & Co.KG Ischlerbahnstraße 15 A-5020 Salzburg. ZE03 Configurator

Codatex Hainzlmaier GmbH & Co.KG Ischlerbahnstraße 15 A-5020 Salzburg. ZE03 Configurator Codatex Hainzlmaier GmbH & Co.KG Ischlerbahnstraße 15 A-5020 Salzburg ZE03 Configurator Dezember 2009 Übersicht Mit dem ZE03 GSM Terminal können Sie Buchungen Ihrer Mitarbeiter mittels Mobilfunknetz und

Mehr

Strategie..T vernetztes Leben und Arbeiten. Edgar Schader, Telekom Deutschland GmbH

Strategie..T vernetztes Leben und Arbeiten. Edgar Schader, Telekom Deutschland GmbH Strategie..T vernetztes Leben und Arbeiten Edgar Schader, Telekom Deutschland GmbH Die Zukunft bringt grundlegenden Wandel. Globale Trends rufen gesellschaftliche und wirtschaftliche Veränderungen hervor.

Mehr

Ein- und Ausgänge 1. Wie kann ich die Ein- und Ausgänge richtig beschalten? Antwort. v.2.1

Ein- und Ausgänge 1. Wie kann ich die Ein- und Ausgänge richtig beschalten? Antwort. v.2.1 Probleme mit Software 1. Ich nutze Windows Vista/7/8/10 und die Installation bricht immer mit einem Fehler ab und/oder der SysConf startet mit einer Fehlermeldung, was kann ich tun? Antwort 2. Beim Versuch

Mehr

A1 Modem Umstellung auf Single User

A1 Modem Umstellung auf Single User A1 Modem Umstellung auf Single User Allgemeines Da das mitgelieferte Modem der Telekom Austria leider in der Funktion sehr eingeschränkt ist, wird von uns empfohlen die Einwahl und Firewall Funktionalität

Mehr

Innovative Lösungen zur IP-basierten Datenkommunikation

Innovative Lösungen zur IP-basierten Datenkommunikation Herzlich Willkommen Innovative Lösungen zur IP-basierten Datenkommunikation Informationsveranstaltung in Hamburg Erfahrungsbericht der wesernetz Bremen/Bremerhaven GmbH Wie setzt man ein Projekt zur Umrüstung

Mehr

Dokumentation Konfiguration einer BeroNet-Box

Dokumentation Konfiguration einer BeroNet-Box Dokumentation Konfiguration einer BeroNet-Box 1.0 IP Konfiguration Unter ftp://beronet:berofix!42@213.217.77.2/tools/bfdetect_win_x86 gibt es das Netzwerkkonfigurationsol bfdetect.exe. Diese.exe muss einfach

Mehr

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte Communication World 2008 Marc Sauter, GmbH 2008, All rights reserved Inhalt Was ist M2M? Markttrends und -treiber Intelligent M2M Communication Eine M2M Erfolgsgeschichte

Mehr

KURZANLEITUNG -COMMANDER / COMMANDER GSM Software Version 1.5.0

KURZANLEITUNG -COMMANDER / COMMANDER GSM Software Version 1.5.0 KURZANLEITUNG -COMMANDER / COMMANDER GSM Software Version 1.5.0 1. Inbetriebnahme Stromversorgung Verbinden Sie den Commander über das mitgelieferte Netzteil mit einer Steckdose. Hinweis: Nur der Commander

Mehr

Kurz-Inbetriebnahme Anleitung YOXIMO

Kurz-Inbetriebnahme Anleitung YOXIMO Kurz-Inbetriebnahme Anleitung YOXIMO TID: Support Hotline: Öffnungszeiten: Akku einlegen Terminal Einschalten Terminal Abschalten Terminal Reboot Einschalten: Drücken der GELBEN Taste (CORR). Abschalten:

Mehr

Applikationsbeispiel für VPN Verbindung mit dem ZR150G und Net-Net Router

Applikationsbeispiel für VPN Verbindung mit dem ZR150G und Net-Net Router Applikationsbeispiel für VPN Verbindung mit dem ZR150G und Net-Net Router Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Aufbau...4 Einstellungen Vigor Router...5 Einstellung ADSL-Modem Netopia...6 PC

Mehr

Business Voice SIP. Kurzanleitung

Business Voice SIP. Kurzanleitung Business Voice SIP Kurzanleitung Stand März 2017 Inhaltsverzeichnis 1. Voraussetzungen... 3 2. Allgemein gültige Einstellungen... 4 2.1. SIP... 4 2.2. Firewall... 4 3. Fehlersuche bei Erstinbetriebnahme...

Mehr

OSITRON Kommunikationstechnik GmbH (C) 2008 OSITRON GmbH Frechen

OSITRON Kommunikationstechnik GmbH (C) 2008 OSITRON GmbH Frechen AUERSWALD TELEFONIE SERVICE PROVIDER (LAN-TAPI) AUERSWALD TELEFONIE SERVICE PROVIDER (LAN-TAPI)... 1 LAN-TAPI SERVERKONFIGURATION... 2 KONFIGURATIONSARBEITEN AN DER AUERSWALD TELEFONANLAGE... 3 INSTALLATION

Mehr

Verbindungspreise Inland 3. SMS im Inland 3. Rufumleitung 4. Verbindungen ins Ausland 4. MMS und GPRS 4. Sonderrufnummern 5. Zusätzliche Preise 6

Verbindungspreise Inland 3. SMS im Inland 3. Rufumleitung 4. Verbindungen ins Ausland 4. MMS und GPRS 4. Sonderrufnummern 5. Zusätzliche Preise 6 Preis-Übersicht rsic Verbindungspreise 22 Inhalt Verbindungspreise Inland 3 SMS im Inland 3 Rufumleitung 4 Verbindungen ins Ausland 4 MMS und GPRS 4 Sonderrufnummern 5 Zusätzliche Preise 6 Verbindungspreise

Mehr

Umstellung der Kommunikationsnetze der Deutschen Telekom auf IP-basierte Technologie. Auswirkungen auf die Energiebranche

Umstellung der Kommunikationsnetze der Deutschen Telekom auf IP-basierte Technologie. Auswirkungen auf die Energiebranche Umstellung der Kommunikationsnetze der Deutschen Telekom auf IP-basierte Technologie Auswirkungen auf die Energiebranche 7. Juli 2016 Impressum Forum Netztechnik / Netzbetrieb im VDE (FNN) Bismarckstraße

Mehr

Anbindung eines ALL-VPN20

Anbindung eines ALL-VPN20 Anbindung eines ALL-VPN20 1 1. Technische Eckdaten 2 2. Grundlegender Aufbau 2 3. WAN-Interface konfigurieren 2 4. Protocol Binding konfigurieren 4 5. Service zuordnen 5 6. Leitungen auf der STARFACE konfigurieren

Mehr

Migrationsanleitung FDS BCM File Delivery Services Umstellung auf die Standort-redundante FDS-Plattform

Migrationsanleitung FDS BCM File Delivery Services Umstellung auf die Standort-redundante FDS-Plattform Migrationsanleitung FDS BCM File Delivery Services Umstellung auf die Standort-redundante FDS-Plattform Herausgeber Post CH AG Informationstechnologie Webergutstrasse 12 CH-3030 Bern (Zollikofen) Kontakt

Mehr

Entwickeln Sie mit uns Ihre Idee zum marktreifen Angebot.

Entwickeln Sie mit uns Ihre Idee zum marktreifen Angebot. Entwickeln Sie mit uns Ihre Idee zum marktreifen Angebot. Vodafone Test & Innovation Center Höchstleistung für Ihr Business. Unsere neue mobile Applikation haben wir bei Vodafone schon vor der Einführung

Mehr

Johannes Nowak BD International Christian Prednik Account Manager CH

Johannes Nowak BD International Christian Prednik Account Manager CH Johannes Nowak BD International Christian Prednik Account Manager CH Das Unternehmen Das Unternehmen Positionierung am Markt Ohne Produkte keine Lösung Lösungsszenarien und UC mit innovaphone More Security

Mehr

IMON-U300. GSM-/GPRS-Modems in der Automatisierungstechnik

IMON-U300. GSM-/GPRS-Modems in der Automatisierungstechnik IMON-U300 GSM-/GPRS-Modems in der Automatisierungstechnik IMON-U300/-U310 sind UMTS/HSPA-Störmelder zur Überwachung der Siemens LOGO! Kleinsteuerungen, sowie Modbus TCP/RTU-Geräten. Überwachte Zustandswerte

Mehr

Installation eines vorhandenen Kunden-Routers

Installation eines vorhandenen Kunden-Routers Installation eines vorhandenen Kunden-Routers Hintergrund: Installation mit eigenem Router, d.h. Sie als Kunde möchten keinen Router von den Stadtwerken Freudenstadt beziehen, sondern einen vorhandenen

Mehr

TK Vernetzung Anlage

TK Vernetzung Anlage TK Vernetzung Anlage VisAut-Solutions Visualisierung 4 Automatisierung Solutions Version V 02/2013 BHKW Trafostation TK Vernetzung (Übersicht) Fernwartung SPS (Telefon) DSL GSM SIMATIC Teleservice SPS

Mehr

Telekom SIP-Trunk-Anbindung via LANCOM-Router

Telekom SIP-Trunk-Anbindung via LANCOM-Router 1. Technische Übersicht 2 2. Bekannte Einschränkungen 2 3. Konfiguration auf dem LANCOM Router 3 3.1 Gerätesuche durchführen 3 3.2 Öffnen der Konfigurationsoberfläche 4 3.3 Konfiguration der All-IP Verbindung

Mehr

Server-Eye. Stand

Server-Eye. Stand Stand 31.07.2012 Copyright 2012 by REDDOXX GmbH REDDOXX GmbH Neue Weilheimer Str. 14 D-73230 Kirchheim Fon: +49 (0)7021 92846-0 Fax: +49 (0)7021 92846-99 E-Mail: info@reddoxx.com Internet: http://www.reddoxx.com

Mehr

Öffnungszeiten der Praxis Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag 18

Öffnungszeiten der Praxis Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag 18 I-Motion TI-Check Mit I-Motion in die Telematikinfrastruktur Praxisstempel Datum des TI-Checks Basisdaten der Praxis Name der Praxis 1 2 Vorname des Leistungserbringers (Leiter der Praxis) 4 Betriebsstättennummer

Mehr

Goodbye ISDN Hello ALL-IP Wissenswertes für den Unternehmer

Goodbye ISDN Hello ALL-IP Wissenswertes für den Unternehmer Goodbye ISDN Hello ALL-IP Wissenswertes für den Unternehmer zur aktuellen Umstellungsphase der ISDN Anschlüsse auf IP ALL IP? auch Internet Telefonie oder Voice over IP (VoIP) genannt Telefonie über Computer

Mehr

ISA 2004 - Einrichtung einer DFUE VErbindung - von Marc Grote

ISA 2004 - Einrichtung einer DFUE VErbindung - von Marc Grote Seite 1 von 10 ISA Server 2004 Einrichten einer DFÜ Verbindung - Von Marc Grote -------------------------------------------------------------------------------- Die Informationen in diesem Artikel beziehen

Mehr

Firmware 2.0.x, April 2015

Firmware 2.0.x, April 2015 Firmware 2.0.x, April 2015 1 von 11 Inhaltsverzeichnis Firmware 2.0.x, April 2015... 1 1 Funktionsbeschreibung... 3 1.1 Webinterface... 3 1.2 Einsatz als Modbus - Gateway inkl. TCP --> RTU Umsetzer...

Mehr

Anleitung zur Einrichtung des Bridge-Modus Für DIR-868L mit aktueller Firmware und deutschem Sprachpaket

Anleitung zur Einrichtung des Bridge-Modus Für DIR-868L mit aktueller Firmware und deutschem Sprachpaket Anleitung zur Einrichtung des Bridge-Modus Für DIR-868L mit aktueller Firmware und deutschem Sprachpaket Mit dem Bridge-Modus kann der DIR-868L per WLAN in ein Netzwerk eingebunden werden. Die per LAN

Mehr

Vodafone-InfoDok. Jetzt mit dem iphone ins deutsche Vodafone-Netz

Vodafone-InfoDok. Jetzt mit dem iphone ins deutsche Vodafone-Netz Jetzt mit dem iphone ins deutsche Vodafone-Netz Wenn Sie das iphone beim deutschen Mobilfunknetzbetreiber T-Mobile ohne SIM-Lock erworben haben, können Sie es ab sofort auch im deutschen Vodafone-Netz

Mehr

Vorwort zur sechsten Auflage

Vorwort zur sechsten Auflage Vorwort zur sechsten Auflage Der Mobilfunk ist einer der sich am schnellsten entwickelnden Zweige der Telekommunikation und so erscheint die 6. Auflage dieses Buches wiederum mit zahlreichen Überarbeitungen

Mehr

Mobile Anwendungen für GNSS-Positionierung und GIS

Mobile Anwendungen für GNSS-Positionierung und GIS Mobile Anwendungen für GNSS-Positionierung und GIS Michael Schulz ALLSAT GmbH, Hannover Mobile Anwendungen für GNSS-Positionierung und GIS 1. Aktuelle Konfiguration 2. Zukünftige Entwicklungen 3. Anwendungsbeispiele

Mehr

Vernetzte (Un-)Sicherheit? Kommunikation bei Industrie 4.0 und IoT

Vernetzte (Un-)Sicherheit? Kommunikation bei Industrie 4.0 und IoT Remoteservice kaufen oder mieten? www.lucom.de Vernetzte (Un-)Sicherheit? Kommunikation bei Industrie 4.0 und IoT 17.07.2014 Gerhard Galsterer www.lucom.de Seite 1 LUCOM GmbH www.lucom.de Die LUCOM GmbH

Mehr

3. VDMA-Tagung Steuerungstechnik Integration von Antrieb und Steuerung

3. VDMA-Tagung Steuerungstechnik Integration von Antrieb und Steuerung 3. VDMA-Tagung Steuerungstechnik Integration von Antrieb und Steuerung Agenda Einleitung Traditionelle Topologien Moderne Topologien Einsatz von Can Einsatz von Einsatz in der Praxis Allgemeine Fragen

Mehr

Kommunikation abrechnungsrelevanter Daten in der Gasmesstechnik

Kommunikation abrechnungsrelevanter Daten in der Gasmesstechnik SERVING THE GAS INDUSTRY WORLDWIDE 2. November 2009 Kommunikation abrechnungsrelevanter Daten in der Gasmesstechnik M.Schwarzmüller RMG Messtechnik GmbH Agenda Kommunikationskanäle und netze Datenbeschaffungsstrategie

Mehr

Integrative Sprachdatenkommunikation zur Umsetzung der E-Government-Strategie

Integrative Sprachdatenkommunikation zur Umsetzung der E-Government-Strategie Integrative Sprachdatenkommunikation zur Umsetzung der E-Government-Strategie A.Essigke Solution Manager für IP Communication Agenda Was bedeutet IP Communication Welche Vorteile und Lösungen bieten IP

Mehr

FAQ 12/2015. PROFINET IO- Kommunikation. https://support.industry.siemens.com/cs/ww/de/view/

FAQ 12/2015. PROFINET IO- Kommunikation. https://support.industry.siemens.com/cs/ww/de/view/ FAQ 12/2015 PROFINET IO- Kommunikation https://support.industry.siemens.com/cs/ww/de/view/109479139 Dieser Beitrag stammt aus dem Siemens Industry Online Support. Es gelten die dort genannten Nutzungsbedingungen

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Installationsanleitung Yealink

Installationsanleitung Yealink Installationsanleitung Yealink - T2 Serie IP Telefone - T3 Serie IP Telefone - T4 Serie IP Telefone - W5 Serie IP Telefone Firmware Version: XX.8X.XX / XX.7X.XX 1 Einleitung Diese Installationsanleitung

Mehr

Optionales Feature des M2M Service Portal 2.0

Optionales Feature des M2M Service Portal 2.0 Mobile IP VPN M2M Optionales Feature des M2M Service Portal 2.0 Kundenpräsentation September 2015 03.05.2016 1 Telekom Mobile IP VPN M2M: Überblick Warum Mobile IP VPN M2M? In der Standardversion stellt

Mehr

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001

Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Anschluss eines WZ 10D IN an ein ewon2001 Seite 1 von 10 ewon Technical Note Nr. 020 Version 1.0 Kombination aus ewon2001 + WZ 10 D IN Modul Konfiguration samt Alarmversendung per SMS Übersicht 10.06.2008/SI

Mehr

Aurorean Virtual Network

Aurorean Virtual Network Übersicht der n Seite 149 Aurorean Virtual Network Aurorean ist die VPN-Lösung von Enterasys Networks und ist als eine Enterprise-class VPN-Lösung, auch als EVPN bezeichnet, zu verstehen. Ein EVPN ist

Mehr

Seite m-cramer Satellitenservices.

Seite m-cramer Satellitenservices. Seite 1 110 Seite 10 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung Sicherheit... 4 Über dieses Handbuch... 8 Für wen ist das Handbuch geschrieben? 8 Verwandte Dokumente 9 Schreibweise und Sprache 9 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

KURZANLEITUNG ZU MODEM OPTIONS FOR NOKIA 7650

KURZANLEITUNG ZU MODEM OPTIONS FOR NOKIA 7650 KURZANLEITUNG ZU MODEM OPTIONS FOR NOKIA 7650 Copyright 2002 Nokia. Alle Rechte vorbehalten 9354498 Issue 2 Inhalt 1. EINFÜHRUNG...1 2. INSTALLATION VON MODEM OPTIONS FOR NOKIA 7650...1 3. TELEFON ALS

Mehr

Tech Tipp: Firmware-Update OTT netdl

Tech Tipp: Firmware-Update OTT netdl Tech Tipp: Firmware-Update OTT netdl 6 Wege, die Firmware Ihres netdl zu aktualisieren: 1. Vor Ort mit USB-Stick 2. Vor Ort mit Laptop via USB Kabel 3. Vor Ort mit Laptop via seriellem Kabel 4. Aus der

Mehr

Webinar für Reseller/Integratoren der Michael Telecom AG. Weiterbetrieb klassischer TK Anlagen/-Geräte am VoIP Anschluss

Webinar für Reseller/Integratoren der Michael Telecom AG. Weiterbetrieb klassischer TK Anlagen/-Geräte am VoIP Anschluss Webinar für Reseller/Integratoren der Michael Telecom AG Weiterbetrieb klassischer TK Anlagen/-Geräte am VoIP Anschluss Lösungsansätze, Herausforderungen und Grenzen Möglichkeiten in Lösungsansätze, Herausforderungen

Mehr

A. BASE Flat. ohne MwSt. mit MwSt. Paketpreis Je Monat 8,40 10,00. B. Festnetz Flat

A. BASE Flat. ohne MwSt. mit MwSt. Paketpreis Je Monat 8,40 10,00. B. Festnetz Flat E-Plus Service GmbH & Co. KG: Besondere Bedingungen, Leistungsbeschreibungen und Preislisten für die Zusatzdienstleistungen BASE Flat, Festnetz Flat, Allnet Flat 50, Allnet Flat 500, Allnet Flat, Internet

Mehr

Wenn (und warum) aus a/b und 25 Hz IP wird Antworten auf Ihre Fragen und die Vorteile, die Sie von diesen Änderungen haben

Wenn (und warum) aus a/b und 25 Hz IP wird Antworten auf Ihre Fragen und die Vorteile, die Sie von diesen Änderungen haben Wenn (und warum) aus a/b und 25 Hz IP wird Antworten auf Ihre Fragen und die Vorteile, die Sie von diesen Änderungen haben Wolf-Dieter Hille und Harald Reils 14. Juli 2015 Von heute zu All IP dem Anschluss

Mehr

Betriebsanweisung Thermo Call TC1

Betriebsanweisung Thermo Call TC1 Betriebsanweisung Thermo Call TC1 Webasto Thermosysteme International GmbH Postfach 80-82132 Stockdorf - Hotline 0 18 05 / 93 22 78 Hotfax (03 95) 55 92-3 53 - http://www.webasto.de Allgemeine Informationen

Mehr

Zählerdatenkommunikation in der Zukunft

Zählerdatenkommunikation in der Zukunft UB, 6093, 01.04.2015 Zusammenfassung 3 Einführung 4 Ausgangslage und heutige Situation 5 Drahtgebunden via Analog-Modem und PSTN-Netz 5 Drahtlos via 2G-Netz und GSM/CSD 5 Drahtlos via 2G-Netz und GPRS

Mehr

Rüdiger Pfeil Tim Vogel 17. Oktober 2017 ALL-IP. Einführung

Rüdiger Pfeil Tim Vogel 17. Oktober 2017 ALL-IP. Einführung Rüdiger Pfeil Tim Vogel 17. Oktober 2017 ALL-IP Einführung Agenda 1 Umstieg auf ALL-IP Abkündigung der analogen Telefonanschlüsse Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende Fragen? Es gibt in Deutschland

Mehr

Rüdiger Pfeil Tim Vogel 10. April 2018 ALL-IP. Einführung

Rüdiger Pfeil Tim Vogel 10. April 2018 ALL-IP. Einführung Rüdiger Pfeil Tim Vogel 10. April 2018 ALL-IP Einführung Agenda 1 Umstieg auf ALL-IP Abkündigung der analogen Telefonanschlüsse Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende Fragen? Es gibt in Deutschland

Mehr

Multiplattform «Janus» Janus Management System JMS

Multiplattform «Janus» Janus Management System JMS Multiplattform «Janus» Janus Management System JMS Parking-Seminar 2014 Jürg Biedermann, Parkomatic AG Agenda Warum ein neues Managementsystem? Erster Vergleich ZMS vs. JMS Wie JMS funktioniert Skalierbare

Mehr

SMAVIA Recording Server Version SP A

SMAVIA Recording Server Version SP A Technische Mitteilung SMAVIA Recording Server Version 8.1.2 SP A DMS 2400 Deutsch Version 1.1 / 2012-11-06 1 Zusammenfassung Dieses Dokument beinhaltet Informationen über Neuerungen und Änderungen, die

Mehr

Industrial Wireless Telecontrol

Industrial Wireless Telecontrol Industrial Wireless Telecontrol Drahtlose Remote-Verbindungen über das Internet auf die Anlage Industrial Wireless Communication Definition: Industrial Wireless Communication kurz IWC umfasst die drei

Mehr

DEUTSCHLANDLAN SIP-TRUNK

DEUTSCHLANDLAN SIP-TRUNK DEUTSCHLANDLAN SIP-TRUNK Anbindung von OfficeMaster Gate und OfficeMaster Suite Quickstart Guide Copyright 2017 Ferrari electronic AG UNIFIED COMMUNICATIONS www.ferrari-electronic.de Copyright 2017 Ferrari

Mehr

Informationen und Empfehlungen für Hausnotruf-Anbieter bei der Umstellung auf IP

Informationen und Empfehlungen für Hausnotruf-Anbieter bei der Umstellung auf IP Informationen und Empfehlungen für Hausnotruf-Anbieter bei der Umstellung auf IP Die Telekom stellt ihre Festnetzanschlüsse auf eine neue Technik um. Diese technische Umstellung wird unter Umständen Auswirkungen

Mehr