Der Schriftzug Transparenz hingegen ist lichtdurchlässig, der cyanfarbige Hintergrund addiert sich mit dem Gelb der Schrift zu Grün.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Schriftzug Transparenz hingegen ist lichtdurchlässig, der cyanfarbige Hintergrund addiert sich mit dem Gelb der Schrift zu Grün."

Transkript

1 Dieser Eintrag behandelt die Themen Transparenz, Überdrucken, Überfüllen und die hierfür relevanten Versionen 1.3 und 1.4 des Portable Document Formats (PDF). 1.1 Transparenz Unter Transparenz versteht man die Eigenschaft eines Stoffes, Licht hindurch zu lassen. Der physikalische Effekt der hier Anwendung findet ist die Transmission. Je höher die Transmission des Lichts desto höher die Transparenz und desto geringer die Lichtabsorption. Eine vollständige Absorption ist das Gegenteil der Transparenz und nennt sich Opazität (Lichtundurchlässigkeit). und Transparenz grafisch dargestellt Abbildung 1: Opazität Die in der Abbildung 1 dargestellten Grafiken erklären visuell die Begriffe Opazität und Transparenz. Der Schriftzug Opazität ist lichtundurchlässig, der cyanfarbige Hintergrund ist in der Farbe des Schriftzuges nicht zu erkennen bzw. addiert sich nicht. Der Schriftzug Transparenz hingegen ist lichtdurchlässig, der cyanfarbige Hintergrund addiert sich mit dem Gelb der Schrift zu Grün. Im Desktop Publishing findet die Transparenz meist im gestalterischen Bereich Anwendung. So kann man in Programmen der Adobe Creative Suite die Transparenz mehrerer Objekte zueinander festlegen. Abbildung 2: Transparenz-Einstellung in Adobe Illustrator

2 Im Adobe Illustrator hab ich eine Testform angelegt um die Transparenzfunktion zu testen. Abbildung 3: Testform zur Transparenz in Adobe Illustrator Links sieht man die Ausgangssituation. Drei Quadrate, angelegt in CMY mit einem schwarzen Stern in der Mitte. Stellt man nun die gelbe Fläche und den Stern auf Überdrucken, dann druckt Gelb über Magenta und über Cyan und addiert sich zur Rot und Grün. Der schwarze Stern überdruckt die anderen drei Farben. 1.2 Überdrucken

3 Beim Aussparen wird aus dem im Hintergrund befindlichen cyanfarbigen Element der Schriftzug Aussparen ausgespart, sodass es dort keinen cyanfarbigen Farbauftrag gibt und Gelb direkt auf das Papierweiß gedruckt wird. dargestellt. Abbildung 4: Überdrucken und Aussparen grafisch dargestellt. Aussparen ist zur besseren Veranschaulichung versetzt. Unten ist die Farbschichtdicke Überdrucken ist das Gegenteil des Aussparens. Der cyanfarbige Hintergrund wird komplett gedruckt und der gelbe Schriftzug Überdrucken wird auf die cyanfarbige Farbschicht gedruckt. Die Farbschichten addieren sich. Im Adobe Illustrator erreicht man dies mittels Funktion Fläche / Kontur überdrucken. Abbildung 5: Flächeüberdrucken Option in Adobe Illustrator 1.3 Überfüllen

4 Überfüllen ist in der englischsprachigen Literatur auch unter dem Begriff spread bekannt. Unterfüllen wird als choke bezeichnet. Der Über- und Unterfüllvorgang wird trapping genannt. Abbildung 6: Überfüllen und Unterfüllen Abbildung 6 zeigt grafisch Überfüllen und Unterfüllen. Trapping ist notwendig um Blitzer zu vermeiden. Blitzer treten bei Passerungenauigkeiten auf und haben die Folge, dass das Substrat an den Grenzlinien zweier Formen sichtbar wird (siehe Abbildung 7), da beide Druckfarben nicht exakt übereinander gedruckt wurden. Die Farbe des Hintergrunds ist beispielsweise 100% Cyan, während der gelbe Kreis aus 100% Yellow aufgebaut ist. Mittels Trapping wird nun um das hellere Objekt, hier der gelbe Kreis, eine dünne Kontur gelegt, wodurch sich die Grenzflächen minimal überlappen. An den Grenzflächen drucken nun Cyan und Yellow übereinander, wodurch kleine Passerfehler im Druck kompensiert werden, allerdings nur solange die Passerungenauigkeit nicht größer als der Überlappungsbereich ist. Die Größe der Überlappung ist frei einstellbar und hängt vom Druckverfahren ab. Während der Offsetdruck eine hohe Passergenauigkeit hat, benötigt der Siebdruck stärkere Überfüllungen von bis zu 4 mm. Abbildung 7: Durch Passerungenauigkeit entstandener Blitzer Beim Unterfüllen wird die hintere, hellere Farbe verkleinert. In Abbildung 6 wurde das Cyan verkleinert damit bei Fehlpasser kein Cyan neben dem Schwarz hervorblitzt. Cyan wird unter Schwarz gedruckt, wenn man ein fettes Schwarz erhalten möchte. Hierbei druckt man unter 100% Schwarz noch 60% Cyan um ein tiefschwarzes, brillantes, deckendes Schwarz zu erreichen.

5 Spezielle Trappingalgorithmen im Raster Image Processor oder speziellen Softwareprogrammen entscheiden ob getrapt wird, die Trap Richtung, die Trap Farbe und generieren anschließend die Traps automatisch. In Adobe Illustrator erzeugt man eine Überfüllung unter Effekt / Pathfinder / Überfüllen. Abbildung 8: Erzeugen einer Überfüllung in Adobe Illustrator Überfüllen Abbildung 9: Einstellungen für das 1.4 PDF-Versionen Das Portable Document Format (PDF) ist ein plattformübergreifendes Dateiformat. Es wurde 1993 als Acrobat 1 von der Firma Adobe Systems veröffentlicht. Es ist ein strukturiertes Dateiformat und keine Programmiersprache wie PostScript, basiert allerdings auf demselben Grafikmodell. Beide sind Seitenbeschreibungssprachen, allerdings erlaubt PDF gegenüber PostScript

6 zahlreiche zusätzliche Funktionen: interaktive Elemente wie Lesezeichen, Formularfeldern, Kommentarfeldern oder Multimediainhalten um ein paar Beispiel zu nennen. Der wichtigste Unterschied zwischen PDF Version 1.3 und 1.4 ist, dass die PDF Version 1.4 Transparenzen unterstützt und 1.3 nicht. In PDF Dateien der Version 1.3 mussten Transparenzen immer herausgerechnet werden, Transparenzreduktion genannt, während in PDF 1.4 Dateien Transparenzen erhalten bleiben. Abbildung 10: Links (vorher, PDF 1.3 und 1.4): Zwei Objekte liegen teilweise übereinander. Das blaue Objekt liegt dabei vor dem rosafarbenen. Auf das blaue Objekt wurde die Füllmethode Multiplizieren angewendet. Mitte (PDF 1.3 nach Reduktion): Mit der Reduzierung entstehen aus den zwei Objekten drei separate Bereiche. Rechts (Gesamtansicht): Im Ausdruck sehen die beiden Motive genauso aus wie die Originale. Transparente Objekte in einer Datei auch in verknüpft en Grafiken, die mit Transparenz interagieren müssen vor der Druckausgabe (PostScript, Encapsulated PostScript (EPS) und PDF bis Version 1.3) reduziert werden. Dabei werden die Transparenzeffekte herausgerechnet. Vereinfacht ausgedrückt, werden bei der Reduzierung alle überlappenden Bereiche in einem Stapel transparenter Objekte in eine Gruppe undurchsichtiger Objekte umgewandelt, die beim Druck das Erscheinungsbild der ursprünglichen, transparenten Elemente exakt wiedergeben. Quelle: Adobe Systems, Einführung in Transparenz im Zusammenhang mit der Adobe Creative Suite,

7 Abbildung 11: Links PDF Version 1.3 Transparenzreduktion; Rechts PDF Version 1.4 keine Transparenzreduktion In Abbildung 7 zeigt zwei PDFs, die ich aus einer Adobe Illustrator Testform als PDF 1.3 und 1.4 ausgegeben haben. Mittels Adobe Acrobat und Touch-Up Werkzeug kann man anschließend die Objekte auseinander bewegen. In PDF Version 1.3, welche keine Transparenz unterstützt wurde mittels Transparenzreduktion die überlappenden Bereiche herausgerechnet, es liegen zahlreiche Fragmente vor. In PDF Version 1.4 welche Transparenz unterstützt, wurden keine Fragmente gebildet. Das PDF 1.4 kann Transparenz direkt ausgeben und anzeigen.

1 Was ist Transparenz? 7 Weitere Informationsquellen zum Thema Transparenz

1 Was ist Transparenz? 7 Weitere Informationsquellen zum Thema Transparenz Einführung in Transparenz im Zusammenhang mit der Adobe Creative Suite 1 Was ist Transparenz? 3 Transparenzeffekte erstellen 4 Dateien mit Transparenz speichern, exportieren und drucken 7 Weitere Informationsquellen

Mehr

INFORMATIONEN UND TIPPS ZUR KAUFENTSCHEIDUNG ARBEITSMAPPE HAFTNOTIZEN

INFORMATIONEN UND TIPPS ZUR KAUFENTSCHEIDUNG ARBEITSMAPPE HAFTNOTIZEN 2018 INIONEN UND TIPPS ZUR KAUFENTSCHEIDUNG ARBEITSMAPPE INDEX 03 TECHNISCHE INIONEN 04 50 x 70mm 05 70 x 70mm 06 82 x 70mm 07 100 x 70mm 08 134 x 70mm 09 100 x 97mm 10 100 x 137mm MIT 11 50 x 70mm 25

Mehr

Informationen zum richtigen Anlegen von Kaltfolie

Informationen zum richtigen Anlegen von Kaltfolie Informationen zum richtigen Anlegen von Kaltfolie Inhalt Allgemeine Informationen................................. 5 Tipps zur richtigen Motivwahl.............................. 6 Kaltfolie anlegen in

Mehr

GUT. 1 Überfüllen, Überdrucken und Aussparen KAPITEL 1. 1.1 Überfüllen

GUT. 1 Überfüllen, Überdrucken und Aussparen KAPITEL 1. 1.1 Überfüllen 1 Überfüllen, Überdrucken und Aussparen KAPITEL 1 Die Tatsache, dass durch eine fehlende Überfüllung bzw. ein überdruckendes oder ein ausgespartes Objekt ungewollte Effekte oder Blitzer entstehen, ist

Mehr

Regionales Rechenzentrum für Niedersachsen. PDF-X für den Druck nutzen

Regionales Rechenzentrum für Niedersachsen. PDF-X für den Druck nutzen PDF-X für den Druck nutzen PDF / X Norm für den Austausch von digitalen Druckvorlagen. Regelwerk für die Übermittlung von PDF-Dokumenten an eine Druckerei. PDFs für den Austausch (Exchange) normieren....

Mehr

Leibniz-Institut für Geschichte und Kultur des östlichen Europa. Stand 22 / 01 / 2018 gekürzte Version. Handbuch zur visuellen Identität

Leibniz-Institut für Geschichte und Kultur des östlichen Europa. Stand 22 / 01 / 2018 gekürzte Version. Handbuch zur visuellen Identität Stand 22 / 01 / 2018 gekürzte Version 1.0 GWZO Marke Seite 2 Die GWZO-Marke besteht aus zwei Teilen: einer Buchstabenmarke und einer Wortmarke. Sie basiert auf einem Raster, dessen kleinste Einheit 1 x

Mehr

Druckseite Außendruck Konterdruck z.b. Karton, PET-Folie metallisiert z.b. PET-Folie transparent

Druckseite Außendruck Konterdruck z.b. Karton, PET-Folie metallisiert z.b. PET-Folie transparent Informationen zur Anlieferung von Repro-Daten Sehr geehrte Damen und Herren, um eine prozesssichere Verarbeitung Ihrer angelieferten Repro-Daten zu gewährleisten, wollen wir Ihnen nachfolgende Druckspezifikationen

Mehr

Druckdaten Spezifikation

Druckdaten Spezifikation Druckdaten Spezifikation Bedruckbarer Bereich CD / CD-R / DVD-R: 24 117 mm - 1 - Stand: Juni 2012 Bedruckbarer Bereich DVD: 20 117 mm - 2 - Stand: Juni 2012 Format: Text vektorisiert: Bevorzugt PDF/X4,

Mehr

Adobe Acrobat Distiller. Leibniz Universität IT Services Anja Aue

Adobe Acrobat Distiller. Leibniz Universität IT Services Anja Aue Adobe Acrobat Distiller Leibniz Universität IT Services Anja Aue Adobe Acrobat Distiller Generierung von PDF-Dokumenten aus Postscript-Dateien. Erstellung von Broschüren und Prospekten als digitale Druckvorstufe

Mehr

PDF/A. Mar$n Fischer

PDF/A. Mar$n Fischer PDF/A Mar$n Fischer Au(au Was ist PDF? Unterschiede von PDF und PDF/A PDF/A im DANRW Was ist PDF? PDF = Portable Document Format Erstveröffentlichung 1993 Von Adobe Systems entwickelt Dateiformat unabhängig

Mehr

Info Datenlieferung. Ansprechpartner. Datentransfer. Daten

Info Datenlieferung. Ansprechpartner. Datentransfer. Daten Info Datenlieferung Ansprechpartner Datentransfer Daten Ihre Ansprechpartner Kundenberater Antje Gienapp (Empfang, Kundenberatung) gienapp@druckzone.de Telefon 0355 47821-10 Kerstin Engel (Kundenberatung)

Mehr

INFORMATIONEN UND TIPPS ZUR KAUFENTSCHEIDUNG ARBEITSMAPPE STANZKONTUREN

INFORMATIONEN UND TIPPS ZUR KAUFENTSCHEIDUNG ARBEITSMAPPE STANZKONTUREN 2018 INFORMATIONEN UND TIPPS ZUR KAUFENTSCHEIDUNG ARBEITSMAPPE STANZKONTUREN INDEX 03 TECHNISCHE INFORMATIONEN STANZFORMEN 04 STANZKONTUR 1 10,4 x 12 cm 04 STANZKONTUR 2 12,3 x 7,75 cm 05 STANZKONTUR 3

Mehr

WIR SIND RUNDUM IHRE CENTRALSTATION FÜR DRUCK UND KOPIE

WIR SIND RUNDUM IHRE CENTRALSTATION FÜR DRUCK UND KOPIE Druckcheck CENTRALSTATION WIR SIND RUNDUM IHRE CENTRALSTATION FÜR DRUCK UND KOPIE Inhalt Druckcheck... 4 Checkliste für Ihre Druckdaten Checkliste für ihre Druckdateien 1. Farben Um Abweichungen in der

Mehr

TIF-Dateien auf Hintergrundebene reduzieren keine Alpha-Kanäle keine Freistellungspfade ohne Komprimierung speichern, Pixelanordnung Interleaved

TIF-Dateien auf Hintergrundebene reduzieren keine Alpha-Kanäle keine Freistellungspfade ohne Komprimierung speichern, Pixelanordnung Interleaved So erstellen Sie Ihre Druckdaten Wichtig für ein gutes Druckergebnis Liebe Kunden, bitte bereiten Sie Ihre Druckdaten nach den hier beschriebenen Vorgaben auf. Wenn diese nicht eingehalten wurden, können

Mehr

Spezifikationen für Labelprint

Spezifikationen für Labelprint Spezifikationen für Labelprint Anforderungen der Cinram GmbH zur Fertigung von CD, DVD & BD Revision 2 Vorwort & Kontakt DANKE, dass Sie sich die Zeit nehmen, unsere Vorgaben zu lesen! Diese Vorgaben liefern

Mehr

ALLGEMEIN. Beschnittzugabe 2 mm. Endformat CutContour (siehe nächste Seite) Sicherheitsabstand 2 mm bis zum Endformat

ALLGEMEIN. Beschnittzugabe 2 mm. Endformat CutContour (siehe nächste Seite) Sicherheitsabstand 2 mm bis zum Endformat ALLGEMEIN Dateiformat Bevorzugtes Dateiformat PDF (PDF/X-3: 2002). Achtung! Für einen Folienplot benötigen wir ausschließlich Vektorgrafiken (eps., ai.). Für Aufkleber mit Weißdruck sind Vektorgrafiken

Mehr

Arbeiten mit Transparenzen in tango Studio

Arbeiten mit Transparenzen in tango Studio Alles was Sie wissen sollten...... über den Umgang mit Transparenzen Copyright 2009 MarkStein Software Entwicklungs- und VertriebsGmbH D-64297 Darmstadt tango Studio Arbeiten mit Transparenzen Die Transparenzmöglichkeiten

Mehr

JPEG, PDF & Co. JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern

JPEG, PDF & Co. JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern JPEG, PDF & Co. Theorie und Praxis zu Bildern auf Computern und Druckern 16.12.2010 Borkwalde, Blog und Bier 1 Datei Bildschirm Drucker 16.12.2010 Borkwalde, Blog und Bier 2 Was ist eine Datei? 10011101

Mehr

bekommt das Layout von Broschüren, Flyern, Visitenkarten oder Einladungskarten eine zusätzliche Dimension, die sogar fühlbar ist.

bekommt das Layout von Broschüren, Flyern, Visitenkarten oder Einladungskarten eine zusätzliche Dimension, die sogar fühlbar ist. Anleitung für partiellen Lack und Glitzerlack Wer mit seinen Druckerzeugnissen auffallen will, der kann mit Veredelungen hochbrillante Farbeffekte erzielen. Ein glanzvoller Effekt ist die partielle UV-Lackierung.

Mehr

Zipper-Wall Straight Anlieferspezifikationen

Zipper-Wall Straight Anlieferspezifikationen Zipper-Wall Straight Anlieferspezifikationen PDF Layout Anlieferung vorzugsweise als PDF 1.7 gemäß den unten stehenden Richtlinien: Keine Schnittlinien oder um das zu druckende Bild anbringen. Dateien,

Mehr

Zipper-Wall Curved Anlieferspezifikationen

Zipper-Wall Curved Anlieferspezifikationen Zipper-Wall Curved Anlieferspezifikationen PDF Layout Anlieferung vorzugsweise als PDF 1.7 gemäß den unten stehenden Richtlinien: Keine Schnittlinien oder um das zu druckende Bild anbringen. Dateien, die

Mehr

ZipUP-Wall Arch Anlieferspezifikationen

ZipUP-Wall Arch Anlieferspezifikationen ZipUP-Wall Arch Anlieferspezifikationen PDF Layout Anlieferung vorzugsweise als PDF 1.7 gemäß den unten stehenden Richtlinien: Keine Schnittlinien oder um das zu druckende Bild anbringen. Dateien, die

Mehr

Was ist PDF? Portable Document Format, von Adobe Systems entwickelt Multiplattformfähigkeit,

Was ist PDF? Portable Document Format, von Adobe Systems entwickelt Multiplattformfähigkeit, Was ist PDF? Portable Document Format, von Adobe Systems entwickelt Multiplattformfähigkeit, Wie kann ein PDF File angezeigt werden? kann mit Acrobat-Viewern angezeigt werden auf jeder Plattform!! (Unix,

Mehr

108 6 Anlegen des Layouts

108 6 Anlegen des Layouts D3kjd3Di38lk323nnm 108 6 Anlegen des Layouts Ausgewählte Objekte können über das Fenster Überfüllung überdruckend gestellt werden. über bestimmt, ab welchem Tonwert Schwarz überdruckt. Der Standardwert

Mehr

AVAA 7.0 Anlage 1 Ausgabe Seite 1 von 5. Richtlinien für die Druckgestaltung. Aluminiumtuben

AVAA 7.0 Anlage 1 Ausgabe Seite 1 von 5. Richtlinien für die Druckgestaltung. Aluminiumtuben Seite 1 von 5 Richtlinien für die Druckgestaltung Aluminiumtuben Seite 2 von 5 Die Höll-spezifische Druckbildbreite A ist bei der Druckgestaltung und Anlage der Druckvorlage unbedingt einzuhalten! A Ø

Mehr

Datenblatt für unsere Aufkleber

Datenblatt für unsere Aufkleber Datenblatt für unsere Aufkleber Inhalt Allgemeine Vorgaben... 1 Unsere Aufkleber... 3 Standardaufkleber... 3 Premiumaufkleber... 3 Aufkleber mit Weißdruck... 3 Fußbodenaufkleber... 4 Adhäsionsfolie...

Mehr

Datentransfer Programme Bilder Texte/Schriften Logos Überfüllungen PDF Proof Kontakt. Richtlinien Computer-To-Screen

Datentransfer Programme Bilder Texte/Schriften Logos Überfüllungen PDF Proof Kontakt. Richtlinien Computer-To-Screen Richtlinien Computer-To-Screen So kommen Ihre Daten zu uns: Datenträger: CD-Rom, DVD, USB-Stick, externe Festplatte E-Mail: vorstufe@iffland.de FTP-Server: iffland-siebdruck.de Die Zugangsdaten erhalten

Mehr

Merkblatt zur Herstellung von Daten für den Druck von Rollen-Haftetiketten

Merkblatt zur Herstellung von Daten für den Druck von Rollen-Haftetiketten Seite 1 von 16 Dieses Merkblatt soll Ihnen dabei helfen, Daten für die Produktion Ihrer Rollen-Haftetiketten zu erstellen. Selbstverständlich möchten wir Ihre Etiketten in bestmöglicher Qualität produzieren.

Mehr

So erstellen Sie Ihre Druckdaten

So erstellen Sie Ihre Druckdaten So erstellen Sie Ihre Druckdaten Wichtig für ein gutes Druckergebnis Liebe Kunden, bitte bereiten Sie Ihre Druckdaten nach den hier beschriebenen Vorgaben auf. Wenn diese nicht eingehalten wurden, können

Mehr

Tagged Image File Format. Im Printbereich neben EPS sehr verbreitet.

Tagged Image File Format. Im Printbereich neben EPS sehr verbreitet. 1.1 Pixelgrafik (auch ) Beispiel: Bei en wird das Bild in kleine Quadrate (Pixel) zerlegt. Für jedes Pixel wird die entsprechende Farbe gespeichert. Ein Foto kann nur durch eine große Zahl von Pixeln realistisch

Mehr

Vektorgrafik / Bitmap (bmp)

Vektorgrafik / Bitmap (bmp) Vektorgrafik / Bitmap (bmp) Sehr geehrter Kunde mit dieser Beschreibung möchten wir Ihnen, auf einer verständlichen Weise, die verschiedenen Druckfertigen Versionen vorstellen, die wir tagtäglich benutzen.

Mehr

CD und DVD Fertigung

CD und DVD Fertigung CD und DVD Fertigung Spezifikationen für die Labelbedruckung Die folgenden Hinweise sind wichtige Spezifikationen und Empfehlungen zum Bedrucken der CD im Offset- bzw. im Siebdruckverfahren und das dafür

Mehr

Grafikformate. Auflösung Farbtiefe Farbmodelle

Grafikformate. Auflösung Farbtiefe Farbmodelle Farblehre Grafikformate Auflösung Farbtiefe Farbmodelle Grafikformate 1. Auflösung Je höher die Auflösung umso besser das Bild. niedrig mittel hoch 09.03.2007 2 Auflösung 1cm 1cm 1 Pixel pro cm Auflösung

Mehr

GerbView. 5. März 2017

GerbView. 5. März 2017 GerbView GerbView ii 5. März 2017 GerbView iii Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung zu GerbView 2 2 Hauptfenster 2 3 Obere Werkzeugleiste 3 4 Linke Werkzeugleiste 4 5 Befehle in der Menüzeile 5 5.1 Dateimenü.......................................................

Mehr

CMY. Bei der additiven Farbmischung addieren sich die drei Primärfarben zur Farbe Weiß.

CMY. Bei der additiven Farbmischung addieren sich die drei Primärfarben zur Farbe Weiß. 1 Farben auch als Lichtfarben. Der Begriff Lichtfarben deutet bereits an, dass sie nicht für die Druckausgabe geeignet sind, da sie nur im Licht existieren. Bei der additiven Farbmischung addieren sich

Mehr

Flag Fiber Quill S 49 x 160 cm

Flag Fiber Quill S 49 x 160 cm Flag Fiber Quill S 49 x 160 cm Druckdaten mit den Maßen: 49 x 160 cm Text und Logo nicht über der grünen Linie! 160 cm 9 cm 49 cm Template Grafikformat Die blaue Linie ist die Außenlinie von der zu bedruckenden

Mehr

Beachflag Alu Drop Anlieferspezifikationen

Beachflag Alu Drop Anlieferspezifikationen Beachflag Alu Drop Anlieferspezifikationen PDF Layout Anlieferung vorzugsweise als PDF 1.7 gemäß den unten stehenden Richtlinien: Keine Schnittlinien oder Rahmen um das zu druckende Bild anbringen. Dateien,

Mehr

Daten, die in einem Bildbearbeitungsprogramm wie Photoshop erstellt wurden, benötigen wir als TIF- oder JPG- Datei. Für diese Daten gilt außerdem:

Daten, die in einem Bildbearbeitungsprogramm wie Photoshop erstellt wurden, benötigen wir als TIF- oder JPG- Datei. Für diese Daten gilt außerdem: So erstellen Sie Ihre Druckdaten Wichtig für ein gutes Druckergebnis NEU bei FYLERALARM: Daten- und Layout-Service Wir beraten Sie zu allen Fragen rund ums Drucken bei FLYERALARM. Rufen Sie uns an: 0931-46584001

Mehr

CorelDRAW X7 Ansichten

CorelDRAW X7 Ansichten Hochschulrechenzentrum Justus-Liebig-Universität Gießen CorelDRAW X7 Ansichten Ansichten in CorelDRAW Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 2 Ansichtsformen... 2 Einfacher Umriss... 2 Umriss...

Mehr

Erstellt durch: Jirko Weber jirweb.de

Erstellt durch: Jirko Weber jirweb.de Dokumente im Portable Document Format (kurz PDF) werden im Büroalltag gerne verwendet, um Verträge oder andere wichtige Dokumente abzulegen, oder zu versenden. Dies hat den Vorteil, dass diese Dateien

Mehr

Beachflag Alu Square Anlieferspezifikationen

Beachflag Alu Square Anlieferspezifikationen Beachflag Alu Square Anlieferspezifikationen PDF Layout Anlieferung vorzugsweise als PDF 1.7 gemäß den unten stehenden Richtlinien: Keine Schnittlinien oder Rahmen um das zu druckende Bild anbringen. Dateien,

Mehr

Bedruckte Ballone. Standard-Ballondruck Seite 2 Für einfachere Motive mit klar abgegrenzten Farbflächen. Nicht passergenau.

Bedruckte Ballone. Standard-Ballondruck Seite 2 Für einfachere Motive mit klar abgegrenzten Farbflächen. Nicht passergenau. Bedruckte Ballone Hier erhalten Sie eine Übersicht über die Möglichkeiten im Ballondruck. Verschiedene Ballonarten und unterschiedliche Druckverfahren geben Ihnen vielfältige Möglichkeiten den passenden

Mehr

Leitfaden zur Erstellung von TING-Publikationen unter Verwendung eines DTP-Programmes (QuarkXPress 7.x)

Leitfaden zur Erstellung von TING-Publikationen unter Verwendung eines DTP-Programmes (QuarkXPress 7.x) Leitfaden zur Erstellung von TING-Publikationen unter Verwendung eines DTP-Programmes (QuarkXPress 7.x) A. Druck in 4c 1. Ting-Aktivierungscode bei Himmer beantragen Das Ting-Aktivierungslogo steht auf

Mehr

Technisches Datenblatt

Technisches Datenblatt Technisches Datenblatt Daten: Bitte immer offene Daten liefern. (Druckfertige PDF s erschweren die weitere Verarbeitung - können aber verwendet werden.) PDF bitte immer als PDF/X-3:2002 / Acrobat 8 (PDF

Mehr

Lusshardtstrasse 1 Tel / Karlsdorf Fax / Seite

Lusshardtstrasse 1 Tel / Karlsdorf Fax / Seite 139,5 139,5 Kopf 6,0 Kopf Rückseite Vorderseite 125,0 125,0 9,0 Kopf Kopf 138,0 138,0 9,0 Spezifikation für Grafikdateien Wenn Sie Grafikdateien anlegen, gelten folgende Spezifikationen. Alle angegebenen

Mehr

Druckveredelungen. Wie bereite ich meine Daten korrekt auf? Marc Wildi, Drucksachenexpress AG Digicomp Publishing Day

Druckveredelungen. Wie bereite ich meine Daten korrekt auf? Marc Wildi, Drucksachenexpress AG Digicomp Publishing Day Druckveredelungen Wie bereite ich meine Daten korrekt auf? Marc Wildi, Drucksachenexpress AG Digicomp Publishing Day 2016 16. März 2016 Druckveredelungen Zu meinem Arbeitgeber Drucksachenexpress AG Ein

Mehr

Leitfaden zur Datenanlieferung

Leitfaden zur Datenanlieferung Leitfaden zur Datenanlieferung Richtlinien zur digitalen Datenanlieferung v3.11 1 Das Team unserer Druckvorstufe Raimund Csurmann Teamleiter Druckvorstufe t: +43 (3178) 28 555-23 m: +43 (0) 664 532 2641

Mehr

Anlieferung vorzugsweise als PDF/X-4 gemäß den unten stehenden Richtlinien:

Anlieferung vorzugsweise als PDF/X-4 gemäß den unten stehenden Richtlinien: ZipIt gerade PDF Layout Anlieferung vorzugsweise als PDF/X-4 gemäß den unten stehenden Richtlinien: Dateien, die größer als 5080 mm sind, in 10 % der Druckgröße maßstabgetreu erstellen. Alle unsichtbaren

Mehr

Farbmodus: CMYK ; Dateiformate: TIF / JPG / PSD

Farbmodus: CMYK ; Dateiformate: TIF / JPG / PSD DATENANFORDERUNGEN ALLGEMEIN Vektorgrafiken Grundsätzlich benötigen wir Vektorgrafiken. Dateiformate: EPS CDR FS AI PDF (kein DCS-EPS) (Corel Draw) (FlexiSign) (Adobe Illustrator) (Adobe Acrobat) www.oellerking.com

Mehr

Tipp des Monats März 2017

Tipp des Monats März 2017 Tipp des Monats März 2017 Das Exposé bietet ab Version 9.11 neue Möglichkeiten. Hier finden Sie alle Änderung im Überblick. 1 DAS NEUE EXPOSÉ... 1 2 WICHTIGE ÄNDERUNGEN... 1 3 BLATTGRÖßE (BLATT EINRICHTEN)...

Mehr

PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN

PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN PRODUKTION UND GESTALTUNG INTERAKTIVER MEDIEN 1) Einführung in Photoshop Rebecca Rottensteiner, B.A. Photoshop Allgemein Dateiformate Design in Photoshop umsetzten Besprechung Konzepte Webschriftarten

Mehr

Datencheck. ...Ihre Bits und Bytes sorgenfrei zu uns! Es lebe der Unterschied! Partnerschaft. Zuverlässigkeit Ungewöhnliches.

Datencheck. ...Ihre Bits und Bytes sorgenfrei zu uns! Es lebe der Unterschied! Partnerschaft. Zuverlässigkeit Ungewöhnliches. Datencheck...Ihre Bits und Bytes sorgenfrei zu uns! Partnerschaft Zuverlässigkeit Ungewöhnliches Es lebe der Unterschied! Kompetenz Inhaltsverzeichnis Seite 3 4 5 6 Datenübernahme Checkliste für offene

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Adobe Acrobat Lesen, Kommentieren und Anzeigen von PDF-Dokumenten. PDF-Dokumente erstellen

Mehr

Adobe. Classroom in a Book. Adobe Illustrator CS

Adobe. Classroom in a Book. Adobe Illustrator CS M Adobe Adobe Illustrator CS ADOBE ILLUSTRATOR CS Inhalt Einführung Über dieses Buch 13 Voraussetzungen 13 Das Programm installieren 14 Die Classroom-in-a-Book-Schriften installieren 14 Die Classroom-in-a-Book-Dateien

Mehr

Richtlinien und Manual zur PDF-Herstellung

Richtlinien und Manual zur PDF-Herstellung Richtlinien und Manual zur PDF-Herstellung 2 Inhaltsverzeichnis Drucktechnische Richtlinien für Kundenprodukte 3 PDF (Portable Document Format) 5 Der Weg zum PDF 5 Wie generiere ich ein PS-File aus InDesign?

Mehr

Richtlinien für die Druckgestaltung Laminattuben

Richtlinien für die Druckgestaltung Laminattuben Seite 1 von 11 Richtlinien für die Druckgestaltung Laminattuben 1. Definition von Druck- und Freiflächen AVAA 8.0 Seite 2 von 11 Seite 3 von 11 2. Mindestfreiräume 2.1 Druckfreiräume Bez. Freiraum PBL

Mehr

PREPRESS: Digitale Daten erzeugen

PREPRESS: Digitale Daten erzeugen Roser Pdf Anlieferung+ 26.01.2006 11:12 Uhr Seite 1 PREPRESS: Digitale Daten erzeugen A-5300 HALLWANG BEI SALZBURG MAYRWIESSTRASSE 23 POSTFACH 94 TEL. 0662 / 66 17 37 FAX 66 17 37 / 29 Roser Pdf Anlieferung+

Mehr

Allgemeine Informationen zum Anlegen ihrer Anzeigen-Datei(en)

Allgemeine Informationen zum Anlegen ihrer Anzeigen-Datei(en) Anzeigenspiegel und Details Satzspiegel 35 mm Allgemeine Informationen zum Anlegen ihrer Anzeigen-Datei(en) Uns ist es wichtig, dass sie mit unseren Druckergebnissen Ihrer Anzeigen zufrieden sind. Bitte

Mehr

INFORMATIONSBlATT DRuckDATeIeN und DRuckOpTIONeN

INFORMATIONSBlATT DRuckDATeIeN und DRuckOpTIONeN INFORMATIONSBlatt Druckdateien und Druckoptionen Hinweise zur Erstellung Ihrer Druckdaten Dateiformate Sie können im Frontplatten Designer folgende Grafikdateien als Druckvorlagen platzieren: PDF, PNG,

Mehr

I Leitfaden Daten. Text. Selbstverständlich stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung und helfen bei Fragen gerne weiter. Sehr verehrte Kunden:

I Leitfaden Daten. Text. Selbstverständlich stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung und helfen bei Fragen gerne weiter. Sehr verehrte Kunden: I Leitfaden Daten Sehr verehrte Kunden: Eine reibungslose, kostengünstige Datenverarbeitung erfordert optimale Anlieferung der Daten. Um dies zu ermöglichen, empfehlen wir folgende Kriterien zu beachten:

Mehr

InDesign CS6. Grundlagen. Peter Wies, Linda York. 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, November 2013 INDCS6

InDesign CS6. Grundlagen. Peter Wies, Linda York. 1. Ausgabe, 2. Aktualisierung, November 2013 INDCS6 InDesign CS6 Peter Wies, Linda York. Ausgabe, 2. Aktualisierung, November 203 Grundlagen INDCS6 2 InDesign CS6 - Grundlagen 2 Einstieg in InDesign In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie InDesign starten

Mehr

Der Artikel PDF/A und Farbe von Stephan Jaeggi behandelt die Bereiche Farbräume, ICC-Profile und Ausgabe-Intention.

Der Artikel PDF/A und Farbe von Stephan Jaeggi behandelt die Bereiche Farbräume, ICC-Profile und Ausgabe-Intention. PDF/A und Farbe Der Artikel PDF/A und Farbe von Stephan Jaeggi behandelt die Bereiche Farbräume, ICC-Profile und Ausgabe-Intention. Das Ziel dieses Beitrags ist es, eine kompakte Übersicht zum Thema PDF/A

Mehr

Pixel oder Vektor? Die Vor- und Nachteile der verschiedenen Dateiformate. Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen

Pixel oder Vektor? Die Vor- und Nachteile der verschiedenen Dateiformate. Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen Die Vor- und Nachteile der verschiedenen Dateiformate Stand April 2016 Langner Marketing Unternehmensplanung Metzgerstraße 59 72764 Reutlingen T 0 71 21 / 2 03 89-0 F 0 71 21 / 2 03 89-20 www.langner-beratung.de

Mehr

bildimport 1 5 InDesign cs6 Dateiformate

bildimport 1 5 InDesign cs6 Dateiformate 1 5 Dateiformate InDesign unterstützt zahlreiche Grafikformate; Bitmap-Formate (= zweidimensionales Rastergrafikformat) wie TIFF, GIF, JPEG und BMP sowie Vektorformate wie EPS. Darüber hinaus werden beispielsweise

Mehr

3-D-Schriftzug mit Dimensions

3-D-Schriftzug mit Dimensions 3-D-Schriftzug mit Dimensions Bisher haben wir Ihnen verschiedene Effekte mit zweidimensionalem Text gezeigt Nun wollen wir mit Hilfe des Programms Adobe Dimensions in die 3-D-Welt eintauchen und anschließend

Mehr

Drucken mit Weiss oder Finish/Lack

Drucken mit Weiss oder Finish/Lack Application Notes Drucken mit Weiss oder Finish/Lack Inhalt Einleitung... Voraussetzungen für das Drucken mit Weiss oder Finish/Lack... Möglichkeiten zum Drucken mit weisser Tinte oder Finish/Lack... Automatisches

Mehr

Grundlagen der Farbmischung

Grundlagen der Farbmischung Skript Grundlagen der Farbmischung Achtung! Dieses Skript ist zum alleinigen Einsatz zu Unterrichtszwecken in den Ausbildungsberufen Mediengestalter/in für Digital- und Printmedien sowie Drucker/in am

Mehr

Erstellung des Etikett-Layouts für Werbewasser

Erstellung des Etikett-Layouts für Werbewasser Erstellung des Etikett-Laouts für Werbewasser Gelten für 0.33 L. & 0.50 L. Flaschen sowohl STANDARD als D LUX Etiketten. Seite 1 : Instruktion Seite 2 : Das Endergebnis Seite 3 : Beispiele für richtige

Mehr

Flash 8 Einführung Animationsarten

Flash 8 Einführung Animationsarten Die Oberfläche von Flash Flash 8 Einführung Animationsarten Beim Start von Flash 8 präsentiert sich das Programm mit der folgenden Oberfläche: Menüleiste mit allen verfügbaren Befehlen von Flash. Begrüßungsbildschirm

Mehr

Ökumene im Kanton Zürich Manual Erscheinungsbild

Ökumene im Kanton Zürich Manual Erscheinungsbild Kirchen im Kanton Zürich Ökumene im Kanton Zürich Manual Erscheinungsbild Ein gestalterischer Leitfaden für reformierte und katholische Kirchgemeinden im Kanton Zürich sowie gemeinsame Stellen der reformierten

Mehr

Farbtypen. Bedeutung von Farben 1. Drucken. Arbeiten mit Farben. Papierhandhabung. Wartung. Problemlösung. Verwaltung. Index

Farbtypen. Bedeutung von Farben 1. Drucken. Arbeiten mit Farben. Papierhandhabung. Wartung. Problemlösung. Verwaltung. Index Bedeutung von Farben 1 Ihr Drucker bietet Ihnen die Möglichkeit, Farben als Kommunikationsmittel einzusetzen. Farben wecken die Aufmerksamkeit, schaffen Respekt und verleihen Ihren Ausdrucken oder sonstigen

Mehr

KAPITEL Füllmethoden von Ebenen 493. Zebra.tif

KAPITEL Füllmethoden von Ebenen 493. Zebra.tif 31 Füllmethoden von Ebenen KAPITEL 31 Bisher haben Sie sich bei der Verwendung von Ebenen ganz auf die richtige Reihenfolge und auf die Ebenenmasken verlassen. Alles, was über einer Ebene liegt, verdeckt

Mehr

WM01 - DEMO - ECDL Image Editing

WM01 - DEMO - ECDL Image Editing Demotest Image Editing Bestanden JA NEIN Vorname Punkte [erforderlich 75%, d.h. 7 von 36] Name WM0 - DEMO - ECDL Image Editing Testlaufwerk: Testordner: WM0-demo-arbeitsdateien. Welches der folgenden ist

Mehr

Zielstellung - "bildhafte" Darstellung von Informationen. "Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte"

Zielstellung - bildhafte Darstellung von Informationen. Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte Informatik - Präsentation / Graphik 1 Präsentation / Graphik Zielstellung - "bildhafte" Darstellung von Informationen "Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte" - Aufnahmefähigkeit des Menschen Lesen 10-150 Bit/s

Mehr

PDF-Export aus Illustrator (s. a.

PDF-Export aus Illustrator (s. a. PDF-Export aus Illustrator (s. a. http://helpx.adobe.com/de/illustrator/using/pdf-options.html) Da sowohl PDF (Portable Document Format) als auch Illustrator Adobe Produkte sind, überrascht es nicht, dass

Mehr

PDF und andere Dateiformate

PDF und andere Dateiformate PDF und andere Dateiformate Um bei der Verarbeitung Ihrer Druckdaten möglichst optimale Druckergebnisse zu erzielen, hier ein paar Tipps und Hinweise. Soweit sich Hinweise auf das Betriebssytem beziehen,

Mehr

Verwenden von Farben. Drucker und CMYK. Bildschirme und RGB. Farblaserdrucker Phaser 7750

Verwenden von Farben. Drucker und CMYK. Bildschirme und RGB. Farblaserdrucker Phaser 7750 Verwenden von Farben Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Drucker und CMYK auf Seite 2-38 Bildschirme und RGB auf Seite 2-38 Bildverarbeitung auf Seite 2-39 Einstellen der Farben mit der TekColor-Farbkorrektur

Mehr

Kalendarium M. Belz, W. Kornfeld GbR Engeldorfer Str.25 D Brühl Tel.: Fax:

Kalendarium M. Belz, W. Kornfeld GbR Engeldorfer Str.25 D Brühl Tel.: Fax: Kalendarium 2013 M. Belz, W. Kornfeld GbR Engeldorfer Str.25 D-50321 Brühl Tel.:0 22 32-57 93 99-0 Fax: 0 22 32-57 93 99-29 E-Mail: info@fotowerkstatt-belz.de www.fotowerkstatt-belz.de Hinweis: Der Inhalt

Mehr

Let's talk Gimp Farbräume. RGB-Farbraum. Digitales Gestalten mit Open Source

Let's talk Gimp Farbräume. RGB-Farbraum. Digitales Gestalten mit Open Source Unter Farbmodelle versteht man die Aufteilung in unterschiedliche Farbräume, über die eine Farbe definiert werden kann. Alle hier genannten Farbräume werden in Gimp dargestellt: Die bekanntesten sind:

Mehr

SPÜRBAR. SICHTBAR. ERHABEN. DRUCKVEREDLUNG IM DIGITALDRUCK RELIEFLACK

SPÜRBAR. SICHTBAR. ERHABEN. DRUCKVEREDLUNG IM DIGITALDRUCK RELIEFLACK SPÜRBAR. SICHTBAR. ERHABEN. DRUCKVEREDLUNG IM DIGITALDRUCK RELIEFLACK RELIEFLACK Relieflack ist eine greifbare Veredlung. Lackierte Druckflächen sprechen den Tastsinn an hier kann man den Effekt nicht

Mehr

GOLDEFFEKTE EINFACH DRUCKEN. DRUCKVEREDLUNG IM DIGITALDRUCK DIE GOLD LÖSUNG

GOLDEFFEKTE EINFACH DRUCKEN. DRUCKVEREDLUNG IM DIGITALDRUCK DIE GOLD LÖSUNG GOLDEFFEKTE EINFACH DRUCKEN. DRUCKVEREDLUNG IM DIGITALDRUCK DIE GOLD LÖSUNG GOLDLACK Die druckbare Gold Lösung ist eine Veredlung im wahrsten Sinne des Wortes. Lackierte Druck flächen vermitteln echte

Mehr

Ajdovic/Mühl Farbmodelle FARBMODELLE

Ajdovic/Mühl Farbmodelle FARBMODELLE FARBMODELLE Grundlagen: Gegenstände, die von einer Lichtquelle beleuchtet werden, reflektieren und absorbieren jeweils einen Teil des Lichts. Dabei wird das von den Gegenständen reflektierte Licht vom

Mehr

Von den Daten zur Druckfreigabe Ein vorgegebener Weg

Von den Daten zur Druckfreigabe Ein vorgegebener Weg Von den Daten zur Druckfreigabe Ein vorgegebener Weg Der Start ist die Artwork Datei Für die Übertragung dieser digitalen Daten stellen wir Ihnen gerne den Zugang auf unseren FTP-Server zur Verfügung.

Mehr

Druck-PDF in QUARKXPRESS AUSDRUCK VON PERFEKTION. UCKEREI ROSER

Druck-PDF in QUARKXPRESS AUSDRUCK VON PERFEKTION. UCKEREI  ROSER ruck-pf in QUARKXPRESS AUSRUCK VON PERFEKTION RUCK-PF IN QUARKXPRESS ie ruckerei GmbH empfiehlt zwei grundlegende Wege zur Erzeugung von druckfähigen PFs. Bei Indesign Versionen CS2 und älter sowie QuarkXPress

Mehr

Druckdateninformation

Druckdateninformation Druckdateninformation Druckdatenaufbau Siebdruck Seite 1 Druckdatenaufbau Digitaldruck Seite 2 Beschnitt & Zugaben Allgemein Seite 3 Beschnitt & Zugaben DekoCubes Seite 4 www.webafahnen.de Druckdatenaufbereitung

Mehr

DRUCK-DATENBLATT ALLGEMEIN

DRUCK-DATENBLATT ALLGEMEIN ALLGEMEIN So erstellen Sie Ihre Druckdaten richtig! Lieber Kunde, bitte legen Sie Ihre Druckdaten wie folgt an: Dateiformate: Bildauflösung: CMYK-Farbraum: Schwarze Flächen: Schriften und Zeichen: Bilddaten:

Mehr

Information zur Logo Erstellung für CHARLY

Information zur Logo Erstellung für CHARLY Information zur Logo Erstellung für CHARLY Stand 17.02.2016 2 Einleitung 1. Hinweise zur Erstellung von Logos für CHARLY... 3 2. Grundsätzliches... 4 2.1 Vektorgrafiken... 4 3. Tipps zur Erstellung...

Mehr

Druckvorstufe. Farben. Arbeitsvorgänge in der Druckvorstufe. HSB-Farbmodell

Druckvorstufe. Farben. Arbeitsvorgänge in der Druckvorstufe. HSB-Farbmodell Druckvorstufe Unter Druckvorstufe werden alle Arbeitsschritte vom Manuskript bis zur fertigen Druckform (im Offsetdruck ist das die Druckplatte) verstanden. Fast alle Arbeiten der Druckvorstufe werden

Mehr

Die digitalen Vorlagen des Raiffeisen-Logos liegen für die Anwendungsbereiche DTP/Druck, Offi ce und Internet vor.

Die digitalen Vorlagen des Raiffeisen-Logos liegen für die Anwendungsbereiche DTP/Druck, Offi ce und Internet vor. 1 / 5 Erklärungen zu den Logo-Dateien Die digitalen Vorlagen des Raiffeisen-Logos liegen für die Anwendungsbereiche DTP/Druck, Offi ce und Internet vor. Im Hinblick auf ein konsistentes Erscheinungsbild

Mehr

Vorgaben für die Datenanlieferung Wellkarton Model AG Weinfelden

Vorgaben für die Datenanlieferung Wellkarton Model AG Weinfelden Vorgaben für die Datenanlieferung Wellkarton Model AG Weinfelden Version 01 1 23.6.2017 Übermittlung der Druckdaten Für die Übermittlung Ihrer Druckdaten an die Model AG stehen Ihnen folgende Optionen

Mehr

DATENÜBERTRAGUNG DATENÜBERTRAGUNG AN PPVMEDIEN GMBH DATENÜBERTRAGUNG AN GOTHA DRUCK

DATENÜBERTRAGUNG DATENÜBERTRAGUNG AN PPVMEDIEN GMBH DATENÜBERTRAGUNG AN GOTHA DRUCK DATENÜBERTRAGUNG DATENÜBERTRAGUNG AN PPVMEDIEN GMBH DATENÜBERTRAGUNG AN GOTHA DRUCK -1- Leitfaden zur Datenanlieferung an PPVMEDIEN Für eine reibungslose Produktion und hohe Qualität ist auch der Datenaustausch

Mehr

Grafikmaße expolinc RollUp Classic

Grafikmaße expolinc RollUp Classic 70 x 195 cm 85 x 100 x 70 x 195 cm 85 x 100 x 70 x 205 cm 195 cm 85 x 225 cm 100 x 225 cm nicht sichtbar (in der Rolle versteckt) 70 cm nicht sichtbar (in der Rolle versteckt) nicht sichtbar (in der Rolle

Mehr

Motiv als einfarbiger Schneideplott oder auch Klebeschriften

Motiv als einfarbiger Schneideplott oder auch Klebeschriften Produktionsarten im Überblick Motiv als einfarbiger Schneideplott oder auch Klebeschriften Datenblatt / Das Motiv bzw. die Schrift wird aus einer durchgefärbten Folie herausgeschnitten (geplottet), so

Mehr

Grundlagen. DTP Gestaltung Macromedia FreeHand. Baum mit Verlauf. Schlange mit ausgearbeiteten Kopf. Hubert Jäckels

Grundlagen. DTP Gestaltung Macromedia FreeHand. Baum mit Verlauf. Schlange mit ausgearbeiteten Kopf. Hubert Jäckels Schlange mit ausgearbeiteten Kopf Baum mit Verlauf (verschiedene Verlaufstechniken) Schlange und Baum Kontur zeichnen Inspektor-Fläche Verlauf wählen Schlange zeichnen Schlange färben Schlangekopf und

Mehr

DRUCKDATENANLEITUNG. Wenn Sie zur Erstellung Ihrer Druckdaten genauere Informationen

DRUCKDATENANLEITUNG. Wenn Sie zur Erstellung Ihrer Druckdaten genauere Informationen DRUCKDATENANLEITUNG Wenn Sie zur Erstellung Ihrer Druckdaten genauere Informationen benötigen,...... dann wird Ihnen sehr ausführlich und in einfachen Schritten alles in unserer Druckdatenanleitung erklärt,

Mehr

Anforderungsprofil für Druckdaten

Anforderungsprofil für Druckdaten Anforderungsprofil für Druckdaten seite zwei Inhalt Inhalt seite zwei Vorwort seite drei Datenstruktur im Layout seite vier PDF-Erstellung seite fünf Farbverbindliche Proofs seite sechs Datenübermittlung

Mehr

Fotografische Bildbearbeitung (Composings, Retuschen, Reinzeichnung) für Print und Web, Gestaltung von Websites

Fotografische Bildbearbeitung (Composings, Retuschen, Reinzeichnung) für Print und Web, Gestaltung von Websites Grafik-Programme Photoshop, Illustrator, InDesign Die wichtigsten Unterschiede Photoshop = basiert auf Pixeln Einsatz Fotografische Bildbearbeitung (Composings, Retuschen, Reinzeichnung) für Print und

Mehr

Deutsches SOFIA Institut Signet-Leitfaden

Deutsches SOFIA Institut Signet-Leitfaden Deutsches SOFIA Institut Signet-Leitfaden August 2011 DSI-Signet 1 2 3 4 5 6 Signet des Deutschen SOFIA Institutes Signetfarbe(n) Invers-Variante des DSI-Signets DSI-Signet mit Institutsnamen Kurzreferenz

Mehr

SCHREIBUNTERLAGEN & BLOCKS

SCHREIBUNTERLAGEN & BLOCKS 2015 INFORMATIONEN UND TIPPS ZUR KAUFENTSCHEIDUNG ARBEITSMAPPE SCHREIBUNTERLAGEN & BLOCKS Kostengünstige umweltschonende Werbeartikel für Werbung und Verkaufsförderung Werbeartikel aus Papier. Eine vielseitige

Mehr

Grasshopper-Rhino-Illustrator Tutorial

Grasshopper-Rhino-Illustrator Tutorial Grasshopper-Rhino-Illustrator Tutorial BAKE - MAKE2D - EXPORT Sobald ihr eure Schaltung fertig gebaut habt müsste es in etwa so in Rhino angezeigt werden. Wenn ihr jetzt die Geometrie d.h. die gelofteten

Mehr