Die Besteuerung von Investitionsalternativen in US-Grundbesitz aus der Sicht eines deutschen Anlegers

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Besteuerung von Investitionsalternativen in US-Grundbesitz aus der Sicht eines deutschen Anlegers"

Transkript

1 Sigrid Zielinski Die Besteuerung von Investitionsalternativen in US-Grundbesitz aus der Sicht eines deutschen Anlegers Verlag Dr. Kovac Hamburg 2015

2 Inhaltsverzeichnis Teil I: Einleitung A. Problemstellung und Zielsetzung Gang der A rbeit...32 Teil 2: Unmittelbare Immobilieninvestition A. Besteuerung laufender Einkünfte...37 I. USA Grundzüge der amerikanischen Besteuerung von Einkünften aus US-Grundbesitz...37 a. Unbeschränkte und beschränkte Steuerpflicht b. Zuordnung der Einkünfte zu solchen aus Grundbesitz...39 I lerkunft (Quelle) der Einkünfte aus Grundbesitz...39 Definition der Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung...39 Definition des Grundbesitzes c. Art der Einkünfte aus Grundbesitz und ihre Besteuerung 43 Begriff der Einkünfte aus geschäftlicher Immobilientätigkeit...43 (1) Geschäftliche Tätigkeit...44 (2) Tätigkeit im Immobiliengeschäft durch unbeschränkt Steuerpflichtige...44 (3) Geschäftliche Tätigkeit beschränkt Steuerpflichtiger 45 (4) Tätigkeit im Immobiliengeschäft durch beschränkt Steuerpflichtige (5) Umfang der Einkünfte aus dem Immobiliengeschäft Besteuerung der Einkünfte aus dem Immobiliengeschäft...49 (1) Gewinn- und Verlustermittlung...49 (2) Verlustabzug...55 (3) Besonderheiten beim Verlustabzug - passive loss lim ita tio n s...57 (4) Steuersätze...61 (5) Steuerschuld...62

3 Abzugsbesteuerung bei Einkünften aus nicht geschäftlicher Tätigkeit...63 dd. Exkurs: Die Wahl zur Netlobesleuerung...64 d. Mindestbesteuerung durch die A lternative Miminum T a x Besonderheit bei Kapitalgesellschaften: Zweigniederlassungsteuer...67 sa. Grundzüge...67 b. Befreiung von der Zweigniederlassungsteuer II. Deutsch-amerikanisches Doppelbesteuerungsabkommen Grundzüge Abkommensberechtigung...73 a. Personeneigenschaft und Ansässigkeit b. Limitations-on-Benefits-K lausel Laufende Einkünfte aus unbeweglichem Vermögen Methoden zur Vermeidung der Doppelbesteuerung Besonderheit bei Kapitalgesellschaften: Zweigniederlassungsteuer...87 III. Deutschland Unbeschränkte Steuerpflicht Anwendung der Freistellungsmethode und des Progressionsvorbehalts...90 a. Allgemeines...90 b. Abgrenzung zwischen gewerblichen Einkünften und solchen aus Vermietung und Verpachtung bei natürlichen Personen als Investoren...92 c. Progressionsvorbehalt bei ausländischen Verlusten Besonderheiten bei Kapitalgesellschaften...99 a. Zweigniederlassungsteuer...99 b. Ausschüttung an die Anteilseigner Gewerbesteuer IV. Zusammenfassung der Ergebnisse U SA Deutsch-amerikanisches Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland...103

4 4. Steuerbelastungsmodell... Besteuerung von Veräußerungseinkünften I. USA Unbeschränkte Steuerpflicht... '07 a. Gewinn- und Verlustermittlung bei Einkünften aus der Veräußerung von Wirtschaftsgütern im Allgemeinen b. Art des Veräußerungsgewinns c. Einkünfte aus der Veräußerung des Stammvermögens 109 Begriff des Stammvermögensguts (capital asset) und AIs-Ob-StammVermögensguts (quasi-capital asset) 110 Veräußerung (sale or exchange) des Stammvermögensguts ec. Besitzdauer vor der Veräußerung dd. Gewinn- und Verlustermittlung ee. Steuersätze ff. Verlustabzug d. Umqualifizierung von Einkünften aus der Veräußerung des Stammvermögens in laufende Einkünfte e. Einkünfte aus der Veräußerung sonstiger Wirtschaftsgüter, Verluste aus der Veräußerung von Als-Ob-Stammvermögen sowie Überschüsse aus kurzfristigen Veräußerungsgewinnen des Stamm Vermögens f. Steuerfreier Tausch von Wirtschaftsgütern g. Steuerbefreite Gewinne aus der Veräußerung von Grundbesitz Besonderheiten bei beschränkter Steuerpflicht im Allgemeinen a. Nicht-geschäftliche Einkünfte b. Geschäftliche Einkünfte Besonderheiten bei beschränkter Steuerpflicht in Bezug auf die Besteuerung von Einkünften aus der Veräußerung von US- Grundbesitz a. Rechtslage vor der Einführung des Foreign Investm ent in Real Property Tax A c t b. Rechtslage nach der Einführung des Foreign Investm ent in ReaI Property Tax A c t Gewinn-und Verlustermittlung

5 I II. Steuersätze Steuerabzug dd. Ausnahmen vom Steuerabzug c. Die Wahl zur Nettobesteuerung Besonderheit bei Kapitalgesellschaften: Zweigniederlassungsteuer Deutsch-amerikanisches Doppelbesteuerungsabkommen Veräußerungseinkünfte aus unbeweglichem Vermögen Methode zur Vermeidung der Doppelbesteuerung Besonderheit bei Kapitalgesellschaften: Zweigniederlassungsteuer III. Deutschland Unbeschränkte Steuerpflicht Anwendung der Freistellungsmethode und des Progressionsvorbehalts a. Allgemeines b. Abgrenzung zwischen gewerblichen und sonstigen Einkünften bei natürlichen Personen als Investoren Einkünfte aus Gewerbebetrieb ( 1) Die Drei-Objekt Grenze (2) Drei-Objekt-Grenze und ausländische Grundstücke 141 Sonstige Einkünfte aus privaten Veräußerungsgeschäften c. Progressionsvorbehalt bei ausländischen Verlusten Besonderheiten bei Kapitalgesellschaften a. Zweigniederlassungsteuer b. Ausschüttung an die Anteilseigner bzw. Veräußerung der Kapitalgesel Isehaftsanlei le Gewerbesteuer C. Z usam m enfassung der Ergebnisse: V eräußerungseinkünfte I. USA II. Deutsch-amerikanisches Doppelbesteuerungsabkommen III. Deutschland IV. Steuerbelastungsmodell

6 I eil 3: Mittelbare Immobilieninvestition A. Investition über eine U S-P ersonengesellschaft I. US-Personengesellschaften und deren Besteuerung nach US-Recht II. Besteuerung laufender Einkünfte... *62 I. U SA... >62 a. Unbeschränkte Steuerpflicht Einkunftsermittlung bei der US-Personengesellschaft und Zuordnung der Einkünfte auf die Gesellschafter 162 Besonderheiten bei der Gewinnermittlung (1) E>ie Kapitalkonten//lr//:«fec/ Basis und Capital A cco u n t (2) Rechtsbeziehungen zwischen partnership und p a rtn ers Besonderheiten beim Verlustabzug (1) Überblick (2) A t-r isk-r u les (3) Passive Loss Lim itations b. Besonderheiten bei beschränkter Steuerpflicht Überblick Steuerabzug auf geschäftliche Einkünfte Steuerabzug auf nicht geschäftliche Einkünfte c. Besonderheit bei Kapitalgesellschaften: Zweigniederlassungsteuer Deutsch-amerikanisches Doppelbesteuerungsabkommen a. Abkommensberechtigung b. Laufende Einkünfte aus unbeweglichem Vermögen und Methoden zur Vermeidung der Doppelbesteuerung c. Besonderheit bei Kapitalgesellschaften: Zweigniederlassungsteuer Deutschland a. Unbeschränkte Steuerpflicht b. Anwendbarkeit des KAGB und des InvStG c. Anwendung der Freistellungsmethode und des Progressionsvorbehalts

7 Allgemeines Abgrenzung zwischen gewerblichen Einkünften und solchen aus Vermietung und Verpachtung bei natürlichen Personen als Anteilseigner ec. Progressionsvorbehalt bei ausländischen Verlusten 185 d. Besonderheiten bei Kapitalgesellschaften Zweigniederlassungsleuer Ausschüttung an die Anteilseigner e. Gewerbesteuer III. Zusammenfassung der Ergebnisse: Laufende Einkünfte U SA Deutsch-amerikanisches Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland Steuerbelastungsmodell IV. Besteuerung von Veräußerungseinkünften Ermittlung der Einkünfte aus der Veräußerung von US-Grundbesitz bei der US-Personengesellschaft und deren Zuordnung auf die Gesellschafter a. USA Unbeschränkte Steuerpflicht Besonderheiten bei beschränkter Steuerpflicht Besonderheit bei Kapitalgesellschaften: Zweigniederlassungsteuer b. Deutsch-amerikanisches Doppelbesteuerungsabkommen 196 c. Deutschland Unbeschränkte Steuerpflicht Anwendung der Freistellungsmethode und des Progressionsvorbehalts (1) Allgemeines (2) Abgrenzung zwischen gewerblichen und sonstigen Einkünften bei natürlichen Personen als Anteilseignern (i) Einkünfte aus Gewerbebetrieb

8 (ii) Drei-Objekt-Grenze lind Anteil an ausländischer grundstückshaltender Personengesellschaft (iii)sonstige Hinkünfte aus privaten Veräußerungsgeschäften (3) Progressionsvorbehalt bei ausländischen Verlusten Besonderheiten bei Kapitalgesellschaften (1) Zweigniederlassungsteuer (2) Ausschüttung an die Anteilseigner dd. Gewerbesteuer Einkünfte der Anteilseigner aus der Veräußerung von US- Personengesellschaftsanteilen a. USA hb. Unbeschränkte Steuerpflicht Besonderheiten bei beschränkter Steuerpflicht (1) Nicht-geschäftliche Einkünfte der US-Personengesellschaft (2) Geschäftliche Einkünfte der US-Personengesellschaft (3) Einkünfte aus der Veräußerung von Anteilen an einer US-Immobilienpersonengesellschaft Besonderheit bei Kapitalgesellschaften: Zweigniederlassungsteuer b. Deutsch-amerikanisches Doppelbesteuerungsabkommen 209 c. Deutschland Unbeschränkte Steuerpflicht Anwendung der Freistellungsmethode und des Progressionsvorbehalts (1) Allgemeines (2) Abgrenzung zwischen gewerblichen und sonstigen Einkünften bei natürlichen Personen als Anteilseigner (i) Einkünfte aus Gewerbebetrieb (ii) Sonstige Einkünfte aus privaten Veräußerungsgeschäften

9 (3) Progressionsvorbehalt bei ausländischen Verlusten Besonderheit bei Kapitalgesellschaften (1) Zweigniederlassungsteuer (2) Ausschüttung an die Anteilseigner (3) Veräußerung der Kapitalgesellschaftsanteile 220 dd. Gewerbesteuer V. Zusammenfassung der Ergebnisse: Veräußerungseinkünfte Ermittlung der Einkünfte aus der Veräußerung amerikanischen Grundbesitzes durch die US-Personengesellschaft und deren Zuordnung auf die Gesellschafter a. USA b. Deutsch-amerikanisches Doppelbesteuerungsabkommen 221 c. Deutschland d. Steuerbelastungsmodell Veräußerung der Personengesellschaftsanteile a. USA b. Deutsch-amerikanisches Doppelbesteuerungsabkommen 226 c. Deutschland d. Steuerbelastungsmodell B. Investition über eine US-Kapitalgesellschaft I. Die corporation und deren Besteuerung nach US-Recht II. Besteuerung laufender Einkünfte Laufende Einkünfte der US-Kapitalgesellschaft a. USA b. Deutsch-amerikanisches Doppelbesteuerungsabkommen und Besteuerung in Deutschland Laufende Einkünfte der Anteilseigner a. USA Begriff der Dividende Unbeschränkte Steuerpflicht Besonderheiten bei beschränkter Steuerpflicht dd. Besonderheit bei Kapitalgesellschaften: Zweigniederlassungsteuer

10 b. Deutsch-amerikanisches Doppelbesteuerungsabkommen 239 Abkommensberechtigung Einkünfte aus Dividenden und Methoden zur Vermeidung der Doppelbesteuerung c. Deutschland Unbeschränkte Steuerpflicht Anwendung des KAGB und des InvStG Anrechnungsmethode (1) Allgemeines (2) Einkünfte natürlicher Personen als Anteilseigner (i) Einkommensteuerliche Behandlung der Einkünfte aus Gewerbebetrieb (ii) Einkommensteuerliche Behandlung der Einkünfte aus Kapitalvermögen (iii)gewerbesteuerliche Behandlung der Einkünfte aus Gewerbebetrieb (3) Einkünfte von Kapitalgesellschaften als Anteilseignern (i) Körperschaftsteuer (ii) Gewerbesteuer dd. Freistellungsmethode ee. Besonderheit bei Kapitalgesellschaften: Ausschüttung an die Anteilseigner III. Zusammenfassung der Ergebnisse: Laufende Einkünfte der US- Kapitalgesellschaft und der Anteilseigner U SA Deutsch-amerikanisches Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland Steuerbelastungsmodell IV. Besteuerung von Veräußerungseinkünften Einkünfte der US-Kapitalgesellschaft aus der Veräußerung von US-Grundvermögen a. USA b. Deutsch-amerikanisches Doppelbesteuerungsabkommen und Besteuerung in Deutschland

11 Einkünfte der Anteilseigner aus der Veräußerung von US- Kapitalgesellschaftsanteilen a. USA Einkünfte aus der Veräußerung von Anteilen an einer US-Kapitalgesellschaft ( 1) Unbeschränkte Steuerpflicht (2) Besonderheiten bei beschränkter Steuerpflicht im Allgemeinen Beschränkte Steuerpflicht im Speziellen: Einkünfte aus der Veräußerung von Anteilen an einer US-immobilienkapitalgesellschaft Besonderheit bei Kapitalgesellschaften: Zweigniederlassungsteuer b. Deutsch-amerikanisches Doppelbesteuerungsabkommen 278 Einkünfte aus der Veräußerung von Anteilen an einer US-Kapitalgesellschaft Besonderheiten bei Einkünften aus der Veräußerung von Anteilen an einer US-lmmobilienkapitalgesellschaft 278 c. Deutschland Einkünfte aus der Veräußerung von Anteilen an einer US-Kapitalgesellschaft (1) Unbeschränkte Steuerpflicht (2) Einkünfte natürlicher Personen als Anteilseigner (i) Einkommensteuerliche Behandlung der Einkünfte aus Gewerbebetrieb (ii) Einkommensteuerliche Behandlung der Als-Ob- Einkünfte aus Gewerbebetrieb durch Veräußerung von Anteilen an Kapitalgesellschaften 285 (iii)einkommensteuerliche Behandlung der Einkünfte aus Kapitalvermögen (iv) Gewerbesteuerliche Behandlung der Einkünfte aus Gewerbebetrieb (3) Einkünfte von Kapitalgesellschaften als Anteilseignern (i) Körperschaftsteuer (ii) Gewerbesteuer

12 Besonderheiten bei Einkünften aus der Veräußerung von Anteilen an einer US-lmmobilienkapitalgesellschaft 292 ec. Besonderheit bei Kapitalgesellschaften: Ausschüttung an die Anteilseigner bzw. Veräußerung der Kapitalgesellschaftsanteile V. Zusammenfassung der Ergebnisse: Veräußerungseinkünfte der Kapitalgesellschaft und der Anteilseigner U SA Deutsch-amerikanisches Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland Steuerbelastungsmodell C. Investition über einen US-Real Estate Investment Trust (R EIT) I. Der US-REIT und seine Besteuerung nach US-Recht II. Besteuerung laufender Einkünfte Laufende Einkünfte des US-REIT a. USA b. Deutsch-amerikanisches Doppelbesteuerungsabkommen und Besteuerung in Deutschland Laufende Einkünfte der Anteilseigner a. USA Begriff der Dividende Unbeschränkte Steuerpflicht Besonderheiten bei beschränkter Steuerpflicht dd. Besonderheit bei Kapitalgesellschaften: Zweigniederlassungsteuer b. Deutsch-amerikanisches Doppelbesteuerungsabkommen 314 Abkommensberechtigung Einkünfte aus Dividenden und Methoden zur Vermeidung der Doppelbesteuerung 3 15 c. Deutschland Unbeschränkte Steuerpflicht Anwendbarkeit des KAGB und des InvSlG Anwendbarkeit des RE1TG (1) Überblick über 19 Abs. 5 REITG

13 (2) Die Tatbestandsmerkmale im Einzelnen dd. Anrechnungsmethode (1) Allgemeines (2) Einkünfte natürlicher Personen als Anteilseigner (i) Einkommensteuerliche Behandlung der Einkünfte aus Gewerbebetrieb (ii) Einkommensteuerliche Behandlung der Einkünfte aus Kapitalvermögen (iii)gewerbesteuerliche Behandlung der Einkünfte aus Gewerbebetrieb (3) Einkünfte von Kapitalgesellschaften als Anteilseignern (4) Besonderheit bei Kapitalgesellschaften: Ausschüttung an die Anteilseigner III. Zusammenfassung der Ergebnisse: Laufende Einkünfte des US-REIT und der Anteilseigner U SA Deutsch-amerikanisches Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland a. Einkünfte natürlicher Personen als Anteilseigner b. Einkünfte von Kapitalgesellschaften als Anteilseignern Steuerbelastungsmodell IV. Besteuerung von Veräußerungseinkünften Einkünfte des US-REIT aus der Veräußerung von US-Grundbesitz a. USA b. Deutsch-amerikanisches Doppelbesteuerungsabkommen und Besteuerung in Deutschland Veräußerungseinkünfte der Anteilseigner a. Ausschüttungen aus Veräußerungsgewinnen des Stamm Vermögens durch den US-REIT USA (1) Unbeschränkte Steuerpflicht (2) Besonderheiten bei beschränkter Steuerpflieht 343 (3) Steuerabzug

14 (4) Ausnahmen von F IR P T A (5) Besonderheit bei beschränkter Steuerpflicht: Zweigniederlassungsteuer Deutsch-amerikanisches Doppelbesteuerungsabkommen348 ec. Deutschland b. Einkünfte der Anteilseigner aus der Veräußerung von US- REIT-Anteilen U SA (1) Unbeschränkte Steuerpflicht (2) Besonderheiten bei beschränkter Steuerpflicht 354 (3) Besonderheit bei Kapitalgesellschaften: Zweigniederlassungsteuer Deutsch-amerikanisches Doppelbesteuerungsabkommeno59 Deutschland (1) Unbeschränkte Steuerpflicht (2) Anrechnungsmethode (i) Allgemeines (ii) Einkünfte natürlicher Personen als Anteilseigner (ii) (ii) Einkünfte von Kapitalgesellschaften als Anteilseignern Besonderheit bei Kapitalgesellschaften: Ausschüttung an die Anteilseigner bzw. Veräußerung der Kapitalgesellschaftsanteile V. Zusammenfassung der Ergebnisse: Veräußerungseinkünfte des US-RE1T und der Anteilseigner Ermittlung der Einkünfte aus der Veräußerung amerikanischen Grundbesitzes durch den US-RE1T und die Ausschüttung an die Anteilseigner a. USA b. Deutsch-amerikanisches Doppelbesteuerungsabkommen 368 c. Deutschland d. Steuerbelastungsmodell Veräußerung des US-REIT-Anteils a. USA

15 Teil 4: Ergebnis b. Deutsch-amerikanisches Doppelbesteuerungsabkommen 373 e. Deutschland Einkünfte natürlicher Personen als Anteilseigner 374 Einkünfte von Kapitalgesellschaften als Anteilseignern d. Steuerbelastungsmodell A, Bewertung der Investitionsalternativen B. T hesenartige Z usam m enfassung der E rg eb n isse

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einführung 1 1. Allgemeines 1 2. Standort und Systematik der Vorschriften 1 3. Problemkreise im internationalen Steuerrecht 2 Fall 1: Investment im Libanon 2 Fall 2: Die Vater und Sohn

Mehr

Einkommensteuer und Steuerwirkungslehre

Einkommensteuer und Steuerwirkungslehre Michael Wehrheim Einkommensteuer und Steuerwirkungslehre 3. F vollständig überarbeitete Auflage GABLER ABBILDUNGSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XIII XIV 1 EINLEITUNG 1 1.1' Definition grundlegender

Mehr

3. Gewinnermittlung bei Kapitalgesellschaften Grundsätze Offene und verdeckte Gewinnausschüttungen (Vermögensminderungen auf

3. Gewinnermittlung bei Kapitalgesellschaften Grundsätze Offene und verdeckte Gewinnausschüttungen (Vermögensminderungen auf Inhalt A. Körperschaftsteuer...11 I. Einführung/Rechtsnatur der Körperschaftsteuer...11 II. Rechtsquellen des Körperschaftsteuerrechts...12 III. Körperschaftsteuerpflicht...12 1. Allgemeines...12 2. Ausländische

Mehr

Die Besteuerung yon Erträgen aus ausländischen Investmentfonds unter besonderer Berücksichtigung der Doppelbesteuerungsabkommen

Die Besteuerung yon Erträgen aus ausländischen Investmentfonds unter besonderer Berücksichtigung der Doppelbesteuerungsabkommen Stefan Ängsten Die Besteuerung yon Erträgen aus ausländischen Investmentfonds unter besonderer Berücksichtigung der Doppelbesteuerungsabkommen PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 1. Der Wirtschaftsstandort Rumänien 2. Gesellschaftsrecht

Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 1. Der Wirtschaftsstandort Rumänien 2. Gesellschaftsrecht Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abkürzungsverzeichnis... 13 1. Der Wirtschaftsstandort Rumänien... 15 1.1 Land und Bevölkerung... 15 1.2 Politisches System... 16 1.3 Wirtschaft... 16 1.4 Arbeitsmarkt...

Mehr

LLC AUGUSTIN LLC U.S. STEUERBERATUNG 2008 U.S. TAX REFERENCE WICHTIGE ABGABETERMINE UGUSTINPARTNERS

LLC AUGUSTIN LLC U.S. STEUERBERATUNG 2008 U.S. TAX REFERENCE WICHTIGE ABGABETERMINE UGUSTINPARTNERS 300 EAST 42ND STREET 17TH FLOOR NEW YORK, NY 10017 FON (212) 593-9900 FAX (212) 593-9997 www.augustinpartners.com 2008 U.S. TAX REFERENCE WICHTIGE ABGABETERMINE Termin r Form Beschreibung 31. Alle Unternehmen

Mehr

Lehrbuch Einkommensteuer

Lehrbuch Einkommensteuer NWB Ausbildung Lehrbuch Einkommensteuer Bearbeitet von Von Eberhard Rick, Gerhard Gunsenheimer, Josef Schneider, und Thomas Kremer 23., überarbeitete und aktualisierte Auflage 2017. Buch inkl. Online-Nutzung.

Mehr

Ertragsteuerliche Behandlung der doppelstöckigen Personengesellschaft

Ertragsteuerliche Behandlung der doppelstöckigen Personengesellschaft Rewert Beekmann Ertragsteuerliche Behandlung der doppelstöckigen Personengesellschaft Unter besonderer Berücksichtigung von Veräußerungsvorgängen PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. MODUL 1: Grundzüge der Einkommensteuer 1

INHALTSVERZEICHNIS. MODUL 1: Grundzüge der Einkommensteuer 1 INHALTSVERZEICHNIS MODUL 1: Grundzüge der Einkommensteuer 1 I PRINZIPIEN DER EINKOMMENSTEUER 1 1 Das Leistungsfahigkeitsprinzip 1 2 Das Universalitätsprinzip 2 3 Das Periodenprinzip 2 II EINKOMMENSBEGRIFF

Mehr

Ertragsteuern. Einkommensteuer, Körperschaftsteuer, Gewerbesteuer. Begründet von. Prof. Dr. Dr. h. c. Gerd Rose f. Universität zu Köln Steuerberater

Ertragsteuern. Einkommensteuer, Körperschaftsteuer, Gewerbesteuer. Begründet von. Prof. Dr. Dr. h. c. Gerd Rose f. Universität zu Köln Steuerberater Ertragsteuern Einkommensteuer, Körperschaftsteuer, Gewerbesteuer Begründet von Prof. Dr. Dr. h. c. Gerd Rose f Universität zu Köln Steuerberater fortgeführt von Prof. Dr. Christoph Watrin, Westfälische

Mehr

Grundzüge der Unternehmensbesteuerung

Grundzüge der Unternehmensbesteuerung Grundzüge der Unternehmensbesteuerung von Prof. Dr. Michael Wehrheim Justus-Liebig-Universität Giessen Lehrstuhl für Betriebwirtschaftliche Steuerlehre und externes Rechnungwesen 2. Auflage Verlag Franz

Mehr

I. Überblick über die Ertragsteuern A. Die Ertragsteuerarten B. Ertragbesteuerung von Unternehmen... 25

I. Überblick über die Ertragsteuern A. Die Ertragsteuerarten B. Ertragbesteuerung von Unternehmen... 25 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 21. A u flage... 5 Aus dem Vorwort zur 19. Auflage... 6 Vorwort zur 1. Auflage (1969)... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15 Abbildungsverzeichnis... 19 I. Überblick über die Ertragsteuern...

Mehr

MCC Mastering-ConceptConsult

MCC Mastering-ConceptConsult MCC Mastering-ConceptConsult Fit für die Marktdynamik Einführung in die Einkommensteuer Grundlagen für Bilanzbuchhalter und Steuerfachangestellte von Dipl.-Kaufm. Michael Eifler Copyright - Alle Rechte

Mehr

Einführung in die Unternehmensbesteuerung

Einführung in die Unternehmensbesteuerung Reihe Betriebswirtschaftslehre in Übersichten Band I WP/StB Prof. Dr. Bettina Schneider StB Prof. Dr. Wilhelm Schneider Einführung in die Unternehmensbesteuerung Systematische Darstellung in Übersichten

Mehr

VII. Vorwort Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Internet-Verzeichnis Arbeitshinweise. Abschnitt 1: Abgabenordnung 1

VII. Vorwort Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Internet-Verzeichnis Arbeitshinweise. Abschnitt 1: Abgabenordnung 1 Vorwort Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Internet-Verzeichnis Arbeitshinweise V XIII XV XIX XXI Abschnitt 1: Abgabenordnung 1 Fall 1 Wohnsitz natürlicher Personen ( 8 AO) 1 Fall 2 Wohnsitz natürlicher

Mehr

Der Darlehensverzicht in der Gewinnermittlung für ausländische Immobilieninvestoren

Der Darlehensverzicht in der Gewinnermittlung für ausländische Immobilieninvestoren Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5517 Der Darlehensverzicht in der Gewinnermittlung für ausländische Immobilieninvestoren Bearbeitet

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen mit Frankreich - Überblick

Doppelbesteuerungsabkommen mit Frankreich - Überblick Doppelbesteuerungsabkommen mit Frankreich - Überblick Mit Frankreich gibt es zwei Doppelbesteuerungsabkommen (DBA): DBA Einkommensteuer, Vermögensteuer DBA Erbschaftsteuer, Schenkungssteuer Nachstehende

Mehr

Beteiligung an einer intransparent besteuerten ausländischen Personengesellschaft als steuerliches Gestaltungsinstrument

Beteiligung an einer intransparent besteuerten ausländischen Personengesellschaft als steuerliches Gestaltungsinstrument Beteiligung an einer intransparent besteuerten ausländischen Personengesellschaft als steuerliches Gestaltungsinstrument Untersuchung aus der Sicht eines in Deutschland unbeschränkt einkommensteuerpflichtigen

Mehr

Überblick über das neue InvStG Teil 1: Die Besteuerung des Investmentfonds

Überblick über das neue InvStG Teil 1: Die Besteuerung des Investmentfonds Überblick über das neue InvStG Teil 1: Die Besteuerung des Investmentfonds I. Einleitung Mit dem Gesetz zur Reform der Investmentbesteuerung (BGBl. 2016 I, S. 1730) wird das Besteuerungssystem für Investmentfonds

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 7. Seite Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Steuern

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 7. Seite Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Steuern Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Steuern 2014... 13 1. Grundbegriffe der Steuern... 14 1.1. Abgaben... 14 1.1.1. Abgabenarten... 14 1.1.1.1. Steuern...

Mehr

Geleitwort. Abkürzungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. A Problemstellung 1. B Abgrenzung des Untersuchungsgegenstandes 5

Geleitwort. Abkürzungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. A Problemstellung 1. B Abgrenzung des Untersuchungsgegenstandes 5 Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Abkürzungsverzeichnis Tabellenverzeichnis V VII XVII XXIII A Problemstellung 1 B Abgrenzung des Untersuchungsgegenstandes 5 C Die Besteuerung der Personengesellschaften

Mehr

Frank Amandi. Die steuerrechtlichen Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Rußland nach dem DBA-Rußland A Verlag Dr.

Frank Amandi. Die steuerrechtlichen Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Rußland nach dem DBA-Rußland A Verlag Dr. Frank Amandi Die steuerrechtlichen Beziehungen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Rußland nach dem DBA-Rußland A 237386 Verlag Dr. Kovac Inhaltsverzeichnis Einleitung.

Mehr

Fallsammlung Internationales Steuerrecht

Fallsammlung Internationales Steuerrecht NWB Steuerfachkurs Fallsammlung Internationales Steuerrecht Bearbeitet von Petra Karl, Jörg Tietz, Jörg-Andreas Weber LL. M, Kay-Michael Wilke 12., überarbeitete Auflage 2017. Buch. XXI, 267 S. Softcover

Mehr

Vorlesung Unternehmenssteuerrecht SS Literaturhinweise: 1 Einführung

Vorlesung Unternehmenssteuerrecht SS Literaturhinweise: 1 Einführung Prof. Dr. Rainer Hüttemann Universität Bonn Vorlesung Unternehmenssteuerrecht SS 2017 Literaturhinweise: Studienliteratur: Birk/Desens/Tappe, Steuerrecht, 19. Aufl. 2016; Tipke/Lang, Steuerrecht, 22. Auflage

Mehr

Betrieb und Steuer. Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre

Betrieb und Steuer. Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre Betrieb und Steuer Grundlagen zur Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre Von DR. GERD ROSE Steuerberater Universitätsprofessor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität zu Köln Fünftes Buch Grundzüge

Mehr

Einkünftequalifikation bei Immobiliendirektinvestitionen

Einkünftequalifikation bei Immobiliendirektinvestitionen Claudia Pischetsrieder Einkünftequalifikation bei Immobiliendirektinvestitionen in Ungarn und Tschechien unter Einschaltung von haftungsbeschränkten Personengesellschaften PETER LANG EuropäischerVerlag

Mehr

Investitionen und Steuern in Rumänien

Investitionen und Steuern in Rumänien Investitionen und Steuern in Rumänien Doing Business in Romania Herausgegeben von Mag. Harald Galla Dr. Franz Haimerl nwb lalde Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 13 1. Der Wirtschaftsstandort Rumänien 15

Mehr

Die Einkommensteuer- Erklärung

Die Einkommensteuer- Erklärung Die Einkommensteuer- Erklärung - mit Steuerbereinigungsgesetz - mit Steuerentlastungsgesetz 1999/2000/2002 - von Dr. Rudi W. Märkle, Ministerialdirigent RICHARD BOORBERG VERLAG STUTTGART MÜNCHEN HANNOVER

Mehr

A. Grundlagen der Unternehmenssteuern 15

A. Grundlagen der Unternehmenssteuern 15 Zur Reihe: Kompakt-Training Praktische Betriebswirtschaft 5 Vorwort zur 2. Auflage 7 Benutzungshinweise 8 A. Grundlagen der Unternehmenssteuern 15 1. Der Steuerbegriff 15 1.1 Steuern im System der öffentlich-rechtlichen

Mehr

Die Einkommensteuer- Erklärung

Die Einkommensteuer- Erklärung Die Einkommensteuer- Erklärung von Dr. Rudi W. Märkte, Ministerialdirigent RICHARD BOORBERG VERLAG STUTTGART MÜNCHEN HANNOVER BERLIN WEIMAR I. Allgemeines Abkürzungen 9 1. Vordrucke 13 2. Pflicht zur Abgabe

Mehr

Übersicht Module und Kompetenzen Modellunternehmen Bäckerei Musterbrezel Kapitel 1 Grundkenntnisse im Steuerrecht...

Übersicht Module und Kompetenzen Modellunternehmen Bäckerei Musterbrezel Kapitel 1 Grundkenntnisse im Steuerrecht... Inhaltsverzeichnis Übersicht Module und Kompetenzen... 9 Modellunternehmen Bäckerei Musterbrezel... 10 Kapitel 1 Grundkenntnisse im Steuerrecht... 12 Kapitel 2 Grundlagen der Besteuerung... 13 2.1 Steuerbezogene

Mehr

Die Einkommensteuer- Erklärung

Die Einkommensteuer- Erklärung Die Einkommensteuer- Erklärung von Dr. Rudi W. Märkle, Ministerialdirigent a. D. 14., vollständig überarbeitete Auflage, 2010 RICHARD BOORBERG VERLAG STUTTGART MÜNCHEN HANNOVER BERLIN WEIMAR DRESDEN Abkürzungen

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Vorwort zur 2. Auflage 5 Inhaltsübersicht 7 Literaturverzeichnis 19 Abkürzungsverzeichnis 55. A. Einleitung 61

INHALTSVERZEICHNIS. Vorwort zur 2. Auflage 5 Inhaltsübersicht 7 Literaturverzeichnis 19 Abkürzungsverzeichnis 55. A. Einleitung 61 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort zur 2. Auflage 5 Inhaltsübersicht 7 Literaturverzeichnis 19 Abkürzungsverzeichnis 55 A. Einleitung 61 B. Ertragsteuerrechtliche Behandlung der vermögensverwaltenden Personengesellschaft

Mehr

Einkommensteuer (Ertragsbesteuerung natürlicher Personen I)

Einkommensteuer (Ertragsbesteuerung natürlicher Personen I) Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen Ludwigsburg Fakultät II Steuer- und Wirtschaftsrecht Fachgruppe 1 Lehrplan für die Modulveranstaltung (Modul ) Einkommensteuer (Ertragsbesteuerung natürlicher

Mehr

Investitionen und Steuern in Rumänien

Investitionen und Steuern in Rumänien Investitionen und Steuern in Rumänien Doing Business in Romania Bearbeitet von WP StB Harald Galla, WP StB Dr. Franz Haimerl 2., aktualisierte Auflage 2012 2012. Taschenbuch. 192 S. Paperback ISBN 978

Mehr

Ludwig Wagner. Betriebsaufspaltung und Gewerbesteuer 1X1X1=

Ludwig Wagner. Betriebsaufspaltung und Gewerbesteuer 1X1X1= Ludwig Wagner Betriebsaufspaltung und Gewerbesteuer 1X1X1= VI! INHALTSVERZEICHNIS A. EINFÜHRUNG 1 B. DIE RECHTSSCHÖPFUNG BETRIEBSAUFSPALTUNG 8 I. Geschichtliche Entwicklung 8 1 Initiatoren des Steuersparmodells

Mehr

Besteuerung unternehmerischer

Besteuerung unternehmerischer Bert Kaminski I Günther Strunk Besteuerung unternehmerischer Tätigkeit Grundlagen - Auswirkungen - Beispiele 2., überarbeitete Auflage GABLER I Inhaltsverzeichnis VORWORT.............. V INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XIII Stilkunde... XV

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XIII Stilkunde... XV Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XIII Stilkunde... XV I. Einführung... 1 1. Entwicklung des Steuerrechts... 1 2. Einteilung der Steuern... 2 3. Die drei Funktionen der Steuern... 4 4. Rechtsquellen

Mehr

Bertil Weigend. Weißensee Verlag

Bertil Weigend. Weißensee Verlag Bertil Weigend Die US-amerikanische Limited Liability Company im Vergleich zu deutschen Gesellschaftsformen unter Berücksichtigung steuerlicher Aspekte Weißensee Verlag INHALT Schrifttum \\ Abkürzungen

Mehr

Jörg-Thomas Knies Lars Micker. Internationales. Ertragsteuerrecht. Lösung grenzüberschreitender. Sachverhalte. 4^ Springer Gabler

Jörg-Thomas Knies Lars Micker. Internationales. Ertragsteuerrecht. Lösung grenzüberschreitender. Sachverhalte. 4^ Springer Gabler Internationales Ertragsteuerrecht Lösung grenzüberschreitender Sachverhalte 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Grenzüberschreitende Arbeitnehmertätigkeit 1 1.1 Steuerinländer mit ausländischen Einkünften

Mehr

Inhaltsübersicht. Literaturverzeichnis 15. Abkürzungsverzeichnis Einleitung Deutschland als Wegzugsstaat 27

Inhaltsübersicht. Literaturverzeichnis 15. Abkürzungsverzeichnis Einleitung Deutschland als Wegzugsstaat 27 Inhaltsübersicht Literaturverzeichnis 15 Abkürzungsverzeichnis 19 1 Einleitung 23 2 Deutschland als Wegzugsstaat 27 3 Die Schweiz als Zuzugsstaat 63 4 Österreich als Zuzugsstaat 97 5 Fazit 127 Anhang 129

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 Inhaltsverzeichnis 9 Abkürzungsverzeichnis 18 A. Die Abgeltungsteuer im Überblick 21 I.Allgemeine Fragen zum neuen Besteuerungssystem 22 II. Abgeltungsteuer

Mehr

Savills Fund Management GmbH. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

Savills Fund Management GmbH. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/6 Savills Fund Management GmbH Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) Die Verwaltungsgesellschaft Savills Fund Management GmbH

Mehr

Savills Fund Management GmbH. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG)

Savills Fund Management GmbH. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) PwC FS Tax GmbH Seite 1/6 Savills Fund Management GmbH Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 Investmentsteuergesetz (InvStG) Die Verwaltungsgesellschaft Savills Fund Management GmbH

Mehr

2.2 Erweiterte unbeschränkte Steuerpflicht nach 1 Abs. 2 EStG Unbeschränkte Steuerpflicht auf Antrag, 1 Abs. 3 EStG...14

2.2 Erweiterte unbeschränkte Steuerpflicht nach 1 Abs. 2 EStG Unbeschränkte Steuerpflicht auf Antrag, 1 Abs. 3 EStG...14 Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Abbildungsverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis...XXIII Teil 1 Einkommensteuer... 1 1 Wesen der Einkommensteuer...3 2 Persönliche Steuerpflicht...11 2.1 Unbeschränkte

Mehr

Themenübersicht bereits vergebener Abschlussarbeiten im Bereich Steuerlehre

Themenübersicht bereits vergebener Abschlussarbeiten im Bereich Steuerlehre Themenübersicht bereits vergebener Abschlussarbeiten im Bereich Steuerlehre Bachelorarbeiten 2009 Die Zinsschranke 4 EStG; 8a KStG und ihre Auswirkung auf mittelständische Unternehmen 2009 Neuregelung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Abkürzungsverzeichnis Stilkunde

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Abkürzungsverzeichnis Stilkunde Vorwort Abkürzungsverzeichnis Stilkunde Seite V XIII XV I. Einführung 1 1. Entwicklung des Steuerrechts 1 2. Einteilung der Steuern 2 3. Die drei Funktionen der Steuern 4 4. Rechtsquellen des Steuerrechts

Mehr

Kompendium der. praktischen Betriebswirtschaft. Herausgeber Professor Klaus Olfert

Kompendium der. praktischen Betriebswirtschaft. Herausgeber Professor Klaus Olfert Kompendium der praktischen Betriebswirtschaft Herausgeber Professor Klaus Olfert Unternehmenssteuern Von Steuerberater Prof. Dr. Cord Grefe 17., aktualisierte Auflage kiehl q Zur Reihe: Kompendium der

Mehr

Erbschaft- und Schenkungsteuer

Erbschaft- und Schenkungsteuer Erbschaft- und Schenkungsteuer Gesamtdarstellung mit Bewertungsgesetz und den Änderungen zum 1. Januar 2010 Von ^s Dr. Peter Handzik Rechtsanwalt und Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht 7., neu bearbeitete

Mehr

Einkommensteuer (Ertragsbesteuerung natürlicher Personen I)

Einkommensteuer (Ertragsbesteuerung natürlicher Personen I) Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen Ludwigsburg Fakultät II Steuer- und Wirtschaftsrecht Fachgruppe 1 Lehrplan für die Modulveranstaltung (Modul 2) Einkommensteuer (Ertragsbesteuerung natürlicher

Mehr

S teuerkompendium. Band 1: Ertrag steuern. nwb. Einkommensteuer Bilanzsteuerrecht Körperschaftsteuer Gewerbesteuer

S teuerkompendium. Band 1: Ertrag steuern. nwb. Einkommensteuer Bilanzsteuerrecht Körperschaftsteuer Gewerbesteuer S teuerkompendium Band 1: Ertrag steuern Einkommensteuer Bilanzsteuerrecht Körperschaftsteuer Gewerbesteuer Von Prof. Dr. Horst Walter Endriss Dipl.-Finanzwirt Wolfram Baßendowski Dipl.-Kfm. Peter Küpper

Mehr

Personengesellschaften im Recht der Doppelbesteuerungsabkommen

Personengesellschaften im Recht der Doppelbesteuerungsabkommen Schriftenreihe zum Internationalen Steuerrecht Herausgegeben von Univ.-Prof. Dr. Michael Lang Band 22 Personengesellschaften im Recht der Doppelbesteuerungsabkommen unter besonderer Berücksichtigung der

Mehr

Infobrief. REIT - Aktiengesellschaften

Infobrief. REIT - Aktiengesellschaften Infobrief REIT - Aktiengesellschaften REITs sind Instrumente zur indirekten Immobilienanlage mit steuertransparenter Besteuerung. Die Terminologie knüpft an die US-amerikanische Bezeichnung Real Estate

Mehr

Fallsammlung Internationales Steuerrecht

Fallsammlung Internationales Steuerrecht NWB Steuerfachkurs. Trainingsprogramm Fallsammlung Internationales Steuerrecht Einkommensteuer, Körperschaftsteuer, Außensteuergesetz, DBA-Schweiz Von Steuerberater Dipl.-Finanzwirt Franz Lammsfuß Dr.

Mehr

Solarprojekte in Frankreich: Charakterisierung und Erfolgsrezepte aus der rechtlichen und steuerlichen Perspektive. WOC Solarfondstage Herbst 2010

Solarprojekte in Frankreich: Charakterisierung und Erfolgsrezepte aus der rechtlichen und steuerlichen Perspektive. WOC Solarfondstage Herbst 2010 Solarprojekte in Frankreich: Charakterisierung und Erfolgsrezepte aus der rechtlichen und steuerlichen Perspektive WOC Solarfondstage Herbst 2010 wfw.com 23089274 v2 1 Solarprojekte in Frankreich > Recht

Mehr

Überblick über die Besteuerung von Zinsen und Dividenden

Überblick über die Besteuerung von Zinsen und Dividenden Überblick über die Besteuerung von und Von dem Überblick werden nicht erfasst: Personengesellschaften oder sonstige juristische Personen als Empfänger internationale Sachverhalte Ist der Empfänger von

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort...5. Abkürzungsverzeichnis...13. Literaturhinweise...15

Inhaltsübersicht. Vorwort...5. Abkürzungsverzeichnis...13. Literaturhinweise...15 Inhaltsübersicht Vorwort...5 Abkürzungsverzeichnis...13 Literaturhinweise...15 1. Einführung...17 a) Begriffsbestimmungen...17 b) Grundprinzipien der Besteuerung...18 (1) Transparenzprinzip...18 (2) Trennungsprinzip...19

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen: DBA

Doppelbesteuerungsabkommen: DBA Gelbe Erläuterungsbücher Doppelbesteuerungsabkommen: DBA Kommentar auf der Grundlage der Musterabkommen von Axel Eigelshoven, Dr. Michael Engelschalk, Dr. Maximilian Görl, Prof. Dr. Alexander Hemmelrath,

Mehr

Wohnsitzverlagerung nach Österreich und in die Schweiz

Wohnsitzverlagerung nach Österreich und in die Schweiz Verena Schönwetter Wohnsitzverlagerung nach Österreich und in die Schweiz Eine Analyse aus erbschaftund einkommensteuerlicher Sicht GABLER RESEARCH VII Inhaltsverzeichnis 1 Inhalt und Aufbau der Arbeit

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen

Doppelbesteuerungsabkommen Doppelbesteuerungsabkommen der Bundesrepublik Deutschland auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und Vermögen Kommentar auf der Grundlage der Musterabkommen 5., völlig neubearbeitete Auflage begründet

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen mit Polen - Überblick

Doppelbesteuerungsabkommen mit Polen - Überblick Doppelbesteuerungsabkommen mit Polen - Überblick Nachstehende Ausführungen geben einen kurzen Überblick über die wichtigsten Bestimmungen des Doppelbesteuerungsabkommens, das am 4. Februar 2005 im BGBl.

Mehr

Vorwort zur sechsten Auflage... 5 Vorwort zur ersten Auflage... 6 Abkürzungsverzeichnis Teil I: Einkommensteuer... 23

Vorwort zur sechsten Auflage... 5 Vorwort zur ersten Auflage... 6 Abkürzungsverzeichnis Teil I: Einkommensteuer... 23 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur sechsten Auflage... 5 Vorwort zur ersten Auflage... 6 Abkürzungsverzeichnis... 21 Teil I: Einkommensteuer... 23 Kapitel 1: Wesen der Einkommensteuer... 25 Kapitel 2: Persönliche

Mehr

Vorwort zur sechsten Auflage... 5 Vorwort zur ersten Auflage... 6 Abkürzungsverzeichnis Teil I: Einkommensteuer... 23

Vorwort zur sechsten Auflage... 5 Vorwort zur ersten Auflage... 6 Abkürzungsverzeichnis Teil I: Einkommensteuer... 23 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur sechsten Auflage... 5 Vorwort zur ersten Auflage... 6 Abkürzungsverzeichnis... 21 Teil I: Einkommensteuer... 23 Kapitel 1: Wesen der Einkommensteuer... 25 Kapitel 2: Persönliche

Mehr

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland Athen

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland Athen 1 Botschaft der Bundesrepublik Deutschland Athen à Merkblatt zur Besteuerung gemäss dem Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Griechenland und Deutschland (1966) Übersicht 1. Art der anfallenden Steuern

Mehr

OELERKING v.reden & PARTNER

OELERKING v.reden & PARTNER OELERKING v.reden & PARTNER WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER RECHTSANWÄLTE WOC Photovoltaik Portfolio GmbH & Co. KG WOC Nachhaltigkeits Fonds 01 Erläuterungen zum steuerlichen Konzept Der Reiz des Beteiligungsangebotes

Mehr

Konzernsteuertag 2016 CFC-Berechnung (Art 8)

Konzernsteuertag 2016 CFC-Berechnung (Art 8) Übersicht Konzernsteuertag 2016 CFC-Berechnung (Art 8) Univ.-Prof. Dr. Klaus Hirschler 25.11.2016 (Fassung vom 14. November 2016) Kategorischer Ansatz (Art 8 Abs 1 APRL) Transaktionsbezogener Ansatz (Art

Mehr

Wie institutionelle Investoren ihre Immobilieninvestments strukturieren sollten

Wie institutionelle Investoren ihre Immobilieninvestments strukturieren sollten Nach dem Investmentsteuerreformgesetz ab 2018 Wie institutionelle Investoren ihre Immobilieninvestments strukturieren sollten Am 1. Januar 2018 tritt das Investmentsteuerreformgesetz in Kraft. Was das

Mehr

Alexander Lentz. Vermeidung einer Minderbesteuerung von Unternehmenseinkunften

Alexander Lentz. Vermeidung einer Minderbesteuerung von Unternehmenseinkunften Alexander Lentz Vermeidung einer Minderbesteuerung von Unternehmenseinkunften Mafinahmen nach dem Doppelbesteuerungsabkommen Deutschland - USA Verlag Dr. Kovac Hamburg 2006 EINLEITUNG 1 1 Problemstellung

Mehr

G-REIT REAL ESTATE INVESTMENT TRUST. von Anna Bremer

G-REIT REAL ESTATE INVESTMENT TRUST. von Anna Bremer G-REIT REAL ESTATE INVESTMENT TRUST von Anna Bremer Was ist ein REIT? Ein REIT ist eine börsennotierte Immobilienaktiengesellschaft, die auf Unternehmensebene von der Körperschaftund Gewerbesteuer befreit

Mehr

Studienarbeit ESt Lösungshinweise

Studienarbeit ESt Lösungshinweise Studienarbeit ESt - 23 - Lösungshinweise Sachverhalt 1: 1. Allgemeines: Da R in Düsseldorf wohnhaft ist, hat er seinen Wohnsitz ( 8 AO) im Inland BRD und ist somit unbeschränkt steuerpflichtig i.s.d. 1

Mehr

Vorlesung Internationales Steuerrecht I

Vorlesung Internationales Steuerrecht I Vorlesung Internationales Steuerrecht I Außensteuerrecht Prof. Dr. Heinz-Klaus Kroppen, LL.M. Wintersemester 2016/2017 Wichtige DBA-Bestimmungen zu den Vorlesungsfällen Stand: 28.09.2016 Singapur DBA 1972/1998/2004

Mehr

Fallsammlung Internationales Steuerrecht

Fallsammlung Internationales Steuerrecht www.nwb.de Steuerfachkurs Training lsammlung Internationales Steuerrecht Herausgegeben von Prof. Dr. jur. Kay-Michael Wilke Vorsitzender Richter am Finanzgericht Bearbeitet von Petra Karl Richterin am

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen: DBA

Doppelbesteuerungsabkommen: DBA Gelbe Erläuterungsbücher Doppelbesteuerungsabkommen: DBA Kommentar auf der Grundlage der Musterabkommen von Prof. Dr. Dr. h.c. Klaus Vogel, Moris Lehner, Prof. Dr. Klaus Vogel, Reinhard Pöllath, Ekkehart

Mehr

VO Finanzrecht - Einkommensteuer

VO Finanzrecht - Einkommensteuer VO Finanzrecht - Einkommensteuer Univ. Prof. Dr. Sabine Kirchmayr - Schliesselberger SS 2013 1. Einheit 2 Literatur Doralt, Steuerrecht 2012/13, Manz 2012 (Pflichtlektüre) Doralt/Ruppe, Steuerrecht, Band

Mehr

Aktuelle Probleme von Freistellungs und Anrechnungsmethode. Prof. Dr. Roland Ismer Vortrag vom 20. Juni 2013

Aktuelle Probleme von Freistellungs und Anrechnungsmethode. Prof. Dr. Roland Ismer Vortrag vom 20. Juni 2013 Aktuelle Probleme von Freistellungs und Anrechnungsmethode Prof. Dr. Roland Ismer Vortrag vom 20. Juni 2013 ÜBERBLICK A. Einführung B. Aktuelle Probleme bei der Freistellungsmethode C. Aktuelle Probleme

Mehr

Andreas Dinkelbach. Ertragsteuern. Einkommensteuer, Körperschaftsteuer, Gewerbesteuer 4., überarbeitete Auflage GABLER

Andreas Dinkelbach. Ertragsteuern. Einkommensteuer, Körperschaftsteuer, Gewerbesteuer 4., überarbeitete Auflage GABLER Andreas Dinkelbach Ertragsteuern Einkommensteuer, Körperschaftsteuer, Gewerbesteuer 4., überarbeitete Auflage GABLER Vorwort Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V XVII XXIII Teill Einkommensteuer

Mehr

Brix +Partners llc U.S. Steuerberatung

Brix +Partners llc U.S. Steuerberatung Wichtige Abgabetermine 2015 US-Steuern: Relevante Zahlen und Fakten Termin Steuerpflichtiger Form Beschreibung 2. Februar 2015 Alle Unternehmen 1099 Kontrollmitteilung an den Empfänger über bestimmte in

Mehr

Veröffentlichung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 InvStG für. BMO Investments (Ireland) PLC

Veröffentlichung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 InvStG für. BMO Investments (Ireland) PLC (alle Angaben je 1 Anteil und in EUR) Veröffentlichung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 InvStG für BMO Investments (Ireland) PLC Pyrford Global Total Return (Euro) Fund Anteilklasse Class A Euro Acc

Mehr

U S - S T E U E R R E C H T

U S - S T E U E R R E C H T und internationale Aspekte 1) 2) 3) Gesellschaften und Trusts 4) 5) / Investments 6) 7) und internationale Aspekte über das US-: Bundes-, Staats- und lokale Steuern Bundessteuern Staats- und lokale Steuern

Mehr

Cornelia Kraft Gerhard Kraft. Grundlagen der. Unternehmensbesteuerung. Die wichtigsten Steuerarten. und ihr Zusammenwirken

Cornelia Kraft Gerhard Kraft. Grundlagen der. Unternehmensbesteuerung. Die wichtigsten Steuerarten. und ihr Zusammenwirken Cornelia Kraft Gerhard Kraft Grundlagen der Unternehmensbesteuerung Die wichtigsten Steuerarten und ihr Zusammenwirken 4., vollständig überarbeitete Auflage 2014 ^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis v\

Mehr

STEUERN IN DER SCHWEIZ. 5., neubearbeitete Auflage

STEUERN IN DER SCHWEIZ. 5., neubearbeitete Auflage STEUERN IN DER SCHWEIZ 5., neubearbeitete Auflage Schweizerische Treuhandgesellschaft Basel 1987 Inhaltsverzeichnis Vorwort Hinweis Inhaltsverzeichnis Seite 5 6 7 1. Übersicht 1.1 Bedeutung der direkten

Mehr

Polen. Rechtsformen. Das EStG-PL. Das KStG-PL. Sonderwirtschaftszonen. von Univ.-Prof. Dr. St. Kudert und Dr. J. Nabiałek

Polen. Rechtsformen. Das EStG-PL. Das KStG-PL. Sonderwirtschaftszonen. von Univ.-Prof. Dr. St. Kudert und Dr. J. Nabiałek in Rechtsformen Polen Das EStG-PL Deutsch-Polnischer Rechtsdialog, 1.4.2006 Das KStG-PL Sonderwirtschaftszonen von Univ.-Prof. Dr. St. Kudert und Dr. J. Nabiałek Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen mit der Republik Litauen - Überblick

Doppelbesteuerungsabkommen mit der Republik Litauen - Überblick Doppelbesteuerungsabkommen mit der Republik Litauen - Überblick Nachstehende Ausführungen geben einen kurzen Überblick über die wichtigsten Bestimmungen des Doppelbesteuerungsabkommens, das am 9. Dezember

Mehr

Steuerrecht im Überblick

Steuerrecht im Überblick Steuerrecht im Überblick Zusammenfassungen und Grafiken Bearbeitet von Otto von Campenhausen, Achim Grawert 4. überarbeitete und aktualisierte Auflage 2016. Buch. 230 S. Softcover ISBN 978 3 7910 3735

Mehr

Einführung in die Internationale Betriebswirtschaftliche Steuerlehre

Einführung in die Internationale Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Einführung in die Internationale Betriebswirtschaftliche Steuerlehre mit Fallbeispielen, Übungsaufgaben und Lösungen Von Univ.-Prof. Dr. Volker Breithecker Steuerberater unter Mitarbeit von Dipl.-Kfm.

Mehr

Ertragsteuern. Einkommensteuer Körperschaftsteuer Gewerbesteuer. Begründet von. Prof. Dr. Dr. h.c. Gerd Rose f. Universität zu Köln Steuerberater

Ertragsteuern. Einkommensteuer Körperschaftsteuer Gewerbesteuer. Begründet von. Prof. Dr. Dr. h.c. Gerd Rose f. Universität zu Köln Steuerberater Ertragsteuern Einkommensteuer Körperschaftsteuer Gewerbesteuer Begründet von Prof. Dr. Dr. h.c. Gerd Rose f Universität zu Köln Steuerberater fortgeführt von Prof. Dr. Christoph Watrin Westfälische Wilhelms-Universität

Mehr

Brix + Partners LLC U.S. STEUERBERATUNG

Brix + Partners LLC U.S. STEUERBERATUNG 2011 U.S. Tax Reference Wichtige Abgabetermine Termin Steuerpflichtiger Form Beschreibung 1. Februar 2011 Alle Unternehmen 1099 Kontrollmitteilung an den Empfänger über bestimmte, in 2010 geleistete Zahlungen.

Mehr

Zwischenausschüttung

Zwischenausschüttung China Asset Management (Hong Kong) Limited Hong Kong Veröffentlichung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 InvStG für ChinaAMC CSI 300 Index ETF Anteilklasse RMB Counter (ISIN: HK0000110269) für den Zeitraum

Mehr

Grundlagen der betriebswirtschaftlichen Steuerlehre

Grundlagen der betriebswirtschaftlichen Steuerlehre Grundlagen der betriebswirtschaftlichen Steuerlehre Übersichtsdarstellungen Von Prof. Dr. E W Selchert Justus-Liebig-Universität Gießen unter Mitarbeit von Dipl.-Kffr. Annette Fuhr 5., überarbeitete und

Mehr

1a) Betrag der Ausschüttung** 41, , , b) Betrag der ausgeschütteten Erträge 0, , ,

1a) Betrag der Ausschüttung** 41, , , b) Betrag der ausgeschütteten Erträge 0, , , PwC FS Tax GmbH Seite 1/8 Steuerliche Daten nach 5 Abs. 1 Nr. 3 InvStG für die Zwischenausschüttung per 08.05.2017 (Zeitraum vom 01.01.2017 bis zum 24.04.2017) Santander Vermögensverwaltungsfonds Kapitalprotekt

Mehr

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Professor Dr. Dietmar Wellisch, StB International Tax Institute (IIFS), Hamburg Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Sommersemester 2006 I.1 Einführung I.1.1 I.1.2 Zum

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Europarecht Ende der Nationalen Steuersouveränität? Institut für Ausländisches und Internationales Finanz- und Steuerwesen (IIFS) Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Übung 2: Die sieben Einkunftsarten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort. Abbildungsverzeichnis Tabel lenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Symbolverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort. Abbildungsverzeichnis Tabel lenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Symbolverzeichnis Geleitwort Vorwort Abbildungsverzeichnis Tabel lenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Symbolverzeichnis IX V VII IX XVII XIX XXIII XXIX 1 Einführung... 1 1.1 Problemstellung und Ziel der Arbeit 1 1.2 Untersuchungsgegenstand

Mehr

Sachverzeichnis. Die Zahlen verweisen auf die Randnummern.

Sachverzeichnis. Die Zahlen verweisen auf die Randnummern. Die Zahlen verweisen auf die Randnummern. Abzug ausländischer Steuern 143 Abzugsmethode 160 AEUV 465 Anrechnung 67, 138, 157 ausländischer Steuern 409 ausländische Steuer 138, 140 direkte Steueranrechnung

Mehr

Inhaltsübersicht 1 Bedeutung und Wesen der stillen Gesellschaft 13

Inhaltsübersicht 1 Bedeutung und Wesen der stillen Gesellschaft 13 Inhaltsübersicht 1 Bedeutung und Wesen der stillen Gesellschaft 13 1.1 Allgemeines 13 1.2 Der stille Gesellschafter 15 1.3 Beteiligung am Handelsgewerbe eines anderen 16 1.4 V ermögenseinlage 19 1.5 Der

Mehr

Doppelbesteuerungsabkommen mit der Schweiz Überblick

Doppelbesteuerungsabkommen mit der Schweiz Überblick Doppelbesteuerungsabkommen mit der Schweiz Überblick Alles auf einen Blick Mit der Schweiz gibt es zwei Doppelbesteuerungsabkommen (DBA): DBA Einkommensteuer, Vermögensteuer DBA Erbschaftssteuer Nachstehende

Mehr

Steuerrecht 2010/11. Ein systematischer Überblick. Stand 1. September von. Dr. Werner Doralt. Universitätsprofessor in Wien. 12.

Steuerrecht 2010/11. Ein systematischer Überblick. Stand 1. September von. Dr. Werner Doralt. Universitätsprofessor in Wien. 12. Steuerrecht 2010/11 Ein systematischer Überblick Stand 1. September 2010 von Dr. Werner Doralt Universitätsprofessor in Wien 12. Auflage Wien 2010 Manzsche Verlags- und Universitätsbuchhandlung Vorwort

Mehr

Steuerrecht 2009/10. Ein systematischer Überblick. Stand 1. September von. Dr. Werner Doralt. Universitätsprofessor in Wien. 11.

Steuerrecht 2009/10. Ein systematischer Überblick. Stand 1. September von. Dr. Werner Doralt. Universitätsprofessor in Wien. 11. Steuerrecht 2009/10 Ein systematischer Überblick Stand 1. September 2009 von Dr. Werner Doralt Universitätsprofessor in Wien 11. Auflage Wien 2009 Manzsche Verlags- und Universitätsbuchhandlung Vorwort

Mehr

INHAữSVERZEIGHNIS V VII XV XIX. Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis. 1. Einleitung 1 1

INHAữSVERZEIGHNIS V VII XV XIX. Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis. 1. Einleitung 1 1 INHAữSVERZEIGHNIS Vorwort Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V VII XV XIX 1. Einleitung 1 1 11. Überblick 6 4 1. Allgemeine Begrifflichkeiten 6 4 a) Das Grundstück im zivilrechtlichen

Mehr

Einführung in die Internationale Betriebswirtschaftliche Steuerlehre

Einführung in die Internationale Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Einführung in die Internationale Betriebswirtschaftliche Steuerlehre mit Fallbeispielen, Übungsaufgaben und Lösungen von Prof. Dr. Volker Breithecker Steuerberater, Universität Duisburg-Essen (Campus Duisburg)

Mehr