RWTH Aachen Sommersemester 2004 Blockveranstaltung Buchhaltung Prof. Dr. R. Hömberg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "RWTH Aachen Sommersemester 2004 Blockveranstaltung Buchhaltung Prof. Dr. R. Hömberg"

Transkript

1 RWTH Aachen Sommersemester 2004 Blockveranstaltung Buchhaltung Prof. Dr. R. Hömberg Mitschrift von Tobias Lohmann Stand: 22. März 2005 Hinweise auf evt. Fehler bitte an

2 2

3 Vorwort Dieses Skript basiert auf meiner Mitschrift der Blockveranstaltung Buchhaltung im SS 2004 an der RWTH Aachen (Dozent: Prof. Dr. R. Hömberg). Es handelt sich nicht um eine offizielle Veröffentlichung des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insb. Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung. Ich übernehme keine Gewähr für die Fehlerfreiheit und Vollständigkeit des Skripts. Korrekturen können an geschickt werden. Tobias Lohmann 22. März

4 4

5 1 Grundlagen der Buchhaltung und des Jahresabschlusses 5

6 6

7 2 Erfassung von Geschäftsvorfällen im Handelsbetrieb Aufgabe 2: (a) Buchungssätze: 1. Warenbestand an Verbindlichkeiten aus LuL Aufwendung - Büromaterial 400 an Warenbestand Bank an Warenverkauf Verbindlichkeit aus LuL an Bank Warenbestand an Bank Bank an Warenbestand Forderung aus LuL an Warenverkauf Warenverkauf an Forderung aus LuL Sonstiger Aufwand 550 an Warenbestand 550 (b) siehe Kontenseite 2 (wird noch getext) (c) Buchungssätze für den Abschluß der Warenkonten: Schlußbilanzkonto (SBK) an Warenbestand GuV-Konto an Warenbestand 4300 Warenverkauf an GuV-Konto (d) Kontenabschluß bei Anwendung der Netto-Methode: Warenbestand Soll Haben AB (6) (1) (2) 400 (5) (9) 550 EB Saldo Warenverkauf Soll Haben (8) (3) Saldo: Wareneinsatz (7) Warenrohgewinn Buchungssätze: 7

8 2 Erfassung von Geschäftsvorfällen im Handelsbetrieb Schlußbilanzkonto (SBK) an Warenbestand Warenverkauf an Warenbestand 4300 Warenverkauf an GuV-Konto GuV-Konto Soll Haben Aufwand - Büromaterialien 400 Warenrohgewinn Sonstige Auwendungen 550 Saldo:Gewinn Aufgabe 4: (a) Buchungssätze: : Warenbestand 660 an Kasse : Wareneinsatz 480 an Warenbestand 480 Forderung aus LuL 900 an Warenverkauf : Warenbestand 480 an Verbindlichkeiten aus LuL : Warenbestand 350 an Kasse : Wareneinsatz 780 an Warenbestand 780 Kasse an Warenverkauf (b) Buchungssätze: Schlußbilanzkonto 690 an Warenbestand 660 Wareneinsatz 140 an Warenbestand 140 Schlußbilanzkonto 900 an Forderungen aus LuL 900 Schlußbilanzkonto an Kasse Verbindlichkeiten aus LuL 480 an Schlußbilanzkonto 480 GuV-Konto an Wareneinsatz Warenverkauf an GuV-Konto (c) siehe Kontenseite 4 (wird noch getext) Aufgabe 5: (a) Buchungssätze: 8

9 (1) Warenbestand an Verbindlichkeiten aus LuL Vorsteuer 320 (2) Privatentnahmen 360 an Warenverkauf 300 Eigenverbrauchssteuer 60 (3) Forderungen aus LuL an Warenverkauf Umsatzsteuer 660 (4) Verbindlichkeiten aus LuL 960 an Warenbestand 800 Vorsteuer 160 (5) Verbindlichkeiten aus LuL 960 an Bank 960 (6) Betr.- und Geschäftsausst. 700 an Bank 840 Vorsteuer 140 (7) Warenverkauf an Forderungen aus LuL Umsatzsteuer 220 (8) Bank an Forderungen aus LuL (9) Kfz-Aufwand 240 an Bank 288 Vorsteuer 48 (b) (siehe Blatt 5/1 und 5/2) (c) (siehe Blatt 5/3) Abschlußbuchung: Eigenverbrauchssteuer 60 an Umsatzsteuer 60 Umsatzsteuer 348 an Vorsteuer 348 Sonstige Verbindlichkeiten 152 an Schlußbilanzkonto 152 Aufgabe 6: Buchungssätze: Umsatzsteuerverrechnung 348 an Vorsteuer 348 Eigenverbrauchssteuer 60 an Umsatzsteuer 60 Umsatzsteuer 500 an Umsatzsteuerverrechnung 500 Umsatzsteuerverrechnung 152 an Sonstige Verbindlichkeiten 152 Sonstige Verbindlichkeiten 152 an Schlußbilanzkonto 152 Aufgabe 8: Vorbemerkung: Warenbezugskosten sind alle Aufwendungen, die durch die Anschaffung der Waren ausgelöst werden(einzelkosten der Anschaffung) und neben dem Kaufpreis vom Betrieb aufgewendet werden (z.b. Transport- und Verpackungskosten). Diese Bezugsaufwendungen gehören zu den Anschaffungsnebenkosten (vgl. 255 Abs.1 HGB). Der Bezugsaufwand wird anteilig nach Maßgabe der Wareneinsätze aktiviert. 9

10 2 Erfassung von Geschäftsvorfällen im Handelsbetrieb Zur Verbuchung der Bezugsaufwendungen wird mindestens ein neues Konto benötigt, nämlich das Konto Bezugsaufwand. Zwecks besserer Information kann ferner noch das Konto Leergut bemüht werden, welches Gutschriften aus Rückgaben von Verpackungsmaterial erfaßt. das Konto Bezugsaufwand wird über das Konto Warenbestand abgeschlossen, so daß nur ein Teil des Bezugsaufwands erfolgswirksam verrechnet wird, nämlich der Teil, der auf die abgesetzte Menge entfällt. Der Restbetrag des Bezugsaufwands wird anteilig aktiviert (= auf das Schlußbilanzkonto übernommen), indem die Bewertung des Endbestandes zu Einstandspreisen erfolgt (Einkaufspreise unter Berücksichtigung des Bezugsaufwands). Der Wareneinsatz eines Jahres ergibt sich aus der Summe aus Wareneinsatz netto (Anschaffungspreise) plus anteiligen Bezugsaufwand. Bezugsaufwand/Stk. = netto Bezugsaufwand (2 150 GE) 120 GE = = 0,6 GE/ Stk. eingekaufte Stückzahl 300 Stk. Geschäftsjahr Summe Warenverkauf Wareneinsatz Erfolg Buchungssätze in 01: (1) Warenbestand an Verbindlichkeiten aus LuL Vorsteuer 900 (2) Bezugsaufwand 300 an Verbindlichkeiten aus LuL 360 Vorsteuer 60 (3) Verbindlichkeiten aus LuL 144 an Leergut 120 Vorsteuer 24 (4) Forderungen aus LuL an Warenverkauf Umsatzsteuer 600 Ermittelung des Wertes des Warenbestand: Menge der Waren laut Inventur: 200 Stk. Anschaffungspreis: 200 Stk. 15 GE/ Stk. = 120 GE Hinzuzurechnen ist jedoch noch der anteilige Bezugsaufwand in Höhe von: 200 Stk. 0,60 GE/ Stk. = 120 GE Der Wert des Warenendbestands beträgt somit zum also GE. Abschlußbuchungen für 01: 10

11 Warenbestand 300 an Bezugsaufwand 300 Leergut 120 an Warenbestand 120 Schlußbilanzkonto an Warenbestand GuV-Konto an Warenbestand Warenverkauf an GuV-Konto Geschäftsjahr 02: Warenbestand an Eröffnungsbilanzkonto Forderungen aus LuL an Warenverkauf Umsatzsteuer Aufgabe 9: (a) Buchungssätze: (1) Forderungen aus LuL an Warenverkauf Umsatzsteuer 680 (2) Bank 3.957,60 an Forderungen aus LuL Kundenskonti 102,00 Umsatzsteuer 20,40 (3) Kundenboni 600 an Bank 720 Umsatzsteuer 120 (4) Warenbestand an Verbindlichkeiten aus LuL Vorsteuer 500 (5a) Verbindlichkeiten aus LuL 360 an Warenbestand 300 Vorsteuer 60 (5b) Verbindlichkeiten aus LuL an Bank 2560,80 Lieferantenskonti 66,00 Vorsteuer 13,20 (6a) Warenbestand an Verbindlichkeiten aus LUL Vorsteuer (6b) Bezugsaufwand 600 an Bank 720 Vorsteuer 120 (7) Verbindlichkeiten aus LuL an Warenbestand Vorsteuer (8) Verbindlichkeiten aus LuL an Bank 6.693,00 Lieferantenskonti 172,50 Vorsteuer 34,50 (9) Bank an Lieferantenboni Vorsteuer

12 12

13 3 Erfassung von Geschäftsvorfällen im Industriebetrieb 13

14 14

15 4 Vorbereitung des Jahresabschlusses Aufgabe 17: (a) Lineare Abschreibung: jährlicher Abschreibungsbetrag= Anschaffungskosten Nutzungsdauer Abschreibungsplan: Jahr Abschreibungsbetrag Restbuchwert ist Erinnerungswert, da Maschine nach Ablauf der Nutzungsdauer noch im Unternehmen verbleibt. (b) Geometrisch degressive Methode: jährlicher Abschreibebetrag = ein bestimmter Prozentsatz vom RBW Beachte: Nach Steuerrecht maximal 20%, höchstens jedoch das 2-fache der linearen Abschreibung. 20% von GE = GE vgl. mit linearer Abschreibung: GE 5 = GE GE 2 = GE GE > GE geometrische Abschreibung zulässig Jahr geom. degr. Abschreibungsbetrag RBW linearer Abschreibungsbetrag RBW (30.000)... Bereits im 2. Geschäfstjahr empfiehlt sich der Wechsel zur linearen Methode. (c) Arithmetisch degressive Methode: jährlicher Abschreibungsbetrag= Abschreibungsplan: Anschaffungskosten Summe der Jahre an Nutzungsdauer GE GE = = GE Jahr Abschreibungsbetrag Restbuchwert Rest Nutzungsdauer

16 4 Vorbereitung des Jahresabschlusses Die 1 ist Erinnerungswert, da Maschine nach Ablauf der Nutzungsdauer noch im Unternehmen verbleibt. Beachte: Diese Methode ist steuerlich nicht zulässig! (d) Arithmetisch progressive Methode: Anschaffungskosten jährlicher Abschreibungsbetrag= Summe der Jahre an Nutzungsdauer Jahresziffer Abschreibungsplan: Jahr Abschreibungsbetrag Restbuchwert Beachte: Diese Methode ist steuerlich nicht zulässig! (e) Abschreibung nach Maßgabe der Leistung: Anschaffungskosten jährlicher Abschreibungsbetrag= Gesamter Leistungsvorrat Jahresleistung GE St (f) Buchungssätze (direkt): Jahr 01: St = 0,2 GE/St St = GE } {{ } Abschreibungsbetrag in 01 Kauf: Maschinen an Bank Vorsteuer Abschr.: Abschr. auf Anlagen an Maschinen AB Schlußbilanzkonto an Maschinen GuV-Konto an Abschr. auf Anlagen (AB = Abschlußbuchung) Soll Maschinen Haben Soll Abschr. auf Anlagen Haben Saldo Soll GuV-Konto Haben Soll Schlußbilanzkonto Haben Abschr Maschinen Jahr 02: Abschr.: Abschr. auf Anlagen an Maschinen AB Schlußbilanzkonto an Maschinen GuV-Konto an Abschr. auf Anlagen

17 Jahr 05: Abschr.: Abschr. auf Anlagen an Maschinen AB Schlußbilanzkonto 1 an Maschinen 1 GuV-Konto an Abschr. auf Anlagen (g) Buchungssätze (indirekt): Hinweis: Für KapG ist der Ausweis eines Wertberichtigungsposten in der Schlußbilanz nicht zulässig! Jahr 01: Kauf: Maschinen an Bank Vorsteuer Abschr.: Abschr. auf Anlagen an Wertber. auf Anlagen AB Schlußbilanzkonto an Maschinen Wertber. auf Anlagen an Schlußbilanzkonto Soll Maschinen Haben Soll Abschr. auf Anlagen Haben Saldo Saldo Soll Wertber. auf Anlagen Haben Saldo Soll GuV-Konto Haben Soll Schlußbilanzkonto Haben Abschr Maschinen Wertber Jahr 02: Abschr.: Abschr. auf Anlagen an Wertber. auf Anlagen AB Schlußbilanzkonto an Maschinen Wertber. auf Anlagen an Schlußbilanzkonto GuV-Konto an Abschr. auf Anlagen Jahr 05: Abschr.: Abschr. auf Anlagen an Wertber. auf Anlagen AB Schlußbilanzkonto an Maschinen Wertber. auf Anlagen an Schlußbilanzkonto GuV-Konto an Abschr. auf Anlagen

18 4 Vorbereitung des Jahresabschlusses (h) Buchungssätze bei Ausmusterung: bei direkter Verbuchung: Abschr. auf Anlagen 1 an Maschinen 1 bei indirekter Verbuchung: Wertber. auf Anlagen an Maschinen Aufgabe 18: Restbuchwert(RBW) zum Ende der Periode 03: (a) direkt verbucht: GE ( GE) = GE Bank an Maschinen Umsatzsteuer Sonstige betr. Ertag (b) indirekt verbucht: GE (Stand des Kontos Maschinen am ) GE (Wertberichtigung auf Anlagen) GE Wertberichtigung an Maschinen Bank an Maschinen Umsatzsteuer Sonstiger betr. Ertrag Aufgabe 19: Abschreibungsplan: Jahr Abschreibungsbetrag Restbuchwert Marktwert im Jahr 03 (Ende 03) jedoch nur GE (und nicht wie erwartet GE), also ist eine außerplanmäßige Abschreibung in 03, in Höhe von GE vorzunehmen. Abschr. auf Anlagen an Maschinen Außerpl. Abschreibung Änderung des Abschreibungsplans (muss stets nach einer vorgenommenen außerplanmäßigen Abschreibung durchgeführt werden). 18

19 neuer Abschreibungsplan: Jahr Abschreibungsbetrag Restbuchwert Aufgabe 20: Abschreibungen für das Jahr 01: GE 10 Jahre = GE/Jahr Hier ist nur 12 3 für das Jahr 01 an Abschreibungsaufwand verrechenbar, da Anschaffung am stattgefunden hat. deshalb: GE = GE Unterschied zwischen Abschreibung auf Forderung und Abschreibung auf Anlagen Abschreibung auf Anlagen: Abschreibung auf Forderung: Anschaffungskosten/Herstellungskosten sollen entsprechend der Wertminderung des Vermögensgegenstandes auf die Jahre der Nutzung verteilt werden. Wertminderung, die das Unternehmen durch den Verlust eines Anspruchs auf Zahlung eines Kaufpreises hinnehmen muß, soll erfaßt werden. Zu unterscheiden: 1. Einzelabschreibung auf Forderungen: - spezielle Kreditrisiken sollen berücksichtigt werden (z.b. Liquiditätsengpässe eines Kunden) - Umbuchung vom Konto Forderungen auf das Konto zweifelhafte Forderungen auf dem Konto Forderungen bleiben nur noch die vermeintlich sicheren Forderungen übrig 2. Pauschalabschreibung auf Forderungen: Pauschalwertberichtigung(PWB) der verbleibenden sicheren Forderungen sind aufgrund des allgemeinen Kreditrisikos zulässig; Höhe der PWB wird aus Vergangenheitswerten abgeleitet. Verfahren: Direkte Verbuchung: üblich bei Einzelabschreibung; unüblich bei PWB Indirekte Verbuchung: üblich bei PWB; unüblich bei Einzelabschreibung 19

20 4 Vorbereitung des Jahresabschlusses Beachte: Aufgabe 22: indirekte Verbuchung erfolgt mittels eines passivischen Wertberichtigungsposten in der Schlußbilanz (nicht bei KapG zulässig/darf dort nicht in der Schlußbilanz auftauchen) Auch im Rahmen der PWB wird die Abschreibung auf Forderungen aus Lieferung und Leistung immer vom Nettowert vorgenommen, eine USt-Korrektur darf erst dann erfolgen, wenn der Zahlungsausfall endgültig feststeht. (a) Gesamtwert der zweifelhaften Forderungen (brutto): GE GE GE (1) Zweifelhafte Forderungen an Forderungen aus LuL Nettoausfall der ersten Forderung: GE = GE (2) Abschreibungen auf Ford an Zweifelhafte Forderungen (3) Nettoausfall der zweiten Forderung: GE = GE Abschreibungen auf Ford an Zweifelhafte Forderungen Umsatzsteuer (4) Pauschalwertberichtigung auf vermeintlich sichere Forderungen: vermeintlich sichere Forderungen (brutto): = vermeintlich sichere Forderungen (netto): ,2 = PWB vom Nettowert (5%): ,05 = GE Abschreibung auf Ford an PWB auf Forderung Abschlußbuchungen: PWB auf Forderungen an Forderungen aus LuL Schlußbilanzkonto an Forderungen aus LuL Schlußbilanzkonto an Zweifelhafte Forderungen GuV-Konto an Abschreibungen auf Ford (5) Buchwert der zweifelhaften ersten Forderung im Jahr 01: GE (insgesamt) GE (netto) GE (Umsatzsteuer) Wert am Ende 01: GE GE= GE GE = GE tatsächl. ZE in 02: GE GE = GE =1.950 GE =1540 GE 20

21 (ZE = Zahlungseingang) Buchungssatz: Bank an Zweifelhafte Forderungen Sonstiger betr. Aufwand (oder Abschr. auf Ford.) Umsatzsteuer (6) Pauschalwertberichtigung auf Forderungen im Jahr 02: Forderungsbestand (brutto) in der Vorperiode bisherige PWB auf Forderung (5%) Forderungsbestand (brutto) am Forderungsbestand (netto) am % von GE = GE GE GE GE GE GE } {{ } 5% vom Nettobetrag GE } {{ } 5% aus dem Vorjahr = GE Abschreibungen auf Ford an PWB auf Forderungen Ist der Forderungsbestand im Vergleich zum Vorjahr gesunken, wird die PWB auf Forderungen teilweise aufgelöst. Es entsteht ein Sonstiger bertieblicher Ertrag. Aufgabe 24: (1) Buchungssätze: : Bank an Mieterträge : Mieterträge an passiver RAP : passiver RAP an Mieterträge Anm.: GE für 12 Monate GE/Monat = GE (2) Buchungssätze: : Versicherungsaufwand an Bank : aktiver RAP an Versicherungsaufwand : Versicherungsaufwand an aktiver RAP Anm.: GE für 12 Monate GE/Monat = GE in 02 (3) Buchungssätze: 21

22 4 Vorbereitung des Jahresabschlusses : Sonstiger Aufwand 940 an Sonstige Verbindlichkeiten : Sonstige Verbindlichkeiten 940 an aktiver RAP Sonstiger Aufwand 920 Ann.: Der wird als erster Leihtag bereits berechnet 47 Tage in 01: 47 Tage 20 GE/Tag=940 GE 46 Tage in 02: 46 Tage 20 GE/Tag=920 GE (4) Buchungssätze: : Sonstige Forderungen an Zinserträge : Bank an Sonstige Forderungen Zinserträge 600 Anm.: 10 Monate in 01: 10 Monate 300 GE/Monat=3.000 GE (5) Buchungssätze: : Bank an Mieterträge (6) Buchungssätze: : Werbeaufwand an Verbindlichkeiten aus LuL Vorsteuer : Bank an Sonstige Forderungen : Verbindlichkeiten aus LuL an Bank (7) Buchungssätze: : Mietaufwand an Bank : Aktiver RAP an Mietaufwand : Mietaufwand an Aktiver RAP : Mietaufwand an Aktiver RAP (8) Buchungssätze: : Lizenzaufwand an Bank : Aktiver RAP an Lizenzaufwand : Lizenzaufwand an Aktiver RAP (9) Buchungssätze: : Geleistetete Anzahlungen an Bank Vorsteuer : keine weitere Buchung : Warenbestand an Bank Vorsteuer Geleistete Anzahlung (10) Buchungssätze: 22

23 : Bank an Darlehnsverbindlichkeit Disagio : Zinsaufwand an Bank Zinsaufwand an Disagio Darlehnsverbindlichkeit an Bank Anm.: Erfolgswirksame Verteilung des Disagios über die Darlehnslaufzeit Fazit: RAP s sind ein rechentechnisches Mittel im Rahmen der Jahresabschlußerstellung, die dem richtigen Erfolgsausweis dienen, wenn bei Geschäftsausfällen mit konkretem Zeitraumbezug die Auszahlung dem Aufwand bzw. die Einnahme dem Ertrag vorausgeht und der Zeitraum teilweise in das/die nachfolgende(n) Geschäftsjahr(e) ragt. Aufgabe 25: (1) Aufwand für Schadensersatz an Rückstellungen GuV-Konto an Aufwand für Schadensersatz Rückstellungen an Schlußbilanzkonto (2) Rückstellungen an Bank (3) Aufwand für Garantieleist an Rückstellungen (4) Aufwand für Garantieleist an Bank Rückstellungen (5) Aufwand für Reparaturleist an Rückstellungen (6) 2002: Rückstellungen an Verbindlichkeiten aus LuL Vorsteuer Sonstiger betr. Ertrag : Verbindlichkeiten aus LuL an Bank

Hier beginnt Alternative B

Hier beginnt Alternative B - 9 - Hier beginnt Alternative B Aufgabe B 0 Aufgabe B : Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen:. Es werden Waren auf Ziel verkauft, der Nettowarenwert beträgt DM 200.000,--. Ford.

Mehr

Grundlagen Buchführung

Grundlagen Buchführung Der häufigste Fehler bei Buchführungsaufgaben ist der sogenannte Dreher, d. h. die Verwechslung von Soll und Haben. Das folgende einfache Schema soll Ihnen dabei helfen, mit der Bildung von Buchungssätzen

Mehr

23. Buchungen relevanter Sachverhalte und Geschäftsvorfälle im Anlagevermögen. 231. Buchung der Anfangsbestände und der Zugänge. Dr.

23. Buchungen relevanter Sachverhalte und Geschäftsvorfälle im Anlagevermögen. 231. Buchung der Anfangsbestände und der Zugänge. Dr. 23. Buchungen relevanter Sachverhalte und Geschäftsvorfälle im Anlagevermögen 231. Buchung der Anfangsbestände und der Zugänge Dr. Alfred Brink 1 Buchungen in einem Anlagenkonto Anfangsbestand: Wert der

Mehr

Buchhaltung 3. Lektion 1 Buchungen und Anlagevermögen

Buchhaltung 3. Lektion 1 Buchungen und Anlagevermögen Buchhaltung 3 Lektion 1 Buchungen und Anlagevermögen Zugänge zum Anlagevermögen Anlagevermögen unterliegen der Umsatzsteuer, die auf dem Konto 1410 Vorsteuer zu buchen ist. Bewertung des Anlagevermögens

Mehr

Betriebliches RW. Kontorahmen Systematisch gegliederter grundlegender Organisationsplan für eine Buchhaltung, freiwillig in der Schweiz.

Betriebliches RW. Kontorahmen Systematisch gegliederter grundlegender Organisationsplan für eine Buchhaltung, freiwillig in der Schweiz. Financial Accounting HS_2008 Doris Fellenstein EINFÜHRUNG Definition des Financial Accounting Ermittlung, Aufbereitung und Darstellung von in Geldeinheiten gemessenen wirtschaftlichen Zuständen in einem

Mehr

Semesterabschlussklausur Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 1 von 12 1. Semester WS 1999/2000

Semesterabschlussklausur Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 1 von 12 1. Semester WS 1999/2000 Semesterabschlussklausur Grundzüge der Finanzbuchhaltung Seite 1 von 12 Fach: Grundzüge der Finanzbuchhaltung Dozent: Dr. Gisbert Grasses Datum: Dienstag, 11.01.2000 Bearbeitungszeit: 90 Minuten Erlaubte

Mehr

Aufgabe 1: Ansatz und Bewertung vom Anlagevermögen

Aufgabe 1: Ansatz und Bewertung vom Anlagevermögen Aufgabe 1: Ansatz und Bewertung vom Anlagevermögen 1) Der Unternehmer Jürgen Meier hat im Januar 2006 ein Geschäftsgebäude zum Kaufpreis von 500.000,00 erworben. Von den 500.000,00 entfallen 40 % auf Grund

Mehr

Aufgaben zur 2. Vorlesung

Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgaben zur 2. Vorlesung Aufgabe 2.1 Nachstehend erhalten Sie Informationen zu Geschäftsvorfällen, die sich im Januar in der Maschinenbau Kaiserslautern GmbH ereignet haben. Stellen Sie fest, in welcher

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE)

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 1 Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen http://www.uni-hamburg.de/fachbereicheeinrichtungen/fb03/iwp/rut/index.html Dr. Andreas Mammen Dr. Ralf Wißmann

Mehr

Klausur Rechnungswesen I, Buchführung

Klausur Rechnungswesen I, Buchführung Postgradualer Studiengang Wirtschaft Fach Rechnungswesen I, Buchführung Art der Leistung Studienleistung, Klausur Klausur-Knz. PW-REW-S12-020511 Datum 11.05.02 Die Klausur enthält 6 Aufgaben, zu deren

Mehr

Klausur zur Veranstaltung Betriebliches Rechnungswesen Wintersemester 2009/10

Klausur zur Veranstaltung Betriebliches Rechnungswesen Wintersemester 2009/10 Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Lehrstuhl für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Jun.-Prof. Dr. Sebastian Schanz StB Klausur zur Veranstaltung Betriebliches Rechnungswesen Wintersemester 2009/10

Mehr

Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe 260 Vorsteuer. Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten 260 Vorsteuer

Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe 260 Vorsteuer. Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten 260 Vorsteuer 1 Einkauf: Rücksendungen: 44 Verbindlichkeiten 200 Rohstoffe Bezugskosten: 2001 Bezugskosten 44 Vebindlichkeiten Erst beim Abschliessen: Saldo von "2001 Bezugskosten" auf "200 Rohstoffe buchen". 200 Rohstoffe

Mehr

9.1 Einleitung... 2. 9.2 Übersicht über die Warenkonten... 2 9.2.1 Das Wareneinkaufskonto (WE)... 3 9.2.2 Der Warenverkauf... 3

9.1 Einleitung... 2. 9.2 Übersicht über die Warenkonten... 2 9.2.1 Das Wareneinkaufskonto (WE)... 3 9.2.2 Der Warenverkauf... 3 Buchführung und Bilanz Lernheft 9 Buchen im Beschaffungs- und Absatzbereich: Teil I Die Warenkonten Inhaltsverzeichnis 9.1 Einleitung... 2 9.2 Übersicht über die Warenkonten... 2 9.2.1 Das Wareneinkaufskonto

Mehr

Vermögen 2.000.000. Hypothekendarlehen Spar- und Darlehensbank 284.970 Darlehen AKSH 15.000 Lieferantenkredit Fa. Schabulke GmbH 30. Schulden 300.

Vermögen 2.000.000. Hypothekendarlehen Spar- und Darlehensbank 284.970 Darlehen AKSH 15.000 Lieferantenkredit Fa. Schabulke GmbH 30. Schulden 300. Klausur Kfm. BuFü mit Bezügen zur KLR; MUSTERLÖSUNG zu Aufg. 1): Zentraler Fuhrpark Radkapp a.d. Brems - Inventar zum 31.12.2002: (Die Positionen sind in der Reihenfolge, in der sie im Sachverhalt genannt

Mehr

C. Buchungen im Anlagevermögen

C. Buchungen im Anlagevermögen Institut für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Dr. Alfred Brink Vorlesung Buchführung & Abschluss Sommersemester 2014 C. Buchungen im Anlagevermögen 1. Überblick 2. Buchungen im Anlagevermögen 3. Buchung

Mehr

Diplom - Bachelor - Master - Prüfung

Diplom - Bachelor - Master - Prüfung Wirtschaftswissenschaftliches Prüfungssekretariat der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Diplom - Bachelor - Master - Prüfung Klausur zur Vorlesung und Übung Buchführung und Unternehmensrechnung

Mehr

Aufgabenblatt 8 1 von 6

Aufgabenblatt 8 1 von 6 Aufgabenblatt 8 1 von 6 Aufgaben zu Abschnitt 4.1 Wiederholungsfragen 1. Welche Warenkonten werden in der Praxis üblicherweise geführt? 2. Was wird auf dem Konto Wareneingang gebucht? 3. Was wird auf dem

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT. Vordiplom-Klausur Gruppe A

UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT. Vordiplom-Klausur Gruppe A UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT Vordiplom-Klausur Gruppe A DATUM: 12. Februar 2007 FACH: KLAUSURDAUER: Technik des Rechnungswesen 40 Minuten PRÜFER: Prof. Dr. Matthias Schmidt

Mehr

Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung

Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung Buchung und Bilanzierung Aufgaben zur Buchführung Hinweis: Die Aufgaben sind teilweise aus alten Klausuren von http://www.accounting.tuberlin.org/ entnommen. 1. Nennen Sie drei Aufgaben der Buchführung.

Mehr

Viel Erfolg & frohe Weihnachten!

Viel Erfolg & frohe Weihnachten! Matrikelnummer: Fach: Dozent: Dipl.-Kfm. Christian C. Reif Datum: 16.12.2002 Bearbeitungszeit: 90 Minuten Hilfsmittel: HGB, Taschenrechner Zu lösende Aufgaben: 4 Seitenzahl (inkl. Deckblatt): 15 86,0 81,5

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Studiengang... Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

TU Bergakademie Freiberg Studiengang... Fakultät für Wirtschaftswissenschaften TU Bergakademie Freiberg Studiengang... Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Matrikel-Nr.:... PRÜFUNG Finanzbuchführung Bewertung Prüfer: Prof. Dr. D. Jacob Ort: Freiberg, AUD 1001 Tag: 20.09.2011 Aufgabe

Mehr

Wertminderung des Anlagevermögens (Abschreibungen) Unternehmensteuerreformgesetz 2008. MerkurService. Merkur Verlag Rinteln

Wertminderung des Anlagevermögens (Abschreibungen) Unternehmensteuerreformgesetz 2008. MerkurService. Merkur Verlag Rinteln Wertminderung des Anlagevermögens (Abschreibungen) Unternehmensteuerreformgesetz 2008 M MerkurService Merkur Verlag Rinteln Inhaltsverzeichnis 1 Ursachen der Abschreibung.... 5 2 Berechnung der Abschreibung...

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE)

Übung zur Vorlesung Grundlagen des Rechnungswesens (GRREWE) 1 Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen http://www.uni-hamburg.de/fachbereicheeinrichtungen/fb03/iwp/rut/index.html Dr. Andreas Mammen Dr. Ralf Wißmann

Mehr

Freiburg International Business School e.v.

Freiburg International Business School e.v. Freiburg International Business School e.v. Institute of Higher Education 79098 Freiburg, Friedrichring 11, Tel.: 0761-3840609-0, Fax 0761-3841985-38 Bachelor of Arts (Honours) International Management

Mehr

1.6 So gehen Sie mit besonderen Buchungsfällen richtig um

1.6 So gehen Sie mit besonderen Buchungsfällen richtig um So gehen Sie mit besonderen Buchungsfällen richtig um 1 1.6 So gehen Sie mit besonderen Buchungsfällen richtig um In diesem Kapitel lernen Sie die Thematik der besonderen Buchungsfälle kennen. Hierbei

Mehr

nachträgliche Anschaffungskosten sind bspw. der Anbau an ein Gebäude oder der Umbau eines Gebäudes

nachträgliche Anschaffungskosten sind bspw. der Anbau an ein Gebäude oder der Umbau eines Gebäudes Kauf / Buchung von Sachanlagegütern 253.1 HGB: "Vermögensgegenstände sind höchstens mit den Anschaffungs- oder Herstellungskosten... anzusetzen." 255.1 HGB "Anschaffungskosten sind die Aufwendungen, die

Mehr

Anschaffungskosten gem. 255 Abs. 1 HGB, R 6.2 EstR. Elemente gem. 255 HGB

Anschaffungskosten gem. 255 Abs. 1 HGB, R 6.2 EstR. Elemente gem. 255 HGB Anschaffungskosten gem. 255 Abs. 1 HGB, R 6.2 EstR Elemente gem. 255 HGB Aufwendungen zum Erwerb - Kaufpreis (netto) Zielpreis (Warenwert) Aufwendungen zur Herstellung - Montage, Anschlusskosten, Fundament

Mehr

3. Wie sind Einzahlungen bzw. Auszahlungen definiert? Einzahlungen erhöhen das Barvermögen Auszahlungen verringern das Barvermögen

3. Wie sind Einzahlungen bzw. Auszahlungen definiert? Einzahlungen erhöhen das Barvermögen Auszahlungen verringern das Barvermögen 1. Grenzen Sie die Finanzbuchführung von der Betriebsbuchführung ab. Finanzbuchführung (Buchführung und Bilanzierung) Betriebsbuchführung (Kosten und Leistungsrechnung) 2. Welche grundsätzlichen Aufgaben

Mehr

lab Übungsaufgaben s Grundstücke H s Eigenkapital s Gebäude H s Darlehen Übungsaufgabe 1 (zu II B: Grundtypen von Buchungen)

lab Übungsaufgaben s Grundstücke H s Eigenkapital s Gebäude H s Darlehen Übungsaufgabe 1 (zu II B: Grundtypen von Buchungen) Übungsaufgaben Übungsaufgabe 1 (zu II B: Grundtypen von Buchungen) Ihnen sind die Bilanz der Firma Kaufgut zum 31.12.01 sowie die schon eröffneten Konten des Jahres 02 vorgegeben. Nennen Sie die Buchungssätze

Mehr

BRW : Zusammenfassung und Buchungssätze:

BRW : Zusammenfassung und Buchungssätze: BRW : Zusammenfassung und Buchungssätze: Barkauf von Anlagegütern: Maschine an Kasse Anzahlung: Geleistete Anzahlung an Kasse Nach erfolgter Lieferung: Anlagengut an geleistete Anzahlung Kasse Herstellung

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Studiengang... Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

TU Bergakademie Freiberg Studiengang... Fakultät für Wirtschaftswissenschaften TU Bergakademie Freiberg Studiengang... Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Matrikel-Nr.:... PRÜFUNG Finanzbuchführung Bewertung Prüfer: Ort: Prof. Dr. D. Jacob Freiberg Aufgabe 1 2 3 4 5 6 Σ Note Punkte

Mehr

18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf

18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf 18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf 18.1 Buchungen beim Wareneingang Ein Großhändler bezieht von einem Fabrikanten Waren auf Ziel. E INGANGSRECHNUNG Warenwert (netto)... 3.000,00 Umsatzsteuer...

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss Lehrbuch mit Aufgaben und Lösungen Norderstedt 2007

Buchführung und Jahresabschluss Lehrbuch mit Aufgaben und Lösungen Norderstedt 2007 Buchführung und Jahresabschluss Lehrbuch mit Aufgaben und Lösungen Norderstedt 2007 Von Stß PD Dr. Torsten Mindermann Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Unternehmensprüfung und Controlling,

Mehr

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Abschreibungen 41.1 Theorie Fachausdrücke im Rechnungswesen Allgemeine Umschreibung Wert zu dem die Verbuchung des Aktivzugangs erfolgt (inkl. Bezugskosten, und

Mehr

Hier beginnt Alternative A

Hier beginnt Alternative A - 1 - Hier beginnt Alternative A Aufgabe A 1 9 Aufgabe A 1: Bilden von Buchungssätzen Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: 1. Es werden 2.000,- Euro aus der Kasse entnommen und

Mehr

Buchführung und. nach HGB - Lehrbuch

Buchführung und. nach HGB - Lehrbuch Buchführung und Jahresabschlusserstellung nach HGB - Lehrbuch Von o. Univ.-Prof. Dr. Torsten Mindermann, StB Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre sowie Unternehmensprüfung und -besteuerung

Mehr

FACHHOCHSCHULE FÜR FINANZEN

FACHHOCHSCHULE FÜR FINANZEN FACHHOCHSCHULE FÜR FINANZEN in Königs Wusterhausen P 3412-2-Bil Fachplan für das Studienfach Bilanzsteuerrecht Grundstudium E 2013 1. Semester 2. Semester 3. Semester Stand 01.10.2013 Lehrbereich IV Seite:

Mehr

7. Anlagenbuchführung

7. Anlagenbuchführung Anlagenbuchführung 7. Anlagenbuchführung Zugänge und Abgänge beim Anlagevermögen zählen zu den gewöhnlichen Geschäftsfällen jedes Unternehmens, so auch der wellness company. In diesem Kapitel lernen Sie

Mehr

Hier beginnt Alternative A

Hier beginnt Alternative A - 1 - Hier beginnt Aufgabe A 1: Aufgabe A 1 20 Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: Verkauf unserer alten Büroeinrichtung (Restbuchwert am Verkaufstag DM 10.000,--) für DM 11.020,--

Mehr

Klausur für Wiederholer: Technik des Rechnungswesens SS 06, 90 Minuten

Klausur für Wiederholer: Technik des Rechnungswesens SS 06, 90 Minuten Klausur für Wiederholer: Technik des Rechnungswesens SS 06, 90 Minuten Kontrollieren Sie! Die Klausur umfasst auf 7 gehefteten Seiten 16 Aufgaben. Versehen Sie jede Seite in der Kopfzeile mit Ihrem Namen,

Mehr

Buchungssätze. Bestandskoten. Eröffnung der Konten. Abschluss der Konten

Buchungssätze. Bestandskoten. Eröffnung der Konten. Abschluss der Konten Buchungssätze Bestdskoten 1. Eröffnung der Konten über das Eröffnungsbilzkonto 2. Verbuchung laufender Geschäftsfälle 3. Abschluss der Konten mit dem Schlussbilzkonto Eröffnung der Konten aktive Bestdskoten

Mehr

Sebastian Schanz B U C H F Ü H R U N G U N D A B S C H L U S S

Sebastian Schanz B U C H F Ü H R U N G U N D A B S C H L U S S Sebastian Schanz B U C H F Ü H R U N G U N D A B S C H L U S S Aufgabensammlung mit Lösungen Stand 14. August 2015 Journal buchungen buchungen # Konten Beträge an Konten Beträge T-Konten Bilanz GuV eur

Mehr

Inhalte Modul 3: Verbuchung von Geschäftsvorfällen I

Inhalte Modul 3: Verbuchung von Geschäftsvorfällen I Inhalte Modul 3: Verbuchung von Geschäftsvorfällen I Folie 1. Übersicht 2 2. Privatkonten 3-5 3. Umsatzsteuer 6-9 4. Wareneinkauf und Warenverkauf 10-14 5. Löhne und Gehälter 15-18 Prof. Dr. Robert Ott

Mehr

Rechnungswesen. Buchführung und Bilanz nicht nur für Juristen, Betriebs- und Volkswirte an Universitäten, Hochschulen und Berufsakademien.

Rechnungswesen. Buchführung und Bilanz nicht nur für Juristen, Betriebs- und Volkswirte an Universitäten, Hochschulen und Berufsakademien. Reihe leicht gemacht Herausgeber: Prof. Dr. Hans-Dieter Schwind Dr. jur. Dr. jur h.c. Helwig Hassenpflug Richter Dr. Peter-Helge Hauptmann Rechnungswesen Buchführung und Bilanz nicht nur für Juristen,

Mehr

Hier beginnt Alternative B

Hier beginnt Alternative B - 10 - Hier beginnt Alternative B Aufgabe B 1 9 Aufgabe B 1: Bilden von Buchungssätzen Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: 1. Der Unternehmer zahlt 30.000,- Euro aus einer Erbschaft

Mehr

Buchhaltung Vorlesung am 04.11.2003. Was ist doppelt an der doppelten Buchführung?

Buchhaltung Vorlesung am 04.11.2003. Was ist doppelt an der doppelten Buchführung? Buchhaltung Vorlesung am 04.11.2003 Dozent: Prof. Dr. Hölzli Inhalt: Was ist doppelt an der doppelten Buchführung? Aufgabe Skript Seite 18 Die Umsatzsteuer Was ist doppelt an der doppelten Buchführung?

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Das Rechnungswesen. Siehe www.bundesfinanzministerium.de.

Das Rechnungswesen. Siehe www.bundesfinanzministerium.de. Das Rechnungswesen 1 Für das Anlagevermögen ist ein Anlageverzeichnis anzulegen, das auch eine Abschreibungsübersicht enthalten muss. Aufwendungen, die nicht oder nur teilweise vom Ergebnis des Unternehmens

Mehr

Rechnungsabgrenzungsposten. Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher

Rechnungsabgrenzungsposten. Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher Grundsatz der periodengerechten Gewinnermittlung 252 Abs. 1 Nr. 5 HGB Aufwendungen und Erträge sind in den Wirtschaftsjahren zu erfassen, in denen

Mehr

Rechnungsabgrenzungsposten

Rechnungsabgrenzungsposten Rechnungsabgrenzungsposten Sinn und Zweck der Rechnungsabgrenzung ist die zutreffende Ermittlung des Periodengewinns, indem Aufwendungen und Erträge dem Wirtschaftsjahr zugerechnet werden, durch das sie

Mehr

Prof. Dr. Sebastian Schanz

Prof. Dr. Sebastian Schanz Prof. Dr. Sebastian Schanz Klausur zur Veranstaltung (11013)»Betriebliches Rechnungswesen (nicht FWW)«Wintersemester 2013 14 Magdeburg, den 3. Februar 2014 Bearbeitungshinweise. Die Bearbeitungszeit der

Mehr

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen

Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1 REWE ÜBUNG 2 Inhalte: Aufwendungen und Erträge, Erfolgskonten, Gewinn und Verlustkonto (GuV), Abschreibungen 1. Buchen auf Erfolgskonten (rel. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: 4.1 4.2) 1.1 Aufwendungen

Mehr

Summe: Soll: 6 Ist: Geben Sie je ein Beispiel für folgende zwei Begriffskategorien: (1) Ertrag, aber keine Einnahme (1 Punkt) Summe: Soll: 2 Ist:

Summe: Soll: 6 Ist: Geben Sie je ein Beispiel für folgende zwei Begriffskategorien: (1) Ertrag, aber keine Einnahme (1 Punkt) Summe: Soll: 2 Ist: Aufgabe 1 Definieren Sie die folgenden Begriffe: Abschreibungsplan (6 Punkte) Punkte Soll 2,5 Ist Aktivtausch Soll 1,0 Ist Bilanzgleichung Soll 1,0 Ist Reinvermögen Soll 1,5 Ist Summe: Soll: 6 Ist: Aufgabe

Mehr

4.3.3 Abschreibungen auf Anlagegüter 4.3.3.1 Ursachen der Wertminderung von Anlagegütern

4.3.3 Abschreibungen auf Anlagegüter 4.3.3.1 Ursachen der Wertminderung von Anlagegütern 4.3.3 Abschreibungen auf Anlagegüter 4.3.3.1 Ursachen der Wertminderung von Anlagegütern Anlagegüter (z. B. Gebäude, Maschinen, Kraftfahrzeuge, Betriebs- und Geschäftsausstattung) stehen den Unternehmen

Mehr

Die ABC-GmbH und die XYZ-AG werden in einen gemeinsamen Konzernabschluss einbezogen.

Die ABC-GmbH und die XYZ-AG werden in einen gemeinsamen Konzernabschluss einbezogen. Konzernrechnungslegung (Eva Deutsch-Goldoni) Beispiel 1 2007-05-04 (20 Punkte) Die ABC-GmbH und die XYZ-AG werden in einen gemeinsamen Konzernabschluss einbezogen. Aufgabenstellungen: Führen Sie die Konsolidierungsbuchungen

Mehr

I. Betriebswirtschaftliche Grundlagen des Bilanzrechts

I. Betriebswirtschaftliche Grundlagen des Bilanzrechts Inhaltsübersicht I. Betriebswirtschaftliche Grundlagen des Bilanzrechts Lektion 1: Buchführung und Bilanzrecht zur Abbildung der betrieblichen Realität 11 Lektion 2: Der Jahresabschluss als Teilbereich

Mehr

Abschreibungen auf einen Blick

Abschreibungen auf einen Blick Abschreibungen auf einen Blick Berechnungen Lineare Abschreibung vom, d.h. inkl. Bezugs- und Installationskosten abzüglich Restwert (Schrottwert) ------------------------- = pro Jahr Nutzungsdauer ===>

Mehr

Bewertung von Forderungen

Bewertung von Forderungen Bewertung von Forderungen Quelle: http://www.business-studio.de 1 Bewertung von Forderungen -Einführung Spezielle Forderungsrisiken bilden absehbare Ausfälle von Zahlungseingängen konkreter Geschäftsvorfälle

Mehr

(1) die zeitliche Abgrenzung von Aufwendungen und Erträgen im Interesse eines periodengerechten Erfolgsausweises,

(1) die zeitliche Abgrenzung von Aufwendungen und Erträgen im Interesse eines periodengerechten Erfolgsausweises, 5. Vorbereitende Abschlussarbeiten und buchungen Zu den vorbereitenden Abschlussarbeiten gehören: (1) die zeitliche Abgrenzung von Aufwendungen und Erträgen im Interesse eines periodengerechten Erfolgsausweises,

Mehr

Übungsaufgaben Rechnungswesen

Übungsaufgaben Rechnungswesen Übungsaufgaben Rechnungswesen Aufgabe 1 In der Eröffnungsbilanz des Jahres 2009 eines Unternehmens X sind die folgenden Werte gegeben: Vermögen 140.000,00 Schulden 70.000,00 Die Schlussbilanz des gleichen

Mehr

Lexware buchhalter pro 2010. Werner Seeger 1. Ausgabe, April 2010

Lexware buchhalter pro 2010. Werner Seeger 1. Ausgabe, April 2010 Lexware buchhalter pro 2010 Werner Seeger 1. Ausgabe, April 2010 LW-BUHA2010 Lexware buchhalter pro 2010 I 1 Lexware buchhalter pro 2010... 4 1.1 Vorwort...4 1.2 Vorbereitende Arbeiten...5 10 Besondere

Mehr

Kapitel 1 und 2. Die Doppelte Buchhaltung E i n f ü h r u n g Kreislaufbeispiel ohne USt.

Kapitel 1 und 2. Die Doppelte Buchhaltung E i n f ü h r u n g Kreislaufbeispiel ohne USt. Kapitel 1 und 2 Die Doppelte Buchhaltung E i n f ü h r u n g Kreislaufbeispiel ohne USt. Kap. 1 u. 2 / 1 / 22 Betriebliches Rechnungswesen Grundfragen 1 (Budget) Komme ich mit meinem Geld aus? º Wenn JA,

Mehr

Buchung und Bilanzierung Aufgaben und Lösungen

Buchung und Bilanzierung Aufgaben und Lösungen Buchung und Bilanzierung Aufgaben und Lösungen 1. Nennen Sie drei Aufgaben der Buchführung. Darstellung des Unternehmens für die Bewertung durch Anleger (1), durch das Finanzamt (2), die Planung für die

Mehr

Übung 1. Abgrenzung Kameralistik - Doppik

Übung 1. Abgrenzung Kameralistik - Doppik Übungen Elke Fischer Die Nutzung für die eigene Weiterbildung ist erlaubt, ebenso Ausdrucke und Kopien für den eigenen Bedarf. Jegliche kommerzielle Nutzung, Weitergabe an Dritte oder Einsatz in Seminaren

Mehr

Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen; Studienkonzept Bachelor Modul/Teilmodul. Buchführung/Jahresabschluss, Buchführung Art der Leistung

Studiengang. Wirtschaftsingenieurwesen; Studienkonzept Bachelor Modul/Teilmodul. Buchführung/Jahresabschluss, Buchführung Art der Leistung Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen; Studienkonzept Bachelor Modul/Teilmodul Buchführung/Jahresabschluss, Buchführung Art der Leistung Studienleistung, Klausur Klausur-Knz. Datum 08.03.2008 Bezüglich

Mehr

Zusammenfassung "Rechnungswesen"

Zusammenfassung Rechnungswesen Zusammenfassung "Rechnungswesen" Vorausgesetzt wird, dass Grundbegriffe wie z.b. Inventur, Inventar, Bilanz sowie deren jeweilige Gliederung bereits bekannt sind. Dies lässt sich bei Bedarf im Buch (z.b.

Mehr

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Mirja Mumm Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Buchführung für Industrieund Handelsbetriebe 2. aktualisierte und erweiterte Aufl. 2012 fya Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in das

Mehr

Schriftliche Abschlussprüfung Winter 2005/06

Schriftliche Abschlussprüfung Winter 2005/06 Schriftliche Abschlussprüfung Winter 2005/06 Ausbildungsberuf Prüfungsfach Prüfungszeit Bürokaufmann/-frau Rechnungswesen 90 Minuten Verlangt Erlaubte Hilfsmittel Alle Aufgaben nicht programmierbarer Taschenrechner

Mehr

Grundlagen des externen Rechnungswesens Lukas Diekmann 2. Juni 2010

Grundlagen des externen Rechnungswesens Lukas Diekmann 2. Juni 2010 Übung Grundlagen des externen Rechnungswesens Lukas Diekmann 2. Juni 2010 Übung 2 Es soll eine Probeklausur erstellt werden, der theoretische Teil wird aus Iliasfragen bestehen, der praktische aus Fragen

Mehr

Vorlesung Buchführung / Bilanzierung

Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Unit 2.3.: Bewertung der Rechnungsabgrenzungsposten Ansatz Ausweis -Bewertung 1 1. Ansatz 250 I HGB: Als Rechnungsabgrenzungsposten sind auf der Aktivseite Ausgaben

Mehr

4.3.4 Zeitlich verlegte Inventur 61 4.3.5 Stichprobeninventur 63 4.4 Welche Erleichterungen gibt es bei der körperlichen Bestandsaufnahme? 64 4.

4.3.4 Zeitlich verlegte Inventur 61 4.3.5 Stichprobeninventur 63 4.4 Welche Erleichterungen gibt es bei der körperlichen Bestandsaufnahme? 64 4. Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 15 1.1 Was ist Buchführung? 15 1.2 Welche Bedeutung haben die Begriffe Vermögen und Schulden? 15 1.3 Welche Merkmale hat die Buchführung? 16 1.4 Was ist ein Geschäftsvorfall?

Mehr

Zusammenfassung Buchführung und Bilanzierung Buchungssätze Prof. Schmid-Pickert WS 2007/08

Zusammenfassung Buchführung und Bilanzierung Buchungssätze Prof. Schmid-Pickert WS 2007/08 Zusammenfassung Buchführung und Bilanzierung Buchungssätze Prof. Schmid-Pickert WS 2007/08 2. Erstellung von Bilanz und GuV 2.5 Der Weg von der Schlussbilanz des einen Jahres zur Schlussbilanz des Folgejahres

Mehr

Freiburg International Business School e.v. Institute of Undergraduate Studies

Freiburg International Business School e.v. Institute of Undergraduate Studies Freiburg International Business School e.v. Institute of Undergraduate Studies Universitätsstudium zum Bachelor of Business Administration Internationale Betriebswirtschaftslehre Abschlussprüfung im Fach:

Mehr

Transitorische Aktiven und Passiven

Transitorische Aktiven und Passiven Transitorische Aktiven und Passiven 43.1 Theorie Zweck In der Erfolgsrechnung werden Aufwand und Ertrag einer bestimmten Rechnungsperiode einander gegenübergestellt. Es kommt in der Praxis allerdings vor,

Mehr

Finanzbuchführung. Leseprobe

Finanzbuchführung. Leseprobe Finanzbuchführung Leseprobe Kapitel 3 - Prinzipien und Methoden der doppelten Buchführung 3.1 Grundlagen 3.2 Bestandskonten: Eröffnung, Buchungen, Schließung 3.2.1 Konteneröffnung 3.2.2 Kontenabschluss

Mehr

Webinar. Bilanzierung. Dipl.-Math. Dipl.-Kfm. Daniel Lambert

Webinar. Bilanzierung. Dipl.-Math. Dipl.-Kfm. Daniel Lambert Webinar Bilanzierung Dipl.-Math. Dipl.-Kfm. Daniel Lambert Kapitel Aktierungsfähigkeit Aufgabe Bei den nachfolgend aufgeführten Positionen ist festzustellen, ob für ihren Ansatz in der Handelsbilanz dem

Mehr

13 Wareneinkauf und Warenverkauf

13 Wareneinkauf und Warenverkauf 137 13 Wareneinkauf und Warenverkauf ( purchase and sale of goods) Lernziele: Sie wissen, was unter dem Endbestand laut Inventur zu verstehen ist. Sie können den HW-Einsatz erklären, berechnen und verbuchen.

Mehr

Mehrung des Geldvermögens durch Güter- oder Dienstleistungsstrom

Mehrung des Geldvermögens durch Güter- oder Dienstleistungsstrom REWE 1 zentrale Begriffe Auszahlung Verminderung des Bestandes an Zahlungsmitteln (Liquide Mittel LiMi = Kassenbestand+Bankguthaben) Einzahlung Vermehrung des Bestandes an Zahlungsmitteln (Liquide Mittel

Mehr

Anlagevermögen und Abschreibungen

Anlagevermögen und Abschreibungen 9 Anlagevermögen und Abschreibungen Ablaufplan Jahresabschluss Vortragen der Eröffnungsbilanz Abstimmen der Buchhaltung Abstimmen: Aktiva Abstimmen: Passiva Abstimmen: Aufwendungen und Erträge Inventur

Mehr

Probeklausur 30.06.2008

Probeklausur 30.06.2008 Seite 1 / 13 BETRIEBLICHES RECHNUNGSWESEN - Teil Buchführung und 30.06.2008 Seite 2 / 13 Aufgabe 1 Ca. 10 Warenkonto Min. Sie sind Geschäftsführer eines mittelständischen Betriebes und handeln mit Motorrollern

Mehr

Worum geht es in der Buchhaltung? 5. Auf Erfolgskonten buchen 11

Worum geht es in der Buchhaltung? 5. Auf Erfolgskonten buchen 11 2 Inhalt Worum geht es in der Buchhaltung? 5 Auf Erfolgskonten buchen 11 Die Gewinn- und Verlustrechnung nach dem Gesamtkostenverfahren 12 Wie Sie Umsatzerlöse buchen 14 Welche Umsätze Sie steuerfrei buchen

Mehr

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse

Externes Rechnungswesen. Beispiele: -Aufwendungen für Rohstoffe. Beispiele: -BGA -Rohstoffe -Forderungen -Bank und Kasse I Übersicht Aktiva Eröffnungsbilanz Passiva Aktiva der Schlussbilanz Passiva der Schlussbilanz des Vorjahres des Vorjahres Soll Eröffnungsbilanzkonto Haben Passivseite der Aktivseite der Eröffnungsbilanz

Mehr

Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte. 1. Tag (20. April 2009) Bearbeitungszeit: 120 Minuten

Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte. 1. Tag (20. April 2009) Bearbeitungszeit: 120 Minuten STEUER BERATER KAMMER BERLIN Körperschaft des öffentlichen Rechts STBK B Ausbildungsberuf Steuerfachangestellter/Steuerfachangestellte 1. Tag (20. April 2009) I. Rechnungswesen Bearbeitungszeit: 120 Minuten

Mehr

Steuer-Seminar. Buchführung. 100 praktische Fälle. von Andreas Altmann. Helmut Altmann. 6. Auflage 2006 ERICH FLEISCHER VERLAG ACHIM. Dipl.

Steuer-Seminar. Buchführung. 100 praktische Fälle. von Andreas Altmann. Helmut Altmann. 6. Auflage 2006 ERICH FLEISCHER VERLAG ACHIM. Dipl. Steuer-Seminar 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Buchführung 100 praktische Fälle von Andreas Altmann

Mehr

Aufgabe 11: Buchungen im Handelsbetrieb (ohne Umsatzsteuer)

Aufgabe 11: Buchungen im Handelsbetrieb (ohne Umsatzsteuer) Aufgabe 11: Buchungen im Handelsbetrieb (ohne Umsatzsteuer) Ein Gewerbetreibender in Leipzig hat durch Inventur zum 31.12.2008 folgende Bestände ermittelt: Geschäftsausstattung 60.000 Waren 290.000 Forderungen

Mehr

Buchungen im Sachanlagenbereich

Buchungen im Sachanlagenbereich Buchungen im Sachanlagenbereich 1 Rechnungswesen - Jahresabschluss Buchungen im Sachanlagebereich - Begriffe Sachanlagen Der materielle Teil des Anlagevermögens eines Unternehmens, zu dem Grundstücke,

Mehr

Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule Nürnberg Fachbereich Betriebswirtschaft WS 2006/2007

Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule Nürnberg Fachbereich Betriebswirtschaft WS 2006/2007 Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule Nürnberg Fachbereich Betriebswirtschaft WS 2006/2007 Studienabschluss: Bachelor Fach: Buchführung und Bilzierung Fachnummer: Gruppe: A Prüfer: Prof. Dr. K. Gach Datum: 6.

Mehr

Aktionäre Hypotheken Zinsaufwand Zinsertrag Vorauszahlungen an Lief eranten Wiederbeschaffungsrückstellungen

Aktionäre Hypotheken Zinsaufwand Zinsertrag Vorauszahlungen an Lief eranten Wiederbeschaffungsrückstellungen Nachtragsbuchungen Die Prod-AG ist eine ältere Unternehmung, die diverse Konsumgüter herstellt und verkauft. Zusätzlich werden in geringerem Umfang auch Waren eingekauft, die an die gleiche Kundschaft

Mehr

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner I. LOHNBUCHUNGEN... 2 1. NORMALE GEHALTSBUCHUNG... 2 1.1. Buchung eines Vorschusses... 2 1.2. Freibeträge auf der Lohnsteuerkarte...2 II. PERSONALAUFWENDUNGEN...

Mehr

()Der Unternehmer erhaè lt die Miete in. ()Der Unternehmer verkauft Waren. ()Welcher GeschaÈ ftsvorfall liegt dem

()Der Unternehmer erhaè lt die Miete in. ()Der Unternehmer verkauft Waren. ()Welcher GeschaÈ ftsvorfall liegt dem 3. Buchungen mit 80 Der Unternehmer kauft fuè r 12.000,00 a + 16 % USt. Waren auf Ziel. 12.000,00 W 1.920,00 W Verbindlichkeiten 12.000,00 W 1.920,00 W 13.920,00 W 12.000,00 W 1.920,00 W 13.920,00 W an

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen und dargestellt anhand von Fallbeispielen Als Finanzinvestitionen gehaltene Immobilien

Mehr

Kontenabschluss im Warenverkehr

Kontenabschluss im Warenverkehr Der Wareneinkauf: S Warenbestand H S Aufwendungen für Waren H S Nachlässe für Waren H AB SBK Zugang - Mehrbestand Saldo ins Konto Bonus, oder Skonto, Mehr - Minder- + Minderbestand - Nachlässe Aufw. f.

Mehr

26.01 (1) 1. Jahr Debitoren Delkredere Debitorenverluste. ein Delkredere von 5 % gebildet. Am Jahresende wird auf dem Debitorenbestand

26.01 (1) 1. Jahr Debitoren Delkredere Debitorenverluste. ein Delkredere von 5 % gebildet. Am Jahresende wird auf dem Debitorenbestand 26.01 (1) Vorgänge Bilanz Erfolgsrechnung 1. Jahr Debitoren Delkredere Debitorenverluste Bisheriger Geschäftsverkehr 910 600 Debitor Carlen macht Konkurs. Der definitive Verlust beträgt 10. Bildung bzw.

Mehr

Klausur BWL I Buchführung WS 2011/2012

Klausur BWL I Buchführung WS 2011/2012 Institut für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre Seite 1 / 7 Name ( WiWi / Wi-Ing) Matr.-Nr. Platz Klausur BWL I Buchführung WS 2011/2012 1) Zu buchende Geschäftsvorfälle Buchen Sie die folgenden Geschäftsvorfälle

Mehr

Probeklausur. Probeklausur. Betriebliches Rechnungswesen

Probeklausur. Probeklausur. Betriebliches Rechnungswesen Technische Universität Berlin Fakultät VII: Wirtschaft&Management Fachgebiet Rechnungslegung Prof. Dr. Rainer Kasperzak BRWI Probeklausur Wintersemester 2008/09 06.02.2009 Probeklausur Betriebliches Rechnungswesen

Mehr

4.3 Einführung in die Buchhaltung

4.3 Einführung in die Buchhaltung 4.3 Einführung in die Buchhaltung 4.3.1 Erfolgs- und Bestandskonten Erfolgskonten Im Rahmen des Leistungsprozesses kommt es im Betrieb zu Aufwendungen (Wertezuflüssen) und Erträgen (Werteabflüssen). Bevor

Mehr

Doppelte Buchführung für Städte, Kreise und Gemeinden

Doppelte Buchführung für Städte, Kreise und Gemeinden Doppelte Buchführung für Städte, Kreise und Gemeinden Einführung zur Vorbereitung auf das Neue Kommunale Rechnungswesen und das Neue Kommunale Finanzmanagement Von Dr. Falko Schuster Professor für Öffentliche

Mehr

Universität Münster Prüfungsausschuss der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät

Universität Münster Prüfungsausschuss der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Universität Münster Prüfungsausschuss der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Dieses Klausurheft umfaßt die Seiten 1 bis 14 (Bitte Kontrollieren!) Klausurarbeit im Rahmen der wirtschaftwissenschaftlichen

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 2.2 Sachanlagevermögen 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 2.4 Vorräte und langfristige Fertigungsaufträge

Mehr

11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf

11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 11 Umsatzsteuer beim Ein- und Verkauf 11.1 Wesen der Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) Fast alle Einkäufe und Verkäufe eines Unternehmens sind mit Umsatzsteuer belegt. Bis die Waren dem Endverbraucher zum

Mehr