Zusammenfassung und Publikationsdetails Beitrag I: Securitization and systematic risk in European banking: Empirical evidence

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zusammenfassung und Publikationsdetails Beitrag I: Securitization and systematic risk in European banking: Empirical evidence"

Transkript

1 Zusammenfassung und Publikationsdetails Die vorliegende kumulative Dissertationsschrift besteht aus vier in sich abgeschlossenen Beiträgen. Nachfolgend werden die erzielten Ergebnisse der einzelnen Beiträge zusammenfassend dargelegt und durch Publikationsdetails sowie eine Übersicht betreffend erfolgter respektive zukünftiger Beitragspräsentationen auf internationalen Konferenzen ergänzt. Beitrag I: Securitization and systematic risk in European banking: Empirical evidence Autoren: Dr. André Uhde & Tobias C. Michalak Zusammenfassung: Der vorliegende Beitrag analysiert 592 traditionelle und synthetische Kreditrisikoverbriefungstransaktionen von 54 börsennotierten Banken in der EU-15 und der Schweiz für den Zeitraum von 1997 bis Im Rahmen einer Ereignisstudie (sog. Event-Study) weisen die Autoren empirisch nach, dass sich die Ankündigung und Durchführung von Kreditrisikoverbriefungen negativ auf das systematische Risiko der verbriefenden Banken auswirken. Weiterführende empirische Analysen zeigen insbesondere, dass der Anstieg des systematischen Risikos (a) positiv mit dem Transaktionsvolumen korreliert ist, (b) für große, wiederholend verbriefende Banken stärker ausfällt, (c) bei traditionellen Verbriefungen im Vergleich zu synthetischen Strukturen höher ist und (d) von der Granularität des Referenzportfolios abhängt. Des Weiteren zeigt sich, dass Banken in den Anfangsjahren der Verbriefungsaktivität in Europa ( ) den größeren Teil der Kreditrisiken als ein Qualitätssignal in den eigenen Bilanzen zurückgehalten haben. 7

2 Publikationsdetails: Journal of Banking and Finance 34, 2010, S st Annual Australasian Finance and Banking Conference, Sydney, Australia, 16th to 18th December Campus for Finance Research Conference 2009 at WHU Otto Beisheim School of Management, Vallendar, 14th and 15th January Eastern Finance Association 2009 Annual Meetings, Washington D.C., USA, 29th April to 02th May Southern Finance Association 2009 Annual Meetings, Captiva Island, Florida, USA, 18th to 21th November Pfingsttagung des Verbands der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft e.v., University of Bremen, 27th to 29th May th Conference of the German Economic Association of Business Administration e.v., University of Frankfurt/Main, 29th September to 01th October Beitrag II: Credit risk securitization and bank soundness: Evidence from the micro-level for Europe Autoren: Tobias C. Michalak & Dr. André Uhde Zusammenfassung: Der vorliegende Beitrag analysiert 743 traditionelle und synthetische Kreditrisikoverbriefungstransaktionen von 55 börsennotierten Banken in der EU-15 und der Schweiz aus den Jahren 1997 bis Die empirischen Ergebnisse der vorliegenden Untersuchung verdeutlichen eine positive Wirkung von Kreditrisikoverbriefungen auf die Ausfallwahrscheinlichkeit der verbriefenden Banken. Die Ausfallwahrscheinlichkeit eines Kreditinstitutes wird zunächst mit Hilfe des sogenannten z-score bestimmt. Nachfolgende Untersuchungen in Bezug auf den zugrundeliegenden Transmissionskanal weisen zudem einen negativen Einfluss von Verbriefungstransaktionen auf die Eigenkapitalquote und die Gesamtkapitalrentabilität sowie eine positive Wirkung auf die Volatilität der Gesamtkapitalrentabilität der verbriefenden Kreditinstitute nach. Die erzielten Kernergebnisse der empirischen Untersuchung halten relevanten Robustness-Prüfungen stand. Im weiteren Verlauf der vorliegenden Untersuchung wird im Rahmen von diversen Sensitivitätsanalysen der auf Bilanzdaten basierende z-score zudem durch einzelne marktbasierte Indikatoren des Gesamtbankrisikos ( distance-todefault, expected-default-frequency und Aktienkursvolatilität) ersetzt, ohne dass sich materielle Änderungen in Bezug auf die erzielten Kernergebnisse ergeben. Das erzielte Ergebnis einer negativen Wirkung von Kreditrisikoverbriefungstransaktionen auf die Risikoposition der verbriefenden Banken wird zudem durch einen Instrumentenschätzer im Rahmen einer zweistufigen 8

3 IV-Schätzung bestätigt. Abschließend verdeutlichen weitere Sensitivitätsanalysen, dass die positive Wirkung von Kreditverbriefungen auf die Ausfallwahrscheinlichkeit der verbriefenden Kreditinstitute umso geringer ist, je höher der Konzentrationsgrad der nationalen Bankenmärkte ausfällt und je detaillierter die nationalen regulatorischen und aufsichtsrechtlichen Rahmenbedingungen ausgestaltet sind. Publikationsdetails: Journal of Financial Intermediation (Revise and Resubmit, dritte Gutachterrunde) 22nd Annual Australasian Finance and Banking Conference, Sydney, Australia, 16th to 18th December Campus for Finance Research Conference 2010 at WHU Otto Beisheim School of Management, Vallendar, 13th and 14th January Midwest Finance Association 2010 Annual Meetings, Las Vegas, USA, 24th to 27th February th Conference of the Swiss Society for Financial Market Research (SGF), SIX Swiss Exchange, Zürich, Switzerland, 19th March Eastern Finance Association 2010 Annual Meetings, Miami, USA, 14th to 17th April European Financial Management Association (EFMA) 2010 Annual Meetings, Aarhus, Denmark, 23th to 26th June Beitrag III: Share price response to credit risk securitization in European banking Autoren: Christian Farruggio, Tobias C. Michalak & Dr. André Uhde Zusammenfassung: Der vorliegende Beitrag analysiert 381 traditionelle und synthetische Kreditverbriefungen von 53 börsennotierten Kreditinstituten in der EU-15 und der Schweiz für den Zeitraum von 1997 bis Die durchgeführte Analyse dokumentiert einen zeitabhängigen Einfluss der Ankündigung von Kreditrisikoverbriefungen auf die Aktienkursreaktion der verbriefenden Banken. In diesem Zusammenhang weisen die Autoren signifikant negative Werteffekte innerhalb der untersuchten Jahre 2003 bis 2007 nach. Die erzielten Kernergebnisse der empirischen Untersuchung halten relevanten Robustness-Prüfungen stand, insbesondere dem Vergleich der ermittelten außergewöhnlichen ereignisinduzierten Aktienkursreaktionen mit den Aktienkursreaktionen einer Kontrollgruppe strukturgleicher Banken, die zum relevanten Ereigniszeitpunkt keine Verbriefungstransaktionen angekündigt haben. Weitere Sensitivitätsanalysen zeigen, dass das Ausmaß der 9

4 Kapitalmarktreaktion auf die Ankündigung von Verbriefungstransaktionen von zahlreichen transaktions- und bankspezifischen Charakteristika abhängt. Publikationsdetails: Journal of Business Finance & Accounting (under review, erste Gutachterrunde) 2nd Emerging Scholars in Banking and Finance Conference, Cass Business School, London, UK, 9th December rd Annual Australasian Finance and Banking Conference, Sydney, Australia, 14th to 17th December XIX International Tor Vergata Conference on Money, Banking and Finance: New Frontiers of Banking and Finance after the Global Crisis, University of Rome Tor Vergata, Rome, Italy, 15th to 17th December Campus for Finance Research Conference 2011 at WHU Otto Beisheim School of Management, Vallendar, 12th and 13th January Midwest Finance Association 2011 Annual Meetings, Chicago, USA, 02nd to 6th March Southwestern Finance Association 2011 Annual Meetings, Houston, USA, 09th to 12th March Eastern Finance Association 2011 Annual Meetings, Savannah, USA, 13th to 16th April Beitrag IV: The nexus between monetary policy, banking market structure and bank risk taking Autor: Tobias C. Michalak Zusammenfassung: Der vorliegende Beitrag analysiert die kurz- und langfristigen Auswirkungen einer Veränderung der gelpolitischen Strategie und damit indirekt der induzierten Zinssatzveränderung auf dem Kapitalmarkt auf die Ausfallwahrscheinlichkeit von 65 börsennotierten Kreditinstituten in der EU-9 und der Schweiz zwischen den Jahren 1997 bis Um etwaige Interaktionen zwischen dem sog. risk taking channel der monetären Ökonomik und der Wettbewerbssituation auf den Kreditmärkten bzw. des gesamten Bankenmarktes zu untersuchen, greift der vorliegende Beitrag erstmalig in der spezifischen empirischen Literatur zu dem genannten Themenkomplex gezielt auf die New Empirical Industrial Organization - Theorie zurück, um die Wettbewerbsbedingungen in den einzelnen nationalen Bankensektoren zu approximieren. Die durchgeführte Analyse verdeutlicht zunächst die Existenz des risk taking channels der monetären Ökonomik für den zugrundeliegenden Untersuchungszeitraum. In diesem Kontext kann der Autor 10

5 die empirischen Befunde von Delis und Kouretas (2010) sowie Altunbas et al. (2010) bestätigen, die zeigen, dass eine längerfristige expansive (exzessive) Geldpolitik eine negative Wirkung auf die Finanzstabilität ausübt. Bezugnehmend auf die mögliche Interaktion zwischen dem risk taking channel der Geldpolitik und der vorherrschenden Wettbewerbsintensität in den nationalen Bankensektoren verdeutlicht die Untersuchung ferner eine negative Wirkung einer steigenden Wettbewerbsintensität auf den lokalen Kreditmärkten approximiert durch den Boone-Indikator auf die Gesamtrisikoposition der Kreditinstitute. In diesem Zusammenhang kann der Beitrag indirekt den theoretischen Transmissionskanal von Dell Ariccia und Marquez (2006) sowie Maddaloni und Peydró (2009) bestätigen, wonach eine steigende Wettbewerbsintensität im Kreditmarkt in Kombination mit einer Ausweitung des Kreditangebots von Seiten der Kreditwirtschaft zu einer höheren Risikotoleranz in der Kreditwirtschaft beitragen kann. Abschließende Sensitivitätsanalysen weisen zudem einen positiven Einfluss des Konzentrationsgrads lokaler Bankenmärkte auf die Systemstabilität nach. Publikationsdetails: Working Paper Midwest Finance Association 2011 Annual Meetings, Chicago, USA, 02nd to 6th March Southwestern Finance Association 2011 Annual Meetings, Houston, USA, 09th to 12th March Eastern Finance Association 2011 Annual Meetings, Savannah, USA, 13th to 16th April th SUERF Colloquium 2011 New Paradigms in Money and Finance?, Brussels, Belgium, 11th and 12th May

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Finanzierung und Investition. (Nf. Prof. Dr. Dr. A. Löffler), Universität Paderborn

Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Finanzierung und Investition. (Nf. Prof. Dr. Dr. A. Löffler), Universität Paderborn Prof. Dr. André Uhde Dienstanschrift: Universität Paderborn Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Finanzierung und Investition Warburger Str. 100 D-33098

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Finanzierung und Investition

Fakultät für Wirtschaftswissenschaften. Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Finanzierung und Investition Prof. Dr. André Uhde Dienstanschrift: Universität Paderborn Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Finanzierung und Investition Warburger Str. 100 D-33098

Mehr

Publikationen in Journals

Publikationen in Journals Publikationen in Journals Marcel Tyrell: "Underpricing bei deutschen Erstemissionen 1984/85, Zeitschrift für Betriebswirtschaft, (1988), 58. Jg., S.1193-1203 (gemeinsam mit Reinhard H. Schmidt u.a.) Marcel

Mehr

Deutschsprachige Einleitung und Publikationsdetails

Deutschsprachige Einleitung und Publikationsdetails Chapter 1 Deutschsprachige Einleitung und Publikationsdetails 1.1 Einleitung Bedeutende regulatorische und technologische Entwicklungen haben einen Wandel in der Kreditwirtschaft eingeleitet. Zum einen

Mehr

Monopolies Commission, Bonn Senior Economist Business Concentration, Corporate Governance, Firm Networks

Monopolies Commission, Bonn Senior Economist Business Concentration, Corporate Governance, Firm Networks CURRICULUM VITÆ Dr. Achim M. Buchwald MONOPOLKOMMISSION Heilsbachstraße 16 D-53123 Bonn Tel: +49(0)228/338882-39 Fax: +49(0)228/338882-33 E-Mail: achim.buchwald@monopolkommission.bund.de Internet: http://www.monopolkommission.de

Mehr

Essays in Empirical Banking and Finance

Essays in Empirical Banking and Finance Essays in Empirical Banking and Finance Securitization, Financial Crisis and Resolution Mechanisms INAUGURALDISSERTATION zur Erlangung der Würde eines Doktors der Wirtschaftswissenschaft der Fakultät für

Mehr

Investitionsverhalten bei Short- und Leveraged-ETFs

Investitionsverhalten bei Short- und Leveraged-ETFs Christian Funke Timo Gebken Lutz Johanning Investitionsverhalten bei Short- und Leveraged-ETFs Eine empirische Analyse des Handels deutscher Privatanleger Zusammenfassung Prof. Dr. Lutz Johanning Lehrstuhl

Mehr

Dr. Norbert Kalliwoda Frankfurt a.m., Juli 2014

Dr. Norbert Kalliwoda Frankfurt a.m., Juli 2014 Dr. Norbert Kalliwoda Frankfurt a.m., Juli 2014 1 Positionierung Bankenunabhängige Sell-Side und Buy-Side Analysen Spezialisierung auf Nischenmärkte Starkes Europaweites Investoren Netzwerk Effiziente

Mehr

IWP Wissenschaftsforum 2015: 15.06.2015

IWP Wissenschaftsforum 2015: 15.06.2015 IWP Wissenschaftsforum 2015: 15.06.2015 Institut für Unternehmensrechnung und Wirtschaftsprüfung Department of Accounting and Auditing Vorstand: Univ.Prof. Dr. Ralf Ewert Empirisches Projekt: Einschränkungen,

Mehr

Curriculum Vitae. Seit Februar 2010 Professor für Internationale Ökonomie an der Universität Erfurt

Curriculum Vitae. Seit Februar 2010 Professor für Internationale Ökonomie an der Universität Erfurt Curriculum Vitae WERDEGANG Seit Februar 2010 Professor für Internationale Ökonomie an der Universität Erfurt 2009 2010 (Wintersemester) Lehrstuhlvertreter der Professur für Internationale Ökonomie der

Mehr

Kriminalistik-Veranstaltungskalender. Zeit Ort Thema / Veranstalter

Kriminalistik-Veranstaltungskalender. Zeit Ort Thema / Veranstalter 1 Kriminalistik-Veranstaltungskalender Zeit Ort Thema / Veranstalter 19. 21.01.2015 Dubai 23. Congress of the International Academy of Legal Medicine 04.- 06.03.2015 Lippstadt- Eickelborn 30. Eickelborner

Mehr

CURRICULUM VITAE. Martin Gross. December 2014

CURRICULUM VITAE. Martin Gross. December 2014 1 CURRICULUM VITAE Martin Gross December 2014 Address: University of Mannheim School of Social Sciences Professorship of Political Science III, Comparative Government A 5, 6, Room 340 68159 Mannheim Phone:

Mehr

Fundamentale oder spekulative Preisbildung am Erdölmarkt

Fundamentale oder spekulative Preisbildung am Erdölmarkt Fundamentale oder spekulative Preisbildung am Erdölmarkt Mirko Siegmund 14.11.2008 Fundamentale oder spekulative Preisbildung am Erdölmarkt 1 Daten der letzten Woche 14.11.2008 Fundamentale oder spekulative

Mehr

Zehn wichtige Lektionen aus Silicon Valley für Innovation und Start-Ups in Deutschland

Zehn wichtige Lektionen aus Silicon Valley für Innovation und Start-Ups in Deutschland Zehn wichtige Lektionen aus Silicon Valley für Innovation und Start-Ups in Deutschland Prof. Christoph Hienerth, Entrepreneurship and New Business Development WHU Otto Beisheim School of Management Campus

Mehr

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium 1 Jahre Personalökonomisches Kolloquium Prof. Dr. Mathias Kräkel, Prof. Dr. Oliver Fabel, Prof. Dr. Kerstin Pull 1 Veranstaltungsorte 1998 Bonn 1999 Köln 2 Freiburg 21 Trier 22 Bonn 23 Zürich 24 Bonn 2

Mehr

Innovations through vertical Relations between Firms, Suppliers and Customers: A Study of German Firms

Innovations through vertical Relations between Firms, Suppliers and Customers: A Study of German Firms Series B: Reprint 98-04 Innovations through vertical Relations between Firms, Suppliers and Customers: A Study of German Firms Najib Harabi December 1998 Reprinted from: Industry and Innovation, Volume

Mehr

Institut für Betriebswirtschaftslehre WEITERE AKADEMISCHE TÄTIGKEITEN (AUSZUG) AUSGEWÄHLTE PREISE UND FÖRDERUNGEN

Institut für Betriebswirtschaftslehre WEITERE AKADEMISCHE TÄTIGKEITEN (AUSZUG) AUSGEWÄHLTE PREISE UND FÖRDERUNGEN FAKULTÄT WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN Institut für Betriebswirtschaftslehre Universität Regensburg D-93040 Regensburg Prof. Dr. Daniel Rösch Lehrstuhl für Statistik Telefon +49 941 943-2570 Telefax +49 941

Mehr

Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim

Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim Versicherungswirtschaft an der Universität Hohenheim Prof. Dr. Jörg Schiller April 2009 Universität Hohenheim (530 c) Fruwirthstr. 48 70599 Stuttgart www.insurance.uni-hohenheim.de 1 Agenda Kurzporträt

Mehr

Curriculum Vitae March 2014

Curriculum Vitae March 2014 Curriculum Vitae March 2014 Professor Dr. Markus M. Schmid Swiss Institute of Banking and Finance (s/bf) University of St. Gallen Rosenbergstrasse 52 CH-9000 St. Gallen Switzerland Phone: +41 (0)71 224

Mehr

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland

Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Veräußerung von Emissionsberechtigungen in Deutschland Monatsbericht September 2008 Berichtsmonat September 2008 Die KfW hat im Zeitraum vom 1. September 2008 bis zum 30. September 2008 3,95 Mio. EU-Emissionsberechtigungen

Mehr

Prof. Dr. Albrecht Söllner (seit 2009)

Prof. Dr. Albrecht Söllner (seit 2009) Veröffentlichungen und Konferenzbeiträge des Lehrstuhls für ABWL, insb. Internationales Management an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Prof. Dr. Albrecht Söllner (seit 2009) Botts, Moritz/

Mehr

Associate Professor, VU University Amsterdam

Associate Professor, VU University Amsterdam CONNY WUNSCH VU University Amsterdam, Department of Economics De Boelelaan 1105, 1081 HV Amsterdam, The Netherlands Telephone: +31 20 598 7503 E-mail: c.wunsch@vu.nl Homepage: http://www.feweb.vu.nl Date

Mehr

Dr. rer. pol. Stefan Stöckl Associate Professor of Accounting and Finance ICN Business School Nancy-Metz (Grande école) 3 place Edouard Branly 57070

Dr. rer. pol. Stefan Stöckl Associate Professor of Accounting and Finance ICN Business School Nancy-Metz (Grande école) 3 place Edouard Branly 57070 Dr. rer. pol. Stefan Stöckl Associate Professor of Accounting and Finance ICN Business School Nancy-Metz (Grande école) 3 place Edouard Branly 57070 Metz - France stefan.stoeckl@icn-groupe.fr www.icn-groupe.fr

Mehr

PROF. DR. MICHAEL FRENKEL LEBENSLAUF

PROF. DR. MICHAEL FRENKEL LEBENSLAUF PROF. DR. MICHAEL FRENKEL LEBENSLAUF Kontaktdaten: Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Makroökonomik und internationale Wirtschaftsbeziehungen WHU Otto Beisheim School of Management Burgplatz

Mehr

mail: philipp.masur@uni-hohenheim.de phone: +49 (0) 711 459-24792 2009-2010 Media and communications Macquarie University, Sydney, Australia

mail: philipp.masur@uni-hohenheim.de phone: +49 (0) 711 459-24792 2009-2010 Media and communications Macquarie University, Sydney, Australia Contact Universität Hohenheim Lehrstuhl für Medienpsychologie (540F) 70599 Stuttgart, Germany mail: philipp.masur@uni-hohenheim.de phone: +49 (0) 711 459-24792 Education 2007-2012 M.A. in media and communications,

Mehr

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 25.09.2015

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 25.09.2015 P ATRICK C. L EYENS Prof. Dr. iur., LL.M. (London) L EHRVERANSTALTUNGEN ( T AUGHT C OURSES) Stand (date): 25.09.2015 V ORLESUNGEN UND S EMINARE ( T AUGHT C OURSES) Bankrecht Gesellschaftsecht II Kapitalmarktrecht

Mehr

PD Dr. habil. Georg Stadtmann

PD Dr. habil. Georg Stadtmann Lebenslauf PD Dr. habil. Georg Stadtmann G. Stadtmann Lebenslauf 2 Zu meiner Person PD. Dr. habil. Georg Stadtmann Geboren am 26. April 1970 in Essen Nationalität: Deutsch Familienstand: ledig, Familie

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Wohnhypotheken in den USA

Wohnhypotheken in den USA Kreditvergabe-Standards für Wohnhypotheken in den USA Zoltan Szelyes 1 1 Die in dieser Arbeit vertretenen Ansichten beruhen auf den persönlichen Einschätzungen des Autors und repräsentieren in keiner Weise

Mehr

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin

Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel. Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Sustainable Trade Nachhaltigkeit im weltweiten Handel Workshop B1 Nachhaltigkeit und Finanzdienstleistungen Green Economy Konferenz - Berlin Trade Austausch von Waren und Dienstleistungen kann durch verschiedene

Mehr

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft

Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Die derzeitige Entwicklung der Banken und ihre Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft Univ.-Prof. Dr. Ewald Aschauer ewald.aschauer@jku.at Die Rolle von Banken im Wirtschaftsleben Zentrale Rolle in

Mehr

NEWSLETTER Fachgruppe Pädagogische Psychologie in der Deutschen Gesellschaft für Psychologie 2000, 6 (2), 121-126

NEWSLETTER Fachgruppe Pädagogische Psychologie in der Deutschen Gesellschaft für Psychologie 2000, 6 (2), 121-126 NEWSLETTER 2000, 6 (2), 121-126 121 NEWSLETTER Fachgruppe Pädagogische Psychologie in der Deutschen Gesellschaft für Psychologie 2000, 6 (2), 121-126 Third European Symposium on Conceptual Change 22.02.

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Kreditrisikotransfer

Kreditrisikotransfer Bernd Rudolph Bernd Hofmann Albert Schaber Klaus Schäfer Kreditrisikotransfer Moderne Instrumente und Methoden 2., überarbeitete und erweiterte Auflage Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Neue Instrumente

Mehr

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 01.03.2014

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 01.03.2014 P ATRICK C. L EYENS Prof. Dr. iur., LL.M. (London) L EHRVERANSTALTUNGEN ( T AUGHT C OURSES) Stand (date): 01.03.2014 V ORLESUNGEN UND S EMINARE ( T AUGHT C OURSES) N.N. Economics, Seminar, 1 hour/week,

Mehr

Rentenversicherung mit Üerschussbeteiligung im Niedrigzinsumfeld

Rentenversicherung mit Üerschussbeteiligung im Niedrigzinsumfeld Rentenversicherung mit Üerschussbeteiligung im Niedrigzinsumfeld Prof: Dr. Raimond Maurer Goethe Universität Frankfurt/M: Köln, 10. Oktober 2013 Renditen von Staatsanleihen vs Inflation (Deutschland) %

Mehr

Bertram Turner Teaching Activities

Bertram Turner Teaching Activities Bertram Turner Teaching Activities Courses (Proseminar) taught at the Institute for Social Anthropology and African Studies, Ludwig-Maximilians-Universitä t, Munich (Interdisciplinary courses included)

Mehr

Anerkennungsliste im Rahmen von AUSTAUSCHPROGRAMMEN. Masterstudium Volkswirtschaft

Anerkennungsliste im Rahmen von AUSTAUSCHPROGRAMMEN. Masterstudium Volkswirtschaft Anerkennungsliste im Rahmen von AUSTAUSCHPROGRAMMEN Masterstudium Volkswirtschaft Bei dieser Liste handelt es sich um eine Sammlung von Erfahrungswerten der letzten Jahre. Jede dieser Lehrveranstaltungen

Mehr

Das Potenzial von Wetterindexversicherungen zur Reduzierung des Ausfallrisikos von Mikrokrediten

Das Potenzial von Wetterindexversicherungen zur Reduzierung des Ausfallrisikos von Mikrokrediten Das Potenzial von Wetterindexversicherungen zur Reduzierung des Ausfallrisikos von Mikrokrediten Niels Pelka, Ron Weber und Oliver Mußhoff Department für Agrarökonomie und Rurale Entwicklung Fakuiltät

Mehr

Generalthema: Kreditrisikomanagement. Thema 4: CreditRisk+ Gliederung

Generalthema: Kreditrisikomanagement. Thema 4: CreditRisk+ Gliederung Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Stefan Krohnsnest

Mehr

Publication List. (Last version: August 2009)

Publication List. (Last version: August 2009) Publication List (Last version: August 2009) Book Publications Fabozzi, Frank J., Roland Füss, and Dieter G. Kaiser (eds.) (2008): The Handbook of Commodity Investing, New York: John Wiley and Sons. Füss,

Mehr

Erik Theissen. Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn BWL 1 Adenauerallee 24-42 53113 Bonn Germany

Erik Theissen. Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn BWL 1 Adenauerallee 24-42 53113 Bonn Germany Erik Theissen Date of Birth: May 29, 1965 Home address: Office address: Alte Schulstr. 1a 53229 Bonn Germany Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn BWL 1 Adenauerallee 24-42 53113 Bonn Germany

Mehr

Übersicht zu Statistiken Daten & Analysen

Übersicht zu Statistiken Daten & Analysen Hinweise Übersicht zu Statistiken Daten & Analysen Nähere Informationen zu den folgenden Publikationen finden Sie unter www.oenb.at. Heft Q1/12 Auslandsgeschäft als Stütze des Bilanzsummenanstiegs Wesentliche

Mehr

Jourqual nächste Schritte. Kommissionsangelegenheiten & Wahlen

Jourqual nächste Schritte. Kommissionsangelegenheiten & Wahlen Silke Boenigk und Dorothea Greiling Jourqual nächste Schritte Kommissionsangelegenheiten & Wahlen 26. Oktober 2012 Herbsttagung der WK ÖBWL Landhaus Flottbek, Hamburg 1 Agenda 13.30 bis 14.30 Uhr Jourqual

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1 Studien und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV1 1 Geltungsbereich Diese SPO gilt für den Studiengang mit dem Abschluss "Master of Science" (M.Sc.) auf Basis der gültigen Rahmenstudienordnung

Mehr

Master of Law (M Law) Double Degree Englisch

Master of Law (M Law) Double Degree Englisch Rechtswissenschaftliche Fakultät Studienordnung Master of Law (M Law) Double Degree Englisch (StudO M Law Double Degree Englisch) Beschluss der Fakultätsversammlung vom 11. Dezember 2013 RS 4.3.2.1.2 Version

Mehr

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge

Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Designforschung: Vielfalt, Relevanz, Ideologie Facetten von Designforschung Einblicke in den Stand der Dinge Hans Kaspar Hugentobler Master of Design Diplom-Kommunikationswirt Bremen

Mehr

04/2009 Research and teaching assistant (PhD student), University of Oldenburg

04/2009 Research and teaching assistant (PhD student), University of Oldenburg Curriculum Vitae Thomas Kaspereit Date of Birth: 9 May 1983 / Giessen (Germany) Family Status: unmarried thomas.kasperei@uni-oldenburg.de Working Experience 04/2009 Research and teaching assistant (PhD

Mehr

Ausgewählte Fragen der monetären Makroökonomik

Ausgewählte Fragen der monetären Makroökonomik Prof. Dr. Wolfgang Filc Trier, im Februar 2008 Seminar im Sommersemester 2008 Ausgewählte Fragen der monetären Makroökonomik Freitag, 12.00-14.00 Uhr, Raum C 4 Adressaten: Studierende mit abgeschlossenem

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

Vorstellung des JKU-Forschungsprojektes Wirtschaftliche Bedeutung der Benediktinerklöster

Vorstellung des JKU-Forschungsprojektes Wirtschaftliche Bedeutung der Benediktinerklöster Vorstellung des JKU-Forschungsprojektes Wirtschaftliche Bedeutung der Benediktinerklöster Univ.-Prof. Dr. Birgit Feldbauer-Durstmüller Institut für Controlling und Consulting Johannes Kepler Universität

Mehr

German American Water Technology Initiative

German American Water Technology Initiative German American Chamber of Commerce of the Midwest (AHK USA-Chicago) German Water Partnership Informationsaustausch Nordamerika Berlin, 9.1.2013 Inhalt Allgemeines zum AHK-Netzwerk (Auslandshandelskammern

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management

BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management BWL-Spezialisierung: Financial Economics & Risk Management Professur: Adam-Müller Kurzcharakterisierung und Einordnung: Die BWL-Spezialisierung Financial Economics and Risk Management ist eine der beiden

Mehr

Double Degree in Kooperation mit der University of South Wales, UK

Double Degree in Kooperation mit der University of South Wales, UK Double Degree in Kooperation mit der University of South Wales, UK Webseite: http://www.southwales.ac.uk/ Allgemeines: Gegründet im Jahre 1975 als Gwent College für höhere Bildung, angeschlossen an die

Mehr

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger Dr. Boris Neubert Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger 1. Dezember 2014 Version 1.2 Status: Final 2 Agenda 1 2 3 Finanzmarktregulierung und kein Ende Kernaspekte für den institutionellen

Mehr

Universität St.Gallen

Universität St.Gallen 44_53303_Fit_for_Finance_44_53303_Fit_for_Finance 14.10.14 14:04 Seite 3 Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen Universität St.Gallen Vortragsreihe unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Ammann

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT in Kooperation mit MACQUARIE UNIVERSITY SYDNEY (AUSTRALIA) DIVISION OF ECONOMICS AND FINANCIAL STUDIES Studienordnung für den

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Seminar Spezialfragen des Controllings SS 12 (M.Sc.) Institut für Controlling 01.02.2012 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html

Seminar Spezialfragen des Controllings SS 12 (M.Sc.) Institut für Controlling 01.02.2012 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seminar Spezialfragen des Controllings SS 12 (M.Sc.) Institut für Controlling 01.02.2012 http://www.uni-ulm.de/mawi/mawi-ifc.html Seite 2 Seminardetails Termine Anmeldung: 08.02.2012, 18.00 Uhr, Uni Ost,

Mehr

Welche Style-Indices treiben die Fonds- Performance?

Welche Style-Indices treiben die Fonds- Performance? Welche Style-Indices treiben die Fonds- Performance? Ergebnisse für das Stoxx-Universum Prof. Dr. Niklas Wagner und Dipl.-Kffr. Elisabeth Stocker, Universität Passau Dipl.-Kfm. Rüdiger Sälzle, FondsConsult

Mehr

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich

Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Monika Mischke, Claus Wendt Einstellungen zu Gesundheitssystemen und Ungleichheiten in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen im internationalen Vergleich Literatur / Quellen: Reibling, Nadine und

Mehr

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr.

Kurzportrait. DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling. Professor Dr. Kurzportrait DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Professor Dr. Niklas Wagner Übersicht Lehre, Forschung und Praxis Einblick in das Lehrprogramm Aktuelle

Mehr

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Oktober 2005

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Oktober 2005 Ausländische Anlagefonds Mutationen - Oktober 2005 Zum Vertrieb in der Schweiz zugelassen: BiscayneAmericas Funds plc BiscayneAmericas Enhanced Yield Fund BiscayneAmericas Funds plc BiscayneAmericas Income

Mehr

Sven Vlaeminck Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft (ZBW)

Sven Vlaeminck Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft (ZBW) Sven Vlaeminck Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft (ZBW) Inhaltsübersicht: > Projekthintergrund > Vorgehen und Zwischenstand Projektphase 1 > Vorgehen und Zwischenergebnisse ökonomische Anreizanalyse

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Prof. Dr. habil. Georg Stadtmann

Prof. Dr. habil. Georg Stadtmann Lebenslauf Prof. Dr. habil. Georg Stadtmann G. Stadtmann Lebenslauf 2 Zu meiner Person Prof. Dr. habil. Georg Stadtmann Geboren am 26. April 1970 in Essen Nationalität: Deutsch Familienstand: verheiratet,

Mehr

e-fellows in Berlin am 19.01.08

e-fellows in Berlin am 19.01.08 e-fellows in Berlin am 19.01.08 Frankfurt School of Finance & Management Ihr Bildungs- und Beratungspartner Akademische Programme Berufsbegleitende Programme Seminare Executive Education Unternehmensprogramme

Mehr

Finanzregion. FrankfurtRheinMain

Finanzregion. FrankfurtRheinMain FrankfurtRheinMain FrankfurtRheinMain Die Vorteile auf einen Blick. Sie planen den Markteinstieg in Deutschland oder Europa? Sie wollen sich in der bedeutendsten Finanzmetropole Kontinentaleuropas niederlassen?

Mehr

Investment-Trends der Superreichen

Investment-Trends der Superreichen Investment-Trends der Superreichen Pressegespräch mit Liam Bailey, Head of Residential Research/Knight Frank London Wolfgang Traindl, Leiter Private Banking und Asset Management der Erste Bank Eugen Otto,

Mehr

Klassiker zum Thema Dynamische Kompetenzen und Geschäftsbeziehungen

Klassiker zum Thema Dynamische Kompetenzen und Geschäftsbeziehungen Bezeichnung der Lehrveranstaltung: deutscher und englischer Titel Readings in Dynamic Capabilities and Relationships Klassiker zum Thema Dynamische Kompetenzen und Geschäftsbeziehungen Häufigkeit des Angebots

Mehr

Doktorandenseminar Erfolgreich publizieren in internationalen Top Journals der Wirtschaftsinformatik

Doktorandenseminar Erfolgreich publizieren in internationalen Top Journals der Wirtschaftsinformatik Doktorandenseminar Erfolgreich publizieren in internationalen Top Journals der Wirtschaftsinformatik 5. 6. Juni 2014 1. Dozent Prof. Dr. Karlheinz Kautz Senior Research Professor IT Management & Innovation

Mehr

Curriculum Vitae Prof. Dr. em. Edwin Rühli

Curriculum Vitae Prof. Dr. em. Edwin Rühli Curriculum Vitae Prof. Dr. em. Edwin Rühli Edwin Rühli ist emeritierter Professor für Betriebswirtschaft an der Universität Zürich. 1970 gründete er das Institut für Betriebswirtschaftliche Forschung und

Mehr

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management

Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com. shafaei@kntu.ac.ir BPOKM. 1 Business Process Oriented Knowledge Management Sarmadi@kntu.ac.ir P- hdoroodian@gmail.com shafaei@kntu.ac.ir -. - 1 Business Process Oriented Knowledge Management 1 -..» «.. 80 2 5 EPC PC C EPC PC C C PC EPC 3 6 ; ; ; ; ; ; 7 6 8 4 Data... 9 10 5 -

Mehr

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME), www.bme.de

Mehr

Der SNB Entscheid zum Euro-Franken Kurs Eine retrospektive Analyse

Der SNB Entscheid zum Euro-Franken Kurs Eine retrospektive Analyse Der SNB Entscheid zum Euro-Franken Kurs Eine retrospektive Analyse Diethelm Würtz und Tobias Setz No. 2015-02 ETH Econohysics Working and White Papers Series Online at https://www.rmetrics.org/whitepapers

Mehr

Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v.

Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v. Kooperationsangebot für Lateinamerika Verein e.v. BUCERIUS LAW SCHOOL WHU MLB BEWERBUNG & AUSWAHL PROGRAMMINHALTE STUDENTEN KOOPERATIONSMODELL ANSPRECHPARTNER 1 Bucerius Law School FAKTEN Erste private

Mehr

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University

The German professional Education System for the Timber Industry. The University of Applied Sciences between vocational School and University Hochschule Rosenheim 1 P. Prof. H. Köster / Mai 2013 The German professional Education System for the Timber Industry The University of Applied Sciences between vocational School and University Prof. Heinrich

Mehr

FDI Location choices: Evidence from French first-time movers

FDI Location choices: Evidence from French first-time movers FDI Location choices: Evidence from French first-time movers Vivien Procher, Ruhr Graduate School in Economics Außenwirtschaft in Zeiten der Globalisierung Möglichkeiten und Grenzen der statistischen Messung

Mehr

Vorlesung Regulierung von Bankenmärkten. Wintersemester 2014/15

Vorlesung Regulierung von Bankenmärkten. Wintersemester 2014/15 Vorlesung Regulierung von Bankenmärkten Wintersemester 2014/15 Anrechenbarkeit (6 ECTS) o Masterstudiengang Volkswirtschaftslehre/International Economics and Policy Consulting : Wahlpflichtmodul im PSP

Mehr

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares

Double Master s Degree in cooperation with the University of Alcalá de Henares Lehrstuhl für Industrielles Management Prof. Dr. Kai-Ingo Voigt Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Double Master s Degree in cooperation

Mehr

European Commission DG Internal Market and Services. markt-crd2008-survey@ec-europa.eu

European Commission DG Internal Market and Services. markt-crd2008-survey@ec-europa.eu ZENTRALER KREDITAUSSCHUSS MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER BANKEN DEUTSCHLANDS

Mehr

CQG Mobile. Einstieg in CQG M

CQG Mobile. Einstieg in CQG M Einstieg in CQG M CQG Mobile CQG Mobile ist eine web-basierte Applikation die weder Download noch Installation erfordert. Benutzen Sie einfach Ihren bevorzugten Browser und Sie können innerhalb von Sekunden

Mehr

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht.

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und 1420 Handelsrecht 5501-090 Recht I: Zivilrecht I 5501-140 Recht 2: Wirtschaftsrecht 5510-080 Recht

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME),

Mehr

Dr. Kathleen Stürmer. Persönliche Informationen. Forschungsinteressen. Abschlüsse. Curriculum Vitae Kathleen Stürmer

Dr. Kathleen Stürmer. Persönliche Informationen. Forschungsinteressen. Abschlüsse. Curriculum Vitae Kathleen Stürmer Dr. Kathleen Stürmer Persönliche Informationen Wissenschaftliche Assistentin (Habilitandin) Friedl Schöller Stiftungslehrstuhl für Unterrichts- und Hochschulforschung, TUM School of, Technische Universität

Mehr

Ziele der. Bearbeitet von: Sandra Bärmann, Christoph Mai und Philipp Ulrich

Ziele der. Bearbeitet von: Sandra Bärmann, Christoph Mai und Philipp Ulrich Ziele der Kapitalmarktregulierung Bearbeitet von: Sandra Bärmann, Christoph Mai und Philipp Ulrich 2 Gliederung 1. Grundlagen und Definitionen 3. Kritik 3 Gliederung 1. Grundlagen und Definitionen 3. Kritik

Mehr

Credit Default Swaps Was steckt dahinter?

Credit Default Swaps Was steckt dahinter? Credit Default Swaps Was steckt dahinter? Deutsche Bundesbank Finanzmarktanalyst Zentralbereich Märkte Vortrag im Rahmen der Museumsabende Agenda 1 Kurze Einführung in Credit Default Swaps Was ist ein

Mehr

Seminar Operations Management (MW10.4) Anmerkungen folgen

Seminar Operations Management (MW10.4) Anmerkungen folgen Seminar Operations Management (MW10.4) Anmerkungen folgen Seminar Finance, Capital Markets & Risk (MW 12.5) Professor Dr. W. Kürsten Rationale Entscheidungen unter Risiko: Traditionelle Ansätze und moderne

Mehr

Anleitung zur Teilnahme an einem CadnaA-Webseminar

Anleitung zur Teilnahme an einem CadnaA-Webseminar Anleitung zur Teilnahme an einem CadnaA-Webseminar Teilnahmevoraussetzungen - Pflegevertrag: Die Teilnahme an DataKustik Webseminaren ist für CadnaA- Kunden mit einem gültigen Pflegevertrag kostenlos.

Mehr

WORKING PAPER SERIES

WORKING PAPER SERIES WORKING PAPER SERIES No. 020 Targeting in der Online-Werbung - Eine Untersuchung über den Einsatz von Cookies vor dem Hintergrund datenschutzrechtlicher Aspekte M.Sc. Matthias Drissen Dipl.-Kfm. Christian

Mehr

Curriculum Vitae. Seit 2010 Professor für Internationale Ökonomie an der Universität Erfurt

Curriculum Vitae. Seit 2010 Professor für Internationale Ökonomie an der Universität Erfurt Curriculum Vitae WERDEGANG Seit 2010 Professor für Internationale Ökonomie an der Universität Erfurt 2009 2010 Lehrstuhlvertreter der Professur für Internationale Ökonomie der Universität Erfurt 1999 2009

Mehr

CSR im deutschen Mittelstand:

CSR im deutschen Mittelstand: CSR im deutschen Mittelstand: Von Philanthropie zu Innovation Impuls-Vortrag zur Veranstaltung CSR Erfolgsfaktor für den Mittelstand Welthungerhilfe, Frankfurt, Commerzbank, 17.10. 2013 Dr. Erik Hansen

Mehr

M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand

M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand Binder Corporate Finance Member of the world s leading M&A alliance NORTH AMERICA SOUTH AMERICA A EUROPE AFRICA A ASIA AUSTRALIA A M&A-Seminar Transaktionserfahrung aus erster Hand Freitag, 27. März 2015

Mehr

Lehrstuhlpräsentation

Lehrstuhlpräsentation Lehrstuhlpräsentation DekaBank-Stiftungslehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Finanzcontrolling Professor Dr. Niklas Wagner DekaBank, Frankfurt am Main, 12. November 2007 Übersicht Lehre,

Mehr

Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs Betriebswirtschaftslehre (technische Linien)

Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs Betriebswirtschaftslehre (technische Linien) Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs (technische Linien) mit den Vertiefungslinien Business Analytics Supply Chain and Logistics Telecommunications Bitte beachten: in Modulen mit Wahlmöglichkeiten

Mehr

Bankenunion: Illusion der Kontrolleure?

Bankenunion: Illusion der Kontrolleure? Adalbert Winkler Professor for International and Development Finance Frankfurt School of Finance & Management Herbert Giersch Stiftung / Dekabank / Wert der Freiheit ggmbh 15. Wirtschaftspolitisches Symposium

Mehr