Raps statt Soja im Trog

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Raps statt Soja im Trog"

Transkript

1 Raps statt Soja im Trog Heimische Eiweißträger in der Mastschweinefütterung Eine Frage des Preises: Bei den derzeit hohen Sojapreisen sind Rapsprodukte eine überlegenswerte Alternative in der Schweinefütterung Sojaschrot treibt nach wie vor die Futterkosten nach wie vor nach oben. Die Notierungen liegen seit Monaten auf einem hohen Niveau und mit einer nachhaltigen Entspannung am Soja-Markt ist vorerst nicht zu rechnen. Welche Chancen heimische Eiweißträger in der Fütterung bieten und welche Erfahrungen Praxisbetriebe gesammelt haben, zeigt Joachim Mack vom Beratungsdienst Schweinehaltung auf. Die Weltölsaatenproduktion ist in den letzen 25 Jahren um das 2,5-fache angestiegen und stößt nun an räumliche und ökologische Grenzen. Die Sojabohne ist dabei der weltweit wichtigste Eiweißlieferant. Allein in Deutschland werden derzeit 3,0 Mio. Tonnen Sojabohnen verarbeitet und insgesamt ca. 4,5 Mio. Tonnen Sojaschrot verfüttert. Wenn man diese Menge mit heimischen Proteinpflanzen ersetzen wollte, würde man dafür mehr als 20 Prozent der deutschen Ackerfläche benötigen. Von allen Futtermitteln aus Raps hat Rapsextraktionsschrot quantitativ die größte Bedeutung. Der Anfall an Rapsschrot nimmt mit Ausbau der Biodieselerzeugungskapazitäten zu. Von jeder Tonne Raps verbleiben nach der Ölextraktion 0,63 t Rapsschrot, die über die Fütterung verwertet werden. Rapsschrot ist besser als sein Ruf Rapsschrot wird mittlerweile zunehmend in der Schweinefütterung genutzt, auch wenn in der Praxis aufgrund negativer Erfahrungen in der Vergangenheit immer noch Skepsis besteht. Aus Sicht der Tierernährung stellt sich in diesem Zusammenhang die Frage nach der Qualität, dem Futterwert und der möglichen Einsatzmenge.

2 Bedenken gegen Rapsschrot betrafen in erster Linie den Glucosinolatgehalt, der bei Überschreitung des Grenzwertes die Futteraufnahme der Schweine vermindert und die Schilddrüse hemmt. Deswegen wird seit dem Jahre 2005 ein deutschlandweites Rapsmonitoring durchgeführt (Tabelle 1). Nach wissenschaftlichen Studien vertragen Schweine 1,5 bis 2 Mili-Mol Glucosinolate je Kilogramm Futter. Da in den Untersuchungen im Durchschnitt nur sieben Mili-Mol pro Kilogramm Rapsschrot vorhanden sind, kann der Rapsschrotanteil am Gesamtfutter heutzutage ohne Probleme 15 Prozent betragen. Anzahl Proben Tabelle 1: Futterwert von Rapsschrot (UFOP-Monitoring) Rohprotein % 33,6 33,3 33,8 33,7 33,2 Rohfaser % 12,1 12,0 11,3 11,6 11,8 ME MJ/kg 10,2 10,6 10,6 Glucosinolate mmol/kg 8,1 7,7 9,4 6,9 6,2 Rapsschrot besitzt rund zehn Prozent weniger Rohprotein als Sojaschrot und etwa acht Gramm weniger Lysin pro Kilogramm Futter. Zudem sind die meisten essentiellen Aminosäuren schlechter verdaulich als die des Sojaschrotes. Dagegen ist Rapsschrot relativ reich an den schwefelhaltigen Aminosäuren Methionin und Cystein. Auch der Threoningehalt liegt in einem günstigen Bereich. Zu berücksichtigen ist der geringere Energiegehalt, der aber in der Endmast möglicherweise sogar vorteilhaft sein kann (geringere Verfettung). Im Gegensatz zu Sojaschrot weist Rapsschrot geringere Inhaltsstoffschwankungen auf, wie das Monitoring zeigt. Es ist selbstverständlich, dass alle diese Kriterien bei der Mischungsoptimierung beachtet werden müssen. Viele Mitgliedsbetriebe setzen erfolgreich zehn Prozent Rapsschrot in der Anfangs- und 15 % in der Endmastmischung ohne Leistungseinbußen ein. Fütterungsbedingt ist ein Teilaustausch (in der Endmast ab 90 kg sogar ein Totalersatz) von Sojaschrot durch Rapsschrot möglich. Zu beachten ist hierbei, dass für das Rapsschrot, sofern kein Ergänzer eingesetzt wird, ein extra Silo vorhanden sein muss. Für Betriebe, die kein extra Futtersilo besitzen, bieten einige Futterhersteller spezielle Soja-/Rapsgemische mit unterschiedlichen Anteilen an. Preiswürdigkeit entscheidend Für den Praktiker ist die Preiswürdigkeit eines Futtermittels entscheidend. Sie wird nach der Austauschmethode ermittelt. In der Schweinefütterung sind Sojaschrot und Weizen die Ausgangsbasis. Gerechnet wird nach den Kriterien Lysin und Energie. Kosten Sojaschrot beispielsweise 35 Euro je Dezitonne ( /dt) und Weizen 15 /dt, darf der Preis für Rapsschrot bei max. 25,47 /dt liegen, um wettbewerbsfähig zu bleiben (Tabelle 2). Wird Sojaschrot ein Euro je Dezitonne teurer, kann der Preis für Rapsschrot um rund 70 Cent je Dezitonne steigen, um noch konkurrenzfähig zu sein.

3 Tabelle 2: Preiswürdigkeit von Rapsextraktionsschrot (Austauschmethode), Stand: Weizen Sojaschrot 10 / dt 15 / dt 25 / dt 18,17 18,31 30 / dt 21,75 21,89 35 / dt 25,33 25,47 Aktueller Preis Rapsschrot: ca. 24,50 Bei einem derzeitigen Preis für Rapsschrot von ca. 24,50 /dt, einem Futterweizenpreis von 17 /dt und einem Sojapreis von 34 /dt liegt der Grenzpreis für Rapsschrot bei 26,40 Euro je Dezitonne, so dass eine Preiswürdigkeit gegeben ist. Damit lassen sich bei einer sinnvollen Einsatzrate derzeit zwischen zwei und vier Euro Futterkosten pro Mastschwein einsparen. Zum gleichen Zeitraum im Jahr 2009 war der Preisvorteil des Rapsschrotes bedeutend größer. Aufgrund der ständigen Schwankungen im Futtermittelmarkt muss die Preiswürdigkeit der Futtermittel laufend überprüft werden. Rapskuchen interessante Alternative Als weiteres Eiweißfuttermittel spielt Rapskuchen regional eine Rolle. In den Jahren 2006 und 2007 wurden deutschlandweit viele größere und kleinere dezentrale Ölmühlen errichtet und die dabei anfallenden Kuchen an Tierhalter verkauft. Der Einbau von Rapskuchen in die Mastration setzt eine genaue Kenntnis der Inhaltsstoffe Rohfett und Rohprotein voraus, da diese je nach Abpressgrad stark schwanken können. Zu beachten sind wie beim Rapsschrot die Glucosinolatgehalte. Ca. 95 Prozent der untersuchten Rapskuchen weisen einen Wert von unter 19 Mili-Mol auf, so dass auch bei einer Verfütterung von zehn Prozent der kritische Wert von 1,5 bis 2 Mili-Mol in der Gesamtration nicht überschritten wird. Einige Mitgliedsbetriebe des Beratungsdienstes besitzen eigene Rapspressen und können somit Rapsöl und Rapskuchen kostengünstig in die Rationen einbeziehen. Bei Rapskucheneinsatz in der Mast werden sehr hohe Zunahmen erreicht. Jedoch sollten bei süddeutschen Vermarktungsbedingungen bestimmte Höchstmengen nicht überschritten werden, weil sonst die Muskelfleischanteile stark abfallen können. Bei einem Fettgehalt von 13 Prozent haben sich sechs Prozent in der Vormast, in der Mittelmast acht bis zehn Prozent und in der Endmast sechs Prozent Einsatzrate bewährt. Auf Ölzusatz sollte vor allem in der Endmast aufgrund des hohen Fettgehaltes des Rapskuchens verzichtet werden. Die Lagerdauer des Rapskuchens beträgt maximal vier Wochen. Körnerleguminosenanbau schrumpft Obwohl Leguminosen in den letzten Jahren eine intensive politische Förderung erfahren haben, ist der Anbau in Deutschland weiter rückläufig. Die Anbaufläche von Erbsen, Bohnen und Lupinen nahm seit 2001 um 63 % ab, wobei Erbsen mit 61 % und Lupinen mit 25 % den größten Teil der Fläche ausmachten. Somit befindet sich keine gesicherte und ausgeglichene Qualität auf dem Markt. Einige Schweinehalter bauen Leguminosen auf ihren Flächen an. Zu berücksichtigen ist, dass es je nach Witterung zu großen Ertragsschwankungen im Ackerbau

4 kommen kann. Die züchterischen Anstrengungen zur Verbesserung der Ertragssicherheit und des Futterwertes sind derzeit ebenfalls gering. Körnerleguminosen können unabhängig von der Verfügbarkeit als Eiweißkomponente eingesetzt werden, spielen in der Mastschweinefütterung jedoch eine untergeordnete Rolle. Ursachen hierfür liegen im wenig ausgeglichenen Aminosäuremuster. Vor allem der Methioningehalt ist niedrig (Tabelle 3). Außerdem liegt die Aminosäurenverdaulichkeit bei vergleichsweise geringen 65 bis 75 Prozent. Antinutritive Substanzen wie Tannine oder Glykoside können sich negativ auf die Futteraufnahme, die Futterverwertung und die Proteinverdaulichkeit auswirken. Praktiker haben die Erfahrung gemacht, dass Schweine bei höheren Leguminoseneinsätzen unruhiger werden. Empfohlen werden Einsatzmengen von acht bis maximal 15 Prozent. Rohprotein Übersicht 1: Leguminosen im Vergleich (DLG-Angaben in g/kg) Sojaschrot Erbsen Bohnen Lupinen Lysin 27,8 15,5 16,5 14,6 Methionin + Cystin 13,0 5,3 5,3 6,8 Threonin 17,5 8,2 9,4 Durch die Züchtung kälteresistenter, frühreifer Sorten und dem zunehmendem Verbraucherwunsch nach gentechnikfreien Lebensmitteln nimmt der Anbau heimischer Sojabohnen regional zu. Jedoch stehen in Süddeutschland nur wenige Anlagen mit standardisierten Aufbereitungsverfahren für Sojabohnen zur Verfügung. Für den Einsatz in der Schweinefütterung müssen die in den Sojabohnen vorkommenden Proteaseinhibitoren, die den Abbau von Proteinen verhindern, durch thermische Behandlung eliminiert werden. Die Kosten für Transport und Aufbereitung verteuern das heimische Soja um rund zehn Euro je Dezitonne. Sojabohnen müssen behandelt werden Aktuelle Fütterungsversuche an der Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL Bayern) in Schwarzenau haben gezeigt, dass die Verfütterung von unbehandelten Sojabohnen zu einem Rückgang der Futteraufnahme um rund 30 Prozent führt. Dagegen bringt ein Einsatz von vier bis sechs Prozent gerösteter Sojabohnen (kein Schälen und kein Ölentzug) in der Mast zufriedenstellende Leistungen. Als relativ neues Proteinfuttermittel werden Getreideschlempen (flüssig oder trocken) aus der Bioethanolherstellung angeboten. Aufgrund stark schwankender Inhaltsstoffe müssen hier jedoch Sicherheitszuschläge gemacht werden. Wegen der geringen Energiedichte und Aminosäurekonzentration sowie verdaulichkeit scheint eine Verwertung über das Rind sinnvoller zu sein. Durch Einsatz von tierischem Protein (Nebenprodukte von schlachttauglichen Tieren) könnte die heimische Proteinversorgung erleichtert werden. Zudem würde tierisches Protein auch der Phosphorversorgung der Futterrationen zu Gute kommen. In der Politik gibt es schon Ansatzpunkte für eine Wiederzulassung. Ob diese kommt oder wie lange diese dauert, ist derzeit nicht abzusehen.

5 Fazit: Soja unverzichtbar Alternative Eiweißquellen für Schweine sind nicht in dem Umfang vorhanden wie sie benötigt werden. Aufgrund der Energiepolitik in Europa und speziell in Deutschland steigt die Flächenkonkurrenz ständig an, so dass ein wirtschaftlich interessanter Eiweißpflanzenanbau sich zukünftig als schwierig gestalten könnte. Bei den derzeit hohen Sojapreisen ist eine relative Vorzüglichkeit von Rapsprodukten gegeben, die von den Schweinemästern auch genutzt werden sollte. Die Haupteiweißquelle in der Schweinefütterung ist und bleibt jedoch Sojaschrot bedingt durch das günstigste und reichhaltigste Aminosäuremuster, dem guten Geschmack und der Verdaulichkeit bei einem hohem Versorgungsniveau an Aminosäuren. Joachim Mack Beratungsdienst Schweinehaltung und Schweinezucht Öhringen Heimbüro: Dettelbach mobil: 0176 / ,

Rapsextraktionsschrot in Ergänzung zu Soja in der Jungebermast

Rapsextraktionsschrot in Ergänzung zu Soja in der Jungebermast Rapsextraktionsschrot in Ergänzung zu Soja in der Jungebermast Erfahrungsbericht über eine rund 10- monatige Praxisbeobachtung in der Schweinmast der Lehr- und Versuchsanstalt für Viehhaltung H. Neumühle.

Mehr

Rapsschrot in den Trog

Rapsschrot in den Trog Rapsschrot in den Trog Christian Koch, LVAV Hofgut Neumühle Die aktuellen Milchpreise und die schwankenden Futterpreise machen eine kritische und kontinuierliche ökonomische Betrachtung der Betriebskosten

Mehr

Vom Acker in den Futtertrog worauf bei der Fütterung von Ackerbohne & Co zu achten ist

Vom Acker in den Futtertrog worauf bei der Fütterung von Ackerbohne & Co zu achten ist Vom Acker in den Futtertrog worauf bei der Fütterung von Ackerbohne & Co zu achten ist Dr. Gerhard Stalljohann, Fütterungsexperte der Landwirtschaftskammer Nordrhein- Westfalen, beschäftigt sich schon

Mehr

Bullenmast mit heimischen Eiweißfuttermitteln

Bullenmast mit heimischen Eiweißfuttermitteln Rinderhaltung Aulendorf Bullenmast mit heimischen Eiweißfuttermitteln Dr. Renate Lindner, Landwirtschaftliches Zentrum Baden-Württemberg, Rinderhaltung Aulendorf Das Standardverfahren in der Bullenmast

Mehr

Rapsextraktionsschrotfutter als wichtige Proteinquelle in der Schweinefütterung

Rapsextraktionsschrotfutter als wichtige Proteinquelle in der Schweinefütterung Thüringer Fütterungsforum zur Proteinversorgung bei Schweinen Rapsextraktionsschrotfutter als wichtige Proteinquelle in der Schweinefütterung 27.3.2014 Rapsextraktionsschrotfutter in der Schweinefütterung

Mehr

Ersatz von Sojaextraktionsschrot durch Erbsen, vollfette Sojabohnen und Rapsextraktionsschrot in Rationen für Mastschweine

Ersatz von Sojaextraktionsschrot durch Erbsen, vollfette Sojabohnen und Rapsextraktionsschrot in Rationen für Mastschweine Ersatz von Sojaextraktionsschrot durch Erbsen, vollfette Sojabohnen und Rapsextraktionsschrot in Rationen für Mastschweine Bernhard Zacharias, Tanja Zacharias, Marion Hennig, Siegmar Benz, Hansjörg Schrade,

Mehr

Eigenversorgung mit Eiweißfutter in Bayern

Eigenversorgung mit Eiweißfutter in Bayern Eigenversorgung mit Eiweißfutter in Bayern Möglichkeiten und Grenzen Sojatag 2013 16. Januar 2013 im Bauernmarkt Dasing Robert Schätzl Institut für Agrarökonomie Deutschland: Erzeugung von und Außenhandel

Mehr

Regionale Futtermittel. Ein Erfolgsrezept für die Zukunft

Regionale Futtermittel. Ein Erfolgsrezept für die Zukunft Regionale Futtermittel Ein Erfolgsrezept für die Zukunft Raiffeisen Kraftfutterwerk GmbH 1963 gegründet Kehl am Rhein, Baden-Württemberg 110 Mitarbeiter Herstellung von Mischfuttermittel - ausschließlich

Mehr

NEUES für Fütterung & Management. SPEZIAL. Beispiele für Futtermischungen. von Mastschweinen

NEUES für Fütterung & Management.  SPEZIAL. Beispiele für Futtermischungen. von Mastschweinen www.proteinmarkt.de NEUES für Fütterung & Management SPEZIAL Beispiele für Futtermischungen von Mastschweinen I2I Beispiele für Futter mischungen von Mastschweinen 2011 Ein Wort vorweg: Dr. Manfred Weber,

Mehr

Proteinversorgung im ökologischen Landbau

Proteinversorgung im ökologischen Landbau Herzlich willkommen! Naturland Verband für ökologischen Landbau e.v. Proteinversorgung im ökologischen Landbau 23.04.2012 Folie 1 www.naturland.de Ausgangssituation Konventioneller Landbau nutzt als Proteinquelle

Mehr

Bedarfsgerechte Proteinversorgung von Schweinen

Bedarfsgerechte Proteinversorgung von Schweinen Bedarfsgerechte Proteinversorgung von Schweinen Kajo Hollmichel und Dr. Gerhard Quanz, LLH Fachinformation Tierproduktion Die Veränderung des Proteinbedarfs wachsender Schwein Eiweiße oder Proteine sind

Mehr

Einsatz von Körnererbsen in der Schweinefütterung

Einsatz von Körnererbsen in der Schweinefütterung Einsatz von Körnererbsen in der Schweinefütterung Dr. A. Heinze und K. Rau TLL Jena, Ref. 530 TLL-Kolloquium 25.4.16, Heinze Anliegen Wohin mit den Erbsen? Reduzierung Sojaimporte gesellschaftlisches Anliegen

Mehr

By products of the bio ethanol production as new feed for pigs a possibility to reduce feed costs? Dr. Manfred Weber. EPP-Kongress. Graz 5.6.

By products of the bio ethanol production as new feed for pigs a possibility to reduce feed costs? Dr. Manfred Weber. EPP-Kongress. Graz 5.6. Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Sachsen-Anhalt SACHSEN-ANHALT - Zentrum für Tierhaltung und Technik Iden - By products of the bio ethanol production as new feed for pigs a possibility

Mehr

LANDESBETRIEB LANDWIRTSCHAFT HESSEN

LANDESBETRIEB LANDWIRTSCHAFT HESSEN LANDESBETRIEB LANDWIRTSCHAFT HESSEN Bedarfsgerechte Proteinversorgung von Schweinen 1) Die Veränderung des Proteinbedarfs wachsender Schweine Kassel, 03.11.11 Eiweiße oder Proteine sind aus Aminosäuren

Mehr

Raps statt Soja in den Trog

Raps statt Soja in den Trog Raps statt Soja in den Trog Christian Koch LVAV Hofgut Neumühle und Dr. Franz-Josef Romberg, DLR Westpfalz Die Rapsverarbeitung boomt in Deutschland. Die dabei entstehenden eiweißreichen Nebenprodukte

Mehr

Eiweißfutter für Schweine Inhaltsstoffe verschiedener Eiweißfuttermittel (87% T) (ME, Rohfaser, Rohprotein, Aminosäuren)

Eiweißfutter für Schweine Inhaltsstoffe verschiedener Eiweißfuttermittel (87% T) (ME, Rohfaser, Rohprotein, Aminosäuren) Eiweißfutter für Schweine Inhaltsstoffe verschiedener Eiweißfuttermittel (87% T) (ME, Rohfaser, Rohprotein, Aminosäuren) Futtermittel ME Rohfaser Rohprotein Lysin Lys i.rp Met Met i. Rp Met+Cys M+C i.

Mehr

Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau FACHINFORMATIONEN. Rapsextraktionsschrotfutter weiterhin qualitativ hochwertig

Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau FACHINFORMATIONEN. Rapsextraktionsschrotfutter weiterhin qualitativ hochwertig FACHINFORMATIONEN Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Rapsextraktionsschrotfutter weiterhin qualitativ hochwertig Ergebnisse aus dem deutschlandweiten Monitoring der Fütterungsreferenten

Mehr

Eiweißalternativen in der Milchviehfütterung

Eiweißalternativen in der Milchviehfütterung Eiweißalternativen in der Milchviehfütterung Hohe und schwankende Preise zur gleichen Zeit für Eiweißfuttermittel zwingen zum Einsatz günstiger Komponenten in der Milchviehfütterung. Hier besteht Einsparpotential

Mehr

Qualitätsanforderungen an Eiweiß-Futtermittel. Wolfgang Wetscherek 6. AMA Ei-Forum 27.11.14 - Wels

Qualitätsanforderungen an Eiweiß-Futtermittel. Wolfgang Wetscherek 6. AMA Ei-Forum 27.11.14 - Wels Qualitätsanforderungen an Eiweiß-Futtermittel Wolfgang Wetscherek 6. AMA Ei-Forum 27.11.14 - Wels Legehennenfutter Eiweißgehalt: ist ja gering? 10 % Mineralstoffe höherer Eiweißgehalt im Rest notwendig

Mehr

Rapsextraktionsschrot in der Fütterung von Mastgeflügel UFOP- PRAXISINFORMATION. Autoren

Rapsextraktionsschrot in der Fütterung von Mastgeflügel UFOP- PRAXISINFORMATION. Autoren UNION ZUR FÖRDERUNG VON OEL- UND PROTEINPFLANZEN E.V. UFOP- PRAXISINFORMATION Rapsextraktionsschrot in der Fütterung von Mastgeflügel Autoren Dr. Petra Plesch Hochschule Weihenstephan-Triesdorf Prof. Dr.

Mehr

Rapskuchen in der Lämmermast

Rapskuchen in der Lämmermast Rapskuchen in der Lämmermast Christian Koch, LVAV und Dr. Franz-Josef Romberg, DLR Westpfalz Im Jahre 2007 standen abzüglich der Saatgutnutzung 5.494.000 t heimische Rapssaat für die Verarbeitung zur Verfügung.

Mehr

Öko Soja Anbau und Vermarktung. zur Herstellung von Futtermitteln

Öko Soja Anbau und Vermarktung. zur Herstellung von Futtermitteln Öko Soja Anbau und Vermarktung zur Herstellung von Futtermitteln Sojabohnen sind auf den Äckern hierzulande immer häufiger zu sehen. Für Ökolandwirte sind diese Körnerleguminosen besonders interessant:

Mehr

Futterkosten in der Schweinemast reduzieren

Futterkosten in der Schweinemast reduzieren Futterkosten in der Schweinemast reduzieren Jede Möglichkeit, die Futterkosten zu senken, sollte ausgeschöpft werden, um angesichts der aktuellen Futterpreise zurechtzukommen. Was bei der Schweinefütterung

Mehr

Hintergrundpapier zur Steigerung der Qualität von Rapsextraktionsschrot im Hinblick auf den Glucosinolatgehalt

Hintergrundpapier zur Steigerung der Qualität von Rapsextraktionsschrot im Hinblick auf den Glucosinolatgehalt Hintergrundpapier zur Steigerung der Qualität von Rapsextraktionsschrot im Hinblick auf den Glucosinolatgehalt Zusammenfassung Der zunehmende Einsatz von Rapsextraktionsschrot als Futtermittel für Schweine

Mehr

Sojaschrot HOCH-PROTEIN 48% ROHPROTEIN 3,5% ROHFASER FÜR SCHWEINE UND GEFLÜGEL

Sojaschrot HOCH-PROTEIN 48% ROHPROTEIN 3,5% ROHFASER FÜR SCHWEINE UND GEFLÜGEL HOCH-PROTEIN S O J A S C H R O T HOCHKONZENTRIERTES EIWEISSKRAFTFUTTER 48% ROROTEIN 3,5% ROHFASER FÜR SCHWEINE UND GEFLÜGEL 2 INHALT: 3 WAS IST -SOJAEXTRAKTIONSSCHROT 4 WARUM -SOJASCHROT 5 FUTTERMISCHUNG

Mehr

Einsatz von 00-Rapsextraktionsschrot. beim Wiederkäuer. UFOP-Praxisinformation

Einsatz von 00-Rapsextraktionsschrot. beim Wiederkäuer. UFOP-Praxisinformation UFOP-Praxisinformation Autoren: Dr. Hubert Spiekers Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Poing Prof. Dr. Karl-Heinz Südekum Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Einsatz von 00-Rapsextraktionsschrot

Mehr

Teil 2. Dr. Manfred Weber, LLFG Iden. 4.) Futterverluste

Teil 2. Dr. Manfred Weber, LLFG Iden. 4.) Futterverluste Wodurch lässt sich die Futtereffizienz beim Schwein steigern oder 13 Punkte zur Steigerung der Futtereffizienz und Senkung der Futterkosten beim Schwein Dr. Manfred Weber, LLFG Iden Teil 2 Während im ersten

Mehr

Fütterung und Gentechnik. LfL-Information

Fütterung und Gentechnik. LfL-Information Fütterung und Gentechnik LfL-Information Impressum Herausgeber: Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) Vöttinger Straße 38, 85354 Freising-Weihenstephan Internet: www.lfl.bayern.de Redaktion:

Mehr

Getreide-Futterwerte 2015

Getreide-Futterwerte 2015 Getreide-Futterwerte 2015 Für eine gezielte Fütterung und die Optimierung von hofeigenen Mischfuttermitteln für Ferkel, Sauen oder Mastschweine ist es unerlässlich, die Inhaltsstoffe des zu verfütternden

Mehr

Broilermast mit alternativen Eiweißfuttermitteln auch unter Praxisbedingungen wirtschaftlich erfolgreich

Broilermast mit alternativen Eiweißfuttermitteln auch unter Praxisbedingungen wirtschaftlich erfolgreich Broilermast mit alternativen Eiweißfuttermitteln auch unter Praxisbedingungen wirtschaftlich erfolgreich Peter Weindl und Gerhard Bellof, Fachgebiet Tierernährung, Hochschule Weihenstephan-Triesdorf Im

Mehr

Futterwert und Nährstoffgehalte von silierten Ackerbohnen und Ackerbohnenganzpflanzen-GPS Hinweise zur Rationsgestaltung u.

Futterwert und Nährstoffgehalte von silierten Ackerbohnen und Ackerbohnenganzpflanzen-GPS Hinweise zur Rationsgestaltung u. Futterwert und Nährstoffgehalte von silierten Ackerbohnen und Ackerbohnenganzpflanzen-GPS Hinweise zur Rationsgestaltung u. Ökonomie Feldversuchsstation für Grünlandwirtschaft und Rinderhaltung Der rote

Mehr

Eiweiß-Futtermittel aus der Bioethanolproduktion

Eiweiß-Futtermittel aus der Bioethanolproduktion Eiweiß-Futtermittel aus der Bioethanolproduktion Walter Schragen AGRANA Hollabrunn,, 13. Feber 2007 ZUCKER. STÄRKE. FRUCHT. Schlempe - DDGS Distillers Dried Grains with Solubles Sprechen wir über DDGS

Mehr

Inhaltsstoffe, Futterwert und Einsatz von Ackerbohnen in der Nutztierfütterung

Inhaltsstoffe, Futterwert und Einsatz von Ackerbohnen in der Nutztierfütterung UFOP-Praxisinformation Autoren: Prof. Dr. Hansjörg Abel Georg-August-Universität Göttingen Dr. Wolfang Sommer Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen Münster Dr. Jürgen Weiß Hessisches Dienstleistungszentrum

Mehr

Schlaglichter aus Praxis und Beratung der Schweinehaltung was passiert, wo gibt es Engpässe? Dr. Gerhard Stalljohann LWK Nordrhein-Westfalen

Schlaglichter aus Praxis und Beratung der Schweinehaltung was passiert, wo gibt es Engpässe? Dr. Gerhard Stalljohann LWK Nordrhein-Westfalen Schlaglichter aus Praxis und Beratung der Schweinehaltung was passiert, wo gibt es Engpässe? Dr. Gerhard Stalljohann LWK Nordrhein-Westfalen Gliederung 1. Situation und Handicaps 2. Probleme die in der

Mehr

Nutztierfütterung. Inhaltsstoffe, Futterwert und Einsatz von Lupinen in der. UFOP-Praxisinformation. Autoren:

Nutztierfütterung. Inhaltsstoffe, Futterwert und Einsatz von Lupinen in der. UFOP-Praxisinformation. Autoren: UFOP-Praxisinformation Autoren: Prof. Dr. Dora A. Roth-Maier und Dr. Brigitte R. Paulicks Fachgebiet Tierernährung, Technische Universität München-Weihenstephan Dr. Olaf Steinhöfel Sächsische Landesanstalt

Mehr

LANDESBETRIEB LANDWIRTSCHAFT HESSEN

LANDESBETRIEB LANDWIRTSCHAFT HESSEN LANDESBETRIEB LANDWIRTSCHAFT HESSEN Kassel, 12. Dezember 2010 Die Lupine das Soja des Nordens Lupinen können in der Fütterung als heimische Eiweißträger eingesetzt werden. Was beim Anbau und beim Einsatz

Mehr

Maisprodukte in der Schweinefütterung (Körnermais, Ganzkörnersilage, CCM)

Maisprodukte in der Schweinefütterung (Körnermais, Ganzkörnersilage, CCM) Maisprodukte in der Schweinefütterung (Körnermais, Ganzkörnersilage, CCM) Dr. H. Lindermayer, G. Propstmeier-LfL-ITE Grub Etwa 40 % der Schweine, v.a. Mastschweine, werden mit Maisrationen gefüttert. Dabei

Mehr

Futterwert und Einsatz von getrockneter Weizen- und Weizen/Gerste-Schlempe aus der Bioethanolproduktion beim Schwein

Futterwert und Einsatz von getrockneter Weizen- und Weizen/Gerste-Schlempe aus der Bioethanolproduktion beim Schwein Bewertung von Einzelfuttermitteln November 2009 Futterwert und Einsatz von getrockneter Weizen- und Weizen/Gerste-Schlempe aus der Bioethanolproduktion beim Schwein Stellungnahme des DLG-Arbeitskreises

Mehr

Eiweißalternativen aus Österreich. Karl Wurm

Eiweißalternativen aus Österreich. Karl Wurm Eiweißalternativen aus Österreich Karl Wurm 1 Schematische Darstellung der Versorgung mit nutzbarem Rohprotein am Dünndarm Pansen Dünndarm Pansen unabbaubares Rohprotein (UDP) (0 bis 65 % vom XP) Mirkobenprotein

Mehr

Grünprodukte 2011 - Luzerne bringt gute Eiweißergebnisse

Grünprodukte 2011 - Luzerne bringt gute Eiweißergebnisse 1 Grünprodukte 2011 - Luzerne bringt gute Eiweißergebnisse Im Erntejahr 2011 wurden bis Ende Oktober aus Bayern rund 280 Proben von Kleegras-, Luzerne-, Luzernegrassilagen, Heu- und Graskobs zur Untersuchung

Mehr

LANDESBETRIEB LANDWIRTSCHAFT HESSEN

LANDESBETRIEB LANDWIRTSCHAFT HESSEN LANDESBETRIEB LANDWIRTSCHAFT HESSEN Kassel, 9. Februar 2010 Mit HP-Sojaextraktionsschrot Futterqualität verbessern und Kosten sparen Lassen sich bei der Verwendung von Hoch-Protein-Sojaextraktionsschrot

Mehr

Fachliche Stellungnahme Möglichkeit der Fütterung von Milchkühen ohne Sojaextraktionsschrot

Fachliche Stellungnahme Möglichkeit der Fütterung von Milchkühen ohne Sojaextraktionsschrot Fachliche Stellungnahme Möglichkeit der Fütterung von Milchkühen ohne Sojaextraktionsschrot Dr. Christian Krutzinna, Universität Kassel, Fachbereich Ökologische Agrarwissenschaften, Nordbahnhofstraße 1a,

Mehr

Hochverdauliche Proteinquellen in der Ferkelfütterung: Aktuelle Versuchsergebnisse. Christina Münks Deutsche Tiernahrung Cremer GmbH & Co.

Hochverdauliche Proteinquellen in der Ferkelfütterung: Aktuelle Versuchsergebnisse. Christina Münks Deutsche Tiernahrung Cremer GmbH & Co. Hochverdauliche Proteinquellen in der Ferkelfütterung: Aktuelle Versuchsergebnisse Christina Münks Deutsche Tiernahrung Cremer GmbH & Co. KG Ferkelfütterung Rationsgestaltung nach dem Absetzen Ziel ist

Mehr

Nebenprodukte aus der Bioenergiegewinnung: Perspektiven für die Tierfütterung

Nebenprodukte aus der Bioenergiegewinnung: Perspektiven für die Tierfütterung Nebenprodukte aus der Bioenergiegewinnung: Perspektiven für die Tierfütterung Markus Rodehutscord Nebenprodukte Getreide oder zuckerhaltige Säfte: Bioethanol Schlempe Vinasse Rapssaat: Rapsöl oder Rapsmethylester

Mehr

Erfahrungsbericht OGT Fütterung am Eiermarkt und Empfehlungen für weitere Projekte

Erfahrungsbericht OGT Fütterung am Eiermarkt und Empfehlungen für weitere Projekte Erfahrungsbericht OGT Fütterung am Eiermarkt und Empfehlungen für weitere Projekte Hr. Bgm. BBKO Franz Karlhuber, Obm.stv. EZG Frischei 07.Juni 2011 03.Österr. Soja Symposium 1 Nährstoffbombe Ei Quelle

Mehr

Milch ohne Gentechnik" auf dem Vormarsch was bedeutet das für Milchviehhalter und Futtermittellieferanten?

Milch ohne Gentechnik auf dem Vormarsch was bedeutet das für Milchviehhalter und Futtermittellieferanten? Milch ohne Gentechnik" auf dem Vormarsch was bedeutet das für Milchviehhalter und Futtermittellieferanten? 1 GVO freie Fütterung Es geht NICHT um: - Ökologische Milchproduktion - Einsatz von Futtermitteln

Mehr

Alternativen zu gentechnisch veränderten Proteinträgern in der Milchviehfütterung

Alternativen zu gentechnisch veränderten Proteinträgern in der Milchviehfütterung Alternativen zu gentechnisch veränderten Proteinträgern in der Milchviehfütterung Dr. Thomas Jilg, LAZBW Aulendorf Die Nachfrage nach Milch und Milchprodukten, die ohne gentechnisch veränderte Futtermittel

Mehr

Rapsfuttermittel und Trockenschlempe in der Schweinemast

Rapsfuttermittel und Trockenschlempe in der Schweinemast Rapsfuttermittel und Trockenschlempe in der Schweinemast Dr. Andreas Berk, Institut für Tierernährung des Friedrich-Loeffler-Institutes, 38116 Braunschweig; Dr. Jürgen Weiß, Kassel Nebenprodukte, die insbesondere

Mehr

Grundbegriffe des Futterwertes

Grundbegriffe des Futterwertes Grundbegriffe des Futterwertes Grundbegriffe des Futterwertes Um die Fütterung optimal gestalten zu können, sind folgende Voraussetzungen notwendig: Kenntnisse über die Verdaulichkeit des Futters Kenntnisse

Mehr

Einsatz von Rapsprodukten in Kälberstartern

Einsatz von Rapsprodukten in Kälberstartern Einsatz von Rapsprodukten in Kälberstartern Versuchsbericht 3/2006 Einleitung, Fragestellung Der Anbau von Körnerraps hat durch die Entwicklung auf dem Energiesektor neue Aktualität gewonnen. Der Produktion

Mehr

Bestimmung der Verdaulichkeit von Aminosäuren heimischer Energiefuttermittel für die ökologische Hühnermast

Bestimmung der Verdaulichkeit von Aminosäuren heimischer Energiefuttermittel für die ökologische Hühnermast Fachtagung zur Ökoforschung, Baden-Württemberg Hohenheim, 11.+12. Juni 2012 Bestimmung der Verdaulichkeit von Aminosäuren heimischer Energiefuttermittel für die ökologische Hühnermast Michael Grashorn

Mehr

GELAMIN Urvis Profimast

GELAMIN Urvis Profimast GELAMIN Das Mastmineralfutter für höchste Leistung GELAMIN Profimast NSP-Enzyme verbessern die Futterverwertung zur Erstellung von RAM-Mischungen geeignet beste Verfügbarkeit der Mineral- und Spurenelemente

Mehr

Gut gefüttert ist die halbe Mast

Gut gefüttert ist die halbe Mast 28 I Schweinemast Gut gefüttert ist die halbe Mast Fütterung Ein deutlich gestiegenes Leistungsniveau in Verbindung mit neuen genetischen Ausrichtungen sowie die zunehmende Ebermast erfordern eine daran

Mehr

Schweinefütterung mit heimischen Eiweißfuttermitteln Unterrichts- und Beratungshilfe, November 2011

Schweinefütterung mit heimischen Eiweißfuttermitteln Unterrichts- und Beratungshilfe, November 2011 Schweinefütterung mit heimischen Eiweißfuttermitteln Unterrichts- und Beratungshilfe, November 2011 LfL-Information Impressum Herausgeber: Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) Vöttinger Straße

Mehr

Schulung 20. April Eiweiß vom heimischen Acker-Stand und Perspektiven für die Nutztierfütterung. Silke Dunkel, TLL Jena

Schulung 20. April Eiweiß vom heimischen Acker-Stand und Perspektiven für die Nutztierfütterung. Silke Dunkel, TLL Jena Schulung 20. April 2016 Eiweiß vom heimischen Acker-Stand und Perspektiven für die Nutztierfütterung Empfehlungen zur Eiweißversorgung der Milchkühe mit heimischen Eiweißträgern Silke Dunkel, TLL Jena

Mehr

Börde-KRAFTKORN-SERVICE GmbH. Ergebnisse des Toastens der einheimischen Körnerleguminosen

Börde-KRAFTKORN-SERVICE GmbH. Ergebnisse des Toastens der einheimischen Körnerleguminosen Börde-KRAFTKORN-SERVICE GmbH Ergebnisse des Toastens der einheimischen Körnerleguminosen Dr.agr. Ulrich Abraham Vortragsveranstaltung der Gesellschaft zur Förderung der Lupine ( GFL ) Bernburg, 14.01.2015

Mehr

Ferkelaufzuchtfutter mit diversen Eiweißfuttern (Sojaschrot 43, Fischmehl, Rapskuchen)

Ferkelaufzuchtfutter mit diversen Eiweißfuttern (Sojaschrot 43, Fischmehl, Rapskuchen) Landesanstalt für Landwirtschaft Institut für Tierernährung und Futterwirtschaft ITE 2 Schweinefütterung Ferkelaufzuchtfutter mit diversen Eiweißfuttern (Sojaschrot 43, Fischmehl, Rapskuchen) Dr. H. Lindermayer,

Mehr

Nebenprodukte aus der Bioenergieproduktion - Bewertung und Einsatzmöglichkeiten -

Nebenprodukte aus der Bioenergieproduktion - Bewertung und Einsatzmöglichkeiten - Nebenprodukte aus der Bioenergieproduktion - Bewertung und Einsatzmöglichkeiten - Dr. Manfred Weber, Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau, Iden Mit der Forcierung von Biokraftstoffen

Mehr

Mit Roggen günstiger Schweine mästen!

Mit Roggen günstiger Schweine mästen! Mit Roggen günstiger Schweine mästen! Dipl.-Ing. agr. (FH) Kajo Hollmichel, Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen (LLH) Roggen wird von den Mästern nur begrenzt im Mastfutter eingesetzt. Es besteht die Angst,

Mehr

Schwein. Futter mit Schuss. primus. Sonderdruck aus dem dlz agrarmagazin/primus Schwein Heft 11/2015

Schwein. Futter mit Schuss. primus. Sonderdruck aus dem dlz agrarmagazin/primus Schwein Heft 11/2015 primus Schwein Sonderdruck aus dem dlz agrarmagazin/primus Schwein Heft 11/2015 Postfach 40 05 80 80705 München Tel. +49(0)89 12705 276 reddlz@dlv.de www.dlz agrarmagazin.de Futter mit Schuss überreicht

Mehr

SONDERDRUCK aus 8/2015

SONDERDRUCK aus 8/2015 SONDERDRUCK aus 8/2015 Fermentierung von Schweinefutter: Dient der Gesundheit, senkt die Futterkosten Die Fermentierung von Futter wird unter Schweinehaltern zusehends diskutiert, denn das Verfahren verspricht

Mehr

Futterrationen und Fütterungsstrategien der Zukunft - Schweinehaltung -

Futterrationen und Fütterungsstrategien der Zukunft - Schweinehaltung - Neue Herausforderungen in der Nutztierfütterung Feed - Food - Fuel - Fibre Futterrationen und Fütterungsstrategien der Zukunft - Schweinehaltung - Dr. Hermann Lindermayer Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft

Mehr

Es geht auch ohne Soja Rapsschrot richtig eingesetzt kann Soja ersetzen

Es geht auch ohne Soja Rapsschrot richtig eingesetzt kann Soja ersetzen Es geht auch ohne Soja Rapsschrot richtig eingesetzt kann Soja ersetzen Dr. Katrin Mahlkow-Nerge, Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein Aus dem Einsatz von Rapsextraktionsschrot (RES) zum vollständigen

Mehr

Ackerbohnen in der Schweinefütterung - Möglichkeiten und Grenzen -

Ackerbohnen in der Schweinefütterung - Möglichkeiten und Grenzen - Ackerbohnen in der Schweinefütterung - Möglichkeiten und Grenzen - Dr. Gerhard Stalljohann LWK Nordrhein-Westfalen, Münster Gliederung Möglichkeiten und Grenzen Futterwert und Preiswürdigkeit Versuche:

Mehr

11 Futtermitteltabelle (A. Berk)

11 Futtermitteltabelle (A. Berk) 238 Landbauforschung Völkenrode, Sonderheft 296, (26) 11 Futtermitteltabelle (A. Berk) Erklärungen zur nachfolgenden Tabelle: Die Futtermitteltabelle hat 16 Spalten. In der Spalte 1 ist die Kategorie der

Mehr

Thüringer Eiweißstrategie Schwerpunkte und Aufgaben

Thüringer Eiweißstrategie Schwerpunkte und Aufgaben Statement des Staatssekretärs im Thüringer Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz, Herrn Roland Richwien, anlässlich des Fütterungsforum zur Proteinversorgung bei Schweinen der

Mehr

Wie viel Energie steckt im Rapskuchen?

Wie viel Energie steckt im Rapskuchen? Wie viel Energie steckt im Rapskuchen? Im Landwirtschaftszentrum Haus Riswick wurde in Zusammenarbeit mit der Lehr- und Versuchsanstalt für Viehhaltung, Hofgut Neumühle und dem DLR Westpfalz eine Verdaulichkeitsmessung

Mehr

100%-Biofütterung mit Rapskuchen und heimischen Körnerleguminosen bei der Fütterung von Legehennen verschiedener Herkünfte

100%-Biofütterung mit Rapskuchen und heimischen Körnerleguminosen bei der Fütterung von Legehennen verschiedener Herkünfte 100%-Biofütterung mit Rapskuchen und heimischen Körnerleguminosen bei der Fütterung von Legehennen verschiedener Herkünfte 100% organic feedstuff with rape cake and home grown grain legumes for laying

Mehr

14.03.2014. Neue Erkenntnisse zur Verdaulichkeit landwirtschaftlicher Futtermittel für die Öko-Hühnermast. Problem

14.03.2014. Neue Erkenntnisse zur Verdaulichkeit landwirtschaftlicher Futtermittel für die Öko-Hühnermast. Problem 18. Internationale Bioland Geflügeltagung Den Anforderungen stellen Wiesbaden-Naurod, 4.-6. März 2014 Problem Neue Erkenntnisse zur Verdaulichkeit landwirtschaftlicher Futtermittel für die Öko-Hühnermast

Mehr

Versuchsbericht S12/3. Verdauungsversuche mit Eiweißfutter - Nebenprodukte des Mälzerei- und Brauereigewerbes

Versuchsbericht S12/3. Verdauungsversuche mit Eiweißfutter - Nebenprodukte des Mälzerei- und Brauereigewerbes Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Institut für Tierernährung und Futterwirtschaft ITE 2 - Schweinefütterung Grub, Mai 2010 Versuchsbericht S12/3 Verdauungsversuche mit Eiweißfutter - Nebenprodukte

Mehr

Einsatz von Rapskuchen als Mischfutterkomponente in der intensiven

Einsatz von Rapskuchen als Mischfutterkomponente in der intensiven Einsatz von Rapskuchen als Mischfutterkomponente in der intensiven Lämmermast DR. JÖRG MARTIN Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei Mecklenburg-Vorpommern Institut für Tierproduktion

Mehr

Nebenprodukte bis

Nebenprodukte bis Nebenprodukte bis 30.06.11 Amidofit ( Stärke flüsslig ) Apfeltrester frisch Bierhefe frisch Biertreber frisch Bisquitsabfälle Brotabfälle Dextrosan 50 F.R. Pellets Feedamin Fleischsuppe Fruchtsaft Froctofit

Mehr

UNION ZUR FÖRDERUNG VON OEL- UND PROTEINPFLANZEN E.V. Eiweiß vom Acker! Körnerleguminosen mehr als nur Futter.

UNION ZUR FÖRDERUNG VON OEL- UND PROTEINPFLANZEN E.V. Eiweiß vom Acker! Körnerleguminosen mehr als nur Futter. UNION ZUR FÖRDERUNG VON OEL- UND PROTEINPFLANZEN E.V. Eiweiß vom Acker! Körnerleguminosen mehr als nur Futter www.ufop.de Eiweißpflanzen auf dem Feld Eine ausgewogene und gesunde Ernährung besteht aus

Mehr

Sojabohnen aus der Region für Futtermittelerzeugung

Sojabohnen aus der Region für Futtermittelerzeugung Sojabohnen aus der Region für Futtermittelerzeugung RKW Kehl GmbH Vorstellung Tochterunternehmen der ZG Raiffeisen eg Karlsruhe, 3.700 Mitglieder (davon die Mehrzahl Landwirte) Herstellung konventionelle

Mehr

Ergebnisse der Fresseraufzucht und Bullenmast bei Einsatz verschiedener Proteinträger und Grassilage. Dr. T. Ettle

Ergebnisse der Fresseraufzucht und Bullenmast bei Einsatz verschiedener Proteinträger und Grassilage. Dr. T. Ettle Ergebnisse der Fresseraufzucht und Bullenmast bei Einsatz verschiedener Proteinträger und Grassilage Dr. T. Ettle Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Institut für Tierernährung und Futterwirtschaft,

Mehr

Gentechnik in Landwirtschaft und Lebensmitteln

Gentechnik in Landwirtschaft und Lebensmitteln Vermeidbare Risiken für Mensch und Umwelt: Gentechnik in Landwirtschaft und Lebensmitteln Dr. sc. agr. Ina Walenda BUND Schleswig-Holstein e. V. Lerchenstraße 22 24103 Kiel 1 Was ist Gentechnik? Isolierung

Mehr

Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft. Wirtschaftlichkeit von Sojabohnen. Robert Schätzl Institut für Betriebswirtschaft und Agrarstruktur

Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft. Wirtschaftlichkeit von Sojabohnen. Robert Schätzl Institut für Betriebswirtschaft und Agrarstruktur Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Wirtschaftlichkeit von Sojabohnen Robert Schätzl Entwicklung des Sojaanbaus in Bayern 2 Deckungsbeitrag ( /ha)* Deckungsbeiträge von Mähdruschfrüchten (29 bis

Mehr

Effiziente Eiweißfütterung bei Rindern

Effiziente Eiweißfütterung bei Rindern Effiziente Eiweißfütterung bei Rindern Andreaas Steinwidder, Bio-Institut LFZ Raumberg-Gumpenstein Andreas Steinwidder Bio-Institut www.raumberg-gumpenstein.at 1 2 3 U 4 V 5 V 6 V 7 V 8 V 9 V 10 V 11 V

Mehr

Ferkel mit einem hohen Wachstumsvermögen benötigen höhere Gehalte an Aminosäuren

Ferkel mit einem hohen Wachstumsvermögen benötigen höhere Gehalte an Aminosäuren Ferkel mit einem hohen Wachstumsvermögen benötigen höhere Gehalte an Aminosäuren Dr. Gerhard Stalljohann, LWK NRW, Münster Sybille Patzelt, LWK NRW, Landwirtschaftszentrum Haus Düsse, 59505 Bad Sassendorf

Mehr

Ackerbohnen oder Lupinen zur Eiweißversorgung von Milchkühen

Ackerbohnen oder Lupinen zur Eiweißversorgung von Milchkühen n oder n zur Eiweißversorgung von Milchkühen In einem Fütterungsversuch mit Milchkühen in Haus Riswick, Kleve, wurde die Wirksamkeit von n und n zur Proteinversorgung vergleichend geprüft. Über die Versuchsergebnisse

Mehr

Anbau und Verwertung von Sojabohnen

Anbau und Verwertung von Sojabohnen www.thueringen.de/de/tll Anbau und Verwertung von Sojabohnen Allgemeines Die Sojabohne (Glycine max) ist eine fettreiche Eiweißpflanze und als Körnerleguminose in der Lage Luftstickstoff zu binden. Sie

Mehr

Institut für Tierernährung, Ernährungsschäden & Diätetik. Energiebewertung DE, ME, NEL

Institut für Tierernährung, Ernährungsschäden & Diätetik. Energiebewertung DE, ME, NEL Institut für Tierernährung, Ernährungsschäden & Diätetik Energiebewertung DE, ME, NEL Aufgabe 1: Bestimmung der Verdaulichkeit: Kollektionsvs. Differenzversuch Zur Erinnerung: Kollektionsmethode Quantitative

Mehr

Einsatz von Rapsprodukten in der MIlchviehfütterung

Einsatz von Rapsprodukten in der MIlchviehfütterung Eurotier 2006 Forum Rind Einsatz von Rapsprodukten in der MIlchviehfütterung Prof. Dr. Gerhard Schwarting Klassifizierung der Proteine nach ihrer Funktion 1. Katalytische Proteine (Enzyme) - Oxydoreduktosen

Mehr

Futterwert diverser Eiweißfuttermittel für Schweine Raps- und Sojaextraktionsschrot

Futterwert diverser Eiweißfuttermittel für Schweine Raps- und Sojaextraktionsschrot Futterwert diverser Eiweißfuttermittel für Schweine Raps- und Sojaextraktionsschrot W. Preißinger 1, H. Lindermayer 2, G. Propstmeier 2 Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, Institut für Tierernährung

Mehr

Weltagrarhandel am Beispiel Soja

Weltagrarhandel am Beispiel Soja Weltagrarhandel am Beispiel Soja AK 1 des 16. Landesschulgeographentag 2014, Universität Vechta Dr. Aline Veauthier (WING, Universität Vechta) 1 Gliederung Strukturen des Anbaus und Handels Ausweitung

Mehr

100 % biologische Fütterung und alternative Eiweißfuttermittel für die Tierernährung. Lisa Baldinger Thünen Institut für Ökologischen Landbau

100 % biologische Fütterung und alternative Eiweißfuttermittel für die Tierernährung. Lisa Baldinger Thünen Institut für Ökologischen Landbau 100 % biologische Fütterung und alternative Eiweißfuttermittel für die Tierernährung Lisa Baldinger Thünen Institut für Ökologischen Landbau Seite Innovations- 0 & Lisa Vernetzungsforum Baldinger, lisa.baldinger@thuenen.de

Mehr

Lämmer mit Rapsschrot mästen

Lämmer mit Rapsschrot mästen Lämmer mit Rapsschrot mästen Christian Koch und Dr. Franz-Josef Romberg, Dienstleistungszentum Ländlicher Raum (DLR) Westpfalz, Hofgut Neumühle Rapsextraktionsschrot hat sich in der Rinderfütterung als

Mehr

Das internationale Jahr der Hülsenfrüchte der Vereinten Nationen und die grüne Woche 2016 in Berlin

Das internationale Jahr der Hülsenfrüchte der Vereinten Nationen und die grüne Woche 2016 in Berlin 13.01.2016 In diesem Infobrief geht es um folgende Themen: Das internationale Jahr der Hülsenfrüchte und die GRÜNE WOCHE 2016 Landhandel sucht nach Ackerbohnen und Erbsen Auswertung der Umfrage zu Erfahrungen

Mehr

Fachtagung. Pressschnitzel: Neue Erkenntnisse zu einem altbewährten Futtermittel

Fachtagung. Pressschnitzel: Neue Erkenntnisse zu einem altbewährten Futtermittel Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Fachtagung Pressschnitzel: Neue Erkenntnisse zu einem altbewährten Futtermittel Institut für Agrar- und Ernährungswissenschaften 20. März 2007, Halle (Saale)

Mehr

Abschlussprüfung der Berufsschule und Berufsabschlussprüfung 2005 im Ausbildungsberuf Landwirt/Landwirtin

Abschlussprüfung der Berufsschule und Berufsabschlussprüfung 2005 im Ausbildungsberuf Landwirt/Landwirtin Abschlussprüfung der Berufsschule und Berufsabschlussprüfung 2005 im Ausbildungsberuf Landwirt/Landwirtin Prüfungsfach: Prüfungstag: Prüfungszeit: Hilfsmittel: Tierproduktion Montag, 04, Juli 2005 10:30-12:00

Mehr

Futtersoja aufbereiten Gründe und Zielparameter Ludwig Asam, Kerstin Spory, Ann-Kathrin Spiegel

Futtersoja aufbereiten Gründe und Zielparameter Ludwig Asam, Kerstin Spory, Ann-Kathrin Spiegel SOJAAUFBEREITUNG Futtersoja aufbereiten Gründe und Zielparameter Ludwig Asam, Kerstin Spory, Ann-Kathrin Spiegel Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL), Postfach 90 01 63, 60441 Frankfurt am

Mehr

Proteinversorgung in der ökologischen Schweinefütterung

Proteinversorgung in der ökologischen Schweinefütterung Proteinversorgung in der ökologischen Schweinefütterung Dr. Gerhard Stalljohann LWK Nordrhein-Westfalen 1. Situation/Handicaps 100 % Biofütterung! (gewünscht!) Handicap s Schweine/Jungeber mit hohem Leistungspotential!

Mehr

Ökonomische Gestaltung der Futtermittelauswahl für Milchkuhrationen DLG-Seminar Herdenmanager

Ökonomische Gestaltung der Futtermittelauswahl für Milchkuhrationen DLG-Seminar Herdenmanager Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Ökonomische Gestaltung der Futtermittelauswahl für Milchkuhrationen DLG-Seminar Herdenmanager 24.10.2008 SACHSEN-ANHALT Landesanstalt für Landwirtschaft,

Mehr

Glucosinolatarmer Raps in der Fütterung Für Gesundheit und optimale Leistung der Nutztiere sowie eine hohe Milchqualität

Glucosinolatarmer Raps in der Fütterung Für Gesundheit und optimale Leistung der Nutztiere sowie eine hohe Milchqualität 10.Rapskolloquium Mecklenburg Vorpommern/Schleswig Holstein 02./03.12.2009 Glucosinolatarmer Raps in der Fütterung Für Gesundheit und optimale Leistung der Nutztiere sowie eine hohe Milchqualität F. Schöne

Mehr

Nachhaltigkeit in der Geflügel- und Schweinefütterung

Nachhaltigkeit in der Geflügel- und Schweinefütterung Nachhaltigkeit in der Geflügel- und Schweinefütterung Vom Acker in den Futtertrog Warum der Einsatz von regional erzeugten Leguminosen Sinn macht 11. Dezember 2013, WWF-Workshop, Berlin Christoph Dahlmann

Mehr

Versuchsbericht. Versuchsnummer : FK_FA_2012_03. Versuchsfrage: Vergleich unterschiedlicher Proteinquellen im Futter während der Ferkelaufzucht

Versuchsbericht. Versuchsnummer : FK_FA_2012_03. Versuchsfrage: Vergleich unterschiedlicher Proteinquellen im Futter während der Ferkelaufzucht über einen Fütterungsversuch für die Firma: Getreide AG Friedrich-Voß-Straße 11, 24768 Rendsburg im: Lehr- und Versuchszentrum Futterkamp, Futterkamp, 24327 Blekendorf Versuchsbericht Versuchsnummer :

Mehr

Sojaanbau in Europa versus überseeische Importe

Sojaanbau in Europa versus überseeische Importe WING Beiträge zur Geflügelwirtschaft Heft 2 Dezember 2013 Aline Veauthier, Anna Wilke, Hans Wilhelm Windhorst Sojaanbau in Europa versus überseeische Importe Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis...1

Mehr

Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Institut für Tierernährung und Futterwirtschaft ITE 2 Schweinefütterung Grub/Schwarzenau,

Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Institut für Tierernährung und Futterwirtschaft ITE 2 Schweinefütterung Grub/Schwarzenau, Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Institut für Tierernährung und Futterwirtschaft ITE 2 Schweinefütterung Grub/Schwarzenau, 02.12.2013 Versuchsbericht VPS 52 Gegen Kannibalismus Trog- oder Nippeltränken

Mehr

Bäuerliche Geflügelhaltung

Bäuerliche Geflügelhaltung -Futterkomponenten, Rationsplanung und Rationsgestaltung - Eberswalde, November2016 Please notice: have you ever seen a hen reading your book or scientific article? 1 Ihr AUFTRAG: Hallo., kannst du auf

Mehr