Optimierung der Lagerhaltung im. bearbeitet von. betreut von. Prof. Dr. Oliver Vornberger. Am Grewenkamp 19

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Optimierung der Lagerhaltung im. bearbeitet von. betreut von. Prof. Dr. Oliver Vornberger. Am Grewenkamp 19"

Transkript

1 Fachbeeich Mathematik/Infomatik Optimieung de Lagehaltung im Kaftfahzeugteile-Gohandel Diplomabeit beabeitet von Diete Stumpe beteut von Pof. D. Olive Vonbege 2. Apil 1996 Diete Stumpe Am Gewenkamp Osnabuck

2 i Inhaltsvezeichnis 1 Einleitung 1 2 Die Wessels AG Das Untenehmen Wessels AG :::::::::::::::::::::::::::: Die Kunden de Wessels AG :::::::::::::::::::::::::::::: De Aftemaket :::::::::::::::::::::::::::::::: Kundenguppen :::::::::::::::::::::::::::::::: Die Lagehaltung de Wessels AG ::::::::::::::::::::::::::: Beliefeung de Filialen :::::::::::::::::::::::::::: Das Sotiment dewessels AG :::::::::::::::::::::::: Das Lagekennzeichen ::::::::::::::::::::::::::::: Lage- und Kundenbestellungen :::::::::::::::::::::::: Die Beechnungsfomel ::::::::::::::::::::::::::::: Das Sotiment Abgastechnik :::::::::::::::::::::::::::::: Einbindung de Diplomabeit in ein Pojekt de Wessels AG :::::::::::: 12 3 Emittlung des Atikelpotentials Datenquellen :::::::::::::::::::::::::::::::::::::: Vohandene Dateien :::::::::::::::::::::::::::::: Neu ezeugte Dateien ::::::::::::::::::::::::::::: Das Einzugsgebiet de Filiale Rheine ::::::::::::::::::::::::: Aufteilung de Zulassungskeise :::::::::::::::::::::::: Emittlung de Datei FILZUL.DBF :::::::::::::::::::::: De Fahzeugbestand im Einzugsgebiet de Filiale Rheine ::::::::::::: Einzugsgebiet und Zulassungszahlen ::::::::::::::::::::: Emittlung de Datei FILFAHRZ.DBF ::::::::::::::::::::: Das Atikelpotential im Einzugsgebiet de Filiale Rheine :::::::::::::: Veknupfungen zwischen Atikeln und Fahzeugmodellen : : : : : : : : : Emittlung de KBA-Anteile ::::::::::::::::::::::::: Emittlung de Datei FILART.DBF :::::::::::::::::::::: 32

3 Inhaltsvezeichnis ii 4 Bestimmung de neuen Beechnungsfomel Analyse des Atikelpotentials ::::::::::::::::::::::::::::: Die Vekaufsquotienten :::::::::::::::::::::::::::: Gaphische Dastellung des Atikelpotentials :::::::::::::::: Kenngoen zu Bewetung de Lagehaltung :::::::::::::::::::: Simulation veschiedene Vefahen de Lagehaltung :::::::::::::::: Vewendete Dateien :::::::::::::::::::::::::::::: Die bisheige Paxis :::::::::::::::::::::::::::::: Simulation mit de alten Beechnungsfomel : : : : : : : : : : : : : : : : : Simulation mit de neuen Beechnungsfomel :::::::::::::::: Vegleich devefahen de Lagehaltung :::::::::::::::::::::: Velauf des Lagebestandes :::::::::::::::::::::::::: Tabellaische Gegenubestellung de Kenngoen :::::::::::::: Genauigkeit de Egebnisse :::::::::::::::::::::::::: Gaphische Dastellung de Kenngoen ::::::::::::::::::: 52 5 Zusammenfassung 55 AVewendete Dateien 57 A.1 Die Datenbank ATRIS ::::::::::::::::::::::::::::::::: 57 A.1.1 BAUGR.DBF ::::::::::::::::::::::::::::::::::: 57 A.1.2 HAUPTGR.DBF :::::::::::::::::::::::::::::::::: 58 A.1.3 MODELL.DBF ::::::::::::::::::::::::::::::::::: 59 A.1.4 MOD BAU.DBF :::::::::::::::::::::::::::::::::: 60 A.1.5 UNTERGR.DBF :::::::::::::::::::::::::::::::::: 61 A.1.6 VERKN.DBF ::::::::::::::::::::::::::::::::::: 62 A.2 Die Datenbank TDAT ::::::::::::::::::::::::::::::::: 63 A.2.1 ABSATZ.DBF ::::::::::::::::::::::::::::::::::: 63 A.2.2 AUT ANT.DBF :::::::::::::::::::::::::::::::::: 64 A.2.3 FILART.DBF ::::::::::::::::::::::::::::::::::: 65 A.2.4 FILFAHRZ.DBF ::::::::::::::::::::::::::::::::: 66 A.2.5 FILZUL.DBF ::::::::::::::::::::::::::::::::::: 67 A.2.6 GFKFAHRZ.DBF ::::::::::::::::::::::::::::::::: 68 A.2.7 KATFAHRZ.DBF ::::::::::::::::::::::::::::::::: 69 A.2.8 KATPOS.DBF ::::::::::::::::::::::::::::::::::: 70

4 Inhaltsvezeichnis iii A.2.9 MOD KBA.DBF :::::::::::::::::::::::::::::::::: 71 A.2.10 PLZKREIS.DBF ::::::::::::::::::::::::::::::::: 72 A.2.11 UMSAETZE.DBF ::::::::::::::::::::::::::::::::: 73 A.2.12 UMSKREIS.DBF ::::::::::::::::::::::::::::::::: 74 A.2.13 WESART.DBF ::::::::::::::::::::::::::::::::::: 75 A.3 Dateien fu Lagebewegungen ::::::::::::::::::::::::::::: 76 A.3.1 AUFTR03.DBF :::::::::::::::::::::::::::::::::: 76 A.3.2 BAR03.DBF ::::::::::::::::::::::::::::::::::: 77 A.3.3 BSTD1994.DBF ::::::::::::::::::::::::::::::::: 78 A.3.4 INV03.DBF ::::::::::::::::::::::::::::::::::: 79 A.3.5 LIEF03.DBF ::::::::::::::::::::::::::::::::::: 80 A.3.6 POS03.DBF ::::::::::::::::::::::::::::::::::: 81 A.3.7 VK MONAT.DBF :::::::::::::::::::::::::::::::::: 82 B Diagamme 83 Liteatuvezeichnis 91 Danksagung 92 Eklaung 93

5 iv Abbildungsvezeichnis 2.1 Beispiel fu die Beechnungsfomel :::::::::::::::::::::::::: Guppen im Sotiment dewessels AG (Ausschnitt) :::::::::::::::: Abbildung aus dem Katalog Abgastechnik :::::::::::::::::::::: Beispiel fu mehee Modelle mit gleiche KBA-Numme :::::::::::::: Datenquellen :::::::::::::::::::::::::::::::::::::: Die Region Rheine ::::::::::::::::::::::::::::::::::: Emittlung de Datei UMSKREIS.DBF ::::::::::::::::::::::::: Das Einzugsgebiet de Filiale Rheine ::::::::::::::::::::::::: Emittlung des Fahzeugbestandes :::::::::::::::::::::::::: Beispiel zu Emittlung de Bauzeit ::::::::::::::::::::::::: Beispiel zu Emittlung des KBA-Anteils :::::::::::::::::::::: Beispiel zu Emittlung des Atikelpotentials :::::::::::::::::::: Vekaufsquotienten ::::::::::::::::::::::::::::::::::: Potential und Vekaufe: Unteguppe Rohleitung vone :::::::::::::: Potential und Vekaufe: Unteguppe Schalldampfe hinten :::::::::::: Lagebewegungen des Atikels : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : Velauf des Lagebestandes bei veschieden Vefahen: Atikel :::::: Emittelte Kenngoen fu die Atikel mit Lagekennzeichen :::::::::::: Emittelte Kenngoen fu die Atikel ohne Lagekennzeichen ::::::::::: Vegleich de Kenngoen: Kapitalbindung :::::::::::::::::::::: Vegleich de Kenngoen: abgenullte Atikel :::::::::::::::::::: Vegleich de Kenngoen: nicht ausgeliefete Atikel :::::::::::::::: 53 A.1 Ausschnitt: BAUGR.DBF ::::::::::::::::::::::::::::::::: 57 A.2 Ausschnitt: HAUPTGR.DBF ::::::::::::::::::::::::::::::: 58

6 Abbildungsvezeichnis v A.3 Ausschnitt: MODELL.DBF :::::::::::::::::::::::::::::::: 59 A.4 Ausschnitt: MOD BAU.DBF :::::::::::::::::::::::::::::::: 60 A.5 Ausschnitt: UNTERGR.DBF ::::::::::::::::::::::::::::::: 61 A.6 Ausschnitt: VERKN.DBF ::::::::::::::::::::::::::::::::: 62 A.7 Ausschnitt: ABSATZ.DBF :::::::::::::::::::::::::::::::: 63 A.8 Ausschnitt: AUT ANT.DBF :::::::::::::::::::::::::::::::: 64 A.9 Ausschnitt: FILART.DBF :::::::::::::::::::::::::::::::: 65 A.10 Ausschnitt: FILFAHRZ.DBF ::::::::::::::::::::::::::::::: 66 A.11 Ausschnitt: FILZUL.DBF :::::::::::::::::::::::::::::::: 67 A.12 Ausschnitt: GFKFAHRZ.DBF ::::::::::::::::::::::::::::::: 68 A.13 Ausschnitt: KATFAHRZ.DBF ::::::::::::::::::::::::::::::: 69 A.14 Ausschnitt: KATPOS.DBF :::::::::::::::::::::::::::::::: 70 A.15 Ausschnitt: MOD KBA.DBF :::::::::::::::::::::::::::::::: 71 A.16 Ausschnitt: PLZKREIS.DBF ::::::::::::::::::::::::::::::: 72 A.17 Ausschnitt: UMSAETZE.DBF ::::::::::::::::::::::::::::::: 73 A.18 Ausschnitt: UMSKREIS.DBF ::::::::::::::::::::::::::::::: 74 A.19 Ausschnitt: WESART.DBF :::::::::::::::::::::::::::::::: 75 A.20 Ausschnitt: AUFTR03.DBF ::::::::::::::::::::::::::::::: 76 A.21 Ausschnitt: BAR03.DBF ::::::::::::::::::::::::::::::::: 77 A.22 Ausschnitt: BSTD1994.DBF ::::::::::::::::::::::::::::::: 78 A.23 Ausschnitt: INV03.DBF ::::::::::::::::::::::::::::::::: 79 A.24 Ausschnitt: LIEF03.DBF :::::::::::::::::::::::::::::::: 80 A.25 Ausschnitt: POS03.DBF ::::::::::::::::::::::::::::::::: 81 A.26 Ausschnitt: VK MONAT.DBF ::::::::::::::::::::::::::::::: 82 B.1 Potential und Vekaufe: Unteguppe Katalysato geegelt ::::::::::::: 83 B.2 Potential und Vekaufe: Unteguppe Katalysato ungeegelt :::::::::::: 84 B.3 Potential und Vekaufe: Unteguppe Katalysato :::::::::::::::::: 84 B.4 Potential und Vekaufe: Unteguppe Rohleitung vone :::::::::::::: 85 B.5 Potential und Vekaufe: Unteguppe Zwischenoh ::::::::::::::::: 85 B.6 Potential und Vekaufe: Unteguppe Rohleitung mitte :::::::::::::: 86 B.7 Potential und Vekaufe: Unteguppe Rohleitung hinten :::::::::::::: 86 B.8 Potential und Vekaufe: Unteguppe Schalldampfe :::::::::::::::: 87 B.9 Potential und Vekaufe: Unteguppe Schalldampfe vone : : : : : : : : : : : : : 87 B.10 Potential und Vekaufe: Unteguppe Schalldampfe mitte : : : : : : : : : : : : : 88 B.11 Potential und Vekaufe: Unteguppe Schalldampfe hinten :::::::::::: 88 B.12 Potential und Vekaufe: Unteguppe Anbausatz fu Schalldampfe :::::::: 89 B.13 Potential und Vekaufe: Unteguppe Dichtungsteile :::::::::::::::: 89 B.14 Potential und Vekaufe: Unteguppe Anbauteile fu Schalldampfe :::::::: 90 B.15 Potential und Vekaufe: Unteguppe Auspublende ::::::::::::::::: 90

7 Kapitel 1 Einleitung 1 Kapitel 1 Einleitung Fu jedes Handelsuntenehmen ist die Lagehaltung ein entscheidende Gesichtspunkt des gesamten Geschaftsbetiebes. Die Lagehaltung bewegt sich dabei standig zwischen den beiden Fodeungen nach Minimieung de Kosten und Maximieung de Liefefahigkeit. Die Wessels AG ist eine Gohandlung fu Kaftfahzeug-Esatzteile mit meheen Filialen, die von einem Zentallage aus beliefet weden. Da von Seiten de Kundschaft haug ein Sofotbedaf fu ein Esatzteil besteht, ist die Lagehaltung in den Filialen ein wichtige Aspekt im Vetiebssystem de Wessels AG. Bestimmt wid die Lagehaltung im wesentlichen von zwei gegensatzlichen Zielen. Zum einen wid vesucht, standig moglichst viele Atikel im Lage vefugba zu haben. Hiefu ist eine umfangeiche Lagehaltung notwendig. Zum andeen wid eine geinge Kapitalbindung angestebt, was eine begenzte Lagehaltung efodet. Den Disponenten, die in den Filialen fu die Waenbestellungen beim Zentallage veantwotlich sind, stehen automatisch emittelte Bestellvoschlage zu Vefugung. Diese Bestellvoschlage weden duch eine Beechnungsfomel emittelt, die ausschlielich auf den Vekaufszahlen de Vegangenheit beuht. Die Vekaufszahlen de Vegangenheit spiegeln die tatsachliche Nachfage abe nu unzueichend wide. So ist es z.b. moglich, da ein Atikel totz bestehende Nachfage in eine Filiale de Wessels AG nicht auf Lage liegt, da die Nachfage nicht ekannt wid. Wenn in de Vegangenheit keine Vekaufe stattgefunden haben, liefet die Beechnungsfomel keine Bestellvoschlage fu diesen Atikel. Andeeseits konnen unvehaltnismaig hohe Vekaufszahlen eines Atikels in de Vegangenheit zu de unkoekten Annahme fuhen, da de Atikel auch in de Zukunft entspechend haug vekauft wid. In diesem Fall wude de Lagebestand des Atikels zu hoch angesetzt weden. Vebesseungen vespicht hie die Beucksichtigung des Fahzeugbestandes im Einzugsgebiet eine Filiale. Ube den Fahzeugbestand lassen sich Ruckschlusse auf die Atikel ziehen, die in diese Fahzeuge eingebaut sind. Diese Atikel bilden das Potential fu den Esatzteilbedaf. Mit Kenntnis dieses Potentials lat sich die vohandene Nachfage besse abschatzen als bei ausschlieliche Beucksichtigung de Vekaufszahlen de Vegangenheit.

8 Kapitel 1 Einleitung 2 Das Ziel diese Diplomabeit ist es, die Lagehaltung eine Filiale de Wessels AG zu optimieen, indem unte Beucksichtigung de oben genannten Untenehmensziele eine neue Beechnungsfomel fu automatische Bestellvoschlage emittelt wid. Die neue Beechnungsfomel soll neben den Vekaufszahlen de Vegangenheit auch den vohandenen Fahzeugbestand im Einzugsgebiet de Filiale beucksichtigen, um so eine bedafsoientiete Lagehaltung zu eeichen. Die Untesuchungen beschanken sich auf das Sotiment Abgastechnik de Filiale Rheine, wobei die Lagehaltung im Zentallage unbeucksichtigt bleibt. Die Egebnisse diese Diplomabeit sollen bei de Wessels AG im Rahmen eines umfangeicheen Pojekts vewendet weden. Ziele dieses Pojekts sind die Automatisieung des Waennachschubs vom Zentallage an die Filialen und die Vebesseung de Sotimentsgestaltung in den Filialen. Im folgenden Kapitel wid die dezeitige Situation bei de Wessels AG dagestellt. Besondee Bedeutung hat hiebei die momentan paktiziete Lagehaltung in den Filialen. Das ditte Kapitel bescheibt die duchgefuhten Untesuchungen zu Emittlung des Atikelpotentials fu den Esatzteilbedaf. Es weden die vohandenen und die neu hinzugekommenen Datenquellen vogestellt. Anschlieend wid die Vewendung de Daten elautet. Kapitel 4 befat sich schlielich mit de Emittlung eine neuen Beechnungsfomel, die auf den Egebnissen des voangegangenen Kapitels aufbaut.

9 Kapitel 2 Die Wessels AG 3 Kapitel 2 Die Wessels AG Das Ziel dieses Kapitels ist die Bescheibung de Situation, die zu Beginn de Diplomabeit bei de Wessels AG vogefunden wude. Zunachst weden einige Fakten ube die Wessels AG genannt, welche die Goenodnung des Untenehmens veanschaulichen sollen. Im anschlieenden Abschnitt wid auf die Kunden de Wessels AG eingegangen, da die Kundenstuktu einen wesentlichen Einu auf die Lagehaltung hat. In diesem Zusammenhang wid de Begi Aftemaket elautet. Von zentale Bedeutung ist die Lagehaltung, die bislang bei de Wessels AG paktiziet wid. Es weden die Abeitsablaufe vogestellt, die den Ausgangspunkt fu die weiteen Untesuchungen bilden. Besondee Aufmeksamkeit gilt hiebei de bishe zum Einsatz kommenden Beechnungsfomel zu Emittlung von Bestellvoschlagen. De dann folgende Abschnitt befat sich mit dem Sotiment Abgastechnik, welches den duchzufuhenden Untesuchungen zugundeliegt. Die voliegende Diplomabeit ist Teil eines Pojekts, das bei de Wessels AG duchgefuht wid. Zum Abschlu des Kapitels weden die Zielsetzung dieses Pojekts und die Einbindung de Diplomabeit in das Pojekt elautet. 2.1 Das Untenehmen Wessels AG Die Wessels AG ist eine Gohandlung fu Kaftfahzeugteile mit insgesamt 14 Filialen, die sich gotenteils im nodwestdeutschen Raum benden. De Stammsitz des Untenehmens ist Osnabuck. Neben de Untenehmenszentale und den Filialen existiet noch ein Zentallage, das sich in Lotte bendet. Genauee Infomationen hiezu liefet Abschnitt 2.3. Insgesamt beschaftigt die Wessels AG ca Mitabeite, davon ca. 40 in de Filiale Rheine. Im Jah 1994 ezielte das Untenehmen einen Umsatz von ca. 311 Millionen DM.

10 Kapitel 2 Die Wessels AG 4 Die Wessels AG fuht die Esatzteile de meisten Pesonenkaftwagen und viele Lastkaftwagen, die in de Bundesepublik Deutschland zugelassen sind. Dezeit umfat das Sotiment de Wessels AG ca Atikel. 2.2 Die Kunden de Wessels AG De Aftemaket De Kaftfahzeug-Esatzteilehandel wid auch als Aftemaket bezeichnet. De Aftemaket schliet sich an den OE-Makt (Oiginal-Esatzteile) an. Als Oiginal-Esatzteile weden die Kaftfahzeugteile bezeichnet, die von den Automobilhestellen beim Bau de Fahzeuge vewendet weden. Diese Teile beziehen die Automobilhestelle diekt von den Kaftfahzeugteile- Hestellen. De Gohandel ist auf dem OE-Makt nicht veteten. Die Wessels AGbedient somit nu den Aftemaket. De gote Konkuent auf dem Aftemaket sind die Automobilhestelle. Vo allem Vetagswekstatten beziehen benotigte Esatzteile in de Regel nicht ube den Gohandel, sonden diekt von den Automobilhestellen. Die Konsequenzen, die sich aus diese Wettbewebssituation egeben, sind von Bedeutung bei de Emittlung des Potentials fu den Esatzteilbedaf (siehe Abschnitt 3.4). Fu die Wessels AG sind in este Linie Fahzeuge, die beeits ein Alte von dei Jahen ubeschitten haben, von Bedeutung. Die Gunde hiefu sind zum einen die Gaantiegewahleistungen de Automobilhestelle. Repaatuen an Neuwagen weden aufgund de genannten Gaantiegewahleistungen in de Regel von den Vetagswekstatten des jeweiligen Automobilhestelles duchgefuht. Bei diesen Repaatuen weden die Oiginal-Esatzteile de Automobilhestelle vewendet. In de Paxis hat sich zum andeen gezeigt, da Automobilbesitze oft auch nach Ablauf de Gaantiefist noch eine Zeitlang efodeliche Repaatuen in den Vetagswekstatten duchfuhen lassen. Est nach ca. dei Jahen weden vestakt feie Wekstatten aufgesucht, die ihe Esatzteile ube den Gohandel beziehen. Fene weden nach Ubescheitung de genannten Altesgenze Repaatuen haug von den Automobilbesitzen selbst eledigt. Die Esatzteile, die hiefu benotigt weden, weden in de Regel im Fachhandel gekauft, de wiedeum seine Atikel ube den Gohandel bezieht. Aus den genannten Gunden egibt sich die beeits ewahnte Altesgenze von dei Jahen Kundenguppen Die Kunden de Wessels AG lassen sich in folgende Guppen einteilen: feie Wekstatten und Vetagswekstatten Zubehohandel Vebauchemakte

11 Kapitel 2 Die Wessels AG 5 Tankstellen Lackiebetiebe und Kaosseiebau Pivatkunden Dezeit hat die Wessels AG ca Kunden. De Vekauf an Pivatkunden spielt mit etwa funf Pozent des Gesamtumsatzes nu eine untegeodnete Rolle. Von Bedeutung ist dagegen die Tatsache, da die feien Wekstatten und die Vetagswekstatten die gote Kundenguppe de Wessels AG bilden. Diese Kunden legen goen Wet auf moglichst kuze Liefezeiten, was bei de Lagehaltung beucksichtigt weden mu. 2.3 Die Lagehaltung de Wessels AG Beliefeung de Filialen Die Wessels AG ist eine Gohandlung fu Kaftfahzeugteile mit insgesamt 14 Filialen. Die Filialen weden im taglichen Rhythmus vom Zentallage mit Waen beliefet. Daube hinaus hat jede Filiale ein eigenes Lage. Aus diesen Lagen weden die Kunden de Wessels AG beliefet. Das Zentallage liefet keine Waen diekt an Kunden, sonden nu an die Filialen. Die Liefeungen vom Zentallage beuhen auf Bestellungen de Filialen. Ein automatisiete Waennachschub existiet bislang nicht. Als Hilfsmittel fu die Bestellungen beim Zentallage stehen den veantwotlichen Disponenten de Filialen Bestellvoschlage zu Vefugung, die von eine Beechnungsfomel (siehe Abschnitt 2.3.5) emittelt weden. Die Bestellvoschlage sind fu die Disponenten alledings nicht bindend. Bestellt ein Kunde bei eine Filiale einen Atikel, de nicht im Lage de Filiale voatig ist, so kann eine Eilbestellung beim Zentallage vogenommen weden. Im Idealfall tit de Atikel am nachsten Tag bei de Filiale ein und kann an den Kunden ausgeliefet weden. Beeits diese eine Tag Watezeit ist abe haug nicht akzeptabel. Die gote Kundenguppe de Wessels AG bilden feie Wekstatten und Vetagswekstatten (vgl. Abschnitt 2.2.2). Diese Wekstatten ewaten von eine Kaftfahzeugteile-Gohandlung, da sie Esatzteile, die bei duchzufuhenden Repaatuen benotigt weden, noch am selben Tag liefen kann. Dahe ist es wichtig, da die Filialen haug benotigte Atikel standig in auseichende Stuckzahl in ihen Lagen voatig haben Das Sotiment de Wessels AG Die Wessels AG fuht ein Vollsotiment. Das bedeutet, da bei de Wessels AG pinzipiell alle Esatzteile fu samtliche Pesonenkaftwagen, die in de Bundesepublik Deutschland zugelassen sind, ehaltlich sind. Tatsachlich umfat das Sotiment alledings nicht alle diese Esatzteile. Die Esatzteile, die zum Sotiment gehoen, ehalten eine Wessels-Atikelnumme. Es ist jedoch

12 Kapitel 2 Die Wessels AG 6 moglich, auch Esatzteile, die nicht zum Sotiment gehoen, ube die Wessels AG zu beziehen. In diesen Fallen wid eine Sondebestellung beim jeweiligen Kaftfahzeugteile-Hestelle duchgefuht. Das Sotiment de Wessels AG deckt ca. 80% des Fahzeugbestandes ab und umfat ca Atikel. Wegen begenzte Lagekapazitaten und aus nanziellen Gunden ist es nicht moglich, da jede Filiale das komplette Sotiment de Wessels AG in ihem Lage fuht. Nu die gangigen Atikel liegen in eine Filiale auf Lage. Die Atikel mit geingen Vekaufszahlen, bei denen davon ausgegangen wid, da die Kundschaft eine Liefezeit von wenigstens einem Tag akzeptiet, weden nu im Zentallage gefuht. Seh selten benotigte Atikel weden auch im Zentallage nicht gefuht. Velangt ein Kunde einen solchen Atikel, so wid wie bei den Atikeln, die nicht zum Sotiment gehoen, eine Bestellung beim Hestelle des Atikels duchgefuht. Diese Atikel weden jedoch im Gegensatz zu den Atikeln, die nicht zum Sotimentgehoen, in den Katalogen de Wessels AG aufgefuht Das Lagekennzeichen Fu die Atikel im SotimentdeWessels AGweden Lagekennzeichen vegeben. Ein Lagekennzeichen bezieht sich imme auf eine bestimmte Filiale. Nu die Atikel, die das Lagekennzeichen eine bestimmten Filiale besitzen, weden in diese Filiale gefuht. Die Lagekennzeichen weden fu die gangigen Atikel vegeben. Die Veantwotlichkeit bei de Vegabe de Lagekennzeichen liegt bei den Filialen. Somit ist es moglich, da ein Atikel nu fu einen Teil de Filialen ein Lagekennzeichen besitzt. Dies hat zu Folge, da die Sotimente de einzelnen Filialen unteschiedlich sind. Die Lagebestande de Atikel mit Lagekennzeichen weden egelmaig aufgefullt. Hiezu existiet eine Beechnungsfomel, die taglich fu jeden Atikel mit Lagekennzeichen einen Mindestund einen Hochstbestand emittelt. Bei Untescheitung des Mindestbestandes wid eine Bestellung beim Zentallage vogeschlagen. Die Bestellmenge egibt sich aus de Dieenz zwischen dem Hochstbestand und dem aktuellen Bestand des Atikels. Eine genaue Bescheibung de Beechnungsfomel bendet sich in Abschnitt Lage- und Kundenbestellungen Die in Abschnitt ewahnten outinemaigen Bestellungen eine Filiale beim Zentallage fu die Atikel mit Lagekennzeichen weden Lagebestellungen genannt. Fu Lagebestellungen gibt es Kommissionieungstage. Vom Zentallage weden an bestimmten Tagen imme nu Atikel bestimmte Waenguppen ausgeliefet. Fu das Sotiment Abgastechnik stehen als Kommissionieungstage jeweils de Dienstag und de Donnestag zu Vefugung. Neben den Lagebestellungen gibt es noch die Kundenbestellungen. Diese weden getatigt, wenn eine Filiale einen von einem Kunden bestellten Atikel nicht voatig hat, de Kunde abe beeit ist, die zusatzliche Liefezeit, die duch die efodeliche Bestellung beim Zentallage entsteht, in Kauf zu nehmen. Kundenbestellungen weden im Zentallage bevozugt behandelt.

13 Kapitel 2 Die Wessels AG 7 Im Gegensatz zu den Lagebestellungen konnen Kundenbestellungen an jedem Tag de Woche duchgefuht weden. Es kann natulich auch bei den Atikeln mit Lagekennzeichen zu Kundenbestellungen kommen, was abe moglichst selten vokommen sollte. Bei Atikeln ohne Lagekennzeichen handelt es sich bei Bestellungen beim Zentallage geneell um Kundenbestellungen. In de Regel fuht also jede vekaufte Atikel ohne Lagekennzeichen zu eine Kundenbestellung beim Zentallage. Diese Tatsache ist bei de Bewetung de Untesuchungen in Abschnitt von Bedeutung. Nu in einigen Ausnahmefallen ist beim Vekauf von Atikeln ohne Lagekennzeichen keine Kundenbestellung notig, da zum Teil auch Atikel ohne Lagekennzeichen in geingen Mengen im Lage eine Filiale vohanden sind Die Beechnungsfomel Die dezeit bei de Wessels AG zum Einsatz kommende Beechnungsfomel emittelt fu jeden Atikel, de ein Lagekennzeichen besitzt, einen Mindest- und einen Hochstbestand. Die Beechnungen weden fu jede Filiale duchgefuht. Besitzt ein Atikel die Lagekennzeichen mehee Filialen, so wid fu jede diese Filialen ein eigene Mindest- und Hochstbestand des Atikels emittelt. Zu Bestimmung des Mindest- und des Hochstbestandes eines Atikels weden zunachst dei Wete beechnet: 1. Wet: Die Vekaufszahlen de vegangenen dei Monate weden addiet und duchzwolf dividiet. 2. Wet: Die Vekaufszahlen de folgenden dei Monate des Vojahes weden addiet und duch zwolf dividiet. 3. Wet: Die Vekaufszahlen des vegangenen Jahes und des laufenden Jahes weden addiet. Die sich egebende Summe wid duch die Anzahl Monate des vegangenen und des laufenden Jahes, in denen Vekaufe stattfanden, dividiet. Monate ohne Vekaufe weden fu die Bestimmung des Nennes nicht beucksichtigt. De esultieende Quotient wid duch vie dividiet. Diese dei Wete geben jeweils die duchschnittlichen Vekaufe fu eine Woche des zugundeliegenden Zeitaums an. Beim ditten Wet besteht de zugundeliegende Zeitaum nu aus den Monaten, in denen de Atikel vekauft wude. Hieduch sollen saisonale Schwankungen in den Vekaufszahlen beucksichtigt weden. Anschlieend wid das Maximum de dei beechneten Wete emittelt. Dieses Maximum ist somit ein Ma fu die maximal zu ewatenden Vekaufe innehalb eine Woche.

14 Kapitel 2 Die Wessels AG 8 De Mindestbestand des Atikels betagt das Deifache und de Hochstbestand das Viefache des emittelten Maximums. Die Egebnisse weden geundet. Das folgende Beispiel soll die Anwendung de Beechnungsfomel vedeutlichen. Abbildung 2.1 enthalt die dem Beispiel zugundeliegenden monatlichen Vekaufszahlen eines Atikels. Datum: Janua : Febua : Maz : Apil : Mai : 11 9 Juni : 5 4 Juli : 0 August : 0 Septembe: 3 Oktobe : 8 Novembe : 14 Dezembe : 21 Gesamt Zeitaum fu den 1. Wet Diese Monate weden fu den Nenne des 3. Wets nicht beucksichtigt Zeitaum fu den 2. Wet Abbildung 2.1: Beispiel fu die Beechnungsfomel Die dei Wete beechnen sich damit wie folgt: 1. Wet: ( )=12 = Wet: ( )=12 = Wet: ( )=16=4= Das Maximum diese dei Wete ist de ditte Wet. Mindest- und Hochstbestand des Atikels beechnen sich damit wie folgt: Mindestbestand: = ) 10 Hochstbestand: =13 75 ) 14 Anwendung de Beechnungsfomel Die Beechnungsfomel zu Emittlung von Mindest- und Hochstbestanden wid jede Nacht fu alle Atikel, die ein Lagekennzeichen besitzen, duchgefuht. Untescheitet de Bestand eines Atikels den emittelten Mindestbestand, so wid eine Bestellung in Hohe de Dieenz

15 Kapitel 2 Die Wessels AG 9 zwischen emitteltem Hochstbestand und aktuellem Lagebestand des Atikels vogeschlagen. Diese Bestellvoschlage stehen den Disponenten, die in den Filialen fu die Waenbestellungen beim Zentallage veantwotlich sind, zu Vefugung. Ekundigungen in de Filiale Rheine egaben, da die Bestellvoschlage nicht konsequent zu Anwendung kommen, sonden nu als Hilfsmittel dienen. Haug weden Bestellzeitpunkte und -mengen von den Disponenten nach pesonliche Einschatzung gegenube den emittelten Bestellvoschlagen abgeandet. Bewetung de Beechnungsfomel Die Beechnungsfomel ist so konzipiet, da moglichst selten de Fall eintitt, da ein Atikel, den ein Kunde bei eine Filiale bestellt, nicht sofot geliefet weden kann. Deswegen wid das Maximum de Vekaufszahlen de Vegangenheit emittelt. Dies fuht alledings dazu, da ein Monat mit ungewohnlich vielen Vekaufen in den Folgemonaten zu ubehohten Bestellvoschlagen fuht. Da bei de Beechnung des ditten Wets zu Beucksichtigung saisonale Schwankungen nu Monate, in denen Vekaufe stattgefunden haben, heangezogen weden, fuht auehalb de Saison ebenfalls zu ubehohten Bestellvoschlagen. Andeeseits ist es moglich, da ein Atikel totz bestehende Nachfage eines Kunden nicht vekauft wid, da e nicht im Lage voatig ist und de Kunde von eine Bestellung beim Zentallage absieht. Diese nicht befiedigte Nachfage wikt sich nicht auf die Bestellvoschlage aus, weil in de Beechnungsfomel nu die Vekaufszahlen beucksichtigt weden. Es wid bei de Wessels AG vemutet, da die Kunden bei einigen Atikeln von vonheein davon ausgehen, den Atikel bei de Wessels AGnicht ehalten zu konnen und sich deshalb sofot an die Konkuenz wenden. Duch falsche Lagehaltung bei einigen Atikeln besteht also die Gefah, da sich bei de Kundschaft ein negatives Image aufbaut, was im schlimmsten Fall zum Velust von Kunden fuht. 2.4 Das Sotiment Abgastechnik Das Sotiment de Wessels AG ist in mehee, hieachisch aufgebaute Guppen unteteilt. Auf de obesten Stufe stehen die Bauguppen. Ihnen untegeodnet sind die Hauptguppen. Hauptguppen wiedeum enthalten mehee Unteguppen. Das Sotiment Abgastechnik ist als Hauptguppe de Bauguppe Antieb untegeodnet. Die Hauptguppe Abgastechnik umfat folgende Unteguppen: Katalysato geegelt Katalysato ungeegelt Katalysato Nachust-Katalysato

16 Kapitel 2 Die Wessels AG 10 Auspukumme Rohleitung vone Zwischenoh vone Rohleitung mitte Rohleitung hinten Schalldampfe Schalldampfe vone Schalldampfe mitte Schalldampfe hinten Wametausche Heizklappenkasten Anbausatz fu Schalldampfe Dichtungsteile Anbauteile fu Schalldampfe Auspublende Fachekumme Anlage komplett Spotschalldampfe Spotschalldampfe vone Spotschalldampfe mitte Spotschalldampfe hinten Abbildung 2.2 zeigt schematisch einen Ausschnitt de Anodnung de Guppen im Sotiment de Wessels AG. Zum Sotiment Abgastechnik gehoen alle Teile vom Moto bis zum Auspu (ohne den Moto selbst). Beim Auspu handelt es sich um kein eigenes Teil, sonden um ein Endoh, das fest mit einem Schalldampfe vebunden ist. Abbildung 2.3 zeigt eine Abbildung aus dem Katalog

17 Kapitel 2 Die Wessels AG 11 Antieb Bauguppen Moto Abgastechnik Getiebe Hauptguppen Katalysato Rohleitung hinten Schalldampfe vone Dichtungsteile Unteguppen Abbildung 2.2: Guppen im Sotiment de Wessels AG (Ausschnitt) A Rohleitung vone 01 1 Stück Dichtung B Katalysato geegelt 02 1 Stück Dichting C Rohleitung mitte 03 1 Stück Rohvebinde D Schalldämpfe mitte 04 2 Stück Rohschellen E Schalldämpfe hinten 05 2 Stück Gummiaufhängungen F Anbausatz fü Katalysato 06 2 Stück Gummiaufhängungen G Anbausatz ab Katalysato 07 1 Stück Gummipuffe H Lambda-Sonde Abbildung 2.3: Abbildung aus dem Katalog Abgastechnik Abgastechnik de Wessels AG, die veanschaulichen soll, woum es sich beim Sotiment Abgastechnik handelt. Die Rohleitung (Teil A) auf de linken Seite de Abbildung schliet sich diekt an den (nicht abgebildeten) Moto an. Die Wessels AG fuht im Sotiment Abgastechnik dezeit ca Atikel. Bei diesen Atikeln handelt es sich ausschlielich um Veschleiteile. Das bedeutet, da keine nennensweten saisonalen Schwankungen in den Vekaufszahlen diese Atikel zu ewaten sind.

18 Kapitel 2 Die Wessels AG Einbindung de Diplomabeit in ein Pojekt de Wessels AG Die voliegende Diplomabeit ist in ein Pojekt de Wessels AG eingebunden. Es wude bei de Wessels AG ekannt, da die Mitabeite in den Filialen in Teilbeeichen ubelastet sind. Diese Beeiche sind zum einen die Waendisposition, d.h. die Bestellungen eine Filiale beim Zentallage, und zum andeen die Sotimentspege, d.h. die standige Aktualisieung de Sotimentsgestaltung. Eine Entlastung soll eeicht weden duch die Automatisieung des Waennachschubs vom Zentallage an die Filialen fu die gangigsten Atikel. Fene soll ein Gundsotiment emittelt weden, mit dem jede Filiale ausgestattet wid. Hiezu wid eine Gangigkeitsanalyse vogenommen, die die Atikel gema ihe Umschlagshaugkeit klassiziet. Es wid bei de Wessels AG auedem als Schwachpunkt angesehen, da die bisheige Lagehaltung ausschlielich auf die Vekaufszahlen de Vegangenheit aufbaut. Das Ziel ist es, duch die Beucksichtigung von Fahzeugbestanden eine bedafsoientiete Lagehaltung zu eeichen. Die Egebnisse diese Diplomabeit sollen zu Realisieung de genannten Ziele beitagen.

19 Kapitel 3 Emittlung des Atikelpotentials 13 Kapitel 3 Emittlung des Atikelpotentials Das Ziel diese Diplomabeit ist die Vebesseung de Lagehaltung de Filiale Rheine de Wessels AG im Sotiment Abgastechnik. Hiezu soll eine Beechnungsfomel zu Emittlung von Bestellvoschlagen bestimmt weden, die neben den Vekaufszahlen de Vegangenheit auch den Fahzeugbestand im Einzugsgebiet de Filiale Rheine beucksichtigt. Vom Fahzeugbestand soll auf das Atikelpotential geschlossen weden, welches aus allen Atikeln besteht, die in die Fahzeuge, die den Fahzeugbestand bilden, eingebaut sind. In diesem Kapitel weden die Untesuchungen beschieben, die zu Bestimmung des Einzugsgebiets, des Fahzeugbestandes und des Atikelpotentials duchgefuht wuden. Zunachst weden jedoch die Datenquellen, die den Untesuchungen zugundeliegen, vogestellt. 3.1 Datenquellen Ein goe Teil de Untesuchungen sowie die komplette Pogammieung wuden bei de Gehad Wessels Softwae-Engineeing GmbH & Co. KG (kuz: Wessels Softwae) duchgefuht. Dieses Softwaehaus abeitet mit de Wessels AG zusammen. Die zu Vefugung stehenden Daten sind bei de Wessels Softwae im elationalen Datenbankmodell CLIPPER [CLI 92, CLI 93, ZWE 89, STR 90, SPE 91] abgespeichet. CLIPPER ist eine Eweiteung von dbase und hat im DOS-Beeich eine weite Vebeitung gefunden. Zum Datenbanksystem CLIPPER gehot eine gleichnamige Pogammiespache. In diese Spache sind die duchgefuhten Untesuchungen pogammiet. Eine vollstandige Auistung de Datenquellen mit Ausschnitten de vewendeten Dateien liefet Anhang A. Die Dateien benden sich bei de Wessels Softwae in den beiden Datenbanken ATRIS und TDAT [ATR 95a, ATR 95b]. Zu Beginn de Untesuchungen umfaten diese Datenbanken 156 Dateien. Im Laufe de Untesuchungen sind noch weitee Dateien hinzugekommen. Im folgenden weden nu die Dateien aufgefuht, die sich fu die Untesuchungen als elevant ewiesen haben.

20 Kapitel 3 Emittlung des Atikelpotentials Vohandene Dateien GFKFAHRZ.DBF Die Datei GFKFAHRZ.DBF enthalt Infomationen ube die Fahzeugbestande in den Zulassungskeisen de Bundesepublik Deutschland. Die Gesellschaft fu Konsumfoschung (GfK) veteibt eine CD-ROM, die Infomationen ube die Zulassungszahlen des Kaftfahtbundesamtes (KBA) enthalt. Das Kaftfahtbundesamt odnet jedem Kaftfahzeug in de Bundesepublik Deutschland eine siebenstellige Numme, die sogenannte KBA-Numme, zu. Die KBA-Numme zefallt in zwei Teile. Die esten vie Zien bilden den Hestelleschlussel, de den Hestelle des Fahzeuges speziziet. Die letzten dei Zien bilden den Typschlussel. De Typschlussel gibt an, um welchen Fahzeugtyp des jeweiligen Automobilhestelles es sich handelt. Beispiel: KBA-Numme De Hestelleschlussel 0600 steht fu den Automobilhestelle Volkswagen. De Typschlussel 610 kennzeichnet den Fahzeugtyp Golf, Modelleihe II, Hubaum ccm, Leistung 40 kw. Die KBA-Numme ist auch im Fahzeugschein eingetagen. Dezeit gibt es ca unteschiedliche KBA-Nummen. Die Daten auf de CD-ROM geben fu jeden Zulassungskeis in de Bundesepublik an, wieviele Fahzeuge mit eine bestimmten KBA-Numme in dem jeweiligen Keis zugelassen sind. Stichtag fu die Zulassungszahlen ist de Die Zulassungskeise sind identisch mit den politischen Keisen. Es gibt in de Bundesepublik Deutschland 544 Zulassungskeise. Hiezu zahlen auch die keisfeien Stadte. So gibt es z.b. die Zulassungskeise Osnabuck (keisfeie Stadt) und Landkeis Osnabuck. Die auf de CD-ROM im ASCII-Fomat voliegenden Daten wuden in die Datei GFKFAHRZ.DBF ubetagen. MODELL.DBF Die Datei MODELL.DBF enthalt Angaben zu allen Fahzeugmodellen, die bei de Wessels AG unteschieden weden. Zu den Angaben gehoen u.a. die Wessels-intene Modellnumme sowie Typbezeichnung, Hestelle, KBA-Numme, PS- bzw. kw-zahl, Hubaum, Bauzeit, Antiebsat und Getiebeat eines Fahzeugmodells. Die Untescheidung de Fahzeuge bei de Wessels AG ist pazise als beim Kaftfahtbundesamt, welches die Fahzeuge anhand de KBA-Nummen untescheidet. Diese Tatsache soll duch die Vewendung von zwei unteschiedlichen Begien Rechnung getagen weden.

21 Kapitel 3 Emittlung des Atikelpotentials 15 Ist im folgenden von einem Modell ode Fahzeugmodell die Rede, so ist damit ein Fahzeug aus de Datei MODELL.DBF gemeint. De Begi Modell ode Fahzeugmodell bezieht sich also auf einen bestimmten Datensatz aus diese Datei. De Begi Typ ode Fahzeugtyp hingegen bezieht sich imme auf eine KBA-Numme. Diese Begi wid also fu alle Fahzeuge mit de gleichen KBA-Numme vewendet. Die vefeinete Untescheidung de Fahzeuge, die bei de Wessels AG vogenommen wude, ist notwendig, da sich an de KBA-Numme eines Fahzeuges wede ekennen lat, ob es sich um ein Fahzeug mit Schalt- ode mit Automatikgetiebe handelt, noch ob in das Fahzeug ein Katalysato eingebaut ist. Dies sind fu die Wessels AG abe wichtige Infomationen. In den genannten Fallen enthalt die Datei MODELL.DBF fu einen bestimmten Fahzeugtyp mehee Datensatze (Fahzeugmodelle), die sich jeweils nu im Datenfeld GETRIEBE bzw. ANTR ART (Antiebsat) untescheiden. Die Modelle besitzen dann jeweils die gleiche KBA-Numme, da sie zum gleichen Fahzeugtyp gehoen. Diese Tatsache ist bei de Emittlung des Atikelpotentials von Bedeutung (siehe Abschnitt 3.4). In de Datei MODELL.DBF ist die KBA-Numme in die Datenfelde HERSTN KBA (Hestelleschlussel) und TYP KBA (Typschlussel) eingetagen. Beispiel: Die KBA-Numme gehot zum Fahzeugtyp VW Golf II, ccm, 40 kw. Diese Fahzeugtyp wude ohne Katalysato, mit geegeltem und mit ungeegeltem Katalysato gebaut. Mit Automatikgetiebe wude diese Fahzeugtyp nicht gebaut. Dahe existieen in de Datei MODELL.DBF dei Datensatze (Modelle) mit de KBA-Numme Abbildung 3.1 zeigt die dei Datensatze. MODELL.DBF MODELL NR BEZ 1 HERSTN KBA TYP KBA ANTR ART KW CCM GETRIEBE E GOLF II N E GOLF II N E GOLF II N Abbildung 3.1: Beispiel fu mehee Modelle mit gleiche KBA-Numme Das " N\ im Feld GETRIEBE steht fu Nomalgetiebe, d.h. Schaltgetiebe. Im Feld ANTR ART bedeutet: 01: Ottomoto ohne Katalysato 51: Ottomoto mit geegeltem Katalysato 41: Ottomoto mit ungeegeltem Katalysato

22 Kapitel 3 Emittlung des Atikelpotentials 16 De Unteschied von neun Kubikzentimeten im Feld CCM wid nicht bei de Untescheidung de Modelle beucksichtigt. Momentan enthalt die Datei MODELL.DBF ca Datensatze bei existieenden unteschiedlichen KBA-Nummen. Mit den oben eingefuhten Bezeichnungen lat sich diese Sachvehalt auch wie folgt fomulieen: Die Datei MODELL.DBF enthalt ca Fahzeugmodelle bei ca unteschiedlichen Fahzeugtypen. WESART.DBF Die Datei WESART.DBF enthalt das Sotiment de Wessels AG, den sogenannten Atikelstamm. Die Angaben in de Datei umfassen u.a. die Wessels-intene Atikelnumme sowie Einkaufs- und Vekaufspeise und -abatte de Atikel. Fene ist angegeben, fu welche Filialen ein Atikel ein Lagekennzeichen besitzt (vgl. Abschnitt 2.3.3). Die Datei umfat ca Datensatze. VERKN.DBF Die Veknupfungsdatei VERKN.DBF enthalt Infomationen daube, welche Fahzeugteile in welchen Jahen in ein bestimmtes Fahzeugmodell eingebaut wuden. Diese Infomationen weden Veknupfungen genannt. Die Veknupfungen bestehen zwischen den Modellen aus de Datei MODELL.DBF und den Atikeln aus de Datei WESART.DBF. Die Datei VERKN.DBF enthalt ca Datensatze. KATPOS.DBF, KATFAHRZ.DBF Die Dateien KATPOS.DBF und KATFAHRZ.DBF enthalten Angaben aus den Katalogen de Wessels AG. Diese Angaben enthalten eganzend zu Datei VERKN.DBF Infomationen ube Ausnahmen und Einschankungen bezuglich des Einbaus von Atikeln in Fahzeugmodelle. In de Datei KATPOS.DBF ist daubehinaus angegeben, wieviele Stucke eines Atikels in ein Fahzeugmodell eingebaut wuden. MOD BAU.DBF Die Datei MOD BAU.DBF enthalt die Baujahe samtliche Fahzeugmodelle aus de Datei MODELL.DBF. Die Angaben in de Datei MOD BAU.DBF sind velaliche als die Bauzeitangaben in de Datei MODELL.DBF. Alledings sind die Angaben ungenaue, da sie nu Jahes- abe keine Monatsangaben enthalten. BAUGR.DBF, HAUPTGR.DBF, UNTERGR.DBF Die Dateien BAUGR.DBF, HAUPTGR.DBF und UNTERGR.DBF enthalten Infomationen ube die unteschiedlichen Guppen im Sotiment de Wessels AG (siehe Abschnitt 2.4).

23 Kapitel 3 Emittlung des Atikelpotentials Neu ezeugte Dateien MOD KBA.DBF Die Daten ube die Fahzeugbestande in de Datei GFKFAHRZ.DBF beziehen sich auf KBA- Nummen. Die Angaben in de Veknupfungsdatei VERKN.DBF beziehen sich alledings auf die Modellnummen de Datei MODELL.DBF. Da in de Datei MODELL.DBF haug mehee Fahzeugmodelle mit de gleichen KBA-Numme existieen, mu eine mengenmaige Veteilung diese Fahzeugmodelle emittelt weden. Jedem Modell wid ein Wet zugewiesen, de den Anteil am Fahzeugbestand de zugehoigen KBA-Numme angibt, de einem Modell fu die folgenden Untesuchungen zugeechnet wid. De beschiebene Wet wid als KBA-Anteil bezeichnet und in das Feld KBA ANTEIL de Datei MOD KBA.DBF eingetagen. Die Datei MOD KBA.DBF enthalt fu jedes Fahzeugmodell aus de Datei MODELL.DBF einen KBA- Anteil. Die Emittlung de KBA-Anteile wid in Abschnitt 3.4 beschieben. AUT ANT.DBF Wichtig bei de Emittlung de KBA-Anteile in de Datei MOD KBA.DBF sind Angaben ube das mengenmaige Vehaltnis von Fahzeugen mit Schaltgetiebe zu Fahzeugen mit Automatikgetiebe. Fu einen Fahzeugtyp wid das Vehaltnis de Anzahl von Fahzeugen mit Automatikgetiebe zu Gesamtanzahl von Fahzeugen dieses Typs als Automatikanteil bezeichnet. Jedes Fahzeugmodell aus de Datei MODELL.DBF gehot zu eine bestimmten Modelleihe. Die Datei AUT ANT.DBF enthalt fu die Modelleihen samtliche Automobilhestelle Schatzungen des Automatikanteils de Modelleihen. Die Schatzungen beuhen auf Infomationen, die einige Automobilhestelle auf Anfage zu Vefugung stellten. Die Emittlung de Datei AUT ANT.DBF wid in Abschnitt nahe beschieben. UMSAETZE.DBF Die Datei UMSAETZE.DBF enthalt die Umsatze, welche die Wessels AG im Jah 1994 ezielt hat. Hiebei sind die Umsatze nach Postleitzahlen getennt angegeben. Die Datei enthalt sowohl die Umsatze de Filiale Rheine als auch die Gesamtumsatze de Wessels AG. UMSKREIS.DBF In de Datei UMSKREIS.DBF sind die Umsatze aus de Datei UMSAETZE.DBF bezuglich de Zulassungskeise zusammengefat. PLZKREIS.DBF Die Datei PLZKREIS.DBF wude von de Gesellschaft fu Konsumfoschung bezogen und enthalt eine Zuodnung von Postleitzahlen zu Zulassungskeisen. Diese Zuodnung wid fu die Emittlung de Datei UMSKREIS.DBF benotigt.

24 Kapitel 3 Emittlung des Atikelpotentials 18 ABSATZ.DBF In de Datei ABSATZ.DBF sind die im Jah 1994 in de Filiale Rheine vekauften Stuckzahlen jedes Atikels angegeben. Die Infomationen wuden in eine ASCII-Datei zu Vefugung gestellt. FILZUL.DBF In die Datei FILZUL.DBF wid das Einzugsgebiet eine Filiale eingetagen. Die Emittlung des Einzugsgebiets wid in Abschnitt 3.2 beschieben. FILFAHRZ.DBF Die Datei FILFAHRZ.DBF enthalt den Fahzeugbestand im Einzugsgebiet eine Filiale. Die Emittlung des Fahzeugbestandes wid in Abschnitt 3.3 beschieben. FILART.DBF Die Datei FILART.DBF enthalt das Atikelpotential im Einzugsgebiet eine Filiale. Die Emittlung des Atikelpotentials wid in Abschnitt 3.4 beschieben. BSTD1994.DBF, INV03.DBF, LIEF03.DBF, BAR03.DBF, AUFTR03.DBF, POS03.DBF Diese Dateien enthalten Daten ube die Lagebewegungen de Atikel des Sotiments Abgastechnik in de Filiale Rheine vom bis zum Sie weden zu Emittlung de neuen Beechnungsfomel in Kapitel 4 benotigt und dot nahe beschieben. Zu Vefugung gestellt wuden diese Infomationen als ASCII-Dateien. VK MONAT.DBF Zu Simulation de Beechnungsfomel in Abschnitt 4.3 weden die monatlichen Vekaufszahlen de Vegangenheit benotigt. Die Datei VK MONAT.DBF enthalt diese Vekaufszahlen ab Janua Abbildung 3.2 soll vedeutlichen, wie die zu Vefugung stehenden Datenquellen zusammenhangen. Eine Vebindung zwischen zwei Dateien zeigt an, da die obee Datei in die Emittlung de unteen Datei eingeht ode da die obee Datei Daten enthalt, die sich in de unteen Datei wiedenden. Die vohandenen Dateien sind duch Kasten mit duchgezogenen Linien gekennzeichnet. Die neuen Dateien ekennt man an den gestichelt gezeichneten Kasten. Die Dateien, die est in Kapitel 4 benotigt weden, sind in de Abbildung nicht aufgefuht.

25 Kapitel 3 Emittlung des Atikelpotentials 19 UMSAETZE PLZKREIS UMSKREIS BAUGR HAUPTGR UNTERGR FILZUL GFKFAHRZ WESART MODELL MOD_BAU AUT_ANT FILFAHRZ KATFAHRZ KATPOS VERKN MOD_KBA ABSATZ FILART Abbildung 3.2: Datenquellen 3.2 Das Einzugsgebiet de Filiale Rheine Die neue Beechnungsfomel zu Emittlung von Bestellvoschlagen soll den Fahzeugbestand im Einzugsgebiet de Filiale Rheine beucksichtigen. Hiezu mu zunachst das Einzugsgebiet festgelegt weden. Die Wettbewebssituation in de Region Rheine wid bei de Emittlung des Einzugsgebiets nicht beucksichtigt. Gund hiefu ist die Ubelegung, da die Anzahl de Konkuenzuntenehmen nicht das Einzugsgebiet selbst, sonden nu die Hohe de Umsatze, die im Einzugsgebiet ezielt weden, beeinut. Es mu alledings beucksichtigt weden, da die Filiale Rheine nu eine begenzte Reichweite hat, innehalb dee sie Kunden beliefet. Diese Tatsache ist fu die Filiale Rheine abe auch nicht elevant, da die ewahnte Reichweite goe ist als die Entfenungen zu den benachbaten Filialen de Wessels AG. Das Einzugsgebiet de Filiale Rheine wid dahe nu duch die benachbaten Filialen de Wessels AG begenzt. Dies sind die Filialen Lingen, Osnabuck, Munste und Wesel. Unte de Annahme, da ein Kunde de Wessels AG von de Filiale beliefet wid, die ihm geogaphisch am nachsten gelegen ist, egibt sich fu die Filiale Rheine das in Abbildung 3.3 dunkel gekennzeichnete Einzugsgebiet. Die Filialen de Wessels AG sind als leee Keise gekennzeichnet. Die andeen angegebenen Stadte dienen zu Oientieung und zu Benennung de Zulassungskeise.

26 Kapitel 3 Emittlung des Atikelpotentials 20 Emsland Meppen Lingen Gafschaft - Bentheim Nodhon N I E D E R S A C H S E N Rheine Osnabück Steinfut Boken Coesfeld Münste Waendof N O R D R H E I N - W E S T F A L E N Wesel Abbildung 3.3: Die Region Rheine Aufteilung de Zulassungskeise Die Zulassungszahlen vom Kaftfahtbundesamt liegen fu komplette Zulassungskeise vo. Aus Abbildung 3.3 ist zu esehen, da das Einzugsgebiet de Filiale Rheine mehee Zulassungskeise umfat. Diese Zulassungskeise und damit die zugehoigen Fahzeugbestande veteilen sich alledings auf mehee Filialen. So gehot beispielsweise de sudliche Teil des Keises Gafschaft Bentheim zum Einzugsgebiet de Filiale Rheine, de nodliche Teil dieses Keises jedoch zum Einzugsgebiet de Filiale Lingen. Es egibt sich die Notwendigkeit, fu jeden de betoenen Zulassungskeise einen Anteil zu emitteln, de angibt, wieviel Pozent des Fahzeugbestandes des jeweiligen Keises de Filiale Rheine zuzuechnen sind.

27 Kapitel 3 Emittlung des Atikelpotentials 21 Eine achenmaige Aufteilung de Zulassungskeise gema de Abbildung 3.3 ist vemutlich zu ungenau. Zum einen wude die oben genannte Annahme zugundegelegt, da ein Kunde de Wessels AG imme von de Filiale beliefet wid, die ihm geogaphisch am nachsten liegt. Diese Annahme ist alledings nicht koekt. Zum andeen ist davon auszugehen, da sich de Fahzeugbestand innehalb eines Zulassungskeises nicht gleichmaig veteilt. De Fahzeugbestand in stadtischen Gebieten ist hohe als in landlichen Regionen. So wude z.b. eine goe Flache in eine landlichen Region falschlicheweise zu Anechnung eines hohen Fahzeugbestandes fuhen. Aus den genannten Gunden ist die achenmaige Aufteilung de Zulassungskeise zu vewefen. Weitee Ubelegungen fuhen zu de Vemutung, da eine Beziehung zwischen de Anzahl de Kunden de Wessels AG und dem vohandenen Fahzeugbestand besteht. Je meh Kunden die Wessels AG in einem Zulassungskeis hat, desto goe ist voaussichtlich de vohandene Fahzeugbestand in diesem Zulassungskeis. Bei diese Betachtungsweise spielt im Gegensatz zu de anfangs ins Auge gefaten achenmaigen Aufteilung de genaue Standot eines Kunden innehalb eines Zulassungskeises keine Rolle. Die Zugundelegung de Anzahl de Kunden beucksichtigt alledings nicht die " Goe\ eines Kunden. Diese " Goe\ lat sich jedoch duch Betachtung des Umsatzes, den die Wessels AG mit einem Kunden ezielt, bestimmen. Es wid davon ausgegangen, da die Hohe des Umsatzes den vohandenen Fahzeugbestand widespiegelt. Diese Ubelegungen fuhen schlielich dazu, da nicht die Anzahl de Kunden de Wessels AG, sonden die Umsatze, die die Wessels AG ezielt, fu die gewunschte Aufteilung de Zulassungskeise zugundegelegt weden. Da es sich um eine Aufteilung de Zulassungskeise auf die veschiedenen Filialen de Wessels AG handelt, mussen die Umsatze emittelt weden, die die Filialen in bestimmten Zulassungskeisen ezielen. Es genugt beeits, die Umsatze, die die Filiale Rheine ezielt, und die Gesamtumsatze de Wessels AGfu jeden de in Fage kommenden Zulassungskeise zu bestimmen. De Quotient aus den jeweils zwei emittelten Umsatzweten egibt den gewunschten Anteil des Fahzeugbestandes eines Zulassungskeises, de de Filiale Rheine zuzuechnen ist Emittlung de Datei FILZUL.DBF Die notwendigen Daten zu Aufteilung de Zulassungskeise benden sich in den Dateien UMSAETZE.DBF und PLZKREIS.DBF. Die Datei UMSAETZE.DBF wude aus zwei zu Vefugung gestellten Listen zusammengestellt. Die este Liste enthalt die Umsatze de Filiale Rheine, die zweite Liste die Umsatze de gesamten Wessels AG. In beiden Listen ist fu samtliche Kunden deen Adesse und de mit ihnen ezielte Umsatz im Jah 1994 angegeben. Die Adesse enthalt die Postleitzahl und den Ot eines Kunden. In de Datei UMSAETZE.DBF sind die Umsatze von Kunden mit gleiche Postleitzahl und gleichem Ot zusammengefat woden. Die Datei enthalt also die Infomationen Postleitzahl, Ot und Umsatz sowie im Feld FIL WES die Angabe, welche Filiale den Umsatz ezielt hat. Die Angabe " W\ bedeutet hiebei, da es sich um den Gesamtumsatz de Wessels AG handelt. Die Filiale Rheine besitzt die Kennumme 03.

28 Kapitel 3 Emittlung des Atikelpotentials 22 Dem im voheigen Abschnitt beschiebenen Vogehen folgend mussen die Umsatze alle Kunden, deen Standot sich im gleichen Zulassungskeis bendet, addiet weden. Hiezu mu aus den Angaben Postleitzahl und Ot de zugehoige Zulassungskeis emittelt weden. Die notwendige Zuodnung bendet sich in de Datei PLZKREIS.DBF. Neben weiteen Infomationen ist in diese Datei fu alle Postleitzahlen und Ote in de Bundesepublik Deutschland de zugehoige Zulassungskeis angegeben. Mit Hilfe de Zuodnung aus de Datei PLZKREIS.DBF weden die Gesamtumsatze in einem Zulassungskeis emittelt. Die Egebnisse weden in die Datei UMSKREIS.DBF eingetagen. Diese Datei enthalt somit Angaben ube die Umsatze, die in bestimmten Zulassungskeisen ezielt weden. Die Angaben weden sowohl fu die Filiale Rheine als auch fu die gesamte Wessels AG emittelt. Abbildung 3.4 soll die Beechnung de Daten in de Datei UMSKREIS.DBF vedeutlichen. UMSAETZE.DBF PLZKREIS.DBF FIL_WES PLZ ORT UMSATZ PLZ ORT KREIS EMSDETTEN EMSDETTEN RHEINE RHEINE HOPSTEN HOPSTEN STEINFURT STEINFURT IBBENBÜREN IBBENBÜREN W EMSDETTEN W RHEINE W HOPSTEN W STEINFURT UMSKREIS.DBF W IBBENBÜREN FIL_WES KREIS UMSATZ W Abbildung 3.4: Emittlung de Datei UMSKREIS.DBF Abschlieend wid fu jeden Zulassungskeis, in dem die Filiale Rheine Umsatze ezielt, de Umsatz de Filiale Rheine duch den Umsatz de gesamten Wessels AG dividiet. Die emittelten

29 Kapitel 3 Emittlung des Atikelpotentials 23 Quotienten weden in das Feld ANTEIL de Datei FILZUL.DBF eingetagen. Zulassungskeise, in denen de Gesamtumsatz de Wessels AG unte de Genze von eine Million DM liegt, weden nicht beucksichtigt, da die Egebnisse hieduch stak vezet weden konnten. In diesen Fallen wude namlich totz geingfugige Umsatze de gesamte Fahzeugbestand eines Zulassungskeises in die Beechnungen einieen. Abbildung 3.5 zeigt die emittelten Egebnisse. Es sind zusatzlich die Namen de Keise, die den Nummen im Feld KREIS entspechen, angegeben. FILZUL.DBF FIL WES KREIS ANTEIL Keisname Osnabuck (keisfeie Stadt) Emsland Gafschaft Bentheim Munste (keisfeie Stadt) Boken Coesfeld Steinfut Abbildung 3.5: Das Einzugsgebiet de Filiale Rheine Ein Beispiel soll vedeutlichen, wie die Angaben in de Datei FILZUL.DBF zu lesen sind. Ca. 62% de Umsatze de Wessels AG im Keis Steinfut (05566) weden von de Filiale Rheine (03) ezielt. Mit den weite oben gemachten Annahmen folgt hieaus, da 62% des Fahzeugbestandes des Zulassungskeises Steinfut de Filiale Rheine zugeechnet weden. Ein Vegleich de emittelten Egebnisse mit de Abbildung 3.3 macht deutlich, da eine achenmaige Aufteilung de Zulassungskeise tatsachlich zu ungenau gewesen wae. 3.3 De Fahzeugbestand im Einzugsgebiet de Filiale Rheine Einzugsgebiet und Zulassungszahlen De Fahzeugbestand im Einzugsgebiet de Filiale Rheine wid mit Hilfe de Infomationen in den Dateien FILZUL.DBF und GFKFAHRZ.DBF emittelt. In de Datei FILZUL.DBF sind die Zulassungskeise im Einzugsgebiet de Filiale Rheine angegeben (vgl. Abschnitt 3.2). Fu jeden diese Zulassungskeise ist im Feld ANTEIL ein Wet angegeben, de den Anteil des Fahzeugbestandes des Zulassungskeises festlegt, de de Filiale Rheine zuzuechnen ist.

Einführung in die Finanzmathematik - Grundlagen der Zins- und Rentenrechnung -

Einführung in die Finanzmathematik - Grundlagen der Zins- und Rentenrechnung - Einfühung in die Finanzmathematik - Gundlagen de ins- und Rentenechnung - Gliedeung eil I: insechnung - Ökonomische Gundlagen Einfache Vezinsung - Jähliche, einfache Vezinsung - Untejähliche, einfache

Mehr

Berechnung der vorhandenen Masse von Biogas in Biogasanlagen zur Prüfung der Anwendung der StörfallV

Berechnung der vorhandenen Masse von Biogas in Biogasanlagen zur Prüfung der Anwendung der StörfallV Beechnung de vohandenen Masse von Biogas in Biogasanlagen zu Püfung de Anwendung de StöfallV 1. Gundlagen Zu Püfung de Anwendbakeit de StöfallV auf Betiebsbeeiche, die Biogasanlagen enthalten, muss das

Mehr

2 Prinzip der Faser-Chip-Kopplung

2 Prinzip der Faser-Chip-Kopplung Pinzip de Fase-Chip-Kopplung 7 Pinzip de Fase-Chip-Kopplung Dieses Kapitel behandelt den theoetischen Hintegund, de fü das Veständnis de im Rahmen diese Abeit duchgefühten Untesuchungen de Fase-Chip- Kopplung

Mehr

ISBN 978-3-00-052134-8. Schriftenreihe Institut der Deutschen Messewirtschaft Edition 44

ISBN 978-3-00-052134-8. Schriftenreihe Institut der Deutschen Messewirtschaft Edition 44 Bibliogafische Infomation de Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek vezeichnet diese Publikation in de Deutschen Nationalbibliogafie; detailliete bibliogafische Daten sind im Intenet unte t http://dnb.d-nb.de

Mehr

Einführung in die Theoretische Physik

Einführung in die Theoretische Physik Einfühung in die Theoetische Physik De elektische Stom Wesen und Wikungen Teil : Gundlagen Siegfied Pety Fassung vom 19. Janua 013 n h a l t : 1 Einleitung Stomstäke und Stomdichte 3 3 Das Ohmsche Gesetz

Mehr

Aufgabenerstellung und Bewertung von Klausuren und Prüfungen für den Erwerb der. Fachhochschulreife

Aufgabenerstellung und Bewertung von Klausuren und Prüfungen für den Erwerb der. Fachhochschulreife MATHEMATIK Aufgabenestellung und Bewetung von Klausuen und Püfungen fü den Eweb de Fachhochschuleife in beuflichen Bildungsgängen im Rahmen duale ode vollqualifizieende Bildungsgänge, in de Beufsobeschule

Mehr

Mustertexte. Auftrag nach 11 BDSG. Gegenstand Auftrag nach 11 BDSG 2009

Mustertexte. Auftrag nach 11 BDSG. Gegenstand Auftrag nach 11 BDSG 2009 Mustetexte Auftag nach 11 BDSG Gegenstand Auftag nach 11 BDSG 2009 Soweit die DMC ode eine ihe Efüllungsgehilfen als Datenschutzbeauftagte i.s. des 4f Abs. 2 Satz 3 BDSG bestellt und tätig ist, beziehen

Mehr

( ) ( ) 5. Massenausgleich. 5.1 Kräfte und Momente eines Einzylindermotors. 5.1.1 Kräfte und Momente durch den Gasdruck

( ) ( ) 5. Massenausgleich. 5.1 Kräfte und Momente eines Einzylindermotors. 5.1.1 Kräfte und Momente durch den Gasdruck Pof. D.-Ing. Victo Gheoghiu Kolbenmaschinen 88 5. Massenausgleich 5. Käfte und Momente eines Einzylindemotos 5.. Käfte und Momente duch den Gasduck S N De Gasduck beitet sich in alle Richtungen aus und

Mehr

Komplexe Widerstände

Komplexe Widerstände Paktikum Gundlagen de Elektotechnik Vesuch: Komplexe Widestände Vesuchsanleitung 0. Allgemeines Eine sinnvolle Teilnahme am Paktikum ist nu duch eine gute Vobeeitung auf dem jeweiligen Stoffgebiet möglich.

Mehr

Handbuch zur Altlastenbehandlung Teil 8

Handbuch zur Altlastenbehandlung Teil 8 Handbuch zu Altlastenbehandlung Teil 8 Sanieungsuntesuchung Sächsisches Landesamt fü Umwelt und Geologie Anlagenvezeichnis Anlage 1: Anlage 2: Anlage 3: Anlage 4: Anlage 5: Anlage 6: Anlage 7a: Anlage

Mehr

Konzeptionierung eines Feldsondenmeßplatzes zum EMV-gerechten Design von Chip/Multichipmodulen 1

Konzeptionierung eines Feldsondenmeßplatzes zum EMV-gerechten Design von Chip/Multichipmodulen 1 Konzeptionieung eines Feldsondenmeßplatzes zum EMV-geechten Design von Chip/Multichipmodulen 1 D. Manteuffel, Y. Gao, F. Gustau und I. Wolff Institut fü Mobil- und Satellitenfunktechnik, Cal-Fiedich-Gauß-St.

Mehr

Generalthema: Ausgewählte Fragen der Fremdfinanzierung

Generalthema: Ausgewählte Fragen der Fremdfinanzierung Institut fü Geld- und Kaitalvekeh de Univesität Hambug Pof. D. Hatmut Schmidt Semina zu llgemeinen Betiebswitschaftslehe und Bankbetiebslehe Wintesemeste 1999/2000 Zuständige Mitabeite: Dil.-Kfm. Dik Niedeeichholz

Mehr

Arbeitsgemeinschaft Corporate Finance. 3. Feb 2011 RKU Heidelberg David Dell

Arbeitsgemeinschaft Corporate Finance. 3. Feb 2011 RKU Heidelberg David Dell Abeitsgemeinschaft Copoate Finance 3. Feb 2011 RKU Heidelbeg David Dell Gundpinzipien de Finanzieung Investition = Entscheidung fü eine bestimmte Vewendungsmöglichkeiten von Kapital Aufgaben de Finanzieung

Mehr

Rollenrichtprozess und Peripherie

Rollenrichtprozess und Peripherie Rollenichtpozess und Peipheie Macus Paech Die Hestellung von qualitativ hochwetigen Dahtpodukten efodet definiete Eigenschaften des Dahtes, die duch einen Richtvogang eingestellt weden können. Um den Richtpozess

Mehr

Preise, Form und Farbe: Fallstricke zwischen Verordnung und Einnahme von Arzneimitteln

Preise, Form und Farbe: Fallstricke zwischen Verordnung und Einnahme von Arzneimitteln Peise, Fom und Fabe: Fallsticke zwischen Veodnung und Einnahme von Azneimitteln Seit Jahen ist die Tendenz im Gesundheitswesen unvekennba, dass andee Akteue imme meh ökonomische und egulatoische Ringe

Mehr

VR-FinalSparen. Raiffeisenbank Altdorf-Ergolding eg. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. h n. im 4

VR-FinalSparen. Raiffeisenbank Altdorf-Ergolding eg. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. h n. im 4 Mai 2010 - An alle Haushalte oe, T h Me sen: n i Z meh % 5 2, 3. Jah im 4 VR-FinalSpaen Unse Anlagepodukt spielt Ihnen beeits vo dem esten Anstoß de Fußball-Weltmeisteschaft 2010 in Südafika einen exklusiven

Mehr

Die Schrödingergleichung für das Elektron im Wasserstoffatom lautet Op2 e2 Or. mit

Die Schrödingergleichung für das Elektron im Wasserstoffatom lautet Op2 e2 Or. mit 4 Stak-Effekt Als Anwendung de Stöungstheoie behandeln wi ein Wassestoffatom in einem elektischen Feld. Fü den nichtentateten Gundzustand des Atoms füht dies zum quadatischen Stak-Effekt, fü die entateten

Mehr

Stereo-Rekonstruktion. Stereo-Rekonstruktion. Geometrie der Stereo-Rekonstruktion. Geometrie der Stereo-Rekonstruktion

Stereo-Rekonstruktion. Stereo-Rekonstruktion. Geometrie der Stereo-Rekonstruktion. Geometrie der Stereo-Rekonstruktion Steeo-Rekonstuktion Geometie de Steeo-Rekonstuktion Steeo-Kalibieung Steeo-Rekonstuktion Steeo-Rekonstuktion Kameakalibieung kann dazu vewendet weden, um aus einem Bild Weltkoodinaten zu ekonstuieen, falls

Mehr

Prüfung zum Erwerb der Mittleren Reife in Mathematik, Mecklenburg-Vorpommern Prüfung 2011: Aufgaben

Prüfung zum Erwerb der Mittleren Reife in Mathematik, Mecklenburg-Vorpommern Prüfung 2011: Aufgaben Püfung zum Eweb de Mittleen Reife in Mathematik, Mecklenbug-Vopommen Püfung 2011: Aufgaben Abeitsblatt (Pflichtaufgabe 1) Dieses Abeitsblatt ist vollständig und ohne Zuhilfenahme von Tafelwek und Taschenechne

Mehr

Statische Magnetfelder

Statische Magnetfelder Statische Magnetfelde Bewegte Ladungen ezeugen Magnetfelde. Im Magnetfeld efäht eine bewegte Ladung eine Kaft. Elektische Felde weden von uhenden und bewegten Ladungen gleichemaßen ezeugt. Die Kaft duch

Mehr

Clojure. magazin. Java Mag. Quo vadis Clojure 1.6. Zugriff auf relationale Datenbanken. Polyglotte Entwicklung mit Clojure und Java

Clojure. magazin. Java Mag. Quo vadis Clojure 1.6. Zugriff auf relationale Datenbanken. Polyglotte Entwicklung mit Clojure und Java De Tod de Java Application Seve: Sind sie noch zeitgemäß? 55 Java Mag Deutschland 9,80 Östeeich 10,80 Schweiz sf 19,50 Luxembug 11,15 7.2014 magazin Java Achitektuen Web Agile RoboVM SeviceMix ios-apps

Mehr

PKV-Beitragsoptimierer-Auftragserteilung

PKV-Beitragsoptimierer-Auftragserteilung PKV-Beitagsoptimiee-Auftagseteilung zu einmaligen Beatung Bei dem Vesichee : mit de Vetagsnumme : fü folgende Pesonen : Auftaggebe Name : Geb.-Dat. : Staße : PLZ und Ot : Telefon : Mobil : E-Mail : Beuf

Mehr

Abiturprüfung 2015 Grundkurs Biologie (Hessen) A1: Ökologie und Stoffwechselphysiologie

Abiturprüfung 2015 Grundkurs Biologie (Hessen) A1: Ökologie und Stoffwechselphysiologie Abitupüfung 2015 Gundkus Biologie (Hessen) A1: Ökologie und Stoffwechselphysiologie Veteidigungsstategien von Pflanzen BE 1 Benennen Sie die esten dei Tophieebenen innehalb eines Ökosystems und bescheiben

Mehr

Rendite gesucht! Union Investment Wir optimieren Risikobudgets. r r. e i. 29. Euro

Rendite gesucht! Union Investment Wir optimieren Risikobudgets. r r. e i. 29. Euro 01-U4-JB-2009-Umschlag-Y:01-U4-JB-2008-Umschlag-A 11.03.2010 9:51 Uh Seite 1 JAHRBUCH 2010 29. Euo s unte o f n I Meh sikoi e i d www..de e manag Union Investment Wi optimieen Risikobudgets Union Investment

Mehr

Methoden zum Vergleich von Pflegebedürftigkeit

Methoden zum Vergleich von Pflegebedürftigkeit Methoden zum Vegleich von Pflegebedüftigkeit Eine Gegenübestellung von Bundesländen unte de Vewendung von Raumkategoien Dissetation zu Elangung des Doktogades de Mathematisch-Natuwissenschaftlichen Fakultät

Mehr

Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences

Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Technische Fachhochschule Belin Univesity of Applied Sciences TFH Belin Fachbeeich III Bauingenieu- und Geoinfomationswesen Luxembuge St. 10 13353 Belin Pof. D. Jügen Schweikat Telefon: 030) 45 04-2038/2613

Mehr

Beispielsammlung. PS Statistik 1. Abteilungen Hackl und Ledolter

Beispielsammlung. PS Statistik 1. Abteilungen Hackl und Ledolter Beispielsammlung zum PS Statistik 1 Abteilungen Hackl und Ledolte 2 Übungsbeispiele PS Statistik 1 Skiptum zu diese Übungssammlung: Reinhold Hatzinge: Statistik fü Sozial und Witschaftswissenschaften,

Mehr

Die Hohman-Transferbahn

Die Hohman-Transferbahn Die Hohman-Tansfebahn Wie bingt man einen Satelliten von eine ednahen auf die geostationäe Umlaufbahn? Die Idee: De geingste Enegieaufwand egibt sich, wenn de Satellit den Wechsel de Umlaufbahnen auf eine

Mehr

Die Lagrangepunkte im System Erde-Mond

Die Lagrangepunkte im System Erde-Mond Die Lgngepunkte i Syste Ede-ond tthis Bochdt Tnnenbusch-ynsiu Bonn bochdt.tthis@t-online.de Einleitung: Welche Käfte spüt eine Rusonde, die sich ntiebslos in de Nähe von Ede und ond ufhält? Zunächst sind

Mehr

Lösungshinweise und Bewertungskriterien

Lösungshinweise und Bewertungskriterien 27. Bundeswettbeweb Infomatik, 1. Runde Lösungshinweise und Bewetungskiteien Allgemeines Zuest soll an diese Stelle gesagt sein, dass wi uns seh daübe gefeut haben, dass einmal meh so viele Leute sich

Mehr

3.1 Elektrostatische Felder symmetrischer Ladungsverteilungen

3.1 Elektrostatische Felder symmetrischer Ladungsverteilungen 3 Elektostatik Das in de letzten Volesung vogestellte Helmholtz-Theoem stellt eine fomale Lösung de Maxwell- Gleichungen da. Im Folgenden weden wi altenative Methoden kennenlenen (bzw. wiedeholen), die

Mehr

über insgesamt Vorvertragliche Erläuterungen zum Darlehensantrag Name aller Darlehensnehner Sehr geehrter Kunde,

über insgesamt Vorvertragliche Erläuterungen zum Darlehensantrag Name aller Darlehensnehner Sehr geehrter Kunde, dessaue st. 5 I 06862 dessau-oßlau email info@pobaufi.de I www.pobaufi.de Kundenanschift Ih Anspechpatne Vovetagliche Eläuteungen zum Dalehensantag Name alle Dalehensnehne übe insgesamt Dalehensbetag Seh

Mehr

Übung zur Einführung in die VWL / Makroökonomie. Teil 7: Das IS-LM-Modell

Übung zur Einführung in die VWL / Makroökonomie. Teil 7: Das IS-LM-Modell Begische Univesität Wuppetal FB B Schumpete School of Economics and Management Makoökonomische Theoie und Politik Übung zu Einfühung in die VWL / Makoökonomie Teil 7: Das IS-LM-Modell Thomas Domeatzki

Mehr

Inhalt der Vorlesung A1

Inhalt der Vorlesung A1 PHYSIK A S 03/4 Inhalt de Volesung A. Einfühung Methode de Physik Physikalische Gößen Übesicht übe die vogesehenen Theenbeeiche. Teilchen A. Einzelne Teilchen Bescheibung von Teilchenbewegung Kineatik:

Mehr

Laborpraktikum Sensorik. Versuch. Füllstandssensoren PM 1

Laborpraktikum Sensorik. Versuch. Füllstandssensoren PM 1 Otto-von-Gueicke-Univesität Magdebug Fakultät fü Elektotechnik und Infomationstechnik Institut fü Miko- und Sensosysteme (IMOS) Labopaktikum Sensoik Vesuch Füllstandssensoen PM 1 Institut fü Miko- und

Mehr

2 Theoretische Grundlagen

2 Theoretische Grundlagen 2 Theoetische Gundlagen 2.1 Gundlagen de dielektischen Ewämung 2.1.1 Mechanismen de dielektischen Ewämung Die dielektische Ewämung beuht auf de Wechselwikung atomae Ladungstäge elektisch nicht leitende

Mehr

Versuch M04 - Auswuchten rotierender Wellen

Versuch M04 - Auswuchten rotierender Wellen FACHHOCHSCHULE OSNABRÜCK Messtechnik Paktikum Vesuch M 04 Fakultät I&I Pof. D. R. Schmidt Labo fü Mechanik und Messtechnik 13.09.2006 Vesuch M04 - Auswuchten otieende Wellen 1 Zusammenfassung 2 1.1 Lenziele

Mehr

8. Transmissionsmechanismen: Der Zinskanal und Tobins q. Pflichtlektüre:

8. Transmissionsmechanismen: Der Zinskanal und Tobins q. Pflichtlektüre: z Pof. D. Johann Gaf Lambsdoff Univesität Passau WS 2007/08 Pflichtlektüe: Engelen, C. und J. Gaf Lambsdoff (2006), Das Keynesianische Konsensmodell, Passaue Diskussionspapiee N. V-47-06, S. 1-7. 8. Tansmissionsmechanismen:

Mehr

Fußball. Ernst-Ludwig von Thadden. 1. Arbeitsmarktökonomik: Ringvorlesung Universität Mannheim, 21. März 2007

Fußball. Ernst-Ludwig von Thadden. 1. Arbeitsmarktökonomik: Ringvorlesung Universität Mannheim, 21. März 2007 Fußball Enst-Ludwig von Thadden Ringvolesung Univesität Mannheim, 21. Mäz 2007 1. Abeitsmaktökonomik: 1 Ausgangsbeobachtung: Fußballspiele sind Angestellte wie andee Leute auch. Deshalb sollte de Makt

Mehr

Unfallversicherungsschutz für Kinder in Tagespflege

Unfallversicherungsschutz für Kinder in Tagespflege Unfallvesicheungsschutz fü Kinde in Tagespflege Infomationen fü Tagesmütte und -väte Unfallvesicheungsschutz fü Kinde in Tagespflege Inhalt Einleitung 3 Was ist die gesetzliche Unfallvesicheung? 4 Gesetzliche

Mehr

Grundbildung Nachholbildung Kauffrau/Kaufmann

Grundbildung Nachholbildung Kauffrau/Kaufmann Gundbildung Nachholbildung Kauffau/Kaufmann mit eidg. Fähigkeitszeugnis Inhaltsvezeichnis Ih Kusstat ist zu 100 % gaantiet. 1. Nachholbildung fü Ewachsene 4 2. Zulassungsbedingungen und Voaussetzungen

Mehr

Programm für alle Öffentlich-rechtlicher Rundfunk

Programm für alle Öffentlich-rechtlicher Rundfunk Wie untescheiden sich öffentlich-echtliche und pivate Sende in Pogamm und Finanzieung? Die Tabellen stellen einige Unteschiede da. Macht aus den Zahlen aussagekäftige Gafiken. Anteile de Sendungen veschiedene

Mehr

Blitz- und Überspannungsschutz hilft Schäden in Milliardenhöhe vermeiden

Blitz- und Überspannungsschutz hilft Schäden in Milliardenhöhe vermeiden Komponenten & Peipheie Blitz- und Übespannungsschutz hilft Schäden in Milliadenhöhe vemeiden Die vom Gesamtveband de Deutschen Vesicheungswitschaft e. V. (GDV) estellten Statistiken weisen aus, dass in

Mehr

Über eine ziemlich allgemeine Zahlenfolge und eine ziemlich allgemeine Funktion

Über eine ziemlich allgemeine Zahlenfolge und eine ziemlich allgemeine Funktion Übe eine ziemlich allgemeine Zahlenfolge und eine ziemlich allgemeine Funktion Beat Jaggi, beat.jaggi@phben.ch Abstact Ausgehend von einem veallgemeineten Mittelwet wid eine Zahlenfolge definiet, die eine

Mehr

Unterlagen Fernstudium - 3. Konsultation 15.12.2007

Unterlagen Fernstudium - 3. Konsultation 15.12.2007 Untelagen Fenstudium - 3. Konsultation 5.2.2007 Inhaltsveeichnis Infomationen u Püfung 2 2 Aufgabe 7. Umstömte Keisylinde mit Auftieb 3 3 Aufgabe 8. Komplexes Potential und Konfome Abbildung 0 Infomationen

Mehr

Herrn N. SALIE danke ich für interessante Diskussionen.

Herrn N. SALIE danke ich für interessante Diskussionen. nen wi, daß das metische Feld im allgemeinen nicht konsevativ ist. Lediglich in dem Fall eines statischen metischen Feldes ( «.,4 = 0) existiet Enegieehaltung: Die bisheigen enegetischen Betachtungen basieen

Mehr

Schwingungsisolierung. Hilfen zur Auslegung. und Körperschalldämmung. von elastischen Lagerungen

Schwingungsisolierung. Hilfen zur Auslegung. und Körperschalldämmung. von elastischen Lagerungen Schwingungsisolieung und Köpeschalldäung Hilfen zu Auslegung von elastischen Lageungen Schwingungsisolieung und Köpeschalldäung Hilfen zu Auslegung von elastischen Lageungen 2 Vowot 4 1. Einfühung 4 2.

Mehr

F63 Gitterenergie von festem Argon

F63 Gitterenergie von festem Argon 1 F63 Gitteenegie von festem Agon 1. Einleitung Die Sublimationsenthalpie von festem Agon kann aus de Dampfduckkuve bestimmt weden. Dazu vewendet man die Clausius-Clapeyon-Gleichung. Wenn außedem noch

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen einer Marktbewertung von Krediten

Möglichkeiten und Grenzen einer Marktbewertung von Krediten 7 B e i c h t e Möglichkeiten und Genzen eine Maktbewetung von Kediten von ofesso D. homas Hatmann-Wendels * Gliedeung oblemstellung 2 Bewetung von Kediten bei vollkommenem Kapitalmakt 2. De Fall sichee

Mehr

Anhang V zur Vorlesung Kryptologie: Hashfunktionen

Anhang V zur Vorlesung Kryptologie: Hashfunktionen Anhang V zu Volesung Kyptologie: Hashfunktionen von Pete Hellekalek Fakultät fü Mathematik, Univesität Wien, und Fachbeeich Mathematik, Univesität Salzbug Tel: +43-0)662-8044-5310 Fax: +43-0)662-8044-137

Mehr

Steuerungskonzept zur Vermeidung des Schattenwurfs einer Windkraftanlage auf ein Objekt

Steuerungskonzept zur Vermeidung des Schattenwurfs einer Windkraftanlage auf ein Objekt teueungskonzept zu Vemeidung des chattenwufs eine Windkaftanlage auf ein Objekt Auto: K. Binkmann Lehgebiet Elektische Enegietechnik Feithstaße 140, Philipp-Reis-Gebäude, D-58084 Hagen, fa: +49/331/987

Mehr

Wirtschaft in Mittelnassau

Wirtschaft in Mittelnassau Industie- und Handelskamme Limbug Febua 2014 Mäz 2014 IHK-Wahl 2014 Die Witschaft hat gewählt Witschaft in Mittelnassau Schwepunktthema Deutschland im Wettbeweb: Gutes sichen Neues wagen Regionale Umfage

Mehr

34. Elektromagnetische Wellen

34. Elektromagnetische Wellen Elektizitätslehe Elektomagnetische Wellen 3. Elektomagnetische Wellen 3.. Die MXWELLschen Gleichungen Die MXWELLschen Gleichungen sind die Diffeentialgleichungen, die die gesamte Elektodynamik bestimmen.

Mehr

DCF-Verfahren bei Wachstum, Teilausschüttung und persönlicher

DCF-Verfahren bei Wachstum, Teilausschüttung und persönlicher DCF-Vefahen bei Wachstum, Teilausschüttung und pesönliche Besteueung Jög Wiese Discussion Pape 26 19 28. Mai 26 - Vesion vom 29. Novembe 26 - Munich School of Management Univesity of Munich Fakultät fü

Mehr

SCHULLAUFBAHNBERATUNG auf der 4. Schulstufe

SCHULLAUFBAHNBERATUNG auf der 4. Schulstufe WIR WISSEN WEITER SCHULLAUFBAHNBERATUNG auf de 4. Schulstufe Eine Handeichung fü Lehe/innen? IMPRESSUM: Schullaufbahnbeatung auf de 4. Schulstufe Eine Handeichung fü Leheinnen und Lehe. BMBWK, Wien 2002.

Mehr

Dr. Jürgen Faik: Vorlesungsskriptum Betriebswirtschaftslehre

Dr. Jürgen Faik: Vorlesungsskriptum Betriebswirtschaftslehre D. Jügen Faik E-Mail: jfaik@web.de D. Jügen Faik: Volesungsskiptum Betiebswitschaftslehe PLEASE DO NOT QUOTE!!! Fankfut am Main im Septembe 004 Gliedeung 1. Gundlagen und Begiff de BWL 1.0 Zum Begiff des

Mehr

Kinematik und Dynamik der Rotation - Der starre Körper (Analogie zwischen Translation und Rotation eine Selbstlerneinheit)

Kinematik und Dynamik der Rotation - Der starre Körper (Analogie zwischen Translation und Rotation eine Selbstlerneinheit) Kinematik und Dynamik de Rotation - De stae Köpe (Analogie zwischen Tanslation und Rotation eine Selbstleneinheit) 1. Kinematische Gößen de Rotation / Bahn- und Winkelgößen A: De ebene Winkel Bei eine

Mehr

Radioaktivität zum Anfassen - Das Philion-Experimentier-set

Radioaktivität zum Anfassen - Das Philion-Experimentier-set 100. MNU Kongess Regensbug 2009 Radioaktivität zum Anfassen - Das Philion-Expeimentie-set Rudolf GeiPel' Ilenning von PhiliPsbon" I Pivate Realschule Pindl Albecht-Düe-St. I l, 93 I 28 Regenstauf geipel@t-online.de

Mehr

Finanzmathematik Kapitalmarkt

Finanzmathematik Kapitalmarkt Finanzmathematik Kapitalmakt Skiptum fü ACI Dealing und Opeations Cetificate und ACI Diploma In Zusammenabeit mit den ACI-Oganisationen Deutschland, Luxemboug, Östeeich und Schweiz Stand: 02. Apil 2010

Mehr

KOMPONENTENTAUSCH. Elmar Zeller Dipl. Ing (FH), MBA Quality-Engineering

KOMPONENTENTAUSCH. Elmar Zeller Dipl. Ing (FH), MBA Quality-Engineering KOMPONENTENTAUSCH Komponententausch Beim Komponententausch weden nacheinande einzelne Komponenten zweie Einheiten vetauscht und ih Einfluss auf das Qualitätsmekmal untesucht. Ziele und Anwendungsbeeiche:

Mehr

Zahnarztangst? Wege zum entspannten Zahnarztbesuch. Mit einer von Marc A. Pletzer konzipierten und gesprochenen Trance. Bearbeitet von Lea Höfel

Zahnarztangst? Wege zum entspannten Zahnarztbesuch. Mit einer von Marc A. Pletzer konzipierten und gesprochenen Trance. Bearbeitet von Lea Höfel Zahnaztangst? Wege zum entspannten Zahnaztbesuch. Mit eine von Mac A. Pletze konzipieten und gespochenen Tance Beabeitet von Lea Höfel 1. Auflage 2012. Taschenbuch. 136 S. Papeback ISBN 978 3 7945 2870

Mehr

Der eigentliche Druck

Der eigentliche Druck 147 De eigentliche Duck 5 Kamea: Konica Minolta Maxxum 7D Ist das Bild gut vobeeitet und teten keine Pobleme auf, so ist das Ducken mit den heutigen fü Fine-At geeigneten Tintenducken ein Vegnügen. Leide

Mehr

Energieeffiziente Abscheidung von hochkonzentrierten flüssigen Aerosolen mit einem Autogenen Raumladungsgetriebenen Abscheider (ARA) Dissertation

Energieeffiziente Abscheidung von hochkonzentrierten flüssigen Aerosolen mit einem Autogenen Raumladungsgetriebenen Abscheider (ARA) Dissertation Enegieeffiziente Abscheidung von hochkonzentieten flüssigen Aeosolen mit einem Autogenen Raumladungsgetiebenen Abscheide (ARA) Von de Fakultät fü Umweltwissenschaften und Vefahenstechnik de Bandenbugischen

Mehr

Software Engineering Projekt

Software Engineering Projekt FHZ > FACHHOCHSCHULE ZENTRALSCHWEIZ HTA > HOCHSCHULE FÜR TECHNIK+ARCHITEKTUR LUZERN Softwae Engineeing Pojekt Softwae Requiements Specification SRS Vesion 1.0 Patick Bündle, Pascal Mengelt, Andy Wyss,

Mehr

Modellbasen für virtuelle Behaglichkeitssensoren

Modellbasen für virtuelle Behaglichkeitssensoren Modellbasen fü vituelle Behaglichkeitssensoen Felix Felgne, Lotha Litz felgne@eit.uni-kl.de Technische Univesität Kaiseslauten / Lehstuhl fü Autoatisieungstechnik Ewin-Schödinge-Staße 12, D-67663 Kaiseslauten

Mehr

Der Einfluss der Lichtquellengeometrie auf die Entfernungsmessung

Der Einfluss der Lichtquellengeometrie auf die Entfernungsmessung NESER, S., A. SEYFARTH: De Einfluss de Lichtquellengeometie auf die Entfenungsmessung von PMD- Kameas, in Th. Luhmann/Ch. Mülle (Hsg.) Photogammetie-Lasescanning Optische 3D-Messtechni, Beitäge de Oldenbuge

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaft

Grundlagen der Betriebswirtschaft Gundlagen de Betiebswitschaft Wi wollen in unsem Wissen vom Gebauch de Spache eine Odnung hestellen: eine Odnung zu einem bestimmten Zweck (z.b. Veständnis de betiebswitschaftlichen Gundlagen; eine von

Mehr

Grundlagen der Berichterstattung:

Grundlagen der Berichterstattung: Gundlagen de Beichtestattung: Fima: F. Hoffmann-La Roche AG o Inklusive TAVERO AG (100 % Roche Tochte: Tagesvepflegung und weitee Sevices) Aeal: Roche-Aeal in Basel (Genzachestasse) o Fü einige de Daten

Mehr

Testnormal. Mikroprozessorgesteuerter Universal-Simulator für fast alle gängigen Prozessgrössen im Auto- Mobilbereich und Maschinenbau

Testnormal. Mikroprozessorgesteuerter Universal-Simulator für fast alle gängigen Prozessgrössen im Auto- Mobilbereich und Maschinenbau Testnomal Mikopozessogesteuete Univesal-Simulato fü fast alle gängigen Pozessgössen im Auto- Mobilbeeich und Maschinenbau Inhalt 1. Einsatzmöglichkeiten 2. Allgemeines 2.1. Einstellbae Sensoaten 2.2. Tastatu

Mehr

Eine Funktion beschreibt eine Tätigkeit oder eine klar umrissene Aufgabe innerhalb eines größeren Zusammenhangs.

Eine Funktion beschreibt eine Tätigkeit oder eine klar umrissene Aufgabe innerhalb eines größeren Zusammenhangs. Unte de Statik eines Systems wid die stabile Stuktu eines Systems vestanden. Eine Stuktu gibt die Anodnung de Teile eines Ganzen zueinande an (siehe»pinzip de Stuktuieung«, S. 34). Eine statische Stuktu

Mehr

8.2 Nominaler Zinssatz und die Geldnachfrage

8.2 Nominaler Zinssatz und die Geldnachfrage 8.2 Nominale Zinssatz und die Geldnachfage Die Geldnachfage ist die Menge an monetäen Vemögensweten welche die Leute in ihen Potfolios halten wollen Die Geldnachfage hängt vom ewateten Etag, Risiko und

Mehr

«Samariter im Netz» Praxisleitfaden zur Nutzung der neuen Medien

«Samariter im Netz» Praxisleitfaden zur Nutzung der neuen Medien «Samaite im Netz» Paxisleitfaden zu Nutzung de neuen Medien Leitfaden_RZ_2010_03_26.indd 1 26.03.2010 15:01:25 2 Inhaltsvezeichnis 1 2 Einleitung 4 1.1 Intenet: Ein Ekläungsvesuch 4 1.2 Web 2.0 Plattfomen

Mehr

Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald / Institut für Physik Physikalisches Grundpraktikum

Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald / Institut für Physik Physikalisches Grundpraktikum Enst-Moitz-Andt-Univesität Geifswald / Institut fü Physik Physikalisches Gundpaktikum Paktikum fü Physike Vesuch E7: Magnetische Hysteese Name: Vesuchsguppe: Datum: Mitabeite de Vesuchsguppe: lfd. Vesuchs-N:

Mehr

Unverbindliche Musterberechnung für den Wealthmaster Classic Plan von

Unverbindliche Musterberechnung für den Wealthmaster Classic Plan von Unvebindliche Mustebeechnung fü den Wealthmaste Classic Plan von Die anteilsgebundene Lebensvesicheung mit egelmäßige Beitagszahlung bietet Ihnen die pefekte Kombination aus de Sicheheit eine Kapitallebensvesicheung

Mehr

PASSAUER DISKUSSIONSPAPIERE

PASSAUER DISKUSSIONSPAPIERE Das Keynesianische Konsensmodell eine offenen Volkswitschaft Chistian Engelen Johann Gaf Lambsdoff Diskussionsbeitag N. V-49-07 Volkswitschaftliche Reihe ISSN 1435-3520 PSSUER DISKUSSIONSPPIERE Heausgebe:

Mehr

Anstelle einer Schlichtung kann auf Antrag sämtlicher Parteien eine Mediation durchgeführt werden.

Anstelle einer Schlichtung kann auf Antrag sämtlicher Parteien eine Mediation durchgeführt werden. M u s t e v o l a g e fü Fodeungsklage aus Abeitsecht (Steitwet bis maximal 30'000.--, das Vefahen ist kostenlos) HINWEIS: Vo Eineichung de Klage beim Geicht, muss das Schlichtungsvefahen vo de zentalen

Mehr

21.02.2011. ...als ein gründergeführtes Unternehmen. Roth & Rau stellt sich vor... ... zur internationalen AG. Von der nationalen GmbH...

21.02.2011. ...als ein gründergeführtes Unternehmen. Roth & Rau stellt sich vor... ... zur internationalen AG. Von der nationalen GmbH... Responsibility fo a sunny futue. 1 Wetschöpfungskette Wettbewebeanalyse SWOT - 2 Roth & Rau stellt sich vo... Gündungsjah 1990 Kenmäkte Euopa Asien USA Hauptsitz Hohenstein- Enstthal Wetschöpfungskette

Mehr

4/09. Interview mit Prof. Margrit Kennedy: Komplementärwährungen im Aufwind. Halbjahresbericht: Bilanzsumme wächst weiter. Hauptsitz im neuen Look

4/09. Interview mit Prof. Margrit Kennedy: Komplementärwährungen im Aufwind. Halbjahresbericht: Bilanzsumme wächst weiter. Hauptsitz im neuen Look Inteview mit Pof. Magit Kennedy: Komplementäwähungen im Aufwind 12 Halbjahesbeicht: Bilanzsumme wächst weite Hauptsitz im neuen Look 4 8 www.wibank.ch INHALT Ein neues Kleid fü die WIR Bank in Basel. 8

Mehr

Deutsch Bayern Abiturprüfung 2014: Aufgabe 1: Erschließen eines literarischen Textes

Deutsch Bayern Abiturprüfung 2014: Aufgabe 1: Erschließen eines literarischen Textes Deutsch Bayen Abitupüfung 2014: Aufgabe 1: Eschließen eines liteaischen Textes a) Eschließen und intepetieen Sie das Gedicht Tanspaenz in Blau (Text A) von Dus Günbein. Nutzen Sie dazu auch Text B! b)

Mehr

Strahlungseffekte bei instationären Heizdrahtmessungen an porösen Wärmedämmstoffen

Strahlungseffekte bei instationären Heizdrahtmessungen an porösen Wärmedämmstoffen Stahlungseffekte bei instationäen Heizdahtmessungen an poösen Wämedämmstoffen Von de Fakultät fü Maschinenbau, Vefahens- und Enegietechnik de Technischen Univesität Begakademie Feibeg genehmigte DISSERTATION

Mehr

Versuch M21 - Oberflächenspannung

Versuch M21 - Oberflächenspannung Enst-Moitz-Andt Univesität Geifswald Institut fü Physik Vesuch M1 - Obeflächensannung Name: Mitabeite: Guennumme: lfd. Numme: Datum: 1. Aufgabenstellung 1.1. Vesuchsziel Bestimmen Sie die Obeflächensannung

Mehr

Umwelterklärung für. Datum: 15.7.2008. Für das Jahr 2008 Seglervereinigung Heiligenhafen. Seite 1 von 43. 1Vereinsdaten. Dateiname: UER 2008 (SVH).

Umwelterklärung für. Datum: 15.7.2008. Für das Jahr 2008 Seglervereinigung Heiligenhafen. Seite 1 von 43. 1Vereinsdaten. Dateiname: UER 2008 (SVH). Seite von 43 Veeinsdaten Vollständige Name des Veeins mit Schülesegelclub Adesse des Standots, fü den Staße Kapitän-Nissen St. die Umweltekläung gilt (Post)Anschift Postleitzahl Ot 3774 Heiligenhafen c/o

Mehr

Bedingungen für die Irrelevanz persönlicher Steuern im Capital Asset Pricing Model mit deutschem Steuersystem

Bedingungen für die Irrelevanz persönlicher Steuern im Capital Asset Pricing Model mit deutschem Steuersystem Jög Wiese Bedingungen fü die Ielevanz pesönliche Steuen im Capital Asset Picing Model mit deutschem Steuesystem 003-03 0. Mai 003 übeabeitete Vesion vom 6.06.003 Univesität München, Fakultät fü Betiebswitschaft,

Mehr

Brandenburgische Technische Universität Cottbus. Fakultät für Mathematik, Naturwissenschaften und Informatik Lehrstuhl Grafische Systeme.

Brandenburgische Technische Universität Cottbus. Fakultät für Mathematik, Naturwissenschaften und Informatik Lehrstuhl Grafische Systeme. Bandenbugische Technische Univesität Cottbus Fakultät fü Mathematik, atuwissenschaften und Infomatik Lehstuhl Gafische Systeme Diplomabeit Umsetzung eines vollautomatisieten Objektefassungs- Systems übe

Mehr

Suche nach Dunkler Materie

Suche nach Dunkler Materie Beobachtungen, Expeimente, Modelle Seminaabeit SS 00 RWTH Aachen - Stefan Höltes Beteue: Pof. C. Bege - 1 - Inhalt Vowot 1 Bestimmung de Masse von Galaxien 1.1 Rotationskuven 1. Leuchtkaft von Stenen 1.

Mehr

Die Entwicklung der Direktinvestitionen im Jahre 2000

Die Entwicklung der Direktinvestitionen im Jahre 2000 Die Entwicklung de Diektinvestitionen im Jahe 2000 SNB 42 Quatalsheft 4/2001 Die schweizeischen Diektinvestitionen im Ausland Kaitalexot Die schweizeischen Kaitalexote fü Diektinvestitionen im Ausland

Mehr

VR-Bank Mittelsachsen eg

VR-Bank Mittelsachsen eg N. 3 / Septembe 2012 Bötewitz Ostau Lommatzsch Leisnig Döbeln Hatha Waldheim Miltitz Roßwein Nossen Dittmannsdof Goßvoigtsbeg Wi fü Sie - Vebunden mit den Menschen in unsee Region Feibeg Band-Ebisdof Obebobitzsch

Mehr

Der Qualitätsmanagementbeauftragte Produktion

Der Qualitätsmanagementbeauftragte Produktion Themenspezial De Qualitätsmanagementbeauftagte Poduktion Themenspezial: Kundenzufiedenheit nach ISO 10001 und 10002 Kundenzufiedenheit: Was die Kunden wiklich denken und wie Sie es heausfinden De Pozentsatz

Mehr

Parameter-Identifikation einer Gleichstrom-Maschine

Parameter-Identifikation einer Gleichstrom-Maschine Paamete-dentifikation eine Gleichtom-Machine uto: Dipl.-ng. ngo öllmecke oteile de Paamete-dentifikationvefahen eduzieung de Zeit- und Kotenaufwand im Püfpoze olltändige Püfung und Chaakteiieung von Elektomotoen

Mehr

Endbericht zum Forschungs- und Entwicklungsvorhaben ISIMAT. Interaktives Schiffsverkehrsmanagement-Tool. Teilprojekt 2:

Endbericht zum Forschungs- und Entwicklungsvorhaben ISIMAT. Interaktives Schiffsverkehrsmanagement-Tool. Teilprojekt 2: zum Foschungs- und Entwicklungsvohaben ISIMAT Inteaktives Schiffsvekehsmanagement-Tool Teilpojekt 2: Stuktuen, Schnittstellen, Domänenstategie Hambug, den 3.0.2006 Das diesem Beicht zugunde liegende Vohaben

Mehr

Diplomarbeit DIPLOMINFORMATIKER

Diplomarbeit DIPLOMINFORMATIKER Untesuchung von Stöfaktoen bei de optischen Messung von Schaubenflächen Diplomabeit eingeeicht an de Fakultät Infomatik Institut fü Künstliche Intelligenz de Technischen Univesität Desden zu Elangung des

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzieung Studiengang B.A. Business Administation Pof. D. Raine Stachuletz Hochschule fü Witschaft und Recht Belin Belin School of Economics and Law Somme 2012 slide no.: 1 Handlungsfelde

Mehr

Generalversammlung der Roche Holding AG 1. April 2003

Generalversammlung der Roche Holding AG 1. April 2003 Genealvesammlung de Roche Holding AG 1. Apil 2003 Anspache von Fanz B. Hume (es gilt das gespochene Wot) Anspache F.B. Hume Seite 2/13 Seh geehte Aktionäinnen und Aktionäe, meine seh veehten Damen und

Mehr

Materialien zur Qualitätssicherung in der Kinderund Jugendhilfe

Materialien zur Qualitätssicherung in der Kinderund Jugendhilfe BUNDESMINISTERIUM fü Familie, Senioen, Fauen und Jugend 18 Qualitätsmanagement in de Caitas-Jugendhilfe GmbH Köln QS ISSN 1430-8371 Mateialien zu Qualitätssicheung in de Kindeund Jugendhilfe Impessum Mit

Mehr

Solare Brennstoffe Erzeugung, Nutzungsverfahren und Umwandlungseffizienzen

Solare Brennstoffe Erzeugung, Nutzungsverfahren und Umwandlungseffizienzen Solae Bennstoffe Ezeugung, Nutzungsvefahen und Umwandlungseffizienzen Die dezeitige Enegievesogung insbesondee fü mobile Anwendungen basiet zu einem Goßteil auf de Nutzung fossile Bennstoffe. De hohe Vebauch

Mehr

INFO. Klienten. Nr. 10 Winter 2003 NEUES ABGABEN- ÄNDERUNGSGESETZ 2003 GEPLANTE MODERNISIERUNG DES ÖSTERREICHISCHEN HANDELSRECHTS

INFO. Klienten. Nr. 10 Winter 2003 NEUES ABGABEN- ÄNDERUNGSGESETZ 2003 GEPLANTE MODERNISIERUNG DES ÖSTERREICHISCHEN HANDELSRECHTS Klienten INFO N. 10 Winte 2003 NEUES ABGABEN- ÄNDERUNGSGESETZ 2003 GEPLANTE MODERNISIERUNG DES ÖSTERREICHISCHEN HANDELSRECHTS Untenehme und Untenehmegesetzbuch Offene Pesonengesellschaft Libealisieung

Mehr

Für den Endkunden: Produkt- und Preissuche

Für den Endkunden: Produkt- und Preissuche Fü den Endkunden: Podukt- und Peissuche Ducke Mit finde.ch bietet PoSelle AG eine eigene, umfassende Podukt- und Peissuchmaschine fü die Beeiche IT und Elektonik. Diese basiet auf de umfassenden Datenbank

Mehr

Die Theorie von Balassa und Samuelson Warum haben arme Länder im Durchschnitt niedrigere Preisniveaus?

Die Theorie von Balassa und Samuelson Warum haben arme Länder im Durchschnitt niedrigere Preisniveaus? Übung zu Volesung Fotgeschittene Monetäe Ökonomik WS 2005/06 Seite 1 Die Theoie von Balassa und Samuelson Waum haben ame Lände im Duchschnitt niedigee Peisniveaus? Eine gute Dastellung findet sich bei:

Mehr

WEKA FACHMEDIEN GmbH. Technische Spezifikationen für die Anlieferung von Online-Werbemitteln

WEKA FACHMEDIEN GmbH. Technische Spezifikationen für die Anlieferung von Online-Werbemitteln WEKA FACHMEDIEN GmbH Technische Spezifikationen fü die Anliefeung von Online-Webemitteln Jonathan Deutekom, 01.07.2012 Webefomen Webefom Beite x Höhe Fullsize Banne 468 x 60 Leadeboad 728 x 90 Rectangle

Mehr

Auswahl der DAM-Software. Die DAM-Benutzeroberfläche. DAM-Software für weitere Aufgaben nutzen. Verwalten des Archivs. Weitere DAM-Funktionen

Auswahl der DAM-Software. Die DAM-Benutzeroberfläche. DAM-Software für weitere Aufgaben nutzen. Verwalten des Archivs. Weitere DAM-Funktionen Auswahl de DAM-Softwae Die DAM-Benutzeobefläche DAM-Softwae fü weitee Aufgaben nutzen Vewalten des Achivs Weitee DAM-Funktionen Fallstudien 201 Die Bildvewaltungssoftwae 7 Dieses Kapitel soll Ihnen eine

Mehr