DDI MARKTÜBERSICHT. Derivate-Markt trotzt US-Subprimekrise INHALT. Börsenumsätze in derivativen Wertpapieren. Oktober 2007

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DDI MARKTÜBERSICHT. Derivate-Markt trotzt US-Subprimekrise INHALT. Börsenumsätze in derivativen Wertpapieren. Oktober 2007"

Transkript

1 Oktober 27 DDI MARKTÜBERSICHT Derivate-Markt trotzt US-Subprimekrise Umsatz steigt auf 16,52 Mrd. Euro. Anleger setzen auf Teilschutz-Papiere. Produktangebot wächst auf 26. Papiere. INHALT Gesamtumsatz nach Produktsegmenten und Börsenplätzen Anlagezertifikate nach Produktsegmenten Die volatile Entwicklung an den internationalen Aktienmärkten hat zu einer deutlichen Steigerung der Umsätze am Markt für strukturierte Produkte geführt. Gegenüber dem vergleichbaren Zeitraum des Vorjahres stieg das Umsatzvolumen an den deutschen Börsen im Oktober im Vergleich um 51 Prozent auf 16,52 Mrd. Euro. Auch im direkten Vergleich mit dem Vormonat September wuchs der Umsatz um 2,5 Prozent. Damit konnte ein Teil des deutlichen Umsatzeinbruchs vom September dieses Jahres (minus 27 Prozent gegenüber August 27) wieder ausgeglichen werden. Die Ängste gegenüber den Auswirkungen der US-Subprimekrise und den damit verbundenen Bonitätsängsten haben sich offenbar gelegt. Die Anleger setzten im Jahresvergleich vor allem auf die Hebelprodukte. So verbuchte der Handel von Optionsscheinen und Knockout-Produkten ein Plus von rund 85 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Der Umsatz der Anlage-Produkte stieg um lediglich 28 Prozent. Ein Blick auf die Statistik der Parkettbörsen verrät, dass die Börse Stuttgart dank der Hebelprodukte (+ 79 Prozent) ihren Handel gegenüber 26 um 59 Prozent auf 12, Mrd. Euro steigern konnte. Der Handelsplatz in Frankfurt bleibt trotz erheblicher Anstrengungen immer noch weit hinter den Stuttgartern zurück. Das Umsatzvolumen liegt bei etwas mehr 8 Anlagezertifikate nach Basiswerten Optionsscheine nach Basiswerten 5 KO-Produkte nach Basiswerten 5 Marktanteile der Emittenten in derivativen Wertpapieren 6 Marktanteile der Emittenten in Anlagezertifikaten 7 Marktanteile der Emittenten in Aktienanleihen 7 Marktanteile der Emittenten in Optionsscheinen 8 Marktanteile der Emittenten in KO-Produkten 8 Erläuterungen zur Methodik 8 Börsenumsätze in derivativen Wertpapieren Umsätze am Markt für strukturierte Produkte steigen im Oktober im Vergleich zum Vorjahresmonat um 51 Prozent auf 16,52 Mrd. Euro. Die Zahl der angebotenen Produkte stieg im Oktober auf Papiere und damit auf das höchste jemals verzeichnete Niveau. Das entspricht einem Wachstum von 111 Prozent im Jahresvergleich. Auf den Kauflisten der Anleger standen im Oktober wegen der Berg- und Talfahrt an den internationalen Aktienmärkten insbesondere die Teilschutz-Zertifikate wie Bonus-Papiere. In der Rangliste der Emittenten gab es keine nennenswerte Verschiebung. Es führen mit der Commerzbank (29, Prozent) vor der Deutschen Bank (18, Prozent) zwei Filialbanken.

2 Oktober 27 als,1 Mrd. Euro. Im Zwölfmonatszeitraum entspricht das einem Wachstum von rund 1 Prozent. Der Handel bei den Hebelprodukten konnte sich auf vergleichsweise niedrigem Niveau auf 1,1 Mrd. Euro gar verdoppeln. Die Gestaltung der ab 29 geltenden Abgeltungssteuer mit dem Wegfall der Spekulationsfrist von zwölf Monaten hat zu einer Beschleunigung der Emissionstätigkeit geführt. Die Zahl der angebotenen Produkte stieg im Oktober auf Papiere und damit auf das höchste jemals verzeichnete Niveau. Das entspricht einem Wachstum von 111 Prozent im Jahresvergleich. Im Oktober emittierten die Banken.967 strukturierte Wertpapiere, das entspricht einer sehr hohen Rate von 1.76 Euro pro Handelstag. An keinem anderen Handelsplatz wird eine derart große Zahl von Produkten angeboten. Im Nachbarland Schweiz sind börslich gerade einmal 18. Zertifikate und Hebelprodukte notiert. Der OTC-Markt ist allerdings fünf bis sechs Mal größer. Auf den Kauflisten der Anleger standen im Oktober wegen der Berg- und Talfahrt an den internationalen Aktienmärkten insbesondere die Teilschutz-Zertifikate wie Bonus-Papiere. Deren Handelsvolumen schwoll um 29,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr an und kam auf,6 Prozent Marktanteil. Gegenüber dem Vormonat September kommen die Bonus-Zertifikate auf einen Umsatzzuwachs von 2 Prozent. Wesentlich deutlicher ist das Umsatzwachstum der Discount-Zertifikate gegenüber dem Vorjahr. So sprang das Handelsvolumen um mehr als Prozent auf rund 2,1 Mrd. Euro und sicherte den Rabatt-Papieren einen Marktanteil von 26,2 Prozent. Gegenüber dem September 27 nahm der Umsatz um 19, Prozent zu. Der Handel bei den Index- und Partizipationszertifikaten stieg gegenüber dem Oktober 26 um rund 2 Prozent auf 1,76 Mrd. Euro an. Der Septemberwert 27 verbesserte sich um knapp 12 Prozent. Bei den Anlage-Zertifikaten fokussierten sich die Anleger im Oktober 27 wieder vermehrt auf die Einzelgeschichten und setzten auf Aktien-Zertifikate. Der Marktanteil stieg gegenüber dem Vormonat um,5 Prozentpunkte auf, Prozent und,5 Mrd. Euro. Index-Produkte sind aber mit einer Quote von 9,1 Prozent und einem Volumen von,9 Mrd. Euro dominierend. Ein ähnliches Bild ist auch bei den Optionsscheinen zu beobachten. Hier ist der Marktanteil der Aktienprodukte um 7,5 Prozentpunkte auf 5,2 Prozent und 1,68 Mrd. Euro gewachsen. Bei den Knockout-Produkten verschoben sich die Marktanteile um, Prozentpunkte geringfügig zu Gunsten der Aktien. Allerdings bleiben die Index-Knockout-Papiere mit einem Marktanteil von 7 Prozent gegenüber den Aktien-Papieren (17 Prozent) dominierend. In der Rangliste der Emittenten gab es keine nennenswerte Verschiebung. Es führen mit der Commerzbank (29, Prozent) vor der Deutschen Bank (18, Prozent) zwei Filialbanken. Mit einem Volumen von 1,5 Mrd. Euro und einem Marktanteil von 9, Prozent rangiert mit der ABN Amro eine Nicht- Neuemissionen Gesamt Neu- Derivative Derivative An- Gesamt emissionen Hebelprodukte lageprodukte Monat WAR KO EXO AKA AZE Okt Nov Dez Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Gesamt Filial-Bank an dritter Stelle. Der Umsatz der Commerzbank stieg gegenüber dem September um 5 Prozent auf,8 Mrd. Euro, der der Deutschen Bank um nur 12 Prozent auf, Mrd. Euro an. Der Handelsumsatz der künftig zur Royal Bank of Scotland gehörenden ABN Amro wuchs um 28 Prozent auf 1,55 Mrd. Euro. n Deutsches Derivate Institut e.v. 27. Dieses Dokument darf nur mit ausdrücklicher schriftlicher Zustimmung des Deutsches Derivate Institut e.v. vervielfältigt, an Dritte weitergegeben oder verbreitet werden. Obwohl die in diesem Dokument enthaltenen Angaben Quellen entnommen wurden, die als zuverlässig erachtet werden, kann für deren Richtigkeit, Vollständigkeit und Angemessenheit keine Gewähr übernommen werden. Alle Volumina und Marktanteile basieren auf frei zugänglichen Daten. Sie werden nur zu Informationszwecken zur Verfügung gestellt und dienen lediglich als Indikation. Dieses Dokument und die in ihm enthaltenen Informationen dürfen nur in solchen Staaten verbreitet oder veröffentlicht werden, in denen dies nach den jeweils anwendbaren Rechtsvorschriften zulässig ist. Der direkte oder indirekte Vertrieb dieses Dokuments in den Vereinigten Staaten, Großbritannien, Kanada oder Japan sowie seine Übermittlung an US-Personen sind untersagt. 2

3 Oktober 27 Gesamtumsatz nach Produktsegmenten und Börsenplätzen Oktober 27 in Mio. Euro Sep. 7 Okt. 7 Sep. 7 Okt. 7 Sep. 7 Okt. 7 Sep. 7 Okt. 7 Börsen: Alle Stuttgart Frankfurt Berlin Ausstehende Produkte Ausstehende Derivative Hebelprodukte Derivative Gesamt Produkte Anlageprodukte Monat WAR KO EXO AZE AKA Okt Nov Dez Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Gesamt aktuell Segment Gesamtumsatz +/- Börse Stuttgart Börse Frankfurt Börse Berlin Sep. 7 in % Okt. 7 in % in % Sep. 7 Okt. 7 Sep. 7 Okt. 7 Sep. 7 Okt. 7 Derivative Anlageprodukte ,% ,8% -,6% Derivative Hebelprodukte ,52% 8. 5,86%,% Derivative Wertpapiere.26 99,97% ,9% -,2% Sonstige,% 9,6%,2% 2 7 Total.265 1,% ,%,%

4 Oktober 27 Anlagezertifikate nach Produktsegmenten Oktober 27 in Mio. Euro Zertifikate-Segment Sep. 7 in % Okt. 7 in % +/- 1% Kapitalgarantie 1 7 2,68% 25 2,9%,26% Bonus-Zertifikate ,19% 2.77,6% 2,5% Discount-Zertifikate.75 27,% ,19% -,85% Express-Zertifikate ,5% 21 2,62%,9% Index- und Partizipationszertifikate ,8% ,1% -2,28% Outperformance-Zertifikate 5,7% 67,8%,1% Sprint-Zertifikate 61,9% 65,81% -,1% Teilschutz-Zertifikate 228,52% 292,65%,1% Themen-, Strategie- u. Basket-Zert ,9% 215 2,69%,2% Sonstige Zertifikate 228,52% 282,52%,1% GESAMT ,% 8.5 1,%,% % Kapitalgarantie Bonus-Zertifikate Discount-Zertifikate Express-Zertifikate Index- und Partizipationszertifikate Outperformance-Zertifikate Sprint-Zertifikate Teilschutz-Zertifikate Themen-, Strategie- und Basket-Zertifikate Sonstige Zertifikate Anlagezertifikate nach Basiswerten Oktober 27 in Mio. Euro Anlagezertifikate auf Sep. 7 in % Okt. 7 in % +/- Aktien 2.65,89%.55,8%,5% Index.79 52,8%.9 9,1% -2,95% Rohstoffe 28,6% 28,9% -,27% Währungen 5,7% 7,9%,2% Zins 7,72% 5,67% -,6% Sonstige Underlyings ,88% 11 1,6% -,2% Total ,% 8.5 1,%,% Anlagezertifikate auf Aktien Anlagezertifikate auf Index Anlagezertifikate auf Rohstoffe Anlagezertifikate auf Währungen Anlagezertifikate auf Zins Anlagezertifikate auf sonstige Underlyings

5 Oktober 27 Optionsscheine nach Basiswerten Oktober 27 in Mio. Euro Optionsscheine auf Sep. 7 in % Okt. 7 in % +/- Aktien.168 6,66% ,2% 7,5% Index.1,9% ,28% -5,8% Rohstoffe 2,79% 126,% -,75% Währungen 1,5% 12,27% -,78% Zins,1% 7,21% -,2% Total 2.5 1,%.19 1,%,% 5 OS auf Aktien OS auf Index OS auf Rohstoffe OS auf Währungen OS auf Zins 8 KO-Produkte nach Basiswerten Oktober 27 in Mio. Euro Knock-Out auf Sep. 7 in % Okt. 7 in % +/- Aktien 57 1,88% 92 17,19%,1% Index ,1%.899 7,25% -,87% Rohstoffe 2 5,92% 57 6,79%,88% Währungen 67 1,6% 78 1,8% -,1% Zins 9,5% 15,28% -,17% Total.129 1,% ,%,% KO auf Aktien KO auf Index KO auf Rohstoffe KO auf Währungen KO auf Zins 7 5

6 Oktober 27 Marktanteile der Emittenten in derivativen Wertpapieren Oktober 27 Emittent Sep. 7 in % Okt. 7 in % +/- Commerzbank ,9% ,29% 2,8% Deutsche Bank ,% ,% -2,% ABN-Amro ,1% ,%,29% Citigroup ,12% ,% -,7% BNP Paribas ,22% ,15%,9% Sal. Oppenheim ,7% ,97%,27% Société Générale ,82% ,97%,15% Dresdner Bank ,99% ,75% -,2% UBS Investment Bank ,8% ,7% -,7% Goldman Sachs ,7% ,1% -,29% HSBC Trinkaus&Burkhardt ,61% ,29% -,2% Hypovereinsbank ,6% ,67%,% DZ Bank ,2% ,96% -,29% Landesbank Berlin ,17% ,81% -,6% Merrill Lynch ,67% ,75%,8% West LB ,67% ,62% -,5% DWS GO ,6% ,61%,25% JP Morgan Chase ,% ,7%,% Landesbank BW.16.11,% ,6%,5% Raiffeisen Centrobank.1.22,2% ,2%,% BHF-BANK.91.6,26% ,22% -,% Vontobel.15.9,% ,2% -,1% Erste Bank ,21% ,1% -,6% Crédit Suisse First Boston ,12% ,1%,2% Barclays Bank.861.1,9% ,1%,% Lang und Schwarz ,1% ,12% -,2% SEB ,9% ,1%,% Nomura.71.86,% ,1%,6% Bayerische Landesbank ,9% ,9%,% Sonstige Emittenten.77.96,8% ,8%,% Emittent Sep. 7 in % Okt. 7 in % +/- Bear Stearns 85.19,1% ,8%,8% WGZ Bank ,15% 1..26,8% -,7% Lehman Brothers ,6% ,7%,1% Rabobank ,7% ,% -,% Calyon S.A ,2%..99,2%,% HSH Nordbank ,2% ,1% -,1% Österreichische Volksbanken 88.52,1% ,1%,% ETF Securities,% ,%,% Lyxor International Asset 1.17,%,%,% SachsenLux S.A..6,%,%,% Total ,% ,%,% Commerzbank Goldman Sachs UBS Investment Bank Dresdner Bank Société Générale Deutsche Bank Sal. Oppenheim ABN-Amro Citigroup BNP Paribas 6

7 Oktober 27 Marktanteile der Emittenten in Anlagezertifikaten Oktober 27 Emittent Sep. 7 in % Okt. 7 in % +/- Deutsche Bank ,22% ,55% -,67% Commerzbank ,79% ,21% -,58% ABN-Amro ,1% ,15% 1,% Sal. Oppenheim ,96% ,1%,5% UBS Investment Bank ,1% ,22%,12% Société Générale ,1% ,92% -,9% BNP Paribas ,16% ,71% 1,55% Dresdner Bank ,86% ,% -,5% Hypovereinsbank ,1% ,5%,1% Goldman Sachs ,67% ,89% -,79% Citigroup ,76% ,77%,1% HSBC Trinkaus&Burkhardt ,1% ,75% -,% Landesbank Berlin ,16% ,61% -,5% Merrill Lynch ,6% ,52%,16% DZ Bank ,62% ,7% -,15% West LB ,7% ,28% -,9% DWS GO ,75% ,26%,52% JP Morgan Chase ,87% ,97%,9% Landesbank BW ,5% ,6%,8% Raiffeisen Centrobank ,2% ,1% -,1% Vontobel.92.55,8% ,5% -,1% BHF-BANK ,% ,28% -,5% Crédit Suisse First Boston ,2% ,27%,% Barclays Bank.861.1,18% ,26%,8% SEB ,19% ,2%,1% Nomura.71.86,7% ,2%,1% Bayerische Landesbank ,18% ,18%,% WGZ Bank ,% ,16% -,1% Bear Stearns ,1% ,15%,15% Lehman Brothers ,1% ,1%,2% Emittent Sep. 7 in % Okt. 7 in % +/- Sonstige Emittenten ,1% ,1%,% Erste Bank 5.87.,9% ,12%,% Rabobank ,15% ,9% -,6% Calyon S.A ,%..99,%,% HSH Nordbank ,% ,2% -,2% Österreichische Volksbanken 88.52,1% ,2%,% Lang und Schwarz 88.6,1% ,1%,% SachsenLux S.A..6,%,%,% Total ,% ,%,% Marktanteile der Emittenten in Aktienanleihen Oktober 27 Emittent Sep. 7 in % Okt. 7 in % +/- Sal. Oppenheim ,85% ,56% -1,29% BHF-BANK ,58% ,12% -,6% Commerzbank ,21% ,27%,7% Landesbank BW ,18% ,8% 2,65% HSBC Trinkaus&Burkhardt ,6% ,7% -,9% Deutsche Bank ,26% ,67% -,6% Vontobel 12.82,% 85.2,7%,% Goldman Sachs 2.8,5% ,6%,1% WGZ Bank ,1%.228,%,% Bayerische Landesbank,% ,18%,18% UBS Investment Bank 5.877,16% ,15% -,1% DZ Bank ,2% 12.98,1% -,1% ABN-Amro,% 86.5,8%,8% Hypovereinsbank,% 8.8,8%,8% West LB,%.1,%,% Dresdner Bank,% 2.82,2%,2% Raiffeisen Centrobank ,8% 9.578,2% -,7% Société Générale,%.97,%,% Total ,% ,%,% 7

8 Oktober 27 Marktanteile der Emittenten in Optionsscheinen Oktober 27 Emittent Sep. 7 in % Okt. 7 in % +/- Deutsche Bank ,97% ,75% -,22% Commerzbank ,67% ,9% 1,72% Citigroup ,98% ,27% -,71% Goldman Sachs ,2% ,%,1% Dresdner Bank ,% ,68% 1,2% ABN-Amro ,26% ,57% 1,% Sal. Oppenheim ,2% ,7%,2% BNP Paribas ,29% ,6% 1,% HSBC Trinkaus&Burkhardt.5.8,57% ,8% -,77% Société Générale ,55% ,2%,65% UBS Investment Bank ,6% ,1% -,5% DZ Bank ,6% ,8% -,26% Lang und Schwarz ,1% ,2%,6% Raiffeisen Centrobank ,1% ,16%,% Sonstige Emittenten.72.2,7% 2.62.,8%,1% Landesbank BW ,8% ,8%,% Vontobel ,% ,7% -,2% Erste Bank.21.62,17% ,6% -,1% Merrill Lynch 59.7,% ,5%,5% Hypovereinsbank 915.1,%,% -,% Total ,% ,%,% Marktanteile der Emittenten in KO-Produkten Oktober 27 Emittent Sep. 7 in % Okt. 7 in % +/- Commerzbank ,81% ,2% 6,1% ABN-Amro ,2% ,9% -1,6% Deutsche Bank ,7% ,1% -2,72% Citigroup ,6% ,57% -1,89% Dresdner Bank ,78% ,29% -,5% Société Générale ,% ,1%,7% BNP Paribas ,5% ,9%,% Goldman Sachs ,5% ,57%,22% HSBC Trinkaus&Burkhardt ,1% ,9% -,5% Sal. Oppenheim ,8% ,56%,8% DZ Bank..18,8% ,29% -,51% Raiffeisen Centrobank ,1% 15.7.,29% -,2% Lang und Schwarz.7.9,% ,2% -,9% Erste Bank ,2% ,2% -,19% Landesbank Berlin ,8% ,1% -,28% Vontobel.27.25,% ,%,1% Bear Stearns 77.87,1% ,%,1% UBS Investment Bank 92.57,2% 71.7,1% -,1% Merrill Lynch 7.52,%.89,%,%% Total ,% ,%,% STATISTIK: Erläuterungen zur Methodik Die Statistik umfasst die börslichen Umsätze der Präsenzbörsen Berlin-Bremen, Frankfurt und Stuttgart in derivativen Wertpapieren. Dazu zählen Anlageprodukte wie Anlagezertifikate und Aktienanleihen sowie Hebelprodukte wie Optionsscheine, Knock-Out-Produkte und Exotische Produkte. Die Umsatzdaten stammen aus der Ursprungsquelle, dem XONTRO-System (Xontro Order). Die Daten werden nach der sogenannten Orderbuchstatistik-Zählweise ausgewertet. Bei der Orderbuchstatistik-Zählweise handelt es sich um eine Einfachzählweise der Umsätze, die aus einer Kursfeststellung im Orderbuch getätigt werden. Dies sind alle durch einen Skontroführer vermittelten Geschäfte. Die Zuordnung der Wertpapiere wird mit Hilfe der Wertpapierstammdaten der Wertpapiermitteilungen (WM) sowie den Stammdaten der boerse-stuttgart AG vollzogen. Damit ist eine bestmögliche Eingruppierung der Umsatzdaten zu Börsen, Produktgruppen und Emittenten möglich. Die Einteilung der derivativen Wertpapiere in die Produktgruppen erfolgt analog der vom Deutschen Derivate Institut e.v. (DDI) entwickelten Segmentierung. 8

Die Turbulenzen an den Finanzmärkten

Die Turbulenzen an den Finanzmärkten MARKTÜBERSICHT Produktangebot erreicht Rekordniveau von 300.000 Papieren Anleger haben die Wahl zwischen 311.000 Zertifikaten und Hebelprodukten. Februar-Umsatz gibt auf 12,2 Mrd. Euro nach. INHALT Gesamtumsatz

Mehr

Marktanteile nach Börsenumsätzen

Marktanteile nach Börsenumsätzen Marktanteile nach Börsenumsätzen von strukturierten Wertpapieren Deutsche Bank führt die Rangliste an Die ersten drei Emittenten kommen auf 55,1 Prozent mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (

Mehr

Anhaltend hohe Umsätze am deutschen Zertifikatemarkt Handelsvolumen in Zertifikaten und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. Faktor-Zertifikate

Anhaltend hohe Umsätze am deutschen Zertifikatemarkt Handelsvolumen in Zertifikaten und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. Faktor-Zertifikate Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Anhaltend hohe Umsätze am deutschen markt Handelsvolumen in n und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit

Mehr

Kursschwankungen sorgen für regen Börsenhandel bei Zertifikaten Umsätze deutlich über Vorjahresniveau. Faktor-Zertifikate

Kursschwankungen sorgen für regen Börsenhandel bei Zertifikaten Umsätze deutlich über Vorjahresniveau. Faktor-Zertifikate Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Kursschwankungen sorgen für regen Börsenhandel bei n Umsätze deutlich über Vorjahresniveau STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit Kapitalschutz

Mehr

Börsenumsätze. Ungebremste Nachfrage nach Aktienanleihen Börsenumsätze bei 3,1 Mrd. Euro. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE

Börsenumsätze. Ungebremste Nachfrage nach Aktienanleihen Börsenumsätze bei 3,1 Mrd. Euro. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Ungebremste Nachfrage nach Aktienanleihen Börsenumsätze bei 3,1 Mrd. Euro STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit Kapitalschutz (100 %)

Mehr

Marktanteile nach Börsenumsätzen

Marktanteile nach Börsenumsätzen Marktanteile nach Börsenumsätzen von strukturierten Wertpapieren Deutsche Bank behauptet Spitzenposition DZ BANK schafft es auf den zweiten Platz bei den Anlageprodukten mit Kapitalschutz (100 %) ohne

Mehr

X-markets Marktüberblick Optionsscheine und Zertifikate

X-markets Marktüberblick Optionsscheine und Zertifikate Deutschland X-markets Marktüberblick Optionsscheine und Zertifikate Jahresstatistik 212 Zusammenfassung Im Vergleich zum Vorjahr fiel im Jahr 212 das Umsatzvolumen in Retail-Derivaten um 25,4 % auf insgesamt

Mehr

Marktanteile nach Börsenumsätzen

Marktanteile nach Börsenumsätzen Marktanteile nach Börsenumsätzen von strukturierten Wertpapieren Deutsche Bank behauptet Spitzenposition Nur geringfügige Verschiebungen im August mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %)

Mehr

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT APRIL 25 APRIL 25 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT Markttrend April 25 Entspannung nach erneutem Allzeithoch! Nach der endlos scheinenden Euphorie und den zahlreichen

Mehr

Marktanteile. Deutsche Bank wieder an der Spitze. von derivativen Wertpapieren. DZ BANK und Commerzbank auf Platz 2 und 3

Marktanteile. Deutsche Bank wieder an der Spitze. von derivativen Wertpapieren. DZ BANK und Commerzbank auf Platz 2 und 3 Marktanteile von derivativen Wertpapieren Deutsche Bank wieder an der Spitze DZ BANK und Commerzbank auf Platz 2 und 3 Zum Ende des vierten Quartals 2011 gab es im Vergleich zum Vorquartal leichte Verschiebungen

Mehr

euwax report Ausgabe März 2013

euwax report Ausgabe März 2013 Inhalt Handelsaktivitäten im März rückläufig Mit 235.000 Kundenorders wurde im März an der EUWAX ein Umsatz von 2,2 Milliarden Euro erzielt. Dies entspricht gegenüber dem Februar - mit knapp 250.000 Aufträgen

Mehr

Marktanteile. DZ BANK bleibt Marktführer LBBW rückt auf den dritten Platz vor. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE

Marktanteile. DZ BANK bleibt Marktführer LBBW rückt auf den dritten Platz vor. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE Marktanteile von strukturierten Wertpapieren DZ BANK bleibt Marktführer LBBW rückt auf den dritten Platz vor mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne Knock-Out mit Knock-Out Strukturierte

Mehr

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT MAI 25 MAI 25 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT Markttrend Mai 25 der DAX auf dem Prüfstand! Der Wonnemonat Mai entlockte den Anlegern wenig Entzücken. Deren Uneinigkeit

Mehr

Marktanteile. DZ BANK neuer Marktführer Helaba rückt auf den dritten Platz vor. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE

Marktanteile. DZ BANK neuer Marktführer Helaba rückt auf den dritten Platz vor. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE Marktanteile von strukturierten Wertpapieren DZ BANK neuer Marktführer Helaba rückt auf den dritten Platz vor mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne Knock-Out mit Knock-Out Strukturierte

Mehr

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT FEBRUAR 26 FEBRUAR 26 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT Markttrend Februar 26 zwischen Hoffen und Bangen gefangen! In den letzten Monaten musste der deutsche Leitindex

Mehr

euwax report Ausgabe Februar 2015

euwax report Ausgabe Februar 2015 euwax report Ausgabe Februar Liebe Leserinnen und Leser, nach einem schwungvollen Jahresauftakt setzte sich die Kursparty am deutschen Aktienmarkt auch im Februar fort. Nur kurzzeitig trübte die griechische

Mehr

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT MÄRZ 26 MÄRZ 26 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT Markttrend März 26 Lichtblick nach EZB-Gewitter! Die mäßige Erholung aus den letzten Tagen des Februars konnte der

Mehr

euwax report Ausgabe Januar 2016

euwax report Ausgabe Januar 2016 Liebe Leserinnen und Leser, der Start ins neue Börsenjahr 206 verlief äußerst holprig. Anstelle der traditionellen Januar- Entwicklungen aus steigenden Kursen erlebten die Anleger einen der schlechtesten

Mehr

Euwax: Hebel- und Anlageprodukte. Einfach intelligent investieren

Euwax: Hebel- und Anlageprodukte. Einfach intelligent investieren Euwax: Hebel- und Anlageprodukte Einfach intelligent investieren Das Handelssegment für verbriefte Derivate an der Börse Stuttgart Im Jahr 1999 startete die Börse Stuttgart mit dem Qualitätssegment Euwax

Mehr

Marktanteile. Deutsche Bank verteidigt Marktführerschaft Deka Bank erstmals mit dabei. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE

Marktanteile. Deutsche Bank verteidigt Marktführerschaft Deka Bank erstmals mit dabei. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE Marktanteile von strukturierten Wertpapieren Deutsche Bank verteidigt Marktführerschaft Deka Bank erstmals mit dabei mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne Knock-Out mit Knock-Out

Mehr

euwax report Ausgabe Juli 2014

euwax report Ausgabe Juli 2014 Liebe Leserinnen und Leser, traditionell verlaufen die Sommermonate an den Finanzmärkten in ruhigeren Bahnen. Börsianer und Anleger genießen ihren Urlaub, die Umsätze gehen entsprechend zurück. In diesem

Mehr

euwax report Ausgabe August 2013

euwax report Ausgabe August 2013 Inhalt Liebe Leserinnen und Leser, der August gilt traditionell als schwacher Börsenmonat und war es auch in diesem Jahr. Legten die Notierungen am deutschen Aktienmarkt in den ersten Handelstagen noch

Mehr

Marktanteile. Spitzenduo unverändert LBBW behauptet dritten Platz. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE

Marktanteile. Spitzenduo unverändert LBBW behauptet dritten Platz. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE Marktanteile von strukturierten Wertpapieren Spitzenduo unverändert LBBW behauptet dritten Platz mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne Knock-Out mit Knock-Out Strukturierte Anleihen

Mehr

Marktanteile. Spitzenduo unverändert HypoVereinsbank rückt auf den dritten Platz vor. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE

Marktanteile. Spitzenduo unverändert HypoVereinsbank rückt auf den dritten Platz vor. von strukturierten Wertpapieren STRUKTURIERTE WERTPAPIERE Marktanteile von strukturierten Wertpapieren Spitzenduo unverändert HypoVereinsbank rückt auf den dritten Platz vor mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne Knock-Out mit Knock-Out Strukturierte

Mehr

Down & Out. Hinter den Kulissen

Down & Out. Hinter den Kulissen Down & Out Hinter den Kulissen 1. Juni 2011 1. BNP Paribas, die Bank für eine Welt im Wandel 01. Juni 2011 2 BNP Paribas, die Bank für eine Welt im Wandel Allgemeine Eckdaten Ist das Elftgrößte Unternehmen

Mehr

Die Zertifikatebranche in Zahlen. Das Buch der Fakten

Die Zertifikatebranche in Zahlen. Das Buch der Fakten Die Zertifikatebranche in Zahlen Das Buch der Fakten Liebe Leserin, lieber Leser, es gibt eine Fülle von Statistiken zur Zertifikatebranche. Was bisher fehlte, war ein Überblick über die wichtigsten Daten

Mehr

HÄRTETEST FÜR DIE ZERTIFIKATEBRANCHEN. SONDERDRUCK aus Capital 24/2007. Top-Platzierung für die LBB. Überreicht durch. www.zertifikate.lbb.

HÄRTETEST FÜR DIE ZERTIFIKATEBRANCHEN. SONDERDRUCK aus Capital 24/2007. Top-Platzierung für die LBB. Überreicht durch. www.zertifikate.lbb. SONDERDRUCK aus Capital 24/2007 Überreicht durch 001_cap_24_07.indd 1 05.11.2007 13:08:50 Uhr HÄRTETEST FÜR DIE ZERTIFIKATEBRANCHEN Top-Platzierung für die LBB www.zertifikate.lbb.de Mehr Licht ins Dunkel

Mehr

euwax report Euwax: Guter Start ins neue Börsenjahr Inhalt Ausgabe Januar 2010

euwax report Euwax: Guter Start ins neue Börsenjahr Inhalt Ausgabe Januar 2010 Euwax: Guter Start ins neue Börsenjahr Zum Jahresauftakt nahmen die Aktivitäten in Hebel- und Anlageprodukten wieder zu. Im traditionell umsatzstarken Januar wurden an der Euwax in verbrieften Derivaten

Mehr

Marktvolumen. Zertifikatemarkt im März etwas schwächer Aktienanleihen als Teilschutz-Produkte weiterhin sehr gefragt. von strukturierten Wertpapieren

Marktvolumen. Zertifikatemarkt im März etwas schwächer Aktienanleihen als Teilschutz-Produkte weiterhin sehr gefragt. von strukturierten Wertpapieren Marktvolumen von strukturierten Wertpapieren Zertifikatemarkt im März etwas schwächer Aktienanleihen als Teilschutz-Produkte weiterhin sehr gefragt mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %)

Mehr

Derivatestatistik erweitert: Marktanteile der Emittenten erstmals separat ausgewiesen

Derivatestatistik erweitert: Marktanteile der Emittenten erstmals separat ausgewiesen Pressemitteilung Derivatestatistik erweitert: Marktanteile der Emittenten erstmals separat ausgewiesen Frankfurt, 10. Juli 2007 Das Derivate Forum veröffentlicht seit Februar 2005 monatlich die Derivatestatistik.

Mehr

Zertifikate - eine Alternative zur Aktie

Zertifikate - eine Alternative zur Aktie Zertifikate - eine Alternative zur Aktie 04.11.2014 Christopher Pawlik Börse Frankfurt Zertifikate AG, November 2014 2 Inhaltsverzeichnis 1. Börse Frankfurt Zertifikate AG - Unternehmensprofil 2. Was sind

Mehr

Anlage zum Kursblatt vom 24. Februar 2003 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse. Bekanntmachungen

Anlage zum Kursblatt vom 24. Februar 2003 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse. Bekanntmachungen Anlage zum Kursblatt vom 24. Februar 2003 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse Bekanntmachungen Adresse: Schlossstraße 20, 70174 Stuttgart Postfach 10 04 41, 70003 Stuttgart Telefon: 0711 / 222

Mehr

Marktreport Strukturierte Produkte Monatsbericht

Marktreport Strukturierte Produkte Monatsbericht Marktreport Strukturierte Produkte Monatsbericht Juli 215 Schweizerischer Verband für Strukturierte Produkte SVSP Marktreport SVSP Juli 215 Schweizerischer Verband für Strukturierte Produkte SVSP www.svsp-verband.ch

Mehr

Discount-Zertifikate-Studie

Discount-Zertifikate-Studie Deutschland Discount-Zertifikate-Studie Februar 2013 Zusammenfassung 68,2 Prozent der 69.025 untersuchten Discount-Zertifikate haben sich über die jeweilige Produktlaufzeit besser entwickelt als der ihnen

Mehr

boerse-stuttgart 3. Workshop Innovative Finanzdienstleistungen Fraunhofer Institut Stuttgart, 6. Juni 2002

boerse-stuttgart 3. Workshop Innovative Finanzdienstleistungen Fraunhofer Institut Stuttgart, 6. Juni 2002 boerse-stuttgart 3. Workshop Innovative Finanzdienstleistungen Fraunhofer Institut Stuttgart, 6. Juni 2002 Seite 1 boerse-stuttgart, 2002 Das neue Domizil der boerse-stuttgart: die Neue Börse an der Schlossstraße

Mehr

ETF Quarterly Statistics

ETF Quarterly Statistics ETF Quarterly Statistics 3. Quartal 2015 Entwicklung des ETF-Segments von SIX Swiss Exchange im 3. Quartal 2015 Die Schweizer Börse erzielte im 3. Quartal 2015 einen ETF-Handelsumsatz von CHF 22.4 Mrd.,

Mehr

Marktvolumen. Hohe Nachfrage nach Discount-Zertifikaten Deutscher Zertifikatemarkt im Januar bei 67,9 Mrd. Euro. von strukturierten Wertpapieren

Marktvolumen. Hohe Nachfrage nach Discount-Zertifikaten Deutscher Zertifikatemarkt im Januar bei 67,9 Mrd. Euro. von strukturierten Wertpapieren Marktvolumen von strukturierten Wertpapieren Hohe Nachfrage nach Discount-Zertifikaten Deutscher Zertifikatemarkt im Januar bei 67,9 Mrd. Euro mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (< 100 %) ohne

Mehr

FMA Prospektaufsicht: Liste eingehender Notifikationen gem. 10 Abs. 9 Kapitalmarktgesetz (KMG) - 2015

FMA Prospektaufsicht: Liste eingehender Notifikationen gem. 10 Abs. 9 Kapitalmarktgesetz (KMG) - 2015 AMF - Autorité des marchés financiers (FR) BNP Paribas 7th to Base Prospectus Note, Warrant and Certificate Programme 08.01.2015 09.01.2015 VALNEVA SE Dividendenwert Prospectus to Securities Note FR0004056851

Mehr

Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet

Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet Die Vorteile des Zertifikatehandels bei brokerjet Mag. Thomas Mlekusch Leiter Sales Copyright by ecetra Internet Sevices AG and ecetra Central Europe e-finance AG Über brokerjet ECETRA ist Kurzform für

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. (Best Execution Policy)

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. (Best Execution Policy) Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung (Best Execution Policy) im Zusammenhang mit der Verwaltung der Investmentvermögen der RREEF Investment GmbH RREEF Spezial Invest GmbH Einleitung Die Best Execution

Mehr

Discount-Zertifikate-Studie

Discount-Zertifikate-Studie Discount-Zertifikate-Studie Deutschland (März 2014) Zusammenfassung: 63,1 Prozent der 86.149 untersuchten Discount-Zertifikate haben sich über die jeweilige Produktlaufzeit besser entwickelt als der ihnen

Mehr

Marktreport Strukturierte Produkte Quartalsbericht

Marktreport Strukturierte Produkte Quartalsbericht Marktreport Strukturierte Produkte Quartalsbericht Dezember 2 Schweizerischer Verband für Strukturierte Produkte SVSP Marktreport SVSP Dezember 2 Schweizerischer Verband für Strukturierte Produkte SVSP

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen):

Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen): Nachfolgend werden die Zertifikate der Sieger in den einzelnen Produktkategorien kurz vorgestellt (plus einige Zusatzinformationen): Österreich-Zertifikat des Jahres Sieger: Raiffeisen Centrobank (RCB)

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

Der Österreichische Zertifikatemarkt

Der Österreichische Zertifikatemarkt Der Österreichische Zertifikatemarkt Open Interest bei Privatanlegern im November 2006 Zusammenfassung: Marktvolumen Erhebungsmonat November: Der Open Interest der teilnehmenden Emittenten steigt auch

Mehr

euwax report Jahr 2013

euwax report Jahr 2013 Liebe Leserinnen und Leser, hinter uns liegt ein spannendes und turbulentes Börsenjahr! Hatte die europäische Schuldenkrise in den ersten Monaten noch für erhebliche Verunsicherung an den Kapitalmärkten

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Discount- Zertifikate- Studie

Deutsche Asset & Wealth Management. Discount- Zertifikate- Studie Deutsche Asset & Wealth Management Discount- Zertifikate- Studie Deutschland Juni 205 Zusammenfassung 59,% der 0.739 untersuchten Discount-Zertifikate haben sich über die jeweilige Produktlaufzeit besser

Mehr

euwax report Ausgabe Juni 2013

euwax report Ausgabe Juni 2013 Inhalt Inhalt Liebe Leserinnen und Leser, nach der enormen Rallye an den Aktienmärkten, die auch den DAX im zu einem neuen Allzeithoch von 8.557 Punkten geführt hatte, setzte zunächst eine Konsolidierungsphase

Mehr

SWISS Verkehrszahlen Juli 2007

SWISS Verkehrszahlen Juli 2007 SWISS Verkehrszahlen Juli 2007 SWISS im Juli mit höherer Auslastung SWISS konnte ihre Auslastung im Juli weiter steigern: Der durchschnittliche Sitzladefaktor (SLF) lag bei 85% gegenüber 84.2% im Vorjahr.

Mehr

Deutsche Bank führt zum zweiten Mal in Folge

Deutsche Bank führt zum zweiten Mal in Folge Deutsche Bank führt zum zweiten Mal in Folge Standfirst: Wie bereits im Vorjahr ist die Deutsche Bank Sieger der diesjährigen Umfrage zum Thema Derivate von Deutsches Risk. Doch ausländische Banken bahnen

Mehr

sonstige Kreditinstitute einschließlich der Wertpapierhandelsbanken Seite 1 Unternehmen

sonstige Kreditinstitute einschließlich der Wertpapierhandelsbanken Seite 1 Unternehmen Börsenratswahl Eurex der Wertpapierhandelsbanken Seite 1 ABN AMRO Bank N.V. Frankfurt Branch ABN AMRO Clearing Bank N.V. B. Metzler seel. Sohn & Co. KGaA Baader Bank Aktiengesellschaft Banca Akros S.p.A.

Mehr

Der Österreichische Zertifikatemarkt

Der Österreichische Zertifikatemarkt Der Österreichische Zertifikatemarkt Open Interest bei Privatanlegern im Juni 2014 Zusammenfassung: Gesamtmarktvolumen inkl. Zinsprodukte Der Zertifikatemarkt in Österreich kann den positiven Trend des

Mehr

Demografie der FC 2012

Demografie der FC 2012 Demografie der FC 2012 Geschlecht des Befragten 100,0 159 männlich 89,9 143 weiblich 10,1 16 Alter des Befragten 14 bis 29 Jahre 2,5 4 30 bis 39 Jahre 25,6 41 40 bis 49 Jahre 40,5 64 50 bis 59 Jahre 23,3

Mehr

FRIEDRICH-ALEXANDER-UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG LEHRSTUHL FÜR BANK- UND BÖRSENWESEN PROF. DR. WOLFGANG GERKE 1999 UND 2000

FRIEDRICH-ALEXANDER-UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG LEHRSTUHL FÜR BANK- UND BÖRSENWESEN PROF. DR. WOLFGANG GERKE 1999 UND 2000 FRIEDRICH-ALEXANDER-UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG LEHRSTUHL FÜR BANK- UND BÖRSENWESEN PROF. DR. WOLFGANG GERKE RANKING DER EMISSIONSBANKEN 1999 UND 2000 - ZUSAMMENFASSUNG - Prof. Dr. Wolfgang Gerke, PD

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 2006-2009 und Q4 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Jahresvergleich 26-29 und Q4 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im März 21 Steinbeis

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra

Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart. Der Zertifikatehandel. Scoach nutzt Xetra Börsenplatz wählen Berlin Frankfurt / Scoach München Stuttgart Der Zertifikatehandel Scoach nutzt Xetra Wir haben uns für Sie stark gemacht. Scoach die neue europäische Börse für strukturierte Produkte

Mehr

WAVEs XXL auf Aktien (Call-Optionsscheine mit Knock-Out bzw. Put-Optionsscheine mit Knock-Out)

WAVEs XXL auf Aktien (Call-Optionsscheine mit Knock-Out bzw. Put-Optionsscheine mit Knock-Out) Telefon: Telefax: REUTERS: Internet: Email: Teletext: Bloomberg: ++49/69/910-38808 ++49/69/910 38673 DBMENU www.x-markets.db.com x-markets.team@db.com n-tv Seite 770 ff. DBKO Emittentin: Verkauf: WAVEs

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Zertifikate in volatilen Märkten

Zertifikate in volatilen Märkten Zertifikate in volatilen Märkten Wien, 19. Februar 2008 Folie 1 Übersicht Indexentwicklung ATX ATX tägliche Schlusskurse 5.500,00 4.500,00 3.500,00 2.500,00 1.500,00 500,00 19.1.1998 19.1.2000 19.1.2002

Mehr

Anlage zum Kursblatt vom 4. April 2003 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse. Bekanntmachungen

Anlage zum Kursblatt vom 4. April 2003 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse. Bekanntmachungen Anlage zum Kursblatt vom 4. April 2003 Baden-Württembergischen Wertpapierbörse Bekanntmachungen Adresse: Schlossstraße 20, 70174 Stuttgart Postfach 10 04 41, 70003 Stuttgart Telefon: 0711 / 222 985 0 Telefax:

Mehr

Nur für professionelle Investoren. Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013

Nur für professionelle Investoren. Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013 Nur für professionelle Investoren Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013 Multi-Asset mit Schroders Vier Kernpunkte Investieren Sie unabhängig von einer Benchmark Wählen Sie das Ergebnis, dass Sie erzielen

Mehr

Richard Pfadenhauer DERIVATE. FinanzBuch Verlag

Richard Pfadenhauer DERIVATE. FinanzBuch Verlag Richard Pfadenhauer DERIVATE FinanzBuch Verlag 1 Grundlagen des Handels mit Derivaten 1.1 Was ist ein Derivat? Derivate sind Finanzprodukte, die überwiegend an Börsen notiert sind. Damit kann jeder Anleger

Mehr

Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte

Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte Down & Out Put auf DJ EuroStoxx 50 Preiswerte Absicherung & Mittel zur Replikation bekannter strukturierter Produkte Gute Gründe für die Nutzung eines Down & Out Put Die Aktienmärkte haben im Zuge der

Mehr

Defensiver Einsatz von Hebelprodukten Referent: Heiko Weyand Frankfurter Investmenttag, 17. Juni 2009

Defensiver Einsatz von Hebelprodukten Referent: Heiko Weyand Frankfurter Investmenttag, 17. Juni 2009 Defensiver Einsatz von Hebelprodukten Referent: Heiko Weyand Frankfurter Investmenttag, 17. Juni 2009 1/ 17. Juni 2009 Überblick 1. Kurzvorstellung HSBC Trinkaus 2. Motivation für den defensiven Einsatz

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Thema IPO Rückblick 2005. Januar 2006. Kirchhoff Consult AG

Thema IPO Rückblick 2005. Januar 2006. Kirchhoff Consult AG Thema IPO Rückblick 2005 Datum 1 06.03.2006 Das Neuemissionsjahr 2005 Januar 2006 Das IPO-Jahr 2005 in Deutschland Daten und Fakten zu den IPOs 2005 in Deutschland Hamburg, im Januar 2006 2 06.03.2006

Mehr

Indizes für den Zertifikatemarkt

Indizes für den Zertifikatemarkt Indizes für den Zertifikatemarkt Einfach mehr Transparenz Eine Kooperation der European Derivatives Group (EDG) und Scoach Europa AG European Derivatives Group Die European Derivatives Group (EDG) bietet

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

MarktReport. Sommerpause. Swiss Exchange. Nr. 6 Juni 2014

MarktReport. Sommerpause. Swiss Exchange. Nr. 6 Juni 2014 MarktReport Nr. 6 Juni 214 Sommerpause Der Schweizer Aktienmarkt erreichte am 1. Juni sein vorläufiges Jahreshoch. Danach kam es zu einem leichten Rücksetzer. Im Monatsvergleich sank der Swiss Market Index

Mehr

Anlageideen, die einleuchten

Anlageideen, die einleuchten 12345678 Anlageideen, die einleuchten Unternehmensprofil: Die HypoVereinsbank setzt auf Qualität und Transparenz Die HypoVereinsbank (HVB) ist eine der führenden Emittentinnen im Wachstumsmarkt Derivate.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt betrugen im April 214 6,4 Milliarden Euro und erreichten damit einen neuen 12-Monats-Rekord. Damit waren sie fast

Mehr

Termsheet WAVE Unlimited auf Indizes

Termsheet WAVE Unlimited auf Indizes 1 Angebotsbedingungen Emittentin Verkauf: Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main Die Optionsscheine werden von der Emittentin freibleibend zum Verkauf gestellt. Die Verkaufspreise werden erstmals vor Beginn

Mehr

Die Zertifikatebranche in Zahlen. Das Buch der Fakten

Die Zertifikatebranche in Zahlen. Das Buch der Fakten Die Zertifikatebranche in Zahlen Das Buch der Fakten 6 2013 Liebe Leserin, lieber Leser, Zahlen bieten Orientierung ob zu Wasser, zu Lande oder in der Luft. Besonders wenn der moderne Mensch vorwärts kommen

Mehr

Bonus- und Teilschutz-Zertifikate. Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG ERSTE Bank der oesterr. Sparkassen 1

Bonus- und Teilschutz-Zertifikate. Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG ERSTE Bank der oesterr. Sparkassen 1 Bonus- und Teilschutz-Zertifikate Heinrich Karasek Ronald Nemec Leiter Equities & Structured Products Leiter Equities and Derivatives Trading Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie. (Österreich) AG ERSTE Bank der

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt erreichten im Juli 214 mit insgesamt 7,3 Milliarden Euro einen neuen 1-Jahres-Rekord, seit Jahresbeginn

Mehr

Morgan Stanley Kundenmitteilung

Morgan Stanley Kundenmitteilung Morgan Stanley Kundenmitteilung Über Morgan Stanley Morgan Stanley gehört zu den größten und renommiertesten Finanzkonzernen der Welt mit jahrzehntelanger Erfahrung und Kompetenz in der globalen Vermögensverwaltung

Mehr

Projektabschlussbericht

Projektabschlussbericht Die Regulierung der Emission strukturierter Finanzprodukte für Retail-Anleger Projektabschlussbericht Rainer Baule FernUniversität in Hagen Arnd Wiedemann Universität Siegen 14. Dezember 2012 1 Gegenstand

Mehr

FMA Prospektaufsicht: Liste eingehender Notifikationen gem. 10 Abs. 9 Kapitalmarktgesetz (KMG)

FMA Prospektaufsicht: Liste eingehender Notifikationen gem. 10 Abs. 9 Kapitalmarktgesetz (KMG) AMF - Autorité des marchés financiers (FR) Total S.A. 4th to Base Prospectus 20,000,000,000 Euro Medium Term Note Programme 18.02.2014 19.02.2014 Renault S.A. 5th to 7,000,000,000 Euro Medium Term Note

Mehr

Real Estate Investment Trusts (REITs) Die neue Form des Immobilieninvestments

Real Estate Investment Trusts (REITs) Die neue Form des Immobilieninvestments ab Real Estate Investment Trusts (REITs) Die neue Form des Immobilieninvestments Frankfurt, 09. Mai 2007 Marcel Langer - UBS Inhalt 1. UBS - Ein kurzes Portrait 2. Was sind REITs? 3. Die Geschichte der

Mehr

Das Auktionsverfahren. für österreichische Bundesanleihen

Das Auktionsverfahren. für österreichische Bundesanleihen Das Auktionsverfahren für österreichische Bundesanleihen Geschäftsstelle für die Begebung von Bundesanleihen Jänner 2016 Inhalt Auktionsverfahren für österreichische Bundesanleihen Beschreibung des Auktionsverfahrens

Mehr

ETF Quarterly Statistics

ETF Quarterly Statistics ETF Quarterly Statistics 3. Quartal 2014 Entwicklung des ETF-Segments von SIX Swiss Exchange im 3. Quartal 2014 Im 3. Quartal 2014 erzielte die Schweizer Börse einen ETF-Handelsumsatz von CHF 66,9 Mrd.

Mehr

Studie zum Markt für nachhaltige Zertifikate und Exchange Traded Funds in Deutschland

Studie zum Markt für nachhaltige Zertifikate und Exchange Traded Funds in Deutschland 1 Studie zum Markt für nachhaltige Zertifikate und Exchange Traded Funds in Deutschland Stefan Schneider (Hrsg.) unter Mitarbeit von Prof. Dr. Ernst Fahling Dr. Markus Scholand ISBN 978-3-00-029582-9 2

Mehr

ETF Quarterly Statistics

ETF Quarterly Statistics ETF Quarterly Statistics 4. Quartal 2014 Entwicklung des ETF-Segments von SIX Swiss Exchange im 4. Quartal 2014 2014 erzielte die Schweizer Börse einen ETF-Handelsumsatz von CHF 90,8 Mrd., wovon CHF 24

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

Zertifikate. Mehrwert für IhrPortfolio. Präsentation Zertifikate - Roadshow. 14. Juli 2008

Zertifikate. Mehrwert für IhrPortfolio. Präsentation Zertifikate - Roadshow. 14. Juli 2008 Zertifikate Mehrwert für IhrPortfolio Präsentation Zertifikate - Roadshow 14. Juli 2008 Inhalt 1. Marktüberblick 3 2. Zertifikate können mehr! 7 3. Rohstoffe für Ihr Portfolio 9 4. Marktzugang mit Zertifikaten

Mehr

Branchenbericht Augenoptik 2013. Zentralverband der Augenoptiker

Branchenbericht Augenoptik 2013. Zentralverband der Augenoptiker Branchenbericht Augenoptik 2013 Zentralverband der Augenoptiker 1 Die wichtigsten Marktdaten 2013 im Überblick Augenoptik stationär und online Branchenumsatz: Absatz komplette Brillen: Absatz Brillengläser:

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

Richard Pfadenhauer. Alles, was Sie über Derivate wissen müssen

Richard Pfadenhauer. Alles, was Sie über Derivate wissen müssen Richard Pfadenhauer Alles, was Sie über Derivate wissen müssen Titel der Simplified-BuchReihe Matthias von Arnim Erfolgreich mit Aktien simplified Herbert Autengruber Aktienfonds für jedes Anlageziel simplified

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

Anlage zum Kursblatt vom 30. September 2002 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse. Bekanntmachungen. Beginn der variablen Notierung

Anlage zum Kursblatt vom 30. September 2002 der Baden-Württembergischen Wertpapierbörse. Bekanntmachungen. Beginn der variablen Notierung Anlage zum Kursblatt vom 30. September 2002 Baden-Württembergischen Wertpapierbörse Bekanntmachungen Adresse: Schlossstraße 20, 70174 Stuttgart Postfach 10 04 41, 70003 Stuttgart Telefon: 0711 / 222 985

Mehr

Q.4 INT: Andere genannte Tätigkeitsschwerpunkte bitte wörtlich und ausführlich eingeben!

Q.4 INT: Andere genannte Tätigkeitsschwerpunkte bitte wörtlich und ausführlich eingeben! Financial Community 2012 Andruck Fragebogen Q.1 Interne Steuerung Q.2 Zielgruppe: Banken/ Kreditinstitute... 1 Versicherungen... 2 Pensionskassen... 3 Pensionsfonds... 4 Effekten- und Warenbörsen... 5

Mehr

DWS GO SAFE. Strukturierte Produkte ohne Emittentenrisiko *

DWS GO SAFE. Strukturierte Produkte ohne Emittentenrisiko * DWS GO SAFE Strukturierte Produkte ohne Emittentenrisiko * * Es besteht kein Emittentenrisiko. Die Vermögenswerte des Vertragspartners des jeweiligen Compartments sind durch hochwertige Sicherheiten in

Mehr

ETF Quarterly Statistics

ETF Quarterly Statistics ETF Quarterly Statistics 4. Quartal 2015 Entwicklung des ETF-Segments von SIX Swiss Exchange im 4. Quartal 2015 Das ETF-Jahr 2015 war für SIX Swiss Exchange erneut sehr erfolgreich. Der Handelsumsatz übertraf

Mehr

MARKTREPORT. Summertime. Swiss Exchange. Nr. 07 Juli 2015

MARKTREPORT. Summertime. Swiss Exchange. Nr. 07 Juli 2015 MARKTREPORT Nr. 7 Juli 215 Summertime Im Juli zeigte sich der Swiss Market Index (SMI ) mit einem starken Kurszuwachs von rund 7%. Die Volatilität im Schweizer Aktienmarkt, gemessen am VSMI, fiel in den

Mehr

MARKTREPORT. Rückläufige Umsätze trotz guter Börse. Swiss Exchange. Nr. 02 Februar 2015

MARKTREPORT. Rückläufige Umsätze trotz guter Börse. Swiss Exchange. Nr. 02 Februar 2015 MARKTREPORT Nr. 2 Februar 215 Rückläufige Umsätze trotz guter Börse Die Schweizer Börse hat sich im Februar vom Rückschlag im Januar fast vollständig erholt. Der SMI schloss am letzten Handelstag bei 9'14.53

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt erreichte im Jahr 215 ein neues Rekordhoch. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Jahres auf 72,2 Milliarden Euro und

Mehr

Von den höchsten Dividendenrenditen des DAX profitieren. DAX TOP 10 Zertifikat von -markets

Von den höchsten Dividendenrenditen des DAX profitieren. DAX TOP 10 Zertifikat von -markets Von den höchsten Dividendenrenditen des DAX profitieren DAX TOP 10 Zertifikat von -markets Stabile Erträge mit Dividendenwerten Historisch war es immer wieder zu beobachten, dass Aktiengesellschaften,

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. Deutsche Asset Management Deutschland

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. Deutsche Asset Management Deutschland Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung Deutsche Asset Management Deutschland Seite 2 1 Einleitung Deutsche Asset Management wird bei der Erfüllung von Aufträgen in Finanzinstrumenten im Namen von Kunden

Mehr