Schritte nach vorn. Hilfsmittel nach einem Schlaganfall. Informationen für Patienten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schritte nach vorn. Hilfsmittel nach einem Schlaganfall. Informationen für Patienten"

Transkript

1 Schritte nach vorn Hilfsmittel nach einem Schlaganfall Informationen für Patienten

2 Inhalt 4 Was passiert bei einem Schlaganfall? 6 Wie geht es weiter? 8 Die typischen Folgen eines Schlaganfalls 18 Ihre Rechte nach einem Schlaganfall 19 Die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe

3 Es war mir immer wichtig selbstständig zu leben und ich bin dankbar, dass ich das nun wieder kann. Den 29. Januar 2000 wird Kathrin nicht vergessen. Sie war gerade 14 Jahre alt, als sie auf dem Weg zum Fußballtraining Kopfschmerzen überfielen. Kathrin Erlitt mit 14 Jahren einen Schlaganfall Dann wurde ihr schlecht. Es folgte ein Kribbeln in der linken Körperhälfte. Ihr Trainer rief den Notarzt. Die Diagnose: Schlaganfall aufgrund eines Risses der Halsschlagader. In drei Operationen wurde Kathrin der Großteil ihres rechten Gehirns entfernt, anschließend lag sie fast drei Wochen lang im Koma. Danach begann für Kathrin die Rehabilitation: Ein Jahr lang alles neu lernen Kathrin machte Fortschritte, erlebte immer wieder Erfolge. Allerdings entstanden als Spätfolge des Schlaganfalls Probleme beim Gehen, da sie den linken Fuß nicht richtig anheben konnte. Ärzte der Universitätsklinik Göttingen empfahlen ihr daraufhin ActiGait. Mit dem Neuroimplantat verbesserte sich ihre Gehfähigkeit sichtbar. Kathrin wurde wieder mobil und bald erfüllte sich ihr größter Wunsch: Die 26-Jährige schaffte den Einstieg ins Berufsleben. Heute arbeitet sie als Bürokauffrau bei einer Zeitung. Ottobock Schritte nach vorn 3

4 Was passiert bei einem Schlaganfall? Die meisten Schlaganfallpatienten sind älter als 60 Jahre. Doch auch Jüngere können betroffen sein und manchmal, wie im Fall von Kathrin, sogar Kinder. Es gibt zwei Hauptursachen für den Schlaganfall: Ein Blutmangel (Ischämie) und eine Einblutung (Hämorrhagie). Bei einem Blutmangel wird das Gehirn für einen kurzen Zeitraum nicht ausreichend mit Blut versorgt dies ist die häufigste Ursache für einen Schlaganfall. Schuld ist ein Blutgerinnsel oder eine Verkalkung, die das Blutgefäß verstopft. Eine Einblutung entsteht, wenn das Hirngefäß reißt und Blut in das Gehirngewebe eintritt. Dieses drückt dann auf die umliegenden Bereiche des Gehirns. In beiden Fällen ist die konstante Blutzufuhr zum Gehirn gestört. Die Gehirnzellen werden nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt. Die Formel Zeit ist Hirn zeigt, wie wichtig es ist, dass der Patient schnell behandelt wird, damit so wenig Gehirnzellen wie möglich beeinträchtigt werden. Doch selbst bei einer raschen Versorgung bleiben bei zwei Dritteln der Patienten Einschränkungen zurück. Die gute Nachricht: Das Gehirn besitzt die Fähigkeit, sich zu regenerieren. Leicht geschädigte Nervenzellen können teilweise, im besten Fall auch komplett wiederhergestellt werden. Mithilfe von gezieltem Training 4 Ottobock Schritte nach vorn

5 ist es außerdem möglich, dass andere, gesunde Nervenzellen ihre Funktion übernehmen (Neuroplastizität). BILD Gemeinsam mit einem guten Rehabilitationsteam können Sie daher große Fortschritte machen. 70 Prozent aller Patienten, die den Schlaganfall überlebt haben, schaffen es, nach drei Monaten relativ unabhängig zu leben. Jeder Schritt nach vorn ist Ihr ganz persönlicher Erfolg! Drei Monate nach einem Schlaganfall Können 25 % der Patienten noch nicht gehen Sind 66 % der Patienten in der Gehfähigkeit eingeschränkt Können 33 % der Patienten den Arm noch nicht bewegen Ist bei 50 % der Patienten die Geschicklichkeit beeinträchtigt Ottobock Schritte nach vorn 5

6 Wie geht es weiter? Ein Schlaganfall kann das Leben von einem Moment auf den anderen verändern: Der Alltag muss neu gestaltet werden und das Erlernen alter Fähigkeiten rückt in den Mittelpunkt. Die häufigsten Folgen eines Schlaganfalls sind einseitige Lähmungen sowie Gefühlsstörungen in Armen und Beinen. Danach kommen Sprach-, Schluck- und Sehstörungen. Häufig sind die Wahrnehmung und der Gleichgewichtssinn beeinträchtigt. Bei körperlichen Einschränkungen wird Sie Ihr Rehabilitationsteam beraten, welche Hilfsmittel sich für Sie besonders gut eignen. Manche können Ihnen in der frühen Rehabilitationsphase das Training erleichtern, während andere Hilfsmittel Sie später unterstützen, in den Alltag zurückzukehren. Nehmen Sie Ihren Alltag und Ihre Rehabilitation in die Hand und nutzen Sie Hilfe sei es von Seiten Ihres Rehabilitationsteams, von Angehörigen oder durch Hilfsmittel. Trainieren und den Alltag meistern Hilfsmittel sollten Sie dabei unterstützen, aktiver zu sein, Ihren Alltag selbstständig zu meistern und weiter Geschicklichkeit und Muskulatur zu trainieren. Viele lindern zudem Schmerzen und schützen vor unkontrollierten Bewegungen. Es ist wichtig, dass der Patient mit dem für ihn individuell geeignetsten Produkt versorgt wird seien es Orthesen, Produkte aus dem Bereich der funktionellen Elektrostimulation oder ein Rollstuhl, sagt Dr. Thorsten Böing. Er arbeitete 13 Jahre lang in Rehabilitations-kliniken und leitet den Bereich Neurorehabilitation bei Ottobock in Deutschland. Wichtig ist, dass Schlaganfallpatienten wieder aktiv werden. Dr. Thorsten Böing, Leiter der Neurorehabilitation in Deutschland und des Konzepts Mobil nach Schlaganfall bei Ottobock 6 Ottobock Schritte nach vorn

7 Unterwegs sein. Das ist für mich die beste Reha. Wir waren im Skiurlaub, als der Unfall passierte. Meine Frau war mit einem Teil der Familie schon ins Tal gefahren, meine Schwägerin und ich noch auf Skiern unterwegs. Plötzlich stürzte ich. Meine Schwägerin wollte mich zum Aufstehen bewegen, aber ich konnte nicht. Dann wurde es finster. Die Ärzte diagnostizierten später eine Gehirnblutung. Ich wurde in die Klinik gebracht und befand mich fast drei Monate lang in einer Art Wachkoma. Als ich wieder aufwachte, merkte ich, dass meine rechte Seite gelähmt war. Zunächst konnte ich mich nur mit dem Rollstuhl fortbewegen. Durch die Reha lernte ich wieder Laufen, aber meine Fußspitze konnte ich nicht mehr heben. Als ich später dann MyGait das erste Mal trug, war das Gefühl für mich ganz überraschend. Der Fuß bewegte sich plötzlich wieder. Gerhard, 57, aus Österreich

8 Die typischen Folgen eines Schlaganfalls Schulter Die häufigsten Einschränkungen in ihrer Mobilität erleben Schlaganfallpatienten an Schulter, Hand, Knie und Fuß. Hand Knie Häufig ist eine Seite des Körpers komplett oder teilweise gelähmt und in den Empfindungen gestört. Die folgenden Hilfsmittel wurden speziell für Schlaganfallpatienten entwickelt. Sie helfen Ihnen dabei, Bewegungsabläufe zu trainieren und erleichtern den Alltag. Fuß 8 Ottobock Schritte nach vorn

9 Die Schulter positionieren Für eine natürliche Haltung Omo Neurexa Wenn Ihre Schulter gelähmt ist, hängt sie tiefer als die gegenüberliegende Seite. Sie rotiert oftmals nach innen und der Arm ist leicht gebeugt. Es kann sogar passieren, dass sich die Schulter teilweise ausrenkt. Dann verspüren Sie Schmerzen und sind in Ihrer Beweglichkeit stärker eingeschränkt. Die Omo Neurexa stabilisiert und positioniert Ihre Schulter in einer natürlichen Haltung. Der Arm ist gestreckt und leicht nach außen gedreht. Gesunde Schulter Unvollständig ausgerenkte Schulter Schmerzlinderung Stabilisiert den Arm entgegen dem spastischen Muster Verbessert die Körperhaltung Gleichgewicht und Gang werden positiv beeinflusst Erleichtert das Gehtraining Schränkt Armbewegungen nicht ein Weiches, temperaturregulierendes Material für ein angenehmes Tragegefühl Unter der Kleidung tragbar durch schlankes Design Ottobock Schritte nach vorn 9

10 Die Hand unterstützen Besser greifen und das Gelenk schonen Manu Neurexa Manu Immobil Long Ist der Unterarm in seiner Funktion beeinträchtigt, dann wirkt sich das auch auf die Hand aus. Handgelenk und Finger zeigen unter Umständen nach unten. Hilfsmittel fixieren Ihre Hand entweder in einer bestimmten Position oder positionieren sie so, dass es Ihnen leichter fällt, die Finger einzusetzen und zu greifen. Die Manu Neurexa ist eine Handgelenksbandage, die es Ihnen ermöglicht, besser zu greifen. Dies hilft Ihnen in der Ergotherapie. Durch die bessere Positionierung und Haltung der Hand lässt sich die vorhandene Griffkraft besser nutzen. Die Manu Immobil Long sorgt dafür, dass Ihr Handgelenk sowie die Fingergelenke ruhiggestellt sind. Die Orthese ist besonders in der Nacht hilfreich, wenn Sie Ihre Hand möglichst schmerzfrei lagern möchten. Neutralstellung der Hand Fallhand Sorgt für eine natürliche Handstellung Fördert Aktivität sowie die Wahrnehmung der eigenen Hand Schmerzlinderung Weiches, temperaturregulierendes Material für ein angenehmes Tragegefühl Erleichtert das Training von Hand und Fingern in der Ergotherapie Stellt Hand und Finger ruhig Atmungsaktives Polster für ein angenehmes Tragegefühl Verhindert Druckstellen und Überlagern der Finger Leicht anzulegen mit der gesunden Hand Individuelle Anpassung möglich Tagsüber nimmt die Hand leichter eine neutrale Stellung ein 10 Ottobock Schritte nach vorn

11 Das Knie führen Sich fließender bewegen Genu Neurexa Bei Lähmungen der Beinmuskulatur empfinden Patienten oftmals eine Instabilität in Bein und Knie. Sie überstrecken ihr Knie meist unbewusst, sobald sie es belasten. Durch das Überstrecken soll die ausge- fallene Muskulatur ausgeglichen und das Knie gesichert werden. Allerdings stört diese Ausgleichbewegung dabei, das natürliche Gehen wieder zu erlernen. Die Knieorthese Genu Neurexa verhindert ein Überstrecken des Kniegelenks. Sie führt Ihr Knie und lässt gleichzeitig die Beugung beim Laufen zu. Gehen mit gesundem Knie Überstrecktes Knie Stabilisiert das Knie und verhindert eine Überstreckung Sehr gut einsetzbar im Gehtraining Fördert Aktivität Verbessert die Wahrnehmung des Beines Positioniert die Kniescheibe und verhindert so Schmerzen Verhindert unwillkürliche Bewegungen Weiches, temperaturregulierendes Material für ein angenehmes Tragegefühl Ottobock Schritte nach vorn 11

12 Den Fuß heben Nach vorn blicken Weitere Informationen erhalten Sie unter Fällt es Ihnen schwer, die Fußspitze in Richtung Körper zu ziehen und die Unterseite des Fußes parallel zum Boden zu halten? Dann leiden Sie vermutlich an einer Fußheberschwäche. Diese tritt häufig bei einer halbseitigen Lähmung auf. Die Fußheberschwäche verhindert einen sicheren Auftritt. Beim Durchschwingen des Beines befindet sich der Fuß außerdem zu nah am Boden, sodass Sie leicht an Unebenheiten hängenbleiben. Oftmals heben Schlaganfallpatienten mit einer Fußheberschwäche ihre Hüfte einseitig an, um den Fuß weiter vom Boden zu entfernen. Doch diese Kompensationsbewegungen führen zu neuen Fehlhaltungen, die beispielweise Rückenschmerzen hervorrufen. Verschiedene Hilfsmittel verhindern, dass Ihre Fußspitze in Richtung Boden zeigt oder der Fuß verdreht ist. Bei der Wahl kommt es darauf an, welche Produkte Sie nach Ihren körperli- chen Voraussetzungen verwenden können. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Therapeuten und Orthopädietechniker. Entscheidend ist auch, mit welchem Hilfsmittel Sie sich wohlfühlen. Ziel ist es, dass Sie sich fließender bewegen. Indem Sie Kompensationsbewegungen wie das Anheben der Hüfte vermeiden, schonen Sie Ihren Körper. Das Gehen wird Sie in der Regel weniger anstrengen, da Sie sich weniger auf Ihre Schritte konzentrieren. Ihren Blick können Sie wieder nach vorn richten. Gehen mit gesundem Fuß Haltung bei einer Fußheberschwäche 12 Ottobock Schritte nach vorn

13 Den Fuß mit Orthesen stützen WalkOn Flex WalkOn und WalkOn Trimable WalkOn Reaction Unterschenkelorthese aus Kunststoff Fußheberorthesen unterstützen die Beinmuskulatur. Sie positionieren den Fuß, sodass die Fußspitze gehoben wird. Die WalkOn Produktfamilie Die WalkOn Orthesen sind für Patienten geeignet, die gern aktiv sind. Sie ermöglichen das Gehen auf unebenem Gelände und unterstützen das Steigen von Treppen und Rampen. Carbonfasern bewirken, dass die Orthesen extrem strapazierfähig und gleichzeitig leicht sind. Die Polster sind weich und regulieren die Temperatur auf der Haut. Unterschenkelorthese aus Kunststoff Die Unterschenkelorthese aus Kunststoff ist Ermöglicht mehr Flexibilität im Knöchelgelenk und im Knie bei gleichzeitiger Fußhebung Nachgiebigeres Material als bei den anderen Orthesen der Familie Leichte Dynamik beim Gehen Heben den Fuß und stabilisieren das Knöchelgelenk Moderate Dynamik für das Gehen Neben der Fußhebung wird das Knie unterstützt Hohe Dynamik beim Gehen Geeignet für kurzzeitigen Gebrauch und kurze Wegstrecken besonders leicht. Sie wurde für den kurzzeitigen Gebrauch in der ersten Phase der Rehabilitation entwickelt. Ottobock Schritte nach vorn 13

14 Den Fuß mit Elektrostimulation aktivieren MyGait Über funktionelle Elektrostimulation (FES) können Nerven aktiviert werden, die das zentrale Nervensystem nicht mehr ansteuert. Der elektrische Impuls wird in seiner Intensität exakt auf den Patienten abgestimmt und erreicht ihn entweder von außen (MyGait) oder von innen (ActiGait). Beide Systeme aktivieren den Wadenbeinnerv, der für die Fußhebung zuständig ist. Der Nerv gibt das Signal an die Muskeln im Unterschenkel weiter, die daraufhin den Fuß heben. Ein positiver Nebeneffekt ist, dass Sie Ihre Muskeln dadurch trainieren. Damit FES eingesetzt werden kann, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein, deren Vorliegen jeder Patient individuell mit einem Spezialisten abklären muss. ActiGait 14 Ottobock Schritte nach vorn

15 MyGait MyGait ist ein Oberflächenstimulator, den Sie von außen am Unterschenkel festschnallen. Am Fuß tragen Sie einen Fersenschalter in einer speziellen, unauffälligen Socke, die die Ferse umschließt. Der Fersenschalter gibt nun bei jedem Schritt per Funk ein Signal an den am Unterschenkel befestigten Stimulator. Dieser sendet Impulse an den Nerv und die Fußspitze hebt sich genau im richtigen Moment: beim Durchschwingen des Beines. Mit MyGait kann sogar noch eine weitere Muskelgruppe stimuliert werden, etwa am Knie oder an der Hüfte. So wird die Gehbewegung zusätzlich unterstützt. ActiGait Das Neuroimplantat ActiGait ist weltweit einzigartig: Der Stimulator wird in einer Operation unter die Haut gesetzt. Wie bei MyGait gibt ein kleiner Fersenschalter in einer speziellen, unauffälligen Socke das entscheidende Signal zur Fußhebung. Er überträgt das Signal an eine Steuereinheit, die Sie an der Hüfte, etwa an einem Gürtel, befestigen. Danach gelangt es über eine Antenne zum Implantat: Der Nerv wird aktiviert. ActiGait kann nicht nur die Spitze des Fußes heben, sondern korrigiert darüber hinaus teilweise seitliche Fehlstellungen des Fußes. Der Gang wird schneller und fließender Weitere Wegstrecken sind möglich Weniger Konzentration auf die Schritte erforderlich Einfach und einhändig anzulegen Zweite Muskelgruppe kann stimuliert werden Bereits in der Frühphase der Rehabilitation einsetzbar Der Gang wird schneller und fließender Weitere Wegstrecken sind möglich Weniger Konzentration auf die Schritte erforderlich Dauerhafte Lösung, kein tägliches Anlegen einer Manschette nötig Geeignet, wenn bei Oberflächenstimulation mit MyGait Hautirritationen auftreten Ottobock Schritte nach vorn 15

16 Weitere Mobilitätshilfen Den Alltag erleichtern Start M3 Hemi Optionen Gerade in der ersten Zeit nach einem Schlaganfall oder bei starker halbseitiger Lähmung können Sie weitere Mobilitätshilfen unterstützen. Der Leichtgewichtrollstuhl Start M3 Hemi weist spezifische Eigenschaften auf, die den Alltag von Schlaganfallpatienten erleichtern. Armlagerungsschale Einhandbetrieb Niedrige Sitzhöhe erleichtert das Trippeln mit einem Fuß zum Vorwärtskommen Verbreiterter Fußraum einstellbar für mehr Bewegungsfreiheit Leichte Bedienbarkeit durch Einhandbetrieb und Einhandbremse (optional) Einfach auf handliches Maß faltbar Vielfältige Kombinations- und Ausstattungsmöglichkeiten Kippschutz 16 Ottobock Schritte nach vorn

17 Ottobock Schritte nach vorn 17

18 Ihre Rechte nach einem Schlaganfall Krankengeld und die Übernahme von Kosten für ein Medizinprodukt wir empfehlen Ihnen, Hilfen wie diese wahrzunehmen. Ihre wichtigsten Rechte fasst an dieser Stelle Ralf Müller für Sie zusammen. Er ist Fachanwalt für Medizinrecht sowie Sozialrecht und unter anderem Lehrbeauftragter an der Bundesfachschule für Orthopädietechnik. Lebensunterhalt Es gibt mehrere sogenannte Lohnersatzleistungen, die Sie in Anspruch nehmen können. Zunächst erhalten Sie von Ihrer Krankenkasse Krankengeld, solange Sie noch arbeitsunfähig sind. Krankengeld wird 78 Wochen gezahlt. Danach werden Sie ausgesteuert, das bedeutet, Sie werden von einem höheren in ein niedrigeres Unterstützungssystem herabgestuft. Stellt sich heraus, dass Sie voraussichtlich nicht mehr arbeitsfähig werden, so kann es Sinn machen, beim Rathaus einen Rentenantrag zu stellen. Die Krankenkasse kann Sie auch dazu anhalten, dies zu tun. Ihnen wird dann eine Rente wegen Erwerbsminderung gezahlt. Die Höhe hängt von Ihrem Beitragskonto bei der Rentenversicherung ab. Nach einem Schlaganfall stehen die Rehabilitation und Ihre Gesundheit im Mittelpunkt. Ralf Müller Rechtsanwalt Schwerbehindertenausweis Je nach Schwere der Krankheitsfolgen können Sie den Status eines Schwerbehinderten erreichen. Den Antrag stellen Sie bei der in Ihrem Bundesland zuständigen Stelle. Häufig sind das die Gemeinden oder Kreise. Der Grad der Behinderung wird von 30 % bis 100 % festgelegt. Zudem gibt es Merkzeichen wie G (Gehbehinderung), ag (außergewöhnliche Gehbehinderung), B (Begleitperson) und H (Hilflos). Der Schwerbehindertenausweis und die Merkzeichen verschaffen Ihnen Vorteile u. a. beim Kündigungsschutz, bei der Kfz-Steuer und der Beförderung im öffentlichen Personennahverkehr. Krankenbehandlung, Rehabilitation und Hilfsmittelversorgung Ihre Krankenkasse zahlt nicht nur den Krankenhausaufenthalt, sondern überdies die Kosten für eine notwendige Anschlussheilbehandlung (Rehabilitation). Diese kann je nach Bedarf ambulant oder stationär durchgeführt werden. 18 Ottobock Schritte nach vorn

19 Die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe Soll eine berufliche Wiedereingliederung stattfinden, so übernimmt die Kosten hierfür die Rentenversicherung oder das Arbeitsamt. Diese führen eine sogenannte Arbeitserprobung durch, um festzustellen wie leistungsfähig Sie noch sind. Die Hilfsmittelversorgung übernimmt die Kranken- oder Pflegeversicherung. Den Antrag stellen Sie am besten über Ihr Sanitätshaus. Durch medizinische Hilfsmittel soll Ihnen ein möglichst selbstständiges Alltagsleben ermöglicht werden. Rechtsweg bei Ablehnung, Fristen Die Krankenkasse hat grundsätzlich binnen drei Wochen nach Antragseingang eine Entscheidung zu treffen. Ansonsten gilt die Leistung als genehmigt. Lehnt ein Kostenträger einen Versorgungsantrag ab, so können Sie dagegen Widerspruch einlegen. Ein Widerspruchsausschuss entscheidet dann nochmals über Ihr Anliegen. Lehnt auch der Ausschuss ab, können Sie gegen die Ablehnung vor dem Sozialgericht kostenfrei Klage einreichen. Eine große Stütze ist die Stiftung Deutsche Schlaganfall- Hilfe. Sie hält viele wichtige Informationen rund um das Leben nach einem Schlaganfall für Sie bereit, beantwortet Fragen und vermittelt gern den Kontakt zu einer Selbsthilfegruppe in Ihrer Nähe. Rund Schlaganfallbetroffene in ganz Deutschland treffen sich regelmäßig in diesen Gruppen niemand versteht einen Schlaganfallpatienten besser als ein Mensch, der dasselbe Schicksal erfahren hat. Zu den Fragen, die sich Ihnen aufdrängen, haben viele andere bereits Erfahrungen gesammelt. Die Selbsthilfegruppe ist der Ort, diese Erfahrungen auszutauschen und gegenseitig davon zu profitieren. Welche Therapie hat mir geholfen? Welcher Experte ist der richtige Ansprechpartner? Welche Erfahrungen haben andere mit einem Hilfsmittel gemacht? Welche Möglichkeiten gibt es, meine berechtigten Ansprüche durchzusetzen? Selbsthilfegruppen verfügen über einen wahren Schatz an Erfahrungswissen. Nutzen Sie ihn! Gemeinsam Rehabilitation stärken. Jedem Betroffenen eine Chance geben! Die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe und Ottobock machen sich gemeinsam stark für die Rehabilitation nach Schlaganfall, insbesondere für eine Verbesserung der Hilfsmittelversorgung. In der Rehabilitation und Nachsorge von Schlaganfallpatienten spielen Hilfsmittel eine wichtige Rolle, um wieder mobil zu werden. Service- und Beratungszentrum der Deutschen Schlaganfall-Hilfe T Ottobock Schritte nach vorn 19

20 Für weitere Fragen und Informationen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung. Otto Bock HealthCare Deutschland GmbH Max-Näder-Str. 15, D Duderstadt T F Ottobock 646D787-DE Technische Änderungen vorbehalten.

Mobil nach Schlaganfall

Mobil nach Schlaganfall Mobil nach Schlaganfall Das Konzept für eine umfassende Versorgung Information für Patienten, Ärzte und den Fachhandel Eine Initiative von Ottobock Mobil nach Schlaganfall 1,3 Mio. Patienten: Herausforderung

Mehr

Mobil nach Schlaganfall

Mobil nach Schlaganfall Mobil nach Schlaganfall Das Konzept für eine umfassende Versorgung Information für den Fachhandel, medizinisches Fachpersonal und Anwender 1,3 Mio. Patienten: Herausforderung für die Medizintechnikbranche

Mehr

Kleine Impulse große Unterstützung

Kleine Impulse große Unterstützung Kleine Impulse große Unterstützung Das MyGait Stimulationssystem bei Fußheberschwäche und Gang-Rehabilitation Information für Anwender Ich war gerade einmal 33 Jahre alt, als ich den Schlaganfall erlitt.

Mehr

Ein großer Schritt nach vorn

Ein großer Schritt nach vorn Ein großer Schritt nach vorn ActiGait bei Fußheberschwäche Information für Anwender Wie geht es? Auf dem Weg zur Normalität Ich fühle mich völlig frei Die Geschichte von Jochen S., Seite 14 Oft sind es

Mehr

Technische Orthopädie (TO) Neuro-Orthopädische Versorgungsmöglichkeiten

Technische Orthopädie (TO) Neuro-Orthopädische Versorgungsmöglichkeiten Technische Orthopädie (TO) Neuro-Orthopädische Versorgungsmöglichkeiten bei zentralen Erkrankungen wie Schlaganfall, Multiple Sklerose, Schädel-Hirn-Trauma, Zerebralparese etc Fußheber-Orthesen Immer die

Mehr

Omo Neurexa plus. Bewegung fördern. Unabhängig bleiben. Information für den Fachhandel

Omo Neurexa plus. Bewegung fördern. Unabhängig bleiben. Information für den Fachhandel Omo Neurexa plus Bewegung fördern. Unabhängig bleiben. Information für den Fachhandel Omo Neurexa plus Erleichtert die Rehabilitation Die Schulterorthese Omo Neurexa plus ist ein Hilfsmittel für die Rehabilitation

Mehr

für Patienten mit Knie-/ Hüftgelenkarthrose/ Knie-/ Hüftgelenkendoprothese

für Patienten mit Knie-/ Hüftgelenkarthrose/ Knie-/ Hüftgelenkendoprothese ÜBUNGSPROGRAMM für Patienten mit Knie-/ Hüftgelenkarthrose/ Knie-/ Hüftgelenkendoprothese WESERLAND-KLINIKEN BAD SEEBRUCH BAD HOPFENBERG VOGTLAND-KLINIK BAD ELSTER Herausgeber: Weserland-Klinik Bad Seebruch

Mehr

Essentials Die Kissensation. Mehr Komfort für Anwender und Handel

Essentials Die Kissensation. Mehr Komfort für Anwender und Handel Essentials Die Kissensation. Mehr Komfort für Anwender und Handel Information für den Fachhandel Das Kissen ist essentiell Und alle profitieren Weil Kissen so elementar sind, haben wir eine neue Generation

Mehr

AOK Pflege: Praxisratgeber Sturzprävention: Gezielte Übungen zur Muskelstärkung

AOK Pflege: Praxisratgeber Sturzprävention: Gezielte Übungen zur Muskelstärkung Gezieltes Training verringert Sturzgefahr Die Gefahr zu fallen wächst mit zunehmendem Alter. Kraft, Beweglichkeit und Reaktionsvermögen lassen nach. Wer schlechter sieht oder hört, kann sich zudem nicht

Mehr

ÜBUNGSPROGRAMM. mit dem Thera-Band WESERLAND-KLINIKEN BAD SEEBRUCH BAD HOPFENBERG VOGTLAND-KLINIK BAD ELSTER

ÜBUNGSPROGRAMM. mit dem Thera-Band WESERLAND-KLINIKEN BAD SEEBRUCH BAD HOPFENBERG VOGTLAND-KLINIK BAD ELSTER ÜBUNGSPROGRAMM mit dem Thera-Band WESERLAND-KLINIKEN BAD SEEBRUCH BAD HOPFENBERG VOGTLAND-KLINIK BAD ELSTER Herausgeber: Weserland-Klinik Bad Seebruch Seebruchstraße 33 32602 Vlotho 1. Auflage Oktober

Mehr

Patienteninformation Physiotherapie nach Hüftgelenksoperationen

Patienteninformation Physiotherapie nach Hüftgelenksoperationen Abteilung für Leitung: Karin Räppe Patienteninformation nach Hüftgelenksoperationen Informationen Verhaltensregeln Übungsprogramm Tel.: 07541/ 96-1182 E- Mail: k.raeppe@klinikum-fn.de Anmeldung: 8.30-9.30

Mehr

Nutzen Sie Ihren Sitz-Steh-Tisch

Nutzen Sie Ihren Sitz-Steh-Tisch Nutzen Sie Ihren Sitz-Steh-Tisch - und sorgen Sie für mehr Gesundheit, Schwung und Wohlbefinden in Ihrem Arbeitsalltag... www.linak.de/deskline www.deskfit.de In einer modernen Arbeitsumgebung ist das

Mehr

Gelenke und Füße, siehe nächste Seite (nach eigener Wahl)

Gelenke und Füße, siehe nächste Seite (nach eigener Wahl) LZW - der Trainingsplan Mobilisieren Gelenke und Füße, siehe nächste Seite (nach eigener Wahl) Aufwärmen 5 Minuten locker und aufrecht gehen, um den Körper in Schwung zu bringen. Läufer-Armhaltung einnehmen.

Mehr

Praktischer Leitfaden für eine angemessene Versorgung

Praktischer Leitfaden für eine angemessene Versorgung Mein Recht als Patient Praktischer Leitfaden für eine angemessene Versorgung Gesundheit ist ein Menschenrecht Im Grundgesetz ist das Recht auf körperliche Unversehrtheit fest verankert. Damit hat unser

Mehr

Übungen zur Verbesserung der Haltung

Übungen zur Verbesserung der Haltung Übungen zur Verbesserung der Haltung Allgemeine Hinweise Wenn eine Haltungsschwäche von einer zu schwachen oder einer schlecht gedehnten Muskulatur herrührt, so kann durch ein gezieltes Dehn- und Kräftigungsprogramm

Mehr

Übungen zur Verbesserung der Haltung

Übungen zur Verbesserung der Haltung Übungen zur Verbesserung der Haltung Allgemeine Hinweise Wenn eine Haltungsschwäche von einer zu schwachen oder einer schlecht gedehnten Muskulatur herrührt, so kann durch ein gezieltes Dehn- und Kräftigungsprogramm

Mehr

Funktionelles Beweglichkeitstraining für Schwimmer

Funktionelles Beweglichkeitstraining für Schwimmer Funktionelles Beweglichkeitstraining für Schwimmer mit Anne Poleska und Thomas Rupprath Leistungssportlich Schwimmen zu betreiben, bedeutet wesentlich mehr als nur im Schwimmbecken seine Bahnen zu ziehen.

Mehr

Wieder in Bewegung. Patella Pro bei vorderem Knieschmerz. Information für Patienten

Wieder in Bewegung. Patella Pro bei vorderem Knieschmerz. Information für Patienten Wieder in Bewegung Patella Pro bei vorderem Knieschmerz Information für Patienten Ich habe noch viel vor in meinem Leben. Dafür muss ich mobil sein. Ottobock Patella Pro 2 Das innovative Konzept von Patella

Mehr

Übungen mit dem Theraband für zu Hause (Teil 2) Allgemeine Hinweise zu den Übungen

Übungen mit dem Theraband für zu Hause (Teil 2) Allgemeine Hinweise zu den Übungen Übungen mit dem Theraband für zu Hause (Teil 2) Die Anleitungen aus der Reihe Übungen für zu Hause wurden für die Ambulante Herzgruppe Bad Schönborn e.v. von Carolin Theobald und Katharina Enke erstellt.

Mehr

Zu diesem Buch 8. Zum Thema 9

Zu diesem Buch 8. Zum Thema 9 Inhalt Zu diesem Buch 8 Zum Thema 9 Stabile, belastbare Knie trotz Arthrose, Gelenkersatz oder verletzungsbedingten Schäden? Was Sie selbst für Ihre Kniegelenke tun können Ein Blick ins Knie 17 Wissenswertes

Mehr

keiner sonst mahnt uns so gewissenhaft, für unser Wohl zu sorgen. Informationen für Patientinnen und Patienten Schmerzen verstehen

keiner sonst mahnt uns so gewissenhaft, für unser Wohl zu sorgen. Informationen für Patientinnen und Patienten Schmerzen verstehen Schmerz π keiner sonst mahnt uns so gewissenhaft, für unser Wohl zu sorgen. Informationen für Patientinnen und Patienten Schmerzen verstehen Trotz Schmerzen ein wertvolles Leben führen Schmerzen sind unangenehm

Mehr

PETRA LAHNSTEIN. Ich lerne. Spagat. Praxisorientiertes Buch mit leicht verständlichen Anleitungen und zahlreichen Fotos

PETRA LAHNSTEIN. Ich lerne. Spagat. Praxisorientiertes Buch mit leicht verständlichen Anleitungen und zahlreichen Fotos PETRA LAHNSTEIN Ich lerne Spagat Praxisorientiertes Buch mit leicht verständlichen Anleitungen und zahlreichen Fotos Der Spagat und seine Variationen I I. Der Spagat und seine Variationen Obwohl der Spagat

Mehr

Worauf ist zu achten?

Worauf ist zu achten? Fit und leistungsfähig am Arbeitsplatz Das 5-Minuten-Programm für zwischendurch Verschränken Sie Ihre Finger. Strecken Sie Ihre Arme. Drehen Sie Ihre Handflächen nach außen. Atmen Sie durch die Nase tief

Mehr

Zu dieser Folie: Begrüßung

Zu dieser Folie: Begrüßung Begrüßung 1 Thema: Mobilisation im Bett nach oben und zur Seite nach kinästhetischen Gesichtspunkten Dauer: ca. 30 Minuten Zielgruppe: Gesundheits- und Krankenpflegekräfte und Altenpfleger/innen Ziel:

Mehr

Standfest und sicher im Alter Anleitung zur Sturzvorbeugung

Standfest und sicher im Alter Anleitung zur Sturzvorbeugung Kreiskliniken Traunstein - Trostberg GmbH Standfest und sicher im Alter Anleitung zur Sturzvorbeugung Geriatrische Rehabilitation Kreisklinik Trostberg Standfest und sicher im Alter Liebe Senioren, im

Mehr

Sporthoprakti c der Sport-Integrations-Aufbau. Zuerst 15 Min. lockeres Warmlaufen ( Kerntemperatur 39 )

Sporthoprakti c der Sport-Integrations-Aufbau. Zuerst 15 Min. lockeres Warmlaufen ( Kerntemperatur 39 ) Ziel: Verbesserung der Körperstabilität beziehungsweise die muskulären Ungleichgewichte auszugleichen um die bestmögliche Voraussetzung für ein Sportartspezifisches Training zu schaffen. Zuerst 15 Min.

Mehr

Bleiben Sie in Bewegung! Ein einfaches Trainingsprogramm für mehr Bewegung am Arbeitsplatz.

Bleiben Sie in Bewegung! Ein einfaches Trainingsprogramm für mehr Bewegung am Arbeitsplatz. Bleiben Sie in Bewegung! Ein einfaches Trainingsprogramm für mehr Bewegung am Arbeitsplatz. Einführung Einseitige Körperhaltungen wie langes Sitzen oder Stehen führen zu Bewegungsmangel und verursachen

Mehr

1 Krafttraining. www.aktiv-in-jedem-alter.de

1 Krafttraining. www.aktiv-in-jedem-alter.de 1 Krafttraining Fachliche Bearbeitung: Ulrich Lindemann, Dipl. Sportlehrer, Dr. med. Clemens Becker Geriatrisches Zentrum Ulm/Alb-Donau Bethesda Geriatrische Klinik Ulm Zollernring 26-28, D-89073 Ulm Telefon

Mehr

Begreifen, was uns bewegt.

Begreifen, was uns bewegt. Begreifen, was uns bewegt. www.sciencecenterberlin.de Science Center Berlin Ottobock 1 Herzlich Willkommen im Ottobock Science Center Mit dem Science Center Berlin vereint Otto bock Ver gangenheit und

Mehr

weg-mit-dem-rückenschmerz.de

weg-mit-dem-rückenschmerz.de Energie Ernährung Bewegung 3-Elemente-Medizin nach Dr. Josef Fischer weg-mit-dem-rückenschmerz.de Mehr Lebensqualität durch Bewegung Medizinische Trainingstherapien in der Praxis Dr. med. Josef Fischer

Mehr

Risikoträger: Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG. Die Opti5Rente Rund-um-Schutz für Ihre Arbeitskraft

Risikoträger: Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG. Die Opti5Rente Rund-um-Schutz für Ihre Arbeitskraft Risikoträger: Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG Die Opti5Rente Rund-um-Schutz für Ihre Arbeitskraft Gut gesichert? Versorgungssituation und Absicherungsmöglichkeiten bei längerer Krankheit oder Invalidität

Mehr

Das Problem Geschwächter Beckenboden

Das Problem Geschwächter Beckenboden Das Problem Geschwächter Beckenboden BeYourself Personal Training www. beyourself-pt.de Manuel Michalski Personal Trainer Die Lösung Training für den Beckenboden Eine Schwangerschaft und die Geburt eines

Mehr

Risikoträger: Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG. Die Opti5Rente Rund-um-Schutz für Ihre Arbeitskraft

Risikoträger: Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG. Die Opti5Rente Rund-um-Schutz für Ihre Arbeitskraft Risikoträger: Barmenia Allgemeine Versicherungs-AG Die Opti5Rente Rund-um-Schutz für Ihre Arbeitskraft Gut gesichert? Versorgungssituation und Absicherungsmöglichkeiten bei längerer Krankheit oder Invalidität

Mehr

VPV Vital Fact Sheets. Nur für den internen Gebrauch!

VPV Vital Fact Sheets. Nur für den internen Gebrauch! VPV Vital Fact Sheets Nur für den internen Gebrauch! 3.MK.C001 07.2010 Unfall Lebenslange monatliche Rente bei Invalidität durch Unfall > Volle Leistung bereits ab einer 50 %igen Invalidität. > Invaliditätsgrad

Mehr

WS 301 Gladiator Workout-Best of!

WS 301 Gladiator Workout-Best of! WS 301 Gladiator Workout-Best of! Gladiator Workout - Die 5 motorischen Eigenschaften (Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit, Schnelligkeit und Koordination) werden hier fürs Gruppentraining neu definiert. Lass

Mehr

Workshop 1: Wiedereingliederung ins Berufsleben welche Unterstützung ist hilfreich? Persönliche Voraussetzungen. Rechtliche Voraussetzungen

Workshop 1: Wiedereingliederung ins Berufsleben welche Unterstützung ist hilfreich? Persönliche Voraussetzungen. Rechtliche Voraussetzungen Workshop 1: Wiedereingliederung ins Berufsleben welche Unterstützung ist hilfreich? beta-reha Persönliche Voraussetzungen Vor Rehabilitation: Behandlung / Therapie Tagesstruktur Arbeitstherapie / Ergotherapie

Mehr

Regelmässige Kräftigung zur Pflege der Haltungs- und Bewegungsfunktionen

Regelmässige Kräftigung zur Pflege der Haltungs- und Bewegungsfunktionen Regelmässige Kräftigung zur Pflege der Haltungs- und Bewegungsfunktionen Übung 1: allgemeine Rumpfstabilität Unterarmstütz. Spannung in der Bauchmuskulatur, Körper gestreckt, Kopf in der Verlängerung der

Mehr

Fun Stepper. Benutzerhandbuch

Fun Stepper. Benutzerhandbuch Fun Stepper Benutzerhandbuch Wichtige Sicherheitshinweise für den Benutzer Vor der Benützung des Fun Steppers bitten wir Sie die unten angeführten Anweisungen sorgfältig zu lesen und zu beachten. Beachten

Mehr

Hilfsmittel in der gesetzlichen Krankenversicherung

Hilfsmittel in der gesetzlichen Krankenversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung Fachanwälte für Verwaltungsrecht Via Futura Bamberg, 23./24.03.2013 Referent: Jürgen Greß Fachanwalt für Sozialrecht Rechtsanwälte Hoffmann & Greß Fürstenrieder

Mehr

Fitnessplan: Wochen 7 12

Fitnessplan: Wochen 7 12 Fitnessplan: Wochen 7 12 Jetzt haben Sie sich mit unserem einführenden Fitnessprogramm eine Fitnessbasis aufgebaut und sind bereit für unser Fitnessprogramm für Fortgeschrittene. Auch hier haben Sie die

Mehr

CaritasKlinikum Saarbrücken

CaritasKlinikum Saarbrücken CaritasKlinikum Saarbrücken Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität des Saarlandes PATIENTENINFORMATION Periphere arterielle Verschlusskrankheit (PAVK): Gefäßtraining in der Gefäßsportgruppe 2 Periphere

Mehr

Übungen zur Kräftigung und Stabilisierung der Muskulatur

Übungen zur Kräftigung und Stabilisierung der Muskulatur Übungen zur Kräftigung und Stabilisierung der Muskulatur speziell für das Pistolenschießen Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 3 2. Kraftausdauer-Untersuchung einiger Muskelgruppen 4 3. Konditionstest-Kraft,

Mehr

+ Leistung + Individualität + Assistance

+ Leistung + Individualität + Assistance + Leistung + Individualität + Assistance Berufsunfähigkeitsversicherung neue leben comfortschutz bu Ihre Berufsunfähigkeitsvorsorge mit den drei Pluspunkten Schließen Sie die Versorgungslücke. Für einen

Mehr

Dänk a Glänk. Kraftmaschine im Taschenformat

Dänk a Glänk. Kraftmaschine im Taschenformat Dänk a Glänk a Glänk Die Das richtige Thera-Band Prävention. Kraftmaschine im Taschenformat Suva Schweizerische Unfallversicherungsanstalt Freizeitsicherheit Postfach, 6002 Luzern Für Auskünfte: Telefon

Mehr

das außergewöhnliche gesundheits-sportgerät mit österreichischer identität macht mit dir, was du willst!

das außergewöhnliche gesundheits-sportgerät mit österreichischer identität macht mit dir, was du willst! www.dein-choach.at L R 0,5...5kg 2 das außergewöhnliche gesundheits-sportgerät mit österreichischer identität macht mit dir, was du willst! mit dem kauf eines smovey hast du dich für ein schwungvolles

Mehr

Information für Anwender. Kenevo. Aktivitätsmodus C

Information für Anwender. Kenevo. Aktivitätsmodus C Information für Anwender Kenevo Aktivitätsmodus C Lieber Kenevo Anwender, gemeinsam mit Ihrem Orthopädietechniker haben Sie sich für das Kenevo entschieden. Im Kenevo nutzen wir unsere modernste Technologie

Mehr

Schienle Leutgeb. Angst vor Blut und Spritzen. Ein Ratgeber für Betroffene und Angehörige

Schienle Leutgeb. Angst vor Blut und Spritzen. Ein Ratgeber für Betroffene und Angehörige Schienle Leutgeb Angst vor Blut und Spritzen Ein Ratgeber für Betroffene und Angehörige Inhalt Vorwort 7 1 Was ist eine Blut-Spritzen-Verletzungs phobie? 8 11 Wie äußert sich diese? 8 12 Warum spielt Ohnmacht

Mehr

DER WEG ALS PATIENT LEBEN IN BEWEGUNG LEITFADEN FÜR DIE ZEIT NACH DER KNIEGELENKERSATZ-OPERATION

DER WEG ALS PATIENT LEBEN IN BEWEGUNG LEITFADEN FÜR DIE ZEIT NACH DER KNIEGELENKERSATZ-OPERATION LEBEN IN BEWEGUNG DER WEG ALS PATIENT LEITFADEN FÜR DIE ZEIT NACH DER KNIEGELENKERSATZ-OPERATION Monika, 69 Jahre Mobilität ist sehr wichtig. Es ist einfach großartig, wieder mobil zu sein. Ich kann hingehen,

Mehr

Thrombose nach Krampfaderoperation

Thrombose nach Krampfaderoperation Thrombose nach Krampfaderoperation Wo fließt dann nach der Operation das Blut hin? Diese Frage habe ich in den vergangenen 16 Jahren fast täglich von meinen Patienten gehört. Dumm ist der Mensch nicht

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte MIT NEUER KRAFT ZURÜCK INS LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte MIT NEUER KRAFT ZURÜCK INS LEBEN Wir mobilisieren Kräfte MIT NEUER KRAFT ZURÜCK INS LEBEN DIE EIGENEN STÄRKEN ENTDECKEN EINE NEUE GESUNDHEIT AKTIV ANGEHEN. DIE ERSTEN SCHRITTE TUN WIR GEMEINSAM. Individuell optimal betreut Leiden Sie

Mehr

Praktische Tipps zur Betreuung von Schlaganfall-Patienten

Praktische Tipps zur Betreuung von Schlaganfall-Patienten Rehabilitations-Zentren Klinik Judendorf Strassengel klinik Wilhering Praktische Tipps zur Betreuung von Schlaganfall-Patienten Hilfe zur Selbsthilfe gilt als Richtlinie, muss individuell angepasst werden

Mehr

Baustein zur Unterweisung: Ausgleichstraining am Arbeitsplatz

Baustein zur Unterweisung: Ausgleichstraining am Arbeitsplatz Baustein zur Unterweisung: Ausgleichstraining am Arbeitsplatz für Die dargestellten Ausgleichsübungen können Sie regelmäßig zwischendurch am Arbeitsplatz durchführen. Nehmen Sie die jeweils beschriebene

Mehr

Die besten Übungen am Arbeitsplatz

Die besten Übungen am Arbeitsplatz Die besten Übungen am Arbeitsplatz 1. Die Hängematte Dehnung der Schultermuskulatur und des oberen Rückens, die Übung verbessert die Durchblutung in diesem Bereich, löst Verspannungen und macht sich positiv

Mehr

www.tcm-institut.de TCM-Diagnose Druck-Diagnose und Manueller Provokationstest bei Schmerzen am Bewegungsapparat Wenjun Zhu 24.06.

www.tcm-institut.de TCM-Diagnose Druck-Diagnose und Manueller Provokationstest bei Schmerzen am Bewegungsapparat Wenjun Zhu 24.06. TCM-Diagnose Druck-Diagnose und Manueller Provokationstest bei Schmerzen am Bewegungsapparat Wenjun Zhu 24.06.2010 I. Die 8 Hauptleinen (Ba Gang) der TCM und Druck-Diagnose Als Diagnose gibt es im TCM

Mehr

Beweglich bleiben mit der KKH. Übungen für mehr Beweglichkeit und Muskelkraft

Beweglich bleiben mit der KKH. Übungen für mehr Beweglichkeit und Muskelkraft Beweglich bleiben mit der KKH Übungen für mehr Beweglichkeit und Muskelkraft Inhalt Allgemeine Übungsanleitung 4 Armbeuger (Bizeps) 5 Armstrecker (Trizeps) 5 Nackenmuskulatur 6 Rückenmuskeln 6 Bauchmuskeln

Mehr

mit Cochlea-Implantat

mit Cochlea-Implantat mit Cochlea-Implantat Wenn Hörgeräte nicht mehr ausreichen Weiterführende Informationen finden Sie im Internet unter: www.dgk.de/cochlea-implantat Weiterführende Links: www.dcig.de www.ich-will-hoeren.de

Mehr

PLÖTZLICH EIN PFLEGEFALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN?

PLÖTZLICH EIN PFLEGEFALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN? PLÖTZLICH EIN FALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN? 26.02.2014 1 26.02.2014 1 ÜBERBLICK > Wie organisiere ich die Pflege? > Wie finanziere ich die Versorgung? > Worauf muss ich bei pflegerischen Handgriffen

Mehr

Nimm s leicht! Heben und Tragen von Lasten. PowerPoint-Präsentation für Betriebe

Nimm s leicht! Heben und Tragen von Lasten. PowerPoint-Präsentation für Betriebe Nimm s leicht! Heben und Tragen von Lasten PowerPoint-Präsentation für Betriebe 1 Ablauf Teil 1: Grundlagen, Aufbau des Rückens Vermittlung des Basiswissens Teil 2: Einflussfaktoren beim Lastentragen Sensibilisierung

Mehr

Stretching/Entspannung nach einem schweißtreibendem Training rundet das perfekte Workout für Körper und Seele ab.

Stretching/Entspannung nach einem schweißtreibendem Training rundet das perfekte Workout für Körper und Seele ab. Workout ist ein abwechslungsreiches Kräftigungstraining für den ganzen Körper. Fitnessübungen für Bauch, Beine, Po straffen die Problemzonen gezielt durch aktiven Muskelaufbau und bauen hierbei die Fettpolster

Mehr

Stabilisationsprogramm

Stabilisationsprogramm Stabilisationsprogramm Nachwuchs-Nationalteams Frauen 2006 Alle Rechte vorbehalten. Markus Foerster Eidg. dipl. Trainer Leistungssport CH-3053 Münchenbuchsee In Zusammenarbeit mit Swiss Volley und der

Mehr

SCHLANKE ARME FIT NACH DER BABYZEIT. Arm-Übung 1. Arm-Übung 2 SEITE 1. Schlanke Arme duch einen starken Bizeps. Ein strammer Trizeps für starke Arme

SCHLANKE ARME FIT NACH DER BABYZEIT. Arm-Übung 1. Arm-Übung 2 SEITE 1. Schlanke Arme duch einen starken Bizeps. Ein strammer Trizeps für starke Arme Du Deinen Bizeps. NetMoms Training Gezieltes Training für Bauch, Beine und Po hilft gegen hartnäckige Kilos nach der Babyzeit. Net- Moms zeigt Dir Übungen, die helfen und Spaß machen. Arm-Übung 1 Schlanke

Mehr

Trainingsprogramm für zu Hause. Kräftigung der Arm-, Rumpf- und Beinmuskulatur.

Trainingsprogramm für zu Hause. Kräftigung der Arm-, Rumpf- und Beinmuskulatur. Trainingsprogramm für zu Hause. Kräftigung der Arm-, Rumpf- und Beinmuskulatur. Speziell ausgewählte Übungen aus einem Trainingsprogramm von Herr Prof. Dr. Mechling. Armkraft und Rumfstabilisation Bizepscurl

Mehr

Gesund sein. Gesund werden. Gesund bleiben.

Gesund sein. Gesund werden. Gesund bleiben. Gesund sein. Gesund werden. Gesund bleiben. Physiotherapie am Savignyplatz Willkommen in unserer Praxis Von Manueller Therapie und Lymphdrainage über Massage, Akupressur und Fango bieten wir ein weites

Mehr

Übungsprogramm für Gesäß und Lendenwirbelsäule

Übungsprogramm für Gesäß und Lendenwirbelsäule 62 F A S Z I E N T R A I N I N G F Ü R J E D E R M A N N Übungsprogramm für Gesäß und Lendenwirbelsäule Der Übergang von der Hüfte zum Rumpf stellt die stärkste Kraftverbindung des Körpers dar. Äußerlich

Mehr

Pflegebedürftige richtig bewegen.

Pflegebedürftige richtig bewegen. Pflegebedürftige richtig bewegen. Ist Ihr Angehöriger geschwächt oder in seinen Bewegungen eingeschränkt, kann es sein, dass Sie ihn im Alltag unterstützen müssen beispielsweise beim Verlagern im Bett,

Mehr

Fortbildungskurs zum Vertragsarzt Rehabilitation. 21. November 2009 in der FACHKLINIK BAD BENTHEIM

Fortbildungskurs zum Vertragsarzt Rehabilitation. 21. November 2009 in der FACHKLINIK BAD BENTHEIM Fortbildungskurs zum Vertragsarzt Rehabilitation gem. Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen 135 Abs. 2 SGB V Verordnung von Leistungen zur medizinischen Rehabilitation im Bereich der GKV nach den

Mehr

Allgemeine Hinweise zur Durchführung von Dehnübungen

Allgemeine Hinweise zur Durchführung von Dehnübungen Dehnübungen für zu Hause Die Anleitungen aus der Reihe Übungen für zu Hause wurden für die Ambulante Herzgruppe Bad Schönborn e.v. von Carolin Theobald und Katharina Enke erstellt. Weitergabe, Veränderung

Mehr

Kay Bartrow Blackroll - Faszientraining für ein rundum gutes Körpergefühl

Kay Bartrow Blackroll - Faszientraining für ein rundum gutes Körpergefühl Kay Bartrow Blackroll - Faszientraining für ein rundum gutes Körpergefühl Leseprobe Blackroll - Faszientraining für ein rundum gutes Körpergefühl von Kay Bartrow Herausgeber: MVS Medizinverlage Stuttgart

Mehr

Dialysebehandlung. Arbeit. Rente. Freizeit. Ausbildung. Transporte. Urlaub. Zuzahlungen. Pflege

Dialysebehandlung. Arbeit. Rente. Freizeit. Ausbildung. Transporte. Urlaub. Zuzahlungen. Pflege Dialysebehandlung Arbeit Rente Freizeit Transporte Ausbildung Urlaub Zuzahlungen Pflege AMGEN GmbH 2004 Generelle Zuzahlungsregeln 1.1 Außer für Patienten unter 18 Jahren gibt es keine generellen Zuzahlungsbefreiungen

Mehr

Die Pflegeversicherung und Ihre Leistungen

Die Pflegeversicherung und Ihre Leistungen Die Pflegeversicherung und Ihre Leistungen 1. Was bietet die Pflegeversicherung? Bei Pflegebedürftigkeit übernimmt die Pflegekasse die entstehenden Kosten ganz oder teilweise. Die Höhe der Kosten hängt

Mehr

Schwerbehinderung und Schwerbehindertenausweis. Ich lebe mit einer Demenz. Alzheimer Gesellschaft. Tipps für Menschen mit einer beginnenden Demenz

Schwerbehinderung und Schwerbehindertenausweis. Ich lebe mit einer Demenz. Alzheimer Gesellschaft. Tipps für Menschen mit einer beginnenden Demenz Alzheimer Gesellschaft Baden-Württemberg e.v. Selbsthilfe Demenz Schwerbehinderung und Schwerbehindertenausweis Tipps für Menschen mit einer beginnenden Demenz Ich lebe mit einer Demenz was ich mir zu

Mehr

8 Yoga-Übungen gegen Rückenschmerzen

8 Yoga-Übungen gegen Rückenschmerzen 8 Yoga-Übungen gegen Rückenschmerzen Schmerzen im Nacken oder Rücken können Sie mit diesen einfachen, aber effektiven Übungen lindern und ihnen sogar vorbeugen Kaum ein Körperteil ärgert uns so oft wie

Mehr

Risiken und Revisionsoperationen nach einem künstlichen Kniegelenksersatz

Risiken und Revisionsoperationen nach einem künstlichen Kniegelenksersatz Risiken und Revisionsoperationen nach einem künstlichen Kniegelenksersatz Dies bedeutet eine ausgedehntere Operation mit mehr Blutverlust. Der Ersatz einer Teilprothese mit einer Totalprothese ist relativ

Mehr

Myofasziale Entspannung durch Selbstmassage

Myofasziale Entspannung durch Selbstmassage Myofasziale Entspannung durch Selbstmassage Erfolg = workout + rollout Massieren Kräftigen Dehnen Mobilisieren Einführung Übungen mit der Black Roll können Verspannungen im Gesäss- und Rückenbereich lösen.

Mehr

FALLSCHULE. 2. Schnelle konsentrische Streckungen. 3. Übungen auf nicht stabile Unterlage. 4. Übungen mit geschlossenen Augen

FALLSCHULE. 2. Schnelle konsentrische Streckungen. 3. Übungen auf nicht stabile Unterlage. 4. Übungen mit geschlossenen Augen FALLSCHULE Gleichgewicht im Stehen erreicht man nur durch Übungen im Stehen oder Gehen. Massnahmen; 1. Stabilitet und Kraft in Bauch-, Rücken- und Beinmuskulatur 2. Schnelle konsentrische Streckungen 3.

Mehr

4. Sonstige. a) seitlicher Crunch

4. Sonstige. a) seitlicher Crunch 4. Sonstige a) seitlicher Crunch Setzen Sie sich mit angewinkelten Beinen auf eine Gymnstikmatte. Die Fußsohlen sind auf dem Boden, die Ellebogen zeigen nach außen, die Hände sind hinter den Ohren. Legen

Mehr

Hinweise und Übungen

Hinweise und Übungen Hinweise und Übungen Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, mit diesem Übungsheft wollen wir Ihnen die Möglichkeit geben, die richtigen Übungen nach der Operation immer und überall durchführen

Mehr

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers

Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg. Gabriele Schippers Jubiläumsveranstaltung 10 Jahre Selbsthilfe-Kontaktstelle 14.11.2013 in Duisburg Gabriele Schippers 1 Sehr geehrter Herr Fateh, sehr geehrte Frau Benner, sehr geehrte Mitarbeiterinnen der SHK Duisburg,

Mehr

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel.

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Medizinische REHABILITATION Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Wir sind ganz nah bei Ihnen, denn zur Rehabilitation gehören sehr private Momente

Mehr

Probleme in der Hilfsmittelversorgung bei rheumakranken Kindern und Forderungen der Rheuma-Liga zur Verbesserung

Probleme in der Hilfsmittelversorgung bei rheumakranken Kindern und Forderungen der Rheuma-Liga zur Verbesserung Probleme in der Hilfsmittelversorgung bei rheumakranken Kindern und Forderungen der Rheuma-Liga zur Verbesserung Monika Mayer Eltern- und Jugendarbeit Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband Inhalt Rheuma bei

Mehr

Käfer, leicht. WIRKUNG Der Käfer bewirkt eine effektive Straffung des Bauches und kräftigt sowohl die gerade als auch die schräge Bauchmuskulatur

Käfer, leicht. WIRKUNG Der Käfer bewirkt eine effektive Straffung des Bauches und kräftigt sowohl die gerade als auch die schräge Bauchmuskulatur 30 DIE ÜBUNGEN FÜR ALLE WICHTIGEN MUSKELGRUPPEN Die folgenden Seiten zeigen Ihnen detailliert die 14 Kraftübungen des maxxf-trainings. Alle wichtigen Muskeln Ihres Körpers werden dabei gefordert und geformt,

Mehr

Die Top 5 der Botulinumtoxin-Behandlung

Die Top 5 der Botulinumtoxin-Behandlung < Leben bewegen Die Top 5 der Botulinumtoxin-Behandlung In welchen Bereichen kann Botulinumtoxin erfolgreich eingesetzt werden? Nützliche Tipps von Dr. Markus Ebke* *Dr. Markus Ebke ist Chefarzt der Abteilung

Mehr

FIT IM BÜRO. Übungsprogramm für Beschäftigte an Büroarbeitsplätzen

FIT IM BÜRO. Übungsprogramm für Beschäftigte an Büroarbeitsplätzen FIT IM BÜRO Übungsprogramm für Beschäftigte an Büroarbeitsplätzen Verspannungen und Schmerzen im Rücken, im Nacken und an den Schultern diese Beschwerden kennen sehr viele Beschäftigte im Büro. Kein Wunder,

Mehr

BEWEGTE PAUSE Auswertung der Umfrage

BEWEGTE PAUSE Auswertung der Umfrage BEWEGTE PAUSE Auswertung der Umfrage Natascha Peleikis Hamburg, den 18.03.14 > Stichtag 28.02.14 > Rücklauf Fragebögen: 57. Natascha Peleikis BEWEGTE PAUSE Auswertung Umfrage 00.03.14 Seite 2 > Häufigkeit

Mehr

WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von. Hans Kottke

WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von. Hans Kottke Hans Kottke Blasiusstr.10 38114, Braunschweig mail@hanskottke.de ca. 701 Wörter WAS TUN BEI ANGST & DEPRESSION? von Hans Kottke Mai 2012 Die Ausgangslage Kottke / Was tun bei Angst & Depression / 2 Es

Mehr

Funktionelles Beweglichkeitstraining für Schwimmer

Funktionelles Beweglichkeitstraining für Schwimmer Funktionelles Beweglichkeitstraining für Schwimmer mit Anne Poleska und Thomas Rupprath Leistungssportlich Schwimmen zu betreiben, bedeutet wesentlich mehr als nur im Schwimmbecken seine Bahnen zu ziehen.

Mehr

Grundsätzliche Ausführungshinweise zu den Übungen

Grundsätzliche Ausführungshinweise zu den Übungen Superman, Käfer, Brücke. Was sich so nett anhört, gehört zu dem gerne vernachlässigten Bereich des Stabilisations- und Athletiktrainings. Wir sind schließlich Outdoor Sportler und keine Gymnastikgruppe,

Mehr

KRYOLIND, ein neuartiges professionelles System zur kontinuierlichen, gesteuerten lokalen Thermotherapie am menschlichen Körper.

KRYOLIND, ein neuartiges professionelles System zur kontinuierlichen, gesteuerten lokalen Thermotherapie am menschlichen Körper. KRYOLIND KRYOLIND, ein neuartiges professionelles System zur kontinuierlichen, gesteuerten lokalen Thermotherapie am menschlichen Körper. Anwendungsmöglichkeiten bei Rheuma, Migräne, Schwellungen, Blutergüssen,

Mehr

Fit am Arbeitsplatz! Ein einfaches Trainingsprogramm für mehr Bewegung am Arbeitsplatz.

Fit am Arbeitsplatz! Ein einfaches Trainingsprogramm für mehr Bewegung am Arbeitsplatz. Fit am Arbeitsplatz! Ein einfaches Trainingsprogramm für mehr Bewegung am Arbeitsplatz. Einführung Liebe Leserinnen und liebe Leser Einseitige Körperhaltungen wie langes Sitzen oder Stehen führen zu Bewegungsmangel

Mehr

Training mit der Freihantel: Die 10 besten Übungen

Training mit der Freihantel: Die 10 besten Übungen Training mit der Freihantel: Die 10 besten Übungen Freihanteltraining bietet einen großen Vorteil gegenüber Gerätetraining: Es werden zusätzlich zur trainierten Muskulatur auch stabilisierende Muskelschlingen

Mehr

Informationsnachmittag des Brustzentrums

Informationsnachmittag des Brustzentrums Informationsnachmittag des Brustzentrums Sozialrechtliche Ansprüche und Möglichkeiten Medizinische Rehabilitation Schwerbehindertenrecht hi ht Wirtschaftliche Sicherung Pflegeversicherung Patienteninformation

Mehr

Besser sehen! Rund um Kopf und Kiefer

Besser sehen! Rund um Kopf und Kiefer SEMINAR 1 Besser sehen! Was Sie für gutes Sehen brauchen Wir haben gelernt, dass man sich anstrengen muss, damit sich etwas verbessert. Falsche Sehgewohnheiten sind meist mit Anstrengung und Verspannung

Mehr

Prinzip der diagonalen Koordination

Prinzip der diagonalen Koordination Prinzip der diagonalen Koordination Ziel der diagonalen Koordination (asymmetrisches Rumpfkrafttraining) ist es, den Rumpf als schwaches Bindeglied zwischen Unter- und Oberkörper zu kräftigen, sowie das

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

Gleichgewicht was ist das?

Gleichgewicht was ist das? Gleichgewicht was ist das? Das Gleichgewicht beschreibt die Fähigkeit des Körpers, in jeder Position (z.b. freier Sitz, Stand) oder Aktion (z.b. Gehen, Laufen), eine ruhige aufrechte Haltung und zielgerichtete

Mehr

Übungen die fit machen

Übungen die fit machen Übungen die fit machen Aufwärmübungen Übungen zum Aufwärmen sind für viele Sportler oftmals eine lästige Pflichtübung. Dennoch haben sie eine besondere Funktion: sie sollen eine optimale Leistungsbereitschaft

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Qualitätssicherungsverfahren

Qualitätssicherungsverfahren Qualitätssicherungsverfahren der Gesetzlichen Krankenkassen Patientenbogen Indikationsbereich Psychische und psychosomatische Erkrankungen Fragebogen zur psychosozialen Gesundheit Rehabilitations - Beginn

Mehr

Funktionelle Kräftigung...mit dem Thera-Band

Funktionelle Kräftigung...mit dem Thera-Band Funktionelle Kräftigung......mit dem Thera-Band Eine gut ausgebildete Muskulatur hilft, im Alltag Bewegungen dynamisch und kräftig auszuführen und sie sorgt für eine gute Haltung. Daneben schützen kräftige

Mehr

Das Post Polio Syndrom (PPS) Ursachen, Symptome und Therapie

Das Post Polio Syndrom (PPS) Ursachen, Symptome und Therapie DasPost Polio Syndrom(PPS) Ursachen,SymptomeundTherapie Dr.med.ChristianWasmeier FacharztfürNeurologie NeurologischeGemeinschaftspraxis,Schöngeisingerstr.4,82256Fürstenfeldbruck Poliomyelitsanterioracuta

Mehr